Christian Friedrich Daniel Schubart -- Journalist, Musiker und Dichter der Freiheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christian Friedrich Daniel Schubart -- Journalist, Musiker und Dichter der Freiheit"

Transkript

1 Aus der Neuen Solidarität Nr. 51/1999 Christian Friedrich Daniel Schubart -- Journalist, Musiker und Dichter der Freiheit Von Alexander Hartmann Wohl kaum traf das Wort vom Land der Dichter und Denker so sehr auf Deutschland zu wie im 18. Jahrhundert. Aber während man sich in diesem Jahr in Deutschland daran erinnerte, daß Goethe vor 250 Jahren geboren wurde, und manche auch der "runden" Geburtstage von Lessing und Schiller gedachten, blieb ein vierter Jubilar aus jenem Jahrhundert vergessen: der Journalist, Dichter, Musiker und Komponist Christian Friedrich Daniel Schubart. Schubart war zehn Jahre jünger als Lessing und zehn Jahre älter als Goethe; und wenn Goethe, Lessing und Schiller heute berühmter sind als Schubart, so war nicht zuletzt er es, der durch seine Zeitschrift die anderen bekannt machte. Und wer weiß, ob der junge Schiller nicht ohne das Beispiel und den Einfluß Schubarts gar nur ein Mediziner geblieben wäre? Wenn man sich heute noch an Schubart erinnert, so in erster Linie, weil er der berühmteste politische Gefangene seiner Zeit war. Mehr als zehn Jahre lang wurde er -- ohne Verhör und Urteil -- auf dem Hohenasperg bei Ludwigsburg gefangen gehalten, und man kann ihn in dieser Hinsicht ohne Zweifel einem Sacharow oder Mandela vergleichen. Aber man sollte sich an ihn nicht nur wegen der Verbrechen erinnern, die man ihm antat, sondern auch wegen seiner eigenen Leistungen. "...teutsch und deutsch zugleich..." Schubart wurde am 26. März 1739 in Obersontheim in der damaligen Grafschaft Limpurg geboren. Ein Jahr später nahm sein Vater eine Stellung als Präzeptor (an der Universität ausgebildeter Lehrer) und Musikdirektor in der -- damals freilich sehr kleinen -- freien Reichsstadt Aalen an. Die Aalener Jahre prägten Schubarts Charakter nachhaltig, wie er in seinen Lebenserinnerungen schreibt: "In dieser Stadt, die, verkannt wie die redliche Einfalt, schon viele Jahrhunderte im Kochertale genügsame Bürger nährt -- Bürger von altdeutscher Sitte, bieder, geschäftig, wild und stark wie ihre Eichen, Verächter des Auslands, trotzige Verteidiger ihres Kittels, ihrer Misthäufen und ihrer donnernden Mundart, wurd' ich erzogen. Hier bekam ich die ersten Eindrücke, die hernach durch alle Veränderungen meines Lebens nicht ausgetilgt werden konnten. Was in Aalen gewöhnlicher Ton ist, scheint in anderen Städten trotziger Aufschrei und am Hofe Raserei zu sein. Von diesen ersten Grundzügen schreibt sich mein derber deutscher Ton, aber auch mancher Unfall, der mir hernach in meinem Leben aufstieß." Das Wort "deutsch" hatte für ihn eine besondere Bedeutung. Als er seine Zeitschrift 1776 von Deutsche Chronik in Teutsche Chronik umbenannte, erläuterte er, warum: "Fulda hat mich gelehrt, daß teutsch unsere Nation und deutsch soviel wie Deutlichkeit anzeige. Ich werde also in Zukunft eine Teutsche Chronik schreiben, und an Gesinnung und Vortrag mich bemühen, teutsch und deutsch zugleich zu sein."

2 An seinem impulsiven Charakter scheiterte auch der Versuch, aus dem jungen Schubart einen Theologen zu machen. Ursprünglich sollte er in Jena studieren, aber der Ausbruch des Siebenjährigen Krieges bewog ihn, statt dessen die Universität Erlangen zu beziehen. Das Studentenleben zog ihn jedoch mehr an als das Studium. Als er Schulden machte und sogar vier Wochen lang ins Gefängnis kam, wurde er nach drei Semestern vom Vater zurückbeordert. Es folgten drei Jahre, in denen der junge Mann bei seinen Eltern wohnte. Er hatte keine feste Stelle, half manchmal als evangelischer Prediger oder als Hauslehrer aus und lebte vor allem der Musik. Auch einige poetische Auftragsarbeiten verfaßte er, was ihm aber außer wenigen Dukaten und einem lobenden Diplom nichts einbrachte. Später schrieb er darüber: Der Wanderer und Pegasus W. Du, Flügelpferd, wo trabst du her Mit unbeschlagnen Hufen? P. Ein Deutscher hat mich übers Meer zu sich ins Haus gerufen. W. Allein in London, Rom, Athen Hast du viel besser ausgesehn; Dir muß der Haber fehlen. P. Mein deutscher Herr hat selbst kein Brot; Drum muß er in der Hungersnot Mir oft den Haber stehlen. Der Schulmeister Schließlich nahm Schubart, um endlich ein regelmäßiges Einkommen zu haben und so von seinem Vater unabhängig zu werden, eine Stellung als Lehrer in der zur freien Reichsstadt Ulm gehörigen Ortschaft Geislingen an. Jahre später veröffentlichte er in der Deutschen Chronik die folgende -- nicht ganz scherzhafte -- "Nachricht": "Welcher Magister hat Lust, Schulmann in * zu werden? - Er muß gut Latein, Griechisch und Hebräisch verstehen, auch etwas Französisch und Italienisch. Im Christentum, Rechnen, Schreiben, Zeichnen, Historie, Geographie, Feldmessen muß er Meister sein. Informieren darf er nicht mehr als tags 12 Stunden, darneben kann er sich noch mit Privatstunden was verdienen. Da man den Organisten mit ihm einsparen möchte, so wär's gut, wenn er die Orgel spielen, gut geigen und den Zinken aufm Turm blasen könnte. Den Geistlichen assistiert er zuweilen im Predigen und Katechisieren. Weil er die Leichen hinaussingen muß, so muß er eine sehr gute Stimm' haben. Seine Besoldung besteht aus 100 Gulden an Geld, etwas Naturalien, freie Wohnung, 6 Ellen Krautland, freie Eichelnmast und eine Miststätte vor seinem Haus. Den Rang hat er gleich nach dem Burgerstädtmeister, der gegenwärtig ein Gerber ist; außerdem soll's den Buben nicht erlaubt sein, ihn mit Erbsen zu schießen. Es wäre dem Magistrat sehr lieb, wenn der Kandidat ledig wäre. Der Vorjahr im Amt hat eine sehr häusliche und gottsfürchtige Witwe hinterlassen. Sie ist zwar schon eine Funfzgerin, kann aber doch noch lang leben, weil sie die körperlichen Unreinigkeiten mit Fontanelle ausführt."

3 Tatsächlich mußte der Schulmeister Schubart seinem dienstunfähig gewordenen Vorgänger von seinem Gehalt Unterhalt zahlen. Im Geislinger "Schulkerker", wie er ihn nannte, unterrichtete er täglich neun Stunden lang Schüler in der deutschen und der Lateinschule, und er übernahm die Kirchenmusik des 1500-Seelen-Dorfes. Aus jener Zeit sind einige Texte überliefert, die er seinen Schülern ins Heft diktierte: "Lieber Herr Schulmeister! Ich glaube, ihr seid ein Narr. Ihr wollt gewiß meinen Buben so lang in der Schule behalten, bis er einen Bart kriegt wie ein Kutscher. Was braucht mein Jörg solch närrisches Zeug da, solch Firlefanz zu lernen? Mein Sohn soll einmal ein Weber werden und damit Gott befohlen... Daß Ihr's wißt, Herr Schulmeister! Keinen Häspel laß ich aus meinem Buben nicht ziehen, ob er die Mortographie versteht oder nicht..." Schubart diktierte auch gleich die Antwort: "Obiger Brief ist so dumm und brutal geschrieben, daß er kaum Antwort verdient... Ihr mögt Schuster, Schneider, Seiler, Weber, Bäcker, Kupferschmied oder Drechsler werden, so wird euch allezeit wohl anstehen, wenn ihr klug seid und nicht so dumm in den Tag hinein räsonniert wie Meister Fikker, Michel Schwermaul und Jakel Schurzfell..." Auch wenn er die Stellung als Lehrer nur aus Verlegenheit angenommen hatte und überliefert ist, daß er sich aus Verzweiflung über die Dummheit der ungebärdigen Rüpel mehrere Tage im Wald herumtrieb, statt zu unterrichten, nahm Schubart seine Arbeit ernst. Dummheit und Unbildung waren ihm zeitlebens ein Greuel, und der Kampf gegen sie blieb Leitmotiv -- und Ursache -- seines unsteten Lebens, denn er traf sie bei seinen Vorgesetzten noch öfter als unter den "kleinen Leuten", die er liebte. Er heiratete die Tochter des örtlichen Oberzollmeisters, Helene Bühler. Aber seine lose Zunge und Feder, sein unkonventioneller Unterrichtsstil und seine Neigung, mit Freunden zu zechen, führten bald zum Zerwürfnis mit dem Schwiegervater, der sich sogar bei Schubarts Vorgesetzten über dessen Betragen beschwerte und dessen Disziplinierung forderte. Seine Zechtouren hätte man ihm dabei wohl noch eher verziehen als die Tatsache, daß er sein Geld auch für Bücher "verschwendete", besonders für solch "neumodische" Autoren wie Wieland, Lessing und Klopstock... Der unerreichbare Musiker Nach fünf Jahren ergab sich schließlich eine Gelegenheit, dem engen Geislinger "Schulkerker" zu entkommen: In Ludwigsburg war die Stelle des Organisten und Musikdirektors frei geworden. Schon als Kind hatte sich Schubart als äußerst talentiert erwiesen: "Sonderlich äußerte sich in mir ein so glückliches musikalisches Genie, daß ich einer der größten Musiker geworden wäre, wenn ich diesem Naturhange allein gefolgt wäre. Im achten Jahre übertraf ich meinen Vater schon im Clavier, sang mit Gefühl, spielte die Violin, unterwies meine Brüder in der Musik und setzte im neunten oder zehnten Jahre Galanterie- und Kirchenstücke auf, ohne in allen diesen Stücken mehr als eine flüchtige Unterweisung bekommen zu haben." Inzwischen war aus dem begabten Kind ein vielbeachteter Musiker geworden:

4 "Ich spielte zu dieser Zeit mit geflügelter Geschwindigkeit, las sehr schwere Stücke, für's Klavier oder ein anderes Instrument gesetzt, mit und ohne Baß, vom Blatte weg, spielte in allen Tönen mit gleicher Fertigkeit, phantasierte mit feuriger Empfindungskraft und zeigte die volle Anlage zu einem großen Organisten. Ich konnte mich so ins Feuer spielen, daß alles um mich herum schwand und ich nur noch in den Tönen lebte, die meine Einbildungskraft schuf. Meine Spielart war ganz und gar von mir geschaffen." Immerhin erinnert sich Goethe sogar noch 1817 in seinem Bericht über die Italienische Reise, also lange nach Schubarts Tod, daß dieser in den 80er Jahren des 18. Jahrhunderts als größter Klavierund Orgelvirtuose seiner Zeit galt: "Und damit der musikalische Geschichtskenner sogleich wisse, wovon die Rede sei, bemerke ich, daß zu jener Zeit Schubart für unerreichbar gehalten, sodann auch, daß als Probe eines geübten Klavierspielers die Ausführungen von Variationen geachtet wurde, wo ein einfaches Thema, auf die künstlichste Weise durchgeführt, endlich durch sein natürliches Wiedererscheinen den Hörer zu Atem kommen ließ." Schubart erhielt die Stelle, nachdem der Herzog entschieden hatte, daß das Nominierungsrecht für den Posten beim Magistrat und dem die weltliche Behörde vertretenden Oberamtmann Kerner (der Vater von Justinus Kerner) lag und nicht bei dem "Spezial" Zilling, der einen anderen Kandidaten durchsetzen wollte. Zillings Position war vergleichbar mit der eines Dekans; er war der höchste kirchliche Würdenträger in Ludwigsburg. Er war ein fanatischer Pietist, der mit geradezu messianischer Überzeugung versuchte, jeden den pietistischen Lehren zu unterwerfen. Friedrich Schiller wurde unter Zilling konfirmiert, und man kann davon ausgehen, daß er u.a. durch Zilling zu seinem Gedicht An die Proselytenmacher inspiriert wurde. Zilling hegte seit jener verloren Machtprobe mit den weltlichen Behörden einen Groll gegen Schubart. Und die Tatsache, daß viele Kirchenbesucher nicht wegen Zillings Predigten, sondern wegen Schubarts Orgelspiel kamen, war ebensowenig geeignet, den Kirchenmann zu besänftigen, wie Schubarts Spötteleien über das pharisäerhafte Pfaffentum: Der exemplarische Prediger Pathetisch predigt Stax: "Ihr Leute, stehlet nicht, Laßt jedem, was er hat, wie es die Schrift befohlen." Doch was er geistreich sagt, das tut er selber nicht; Die ganze Predigt war gestohlen. Palinodie Wie? Staxens Predigt wär gestohlen? Verleumdung ist's! Ich sag es frei! Er ließ, ich selber stund dabei, Für bares Geld sie aus dem Laden holen. Zilling wurde so etwas wie Schubarts böser Geist: Immer wieder wurde Schubart Opfer des Zillingschen Fanatismus.

5 Schubart als Hofmann Ludwigsburg war seit 1764 Residenz des württembergischen Herzogs Carl Eugen. Wie viele andere Duodezfürsten eiferte er dem Vorbild des französischen "Sonnenkönigs" nach. Er ließ großartige Bauten ausführen, hielt sich Jagdequipagen und Gestüte. "Mehr als alles andere aber kosteten ihn seine Theater und seine Mätressen. Er hatte französische Komödie, italienische ernste und komische Oper und zwanzig italienische Tänzer, von denen jeder auf einem der ersten italienischen Theater eine erste Rolle bekleidet hatte. Noverre war sein Choreograph und Balletdirektor; er verwendete zuweilen bis zu 100 Figuranten", berichtet Casanova. Die Ludwigsburger Oper war die größte in ganz Deutschland, und die Theater verschlangen etwa ein Fünftel des Staatshaushaltes! Von den etwa Einwohnern der Stadt gehörten 1800 zum Hofstaat. Schubart macht sich in einem Brief über das Leben am Hofe lustig: "Ich bin nunmehro ein Hofmann! Stolz, windicht, unwissend, vornehm, ohne Geld und trage samtne Hosen, die, so Gott will, noch vor meinem seligen Ende bezahlt werden sollen... Meine Studierstube hat sich in ein Puzzimmer verwandelt, mein Pult in eine Toilette... Ich freue mich von Herzen über das Privilegium: dumm und vornehm zu sein, und lache über euch Autoren mit der papierenen Unsterblichkeit. Gott verzeih mirs! daß ich ein Narr war und den Messias auswendig lernte. Ich kann nun etwas französisch und italienisch stottern." Er spielte die Orgel, gab Musikunterricht und Konzerte und rezitierte Literatur in den Salons des Hofadels. Aber schon bald gab es wieder Ärger mit Spezial Zilling: "Ich bin mir keiner Ausschreitung bewußt als einiger Dinge, die man hier zu Lande für Staatsfehler hält. Erstlich habe ich in der Post eine Pfeife Tabak geraucht. 2tens im Concert mit einem Fernglas herumgesehen und 3tens legt man mir zur Last, daß ich mit zu viel Feuer in Gesellschaft rede und mich erfreche zu urteilen." Hinzu kamen noch einige amouröse Abenteuer. Schließlich wurde er von Zilling exkommuniziert, was seinen weiteren Dienst als Kirchenmusiker unmöglich machte. Im Mai 1773 wurde Schubart seines Postens enthoben und des Landes verwiesen. Während seine Frau mit den Kindern bei ihren Eltern unterkam, ging er selbst -- nur mit seinem musikalischen Fähigkeiten versehen -- auf Wanderschaft. Heilbronn, Mannheim, Heidelberg und Schwetzingen waren die Stationen. Wieder gab es Ärger mit Akademikern und Jesuiten. Er zog weiter nach München, aber aus der ersehnten Anstellung am kurfürstlichen Hofe wurde nichts, als man aus Ludwigsburg wissen ließ, Schubart glaube "nicht den Heiligen Geist". Schubart plante sogar, zum Schrecken seiner Frau, nach Stockholm, Petersburg oder Wien auszuwandern. Aber als ihm ein Augsburger Drucker den Vorschlag macht, eine Zeitschrift herauszugeben, griff er die Gelegenheit beim Schopfe und wurde Journalist.

6 Die Deutsche Chronik Nun war Schubart endlich in seinem Element: Die Deutsche Chronik wurde seine Waffe für Freiheit und Vaterland, gegen Ignoranz und Unbildung. Sie erschien ab März 1774 zweimal wöchentlich im Umfang von jeweils acht Seiten. Schubart bestritt den Inhalt fast ausschließlich selbst. Vieles wurde ihm zugetragen, aber er bezog auch Zeitungen, deren Meldungen er -- in den ihm eigenen, an Hans Sachs erinnernden Stil, der die Chronik ungemein populär machte -- umformte und kommentierte. Oft diktierte er seine Texte im Wirtshaus. Die Deutsche Chronik erreichte eine Auflage von etwa 4000 Exemplaren. Damit war sie eine der meistgelesenen Zeitungen ihrer Zeit. Anders als Claudius' berühmter Wandsbeker Bote, dessen 200 Exemplare vor allem unter Intellektuellen kursierten -- auch Schubart las ihn --, wurde die Chronik auch von vielen "kleinen Leuten" gelesen: Kammerdiener, Friseure, Lehrer und sogar Bauern lasen die Chronik, gaben sie von Hand zu Hand und lernten ganze Artikel auswendig. Das Programm der Chronik war -- obwohl Schubart sie weitgehend alleine produzierte -- erstaunlich umfassend. Der rote Faden war jedoch, daß er sie als Instrument der Bildung betrachtete -- der politischen Bildung, der ökonomischen Bildung, der kulturellen Bildung und der Herzensbildung. Auch die Form der Beiträge variierte stark: Die Chronik enthielt neben Artikeln über aktuelle politische Ereignisse kleine Aufsätze über Musik, Besprechungen der aktuellen Literatur, Fabeln, Kurzgeschichten und Gedichte. Schubart nutzte die Chronik, um den "kleinen Mann" auf die großen Köpfe seiner Zeit aufmerksam zu machen. So schrieb er im Mai 1774: "Außerordentlich hab' ich mich gefreut, als ich vernahm, daß Götz von Berlichingen, dieses Schauspiel, welches hundert französische und die meisten deutschen aufwiegt, in Berlin, diesem Tempel des guten Geschmacks, nicht nur 3mal nacheinander mit dem größten Erfolg aufgeführt worden, sondern auch auf Verlangen wiederholt werden mußte. Wie patriotisch klopft mein Herz bei dieser Nachricht! Sollte nicht einmal das deutsche Publikum an komischen Opern, an Tragikomödien, diesen Mißgeburten des Auslandes, und an leeren Farcen satt haben und unsere ersten Genies Klopstock, Goethe und Lessing bitten, uns mehr patronymische Stücke zu liefern, wie Die Herrmannsschlacht, Götz und Minna? -- Alle gebrechlichen Seelen aber, die am Götz von Berlichingen keinen Geschmack finden, empfehl' ich hiemit dem Lazarette des Cervantes unten am Fuß des Parnasses." Schubart setzte noch die Fußnote hinzu: "Man erlaube mir, eine Anekdote hieher zu setzen, die mir beim Götz einfiel. Der Graf Schm... am kurpfälzischen Hofe, der sich durch sein Herz, seinen Geschmack und seine Erfahrungen vor Tausenden auszeichnet, sprach, als man ihm den Götz von Berlichingen vorlas: Ich weiß nicht, ob ich lieber den ganzen Voltaire oder dieses einzige Lustspiel gemacht haben möchte." In ähnlicher Form empfahl Schubart seinen Lesern u.a. auch Leibniz, Wieland, Abbt, Mendelssohn, Nikolai, Voss, Möser, Forster und Schiller. Auch den musikalischen Geschmack seiner Leser versuchte er zu bilden: "Es gibt keine Orgelspieler mehr! Da leiren sie das ganze Jahr ein erbärmliches Präludium daher; spielen ihre Choräle ohne Empfindung; schlagen Dragonermärsche aus der Kirche; entweihen die

7 Kommunion mit Vorspielen im Tone Ach schläft denn alles schon und die Tochter soll ins Kloster gehn; wissen kein anderes Zwischenspiel als Himmel, was wird's noch werden? Unsterblicher Geist des großen Sebastian Bach, auf welchem Planeten bist du? und setzest die Mitgenossen deiner Seligkeit durch Himmelsakkorde in Erstaunen? -- Nur Geduld! Noch ist nicht alles verloren. Sein großer Sohn Friedemann lebt noch und hat sich neulich mit dem ausnehmendsten Beifalle der Kenner und des ganzen Publikums in Berlin hören lassen. Reiche Phantasie, kühne, überraschende Ausweichung, Registerkenntnis und Riesenstärke am Pedal ist sein Charakter. -- Ihr kraftlose Organisten des H. Röm. Reichs, die ihr eure Einfälle ohne Verstand und Geschmack herunterstampft, legt die Hand aufs Herz und erkennt, wenn euer musikalisches Gewissen aufpocht, daß ihr Sünder seid!" Auch auf die anderen Bachsöhne, auf Gluck, Zumsteeg und andere Musiker machte er in der Chronik aufmerksam. Immer wieder wies er auch auf Versuche hin, das Bildungssystem zu verbessern, etwa auf das von Basedow gegründete Philanthropin in Dessau, an dem der Lehrer der Gebrüder Humboldt, Campe, wirkte. Ein Lieblingsthema Schubarts war der Kampf gegen den Aberglauben. Als er in der Chronik die Behörden aufforderte, gegen den Scharlatan Gaßner vorzugehen -- einen katholischen Pfarrer, der vorgab, Krankheiten durch Handauflegung heilen zu können und so ganze Pilgerzüge auslöste --, erwirkten seine Gegner Anfang 1775 seine Ausweisung aus Augsburg. Nun hatte Schubart es nicht nur mit den pietistischen, sondern auch mit den katholischen Fanatikern verdorben. Kaiser Joseph II. aber ließ Gaßners Auftritte untersagen. Wieder einmal heimatlos, ging Schubart nach Ulm. Die Veränderung erwies sich als Vorteil, denn die beiden folgenden Jahre waren die glücklichsten seines Lebens: Endlich konnte er auch seine Frau und seine Kinder zu sich holen, und -- geschützt von der freien Reichsstadt Ulm -- seine Chronik schreiben, deren Auflage immer stärker wurde. Dementsprechend stieg auch sein Einkommen. Der politische Chronist Hätte sich Schubart auf Literatur und Musik beschränkt, wäre ihm wohl manches erspart geblieben. Aber er berichtete und kommentierte auch aktuelle politische Ereignisse und verhehlte nicht, daß er ein entschiedener Gegner landesherrlicher Willkür war. Daß dies gefährlich war, war ihm bewußt, und er ließ es auch in der Chronik durchblicken: "Der Fanatismus fängt an, wieder seine alte Rolle zu spielen und seine Götzen auf die Altäre der Wahrheit zu stellen. -- Die herrlichen Erziehungsanstalten, die das Herz des Patrioten mit mancher süßen Ahnung erfüllen, sind in Gefahr, wieder in der Geburt zu ersticken. -- Die wahre Gelehrsamkeit wird von falschem Witze verdrungen. Man darbt an wahren Gelehrten und macht Schulknaben zu Professoren. -- Unsere Kameralisten sind nicht weise Verwalter des Staatsschatzes, sondern Plusmacher geworden...

8 Der Verdienst wird nicht mehr nach Kopf, Herz und Taten, sondern nach der Biegsamkeit unseres Rückgrats bestimmt. -- Die Polizei -- o mir kocht das Herz, eine vaterländische Träne stürzt, und ich schließe vor Unmut, weil ich nicht alles sagen darf, was ich wollte, diesen tragischen Monolog." Oft gab er seiner politischen Propaganda die Form von Visionen, oder er kleidete sie in Märchen oder Fabeln: "In Libyen starb einmal ein Löwe. Ein Fuchs war sein Parentator: Traurt ihr Wälder, fing er an, eure Zierde ist dahin! Heule, erhabne Tierversammlung, dein Haupt ist nicht mehr! Tierliebe war die Stütze seines Throns. Ordnung begleitete ihn im weiten Gebiete seines Reichs. Er war ein Freund der Wissenschaften und Künste und -- ach! er ist nicht mehr! Klaget, ihr Eichen! jammert, ihr Felsen! heulet, ihr Tiere! -- Was der Kerl lügt, sagte der Luchs zum Hunde. -- Des Löwen Thron waren Knochen zerrissener Tiere! Im Walde herrschte die schrecklichste Unordnung -- der Schwache war immer ein Raub des Starken. Unter seiner Regierung flohen die weisen Elefanten in Wüsteneien; der häusliche Biber zerstörte seine Wohnung und starb im Flußsande; und der Pavian Matz, der größte Maler an seinem Hofe, der ihn wohl 20mal abkonterfeite und seine Höhle mit Fresken bemalte, krepierte vorgestern vor Hunger. Und das wundert dich, Luchs? sagte der Hund. Man sieht's wohl, bist noch niemal unter den Menschen gewesen." Ein anderes mal schreibt er: An den Hutmacher Städele in Memmingen Hans Marx von hochgebornem Blut Bestellt bei dir 'n neuen Hut, Recht fein gestutzt, klein, flüchtig, süß, Nach Geckenmode in Paris; O Städele, sei doch so gut, Mach ihm den Kopf gleich mit dem Hut. Propagandist der amerikanischen Revolution Zu den politischen Themen, die Schubart regelmäßig behandelte, gehörte auch die Lage in Amerika. Fast wöchentlich berichtete er über die zunehmenden Spannungen zwischen den Kolonien und dem englischen Mutterland, so schon 1774: "Der Geist der Freiheit wird in diesen Gegenden immer lebendiger; aber nicht der ungestüme Geist, der in Zügellosigkeit ausartet, sondern ein Geist, der von Weisheit, Mäßigung und Standhaftigkeit gelenkt wird. Philadelphia ist schon seit vielen Jahren ein Zusammenschluß von verschiedenen Nationen; insbesondere befinden sich daselbst sehr viele Deutsche, die mit deutschem Fleiße das dasige Land bearbeiten, sodaß es an nichts einen Mangel hat, was zur Erhaltung und Gemächlichkeit der Menschen gehört. Sie haben also nicht nötig, fremde Produkte herbeizuschaffen: denn ihr Land bietet ihnen alles selbsten. Alle diese Umstände sind starke Reize zur Freiheit, und es wird viel sein, wenn sie nicht itzt oder in kurzem einen Freistaat bilden werden,

9 der selbst dem Mute und der Weisheit der Briten trotzen kann. In Boston bilden sich bereits Gesellschaften, um Manufakturen und in denselbigen ihr Geld anzulegen. Man verschließt den dasigen Hafen und legt dadurch den Grund zu künftiger Erhöhung dieser Stadt... Man rechne in den englischen Kolonien 4 bis 5 Millionen Einwohner und über in den Waffen geübte Männer. Wenn diese Leute fortfahren, sich im Geiste der Einigkeit regieren zu lassen, so sind sie gegen die Anfälle einer jedweden Macht unüberwindlich." Ein Jahr später konnte man in der Chronik lesen: "Den mutigen Freiheitskämpfern in Amerika ist nun auch förmlich der Krieg angekündigt. Aber sie fechten unterm Flammenschilde der heiligen Freiheit. Männer und Weiber, Greise und Knaben wollen lieber den letzten Tropfen Bluts verspritzen als ihren Nacken dem Joch des Despotismus leihen. Nach sicheren Berichten haben sie ein Heer von Mann auf den Beinen, das mir lieber ist als unsre um ein paar Groschen Taggeld gedungne Sklaven in Europa. Nicht Enthusiasmus, sondern der Stock ist's, der unsre europäische Soldaten furchtbar macht." Besonders empörte Schubart die Praxis vieler deutscher Landesherren, Soldaten zu verkaufen: "Hier ist eine Probe der neusten Menschenschatzung! -- Der Landgraf von Hessen-Kassel bekommt jährlich Taler für seine tapfere Hessen, die größtenteils in Amerika ihr Grab finden werden. Der Herzog von Braunschweig erhält Taler für 3964 Mann Fußvolks und 360 Mann leichter Reiterei, wovon ohnfehlbar sehr wenige ihr Vaterland sehen werden. Der Erbprinz von Hessen-Kassel gibt ebenfalls ein Regiment Fußvolk ab um den Preis von Taler Hannoveraner sind bekanntlich schon nach Amerika bestimmt und 3000 Mecklenburger für Taler auch. Nun sagt man, der Kurfürst von Bayern werde ebenfalls 4000 Mann in englischen Sold geben. -- Ein furchtbarer Text zum Predigen für Patrioten, denen's Herz pocht, wenn Mitbürger das Schicksal der Negersklaven haben und als Schlachtopfer in fremde Welten verschickt werden." Wenige Tage darauf erschien unter der Überschrift "Eine Sage" die Meldung: "Der Herzog von Württemberg soll 3000 Mann an England überlassen, und dies soll die Ursache seines gegenwärtigen Aufenthaltes in London sein!!!" In die Falle gelockt Es mußte den absolutistischen Duodezfürsten in Deutschland äußerst unangenehm sein, daß ihre Untertanen wöchentlich zweimal über den Fortgang einer erfolgreichen Rebellion gegen einen der mächtigsten Fürsten Europas informiert wurden. Da die meisten der verkauften Soldaten zwangsrekrutiert waren, herrschte in der Bevölkerung entsprechender Unmut über die Fürsten, und man fürchtete offenbar, daß sich der Funke der Rebellion auch in Deutschland ausbreiten könnte. Und Schubart mußte als potentieller Rädelsführer gelten: Er war ein bekannter Mann, und er sprach und schrieb mit dem Feuer eines Volkstribunen. Karl Eugen von Württemberg brachte schließlich die unerwünschte Stimme Schubarts zum Schweigen. Am 18. Januar erließ er eine Order an den Kloster-Oberamtmann Scholl in Blaubeuren bei Ulm:

10 "Dem Klosters Oberamtmann Scholl zu Blaubeuren wird nicht unbewußt sein, wie vor einigen Jahren der in Ludwigsburg angestellt gewesne Stadtorganist Schubart teils um seiner schlechten und ärgerlichen Aufführung willen, teils wegen seiner bösen und sogar Gotteslästerlichen Schreibart, auf untertänigsten Antrag des Herzoglichen Geheimen Rats und Consistorii seines Amts entsetzt und von dort weggejagt worden. Dieser sich nunmehr zu Ulm aufhaltende Mann fährt bekanntlich in seinem Gleise fort und hat es bereits in der Unverschämtheit soweit gebracht, daß fast kein gekröntes Haupte und kein Fürst auf dem Erdboden ist, so nicht von ihm angetastet worden, welches Se. Herzogl. Durchl. schon seit geraumer zeit auf den Entschluß gebracht, dessen habhaft zu werden, um durch sichere Verwahrung seiner Person die menschliche Gesellschaft von diesem unwürdigen und ansteckenden Gliede zu reinigen. Sich dieserwegen an den Magistrat zu Ulm zu wenden, halten Höchstdieselben für zu weitläufig und dürfte vielleicht den vorgesetzten Endzweck gänzlich verfehlen machen: wohingegen solcher am besten dadurch zu erreichen wäre, wenn Schubart unter einem scheinbaren oder seinen Sitten und Leidenschaften anpassenden Vorwande auf unstreitig Herzogl. Württembergischen Grund und Boden gelockt und daselbst sofort gefänglich niedergeworfen werden könnte." Dem Oberamtmann, Vater von elf Kindern, blieb nichts anderes übrig, als den schändlichen Auftrag zu übernehmen -- und es gelang ihm tatsächlich, Schubart nach Blaubeuren zu locken. Schubart wurde verhaftet und unverzüglich auf die Festung Hohenasperg gebracht, wo ihm der Herzog persönlich ein Verließ auswählte, das man noch heute besichtigen kann. Schubarts Gedicht Die Forelle ist heute vor allem durch Franz Schuberts Vertonung bekannt. Die wenigsten denken heute beim Hören des Liedes daran, daß es Schubarts eigenes Schicksal darstellt (auch wenn die von Schubert nicht vertonte vierte Strophe dies verschleiern soll). Für Schubarts Zeitgenossen war es zweifellos leichter, die Anspielungen zu erkennen. Die Forelle In einem Bächlein helle, Da schoß in froher Eil Die launische Forelle Vorüber wie ein Pfeil. Ich stand an dem Gestade Und sah in süßer Ruh Des muntern Fisches Bade im klaren Bächlein zu. Ein Fischer mit der Rute Wohl an dem Ufer stand Und sah's mit kaltem Blute, Wie sich das Fischlein wand. So lang dem Wasser Helle, So dacht ich, nicht gebricht, So fängt er die Forelle Mit seiner Angel nicht. Doch plötzlich war dem Diebe Die Zeit zu lang. Er macht Das Bächlein tückisch trübe, Und eh ich es gedacht, - So zuckte seine Rute, das Fischlein zappelt dran, Und ich mit regem Blute Sah die Betrogne an. Die ihr am goldnen Quelle Der sichern Jugend weilt, Denkt doch an die Forelle; Seht ihr Gefahr, so eilt! Meist fehlt ihr nur aus Mangel Der Klugheit, Mädchen, seht Verführer mit der Angel! Sonst blutet ihr zu spät.

11 Die Fürstengruft Da liegen sie, die stolzen Fürstentrümmer, Ehmals die Götzen unsrer Welt! Da liegen sie, vom fürchterlichen Schimmer Des blassen Tags erhellt! Die alten Särge leuchten in der dunkeln Verwesungsgruft wie faules Holz; Wie matt die großen Silberschilde funkeln, Der Fürsten letzter Stolz! Entsetzen packt den Wandrer hier am Haare, Geußt Schauer über seine Haut, Wo Eitelkeit, gelehnt an eine Bahre, Aus hohlen Augen schaut. Wie fürchterlich ist hier des Nachhalls Stimme! Ein Zehentritt stört seine Ruh. Kein Wetter Gottes spricht mit lautrem Grimme: O Mensch, wie klein bist du! Denn ach! hier liegt der edle Fürst, der Gute! zum Völkersegen einst gesandt, Wie der, den Gott zur Nationenrute Im Zorn zusammenband. An ihren Urnen weinen Marmorgeister, Doch kalte Tränen nur, von Stein, Und lachend grub -- vielleicht ein welscher Meister -- Sie einst dem Marmor ein. Da liegen Schädel mit verloschnen Blicken, Die ehmals hoch hinabgedroht, Der Menschheit Schrecken! -- Denn an ihrem Nicken Hing Leben oder Tod. Nun ist die Hand herabgefault zum Knochen, Die oft mit kaltem Federzug Den Weisen, der am Thron zu laut gesprochen, In harte Fesseln schlug.... Sprecht, Höflinge, mit Ehrfurcht auf der Lippe, Nun Schmeichelein ins taube Ohr! Beräuchert das durchlauchtige Gerippe Mit Weihrauch wie zuvor! Er steht nicht auf, euch Beifall zuzulächeln, Und wiehert keine Zoten mehr, Damit geschminkte Zofen ihn befächeln, Schamlos und geil wie er.... Die liegen nun in dieser Schauergrotte, Mit Staub und Würmern zugedeckt, So stumm! so ruhmlos! noch von keinem Gotte Ins Leben aufgeschreckt. Weckt sie nur nicht mit eurem bangen Ächzen, Ihr Scharen, die sie arm gemacht, Verscheucht die Raben, daß von ihrem Krächzten Kein Wütrich hier erwacht! Hier klatsche nicht des armen Landsmanns Peitsche, Die nachts das Wild vom Acker scheucht! An diesem Gitter weile nicht der Deutsche, Der sich vorüberkeucht! Hier heule nicht der bleiche Waisenknabe, Dem der Tyrann den Vater nahm; Nie fluche hier der Krüppel an dem Stabe, Von fremdem Solde lahm. Damit die Quäler nicht zu früh erwachen, Seid menschlicher, erweckt sie nicht. Ha! früh genug wird über ihnen krachen Der Donner am Gericht, Wo Todesengel nach Tyrannen greifen, Wenn sie im Grimm der Richter weckt, Und ihre Greul zu einem Berge häufen, Der flammend sie bedeckt. Schubart diktierte dieses Gedicht 1780 einem Fourier in die Feder. Es gelangte aus der Festung, wurde im Frankfurter Musenalmanach für das Jahr 1781 und im Deutschen Museum 1781 veröffentlicht. Auch der Herzog hörte davon und ließ es sich vorlesen. "Dieser Umstand hat, wie ich gewiß weiß, vieles zur Verlängerung seines Arrests beigetragen", schreibt Schubarts Sohn Ludwig in Schubarts Charakter. Für die spätere Ausgabe seiner Gedichte, die mit Genehmigung des Herzogs erfolgte, fügte er noch vier versöhnlichere Strophen über die guten Fürsten an.

12 Der Gefangene auf dem Hohenasperg Schubart wurde weder verhört noch vor Gericht gestellt, sondern einfach nur weggesperrt. Das ganze Verfahren war selbst nach damaligen Maßstäben völlig widerrechtlich: Schubart war kein Württemberger, er hatte seine Chronik nicht in Württemberg verfaßt oder gedruckt -- sie war nicht einmal verboten --, und er lebte nicht in Württemberg. Wäre Schubart Untertan des Herzogs gewesen, hätte er das Recht auf ein Gerichtsverfahren gehabt. Selbst sein ihm sonst feindlich gesonnener Schwiegervater war über das Vorgehen des Herzogs empört. Viele Geistesgrößen, unter anderem Lavater und Nikolai, verwendeten sich beim Herzog für Schubart -- ohne Erfolg. Ein volles Jahr lang blieb Schubart in einem schlecht belüfteten, feuchten und kalten Kerker, in dem ihm die Kleider auf dem Leib faulten. Aber dem Herzog ging es nicht darum, ihn physisch zu vernichten. Er wollte ein noch grausameres Exempel statuieren: Unter der Aufsicht seines Intimfeinds Zilling wurde an Schubart ein pietistisches Umerziehungsprogramm durchexerziert, das von mehreren modernen Kommentatoren zu recht als Gehirnwäsche bezeichnet wurde: Der gesellige Musiker wurde von allen Menschen isoliert, der Vielleser auf wenige ausgewählte Schriften verwiesen und dem Schriftsteller jedes Schreibgerät verweigert. Trotz wiederholter Bitten wurde ihm zwei Jahre lang die Kommunion verwehrt. Erst Ende 1780, also nach mehr als drei Jahren Haft, durfte er seiner Frau Briefe schreiben. Schillers Schilderung der Haft der Maria Stuart gibt einen Eindruck von den Bedingungen, denen Schubart unterworfen wurde. Erst als Schubart körperlich und geistig am Ende war und die Gefahr bestand, daß er -- wie ein anderer Gefangener, der vor ihm in der Zelle verwahrt wurde -- sterben würde, verlegte man ihn in eine erträglichere Zelle. Jede Verbesserung der Haftbedingungen wurde von den sog. "Fortschritten" des Gefangenen abhängig gemacht. Wiederholt enttäuschte der Herzog ihn durch leere Versprechungen, um ihn zu demoralisieren. In seiner Wut darüber, daß ein Termin, für den der Herzog ihm die Freilassung in Aussicht gestellt hatte, verstrichen war, verfaßte Schubart das Gedicht Die Fürstengruft, in dem sich ganz der alte Rebellengeist zeigt. Wer die zerknirschten Lebenserinnerungen liest, die Schubart durch ein Ofenrohr seinem, bereits seit 19 Jahren inhaftierten, Zellennachbarn diktierte, merkt, daß der Geistesterror wirkte; oder war es nur berechnende Taktik Schubarts, um Hafterleichterungen zu erhalten? Jedenfalls fand er bald wieder zum alten Kampfgeist zurück. Ein Jahr später besuchte der Berliner Schriftsteller Nikolai den Gefangenen, und auch dem jungen Friedrich Schiller wurde Schubart vorgeführt -- vielleicht in der Hoffnung, ihn durch das abschreckende Beispiel zu zähmen. Schubarts Frau jedoch durfte ihren Mann erst nach acht Jahren Haft! -- besuchen. Seine Kinder wurden in herzoglichen Erziehungsanstalten untergebracht. So kam Ludwig Schubart in die Karlsschule -- die gleiche "Sklavenplantage", unter der auch Friedrich Schiller zu leiden hatte. Schubart und Schiller Schubarts Vorbild wirkte stark auf Schiller. Das Grundgerüst der Räuber -- die Geschichte eines Grafen mit zwei ungleichen Söhnen, der den gutherzigen Sohn aufgrund einer Intrige des anderen

13 Sohnes verstößt, aber von dem Verstoßenen gerettet wird, als ihn der ungeduldige Erbe aus dem Weg räumen will -- entnahm Schiller einem Beitrag Schubarts im Schwäbischen Magazin. Auch die Kammerdiener-Szene in Kabale und Liebe, in der das Verschachern der Untertanen in fremde Kriegsdienste angegriffen wird, war ganz in Schubarts Sinne. Besonders aber war Schiller von der Fürstengruft beeindruckt. Sein Fluchtgenosse Andreas Streicher berichtet: "Schiller... zog sogleich ein Heft ungedruckter Gedichte von Schubart hervor, von denen er die bedeutendsten seinem Gefährten vorlas. Das merkwürdigste darunter war die Fürstengruft, welches Schubart in den Monaten seiner engen Gefangenschaft mit der Ecke einer Beinkleiderschnalle in die nassen Wände seines Kerkers eingegraben hatte. Damals, 1782, war Schubart noch in der Festung, wo er aber jetzt sehr leidlich gehalten wurde. In manchen der Gedichte fanden sich Anspielungen, die nicht schwer zu deuten waren und die keine nahe Befreiung des Verfassers erwarten ließen. -- Schiller hatte für die dichterischen Talente des Gefangenen sehr viel Hochachtung. Auch hatte er ihn einige Male auf dem Asperg besucht." Es war sicherlich nicht zuletzt das Beispiel der Gefangenschaft Schubarts, das Schiller zur Flucht aus Stuttgart veranlaßte. Auch wenn Schiller später den "Sturm und Drang" überwand und mit Goethe zum Bannerträger der Weimarer Klassik wurde: Die politischen Ideale, die Schubart ihm in seiner Jugend vermittelte, gab er nie auf; wie Schubart verstand Schiller sich in erster Linie als Volkserzieher, der am "Bau des größten aller Kunstwerke -- der wahren politischen Freiheit" mitwirkt. Endlich frei Nach und nach wurden Schubarts Haftbedingungen so weit erleichtert, daß er sich innerhalb der Festung frei bewegen konnte. Er durfte Gedichte schreiben und den Töchtern des Festungskommandanten Musikunterricht erteilen, und man ließ ihn als Dichter und Musiker die in der Festung stationierten Soldaten bei Laune halten. Als ein Teil der Besatzung vom Herzog an die Niederländische Ostindien-Kompagnie "vermietet" wurde, verfaßte Schubart zwei Lieder -- das Kaplied und Für den Trupp -- die sofort ungeheuer populär wurden. Das Kaplied wurde 30 Jahre später als Volkslied in die Sammlung Des Knaben Wunderhorn aufgenommen. Schließlich kam ihm auch die Geldgier des Herzogs zugute: 1785 erschien in der Schweiz eine Ausgabe von Schubarts Gedichten. Man wies den Herzog darauf hin, daß er einen schönen Profit machen könne, wenn die Gedichte von der Herzoglichen Druckerei verlegt würden. Dieses Argument überzeugte den Herzog. Mit herzoglichem Privileg wurde zur Subskription aufgerufen -- und etwa 3000 Personen meldeten sich, darunter 14 regierende Fürsten! Auf 20 Seiten waren sie am Ende des Büchleins aufgelistet. Der Herzog verdiente 2000 Gulden -- Schubart nur Aber nun nahm der Druck auf den Herzog, Schubart freizulassen, gewaltig zu. Als dann bei den Trauerfeierlichkeiten für Friedrich II. von Preußen ein gedichteter Nachruf Schubarts in 6000 Exemplaren gratis verteilt wurde -- Schubarts Sohn war inzwischen als Diplomat in preußischen Diensten --, setzte sich auch der neue Preußenkönig für Schubart ein. Der Herzog mußte nachgeben. Im Frühjahr 1787 war Schubarts Gefangenschaft nach mehr als zehn Jahren endlich beendet.

14 Die letzten vier Jahre Schubart wurde vom Herzog zum Leiter des -- inzwischen längst nicht mehr so bedeutenden -- Hoftheaters ernannt und erhielt sogar die Erlaubnis, wieder seine Chronik -- erst unter dem Titel Vaterländische Chronik, dann Vaterlandschronik -- zu schreiben. Später nannte er die Zeitschrift nur noch Chronik, mit der Begründung, es gebe mehr über das Ausland zu schreiben als über Deutschland. Der Herzog befreite ihn sogar von der Zensur (aber nicht von der Verantwortung für den Inhalt). Natürlich machten sich die Jahre auf dem Asperg in Schubarts Stil bemerkbar. Auf eine Kritik Bürgers, der Stil der Zeitschrift sei "strotzend und aufgedunsen", antwortete Schubart nur: "Ich wills glauben. Der Asperg gähnt daraus hervor." Das Programm der Chronik blieb das gleiche wie vor seiner Inhaftierung: Seine Mitbürger politisch und kulturell zu bilden. Als es 1789 zur Französischen Revolution kam, war Schubart begeistert. Wer kann dies einem Mann verdenken, der so schwer unter der Fürstenwillkür gelitten hatte? Daß das französische Volk den König einer Verfassung unterwarf und Rechenschaft von ihm forderte, versöhnte ihn mit Frankreich, dessen Sitten -- die er nur durch das Spiegelbild der gallophilen Fürsten kannte -- er früher so energisch verurteilt hatte. Es ist nicht zu klären, ob sich Schubart wie Georg Forster der Revolution angeschlossen hätte, oder ob er sich wie Schiller, nach den Massakern der Jakobiner, die er nicht mehr erlebte, von ihr distanziert hätte. Er starb am 10. Oktober 1791 an einem Lungenleiden, das er sich während der Kerkerhaft zugezogen hatte.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes 1 Das Kind im Binsenkorb Im alten Ägypten gab es einmal eine israelitische Mutter. Sie wollte

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt

Nicole Meister 2006. http://vs-material.wegerer.at. Geburt Nicole Meister 2006 Geburt Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Jänner 1756 als siebentes Kind der Familie Mozart in der Stadt Salzburg zur Welt. Die Familie wohnte im 3. Stock des Hauses Getreidegasse 9.

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die 30 Silberstücke Seite 2

Die 30 Silberstücke Seite 2 Die 30 Silberstücke Liebe Gemeinde, es gibt die Redewendung, dass alles auf dieser Welt seinen Preis hat. Hier und da kann man sicher handeln oder feilschen. Und für manches liegt das ein stückweit im

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Schiller auf der Karlsschule in Stuttgart (1773-1780)

Schiller auf der Karlsschule in Stuttgart (1773-1780) Autor: Schwarz, Jürgen. Titel: Schiller auf der Karlsschule in Stuttgart (1773-1780). Quelle: Jürgen Schwarz: Schiller kennen lernen. Lichtenau 2004. S. 6-9. Verlag: AOL Verlag Frohmut Menze GmbH. Die

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr