1 Einleitung Grundlagen Begriffsabgrenzung Grenzüberschreitendes Leasing/Cross-border-Leasing...47

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung...44. 2 Grundlagen...44. 2.1 Begriffsabgrenzung...44. 2.2.1 Grenzüberschreitendes Leasing/Cross-border-Leasing...47"

Transkript

1 41 Internationale Leasingtransaktionen in Deutschland Eine rentabilitäts- und risikoorientierte Analyse von cand. rer. pol. Svea B. Hecker 1 Einleitung Grundlagen Begriffsabgrenzung Darstellung ausgewählter Gestaltungsmöglichkeiten im internationalen Leasing Grenzüberschreitendes Leasing/Cross-border-Leasing Exportleasing im engsten Sinne Einschaltung von Sub-Leasinggebern im Importland Einsatz einer Leasinggesellschaft in einem Drittland Nationales Leasing im Anschluß an ein Exportgeschäft Praxisrelevanz Untersuchung der Gestaltungsmöglichkeiten in Hinblick auf Risiko- und Rentabilitätsaspekte Grundlegendes Rentabilität Allgemeine Wirkungen auf die Rentabilität Steuerliche Aspekte Einführung...54

2 Steuerliche Vorschriften über die Zurechnung des Leasingobjekts Exkurs Spezifika des Double Dip Steuerarten und Steuersätze Risiken Einführendes Länderrisiko Wesen des Länderrisikos Stuktur und Gewichtung im internationalen Leasing Wechselkursrisiko / Währungsrisiko Wesen des Wechselkursrisikos / Währungsrisikos Struktur und Gewichtung im internationalen Leasing Risiken rechtlicher Natur Vertragliche Risiken Steuerliche Risiken Struktur Gewichtung Risikopolitische Lösungsansätze Allgemeines Länderrisiko Ursachenbezogene Risikopolitik Wirkungsbezogene Risikopolitik Wechselkursrisiko Denominierung der Vertragswährung Absicherung durch Derivate... 71

3 Rechtliche Risiken Evaluation Steuerrechtliche Risiken Vertragsrechtliche Risiken Schlußbetrachtung...76

4 44 1 Einleitung Mit Blick auf die hohe Marktbedeutung des Leasing in Deutschland einerseits sowie auf die bereits fortgeschrittene Globalisierung und Internationalisierung im Wirtschaftsleben andererseits erscheint die Auseinandersetzung mit internationalen Leasingstrukturen auf den ersten Blick überraschend. Sollte man doch erwarten können, daß die erhebliche Bedeutung des internationalen Dienstleistungs-, Waren- und Kapitalverkehrs eine ebenso verbreitete Anwendung von internationalen Leasingtransaktionen von Deutschland aus impliziert. Dieser Erwartung kann die Realität der Praxis nicht standhalten. Vielmehr muß derzeit dem internationalen Leasing im Vergleich zum nationalen Leasing in Deutschland eine eher geringere Marktbedeutung zugesprochen werden. 1 Es sind zwar in einem gewissen Umfang internationale Leasingbeziehungen festzustellen, dennoch erreichen weder das Gesamtvolumen noch die Anzahl der Transaktionen ein Ausmaß, das mit den oben aufgezählten internationalen Bewegungen mithalten kann. Ziel dieser Arbeit ist es, die Grundzüge internationaler Leasingtransaktionen darzustellen, und darauf aufbauend Chancen und Risiken aufzuzeigen sowie Lösungsansätze für bestehende Problemfelder zu entwickeln. 2 Grundlagen 2.1 Begriffsabgrenzung Zur Erläuterung des Wesens des internationalen Leasing weist die Literatur keine einheitliche Abgrenzung auf, vielmehr wird eine Vielfalt begrifflicher Umschreibungen verwendet. Ziel dieses Abschnittes soll es sein, die in der Praxis anzutreffenden Formen des internationalen Leasing zu strukturieren und ihnen entsprechende Begriffe zuzuordnen. Dabei wird an die landesspezifische Verteilung der in den Vertrag involvierten Parteien angeknüpft. So kann von internationalem Leasing nur dann gesprochen werden, wenn mehr als ein Land in die Leasingtransaktion eingebunden ist. 2 Grundlegend zu unterscheiden sind grenzüberschreitende Leasingtransaktionen (Cross-border-Leasing) und nationale Leasingtransaktionen im Anschluß an ein Exportgeschäft (unechtes Leasing). Beim 1 Vgl. Büschgen: Grundzüge I, S Vgl. Büschgen: Grundzüge I, S. 27.

5 45 grenzüberschreitenden Leasing erfolgen die Leasingratenzahlungen über eine Landesgrenze hinaus, wobei eine Vielzahl von Domizilierungsstrukturen möglich sind. Grenzüberschreitenden Leasingverträgen müssen keine realen Exportgeschäfte zugrunde liegen; exemplarisch angeführt sei die Konstellation, daß Hersteller und Leasingnehmer im gleichen Land domizilieren, der Leasingnehmer jedoch auf eine Leasinggesellschaft im Ausland zurückgreift. Daraus abgeleitet ergibt sich die Differenzierung zwischen finanzwirtschaftlich motivierten und güterwirtschaftlich motivierten grenzüberschreitenden Leasingtransaktionen. Den güterwirtschaftlich motivierten Transaktionen wird der Begriff Exportleasing im engeren Sinne zugeordnet, da Hersteller (Exporteur) und Leasingnehmer (Importeur) in verschiedenen Ländern domizilieren und folglich ein tatsächlicher Exportvorgang vorliegt. Die finanzwirtschaftlich motivierten Transaktionen werden im weiteren nicht berücksichtigt. Wird im Rahmen eines Exportleasing im engeren Sinne im Herstellerland eine Leasinggesellschaft als Leasinggeber eingeschaltet, die unmittelbar mit dem Leasingnehmer im Ausland kontrahiert, oder tritt der Hersteller selber als Leasinggeber auf, so wird von Exportleasing im engsten Sinne gesprochen. Spezialfälle des Exportleasing im engeren Sinne bilden die Einschaltung eines Sub-Leasinggebers im Importland und der Einsatz einer Leasinggesellschaft in einem Drittland. Charakteristikum des nationalen Leasing im Anschluß an ein Exportgeschäft ist die auf nationale Gegebenheiten basierende Gestaltung des Leasingvertrags. Die Leasingraten erfolgen innerhalb eines Landes, dagegen berührt der Kaufvertrag zwischen Leasinggeber und Hersteller internationale Rechtsordnungen. Da bei dieser Konstellation einer der Beteiligten in einem anderen Land als die übrigen in die Gesamttransaktion Involvierten domiziliert, soll diese Geschäftsart trotz ihrer Nationalität des Leasingvertrages im Rahmen des internationalen Leasing diskutiert werden. 3 Grundsätzlich unterscheiden sich internationale Leasingverträge nicht von Verträgen des nationalen Leasing. Alle im Leasinggeschäft bekannten Erscheinungsformen können theoretisch auch im internationalen Leasing Anwendung finden. 4 In der Praxis werden allerdings eher Verträge mit langfristigen Laufzeiten und großen Volumina abgeschlossen, was auf den zu konstatierenden hohen Aufwand zurückzuführen ist. Damit sind Operate-Leasingverträge als Vertragsform im internationalen Leasing grund- 3 Darüber hinaus haben diese Transaktionen in den Jahren 1994 und 1995 sowohl in ihrer Anzahl als auch an ihrem Volumen an Bedeutung gewonnen. 4 Vgl. Feinen: Exportförderung, S. 2.

6 46 sätzlich eher ungeeignet. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit wird daher nur das internationale Finanzierungsleasing analysiert, und zwar im Bereich des Mobilien-Leasing. INTERNATIONALES LEASING Grenzenüberschreitendes Leasing Lokales Leasing im Anschluß an ein Exportgeschäft = Cross-border-Leasing = Unechtes Exportleasing = Exportleasing i.w.s. Güterwirtschaftlich motivierte Finanzwirtschaftlich Transaktionen motiviertetransaktionen = Exportleasing i.e.s. Abb. 1; Quelle: Büschgen, Grundzüge I, S Darstellung ausgewählter Gestaltungsmöglichkeiten im internationalen Leasing Aufgrund spezifischer Probleme, die sich aus der Berührung verschiedener Rechts-, Steuer- und Währungssysteme beim internationalen Leasing ergeben, haben die Leasinggesellschaften zur Abwicklung internationaler Transaktionen verschiedene Vorgehensweisen entwickelt, die im folgenden dargestellt werden und in einem späteren Kapitel hinsichtlich Risiko- und Rentabilitätsmerkmale analysiert werden.

7 Grenzüberschreitendes Leasing/Cross-border-Leasing Exportleasing im engsten Sinne Zunächst wird davon ausgegangen, daß der Leasinggeber im Land des Herstellers (Exporteurs) domiziliert und der Leasingnehmer (Importeur) im Ausland beheimatet ist. Zwischen Importeur und Exporteur bestehen annahmegemäß standardisierte Kaufbeziehungen. Der Importeur wählt den Investitionsgegenstand gemäß seines spezifischen Investitionsbedarfs aus und vereinbart mit dem Hersteller den Lieferungszeitpunkt und den Kaufpreis. Während oder im Anschluß an diese Verhandlungen nimmt der Importeur oder der Hersteller mit einer Leasinggesellschaft im Land des Exporteurs Kontakt auf. Im allgemeinen kann man davon ausgehen, daß dem ausländischen Importeur für eine kompetente Auswahl die entsprechende Markttransparenz fehlt, so daß in den meisten Fällen der Exporteur den Kontakt herstellt. 5 Die Leasinggesellschaft tritt nach Abschluß eines Leasingvertrags mit dem Importeur in den bereits bestehenden Kaufvertrag ein und tätigt die Kaufpreiszahlung. Die Mittel für diese Auszahlung werden oftmals durch Fremdkapital finanziert. Die Lieferung des Exportgutes erfolgt durch den Hersteller. In den folgenden Jahren wird dem Leasingnehmer das Leasingobjekt für die vereinbarte Zeit zur Nutzung überlassen. Vereinbarungsgemäß zahlt der Leasingnehmer periodisch die Leasingraten in der vorher festgelegten Währung, die von der Leasinggesellschaft teilweise zur Leistung der Kapitaldienste an die refinanzierende Bank verwendet werden Einschaltung von Sub-Leasinggebern im Importland Einen Spezialfall des Exportleasing im engeren Sinne bildet die Einschaltung eines Leasinggebers im Land des Importeurs neben der bereits eingebundenen Leasinggesellschaft im Land des Exporteurs. Die Anbahnung des Warenausfuhrgeschäftes unterscheidet sich nicht von dem bereits dargestellten Ablauf. Der Kaufvertrag über das zu exportierende Gut wird zwischen Hersteller und der inländischen Leasinggesellschaft geschlossen. Das Objekt wird vom Hersteller an den Importeur geliefert und die inländische Leasinggesellschaft leistet die Kaufpreiszahlung an den Hersteller. Anstelle eines Cross-border-Leasingvertrags mit dem Importeur tritt ein Leasingvertrag mit einer Leasinggesellschaft im Land des Importeurs, mit einem sog. Sub-Leasinggeber. Gleichzeitig wird ein inländischer Leasingvertrag mit dieser zwischengeschalteten Gesellschaft 5 Vgl. Büschgen: Grundzüge II, S. 103.

8 48 und dem Importeur als Vertragspartner vereinbart. Erstere übt nun die Rolle des Leasinggebers aus, letzterer erhält als Leasingnehmer die Nutzungsüberlassung für die vereinbarte Mietzeit. Die vom Importeur zu zahlenden Leasingraten dienen dem Sub- Leasinggeber zur Zahlung seiner Verbindlichkeiten gegenüber dem originären Leasinggeber im Land des Herstellers. Der originäre Leasinggeber, der die Anschaffungskosten trägt, bedient mit den zufließenden Raten seine Zins- und Tilgungsverpflichtungen. Es ist möglich, daß die Leasinggesellschaft im Herstellerland Muttergesellschaft innerhalb eines Konzerns ist und der Sub-Leasinggeber die Position der Tochtergesellschaft einnimmt. Die Muttergesellschaft erwirbt das Leasinggut mittels eines nationalen Kaufvertrags und schließt mit der Tochter einen unternehmensinternen Leasingvertrag. 6 Als Markterschließungsstrategie ermöglicht die Gründung einer Tochtergesellschaft oder der Kauf einer ausländischen Leasinggesellschaft eine uneingeschränkte unternehmerische Handlungsfreiheit. Allerdings verlangt sie auch ein hohes Maß an Kapitaleinsatz, Risikobereitschaft und Managementleistung, so daß eine Gründung von Tochtergesellschaften nur großen Leasinggesellschaften möglich sein wird Einsatz einer Leasinggesellschaft in einem Drittland Eine weitere Ausgestaltungsmöglichkeit ist die Einbindung eines Leasinggebers, der weder im Land des Exporteurs, noch im Land des Importeurs domiziliert, sondern in einem Drittland ansässig ist. Bedeutendes Kennzeichen ist die Beschaffung finanzieller Mittel in Unabhängigkeit von den Ländern, die in den eigentlichen Exportvorgang involviert sind. 8 Bei diesen Leasinggebern kann es sich entweder um bereits existente Institutionen handeln oder es sind eigens für die geplanten Transaktionen gegründete Leasinggesellschaften, sog. single purpose leasing companies (SPLC). Die Gründung einer SPLC soll hier detailliert beschrieben werden, da die damit verbundenen Beziehungsgeflechte umfangreich und unter dem Gesichtspunkt der finanzwirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit besonders interessant erscheinen. Ausschlaggebendes Argument für die Initiierung eines Cross-border-Leasing in dieser Form ist die angestrebte Optimalität der Kapitalaufnahmemöglichkeiten und der steuerlichen Rahmenbedingungen. Die Initiative geht in solchen Fällen in der Regel von Banken oder Leasing-Brokern aus, die mit grenzüber- 6 Vgl. Hövel: Internationale Leasingtransaktionen, S f. 7 Vgl. Büschgen: EG-Binnenmarkt, S Vgl. Büschgen: Grundzüge II, S. 107.

9 49 schreitenden Leasing vertraut sind. Der Initiator im Land des Exporteurs setzt sich frühzeitig vor Abschluß des Kaufvertrags mit dem Importeur in Verbindung und bittet um die Erteilung der Übernahme der Finanzierung. Zeitgleich kontaktiert er potentielle Eigenkapital-Investoren und prüft ihre Bereitschaft zur Teilnahme an der Transaktion. Die SPLC wird in einem Land gegründet, das die oben genannten Optimalitätskriterien erfüllt. Die SPLC tritt in den bereits existierenden Kaufvertrag zwischen Exporteur und Importeur als Käufer ein und schließt einen grenzüberschreitenden Leasingvertrag mit dem Importeur in der Rolle des Leasingnehmers ab. Nach vollzogenem Güterexport zahlt die SPLC den vereinbarten Kaufpreis an den Hersteller. Die dafür benötigten finanziellen Mittel werden zu ca % von Eigenkapital-Investoren zur Verfügung gestellt. Der verbleibende Rest wird über institutionelle Fremdkapitalgeber ohne Rückgriffsmöglichkeit auf den Leasinggeber finanziert (non-recourse). 9 Die vom Leasingnehmer periodisch an die SPLC gezahlten Leasingraten werden zur Zins- und Tilgungszahlung der zur Refinanzierung aufgenommenen Kredite verwendet. Der verbleibende Betrag, der nicht für die Gründung und Verwaltung der SPLC benötigt wird, fließt als Ertrag den Eigenkapital-Investoren zu. Da es sich bei der SPLC um eine Einzweckgesellschaft handelt, verliert sie nach Beendigung des Leasingvertrags ihre Existenzberechtigung. Zu dieser speziellen Gestaltungsform des internationalen Leasing ist anzumerken, daß sie der Idee des Leasing-Fonds zu subsumieren ist. 10 Bei einer genaueren Charakterisierung handelt es sich um einen grenzüberschreitenden Leasing-Fonds mit, aus der Sicht des Herstellers und des Leasingnehmers betrachtet, ausländischer Beteiligung über ein Drittland. 11 Die Gründung eines Leasing-Fonds kann ebenso im Land des Exporteurs oder des Importeurs erfolgen. Im Rahmen dieser Arbeit soll die Gründung einer Objektgesellschaft aber als Sonderfall betrachtet werden und aus steuerlichen und rechtlichen Gründen in einem Drittland angesiedelt sein Nationales Leasing im Anschluß an ein Exportgeschäft Fokussiert werden hier zwei Gestaltungsmöglichkeiten, die sich im wesentlichen nur durch die Beziehung der im Importland ansässigen Leasinggesellschaft zum Hersteller 9 Vgl. Büschgen: Grundzüge II, S Zur ausführlichen Beschreibung von Leasing-Fonds vgl. Biewald: Leasing-Fonds, S. 135 ff. 11 Vgl. Biewald: Leasing-Fonds, S. 151 ff.

10 50 unterscheiden und durch das Zustandekommen des Kontaktes zwischen Leasingnehmer und Leasinggesellschaft. Bei einer dieser Gestaltungsmöglichkeiten wird im Land des Importeurs eine etablierte Leasinggesellschaft eingeschaltet, die über einen im Exportland domizilierenden Arranger vermittelt wird. Die Rolle des Arrangers können die Hausbank des Herstellers oder eine Leasinggesellschaft im Land des Exporteurs übernehmen. Um diese Vermittlung zu erleichtern arbeiten Leasinggesellschaften in internationalen Kooperationen zusammen. 12 Dabei handelt es sich um eine freiwillige Zusammenarbeit mehrerer selbständiger Leasinggesellschaften verschiedener Nationalitäten. Ziel ist ein effizienteres Agieren am Markt als es bei individuellem, eigenständigem Handeln möglich wäre. Die Zusammenarbeit erfolgt aufgrund vertraglicher Vereinbarungen oder kapitalmäßiger Verflechtung. Bei einer Zusammenarbeit vertraglicher Vereinbarungen ist der Organisationsrahmen meist eine Leasinginteressengemeinschaft oder ein Leaseclub. Im Falle einer kapitalmäßigen Verflechtung wird i.d.r. eine Holdinggesellschaft gegründet, an der die verschiedenen Leasinggesellschaften minderheitsbeteiligt sind, damit die Entscheidungsfreiheit der Mitglieder gewahrt bleibt. Die Vermittlung der Leasinggeschäfte erfolgt entweder gegen Zahlung einer Provision oder mit der Vereinbarung, daß ebenso viele Geschäfte von ausländischen Korrespondenten entgegengesetzt vermittelt werden. Ebenso möglich ist die Vermittlung des Geschäftes durch eine Leasinggesellschaft im Exportland an ihre im Importland ansässige Tochtergesellschaft. 13 Diese Abwicklungsform unterscheidet sich vom nationalen Leasing nur durch die zusätzliche grenzenüberschreitende Vermittlungsleistung. Der Vorgang der Objekt- und Herstellerauswahl entspricht demjenigen beim grenzüberschreitenden Leasing im engeren Sinne. Einen Spezialfall des lokalen Leasing im Anschluß an ein Exportgeschäft bildet die Übernahme der Leasingfinanzierung durch eine Tochtergesellschaft des Herstellers oder durch eine institutionelle Leasinggesellschaft im Importland ohne Kontaktherstellung durch einen Arranger im Exportland. Institutionelle Leasinggesellschaften werden nur dann involviert sein, wenn sie in einem herstellerabhängigen Verhältnis stehen. Der Vorteil dieser Gestaltungsform ist die Nähe des Leasinggebers zum Hersteller. Die Leasinggesellschaft partizipiert an dem Know-how des Herstellers bezüglich des Leasingobjekts. Dieses spielt eine wichtige Rolle bei der Anbahnung des Leasingvertrags und infolgedessen für die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Exporteurs auf dem Importmarkt des jeweiligen Landes. Weiterhin ergibt sich eine Einflußmöglichkeit des Herstellers auf 12 Vgl. zum folgenden Kieffer: Steuerliche Wirkungen, S. 72 ff. 13 Vgl. Hövel: Internationale Leasingtransaktionen, S f.

11 51 Kundenbetreuung und Serviceleistungen, die über die Tochtergesellschaft oder die herstellerabhängige Leasinggesellschaft bereitgestellt werden können. 2.3 Praxisrelevanz In welchen Volumina die einzelnen Transaktionsformen in der deutschen Leasingpraxis bereits angewendet wurden, zeigt die folgende Abbildung (Abb.1). Sie stützen sich auf eine nicht veröffentlichte Umfrage des BDL zum grenzüberschreitenden Leasing in den Jahren und zeichnet das Volumen von drei verschiedenen Transaktionsformen nach. Dargestellt sind: - Leasingverträge des Exportleasing im engsten Sinne - Leasingverträge mit ausländischen Leasingnehmern über ausländische Tochtergesellschaften von deutschen Leasinggesellschaften, ohne Unterscheidung zwischen grenzüberschreitenden Sub-Leasing und nationalem Leasing im Anschluß an ein Exportgeschäft - Leasingverträge zwischen ausländischen Leasingnehmern und ausländischen Leasinggebern auf der Basis von Vermittlungen über deutsche Leasinggesellschaften. Abb. 1: Volumen internationaler Leasingtransaktionen Volumen in Mio. DM Jahr...im engsten Sinne...über ausländische TG...Vermittlung an ausl. LG

12 52 Wenngleich nicht für alle in dieser Arbeit aufgezeigten Gestaltungsmöglichkeiten Zahlenmaterial aus der Praxis vorhanden ist, so gibt das in Kurvenverläufe umgesetzte Zahlenmaterial dennoch einen Eindruck über den Einsatz internationaler Leasingtransaktionen wieder und zeigt einen Trend hinsichtlich einzelner Gestaltungsmöglichkeiten. Die Transaktionsstruktur mit den größten Volumina ist das Exportleasing im engsten Sinne, bei dem direkt mit dem ausländischen Leasingnehmer kontrahiert wird. Abb.2 zeigt das Vertragsvolumen des Exportleasing im engsten Sinne im Verhältnis zur Anzahl der durchgeführten Transaktionen im Zeitraum Der Kurvenverlauf macht deutlich, daß bei dieser Gestaltungsmöglichkeit das durchschnittliche Volumen einzelner Leasingverträge in den letzten Jahren erheblich gesunken ist. Handelte es sich 1985 noch um ein durchschnittliches Volumen einzelner Transaktionen von ca. 28,9 Mio. DM, so ist das Volumen im Jahr 1995 auf 2,1 Mio. DM gesunken. Für die einzelnen Leasingverträge bedeutet dies, daß es durchaus rentabel ist, Einzelobjekte bzw. mehrere Objekte mit Anschaffungskosten in der Größenordnung von ca. 2 Mio. DM als Gegenstand grenzüberschreitender Leasingverträge auszuwählen. Folglich ist eine Verringerung der einzelnen Vertragsvolumina durch das Sammeln weiterer Erfahrungen oder Standardisierungen im internationalen Leasing zu erreichen. Abb. 2: Durchschnittsvolumen einzelner Leasingverträge Exportleasing im engsten Sinne in Mio. DM Jahr Durchschnittl. Volumen der Transaktion

13 53 3 Untersuchung der Gestaltungsmöglichkeiten in Hinblick auf Risiko- und Rentabilitätsaspekte 3.1 Grundlegendes Im folgenden werden die aufgezeigten Gestaltungsmöglichkeiten des internationalen Leasing hinsichtlich ihres Risikogehaltes und immanenter Einflußfaktoren auf die Rentabilität einer involvierten Leasinggesellschaft analysiert. Als Einführung in die Analyse soll ein knapper Überblick über die grundlegende Motivation der Beteiligten an einer internationalen Leasingtransaktion gegeben werden. Aus Sicht des Leasingnehmers als Importeur können dabei die Kosten der Finanzierung, technische Überlegungen, bilanzielle Gründe, steuerliche Vorteile, Liquiditätsvorteile oder auch die Substitution eines Bankkredites eine Rolle spielen. Ein besonders wichtiges Entscheidungskriterium für eine internationale Abwicklung ist die Ausnutzung eines Zinsgefälles, bei dem der ausländische Leasinggeber geringere Kapitalbeschaffungskosten zu tragen hat und der Leasingnehmer günstigere Leasingkonditionen als bei einer Finanzierung über einen Leasinggeber im eigenen Land erhält. Für den Hersteller bzw. Exporteur eines Produktes führt der Einsatz einer Leasingtransaktion zum Verkauf des Objektes an eine Leasinggesellschaft und damit, je nach Sitz der Gesellschaft, zu der Verwandlung eines langfristigen Exportgeschäftes in ein Inlandsgeschäft. 14 Gleichzeitig verfügt er über einen sofortigen Geldzufluß. Neben diesem Liquiditätsvorteil ergibt sich für den Hersteller die Möglichkeit, das Transportund Versicherungsrisiko sowie das Risiko des Forderungsausfalls und das Enteignungsrisiko auf den Leasinggeber zu verlagern. 15 Aus der Perspektive des Leasinggebers stehen andere Überlegungen zur Diskussion. Der Grundtatbestand der Unternehmertätigkeit einer Leasinggesellschaft ist die Übernahme von Risiken als Grundlage späterer Gewinnerzielung. 16 Wie sich im Laufe der folgenden Analyse noch zeigen wird, sind die von einer Leasinggesellschaft zu übernehmenden Risiken im internationalen Leasing höher bzw. umfangreicher als bei nationalen Aktivitäten. Die Leasinggesellschaft ist bereit, diese zusätzlichen Risiken zu übernehmen, 14 Vgl. Feinen: Exportförderung, S. 1 sowie Jahrmann: Außenhandel, S Ausführlicher werden die betriebswirtschaftlichen Aspekte für den Exporteur bei Flosbach: Leasing- Finanzierung, S. 31 ff. dargestellt. 16 Vgl. Büschgen: Grundzüge II, S. 104.

14 54 weil sie mit einer internationalen Leasingtransaktion die Erwartung verbindet, mit den Leasingraten eine Risikoprämie und einen entsprechenden Gewinnaufschlag vereinnahmen zu können. 17 Außerdem erweitert sie damit ihr Dienstleistungsangebot und positioniert sich im internationalen Wettbewerb, der sich, auch in Hinblick auf die geplante europäische Wirtschafts- und Währungsunion, verschärfen wird Rentabilität Allgemeine Wirkungen auf die Rentabilität Wenngleich aufgrund von Internationalisierungsbestebungen deutscher Leasinggesellschaften grundsätzlich eine Steigerung der Betriebskosten vornehmlich ausgelöst durch aufwendigere Akquisition und Bonitätsprüfungen sowie umfangreichere Beratung aufgrund der Individualität des internationalen Leasinggeschäftes, die höhere Qualifikationen und Know-how von den Mitarbeiter verlangen und auch Verschiebungen im Bereich der Kapital- und Wertkosten bewirken können, welche insbesondere basieren auf einer Nutzung internationaler Refinanzierungsmöglichkeiten zu konstatieren ist, so wird diese Arbeit jedoch das Hauptaugenmerk auf die steuerlichen Aspekte richten, welche in praxi vornehmlich die Vorteilhaftigkeit internationaler Gestaltungsformen des Leasing begründen Steuerliche Aspekte Einführung Im internationalen Leasing kann bei der Vertragsgestaltung nicht etwa die Anwendung eines bestimmten nationalen Steuerrechts vorgesehen werden. Die Verträge unterliegen vielmehr in jedem beteiligten Land einer gesonderten Bewertung nach den nationalen Leasingnormen unter Ergänzung durch die Bestimmungen des nationalen Außensteuerrechts; 19 entsprechend sind Leasinggeschäfte in den Ländern am erfolgreichsten, in 17 Vgl. Büschgen: Grundzüge II, S Vgl. Büschgen: EG-Binnenmarkt, S Vgl. Goergen: Crossborder, S. 20.

15 55 denen ein günstiges steuerliches Umfeld vorhanden ist. Für dieses Umfeld sind zwei Gesichtspunkte maßgeblich: die objektiven steuerlichen Bedingungen (bspw. Höhe der Steuersätze, Abschreibungsmodalitäten sowie steuerliche Investitionsanreize) und die subjektive Einstellung der steuerzahlenden Unternehmen. 20 Nicht alle Gestaltungsmöglichkeiten des internationalen Leasing versprechen im gleichen Maße finanzwirtschaftliche Vorteilhaftigkeit. Im Unterschied zum unechten Exportleasing erscheint gerade das grenzenüberschreitende Leasing besonders relevant für eine aus steuerlichen Aspekten resultierende Vorteilhaftigkeit, da hierbei Eigentum und Nutzung eines Investitionsobjektes in verschieden Rechts-, Steuer- und Währungssysteme fallen. 21 Aus dieser Tatsache resultieren einerseits Risiken und Probleme, andererseits aber auch erhebliche Gestaltungsmöglichkeiten. Durch eine kreative Ausnutzung derselben kann ein potentieller Kostenmehraufwand des grenzüberschreitenden Leasing im Vergleich zum nationalen Leasing mehr als nur kompensiert werden. Eine Leasing-Konzeption muß daher auf die steuerliche Ausgangssituation von Leasingnehmer und Leasinggeber ausgerichtet sein. Die sich aus den unterschiedlichen Steuersystemen ergebenden Probleme müssen gelöst und sich bietende Vorteile realisiert werden Steuerliche Vorschriften über die Zurechnung des Leasingobjekts Die steuerliche Analyse eines Leasingvertrages hat grundsätzlich mit der Prüfung zu beginnen, ob das Leasingobjekt dem Leasingnehmer oder dem Leasinggeber zuzurechnen ist. Im ertragsteuerlichen Bereich ergeben sich hieraus Konsequenzen bezüglich Abschreibungsberechtigung und Erfolgswirksamkeit der Leasingraten bei den beteiligten Vertragspartnern. 22 Für den substanzsteuerlichen Bereich ergibt sich aus der Zurechnung des Leasingobjektes die Entscheidung, wer die Substanzsteuer auf das Leasingobjekt zu tragen hat. Analog der bereits vorgenommen Eingrenzung der in dieser Arbeit im Rahmen des internationalen Leasing zu untersuchenden Erscheinungsformen wird unter steuerlichen Aspekten das Finanzierungsleasing über bewegliche Wirtschaftsgüter behandelt. 20 Vgl. Herrhausen: Investitionsfinanzierung, S. 970 f. 21 Vgl. Büschgen: Finanzmanagement, S Vgl. Kieffer: Steuerliche Wirkungen, S. 88.

16 56 Hinsichtlich der Zurechnung des Leasingobjektes zum wirtschaftlichen Eigentum des Leasingnehmers oder des Leasinggebers ist in Deutschland die wirtschaftliche Betrachtungsweise maßgeblich. 23 Wirtschaftlicher Eigentümer eines Wirtschaftsgutes ist gemäß 39 Abs. 1 AO grundsätzlich der bürgerlich-rechtliche Eigentümer 24 (Leasinggeber/Vermieter). Eine Ausnahme liegt vor, wenn ein Dritter die tatsächliche Herrschaft über ein Wirtschaftsgut in der Weise ausübt, daß er den Eigentümer im Regelfall für die gewöhnliche Nutzungsdauer von der Einwirkung auf das Wirtschaftsgut wirtschaftlich ausschließen kann ; 25 somit ist dem Leasingnehmer als Drittem das Wirtschaftsgut steuerlich grundsätzlich zuzurechnen. Jedoch bedarf es hierbei der Berücksichtigung von Leasingerlassen, die eindeutige Kriterien festgelegen, wie die Zurechnung im Einzelfall bei erlaßkonformen Finanzierungsleasing zu erfolgen hat. Sie hängt von der von den Vertragsparteien gewählten Vertragsgestaltung und deren tatsächlicher Durchführung ab, wobei vornehmlich die Vereinbarungen über das Leasingobjekt nach Ablauf der Grundmietzeit und das Verhältnis der Grundmietzeit zur betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer ausschlaggebend sind. 26 So ist grundsätzlich dem Leasinggeber der Leasinggegenstand zuzurechnen, wenn die Grundmietzeit zwischen 40% und 90% der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer liegt, wobei die in den AfA-Tabellen angegebenen Zeiträume zugrunde zu legen sind. Der Leasinggeber hat in diesem Fall das Leasingobjekt mit seinen Anschaffungs- oder Herstellungskosten gem. 6 Abs. 1 Satz 1 EStG im Anlagevermögen anzusetzen. Dem Leasinggeber steht die AfA gem. 7 EStG zu. Die eingehenden Leasingraten sind Betriebseinnahmen des Leasinggebers, beim Leasingnehmer stellen sie Betriebsausgaben dar. 27 Beträgt die Grundmietzeit weniger als 40% oder mehr als 90 % der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer, so erfolgt, unabhängig von der getroffenen Vereinbarung für den Zeitraum danach, eine Zurechnung beim Leasingnehmer. Dabei hat letzterer die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Leasinggebers und eine Kaufpreisverbindlichkeit in der Bilanz anzusetzen; 28 der Leasinggeber aktiviert entsprechend eine Kaufpreisforderung. Die Leasingraten sind in einen erfolgswirksamen Zins- und Kostenanteil und in einen erfolgsneutralen Tilgungsanteil aufzuteilen. 29 Für den 23 Vgl. BFH vom IV R 144/66, BStBl. II 1970, S Vgl. Koch/Scholtz: Abgabenordnung, S. 286 ff. 25 Vgl. 39 Abs. 2 Nr. 1Satz 1 AO. 26 Vgl. BdF-Schreiben vom IV B/2 - S /71, BStBl. I 1971, S. 264 ff. 27 Vgl. BdF-Schreiben vom IV B/2 - S /71, BStBl. I 1971, S. 264 f. 28 Vgl. Ullrich: Handelsbilanz, S Vgl. BdF-Schreiben vom IV B/2 - S /71, BStBl. I 1971, S. 265.

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings

Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Ertragsteuerliche Aspekte des Leasings Leasing ist eine zeitlich befristete, entgeltliche Gebrauchsüberlassung von Gütern (Mobilien und Immobilien), die wirtschaftlich selbstständig verwertbar oder nutzbar

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main

Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT. 4., neubearbeitete Auflage. Fritz Knapp Verlag. Frankfurt am Main Klaus Feinen DAS LEASINGGESCHÄFT 4., neubearbeitete Auflage Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Inhalt 1. Grundlagen und Entwicklung des Leasinggeschäftes 1.1 Begriff und Wesen des Leasing 1 1.2 Zur geschichtlichen

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Grundlagen Begriffsbestimmung Leasing ist eine Finanzierungsalternative, bei der das Leasinggut vom Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Zahlung des Leasingentgelts

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse) IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S (Leasingverhältnisse) Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim

Mehr

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern

Merkblatt. Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern DEUTSCHE BUNDESBANK Dezember 2008 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Kapitalerträge und Kapitalertragssteuern I. Vorbemerkungen Im Zusammenhang mit der Einführung der Abgeltungssteuer

Mehr

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit

Wirtschaft. Thomas Heim. Leasing versus Kauf. Studienarbeit Wirtschaft Thomas Heim Leasing versus Kauf Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 EINLEITUNG... 1 2 LEASING... 1 2.1 DEFINITION DES BEGRIFFS... 1 2.2 ERSCHEINUNGSFORMEN DES LEASINGS... 2 2.2.1 Nach

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Leasing als Alternative zur normalen Finanzierung Projektbeschreibung Neubau von 2 Einrichtungen der stationären Eingliederungshilfe Grundstücke nicht im Eigentum des Trägers bzw. der Einrichtung Kein

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage

Leasing. Helmut R. Tacke. 1993 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Helmut R. Tacke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Leasing 2., völlig überarbeitete, aktualisierte und

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Leasing im Steuerrecht

Leasing im Steuerrecht Leasing im Steuerrecht von Prof. Dr. Norbert Tonner Steuerberater 6., neu bearbeitete Auflage % C.F. Müller Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XVIII 1. Kapitel Allgemeines I. Begriff

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Masterarbeit Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander F. Wagner, PhD Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Stefan Rüst

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Merkblatt zum Container-Leasing Modell

Merkblatt zum Container-Leasing Modell Oberfinanzdirektion Hannover S 2252 146 StO232 S 7117e 2 StO171 Stand: 28. April 2005 Merkblatt zum Container-Leasing Modell 1. Wirtschaftlicher Hintergrund und Vertragsverhältnisse Eine GmbH erwirbt Schiffscontainer

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung?

Leasingverträge. Stefan Vogt. Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Stefan Vogt Leasingverträge Ist der Right-of-Use-Ansatz der IFRS eine Alternative für die handels- und steuerrechtliche Leasingbilanzierung? Diplomica Verlag Stefan Vogt Leasingverträge: Ist der Right-of-Use-Ansatz

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

07 qm 59,98 8,50 510 240 144 12/2011 9/2013 9/2013 --- Nebenkosten gesamt 10.220 Werbungskosten gesamt 0

07 qm 59,98 8,50 510 240 144 12/2011 9/2013 9/2013 --- Nebenkosten gesamt 10.220 Werbungskosten gesamt 0 Objektdaten Objektdaten Wohnungs-Nummer Wohnungs-Größe Miete/qm Miete Wohnung mtl. Miete Garage mtl. Verwaltungskosten p.a. Instandhaltungs-Rücklage p.a. sonstige Kosten p.a. Kauf/Anschaffung Miete ab

Mehr

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings Referent: Martin Meißner Programm Motive für Immobilienleasing Grundmodell des Immobilienleasings Gestaltungsalternativen Vor- und Nachteile

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik - 1 - Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik I. Ansatzpunkt Als Besitzer einer PV Anlage hat man die Möglichkeit, mit der Sonderabschreibung nach 7 g Abs. 5 EStG

Mehr

Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von Unternehmen

Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von Unternehmen Aufstellung Themen Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten Diplomarbeiten Zeitraum Thema WS 2003/2004 Grunderwerbsteuer: Minimierungs- und Vermeidungsstrategien bei Kauf, Verkauf und Umstrukturierung von

Mehr

PV.A Leasing in Europa GmbH

PV.A Leasing in Europa GmbH PV.A Leasing in Europa GmbH Ihr unabhängiger Spezialist für die Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen sowie Lieferung und Montage über Partnerunternehmen 2009 PV.A Wir. sind Leasing 1 Wer wir sind PV.A

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein I. Steuerregime in Liechtenstein (IP-Box) II. Immaterielle Wirtschaftgüter (IP) in Liechtenstein III. IP-Gesellschaft in Liechtenstein IV. Vorteile einer

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 3 GZ. RV/0568-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Berufungswerberin, Deutschland, vom 14. November 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Corporate Finance. Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen

Corporate Finance. Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen Corporate Finance Sale-and-Lease-Back-Immobilien Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Immobilien in Bewegung bringen Sale-and-Lease-Back-Immobilien Motivation/Transaktion Ihr Unternehmen wächst dynamisch und

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 4 Nc 24/08d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende sowie durch die Hofräte Dr. Vogel und Dr. Jensik als weitere Richter in der Rechtssache der Antragstellerin

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten UniCredit Leasing Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten Roland Bolz Prokurist, Leiter Niederlassung Hamburg

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

Das Sale-and-lease-back-Verfahren

Das Sale-and-lease-back-Verfahren Wirtschaft Marcus Vollbrecht Das Sale-and-lease-back-Verfahren Bilanzierung und betriebswirtschaftliche Beurteilung verschiedener Entscheidungsalternativen Dargestellt am Beispiel einer mittels Investitionszulage

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. GARANTIEN BEI INSOLVENZ EINES AUTOMOBILHERSTELLERS 3 1.1. Garantie des Herstellers 3 1.2. Garantie

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

1 Grundlagen des Öffentlichen Rechnungswesens

1 Grundlagen des Öffentlichen Rechnungswesens 1 Grundlagen des Öffentlichen s 1.1 Arten des s Das dient allgemein der mengen- und wertmäßigen Erfassung, Verarbeitung und Auswertung von wirtschaftlich bedeutsamen Tatbeständen und Vorgängen, die entweder

Mehr

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV

Bedingungen. Multi-System-Portfolio I - IV Bedingungen Multi-System-Portfolio I - IV 1 1 Präambel TS Transaction Services GmbH ( TS ) bzw. die Partner von TS verfügen über software-basierte, geschützte Modelle für den Kassa- bzw. Optionshandel

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr