B u c h h a l t u n g s - s t a n d a r d s. (Einnahmen-Ausgaben-Rechner)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B u c h h a l t u n g s - s t a n d a r d s. (Einnahmen-Ausgaben-Rechner)"

Transkript

1 B u c h h a l t u n g s - s t a n d a r d s (Einnahmen-Ausgaben-Rechner) Erstellt durch W i r t s c h a f t s t r e u h ä n d e r Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Mag. Herbert Niedermayer Beeideter gerichtl. Sachverständiger 4780 Schärding/Inn, Passauer Straße 13 Tel.: 07712/5454* Fax: 07712/5454-4

2 - 2 - I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1) Unser Unternehmensleitbild 2) Einkommensteuer und Veranlagung 3) Gewinnermittlungsarten 4) Betriebseinnahmen 5) Betriebsausgaben 6) So organisiert der Einnahmen-Ausgaben-Rechner seine Belege! 7) Welche Daten/Unterlagen benötigen Sie noch für Ihre Steuererklärung? 8) Zahlungstermine und Säumnisfolgen 9) Beilagen

3 - 3-1) Unser Unternehmensleitbild Wer sind wir und was wollen wir Wir bringen Ihnen von Anfang an vollstes Vertrauen entgegen. Sie können auch uns vertrauen. Wir wollen, dass unsere Mandanten begeistert über uns reden. Wir bieten unseren Mandanten höchste Qualität und praktische Erfahrungen. Termintreue gegenüber unseren Mandanten gehört wesentlich dazu. Wir wollen miteinander ein Klima erreichen, in dem jeder Mandant spürt, dass wir uns gerne, rasch und kompetent um seine Anliegen kümmern. Unser Mandant tut uns auch einen Gefallen, wenn er uns kritisiert und auf Fehler aufmerksam macht. Dadurch haben wir die Chance, uns zu verbessern! Die ständige Weiterbildung unserer Mitarbeiter ist uns selbstverständlich, damit unsere Mandanten aus unserem stets aktuellen Wissen besten Nutzen ziehen können. Wir wollen uns für unsere Mandanten Zeit nehmen, damit wir durch eine aktive Betreuung unseren Mandanten individuelle Empfehlungen für eine Verbesserung Ihres Unternehmenserfolges anbieten können.

4 - 4-2) Einkommensteuer und Veranlagung Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? Als Selbständiger müssen Sie beim Wohnsitzfinanzamt eine Einkommensteuererklärung in folgenden Fällen einreichen: - Wenn Sie vom Finanzamt dazu aufgefordert werden. Sobald man einmal steuerlich erfasst ist, wird die Steuererklärung automatisch nach Jahresende zugesandt. - Wenn das Einkommen ganz oder teilweise aus Einkünften aus einer betrieblichen Tätigkeit (z.b. Gewerbebetrieb) bestanden hat und der Gewinn aufgrund eines Betriebsvermögensvergleiches ermittelt wird. - Wenn im Einkommen keine lohnsteuerpflichtigen Einkünfte enthalten sind und das Einkommen mehr als ,00 beträgt. - Wenn im Einkommen lohnsteuerpflichtige Einkünfte enthalten sind und das Einkommen mehr als beträgt sowie die nicht lohnsteuerpflichtigen Einkünfte 730,00 übersteigen. Grundsätzlich ist die Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärung der 31. März des Folgejahres. Für Lohnsteuerzahler mit Nebeneinkünften wird die Frist derzeit generell bis 15. Mai des Folgejahres verlängert. Für jene Steuerpflichtigen, die von Wirtschaftstreuhändern vertreten werden, gibt es noch eigene, längere Einreichfristen.

5 - 5 - Was ist eine Veranlagung? Unter Veranlagung versteht man das Verfahren, bei dem zuerst die Besteuerungsgrundlage ermittelt und anschließend die darauf entfallende Steuer mit Bescheid festgesetzt wird. Grundsätzlich erfolgt die Veranlagung des Einkommens aufgrund der abgegebenen Einkommensteuererklärung. Einkommen ist der Gesamtbetrag der Einkünfte aus den einzelnen Einkunftsarten nach Abzug der Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen. Wann ist die Einkommensteuer zu zahlen? Die Einkommensteuer ist die Lohnsteuer des Selbständigen. Basis und Bemessungsgrundlage ist der jährlich erwirtschaftete Gewinn. Der Steuertarif ist progressiv, das heißt, dass die Steuerbelastung mit zunehmendem Einkommen steigt. Die Steuersätze betragen vom jährlichen Einkommen: bis % von ,-- bis ,-- 36,50 % von ,-- bis ,-- 43,2143 % über ,-- 50 %

6 - 6 - Zu zahlen ist die Einkommensteuer vierteljährlich im Voraus und zwar am 15. Februar 15. Mai 15. August 15. November. Die Einkommensteuervorauszahlungen werden aufgrund von Schätzungen bzw. aufgrund des letzten Steuerbescheides festgesetzt. Die Einkommensteuer wird dabei, wenn die Vorauszahlung für das folgende Jahr gilt, um 4 %, für jedes spätere Jahr um je 5 % erhöht. Vorauszahlungen, die nicht mehr als 300,00 betragen würden, werden nicht vorgeschrieben. Bei der Veranlagung wird die tatsächliche Steuerbelastung festgestellt. Dann kommt es zur Verrechnung: Sind die Vorauszahlungen zu hoch, bekommt man eine Gutschrift, sind die Vorauszahlungen zu niedrig, muss die Steuer innerhalb eines Monats ab Erhalt des Bescheides an das Finanzamt nachgezahlt werden. In manchen Fällen kann es ausnahmsweise dazu kommen, dass die Nachzahlung für das vorangegangene Jahr mit der Vorauszahlung für das laufende Jahr zusammentrifft.

7 - 7 - Was versteht man unter Anspruchsverzinsung? Unter Anspruchsverzinsung versteht man die Verzinsung von Steuernachzahlungen und Steuergutschriften ab der Veranlagung Die Anspruchsverzinsung gilt nur für die Einkommen- und Körperschaftsteuer. Ergeht der Steuerbescheid erst nach dem 01. Oktober des Folgejahres, so schreibt das Finanzamt für die Steuernachzahlung ab 01. Oktober des Folgejahres bis zum Ergehen des Steuerbescheides Anspruchszinsen vor. Die Anspruchszinsen betragen pro Jahr 2% über dem Basiszinssatz. Die Zinsenbelastung kann nur dadurch vermieden werden, dass die zu erwartende Steuernachzahlung bis zum 30. September des Folgejahres als freiwillige Anzahlung beim Finanzamt einbezahlt wird. Wer ein Steuerguthaben erwartet, muss sich nicht so beeilen: In diesem Fall gibt es Guthabenzinsen. Das Finanzamt sieht in den Nachforderungszinsen keine steuerliche Betriebsausgabe, gleich lautend sind aber Gutschriftzinsen nicht steuerpflichtig.

8 - 8-3) Gewinnermittlung Wie wird der Gewinn ermittelt? Das Um und Auf jeder beruflichen Tätigkeit ist die Frage, was übrig bleibt. Und auch für die Steuer stellt der Gewinn bzw. der Überschuss den zentralen Begriff dar. Das Steuerrecht sieht verschiedene Möglichkeiten der Gewinnermittlung vor, regelt wann diese angewendet werden können oder müssen und legt formale Vorschriften über die Führung von Büchern und anderen Aufzeichnungen fest. Die Ermittlung des Gewinnes/Verlustes kann auf drei Arten erfolgen: - Einnahmen-Ausgaben-Rechnung - Vermögensvergleich gem 4 Abs. 1 oder 5 EStG - Pauschalierung

9 - 9 - Was versteht man unter Einnahmen-Ausgaben-Rechnung? Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist eine vereinfachte Form der Gewinnermittlung durch Gegenüberstellung der tatsächlich zugeflossenen Betriebseinnahmen und der tatsächlich abgeflossenen Betriebsausgaben im Sinne einer Geldflussrechnung. Dabei werden die Einnahmen allerdings mit Ausnahmen zu dem Zeitpunkt und in der Höhe des tatsächlichen Zuflusses, die Ausgaben zum Zeitpunkt und in der Höhe des tatsächlichen Abflusses erfasst. Die Differenz bildet den Gewinn oder Verlust, je nachdem, ob die Einnahmen oder die Ausgaben überwogen haben. Wer kann eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung führen? Die Gewinnermittlung mittels Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist vorgesehen für: - Selbständige Einkünfte von Freiberuflern - Sonstige selbständige Einkünfte als Vermögensverwalter und wesentlich Beteiligter an einer Kapitalgesellschaft (= mehr als 25 %) - Gewerbetreibende, wenn sie weder nach Handelsrecht zur Buchführung verpflichtet sind noch die steuerlichen Buchführungsgrenzen überschreiten (Jahresumsatz allgemein bis ,00) noch freiwillig Bücher führen - Außerbetriebliche Einkünfte (z.b. Vermietung und Verpachtung).

10 Was versteht man unter Betriebsvermögensvergleich? Um den Gewinn aus einem Betriebsvermögensvergleich ermitteln zu können, ist eine doppelte Buchführung Voraussetzung, die das gesamte Betriebsvermögen erfasst. Der Gewinn ergibt sich aus einem Vermögensvergleich (Bilanz) und der Erfolgsrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung). Den Gewinn durch Vermögensvergleich ermitteln somit all jene, die nach Unternehmensrecht oder anderen gesetzlichen Vorschriften zur Buchführung verpflichtet sind (z.b. GesmbH.), oder wer die Grenzen des 125 Bundesabgabenordnung überschreitet.

11 Was versteht man unter Pauschalierung? Der Finanzminister kann mit Verordnung für die Ermittlung des Gewinnes Durchschnittsätze für Gruppen von Steuerpflichtigen aufstellen. Neben der pauschalierten Gewinnermittlung gibt es noch die Möglichkeit, Betriebsausgaben pauschal zu ermitteln. Die Betriebsausgabenpauschalierung ist nur für Gewerbebetriebe oder selbständige Erwerbstätige anzuwenden, die ihren Gewinn durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermitteln und deren Umsatz im vorausgegangene Wirtschaftsjahr ,00 nicht überschritten haben. Bei der Ermittlung des Gewinnes können 12 % der Umsätze als Betriebsausgaben angesetzt werden. Für die kaufmännische oder technische Beratung sowie für schriftstellerische, vortragende, wissenschaftliche, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten können jedoch nur 6 % angesetzt werden. Die Pauschalierung kann eine durchaus interessante und kostengünstige Variante der Gewinnermittlung sein, wenn sich die Umsätze und die Betriebsausgaben weitgehend stabil erweisen und keinen wesentlichen Schwankungen unterliegen. Es ist aber notwendig, anhand von Vergleichsrechnungen die Auswirkungen im konkreten Einzelfall zu überprüfen. Nicht ratsam ist die Pauschalierung bei stark wachsenden Betrieben.

12 - 12-4) Betriebseinnahmen Zu den Betriebseinnahmen zählen alle Vorteile, die dem Unternehmer im Rahmen des Betriebes in Geld oder Geldwert zufließen. Beispiele: - Provisionsgutschriften - Erlöse aus Dienstleistungen - Verkauf von alten Anlagegegenständen - Zinsen - Einnahmen in Sachwerten (Waren oder Dienstleistungen statt Bargeld) z.b. Wettbewerbsgewinne, Incentive-Reisen Wann sind Einnahmen zu erfassen? Einnahmen sind dann zugeflossen, wenn der Empfänger darüber wie über eigenes Geld rechtlich und wirtschaftlich verfügen kann. Das ist grundsätzlich - bei Barzahlungen der Zeitpunkt der Geldübergabe - bei Banküberweisungen der Zeitpunkt der Gutschrift auf dem Konto - bei Zinsen der Zeitpunkt der Gutschrift - bei Kreditkartenzahlungen der Zeitpunkt der Gutschrift durch das Kreditkartenunternehmen Davon ausgenommen sind jedoch regelmäßig wiederkehrende Einnahmen, die kurze Zeit (maximal 10 Tage) vor Beginn oder nach Beendigung des Kalenderjahres, zu dem sie wirtschaftlich gehören,

13 zufließen; sie gelten als in dem Jahr zugeflossen, in das sie wirtschaftlich gehören.

14 - 14-5) Betriebsausgaben Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind. Bestimmte Aufwendungen dürfen aber wegen der Verflechtung mit der privaten Lebensführung ganz oder teilweise nicht als Ausgaben abgezogen werden: - Aufwendungen für den Haushalt - Aufwendungen für die Lebensführung, selbst wenn sie die berufliche Tätigkeit fördern - Bestimmte Aufwendungen, soweit sie nach der Verkehrsauffassung unangemessen hoch sind: PKW Kombi soweit Anschaffungskosten über ,00 - Aufwendungen für Arbeitszimmer samt Einrichtung im privaten Wohnungsverband in bestimmten Fällen Repräsentationsaufwendungen bzw. die Hälfte der Bewirtungsspesen - Einkommensteuer - Geldstrafen (Verwaltungsstrafen).

15 Die wichtigsten Betriebsausgaben sind: Abschreibung, Absetzung für Abnutzung (AfA): Werden Wirtschaftsgüter länger als ein Jahr verwendet, sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten entsprechend der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer abzuschreiben. D.h. die Anschaffungskosten dürfen im Jahr der Anschaffung nicht im vollen Umfang als Betriebsausgabe abgesetzt werden, sondern nur der entsprechende Jahresanteil stellt in dem Jahr als AfA eine gewinnmindernde Betriebsausgabe dar. Bei Anschaffung in der ersten Hälfte eines Jahres ist für dieses Jahr der volle AfA-Betrag geltend zu machen, bei Nutzung für nicht mehr als sechs Monate darf nur die Hälfte abgezogen werden. Arbeitszimmer: Aufwendungen für ein im Wohnungsverband gelegenes Arbeitszimmer und dessen Einrichtung sind steuerlich nicht abzugsfähig. Ausnahme: Das Arbeitszimmer bildet den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit des Steuerpflichtigen. Bankspesen: Die Kosten für ein Konto, das (fast) ausschließlich für beruflich veranlasste Geschäftsvorfälle eingerichtet ist, wie z.b. Bankomat- und Scheckgebühr, Kontoführungsspesen, Kreditkarten, sind Betriebsausgaben.

16 Bewirtungsspesen: Bei Bewirtungsspesen muss man unterscheiden: In voller Höhe absetzbar sind: - Bewirtungsspesen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit einem Leistungsaustausch stehen (z.b. Verpflegung bei Seminaren, Präsentation von anderen Firmen) - Bewirtungsspesen, die Entgeltcharakter haben (z.b. Incentive-Reisen für Geschäftspartner) - Bewirtung ohne Repräsentation (z.b. Bewirtung als Warenverkostung, geringfügige Bewirtung bei Messen, Betriebseröffnungen, Betriebsbesichtigungen). Zur Hälfte als Betriebsausgaben absetzbar sind: - Bewirtungen mit Werbewirkung (z.b. Bewirtung bei Informationsveranstaltungen, bei Geschäftsanbahnungen, Informationsbeschaffung, Geschäftsbesprechungen in den Betriebsräumen) - Aufwendungen für Arbeitsessen mit weitaus überwiegendem Werbecharakter. Nicht absetzbar ist die Bewirtung als bloße Repräsentation: - im eigenen Haushalt - bei Arbeitsessen nach Geschäftsabschluss - aus persönlichem Anlass (z.b. Geburtstag des Unternehmers).

17 Computer: Aufwendungen im Zusammenhang mit der Anschaffung eines Computers einschließlich des Zubehörs sind Betriebsausgaben, soweit eine berufliche Verwendung eindeutig feststeht. Bei Computern, die in der Wohnung aufgestellt sind, sowie bei tragbaren Computern sollte man den beruflichen Zusammenhang begründen und das Ausmaß der beruflichen Nutzung nachweisen oder zumindest schätzen. Weiters ist zu beachten, dass sämtliche mit dem Betrieb des Computers verbundenen Aufwendungen, wie z.b. Zusatzgeräte, Disketten, Handbücher, Software, Wartungskosten, Strom, Papier usw., ebenfalls zu den Betriebsausgaben zählen. Kilometergelder: Als Kilometergeld können bei beruflich veranlassten Reisen folgende Beträge berücksichtigt werden: seit PKW und Kombi 0,42 jede mitbeförderte Person 0,05 Mit dem Kilometergeld sind sämtliche Aufwendungen abgegolten. Die Kosten für Autobahnvignetten, Maut, Parkgebühren o.ä. können daher nicht zusätzlich abgesetzt werden. Kilometergelder können nur dann als Betriebsausgaben geltend gemacht werden, wenn das Kraftfahrzeug überwiegend (= zu mehr als 50 %) privat genutzt wird und über die betrieblichen Fahrten Aufzeichnungen (Fahrtenbuch) geführt werden.

18 Kraftfahrzeug: Wird ein Kraftfahrzeug überwiegend betrieblich genutzt (d.h. mehr als 50 %), so können als Betriebsausgaben nur die tatsächlichen Kosten geltend gemacht werden. Die absetzbaren Aufwendungen für ein KFZ ergeben sich, indem man die Gesamtkosten nach dem Verhältnis der Privat-Kilometer zu den beruflich gefahrenen Kilometern aufteilt. Diese Aufteilung erfolgt entweder anhand eines Fahrtenbuches oder einer Schätzung des Steuerpflichtigen. Miete: Ausgaben im Zusammenhang mit der Miete von Lager- und Geschäftsräumen sowie Aufwendungen für Leasingraten im Zusammenhang mit PKW sind gewinnmindernde Betriebsausgaben. Personalaufwand: Sind in einem Gewerbebetrieb Mitarbeiter beschäftigt, so zählen die laufenden Lohn- und Gehaltsaufwendungen sowie die Lohn- oder Gehaltsnebenkosten zu den Betriebsausgaben. Pflichtversicherungsbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung: Das Einkommensteuergesetz zählt die Pflichtversicherung als ausdrückliche Betriebsausgabe auf. Eine freiwillige Höherversicherung

19 kann allenfalls mit einer betragsmäßigen Begrenzung (max ,00) als Sonderausgabe geltend gemacht werden. Reisekosten: Bei betrieblich veranlassten Reisen können folgende Aufwendungen als Betriebsausgabe abgesetzt werden: - Fahrtspesen: Die Aufwände für das Verkehrsmittel (Flugzeug, Bahn, Taxi,...) können sowohl für Fahrten von der Wohnung zum Betrieb als auch für andere betrieblich veranlasste Reisen abgesetzt werden - Tagesgelder: Bei betrieblich veranlassten Reisen, die über den Nahbereich von 25 km hinausgehen, können pauschale Tagesgelder als Verpflegungsmehraufwendungen abgesetzt werden. Das Tagesgeld für Inlandsreisen beträgt 26,40 pro Tag. Dauert eine Geschäftsreise länger als drei Stunden, so kann für jede angefangene Stunde ein Zwölftel, das sind 2,20, gerechnet werden. Dauert die Reise länger als elf Stunden, so steht der volle Satz zu. - Nächtigungsgeld: Dieses kann entweder mit den nachgewiesenen tatsächlichen Kosten oder mit 15,00 - (einschließlich der Kosten des Frühstücks) abgesetzt werden. Für Auslandsreisen können die Tages- bzw. die Nächtigungsgelder mit den höchsten Sätzen der Auslandsreisesätzen der Bundesbediensteten berücksichtigt werden. Für die Geltendmachung der Reisekosten ist es sinnvoll, das beiliegende Formular Reisekosten genau auszufüllen und zu den Buchhaltungsunterlagen zu geben.

20 Steuerberatungskosten: Soweit die Beratung betriebliche oder berufliche Fragen betrifft, liegen Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten vor, und können somit zur Gänze abgesetzt werden. Tagungen: Aufwendungen für die Teilnahme an berufsspezifischen Tagungen, Seminaren, Kongressen u.a. stellen grundsätzlich abzugsfähige Betriebsausgaben dar. Telefonkosten: Kosten für betrieblich veranlasste Telefonate und zwar Gesprächsgebühr und Grundgebühr stellen Betriebsausgaben dar. Das gilt auch dann, wenn der Apparat gleichzeitig als Privattelefon verwendet wird. Um den betrieblichen Anteil festzustellen, ist dieser im Schätzungsweg zu ermitteln. Versicherungen: Als Betriebsausgaben werden nur betriebliche Versicherungen anerkannt. Beispiele: Betriebsunterbrechungs-, Einbruch-, Feuerversicherung. Zinsen: Wird anlässlich der Betriebsgründung oder während des laufenden Betriebes Fremdkapital aufgenommen (Darlehen, Kredite,...), so sind die hiefür entrichteten Zinsen abzugsfähig.

21 - 21-6) So organisieren Sie Ihre Buchhaltung! Was ist mit Buchhaltung gemeint? Unter Buchhaltung verstehen wir nicht die einfache Erfassung von Belegen sondern sie ist ein wichtiges Informationsinstrument hinsichtlich der wertmäßigen Aufzeichnung des Vermögens und der Schulden. sie ist eine wichtige Entscheidungsgrundlage für alle unternehmerischen Entscheidungen (soll ich heuer oder erst nächstes Jahr investieren, damit ich nicht zuviel Steuern bezahle?). sie zeigt anhand von Vorjahresvergleichen Trends auf (habe ich heuer einen höheren Gewinn, wo kann ich Kosten abbauen?). sie kontrolliert die Wirtschaftlichkeit und Rentabilität. D.h. durch Kennzahlenanalysen können Unternehmens- und Branchenvergleiche durchgeführt werden. die OP-Liste zeigt Außenstände und kurzfristige Verbindlichkeiten auf

22 Wie soll die Buchhaltung sortiert sein? Grundsätzlich ist hinsichtlich der Buchhaltung zu unterscheiden, ob wir eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder eine doppelte Buchhaltung führen. Hinsichtlich der genauen Sortierung beachten Sie bitte die folgenden Seiten. Sollten Fragen hinsichtlich der nachfolgend beschriebenen Belegorganisation bestehen, fragen Sie uns. Wir erklären Ihnen die Belegorganisation gern! WICHTIG: Eine sorgfältig sortierte Buchhaltung erspart Ihnen Buchhaltungskosten! Welche Belege gibt es? Eingangsrechnungen: Erhaltene Rechnungen von Lieferanten Ausgangsrechnungen: Ausgestellte Rechnungen an Kunden Kassabelege: Bar bezahlte Rechnungen Bankbelege: Mittels Bankzahlungen bezahlte Rechnungen Wann muss die Buchhaltung zu uns gebracht werden? Dies ist mit Ihrem Sachbearbeiter zu vereinbaren (damit kann Ihre Buchhaltung in unseren Arbeitsablauf eingeplant werden, dies ermöglicht die umgehende Bearbeitung Ihrer Unterlagen).

23 So sortiert der Einnahmen-Ausgaben-Rechner seine Belege! Welche Ordner gibt es? - Ordner Kassa : Zum chronologischen Ablegen von BAR- Rechnungen - Ordner Bank : Zum Ablegen von Rechnungen, welche über die Bank bezahlt wurden. - Ordner Offene Rechnungen : Hier werden alle noch nicht bezahlten Rechnungen abgelegt die Rechnungen werden erst bei Bezahlung in den Ordner Kassa (Barzahlung) oder Bank (Überweisung) umsortiert. Ordner Kassa : Trennblätter zum Trennen der einzelnen Buchhaltungsmonate verwenden Barrechnungen nach Datum sortieren Für Kassaausgänge/-eingänge Belege schreiben z.b. Raika Einlage 2.Mai 2000, 300,00 Unterschrift (=Kassa- Ausgang) Raika-Einlage 2. Mai ,00 Unterschrift Für Privatentnahmen unbedingt Belege schreiben Kassabuch schreiben Es darf kein Kassaminus geben (man kann nicht mehr aus der Kassa herausnehmen, als man hineingegeben hat!)

24 Ordner Bank : Trennblätter zwischen den einzelnen Banken (zuerst Bank A nach Monaten sortiert; dann Bank B: ebenfalls nach Monaten sortiert) Weitere Trennblätter zum Trennen der einzelnen Monate Bezahlte Rechnung samt Zahlungsbeleg zum dazugehörigen Bankauszug sortieren Darlehenskonten beilegen Ordner sonstige Unterlagen : Der Ordner sonstige Unterlagen soll wie folgt unterteilt werden und ist monatlich der Buchhaltung beizulegen: Buchungsmitteilungen (BM) Gebietskrankenkasse-Auszüge Versicherungspolizzen (Kopie) Reisekostenaufstellung, KM-Geld Kopie von Zulassungsschein, wenn Firmenauto Schriftverkehr für Zuschüsse (z.b. Bürges) Kopie beilegen div. wichtige Unterlagen (Leasingverträge, Kreditverträge, Mietverträge) - in Kopie Bescheide

25 - 25-7) Welche Daten/Unterlagen benötigen Sie noch für Ihre Steuererklärung? Kopie der letzten Steuererklärung oder Arbeitnehmerveranlagung Kopie des letzten Steuerbescheides Buchungsmitteilungen des Finanzamtes Jahreslohnzettel (wenn noch unselbständig beschäftigt) Kopie des Gewerbescheins Kopie des Zulassungsscheines des KFZ (wenn Firmenauto) Vorschreibungen der Sozialversicherungsanstalt der gewerbl. Wirtschaft Versicherungspolizzen (in Kopie) Sonderausgaben: Versicherungsbestätigungen Beleg über bezahlten Kirchenbeitrag Spendenbescheinigungen div. wichtige Unterlagen (Leasing-, Kredit-, Miet-, Kaufverträge) in Kopie

26 - 26-8) Zahlungstermine und Säumnisfolgen (1) Zahlungstermine Umsatzsteuer: fällig am 15. des Zweitfolgenden Monats Einkommenssteuer- und Körperschaftssteuer- vorauszahlung fällig am 15.2., 15.5., und Umsatzsteuersonder- vorauszahlung (US) fällig am , nicht vergessen, da ansonsten die Buchhaltung am 15. des Folgemonats fällig wird Lohnabgaben: Lohnsteuer Dienstgeberbeitrag Zuschlag zum DB. Kommunalsteuer Sozialversicherung fällig am 15. des Folgemonats Das Finanzamt genehmigt bei den Zahlungen eine Respirofrist von 3 Tagen

27 (2) Säumnisfolgen: Säumniszuschlag/Verspätungszuschlag Bei zu später Bezahlung setzt das Finanzamt ab einer Umsatzsteuerschuld von 2.500,00 einen Säumniszuschlag von 2 % an bzw. bei verspäteter Einreichung der Steuererklärung wird ein Verspätungszuschlag vorgeschrieben. Seit Anfang 2002 wird vom Finanzamt auch ein zweiter und dritter Säumniszuschlag von jeweils weiteren 1% festgesetzt, wenn die Abgabe nicht spätestens 3 Monate nach Eintritt der Vollstreckbarkeit entrichtet ist bzw. nicht spätestens 3 Monate nach Vorschreibung des 2. Säumniszuschlages bezahlt ist. 9) Beilagen - Formular Reisekosten - Formular Kassabuch - Information Rechnungsmerkmale

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Steuer-Basics für KünstlerInnen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für KünstlerInnen. Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Steuer-Basics für KünstlerInnen Mag. Doris Krenn Steuer-& Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Steuerliche Regelungen für politische Mandatare

Steuerliche Regelungen für politische Mandatare Steuerliche Regelungen für politische Mandatare Was ist absetzbar und was nicht? Politische Funktionen bringen oftmals spezielle Aufwendungen mit sich (zum Beispiel Spenden an die Musikkapelle, Bewirtung

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 I. REISEKOSTEN bei INLANDSREISEN Als Reisekosten können nur Aufwendungen angesehen werden, die unmittelbar mit der Dienstreise

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN REISEKOSTEN UND DIÄTEN - 1 - ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN Prinzipiell lassen sich die Aufwendungen für eine Reise - sei es nun eine Dienstreise eines Dienstnehmers oder eine Geschäftsreise des Unternehmers

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

STEUERN FÜR ÄRZTE. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

STEUERN FÜR ÄRZTE. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater STEUERN FÜR ÄRZTE Dr. Walter Kristen, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Kassenvertrag Struktur der Betriebseinnahmen Krankenkassen-, Privathonorare Übernahme Personal Abfertigungsansprüche Start in die

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0081-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau vom 6. Dezember 2002, betreffend Einkommensteuer

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Rotenburg (Wümme) Der Landrat Merkblatt Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (Arbeitslosengeld II) und Selbstständigkeit Auch als Selbstständige/Selbstständiger haben Sie

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Gemeinderäte und Funktionäre

Gemeinderäte und Funktionäre Gemeinderäte und Funktionäre Steuern und Sozialversicherung Mag. Binder Michael, MBA (UK) 2013 Impressum Mag. Michael Binder, MBA Wirtschaftsprüfer und Steuerberater michael.binder@binder-partner.com Dr.

Mehr

Crashkurs Buchführung für Selbstständige

Crashkurs Buchführung für Selbstständige Haufe Ratgeber plus Crashkurs Buchführung für Selbstständige von Iris Thomsen 11., aktualisierte Auflage 2012 Crashkurs Buchführung für Selbstständige Thomsen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/2571-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

4 Das Auto im Steuerrecht

4 Das Auto im Steuerrecht 4 Das Auto im Steuerrecht Zurechnung zum Betriebsvermögen Die steuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugen hängt davon ab, ob die betriebliche oder private Nutzung überwiegt. Je nach Überwiegen ist das Kfz

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/1319-L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Berufungswerbers gegen den Bescheid des Finanzamtes betreffend Einkommensteuer 2000

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0033-L/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des K, vom 15. September 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes L vom 19. August 2005

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0204-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 11. Oktober 2006 und vom 10.

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0637-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 16. November 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 2. November

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Leitfaden in die Selbstständigkeit

Leitfaden in die Selbstständigkeit Leitfaden in die Selbstständigkeit Version 1 Entwurf, laufende Änderungen vorbehalten Was ist bei Beginn einer selbstständigen Tätigkeit zu berücksichtigen? Wird ein Gewerbe angemeldet (beschränktes/freies

Mehr

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 BILANZSTEUERRECHT Teil 1 Gewinnermittlungsarten AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960 TELEFAX: 06171-699610

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Dienstvertrag - freier Dienstvertrag - Werkvertrag

Dienstvertrag - freier Dienstvertrag - Werkvertrag Seite 1 von 8 Dienstvertrag - freier Dienstvertrag - Werkvertrag Was gilt es grundsätzlich auseinander zu halten und wodurch unterscheiden sich die einzelnen Vertragsverhältnisse. Personen können für einen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer

Herzlich Willkommen zum. Intensiv-Workshop. Buchhaltung für Existenzgründer Herzlich Willkommen zum Intensiv-Workshop Buchhaltung für Existenzgründer Noch zu erledigen - Buchhaltung fertig machen - Wäsche waschen - Zigaretten holen - mit dem Hund rausgehen - Buchhaltung fertig

Mehr

Achten Sie auf diese Regeln

Achten Sie auf diese Regeln Achten Sie auf diese Regeln 19 Achten Sie auf diese Regeln Die Einnahmen-Überschussrechnung wird auch einfache Buchführung genannt. Nomen est omen denn die Konzeption ist relativ unkompliziert. Bevor wir

Mehr

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen

Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Merkblatt Reisekosten sicher abrechnen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben?...2 3. Fahrtkosten...3 4. Übernachtungskosten...3 5. Verpflegungskosten...4 6. Reisenebenkosten...5

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Wichtige Informationen für buchführungs- bilanzierungspflichtige Mandanten

Wichtige Informationen für buchführungs- bilanzierungspflichtige Mandanten Leitfaden zur optimalen Aufbereitung der Buchführungsunterlagen Sie sind aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verpflichtet, Bücher zu führen. Dies liegt jedoch auch in Ihrem eigenen Interesse. Die laufende

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

EINFÜHRUNG. Nach diesem Kapitel sind Sie in der Lage die Gesetze zu kennen, in denen Sie die für die Buchhaltung notwendigen Bestimmungen

EINFÜHRUNG. Nach diesem Kapitel sind Sie in der Lage die Gesetze zu kennen, in denen Sie die für die Buchhaltung notwendigen Bestimmungen EINFÜHRUNG 1 Dieses Kapitel informiert Sie über die Notwendigkeit der Buchführung Formvorschriften Belege und deren Ablage handels- und steuerrechtliche Vorschriften Nach diesem Kapitel sind Sie in der

Mehr

Erfolgreich als Selbstständiger

Erfolgreich als Selbstständiger Andreas Ghafour Sascha Gross Alexander Hofer Peter Lazar Mario Sollhart Erfolgreich als Selbstständiger Ein Leitfaden durch Marketing, Finanzierung, Recht und Steuern 3., aktualisierte Auflage INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Merkblatt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor? 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der

Mehr

Merkblatt. Reisekosten (bis 2007) Inhalt. 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten

Merkblatt. Reisekosten (bis 2007) Inhalt. 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten Reisekosten (bis 2007) Inhalt 1 Allgemeines 2 Wann sind Reisekosten Betriebsausgaben? 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten 5 Verpflegungskosten 6 Reisenebenkosten 7 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten?

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

LEITFADEN. für FREIE DIENSTNEHMER. beim. BMKz. Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt

LEITFADEN. für FREIE DIENSTNEHMER. beim. BMKz. Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt LEITFADEN für FREIE DIENSTNEHMER beim BMKz Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt Mit diesem Leitfaden wollen wir allen Persönlichen AssistenInnen die für Freie

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage

F r e i b e r u f l e r. G e w e r b e t r e i b e n d e. Abgrenzung. Steuerliche Vorteile. Ist- Soll Besteuerung. Belegablage Für Anfänger- Existenzgründer und andere Selbständige F r e i b e r u f l e r - G e w e r b e t r e i b e n d e Abgrenzung Steuerliche Vorteile Ist- Soll Besteuerung Belegablage Abgrenzung zwischen freiberuflicher

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 3 des Hauptantrags) Zutreffendes

Mehr

Aufzeichnungspflicht der Einnahmen Ausgabenrechner

Aufzeichnungspflicht der Einnahmen Ausgabenrechner Aufzeichnungspflicht der Einnahmen Ausgabenrechner 1. Was ist die Einnahmen Ausgabenrechnung? Dies ist eine Form der Gewinnermittlung, bei der nur die bezahlten Betriebsausgaben den Betriebseinnahmen auch

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen } Ermittlung des steuerlich relevanten Gewinnes } Prüfungsschema (EStG) } Prüfungsschema (KStG) istockphoto Kommentierung auf aktuellem Stand

Mehr

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Exchange Netzwerktreffen für KreativunternehmerInnen Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Mag. Gerda

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0199-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 20. September 2007 gegen die Bescheide des Finanzamtes Grieskirchen

Mehr