WISSENSÜBERPRÜFUNG BUCHHALTUNG I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISSENSÜBERPRÜFUNG BUCHHALTUNG I"

Transkript

1 WIFI OBERÖSTERREICH WISSENSÜBERPRÜFUNG BUCHHALTUNG I Stand: April LÖSUNGSVORSCHLAG Beilage: Kontenplan 201/ Benotung: Sehr guter Erfolg Guter Erfolg Erfolg Nicht bestanden 175 bis 200 Punkte 18 bis 17 Punkte 121 bis 17 Punkte 000 bis 120 Punkte

2 2 ALLGEMEINE ANGABEN 1. Geschäftsfälle Herr Peter Zeller betreibt einen Handel mit Spielwaren in Linz. Bei diesem Betrieb handelt es sich um ein rechnungslegungspflichtiges Einzelunternehmen (= Firma Peter Zeller). Als Bilanzstichtag des Unternehmens ist der 31. Dezember eines Jahres festgelegt. Die Steuernummer des Unternehmens lautet 6-123/567-21, die aufrechte UID-Nummer ATU Die Verbuchung der Geschäftsfälle hat in jedem Fall in den Spalten Betrag, Soll und Haben zu erfolgen! Skonti sind - soweit in der Angabe zum einzelnen Geschäftsfall nichts anderes vorgesehen ist - nach der normalen Methode zu verbuchen. Die Verbuchung ist ausschließlich anhand des beiliegenden Kontenplanes (aus dem Skriptum 201/) vorzunehmen. Sofern sich bei Berechnungen unrunde Beträge ergeben, sind diese kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen zu runden. Erforderliche Nebenrechnungen können in der Spalte Betrag" oder auf den beiliegenden, karierten Doppelbögen vorgenommen werden. In diesem Fall sind jedoch Querverweise erforderlich. Sämtliche Beträge sind hinsichtlich ihrer Ermittlung (= Berechnung) nachvollziehbar darzustellen. 2. Allgemeiner Teil Die Beantwortung der Fragen hat in den dafür vorgesehen Bereichen zu erfolgen. 3. Doppelte Buchhaltung Die Beantwortung der Fragen hat in den dafür vorgesehen Bereichen zu erfolgen.. Umsatzsteuer Die Beantwortung der Fragen hat in den dafür vorgesehen Bereichen zu erfolgen. Viel Erfolg! BH I - 0/

3 3 1. GESCHÄFTSFÄLLE Datum Text Betrag Soll Haben Pkte Ausgangsrechnung Verkauf von Handelswaren an die Firma Max Moser GmbH um 6.000,00 Euro inklusive 20% USt auf Ziel. Handelswaren 5.000,00 USt 1.000,00 Forderung 6.000, Einkauf von Spielwaren (= Handelswaren) bei der Firma Trio, Wien auf Ziel Modellautos.500,00 20% USt 900,00 Summe 5.00,00 (1600) Modellautos.500,00 20% USt 900,00 Summe 5.00, Eingang Bank Bei der Bank wird ein langfristiges Darlehen über 0.000,00 Euro aufgenommen. Darlehen 0.000, Vorschreibung der Miete Mai für das Geschäftslokal. Miete 05/ 1.161,00 20% USt 232,20 Gesamtbetrag 1.393,20 Miete 05/ 1.161,00 20% USt 232,20 Gesamtbetrag 1.393, Ausgang Kassa Betriebsversicherung 520,00 Telefon (inkl. 20% USt) 72,00 Betriebsversicherung 520,00 Telefon 60,00 20% USt dazu 12,00 Summe 592, BH I - 0/

4 Ausgang Kassa Der Unternehmer entnimmt 2.000,00 Euro aus der Geschäftskassa für private Zwecke. Privatentnahme 2.000, Ausgangsrechnung Verkauf von Spielwaren an die Firma Reiser in Graz auf Ziel. Spielwaren 2.525,00 20% USt.905,00 Gesamtbetrag 29.30,00 Spielwaren 2.525,00 20% USt.905,00 Forderung 29.30, Ausgangsrechnung Die Firma Hofer & Söhne hat eine offene Rechnung aus dem März nicht termingerecht bezahlt. Ihr werden Verzugszinsen in Höhe von 72,00 Euro in Rechung gestellt. Verzugszinsen 72, Als neues Zahlungsziel wird der 0. Juni vereinbart Abrechnung der Tankstelle Hofer über den Dieseleinkauf April für den betrieblichen LKW: 272 Liter Diesel 270,00 20% USt 5,00 Gesamtbetrag 32, Liter Diesel 270,00 20% USt 5,00 Gesamtbetrag 32,00 (7325) Bankeingang Bankzinsen für April in Höhe von 86,00 Euro wurden auf dem betrieblichen Bankkonto gut geschrieben. Zinsgutschrift 86, BH I - 0/

5 Von der Firma Moser Raumausstattungen (33001) geht die Rechnung über die Malerarbeiten im Verkaufslokal ein. 200 Liter Farbe 500,00 Arbeitszeit 2.000,00 Fahrtpauschale 25,00 Zwischensumme 2.525,00 20% USt 505,00 Summe 3.030,00 Farbe 500,00 Arbeitszeit 2.000,00 Fahrtpauschale 25,00 Zwischensumme 2.525,00 20% USt 505,00 Summe 3.030, Ausgang Kassa Der Dienstnehmer Hannes Auer unternimmt eine Dienstreise von der Firmenzentrale in Linz zu einem Geschäftspartner nach Wien. Taggelder netto 2,00 VSt (10%),20 Taggelder brutto 6, Abfahrt: Rückkehr: Uhr Uhr Als Abgeltung für den Verpflegungsmehraufwand während seiner Dienstreise erhält Herr Auer Taggelder in Höhe von 6,20 Euro brutto. Für die Zugfahrkarte bezahlt Herr Auer 66,00 Euro (inklusive 10% USt). Zugkosten 60,00 VSt (10%) 6,00 Zugkosten brutto 66,00 Hotelrechnung netto 80,00 VSt (10%) 8,00 Hotelrechnung brutto 88, Herr Auer übernachtet im Hotel Mercure und legt eine Rechnung in Höhe von 88,00 Euro (inkl. 10% USt) vor. Sämtliche Kosten, die der Dienstnehmer bezahlt hat, werden ihm ersetzt und ebenso wie die Taggelder bar ausbezahlt Eingang Kassa Tageslosung (inkl. 20% USt) 9.399,60 Euro Losung netto 7.833,00 20% USt 1.566,60 Losung brutto 9.399, BH I - 0/

6 Einkauf einer neuen Einrichtung für das Büro des Vertriebsleiters bei der Firma KIKA in Ansfelden auf Ziel: 1 Schreibtisch 70,00 1 Drehstuhl 210,00 3 Büroschänke 1.680,00 1 Sideboard 630,00 Zwischensumme 3.260,00 20% USt 652,00 Gesamtbetrag 3.912,00 1 Schreibtisch 70,00 1 Drehstuhl 210,00 3 Büroschänke 1.680,00 1 Sideboard 630,00 Zwischensumme 3.260,00 20% USt 652,00 Gesamtbetrag 3.912, Ausgangsrechnung Verkauf von Carrera Rennbahnen an die Firma Pernauer (Graz) auf Ziel. 15 Carrera Bahnen 1.350,00 20% USt 270,00 Gesamtbetrag 1.620, Carrera Bahnen 1.350,00 20% USt 270,00 Gesamtbetrag 1.620, Gutschrift Auf Grund einer Beschädigung am neuen Schreibtisch des Vertriebsleiters wird erfolgreich reklamiert (siehe Geschäftsfall 1 vom ). Die Firma KIKA gewährt einen nachträglichen Preisnachlass in Höhe von 300,00 Euro brutto (20% USt). Gutschrift 250,00 20% USt 50,00 Gesamtbetrag 300, Rechnung der Telekom, Wien über die Telefonkosten April wie folgt: Telefongebühren 30,00 20% USt 68,00 Gesamtbetrag 08,00 Telefongebühren 30,00 20% USt 68,00 Gesamtbetrag 08, BH I - 0/

7 Gutschriftseingang Die Firma Höller teilt mit, dass sie auf Grund der im März und April getätigten Heizöl-Einkäufe einen nachträglichen Treuerabatt von 72,00 Euro brutto (20% USt) gewährt. Rabatt netto 60,00 USt (20%) 7,00 Summe 72, (3300 oder 2000) (1360) 5600 Das Heizöl wurde ausschließlich betrieblich verwendet Buchungsanweisung An die Firma Moser Raumausstattungen wird zum Ausgleich der Rechnung vom ein Scheck übergeben (siehe Geschäftsfall 11). Scheck 3.030, Von der Firma Lego in Salzburg geht eine Rechnung über den Einkauf von Handelswaren ein. Legosteine 1.000,00 Verpackungskosten 85,00 Zwischensumme 1.085,00 20% USt 217,00 Summe 1.302,00 Legosteine 1.000,00 Verpackungskosten 85,00 Zwischensumme 1.085,00 20% USt 217,00 Summe 1.302,00 (1600) Ausgang Bank Die Firma Moser Raumausstattungen löst den Scheck vom vereinbarungsgemäß ein. Die Bank belastet das betriebliche Konto mit 3.030,00 Euro. Scheckeinlösung 3.030, Bankausgang Überweisung der Rechnung der Telekom, Wien über die Telefonkosten April in Höhe von 08,00 Euro vom betrieblichen Bankkonto (siehe Geschäftsfall vom ). Telefongebühren 08, BH I - 0/

8 Von der Firma Grad geht die Rechnung über den Transport der Handelswaren von der Firma Lego Salzburg nach Linz ein (siehe Geschäftsfall vom ). Transport 100,00 20% USt 20,00 Summe 120,00 (5000) Transport 100,00 20% USt 20,00 Summe 120, Buchungsanweisung Die Abrechung der Gehälter für den Leistungszeitraum April wird von der für die Personalverrechnung zuständigen Abteilung übermittelt: Bruttogehälter 31.50,00 Lohnsteuer 5.296,80 Sozialversicherung DNA 5.683,02 Bruttogehälter 31.50,00 Lohnsteuer 5.296,80 SV DNA 5.683,02 Auszahlungsbetrag 20.70,18 SV DGA 6.865,53 MV-Beiträge 81, Sozialversicherung DGA 6.865,53 MV-Beiträge 81,19 DB 1.15,25 DZ 128, DB 1.15,25 DZ 128,95 Kommunalsteuer 93, Kommunalsteuer 93, Ausgang Bank Die Miete für das Zimmer der Tochter von Peter Zeller im Studentenwohnheim in Innsbruck wird vom betrieblichen Bankkonto überwiesen: Miete 50,00 10% USt 5,00 Gesamt 95,00 Überweisung Miete 95, BH I - 0/

9 Ausgang Bank Überweisung folgender Beträge an die angeführten Gebietskörperschaften: Finanzamt Lohnsteuer, DB, DZ 6.81,00 Finanzamt 6.81,00 Gemeinde 93,50 GKK , Gemeinde Kommunalsteuer 93,50 Gebietskrankenkasse (GKK) DNA+DGA, MV-Beiträge , Ausgang Bank Überweisung der Miete Mai laut Mietvorschreibung vom vom betrieblichen Bankkonto in Höhe von 1.393,20 Euro. Miete 05/ 1.393, Auftragsbestätigung Bestellung einer Spielkonsole "Sony Playstation 5" durch den Kunden Bernhard Schauer (Konto 20006). Keine Buchung Nur Bestellung Der Preis der Spielkonsole beträgt 599,00 Euro inklusive 20% USt. Als Liefertermin wird der 15. Juni vereinbart Einkauf eines Tisches für das Besprechungszimmer des Unternehmens bei der Firma KIKA in Linz um 600,00 Euro inklusive 20% USt auf Ziel. Tisch 500,00 20% USt 100,00 Verbindlichkeit 600, BH I - 0/

10 Ausgang Kassa Barzahlung an den Handelsvertreter der Firma Spielwarengroßhandel Gruber, Graz als Anzahlung für Kartons Puzzel-Spiele (Handelswaren). Anzahlung 1.500,00 20% USt 300,00 Summe 1.800, Anzahlung 1.500,00 20% USt 300,00 Summe 1.800, Einkauf einer EDV-Anlage (= Anlagevermögen) bei der Firma Wiesmayr, Linz auf Ziel. Computer 830,00 20% USt 166,00 Gesamtbetrag 996,00 EDV-Anlage 830,00 20% USt 166,00 Gesamt 996,00 Zusatzaufgabe: Zusatzaufgabe: Ermitteln und verbuchen Sie die Abschreibung, (direkte Verbuchung), wenn die Nutzungsdauer mit Jahren angenommen wird. AfA 207, Rechnung der Firma Mercedes Jäger über das Jahresservice beim betrieblichen LKW "Mercedes Vito 300 CDI". Service 218,00 Material 202,00 Summe 20,00 20% USt 8,00 Gesamtbetrag 50,00 Service 218,00 Material 202,00 Summe 20,00 20% USt 8,00 Gesamtbetrag 50, Kreditkartenzahlung Die Rechnung der Firma Mercedes Jäger vom über 50,00 Euro wird bei Abholung des Fahrzeuges mit Kreditkarte bezahlt. Kreditkartenzahlung 50, BH I - 0/

11 Von der Raiffeisen Versicherung AG wird die Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung für den betrieblichen Personenkraftwagen des Außendienstmitarbeiters vorgeschrieben. Kasko PKW 1.76,00 Haftpflicht 50,00 Gesamt 2.196, (7320) 3700 Kaskoversicherung 1.76,00 Haftpflichtversicherung 50,00 Gesamt 2.196, Gutschrift Der am bei der Firma KIKA eingekaufte Besprechungstisch passt auf Grund seiner Größe nicht wie vorgesehen ins Besprechungszimmer. Er wird daher an die Firma KIKA zurückgegeben. Der volle Kaufpreis wird rückerstattet. Die erhaltene Gutschrift über 600,00 Euro (inklusive 20% USt) ist einzubuchen. Tisch 500,00 20% USt 100,00 Gutschrift 600, Lieferung von Kartons Puzzle- Spiele durch die Firma Spielwarengroßhandel Gruber, Graz auf Ziel (siehe Geschäftsfall vom ). Kartons Puzzle-Spiele 3.500,00 20% USt 700,00 Zwischensumme.200,00 Anzahlung 1.500,00 20% USt 300,00 Restbetrag 2.00,00 Kartons 3.500,00 20% USt 700,00 Zwischensumme.200,00 Anzahlung 1.500,00 20% USt 300,00 Restbetrag 2.00,00 (1600) BH I - 0/

12 Einkauf von Kinderfahrrädern (= Handelswaren) bei der Firma KTM, Ranshofen auf Ziel: 8 Kinderräder 1.0,00 20% USt 288,00 Gesamtbetrag 1.728,00 8 Fahrräder 1.0,00 20% USt 288,00 Gesamtbetrag 1.728,00 (1600) Die Firma KTM gewährt bei Zahlung binnen 2 Wochen 3% Skonto Ausgang Kassa Einkauf von Papier und diversen Schreibwaren bei der Firma Ploy & Müller in Linz gegen Barzahlung: Karton Papier 55,00 1 Pkg. Kugelschreiber 10,00 9 Flip-Stifte 31,00 Summe (inkl. 20% USt) 96,00 Büroartikel 80,00 20% USt 16,00 Summe 96, Bankausgang Überweisung an die Firma KTM für den Einkauf der Kinderräder vom unter Abzug der vereinbarten 3% Skonto. Verbindlichkeit 1.728,00 3% Skonto netto 3,20 20% USt von Skonto 8,6 Überweisung 1.676, (5000) Bankausgang Die Abbuchung der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung für den betrieblichen Personenkraftwagen des Außendienstmitarbeiters erfolgt vom betrieblichen Bankkonto (siehe Vorschreibung der Versicherungsprämien am ). Gesamtbetrag 2.196, Gesamtbetrag 2.196,00 BH I - 0/

13 Buchungsanweisung Folgende Salden werden auf den angeführten Konten ausgewiesen: Kto - VSt 3.56, Kto - Vorsteuer 3.56,00 Kto 3500 USt 7.955, Kto 3500 USt 7.955,00 Erstellen Sie die erforderlichen Umbuchungen zur Ermittlung der Umsatzsteuerzahllast Ausgang Kassa Anlässlich einer Verkaufsverhandlung mit Vertretern der Firma Wagner GmbH lädt Herr Zeller zum Mittagessen ein. Konsumiert wurden: Anzugsfähiger Teil 7,00 Nicht abzugsfäh. Teil 7,00 Vorsteuer 12,0 Gesamtbetrag 106, Wiener Schnitzel 6, % USt 6,0 8 ½ Bier 30, % USt 6,00 Gesamt 106,0 Die Rechnung wird bar bezahlt Eingang Bank Abrechnung der Kreditkartenorganisation über die Kartenzahlungen im April : Kartenzahlungen 576,00 Provision - 23,0 20% USt -,61 Gutschriftsbetrag 58,35 Kartenzahlungen 576,00 Provision - 23,0 20% USt -,61 Gutschriftsbetrag 58, BH I - 0/

14 Buchungsanweisung Zum betrug der Anfangsbestand an Handelswaren.000,00 Euro. Buchung zum Anfangsbestand.000, Im Rahmen der Inventur zum wurde ein Endbestand an Handelswaren von 3.500,00 Euro festgestellt. Buchungen zum Endbestand 3.500, Auf Grund der Warenentnahmescheine wurde für das Jahr ein Wareneinsatz (= direkte Ermittlung) von ,00 Euro ermittelt. Bestandsverminderung Veränderung 500,00 Wareneinsatz , Aufgabenstellung: 1. Eröffnen Sie das Konto 1600 (= Warenvorrat) zum Verbuchen Sie zum a) den Warenvorrat laut Inventur b) die Bestandsveränderung (= Erhöhung bzw. Verminderung des Lagerbestandes) auf den entsprechenden Konten. c) den Wareneinsatz Die Wareneinkäufe wurden während des Jahres auf dem Konto 5000 (= Wareneinsatz) gebucht. BH I - 0/

15 15 2. ALLGEMEINER TEIL A) Nennen Sie die vier Teilbereiche des betrieblichen Rechnungswesens. 1. Buchhaltung Zeitrechnung 2. Kostenrechnung - Leistungsrechnung 3. Statistik - Vergleichsrechnung. Planungsrechnung - Zukunftsrechnung Punkte B) Welche der angeführten Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Eintragungen in den Büchern und Aufzeichnungen materiell ordnungsgemäß sind? (Zutreffendes bitte ankreuzen) Materielle Ordnungsmäßigkeit liegt vor, wenn Eintragungen in den Büchern und Aufzeichnungen...! täglich...!! vollständig... X! mit EDV-Unterstützung...!! richtig... X! mit den richtigen Abkürzungen...!! zeitgerecht... X! chronologisch... X erfolgen. 2 Punkte C) Die Modeboutique von Veronika Schön (= Einzelunternehmen) wurde am 01. Jänner 2009 eröffnet. Frau Schön erzielt mit ihrer Boutique folgende Jahresumsätze in Euro: , , , , , , ,00 Nach welchem der angeführten Bilanzstichtage muss Frau Veronika Schön das Betriebsergebnis gemäß Unternehmensrecht durch Betriebsvermögensvergleich (= Doppelte Buchhaltung) ermitteln? (Zutreffendes bitte ankreuzen) ! ! ! ! ! ! X ! 2 Punkte BH I - 0/

16 16 D) Was ist unter dem Begriff "Geringwertiges Wirtschaftsgut" zu verstehen? (Zutreffendes bitte ankreuzen) Unter einem "Geringwertigen Wirtschaftsgut" versteht man ein Wirtschaftsgut...! des Umlaufvermögens mit einem Anschaffungswert unter 00,00 Euro...!! des Umlaufvermögens, das eine schlechte Qualität aufweist...!! des Anlagevermögens mit einem Anschaffungswert unter 00,00 Euro... X! des Umlaufvermögens (= Ware) mit einem Verkaufspreis von weniger als 00,00 Euro...! 2 Punkte 3. DOPPELTE BUCHHALTUNG A) Im Rahmen der doppelten Buchführung erfolgt die Feststellung des wirtschaftlichen Erfolges eines Unternehmens unter anderem durch den Betriebsvermögensvergleich. Stellen Sie das Schema des Betriebsvermögensvergleiches dar. Der Betriebsvermögensvergleich stellt sich wie folgt dar: Betriebsvermögen am Ende des laufenden Jahres Betriebsvermögen am Ende des vorangegangenen Jahres = Vermögensvermehrung (-verminderung) + Privatentnahmen Privateinlagen = Gewinn oder Verlust Punkte BH I - 0/

17 17 B) Welche Bücher werden im Rahmen der doppelten Buchhaltung im Allgemeinen geführt? Im Rahmen der doppelten Buchhaltung werden im Allgemeinen folgende Bücher geführt: 1. Grundbuch oder Journal 2. Hauptbuch 3. Nebenbücher. Hilfsbücher Punkte C) Welche der angeführten Konten werden am Beginn des Wirtschaftsjahres eröffnet? (Zutreffendes bitte ankreuzen) Am Beginn eines Wirtschaftsjahres werden folgende Konten eröffnet:! Erfolgskonten...!! Aktive Bestandskonten... X! Aufwandskonten...!! Passive Bestandskonten... X! Erlöskonten...! 2 Punkte D) Wohin werden die im Folgenden angeführten Konten abgeschlossen? (Zutreffendes bitte ankreuzen) Kontonummer Kontobezeichnung Gewinn- und Verlustkonto Schlussbilanzkonto Kapitalkonto 000 Maschinen! X! 3300 Lieferverbindlichkeiten! X! 020 Warenverkauf 20% X!! 5000 Wareneinsatz X!! 9600 Privat!! X 9890 G+V-Konto!! X 3 Punkte BH I - 0/

18 18. UMSATZSTEUER A) Wie wird die monatliche Umsatzsteuerzahllast oder -gutschrift (= der Abrechnungsbetrag mit dem Finanzamt) ermittelt. Stellen Sie die Berechnung dar. Die monatliche Umsatzsteuerzahllast oder -gutschrift wird wie folgt ermittelt: Umsatzsteuer Vorsteuer = Umsatzsteuerzahllast/-gutschrift (= Abrechnungsbetrag FA) 2 Punkte B) Bei welchem der angeführten Geschäftsfälle liegt ein steuerbarer Umsatz im Sinne des österreichischen Umsatzsteuerrechts vor? (Zutreffendes bitte ankreuzen) Ein Unternehmen aus München (= Deutschland) liefert Handelswaren an einen Geschäftspartner in Madrid (= Spanien) gegen ein Entgelt von.000,00 Euro. Ein Handelsunternehmen aus Linz liefert auftragsgemäß Handelwaren gegen ein Entgelt von 2.000,00 Euro an einen Geschäftspartner in Wien. Ein oberösterreichischer Unternehmer verkauft um 1.500,00 Euro einen Wohnzimmerschrank aus seinem Privatbesitz an die Familie Müller.! X! 2 Punkte C) Welche der im Folgenden angeführten Umsatzsteuersätze sind in Österreich gültig? (Zutreffendes bitte ankreuzen)! 21% Umsatzsteuer...!! 20 % Umsatzsteuer... X! 19% Umsatzsteuer... X! 13% Umsatzsteuer...!! 12% Umsatzsteuer... X! 10% Umsatzsteuer... X 2 Punkte BH I - 0/

19 19 D) Welche der angeführten Rechnungsmerkmale können bei Kleinbetragsrechnungen, also Rechungen, deren Bruttobetrag 00,00 Euro nicht übersteigt, entfallen? (Zutreffendes bitte ankreuzen) Folgende Rechnungsmerkmale können bei Kleinbetragsrechnungen entfallen:! Name und Anschrift des Lieferanten...!! Name und Anschrift des Kunden... X! Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände...!! Fortlaufende, einmalige Nummer der Rechnung... X! Das Ausstellungsdatum der Rechnung...!! UID-Nummer des Empfängers der Lieferung oder sonstigen Leistung... X 3 Punkte E) Ermitteln Sie den korrekten Zeitpunkt für das Entstehen der Umsatzsteuerschuld sowohl bei Soll- als auch bei Ist-Besteuerung anhand des folgenden Beispiels: (Zutreffendes bitte ankreuzen) Die Möbeltischlerei Barbara Span liefert und fakturiert eine Schlafzimmereinrichtung am 17. Mai. Die Kundin, Frau Steininger, bezahlt die Rechnung am 02. Juni. Die Umsatzsteuerschuld entsteht bei. Soll-Besteuerung am Ist-Besteuerung am 17. Mai...! 31. Mai... X 02. Juni...! 30. Juni...! 17. Mai...! 31. Mai...! 02. Juni...! 30. Juni... X 2 Punkte BH I - 0/

20 20 Kontenplan 201/ Klasse Grundstücke 0300 Gebäude 000 Maschinen 0500 Werkzeuge 0620 Büromaschinen, EDV- Anlagen 0621 Laptop 0630 PKW 060 Fahrzeuge (LKW) 0660 Betriebs- und Geschäftsausstattung 0700 Geleistete Anzahlungen für Anlagen Klasse Bezugskostenverrechnung 1100 Rohstoffe 1300 Hilfsstoffe 130 Vorrat Verpackungsmaterial 1360 Vorrat Heizöl 1370 Vorrat Reinigungsmaterial 1500 Unfertige Erzeugnisse 1550 Fertige Erzeugnisse 1600 Warenvorrat 1650 Emballagen Vorrat 1800 Geleistete Anzahlungen für Vorräte Klasse Kundenforderungen 2050 Besitzwechsel Vorsteuer 250 Noch nicht abzugsfähige Vorsteuer 2700 Kassa 2780 Erhaltene Schecks 2790 Schwebende Geldbewegungen 2791 VK Bankomatkarte / Kreditkarte 2800 Bank 2810 PSK Klasse Kontokorrentkredit 3120 Kurzfristige Kredite von Kreditunternehmen 310 Darlehen 3180 Gegebene Schecks 3200 Erhaltene Anzahlungen 3300 Lieferverbindlichkeiten 3380 Schuldwechsel 301 VK Bankomatkarte / Kreditkarte 3500 Umsatzsteuer 3501 Noch nicht geschuldete USt 3520 FA-Zahllast 350 Allg. Verrechnungskonto 3550 Verrechnungskonto FA 3560 Verrechnungskonto Gemeinde 3600 Verrechnungskonto GKK 3700 Sonstige Verbindlichkeiten 3730 Verbindl. gegen Mitarbeiter aus Bezugsverrechnung Klasse 010 Warenverkauf 10 % 020 Warenverkauf 20 % 150 Leistungserlöse 20 % 180 Emballagen Erlöse 00 Kundenskonto 0 % 10 Kundenskonto 10 % 20 Kundenskonto 20 % 50 Erlösberichtigungen, Rabatte 20 % 500 Bestandsveränderungen Fertigerzeugnisse 510 Bestandsveränderungen unfertige Erzeugnisse 802 Miet- u. Pachteinnahmen 20 % 808 Eigenverbrauch 0 % 809 Eigenverbrauch 10 % 811 Eigenverbrauch 20 % 812 Mahnkostenvergütungen 815 Versicherungsvergütungen 820 Spesenersatz 860 Provisionserträge 20 % 990 Sonstige betriebliche Erträge Klasse Wareneinsatz 5090 Bezugskostenverrechnung 5095 Emballagen Einsatz 5100 Rohstoffeinsatz 500 Hilfsstoffverbrauch 550 Verpackungsmaterial 570 Reinigungsmaterial 5600 Heizölverbrauch 5610 Treibstoffe PKW 5620 Treibstoffe LKW 5650 Energieaufwand 5880 Skontoertrag 20 % 5881 Skontoertrag 10 % 5882 Skontoertrag 0 % Klasse Laufende Grundlöhne 6100 NL-Löhne 6200 Laufende Gehälter 6300 NL-Gehälter 610 Betriebl. Mitarbeitervorsorge 6500 SV Dienstgeberanteil 6600 Dienstgeberbeitrag (DB) 6610 Dienstgeberzuschlag (DZ) 6620 Kommunalsteuer 6630 Wr. Dienstgeberabgabe Klasse Abschreibung (AfA) 7030 GWG 7100 Grundsteuer 7200 lnstandhaltung durch Dritte 7300 Ausgangsfrachten 7320 PKW-Betriebsaufwand 7325 LKW-Betriebsaufwand 7330 Kilometergeld 0 % 730 Fahrtkostenersatz Inl. 10 % 732 Nächtigungskosten Inl. 10 % 7361 Taggeld Inland 10 % 7370 Postgebühren 7380 Nachrichtenaufwand 700 Geschäftsmiete 70 Leasingaufwand 750 Provisionsaufwand 7600 Büromaterial 7620 Fachliteratur 7650 Werbeaufwand 7660 Repräsentationsaufwand 7661 Werbeähnlicher Aufwand 7675 Kundenbewirtung 7676 Kundenbewirtung nicht ab zugsfähig 7690 Spenden und Trinkgelder 7700 Versicherungen 7750 Aufwand für Rechtsberatung 7760 Prüfungs- und sonstiger Beratungsaufwand 7770 Aufwand für Aus- u. Fortbildung von Mitarbeitern 7780 Kammerumlage I 7781 Mitgliedsbeiträge 7790 Spesen des Geldverkehrs 7792 Mahngebühren 7795 Provision Kreditkartenunternehmen 7800 Betriebliche Schadensfälle 7819 Sonstige Schadensfälle 7850 Sonstige Gebühren Klasse Zinsen für Bankguthaben 8090 Weiterverr. Diskontzinsen 8100 Zinserträge a. Verzugszinsen 8280 Zinsen für Kredite 8290 Zinsen für Darlehen 8300 Zinsen für Diskont von Besitzwechsel 8310 Zinsen für Kredite von Lieferanten 8350 Nicht ausgenützter Lieferantenskonto Klasse Kapital 9600 Privat 9610 Privatsteuern 9800 EBK 9850 SBK 9890 G+V BH I - 0/

WISSENSÜBERPRÜFUNG BUCHHALTUNG I

WISSENSÜBERPRÜFUNG BUCHHALTUNG I WIFI OBERÖSTERREICH WISSENSÜBERPRÜFUNG BUCHHALTUNG I Stand: April BEISPIEL Beilage: Kontenplan 2014/ Benotung: Sehr guter Erfolg Guter Erfolg Erfolg Nicht bestanden 175 bis 200 Punkte 148 bis 174 Punkte

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze und l eine Zusammenstellung

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS

Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS Kernstoff-Übersicht im Fach Rechnungswesen 2. Klasse HAS 1. Abschluss Einzelunternehmen Bewertung des Umlaufvermögens FIFO-Verfahren Anlagenbewertung 2. Personalverrechnung Abrechnung laufender Bezüge

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Sammlung der Buchungssätze

Sammlung der Buchungssätze Sammlung der Buchungssätze geschäftsfall kontierung anmerkung einkauf bezugskosten warenrücksendung rabatte von unseren lieferanten verkauf von handelswaren Einkauf von Handelswaren (Klasse 1) Einkauf

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich

Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich Buchungen im Beschaffungs- und Absatzbereich 1 Bezugskosten 2 Bezugskosten Kauf-bzw. Anschaffungspreis + Verpackung + Transport (Frachten) + Lagerung und Handling + Versicherung + Zölle + Provisionen Alles

Mehr

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK

GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK GRUNDLAGEN UND SYSTEMATIK Diplom Buchhalter Modul 1 Petra WENZL 1/2015 BAND 1 Nr.: 201 Vorwort der Verfasserin Vorliegendes Skriptum wurde als Vortragsunterlage im Rahmen der Ausbildung zum Diplomierten

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

1. Gruppieren Sie sinnvoller die sieben Einkunftsarten und erklären Sie ausführlich den Unterschied dieser Gruppen.

1. Gruppieren Sie sinnvoller die sieben Einkunftsarten und erklären Sie ausführlich den Unterschied dieser Gruppen. I / 1 Theoretische Fragen 1. Definieren Sie die Begriffe - Betriebsausgaben - Sonderausgaben - Werbungskosten - außergewöhnliche Belastung 1. Gruppieren Sie sinnvoller die sieben Einkunftsarten und erklären

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 Vorwort 9 Ein kurzer Wegweiser 11 So nutzen Sie das Buch optimal 11 1 Der Ausgangspunkt Belege effektiv verwalten 13 1.1 Keine Buchung ohne Beleg 13 1.2 Die wichtigsten Belegarten 14 1.2.1 Kontoauszüge

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung

Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung Tatjana Prattes Silke Schober Zertifizierte/r Mitarbeiter/in Buchhaltung Vorbereitung zur Zertifizierung b*finbasic inkl. 35 Musterprüfungsfragen 1. Auflage INHALT VORWORT... 1 KAPITEL I KAUFMÄNNISCHES

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB

1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 1 Beschaffungsbereich 1.1 Anschaffungs- und Herstellungskosten nach HGB 255 (1) HGB: Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben UND in einen

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Zertifizierte/r Fachfrau/Fachmann Buchhaltung

Zertifizierte/r Fachfrau/Fachmann Buchhaltung Tatjana Prattes Silke Schober Zertifizierte/r Fachfrau/Fachmann Buchhaltung Vorbereitung zur Zertifizierung b*fin01 inkl. 40 Musterprüfungsfragen 1. Auflage INHALT Vorwort... 1 Kapitel I WIEDERHOLUNG GRUNDLAGEN...

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008

ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Steuerberaterkammern im Lande Nordrhein-Westfalen Name: ABSCHLUSSPRÜFUNG SOMMER 2008 Ausbildungsberuf: Steuerfachangestellte/r Prüfungsort: Termin: Donnerstag, 10. April

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST

Mehrwertsteuer (MWST) System der MWST, Allgemeine Informationen zur MWST Modul C 1 Mehrwertsteuer (MWT) ystem der MWT, Allgemeine Informationen zur MWT Theorie-andout 1/5 ystem der MWT Die Mehrwertsteuer (MWT) belastet den Endverbrauch (Konsum) im Inland. ie ist eine indirekte

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag.

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Hannes Erlbeck Inhaltsverzeichnis 1 Anlagenverkauf... 6 1.1 Kauf des LKW...6 1.2 laufende

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Einheit 4 - Prüfung. Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX

Einheit 4 - Prüfung. Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX Blockunterricht Arbeitszeitraum: Februar 20XX 3. Einheit Fernanteil Arbeitszeitraum: Februar 20XX Kontrolle und Überarbeitung des Fernanteiles der 2. Einheit Kontrolle der Organisation der Mappen sowie

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3.

5400 Wareneingang. 5800 Bezugsnebenkosten. 5820 Leergutaufwand (wiederverwendbar) 1406 Vorsteuer. 3310 VaLL 1a) 5400+5800+5820+1406) 3. Warenbezugskosten ArtKosten- Sofort- Rabatte 0-0-Warengeschaefte-Besonderheiten-Netz.xlsx - () 0 Wareneinkauf Die Wareneinkaufskosten setzen sich zusammen aus: ) Artikelkosten (gem. Preisliste) ) + Kosten

Mehr

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan

1.7 Kontenrahmen und Kontenplan 1.7 Kontenrahmen und Kontenplan Sackmann Buchführung Kap. 3.3 Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung soll die Buchführung geordnet und übersichtlich gestaltet sein. Sie soll die grundlegenden

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Buchführung Schritt für Schritt: Übungsaufgaben. Buchführung Übungsaufgaben

Buchführung Schritt für Schritt: Übungsaufgaben. Buchführung Übungsaufgaben Buchführung Übungsaufgaben 1 Kapitel 1: Einführung in das Rechnungswesen Aufgabe 1.1: Allgemeine Fragen a) Nennen Sie die allgemeine Aufgabe sowie die vier Hauptaufgaben des betrieblichen Rechnungswesens.

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung

2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2 Der Aufbau der doppelten Buchhaltung 2.1 Die Bilanz als Ausgangspunkt Die meisten Unternehmen haben zu Beginn ihrer Geschäftstätigkeit und am Ende jedes Geschäftsjahres eine Bilanz zu erstellen. Die

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

L Ö S U N G S- V O R S C H L A G

L Ö S U N G S- V O R S C H L A G 1 WIFI OBERÖSTERREICH NAME:... (in Blockbuchstaben) SCHRIFTLICHES PRÜFUNGSBEISPIEL FÜR DIE BUCHHALTERPRÜFUNG F R Ü H J A H R 2 0 1 4 L Ö S U N G S- V O R S C H L A G Notenspiegel: Sehr Gut Gut Befriedigend

Mehr

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht

Sammelmappe. Die Sammelmappe enthält. Inhaltsübersicht Die enthält l ein Verzeichnis über die im Schülerbuch verwendeten Konten Kontenplan, l eine nach Kapiteln geordnete Zusammenstellung der im Schülerbuch behandelten Buchungssätze des II. Jahrganges, l eine

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr