Rechnungslegung und Grundsätze der Abschlußprüfung in Großbritannien und Deutschland - Ein Vergleich -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungslegung und Grundsätze der Abschlußprüfung in Großbritannien und Deutschland - Ein Vergleich -"

Transkript

1 Rechnungslegung und Grundsätze der Abschlußprüfung in Großbritannien und Deutschland - Ein Vergleich - Accounting and Auditing Standards and Principles in the United Kingdom and Germany - A Comparison - von Terry Hopcroft B.Sc. FCA Herausgegeben von Price Witerhouse GmbH w Wirtschaftsprüfungsgesellschaft SS 9-2 S IDW-VERLAG GMBH Düsseldorf 1995 Juristische GesamtbibliotheK Technisch Hochschule Darmstadi

2 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. VORWORT i B. Abkürzungsverzeichnis vii I. RECHNUNGSLEGUNGSGRUNDSÄTZE UND ERLÄUTERUNGSVORSCHRIFTEN 1. Grundlegende Rechnungslegungs- und Bewertungsvorschriften im Einzelabschluß Darstellung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes Kapitalgesellschaften Partnerships, deren Teilhaber alle Kapitalgesellschaften sind Andere Personengesellschaften Die Grundlage der Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes und die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) Rechnungslegungsstandards und -Verlautbarungen Financial Reporting Standards (FRS) Statements of Standard Accounting Practice (SSAP) Urgent Issues Task Force (UITF) Consensus Pronouncements Financial Reporting Exposure Draft (FRED) Statement of Principles (SOP) Discussion drafts Exposure Drafts (ED) Statements of Recommended Practice (SORP) Weitere Bilanzierungsliteratur Unterschiede in den Bewertungsgrundsätzen von Personengesellschaften im Vergleich zu Kapitalgesellschaften Beziehung zwischen Handels- und Steuerbilanz Grundlegende Rechnungslegungskonzepte und -prinzipien 8 2. Allgemeine Gliederungsvorschriften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Kleine und mittelgroße Unternehmen Große Personengesellschaften Format der Gewinn- und Verlustrechnung Zusätzliche Pflichtangaben Erfassung von realisierten Gewinnen und Verlusten Gliederung von Jahresabschlüssen, die mehr als einen Geschäftszweig umfassen Vorjahreszahlen Sachanlagevermögen Einleitung Definitionen Bewertungsgrundlagen Anschaffungskosten Herstellungskosten Abgrenzung von Herstellungs- und Instandhaltungsaufwand Andere Faktoren Alternative Rechnungslegungsregeln Ausweisvorschriften DI

3 INDEX A. PREFACE i B. Abbreviations vii Page I. ACCOUNTING REQUIREMENTS, PRINCIPLES AND DISCLOSURE REQUIREMENTS 1. Basic accounting and valuation principles Requirement to prepare accounts which show a true and fair view incorporated companies partnerships where each partner is a limited Company other unincorporated businesses Basis of true and fair view and of generally accepted accounting principles ("GOB") Accounting Standards and pronouncements Financial Reporting Standards Statements of Standard Accounting Practice (SSAP) Urgent Issues Task Force (UITF) Consensus Pronouncements Financial Reporting Exposure Draft (FRED) Statement of Principles (SOP) Discussion drafts Exposure Drafts (ED) Statements of Recommended Practice (SORP) Other accounting literature Main differences in valuation accounting principles of unincoiporated businesses as compared with incorporated companies Relationship between statutory financial statemetns and tax accounts Fundamental accounting'concepts and principles 8 2. Basic classification principles Unincorporated businesses Incorporated companies Small and medium-sized companies Large unincorporated businesses Profit and loss account format Other disclosure requirements Recognised gains and losses Classification in accounts comprising of more than one industry Comparative figures Tangible fixed assets Introduction Definition Basis of accounting Purchase price Manufacturing cost Distinction between construction expenditure and maintenance expenditure Other factors Alternative accounting rules Disclosure requirements 21 EI

4 INHALTSVERZEICHNIS 4. Abschreibungen Bewertungsgrundlagen Abschreibungsmethoden Dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Änderungen der Abschreibungsmethode Abschreibung von Grundstücken Abschreibung von Gebäuden.? Zusammenhang von Abschreibungssätzen in der Handels- und Steuerbilanz Abschreibungen, die ausschließlich auf steuerlichen Vorschriften beruhen Abschreibungen, die auf Neubewertungen beruhen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 25 Seite 5. Leasing- und Hire Purchase-Verträge Einleitung Finanzierungsleasing - Definition Vollamortisationsverträge Kauf- oder Verlängerungsoptionen 27' Teilamortisationsverträge Operating Leasing - Definition Hire Purchase Verträge Bilanzierung durch den Leasingnehmer Finanzierungsleasing Operating Leasing Bilanzierung durch den Leasinggeber Finanzierungsleasing Operating Leasing Nebenkosten Herstellerleasing Säle and Leaseback Geschäfte Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Leasingnehmer Leasinggeber Forfaitierung Investment Properties Grundprinzip Definition Einfluß gesetzlicher Vorschriften Bewertungsgrundlagen Abschreibungen Bilanzierung von Wertänderungen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Immaterielle Vermögensgegenstände Einleitung Abgrenzung zwischen entgeltlich erworbenen und selbst geschaffenen immateriellen Vermögensgegenständen Bewertungsgrundlagen Alternative Bewertungsansätze Wirtschaftliche Nutzungsdauer Dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften 38 DU

5 INDEX 4. Depreciation Basis of accounting Method of depreciation Permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Change in the method of depreciation Depreciation of freehold land Depreciation of buildings Relationship between rates of depredation in statutory financial Statements and tax accounts Depreciation based solely on the tax regulations Depreciation based on revaluations Other disclosure requirements 25 Page 5. Leases and hire purchase contracts Introduction Finance lease Füll amortisation contract Purchase Option or Option to extend the lease Partial amortisation contract Operating lease - definition Hire purchase Accounting by lessees finance lease operating lease Accounting by lessors finance lease operating lease indirect costs... : Manufacturer/dealer lessor Säle and lease back transactions Disclosure requirements by lessees by lessors Forfeiting Investment properties Basic principle Definition of investment property Impact of the law Basis of accounting Depreciation Accounting for changes in valuation Disclosure requirements Intangible fixed assets Introduction Distinction between purchased and internally generated intangible fixed assets Basis of accounting Alternative accounting rules Useful economic life Permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies 38 E II

6 INHALTSVERZEICHNIS 7.8 Aufwendungen für die Gründung des Unternehmens und Kapitalbeschaffungskosten Aufwendungen für die Ingangsetzung und die Erweiterung des Geschäftsbetriebes Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 39 Seite 8. Der Geschäfts- oder Firmenwert im Jahresabschluß des Einzelunternehmens Einleitung Grundlage des Geschäfts- oder Firme*nwertes Negativer Geschäfts- oder Firmenwert Nicht entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Forschungs- und Entwicklungskosten Bilanzierung von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen Bilanzierung von Aufwendungen für reine und angewandte Forschung Bilanzierung von Entwicklungskosten Abschreibungen Wertberichtigung für dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweispflichten Finanzanlagen Einleitung Definition.-:' Bewertungsgrundlagen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Beteiligungen und verbundene Unternehmen Definition eines Unternehmens Definition einer Beteiligung Abgrenzung zwischen Beteiligungen und anderen langfristigen Finanzanlagen Verbundene Unternehmen Bewertungsgrundlagen Vereinnahmung von Erträgen aus Beteiligungen Abschreibung für dauernde Wertminderung Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Erläuterungen bei Gesellschaften, die keinen Konzemabschluß aufstellen Unternehmen, an denen sie 20% und mehr der Anteile besitzen assoziierte Unternehmen Tochtergesellschaften Joint Ventures im Einzelabschluß Einleitung Definition Bilanzierung von Anteilen an Joint Ventures in der Rechtsförm einer Kapitalgesellschaft Bilanzierung von Anteilen an Joint Ventures in der Rechtsform einer Personengesellschaft 55 DIII

7 INDEX Formation expenses and costs of raising equity or loan capital Start-up expenses and business expansion expenses Disclosure requirements 39 Page 8. Goodwill in Single entity accounts Introduction Basis of goodwill Negative goodwill * Non-purchased goodwill Distinction between unincorporated business and incorporated companies Disclosure requirements Research and development Accounting for research and development fixed asset facilities Accounting for pure and applied research expenditure Accounting for development expenditure Basis of amortisation Provision for permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Fixed asset investments Introduction Definition of fixed asset investment Basis of accounting..;! Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Participating interests and group undertakings Definition of undertaking Definition of participating interest Distinction between participating interest and other long-term fixed asset investment Group undertakings Basis of accounting Recognition of income Provision for permanent diminution in value Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Disclosure requirements if a Company does not prepare Consolidated accounts undertakings in which it holds 20% or more associated undertakings subsidiary undertakings Joint ventures in Single entity accounts Introduction Definition Accounting for investments in incorporated Joint ventures Accounting for investments in unincorporated Joint ventures 55 EIII

8 INHALTSVERZEICHNIS Unlimited partnerships und andere Joint Ventures, die als Personengesellschaften organisiert sind - offene Handelsgesellschaft Vereinnahmung von Erträge Bewertungsgrundlagen Zivilrechtliche BGB- oder Bruchteilsgemeinschaften Bewertungsgrundlagen Vereinnahmung von Erträgen Bilanzierung von Auszahlungen ausscheidender Anteilseigner durch die Personengesellschaft * Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 58 Seite 13. Umlaufvermögen Bewertungsgrundlagen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Die Überführung von Vermögensgegenständen aus dem Umlauf- in das Anlagevermögen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Vorräte Bewertungsgrundlagen Kosten Nettoerlöswert Wertberichtigungen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Bewertungsmethoden Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Bewertungsmethoden, die von den historischen Kosten abweichen Langfristige Fertigungsverträge Bilanzierungsgrundlagen Drohende Verluste Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Forderungen Bewertungsgrundlagen Wertberichtigungen Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Wertpapiere des Umlaufvermögens Einleitung Definition Bewertungsgrundlagen Wertberichtigungen., Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Vom Anschaffungskostenprinzip abweichende Bewertungsmethoden Eigene Anteile Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 71 DIV

9 INDEX Accounting for unlimited partnerships and other unincorporated Joint ventures recognition of income Basis of accounting Entities constituted under civil law (BGB entities), or tenancies in common basis of accounting recognition of income Accounting for compensation paid to outgoing shareholders by unincorporated businesses Disclosure requirements Current assets Basis of accounting Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies : Transfer from current assets to fixed assets Disclosure requirements 60 Page 14. Stocks Basis of accounting Cost Net realisable value Provisions Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Methods of valuation Disclosure requirements Alternative accountingvrules Long-term contracts Basis of accounting Foreseeable losses Disclosure requirements Debtors Basis of accounting Provisions Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Current asset investments Introduction Definition of current asset investment Basis of accounting Provisions Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Alternative accounting rules Own shares Disclosure requirements 71 E IV

10 INHALTSVERZEICHNIS 18. Verbindlichkeiten Bewertungsgrundlagen Unterschiedsbeträge zwischen Auszahlungs- und Rückzahlungsbeträgen (Disagio) Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Rückstellungen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundlagen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Steuerrückstellungen Auswirkung der Gewinnverwendung auf die Steuerrückstellung Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Latente Steuern Bilanzierungsgrundlagen Berechnungsmethoden Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 81 Seite 22. Pensionsrückstellungen Einleitung Bilanzierungs- und Bewertungsgrundlage Bilanzierung von Zahlungen an einen Pensionsfonds bei feststehenden Beiträgen Bilanzierung von Aufwendungen für einen Pensionsfonds bei feststehenden Pensionszahlungen Freiwillig gezahlte Renten und freiwillig gewährte Erhöhungen Bilanzierung anderer Formen der Altersversorgung Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzierungsgrundlage Weitere spezifische gesetzliche Regelungen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Finanzierungsinstrumente Einleitung Bewertungsgrundlagen Wandelanleihen Zero-Bonds Aktien und Optionscheine Non-equity Anteile Scrip Dividenden Genußrechte Wandlungs- und Optionsrechte für Genußrechtskapital Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 94 D V

11 INDEX 18. Liabilities Basis of accounting Difference between repayment amount and payout amount Disclosure requirements Accruals and provisions Basis of accounting Classification and disclosure of accruals and provisions Provision for taxation Effect of distribution of profits and taxation provision Disclosure requirements Deferred tax Basis of accounting Method of calculation Disclosure requirements 81 Page 22. Pension costs and other post retirement benefits Introduction Basis of accounting Accounting for defined cöntribution schemes Accounting for defined benefit schemes Ex gratia pensions and discretionary and ex gratia pension increases Accounting for other post-retirement benefits Disclosure requirements Prepayments and deferred income Basis of accounting Other specific legal provisions Disclosure requirements Capital Instruments Introduction Basis of accounting Convertible debt Zero coupon bonds Shares and warrants Non-equity interests Scrip dividends Profit participation rights Warrants issued for convertible profit participation rights and options for profit participation rights Disclosure requirements 94 E V

12 INHALTSVERZEICHNIS 25. Eigenkapital (Stammkapital und Rücklagen) Stammkapital Ausstehendes Stammkapital Optionen und Wandelrechte Rückkaufbare Anteile Wandelschuldverschreibungen Genußrechtskapital Wechselseitige Beteiligung Wesentlicher Anteilsbesitz Kapitalrücklagen Neubewertungsrücklage Gesetzliche Rücklagen Andere Rücklagen Gewinnrücklagen Darstellung der Bewegung in den Rücklagen Aufwendungen für die Gründung und für die Beschaffung von Eigenkapital Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag Rückstände bei zu zahlenden Dividenden Erläuterungs- und Ausweisvorschriften für Kapitalkosten der Gesellschafter in Personengesellschaften 103 Seite 26. Sonderposten mit Rücklageanteil Definition Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Einleitung Zu berücksichtigende Ereignisse Nicht zu berücksichtigende Ereignisse Berücksichtigung zukünftiger Wertschwankungen Sonstige Wertberichtigungen für Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Währungsumrechnung im Einzelabschluß Einleitung Geschäftsvorfälle in ausländischer Währung Monetäre Vermögensgegenstände und Schulden Gewinne und Verluste bei kurzfristigen Geldposten Gewinne und Verluste aus langfristigen monetären Vermögensgegenständen und Schulden Nicht monetäre Vermögensgegenstände und Schulden Darlehen in ausländischer Währung Wertberichtigungen für zukünftige Wertschwankungen 110 N 28.9 Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Investitionszulagen und Zuschüsse Einleitung Bewertungsgrundlage Gliederungsvorschriften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 113 D VI

13 INDEX 25. Share capital and reserves Share capital Unpaid share capital Options and conversion rights Redeemable shares Convertible loan stock Profit participation rights Cross holdings Significant shareholdings Capital reserves Revaluation reserve Legal reserves Other reserves Revenue reserves Disclosure of movement over reserves Formation expenses and costs of raising capital Deficit not covered by equity capital Arrears of fixed dividends Disclosure of shareholder's capital accounts by unincorporated businesses 103 Page 26. Special account with reserve characteristics Nature of the provision Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Other disclosure requirements Accounting for Post Balance Sheet Events Introduction Adjusting events Non-adjusting events Accounting for future value fluctuations Other provisions for events subsequent to the balance sheet date Foreign currency translation - Individual Entity Accounts Introduction Foreign currency transactions Monetary assets and liabilities Accounting for gains and losses on short-term monetary terms Accounting for gains and losses on long-term monetary terms Non-monetary assets and liabilities Foreign currency borrowings Provision for future value fluctuations Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Accountng for Government Grants Introduction Basis of accounting Classification requirements Disclosure requirements E VI

14 INHALTSVERZEICHNIS 30. Ausserordentliche und außergewöhnliche Posten und Korrektur früherer Perioden Korrektur früherer Perioden Außerordentliche und außergewöhnliche Erträge und Aufwendungen 115 Seite 31. Kapitalflussrechnungen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Aufgliederung der Tätigkeitsbereiche und geographischen Märkte Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Geschäftsbeziehungen mit verbundenen Unternehmen und Personen Einleitung Definition Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Wirtschaftliche Betrachtungsweisen bei der Bilanzierung Generalnorm Bestimmung der wirtschaftlichen Natur von Aktiva und Passiva Verbundene Darstellung für bestimmte Finanzierungsvereinbarungen Saldierung Offenlegung des Wesens eines Geschäftsvorfalles Quasi-Tochtergesellschaften Konsignationsvorräte Verkauf- und Rückkaufgeschäfte Factoring von Forderungen Sicherheitsübereignete Vermögensgegenstände Übertragung von Krediten Vermögensgegenstände, die unter Eigentumsvorbehalt stehen Gewinn pro Aktie Definition Berechnungsgrundlagen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Stille Reserven Einleitung Grundprinzip Zusätzliche Reserven, die für Personen-, aber nicht für Kapitalgesellschaften zulässig sind Finanzielle Verpflichtungen und Haftungsverhältnisse Bilanzierung von ungewissen Verlusten Bilanzierung von ungewissen Gewinnen Ausweisvorschriften für ungewisse Verbindlichkeiten Ausweisvorschriften für sonstige finanzielle Verpflichtungen 134 D VII

15 INDEX 30. Extraordinär)' items, exceptional itcms and prior year adjustments Prior year adjustments Exceptional and extraordinary items 115 Page 31. Cash flow Statements Disclosure requirements Segmental reporting Disclosure requirements Related party transactions Introduction Definition Disclosure requirements Reflecting the substance of transactions in assets and liabilities Overriding principle Determination of the substance of transactions in assets and liabilities Linked presentation for certain non recourse finance arrangements Offset Disclosure of the substance of transactions Quasi subsidiaries... v' Consignment stock Säle and repurchase agreements Factoring of debts Securitised assets Loan transfers Goods subject to reservation of title.... : Earnings per Share Definition Basis of calculation Disclosure requirements Inner reserves Introduction Basic principle Additional provisions permitted for unincorporated business but not for incorporated companies Commitments and Contingent Liabilities Accounting for contingent losses Accounting for contingent gains Disclosure requirements in respect of contingent liabilities Disclosure requirements in respect of other financial commitments 134 E VII

16 INHALTSVERZEICHNIS 38. Sonstige Pflichtangaben Wesentliche Bilanzierungsgrundsätze Durchschnittsanzahl der Arbeitnehmer Namen der Direktoren Bezüge der Direktoren Anteile der Direktoren Darlehen an Direktoren Geschäfte mit Direktoren Darlehen an leitende Mitarbeiter Wesentlicher Anteilsbesitz Oberstes Mutterunternehmen Befreiung von Ausweispflichten 140 Seite 39. Bilanzierung zu Current Cost Definition 141 II. KONZERNABSCHLÜSSE 1. Konzernabschlüsse Definition einer in den Konzernabschluß einzubeziehenden Tochtergesellschaft Befreiung von der Pflicht zur Aufstellung von Konzernabschlüssen Bedingungen, unter denen Tochtergesellschaften von Konzemabschlüssen ausgenommen werden dürfen oder müssen Einheitliche Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Zeitpunkt der Konsolidierung Konsoldierungsprinzipien Bilanzierung von Interessenzusammenführungen Equity-Methode Anteilmäßige Konsolidierung Bestimmung des Geschäfts- oder Firmenwertes aus der Kapitalkonsolidierung Zeitpunkt der Konsolidierung für Acquisitionen und Verkäufe Das Ausscheiden eines Tochterunternehmens aus dem Konsolidierungskreis Anteile anderer Gesellschafter Wesentliche Beschränkungen der Gewinnverteilungsrechte der Tochtergesellschaft Vergleichszahlen Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Kapitalkonsolidierung bei Interessenzusammenführung Einleitung Bedingungen, unter denen diese Methode anwendbar ist Konzernrestrukturierung Unternehmenszusammenführung unter Nutzung einer neuen Muttergesellschaft Grundlagen der Interessenzusammenführungsmethode Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Unternehmenskäufe und Fusionen Unternehmenskäufe Wesentliche Unternehmenskäufe Interessenzusammenführungen Befreiung von der Bildung einer Share Premium-Rücklage Schließung, Beendigung oder Verkauf während des Geschäftsjahres 158 D VIII

17 INDEX 38. Other Disclosure Requirements Significant accounting policies Average number of employees Names of directors Director's emoluments Director's interests Director's loans Transactions with directors Officers' loans T Significant investments Ultimate parent Company Exemption from disclosure Current cost accounting Definition 141 Page II. CONSOLIDATED FINANCIAL STATEMENTS 1. Consolidated Financial Statements Definition of subsidiary requiring to be Consolidated Exemptions from the requirement to prepare Consolidated accounts Circumstances where subsidiaries should, or may, be excluded from the Consolidated financial Statements Uniform accounting policies Date of consolidation Principles of consolidation Merger accounting Equity accounting Pro rata consolidation Determination of goodwill arising on consolidation Date of consolidation for acquisitions and disposals Deconsolidation of a subsidiary Minority interests Significant restrictions on the ability of a subsidiary to distribute Comparative financial information Other disclosure requirements Acquisitions and Mergers Introduction Circumstances where merger accounting may be adopted Group reconstructions Combination using a new parent Company Basis of merger accounting Disclosure requirements both acquisition and mergers acquisitions substantial acquisitions mergers share premium relief Closures, terminations or disposals during the year 158 E VIII

18 INHALTSVERZEICHNIS 3. GESCHÄFTS- ODER FIRMENWERT Einleitung Ansatz des Geschäfts- oder Firmenwertes Negativer Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung Nicht entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert Die Behandlung des Geschäfts- oder Firmenwertes beim Verkaufeines Unternehmens Unterschiedliche Regelungen für Personen- und Kapitalgesellschaften Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Zeitwerte (im Zusammenhang mit der Bilanzierung von Acquisitionen) Einleitung Grundprinzip Identifizierbare immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Vorräte und unfertige Erzeugnisse und Leistungen Finanzanlagen Geldposten Ungewisse Forderungen und Verbindlichkeiten Renten und andere Formen der Altersversorgung Latente Steuern Unternehmen, die zur Wiederveräußerung bestimmt sind Zeitpunkt für die Bestimmung des Zeitwertes Der Zeitwert der Anschaffungskosten Erläuterungs- und Ausweisvorschriften 167 Seite 5. Bilanzierung assoziierter Unternehmen Einleitung Definition Bilanzierungsgrundlagen Zeitpunkt der Wirksamkeit eines Erwerbs oder eines Verkaufs Einheitliche Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Konsolidungspflichtige Jahresabschlüsse Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Joint Ventures Einleitung Definition Bilanzierungsgrundlagen Joint Ventures in der Form einer Kapitalgesellschaft Joint Ventures in der Form einer Personengesellschaft Erläuterungs- und Ausweisvorschriften Währungsumrechnung Währungsumrechnung von Jahresabschlüssen ausländischer Konzemunternehmen Beteiligungen, die durch Darlehen in ausländischer Währung finanziert werden Gebiete mit Hyperinflation Erläuterungs- und Ausweispflichten 179 DIX

19 INDEX 3. Goodwill Introduction Basis of goodwill Negative goodwill Non purchased goodwill Treatment of goodwill on disposal of a business Distinction between unincorporated businesses and incorporated companies Disclosure requirements Fair value (in the context of acquisition accounting) Introduction General principle Identifiable intangible assets Tangible fixed assets Stocks and work in progress Investments Monetary assets and liabilities Contingent assets and liabilities Pensions and other post-retirement benefits Deferred tax Business held exclusively with a view to subsequent resale Timing of determination of fair value Fair value of the cost of acquisition Disclosure requirement 167 Page 5. Associated undertakings Introduction Definition of associated undertaking Basis of accounting Effective date of acquisition or disposal Consistent accounting policies Accounts to be Consolidated Disclosure requirements Joint Ventures Introduction Definition Basis of accounting Incorporated Company Joint ventures Unincorporated Joint ventures Disclosure requirements Foreign Currency Translation Translation of accounts of overseas undertakings in group financial Statements Equity investment financed by foreign currency borrowings Areas of hyperinflation Disclosure requirements 179 E IX

20 INHALTSVERZEICHNIS Seite III. VERPFLICHTUNG ZUR AUFSTELLUNG UND ZUR OFFENLEGUNG VON JAHRESABSCHLÜSSEN 1. Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses Verpflichtung zur Aufstellung des Jahresabschlusses Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung True and fair view v Zeitpunkt für die Aufstellung, die Feststellung und die Einreichung beim Handelsregister - Kapitalgesellschaften Sprache und Währung Unterzeichnung des Jahresabschlusses Ein Partnership, bei dem jeder Partner eine Kapitalgesellschaft ist Andere Personengesellschaften Zeitpunkt der Aufstellung von Jahresabschlüssen - Personengesellschaften Große Personengesellschaften Verpflichtung zur Aufstellung eines Konzernabschlusses Grundsatz Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild Befreiung von der Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses Partnerships, bei denen jeder Teilhaber eine Kapitalgesellschaft ist Andere Personengesellschaften Zeitpunkt der Aufstellung, Feststellung und Einreichung des Konzernabschlusses beim Handelsregister Lagebericht Erforderliche Mindestangaben Zusätzliche Pflichtangaben Konzernlagebericht Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht) Einleitung Pflicht zur Aufstellung des Berichtes Inhalt des Berichtes Publizitätsvorschriften Pflicht zur termingerechten Einreichung beim Handelsregister Vereinfachte Jahresabschlüsse für kleine und mittlere Gesellschaften Besondere Vorschriften für Personengeseilschafte Partnerships, bei denen jeder Teilhaber eine Kapitalgesellschaft ist Andere Personengesellschaften 195 IV. VORSCHRIFTEN UND RICHTLINIEN FÜR DIE ABSCHLUSSPRÜFUNG 1. Bestätigungsvermerk Der Inhalt des Bestätigungsvermerkes 197 DX

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01

IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Seite 1 von 6 IAS, IFRS, SIC Übersicht der gültigen Regelungen - 2004-04-01 Stand: 2004-04-01 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Framework for

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Entwürfe zu Standards und Interpretationen Diskussionspapiere Noch nicht veröffentlichte

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Beispiel-Unternehmen. Company example

Beispiel-Unternehmen. Company example 1 Beispiel-Unternehmen Company example Beispiel-Unternehmen 1.1 Bilanz Bilanz der Beispiel-AG (in Mio. I) GJ VJ Anlagevermçgen Immaterielle Vermçgensgegenstände 5.887 5.068 Sachanlagevermçgen 25.032 22.087

Mehr

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985...

B. Grundlagen und Rechtsquellen des britischen Bilanzrechts...57 I. Gesetzliche Regelungen...57 1. Companies Act...58 a) Companies Act 1985... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der wesentlichen Abkürzungen...25 Häufig verwendete britische Begriffe...27 A. Einleitung...29 I. Entwicklungen in der Rechnungslegung und im Gesellschaftsrecht...29 1. Rechnungslegung...29

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation

Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP. Dissertation Das Stichtagsprinzip im Jahresabschluss nach HGB, IFRS, UK GAAP und US GAAP Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Contents. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Contents. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXII Volume 1: Preface (November 2012) Preface (March 2010) Preface (October 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS No. 2-20 DRS

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis...XIV Abkürzungsverzeichnis...XVI Teil 1: Bilanzierung nach HGB... 1 I. Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung...

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

IAS/IFRS-stud. International Accounting Standards/ International Financial Reporting Standards mit SIC/IFRIC-Interpretationen

IAS/IFRS-stud. International Accounting Standards/ International Financial Reporting Standards mit SIC/IFRIC-Interpretationen IAS/IFRS-stud. International Accounting Standards/ International Financial Reporting Standards mit SIC/IFRIC-Interpretationen Für Studienzwecke gekürzte deutsche Originalfassung mit über 40 Abbildungen

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich

Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Frank Eggloff Bilanzierung nach HGB, US-GAAP und las im Vergleich Eine praxis orientierte Einführung GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eberhard Stelner / Jessika Orth / Winfried Schwarzmann Jahresabschluss und Konzernabschluss nach HGB und IFRS Übungsbuch 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V

Anlage E1. Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP. gemäß 12 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 13 Anlage E1 Vermögens- und Erfolgsausweis Auslandstöchter nach 59a BWG IAS/FINREP gemäß 12 Abs. 1 VERA-V Bankleitzahl des meldepflichtigen Kreditinstituts

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Halbjahresabschluss der net mobile AG

Halbjahresabschluss der net mobile AG Halbjahresabschluss der net mobile AG für das 1. Halbjahr 1. Oktober 2005-31.März 2006 Geschäftsjahr 2005/2006 net mobile AG Zollhof 17 40221 Düsseldorf net mobile AG wächst im ersten Halbjahr um 71,5

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen WIRTSCHAFTSBERATUNG AG Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen Agenda I. Standards zur Verbesserung

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorwort zur 2. Auflage... 6 Vorwort zur 1. Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe... 21 1.1 Betriebliches Rechnungswesen...

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe QR-4.12: Trial Balance (Trial Balance) STELLENBOSCH Ltd. ist ein Reifenhändler. Das Unternehmen kauft Reifen. Es verkauft sie bar an die Kunden. Das Unternehmen wurde am 1.01.20X3 gegründet. Die

Mehr

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion

Financial Statement Presentation EFRAG Outreach. Öffentliche Diskussion Financial Statement Presentation EFRAG Outreach Dr. Iwona Nowicka Öffentliche Diskussion Frankfurt am Main, 27.09.2010-1 - DRSC e.v. / Dr. Iwona Nowicka/ ÖD 27.09.2010 Gliederung 1. Projektstruktur 2.

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 12.04.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick 3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen zur ersten Auflage des Studienbuchs... 12 1 Grundlagen der externen Rechnungslegung 1.1 Begriff und Merkmale einer Bilanz... 14 1.2 Unterscheidung von Regel- und Sonderbilanzen...

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Teil 1: Problemstellung, Zielsetzung und Gang der Untersuchung 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Teil 1: Problemstellung, Zielsetzung und Gang der Untersuchung 1 Jürgen Ernstberger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Erfolgs- und Vermögensmessung nach International

Mehr

Teil I: Jahresabschlussrecht

Teil I: Jahresabschlussrecht Teil I: Jahresabschlussrecht Aufgabe 1: Nehmen Sie zu folgenden Aussagen kurz Stichwortartig Stellung (,, kurze Begründung/ Ergänzung der Aussage, Hinweis auf gesetzliche Vorschrift): a) Der Jahresabschluss

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2015 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Würzburg-Schweinfurt

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Alfred Wagenhofer Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Grundlagen und Grundsätze Bilanzierung, Bewertung und Angaben Umstellung und Analyse Vorwort..................................................

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk)

German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) German Taxation of Islamic Finance (Sukuk) Andreas Patzner BaFin Conference on Islamic Finance May 2012 Contents Particulars Slides Islamic Financial Instruments 2 Sukuk (Islamic Bond) 3 Sukuk (Islamic

Mehr

... Revision, 29.10.2007

... Revision, 29.10.2007 Revision K Rdn. Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XV A. Einführung... 1 1 I. Rechnungslegung nach IFRS und HGB. Technik-Funktion-Grundprinzipien... 1 1

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33

Kapitel 2 Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung 33 XI Vorwort zur sechsten Auflage Inhattsübersicht Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der kurzzitierten Literatur V IX XVII XXV XXIX XXXI Kapitel 1 Theorie der Rechnungslegung

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach BANSBACH GmbH, Stuttgart

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Appendix Cross-border Enterprises: Direct Investments, Participations and Hybrid Entities under the New DTA Germany Netherlands

Appendix Cross-border Enterprises: Direct Investments, Participations and Hybrid Entities under the New DTA Germany Netherlands 1. Kapitel: Begriffe, Grundlagen und Methoden.................... 13 I. Der Unternehmensbegriff....................... 13 1. Der abkommensrechtliche Unternehmensbegriff (Art. 3 Abs. 1 lit. f DBA D NL)..................

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss

Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Haufe Finance Office Premium Detaillierte Inhalte zum Thema Jahresabschluss Basisinformationen Lexikonbeitrag: Jahresabschluss Fachbeitrag: ABC wichtiger Begriffe zum Jahresabschluss Aktuelle Informationen

Mehr