Wegleitung Zahlungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitung Zahlungswesen"

Transkript

1 Stadt Zürich Amt für Hochbauten Lindenhofstrasse 21 Postfach, 8021 Zürich Tel Wegleitung Zahlungswesen Bereich Finanzen und Dienste, Rechnungswesen Clemens Stark-Müller, Gruppenleiter Maria-Luisa Purtschert, Stv. Gruppenleiterin Fiorella Cotti, Sachbearbeiterin Bauabrechnungen Zürich, 14. Januar 2015 Das Amt für Hochbauten ist eine Dienstabteilung des Hochbaudepartements der Stadt Zürich Januar 2015/Wegleitung_Zahlungswesen.pdf M-System Nr. 332 Qualität ISO 9001 Umwelt ISO 14001

2 Wegleitung Zahlungswesen Seite 2/18 Inhalt 1 Allgemeines Einleitung Kreditrecht Stadt Zürich Kompetenzstufen Finanzkompetenzen bei Vergaben Voraussetzungen für Arbeitsausführung von Eternen Rechnungskontrolle Rechnungseingang Kreditrechtliche Kontrolle resp. Bewilligung der Ausgabe Finanzielle Kontrolle (Finanzkompetenzen) Materielle Kontrolle (Preis, Menge, Qualität) Formelle/rechnerische Kontrolle Fristen zur Weiterleitung von Rechnungen an das AHB resp. Rechnungswesen AHB Allgemeine Bemerkungen Werkleistungen Planungsleistungen Fristen bei Bauvorhaben mit eternen Planenden Fristen bei Bauvorhaben ohne eterne Planende Glossar zu Arten von Rechnungen und Garantien Vorbemerkungen Rechnungs-/Garantiearten Ausfüllen Klebeetiketten mit Kontierungsangaben ( Kontierungsstempel ) Bauabrechnungen Rechtliche Vorgaben Formale Vorgaben Stand Wegleitung... 18

3 Wegleitung Zahlungswesen Seite 3/18 1 Allgemeines 1.1 Einleitung Diese Wegleitung soll sowohl den Projektleitenden des Amts für Hochbauten (AHB) als auch den beauftragten Architektinnen und Architekten sowie Fachplanenden bei der Rechnungsbearbeitung von Nutzen sein. Sie ist massgebend für sämtliche vom AHB für die Stadtverwaltung Zürich und die Betriebe auszuführenden Bauvorhaben. In dieser Wegleitung nicht behandelt wird der Ablauf für Rechnungen, welche nicht im Rahmen eines Bauprojektes in Provis abgebildet werden ( AHB-interne Rechnungen u.a. Ausgaben auf laufende Rechnung des AHB). 1.2 Kreditrecht Stadt Zürich Die Stadt Zürich kennt das zweistufige Kreditbewilligungsverfahren. Für jedes Projekt bedarf es eines von der zuständigen Instanz bewilligten Objektkredits (Verpflichtungskredit VK) oder Ausgabenbeschlusses. Zusätzlich zu diesem VK bedarf es den jährlichen Budgetkredit (Budgetbeschluss des Gemeinderats) bevor im Rahmen des Projektes Verpflichtungen und daraus folgend Ausgaben/Zahlungen getätigt werden dürfen. Die Bewilligung des VK alleine reicht nicht aus, um in den einzelnen Jahren (Planjahren) das Projekt weiterzuführen. Dazu wird auch ein jährlicher Budgetbeschluss benötigt. Die Projektleitenden resp. etern beauftragten Planenden sind dafür verantwortlich, dass die Kreditbeschlüsse (VK und Budgetbeschluss) für die Projekte vorgängig vorliegen. Die Projektplanung ist mit den notwendigen Beschlüssen terminlich abzustimmen.

4 Wegleitung Zahlungswesen Seite 4/ Kompetenzstufen In der Stadt Zürich sind für die Bearbeitung resp. Zahlung von Rechnungen folgende Kompetenzebenen anzuwenden und zu beachten: 1. Ausgabenkompetenz (Bedingung: vorliegende Vergabe) 2. Budgetverantwortung 3. Rechnungsprüfung materiell/formell/rechnerisch 4. Anweisungsberechtigung Für das Ausführen einer Leistung ist vorgängig zu prüfen, ob die Ausgabe durch die entsprechende Kompetenzstufe bewilligt wurde. Fehlt dies, kann die entsprechende Rechnung nicht zur Zahlungsausführung weitergeleitet werden. 1.4 Finanzkompetenzen bei Vergaben Gemäss Geschäftsordnung des Stadtrats (AS , Art. 39 ff) sind die Kompetenzen zum Eingehen von finanziellen Verpflichtungen resp. Ausgaben aufgrund der jährlichen Budgetbeschlüsse für einzelne Vergaben resp. Honoraraufträge wie folgt festgelegt: Vergaben in CHF Direktorin AHB bis Vorsteher des Hochbaudepartements bis Stadtrat ab Vergabeerhöhungen sind immer durch dieselbe Instanz zu bewilligen, welche die Erstvergabe genehmigt hat. Wird aufgrund der Vergabeerhöhung insgesamt die Finanzkompetenzschwelle der nächsten Stufe überschritten, so ist die Vergabeerhöhung durch die entsprechende Instanz bewilligen zu lassen. Ergänzend dazu wurde mit Verfügung Nr vom 26. September 2014 die Vergabekompetenz teilweise an Projektleitende resp. das Kader des AHB wie folgt delegiert: Vergaben Planungsleistungen in CHF Vergaben Unternehmungsleistungen in CHF Sandra Zacher, Bereichsleiterin Bau B Renato Lanfranchi, Bereichsleiter Finanzen und Dienste Bereichsleiterin/Bereichsleiter Gruppenleiterin/Gruppenleiter Fachstellenleiterin/Fachstellenleiter Projektleiterin/Projektleiter Diese Kompetenzen beziehen sich ausschliesslich auf Vergaben im Rahmen der Kernaufgaben des AHB (Baufachorgan der Stadt Zürich) zur Vereinfachung und Beschleunigung der Prozesse und Abläufe in Bauvorhaben.

5 Wegleitung Zahlungswesen Seite 5/ Voraussetzungen für Arbeitsausführung von Eternen Bevor Zahlungen für erbrachte Leistungen ausgelöst werden können, sind grundsätzlich folgende materielle und formelle Vorbedingungen einzuhalten: Prüfung vor jeder Bestellung, dass sie sinnvoll und unumgänglich ist bewilligter VK (Projektierungs-/Objektkredit) und jährlicher Budgetkredit (Finanzplanung) liegt vor eine konforme Vergabe (vgl. Wegleitung Submissionswesen) und die notwendigen Verträge mit den Leistungserbringenden (u.a. Vertrag Planungsleistungen, Werkvertrag ab CHF ) gemäss Finanzkompetenzen liegen vor die Bestellungen > CHF sind in Provis eröffnet, erfasst und verbucht (Beträge < CHF werden durch die Gruppe Rechnungswesen AHB in Provis erfasst) Sind die oben aufgeführten Bedingungen erfüllt, können Arbeiten ausgeführt und die anschliessenden Rechnungen durch die Planenden resp. die Projektleitenden materiell geprüft und an die Gruppe Rechnungswesen AHB weitergeleitet werden.

6 Wegleitung Zahlungswesen Seite 6/18 2 Rechnungskontrolle 2.1 Rechnungseingang Beim Rechnungseingang müssen alle Beteiligten (u.a. eterne Planende, Bereichssupport Finanzen und Dienste AHB etc.) jeweils einen Eingangsstempel mit dem aktuellen Datum sowie ihre Adresse anbringen. Dadurch lässt sich die Durchlaufzeit der Rechnungen bis zur Zahlung/Ausgabe nachweisen. 2.2 Kreditrechtliche Kontrolle resp. Bewilligung der Ausgabe Mittels des kreditrechtlichen Visums bestätigen die Projektleitenden AHB, dass die Voraussetzungen für die Arbeitsausführung gemäss Abschnitt 1.5 gegeben sind. Ausgaben (keine BAV), welche die laufende Rechnung des AHB betreffen, sind durch die Ausgabenberechtigten zur Bestätigung der Rechtsmässigkeit der Ausgabe spätestens vor der Bezahlung zu visieren. 2.3 Finanzielle Kontrolle (Finanzkompetenzen) Die finanzielle Kontrolle, d.h. die Prüfung der Einhaltung der Finanzkompetenzen, erfolgt durch die Fachstelle Beschaffungswesen vor der Freigabe der Ausgaben. 2.4 Materielle Kontrolle (Preis, Menge, Qualität) Gemäss Art. 40 Abs. 1 des Finanzreglements der Stadt Zürich prüft diejenige Person, welche die materielle Richtigkeit eines Belegs bestätigt, ob die auf dem Beleg verrechneten Leistungen dem Auftrag entsprechen und richtig ausgeführt worden sind. Mit der materiellen Kontrolle werden die auf der Rechnung aufgeführten mit den erbrachten resp. vereinbarten Leistungen verglichen, bestätigt und rechnerisch überprüft. Diese Aufgabe obliegt den durch das AHB beauftragten Planenden resp. Dienstleistenden. Die Projektleitenden des AHB bestätigen die erfolgte materielle Kontrolle mit ihrem Visum.

7 Wegleitung Zahlungswesen Seite 7/18 Die notwendigen Aufgaben und mögliche Kontrollschritte sind in folgender Übersicht aufgeführt (nicht abschliessende Aufzählung): Form/Angaben zur Rechnung Akonto-, Regie-, Einzelrechnung Schlussrechnung Originalrechnung vorliegend Vollständig ausgefüllter Kontierungs-Stempel mit den erforderlichen Angaben aus dem Bestellschein Rechnungen sind fristgerecht zur Zahlung weiterzuleiten unter Berücksichtigung der vereinbarten Abzüge wie: Rabatt (Anwendung der Staffelrabatte) und Skonto Bauschäden, Bauwasser, Vorprojektentschädigungen usw. bisherige Abschlagszahlungen Achtung: Verluste von Skonti oder Forderungen von Verzugszinsen gehen zu Lasten der Verursachenden Rechnungen sind sortiert und geheftet mit folgenden Dokumenten abzugeben: Rapporten Lieferscheinen Ausmassen In der Regel sind Rechnungen monatlich zu erstellen und einzureichen Visiertes Planprüfungsformular ist bei Planenden-Honorar-Schlussrechnungen (BKP 9) einzureichen Bei Honorar-Aufträgen unter CHF ist das Abnahmeprotokoll abzugeben Bei Honorar-Aufträgen über CHF ist zusätzlich die Checkliste Bauwerkdokumentation AHB abzugeben Der Schlussrechnung sind all diejenigen Dokumente beizulegen, welche im Rahmen der Sicherheitsleistungen beizubringen sind (vgl. Seite 12 13) Abweichungsbegründungen der Zahlungsempfangenden werden auf den Belegen dokumentiert Rechnungen für Regiearbeiten, welche zusätzliche pauschale Abgeltungen beinhalten, sind zurückzuweisen Deutlich gegenüber Erfahrungswerten abweichende Stundenansätze werden handschriftlich auf der Rechnung begründet und bestätigt

8 Wegleitung Zahlungswesen Seite 8/18 Form/Angaben zur Rechnung Notwendige Korrekturen, Notizen und das Visum sind mit Kugelschreiber oder Tintenstift zu dokumentieren; Bleistift ist nicht zulässig Die materielle Kontrolle ist mit Visum im Stempel zu bestätigen (materielle Kontrolle durch ArchitektIn/ IngenieurIn und Projektleitende) Die erbrachten Leistungen sind vollständig und nachvollziehbar aufgeführt Akonto-, Regie-, Einzelrechnung Schlussrechnung 2.5 Formelle/rechnerische Kontrolle Gemäss Art. 41 Abs. 1 des Finanzreglements (FR) der Stadt Zürich prüft diejenige Person, welche die formelle Richtigkeit eines Belegs bestätigt, ob die Belege ordnungsgemäss erstellt sind. Die formelle Prüfung der eingereichten Rechnungen erfolgt durch das Rechnungswesen AHB. Dabei wird vor allem auf folgende Punkte geachtet resp. geprüft (nicht abschliessende Aufzählung): sind u.a. folgende Angaben auf der Rechnung vorhanden a) Name und Adresse der Lieferantinnen und Lieferanten sowie entsprechende Registernummer (MWST-Nr.) b) Lieferdatum (sofern nicht mit dem Rechnungsdatum identisch) c) genaue Bezeichnung der Lieferung oder Dienstleistung, Angabe der BAV- Nr. AHB d) Preis (Entgelt) der Lieferung bzw. Dienstleistung e) angewandter Mehrwertsteuersatz (z. B. zuzüglich 8,0 % MWST ) Kontrolle der Mengen, Preise, Währung, Multiplikationen, Additionen, des Rabatts, Skontos und der Bestellung mit der Rechnung Die rechnerische Kontrolle durch die Gruppe Rechnungswesen AHB betrifft andere Kontrollen als diejenigen der eternen Projektleitenden resp. Projektleitenden AHB, weshalb diese nicht von ihrer rechnerischen Prüfung der Rechnung entbunden sind. 2.6 Fristen zur Weiterleitung von Rechnungen an das AHB resp. Rechnungswesen AHB Allgemeine Bemerkungen Gemäss Vertrag für Planungsleistungen resp. Werkvertrag beginnt die Fälligkeit zur Zahlung mit dem Eingang der Rechnung beim AHB resp. bei den eternen Planenden (vgl. Ziffer 6 aus Vertrag für Planungsleistungen, Ziffer 5.3 aus KBOB Vertrag für Planungsleistungen, Ziffer 26 aus Werkvertrag resp. Angebot als Werkvertrag abgeschlossen).

9 Wegleitung Zahlungswesen Seite 9/18 Die einzelnen Zahlungsfristen sind für Werkleistungen resp. für Planungsleistungen in den oben aufgeführten Verträgen festgehalten. Ist eine zu prüfende Rechnung offensichtlich nicht korrekt gemäss Vereinbarung gestellt, ist diese an die Erstellenden umgehend zu retournieren mit der Aufforderung zur korrekten Rechnungsstellung. Ab Eingang dieser zweiten, korrigierten Rechnungsstellung beginnt die vertraglich vereinbarte Zahlungsfrist erneut. Aufgrund der Ausrichtung der Zahlungsfrist auf den Rechnungseingangsstempel ist für die Ausstellung einer korrigierten Rechnung kein neues Rechnungsdatum notwendig. Es ist zu prüfen, ob eine mit dem Eingangstempel versehene Rechnung an die gemäss Vertrag aufgeführte Adresse gesandt wurde. Falls eine Rechnung an die falsche Adresse gesandt wurde, ist dieser Eingangsstempel ungültig und durchzustreichen. Diese Rechnung ist zudem umgehend an die korrekten Rechnungsadressaten weiterzuleiten. Diese Rechnungsadressaten bringen ebenfalls gut sichtbar den Eingangsstempel auf der Rechnung an. Ab diesem Zeitpunkt resp. bei den Schlussrechnungen ab dem Prüfbescheidsdatum beginnt die vertraglich vereinbarte Zahlungsfrist Werkleistungen Für Werkleistungen gelten die Zahlungsfristen resp. der auf der Folgeseite dargestellte Zahlungsprozessablauf. Es gilt zu beachten, dass der Prozess für Akonto-, Regie- und Einzelrechnungen um 15 Tage kürzer ausfällt, als der Prozess für Schlussrechnungen. Bei Schlussrechnungen fällt zusätzlich eine vertiefte materielle Prüfung gemäss Werkvertrag an. Diese beträgt, wenn nichts anderes vereinbart wurde, ma. 30 Tage bis die eternen Planenden den Prüfbescheid den Leistungserbringenden mitteilen. Demgegenüber verkürzt sich die restliche Prüfdauer bis zur Zahlung, da eine vertiefte materielle Prüfung bis zum Prüfbescheid vorgenommen wurde Planungsleistungen Für Planungsleistungen entfällt die 30-tägige Prüfbescheidfrist. Es gelten die Fristen gemäss Prozess-Ablauf (Akonto-, Regie-, Einzelrechnung) nach dem auf der folgenden Seite dargestellten Zahlungsprozessablauf.

10 Wegleitung Zahlungswesen Seite 10/ Fristen bei Bauvorhaben mit eternen Planenden Prozess-Ablauf (Akonto-, Regie-, Einzelrechnung) Dauer in KT Stichworte Dauer in KT Prozess-Ablauf (Schlussrechnung) Eingang Rechnung Eingang Rechnung für Bauauftrag Startpunkt für Fristen Eingangsstempel der Rechnung Eingang Rechnung retour/bereinigen Eingangsstempel materielle Kontrolle eterne Planende Kontrolle Fachplanende 10 Prüfung Unternehmerrechnungen (u.a. gem. Werkverträgen) 30 unter Einbezug wie Fachplanende, Ingenieuren falls vertraglich vereinbart längere Dauer bis ma. (90) Prüfung Unternehmerrechnungen Kontierung Rechnung Weiterleitung an PL AHB Mitteilung Prüfbescheid Eingangsstempel materielle Kontrolle eterne Planende Prüfbescheid Kontrolle Fachplanende Kontrolle PL/BestellerIn 24 Prüfung der von eternen Planenden materiell geprüften Rechnungen (u.a. kreditrechtliche Prüfung) Weiterleitung an Finanz- und Rechnungswesen AHB 19 retour/bereinigen Kontrolle PL/BestellerIn Kontrolle FRW 6 Rechnerische/formelle Prüfung der durch die vorgelagerten Stellen bestätigten Rechnungen Verbuchung in SAP 6 Kontrolle FRW Auslösung Zahllauf FV 5 5 Auslösung Zahllauf FV Abschluss Gesamt Abschluss Fristen bei Bauvorhaben ohne eterne Planende Erfolgen Projekte ohne eterne Planende, verkürzen sich die Zahlungsfristen des oben dargestellten Prozess-Ablaufes (Akonto-, Regie-, Einzelrechnung als auch Schlussrechnung) um jeweils 15 Kalendertage. Es gilt somit eine 30-tägige (für Akonto-, Regie-, Einzelrechnungen) resp. 45-tägige (für Schlussrechnungen) Zahlungsfrist. 2.7 Glossar zu Arten von Rechnungen und Garantien Vorbemerkungen In der unten stehenden Tabelle sind die gebräuchlichsten Arten von Rechnungen und Garantien in Zusammenhang mit Bauvorhaben aufgeführt. In der ersten Spalte sind neben der Rechnungsbezeichnungen Abkürzungen aufgeführt. Diese sind auf der Rechnung für eine korrekte Verarbeitung ebenfalls anzugeben.

11 Wegleitung Zahlungswesen Seite 11/ Rechnungs-/Garantiearten Rechnungs-/ Garantieart Akontorechnung (siehe auch SIA-Norm 118 Art. 150) (TA) Erläuterungen Bei vertragsgemässem Fortschritt der Arbeit oder Lieferung erhält die Unternehmung aufgrund einer prüffähigen Leistungsaufstellung Abschlagszahlungen in der vertraglich vereinbarten Höhe (Berücksichtigung vereinbarter Rückbehalt). Werkleistungen: Der Rückbehalt auf sämtlichen Akontozahlungen wird mit der Schlusszahlung zur Zahlung fällig. Das Akontozahlungsgesuch gilt als Ausweis für geleistete Arbeit oder Lieferung und schliesst Akkordarbeiten mit ein. Honorare: Im Vertrag für Planungsleistungen werden die Zahlungsmodalitäten (Abschlagszahlung; nach Zahlungsplan) festgelegt. Bei Abschlagszahlungen werden gemäss vereinbartem %-Anteil die erbrachten Leistungen ausbezahlt. Auslösen von Zahlungen durch AHB-Eterne Bürgschaftsverpflichtung (siehe auch SIA- Norm 118, Art. 178 bis 180) Die Architektinnen/Architekten oder Ingenieurinnen/Ingenieure dürfen keine Rechnungen von städtischen Werken und Dienstabteilungen direkt bezahlen. Dies gilt ebenso für die Verrechnung von Gebühren, Katasterkopien usw. Rechtzeitig vor Ablauf der befristeten Bürgschaftsverpflichtung erhält die Bauleitung eine Kopie derselben. Nach Abnahme resp. Überprüfung der Baute ist diese Kopie (Beleg) mit dem Vermerk in Ordnung oder allenfalls eine Briefkopie der Mängelrüge der Buchhaltung AHB zuzustellen. Die vorgegebenen Fristen sind strikte einzuhalten. Eingangsgutschriften (KG) Eingangsrechnung (normale Kreditorenrechnung) (TE) Diese sind, als Gutschrift bezeichnet, der Rechnung anzuheften und von der Gesamtsumme gut sichtbar in Abzug zu bringen. Der Rechnungsbetrag bzw. das Restguthaben der Schlussrechnung ist innerhalb der Zahlungsfrist der Unternehmung auszuzahlen, sobald die Abrechnung anerkannt und allenfalls eine Sicherheit geleistet ist. Bestehen Differenzen, so ist der Betrag für den nicht bestrittenen Teil zur Zahlung auszulösen. Erfüllungsgarantie Im Werkvertrag kann eine Erfüllungsgarantie gemäss Art. 111 OR für die Dauer ab Vertragsabschluss bis zur Abnahme nach Art. 157 der Norm SIA 118 vereinbart werden.

12 Wegleitung Zahlungswesen Seite 12/18 Rechnungs-/ Garantieart Nebenkosten (Lichtpausen, Planplots, Vervielfältigungen, Fotokopien usw.) Regierechnung (TR) Sicherheitsleistungen Erläuterungen Rechnungen für Nebenkosten sind wie herkömmliche Baurechnungen zu behandeln und werden höchstens nach der gültigen Preisempfehlung des Verbands Schweizerischer Reprografie-Betriebe Sektion Zürich für Ämter von Stadt und Kanton Zürich (vgl. aktuelles Dokument auf Internetseite des AHB) CPS-Netto-Preisempfehlung pdf. entschädigt, sofern diese nicht mit der gemäss Vertrag für Planungsleistungen festgelegten Pauschale abgegolten sind. Büroeigene Fotokopien A4/A3 werden maimal mit CHF -.20/Stück vergütet. Die Kosten für das Erstellen von Kostenvoranschlägen, gemeinderätlichen Dokumentationen, Leistungsverzeichnissen für Submissionen, Bauabrechnungen usw. wie auch allfällige Botengänge gehen zu Lasten der Architektin/Ingenieurin bzw. des Architekten/Ingenieurs und sind nicht zusätzlich verrechenbar. Regierechnungen sind umgehend zu kontrollieren und vollständig anzuweisen. Regierapporte sind der Rechnung anheften. Wird eine Arbeit ausschliesslich in Regie ausgeführt, ist rechtzeitig die Sicherheitsleistung von der Unternehmung zu verlangen. Die letzte Regierechnung (mindestens 10 % des Gesamtbetrags) gilt als Restguthaben, solange die Sicherheit nicht geleistet ist. Werkleistungen: Sobald die Totalsumme der zu leistenden Vergütung mehr als CHF ekl. MWST beträgt, erbringt die Unternehmung für die Haftung wegen Mängeln nach Art. 165 ff der Norm SIA eine Solidarbürgschaft gemäss Art. 496 OR, eine Gewährleistungsgarantie gemäss Art. 111 OR oder die Bauherrschaft nimmt einen Rückbehalt auf der Schlusszahlung vor. Als besondere Form der Sicherheitsleistungen aus Mängelhaftung der Unternehmung gilt die Bargarantie (Barrückbehalt) gemäss Art. 182 SIA 118. Ausnahmsweise kann anstelle der Solidarbürgschaft ein Barrückbehalt als Sicherheit vereinbart werden. Die Höhe dieser Sicherheitsleistung ist im entsprechenden Werkvertrag festgehalten (in der Regel 10 % der von der Bauherrschaft zu leistenden Vergütung; Beträge über CHF % der ganzen Summe oder mindestens CHF resp. maimal 2 Mio. Franken). Die Sicherheit ist für die Dauer von 5 Jahren seit Abnahme zu leisten und es ist nachzuweisen, dass alle Subunternehmungen für ihre Leistungen bezahlt wurden.

13 Wegleitung Zahlungswesen Seite 13/18 Rechnungs-/ Garantieart Schlussrechnung Teuerungsrechnung (TT) Erläuterungen Honorare: Gemäss Vertrag Planungsleistungen KBOB wird für die zu erbringende Teilleistung Garantiearbeiten ein Rückbehalt von 3 % bei einer Honorarsumme von über CHF ekl. MWST vorgenommen. Dieser Rückbehalt wird nach Erfüllung ausbezahlt. Er entfällt bei Leistung einer auf Abruf einlösbaren Erfüllungsgarantie. Die Schlusszahlung erfolgt u.a. erst nach Leistung der Sicherheiten gemäss Abschnitt Sicherheitsleistungen. Für Vergütungen nach Pauschalpreis erfolgt keine Anpassung der angebotenen Ansätze und Preise. Für vertragliche Zahlungen gemäss Einheits- oder Globalpreisen werden die angebotenen Ansätze und Preise für eine festgelegte Frist ab dem Tag des Einreichens des Angebots (Stichtag) nicht angepasst. Danach berechnen sich die Preisänderungen mit einem indegebundenen Verfahren. Ohne Vereinbarung passt sich die vereinbarte restliche Vergütung um die seit dem Stichtag eingetretene Teuerung nach dem Produktionskosten-Inde (PKI) mit dem Verfahren nach NPK-Kostenmodellen an. Fehlt ein entsprechendes NPK-Kostenmodell, gilt die Methode mit der Gleitpreisformel (GPF). Der Fianteil beträgt bei beiden 20 % (entspricht 80 % Überwälzungsgrad). Für Regiearbeiten kommt dieselbe Regelung zur Anwendung. Vorauszahlungsrechnung (TA) Zessionen (Forderungsabtretung) Vereinbarte Vorauszahlungen werden nur geleistet gegen eine Garantie gemäss Art. 111 OR in der Höhe der Vorauszahlung. Diese Garantie ist gültig bis zur Abnahme nach Art. 157 der Norm SIA 118 oder auf Verlangen der Unternehmung bis zum Zeitpunkt der beendeten Montage und des erfolgten Probebetriebes. Die Garantie ist der Bauherrschaft vorgängig zur Vorauszahlung auszustellen resp. auszuhändigen. Die von einem Finanzinstitut oder einer Unternehmung an die Bauherrschaft eingehende Zession ist zu prüfen, auf dem Original zu visieren und mit dem Doppel der Buchhaltung AHB abzugeben. Eine Rücksendung ist nicht gestattet.

14 Wegleitung Zahlungswesen Seite 14/ Ausfüllen Klebeetiketten mit Kontierungsangaben ( Kontierungsstempel ) Die mit den entsprechenden Angaben auszufüllenden Felder des Kontierungsstempels sind in unten stehender Tabelle detailliert erläutert. Die eternen Planenden resp. die Projektleitenden des AHB haben diese Felder für einen reibungslosen und zügigen Zahllauf im Kontierungsstempel vollständig auszufüllen. (1.) Unternehmung Die Nummer der Unternehmung ist dem Provis Unternehmungsstamm zu entnehmen. Erfassung neuer Firmen oder Mutationen sind der zuständigen Person der Buchhaltung AHB zu melden. Die Unternehmungsnummern sind zehnstellig. (2.) Bestellung (Provis) Jede Bestellung löst im SAP-System eine Ermächtigung und Bestellung mit einer Bestellposition aus. Die Bestellnummer wird im Provis automatisch generiert. Diese achtstellige Bestellnummer muss bei der Rechnungskontierung angegeben werden, damit die Bestellposition bebucht werden kann. Bitte unbedingt die korrekte Finanzierungsart bei der Eröffnung der Bestellung in Provis auswählen. Als Bestellbetrag ist der Nettobetrag (nach Abzug Rabatt und Skonti) inkl. MWST einzugeben. (3.) Nummernkreis Folgende Nummernkreise sind vorgesehen: TE TA TR TS TT KG Eingangsrechnung (normale Kreditorenrechnung) Akontorechnung oder Vorauszahlungsrechnung Regierechnung Schlussrechnung Teuerung Eingangsgutschrift

15 Wegleitung Zahlungswesen Seite 15/18 (4.) Kostenträger (Produkt) Dieses Feld ist bei Bauaufträgen nicht auszufüllen, nur für Rechnungen ohne Bauvorhaben (z. B. Büromaterial, Gutachten usw.). Kostenträgerbezeichnung PG 1 Projektmanagement/ Projektentwicklung 1.1 Projektleitung Bauherrschaft (gemäss SIA Phasen) SAP-Nr Projektierung/Ausführung PG 2 Allgemeine Dienstleistungen 2.1 Allgemeine Beratung Architekturwettbewerb Unterhaltsmanagement Nachhaltiges Bauen, Energieund Gebäudetechnik Öffentlichkeitsarbeit (5.) Kostenstelle Dieses Feld ist nur für Rechnungen ohne Bauvorhaben auszufüllen. Falls ein Kostenträger gemäss Punkt (4) angegeben wurde, bleibt dieses Feld immer leer. (6.) REMO-Konto REMO-Konto Das REMO-Konto ist gemäss Angabe aus Provis bzw. Bestellung einzusetzen. Für Bauvorhaben stehen folgende drei Remo-Konti zur Verfügung: REMO- Konto Bezeichnung Kreditorenrechnungen Bauvorhaben AHB-Honorar (Eigenleistungen) Statistische Kreditorenrechnungen (diese werden durch die Auftraggebenden direkt bezahlt, das AHB erfasst die Rechnungen nur statistisch) (7.) BAV-Nummer Die Bauvorhaben-Nummer aus dem Provis muss für die Archivierung der Belege immer angegeben werden. Bei diversen Dienstleistungen und Support ist das Feld leer zu lassen.

16 Wegleitung Zahlungswesen Seite 16/18 (8.) Auftragsschlüssel (ASL) Durch einen Kennbuchstaben wird angegeben, um welchen Auftragstyp es sich handelt: ASL Beschreibung W Z J A Bauvorhaben für Dritte Diverse Dienstleistungen (Leistungen für andere Dienstabteilungen, verrechenbare Beratungen) Alte AHB-Bauvorhaben Bauvorhaben Schallschutz (9.) Auftrags-Nummer Hier ist die Auftragsnummer aus Provis einzusetzen Auftrags-Nr. (vier- bzw. sechsstellige Nummer [z. B bzw oder 4711.PM]). (10.) Baukostenplan (BKP) Die BKP Positionsnummer entspricht dem um AHB- Positionen erweiterten CRB-Baukostenplan. (11.) Struktur Kostenzuordnung innerhalb eines Bauvorhabens. (12.) Visa Es sind die gemäss den Abschnitten 2.2, 2.4 und 2.5 Kreditrechtliche Kontrolle Materielle Kontrolle erfolgten Prüfungen/Kontrollen der Rechnung mit einem Rechnerische/formelle Kontrolle Visum in den vorgesehenen Feldern zu bestäti- gen.

17 Wegleitung Zahlungswesen Seite 17/18 3 Bauabrechnungen 3.1 Rechtliche Vorgaben Die Bestimmungen zur Abrechnung von VK sind einerseits in kantonalen als auch kommunalen Rechtsgrundlagen geregelt. 1 Für die Form der Abrechnung wird auf das Accounting Manual, Modul Kreditrecht, der Stadt Zürich verwiesen. Weitere zu beachtende Punkte sind u.a. die Behandlung von Rückstellungen, die Genehmigungsinstanz etc. 3.2 Formale Vorgaben In unten stehender Übersicht sind ausschliesslich die wichtigsten Eckpunkte im Zusammenhang mit der zu erstellenden Bauabrechnung aufgeführt. Durch die Projektleitenden AHB ist die Abrechnung des abgeschlossenen Bauvorhabens mittels Formular Abschluss Auftrag (Bauvorhaben oder Studien, Wettbewerbe etc.) / Bauabrechnung dem Rechnungswesen AHB anzuzeigen. Form und Inhalt der einzureichenden Bauabrechnung richten sich nach den Grundlagen resp. Vorgaben des AHB resp. Accounting Manuals der Stadt Zürich. Eine Bauabrechnung ist zu erstellen für Neu-, Um- und Erweiterungsbauten sowie für grössere Sanierungen und Renovationen, für die ein Kreditbeschluss der Vorsteherin/des Vorstehers des Hochbaudepartements oder einer höheren Instanz vorliegt. Ebenfalls sind Bauabrechnungen zu erstellen für Kreditbeschlüsse von Eternen u.a. Stiftungen usw. Die Abrechnung ist unmittelbar nach Bauvollendung, Beginn der Nutzung oder von der letzten Zahlung an gerechnet zu erstellen und spätestens nach sechs Monaten der Finanzkontrolle der Stadt Zürich zur Prüfung zuzustellen (vgl. Artikel 36 Finanzreglement der Stadt Zürich). Die Erstellung der Dokumente und der Abrechnung zuhanden der Finanzkontrolle durch die Gruppe Rechnungswesen kann mehrere Monate benötigen (u.a. Abstimmung mit Bestellerinnen und Bestellern, Klärung Sachverhalte, etc.). Somit ist das Formular Abschluss Auftrag (Bauvorhaben oder Studien, Wettbewerbe etc.) / Bauabrechnung vollständig ausgefüllt inkl. allen notwendigen Beilagen unverzüglich der Gruppe Rechnungswesen zu überreichen. Vor Erstellung der Bauabrechnung ist der Nachweis der Erfüllung aller im entsprechenden Vertrag vorgeschriebenen Pflichten (insbesondere Ablieferung der Bauwerksdokumentation) zu erbringen. 1 Paragraphen 29 bis 37 des Kreisschreibens über den Gemeindehaushalt des Kantons Zürich Artikel 29 bis 36 des FR der Stadt Zürich

18 Wegleitung Zahlungswesen Seite 18/18 4 Stand Wegleitung Die Ausführungen in der Wegleitung zeigen den aktuellen Stand. Das AHB wird die Wegleitung laufend an die neuen Erkenntnisse und allfälligen Bedürfnisse anpassen resp. revidieren.

Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013

Neues Formular Kostenkontrolle, TBA SG NaJ, 24.10.2013 Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013 Das TBA SG hat ein neues Formular für Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen und Nachtragsofferten erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Programm entwickelt,

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Geschäfts-Nr. VU060028/U K R E I S S C H R E I B E N der Verwaltungskommission des Obergerichts an die Kammern des Obergerichts, das Handelsgericht, das Geschworenengericht,

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

KANTONALE PENSIONSKASSE GRAUBÜNDEN

KANTONALE PENSIONSKASSE GRAUBÜNDEN KANTONALE PENSIONSKASSE GRAUBÜNDEN Allgemeine Geschäftsbedingungen für Werk- und Kaufverträge (AGB), Stand 3. April 2008 Der unterzeichnende Unternehmer erklärt sich damit einverstanden, dass die nachstehenden

Mehr

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Merkblatt Nr. 420 Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon (07 11) 21 96-0

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

WSCAR Saldobesteuerung

WSCAR Saldobesteuerung WSCAR Saldobesteuerung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ertragskonten mit Umsatzsteuer... 2 1.2 Aufwandkonten mit Vorsteuer... 3 2 Saldobesteuerung (Vorarbeiten)... 4 2.1 Konto eröffnen... 4 2.2

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Winterthur, 7. November 2007 GGR-Nr. 2007/103. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen.

Winterthur, 7. November 2007 GGR-Nr. 2007/103. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen. Winterthur, 7. November 2007 GGR-Nr. 2007/103 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Verpflichtungskredit-Abrechnungen I/2007 Antrag: Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender

Mehr

Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren

Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren Visumskontrolle Rechnung elektronisch prüfen und visieren I n vielen Unternehmen werden Rechnungen immer noch aufgrund originaler Papierdokumente auf ihre Richtigkeit geprüft. Damit dies funktioniert,

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Kreditorenrechnungen (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Ziele und

Mehr

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen.

Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064. Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender Aufstellung werden abgenommen. Winterthur, 9. Juni 2010 GGR-Nr. 2010/064 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Verpflichtungskredit-Abrechnungen I/2010 Antrag: Die Abrechnungen der Verpflichtungskredite gemäss beiliegender

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich

Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cosy MasterCard Conforama Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cosy MasterCard Conforama. Cosy MasterCard Conforama Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Bearbeitung der Kreditorenrechnungen

Bearbeitung der Kreditorenrechnungen Bearbeitung der Kreditorenrechnungen 2. Prozesseinheit Nicole Krättli Südostschweiz Print AG Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm 1 Flussdiagramm 2 Flussdiagramm 3 2. Einführung in die Prozesseinheit 4

Mehr

WICHTIGE INFORMATION!!

WICHTIGE INFORMATION!! z.h. der Geschäftsleitung Düsseldorf, den 10.02.2014 WICHTIGE INFORMATION!! Änderung in der Rechnungsabwicklung für K O S T E N R E C H N U N G E N für Metro Cash & Carry Deutschland GmbH Ihre Lieferantennummer

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 1.2 Rechnung in Ordnung? Seite 2 1.3 Kreditorennummer Seite 2 1.4 Die Rechnung

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis:

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis: Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008 Finanzen, IKT und Organisation Inhaltsverzeichnis: A) EINLEITUNG 2 B) ALLGEMEINE ERFORDERNISSE 2 C) DETAIL ERFORDERNISSE 2 C 1) Kategorien

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV

4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4. Abrechnung, 12 StromGVV/GasGVV 4.1 Der Verbrauch des Kunden wird jährlich festgestellt und abgerechnet (Jahresabrechnung erfolgt im rollierenden Abrechnungsverfahren ). 4.2 Auf Wunsch des Kunden rechnet

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

http://www.six-interbankclearing.com/de/tkicch_index/tkicch_standardization/tkicch Datum 07.11.2008 überarbeitet 01.12.2009

http://www.six-interbankclearing.com/de/tkicch_index/tkicch_standardization/tkicch Datum 07.11.2008 überarbeitet 01.12.2009 Finanzen IKS Aufgabenbeschrieb Form Abteilung Kreditoren Finanzen Prozessbeschreibung Prozessverwantwortlicher Ausführung Leiter Finanzen SB Finanzen Zuständigkeit Arbeitsablauf Risiken Kontrolle/Monitoring

Mehr

GUTSCHRIFTSVERFAHREN WACKER CHEMIE AG, 15.10.2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS

GUTSCHRIFTSVERFAHREN WACKER CHEMIE AG, 15.10.2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS GUTSCHRIFTSVERFAHREN WACKER CHEMIE AG, 15.10.2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS INHALT Definition Gutschriftsverfahren Vorteile durch den Einsatz des Gutschriftsverfahrens Informationen zur Abrechnung

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

1984 Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich Kommentar zum Zürcher. Verbindliche Vorschriften zur Kreditbewilligung

1984 Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich Kommentar zum Zürcher. Verbindliche Vorschriften zur Kreditbewilligung Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen / Weiterführende Literatur...1 2 Abgrenzung...2 3 Grundsätzliches...2 4 Voranschlagskredit...4 4.1 Grundsätzliches... 4 4.2 Nachtragskredit... 5 5 Verpflichtungskredit (Ausgabenvollzug)...5

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV.

1. Erweiterung und Änderung von Anlagen und Verbrauchsgeräten; Mitteilungspflichten, 7 StromGVV/GasGVV. Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Haltern am See GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess:

IKS-Prozess: Erstellt am/durch: Mutiert am/durch Prozesseigner /Verantwortliche(r): Unterprozess: 13.09.2012 / 14.09.2015 / Blatt 1 / 2 1) Geplanter 1) Geplanter Abgang einer Abgang einer Anlage Anlage Anlagenabgang durch Verkauf oder Verschrottung 1) Es wird geplant ein inventarisierte Anlage aus

Mehr

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Inhalt: 1. Garantie 2. Gewährleistungsabwicklung 3. Support & Service 4. Reparatur 5. Keine Mängelansprüche 6.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau

Spesenreglement. der. Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. des. Kantons Aargau Spesenreglement der Fachkommission für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie des Kantons Aargau 2013 Gültig für folgende Berufe: Anlagen- und Apparatebauer Automatiker Automatikmonteure Elektroniker

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

Broker-Kooperationsvereinbarung

Broker-Kooperationsvereinbarung Broker-Kooperationsvereinbarung Vertragspartner Name Broker Adresse (nachfolgend Broker genannt) Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 8032 Zürich (nachfolgend Noventus genannt) Noventus PensionPartner

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger)

Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger) Ergänzende Bedingungen (StromGVV-EB) der Gemeindewerke Hermaringen GmbH (Grundversorger) zu der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung

Mehr

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014)

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014) Allgemeine Bedingungen der beecom AG (Stand 30. Juni 2014) 1. ANWENDUNGSBEREICH... 3 1.1. Anwendungsbereich... 3 1.2. Vertragshierarchie... 3 2. LEISTUNGEN VON BEECOM... 3 3. EDV SCHULUNG / KURSE... 3

Mehr

4 Debitoren Buchhaltung...3

4 Debitoren Buchhaltung...3 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 4 Debitoren Buchhaltung...3 4.1 Abfrage nach Mitarbeiter-Nr....3 4.2 Debitoren/Zahlungen Verteilen nicht aktiv...3 4.3 Zahlungen-Gutschriften-Ausgleich (Ausstandsliste)...3

Mehr

Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos?

Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos? Ist Ihre Kreditorenbuchhaltung schon papierlos? Wenn nicht, haben wir die Lösung für Sie! Elektronischer Workflow in der Kreditorenbuchhaltung mit AbaScan und Visumskontrolle Die papierlose Kreditorenbuchhaltung

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses

Kunde. Jahresabschluss per 31.12.2009. Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Allgemeines Merkblatt zur Erstellung des Jahresabschlusses Die Aussagefähigkeit der Jahresrechnung hängt wesentlich vom Gütegrad der Abschlussunterlagen ab. Mit den zur Verfügung stehenden Formularen und

Mehr

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung

09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung 1 STADTRAT Sitzung vom 19. März 2015 Ressort Tiefbau und Umwelt 09. Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast im Bereich Brüggmoos - Kreditabrechnung Das Projekt Umlegung / Neubau 16kV-Leitung A5-Ostast

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement)

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) vom 29. Oktober 2010 Die Plenar ve rs am ml u ng der Deutschschwe iz er Erziehungs di r ekto

Mehr

Standard-Brief zum Thema Leasing

Standard-Brief zum Thema Leasing Dezember 2002 ACHTUNG: Seit dem 1.1.2003 gilt für neu abgeschlossene Leasingverträge das Konsumkredit-Gesetz. Leasingverträge, die nach dem 1. Januar 2003 abgeschlossen werden, können nicht mehr nach Mietrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Allgemeines Für Bestellungen und Aufträge von Gesellschaften der uvex group (nachfolgend uvex ) für Agenturleistungen (z.b. Anzeigen-

Mehr

Allgemeine Geschäftebedingungen

Allgemeine Geschäftebedingungen Seite 1 von 7 1 - Allgemeines Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil jedes Vertrages mit Frank Weidle, Ellmendinger Straße 37, 75217 Birkenfeld (im nachfolgenden "Mailings

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011)

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die ITCC GmbH, im nachfolgenden ITCC genannt. Diese AGB gelten für sämtliche Dienstleistungen und Infrastruktur,

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Liefer- und Geschäftsbedingungen für Lieferung von Texten in analoger und digitaler Form zur Vergabe von Nutzungsrechten A. Allgemeines 1. Die nachfolgenden AGB gelten für

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr