Rechnungslegung und Grundsätze der Abschlußprüfung in Großbritannien und Deutschland - Ein Vergleich -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungslegung und Grundsätze der Abschlußprüfung in Großbritannien und Deutschland - Ein Vergleich -"

Transkript

1 Rechnungslegung und Grundsätze der Abschlußprüfung in Großbritannien und Deutschland - Ein Vergleich - Accounting and Auditing Standards and Principles in the United Kingdom and Germany - A Comparison - von Terry Hopcroft B.Sc. FCA Herausgegeben von Price Witerhouse GmbH w Wirtschaftsprüfungsgesellschaft SS 9-2 S IDW-VERLAG GMBH Düsseldorf 1995 Juristische GesamtbibliotheK Technisch Hochschule Darmstadi

2 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. VORWORT i B. Abkürzungsverzeichnis vii I. RECHNUNGSLEGUNGSGRUNDSÄTZE UND ERLÄUTERUNGSVORSCHRIFTEN 1. Grundlegende Rechnungslegungs- und Bewertungsvorschriften im Einzelabschluß Darstellung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes Kapitalgesellschaften Partnerships, deren Teilhaber alle Kapitalgesellschaften sind Andere Personengesellschaften Die Grundlage der Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes und die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) Rechnungslegungsstandards und -Verlautbarungen Financial Reporting Standards (FRS) Statements of Standard Accounting Practice (SSAP) Urgent Issues Task Force (UITF) Consensus Pronouncements Financial Reporting Exposure Draft (FRED) Statement of Principles (SOP) Discussion drafts Exposure Drafts (ED) Statements of Recommended Practice (SORP) Weitere Bilanzierungsliteratur Unterschiede in den Bewertungsgrundsätzen von Personengesellschaften im Vergleich zu Kapitalgesellschaften Beziehung zwischen Handels- und Steuerbilanz Grundlegende Rechnungslegungskonzepte und -prinzipien 8 2. Allgemeine Gliederungsvorschriften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Kleine und mittelgroße Unternehmen Große Personengesellschaften Format der Gewinn- und Verlustrechnung Zusätzliche Pflichtangaben Erfassung von realisierten Gewinnen und Verlusten Gliederung von Jahresabschlüssen, die mehr als einen Geschäftszweig umfassen Vorjahreszahlen Sachanlagevermögen Einleitung Definitionen Bewertungsgrundlagen Anschaffungskosten Herstellungskosten Abgrenzung von Herstellungs- und Instandhaltungsaufwand Andere Faktoren Alternative Rechnungslegungsregeln Ausweisvorschriften DI

3 INDEX A. PREFACE i B. Abbreviations vii Page I. ACCOUNTING REQUIREMENTS, PRINCIPLES AND DISCLOSURE REQUIREMENTS 1. Basic accounting and valuation principles Requirement to prepare accounts which show a true and fair view incorporated companies partnerships where each partner is a limited Company other unincorporated businesses Basis of true and fair view and of generally accepted accounting principles ("GOB") Accounting Standards and pronouncements Financial Reporting Standards Statements of Standard Accounting Practice (SSAP) Urgent Issues Task Force (UITF) Consensus Pronouncements Financial Reporting Exposure Draft (FRED) Statement of Principles (SOP) Discussion drafts Exposure Drafts (ED) Statements of Recommended Practice (SORP) Other accounting literature Main differences in valuation accounting principles of unincoiporated businesses as compared with incorporated companies Relationship between statutory financial statemetns and tax accounts Fundamental accounting'concepts and principles 8 2. Basic classification principles Unincorporated businesses Incorporated companies Small and medium-sized companies Large unincorporated businesses Profit and loss account format Other disclosure requirements Recognised gains and losses Classification in accounts comprising of more than one industry Comparative figures Tangible fixed assets Introduction Definition Basis of accounting Purchase price Manufacturing cost Distinction between construction expenditure and maintenance expenditure Other factors Alternative accounting rules Disclosure requirements 21 EI

4 INHALTSVERZEICHNIS 4. Abschreibungen Bewertungsgrundlagen Abschreibungsmethoden Dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Änderungen der Abschreibungsmethode Abschreibung von Grundstücken Abschreibung von Gebäuden.? Zusammenhang von Abschreibungssätzen in der Handels- und Steuerbilanz Abschreibungen, die ausschließlich auf steuerlichen Vorschriften beruhen Abschreibungen, die auf Neubewertungen beruhen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 25 Seite 5. Leasing- und Hire Purchase-Verträge Einleitung Finanzierungsleasing - Definition Vollamortisationsverträge Kauf- oder Verlängerungsoptionen 27' Teilamortisationsverträge Operating Leasing - Definition Hire Purchase Verträge Bilanzierung durch den Leasingnehmer Finanzierungsleasing Operating Leasing Bilanzierung durch den Leasinggeber Finanzierungsleasing Operating Leasing Nebenkosten Herstellerleasing Säle and Leaseback Geschäfte Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Leasingnehmer Leasinggeber Forfaitierung Investment Properties Grundprinzip Definition Einfluß gesetzlicher Vorschriften Bewertungsgrundlagen Abschreibungen Bilanzierung von Wertänderungen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Immaterielle Vermögensgegenstände Einleitung Abgrenzung zwischen entgeltlich erworbenen und selbst geschaffenen immateriellen Vermögensgegenständen Bewertungsgrundlagen Alternative Bewertungsansätze Wirtschaftliche Nutzungsdauer Dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften 38 DU

5 INDEX 4. Depreciation Basis of accounting Method of depreciation Permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Change in the method of depreciation Depreciation of freehold land Depreciation of buildings Relationship between rates of depredation in statutory financial Statements and tax accounts Depreciation based solely on the tax regulations Depreciation based on revaluations Other disclosure requirements 25 Page 5. Leases and hire purchase contracts Introduction Finance lease Füll amortisation contract Purchase Option or Option to extend the lease Partial amortisation contract Operating lease - definition Hire purchase Accounting by lessees finance lease operating lease Accounting by lessors finance lease operating lease indirect costs... : Manufacturer/dealer lessor Säle and lease back transactions Disclosure requirements by lessees by lessors Forfeiting Investment properties Basic principle Definition of investment property Impact of the law Basis of accounting Depreciation Accounting for changes in valuation Disclosure requirements Intangible fixed assets Introduction Distinction between purchased and internally generated intangible fixed assets Basis of accounting Alternative accounting rules Useful economic life Permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies 38 E II

6 INHALTSVERZEICHNIS 7.8 Aufwendungen für die Gründung des Unternehmens und Kapitalbeschaffungskosten Aufwendungen für die Ingangsetzung und die Erweiterung des Geschäftsbetriebes Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 39 Seite 8. Der Geschäfts- oder Firmenwert im Jahresabschluß des Einzelunternehmens Einleitung Grundlage des Geschäfts- oder Firme*nwertes Negativer Geschäfts- oder Firmenwert Nicht entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Forschungs- und Entwicklungskosten Bilanzierung von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen Bilanzierung von Aufwendungen für reine und angewandte Forschung Bilanzierung von Entwicklungskosten Abschreibungen Wertberichtigung für dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweispflichten Finanzanlagen Einleitung Definition.-:' Bewertungsgrundlagen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Beteiligungen und verbundene Unternehmen Definition eines Unternehmens Definition einer Beteiligung Abgrenzung zwischen Beteiligungen und anderen langfristigen Finanzanlagen Verbundene Unternehmen Bewertungsgrundlagen Vereinnahmung von Erträgen aus Beteiligungen Abschreibung für dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Erläuterungen bei Gesellschaften, die keinen Konzemabschluß aufstellen Unternehmen, an denen sie 20% und mehr der Anteile besitzen assoziierte Unternehmen Tochtergesellschaften Joint Ventures im Einzelabschluß Einleitung Definition Bilanzierung von Anteilen an Joint Ventures in der Rechtsförm einer Kapitalgesellschaft Bilanzierung von Anteilen an Joint Ventures in der Rechtsform einer Personengesellschaft 55 DIII

7 INDEX Formation expenses and costs of raising equity or loan capital Start-up expenses and business expansion expenses Disclosure requirements 39 Page 8. Goodwill in Single entity accounts Introduction Basis of goodwill Negative goodwill * Non-purchased goodwill Distinction between unincorporated business and incorporated companies Disclosure requirements Research and development Accounting for research and development fixed asset facilities Accounting for pure and applied research expenditure Accounting for development expenditure Basis of amortisation Provision for permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Fixed asset investments Introduction Definition of fixed asset investment Basis of accounting..;! Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Participating interests and group undertakings Definition of undertaking Definition of participating interest Distinction between participating interest and other long-term fixed asset investment Group undertakings Basis of accounting Recognition of income Provision for permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Disclosure requirements if a Company does not prepare Consolidated accounts undertakings in which it holds 20% or more associated undertakings subsidiary undertakings Joint ventures in Single entity accounts Introduction Definition Accounting for investments in incorporated Joint ventures Accounting for investments in unincorporated Joint ventures 55 EIII

8 INHALTSVERZEICHNIS Unlimited partnerships und andere Joint Ventures, die als Personengesellschaften organisiert sind - offene Handelsgesellschaft Vereinnahmung von Erträge Bewertungsgrundlagen Zivilrechtliche BGB- oder Bruchteilsgemeinschaften Bewertungsgrundlagen Vereinnahmung von Erträgen Bilanzierung von Auszahlungen ausscheidender Anteilseigner durch die Personengesellschaft * Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 58 Seite 13. Umlaufvermögen Bewertungsgrundlagen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Die Überführung von Vermögensgegenständen aus dem Umlauf- in das Anlagevermögen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Vorräte Bewertungsgrundlagen Kosten Nettoerlöswert Wertberichtigungen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Bewertungsmethoden Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Bewertungsmethoden, die von den historischen Kosten abweichen Langfristige Fertigungsverträge Bilanzierungsgrundlagen Drohende Verluste Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Forderungen Bewertungsgrundlagen Wertberichtigungen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Wertpapiere des Umlaufvermögens Einleitung Definition Bewertungsgrundlagen Wertberichtigungen., Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Vom Anschaffungskostenprinzip abweichende Bewertungsmethoden Eigene Anteile Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 71 DIV

9 INDEX Accounting for unlimited partnerships and other unincorporated Joint ventures recognition of income Basis of accounting Entities constituted under civil law (BGB entities), or tenancies in common basis of accounting recognition of income Accounting for compensation paid to outgoing shareholders by unincorporated businesses Disclosure requirements Current assets Basis of accounting Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies : Transfer from current assets to fixed assets Disclosure requirements 60 Page 14. Stocks Basis of accounting Cost Net realisable value Provisions Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Methods of valuation Disclosure requirements Alternative accountingvrules Long-term contracts Basis of accounting Foreseeable losses Disclosure requirements Debtors Basis of accounting Provisions Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Current asset investments Introduction Definition of current asset investment Basis of accounting Provisions Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Alternative accounting rules Own shares Disclosure requirements 71 E IV

10 INHALTSVERZEICHNIS 18. Verbindlichkeiten Bewertungsgrundlagen Unterschiedsbeträge zwischen Auszahlungs- und Rückzahlungsbeträgen (Disagio) Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Rückstellungen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundlagen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Steuerrückstellungen Auswirkung der Gewinnverwendung auf die Steuerrückstellung Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Latente Steuern Bilanzierungsgrundlagen Berechnungsmethoden Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 81 Seite 22. Pensionsrückstellungen Einleitung Bilanzierungs- und Bewertungsgrundlage Bilanzierung von Zahlungen an einen Pensionsfonds bei feststehenden Beiträgen Bilanzierung von Aufwendungen für einen Pensionsfonds bei feststehenden Pensionszahlungen Freiwillig gezahlte Renten und freiwillig gewährte Erhöhungen Bilanzierung anderer Formen der Altersversorgung Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzierungsgrundlage Weitere spezifische gesetzliche Regelungen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Finanzierungsinstrumente Einleitung Bewertungsgrundlagen Wandelanleihen Zero-Bonds Aktien und Optionscheine Non-equity Anteile Scrip Dividenden Genußrechte Wandlungs- und Optionsrechte für Genußrechtskapital Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 94 D V

11 INDEX 18. Liabilities Basis of accounting Difference between repayment amount and payout amount Disclosure requirements Accruals and provisions Basis of accounting Classification and disclosure of accruals and provisions Provision for taxation Effect of distribution of profits and taxation provision Disclosure requirements Deferred tax Basis of accounting Method of calculation Disclosure requirements 81 Page 22. Pension costs and other post retirement benefits Introduction Basis of accounting Accounting for defined cöntribution schemes Accounting for defined benefit schemes Ex gratia pensions and discretionary and ex gratia pension increases Accounting for other post-retirement benefits Disclosure requirements Prepayments and deferred income Basis of accounting Other specific legal provisions Disclosure requirements Capital Instruments Introduction Basis of accounting Convertible debt Zero coupon bonds Shares and warrants Non-equity interests Scrip dividends Profit participation rights Warrants issued for convertible profit participation rights and options for profit participation rights Disclosure requirements 94 E V

12 INHALTSVERZEICHNIS 25. Eigenkapital (Stammkapital und Rücklagen) Stammkapital Ausstehendes Stammkapital Optionen und Wandelrechte Rückkaufbare Anteile Wandelschuldverschreibungen Genußrechtskapital Wechselseitige Beteiligung Wesentlicher Anteilsbesitz Kapitalrücklagen Neubewertungsrücklage Gesetzliche Rücklagen Andere Rücklagen Gewinnrücklagen Darstellung der Bewegung in den Rücklagen Aufwendungen für die Gründung und für die Beschaffung von Eigenkapital Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Rückstände bei zu zahlenden Dividenden Erläuterungs- und Ausweisvorschriften für Kapitalkosten der Gesellschafter in Personengesellschaften 103 Seite 26. Sonderposten mit Rücklageanteil Definition Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Einleitung Zu berücksichtigende Ereignisse Nicht zu berücksichtigende Ereignisse Berücksichtigung zukünftiger Wertschwankungen Sonstige Wertberichtigungen für Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Währungsumrechnung im Einzelabschluß Einleitung Geschäftsvorfälle in ausländischer Währung Monetäre Vermögensgegenstände und Schulden Gewinne und Verluste bei kurzfristigen Geldposten Gewinne und Verluste aus langfristigen monetären Vermögensgegenständen und Schulden Nicht monetäre Vermögensgegenstände und Schulden Darlehen in ausländischer Währung Wertberichtigungen für zukünftige Wertschwankungen 110 N 28.9 Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Investitionszulagen und Zuschüsse Einleitung Bewertungsgrundlage Gliederungsvorschriften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 113 D VI

13 INDEX 25. Share capital and reserves Share capital Unpaid share capital Options and conversion rights Redeemable shares Convertible loan stock Profit participation rights Cross holdings Significant shareholdings Capital reserves Revaluation reserve Legal reserves Other reserves Revenue reserves Disclosure of movement over reserves Formation expenses and costs of raising capital Deficit not covered by equity capital Arrears of fixed dividends Disclosure of shareholder's capital accounts by unincorporated businesses 103 Page 26. Special account with reserve characteristics Nature of the provision Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Other disclosure requirements Accounting for Post Balance Sheet Events Introduction Adjusting events Non-adjusting events Accounting for future value fluctuations Other provisions for events subsequent to the balance sheet date Foreign currency translation - Individual Entity Accounts Introduction Foreign currency transactions Monetary assets and liabilities Accounting for gains and losses on short-term monetary terms Accounting for gains and losses on long-term monetary terms Non-monetary assets and liabilities Foreign currency borrowings Provision for future value fluctuations Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Accountng for Government Grants Introduction Basis of accounting Classification requirements Disclosure requirements E VI

14 INHALTSVERZEICHNIS 30. Ausserordentliche und außergewöhnliche Posten und Korrektur früherer Perioden Korrektur früherer Perioden Außerordentliche und außergewöhnliche Erträge und Aufwendungen 115 Seite 31. Kapitalflussrechnungen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Aufgliederung der Tätigkeitsbereiche und geographischen Märkte Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Geschäftsbeziehungen mit verbundenen Unternehmen und Personen Einleitung Definition Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Wirtschaftliche Betrachtungsweisen bei der Bilanzierung Generalnorm Bestimmung der wirtschaftlichen Natur von Aktiva und Passiva Verbundene Darstellung für bestimmte Finanzierungsvereinbarungen Saldierung Offenlegung des Wesens eines Geschäftsvorfalles Quasi-Tochtergesellschaften Konsignationsvorräte Verkauf- und Rückkaufgeschäfte Factoring von Forderungen Sicherheitsübereignete Vermögensgegenstände Übertragung von Krediten Vermögensgegenstände, die unter Eigentumsvorbehalt stehen Gewinn pro Aktie Definition Berechnungsgrundlagen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Stille Reserven Einleitung Grundprinzip Zusätzliche Reserven, die für Personen-, aber nicht für Kapitalgesellschaften zulässig sind Finanzielle Verpflichtungen und Haftungsverhältnisse Bilanzierung von ungewissen Verlusten Bilanzierung von ungewissen Gewinnen Ausweisvorschriften für ungewisse Verbindlichkeiten Ausweisvorschriften für sonstige finanzielle Verpflichtungen 134 D VII

15 INDEX 30. Extraordinär)' items, exceptional itcms and prior year adjustments Prior year adjustments Exceptional and extraordinary items 115 Page 31. Cash flow Statements Disclosure requirements Segmental reporting Disclosure requirements Related party transactions Introduction Definition Disclosure requirements Reflecting the substance of transactions in assets and liabilities Overriding principle Determination of the substance of transactions in assets and liabilities Linked presentation for certain non recourse finance arrangements Offset Disclosure of the substance of transactions Quasi subsidiaries... v' Consignment stock Säle and repurchase agreements Factoring of debts Securitised assets Loan transfers Goods subject to reservation of title.... : Earnings per Share Definition Basis of calculation Disclosure requirements Inner reserves Introduction Basic principle Additional provisions permitted for unincorporated business but not for incorporated companies Commitments and Contingent Liabilities Accounting for contingent losses Accounting for contingent gains Disclosure requirements in respect of contingent liabilities Disclosure requirements in respect of other financial commitments 134 E VII

16 INHALTSVERZEICHNIS 38. Sonstige Pflichtangaben Wesentliche Bilanzierungsgrundsätze Durchschnittsanzahl der Arbeitnehmer Namen der Direktoren Bezüge der Direktoren Anteile der Direktoren Darlehen an Direktoren Geschäfte mit Direktoren Darlehen an leitende Mitarbeiter Wesentlicher Anteilsbesitz Oberstes Mutterunternehmen Befreiung von Ausweispflichten 140 Seite 39. Bilanzierung zu Current Cost Definition 141 II. KONZERNABSCHLÜSSE 1. Konzernabschlüsse Definition einer in den Konzernabschluß einzubeziehenden Tochtergesellschaft Befreiung von der Pflicht zur Aufstellung von Konzernabschlüssen Bedingungen, unter denen Tochtergesellschaften von Konzemabschlüssen ausgenommen werden dürfen oder müssen Einheitliche Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Zeitpunkt der Konsolidierung Konsoldierungsprinzipien Bilanzierung von Interessenzusammenführungen Equity-Methode Anteilmäßige Konsolidierung Bestimmung des Geschäfts- oder Firmenwertes aus der Kapitalkonsolidierung Zeitpunkt der Konsolidierung für Acquisitionen und Verkäufe Das Ausscheiden eines Tochterunternehmens aus dem Konsolidierungskreis Anteile anderer Gesellschafter Wesentliche Beschränkungen der Gewinnverteilungsrechte der Tochtergesellschaft Vergleichszahlen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Kapitalkonsolidierung bei Interessenzusammenführung Einleitung Bedingungen, unter denen diese Methode anwendbar ist Konzernrestrukturierung Unternehmenszusammenführung unter Nutzung einer neuen Muttergesellschaft Grundlagen der Interessenzusammenführungsmethode Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Unternehmenskäufe und Fusionen Unternehmenskäufe Wesentliche Unternehmenskäufe Interessenzusammenführungen Befreiung von der Bildung einer Share Premium-Rücklage Schließung, Beendigung oder Verkauf während des Geschäftsjahres 158 D VIII

17 INDEX 38. Other Disclosure Requirements Significant accounting policies Average number of employees Names of directors Director's emoluments Director's interests Director's loans Transactions with directors Officers' loans T Significant investments Ultimate parent Company Exemption from disclosure Current cost accounting Definition 141 Page II. CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS 1. Consolidated Financial Statements Definition of subsidiary requiring to be Consolidated Exemptions from the requirement to prepare Consolidated accounts Circumstances where subsidiaries should, or may, be excluded from the Consolidated financial Statements Uniform accounting policies Date of consolidation Principles of consolidation Merger accounting Equity accounting Pro rata consolidation Determination of goodwill arising on consolidation Date of consolidation for acquisitions and disposals Deconsolidation of a subsidiary Minority interests Significant restrictions on the ability of a subsidiary to distribute Comparative financial information Other disclosure requirements Acquisitions and Mergers Introduction Circumstances where merger accounting may be adopted Group reconstructions Combination using a new parent Company Basis of merger accounting Disclosure requirements both acquisition and mergers acquisitions substantial acquisitions mergers share premium relief Closures, terminations or disposals during the year 158 E VIII

18 INHALTSVERZEICHNIS 3. GESCHÄFTS- ODER FIRMENWERT Einleitung Ansatz des Geschäfts- oder Firmenwertes Negativer Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung Nicht entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert Die Behandlung des Geschäfts- oder Firmenwertes beim Verkaufeines Unternehmens Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Zeitwerte (im Zusammenhang mit der Bilanzierung von Acquisitionen) Einleitung Grundprinzip Identifizierbare immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Vorräte und unfertige Erzeugnisse und Leistungen Finanzanlagen Geldposten Ungewisse Forderungen und Verbindlichkeiten Renten und andere Formen der Altersversorgung Latente Steuern Unternehmen, die zur Wiederveräußerung bestimmt sind Zeitpunkt für die Bestimmung des Zeitwertes Der Zeitwert der Anschaffungskosten Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 167 Seite 5. Bilanzierung assoziierter Unternehmen Einleitung Definition Bilanzierungsgrundlagen Zeitpunkt der Wirksamkeit eines Erwerbs oder eines Verkaufs Einheitliche Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Konsolidungspflichtige Jahresabschlüsse Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Joint Ventures Einleitung Definition Bilanzierungsgrundlagen Joint Ventures in der Form einer Kapitalgesellschaft Joint Ventures in der Form einer Personengesellschaft Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Währungsumrechnung Währungsumrechnung von Jahresabschlüssen ausländischer Konzemunternehmen Beteiligungen, die durch Darlehen in ausländischer Währung finanziert werden Gebiete mit Hyperinflation Erläuterungs- und Ausweispflichten 179 DIX

19 INDEX 3. Goodwill Introduction Basis of goodwill Negative goodwill Non purchased goodwill Treatment of goodwill on disposal of a business Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Fair value (in the context of acquisition accounting) Introduction General principle Identifiable intangible assets Tangible fixed assets Stocks and work in progress Investments Monetary assets and liabilities Contingent assets and liabilities Pensions and other post-retirement benefits Deferred tax Business held exclusively with a view to subsequent resale Timing of determination of fair value Fair value of the cost of acquisition Disclosure requirement 167 Page 5. Associated undertakings Introduction Definition of associated undertaking Basis of accounting Effective date of acquisition or disposal Consistent accounting policies Accounts to be Consolidated Disclosure requirements Joint Ventures Introduction Definition Basis of accounting Incorporated Company Joint ventures Unincorporated Joint ventures Disclosure requirements Foreign Currency Translation Translation of accounts of overseas undertakings in group financial Statements Equity investment financed by foreign currency borrowings Areas of hyperinflation Disclosure requirements 179 E IX

20 INHALTSVERZEICHNIS Seite III. VERPFLICHTUNG ZUR AUFSTELLUNG UND ZUR OFFENLEGUNG VON JAHRESABSCHLÜSSEN 1. Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses Verpflichtung zur Aufstellung des Jahresabschlusses Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung True and fair view v Zeitpunkt für die Aufstellung, die Feststellung und die Einreichung beim Handelsregister - Kapitalgesellschaften Sprache und Währung Unterzeichnung des Jahresabschlusses Ein Partnership, bei dem jeder Partner eine Kapitalgesellschaft ist Andere Personengesellschaften Zeitpunkt der Aufstellung von Jahresabschlüssen - Personengesellschaften Große Personengesellschaften Verpflichtung zur Aufstellung eines Konzernabschlusses Grundsatz Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild Befreiung von der Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses Partnerships, bei denen jeder Teilhaber eine Kapitalgesellschaft ist Andere Personengesellschaften Zeitpunkt der Aufstellung, Feststellung und Einreichung des Konzernabschlusses beim Handelsregister Lagebericht Erforderliche Mindestangaben Zusätzliche Pflichtangaben Konzernlagebericht Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht) Einleitung Pflicht zur Aufstellung des Berichtes Inhalt des Berichtes Publizitätsvorschriften Pflicht zur termingerechten Einreichung beim Handelsregister Vereinfachte Jahresabschlüsse für kleine und mittlere Gesellschaften Besondere Vorschriften für Personengeseilschafte Partnerships, bei denen jeder Teilhaber eine Kapitalgesellschaft ist Andere Personengesellschaften 195 IV. VORSCHRIFTEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE ABSCHLUSSPRÜFUNG 1. Bestätigungsvermerk Der Inhalt des Bestätigungsvermerkes 197 DX

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

A familiar face in a far away place das German Business Center in Moskau!

A familiar face in a far away place das German Business Center in Moskau! A familiar face in a far away place das German Business Center in Moskau! IFRS, HGB und russische Rechnungslegung Unterschiede und Gemeinsamkeiten 4. Juli 2014 Inhalt 1. Rechnungslegung in Russland rechtliche

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Six-month Financial Statements of net mobile AG

Six-month Financial Statements of net mobile AG Six-month Financial Statements of net mobile AG for the first six months October 1, 2005 - March 31, 2006 Financial Year 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 D-40221 Dusseldorf net mobile AG grew by 71.5%

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Anzeige- und Informationsvorschriften zu ausländischem Vermögen (U.S. Foreign Asset Reporting Requirements)

Anzeige- und Informationsvorschriften zu ausländischem Vermögen (U.S. Foreign Asset Reporting Requirements) Anzeige- und Informationsvorschriften zu ausländischem Vermögen (U.S. Foreign Asset Reporting Requirements) Veranlagungszeitraum 2012 (2012 Tax Year ) Rödl & Partner 04.10.2011 Success beyond borders-

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung

Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung PRESSEMITTEILUNG Leudelange, den 25. März 2009 Guten Ergebnissen angesichts einer herausfordernden Marktentwicklung Netto-Ergebnis von EUR 208 Millionen, 13,7% weniger als in 2007 Das verleaste Anlagevermögen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg-Schweinfurt

Mehr

Quarterly Report 1/2004

Quarterly Report 1/2004 AC-Service AG Quarterly Report 1/2004 Key Figures Schlüsselzahlen (IFRS) Profit and Loss Account Gewinn-und-Verlust-Rechnung Notes Erläuterungen 1.1.-31.3.04 1.1.-31.3.03 Net sales Umsatzerlöse 11 637

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and

und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and und QUARTALSBERICHT Q3/97 QUARTERLY REPORT Q3/97 and Quartalsbericht Q3/97 3. Quartal 97 auf einen Blick: Umsatz: DM 23,1 Mio / +15% Ergebnis: DM 0,5 Mio / +152% Neun Monate Jan-Sept 1997: Umsatz: DM 65,7

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT

HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT HALBJAHRESBERICHT SEMI-ANNUAL REPORT 30. JUNI 2005 SPORTWETTEN DE. Aktiengesellschaft, München Wertpapier - Kennummer: 548 851 INHALT / TABLE OF CONTENTS Kennzahlen / Key Figures 3 An unsere Aktionäre

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

BAIS Module BA01a Banking Statistics

BAIS Module BA01a Banking Statistics BAIS Standard features: Automatic assignment to report positions based upon standard rules. Comprehensible administration programs allow for amendments. Codes according to Bundesbank systematics. Mass

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr.

17.01. Journal. 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit. 5 Bankzahlungen für übrigen Aufwand. Versand von Honorarrechnungen 300. Nr. 17.01 Journal Nr. Geschäftsfälle Buchungssatz Betrag 1 Versand von Honorarrechnungen 300 2 Kundenzahlungen auf das konto 290 3 Lohnzahlungen durch die 180 4 Kauf einer neuen CAD-Anlage auf Kredit (CAD

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz?

b) Führen Sie das Hauptbuch (Eröffnung, Geschäftsverkehr gemäss Journal, Abschluss). c) Wie lauten die Erfolgsrechnung und die Schlussbilanz? 17.01 (1) Journal Nr. Geschäftsfälle a) Die Geschäftsfälle für das Jahr 20_ 1 werden in dieser Aufgabe summarisch zusammen- gefasst. Führen Sie das Journal. Es sind die Konten gemäss Hauptbuch zu verwenden.

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Kapitalstruktur (capital structure) Grundlagen am Beispiel England (fundamental considerations for the UK)

Kapitalstruktur (capital structure) Grundlagen am Beispiel England (fundamental considerations for the UK) 4 Finanzierung der Gesellschaft Teil 1: FERRAN EILIS, Corporate Finance Law, Oxford 2008, S. 49 65 Kapitalstruktur (capital structure) Grundlagen am Beispiel England (fundamental considerations for the

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

10 Rules when Communicating in English

10 Rules when Communicating in English 10 Rules when Communicating in English 1. Don t panic, keep cool! 2. Try to concentrate on your strengths! 3. Tell your English correspondent to speak clearly and slowly, he will understand! 4. Find patterns

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 21 Anlage C1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59a BWG (IFRS/FINREP) gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar

Mehr

Prof. Dr. A. Piel: Int. Rechnungslegung

Prof. Dr. A. Piel: Int. Rechnungslegung Historischer Abriss 1965 Novellierung des AktG (GoB-Vermutung): 1973 Gründung des IASC in London 1986 Novellierung des HGB (GoB-Vermutung): 1998 Einfügung des 292a HGB, 342 HGB (KonTraG) 2000 IOSCO empfiehlt

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Gottfried Bähr/Wolf F. Fischer-Winkelmann/ Stephan List Buchführung und Jahresabschluss 9., überarbeitete Auflage GABLER IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage Vorwort zur 8. Auflage Vorwort zur

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

2015 Halbjahresbericht

2015 Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht Kardex Gruppe auf einen Blick Umsatz netto nach Divisionen 1.1. 30.6. in EUR Mio. Betriebsergebnis (EBIT) 1.1. 30.6. in EUR Mio. 250 25 200 20 150 15 100 10 50 5 0 11 12 13 14 15

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

FlexFinance SaaS FERNBACH. Lösung für alle EBA-basierten Meldungen. We automate financial reporting.

FlexFinance SaaS FERNBACH. Lösung für alle EBA-basierten Meldungen. We automate financial reporting. FlexFinance SaaS Lösung für alle EBA-basierten Meldungen FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance SaaS Lösung für alle EBA-basierten Meldungen Die Lösung ist verfügbar als: 1. XBRL-Generator

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB)

Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht (HGB) www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach deutschem Handelsrecht () Kapitel 4 Der Anhang Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015

WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015 WÜRTH FINANCE GROUP UNAUDITED INTERIM CONDENSED CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS AS AT 30 JUNE 2015 CONTENTS 03 06 09 18 INTERIM MANAGEMENT REPORT AS AT 30 JUNE 2015 ZWISCHENLAGEBERICHT PER 30. JUNI 2015

Mehr

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage C1. Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 21 Anlage C1 Vermögens- und Erfolgsausweis für Konzerne nach 59a BWG IFRS/FINREP gemäß 7 Abs. 1 VERA-V Vom Bankprüfer geprüfte Daten 8000001 1.1 Consolidated

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Fair Value Measurement

Fair Value Measurement IFRS Forum Ruhr-Universität Bochum 04. WP/StB Dr. Norbert Schwieters Fair-Value-Measurement (ED 5/09): Zielsetzung H2 2009 H1 2010 H2 2010 2011 Joint Ventures Consolidation Liabilities Financial instruments:

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

Supplement. Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main

Supplement. Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main Supplement pursuant to Section 16 para. 1 of the German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz) dated 4 August 2015 to the base prospectuses of Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt

Mehr

The Royal Bank of Scotland plc (errichtet in Schottland mit beschränkter Haftung unter der Nummer SC090312 nach den Companies Acts 1948 to 1980)

The Royal Bank of Scotland plc (errichtet in Schottland mit beschränkter Haftung unter der Nummer SC090312 nach den Companies Acts 1948 to 1980) 18. November 2014 The Royal Bank of Scotland plc (errichtet in Schottland mit beschränkter Haftung unter der Nummer SC090312 nach den Companies Acts 1948 to 1980) NACHTRAG GEMÄSS 16 ABS. 1 WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr