Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions. Journée des délégués tarifaires 2013: compte rendu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions. Journée des délégués tarifaires 2013: compte rendu"

Transkript

1 Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1805 Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions FMH 1808 Journée des délégués tarifaires 2013: compte rendu Tribune 1830 Horizontale Integration: Wo liegen die Vorteile, wo die Knacknüsse? Rencontre avec Jürg Schlup, président de la FMH 1835 «Mieux coordonner, plus déléguer pour davantage de succès» «Et encore» par Jean Martin 1840 La moins mauvaise solution est la meilleure Organe officiel de la FMH et de FMH Services Offizielles Organ der FMH und der FMH Services Bollettino ufficiale della FMH e del FMH Services

2 SOMMAIRE FMH Editorial 1805 Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions Ernst Gähler Comité central 1807 Nouvelles du Comité central Questions tarifaires 1808 Le système de santé en mutation zoom sur les tarifs Kerstin Schutz, Susanne Christen La Journée des délégués tarifaires du 23 octobre 2013 a été marquée par le débat engagé autour de l intervention imminente du Conseil fédéral dans la structure tarifaire du TARMED. Le compte rendu donne la parole aux délégués des sociétés de discipline qui évoquent ce qu ils attendent de cette révision. Table ronde du BMS 1814 Das Arztzeugnis im Brennpunkt u nterschiedlicher Interessen Bien que l activité quotidienne des médecins ait aussi sa routine, la rédaction d une attestation d incapacité de travail n en demeure pas moins complexe. La table ronde organisée par le BMS en collaboration avec la Société des médecins du canton de St-Gall entend proposer une discussion de fond sur les principales questions ayant trait au certificat médical. Courrier / Communications 1815 Courrier au BMS 1817 Examen de spécialiste / Communications FMH Services 1818 Zahlungseingang pünktlich FMH Factoring Services 1820 Emplois et cabinets médicaux Tribune 1811 Nouvelles du corps médical Organisations du corps médical ASMI 1812 Die Schweizerische Belegärzte- Vereinigung: eine Erfolgsgeschichte in Sachen Tarifpolitik Christoph Lüssi Fondée en 1995, l Association suisse des médecins indépendants travaillant en cliniques privées et hôpitaux compte désormais 1700 membres. Le présent article revient sur l engagement de cette association dans le système de santé helvétique. Point de vue 1830 Horizontale Integration: Wo liegen die Vorteile, wo die Knacknüsse? Michael Zaugg Quelques réflexions sur la consolidation dans le système de santé: les expériences faites à l étranger montrent que le meilleur moyen de réaliser des économies est la fusion d hôpitaux, une idée qui suscite bien souvent une résistance. La solution pourrait-elle venir des réseaux d hôpitaux? 1834 Spectrum Horizons Rencontre avec 1835 «Mieux coordonner, plus déléguer pour davantage de succès» Daniel Lüthi «Je veux cultiver un style de direction participatif et partenarial», explique Jürg Schlup, président de la FMH, lors de sa rencontre avec Daniel Lüthi. Il faut mettre en évidence les points conflictuels et en débattre en vue de négocier des solutions. L idéal, c est de pouvoir ajouter: «Des différences de vue existent mais aucune explosion véritable n a eu lieu.»

3 SOMMAIRE Horizons Notes de lecture 1838 Vom Rascheln der Blätter Erhard Taverna Et encore 1840 La moins mauvaise solution est la meilleure Jean Martin Une étude sur les unités de soins palliatifs, qui a conduit à des résultats surprenants, a amené l auteur à s interroger sur la question de la «pondération» en m édecine. L optimal, le «bien», n étant pas le maximal. Compte rendu de trois récits qui ont tous un rapport plus ou moins éloigné avec la médecine. Orthopédie, émotions collectives ou encore thriller médical, le choix est vaste. Anna IMPRESSUM Rédaction Dr et lic. phil. Bruno Kesseli (Rédacteur en chef) Dr Werner Bauer Prof. Dr Samia Hurst Dr Jean Martin lic. oec. Anna Sax, MHA Dr Jürg Schlup (FMH) Prof. Dr Hans Stalder Dr Erhard Taverna lic. phil. Jacqueline Wettstein (FMH) Rédaction Ethique Dr théol. Christina Aus der Au, p.-d. Prof. Dr Lazare Benaroyo Dr Rouven Porz Rédaction Histoire médicale Prof. Dr et lic. phil. Iris Ritzmann Dr ès sc. soc. Eberhard Wolff, p.-d. Rédaction Economie lic. oec. Anna Sax, MHA Rédaction Droit M e Hanspeter Kuhn (FMH) Managing Editor Annette Eichholtz M.A. Secrétariat de rédaction Elisa Jaun Adresse de la rédaction EMH Editions médicales suisses SA Farnsburgerstrasse 8, 4132 Muttenz Case postale, 4010 Bâle Tél , fax Courriel: Internet: Editeur FMH Fédération des médecins suisses Elfenstrasse 18, Case postale 170, 3000 Berne 15 Tél , fax Courriel: Internet: Production Schwabe AG, Muttenz Marketing EMH Dr Karin Würz, responsable marketing et communication Tél , fax Courriel: Annonces Publicité Dr Karin Würz Cheffe placement des annonces Tél , fax Courriel: «Offres et demandes d emploi/ Immeubles/Divers» Matteo Domeniconi, personne de contact Tél , fax Courriel: «Office de placement» FMH Consulting Services Office de placement Case postale 246, 6208 Oberkirch Tél , fax Courriel: Internet: Abonnements Membres de la FMH FMH Fédération des médecins suisses Elfenstrasse 18, 3000 Berne 15 Tél , fax Abonnements EMH EMH Editions médicales suisses SA Abonnements, Case postale, 4010 Bâle Tél , fax Courriel: Abonnement annuel: CHF 320., porto en plus 2013 by EMH Editions médicales suisses SA. Tous droits réservés. Toute reproduction d article, y inclus électroniquement et la traduction, en totalité ou par extrait, est soumise à l autorisation écrite des éditions. Paraît le mercredi ISSN ISSN (édition électronique) Délégués des sociétés de discipline médicale Allergologie et immunologie clinique: Pr A. Bircher Anesthésiologie: Pr T. Erb Angiologie: Pr B. Amann-Vesti Cardiologie: Pr C. Seiler Chirurgie: Pr Dr L. Bühler Chirurgie cardiaque et vasculaire thoracique: Pr T. Carrel Chirurgie de la main: PD Dr L. Nagy Chirurgie maxillo-faciale: Pr H.-F. Zeilhofer Chirurgie orthopédique: PD Dr M. Zumstein Chirurgie pédiatrique: Dr M. Bittel Chirurgie plastique, reconstructive et esthétique: PD Dr T. Fischer Cytopathologie clinique: vacant Dermatologie et vénéréologie: PD S. Lautenschlager Endocrinologie/diabétologie: Pr G. A. Spinas Gastro-entérologie: PD Dr C. Mottet Génétique médicale: Dr D. Niedrist Gériatrie: Dr M. Conzelmann Gynécologie et obstétrique: Pr W. Holzgreve Hématologie: Dr M. Zoppi Infectiologie: Pr W. Zimmerli Médecine du travail: Dr C. Pletscher Médecine générale: Dr B. Kissling Médecine intensive: Dr C. Jenni Médecine interne: Dr W. Bauer Médecine légale: Pr T. Krompecher Médecine nucléaire: Pr J. Müller Médecine pharmaceutique: Dr P. Kleist Médecine physique et réadaptation: Dr M. Weber Médecine tropicale et médecine de voyages: PD Dr C. Hatz Néonatologie: Pr H.-U. Bucher Neurochirurgie: Pr H. Landolt Neurologie: Pr H. Mattle Neuropédiatrie: Pr J. Lütschg Neuroradiologie: Pr W. Wichmann Oncologie: Pr B. Pestalozzi Ophtalmologie: Dr A. Franceschetti Oto-rhino-laryngologie et chirurgie cervico-faciale: Pr J.-P. Guyot Pathologie: Pr G. Cathomas Pédiatrie: Dr R. Tabin Pharmacologie et toxicologie clinique: Dr M. Kondo-Oestreicher Pneumologie: Pr T. Geiser Prévention et santé publique: Dr C. Junker Psychiatrie et psychothérapie: Dr G. Ebner Psychiatrie et psychothérapie d enfants et d adolescents: Dr R. Hotz Radiologie: Pr B. Marincek Radio-oncologie: PD Dr Damien Weber Rhumatologie: Pr M. Seitz

4 Editorial FMH Le système de santé en mutation les tarifs au centre des discussions Sur la base du rapport rédigé en 2009 par le Contrôle fédéral des finances (CDF), le Parlement a octroyé au Conseil fédéral la compétence subsidiaire d intervenir dans la structure tarifaire TARMED par le biais de l art. 43 al. 5bis [1] de la LAMal. Après le tarif de la liste des analyses établi d office et la possibilité de fixer le prix des médicaments, le Conseil fédéral dispose désormais d un nouvel instrument pour renforcer son influence sur la médecine et prendre des décisions sans consulter les partenaires tarifaires que sont la FMH, H+, la CTM et santésuisse. Avec le plan directeur, le Conseil fédéral a décidé d améliorer la situation financière des médecins de famille en leur accordant 200 millions de francs supplémentaires, mais moyennant un contre financement rapide dans le respect de la neutralité des coûts. Un objectif plus qu ambitieux sur lequel les partenaires ne sont de peu pas parvenus à s entendre. L intervention du Conseil fédéral dans la structure tarifaire devrait avoir lieu l année prochaine. Puis, dès 2015, le Conseil fédéral entend intervenir à nouveau dans la structure tarifaire, comme il l indique dans sa réponse à l interpellation de la conseillère nationale Ruth Humbel. L intervention du Conseil fédéral dans le tarif devra elle aussi être appropriée comme l exige la loi. Est-ce vraiment ce que nous voulons? «Alea jacta est!» Concernant le plan directeur et le contre financement, la FMH ne pourra malgré tous ses efforts plus rien obtenir, le Conseil fédéral étant sur le point de mettre en consultation un projet d ordonnance dont la mise en œuvre est prévue pour l été Cependant, nous souhaitons encore une fois rappeler que la structure tarifaire du Conseil fédéral devra elle aussi être appropriée comme l exige la loi! Or les mesures prévues, «diminution linéaire de positions tarifaires issues de différents chapitres réservés aux spécialistes», «modification des facteurs de valeur intrinsèque», «mesures isolées dans certains domaines», indiquent plutôt le contraire. Quid de l autonomie tarifaire des partenaires? La FMH a débuté la révision de la structure tarifaire TARMED en octobre 2010, avant d être rejointe par H+ et la CTM, respectivement au printemps et à l été Ensemble, les trois partenaires ont fondé une communauté de révision avec l objectif de réviser entièrement la structure d ici fin 2015 pour la rendre appropriée et conforme aux règles de l économie d entreprise. Les travaux avancent bien et de manière particulièrement constructive, avec l aide des sociétés de discipline médicale, comme vous l apprendrez à la page 1808 de ce numéro du Bulletin des médecins suisses. En ce moment, des discussions ont lieu dans le but d associer les assureurs à la révision globale. La révision est en bonne voie: la FMH, H+ et la CTM pourront présenter à fin 2015 une structure tarifaire entièrement révisée. Qu en est-il du laboratoire au cabinet? Après de longues négociations, l OFSP a décidé d aller dans le sens de la FMH et de Médecins de famille Suisse, et de facturer 33 analyses selon le tarif dit «point of care» (POCT). En outre, le modèle de coûts proposé par la FMH en 2008 (déjà!) a été sélectionné pour servir de base au POCT. Enfin, le conseiller fédéral Alain Berset a relevé les analyses de 35 millions de francs, accomplissant ainsi un geste en faveur du corps médical. Qu en est-il de la remise de médicaments sans marge pour la propharmacie? Les négociations piétinent depuis les blocages de tarifsuisse. De plus, santésuisse avait diffusé de fausses informations lors d une conférence de presse: nous avons plusieurs fois montré que la prestation médicale est rémunérée par la marge et non par le TARMED, alors que santésuisse persiste et affirme le contraire. Suite à divers incidents, la FMH a récemment interrompu les négociations; nous allons cependant rechercher le dialogue avec les différents assureurs intéressés. Les tarifs sont actuellement au cœur des discussions en politique de santé et les prochains mois s annoncent donc agités. Mais la FMH n entend pas relâcher ses efforts et poursuivra coûte que coûte ses travaux pour atteindre son objectif: une rémunération correcte et appropriée des prestations dans les différentes lois pour tous les médecins. Dr Ernst Gähler, vice-président de la FMH, responsable du domaine Tarifs et conventions pour la médecine ambulatoire en Suisse 1 Art. 43 al. 5bis LAMal: Le Conseil fédéral peut procéder à des adaptations de la structure tarifaire si celle ci s avère inappropriée et si les parties ne peuvent s entendre sur une révision de la structure. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

5 Zentralvorstand Comité central FMH Séance du 26 septembre 2013 Nouvelles du Comité central Sujets d actualité du forum Venez débattre avec nous! Dans la rubrique forum, nous présentons régulièrement des s ujets d actualité politique, économique et scientifique ayant trait au système de santé. Donnez votre avis ou commentez les affirmations de vos confrères. Pour accéder au forum: Swiss Quality Award (SQA) Suite à la troisième édition du Swiss Quality Award (SQA) qui s est tenue cette année, un potentiel d amélioration a été décelé. Désormais, la convention avec la communauté de travail SQA devra être conclue pour trois ans et non plus pour une année. Par ailleurs, le nombre de catégories de prix a été réduit de quatre à trois: projets issus du secteur hospitalier, du secteur ambulatoire ou projets intersectoriels. Enfin, un prix récompensant les posters sera introduit. Le Comité central (CC) approuve les modifications proposées. Initiative parlementaire Bortoluzzi L initiative parlementaire Bortoluzzi prévoit que les soins médicaux d urgence requis par la consommation excessive d alcool et de drogue soient entièrement à la charge des personnes qui s y adonnent. De ce fait, les traitements médicaux ne seraient plus remboursés par les caissesmaladie. Dans sa prise de position, la FMH s oppose formellement à cette proposition pour des raisons à la fois éthiques et médicales: pour elle, cela reviendrait à mettre fin au principe de solidarité sur lequel repose le système de sécurité sociale suisse. Santé publique La table ronde tenue dans le cadre de la conférence annuelle de l organisation nationale Santé publique Suisse a été consacrée aux questions actuelles en lien avec la prévention au cabinet médical. Par ailleurs, elle a donné lieu à l adoption d un manifeste sur les données, qui entend améliorer la qualité des données dans le domaine de la santé publique afin notamment de pouvoir tirer des conclusions fiables et d anticiper les enjeux de demain. Information sur les médicaments Le groupe de travail «Information sur les médicaments et sécurité des patients» de la FMH est entre autres chargé d examiner les solutions de remplacement pour le Compendium. L édition complète n étant désormais plus disponible en version imprimée, le groupe de travail étudie les différentes alternatives et recherche une solution avec les représentants des professions médicales et de l industrie. Caisse de secours des médecins suisses Les trois membres sortants du conseil de fondation de la Caisse de secours des médecins suisses, à savoir les Drs Urs Lüscher, Urs Leibundgut et Susi Stöhr, ont été proposés pour un nouveau mandat de trois ans à partir du 1 er janvier Le CC accepte cette proposition ainsi que la révision du règlement de la Caisse par le Service juridique de la FMH. Révision de la loi sur les professions médicales Concernant la révision de la loi sur les professions médicales, la FMH demande la création d un registre médical complet qui recenserait l ensemble des médecins en exercice. Elle propose trois modifications qui devraient être présentées aux membres de la Commission du Conseil des Etats avant leurs délibérations. Le CC accepte cette pro cédure qui sera coordonnée avec les autres organisations faîtières concernées. Elections au comité de medisuisse Le Dr Roman Graemiger de Saint-Gall a été proposé comme candidat à la succession du Dr Gion Andreia Uffer. Commission fédérale des médicaments La FMH a sollicité dix candidats potentiels pour l élection de remplacement à la Commission fédérale des médicaments et reçu huit refus. Elle a donc proposé deux candidats à l Office fédéral de la santé publique (OFSP). L autorité de nomination est le Conseil fédéral. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

6 Questions tarifaires FMH Journée des délégués tarifaires du 23 octobre 2013 Le système de santé en mutation zoom sur les tarifs Kerstin Schutz Susanne Christen Département Tarifs et conventions pour la médecine ambulatoire en Suisse Le 23 octobre 2013, le domaine Tarifs et conventions pour la médecine ambulatoire en Suisse de la FMH a eu le plaisir de réunir une centaine de délégués tarifaires et invités engagés à Berne. Placée sous la devise «Le système de santé en mutation zoom sur les tarifs», cette journée a été l occasion de revenir entre a utres sur l intervention imminente de la Confédération dans la structure tarifaire TARMED. Le Dr Ignazio Cassis, conseiller national et président de «curafutura», a ouvert la séance avec un exposé porteur d un message sans équivoque: le partenariat tarifaire n est pas un modèle dépassé! Ensuite, le Dr Jürg Schlup, président de la FMH, et le Dr Ernst Gähler ont fait le point sur la situation actuelle dans le domaine des tarifs ambulatoires. Durant l après-midi, la FMH, H+ et la CTM ont présenté leurs travaux communs dans le cadre de la révision du TARMED. Alors que les premières équipes de spécialistes sont sur le point de terminer leurs travaux et que d autres se mettent à l œuvre, l objectif est de terminer la révision sur le plan technique d ici fin Hormis les exposés en plénum, les délégués tarifaires et les invités ont eu l occasion de participer à trois ateliers: Lors de l atelier «L organe de médiation», Morena Hostettler Socha, lic. iur., avocate et ombudsman de l assurancemaladie, et le Dr Philippe Luchsinger, ombudsman de la société des médecins du canton de Zurich, ont permis aux participants de se familiariser avec l activité de médiateur. Les services de médiation contribuent notamment à réduire le nombre de procédures juridiques en dissipant les malentendus entre les caisses-maladie et les assurés ou entre les médecins et leurs patients, en cherchant des explications et en leur fournissant des informations. Les Drs Philip Moline et Renato Laffranchi de NewIndex ont quant à eux consacré leur atelier au processus de traitement des données collectées auprès des médecins et répondu aux questions suivantes: comment garantir la protection des données et pourquoi la livraison des données à un centre de confiance est-elle importante pour l ensemble des médecins? Les données peuvent-elles dire si l augmentation des factures traitées selon le système du tiers payant a des répercussions sur les valeurs du point tarifaire? Enfin, pour la première fois, un atelier destiné aux nouveaux délégués tarifaires a été organisé. Thomas Kessler, collaborateur du domaine Tarifs et conventions pour le domaine ambulatoire de la FMH, a notamment expliqué aux participants où trouver les informations importantes concernant les tarifs ambulatoires, comment la prestation médicale est calculée, quels sont les différents paramètres d une position tarifaire et ce qui se cache réellement derrière. Vous trouverez de plus amples informations concernant cette journée ainsi que toutes les présentations PowerPoint des exposés et ateliers sur le site internet de la FMH. (www.fmh.ch Tarifs ambulatoires Publications Journée des délégués tarifaires) Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

7 Questions tarifaires FMH Nous avons également profité de cette journée pour interroger quelques participants sur des questions actuelles liées aux tarifs: Dr Christian Bernath, membre du Comité et président de la Commission permanente des tarifs de la Société suisse de psychiatrie et psychothérapie (SSPP) Votre pronostic pour les cinq prochaines années: tarifs étatiques ou autonomie tarifaire? Le partenariat tarifaire doit être maintenu coûte que coûte. Ce n est qu ainsi que les connaissances spécifiques du corps médical pourront être intégrées au tarif et qu on disposera d un tarif approprié. Ce sont précisément ces connaissances qui font défaut aux organes de l Etat. Vos souhaits et remarques concernant la Journée des délégués tarifaires? L objectif de cette journée vise à informer les délégués tarifaires de l évolution actuelle des tarifs et de l avancement des négociations tarifaires, à approfondir leurs connaissances concernant les tarifs et à fournir des réponses à leurs questions. Il est particulièrement intéressant de pouvoir entendre l avis de personnes extérieures au monde de la santé: politiciens, représentants de l OFSP et des assureurs, éthiciens, économistes de la santé, etc. Qu attendez-vous de la réorganisation de TARMED Suisse? TARMED Suisse doit redevenir opérationnel et j attends donc de toutes les parties concernées qu elles s intéressent sérieusement au développement du TARMED. Les principaux acteurs de la santé doivent y être représentés. Le principe d unanimité ouvre grand la porte à l arbitraire et doit impérativement être supprimé. Dr Jean-Pierre Grillet, Société suisse de dermatologie et vénéréologie Qu attendez-vous de la révision globale du TARMED? Le tarif a une importance majeure dans la qualité des soins. Les techniques non rentables sont abandonnées au profit des prestations bien rétribuées. Nous attendons de la révision du TARMED un réajustement des positions dans un esprit constructif. Dans sa conception actuelle, le TARMED est relativement bien équilibré. Par conséquent, la révision ne doit pas conduire à une baisse globale des revenus dans une spécialité, mais doit respecter un équilibre dans la pratique de toutes les spécialités. Comment percevez-vous la collaboration entre votre société et le domaine Tarifs et conventions ambulatoires de la FMH quelles attentes avez-vous? Nous avons eu jusqu ici de très bonnes relations avec le service tarifaire, mais les discussions de détails n ont pas encore eu lieu. Nous souhaitons pouvoir démontrer que la prise en charge des patients présentant des affections dermatologiques ne peut se concevoir que dans une prise en charge globale du patient et que cette activité ne peut pas se résumer à un coup d œil, diagnostic et prescription. Votre pronostic pour les cinq prochaines années: tarifs étatiques ou autonomie tarifaire? Dans cinq ans, nous serons probablement sous un régime de caisse-maladie publique, avec des tarifs très inférieurs aux tarifs actuels et une dette de plusieurs milliards. Un partenariat tarifaire ne sera possible que dans un système de consultation ambulatoire avec tarif privé en parallèle au système étatique. Un glissement vers une médecine à deux vitesses semble probablement incontournable. Dr Karin Julia Stadlin, présidente de la société des médecins du canton de Zoug Qu attendez-vous de la réorganisation de TARMED Suisse? L autonomie tarifaire est primordiale! Cela suppose une entente entre les partenaires, faute de quoi ce sera le Conseil fédéral qui décidera et l on se dirigera alors tout droit vers une «médecine étatique à crédit»! Le principal changement chez TARMED Suisse doit être la prise de décisions à la majorité et non plus à l unanimité comme c est le cas maintenant. Il faut également un droit de véto, donc un système de «majorité avec droit de véto». Concernant la collaboration entre la FMH, santésuisse, la CTM, H+ et la CDS, il faut mettre l accent sur les structures tarifaires et non sur les prix. L objectif est que la révision tarifaire de la FMH soit acceptée par tous. Vos souhaits et remarques concernant la Journée des délégués tarifaires? J attends de la Journée des délégués tarifaires qu elle aborde à la fois la situation politique actuelle et à l avenir (par ex. les tarifs médicaux en 2020?). Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

8 Questions tarifaires FMH Dr Martin Tönz, délégué tarifaire de la Société suisse de chirurgie pédiatrique Qu attendez-vous de la révision globale du TARMED? L objectif du TARMED était et reste de permettre la prise en compte correcte des prestations médicales. La version actuelle du TARMED ne remplit cependant que partiellement cet objectif; dans différents domaines, notamment en chirurgie pédiatrique, ce n est en effet pas le cas. En outre, le TARMED se fonde sur des données économiques qui ne correspondent plus à la réalité. Ces éléments devront donc être pris en compte dans la nouvelle version. Les valeurs intrinsèques sont l un des sujets les plus brûlants du TARMED. La modification de ces paramètres est en effet perçue comme une mesure politique possible en vue de redistribuer les revenus aux médecins de premier recours. Est-ce une mesure appropriée selon vous? Non, en aucun cas. C est une mesure qui va dénaturer le TARMED au point de le rendre inutilisable. Autant se faire engager par l Etat avec un salaire horaire fixe. Une médecine étatique ne permet en aucun cas de résoudre les problèmes des médecins de premier recours. Comment percevez-vous la collaboration entre votre société et le domaine Tarifs et conventions ambulatoires de la FMH quelles attentes avez-vous? Pour moi, la collaboration doit se fonder sur un dialogue constructif afin de permettre la prise en compte correcte des prestations de chirurgie pédiatrique grâce aux connaissances spécifiques de chaque partenaire. Dr Markus Trutmann, secrétaire général de la fmch Les valeurs intrinsèques sont l un des sujets les plus brûlants du TARMED. La modification de ces paramètres est en effet perçue comme une mesure politique possible en vue de redistribuer les revenus aux médecins de premier recours. Est-ce une mesure appropriée selon vous? Le TARMED n a pas été conçu pour redistribuer les revenus. Les valeurs intrinsèques doivent soit être conservées soit totalement supprimées. Les réductions linéaires n ont pas lieu d être car elles sont contraires à la LAMal. Que pensez-vous du nouvel acteur «curafutura» est-ce une chance ou un inconvénient d avoir toujours plus d organisations? curafutura est une chance. Sa charte est purement libérale. Mais ce qui est plus important encore, c est la présence d une nouvelle communauté d achats en plus de tarifsuisse, à savoir HSK. Le manque de concurrence dans le cadre de l achat de prestations était en effet l un des plus grands malentendus dans le secteur de l assurance-maladie. Grâce à ces nouveaux acteurs, il y a enfin du mouvement. Votre pronostic pour les cinq prochaines années: tarifs étatiques ou autonomie tarifaire? Tout indique une présence accrue de l Etat dans notre système de santé. Et les tarifs ne sont pas une exception. Pour les médecins, les hôpitaux et les assurances qui défendent une pensée entrepreneuriale, cela signifie qu il faut chercher de nouvelles options en dehors de la LAMal. Et le plus tôt sera le mieux. Nous tenons à remercier tous les délégués pour leur participation et les discussions constructives. Prochaine Journée des délégués tarifaires: mercredi 2 avril 2014, Hôtel Ador, Berne Contact: FMH Tarifs et conventions pour la médecine a mbulatoire en Suisse Frohburgstrasse 15 CH-4600 Olten tarife.ambulant[at]fmh.ch Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

9 FMH Personalien Nouvelles du corps médical Todesfall / Décès / Decesso Heinz Lüthi (1931), , Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, 3063 Ittigen Praxiseröffnung / Nouveaux cabinets médicaux / Nuovi studi medici BE Robert Andres, Facharzt für Neurochirurgie und Praktischer Arzt, Bümplizstrasse 77 a, 3018 Bern GE Chloé Mégevand Lador, Spécialiste en pédiatrie, 33, chemin de Planta, 1223 Cologny SO Simon Steiner, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, Praxisgemeinschaft, Luzernstrasse 30, 4553 Subingen Raphaël Eric Tièche, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, Marktplatz 9, Postfach 1112, 2540 Grenchen TG Frank Gebhard, Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Orthopädie Zentrum Amriswil, Kirchstrasse 25, 8580 Amriswil VS Paul-André Moix, Spécialiste en médecine interne générale, 3, route de Savièse, 1971 Grimisuat Benoît Dischl, Spécialiste en médecine interne générale, Centre Médical de l Adret, 3, route de Savièse, 1971 Grimisuat Christophe Copt, Spécialiste en médecine interne générale, Centre Médical de l Adret, 3, route de Savièse, 1971 Grimisuat Ärztegesellschaft des Kantons Bern Ärztlicher Bezirksverein Bern Regio Zur Aufnahme als ordentliche Mitglieder in leitender Funktion haben sich angemeldet: Jean-Paul Schmid, Leitender Arzt Kardiologie FMH, Spital Netz Bern Tiefenau, Tiefenaustrasse 112, 3004 Bern Nasser Semmo, Leitender Arzt Hepatologie FMH, Inselspital, 3010 Bern Zur Aufnahme als ordentliche Mitglieder haben sich angemeldet: Anita Cornelius, Fachärztin für Kinder und Jugendmedizin, spez. Intensivmedizin FMH, Lindenhofspital, Bremgartenstrasse 112, 3012 Bern Elena Kipfer, Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin FMH, Sanacare, Bubenbergplatz 10, 3011 Bern Einsprachen gegen diese Vorhaben müssen innerhalb 14 Tagen seit der Veröffentlichung schriftlich und begründet beim Präsidenten des Ärztlichen Bezirksvereins Bern Regio eingereicht werden. Nach Ablauf der Frist entscheidet der Vorstand über die Aufnahme der Ge suche und über die allfälligen Einsprachen. Ärztegesellschaft des Kantons Luzern Zur Aufnahme in unsere Gesellschaft hat sich für die Sektion Gäu gemeldet: Johannes Haupt, Facharzt für Ophthalmologie, Augenzentrum Willisau, Ettiswilerstrasse 12/14, 6130 Willisau Einsprachen sind innert 20 Tagen nach der Publikation schriftlich und begründet zu richten an: Ärztegesellschaft des Kantons Luzern, Schwanenplatz 7, 6004 Luzern. Ärztegesellschaft Thurgau Zum Eintritt in die Ärztegesellschaft Thurgau hat sich gemeldet: Norbert Istvan Stauder, Radiologie FMH, Dorfstrasse 29, 8596 Scherzingen Korrigendum Facharzttitel: Nuran Voss, Praktische Ärztin (Aufnahme im Frühjahr 2014), Seestrasse 52c, 8594 Güttingen Thomas Zähringer, Marktstrasse 19, D Tengen, Praktischer Arzt (aufgenommen im Herbst 2013) Preise / Prix Leonardo-Da-Vinci-Preis der EACTS Inselspital Herzchirurg Thierry Carrel ist der beste Herzchirurgie Ausbildner Europas. Diesen Titel hat ihm die Europäische Gesellschaft für Herz und Thoraxchirurgie (EACTS) verliehen. Der Leonardo Da Vinci Preis der Europäischen Gesellschaft für Herz und Thoraxchirurgie (EACTS) zeichnet Herz und Thorax(Brustkorb ) chirurgen aus, die ihr Wissen besonders gut an den Nachwuchs weitergeben und damit auch Standards setzen. Wissenschaftlicher Preis der SGRM Der Wissenschaftliche Preis der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin (SGRM) ging dieses Jahr an Frau Cordula Haas, Dr. sc. nat. ETHZ für ihre Originalarbeit über «Y chromosomal analysis identifies the skeletal remains of Swiss national hero Jürg Jenatsch ( )». Dr. Haas hat an der ETH Zürich Biologie studiert, am Institut für Toxikologie der ETH Zürich promoviert und arbeitet seit dem Jahr 2002 am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

10 Rubrik??? ASMI ORGANISATIONEN ORGANISATIONS DU DER CORPS ÄRZTESCHAFT MEDICAL Von der Einführung des TARMEDS im stationären Bereich bis zu den DRG Die Schweizerische Belegärzte-Vereinigung: eine Erfolgsgeschichte in Sachen Tarifpolitik Christoph Lüssi Lic. oec., Mitarbeiter Ressort Tarife SBV-ASMI und es kam anders Die SwissDRG AG entschied zugunsten des G-DRG- Systems aus Deutschland, welches eine Vergütung in Form einer Vollpauschale vorsah. Diese Vollpauschale sollte auch die Vergütung der ärztlichen Leistungen beinhalten. Wiederum stand die SBV vor der Herausforderung, eine Lösung für die Vergütung der ärztlichen Leistungen von rund 25% aller akutsomatischen stationären Spitalbehandlungen [1] zu finden. Weder die Projekte der SBV in Zusammenarbeit mit H+ noch mit den eidgenössischen Sozialversicherern konnten einer Lösung zugeführt werden, und die Krankenversicherer stellten sich damals auf den Standpunkt, dass ihre Vertragspartner die einzelnen Spitäler seien und die interne Verteilung der Pauschale Sache zwischen den Belegärzten und den Spitälern sei. Vor diesem Hintergrund und der anstehenden Einführung von Vollpauschalen im KVG-Bereich hat auch die MTK für die Bereiche des UVG/IVG/MVG beschlossen, dasselbe Tarifsystem für die eidgenössischen Sozialversicherer verwenden zu wollen, und deshalb den Vertrag über die IAP gekündigt. Im Einführungsjahr 2012 haben rund 12 Spitäler das Referenzwerk der SBV direkt zur Vergütung belegärztlicher Leistungen genutzt. 1 Jaeger, F. Die Rolle und Bedeutung der Privatkliniken im schweizerischen Gesundheitswesen. St. Gallen: Forschungsinstitut für Empirische Ökonomie und Wirtschaftspolitik. Universität St. Gallen; Korrespondenz: Schweizerische Belegärzte-Vereinigung Moosstrasse 2 CH-3073 Gümligen Info[at]svbp.ch Wir blenden zurück ins Jahr 2004 und weit vor die Einführung des DRG-Systems in der Schweiz. Zu dieser Zeit wurde der TARMED entgegen früher gemachten Versprechen auch für die Vergütung belegärztlicher Leistungen in den Bereichen des UVG/IVG/MVG eingeführt, sofern die Spitäler mit der Medizinaltarifkommission (MTK) einen Vertrag über Teilpauschalen vereinbart hatten. Dieser Entscheid der MTK stellte insbesondere für die Belegärzte eine starke Bedrohung dar, da darin die Vergütung der technischen Leistungskomponente an das Spital vorgesehen war und die Belegärzte Gefahr liefen, die in der Zeit der Spitaltätigkeit weiterlaufenden Praxiskosten aus der AL (Vergütung der ärztlichen Leistung) bestreiten zu müssen. Per 1. April 2004 konnte unter grossem Aufwand und unter Mithilfe der FMH mit der MTK eine Vereinbarung zur Vergütung der Praxiskosten getroffen werden. In Vorbereitung zu den damals zukünftigen Pauschalabrechnungen wurden unter Einbezug diverser Fachgesellschaften die «Indikationsbedingten Arztpauschalen (IAP)» erarbeitet und ab 2006 zur Anwendung gebracht. Mit der Abgeltung der ärztlichen Leistung war eine Ergänzung zu den Teilpauschalenverträgen im Rahmen des AP-DRG-Systems als frühzeitige Vorbereitung auf die zu erwartenden Entwicklungen geschaffen worden. Kooperation mit dem Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) Zur Einführung des SwissDRG-Systems im Jahr 2012 entschied sich die SBV zur Erarbeitung eines Referenztarifs, welcher auf eine wissenschaftliche und valide Datenbasis abstellt und den regionalen und spitalinternen Unterschieden Rechnung zu tragen vermag. Unter der Leitung des renommierten Professors G. Neubauer stand das Institut für Gesundheitsökonomie in München (IfG) dem Tarifressort der SBV mit langjähriger Erfahrung im Bereich Gesundheitsökonomie zur Seite. In dieser fruchtbaren Kooperation konnte ein Referenzwerk erarbeitet werden, welches auf Daten aus über 17 Mio. Fällen des Jahres 2010 in Deutschland beruht. Aufgrund der unterschiedlichen Kostenniveaus wurden die Betrachtungen auf die relativen Verhältnisse beschränkt und anschliessend anhand in der Schweiz gebräuchlicher Vergütungssysteme validiert. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass für die SwissDRG-Version 1.0 bei vielen DRG auf deutsche Kostengewichte abgestellt wurde, war es naheliegend, dass auch der Vergleich der Vergütungssysteme zeigte, dass die ärztliche Vergütung bezüglich des Anteils ärztlicher Leistungen vergleichbar war. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

11 ASMI ORGANISATIONS DU CORPS MEDICAL Belegärzte betreuen ihre Patienten vor, während und nach dem Spitalaufenthalt. Kentannenbaum Dreamstime.com Einführung der SwissDRG Bestärkt durch die erwähnten Resultate der Vergleiche mit gängigen Vergütungssystemen in der Schweiz, genehmigte der Vorstand der SBV im November 2011 die Version 1.0 des Tarifreferenzmodells der Schweizerischen Belegärzte-Vereinigung, und weniger als einen Monat nach Veröffentlichung der Abrechnungsversion der SwissDRG-Version 1.0 stand den Mitgliedern der SBV ein Referenzwerk für die Verhandlungen über die Honorierung belegärztlicher Leistungen im stationären Bereich zur Verfügung. Im Einführungsjahr 2012 haben rund 12 Spitäler das Referenzwerk der SBV direkt zur Vergütung belegärztlicher Leistungen genutzt. Transparenz und Benchmarking sind für das Management von Kliniken die Grundlage zur Eruierung von Optimierungspotentialen. Diese Zahl hat sich im zweiten Jahr mit der Version 2.0 beinahe verdoppelt, und inzwischen wird dieses Referenzwerk in rund 25 Spitälern verwendet. Es ist schweizweit das einzige System, das den ärztlichen Anteil einzelner DRGs auszuweisen vermag. Verschiedene Beratungs- und Informatikunternehmen unterstützen das Projekt und haben seine Umsetzung in den Spitälern erfolgreich bewältigt. Ausblick Am 15. Oktober 2013 hat der Vorstand der Schweizerischen Belegärzte-Vereinigung die Version 3.0 genehmigt. Entsprechend werden die bisherigen Kunden auf das Update hingewiesen. Aufgrund der autonomen Entwicklung der Systeme aus Deutschland und der Schweiz wird die Transkription der Kostendaten von Jahr zu Jahr anspruchsvoller und ist nur mit zunehmendem Aufwand zu bewältigen. Der Vorstand der SBV plädiert daher für die von der Politik versprochene Transparenz und erwartet entsprechend die Veröffentlichung der Kalkulationsdaten durch die SwissDRG AG. Transparenz und Benchmarking sind für das Management von Kliniken die Grundlage zur Eruierung von Optimierungspotentialen. Gerade aus dieser mit der Einführung der neuen Spitalfinanzierung durch das Parlament formulierten Forderung steht die SwissDRG AG in der Pflicht, die den Berechnungen zugrundeliegenden Kostendaten zu veröffentlichen. Sobald dieser Forderung entsprochen wird, besteht die Möglichkeit, das Tarifreferenzwerk der SBV auf Schweizer Kostendaten umzustellen, was erklärtes Ziel des Vorstandes der SBV ist. Die Schweizerische Belegärzte-Vereinigung Die SBV wurde 1995 gegründet und zählt inzwischen 1700 Mitglieder. Dies entspricht rund 50% aller als Belegärzte geltenden Ärzte in der Schweiz. Mit 3500 Ärzten repräsentieren die B elegärzte 7 % der in der Schweiz tätigen Ärzte, und nebst der wichtigen Funktion in der ambulanten Versorgung zeichnen diese 7% für rund 25 % aller akutsomatischen Spitalbehandlungen verantwortlich. Belegärzte sind ausgebildete Spezialärzte, die über den Facharzttitel FMH oder einen gleichwertigen Ausweis verfügen und die dank permanenter Fortbildung auf dem neuesten Stand ihres Faches sind. Belegärzte sind von der Klinik unabhängige und selbständige Ärzte: Spezialisten, die den Patienten individuell nach seinen Bedürfnissen betreuen. Der Patient wird dabei während des gesamten Spitalaufenthalts vom gleichen Arzt betreut. Belegärzte sind vom Spital unabhängig. Die Betreuung eines Patienten ist daher sowohl vor als auch nach einem Spitalaufenthalt g ewährleistet. Selbstverständlich können je nach Bedarf weitere ebenso qualifizierte Spezialisten hinzugezogen werden. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

12 TABLE RONDE DU BMS Podiumsdiskussion der Schweizerischen Ärztezeitung in Zusammenarbeit mit der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen Das Arztzeugnis im Brennpunkt unterschiedlicher Interessen Andreas Klipstein Roland Müller Albert Koller Das Ausstellen von Zeugnissen, in denen die Arbeits(un)fähigkeit von Patienten festgehalten wird, gehört für Ärztinnen und Ärzte zum Berufsalltag. Obwohl es sich um einen «Routinevorgang» handelt, ist die Beurteilung der Arbeitsfähigkeit eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der ein komplexes Zusammenspiel von Faktoren zu berücksichtigen ist. Ärztinnen und Ärzte bewegen sich dabei in einem Spannungsfeld von medizinischen Befunden sowie Erwartungen seitens der Patienten, der Arbeitgeber und im weiteren Sinne auch der Gesellschaft. Die Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen hat in Sachen Arbeitszeugnis neue Wege beschritten und auch den Kontakt zur Arbeitgeberseite gesucht. Entstanden ist ein pragmatisches Modell mit einem einfachen und einem detaillierten Zeugnis, die sich in der Praxis gut bewähren. Diskutieren Sie mit Wo liegen die besonderen Anforderungen an Ärztinnen und Ärzte beim Ausstellen von Arbeitszeugnissen? Wie gehen sie sinnvollerweise damit um? Wie kann dem Patientenwohl oberste Priorität eingeräumt und gleichzeitig der Gefahr von «Gefälligkeitszeugnissen» begegnet werden? Welche juristischen Rahmenbedingungen und Stolpersteine sind zu beachten? Wie kann konstruktiv mit der Arbeitgeberseite zusammengearbeitet werden, ohne die Interessen des Pa tienten zu verletzen? Mit dem Podium in St. Gallen möchte die Schweizerische Ärztezeitung zu einer fundierten Auseinandersetzung mit diesen und weiteren Fragen rund um das Thema des ärztlichen Arbeitszeugnisses beitragen. Der Einbezug des Publikums in die Diskussion ist zentraler Bestandteil des Konzepts der SÄZ-Podiumsveranstaltungen. Datum / Zeit / Ort Die Podiumsveranstaltung mit anschliessendem Apéro findet statt am Donnerstag, 5. Dezember 2013, Uhr, im Hotel Radisson Blu, St. Jakob Strasse 55, St. Gallen. Anmeldung Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist aber erforderlich. Anmeldungen können bis Dienstag, 3. Dezember 2013 vorgenommen werden, via an redaktion.saez[at]emh.ch oder via Fax an Bitte Ihren Namen und die Namen allfälliger Begleitpersonen sowie das Stichwort «Anmeldung zum SÄZ-Podium vom 5. Dezember» angeben. Auch telefonische Anmeldungen sind vormittags unter möglich. Veranstaltungspartner Die Podiumsdiskussion wird in Zusammenarbeit mit der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen organisiert. Die Durchführung des Anlasses wird möglich dank grosszügiger Unterstützung durch Interpharma, den Verband der forschenden pharmazeutischen Industrie. Die Verantwortung für Konzept und Inhalt des Podiums liegt bei der Schweizerischen Ärztezeitung und der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen. Markus Löliger Peter Wiedersheim Podiumsgäste Auf dem Podium diskutieren unter der Leitung von Markus Löliger, Journalist und Medienbeauftragter der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen: P D Dr. med. Andreas Klipstein, Präsident Swiss Insurance Medicine (SIM) Albert Koller, Leiter Personalmanagement & Academy der Jansen AG, Oberriet SG P rof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht an den Universitäten St.Gallen und Bern D r. med. Peter Wiedersheim, Präsident der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen, Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

13 COURRIER 000 Briefe Communications Courrier an au die BMS SÄZ A propos Website «IV-pro-medico» Wir haben vor einiger Zeit mit der Schweizerischen Ärztezeitung einen Hinweis auf die neue Website «IV pro medico» erhalten und werden seither mit jedem IV Bericht, den auszufüllen wir aufgefordert werden, darauf aufmerksam gemacht. Diese Seite wird gemeinsam getragen von der IV Stellenkonferenz, dem Bundesamt für Sozialversicherungen und der FMH. Eine ärztliche Informationsplattform zur IV ist nützlich. Es ist aufwendig, über die aktuelle sozialversicherungsmässige Rechtsprechung auf dem Laufenden zu bleiben und aus Kreisschreiben und Ähnlichem die aktuellen Entscheidungskriterien der IV zu verfolgen. Auch muss die Terminologie der IV immer wieder vermittelt werden. Wir stehen heute aber vor der Situation, dass die versicherungsrechtliche Einschätzung der Arbeitsfähigkeit in zunehmendem Masse von der klinisch ärztlichen Beurteilung abweicht. Das gilt in besonderem Masse für die Psychiatrie, aber auch für andere Fachbereiche. Nun erwarten wir, dass auf einer Plattform, die von der FMH mitgetragen wird, auch die klinisch ärztliche Einschätzung der Arbeitsfähigkeit Erwähnung findet, um diesen Gap zwischen sozialversicherungsrechtlicher und klinisch ärztlicher Arbeitsfähigkeit zu thematisieren und zu problematisieren. Das ist leider nicht der Fall. Abgesehen davon, dass wir keine Informationen zu anderen kritischen Bereichen finden, z. B. zu jenen psychiatrischen und somatischen Diagnosen, die gemäss neuer Rechtsprechung nicht mehr zu einer Invalidisierung führen sollen, oder zum Problem der Gutachterauswahl und der Mehrfachbegutachtung durch dieselben Fachleute, vermissen wir eine grundsätzliche Thematisierung dieser Divergenzen zwischen dem aktuellen versicherungsrechtlichen Arbeits Lettres de lecteurs Envoyez vos lettres de lecteur de manière simple et rapide. Sur notre site internet, vous trouverez un outil spécifique pour le faire. Votre lettre de lecteur pourra ainsi être traitée et publiée rapidement.vous trouverez toutes les informations sous: auteurs/envoi-lettres-lecteurs/ fähigkeitsbegriff und dem klinischen Arbeitsunfähigkeitsbegriff. Zudem fehlt uns auch eine Rubrik für Fragen an die IV und für Kommentare und Diskussionsbeiträge. Wenn die FMH eine gemeinsame Plattform mit der IV mitträgt und mitfinanziert, ohne auch ihre klinischen Krankheits und Gesundheitskonzepte zu vermitteln, verliert sie ihre eigenständige ärztlich klinische Position. Arbeitsgruppe für IV-Fragen der Basler Fachgruppe der Psychiaterinnen und Psychiater für Kinder/ Jugendliche und für Erwachsene: Dr. Rudolf Balmer, Dr. Georg Grass, Dr. Muris Hodzic, Dr. Irene Hug, Dr. Axel Jochum, Dr. Antoinette Voellmy, Dr. Edouard Urech, PD Dr. Gottfried Waser Antwort Liebe Kolleginnen und Kollegen Zunächst einmal herzlichen Dank für Euer Feedback. Gerne nehmen wir zur Kenntnis, dass die Website von Nutzen ist, und wir werden den Wunsch nach einer Rubrik für Fragen, Kommentare und Diskussionsbeiträge gerne weiterleiten. Es ist uns und damit sind alle drei Trägerorganisationen gemeint ein Anliegen, das Angebot fortlaufend zu verbessern und den Bedürfnissen der BenutzerInnen anzupassen. Dass auf der Website nicht auf die aufgeführten Missstände eingegangen wird, heisst nicht, dass wir nicht darum wissen. Die Website ist einfach nicht der Ort, sie zu thematisieren. Es geht hier nicht um die bestehenden Divergenzen zwischen den behandelnden Ärztinnen/ Ärzten und der IV. Man könnte sogar sagen: Eben wegen dieses grundsätzlichen, gegenseitigen Misstrauens haben wir uns entschlossen, gemeinsam eine Informationsplattform zu schaffen. Sie ist als Dienstleistung an die behandelnden Ärztinnen und Ärzte konzipiert. Wir haben uns von sehr weit entfernten gegensätzlichen Positionen zu dieser Zusammenarbeit zusammengerauft! Dannzumal war die IVG Revision 6 a bereits beschlossen Menschen mit einer IV Rente sollten zurück in den Arbeitsprozess geführt werden 6 b war mit diversen ziemlich krassen Sparvorschlägen in der parlamentarischen Debatte. So stand und steht die IV vor der Aufgabe, diese RentnerInnen aufzuspüren und wieder einzugliedern, während wir als BehandlerInnen überzeugt waren und sind dass damit die IV auf dem Buckel der ihr Anvertrauten saniert werde. Die Fronten waren festgefahren! Alle Beteiligten waren sich aber auch im Klaren, dass wir im Interesse der Patientinnen und Patienten Wege aus dieser Sackgasse finden müssen. Daraus entstand nach einigem Hinund Her in mehreren Anläufen die Website «IV pro medico», als Dienstleistung für die behandelnden Ärztnnen und Ärzte im Interesse der Patienten, als ein guter erster Schritt auf dem nach wie vor steinigen Weg zu einer besseren Zusammenarbeit. Masernimpfung Dr. med. Christine Romann, Mitglied Zentralvorstand FMH Zu den Leserbriefen von Dr. J. Bättig-Mettler [1] und Dr. med. C. Kolb [2] zur Impfkampagne BAG für die Masernimpfung Die beiden Leserbriefe zur Impfkampagne des BAG für die Masernimpfung dürfen nicht unbeantwortet bleiben. Ich habe in der Zeit, als die Masernimpfung gerade erst eingeführt wurde, noch studiert und habe in einem Heim für schwerstbehinderte Kinder gearbeitet. Dort gab es einen dreijährigen Buben, der sich bis zur Masernerkrankung normal entwickelt hatte. Nach der Masernencephalitis konnte er nichts mehr, weder gehen noch sprechen noch andere Dinge, die normale Dreijährige eben so können. Nicht einmal mehr kauen konnte er. Das Bild dieses kleinen Buben ist mir immer geblieben. Ebenso die Statistik aus Holland (in der Schweiz gab es, so viel ich weiss, keine solche), in der die Masern Todesfälle wie auch die Masern Encephalitisfälle in der Zeit vor der Einführung der Masernimpfung aufgelistet waren: Auf damals ca Geburten kamen pro Jahr 8 12 Masern Todesfälle und etwa 80 Masern Encephalitiden vor. Das bedeutet, etwa 1 von 2000 Masernfällen führte damals zur Encephalitis mit schwerer Behinderung als Folge, 1 von Kindern starb an den Masern. Dies sind die Gründe, die Masernerkrankung vermeiden zu wollen. Eine Impfung eines Individuums, das bereits Masern durchgemacht hat, wird keine Nebenwirkungen zur Folge haben (es geht um eine Lebendimpfung!): Die Antikörper gegen die Masernviren werden gegen die Impfviren e ingesetzt werden. Es sind also keine Nebenwirkungen zu befürchten! (Die Situation ist zu vergleichen mit der von Leuten, die als Kind Masern durchgemacht hatten und später Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

14 COURRIER z.b. ihre an Masern erkrankten Kinder pflegten.) Dr. med. Katharina Takken-Sahli, Fällanden 1 Bättig Mettler J. Impfkampagne des BAG für die Masernimpfung. Schweiz Ärztezeitung. 2013;94(45): Kolb C. Masernimpfung: Kampagne des BAG. Schweiz Ärztezeitung. 2013;94(45):1705. Wieso unterstützt die FMH das Swiss Medical Board? In der Ärztezeitung vom waren vom Verein Ethik und Medizin Schweiz VEMS zwei Artikel zum Thema Health Technology Assessments HTA [1, 2]. Darin haben wir die Arbeitsweise des Swiss Medical Boards SMB bemängelt und die Frage gestellt, wieso sich die FMH in diesem Gremium ideologisch und monetär engagiert. Unsere Kritik betraf und betrifft eine gewisse Intransparenz in der Arbeitsweise, methodische Mängel und vor allem die Anwendung des QALY Konzepts. Die in derselben Ausgabe publizierten Stellungnahmen von FMH und SMB vermochten uns nicht zu überzeugen. In der NZZ vom 14. November 2013 hat nun Michael Schlander, Gesundheitsökonom und wissenschaftlicher Leiter des Swiss HTA Projekts, in einem Artikel an die Adresse des SMB eine Kritik formuliert, die sich weitgehend mit unserer Einschätzung deckt. Prof. Schlander moniert, die Methoden des SMB blieben «in vielen Punkten hinter dem Stand der internationalen Entwicklung zurück». Er zeigt anschaulich auf, zu welchen Absurditäten die Anwendung des QALY Konzepts, wie es im Methodenpapier des SMB vorgesehen ist, führt: «Das hiesse, die obligatorische Krankenpflegeversicherung würde künftig Tattoo Entfernungen, nicht aber Palliativmedizin und neue Krebs medikamente bezahlen.» Es ist klar, dass QALYs zu Benachteiligungen Behinderter, alter und polymorbider Patienten führen, und ebenso klar ist auch, dass dies den Patientenauftrag und das ärztliche Berufsethos untergräbt. Wir Ärzte sind die Anwälte unserer Patienten, nicht der Ökonomie. Das Engagement des FMH Zentralsekretariats im SMB ist vor diesem Hintergrund inakzeptabel, zumal darüber keine demokratische Konsensfindung mit der Basis stattgefunden hat. Dr. med. Michel Romanens, Präsident Verein Ethik und Medizin Schweiz (VEMS) 1 Was sind HTA was bedeuten sie für den Arzt? Schweiz Ärztezeitung. 2013;94(36): Fachliche Mängel im jüngsten Bericht des Swiss Medical Boards. Schweiz Ärztezeitung. 2013;94(36): Schlander M. Warum das Swiss Medical Board nicht genügt. NZZ vom , S. 23. Gratulation an den Poeten Dr. Werner Bauer Dr. Werner Bauer hat mit seinem Editorial «Die Ballade vom Spitaldirektor, der nach Einsparmöglichkeiten suchte» [1] einen wunderschönen Beitrag gegen die vorwiegend auf den ökonomischen Erfolg fokussierte Spitalführung verfasst. Die in lockerer Versform à la Wilhelm Busch vorgetragene, sehr ernste Ermahnung hebt sich äusserst positiv von den üblichen Lamenti ab. Bravo für den Präsidenten des Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter und Fortbildung (SIWF)! Prof. Dr. med. Bernhard Lämmle, Bolligen 1 Bauer W. Die Ballade vom Spitaldirektor, der nach Einsparmöglichkeiten suchte. Schweiz Ärztezeitung. 2013;94(45):1699. Sujets actuels de forum Joignez la discussion en ligne sur Cristina Galfetti, psychologue sociale M.A., coach pour les patients, elle-même atteinte d une maladie chronique Fondatrice de cg-empowerment Patient-Empowerment Réflexions d une patiente Dr méd. Peter Kleist, directeur médical de GSK en Suisse Est-il si difficile que ça d atteindre la transparence dans la recherche clinique? Quand on veut, on peut! PD Dr méd. Albert Wettstein, ancien médecin municipal de Zurich Encadrement des personnes atteintes de démence Foyers dans un pays à bas salaire et emploi d immigrées temporaires sont-ils envisageables? Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

15 COMMUNICATIONS Mitteilungen Communications Examen de spécialiste Examen de spécialiste en vue de l obtention du titre de spécialiste en médecine physique et réadaptation examen oral Lieu: Stadtspital Triemli, Birmensdorferstrasse 497, 8063 Zurich Date: vendredi, 9 mai 2014 Délai d inscription: 31 mars 2014 Vous trouverez de plus amples informations sur le site web de l ISFM, formation postgraduée médecins assistants Examens de spécialiste Académie Suisse des Sciences Médicales (ASSM) Appel d offres Prix Robert Bing 2014 Le prix provenant d un legs du neurologue Robert Bing ( ) est attribué, selon les dispositions testamentaires du donateur, à des «auteurs de travaux de premier ordre ayant fait progresser la connaissance, le traitement et la guérison des maladies du système nerveux». Les candidats au Prix Robert Bing sont en premier lieu des jeunes chercheurs suisses (jusqu à 45 ans). En règle générale, le Prix Robert Bing, d un montant de francs, est décerné tous les deux ans. Les candidatures peuvent être adressées, en langue allemande, française ou anglaise, à l Académie Suisse des Sciences Médicales, Petersplatz 13, 4051 Bâle, jusqu au 28 février Vous trouvez des informations détaillées sur le site Robert Bing.html Loi sur les produits thérapeutiques Les médicaments autorisés par les cantons peuvent toujours être commercialisés Les autorisations cantonales de médicaments restent valables jusqu à fin Suite à une initiative parlementaire de la conseillère nationale Yvonne Gilli, le Parlement a approuvé en juin 2013 la modification de loi correspondante. Le Conseil fédéral a décidé que cette modification entrerait en vigueur le 1 er janvier Par conséquent, les médicaments concernés peuvent toujours être commercialisés. La FMH avait soutenu cette prolongation. Schweizerische Gesellschaft für Urologie (SGU) / Société Suisse d Urologie (SSU) Vorstand/Comité 2013/2014 Präsident: Prof. Dr. med. Christophe Iselin, Genève Past-Präsident: Prof. Dr. med. Thomas Gasser, Liestal Vizepräsident: Prof. Dr. med. Hans Peter Schmid, St. Gallen Sekretär: Prof. Dr. med. George Thalmann, Bern Beisitzer: Dr. med. Flavio Stoffel, Bellinzona Beisitzer: Dr. med. Julien Schwartz, Lausanne Geschäftsstelle: Dr. Catherine Perrin, Montreux, office[at]cpconsulting.ch Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

16 FMH SERVICES La plus grande organisation de services du corps médical Responsabilité rédactionnelle: FMH SERVICES Seit Jahren bin ich jeden Tag pünktlich. Warum dürfen meine Zahlungseingänge nicht auch mal pünktlich sein? Inkassostelle Encath AG n Koordinationsstelle Neuengasse 5 n 2502 Biel Telefon n Fax n Inkassodienstleistungen für Ärzte NEU mediserv AG n Koordinationsstelle Neuengasse 5 n 2502 Biel Telefon n Fax n Honorarabrechnung für Ärzte inklusive Übernahme des Verlustrisikos und Auszahlung innert Sekunden Antworttalon: Bitte einsenden oder per Fax an /13 35/09 o o Bitte senden Sie mir unverbindlich und kostenlos Unterlagen über das komplette Leistungspaket von: o FMH Inkasso Services o FMH Factoring Services Ich wünsche eine persönliche Beratung. Bitte rufen Sie an: Name der Praxis: Ansprechpartner: Adresse /Stempel: Telefon: Beste Anrufzeit:

17 Standpunkt Point de vue TRIBÜNE TRIBUNE Überlegungen zur Konsolidierung im schweizerischen Gesundheitswesen Horizontale Integration: Wo liegen die Vorteile, wo die Knacknüsse? Michael Zaugg Prof. Dr. med., MBA, University of Alberta, Kanada michael.zaugg[at]ualberta.ca Die Schweiz (8 Mio. Einwohner, BIP 660 Mia., Gesundheitskosten 11,5 % des BIP) hat mit 300 Spi tälern im Jahre 2011 noch immer eine sehr hohe Spitaldichte (Abbildung 1). Auch wenn die Anzahl kleiner Spitäler (< 100 Betten) in der Grundversorgung von 166 auf 90 ( 46 %) über die letzten 10 Jahre markant abgenommen hat [1], scheint eine weitere Reduktion bei einer mittleren Bettenbelegung von 92% und einer schon relativ kurzen (mittleren) Spitalaufenthaltsdauer von 6,6 Tagen (2011, in der Grundversorgung) eher unrealistisch. Erfahrungen aus anderen Gesundheitssystemen zeigen jedoch, dass bedeutende Kosteneinsparungen durch Konsolidierung im Spitalmarkt mittels Spitalfusionen möglich sind. Dies geht im Regelfall mit einer Schliessung und/oder Umnutzung von Überkapazitäten einher. Weniger und grössere «Spitaleinheiten» ersetzen so mehrere kleinere. Der Druck aus der Politik [2], die klar weniger, aber profitablere Spitäler mit ausgebautem qualitativ hochstehendem Leistungsangebot will, die zunehmende Konkurrenz zwischen den Spitälern aufgrund der neuen prospektiven DRG basierten Spitalfinanzierung, ein absehbarer Ärztemangel und der Ruf nach Mindestgrössen begünstigen diese Entwicklung. Im Moment kommt es in der Schweizer Spitallandschaft zu einem massiven Ausbau der Spitalnetzwerke. Die ökonomischen Konsequenzen von Netzwerken versus Spitalfusionen sind aber sehr verschieden. Horizontale Integration im Spitalwesen betrifft immer mehr auch die Ärzteschaft in und um die Spitäler, welche diese mitzutragen und oft auch zu implementieren hat. Der folgende Artikel diskutiert die ökonomischen Konsequenzen der verschiedenen Formen der horizontalen Integration, die Faktoren, die zu einer erfolgreichen horizontalen Inte gration beitragen, und stellt diese in den schweize rischen Kontext. Ökonomische Vorteile durch horizontale Integration Horizontale Integration im Spitalwesen ist das Zusammenlegen und/oder die Netzwerkbildung von Spitälern. Dabei kann es sich um eine rechtlich relativ lose Zusammenarbeit («Multihospital Affiliation») oder um eine komplette rechtliche Fusion der individuellen Partner handeln («Merger») (Tabelle 1). L intégration horizontale: ses avantages et ses casse-tête La Suisse a une densité hospitalière qui reste très élevée avec 300 hôpitaux en 2011 (fig. 1). Même si le nombre de petits hôpitaux (< 100 lits) a fortement diminué dans les soins de base, passant de 166 à 90 ( 46%) au cours des 10 dernières années [1], une réduction supplémentaire semble plutôt irréaliste si l on considère que le taux moyen d occupation des lits est de 92 % et que la durée (moyenne) d hospitalisation est déjà relativement brève (6,6 jours dans les soins de base en 2011). L expérience recueillie dans d autres systèmes de santé montre toutefois qu une consolidation du marché hospitalier obtenue par des fusions d hôpitaux permet de réaliser des économies substantielles. Une telle mesure implique en règle générale une fermeture d établissement et/ou une réaffectation des surcapacités. Plusieurs petites «unités hospitalières» en viennent ainsi à être remplacées par de plus grandes. Cette évolution est favorisée par la pression des milieux politiques [2]. Nous assistons actuellement à un développement massif des réseaux dans le paysage hospitalier suisse. Or, les conséquences économiques des réseaux sont très différentes de celles des fusions d hôpitaux. L intégration horizontale dans le secteur hospitalier implique aussi toujours davantage les médecins employés ou accrédités par les hôpitaux, qui doivent cautionner cette intégration et souvent participer à sa mise en œuvre. L article discute des conséquences économiques des différentes formes d intégration horizontale et des facteurs qui contribuent au succès d une intégration horizontale réussie, et place ceux-ci dans le contexte suisse. Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

18 Point de vue TRIBUNE Abbildung 1 Anzahl Spitäler ( ) in der Schweiz, aufgeteilt nach Grundversorgung, Zentrumversorgung, Psychiatrie, Rehabilitation und anderen Spezialkliniken (Bundesamt für Statistik). Nach der klassischen Lehre der Ökonomie führt die horizontale Integration zu Skalen und Portfolio Effekten. Fixe Kosten (Infrastruktur, Personal, Administration, Finanzen, Einkauf, Technologie, Marketing) werden dabei auf mehrere oder verschiedene Dienstleistungen aufgeteilt. Schätzungen gehen von Kosteneinsparungen von 5 20 % aus [3]. Horizontale Integration führt zu I) einer Verbesserung der finanziellen Voraussagbarkeit mit höherer Stabilität, II) einem erweiterten, attraktiveren Serviceangebot und III) einer gesteigerten operativen Effizienz durch Beseitigung von Doppelspurigkeiten und Überkapazitäten. Durch Fusion nimmt in grösseren Betrieben das sog. «peak load staffing» (erforderliche Anzahl Festangestellter, um 95 % des Patientenanfalls in Spitzenzeiten zu behandeln) wegen geringerer Fluktuation im Bedarf ab, was die Fixkosten verringert. Weitere wichtige Vorteile sind der grössere Marktanteil und die dadurch verbesserte Verhandlungsposition (Marktmacht) beim Geschäften mit Zulieferern und Versicherern. Empirische Studien und Fallstudien aus den USA zeigen, dass die grössere Marktmacht und nicht etwa ein allfälliges hausgemachtes Defizit die treibende Kraft zur horizontalen Integration ist. Offenbar steht der Wunsch, die eigene operative Effizienz zu verbessern, weniger im Vordergrund. Dies mag erklären, weshalb gerade grössere und nicht etwa nur kleinere finanziell schwächere Spitäler sich «horizontal besser vernetzen» wollen. Horizontale Integration verringert zudem das finanzielle Risiko, verbessert die Möglichkeiten der Quersubventionierung bei unvorhergesehenen Verlusten und erleichtert das Auftreiben von Kapital für Tabelle 1 Ökonomische Konsequenzen verschiedener Formen von horizontaler Integration im Spitalwesen. Rechtliche Struktur Spitalfusion (Hospital Merger) oft komplette rechtliche Fusion Kostenreduktion + (+) Operative Effizienz + (+) Marktmacht (Preise/Erträge) + + Abbau von Überkapazität (Teilschliessungen/Umnutzungen) + Serviceangebot (Portfolio) + + Servicequalität (=)? (=)? Hang zu mehr Quersubventionierung + Hang zu erweiterter Indikationsstellung und mehr Dienstleistungen (Quantität) + Spitalnetzwerk (Multihospital Affiliation) variabel: von rechtlich bindenden Verträgen bis zu rechtlich wenig bindenden Abmachungen Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

19 Point de vue TRIBUNE Articles interactifs Vous souhaitez commenter cet article? Il vous suffit pour cela d utiliser la fonction «Ajouter un commentaire» dans la version en ligne. Vous pouvez également consulter les remarques de vos confrères sous: numero-actuel/ articles-interactifs/ Neuinvestitionen. Andererseits kann sie aber auch zu Ineffizienz führen, wenn der Betrieb zu gross wird. In diesem Fall spielen Probleme in der Kommunikation und der Motivation der Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Als Faustregel gilt, dass Spitaleinheiten mit ~ Hospitalisationen pro Jahr bezüglich Kosten optimiert werden können. Komplett unklar ist aber, bis zu welcher Grösse und bis zu welchem Grad der Komplexität Spitalnetzwerke operative und finanzielle Vorteile mit sich bringen. Wie wird der Erfolg der horizontalen Integration objektiviert? Bis heute fehlen Analysen, die den Prozess des Organisationswandels bei horizontaler Intergration im Spitalwesen mit dem Schlussresultat (Outcome) verbinden. Die meisten Studien messen den Erfolg der horizontalen Integration auf den folgenden drei Ebenen [3], die aber in ihrer Aussage limitiert sind: 1. Kosten: Ein beliebter Indikator sind die Kosten in den ersten drei Jahren nach erfolgter horizontaler Integration, was aber eigentlich nur einem Kurzzeitverlauf entspricht. Die Resultate in der Literatur zeigen, dass Spitalfusionen in Gegensatz zu Netzwerken immer mit Kosteneinsparungen einhergehen. Die Kosteneinsparungen sind aber schnell ausgeschöpft, meist limitiert auf kleinere bis mittelgrosse Spitäler und hauptsächlich auf eine administrative Optimierung zurückzuführen. 2. Erträge und Profitabilität: Die meisten Studien berichten von höheren Erträgen und meistens auch gesteigerter Profitabilität, und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine Spitalfusion oder um ein Spitalnetzwerk handelt. Verantwortlich hierfür sind der höhere Marktanteil und die höhere Marktmacht. 3. Servicequalität: Dieser für Patienten und Ärzteschaft wichtige Outcome zeigt in der Literatur keine wesentlichen Veränderungen, und die bisherigen Studien haben keine Qualitätsverbesserung gefunden. Vereinzelt wird eher über eine höhere Wiedereintritts oder Frühentlassungsrate berichtet. Gemäss Literatur beeinflussen Spitalfusionen die Hospitalisationsmortalität nicht. Unbestritten ist der Vorteil einer höheren Fallzahl in der hochspezialisierten Medizin. «Faktoren zum Erfolg» Eine horizontale Integration folgt idealerweise einem strukturierten zeitlichen Ablauf [3]. Zuerst erfolgt I ntegration auf der Ebene der Administration, dann der dienstleistungsunterstützenden Aktivitäten. Schliesslich können die klinischen Dienst leistungen (zuletzt die Massendienstleistungen) integriert werden. Bei Fusionen wird zuerst in der Administration und beim Senior Management Überkapazität abgebaut und erst zuletzt im Kerngeschäft bei der Pflege und/oder der Ärzteschaft. Dabei ist zu bedenken, dass Abbau von medizinischen Dienstleistungen und/oder Standortverschiebungen oft mit grossem internem Widerstand einhergehen. Mehr Hierarchie im administrativen Bereich macht Veränderungen hier einfacher. Bei Umstrukturierungen im Bereiche der medizinischen Leistungen ist Leadership mit medizinischer und Management Kompetenz von zentraler Bedeutung (Führen von Experten). Ein ärztlicher Direktor (chief medical officer, CMO), der im Sinne der Geschäftsleitung und der Strategie des Verwaltungsrates geschickt agiert, kann hier viele Konflikte vermeiden oder anstehende Probleme effizient lösen. Um eine erfolgreiche Integration von medizinischen Dienstleistungen zu erreichen, braucht es zuerst eine Integration der verschiedenen «lokalen Kulturen», was oft nur langsam vonstatten geht. Die Erfahrung zeigt, dass es einen anhaltenden ökonomischen Druck von aussen braucht, wenn schwierige Entscheidungen (Abbau von Doppelspurigkeiten) anstehen. Zudem vereinfacht das Einsetzen einer Task Force aus Entscheidungsträgern aller zu «integrierenden» Spitäler/Abteilungen die Aufgabe entscheidend. Die Task Force soll dem gemeinsamen Ziel der Effizienz kompromisslos verpflichtet sein und gemeinsame Werte und Visionen für die Zukunft erarbeiten. Schliesslich braucht es eine unermüdliche transparente Kommunikation, die alle Beteiligten miteinbezieht. Bisherige Studien zeigen, dass die Fusion gleich grosser Spitäler die operative Effizienz am meisten steigert. Dieser Mehrwert scheint weniger ausgeprägt zu sein bei Netzwerkbildung, doch Netzwerke erlauben profitablen Spitälern, ihre Gewinne selbst zu behalten. Eine gute Voraussetzung für das Gelingen der Integration ist die geographische Nähe der zu integrierenden Einheiten und das Fehlen vorbestehender Konflikte. Das Einstellen von Akutserviceleistungen führt häufig zu grossem lokalem politischem Widerstand, den man nur durch Einbezug der Betroffenen überwinden kann. Leider zeigen viele Studien über Spitalfusionen und Netzwerkbildungen, dass gerade die Integration von medizinischen Leistungen ungenügend erfolgt. Engagement, strategische Planung, Kommunikation, Benchmarking mit integrativen und koordinierenden Aktivitäten sind von zentraler Bedeutung, da sie die Betroffen einbeziehen und so die Akzeptanz zur Organisationsveränderung erhöhen. Hilfreich sind dabei auch attraktive Anreizsysteme für die Mitarbeiter. Erfahrungen aus zwei EU-Kleinstaaten 1. Das Dänische Modell (5,6 Mio. Einwohner, BIP 335 Mia., Gesundheitskosten 11,4 % des BIP): Dänemark hat ein integriertes Gesundheitswesen, das in 5 Regionen eingeteilt ist und vom Staat finanziert wird (Typ Beveridge) [4]. Diese Regionen haben die operative and strategische Verantwor Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

20 Point de vue TRIBUNE tung für die Spitäler. Die Zahl der Akutspitäler sank von 1980 bis 2007 von 117 auf 35, auch begünstigt durch die Einführung eines DRG basierten Spitalfinanzierungssystems im Jahre Nach 2007 hat eine staatliche Initiative, breitabgestützt durch das sog. «National Board of Health», die Anzahl der Akutspitäler weiter von 35 auf 20 reduziert. Die massive Restrukturierung mit ca. 5 Mia. Aufwand beinhaltete nicht nur das Schliessen oder Modernisieren von bestehenden Spitalanlagen, sondern auch das Bauen von neuer, modernerer Infrastruktur («greenfield investments»). Durch diese Konsolidierung konnte das dänische Gesundheitswesen langfristige Kosteneinsparungen von bis zu 20 % erreichen. 2. Das Österreichische Modell (8,4 Mio. Einwohner, BIP 420 Mia., Gesundheitskosten 11 % des BIP): Hier hat das Österreichische Bundesinstitut für Gesundheitswesen einen Masterplan erarbeitet, der von den 9 Bundesländern implementiert wurde (32 Gesundheitsregionen/4 Gesundheitszonen) [5]. Weil viele der Gemeindespitäler defizitär waren und die Gemeinden für die Spitäler Defizitgarantien abgeben mussten, wurde von den Gemeinden die Hoheit über die Spitäler gerne an die Bundesländer abgegeben. Dabei spielte die DRG basierte Spitalfinanzierung eine wichtige Rolle, weil sie zu einer Reduktion der mittleren Hospitalisationszeit, zu einer Bettenunterbelegung und schliesslich zum Defizit der Spitäler führte. Betriebe wurden neu zusammengefasst unter Privatrecht und einem einzigen Management unterstellt. Einige Spitäler wurden auch geschlossen oder umgenutzt. Diese Entwicklung führte zwischen 1997 und 2003 zu einer 8 % Abnahme der Bettenkapazität. Überlegungen zur horizontalen Integration in der Schweiz Da die Spitäler den Löwenanteil der Gesundheitskosten verursachen, fordert die Politik eine Reduktion der Überkapazität. In den meisten Spitalmärkten wie bei unserem Nachbarn Deutschland scheinen DRG und kürzere Hospitalisationszeit die Infrastrukturüberkapazität abzubauen. Studien aus dem europäischen Umfeld aus Gesundheitssystemen mit vergleichbarer Grösse (Dänemark, Österreich) zeigen, dass die horizontale Integration im Rahmen grosser Restrukturierungen erfolgreich eingesetzt wurde. Dabei war aber ein aktives Eingreifen des Staates in den freien Markt mit dem Erstellen eines Masterplans zur Spitallandschaft vonnöten. Eine Spitalplanung findet zwar auch in der Schweiz kontinuierlich auf kantonaler Ebene statt, ist aber im Ansatz viel föderalistischer. Nach einer Phase der Konsolidierung in der schweizerischen Spitallandschaft ist eine weitere Abnahme der Anzahl Spitäler in der Schweiz eher nicht zu erwarten. Im Moment schreitet aber die Netzwerkbildung unter Schweizer Spitälern weiter voran. Die ökonomischen Konsequenzen einer Netzwerkbildung versus Spitalfusionen sind aber grundsätzlich verschieden. Es scheint, dass der DRG bedingte vermehrte «Wettbewerb» und die Netzwerkbildung unter Spi tälern eher zu mehr medizinischen Leistungen (erweiterte Indikationen) [6] und einem Hang zur Quersubventionierung (wegen zu knapper Kostendeckung insbesondere bei allgemeinversicherten Patienten) führen [7]. Sollten sich diese Tendenzen weiter bewahrheiten, ist dies bedenklich und sicher nicht im Interesse der Patienten. Leider liegen keine aktuellen detaillierten Studien über Formen und Aktivitäten der horizontalen Integration im schweizerischen Spitalwesen bis dato vor. Die Entwicklung der horizontalen Integration sollte aber gerade im Zusammenhang mit der neuen Spitalfinanzierung monitorisiert werden. Der Markt alleine kann die Anzahl der Spitäler wohl kaum weiter reduzieren, da zu viele Partikularinteressen im Spiel sind. So sind Spitäler oft wichtige lokale Arbeitgeber und Wirtschaftsmotoren. Auf der anderen Seite zeigt die Erfahrung aus anderen Gesundheitssystemen aber, dass wirkliche horizontale Integration von medizinischen Leistungen mit Optimierung der Ressourcen, nur mit dem Zusammenlegen von Infrastrukturen (eventuell mit Teilschliessungen/Umnutzungen) und einem gewissen Abbau von Überkapazitäten im medizinischen Leistungsangebot zu erreichen ist. Die Politik und der Geldbeutel des Einzelnen werden schliesslich über die Richtung in der Gesundheitspolitik und die Anzahl der Spitäler in der Schweiz entscheiden. Referenzen 1. Bundesamt für Statistik themen/14/03/01.html (1/5/2013). 2. Gesundheitsdirektor Thomas Heinigers (FDP) Vorschlag, das Unispital mit den Zürcher Stadtspitälern Triemli und Waid zu fusionieren, erntet grossen Applaus. Einzelne Politiker würden gar noch weiter gehen. Stadtraetin Nielsen findet Heinigers Spitalfusionsplaene pruefenswert/story/ (30/10/2013). 3. Bazzoli GJ, Dynan L, Burns LR. Two decades of organizational change in health care: what have we learned? Medical Care Research and Review. 2004;61: Kristensen T, Olson KR, Kilsmark J, Lauridsen JT, Pedersen KM. Economies of scale and scope in the Danish hospital sector prior to radical restructuring plans. Health Policy. 2012;106: Fidler AH, Haslinger RR, Hofmarcher MM, Jesse M, Palu T. Incorporation of public hospitals: A «Silver Bullet» against overcapacity, managerial bottlenecks and resource constraints? Case studies from Austria and Estonia. Health Policy. 2007;81: SonntagsZeitung Ausgabe 6. Januar Das kranke System. artikel detailseite/?newsid= (1/5/2013). 7. Handelszeitung Ausgabe 14. März Fallpauschalen bald vor Gericht. ausgabe/handelszeitung 1311 (1/5/2013). (Weitere Referenzen sind erhältlich auf Anfrage.) Bulletin des médecins suisses Schweizerische Ärztezeitung Bollettino dei medici svizzeri 2013;94:

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Elections au Comité central: présentation des candidats. Sevrage du tabac: les substituts de nicotine vraiment en question?

Elections au Comité central: présentation des candidats. Sevrage du tabac: les substituts de nicotine vraiment en question? Bulletin des médecins suisses 20 21 16. 5. 2012 Bollettino dei medici svizzeri Schweizerische Ärztezeitung Editorial 743 Back to the Future FMH 745 Elections au Comité central: présentation des candidats

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Maladies orphelines: des paroles et des actes. Avenir du système de santé et tarifs de demain. «Was ich mache, ist meine Leidenschaft»

Maladies orphelines: des paroles et des actes. Avenir du système de santé et tarifs de demain. «Was ich mache, ist meine Leidenschaft» Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 26 25. 6. 2014 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 987 Maladies orphelines: des paroles et des actes FMH 989 Avenir du système de santé et

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag

Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Journée de l économie franco-allemande Deutsch-Französischer Wirtschaftstag Dienstag, 26. Juni 2012 Französische Botschaft Berlin Mardi 26 juin 2012 Ambassade de France en Allemagne, Berlin Programm Programme

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Réponses à trois évolutions néfastes pour le domaine ambulatoire. Rapport annuel sur les activités de la FMH dans le domaine des assistantes médicales

Réponses à trois évolutions néfastes pour le domaine ambulatoire. Rapport annuel sur les activités de la FMH dans le domaine des assistantes médicales Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 46 16. 11.2011 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1771 Réponses à trois évolutions néfastes pour le domaine ambulatoire FMH 1775 Rapport

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Aide à l orientation lors d incidents médicaux. «Wir sagen nicht mehr von oben herab, was richtig ist» Médicaments off label use

Aide à l orientation lors d incidents médicaux. «Wir sagen nicht mehr von oben herab, was richtig ist» Médicaments off label use Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 44 30.10.2013 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1647 Aide à l orientation lors d incidents médicaux Table ronde du BMS 1654 «Wir sagen nicht

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

La médecine ambulatoire, souffre-douleur du système de santé. TARMED Suisse: info tarifaire importante. Evolutionäre Prozessoptimierung im Spital

La médecine ambulatoire, souffre-douleur du système de santé. TARMED Suisse: info tarifaire importante. Evolutionäre Prozessoptimierung im Spital Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 36 2. 9. 2009 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1365 La médecine ambulatoire, souffre-douleur du système de santé FMH 1367 TARMED Suisse:

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

Hochspezialisierte Medizin: Flaggschiff und Politikum Priorité à l esprit d invention. H+ Hospital Forum. Focus. H+ veut préserver la sphère privée 30

Hochspezialisierte Medizin: Flaggschiff und Politikum Priorité à l esprit d invention. H+ Hospital Forum. Focus. H+ veut préserver la sphère privée 30 H+ Hospital Forum 7 8/2007 Focus Hochspezialisierte Medizin: Flaggschiff und Politikum Priorité à l esprit d invention Monatsinterview Reorganisation am Unispital Zürich 5 Focus Opinion Aux cantons de

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND

THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND Call for Applications THE MAX-GRESSLY AND FLORIAN FLECK FUND 2016 The University of Fribourg s Department of Communication and Media Research DCM is dedicated to research and teaching in the field of communication

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2)

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2) Hors forfait Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Hors forfait in O tempura O mores et autres récits von Brigitte Aubert, die Sie unter der Klett-Nummer: 591445-2 kaufen können. Sie eignen

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST

REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST 39167 REGION WALLONNE WALLONISCHE REGION WAALS GEWEST F. 2008 2500 MINISTERE DE LA REGION WALLONNE 3 JUILLET 2008. Décret relatif au soutien de la recherche, du développement et de l innovation en Wallonie

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

h-care/hirslandencare Leistungserbringer

h-care/hirslandencare Leistungserbringer h-care/hirslandencare Leistungserbringer PRESTATAIRES h-care/hirslandencare Hirslanden a Mediclinic international company 5 Hirslanden Kliniken/Cliniques Hirslanden Hirslanden Klinik Aarau Klinik Beau-Site,

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Neue Konfigurationseintragung für den PTFV75

Neue Konfigurationseintragung für den PTFV75 Seite 1 von 9 Neue Konfigurationseintragung für den PTFV75 folgende Konfigurationseintragungen wurden erstellt oder ergänzt: Les enregistrements de configuration suivants seront créé ou complété: 566 OP-Liste:

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

CREDIT SUISSE SICAV (LUX)

CREDIT SUISSE SICAV (LUX) 1. Notice is hereby given to the Shareholders of Credit Suisse SICAV (Lux) that the Shareholders of the Company have decided at the extraordinary general meeting held on 22 August 2014 to rename the Company

Mehr

Pénurie de médecins: la solution vient-elle des femmes? La génétique dans la médecine au quotidien guide pratique

Pénurie de médecins: la solution vient-elle des femmes? La génétique dans la médecine au quotidien guide pratique Bulletin des médecins suisses Bollettino dei medici svizzeri 44 2. 11.2011 Schweizerische Ärztezeitung Editorial 1679 O tempora, o virus FMH 1681 Pénurie de médecins: la solution vient-elle des femmes?

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012

Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011. GzD 22.3.2012 Jahresbericht der IV-Stelle Kanton Bern Rapport annuel de l Office AI Canton de Berne 2011 GzD 22.3.2012 Auf einen Blick AperÇu Selbstverständnis Notre rôle Wir sind das Kompetenzzentrum im Kanton Bern,

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB

CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB CAS PRATIQUE D UNE NEGO-VENTE : STYLO PUB 1. Kontaktaufnahme Se présenter, vérifier l identité du client Sich vorstellen, die Identität des Gesprächspartners überprüfen Bonjour! Monsieur Chevalier? Je

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Mit uns sorgen Sie vor Guérissez en toute quiétude Take time for a full recovery HOSPITAL PLUS

Mit uns sorgen Sie vor Guérissez en toute quiétude Take time for a full recovery HOSPITAL PLUS HOSPITAL PLUS Mit uns sorgen Sie vor Guérissez en toute quiétude Take time for a full recovery HOSPITAL PLUS Finanzielle Unterstützung bei einem Krankenhausaufenthalt Aide financière en cas d hospitalisation

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 Rententabellen 2011 AHV/IV Tables des rentes 2011 AVS/AI Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 www.sozialversicherungen.admin.ch 318.117.011 df 10.10 Vorwort Avant-propos Die vorliegenden

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

MESSAGE N o 264 16 mai 2006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM)

MESSAGE N o 264 16 mai 2006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM) Janvier 00 MESSAGE N o 64 6 mai 006 du Conseil d Etat au Grand Conseil accompagnant le projet de loi sur l organisation des soins en santé mentale (LSM) Nous avons l honneur de vous soumettre un projet

Mehr