Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher"

Transkript

1 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe

2 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 2 INHALTSVERZEICHNIS: HANDBUCH FÜR DEN VERSAND ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFFE Allgemeines... 4 Erster Schritt... 4 Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen... 4 Definition von biologischen Produkten... 5 Definition von Diagnostischen Proben... 5 Definition von Genetisch veränderten Mikroorganismen und Organismen (GVO s)... 5 Definition von klinischem oder medizinischem Abfall... 5 Zweiter Schritt... 6 Dritter Schritt... 7 Weitere Differenzierung von ansteckungsgefährlichen Stoffen... 7 Weitere Differenzierung von Genetisch veränderten Mikroorganismen und Organismen (GVO s)... 7 Weitere Differenzierung von biologischen Produkten... 9 Weitere Differenzierung von diagnostischen Proben... 9 Weitere Differenzierung von klinischem und medizinischem Abfall Vierter Schritt Fünfter Schritt Sechster Schritt Ansteckungsgefährlicher Stoff Genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen (GVO s) Biologische Produkte Diagnostische Proben Klinischer und medizinischer Abfall Auszug aus der Biostoffverordnung Variante 1 für Verpackungen ansteckungsgefährlicher Stoffe Variante 2 für Verpackungen ansteckungsgefährlicher Stoffe Variante 3 für Verpackungen ansteckungsgefährlicher Stoffe Variante 4 für Verpackungen ansteckungsgefährlicher Stoffe Verpackungsanweisung P Verpackungsanweisung P Verpackungsanweisung P Verpackungsanweisung P Verpackungsanweisung PI Verpackungsanweisung PI

3 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 3 Verpackungsanweisung PI Verpackungsanweisung PI Hinweise für UN-Nummern 2814 und 2900 bei Transport auf Strasse oder Schiene Hinweise für UN-Nummer 3245 bei Transport auf Strasse oder Schiene Hinweise für UN-Nummer 3291 bei Transport auf Strasse oder Schiene Hinweise für UN-Nummern 2814 und 2900 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Hinweise für UN-Nummern 2814 und 2900 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Hinweise für UN-Nummer 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Hinweise für UN-Nummer 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Hinweise für UN-Nummer 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Hinweise für UN-Nummer 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Muster für die Bezettelung von Versandstücken Bezettelung Bezettelung Bezettelung Bezettelung Bezettelung Muster für Beförderungspapier (in Form eines Frachtbriefes) Muster für Unfallmerkblatt Transportunternehmen... 72

4 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 4 Allgemeines Täglich transportieren Kurierdienste ansteckungsgefährliche Stoffe von Ärzten und Krankenhäusern zu Laboratorien oder zwischen Forschungseinrichtungen. Die Proben werden beispielsweise von Ärzten zur Untersuchung gegeben, um Aufschluss über Erkrankungen zu gewinnen. Viele dieser Stoffe haben einen geringen Gefährdungsgrad und werden in handelsüblichen Verpackungen vorschriftengerecht transportiert. Es gibt aber auch gefährliche Stoffe, bei denen Vorkehrungen zu treffen sind, um eine Übertragung eventueller Krankheiten auf die am Transport beteiligten Personen zu verhindern. Für den Versand von ansteckungsgefährlichen Stoffen müssen daher je nach Gefährlichkeit zahlreiche Vorschriften eingehalten werden. Im folgenden wird Ihnen in sechs Schritten die genaue Klassifizierung ansteckungsgefährlicher Stoffe für den Versand erläutert. Daran anschließend wird Ihnen eine Übersicht darüber gegeben, welche Verpackungen Sie für den jeweiligen Stoff verwenden müssen, wie der verpackte Stoff zu kennzeichnen ist, welche Dokumente für den Versand erforderlich sind und mit welchem Transportunternehmen der Stoff transportiert werden kann. Folgende sechs Schritte führen zu der korrekten Einstufung des zu befördernden Stoffes. Erster Schritt In diesem Schritt müssen Sie die Probe, die Sie versenden möchten, einer der folgenden fünf Kategorien zuordnen. ansteckungsgefährlichen Stoffen biologischen Produkten diagnostischen Proben GVO s und klinischem oder medizinischem Abfall Um Ihnen die erforderliche Entscheidungsgrundlage für diese Zuordnung zu geben, finden Sie im weiteren die Definitionen der fünf Kategorien. Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen Ansteckungsgefährliche Stoffe sind Stoffe, von denen bekannt oder anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger enthalten. Krankheitserreger sind Mikroorganismen (einschließlich Bakterien, Viren, Rickettsien, Parasiten und Pilze) oder rekombinierte Mikroorganismen (Hybride oder Mutanten), von denen bekannt oder anzunehmen ist, dass sie bei Tieren oder Menschen infektiöse Krankheiten verursachen. Für Zwecke des Gefahrguttransportes gelten Viren, Mikroorganismen sowie Gegenstände, die mit Viren oder Mikroorganismen kontaminiert sind, als ansteckungsgefährliche Stoffe. Bem. 1. Die oben genannten Stoffe unterliegen jedoch nicht diesen Vorschriften, wenn es unwahrscheinlich ist, dass sie bei Menschen oder Tieren Krankheiten hervorrufen. 2. Ansteckungsgefährliche Stoffe unterliegen diesen Vorschriften nur, wenn sie auf Menschen oder Tiere, die diesen Stoffen ausgesetzt sind, Krankheiten übertragen können. 3. Genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen, biologische Produkte, diagnostische Proben und infizierte lebende Tiere sind den ansteckungsgefährlichen Stoffen zuzuordnen, wenn sie deren Bedingungen erfüllen. 4. Toxine aus Pflanzen, Tieren oder Bakterien, die keine ansteckungsgefährlichen Stoffe oder Organismen enthalten oder die nicht in ansteckungsgefährlichen Stoffen oder Organismen enthalten sind, sind Stoffe der Gefahrgutklasse 6.1 UN-Nummer Für weitere Informationen zum Versand derartiger Stoffe wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten.

5 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 5 Definition von biologischen Produkten Biologische Produkte sind Produkte von lebenden Organismen, die in Übereinstimmung mit den Vorschriften der nationalen Behörden, die besondere Zulassungsvorschriften erlassen können, hergestellt und verteilt werden und die entweder für die Vorbeugung, Behandlung oder Diagnose von Krankheiten an Menschen oder Tieren oder für Entwicklungs-, Versuchs- oder Forschungszwecke verwendet werden. Sie können Fertig- oder Zwischenprodukte wie Impfstoffe und diagnostische Produkte einschließen, sind aber nicht auf diese begrenzt. Definition von Diagnostischen Proben Diagnostische Proben von Menschen oder Tieren sind unter anderem Ausscheidungsstoffe, Sekrete, Blut und Blutbestandteile, Gewebe und Gewebsflüssigkeiten, die zu Untersuchungs- oder Forschungszwecken befördert werden, ausgenommen infizierte lebende Tiere. Ist von einem Stoff bekannt, welchen ansteckungsgefährlichen Stoff er enthält, so ist er nicht mehr als diagnostische Probe zu transportieren, sondern als Ansteckungsgefährlicher Stoff (vgl. hierzu das Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen ) Blut, das für Zwecke der Transfusion oder der Zubereitung von Blutprodukten gesammelt wurde, und Blutprodukte sowie alle Gewebe oder Organe, die zur Transplantation bestimmt sind, unterliegen nicht den Gefahrgutvorschriften. Das bedeutet, für diese Stoffe müssen die Vorschriften aus diesem Merkblatt nicht beachtet werden. Definition von Genetisch veränderten Mikroorganismen und Organismen (GVO s) Genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen sind Mikroorganismen und Organismen, in denen das genetische Material durch technische Methoden absichtlich so verändert worden ist, wie es in der Natur nicht vorkommt. Definition von klinischem oder medizinischem Abfall Abfälle sind aus medizinischer Behandlung von Tieren oder Menschen oder aus biologischer Forschung stammende Abfälle, bei denen eine relativ geringe Wahrscheinlichkeit besteht, dass ansteckungsgefährliche Stoffe vorhanden sind. Darüber hinaus gehören dazu Abfälle, die ansteckungsgefährliche Stoffe enthalten, die spezifiziert werden können. Dekontaminierte Abfälle, die ansteckungsgefährliche Stoffe enthalten haben, gelten als nicht gefährlich, sofern nicht die Kriterien anderer Klassen erfüllt werden.

6 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 6 Zweiter Schritt Der zweite Schritt verlangt von Ihnen die Zuordnung des zu versendenden Stoffes zu einer der vier Risikogruppen (RG4, RG3, RG2 oder RG1). Die Einteilung in die vier Risikogruppen erfolgt auf der Grundlage der im Gefahrgutrecht verbal formulierten Kriterien, die ihrerseits auf Festlegungen der WHO in ihrem Laboratory Biosafety Manual zurückgehen. Im allgemeinen sind für die Zuordnung der zu versendenden diagnostischen Probe die Listen im Anhang III der Richtlinie 90/679/EWG des Rates vom 26. November 1990, auf die in der BioStoffV verwiesen wird, sehr hilfreich. Die Listen sind auf den Seiten 26 bis 37 dieses Merkblattes zu finden. Sie sind jedoch unter besonderer Berücksichtigung von Arbeitsschutzaspekten erstellt worden und können daher nur dazu dienen, einen ersten Anhaltspunkt für die richtige Zuordnung zu den Risikogruppen zu geben. Darüber hinaus wird in den Richtlinien zur Durchführung der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn (GGVSE) (GGVSE-Durchführungsrichtlinien)-RSE vom 09.April 2002 (Erläuterungen zu Teil 2, Zu Absatz ) auf die Liste risikobewerteter Spenderund Erregerorganismen verwiesen, die in der Bekanntmachung nach 5 Abs. 6 der Gentechnik- Sicherheitsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.März 1995 (BGBl. I S.297) zu finden ist. Letztlich muss die Zuordnung jedoch auf der Grundlage der nachfolgenden Definitionen für die einzelnen Risikogruppen erfolgen! Risikogruppe 4 (RG4): Krankheitserreger, der normalerweise ernste Krankheiten bei Menschen oder Tieren hervorruft und der, direkt oder indirekt, leicht von einem Individuum auf ein anderes übertragen werden kann und gegen den eine wirksame Behandlung und Vorbeugung normalerweise nicht verfügbar ist (d.h. hohe individuelle Gefahr und hohe Gefahr für die Allgemeinheit) Risikogruppe 3 (RG3): Krankheitserreger, der normalerweise ernste Krankheiten bei Menschen oder Tieren hervorruft, der sich aber gewöhnlich nicht von einem infizierten Individuum auf ein anderes überträgt und gegen den eine wirksame Behandlung und Vorbeugung verfügbar ist (d.h. hohe individuelle Gefahr und geringe Gefahr für die Allgemeinheit) Risikogruppe 2 (RG2): Krankheitserreger, der Krankheiten bei Menschen und Tieren hervorrufen kann, eigentlich aber keine ernste Gefahr darstellt, und gegen den, obwohl er bei Exposition eine erste Infektion verursachen kann, eine wirksame Behandlung und Vorbeugung verfügbar ist, so dass die Gefahr einer Infektionsübertragung begrenzt ist (d.h. mäßige individuelle Gefahr und geringe Gefahr für die Allgemeinheit) Risikogruppe 1 (RG1): Mikroorganismen, bei denen es wenig wahrscheinlich ist, dass sie bei Menschen oder Tieren Krankheiten hervorrufen (d.h. keine oder nur sehr geringe individuelle Gefahr und keine oder nur sehr geringe Gefahr für die Allgemeinheit). Stoffe, die nur solche Mikroorganismen enthalten, gelten nicht als ansteckungsgefährliche Stoffe.

7 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 7 Dritter Schritt Nachdem Sie nun für den von Ihnen zu versendenden Stoff sowohl die grundlegende Kategorie (Schritt 1) als auch die Risikogruppe (Schritt 2) kennen, müssen Sie in diesem Schritt eine weitere Differenzierung unterhalb der in Schritt 1 festgelegten Kategorie vornehmen. Dies dient dazu, die für die evtl. zu erstellenden Dokumente erforderlichen Informationen u.a. die sogenannte UN-Nummer festzulegen. Wählen Sie also aus den folgenden fünf Kapiteln mit weiteren Differenzierungen das aus, das der von Ihnen in Schritt 1 festgelegten Kategorie entspricht. Die restlichen vier Kapitel sind für Sie in diesem Fall nicht relevant. Weitere Differenzierung von ansteckungsgefährlichen Stoffen Ansteckungsgefährliche Stoffe mit den Risikogruppen RG 2, RG 3 oder RG 4 sind der UN-Nummer 2814 beziehungsweise 2900 zuzuordnen. Ist der ansteckungsgefährliche Stoff für Menschen gefährlich, so ist er der UN-Nummer 2814 zuzuordnen. Ist er hingegen ausschließlich für Tiere gefährlich, für Menschen also ungefährlich, so gehört er zur UN-Nummer Ist der ansteckungsgefährliche Stoff der Risikogruppe 1 zugeordnet worden, so ist er keiner UN- Nummer zugehörig. Weitere Differenzierung von Genetisch veränderten Mikroorganismen und Organismen (GVO s) Im Falle der genetisch veränderten Mikroorganismen und Organismen existieren für die einzelnen Verkehrsträger, Strasse und Schiene auf der einen Seite und Luftfracht auf der anderen Seite, unterschiedliche Differenzierungen. Daher müssen Sie an dieser Stelle entscheiden, auf welchem Weg bzw. mit welchem Transportmittel die GVO s versandt werden sollen. Falls Sie dies nicht definitiv wissen, erkundigen Sie sich bitte bei dem Transportunternehmen, das Sie mit dem Transport beauftragen wollen oder bei der hauseigenen Poststelle.

8 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 8 Für den Transport auf der Strasse oder Schiene müssen Sie aus folgenden Gruppen die passende auswählen und anschließend mit Schritt sechs fortfahren. Für Zwecke des Gefahrguttransportes werden genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen in folgende Gruppen eingeteilt: a) genetisch veränderte Mikroorganismen, die der Begriffsbestimmung für ansteckungsgefährliche Stoffe in Schritt 1 im Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen entsprechen, sind der UN-Nummer 2814 bzw zuzuordnen; Sind die genetisch veränderten Mikroorganismen für Menschen gefährlich, so sind sie der UN-Nummer 2814 zuzuordnen. Sind sie hingegen ausschließlich für Tiere gefährlich, für Menschen also ungefährlich, so gehören sie zur UN-Nummer b) genetisch veränderte Organismen, von denen bekannt oder anzunehmen ist, dass sie gefährlich für Menschen, Tiere und die Umwelt sind, müssen unter den von der zuständigen Behörde des Ursprungslandes festgelegten Bedingungen befördert werden. Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. c) Tiere, die genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen, die der Begriffsbestimmung für ansteckungsgefährliche Stoffe (vgl. Schritt 1 Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen ) entsprechen, enthalten oder damit kontaminiert sind, sind in Übereinstimmung mit den von der zuständigen Behörde des Ursprungslandes festgelegten Bedingungen zu befördern. Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. d) genetisch veränderte Mikroorganismen, die der Begriffsbestimmung für ansteckungsgefährliche Stoffe (vgl. Schritt 1 Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen ) nicht entsprechen, die aber Tiere, Pflanzen oder mikrobiologische Stoffe in einer Weise verändern können, die normalerweise nicht dem Ergebnis natürlicher Reproduktion entspricht, sind, sofern von den Regierungen der Ursprungs-, Transit- und Bestimmungsländer nicht für eine uneingeschränkte Verwendung zugelassen, in der Gefahrgutklasse 9 der UN-Nummer 3245 zuzuordnen. Bem. Genetisch veränderte Mikroorganismen, die ansteckungsgefährliche Stoffe im Sinne dieser Klasse sind, dürfen nicht als klinischer Abfall deklariert und damit der UN- Nummer 3291 zugeordnet werden. Für den Transport per Flugzeug müssen Sie aus folgenden Gruppen die passende auswählen und anschließend mit Schritt fünf fortfahren. Für Zwecke des Gefahrguttransportes per Luftfracht werden genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen in folgende Gruppen eingeteilt: a) genetisch veränderte Mikroorganismen, die der Begriffsbestimmung für ansteckungsgefährliche Stoffe in Schritt 1 im Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen entsprechen, sind der UN-Nummer 2814 bzw zuzuordnen; Sind die genetisch veränderten Mikroorganismen für Menschen gefährlich, so sind sie der UN-Nummer 2814 zuzuordnen. Sind sie hingegen ausschließlich für Tiere gefährlich, für Menschen also ungefährlich, so gehören sie zur UN-Nummer b) Tiere, die genetisch modifizierte Mikroorganismen enthalten oder mit solchen verseucht sind, welche der Definition eines ansteckungsgefährlichen Stoffes entsprechen (vgl. Schritt 1 Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen ).

9 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 9 Diese dürfen nicht auf dem Luftweg transportiert werden, ausser beim Vorliegen einer Ausnahmegenehmigung der betroffenen Staaten nach den Bestimmungen der IATA-DGR Kapitel Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. c) genetisch veränderte Organismen, von denen bekannt oder anzunehmen ist, dass sie gefährlich für Menschen, Tiere und die Umwelt sind. Diese dürfen nicht auf dem Luftweg transportiert werden, außer beim Vorliegen einer Ausnahmegenehmigung der betroffenen Staaten nach den Bestimmungen der IATA-DGR Kapitel Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. d) ausgenommen wenn von den Ausgangs-, Transit- und Empfängerstaaten für uneingeschränkten Gebrauch zugelassen, sind genetisch modifizierte Mikroorganismen, welche die Definitionen für ansteckungsgefährliche Stoffe (vgl. Schritt 1 Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen ) nicht erfüllen und die imstande sind Tiere Pflanzen oder mikrobiologische Substanzen in einer Art zu verändern die nicht dem Resultat der natürlichen Vermehrung entspricht, der Gefahrgutklasse 9 und der UN-Nummer 3245 zuzuteilen. e) genetisch modifizierte Mikroorganismen und Organismen, die der Begriffsbestimmung für ansteckungsgefährliche Stoffe (vgl. Schritt 1 Kapitel Definition von ansteckungsgefährlichen Stoffen ) nicht entsprechen und die nicht anderweitig unter a) bis d) im oben aufgeführten eingeschlossen sind, unterliegen nicht den Bestimmungen für ansteckungsgefährliche Stoffe. Weitere Differenzierung von biologischen Produkten Für Zwecke des Gefahrguttransports werden biologische Produkte in folgende Gruppen eingeteilt: a) solche Produkte, die Krankheitserreger der Risikogruppe 1 (RG1) enthalten; solche, die Krankheitserreger unter derartigen Bedingungen enthalten, dass ihre Fähigkeit, eine Krankheit hervorzurufen, sehr gering oder nicht vorhanden ist, und solche, von denen bekannt ist, dass sie keine Krankheitserreger enthalten. Stoffe dieser Gruppe gelten nicht als ansteckungsgefährliche Stoffe im Sinne des Gefahrgutrechts. b) solche Produkte, die in Übereinstimmung mit den Vorschriften der nationalen Gesundheitsbehörden hergestellt und verpackt sind und zum Zwecke ihrer endgültigen Verpackung oder Verteilung befördert werden und für die Behandlung durch medizinisches Personal oder Einzelpersonen bestimmt sind. Stoffe dieser Gruppe unterliegen nicht den Vorschriften für ansteckungsgefährliche Stoffe. c) solche Produkte, von denen bekannt oder anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger der Risikogruppe 2, 3 oder 4 enthalten, und die den Kriterien des Absatzes b) nicht entsprechen. Stoffe dieser Gruppe sind der UN-Nummer 2814 bzw zuzuordnen. Ist das biologische Produkt für Menschen gefährlich, so ist es der UN-Nummer 2814 zuzuordnen. Ist es hingegen ausschließlich für Tiere gefährlich, für Menschen also ungefährlich, so gehört es zur UN-Nummer Weitere Differenzierung von diagnostischen Proben Zuordnung zu einer der UN-Nummern 2814 oder 2900 oder Ist die diagnostische Probe der Risikogruppe 4 zugeordnet worden, so muss nun entschieden werden, ob sie zur UN-Nummer 2814 oder 2900 gehört. Die Zuordnung zur UN-Nummer 2814 oder 2900 hat auf der Grundlage der bekannten Anamnese des Patienten oder des Tieres, der lokalen endemischen Bedingungen, der Symptome des

10 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 10 Patienten oder des Tieres oder dem Urteil eines Spezialisten bezüglich des individuellen Zustands des Patienten oder des Tieres zu erfolgen. (ADR Bem.2) Ist die diagnostische Probe für Menschen gefährlich, so ist sie der UN-Nummer 2814 zuzuordnen. Ist sie hingegen ausschließlich für Tiere gefährlich, für Menschen also ungefährlich, so gehört sie zur UN-Nummer Ist die diagnostische Probe der Risikogruppe 3, 2 oder 1 zugeordnet worden, so gehört sie zur UN-Nummer Differenzierung von klinischem und medizinischem Abfall Abfälle, bei denen ansteckungsgefährliche Stoffe vorhanden sind, sind der UN-Nummer 3291 zuzuordnen. Da für klinischen und medizinischen Abfall davon ausgegangen werden kann, dass er nicht per Luftfracht transportiert wird, kann mit dem sechsten Schritt fortgefahren werden. Vierter Schritt Dieser Schritt besteht lediglich aus der Entscheidung, ob der zu versendende Stoff per Strassen- oder Schienentransport oder per Luftfracht befördert werden soll. Soll die Beförderung per Strassen- oder Schienentransport erfolgen, so kann direkt mit dem sechsten Schritt fortgefahren werden. Fünfter Schritt Ist die Beförderung per Luftfracht vorgesehen, so muss an dieser Stelle zusätzlich entschieden werden, ob die Probe mit Trockeneis gekühlt oder ob sie ohne Kühlung versandt werden soll. Sechster Schritt Im sechsten und letzten Schritt müssen die bisher von Ihnen getroffenen Entscheidungen zusammengefasst werden. Sie haben als Ergebnis der ersten fünf Schritte eine der im folgenden fett gedruckten Kombinationen für die Probe erhalten, die Sie versenden wollen. Unter der entsprechenden Überschrift finden Sie hier nun Informationen über die benötigte Verpackung, die erforderliche Bezettelung und Dokumentation, sowie die in Frage kommenden Transportdienste.

11 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 11 Ansteckungsgefährlicher Stoff Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 1 / Strasse oder Schiene kein Gefahrgut Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 1 / Luft / ohne Trockeneis kein Gefahrgut Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 1 / Luft / mit Trockeneis PI 904 Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 2 / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation: Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppe 2) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 2 / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 2 / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 2 / UN 2900 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation: Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppe 2) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 2 / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 2 / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 3 / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation: Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 3 / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis

12 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 12 Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 3 / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 3 / UN 2900 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation: Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 3 / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 3 / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 4 / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation: Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 4 / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 4 / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 4 / UN 2900 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation: Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 4 / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis

13 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 13 Ansteckungsgefährlicher Stoff / Risikogruppe 4 / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis

14 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 14 Genetisch veränderte Mikroorganismen und Organismen (GVO s) GVO / Risikogruppe 1 / Strasse oder Schiene kein Gefahrgut GVO / Risikogruppe 1 / Luft / ohne Trockeneis kein Gefahrgut GVO / Risikogruppe 1 / Luft / mit Trockeneis PI 904 GVO / Risikogruppe 2 / Luft / a / UN 2814 / mit Trockeneis PI 602 und PI 904 Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 2 / Luft / a / UN 2814 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 2 / Luft / a / UN 2900 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 2 / Luft / a / UN 2900 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 2 / Luft / b Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 2 / Luft / c Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 2 / Luft / d / UN 3245 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (statt PI 913 ist im UKD auch in diesem Fall die PI 602 einzuhalten!; PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 2 / Luft / d / UN 3245 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (statt PI 913 wird im UKD auch in diesem Fall die PI 602 eingehalten!; PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 2 / Luft / e kein Gefahrgut GVO / Risikogruppe 2 / Strasse oder Schiene / a / UN 2814 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten)

15 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 15 Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppe 2)(Erregername ergänzen), 6.2»GENETISCH VERÄNDERTER MIKROORGANISMUS«Unfallmerkblatt GVO / Risikogruppe 2 / Strasse oder Schiene / a / UN 2900 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppe 2)(Erregername ergänzen), 6.2»GENETISCH VERÄNDERTER MIKROORGANISMUS«Unfallmerkblatt GVO / Risikogruppe 2 / Strasse oder Schiene / b Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 2 / Strasse oder Schiene / c Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 2 / Strasse oder Schiene / d / UN 3245 Verpackung: Variante 2 (P 904 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 3 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 3245 GENETISCH VERÄNDERTE MIKROORGANISMEN (Erregername ergänzen), 9 Unfallmerkblatt

16 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 16 GVO / Risikogruppe 3 / Luft / a / UN 2814 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 3 / Luft / a / UN 2814 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 3 / Luft / a / UN 2900 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 3 / Luft / a / UN 2900 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 3 / Luft / b Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 3 / Luft / c Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 3 / Luft / d / UN 3245 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (statt PI 913 ist im UKD auch in diesem Fall die PI 602 einzuhalten!; PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 3 / Luft / d / UN 3245 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (statt PI 913 wird im UKD auch in diesem Fall die PI 602 eingehalten!; PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 3 / Luft / e kein Gefahrgut GVO / Risikogruppe 3 / Strasse oder Schiene / a / UN 2814 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppen 3 und 4)(Erregername ergänzen), 6.2»GENETISCH VERÄNDERTER MIKROORGANISMUS«Unfallmerkblatt GVO / Risikogruppe 3 / Strasse oder Schiene / a / UN 2900 P 620 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2

17 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 17»GENETISCH VERÄNDERTER MIKROORGANISMUS«Unfallmerkblatt GVO / Risikogruppe 3 / Strasse oder Schiene / b Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 3 / Strasse oder Schiene / c Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 3 / Strasse oder Schiene / d / UN 3245 Verpackung: Variante 2 (P 904 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 3 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 3245 GENETISCH VERÄNDERTE MIKROORGANISMEN (Erregername ergänzen), 9 Unfallmerkblatt

18 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 18 GVO / Risikogruppe 4 / Luft / a / UN 2814 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 4 / Luft / a / UN 2814 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 4 / Luft / a / UN 2900 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 4 / Luft / a / UN 2900 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 4 / Luft / b Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 4 / Luft / c Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 4 / Luft / d / UN 3245 / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (statt PI 913 ist im UKD auch in diesem Fall die PI 602 einzuhalten!; PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis GVO / Risikogruppe 4 / Luft / d / UN 3245 / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (statt PI 913 wird im UKD auch in diesem Fall die PI 602 eingehalten!; PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3245 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis GVO / Risikogruppe 4 / Luft / e kein Gefahrgut GVO / Risikogruppe 4 / Strasse oder Schiene / a / UN 2814 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppen 3 und 4)(Erregername ergänzen), 6.2»GENETISCH VERÄNDERTER MIKROORGANISMUS«Unfallmerkblatt GVO / Risikogruppe 4 / Strasse oder Schiene / a / UN 2900

19 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 19 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2»GENETISCH VERÄNDERTER MIKROORGANISMUS«Unfallmerkblatt GVO / Risikogruppe 4 / Strasse oder Schiene / b Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 4 / Strasse oder Schiene / c Für weitere Informationen zum Versand derartiger genetisch veränderter Mikroorganismen wenden Sie sich bitte an Ihren Gefahrgutbeauftragten. GVO / Risikogruppe 4 / Strasse oder Schiene / d / UN 3245 Verpackung: Variante 2 (P 904 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 3 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 3245 GENETISCH VERÄNDERTE MIKROORGANISMEN (Erregername ergänzen), 9 Unfallmerkblatt

20 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 20 Biologische Produkte biologisches Produkt / Risikogruppe 1 / Strasse oder Schiene kein Gefahrgut biologisches Produkt / Risikogruppe 1 / Luft / ohne Trockeneis kein Gefahrgut biologisches Produkt / Risikogruppe 1 / Luft / mit Trockeneis PI 904 biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / a kein Gefahrgut biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / b kein Gefahrgut biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / c / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppe 2) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / c / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / c / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / c / UN 2900 / Strasse oder Schiene P 620 Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppe 2) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / c / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 2 / c / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 3 / c / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt

21 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 21 biologisches Produkt / Risikogruppe 3 / c / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 3 / c / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 3 / c / UN 2900 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt biologisches Produkt / Risikogruppe 3 / c / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 3 / c / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 4 / c / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt biologisches Produkt / Risikogruppe 4 / c / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 4 / c / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 4 / c / UN 2900 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2

22 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 22 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt biologisches Produkt / Risikogruppe 4 / c / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis biologisches Produkt / Risikogruppe 4 / c / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis

23 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 23 Diagnostische Proben diagnostische Probe / Risikogruppe 1 / UN 3373 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 4 (P 650 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 4 Dokumentation nicht erforderlich Transportunternehmen: Post AG diagnostische Probe / Risikogruppe 1 / UN 3373 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Transportunternehmen: Post AG diagnostische Probe / Risikogruppe 1 / UN 3373 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Transportunternehmen: Post AG diagnostische Probe / Risikogruppe 2 / UN 3373 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 4 (P 650 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 4 Dokumentation nicht erforderlich diagnostische Probe / Risikogruppe 2 / UN 3373 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 2 / UN 3373 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 3 / UN 3373 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 4 (P 650 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 4 Dokumentation nicht erforderlich diagnostische Probe / Risikogruppe 3 / UN 3373 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 3 / UN 3373 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 3373 bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 4 / UN 2814 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten)

24 Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 24 Bezettelung: Bezettelung 1 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: DIAGNOSTISCHE PROBE, UN 2814 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt diagnostische Probe / Risikogruppe 4 / UN 2814 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 4 / UN 2814 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 4 / UN 2900 / Strasse oder Schiene Verpackung: Variante 1 (P 620 ist einzuhalten) Bezettelung: Bezettelung 2 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: DIAGNOSTISCHE PROBE, UN 2900 ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF, nur GEFÄHRLICH FÜR TIERE (Risikogruppen 3 und 4) (Erregername ergänzen), 6.2 Unfallmerkblatt diagnostische Probe / Risikogruppe 4 / UN 2900 / Luft / mit Trockeneis Verpackung: Kombination von Variante 1 und Variante 2 (PI 602 und PI 904 sind einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht mit Trockeneis diagnostische Probe / Risikogruppe 4 / UN 2900 / Luft / ohne Trockeneis Verpackung: Variante 1 (PI 602 ist einzuhalten) Bezettelung: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Dokumentation: Hinweise für UN 2814 u bei Transport als Luftfracht ohne Trockeneis Klinischer und medizinischer Abfall Klinischer und medizinischer Abfall / UN 3291 / Strasse oder Schiene Verpackung: 1. infektiöse Abfälle vom Menschen: Variante 3 (P 621 ist einzuhalten oder IBC 620 oder LP 621) 2. infektiöse Tierkörper: Variante 3 (P 621 ist einzuhalten oder IBC 620 oder LP 621) Bezettelung: Bezettelung 5 Dokumentation Beförderungspapier gemäß Muster mit der Bezeichnung der Sendung: UN 3291 KLINISCHER ABFALL, UNSPEZIFIZIERT, N.A.G., 6.2, II Unfallmerkblatt (Bezettelung und Dokumentation erfolgt durch Mitarbeiter des Entsorgungsservice.) Transportunternehmen: im UKD: interner Transport

Rechtliche Zuordnung. Rechtsgebiete. Arbeitsschutzrecht (BioStoffV)

Rechtliche Zuordnung. Rechtsgebiete. Arbeitsschutzrecht (BioStoffV) 3. Krankenhaus-Umwelttag NRW Änderungen im ADR bei der Beförderung ansteckungsgefährlicher Stoffe 17. September 2007 Rechtliche Zuordnung Rechtsgebiete Innerhalb einer Einrichtung Arbeitsschutzrecht (BioStoffV)

Mehr

Sicherer Transport und Verpackung von infektiösen Abfällen

Sicherer Transport und Verpackung von infektiösen Abfällen Sicherer Transport und Verpackung von infektiösen Abfällen Berlin, 23 Februar 2015 Heinrich Maidhof Robert Koch-Institut, Berlin Klasse 6.2 Ansteckungsgefährliche Stoffe Ansteckungsgefährliche Stoffe im

Mehr

Transportvorschriften für den infektiösen Abfall UN3291

Transportvorschriften für den infektiösen Abfall UN3291 Stand: Dezember 2014 Transportvorschriften für den infektiösen Abfall UN3291 In schwarzer Farbe: allgemeine Transportvorschriften In grüner Farbe: zusätzliche Anforderungen bei der Verwendung von Flüssigstickstoff

Mehr

Beförderung von ansteckungsgefährlichen Stoffen

Beförderung von ansteckungsgefährlichen Stoffen Arbeits- und Umweltschutz Beförderung von ansteckungsgefährlichen Stoffen mit Änderungen des ADR 2007 Impressum Herausgeber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG)

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR (Accord Européen

Mehr

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften Tabelle 1000 Punkte Bestimmungen gelten erst über 1000 Punkte Kapitel 1.1 bis 1.9 Allgemeine Vorschriften Kapitel 1.10 Sicherung (Stichwort Sabotageschutz) Klasse 1 UN 0029, 0030, 0059, 0073, 0104, 0237,

Mehr

Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer

Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer Globales Umweltmanagement, lokal verankert Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer Gesetzeskonformer Umgang u. Transport mit Leergebinden? Wann sind Gebinde leer? Bevor leere ungereinigte Gebinde/Verpackungen

Mehr

ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln

ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln Ab 1. Juli gilt die ADR-Änderung für 2015. Insbesondere durch den darin enthaltenen neuen Unterabschnitt 1.1.3.10 und die Aufnahme von Erläuterungen

Mehr

Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien

Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien Rechtliche Grundlagen für den Transport von Lithiumbatterien Aufgrund dieses batterieimmanenten Risikos sind Lithium-Batterien seit dem 01.01.2009 als Gefahrgut der Klasse 9 deklariert und wie jedes Gefahrgut

Mehr

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY BattPackLagTra-TI-de-12 Version 1.2 DEUTSCH 1 Transport des Battery Packs SMA Solar Technology AG 1 Transport des Battery Packs Die optimale

Mehr

Entsorgung medizinischer Abfälle: Problematik und Ansprüche

Entsorgung medizinischer Abfälle: Problematik und Ansprüche Entsorgung medizinischer Abfälle: Problematik und Ansprüche Sonja Hartmann EcoServe International AG, 5033 Buchs Welche Abfälle? Beispiele Windeln Verbandsmaterial Einweghandschuhe, Schutzkleidung Medikamente

Mehr

GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT: Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz. Informationen für UMG. Merkblatt

GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT: Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz. Informationen für UMG. Merkblatt Geltungsbereich: Dieses gilt für alle Einrichtungen der Universität und UMG, welche Trockeneis oder Stickstoff (auch zur Kühlung von medizinischen oder biologischen Proben) versenden wollen. Dies betrifft

Mehr

ADR/SDR Freistellungen 2013: Das Wichtigste in Kürze

ADR/SDR Freistellungen 2013: Das Wichtigste in Kürze Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK ADR/SDR Freistellungen 2013: Das Wichtigste in Kürze Luzern, 14. September 2012 Dr. David Manuel Gilabert, Fachbereichslieter

Mehr

UN-Regeln für den Versand von Lithium Batterien ab 01.01.2009

UN-Regeln für den Versand von Lithium Batterien ab 01.01.2009 Wer Lithium-basierte Batterien, Akkus oder Knopfzellen verschickt, muss ab 1. Januar 2009 zahlreiche neue Regelungen beachten. Anmeldung, Verpackung, Kennzeichnung, Handling und Begleitpapiere ändern sich

Mehr

Transport und Versendung von biologischem Material durch Luftfahrtgesellschaften

Transport und Versendung von biologischem Material durch Luftfahrtgesellschaften Transport und Versendung von biologischem Material durch Luftfahrtgesellschaften Für das Versenden von biologischem Material per Luftfracht gelten die Bestimmungen der International Air Transport Association

Mehr

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I Befreiungen nach 1.1.3 ADR I 8.1 Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: Beförderungen gefährlicher Güter, die von Privatpersonen durchgeführt werden, sofern diese Güter einzelhandelsgerecht abgepackt

Mehr

Der Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe

Der Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin, 25. März 2009 Der Transport ansteckungsgefährlicher Stoffe Heinrich Maidhof Robert Koch-Institut, Berlin Zuständigkeit des Robert Koch-Institutes

Mehr

L 358/12 Amtsblatt der Europäischen Union 3.12.2004 KOMMISSION

L 358/12 Amtsblatt der Europäischen Union 3.12.2004 KOMMISSION L 358/12 Amtsblatt der Europäischen Union 3.12.2004 KOMMISSION ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 1. Dezember 2004 zur Festlegung des Musters einer Gesundheitsbescheinigung für nicht gewerbliche Verbringungen

Mehr

Logistics. Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen. DB SCHENKERspeed

Logistics. Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen. DB SCHENKERspeed Logistics Nutzungsbedingungen Nutzungsbedingungen DB SCHENKERspeed Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeiner Leistungsumfang/Geltungsbereich 3 2. Zusatzleistungen, die in Verbindung mit dem Produkt angeboten

Mehr

Informationen zum Gefahrguttransport von tiefkaltem, flüssigem Stickstoff

Informationen zum Gefahrguttransport von tiefkaltem, flüssigem Stickstoff Der Gefahrgutbeauftragte Informationen zum Gefahrguttransport von tiefkaltem, flüssigem Stickstoff 1. Stickstoff, tiefkalt, flüssig ist Gefahrgut im Sinne der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und

Mehr

ECOCAMPING Kurzinformation Transport und Lagerung von Benzin und Diesel

ECOCAMPING Kurzinformation Transport und Lagerung von Benzin und Diesel rmation Transport und Lagerung von Benzin und Diesel bearbeitet von Ulrich Jacoby Stand 03/2007 Definition Kleinmengen Rechtliche Bestimmungen Seite 2 von 5 Welche Mengen Benzin, Diesel bzw. Flüssiggas

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2011/874/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2011/874/EU) 23.12.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 343/65 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 15. Dezember 2011 zur Festlegung der Liste der Drittländer und Gebiete, aus denen die Einfuhr von Hunden,

Mehr

GEFAG CH-8603 Schwerzenbach. Baustellentanks Rev. 2011

GEFAG CH-8603 Schwerzenbach. Baustellentanks Rev. 2011 GEFAG CH-8603 Schwerzenbach Baustellentanks Rev. 2011 Im Strassenbau und Tiefbau werden zur Betankung der Baumaschinen oft mobile Tanks verwendet, so genannte Baustellentanks. Nachdem diese Tanks Dieselkraftstoff

Mehr

Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen

Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen Regelungen für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen Teil 1: BRIEF national (gültig ab 01.07.2013) *) A: Briefsendungen Versandvorschriften und Hinweise für Einlieferer ansteckungsgefährlicher

Mehr

FedEx Express Kundennummer(n): Bitte verwenden Sie den Anhang A für weitere Kundennummern und/oder Niederlassungen.

FedEx Express Kundennummer(n): Bitte verwenden Sie den Anhang A für weitere Kundennummern und/oder Niederlassungen. FedEx Express Kundennummer(n): Bitte verwenden Sie den Anhang A für weitere Kundennummern und/oder Niederlassungen. An: FedEx Express Schweiz EU 300/2008 und 185/2010 Faxnummer: 061 325 14 56 E-Mail- acsch@fedex.com

Mehr

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Definition Absender: Das Unternehmen, das selbst oder für einen Dritten gefährliche Güter versendet. Erfolgt die Beförderung auf Grund eines Beförderungsvertrages,

Mehr

Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I

Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I P7_TA-PROV(2013)0221 Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 23. Mai 2013 zu dem Vorschlag für eine

Mehr

Transport und Versendung von biologischem Material durch Luftfahrtgesellschaften

Transport und Versendung von biologischem Material durch Luftfahrtgesellschaften Transport und Versendung von biologischem Material durch Luftfahrtgesellschaften Verfahrensanweisung für die Philipps Universität Marburg (Stand 05/2011) Für das Versenden von Biologischem Material per

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), geändert durch Artikel 1 10 der Verordnung vom 4. Dezember 2002 (BGBl. I S. 4456) Auf Grund des

Mehr

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch?

MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? MRSA und Schul-, Kindergartenbesuch? PD Dr. Ursel Heudorf MRE-Netz Rhein-Main Amt für Gesundheit Frankfurt/M (zusammengestellt auf Basis der Publikation Nassauer, Januar 2011, Epidemiologisches Bulletin)

Mehr

Sicherer Transport von Lithium-Ionen und Lithium-Metall Batterien. Herausforderung für die Zukunft. Lithiumbatterien

Sicherer Transport von Lithium-Ionen und Lithium-Metall Batterien. Herausforderung für die Zukunft. Lithiumbatterien Sicherer Transport von Lithium-Ionen und Lithium-Metall Batterien Herausforderung für die Zukunft Lithiumbatterien Transport/Beförderung Für den Transport von Lithium-Batterien sind die Vorgaben und Anforderungen

Mehr

Achtung! Diese Handlungsrichtlinie gilt primär für den Postversand. thermisch stabil, nicht giftig, nicht entzündlich, nicht ätzend

Achtung! Diese Handlungsrichtlinie gilt primär für den Postversand. thermisch stabil, nicht giftig, nicht entzündlich, nicht ätzend Achtung! Diese Handlungsrichtlinie gilt primär für den Postversand von chemischen PROBEN (bis 1 kg/1 L), sofern die Proben, als thermisch stabil, nicht giftig, nicht entzündlich, nicht ätzend klassifiziert

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 29.9.2015 DE L 252/27 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/1730 DER KOMMISSION vom 28. September 2015 zur von Wasserstoffperoxid als alter Wirkstoff zur Verwendung in Biozidprodukten der en 1, 2, 3, 4, 5

Mehr

Checkliste Entlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2013

Checkliste Entlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2013 www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax: (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil: 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Entlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den

Mehr

Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC

Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC Inhalt 1. Zielstellung 2. Vorschriften für die Beförderung

Mehr

Dieses Seminar richtet sich an alle mit dem Luftversandt gefährlicher Güter befassten Mitarbeiter/innen von

Dieses Seminar richtet sich an alle mit dem Luftversandt gefährlicher Güter befassten Mitarbeiter/innen von Anerkannte Lehrgänge Transport gefährlicher Güter Luftfracht Nach den Internationalen Richtlinien der IATA/ICAO für die Beförderung gefährlicher Güter per Luftfracht anerkannt durch die Austro Control

Mehr

Merkblatt Gefahrgut-Beförderung 2014 Transport von Gefahrgütern

Merkblatt Gefahrgut-Beförderung 2014 Transport von Gefahrgütern Merkblatt Gefahrgut-Beförderung 2014 Transport von Gefahrgütern Sie wollen gefährliche Chemikalien transportieren? Was ist vorerst zu tun? Konsultieren Sie bitte die Sicherheitsdatenblätter (MSDS) Ihrer

Mehr

Multilaterale und Bilaterale Vereinbarungen (ADR-Vereinbarungen) Stand: 31.08.2014 Autor: Jürgen Werny

Multilaterale und Bilaterale Vereinbarungen (ADR-Vereinbarungen) Stand: 31.08.2014 Autor: Jürgen Werny Multilaterale und Bilaterale Vereinbarungen (ADR-Vereinbarungen) Stand: 31.08.2014 Autor: Jürgen Werny Die von Deutschland gegengezeichneten ADR-Vereinbarungen können von der Webseite des BMVI als pdf-datei

Mehr

Luftfrachttransport freigestellter Lithiumbatterien (Für Sendungen, die mit dem Service Express verschickt werden)

Luftfrachttransport freigestellter Lithiumbatterien (Für Sendungen, die mit dem Service Express verschickt werden) Übersicht der Luftfrachtvorschriften für (Section II) Lithium-Ionen Ionen-Batterien Art der Batterie Einzelne Batterien (ohne Ausrüstung) Batterien mit Ausrüstung Batterien in Ausrüstung /Verpackungs Verpackungs-

Mehr

GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT: Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz. Informationen für Uni/UMG. Merkblatt. Gefahrgut: Infektiöse Stoffe/Probenversand

GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT: Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz. Informationen für Uni/UMG. Merkblatt. Gefahrgut: Infektiöse Stoffe/Probenversand GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT: Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz Informationen für Uni/UMG Merkblatt Gefahrgut: Infektiöse Stoffe/Probenversand Geltungsbereich: Dieses Merkblatt gilt für alle Einrichtungen

Mehr

Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245

Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245 Stand: Januar 2015 Transportvorschriften für GVO/GVMO UN3245 In schwarzer Farbe: allgemeine Transportvorschriften In grüner Farbe: zusätzliche Anforderungen bei der Verwendung von Trockeneis (bzw. Flüssigstickstoff)

Mehr

Der Europäische Abfallkatalog ab 2002

Der Europäische Abfallkatalog ab 2002 Der Europäische Abfallkatalog ab 2002 Dr. Hans-Dietrich Zerbe und Esther Frambach Zum 1.1.1999 wurde die bis dahin geltende Bezeichnung von Abfällen nach dem LAGA - Abfallartenkatalog im Rahmen der europäischen

Mehr

Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012)

Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012) Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012) Fragestellung: Die Tauchflaschen und ihr rechtliches Umfeld. Was muss ich einhalten, um mit dem

Mehr

FRAGE 1: Wieso brauche ich als Unternehmer eine Konformitätserklärung?

FRAGE 1: Wieso brauche ich als Unternehmer eine Konformitätserklärung? Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Konformitätserklärung (KE) für Lebensmittelbedarfsgegenstände (LM-BG) aus Kunststoff (nach Art. 15 i.v.m. Anh. IV VO (EU) Nr. 10/2011) FRAGE 1: Wieso brauche

Mehr

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR Beförderungsvorschriften für gefährliche Güter erhöhen die Sicherheit und liefern den Einsatzkräften bei einem Unfall wertvolle Hinweise zur Schadensbegrenzung. Die Regelwerke für den Transport gefährlicher

Mehr

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe

Unterweisungsmodul. Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsmodul Biologische Arbeitsstoffe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Definition Biologischer Arbeitsstoff Risikogruppe Tätigkeit - nicht gezielt versus gezielt Infektionspotenzial

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

2. Prozesseinheit. Inland Auftragsabwicklung. Schwerpunkt: Gefahrgut

2. Prozesseinheit. Inland Auftragsabwicklung. Schwerpunkt: Gefahrgut MÜLLER Kilian Industriestrasse 30 4313 Möhlin 061 855 11 30 kilian.mueller@streck.ch 2. Prozesseinheit Inland Auftragsabwicklung Schwerpunkt: Gefahrgut Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kontrolle des Gefahrgut-Schwerverkehrs (Periode Dezember 2013-November 2014)

Kontrolle des Gefahrgut-Schwerverkehrs (Periode Dezember 2013-November 2014) Bereich Gesundheitsschutz Kantonales Laboratorium Autor: Dr. Yves Parrat Kontrolle des Gefahrgut-Schwerverkehrs (Periode Dezember 2013-November 2014) Kampagne der Kantonspolizei Basel-Stadt in Zusammenarbeit

Mehr

VCI-Leitlinie zur Einstufung wasserverunreinigender Stoffe, Lösungen und Gemische in den Gefahrguttransportvorschriften

VCI-Leitlinie zur Einstufung wasserverunreinigender Stoffe, Lösungen und Gemische in den Gefahrguttransportvorschriften VCI-Leitlinie zur Einstufung wasserverunreinigender Stoffe, Lösungen und Gemische in den Gefahrguttransportvorschriften Stand: Januar 2007 Dieser Leitfaden entbindet in keinem Fall von der Verpflichtung

Mehr

Informationen zur vorschriftsmäßigen Gefahrstofflagerung und zum Leitsystem Gefahrstofflagerung

Informationen zur vorschriftsmäßigen Gefahrstofflagerung und zum Leitsystem Gefahrstofflagerung Informationen zur vorschriftsmäßigen Gefahrstofflagerung und zum Leitsystem Gefahrstofflagerung Mit den nachstehend aufgeführten Informationen möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über aktuelle Vorschriften

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Was passiert bei einem HIV-Test? Für einen HIV-Test wird eine Blutprobe entnommen und in einem Labor untersucht.

Mehr

Was bedeutet eanv? Ist es möglich mehrere Dokumente gleichzeitig zu signieren?

Was bedeutet eanv? Ist es möglich mehrere Dokumente gleichzeitig zu signieren? Was bedeutet eanv? eanv steht für das elektronische Abfall Nachweisverfahren für Entsorger, Erzeuger, Beförderer und Behörden die mit der Bearbeitung von gefährlichen Abfällen im Unternehmen zu tun haben.

Mehr

Fragen und Antworten für Plasmaspender. Plasma spenden

Fragen und Antworten für Plasmaspender. Plasma spenden Fragen und Antworten für Plasmaspender Plasma spenden Was ist Blut? Blut ist eine Flüssigkeit, die durch den menschlichen Körper fließt. Blut transportiert Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffe und Abfallprodukte

Mehr

Medizinproduktegesetz (MPG)

Medizinproduktegesetz (MPG) Einführung ins Medizinproduktegesetz (MPG) Prof. Dr. Christian Fegeler Zielsetzung und Rechtlicher Rahmen Medical Device Direktive (MDD) Richtlinie i 93/42/EWG sowie Richtlinien 90/385/EWG aktive implantierbare

Mehr

Globally Harmonized System (GHS)

Globally Harmonized System (GHS) Globally Harmonized System (GHS) Internationale Harmonisierung von Gefahrgut- und Arbeitsschutzrecht sowie angrenzender Rechtsbereiche (Umweltschutz) Folie 1 LogiMAT 2004 Expertenkomitee über die Beförderung

Mehr

Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten in Unternehmen (Gefahrgutbeauftragtenverordnung - GbV)

Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten in Unternehmen (Gefahrgutbeauftragtenverordnung - GbV) Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten in Unternehmen (Gefahrgutbeauftragtenverordnung - GbV) GbV Ausfertigungsdatum: 25.02.2011 Vollzitat: "Gefahrgutbeauftragtenverordnung vom 25. Februar

Mehr

Unterweisung ADR Kap. 1.3. Was ist Unterweisung Wer muss unterwiesen werden? Inhalte? Wer unterweist? Wie kann unterwiesen werden?

Unterweisung ADR Kap. 1.3. Was ist Unterweisung Wer muss unterwiesen werden? Inhalte? Wer unterweist? Wie kann unterwiesen werden? Unterweisung ADR Kap. 1.3 Was ist Unterweisung Wer muss unterwiesen werden? Inhalte? Wer unterweist? Wie kann unterwiesen werden? Tipps Ein paar Worte über mich Chantal Leuenberger Chemikerin, Arbeitshygienikerin,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH BGBl. II - Ausgegeben am 2. Oktober 2008 - Nr. 352 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2008 Ausgegeben am 2. Oktober 2008 Teil II 352. Verordnung: Änderung der BiozidG-GebührentarifV

Mehr

13.01.2016 GZ: BA 53-FR 2210-2015/0001. Verordnungsentwurf. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

13.01.2016 GZ: BA 53-FR 2210-2015/0001. Verordnungsentwurf. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 13.01.2016 GZ: BA 53-FR 2210-2015/0001 Verordnungsentwurf der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verordnung über die Anforderungen an die Sachkunde der mit der Vergabe von Verbraucher-Wohnimmobilienkrediten

Mehr

Hygiene und Personalschutz in der ärztlichen Praxis - BGR 250/TRBA 250 -

Hygiene und Personalschutz in der ärztlichen Praxis - BGR 250/TRBA 250 - Hygiene und Personalschutz in der ärztlichen Praxis - BGR 250/TRBA 250 - Prof. Dr. med. B. Wille / Dr. Tilkes Institut für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle GbR Gießen Tel.:0641-97905-0; Fax.:0641-97905-34

Mehr

Gefahrgutfahrer - Infos

Gefahrgutfahrer - Infos Für die Beförderungen von Gütern welche als Gefahrgut eingestuft sind gelten strenge Vorschriften. Diese Vorschriften sind in den ADR Bestimmungen zusammengefasst. (ADR = Europäisches Übereinkommen über

Mehr

MTA-AUSBILDUNG IN TRIER UND KOBLENZ

MTA-AUSBILDUNG IN TRIER UND KOBLENZ MTA-AUSBILDUNG IN TRIER UND KOBLENZ Gesundheitsfachschulen für Medizinisch-technische Assistenten (MTA) MTA - MEDIZINBERUF MIT ZUKUNFT Sie untersuchen Körpergewebe unter dem Mikroskop, bestimmen Blutgruppen

Mehr

Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen

Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen Stand: November 2014 Merkblatt: Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände sind Gegenstände des

Mehr

GHS Was ändert sich bei der Gefahrstoffkennzeichnung im Betrieb? Die neue TRGS 201

GHS Was ändert sich bei der Gefahrstoffkennzeichnung im Betrieb? Die neue TRGS 201 GHS Was ändert sich bei der Gefahrstoffkennzeichnung im Betrieb? Die neue TRGS 201 Schlema VII Weimar, 2. 4. Mai 2012 Dipl.-Biochem. Antje Ermer Fachbereich Technische Ausschüsse Vortragstitel, Autor,

Mehr

002067/EU XXV. GP. Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742

002067/EU XXV. GP. Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742 002067/EU XXV. GP Eingelangt am 15/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 14. November 2013 (OR. en) 16180/13 DENLEG 128 SAN 447 AGRI 742 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Europäische Kommission Eingangsdatum:

Mehr

Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen

Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen Die aktualisierte Richtlinie Nr. 11 des Arbeitskreises für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen der MA 15 was ist neu?

Mehr

I. Lampen a) Geltungsbereich

I. Lampen a) Geltungsbereich Die nachfolgenden Informationspflichten gelten gem. VO (EU) 874/2012 vom 12.07.2012 ab dem 01.09.2013 für Lampen bzw. ab dem 01.03.2014 für Leuchten Lampen und Leuchten I. Lampen a) Geltungsbereich In

Mehr

Checkliste Beförderungspapier nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis: 30.06.2013 -

Checkliste Beförderungspapier nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis: 30.06.2013 - www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax: (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil: 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Beförderungspapier nach GGVSEB / ADR

Mehr

Spezielle Anforderungen für Biozide, Pflanzenschutzmittel und Dünger

Spezielle Anforderungen für Biozide, Pflanzenschutzmittel und Dünger Spezielle Anforderungen für Biozide, Pflanzenschutzmittel und Dünger Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt Schnittstelle ChemV Spezialgesetzgebung Zulassungspflicht am Beispiel der Biozide Pflanzenschutzmittel

Mehr

Transportvorschriften

Transportvorschriften 1. Grundsätzliches: Die nachstehenden Transport- und Verpackungsvorschriften sind unabhängig von der vereinbarten Lieferkondition Bestandteil unserer Einkaufsbedingungen. 1.1 Alle Lieferungen an unser

Mehr

Rückversand von benutzten Küvettentests durch den Kunden (Version 2015)

Rückversand von benutzten Küvettentests durch den Kunden (Version 2015) Anleitung für den Rückversand von benutzten Reagenzien Rückversand von benutzten Küvettentests durch den Kunden (Version 2015) 1. Gruppierung und maximale Anzahl an Reagenzienpackungen pro Karton! Achtung:

Mehr

Anforderungsliste. Grundgedanke

Anforderungsliste. Grundgedanke Anforderungsliste Grundgedanke Der Grundgedanke der Anforderungsliste ist die geordnete, schriftliche Zusammenstellung aller qualitativen und quantitativen Anforderungen als Grundlage für die Entwicklung

Mehr

Transport von Lithiumbatterien Wer hat den Durchblick?

Transport von Lithiumbatterien Wer hat den Durchblick? Schweizer Gefahrguttag Luzern 2015 Transport von Lithiumbatterien Wer hat den Durchblick? WWW.LITHIUM-BATTERIE-SERVICE.DE Jürgen Werny Lithium-Batterie-Service Werny & Glimsche GbR Sperberstr. 50e, 81827

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Änderungen und Erläuterungen von Anhang 2 SDR

Änderungen und Erläuterungen von Anhang 2 SDR Änderungen und Erläuterungen von Anhang 2 SDR Geltender Text 1.9.5.2.3 Gase, die unter den Bedingungen der Unterabsätze 1.1.3.2 b), e) und f) ADR, in Druck- Kraftstoffbehältern mit einem Fassungsvermögen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2009R1162 DE 01.01.2014 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1162/2009 DER KOMMISSION

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) MERKBLATT BAUSTELLEN-TANKANLAGEN

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) MERKBLATT BAUSTELLEN-TANKANLAGEN MERKBLATT AUSGABE 01.2015 AUSGABE 1.2015 SEITE 2 1. BAUSTELLENTANK DEFINITION Der Baustellentank 1 wird unabhängig von seiner Grösse als Tankcontainer gemäss Kapitel 6.8 ADR betrachtet. Jeder Baustellentank

Mehr

S a t z u n g. 98 Abs. 1 und 99 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB X II) vom 27.12.2003 (BGBl. I. S. 3022/3023)

S a t z u n g. 98 Abs. 1 und 99 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB X II) vom 27.12.2003 (BGBl. I. S. 3022/3023) S a t z u n g über die Wahrnehmung von Aufgaben nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) und der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) im Landkreis Trier-Saarburg Der Kreistag

Mehr

Fragen und Antworten zur EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG

Fragen und Antworten zur EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG Bearbeitung: Bund-Länder-Arbeitskreis Badegewässer (BLAK Badegewässer) Fragen und Antworten zur EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG Quellen: EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG (ABl. EU Nr. L64 S. 37)

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 Antworten zu den wichtigsten Fragen

Die DGUV Vorschrift 2 Antworten zu den wichtigsten Fragen Die DGUV Vorschrift 2 Antworten zu den wichtigsten Fragen INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINES...2 1. Was ist die DGUV Vorschrift 2?...2 2. Für wen gibt es Änderungen durch die DGUV Vorschrift 2?...2 3. Wie

Mehr

Nem & Novel Food Neue schweizer Recht aus europ. Sicht. Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer: Oktober 2015 meyer.rechtsanwälte Partnerschaft

Nem & Novel Food Neue schweizer Recht aus europ. Sicht. Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer: Oktober 2015 meyer.rechtsanwälte Partnerschaft Nem & Novel Food Neue schweizer Recht aus europ. Sicht Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer: Oktober 2015 meyer.rechtsanwälte Partnerschaft Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) Kap. 2 Abschn.

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von gebrauchten 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR UN Nummer

Mehr

DHL OCEAN CONNECT (LCL) HÄLT IHRE VERSPRECHEN UND FRISTEN EIN

DHL OCEAN CONNECT (LCL) HÄLT IHRE VERSPRECHEN UND FRISTEN EIN DHL OCEAN CONNECT (LCL) HÄLT IHRE VERSPRECHEN UND FRISTEN EIN WARUM SIE DHL OCEAN CONNECT WÄHLEN SOLLTEN BRANCHENKENNTNISSE & SICHERHEIT Bei DHL wissen Sie, dass Sie die Expertise und Sicherheit erhalten,

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

Anhang/CD-ROM-Inhalte

Anhang/CD-ROM-Inhalte Anhang/CD-ROM-Inhalte Inhalt der CD-ROM Der Gb im Unternehmen Beratungstätigkeit Beratungsthemen bei Versandstückbeförderung (Word) Beratungsthemen bei Beförderung in loser Schüttung (Word) Beratungsthemen

Mehr

Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR

Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (SDR) SR 741.621 Der Transport von Gasen und Gasgemischen der Klasse 2 untersteht den Bedingungen

Mehr

Administratoren Tutorial Anlegen einer Organisation Schritt für Schritt

Administratoren Tutorial Anlegen einer Organisation Schritt für Schritt Administratoren Tutorial Anlegen einer Organisation Schritt für Schritt Allgemeine Anmerkungen Dieses Tutorial soll Ihnen helfen eine Organisation im AniMatch-System anzulegen. Zusätzlich erläutern wir

Mehr

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Gemäß TSE-VO (EG) Nr. 999/2001, Artikel 7, Anhang IV ist die Verfütterung folgender Stoffe verboten: verarbeitetes

Mehr

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen

Verordnung über den Verkehr mit Abfällen [Signature] [QR Code] Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Änderung vom Der

Mehr

1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene Anwendung über einen Zeitraum von weniger als 60 Minuten bestimmt.

1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene Anwendung über einen Zeitraum von weniger als 60 Minuten bestimmt. Klassifizierung gemäß 93/42/EWG ANHANG IX KLASSIFIZIERUNGSKRITERIEN I. DEFINITONEN 1. Definitionen zu den Klassifizierungsregeln 1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene

Mehr

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN

INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN ORIGINAL: englisch DATUM: 29. Oktober 2015 INTERNATIONALER VERBAND ZUM SCHUTZ VON PFLANZENZÜCHTUNGEN Genf G ERLÄUTERUNGEN ZUR AUFHEBUNG DES ZÜCHTERRECHTS NACH DEM UPOV-ÜBEREINKOMMEN Vom Rat angenommenes

Mehr

So kommen gefährliche Güter sicher an.

So kommen gefährliche Güter sicher an. Business-Service: Gefahrgut Gefahrgutversand So kommen gefährliche Güter sicher an. Patientenproben. Biologische Produkte. Tote Tiere. Vorschriften Mengengrenzen Verpackungen Kennzeichnungen Sendungsarten

Mehr

GGVSE/ADR 2007. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung

GGVSE/ADR 2007. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung GGVSE/ADR 2007 Tatbestände der GGVSE bzw. des ADR 2007 (Stand: Juni 2008) Häufig vorkommende Gefahrgutverstöße der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn 25 ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie2006/42/EG. Erweiterte Einbauerklärung für unvollständige Maschinen

Neue Maschinenrichtlinie2006/42/EG. Erweiterte Einbauerklärung für unvollständige Maschinen DIPL.-ING. HANS-J. OSTERMANN Auf dem Senkel 40 53859 Niederkassel www.maschinenrichtlinie.de Tel.: 02208/911001 Mobil: 0179/2972679 email: ostermann@maschinenrichtlinie.de Neue Maschinenrichtlinie2006/42/EG

Mehr