Geschäftsbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 ork ng for he est Geschäftsbericht 2014

2 Geschäftsbericht 2014

3 Inhalt MEGATECH Jahresrückblick Seite 6 Highlights 2014 Seite 8 Vorstand und Aufsichtsrat Seite 14 Interview mit dem Vorstand der Megatech Seite 16 Die wichtigsten MEGATECH Produkte im Überblick Seite 26 Die weltweiten Standorte der MEGATECH Group Seite 28 Die Selfie-Welt von MEGATECH Seite 30 Joint Management Meeting Seite 32 Megahoney Seite 36 Bericht des Aufsichtsrats Seite 37 Consolidated Financial Statements as of 31/12/2014 Seite 39 Management Report Seite 113 Auditor s Report Seite 125 Impressum Seite 126 Geschäftsbericht 2014 Seite 3

4 MEGATECH Industries Hlinsko fertigt für die dritte Generation des Audi TT Coupé die Heckklappenverkleidung, den Rahmen der Heckscheibe und die Ladekante. Geschäftsbericht 2014 Seite 4 Geschäftsbericht 2014 Seite 5

5 Wir blicken mit Freude auf das abgelaufene Geschäftsjahr 2014 zurück. MAXIMILIAN GESSLER Mitglied des Vorstandes der MEGATECH Industries AG Dass wir diesen Rückblick mit einem Superlativ beginnen, geschieht aus Respekt und Dankbarkeit gegenüber allen, die den Es ist uns gelungen, mit Opel, Porsche, Bentley und Volkswagen Nutzfahrzeuge vier bedeutende Neukunden zu gewinnen war das erfolgreichste Geschäftsjahr in der Geschichte der Megatech Industries AG seit Weg gemeinsam mit uns gehen, die Verantwortung gemeinsam mit uns schultern, die Entscheidungen gemeinsam mit uns tragen und die Leistung gemeinsam mit uns erbringen. Gemeinsam gehört uns daher auch der Erfolg und der Stolz auf den folgenden Superlativ: 2014 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der MEGATECH Industries AG. Was uns im abgelaufenen Geschäftsjahr erfreute und ermutigte: Die Auftragslage auf dem europäischen Markt Unsere europäischen Werke arbeiteten nahe ihrer Vollauslastung und erzielten dank vieler gelungener operativer Verbesserungen einen Gewinn nach Steuern. für drei Modelle von Audi dem A3 Cabrio, dem TT und dem TT Cabrio hatten wir 2014 Produktionsanläufe. Für diese Modelle produzieren wir u. a. die Heckklappenverkleidungen, Heckscheibenrahmen, Ladekanten und Kofferraumverkleidungen. Mit Opel, Porsche, Bentley und Volkswagen Nutzfahrzeuge konnten vier bedeutende Neukunden dazugewonnen werden. Das Tech Center wächst unter neuer Leitung stetig weiter und ist dabei dank der anhaltend guten Auftragslage voll ausgelastet. im Jahresdurchschnitt hatten Mitarbeiter einen sicheren und zukunftsträchtigen Arbeitsplatz innerhalb der verschiedenen Einheiten der MEGATECH Gruppe. Erfolgreiche strukturelle Verbesserungen Das Forschungs- und Entwicklungsteam unseres Tech Centers ist ins Automotive Intelligence Center in Boroa bei Bilbao übersiedelt und kann hier endlich unter einem Dach entwickeln, die Projektabwicklung steuern und die notwendigen Prototypen fertigen. Das baulich veraltete Werk Liberec wurde geschlossen und die Produktion, soweit wir sie weiterführen, in die Werke Hlinsko und Jablonec verlagert. im September wurde die neue Produktionshalle 100 in Hlinsko mit einem Tag der offenen Tür eröffnet. Mehr als Besucher strömten an diesem Tag ins Werk. Die solide Finanzierungsbasis Wir haben mit Česká spořitelna einen neuen Finanzierungspartner unserer tschechischen Werke gewonnen und dadurch die Finanzierung der laufenden und zukünftigen Projekte auf eine langfristig solide Basis gestellt. Auch in Spanien hat sich die Finanzierung von Werkzeugen und Projektabwicklung erfreulich entwickelt. Der positive Trend spiegelt sich auch in der 2014 erfolgten Aktualisierung unseres Corporate Design und unseres Webauftrittes mit optimierter verbesserter Homepage. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat im November 2014 Gerhard Pesout zum dritten Mitglied des Vorstands bestellt. Er gehört bereits seit September 2013 in seiner Funktion als Country Manager unserer tschechischen Werke dem Führungsteam an. Darüber hinaus wurde die systematische Verstärkung unseres Managements in allen Einheiten und Ländern weiter fortgesetzt. Im Bewusstsein, dass solche stolzen Erfolgsmeldungen erstens Momentaufnahmen sind und zweitens eigentlich schon die Vergangenheit abbilden, wenden wir uns der Gegenwart und Zukunft zu und damit beträchtlichen Herausforderungen: So erfreulich das Geschäftsjahr 2015 für unsere europäischen Werke und das Tech Center begonnen hat: Unser Standort Brasilien bleibt leider ein Sorgenkind. Die schwierige wirtschaftliche Lage und die rückläufige Automobilproduktion in Brasilien haben unsere Bemühungen der vergangenen Jahre zunichte gemacht und dazu geführt, dass 2014 wieder ein Verlust verzeichnet werden musste. Obwohl Brasilien ein für MEGATECH langfristig strategisch wichtiger Markt ist, müssen wir uns angesichts des derzeitigen schwierigen Marktumfeldes und der angespannten Wirtschaftslage vorbehalten, sämtliche Optionen zu überprüfen. Davon unbeeinträchtigt bleiben unsere internationalen Expansionsziele: Wir wollen unser Unternehmen durch organisches Wachstum und Akquisitionen weiter ausbauen und bemühen uns deshalb verstärkt um internationale Kooperationen, um auch in Ländern, auf Märkten und mit Produkten tätig werden zu können, in denen wir heute noch nicht vertreten sind. Auch für 2015 haben wir uns ehrgeizige Ziele gesteckt. Große Anstrengungen werden notwendig sein, um sie zu erreichen, aber die Erfolge des abgelaufenen Geschäftsjahres machen diesbezüglich Mut. Wir danken allen KollegInnen, die durch ihre persönliche Leistung dazu beigetragen haben, von Herzen. Maximilian Gessler Mitglied des Vorstandes Große Anstrengungen werden notwendig sein, um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen, aber die Erfolge des abgelaufenen Geschäftjahres machen Mut. Geschäftsbericht 2014 Seite 6 Geschäftsbericht 2014 Seite 7

6 Die Highlights 2014 Ein ereignisreiches Geschäftsjahr als starkes Fundament für die kommenden Jahre. Megatech Industries AG Das abgelaufene Jahr 2014 war das erfolgreichste in der Geschichte der MEGATECH Industries AG. Alle Werke mit Ausnahme des Werks in Brasilien schlossen mit einem Gewinn nach Steuern ab. Die 2013 aufgebauten und initiierten Controlling- & Reportingprozesse inklusive der Implementierung einer eigenen Konsolidierungs- und Planungs-Software für alle Standorte konnten 2014 abgeschlossen werden. Somit sind sämtliche unserer Standorte in den Bereichen Controlling & Reporting auf kapitalmarktfähigem Niveau. Insbesondere aus Finanzierungssicht war 2014 ein besonders erfreuliches Jahr. Mittels einer erfolgreichen Umschuldung des Kredit-Portfolios in Tschechien ist die Refinanzierung gelungen. Im Bereich des Recruitings wurden unsere Management Teams in allen Ländern und Einheiten verstärkt. Mit Gerhard Pesout wurde im November 2014 ein drittes Mitglied in den Vorstand bestellt. Zuvor war Herr Pesout als Country Manager in Tschechien für MEGATECH tätig wurde das MEGAWATT System weiter ausgebaut, ein Programm, bei dem alle Mitarbeiter dazu eingeladen werden, innovative Ideen einzureichen. Die besten Vorschläge werden in regelmäßigen Intervallen direkt in den Werken ausgewählt, umgesetzt und mit Preisen ausgezeichnet. gestartet und ausgebaut. Der Newsletter erscheint einmal im Monat und berichtet über Wissenswertes aus den Werken weltweit. Für die externe Kommunikation wurde erstmals ein Geschäftsbericht publiziert und die Webpage neu gestaltet. Megatech Tech Center & Sales (Spanien) Das Tech Center wurde Anfang des Jahres nach Boroa bei Bilbao in das AIC-Automotive Intelligence Center einem Forschungs- und Entwicklungszentrum für Firmen des Automobilsektors ausgelagert. Dadurch war es uns möglich, die Forschung, Planung, Projektabwicklung und Prototypenfertigung an einem Standort konzentriert zusammenzufassen. Durch die gute Auftragslage war das Tech Center voll ausgelastet und konnte zusätzliche Mitarbeiter aufnehmen. AIC Automotive Intelligence Center Megatech Industries Czech Republic Im ersten Halbjahr 2014 wurde das Werk in Liberec geschlossen und die Produktion, soweit sie weitergeführt wird, in die Werke Hlinsko und Jablonec verlagert. Für die Belegschaft des Werks MEGATECH Industries Liberec wurde ein Outplacement Programm entwickelt, um sie bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle zu unterstützen. Einige Mitarbeiter konnten in anderen Standorten der MEGA- TECH Industries weiterbeschäftigt werden. Das Werk in Hlinsko verzeichnete zahlreiche Auftragseingänge von Peugeot, Volkswagen, Audi, Seat, Škoda, den Neukunden Porsche und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie von Automotive Lighting und Mahle Behr. Nach mehreren Jahren der Verluste verzeichneten beide Werke 2014 einen Gewinn, und das Werk Hlinsko konnte in diesem Jahr erstmals seine Mitarbeiterzahl erhöhen. Im September 2014 lud MEGATECH Industries in Hlinsko zum Tag der offenen Tür mit mehr als Besuchern in einer Stadt mit Einwohnern. Im Zuge dessen wurde die renovierte Produktionshalle Hall 100 durch die Bürgermeisterin offiziell eröffnet. Das Werk wurde Sponsor der Eishockeymannschaft HC Hlinsko und des Kulturzentrums der Stadt. MEGATECH Industries Jablonec Zur Verbesserung unserer internen Kommunikation haben wir den Firmennewsletter Megazin Insider Offizielle Eröffnung von Hall 100 beim Tag der offenen Tür für Besucher Geschäftsbericht 2014 Seite 8 Geschäftsbericht 2014 Seite 9

7 MEGATECH Industries Peninsula Iberica (Spanien/Portugal) In unseren Werken in Spanien und Portugal wurden zahlreiche Verbesserungen des Produktionsablaufes vorgenommen, um sowohl die Qualität als auch die Produktivität zu steigern und gleichzeitig den Lagerbestand zu reduzieren. Hervorzuheben sind die erfreulichen Gewinne unserer Werke in Orense (Spanien) und Marinha Grande (Portugal). Die Werke der iberischen Halbinsel erhielten Aufträge von Peugeot für die Entwicklung und Herstellung eines innovativen, multifunktionellen VIP Tisches einer Mittelkonsole für Fahrzeuge mit gehobener Ausstattung. Erfreulich ist weiters die Erweiterung der Kunden um zwei namhafte Autohersteller mit Bentley und Opel, für die bedeutende Umfänge für den Fahrzeuginnenraum hergestellt werden. Produktionshalle MEGATECH Industries Marinha Grande (Portugal) Neben der Optimierung der Arbeitsabläufe wurde auch in die Verbesserung der Ausstattung investiert. Produktionshalle MEGATECH Industries Orense (Spanien) MEGATECH Industries Brazil Trotz der äußerst schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation in Brasilien konnte MEGATECH Industries Brazil Auftragseingänge von Renault und Volkswagen sowie Samvardhana Motherson Peguform (SMP) verzeichnen. Produktionsbereich Brasilien Die geschulte Mitarbeiterin an unserem Standort in Portugal garantiert verlässliche Qualität. Geschäftsbericht 2014 Seite 10 Geschäftsbericht 2014 Seite 11

8 Aus unserem Werk MEGATECH Industries Hlinsko kommen ebenfalls Verkleidungsteile des Kofferraums für die soeben neu gestartete Produktion des Audi TT Cabrio. Geschäftsbericht 2014 Seite 12 Geschäftsbericht 2014 Seite 13

9 Aufsichtsrat VORSTAND Dr. Georg Flandorfer wurde am 14. November 2011 als Vorsitzender in den Aufsichtsrat der MEGATECH Industries AG gewählt. Er ist ehemaliges Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG. Dr. Maximilian Gessler ist seit 26. November 2009 Mitglied des Vorstands und zeichnet sich verantwortlich für die Bereiche Strategie, Vertrieb, Entwicklung, Personal, Kommunikation und Business Development. Mag. Ulrike Gessler-Wolfinger ist Notarin in Wien. Sie ist seit 26. November 2009 Mitglied des Aufsichtsrats der MEGATECH Industries AG. Dkfm. Rainer Dieck ist seit 1. April 2013 Mitglied des Vorstands und zuständig für die Bereiche Finanzen, Controlling, IT, Einkauf sowie M&A. Mag. Herbert Houf wurde am 24. Februar 2012 in den Aufsichtsrat der MEGATECH Industries AG gewählt und ist dessen stellvertretender Vorsitzender und Mitglied des Prüfungsausschusses. Hauptberuflich ist Mag. Houf als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien tätig. Dipl. Ing. Gerhard Pesout verantwortet als Mitglied des Vorstands seit 10. November 2014 die Bereiche Produktion, Qualität, Logistik und MEGATECH Excellence System. Matthias Übel, BA, MBA wurde mit 4. April 2013 in den Aufsichtsrat der MEGATECH Industries AG gewählt. Er gehört ebenfalls dem Prüfungsausschuss an. Er ist Mitglied des Vorstands der Endurance Capital AG in München. Die Funktionsperiode aller Aufsichtsratmitglieder endet mit dem Ablauf jener Hauptversammlung, die über das Ergebnis des Jahresabschlusses 2014 entscheidet. Geschäftsbericht 2014 Seite 14 Geschäftsbericht 2014 Seite 15

10 Rainer DieCk Seit April 2013 CFO der MEGATECH Industries AG Davor war Rainer Dieck sechs Jahre lang in leitender Position bei KPMG Advisory AG, Wien tätig. Der studierte Diplom-Kaufmann ist seit 1993 in verschiedenen Funktionen als Berater und Manager tätig. MEGATECH ist in allen Bereichen attraktiver geworden Maximilian GESSLER, Rainer DIECK und Gerhard PESOUT im großen Vorstands-Interview MAXIMILIAN GESSLER Seit Juli 2008 CEO der MEGATECH Gruppe Er ist seit 1986 in der Industrie tätig seit 1989 als Unternehmer in der Metallund Kunststoffbranche. Gehard Pesout Seit Juni 2014 COO der MEGATECH Industries AG Er ist seit 1978 in leitenden Positionen in der Automobilbranche tätig und war zuletzt Werkleiter von Faurecia in Peine, Deutschland. Geschäftsbericht 2014 Seite 16 Geschäftsbericht 2014 Seite 17

11 A-Klasse-Unternehmen tätig sind oder waren, als interessanter Arbeitgeber wahrgenommen werden. So ist auch Gerhard Pesout zu uns gestoßen, der seine Karriere nach jahrelanger Tätigkeit bei Ford, Volvo, Bosch und zuletzt bei Faurecia nun bei uns fortsetzt. Worin lag 2014 das Hauptaugenmerk bei den Investitionen? Gessler: Der Auftragseingang 2014 hat ausschließlich neue Automodelle betroffen, was uns beim Anlaufen der Produktion 2015 und 2016 entsprechend stark steigende Umsätze einbringen wird. In der Entwicklungs- und Vorbereitungsphase bedingen solche Neuaufträge ein entsprechendes Investitionsvolumen, etwa in Entwicklung, Werkzeuge, Maschinen oder Gebäude, wie es im vergangenen Jahr am Standort Hlinsko geschehen ist. Verbesserungen durchführen. In diese Richtung wird auch 2015 weitergearbeitet. Aus heutiger Sicht können wir feststellen, dass alle notwendigen Investitionen für 2015 bereits weitgehend mit entsprechenden Finanzierungszusagen abgesichert sind. PESOUT: Ich bin mit Erfahrung im Bereich Lean Management zu MEGA- TECH gekommen und sehe die Investitionen von 2014 als Meilenstein in der Umsetzung der Audi TT Coupé und TT Cabrio waren wohl die aufsehenerregendsten Modelle 2014 und die Produktion für den ebenfalls von uns belieferten Audi Q7 wird demnächst starten. Prinzipien des Lean Managements. Operational Excellence an allen Standorten ist unser gesetztes Ziel. Der Vorstand der MEGATECH Industries AG, Maximilian Gessler (Group CEO), Rainer Dieck (Group CFO) und Gerhard Pesout (Group COO) im Gespräch über das vergangene Geschäftsjahr, aktuelle Pläne und künftige Herausforderungen. Ein kurzer Rückblick auf das Geschäftsjahr Der Auftragseingang 2014 hat ausschließlich neue Automodelle betroffen, was uns beim Anlaufen der Produktion 2015 und 2016 entsprechend stark steigende Umsätze einbringen wird. Maximilian Gessler: 2014 war erfreulicherweise ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr, in dem es uns gelungen ist, einen Großteil unserer Vorhaben umzusetzen. Wir haben mit einer einzigen Ausnahme an allen Standorten Gewinne erzielt, waren aber auch auf nicht operativen Gebieten erfolgreich: bei der Akquisition neuer Aufträge, Refinanzierungen oder der Verbesserung aller Prozesse. Rainer Dieck: Insbesondere auch aus Finanzierungssicht war es ein erfreuliches Jahr, da uns die erfolgreiche Umschuldung eines 25 Mio. EUR Kredit-Portfolios in Tschechien gelungen ist. Durch diese Refinanzierung sowie die gute Geschäftsentwicklung im letzten Jahr haben sich die Voraussetzungen für eine stabile Finanzierungstruktur in der gesamten Gruppe deutlich verbessert. Die Banken sehen MEGATECH mittlerweile wieder als verlässlichen Partner an. Leider verlief die Entwicklung unseres Standortes in Brasilien kritisch. Dort ist es ab Februar 2014 zu einem dramatischen Markteinbruch gekommen, der in dieser Form von niemandem vorhergesehen werden konnte. GERHARD PESOUT: Obwohl ich erst seit Kurzem bei MEGATECH bin, waren 2014 im Vergleich zu 2013 die Optimierung der Organisation in Tschechien mit entsprechend besseren Ergebnissen und die Vorbereitung auf die nunmehr angelaufenen und anstehenden neuen Aufträge positive Highlights für mich. Wir haben durch unsere bessere Leistung an Attraktivität für Kunden und nicht zuletzt auch für Banken gewonnen. Worin erkennt ein Unternehmen seine eigene Attraktivität? GESSLER: Anhand der Bewerbungen daran, dass wir für interessante Leute attraktiv werden. Wir haben im vergangenen Jahr deutlich gemerkt, dass wir auch von Menschen, die bei etablierten Dieck: Ein Schwerpunkt aus meiner Sicht war, dass wir wieder verstärkt aus dem eigenen Cashflow investieren konnten. Die hierzu notwendige Innenfinanzierungskraft haben wir uns durch gute operative Ergebnisse in den einzelnen Werken erarbeitet. Neben Investitionen in Maschinen und Gebäude konnten wir im letzten Jahr auch in den IT-Bereichen unserer tschechischen und spanischen Werke weitreichende Für welche 2014 auf dem Markt erschienen Modelle wird von MEGATECH zugeliefert? Gessler: Audi TT Coupé und TT Cabrio waren wohl die aufsehenerregendsten Modelle 2014, und die Produktion für den ebenfalls von uns belieferten Audi Q7 wird demnächst starten. Darüber hinaus produzieren wir am Standort Hlinkso auch für Tier 2 Lieferanten. Geschäftsbericht 2014 Seite 18 Geschäftsbericht 2014 Seite 19

12 Hat das 2013 neu aufgesetzte Controlling im vergangenen Jahr bereits vollständig gegriffen oder ist dieser Prozess noch in Entwicklung? Welche neuen Entwicklungen oder Anwendungen wurden 2014 produktseitig umgesetzt? worben. Ich gehe davon aus, dass ich die übrigen Anteile im laufenden Jahr erwerben kann ein wichtiger Punkt für die langfristige Planung und Stabilität im Unternehmen. Wirken sich Schwankungen im Neuwagengeschäft in Europa auf die Auftragslage aus? DIECK: Unser Geschäft ist nicht an öffentlich wahrgenommenen Wirtschaftszyklen im Automobilbereich festzumachen. Wenn der Automarkt sich weltweit um einige Prozentsätze auf oder ab verändert, wirken sich diese Schwankungen nicht automatisch in gleichem Umfang auf unser Geschäft aus. Es hängt alles davon ab, für welche Modelle wir von welchen Werken aus beliefern. Hierbei gibt es sozusagen für jedes Werk einen eigenen Konjunkturzyklus, der nicht zwingend den globalen Entwicklungen folgt. GESSLER: Trotz der Wirtschaftskrise der letzten drei Jahre in Spanien und Portugal ist es uns dort vom Volumen her dank unserer Zulieferaufträge für den Volkswagen Golf, den Polo, den Seat Leon sehr gut ergangen. Die PSA-Gruppe hatte zuletzt nicht immer nur erfreuliche Schlagzeilen. Für uns verläuft die Zusammenarbeit durch die Fertigung von Teilen für den Citroën Picasso aber durchaus positiv. Auch Modelle wie Citroën C-Elysée, Peugeot 301 und Citroën Cactus sorgen für durchwegs erfreuliche Volumina. Demnach wurden die Erwartungen hinsichtlich des Anlaufens von neuen Aufträgen erfüllt? Trotz der Wirtschaftskrise in Spanien und Portugal ist es uns dort dank unserer Zulieferaufträge für den Volkswagen Golf VII, den Polo V oder den Seat Leon sehr gut ergangen. GESSLER: Die im Vorjahr in Verhandlung stehenden Aufträge wurden akquiriert, wir stehen jetzt in der Produktentwicklung. Die Produktionsstarts erfolgen zwischen 2015 bis Anfang DIECK: Die 2013 aufgebauten und initiierten Prozesse inklusive der Implementierung einer Konsolidierungs- und Planungs-Software für alle Standorte sind praktisch abgeschlossen. Wir haben somit, bezogen auf die Reporting-Qualität, das erreicht, was ich gerne Capital Market Standard nenne. Für eine mittelständische Unternehmensgruppe ist das ungewöhnlich. Wir können heute bereits auf Werks-, Länderoder Gruppenebene monatliche Gewinn- und Verlustrechnungen, Bilanzen und Cash Flows zeigen. Regional gibt es noch Verbesserungsbedarf, insbesondere in Accounting-Prozessen. Zusätzliche Schwerpunkte werden heuer auf IT-Security und Risk Management liegen. Wir haben somit, bezogen auf die Reporting-Qualität, das erreicht, was ich gerne Capital Market Standard nenne. PESOUT: Vor allem Verbesserungen im Leichtbau sind ein ständiges Thema und oft mit längerer Vorlaufzeit zu behandeln, weil die Erkenntnisse aus Großserienversuchen umgesetzt werden müssen. Die neue europäische Gesetzgebung zwingt die Automobilhersteller derzeit zu massiven Gewichtseinsparungen. MEGATECH ist heute in der Lage, im Kunststoffspritzverfahren Produkte mit hohen dekorativen Anforderungen im Sichtbereich anzubieten, wobei Gewichtseinsparungen bis zu 30 Prozent möglich sind. Mit diesem Prozess ermöglichen wir ein bedeutendes Potential für die Produktion. Und auch für die kommenden Jahre arbeiten wir aktiv an weiteren Neuentwicklungen. Hat es im vergangenen Jahr Veränderungen bei den Unternehmensanteilen gegeben? GESSLER: Ich habe 2014 zwei meiner drei ehemaligen Partner ausgekauft und deren Anteile er- Geschäftsbericht 2014 Seite 20 Geschäftsbericht 2014 Seite 21

13 Ein vorsichtiger Ausblick auf Neugeschäfte, für die 2015 ein Abschluss zu erwarten ist? GESSLER: Im deutschen Premiumsegment wollen wir uns stärker aufstellen und arbeiten auch in diese Richtung. Wir sprechen hier derzeit allerdings von strategischer Planung, da es Produktionen betrifft, die ab 2018/2019 anlaufen können. Die Zusammenarbeit mit BMW/Mini ist zukunftsträchtig, die Beziehungen zum Volkswagen Konzern und Peugeot sind weiter ausbaufähig, ebenso wie jene zu unseren strategisch wichtigen Systemlieferanten. DIECK: Zudem geht der Trend dahin, dass unsere Kunden häufiger größere Auftragspakete für Fahrzeuggruppen auf derselben Plattform oder für mehrere verschiedene Fahrzeuge vergeben. Das bedeutet höhere Volumina, aber auch eine größere Herausforderung bei der Kapazitätsplanung und Finanzierung. PESOUT: An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass wir mit Schneider Electric auch einen Nicht-Automotive Kunden haben, für den wir u.a. elektrische Spulen fertigen eine jahrelange und stabile Geschäftsbeziehung, die ebenfalls Ausbaumöglichkeiten bietet. Der Vorteil ist, dass diese Produkte im Vergleich zu Automotive-Produkten sehr langlebige Produktionszeiten haben, da an einem Schaltschrank nur selten Änderungen vorgenommen werden. Ist das Zuliefern an einen der Big Player mit hohem Marktanteil für die Neukundenakquise hinderlich oder eine Empfehlung? GESSLER: Das ist eine Empfehlung, weil die außerordentlichen Qualitätsansprüche eines Großkunden in der Branche gut bekannt sind. Wer diese dauerhaft und in großen Stückzahlen erfüllen kann, außerdem ein Produktportfolio vom Nutzfahrzeug bis zur Luxusklasse aufweist, empfiehlt sich damit automatisch auch für jeden Kunden. Da wir es schaffen, seit dem Golf IV durchgehend die Qualitäts- und Logistik-Herausforderungen für mehr als Fahrzeuge pro Jahr zu schaffen, trauen uns auch andere Kunden sehr viel zu. PESOUT: Bevorzugter Zulieferer für einen Großkonzern zu sein, ist sicherlich eine Referenz, das macht sich gut im CV eines Zulieferers. Auch das ist wieder ein Attraktivitäts-Plus. Wie ist nunmehr die Finanzierung bei der MEGATECH-Holding und den Tochtergesellschaften geregelt? GESSLER: Großvolumige Finanzierungen im Bereich der Holding anzusiedeln und damit aus den lokalen Gesellschaften rauszuholen, ist ein Projekt, das wir im vergangen Jahr gestartet haben. DIECK: Diesen Weg wollen wir auch weiter verfolgen. Voraussetzung dafür ist jedoch ein kapitalmarktfähiges Rating auf Konzernebene. Da sind wir auf einem guten Weg. Wir lassen uns aber auch alle anderen Optionen offen unter bestimmten Voraussetzungen kann es auch vorteilhafter sein, Finanzierungen lokal aufzustellen. Insgesamt streben wir die höchstmögliche Flexibilität bei geringstmöglichen Finanzierungskosten an, und zwar sowohl bezogen auf die Finanzierungsstruktur insgesamt als auch in jedem einzelnen Finanzierungsvertrag. Große Finanzierungsvolumina werden aber wohl künftig eher auf Holding-Ebene zu platzieren sein. Eine Vision für MEGATECH bis GESSLER: Wir haben eine Reihe von praktischen Aufgaben. Die Konsolidierung der Niederlassung in Brasilien wird nur Hand in Hand mit einer Erholung der gesamten brasilianischen Volkswirtschaft gelingen. Immerhin handelt es sich um einen Heimmarkt von mehr als 200 Millionen Menschen und einem entsprechenden Bedarf an Fahrzeugen, das Potenzial ist also da. Weiters das Aufschließen der spanischen und tschechischen Betriebe zu unseren Excellence-Standards. Und unser Team mit hochqualifizierten Mitarbeitern, die von renommierten Firmen kommen, zu verstärken. Die Geschäftsanbahnung mit weiteren globalen Herstellern sehen wir ebenfalls als spannende Herausforderung. Bei der Erweiterung der Geschäftsfelder soll trotzdem die Balance zwischen Auftragskonzentrierung und einem zu großen Split gehalten werden mit diesen Aufgaben sind wir für die Zukunft bis 2025 gut beschäftigt und zugleich gerüstet. Da wir es schaffen, seit dem Golf IV durchgehend die Qualitäts- und Logistik-Herausforderungen für mehr als Fahrzeuge pro Jahr zu schaffen, trauen uns auch andere Kunden sehr viel zu. Geschäftsbericht 2014 Seite 22 Geschäftsbericht 2014 Seite 23

14 In unserem Werk MEGATECH Industries Hlinkso produzieren wir für das Audi A3 Cabrio die Rückwandseitenverkleidung, die sich aus zwei Teilen zusammensetzt. Geschäftsbericht 2014 Seite 24 Geschäftsbericht 2014 Seite 25

15 DIE PRODUKTE DER MEGATECH Auf einen Blick: Unsere wichtigsten Produkte gegliedert nach Produktkategorien mit allen Informationen zu Fahrzeugmarken, Modellen und Modellcodes. Einstiegsleiste VW Golf VII + Golf Variant VW VW 372 A-Säulenverkleidung rechte Seite SEAT Leon III 5T SE 370 CD-Säulenverkleidung rechte Seite SEAT Leon III 5T SE 370 Dachkonsole CITROËN Citroën Berlingo B9 Kofferraumkomponenten Kofferraumseitenverkleidung SEAT Leon III ST SE 373 Heckklappenverkleidung oberer Rahmen Heckklappenverkleidung unterer Rahmen AUDI Q3 AU 316 Ladekante AUDI Q3 AU 316 B-Säulenverkleidung linke Seite SEAT Leon III 5T SE 370 A-Säulenverkleidung linke Seite SKODA Rapid SK 251 B-Säulenverkleidung linke Seite SKODA Rapid SK 251 C-Säulenverkleidung linke Seite SKODA Rapid SK 251 CD-Säulenverkleidung linke Seite SKODA Rapid Spaceback SK 253 Technische Teile A-Säulenverkleidung linke Seite VW Golf VII + Golf Variant VW VW 372 A-Säulenverkleidung weiß linke Seite VW CC VW 469 A-Säulenverkleidung schwarz linke Seite VW CC VW 469 3K Luftführung CITROËN C4 Picasso B78 Innenausstattung A-Säulenverkleidung weiß rechte Seite VW CC VW 469 A-Säulenverkleidung schwarz rechte Seite VW CC VW 469 e-box MERCEDES Vito NCV2 Elektrische Spule Schneider Electric Mittelkonsole CITROËN Citroën Berlingo B9 Module und Konsolen A-Säulenverkleidung rechte Seite VW Golf VII + Golf Variant VW VW 372 B-Säulenverkleidung weiß rechte Seite VW CC VW 469 B-Säulenverkleidung weiß linke Seite VW CC VW 469 B-Säulenverkleidung schwarz rechte Seite VW CC VW 469 B-Säulenverkleidung schwarz linke Seite VW CC VW 469 B-Säulenverkleidung rechte Seite VW Golf VII + Golf Variant VW VW 372 Außenkomponenten A-Säulenverkleidung linke Seite VW Polo V VW 250 Sitzteile B Säulenverkleidung außen SEAT Leon III 5T SE 370 2K Wasserkasten CITROËN Elysée M3 PEUGEOT 301 M4 Sitzschublade CITROËN C4 Picasso B78 2K Wasserkasten SEAT Leon III 5T/ST SE SE 373 C-Säulenverkleidung Sonnenrollo weiß rechte Seite VW CC VW 469 C-Säulenverkleidung Sonnenrollo weiß linke Seite VW CC VW 469 C-Säulenverkleidung schwarz rechte Seite VW CC VW 469 C-Säulenverkleidung schwarz linke Seite VW CC VW 469 A-Säulenverkleidung rechte Seite VW Polo V VW 250 Untere Sitzverkleidung CITROËN C4 Picasso B78 Radzierkappen SKODA Octavia 3 SK 371 Radhausverkleidung CITROËN C4 Picasso B78 B-Säulenverkleidung rechte Seite VW Polo V VW 250 B-Säulenverkleidung linke Seite VW Polo V VW 250 C-Säulenverkleidung rechte Seite VW Polo V VW 250 C-Säulenverkleidung linke Seite VW Polo V VW 250 Radzierkappen SKODA Superb B5 SK 451 Radzierkappen VW Passat VW 461 Geschäftsbericht 2014 Seite 26 Geschäftsbericht 2014 Seite 27

16 Die Welt von megatech Die weltweiten Standorte der MEGATECH Group im Überblick: alle Werke, alle Tech Center, alle Verkaufsbüros in Europa und Übersee MEGATECH Industries AG Österreich 2. MEGATECH Industries Hlinsko s.r.o. Tschechien 3. MEGATECH Industries Jablonec s.r.o. Tschechien 7. MEGATECH Industries Marinha Grande, Lda. Portugal 8. MEGATECH Industries Technical Center, A.I.E., Spanien Im vierten Wiener Gemeindebezirk laufen die Fäden der MEGATECH-Welt zusammen. Neben dem CEO und CFO arbeiten neun weitere Mitarbeiter in der Firmenzentrale, die für die strategische Planung, den Vertrieb und das Konzerncontrolling verantwortlich sind. In der tschechischen Stadt Hlinsko sind rund 440 Mitarbeiter im stark expandierenden, neu ausgebauten Werk der MEGATECH Gruppe beschäftigt. Neben sichtbaren Fahrzeuginnenteilen als auch technischen Teilen für Klima- und Lüftungsanlagen werden Scheinwerferreflektoren und elektrotechnische Komponenten hergestellt. In der Glas- und Schmuckproduktionsstadt im Norden Tschechiens sind rund 270 Mitarbeiter angestellt. Das Werk wurde auf den neusten industriellen Standard gebracht und produziert seither ausschließlich für OEMs sichtbare Fahrzeuginnenteile und Radzierblenden. Die Geschichte des Werks reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. In Marinha Grande, einer der wichtigsten Werkzeugformbauregionen Europas, befindet sich die jüngste Fabrik der MEGATECH Gruppe. Das stark expandierende Werk mit rund 50 Mitarbeitern musste nach der Akquisition 2011 zuerst auf den automotiven Standard gebracht werden und konzentriert sich nun ausschließlich auf das Automobilgeschäft. Das Tech Center der MEGA- TECH Gruppe befindet sich in der Nähe von Bilbao. Die rund 70 Mitarbeiter entwickeln Produkte und Werkzeuge im Kundenauftrag. Darüber hinaus beschäftigen sie sich mit Grundlagenforschung und neuen Materialien MEGATECH Industries Amurrio, S.L. Spanien 6 Das Werk im Baskenland beschäftigt rund 240 Mitarbeiter. Es verfügt über ein sehr breites Produktspektrum und stellt diverse Teile für zahlreiche namhafte Kunden in der Automobilbranche her. 5. MEGATECH Industries Orense, S.L. Spanien In der galizischen Stadt arbeiten rund 130 Mitarbeiter im modernsten Werk der Gruppe, das als Vorbild für alle Werke der MEGATECH Gruppe gilt. Hier werden die meisten neuen Prozesse erprobt. Das Werk spezialisiert sich auf die Erzeugung anspruchsvoller, sichtbarer Innenteile und technischer Teile. 6. MEGATECH Brasil Componentes Automotivos Ltda., Brasilien 2 Seit 1979 ist MEGATECH in Brasilien präsent. Das Werk in Curitiba beschäftigt rund 120 Mitarbeiter und verfügt über eine breite Produktpalette. In einem zusätzlichen Vertriebsbüro in Sao Paulo betreuen Mitarbeiter die Kunden direkt vor Ort. 9. SC Megatech Engineering Center S.R.L Rumänien Die CAD-Entwicklung der Produkte für die gesamte MEGATECH Gruppe erfolgt in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Die zehn Mitarbeiter arbeiten weiters mit allen im Entwicklungsprozess notwendigen Simulationsprogrammen. 10. Megatech Industries Deutschland GmbH Deutschland Die acht Mitarbeiter in Deutschland sind für die Projektabwicklung und den Vertrieb für alle deutschen Kunden zuständig. Ihr Aufgabenbereich umfasst ebenso die technische Betreuung der Werke der Kunden MEGA- TECHs. Technisches Verständnis und Kundennähe sind selbstverständlich. 11. Megatech Sales Office Frankreich Drei Mitarbeiter kümmern sich um die Projektabwicklung und den Vertrieb für die französischen Kunden der MEGATECH Gruppe. 12. Megatech Industries India Private Ltd., Indien Um auch auf dem boomenden asiatischen Märkten präsent zu sein, hat MEGATECH seit 2012 eine Repräsentanz in der indischen Metropole Pune, dem Zentrum der indischen Automobilindustrie, eingerichtet. Geschäftsbericht 2014 Seite 28 Geschäftsbericht 2014 Seite 29

17 Die selfie-welt von megatech 7 Mehr als Mitarbeiter in den Niederlassungen in Österreich, Deutschland, Spanien, Portugal, Rumänien, Tschechien und Brasilien bilden das Rückgrat unseres Unternehmens. Hier ein paar Fotogrüße von unseren Standorten , 2, 3, 7, 8, 10: Mitarbeiter der MEGATECH Industries Orense (Spanien) 4, 5: Mitarbeiter der MEGATECH Industries Amurrio (Spanien) 6: Mitarbeiter der MEGATECH Industries Hlinsko (Tschechien) 11 9, 11: Mitarbeiter der MEGATECH Industries Marinha Grande (Portugal) Geschäftsbericht 2014 Seite 30 Geschäftsbericht 2014 Seite 31

18 Joint Management Meeting Ein Fixpunkt der MEGATECH-Gruppe sind die zweimal jährlich stattfindenden Joint Management Meetings (JMM), bei denen der Vorstand, die Landesmanager sowie Werks- und Abteilungsleiter aller Standorte zusammentreffen. Werksbesuch des Joint Management Meeting Teams in Megatech Industries Marinha Grande (Portugal) Das erste Joint Management Meeting 2014 fand im Mai in Marinha Grande in Portugal statt und stand unter dem Motto Lean Development, wobei die verstärkten Synergien zwischen dem Tech Center und den Werken diskutiert wurden. Während einer Werksführung in MEGATECH Industries Marinha Grande wurden die umfangreichen Modernisierungsarbeiten in der Produktion präsentiert. Im Rahmen des Treffens wurde dem Werk Hlinsko die Auszeichnung Best Factory 2013 sowie dem Werk in Brasiien der Preis Best Improvement 2013 verliehen. Das Joint Management Meeting Team zu Gast beim SC MEGATECH Engineering Center in Bukarest In dreitätigen Workshops und Diskussionsrunden werden Erfahrungen und neue Ideen ausgetauscht, aktuelle Themen behandelt sowie Implementierungspläne für weitere strategische Projekte entwickelt. Die Joint Management Meetings finden in der Nähe eines unserer Produktionsstandorte oder Büros statt, um es allen Teilnehmern zu ermöglichen, die Projektumsetzungen in den Werken regelmäßig vor Ort mitverfolgen zu können. Im November 2014 lud das technische Büro in Rumänien nach Bukarest zum zweiten Joint Management Meeting des Jahres. Bei diesem Treffen lag der Schwerpunkt auf dem Thema Kostenoptimierung. Im Zuge dessen wurde bei einem eigenen Workshop zum Thema Smart Optimization die optimale Nutzung der Mitarbeiter-Ressourcen erörtert. Die Teilnehmer des JMM erarbeiteten in fünf Gruppen Optimierungspläne in unterschiedlichen Bereichen wie Einkauf und Vertragsmanagement, der optimalen Verwendung von Geldmitteln oder Risikomanagement. Workshop zum Thema Smart Optimization während des Joint Management Meetings in Rumänien Geschäftsbericht 2014 Seite 32 Geschäftsbericht 2014 Seite 33

19 Im Mittelpunkt unserer Produktionsstätten stehen immer unsere Mitarbeiter und ihre besonderen Fähigkeiten. Geschäftsbericht 2014 Seite 34 Geschäftsbericht 2014 Seite 35

20 Corporate Social Responsibility: Megahoney Im Herbst 2011 wurden auf dem Gelände des Werks Hlinsko fünf Bienenvölker angesiedelt, die von einem erfahrenen Imker betreut werden. Der gewonnene Honig unser Megahoney ist ein beliebtes Geschenk für Kunden und Besucher. Das Jahr 2014 war somit für das Werk nicht nur in der Produktion der Kunststoffteile äußerst erfolgreich, sondern auch in der Honigernte mit 350 Gläsern feinstem Blüten- und Waldhonig. Megahoney Natural best quality product from our plant in Hlinsko Bericht des Aufsichtsrats der Megatech Industries AG für das Geschäftsjahr 2014 Der Vorstand der Megatech Industries AG hat die Mitglieder des Aufsichtsrats regelmäßig, zeitnah und umfassend sowohl schriftlich als auch mündlich über die Lage, den Geschäftsverlauf und die Finanzsituation des Unternehmens sowie der Tochtergesellschaften im Konzern informiert. Im Geschäftsjahr 2014 wurden sechs Aufsichtsratssitzungen abgehalten, an denen in drei Sitzungen alle Mitglieder des Aufsichtsrats teilgenommen hatten. Am konnte Fernando del Val nicht an der Aufsichtsratssitzung teilnehmen. Am sowie am konnte Matthias Übel nicht an den Aufsichtsratssitzungen teilnehmen und wurde jeweils durch Vollmacht von Ulrike Gessler-Wolfinger vertreten. In diesen Aufsichtsratssitzungen, aber auch darüber hinaus, wird eine offene Kommunikation zwischen dem Vorstand und dem Aufsichtsrat geführt. Der Aufsichtsrat war damit stets in der Lage, die Geschäftsgebarung des Unternehmens fundiert zu überprüfen und den Vorstand bei grundsätzlichen Entscheidungen zu unterstützen. Der Aufsichtsrat hat die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben unter Beachtung der einschlägigen Bestimmungen wahrgenommen. Sofern erforderlich, hat der Aufsichtsrat Beschlüsse im schriftlichen Verfahren gefasst. PwC Wirtschaftsprüfungs GmbH hat eine Prüfung des unternehmensrechtlichen Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2014 nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen der 268 ff. UGB sowie eine freiwillige Prüfung des IFRS Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2014 nach den International Standards on Auditing (ISA) vorgenommen. Die Prüfung hat nach ihrem abschließenden Ergebnis keinen Anlass zu Beanstandungen ergeben. Der Abschlussprüfer hat daher bestätigt, dass der Jahresabschluss der Megatech lndustries AG samt Lagebericht des Vorstandes sowie der Konzernabschluss samt Konzernlageberichts des Vorstands des Megatech lndustries Konzerns nach IFRS den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Sie vermitteln unter der Beachtung ordnungsgemäßer Buchführung ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft und ihrer Tochtergesellschaften. Der Aufsichtsrat erklärt sich mit dem Lagebericht des Vorstandes einverstanden und billigt den Jahresabschluss 2014 der Megatech Industries AG. Der Jahresabschluss 2014 ist somit festgestellt. Der Aufsichtsrat schließt sich der Empfehlung des Vorstands an, das Ergebnis des Geschäftsjahres 2014 auf neue Rechnung vorzutragen. Weiters schlägt der Aufsichtsrat vor, PwC Österreich GmbH WirtschaftsprüfungsIe für einegesellschaft in der ordentlichen Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2015 als Abschlussprüfer der Megatech Industries AG zu bestellen. Die Mitglieder des Aufsichtsrats sprechen dem Vorstand sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Konzern Anerkennung und Dank für die hohen Leistungen und ihr großes Engagement im Geschäftsjahr 2015 aus. Wien, am Dr. Georg Flandorfer Geschäftsbericht 2014 Seite 36 Geschäftsbericht 2014 Seite 37

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe QR-4.12: Trial Balance (Trial Balance) STELLENBOSCH Ltd. ist ein Reifenhändler. Das Unternehmen kauft Reifen. Es verkauft sie bar an die Kunden. Das Unternehmen wurde am 1.01.20X3 gegründet. Die

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 13 Anlage E1 Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP gemäß 12 Abs. 1 VERA-V Bankleitzahl des meldepflichtigen Kreditinstituts

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management

SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management SBWL Controlling im Sommersemester 2013 Probeklausur zu Value Based Management Name: Vorname: _Matrikel-Nr.: Studienrichtung: Semester: Allgemeine Hinweise zu allen Aufgaben: Prüfen Sie, ob Ihre Klausurangabe

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself Aktienkauf- und Abtretungsvertrag Stock purchase- and contract of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx handelnd für

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

===!" IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom

===! IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom IFRS historische Zahlen. Finale Version. Deutsche Telekom Weiterhin finden Sie auf der IR-website www.telekom.de/investor-relations: * dieses Dokument als.pdf und im excel-format * den IR Finanzkalender

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft. Agreement to Establish a Limited. partnership (Kommanditgesellschaft, I. Establishment. I.

Gründung einer Kommanditgesellschaft. Agreement to Establish a Limited. partnership (Kommanditgesellschaft, I. Establishment. I. Gründung einer Kommanditgesellschaft Agreement to Establish a Limited Partnership (Kommanditgesellschaft) I. Gründung I. Establishment Die Unterzeichnenden gründen hiermit die Kommanditgesellschaft in

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden

Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden Diskussionspapier DP/2009/2 Frank Werner Öffentliche Diskussion Frankfurt, 18.08.2009-1 - DP/2009/2 Übersicht Hintergrund und Zeitplan Ziel des Diskussionspapiers

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

VOLKSWAGEN BANK GMBH

VOLKSWAGEN BANK GMBH First Supplement dated 31 July 2015 to the Prospectus dated 11 June 2015 VOLKSWAGEN BANK GMBH Braunschweig, Federal Republic of Germany - Issuer - EUR 10,000,000,000 Debt Issuance Programme (the Programme)

Mehr

- PRESSEINFORMATION -

- PRESSEINFORMATION - - PRESSEINFORMATION - Kontakt: Katharina Manok Rofin-Sinar 040-73363-256 ROFIN-SINAR GIBT REKORDERGEBNISSE FÜR DAS 4. QUARTAL UND DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 BEKANNT AKTIENSPLIT UND AKTIENRÜCKKAUFPROGRAMM GENEHMIGT

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Case Study SPEDI. Dr. Lothar Hofmann LL.M. Rechtsanwalt in Wien und New York

Case Study SPEDI. Dr. Lothar Hofmann LL.M. Rechtsanwalt in Wien und New York HLAW legal solutions Case Study SPEDI Dr. Lothar Hofmann LL.M. Rechtsanwalt in Wien und New York SPEDI Facts Siegfried Specht and Dieter Diewald have founded a GmbH under the name of SPEDI Specht & Diewald

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT

INFICON GIBT RESULTATE DES VIERTEN QUARTALS UND DES GESCHÄFTSJAHRES 2005 BEKANNT Corporate Contact European Contact Betty Ann Kram Bernhard Schweizer Director of Corporate Communications sensus pr GmbH and Investor Relations +41.43.366.5511 +1.315.434.1122 bschweizer@sensus.ch BettyAnn.Kram@inficon.com

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank

Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank Kommunika)on in Krisensitua)onen am Beispiel der verstaatlichten HAA Bank Nikola- Johannes Donig Head of Corporate Communica:ons & Public Affairs Wien am 07.11.2013 Das Lehrbuch: Krisen kommen und gehen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

MISSION-CRITICAL COMMUNICATION

MISSION-CRITICAL COMMUNICATION HALBJAHRESBERICHT 2012 innovation wireless solutions Global MISSION-CRITICAL COMMUNICATION network testing 2 Ascom Halbjahresbericht 2012 Aktionärsbrief aktionärsbrief Liebe Aktionärinnen und Aktionäre

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire)

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire) Fragebogen Garantieversicherung () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Firmenbuch-Nr.: (Registration Number) UID-Nr.: (VAT-Nr.) Ansprechpartner:

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Kennzahlen zur Segmentanalyse Ratios for Segment Analysis

Kennzahlen zur Segmentanalyse Ratios for Segment Analysis 5 Kennzahlen zur Segmentanalyse Ratios for Segment Analysis Kennzahlen zur Segmentanalyse 5.1 Umsatzanteil des Segments Formel Segmentumsatz Gesamtumsatz 100 Aussagekraft und Besonderheit nach IFRS Kennzahl

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr