True Säle Securitisation unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in Deutschland und Italien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "True Säle Securitisation unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in Deutschland und Italien"

Transkript

1 True Säle Securitisation unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage in Deutschland und Italien Von Roland Arlt Duncker & Humblot Berlin

2 Inhaltsübersicht 1. Teil Einführung in das Thema 53 A. Es begann in Genua. Einleitung... ( 53 B. Ziele der Arbeit 56 C. Gang und Gliederung der Untersuchung 61 D. Literatur 63 E. Begriffsdefinitionen Teil Die Technik Abschnitt Grundlagen 67 A. Ausgangspunkt 67 B. Grundstruktur der Transaktion 70 C. Anwendungsgründe und Funktionsweise 72 D. Alchemistische" Wirkung: Wertschöpfung 87 E. Direkte und indirekte Kosten der Transaktion 108 F. Wann ist eine True Säle Securitisation vorteilhaft? 109 G. Securitisation und Desintermediation 114 H. Makroökonomische Auswirkungen der Securitisation: Finanzstandort, Volkswirtschaft und Gemeinwohl 116 I. Stellungnahme zur Aktualität: Securitisation und Kreditkrise Abschnitt Die einzelnen Strukturelemente 124 A. Arranger und Sponsor 125 B. Originator und Seiler 126 C. Verbriefungsgegenstände :..; D. Special Purpose Vehicle 171 E. Ausgabe von Wertpapieren 200 F. Forderungsverwaltung (Servicing) 207

3 12 Inhaltsübersicht G. Zahlstelle (Paying Agent) 217 H. Treuhänder/7rM.rtee/gemeinsamer Vertreter der Wertpapierinhaber 218 I. Weitere Beteiligte 223 J. Sicherungsmechanismen (Credit Enhancement) 224 K. Rating 248 L. Investoren Abschnitt Komposition der Strukturelemente: Verbriefungsprogramme 261 A. Term Deals 262 B. ABCP Conduits Abschnitt s Bilanz-, Steuer- und Aufsichtsrecht 285 A. Bilanzrechtliche Fragestellungen 285 B. Steuerrechtliche Fragestellungen 295 C. Aufsichtsrechtliche Fragestellungen: Regulatorische Erfassung von Verbriefungen nach Basel II Abschnitt Abgrenzung von verwandten Rechtsinstituten und Techniken sowie Darstellung der Kombinationsmöglichkeiten 314 A. Begründung und Methodik der Analyse 314 B. Abgrenzung von weiteren Formen der Verbriefung 317 C. Abgrenzung von verwandten Rechtsinstituten und anderen Techniken der strukturierten Finanzierung Abschnitt Securitisation und Gesetzgebung 397 A. Der Vertrag an der Stelle des Gesetzes": Aufgabe des Gesetzes in der transnationalen Wirtschaft und insbesondere bei der Securitisation 397 B. Varianten gesetzgeberischer Methodik 400 C. Länderüberblick der spezifischen Gesetzesregelungen.: 403 D. Zusammenfassung 436

4 Inhaltsübersicht Teil Die Technik im italienischen Rechtsumfeld 437 A. Das Gesetz 130/1999 zur Securitisation 437 B. Zedent (Originator) 442 C. Forderungsübertragung 442 D. Zweckgesellschaft 478 E. Serviceagent 499 F. Wertpapieremission 505 G. Sicherungsmechanismen 516 H. Rechnungslegung 516 I. Steuerrecht 523 I. Aufsichtsrecht 531 K. Datenschutzgesetz 532 L. Alternative Strukturmodelle 535 M. Zusammenfassung und Ausblick Teil Die Technik im deutschen Rechtsumfeld 550 A. Einleitung: Bedeutung der Securitisation für die deutsche Wirtschaft 550 B. Entwicklung der True Säle Securitisation in Deutschland und Regelungseingriffe des Gesetzgebers 553 C. Forderungsübertragung 556 D. Special Purpose Vehicle 647 E. Forderungsverwaltung 655 F. Sicherungsmechanismen 660 G. Wertpapieremission 660 H. Treuhänder 661 I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 662 J. Rechnungslegung 663 K. Aufsichtsrecht 668 L. Steuerrecht 670 M. Investoren 684 N. Zusammenfassung und Ausblick 684

5 14 Inhaltsübersicht 5. Teil Zusammenfassung und Ausblick 687 A. Vorbemerkung 687 B. Die Technik der True Säle Securitisation 687 C. Gesetzgeber und Securitisation 688 D. Internationale Best-Practice-Regelungen und das deutsche und italienische Rechtsumfeld 688 E. Ausblick. Bonitas non est pessimis esse meliorem 704 Anhang: Übersetzungen der italienischen Gesetze 706 Literatur- und Quellenverzeichnis 715 Urteilsverzeichnis 795 Personenverzeichnis : Sachwortverzeichnis 802

6 Inhaltsverzeichnis 1. Teil Einführung in das Thema 53 A. Es begann in Genua. Einleitung 53 B. Ziele der Arbeit 56 I. Wissenschaftliche Erfassung der Finanzierungstechnik 56 II. Darstellung des deutschen und italienischen Rechtsumfelds 57 III. Rechtsvergleichende Analyse: Bewertung, Identifizierung der Best-Pracfi'ce-Lösungen und Reformvorschläge 60 IV. Praxisunterstützung 61 C. Gang und Gliederung der Untersuchung 61 D. Literatur 63 E. Begriffsdefinitionen Teil Die Technik Abschnitt Grundlagen 67 A. Ausgangspunkt 67 B. Grundstruktur der Transaktion, 70 C. Anwendungsgründe und Funktionsweise -.; 72 I. Liquiditätsgewinn Sofortige Mobilisierung des Kapitals Zinssenkung Bilanzielle Vorteile 74 a) Bilanzneutralität (Off-Balance Sheet) 74 b) Verbindlichkeitsabbau (Bilanzverkürzung) Vermeidung von Änderungen der Eigentums- und Mehrheitsverhältnisse bei Kapitalgesellschaften Vermeidung der Offenlegung von Geschäftsinformationen durch Prospektpflichten Erweiterung der Finanzierungsquellen 76 II. Risikoauslagerung 77

7 16 Inhaltsverzeichnis III. Umstrukturierung der Bilanz und Asset-Liability Management 78 IV. Eigenkapitalentlastung und Erfüllung regulatorischer Liquiditäts- und Klumpenrisikovorschriften 78 V. Steigerung der Attraktivität der eigenen Wertpapiere 81 VI. Erschließung neuer Einnahmequellen 82 VII. Disziplinierung 83 VIII. Unternehmensinterne Effizienzsteigerung 84 IX. Spezialisierung 84 X. Nebeneffekt: Vorteile für weitere Beteiligte Investoren Dienstleister 87 D. Alchemistische" Wirkung: Wertschöpfung 87 I. Ausgangspunkt: Modigliani-Miller-Theorem der Irrelevanz der Kapitalstruktur 88 II. Erste Wertschöpfung: Positionierung der ABS-Gläubiger 89 s 1. Erste Vorbemerkung: Funktion des Zinses Zweite Vorbemerkung: Zinssenkung durch Reduzierung der Risikofaktoren Zinssenkung durch geringere Informationskosten Zinssenkung durch geringere Insolvenzkosten Zinssenkung durch geringere Überwachungskosten 94 III. Zweite Wertschöpfung: Reduzierung der Agency-Kosten 96 IV. Dritte Wertschöpfung: Zinssenkung durch unterschiedliche Risikobewertung 97 V. Vierte Wertschöpfung: Anpassung an Informationsasymmetrien und Nachfrage-Unvollkommenheiten im Markt 98 VI. Fünfte Wertschöpfung: Asymmetrien des Steuerrechts 100 VII. Wertschöpfung durch Gläubigerschädigung (mors tua vita mea) oder Win- Wm"-Situation? Position der unbesicherten Gläubiger Rosinenpicken (Cherry Picking) Verbrechenswerkzeug"? Vorteile für die unbesicherten Gläubiger Empirie: Unbesichertes Unternehmensrating Zwischenfazit 106 VIII. Ergebnis: Alchemistische" Wirkung 106 E. Direkte und indirekte Kosten der Transaktion 108 F. Wann ist eine True Säle Securitisation vorteilhaft? 109 I. Zielsetzung und Prüfung der Erreichbarkeit 109 II. Abwägung möglicher Nachteile 111 III. Vergleich mit Finanzierungsalternativen 113 G. Securitisation und Desintermediation 114

8 Inhaltsverzeichnis - 17 H. Makroökonomische Auswirkungen der Securitisation: Finanzstandort, Volkswirtschaft und Gemeinwohl 116 I. Stellungnahme zur Aktualität: Securitisation und Kreditkrise Abschnitt Die einzelnen Strukturelemente 124 A. Arranger und Sponsor 125 B. Originator und Seiler 126 C. Verbriefungsgegenstände 127 I. Art der Vermögensgegenstände 127 II. 1. Kurzfristige Aktiva 128 a) Handelsforderungen (Trade Receivables) 129 b) Auf Kreditkarten basierende Forderungen (Credit Card Receivables) 130 N c) Factoring-Forderungen (Factoring Receivables) Mittel- bis langfristige Aktiva 130 a) Forderungen aus grundpfandrechtlich gesicherten Krediten (Mortgage Receivables) 131 b) Autofinahzierungsdarlehen (Auto Loan and Lease Receivables). 131 c) Forderungen öffentlicher Haushalte (Public Sector Receivables). 132 d) Weitere Zukünftige Forderungen (Future Receivables) und zukünftige Zahlungen (Future Flows) 133 a) Definition 133 b) Bedeutung des Originators: Weitere vertragliche Leistungen c) Direkt- oder Durchgangserwerb 135 d) Einzelbeispiele Sonderformen 139 a) Materielle Güter 139 b) Immaterielle Güter (Intellectual Property) 141 c) Notleidende Kredite (Non Performing Loans) 142 d) Mezzanine-Kapital (Mezzanine Debt) 145 e) Wertpapiere: Repackaging-Stmkluren 145 Allgemeine Anforderungen der Verbriefungsfähigkeit (Eligibility Criteria) Unabdingbare Anforderungen 146 a) Juristische und technische Separationsmöglichkeit 146 b) Existenz 147 (1) Verbraucherschutzgesetze und AGB 147 (2) Genehmigungspflichten 148

9 18 Inhaltsverzeichnis (3) Kreditwuchervorschriften 148 c) Keine Einwendungen und Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners 148 (1) Leistungsverweigerungsrechte durch Mängelhaftung 148 (2) Rabatte und Nachlässe (Credit Notes) 149 (3) Aufrechnung (Set-Off) 150 d) Keine Rechtsunsicherheiten 151 e) Prognostizierbarkeit der Cash Flows 151 (1) Schuldnerrating 152 (2) Ausfall- und Dilutionhistorie Begünstigende Charakteristiken 153 a) Ausreichendes Volumen (Critical Mass) 153 b) Niedrige Raten von Ausfällen, Verzögerungen und vorzeitigen Tilgungen 154 c) Sicherheiten 155 d) Diversifizierung 156 e) Zinsgewinn (Excess Spread) 156 f) Homogenität und Standardisierung der Aktiven 157 g) Ansässigkeit der Schuldner in Ländern mit hohem Rating Schlussbemerkungen 157 III. Übertragung der Vermögensgegenstände Insolvenzfestigkeit 158 a) Grundprinzip 158 b) Erste Gefahr: Rechtliche Umqualifizierung ( True-Sale"-Problematik) 159 (1) Vorbemerkung: Da mihifactum, dabo tibi ius 159 (2) Direkte Übernahme des Ausfallrisikos durch den Forderungsverkäuferbzw. Regresspflichtigkeit des Originators (Originator Recourse) 160 (3) Indirekte Risikoübernahme durch Kaufpreismechanismen (4) Indirekte Risikoübernahme über die Servicing Fee 162 (5) Indirekte Risikoübernahme durch Einbehalt der Junior- Tranche 163 (6) Zugriffsrechte des Originators und Profit Extraction 163 (7) Faktische Kontrollrechte des Originators über die Vermögenswerte 163 (8) Ergebnis 164 c) Zweite Gefahr: Anfechtung Dritter und Insolvenzanfechtung (Clawback, Fraudulent Transfer, Preferential Transfer) 165 d) Gesetzliche Absicherung des Verkaufs Strukturvarianten 167

10 Inhaltsverzeichnis 19 a) Einzeltransaktion 167 b) Revolvierender Aufbau 167 c) Master-Trust-Stiuktur Wirkung für den Schuldner Übertragung der (insbesondere grundpfandrechtlichen) Sicherheiten Rückkaufoption (Clean-Up Call) 171 D. Special Purpose Vehicle 171 I. Grundkonzept 171 II. Rechtliche Ausgestaltung Segregiertes Vermögen 172 a) US-amerikanisches Modell: Trust 172 (1) Anteilszertifikatstruktur (Pass-Through) 172 (2) Anleihestruktur (Pay-Through) 174 b) Französisch-spanisches Modell: Fonds Zweckgesellschaft (Special Purpose Company) Wahl der Rechtsform: Jeweilige Vor- und Nachteile 176 a) Rechtspersönlichkeit und Sicherheit der insolvenzrechtlichen Behandlung 176 b) Akzeptanz am Kapitalmarkt 177 c) Verwaltung ( Autopilot") 177 d) Flexibilität e) Ergebnis 178 f) Weiteres methodisches Vorgehen 180 III. Insolvenzfestigkeit und -ferne (Bankruptcy Remote and Bankruptcy Proof Feature) Insolvenzfestigkeit" (Bankruptcy Remoteness) 180 a) Unabhängiges SPV (Orphan Company) 181 b) Gemeinschaftsvehikel (Multi-Seller Conduit) 182 c) Strikte Trennung der Rechtspersönlichkeit (Separateness Covenants) Insolvenzferne" (Bankruptcy Proof Feature) 183 a) Abwendung von Insolvenzanträgen 184 (1) Neu gegründetes SPV 184 (2) Ein-Zweck-Prinzip (Limited Purpose Concept und Restrictions on Objects and Powers) 184 (3) Verschuldungsbegrenzung (Debt Limitations) 185 (4) Verbot außerordentlicher Strukturmaßnahmen 186 (5) Besicherung der Vermögensgegenstände (Security Interests overassets) 186 (6) Keine Arbeitnehmer 187

11 20 Inhaltsverzeichnis (7) Verzichts- und Nachrangigkeitsklauseln (Non Recourse Provisions, Non Petition Agreements und Limited Recourse Provisions) 187 b) Verhinderung der Liquidierung des SPV 189 (1) Unabhängiges SPV (Orphan Company) 189 (2) Unabhängiger Geschäftsleiter (Independent Director) 189 (3) Unabhängiger Anteilseigner (Independent Shareholder) (4) Vorzugsanteile 191 (5) Beschränkungen in der Satzung 191 (6) Verhinderung eigener Insolvenzanträge? Spezifische Zusatzerfordernisse Gesetzliche Sicherungen 192 IV. Kapitalisierung 193 V. Anzahl der Zweckgesellschaften Einzelvehikel Kettenstruktur (Two-Tier Structure) 194 a) Aufbau und Rechtsverhältnisse 194 b) Ankaufsgesellschaft (PurchaserISeiler) 195 c) Emittent (Issuer) 196 d) Wirtschaftliche Begründung 196 (1) Anonymität 196 (2) Steuerliche Vorteile 196 (3) Bilanzbefreiung trotz Rückführung des Überschusses (Profit Extraction) Zusammenfassung 198 VI. Intermediärvehikel (Intermediary SPV, Warehousing Structure) 199 VII. Standort und Rechtsform 199 E. Ausgabe von Wertpapieren 200 I. Allgemeines 200 II. Formen der Wertpapiere Anteilsscheine Längerfristige Schuldverschreibungen (Notes/Bonds) Kurzfristige Schuldverschreibungen (Short-Term Notes, insbesondere Asset Backed Commercial Papers) 201 a) Gewöhnliche ABCP 203 b) Verzinsliche ABCP (Interest-Bearing ABCP) 203 c) Variabel verzinsliche ABCP (Floating Rate ABCP) 203 d) Verlängerbare ABCP (Extendible ABCP) 204 e) Serien-ABCP (Serialised ABCP) 204 III. Strukturierung der Wertpapiere 205 IV. Private oder öffentliche Platzierung 206

12 Inhaltsverzeichnis 21 F. Forderungsverwaltung (Servicing) 207 I. Serviceagent (Servicer) Aufgabenbereich Person Technische Aspekte: EDV, Sorgfaltsanreize und Principal-Agent- Konflikte 211 II. Ersatz-Serviceagent (Backup Servicer) 212 III. Gemeinsamer Serviceagent (Master Servicer) 213 IV. Vertrags Verhältnis zwischen Servicer und SPV (Servicing Agreement). 213 V. Vermischungsrisiko (Commingling Risk) Fehlende Individualisierbarkeit Vermischung durch Insolvenz des Serviceagenten Aufrechnung gegen den Serviceangenten durch die kontoführende Bank Gegenmaßnahmen und gesetzliche Sicherungen 215 VI. Insolvenzrisiko der kontoführenden Bank 216 VII. Verwaltung notleidender Kredite: Special Servicer 217 G. Zahlstelle (Paying Agent) 217 H. Treuhänder/7>M.stee/gemeinsamer Vertreter der Wertpapierinhaber 218 I. Treuhänder der ABS-Gläubiger (Note Trustee, Security Trustee) Begründung Aufgaben 220 II. Treuhänder der anderen Gläubiger (Security Trustee) 221 III. Treuhänder als Zahlstelle (Paying Agent) 222 IV. Datentreuhänder (Data Trustee) 222 I. Weitere Beteiligte 223 J. Sicherungsmechanismen (Credit Enhancement) 224 I. Kreditrisiken und Grundprinzip der Sicherung 224 II. Ausfallrisikosicherungen durch den Originator (Originator Recourse) Rückkaufzusage (Repurchase Agreement) Ausfallgarantie (Financial Guarantee) Nachrangiges Darlehen (Subordinated Loari) Patronatserklärung (Comfort Letter) Einbehalten des First-Loss Piece Konsequenzen für die Transaktion und Bewertung 228 III. Externe Sicherungen Ausfallrisikosicherungen 230 a) Versicherungsgarantie (Financial Guarantee Insurance) ' 230 b) Standby Letter of Credit 232 c) Verpfändete Geldeinlage (Cash Collateral Account) 233

13 22 Inhaltsverzeichnis d) Deckungswert-Einlage (Collateral Invested Amount) 234 e) Nachrangiges Darlehen (Subordinated Loari) 234 f) Poolversicherung (Pool Insurance) 235 g) Zinsversicherung (Guaranteed Investment Contract) Zins-und Währungssicherungen (Hedging) Liquiditätssicherungen (Liquidity Support) 236 a) Bankfazilitäten 237 b) Alternative Liquiditätsquellen 238 IV. Strukturinterne Sicherungen Ausfallrisikosicherungen 239 a) Übersicherung (Overcollateralisation) 239 b) Bar-Reservekonto (Cash Reserve Account) 241 c) Überschuss-Reservekonto (Excess Spread Account) 242 d) Subordination (Tranching) 243 e) Beendigungsmechanismen (Early Amortisation Triggers) Liquiditätssicherungen 246 a) Vermögensbasierte Liquiditätssicherung 246 b) Fälligkeitskoordinierung (Maturity Matched Funding) 247 c) Verlängerbare Papiere (Extendible Notes) 248 d) Kombination kurz- und mittelfristiger Papiere 248 K. Rating 248 I. Definition und Funktionen 248 II. Bewertete Risiken 253 III. Rating- und Strukturierungsprozess 255 IV. Rating und Kreditkrise: Bedarf einer Regulierung? 257 L. Investoren Abschnitt Komposition der Strukturelemente: Verbriefungsprogramme 261 A. Term Deals 262 I. Grundsätzliches 262 II. Smgfe-Se/fer-Strukturen 263 III. Multi-Seller Conduits : Gemischter Pool Silostruktur (Serialised ABS) 265 a) Grundstruktur 265 b) Segregierung über Trusts 265 c) Virtuelle Segregierung": Subordination und separate Besicherung 265

14 Inhaltsverzeichnis 23 d) Gesetzliche Segregierung: Zellenbildung 266 B. ABCP Conduits 267 I. Grundstruktur 267 II. Einzeltransaktionen des Programms 270 m. Bedeutung der Liquiditätssicherungen 270 IV. Sicherungsmechanismen (Credit Enhancement) Struktur der Sicherungen 272 a) Statisches Credit Enhancement 272 b) Dynamisches Credit Enhancement Umfang der Sicherungen 273 a) Voll gestützte Programme (Fully-Supported Programmes) 273 b) Teilgestützte Programme (Partially-Supported Programmes) V. Klassifizierungen der Programme Einzelemittent (Single-Seiler ABCP Conduit) Gemeinschaftsemittent (Multi-Seller ABCP Conduit) 276 a) Allgemeine Darstellung 276 b) Gemeinsamer Pool oder Silostruktur (Serialised ABCP) Aufriss: Weitere Klassifizierungen 277 VI. Rating 279 VII. Weitere Beteiligte Verwalter (Administrator) Begebungsverwalter und verschiedene Agenten 282 VIII. Kredit- und Investitionsrichtlinien 283 IX. Begebungsstop- und Abwicklungsmechanismen (Stop-Issuance und Wind- Down Triggers) 283 X. Ausblick: ABCP Conduits nach der Kreditkrise Abschnitt Bilanz-, Steuer- und Aufsichtsrecht 285 A. Bilanzrechtliche Fragestellungen 285 I. Grundsätzliches 285 II. Rechnungslegungssysteme Nationale Rechnungslegungsvorschriften International Financial Reporting Standards (IFRS) 287 a) Einleitung 287 b) Konsolidierung von Zweckgesellschaften 287 c) Ausbuchung beim Originator 289 d) Zusammenfassung US Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) 292

15 24 Inhaltsverzeichnis a) Einleitung 292 b) Konsolidierungs- und Abgangsvorschriften 294 c) Zusammenfassung 295 B. Steuerrechtliche Fragestellungen I. SPV 296 II. Originator 296 III. Serviceagent 297 IV. Investoren 297 V. Quellensteuer 297 C. Aufsichtsrechtliche Fragestellungen: Regulatorische Erfassung von Verbriefungen nach Basel II 298 I. Einleitung 298 II. Eigenkapitalanforderung (erste Säule) Regulatorische Behandlung des Referenzportfolios: Anerkennung des Risikotransfers Regulatorische Behandlung von Verbriefungspositionen 303 a) Standardansatz (Standardised Approach) 303 b) IRB-Ansatz (Internat Ratings-Based Approach) 305 (1) Ratingbasierter Ansatz (Ratings-BasedApproach/KBA) (2) Interner Bemessungsansatz (Internat Assessment Approach/ IAA) 308 (3) Aufsichtsrechtliche Formel (Supervisory Formula/SF) III. Aufsichtsrechtliche Überprüfungsverfahren (zweite Säule) 312 IV. Offenlegungsanforderungen (dritte Säule) Abschnitt Abgrenzung von verwandten Rechtsinstituten und Techniken sowie Darstellung der Kombinationsmöglichkeiten 314 A. Begründung und Methodik der Analyse 314 B. Abgrenzung von weiteren Formen der Verbriefung 317 I. Vorbemerkung: Mortgage Backed Securities als Untergruppe der Asset Backed Securities 317 II. Pfandbriefe und Covered Bonds Definition und Gemeinsamkeiten mit der True Säle Securitisation Unterschiede zur True Säle Securitisation 320 a) Gesetzliches" Modell statt Vertragsautonomie 320 b) Flexibilität, Komplexität und Standardisierung 321 c) Strukturelle Unterschiede 321 d) Investorenakzeptanz Anwendungsgründe: Konkurrenz oder Komplementarität? 324

16 Inhaltsverzeichnis 25 III. Synthetic Securitisation Von der Schuldenkrise zur Entwicklung der Kreditderivate Strukturelemente 328 a) Einleitung 328 b) Funded und Unfunded Synthetic Securitisation 329 c) Strukturierung, Transfer und Verbriefung des Risikos 330 (1) Erster Schritt: Tranchierung des Risikos eines Forderungspools 330 (2) Zweiter Schritt: Direkte Verbriefung oder Verbriefung über ein SPV 331 d) Sicherungsmechanismen 333 e) Strukturvarianten True Säle Securitisation und Synthetic Securitisation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Vorteile und Anwendungsgründe 335 IV. Whole Business Securitisation (WBS) Einleitung Grundstruktur Finanzielle und operative Auflagen (Covenants) Funktionsweise 340 a) Grundprinzip 340 b) Umsetzung im englischen (und ähnlichem) Recht 341 c) Umsetzung in ungünstigeren" Rechtsordnungen 344 (1) Vorbemerkung 344 (2) Verpfändung 345 (3) Inkompletter" Verkauf des Warenbestands 346 (4) Forderungszession 346 (5) Gesamtpaket mit Anreizstruktur" (Incentive Model) 346 (6) Kombination von Darlehen und True Säle Securitisation (7) Verkauf der operativen Assets an ein SPV 348 (8) Kombination von Zweckfinanzierung" und Subparticipation 350 d) Zusammenfassung Wirtschaftliche Voraussetzungen 352 a) Allgemein 352 b) Begünstigende wirtschaftliche Kriterien 352 (1) Unsensibilität gegen wirtschaftliche Zyklen 352 (2) Unsensibilität gegen technologische Risikofaktoren 353 (3) Stabile Geldgewinne 353 (4) Gefestigte Marktposition und Markteintrittshürden 353 (5) Aktiv verwaltetes Vermögen 353

17 26 Inhaltsverzeichnis (6) Diversifiziertes Portfolio 354 (7) Klar identifizierbare Vermögenswerte 354 (8) Geringe Bedeutung und leichte Ersetzbarkeit der Geschäftsführung 354 c) Beispiele WBS und ABS 356 a) Gemeinsamkeiten mit der True Säle Securitisation 356 b) Unterschiede zur True Säle Securitisation Vor- und Nachteile der WBS 358 a) Vorteile 358 b) Nachteile 359 V. Immobilienverbriefung (Real Estate Securitisation) Definition und mögliche Strukturen 360 a) Immobilienveräußerung 360 b) Säle and Lease Back 361 c) True Säle Securitisation und Synthetic Securitisation 362 d) Besichertes Darlehen Abgrenzung von der True Säle Securitisation und Folgen für die anwendbaren Gesetzesregelungen 363 VI. Collateralised Debt Obligations (CDOs) Definition und Unterschiede zur True Säle Securitisation Conventional CDOs und Synthetic CDOs Balance Sheet CDOs und Arbitrage CDOs Collateralised Fund Obligations (CFOs) 369 VII. Versicherungsverbriefung (Insurance Securitisation) Definition und Darstellung der Strukturen 369 a) CAT Bonds und andere Rückversicherungs-Anleihen 370 b) Alternative Risk Transfer (ART): Desintermediation im Versicherungssektor Unterschiede zur True Säle Securitisation 371 C. Abgrenzung von verwandten Rechtsinstituten und anderen Techniken der strukturierten Finanzierung ' 372 I. Protected Cell Company und Zweckvermögen Entwicklung 372 a) Guernseys Modell: Protected Cell Company 372 b) Italiens Modell: Patrimoni destinati ad uno specifico affare Strukturelemente Gemeinsamkeiten mit und Unterschiede zur True Säle Securitisation Anwendungen und Kombinationsmöglichkeiten mit der True Säle Securitisation 381 a) Allgemeine Anwendungsmöglichkeiten 381

18 Inhaltsverzeichnis 27 b) Securitisation 382 (1) Zelle als Special Purpose Vehicle 382 (2) PCC als Ankaufsgesellschaft eines M«to-&/Zer-Programms. 382 (3) PCC als Emissionsgesellschaft: Serialised ABS und Multi-Sel- /er-strukturen 383 c) Parallelen zu Verbriefungsgesellschaften anderer Rechtsordnungen 384 II. Zweckfinanzierung (finanziamento destinato ad uno specifico affare) Grundstruktur Gemeinsamkeiten mit und Abgrenzung von der True Säle Securitisation Kombinationsmöglichkeiten: Whole Business Securitisation 387 III. Factoring Grundstruktur Gemeinsamkeiten mit und Abgrenzung von der True Säle Securitisation Anwendungsvergleich und Kombinationsmöglichkeiten der Techniken 391 IV. Forfaitierung (Forfaiting) Grundstruktur Gemeinsamkeiten mit und Unterschiede zur True Säle Securitisation 392 V. Projektfinanzierung (Project Finance) Grundstruktur Gemeinsamkeiten mit und Abgrenzung von der True Säle Securitisation ' Kombinationsmöglichkeiten mit der True Säle Securitisation: Public Private Partnerships Abschnitt Securitisation und Gesetzgebung 397 A. Der Vertrag an der Stelle des Gesetzes": Aufgabe des Gesetzes in der transnationalen Wirtschaft und insbesondere bei der Securitisation 397 B. Varianten gesetzgeberischer Methodik 400 I. Grundsätzliches 400 II. Rechtstechniken Änderung der Einzelgesetze : Verbriefungsgesetz : 401 III. Ergebnis 402 C. Länderüberblick der spezifischen Gesetzesregelungen 403 I. Vorbemerkungen 403

19 28 Inhaltsverzeichnis II. Chronologischer Überblick 405 III. Ausgewählte Einzelbeispiele Erstes Beispiel: Frankreich (1988) 417 ä) Regelung 418 b) Zusammenfassung Zweites Beispiel: Spanien (1992) 420 a) Grundsätzliches 420 b) Fondos de Titulizaciön Hipotecaria 422 c) Fondos de Titulizaciön de Activos 423 d) Zusammenfassung und Hinweis auf Reformvorhaben Drittes Beispiel: Luxemburg (2004) 426 a) Verbriefungsfonds (fonds de titrisation) 427 b) Verbriefungs-Zweckgesellschaft (societe de titrisation) 428 c) Gemeinsame Regelungselemente 428 d) Zusammenfassung Viertes Beispiel: Malta (2006) 432 a) Regelung 432 b) Zusammenfassung 435 D. Zusammenfassung Teil Die Technik im italienischen Rechtsumfeld 437 A. Das Gesetz 130/1999 zur Securitisation 437 I. Regelungsanlass und Weg zur Verabschiedung 437 II. Aufbau 439 III. Anwendungsbereich 441 B. Zedent (Originator) 442 C. Forderungsübertragung 442 I. Verbriefungsgegenstände Grundsätzliches Sonderfälle 444 a) Wertpapiere (Collateralised Bond Obligations) 444 b) Zukünftige Forderungen 445 (1) Erfassung durch das / (2) Direkt- oder Durchgangserwerb 447 (3) Insolvenzverwalterwahlrecht 450 II. Abtretungsgeschäft 451 III. Publizitätspflichten und deren Rechtsfolgen : 453

20 Inhaltsverzeichnis Publizitätspflichten Erste Rechtsfolge: Übertragung der Vorzugsrechte und Sicherheiten Zweite Rechtsfolge: Wirkung für den Schuldner 456 a) Wechsel der Gläubigerstellung 456 b) Aufrechnungen gegen den Zedenten 457 c) Bedeutung für die Verbriefungstransaktion Dritte Rechtsfolge: Wirksamkeit für Dritte und Zwecksatzung über das Forderungsportfolio 458 a) Grundprinzip der Zwecksatzung 458 b) Wirkung für Rechtsnachfolger des Originators 459 c) Wirkung für die Gläubiger des Originators 460 d) Wirkung für sonstige Dritte Vierte Rechtsfolge: Einschränkung der Insolvenzanfechtung 462 a) Insolvenz des Zedenten bzw. Originators 462 b) Insolvenz der Drittschuldner 464 (1) Insolvenzanfechtung 464 (2) Anfechtungsklage 466 (3) Art. 65 l.fall 467 c) Insolvenz der Zweckgesellschaft 467 IV. Abtretungsverbote 469 V. Strukturvarianten Revolvierende Strukturen Abtretung von Forderungen aus dem Portfolio und Repackaging- Strukturen (Arbitrage Collateralised Debt Obligations) Master-Trust-Strvküxrtn 471 VI. Einzelbetrachtung bestimmter Forderungsarten Forderungen aus Verbraucherdarlehen und Handelsforderungen Leasing-Forderungen 474 a) Zukünftige oder existierende Forderungen 474 b) Insolvenzverwalterwahlrecht 475 c) Verwertung der Leasinggüter durch die Zweckgesellschaft 476 VII. Zusammenfassung 477 D. Zweckgesellschaft 478 I. Grundsätzliches 478 II. Ausschließlicher Unternehmensgegenstand (Limited Purpose Concept, Restriction on Objects and Powers) 479 III. Vermögenssegregation: Zellenbildung Gründung, Inhalt und Verwaltung des Sondervermögens Rechtsstellung der ABS-Investoren 482 a) Limited Recourse 482

21 30 Inhaltsverzeichnis b) Problematik des Treuhänders Rechtsstellung Dritter und der Transaktionsbeteiligten 486 a) Rechtsstellung Dritter 486 b) Rechtsstellung der Transaktionsbeteiligten 486 c) Anspruchsverzichts-, Insolvenzantragsverzichts- und Nachrangigkeitsklauseln Funktion und Einsatzmöglichkeiten 489 a) Verzichtbarkeit der Besicherung der Vermögenswerte (Security Interest over Assets) 489 b) M«M-Se/fer-Strukturen 490 IV. Zweckgesellschaft als Finanzintermediär": Anwendbare Regelung Registrierung Unternehmensgegenstand und Kapitalisierung Rechtsform 492 V. Kettenstruktur (Two-Tier Structure) 493 VI. Strukturmaßnahmen zur Sicherstellung der Insolvenzferne Verbot außerordentlicher Strukturmaßnahmen Verschuldungsbegrenzung (Debt Limitation) Strikte Trennung der Rechtspersonen (Separateness Covenants) Unabhängiger Anteilseigner (Independent Shareholder) Unabhängiger Geschäftsführer (Independent Director) Besicherung von Vermögensgegenständen (Security Interest over Assets) 497 a) Sicherungen der Forderungen 497 b) Bestimmte Güter des Kernvermögens 498 VII. Rückführung des Überschusses (Profit Extraction) 498 VIII. Zusammenfassung 499 E. Serviceagent 499 I. Aufgaben 499 II. Person 500 III. Strukturelle Anforderungen 502 IV. Rechtsverhältnisse 503 V. Vermischungsrisiko (Commingling Risk) 503 VI. Insolvenzrisiko der kontoführenden Bank 504 VII. Zusammenfassung 505 F. Wertpapieremission 505 I. Emittent 505 II. Prospektpflichten Angebot an nichtinstitutionelle Investoren ' Angebot an institutionelle Investoren 507

22 Inhaltsverzeichnis Regulierungsbefugnis der CONSOB 510 III. Wertpapiere 510 IV. Regelung der Emission 513 V. Rating 514 VI. Zusammenfassung 515 G. Sicherungsmechanismen 516 H. Rechnungslegung 516 I. Anwendbare Regelungen 516 II. Originator Bilanzabgang 517 a) Principio contabile n b) Rundschreiben 49/1989 der Banca d'italia Übergangsregelung für NPL-Transaktionen 520 III. Zweckgesellschaft 522 IV. Zusammenfassung 522 I. Steuerrecht 523 I. Direkte Steuern Originator Zweckgesellschaft Besteuerung der Kapitalerträge aus den ABS 525 II. Indirekte Steuern Umsatzsteuer und Registersteuer 528 a) Originator und Zweckgesellschaft: Forderungszession 528 b) Serviceagent: Forderungsverwaltung Börsenumsatzsteuer Sonstige Sondersteuern 530 III. Zusammenfassung 531 J. Aufsichtsrecht 531 K. Datenschutzgesetz 532 I. Benachrichtigung der Datenschutzbehörde 533 II. Benachrichtigung der Betroffenen 533 III. Zusammenfassung 534 L. Alternative Strukturmodelle 535 I. Investmentfonds (fondo comune di investimento) Grundsätzliches Grundstruktur eines geschlossenen Investmentfonds Geschlossener Investmentfonds als SPV Praxiserfahrungen 541 II. Subparticipation Struktur 541

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag

Asset Backed Securities. Steuerrecht. Dr.Otto Schmidt Köln. Dr jur Andreas Willburger. Verlag Asset Backed Securities im Zivilund Steuerrecht von Dr jur Andreas Willburger Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule DarmstadT Verlag Dr.Otto Schmidt Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII

Mehr

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich

Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Martina Schmidt-Modrow Gesetzliche Verbriefungsmodelle in Frankreich Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einführung 13 Kapitell Der französische Pfandbrief - Tobligation fonciere 15 A. Einleitung 15 I.

Mehr

Asset Backed Securities und SIC 12

Asset Backed Securities und SIC 12 Asset Backed Securities und SIC 12 Eine Einführung RA Marc Kramer LL.M StB und WP Angelika Seide 10. Juli 2001 Prof. Wahrenburg PwC Deutsche Revision AG Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Inhaltsübersicht

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung 23. Stuttgarter Unternehmergespräch Finanzmanagement im Wandel Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung WP/StB/CPA Dipl.-Ök. Ulrich Lotz Director German Securitisation Group Stuttgart,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen... 1... 1 Rz. Seite Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 II. Marktchancen... 22... 7 1. Hohe Renditen... 22... 7 2. Vorteile für Mehrheitseigentümer... 29... 8 3. Nur selten (Total-)Verluste... 30...

Mehr

Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr

Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr Einstieg Einstieg Mittwoch, 7. Oktober 2015 Praktische Grundlagen einer Verbriefung 9.10 17.10 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Qualität, Standardisierung, Transparenz

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Asset Securitisation

Asset Securitisation K+P Die Know-How Company! 4. Stufe 5. Stufe 3. Stufe 1. Stufe 2. Stufe Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung und Umsetzung Ihrer Finanzinnovationen! 1. Planung und Vorbereitung 2. Asset-Kategorie und

Mehr

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE

Dr. iur. Benedikt Fässler. Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Dr. iur. Benedikt Fässler Der Factoringvertrag im schweizerischen Recht DIKE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII XIX XXIII 1 Einleitung 1 1. Kapitel: Grundlagen

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

CSSF Fragen und Antworten

CSSF Fragen und Antworten www.pwc.lu/securitisation CSSF Fragen und Antworten Welche Auswirkungen hat das Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Gesetz) auf die Verbriefungsorganismen im

Mehr

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite XV XVII I.Teil. Einleitung 1 II. Teil. Direktinvestment 5 1. Überblick über die Investitionsstruktur 8 1.1 Übersicht 8 1.2 Wirtschaftliche Aspekte 9 1.3

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 19. Einleitung 23. A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 19. Einleitung 23. A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 19 Einleitung 23 A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24 1. Kapitel: Grundsätze der Aufrechnung zwischen solventen Parteien

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Der forderungsbesicherte Schuldschein zu AAA-Konditionen

Der forderungsbesicherte Schuldschein zu AAA-Konditionen Der forderungsbesicherte Schuldschein zu AAA-Konditionen Peter Jakob Leiter Münchner Asset Securitisation Team, BayernLB Günter Bodenstab Leitung Marktfolge Factoring, Generalbevollmächtigter, Valovis

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15

Vorwort zur fünften Auflage 10. Vorwort zur vierten Auflage 11. Abkürzungsverzeichnis 12. Teil A Sicherungsübertragung 15 5 Inhalt Vorwort zur fünften Auflage 10 Vorwort zur vierten Auflage 11 Abkürzungsverzeichnis 12 Teil A Sicherungsübertragung 15 1 Formularmäßige Kreditsicherungsverträge - Anforderungen an einzelne Klauseln

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Asset Backed Securities: Eine neue Finanzierungsform auch für den Mittelstand?

Asset Backed Securities: Eine neue Finanzierungsform auch für den Mittelstand? Peter Roventa und Stefan König Asset Backed Securities: Eine neue Finanzierungsform auch für den Mittelstand? In einer Zeit rezessiver Märkte, verschärftem Wettbewerbsdruck und dem verstärkten Rückzug

Mehr

Inhalt VII. Vorwort...V

Inhalt VII. Vorwort...V I VII Vorwort................................................V 1 Charakteristika und praktische Relevanz strukturierter Finanzierungen (Birgit Wolf).......................... 1 1.1 Einführung und Lernziele.............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie)

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) Mittwoch, 28. Januar 2015 9.10 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) EZB und EU-Kommission haben das

Mehr

Die Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Factoringzession im deutschen und englischen Recht

Die Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Factoringzession im deutschen und englischen Recht Die Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Factoringzession im deutschen und englischen Recht Von Antje Nicklaus Duncker & Humblot * Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 I. Sachproblem Die

Mehr

Asset Securitisation in Deutschland

Asset Securitisation in Deutschland Asset Securitisation in Deutschland von Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Melanie Bresser, RA Jürgen Brokemper, Philipp Burmester, Nikolay Delchev, Andrea Flunker, Borislav Goranov,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rz. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Factoring... 12... 5 I. Funktionen... 13... 5 II. Factoringmodelle und arten... 14... 5 1. Unterscheidung nach

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Strukturierte Finanzierungen

Strukturierte Finanzierungen Strukturierte Finanzierungen Mortgage Backed Securities (MBS) Wirtschaft Immobilien Kommunen www.ib-sh.de Ziele erkennen... Zukunft gestalten Inhalt Seite 1. 2. 3. 4. 5. 6. Vorwort 3 Struktureller Aufbau

Mehr

Munich REF Conference 27 November 2014

Munich REF Conference 27 November 2014 Munich REF Conference 27 November 2014 Case study: residential refinancing Look at the recent trend of large, residential refinancing and resurgence in multifamily financings Dr. Olaf Meisen, Partner -

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Die Treuhandschaft in Turnaround-Situationen... 12... 5 I. Ausgangssituation... 12... 5 1. Turnaround-Situationen... 12...

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Das Recht der Kreditkarte in den USA

Das Recht der Kreditkarte in den USA Das Recht der Kreditkarte in den USA Von Dr. Helmut Merkel 0 tische Gesamtbibtiothö* der Technischen Hochschule Darmstadt Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 21 Kapitel 1 Der Ablauf

Mehr

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB 4. Structured FINANCE Deutschland IFRS-Bilanzabgang bei ABS-Transaktionen Karlsruhe, 04. November 2008, 12:45 14:00 Uhr Christian Bauer Wirtschaftsprüfer, Partner, Audit, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Insurance-Linked Securities

Insurance-Linked Securities Stephan Anders Insurance-Linked Securities Eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten als Finanzierungsinstrumente für Sach- und Lebensversicherungsunternehmen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND

Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Stand: April 2014 SCHULDSCHEINDARLEHEN K-BOND Ausgangslage Finanzierung Durch Umsetzung der Eigenkapitalanforderungen gemäß der Basel III Regularien: bieten immer weniger Banken langfristige Immobilienfinanzierungen

Mehr

Verzinsliche Wertpapiere

Verzinsliche Wertpapiere Reto R. Gallati * iot Verzinsliche Wertpapiere Bewertung und Strategien 3. Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Verzeichnis der Abkürzungen.. 17 1. Einfuhrung * 19 1.1 Jinanzinnovationen auf dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise

Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise Statistik im lichte der europäischen banken- und Schuldenkrise 21. Wissenschaftliches Kolloquium 22. 23. November 2012 Wiesbaden Von der Subprimekrise zur Staatsschuldenkrise: Abbildungsmöglichkeiten im

Mehr

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Gesellschaftsrechtliche Probleme und Lösungen Von Dr. iur. Finn Zeidler Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort Inhalt V VII A. Einleitung

Mehr

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e. V. Reihe A Rechtswissenschaft Band 108 Herausgeber

Mehr

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN

REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT REGLEMENT ZUR KLASSIFIZIERUNG VON GARANTIEARTEN UND BESICHERUNGEN REGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...1 2. Struktur...2 2.1 Übersicht...2 2.2 Level 1...2 2.2.1 Regel 1...2 2.2.2 Regel

Mehr

ABS Handbuch. Einführung in Asset-Backed Securities

ABS Handbuch. Einführung in Asset-Backed Securities ABS Handbuch Einführung in Asset-Backed Securities 2 ABS Handbuch Einführung in Asset-Backed Securities 1 Einleitung ABS = Asset Backed Securities ABS steht als Kürzel für Asset-Backed Securities und bezeichnet

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung. 1. Teil

Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung. 1. Teil Thema Nr. 2: Stufen zwischen der Intermediation und der direkten Finanzierung 1. Teil präsentiert von Andrea Ising, Maike Schubert und Lars Gabriel Die Stufen zwischen Intermediation und direkter Finanzierung

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

Rolf Grisebach. Innovationsfinanzierung Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse

Rolf Grisebach. Innovationsfinanzierung Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse Rolf Grisebach Innovationsfinanzierung durch Venture Capital Eine juristische und ökonomische Analyse INHALTSVERZEICHNIS Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort VI XXVI XXIX I. Grundlagen der

Mehr

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte

Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13. Kreditsicherheiten. Recht der Sicherungsgeschäfte Schriftenreihe der Juristischen Schulung/ Lehr- und Praxisbücher Band 13 Kreditsicherheiten Recht der Sicherungsgeschäfte von Prof. Dr. Hansjörg Weber 7., neubearbeitete Auflage Kreditsicherheiten Weber

Mehr

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangslage Aufgaben der Banken Typische Mittelstandsfinanzierung Unternehmensfinanzierung Innenfinanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Member of the ATC Group private clients corporate services capital markets fund services. atc capital markets

Member of the ATC Group private clients corporate services capital markets fund services. atc capital markets atc capital markets verbriefungsmarkt und atc ATC ist Marktführer in den Niederlanden mit einem Marktanteil von über 80% im RMBS-Segment bzw. von über 50% am Gesamtmarkt ATC s Anteil am europäischen Markt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Insolvenz des Firmenkunden: Rechtssichere und revisionsfeste Handlungsmöglichkeiten Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken Handlungsempfehlungen ableiten

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Willi Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Herausgeber und Vertag Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule StGallen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I Grundlagen 5 1 Die

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Wirtschaft Mark Richter REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Möglichkeiten zur Ausgliederung von Immobilienbeständen großer deutscher Unternehmen Bachelorarbeit REITs ein neues

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Peter Eimer. Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1=

Peter Eimer. Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1= Peter Eimer Gefälligkeitsfahrt und Schadensersatz nach deutschem, französischem und englischem Recht 1/1/1= Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XI I. Einleitung 1

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Rechtliche Aspekte der Wertpapierleihe

Rechtliche Aspekte der Wertpapierleihe Rechtliche Aspekte der Wertpapierleihe Von Andreas Dörge Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 19 B. Der Begriff Wertpapierleihe" 23 C. Die Einsatzmöglichkeiten und die potentiellen

Mehr