Geschäftsbericht 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009"

Transkript

1 Geschäftsbericht 29

2 Inhalt VR LEASING-Gruppe auf einen Blick 2 Vorwort des Vorstands 6 TEILKONZERN-LAGEBERICHT UND TEILKONZERN-ABSCHLUSS VR-LEASING AG Teilkonzern-Lagebericht 29 1 VR-LEASING AG Teilkonzern Gewinn- und Verlustrechnung VR-LEASING AG Teilkonzernbilanz zum 31. Dezember VR-LEASING AG Teilkonzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 48 VR-LEASING AG Teilkonzern-Kapitalflussrechnung für das Geschäftsjahr VR-LEASING AG Teilkonzern-Anhang Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 11 Bericht des Aufsichtsrats zum Teilkonzern-Abschluss an die Hauptversammlung 112 Organe 114 Anschriften 119

3 Ziele vor Augen. Zukunft im Blick.

4 VR-LEASING AG, Eschborn Die VR LEASING-Gruppe auf einen Blick 2 Leasing Neugeschäft*) (in Mio. EUR) Neugeschäft*) (in Stück) Leasingobjekte zu Anschaffungs- / Herstellkosten*) (in Mio. EUR) Vertragsbestand*) (Anzahl) Factoring Umsatz (in Mio. EUR) Zentralregulierung Umsatz (in Mio. EUR) *) inklusive Auslandsbeteiligungen

5 Auf einen Blick VR-LEASING AG, Eschborn Teilkonzern Bilanzsumme (in Mio. EUR) Eigenkapital**) (in Mio. EUR) Teilbetriebsergebnis 28 7, vor Risikovorsorge (in Mio. EUR) 29 96,7 Ergebnis der 28 19,2 gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 29 18,8 (in Mio. EUR) Jahresüberschuss 28 8,4 (in Mio. EUR) 29 9,5 Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt) **) inklusive Kapital von Personengesellschaften

6 Partnerschaft. Und was wir zukünftig gemeinsam anstoßen. Wie wertvoll eine gute Partnerschaft ist, wissen wir seit frühester Kindheit und Jugend. Heute, in Zeiten wachsender Herausforderungen wird dies einmal mehr deutlich. Mehr noch: Partnerschaftliches Denken und Handeln avancieren zu einem wesentlichen Faktor für Stabilität und Sicherheit. Werte, die wir seit Bestehen der VR LEASING als wichtige Eckpfeiler unserer Unternehmenskultur verstehen und pflegen. Unsere Einbettung in den genossenschaftlichen FinanzVerbund sowie die enge Zusammenarbeit mit den Volksbanken Raiffeisenbanken reflektieren dies auf besondere Weise sie werden als verlässliche Größe wahrgenommen und bilden eine Basis, auf der wir als sicherer und zuverlässiger Finanzierungspartner vor allem den Mittelstand unterstützen. Durch intelligente Finanzierungslösungen ermöglichen wir den Auf- und Ausbau von Unternehmen. Eine Aufgabe, die wir gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern und Partnern im FinanzVerbund meistern. Unsere engagierten Mitarbeiter schaffen dafür den Rahmen und machen damit einmal mehr deutlich, dass sich durch die Leistungsstärke, den Willen und die Leidenschaft einer gut eingespielten und starken Familie mehr bewegen und anstoßen lässt als alleine.

7

8 VR-LEASING AG, Eschborn Vorwort 6 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Partner und Freunde unseres Unternehmens, 29 hat die gesamte Wirtschaft und die VR LEASING vor schwierige Aufgaben gestellt. Tatkräftig und verantwortungsvoll hat sich die VR LEASING erfolgreich gegen die Auswirkungen der Rezession gestemmt. Dabei zahlte sich unsere Maxime einer nachhaltigen Unternehmensstrategie als die richtige aus. Mit entschlossenem und vorausschauendem Handeln konnten wir diese schwierigen Zeiten meistern und uns auch für zukünftige Herausforderungen bestens rüsten. Das zweite Jahr der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise hat besonders den Mittelstand hart getroffen. Die Lage in den mittelständischen Unternehmen war 29 von einer ausgeprägten Investitionszurückhaltung und einer zunehmenden Zahl an Insolvenzen gekennzeichnet. Frühzeitig hat die VR LEASING aufgrund ihrer Nähe zum Mittelstand die Konsequenzen zu spüren bekommen. Zentrale Auswirkungen sind unter anderem die dramatisch gestiegene Zahl der Zahlungsausfälle sowie der Verfall der Restwerte von Investitionsgütern. So hat die VR LEASING erstmalig in ihrer Unternehmensgeschichte ein negatives Ergebnis geschrieben. Achtsamkeit zahlt sich aus Die erhöhten Ausfallrisiken in einzelnen Branchen im In- und Ausland und die damit gestiegene Risikovorsorge haben uns frühzeitig zu Achtsamkeit bei Neugeschäftsabschlüssen ermahnt. Dank einer konservativen Risikopolitik konnten wir trotz eines negativen Ergebnisses die Substanz der VR LEASING deutlich stärken. Unsere breite Aufstellung in branchenübergreifenden Objektgruppen, das traditionell kleinvolumige Standardmengengeschäft und ein gestiegenes Maß an Transparenz in unseren Abläufen haben zusätzlich zu einer Geschäftsentwicklung beigetragen, die deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt. FinanzVerbund first Inmitten der krisengeschüttelten Zeit hat sich der genossenschaftliche Sektor als starke Stütze des Mittelstands erwiesen. Das über die Volksbanken und Raiffeisenbanken vermittelte Neugeschäftsvolumen erreichte 29 nahezu das Vorjahresniveau. Zwei Drittel unseres Neugeschäfts im Inland gingen auf unsere Partnerbanken zurück. Mit intelligenten, ergänzenden Finanzierungsinstrumenten für kleine und mittelständische Unternehmen, mit unserer umfassenden Betreuung sowie der stärkeren Nutzung unserer Onlinetools haben wir in puncto Schnelligkeit und Effizienz zusätzliche Impulse gesetzt. Die Zugehörigkeit zum FinanzVerbund hat aber nicht nur Stabilität geschaffen, sondern auch unsere Refinanzierungsbasis sichergestellt. Nachhaltige Unternehmensentwicklung Im Vordergrund unserer Unternehmensentwicklung steht eine in allen Belangen nachhaltige Geschäftsstrategie. So haben wir 29 Wachstumsfelder in dem Segment Erneuerbare Energien erschlossen. Mit unseren Finanzierungsangeboten zur Förderung von Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerken oder Biogasanlagen haben wir gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank einen neuen Meilenstein gesetzt. Gemäß dem Grundsatz, ein Wirtschaftsgut nachhaltig einzusetzen, haben wir 29 den konsequenten Ausbau des Onlinevertriebswegs in der Drittvermarktung vorangetrieben.

9 Vorwort Vorstand der VR Leasing: Reinhard Gödel (Vorsitzender), Peter Dieckmann (stellv. Vorsitzender), Ludwig W. Schott, Dr. Ferdinand Vogel So ist die VR LEASING mit einer neuen Onlineplattform für die Vermarktung von gebrauchten Kraftund Nutzfahrzeugen in die Offensive gegangen. Flexible Produkte und Prozesse Auch bewährte Eckpfeiler unserer Strategie haben sich stabilisierend auf die Geschäftsentwicklung ausgewirkt. So versetzt uns die vor Jahren be - gonnene Produktdiversifikation heute in die Lage, Komplett lösungen für unsere Partner und Zielkunden anzu bieten, die von der Finanzierung mit Leasing, Kredit oder Factoring bis hin zur Einkaufsfinanzierung reichen. Ebenfalls hat die 28 abgeschlossene organisatorische Neuaufstellung 29 zu Erfolgen in der Marktbearbeitung geführt. Um die Zufriedenheit von Kunden, Vertriebspartnern und Mitarbeitern weiter zu erhöhen und langfristig sicherzustellen, werden einzelne Nachjustierungen auf der operativen Ebene vollzogen. Dazu zählen zum Beispiel die Optimierung in der Betreuung des verbundbezogenen Geschäfts sowie technische Verbesserungen in der Kommunikation. Präsent in Mittel- und Osteuropa Auf den Märkten im Ausland zeigten sich die gleichen Probleme wie hierzulande. Auch in den Ländern Mittelund Osteuropas nahmen die Risiken deutlich zu. Aus diesem Grund haben wir defensiv agiert und ein geringeres Neugeschäft bewusst in Kauf genommen. Zum Jahresende konnten wir insgesamt ein positives Ergebnis im Auslandsgeschäft erzielen. Auf den Auslands märkten deuten die Zeichen wieder in Richtung wirtschaftlicher Erholung und Stabilisierung der Wechselkurse. Hier bestehen auf lange Sicht wieder respektable Wachstumsperspektiven. Mit Tatkraft durch die Krise Gerade in rauen Zeiten sind die genossenschaftlichen Prinzipien der Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe gefordert. So haben wir 29 die VRL-Stiftung unterstützt, das Engagement in den strukturschwachen Regionen Osteuropas fortzuführen. Ein Schwerpunkt der Hilfe war die Offensive für finanzielle Bildung in Moldawien und Tadschikistan. In Zusammenarbeit mit der Frankfurt School of Finance & Managemen t sowie lokalen Partnerorganisationen schaffen wir dort die Grundlagen dafür, dass Angebote der Mi krofinanzierung wirkungsvoll genutzt werden. Auch in Deutschland sind wir unserer unternehmerischen Verantwortung treu geblieben. Ein Beispiel dafür ist unsere langjährige Förderung der Villa Luce in Eschborn, die geistig und körperlich behinderten Menschen ein selbstständiges Leben ermöglicht. Dafür haben sich 29 besonders unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingesetzt. Sie joggten und walkten beim firmeneigenen Charitylauf und sammelten Spenden für die Bewohner der Villa Luce. Dinge gemeinsam und engagiert zum Wohl der Gesellschaft und des Unternehmens anzupacken, war und ist unser Weg in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Mit einer gesicherten Refinanzierung im Rücken, effektiven Marktbearbeitung und nachhaltigen Strategien werden wir auch die kommenden Herausforderungen erfolgreich meistern. Unser Dank gilt allen, die uns 29 voller Tatkraft unterstützt haben: unseren Mitarbeitern, Partnern und Kunden. Mit besten Grüßen aus Eschborn Reinhard Gödel Peter Dieckmann Ludwig W. Schott Dr. Ferdinand Vogel

10 Märkte. Und welche Erfolgsstrategien wir dafür entwickeln. Einen fruchtbaren Boden bereiten. Gerade in Zeiten, in denen das Szenario in den deutschen Märkten und auch im mittel- und osteuropäischen Wirtschaftsraum eher ernüchternd ist. Investitionszurückhaltung im Mittelstand sowie die ungewisse Liquiditätslage vieler Unternehmen stellen uns vor Herausforderungen aber nicht vor unlösbare Probleme. Bei der VR LEASING setzen wir im Rahmen unserer Erfolgsstrategien auf eine aktive Marktbearbeitung und sorgen so dafür, dass die Saat unserer Ideen aufgeht. Im Zuge des Ausbaus und der Verbesserung unserer Betreuungskonzepte rücken wir noch näher mit unseren Partnern zusammen und gewährleisten dabei eine intensive Betreuung durch unseren Vertrieb. Mittels intelligenter Verknüpfungen von Risikosteuerung und Neugeschäft sowie einer Erweiterung des Online- Geschäftes wollen wir den Konjunkturmotor Leasing erneut auf Touren bringen. Allerdings immer mit Blick auf den Status quo: Im Zeichen verschärfter Objekt- und Bonitätsanforderungen setzen wir im In- und Ausland auf eine defensivere Ausrichtung. Unsere Kraft verwenden wir darauf, intern Kosten und Abläufe zu optimieren um auf breiter Front für künftiges Wachstum zu sorgen.

11

12 VR-LEASING AG, Eschborn Teilkonzern-Lagebericht 29 1 Geschäft und Rahmenbedingungen Die VR-LEASING AG (VR LEASING) ist ein Unternehmen der DZ BANK Gruppe, gemeinsam mit der Bausparkasse Schwäbisch Hall, DG HYP (Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank), DZ BANK International, DZ PRIVATBANK Schweiz, R+V Versicherung, TeamBank, Union Investment Gruppe und verschiedenen anderen Spezialinstituten. Die Unternehmen der DZ BANK Gruppe gehören zu den Eckpfeilern des Allfinanz-Angebots der genossenschaftlichen Bankengruppe. Durch die Kooperation der Unternehmen der DZ BANK Gruppe können die Vertriebsangebote für die genossenschaftlichen Banken und deren rund 3 Millionen Kunden optimiert werden. Die DZ BANK Gruppe ist Teil des genossenschaftlichen FinanzVerbundes, der mehr als 1 1 Volksbanken Raiffeisenbanken umfasst und, gemessen an der Bilanzsumme, eine der größten privaten Finanzdienstleistungsorganisationen Deutschlands ist. Innerhalb des FinanzVerbundes fungiert die DZ BANK AG als Zentralinstitut für mehr als 9 Genossenschaftsbanken mit deren 12 Bankstellen und als Geschäftsbank. Diese Kombination von Bankdienstleistungen, Versicherungsangeboten, Bausparen und Angeboten rund um die Wertpapieranlage hat im genossenschaftlichen FinanzVerbund eine große Tradition. Die Spezialinstitute der DZ BANK Gruppe stellen in ihrem jeweiligen Kompetenzfeld wettbewerbsstarke erstklassige Produkte zu vernünftigen Preisen bereit. Damit sind die Genossenschaftsbanken in Deutschland in der Lage, ihren Kunden ein komplettes Spektrum an herausragenden Finanzdienstleistungen anzubieten. Die VR LEASING-Gruppe verschafft kleinen und mittleren Unternehmen neue Freiräume. Als Spezialanbieter für mittelstandsorientierte Finanzierungen arbeitet die VR LEASING-Gruppe im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken mit rund 1 1 Partnerbanken zusammen. Mehr als 2 5 mittelständische Händler und Hersteller sind Vertriebs- und Kooperationspartner. Zum Produktportfolio zählen Leasing- und Kreditangebote für Fahrzeuge, Maschinen, Energie- und Umwelttechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie gewerbliche Immobilien. Neben der Absatzund Einkaufsfinanzierung bietet die VR LEASING- Gruppe auch Factoring und Zentralregulierung an. Abgerundet wird das Angebot durch eine Vielzahl von Services. In zehn mittel- und osteuropäischen Ländern ist die VR LEASING-Gruppe mit Tochter- und Beteiligungsgesellschaften aktiv. Hier werden Kunden und Partner über ein flächendeckendes Standortnetz betreut. Durch die Förderung von Mikrokrediten in Osteuropa übernimmt die VR LEASING zudem gesellschaftliche Verantwortung. Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen Das Grundkapital der VR LEASING beträgt 62 Mio. EUR. Die Mehrheit hält die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK) (83,46 Prozent). Weiterer Gesellschafter ist die WGZ BANK AG Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank (WGZ BANK) (16,54 Prozent). Die VR LEASING fungiert als Leitungs- und Holdingsgesellschaft für die im VR LEASING-Teilkonzern (Teilkonzern) zusammengefassten Mobilien- und Immobilien-Leasinggesellschaften, die VR DISKONTBANK GmbH sowie die VR FACTOREM GmbH. Sie verfügt über zwei Regionalverwaltungen in Berlin und Unterföhring. Die vertriebsunterstützenden Aufgaben wurden im Inland an fünf Standorten gebündelt.

13 Lagebericht Die wesentlichen im Markt operierenden und in den Teilkonzernabschluss einbezogenen Gesellschaften sind im Inland: VR-LEASING AG, Eschborn BFL Leasing GmbH, Eschborn VR medico LEASING GmbH, Eschborn VR-IMMOBILIEN-LEASING GmbH (VRIL), Eschborn VR-BAUREGIE GmbH, Eschborn VR DISKONTBANK GmbH, Eschborn VR FACTOREM GmbH, Eschborn Ausland: Lombard Pénzügyi és Lízing Rt. (Lombard Lízing), Szeged, Ungarn FB-LEASING OOO, Moskau, Russland VB-Leasing International Holding GmbH (VBLI), Wien, Österreich Die BFL Leasing GmbH ist die zentral am Markt operierende Gesellschaft der BFL Leasing-Gruppe. Sie ist Finanzierungsspezialistin für Informations- und Kommunikationstechnologie, Soft- und Hardwarelösungen sowie Dienstleistungen. Als Partner von namhaften Herstellern, Händlern und Systemhäusern betreibt sie das Vertriebs- und Direktleasing. Der zentrale Dienstleistungsanbieter im Bereich Medizintechnik ist die VR medico LEASING GmbH. Das Immobilien-Leasing, Großmobilien-Leasing und Fondsgestaltungen werden von der VR-IMMOBILIEN- LEASING GmbH über zahlreiche Objektgesellschaften abgewickelt. Als bautechnische Komponente des Immobilien- Leasing wird von der VR-BAUREGIE GmbH eine differenzierte Palette technischer Dienstleistungen angeboten. Die VR DISKONTBANK GmbH ergänzt die Produktpalette der VR LEASING durch die Zentralregulierung, Investitionskredite, Einkaufsfinanzierung und Leasingrefinanzierung. Das Factoringgeschäft wird von der VR FACTOREM GmbH betrieben. Die VR LEASING hält 74,9 Prozent der Geschäftsanteile an der Gesellschaft. Im ungarischen Markt gehört die Lombard Lízing zu den bedeutendsten Leasinggesellschaften, insbesondere im Pkw- und Nutzfahrzeugmarkt. Die Geschäftsanteile werden von der VR LEASING (91,7 Prozent) und der VBLI (8,3 Prozent) gehalten. Die VR LEASING ist indirekt mit 75,2 Prozent an der russischen FB-LEASING OOO beteiligt. Die Gesellschaft konzentriert sich auf das Leasinggeschäft mit Pkw und Nutzfahrzeugen. Gemeinsam mit der VBLI werden die Märkte in Mittel- und Osteuropa erschlossen. An der VBLI hält die VR LEASING eine Beteiligung von 5 Prozent. Die übrigen Anteile werden von der Österreichischen Volksbank AG, Wien, gehalten. Die VBLI wiederum hält Beteiligungen an Landesgesellschaften in Kroatien, der Slowakei, Slowenien, Serbien-Montenegro, Tschechien, Polen, Rumänien und Bosnien-Herzegowina. Die VBLI wird auf Basis der Equity-Methode in den Teilkonzernabschluss einbezogen.

14 12 In den Konsolidierungskreis der VR LEASING sind 75 (Vorjahr 777) in- und ausländische Gesellschaften einbezogen. Weitere 24 inländische Gesellschaften sind aufgrund untergeordneter Bedeutung oder auf Basis des Control-Prinzips nicht in den Konsolidierungskreis einbezogen. Der Teilkonzernabschluss für das Geschäftsjahr 29 wurde nach den Vorschriften der International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. Gesamtwirtschaftliche Entwicklung und Branchensituation Talsohle der Rezession ist durchschritten Im zweiten Jahr der weltweiten Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise ist Deutschland tief in die Rezession gerutscht. Auch wenn schlimmere Prognosen nicht eingetroffen sind, verzeichnet das Bruttoinlandsprodukt laut Ifo-Institut ein historisches Minus von 4,9 Prozent. Dennoch hat die deutsche Wirtschaft zum Ende 29 die Talsohle der Rezession durchschritten. Für 21 stellen die Wirtschaftsforschungsinstitute eine langsame Erholung in Aussicht die Unsicherheit bleibt dabei allerdings ein beherrschender Faktor. Krise erreicht den Mittelstand Die internationale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise hat 29 besonders der Mittelstand zu spüren bekommen. Im zweiten Halbjahr verschlechterte sich dessen Geschäftslage schlagartig, insbesondere bei den im Ausland aktiven Unternehmen. Nach Ergebnissen der Mittelstandsstudie der DZ BANK vom Herbst 29 fühlte sich ein Viertel der Mittel ständler von der Krise stark betroffen, von den metallverarbeitenden Betrieben war es sogar die Hälfte. Laut Studie drohte jedes siebte mittelständische Unternehmen in existenzielle Schwierigkeiten zu geraten. Der angespannten Lage im Berichtsjahr entsprechend hat der Mittelstand auf breiter Front Investitionen zurückgehalten. Nach Schätzungen des Ifo- Instituts für Wirtschaftsforschung sind die gesamtwirtschaftlichen Investitionen 29 um insgesamt 11,5 Prozent in Deutschland gesunken. Leasingmarkt verzeichnet historischen Rückgang Hatte Leasing in bisherigen Krisensituationen stets eine stützende oder sogar investitionsfördernde Wirkung, wurde die deutsche Leasingbranche nun mit voller Wucht von der Rezession getroffen. 29 verzeichnete die Branche den dramatischsten Einbruch in ihrer Geschichte. Nach Berechnungen des Bundesverbands Deutscher Leasing-Unternehmen e. V. (BDL) erreichte das Neugeschäftsvolumen 29 insgesamt 42,1 Mrd. EUR. Das entspricht einem Minus von 22,6 Prozent gegenüber 28. Das Mobilien- Leasing erzielte ein Volumen von 39,3 Mrd. EUR (minus 22,7 Prozent). Das Immobilien-Leasing ging um 21,9 Prozent zurück und erreichte ein Neugeschäftsvolumen von 2,8 Mrd. EUR. Den Markt der herstellerunabhängigen Leasinggesellschaften traf es noch härter. Dieser für die VR LEASING relevante Markt büßte gegenüber dem Vorjahr 24,6 Prozent des Neugeschäftsvolumens ein. Erstmalig waren 29 alle Objektbereiche im Leasing rückläufig. Der bedeutendste, der Bereich Pkw und Nutzfahrzeuge, ging um 21 Prozent zurück. Vom Zulassungsboom bedingt durch die Abwrackprämie profitierte das klassische Leasingsegment der Mittel- und Oberklasse nicht. Die Zahl der gewerblichen Neuzulassungen sank um ein Viertel.

15 Lagebericht Mit einem Minus von mehr als 3 Prozent verlor der Bereich Produktionsmaschinen besonders stark, was auch Ausdruck für die schlechte Auftragssituation des Maschinen- und Anlagenbaus im Berichtsjahr ist. Geringere Einbußen verzeichneten dagegen konjunkturunabhängige Leasingsegmente, so etwa EDV und Büromaschinen, mit minus 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Als Hauptursache für die negative Geschäftsentwicklung der Branche ist die schwierige Refinanzierungssituation zu nennen, unter der selbst die bankennahen Leasingunternehmen zu leiden hatten. Negativ auf die Branchenentwicklung wirkte sich auch der deutliche Anstieg der Unternehmensinsolvenzen aus. Die Zahl der schadhaften Verträge hat 29 branchenweit spürbar zugenommen. Factoring konsolidiert sich Nach Jahren stetigen Wachstums war 29 für die Factoringbranche ein Jahr der Konsolidierung, in dem sich Gesellschaften mit guten Refinanzierungsmöglichkeiten und starken Vertriebsstrukturen behauptet haben. Das Neugeschäft konnte die krisenbedingten Umsatzverluste im Bestandsgeschäft nicht kompensieren. Zudem haben aufgrund hoher Ausfälle große Kreditversicherer einige Branchen vollständig aus ihrem Leistungsportfolio genommen, so dass mögliche Forderungsausfälle nicht mehr rückversichert werden konnten. Geschäftsverlauf Auch im Krisenjahr 29 stand die VR LEASING dem Mittelstand als verlässliche Partnerin und Spezialfinanziererin zur Seite. Die schwierige Lage des Mittelstands spiegelt sich unmittelbar im Geschäftsverlauf 29 wider. Die stark gestiegene Risikovorsorge und die Investitionszurückhaltung in der Kernzielgruppe führten erstmals zu einer rückläufigen Geschäftsentwicklung. Neugeschäft geht zurück Nach Jahren des kontinuierlichen Wachstums und einer verhaltenen Neugeschäftsentwicklung 28 erreichte das Leasing im Inland 29 ein Volumen von 2.243,6 Mio. EUR und liegt damit 3,4 Prozent unter Vorjahresniveau. Im Bereich Mobilien-Leasing wurde ein Neugeschäftsvolumen von 1.99,2 Mio. EUR realisiert (minus 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Das Immobilien-Leasing (inklusive VR BAU- REGIE) verzeichnete 29 ein Neugeschäft von 253,4 Mio. EUR und damit eine Steigerung zum Vorjahr von 14,9 Mio. EUR. FinanzVerbund stabilisiert Inlandsgeschäft In der Krise konnte der genossenschaftliche Sektor einen großen Imagegewinn verbuchen, von dem auch das BankPartner-Geschäft 29 profitiert hat. Mit Verträgen und einem Neugeschäftsvolumen von 1.492, Mio. EUR erreichte das Geschäft über die Volksbanken Raiffeisenbanken nahezu das Vorjahresniveau. Die Zugehörigkeit zum FinanzVerbund sicherte damit nicht nur die Refinanzierungsbasis der VR LEASING, sondern hatte darüber hinaus entscheidenden Anteil an der Stabilisierung des Inlandsgeschäfts.

16 14 Die Volksbanken Raiffeisenbanken sowie die Vertriebspartner konnten 29 von der vorsichtigen Risikostrategie der VR LEASING profitieren. Die fortschreitende Automatisierung und Beschleunigung der Scoring- und Vertriebsprozesse haben auch 29 dazu beigetragen, die internen Kosten weiter zu reduzieren. Der Akzent liegt dabei auf dem Ausbau des Onlinegeschäfts. So konnte etwa durch Anbindung der Volksbanken Raiffeisenbanken an den automatischen VR LeasyOnline-Scorer die Kreditvergabe sicherer, schneller und transparent wie nie zuvor gestaltet werden. Erste Erfolge aus der organisatorischen Neuaufstellung und der Ausbau nachhaltiger Geschäftsfelder wie Energie & Umwelt wirkten sich positiv auf die Ertragslage aus. Erfolgreiche Produktdiversifikation ihre Spuren hinterlassen. Wie in Deutschland haben auch in Mittel- und Osteuropa Unternehmens insolvenzen und Kreditausfälle stark zugenommen. Das Neugeschäftsvolumen der VR LEASING im Ausland sank daher um 46,1 Prozent auf 1.247,6 Mio. Euro. Die Lombard Lízing erzielte ein Neugeschäft von 338,8 Mio. EUR und somit 51,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die FB-Leasing OOO erzielte ein Neugeschäft von 32,7 Mio. EUR. Das sind 7,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Die VBLI hat mit ihren osteuropäischen Beteiligungen ein Neugeschäftsvolumen von 876,1 Mio. EUR. Das Niveau des Vorjahres wurde beim Volumen um 41,7 Prozent verfehlt. In den betreffenden Ländern wurden insgesamt Leasing verträge realisiert. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um Stück. Auch die strategisch ausgerichtete Diversifikation wirkte stabilisierend auf die Geschäftsentwicklung. Besonders die Weiterentwicklung der Kreditprodukte trug positiv dazu bei. Insgesamt stieg der Umsatz der Investitions- und Teilzahlungskredite 29 um 5,8 Prozent auf 227,8 Mio. EUR. Das Kreditvolumen in der Einkaufsfinanzierung stieg gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 46,6 Prozent auf 94,7 Mio. EUR. Neben den positiven Effekten der Abwrackprämie im Autohandel zahlte sich vor allem eine gezielte und intensive Vermarktung der unterschiedlichen Kreditprodukte aus. Die VR DISKONTBANK erzielte darüber hinaus einen Zentralregulierungsumsatz von 6.878,5 Mio. EUR. Damit wurde das Vorjahr um 4,7 Prozent übertroffen. Der von der VR FACTOREM erzielte Factoringumsatz erreichte 1.828,3 Mio. EUR und lag um 2,9 Prozent leicht unter dem Vorjahr. Angespannte Situation in Mittel- und Osteuropa Auch auf den Märkten Mittel- und Osteuropas hat die globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 29 Angesichts der verschärften Risikoanforderungen hat die VR LEASING 29 ihre Aktivitäten in Mittel- und Osteuropa defensiver und auf kleine Objekte ausgerichtet. Die Risikovorsorge wurde aufgestockt und die Personalressourcen wurden mit einem hohen Maß organisatorischer Flexibilität auf die veränderten Bedarfslagen angepasst. Als weiterer wichtiger Schritt wurden Produktentwicklungen angestoßen, um die sich verändernden Marktbe dingungen kompensieren zu können. Erfolg verspricht zum Beispiel die Verwertungsplattform Motrada, an der mittlerweile alle acht Landesgesellschaften der VB LEASING International sowie die österreichische VB Leasing teilnehmen. Diese Onlineplattform ermöglicht eine länderübergreifende und effiziente Drittvermarktung von Leasing-Rückläufern und schafft Nähe zu rund 4 registrierten Händlern in Mittel- und Osteuropa. Erhöhte Risikovorsorge Die Schadenszugänge haben sich 29 im In- und Ausland gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.

17 Lagebericht Die zunehmende Zahl der lnsolvenzen und Zahlungsausfälle, die geringe Investitionsneigung sowie eine schwierige Objektwiederverwertung ließen die Risiko vorsorge im In- und Ausland im Berichtsjahr auf 117,1 Mio. EUR ansteigen. Das traditionell auf unterschiedliche Investitionsgüter und auf kleinvolumige Standardmengen gerichtete Geschäft hat die Ausfälle jedoch in Grenzen gehalten. Zudem wurde frühzeitig eine Neubewertung der Engagementrisiken vorgenommen, die neben den Objektrisiken stärker als je zuvor auf Bonitäten abstellt. Ergebnis Im Teilkonzern wurde 29 ein Teilbetriebser gebnis, vor Risikovorsorge und vor Bewertung, von 96,7 Mio. EUR (im Vorjahr 7, Mio. EUR) erzielt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit weist zum ersten Mal in der Geschichte der VR LEASING einen Verlust von minus 18,8 Mio. EUR gegenüber einem positiven Vorjahresergebnis in Höhe von 19,2 Mio. EUR aus. Die Ursache für den Rückgang liegt vor allem in den durch die Folgen der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise gestiegenen Risikokosten. Das Eigenkapital sank um 14,3 Mio. EUR auf 35,4 Mio. EUR. Der Substanzwert (betriebswirtschaftliches Kapital) stieg jedoch von 674,5 Mio. EUR auf 697,4 Mio. EUR (plus 3,4 Prozent). Rating Die VR LEASING-Gruppe ist durch die Ratingagentur auf A+ beziehungsweise A mit stabilem Ausblick eingestuft. Sie ist als eine der wenigen herstellerunabhängigen Leasinggruppen extern geratet. Positive Aspekte in der Ratingbewertung sind insbesondere die Entwicklung und Vernetzung in der genossenschaftlichen Bankengruppe, die breite Streuung der übernommenen Risiken sowie eine breite Finanzierungsbasis. Neugeschäft der VR LEASING-Gruppe Neugeschäft des Teilkonzerns Mobilien Inland Ausland Immobilien Inland *) Ausland Konzern gesamt Neugeschäft nicht konsolidierte Beteiligung Mobilien Ausland (VBLI) Immobilien Leasinggeschäft Veränderung Anzahl Mio. EUR Anzahl Mio. EUR Mio. EUR % ,6 55,3 27,6 38,6 15,5 41,7 1, VR LEASING-Gruppe gesamt ,7 *) inkl. VR BAUREGIE

18 16 Entwicklung des Vertragsbestandes der VR LEASING-Gruppe Leasinggeschäft Inland Neugeschäftsvolumen Anzahl Neuabschlüsse Leasingobjekte zu Anschaffungs-/Herstellungskosten Anzahl der Leasingverträge Anzahl der Gesellschaften Mio. EUR Mio. EUR im Bestand Ausland Neugeschäftsvolumen Anzahl Neuabschlüsse Leasingobjekte zu Anschaffungs-/Herstellungskosten Anzahl der Leasingverträge Anzahl der Gesellschaften Mio. EUR Mio. EUR im Bestand Vermögenslage Entwicklung wesentlicher Positionen des Teilkonzerns Bilanzsumme Eigenkapital (inkl. Kapital von Personengesellschaften) Sachanlagen/Immobilien Forderungen aus Finance Lease Übrige finanzielle Vermögenswerte Verbindlichkeiten aus der Refinanzierung des Leasinggschäftes Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Veränderung Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR % ,6 3,4 5,4 2,2 1,3 2,9 1,9 Die Vermögenslage des Teilkonzerns wird durch die Entwicklung der Leasingforderungen und der übrigen finanziellen Vermögenswerte sowie den zur Finanzierung dienenden Mitteln bestimmt. Die aus dem Leasinggeschäft resultierenden Vermögenswerte beziehungsweise Objektwerte haben einen Anteil von rund 9 Prozent an der Bilanzsumme. Das Teilkonzern-Eigenkapital (ohne Kapital von Personengesellschaften) in Höhe von 35,4 Mio. EUR ist gegenüber dem Vorjahr um 14,3 Mio. EUR ( 3,9 Prozent) gemindert. Dies resultiert im Wesentlichen aus dem Rückgang des Bilanzgewinns um 7,2 Mio. EUR sowie der Veränderung der Rücklagen aus Cash Flow Hedges ( 3,4 Mio. EUR).

19 Lagebericht Finanzlage Die Finanzierung der Objekte erfolgt in der Regel durch Darlehen oder durch direkten Forderungsverkauf sowie in Asset Backed Securities (ABS) Strukturen. Durch kurzfristige Geldaufnahmen wird insbesondere die Vorfinanzierung von Kapitalmarkttransaktionen dargestellt. Nennenswerte Zinsänderungsrisiken bestehen durch den Abschluss von Payerswaps auch bei der kurzfristigen Liquiditätsaufnahme nicht. Für ein wachsendes Neugeschäft stehen der VR LEASING ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zum Bilanzstichtag waren insgesamt für den Teilkonzern Finanzierungslinien in Höhe von 8.141,5 Mio. EUR vorhanden, davon wurden 5.26,1 Mio. EUR in Anspruch genommen. Weitere Finanzierungsmittel können bei Bedarf in Anspruch genommen werden. Über ABS-Transaktionen wurden Forderungsverkäufe mit einem Auszahlungsvolumen von 26,7 Mio. EUR abgeschlossen. Finanzmarktkrise Die VR LEASING-Gruppe finanziert sich überwiegend aus Quellen des genossenschaftlichen FinanzVerbundes, der angesichts des allgemeinen Vertrauensschwunds in Bankorganisationen als sicherer Hafen in der Geldanlage gilt. Die VR LEASING-Gruppe ist mit ausreichenden Refinanzierungsmöglichkeiten bei einer breiten Streuung der Finanzierungsquellen versorgt. Für die Auslandsbeteiligung des Teilkonzerns werden gegenüber den Refinanzierungsinstituten Garantieerklärungen von der VR LEASING zur Liquiditätssicherung und zur Verbesserung der Konditionen abgegeben. Soweit Aufschläge in den Refinanzierungskosten im Fremdwährungsbereich anfallen, werden diese an die Kunden weitergegeben. Aufgrund der aktuellen Verwerfungen in den internationalen Geldmärkten zielt die künftige Strategie im Ausland stärker darauf ab, im Aktivgeschäft Verträge mit längeren Zinsbindungen und in Euro abzuschließen, um die Schwankungen durch Liquiditätszuschläge geringer ausfallen zu lassen. Die gesamtwirtschaftlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise bestehen in erster Linie in der Bereitstellung von Liquidität zu extrem niedrigen Konditionen durch die Notenbanken sowie aus diversen staatlichen Konjunkturprogrammen. Dies hat bisher zu einer Stabilisierung der konjunkturellen Entwicklung auf niedrigem Niveau beigetragen. Allerdings birgt diese Überversorgung der Finanzmarktteilnehmer mit Liquidität die Gefahr in sich, dass sich neue Verwerfungen in den Märkten bilden. Die Aufgabe der nächsten Monate wird daher sein, schonend einen Teil dieser Liquiditätsüberhänge wieder zurückzunehmen, ohne die konjunkturelle Weiterentwicklung zu gefährden.

VR-LEASING AG, Eschborn Vorwort

VR-LEASING AG, Eschborn Vorwort Kurzbericht 2009 VR-LEASING AG, Eschborn Vorwort 02 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Partner und Freunde unseres Unternehmens, 2009 hat die gesamte Wirtschaft und die VR LEASING vor schwierige Aufgaben

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Strategisches Zielbild

Strategisches Zielbild Strategisches Zielbild VB Leasing Gruppe www.vbleasing.com inhaltsverzeichnis 1. VBLI-Gruppe 1 Wer wir sind Wo wir aktiv sind Seit wann es uns gibt Was uns auszeichnet 2. Angebotspalette 2 Wer unsere Zielkunden

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum.

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Forderungsfinanzierung speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Sofortige Liquidität 100%ige Sicherheit Kompetenter Service Für Unternehmen mit

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Finanzierungslösungen für das Gesundheitswesen. Flexibel investieren. Neueste Technik nutzen. Mit uns als Partner.

Finanzierungslösungen für das Gesundheitswesen. Flexibel investieren. Neueste Technik nutzen. Mit uns als Partner. Finanzierungslösungen für das Gesundheitswesen Flexibel investieren. Neueste Technik nutzen. Mit uns als Partner. Gemeinsam für Ihre Patienten Sie möchten Ihren Patienten modernste Medizintechnik bieten

Mehr

PRÄSENTATION DER VR LEASING-GRUPPE

PRÄSENTATION DER VR LEASING-GRUPPE PRÄSENTATION DER VR LEASING-GRUPPE Veranstaltung, Ort, Datum VR LEASING AG, Vorname Nachname, 06196.99.xxxx, vorname.nachname@vr-leasing.de, Hauptstraße 131-137, 65760 Eschborn VR LEASING: 1. ADRESSE FÜR

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

VR LEASING Der starke Partner des Autohandels

VR LEASING Der starke Partner des Autohandels VR LEASING Der starke Partner des Autohandels VR-LEASING AG Hauptstrasse 131-137 65760 Eschborn Grit Franzke grit.franzke@vr-leasing.de Tel. 49 (0) 172.6 14 12 94 Inhalt Machen Sie sich Ihr eigenes Bild

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de

Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de Presseinformation Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de Eschborn, 08. Juli 2008 VR FACTOREM kooperiert mit DATEV VR FACTOREM

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr