Pfarrbrief. Lange Nacht in der Nikolauskirche Eine Premiere für das Gotteshaus in der Oberen Stadt. Langenlois Mittelberg Zöbing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarrbrief. Lange Nacht in der Nikolauskirche Eine Premiere für das Gotteshaus in der Oberen Stadt. Langenlois Mittelberg Zöbing"

Transkript

1 Ausgabe 2/2014 ۰ Zugestellt durch Post.at Pfarrbrief Langenlois Mittelberg Zöbing Strahlend blauer Himmel bei der Wanderung, eine strahlende Nikolauskirche bei der Langen Nacht der Kirchen und eine strahlende Ordensträgerin. Lange Nacht in der Nikolauskirche Eine Premiere für das Gotteshaus in der Oberen Stadt Am 23. Mai 2014 fand die Lange Nacht der Kirchen zum ersten Mal in der Nikolauskirche statt. Erst in der Vorbereitung zeigte sich, dass sich das gut trifft, weil die Nikolauskirche heuer zwei Jubiläen feiert: 250 Jahre Benefiziat und 100 Jahre Hochaltar. Denn im Jahr 1764 stiftete die Ratswitwe Theresa Wappler ein Benefiziat und der neugotische Hochaltar wurde im Jahr 1914 geweiht. Das Programm der Langen Nacht wurde ebenfalls dahingehend gestaltet. Im ersten einleitenden Teil erklärte Mag. Johann Ennser den späten KirchenbesucherInnen in gekonnter und humorvoller Weise die Kunstgeschichte des Gotteshauses. Der zweite Teil des Abends befasste sich mit der oben erwähnten Stiftung eines Benefiziats für die Kirche. Beide Erläuterungen wurden mit Texten von Dr. Charlotte Ennser abgerundet und auf besondere Art zusammengefasst. Zwischendurch versuchte das Vocalensemble Retzerland die BesucherInnen mit einigen Gospels und Spirituals zum Swingen zu bringen. Noch während der Veranstaltung ließ der Himmel ein Gewitter nieder, Gott sei Dank war es bis zur abschließenden Agape vorüber, die wie geplant vor der schön beleuchteten Kirche stattfinden konnte. Ein besonderer Dank gilt dabei dem Tonstudio Friedrich, das die Beleuchtung wieder gratis zur Verfügung gestellt hat, und Jakob Ennser, der diese professionell aufgebaut und der Nikolauskirche dadurch einen besonderen Lichtglanz verliehen hat. Ein herzliches DANKE an alle Organisierenden und Mitwirkenden für diese gelungene Nacht! PAss. Johannes Leitner

2 Zelektionen Liebe Familien, liebe Kinder, liebe Schwestern und Brüder! Eine genaue Lektüre des Evangelii Gaudium lässt uns weiterdenken und in einem sich immer weiterentwickelnden Dialog- Gespräch mit dem Papst Franziskus bleiben. Auch wenn wir zu diesem Zeitpunkt große Feste und Ereignisse dieses Schuljahres schon hinter uns haben. Die große Frage im Leben des Menschen ist, ob er vertrauen soll, ob er an Gott glauben soll. Die große Frage im Leben Gottes ist, ob Er dem Menschen trauen und an ihn glauben soll. Das zentrale Problem ist also nicht die Entscheidung des Menschen, Gott offiziell anzuerkennen, ihm sozusagen eine Bescheinigung auszustellen, dass er existiert, sondern die Erkenntnis, dass wir wichtig sind in Gottes Plan. Wir brauchen nicht zu beweisen, dass Gott lebt, wohl aber, dass der Mensch nicht tot ist. Nicht Ihn müssen wir beweisen, sondern uns. So könnte man in groben Linien die Botschaft von Franziskus skizieren. Was macht uns also würdig zu glauben? Was gibt uns Kraft zu beten? So fängt Abrahams Glaube an: Der Herr sprach zu Abraham: Gehe aus deinem Vaterland und aus deines Vater Haus in das Land, das ich dir zeigen werde. (Gen 12,1) Glaube beginnt als Bruch, als Weggehen. Vielleicht wird das auch für uns vor der Urlaubszeit, einer Zeit des begrenzten Weggehens, ein Impuls für den weiteren Dialog mit der Botschaft des Glaubens in der Freude des Evangeliums. Allen wünsche ich eine gute und erholsame Zeit des Urlaubs und der Schulferien! Euer Pfarrer, Jacek Zelek Caritas Haussammlung 2014 In den Monaten Juni und Juli machen sich mehr als HaussammlerInnen aus niederösterreichischen Pfarren auf den Weg und bitten um eine Spende zugunsten von Not leidenden Menschen. So legen sie in diesen Wochen rund km im Dienst der Nächstenliebe zurück. Diese Form lebendiger Solidarität in unserem Land eröffnet für tausende bedürftige Mitmenschen eine hoffnungsvolle Zukunft. Jedes Jahr wenden sich mehr und mehr Menschen an die Caritas. Menschen, die durch Krankheit, durch den Verlust eines geliebten Angehörigen oder eine Trennung plötzlich aus der Bahn geworfen werden. Die Mittel aus der Haussammlung werden daher dringend gebraucht, um die immer größer werdende Nachfrage nach Hilfe auch weiterhin befriedigen zu können. Das Geld, das bei der Haussammlung gesammelt wird, wird direkt in Niederösterreich verwendet, denn die Haussammlungshilfe ist Inlandshilfe Überbrückungshilfe in akuter Not. Die Haussammlung ermöglicht der Caritas, bedürftigen Menschen in ganz Niederösterreich Hilfe anbieten zu können. Jede noch so kleine Spende ist wertvoll und wir bitten Sie, dieses Anliegen zu unterstützen und die Haussammler freundlich aufzunehmen! IPK Kontakt Pfarramt Langenlois Kirchenplatz 5, 3550 Langenlois Tel 02734/2403 Fax DW 9 Pfarrer Zelek Vikar Prusek PAss. Leitner Kanzleistunden Langenlois: Dienstag Donnerstag Samstag Uhr Uhr Uhr Zöbing und Mittelberg: Kanzleistunden siehe Langenlois und nach telefonischer Vereinbarung Impressum Herausgeber, Verleger und Redaktion: Röm.- kath. Pfarramt, Kirchenplatz 5, 3550 Langenlois, DVR (189). Für den Inhalt verantwortlich: Pfarrer Mag. Jacek Zelek. Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht mit der Meinung des Herausgebers übereinstimmen. Druck: Druckhaus Schiner, 3550 Krems. Fotocredits: Gabrielle Erd, Marion Kirchmayr, Johannes Leitner, Katharina Steinmötzger, Rudolf Zangl, Pfarre Langenlois.

3 Langenlois Ich HABE genug! Zu diesem Workshop vom Verein SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil) lud am der Arbeitskreis Eine Welt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen einerseits das Brechen der Überzeugung, dass mehr Güter automatisch mehr Lebensqualität bringen und andererseits die Tatsache, dass diese Güter oft unter widrigsten sozialen und umweltverträglichen Bedingungen produziert werden. Die kleine aber sehr feine Teilnehmerschar kam selbst zu dem Schluss, dass man nicht immer mehr haben muss, denn die wirklich guten Dinge im Leben (z.b. Erlebnisse mit Freunden, mit der Familie,...) gibt es ja ohnehin nicht für Geld. Astrid Mayr Genauere Informationen zum Verein SOL: Nachtrag zur Erstkommunion! Die Kommunion zu St. Laurentius in Lois sah 34 Kinder, konzentriert auf das Ereignis bloß, da stört kein Wetter, nass und frisch denn das Begleitwerk war der Fisch Die 15 Mütter, engagiert, leicht gespannt Durch den heiligen Anlass tief gebannt Lösten sich erst mit stetem Gelingen und durch das musikalische Swingen Die Predigt dann, vom Pfarrer klug erzählt eine tief wahre Geschichte, wohl gewählt Leitet unserer jungen Mahlgänger nebst den Eltern, Tanten und den Sängern Und möge diese wunderbare Welt Zum Leib Christi innig dargestellt Uns begleiten Tag und Nacht Bis das nächste Sakrament den Kindern lacht! Peter Weilguni Tobias Klopf, Karl Pferscher, Juri Kirchmayr und Raphael Lehner (v.l.n.r.) halten schon ihre Taufkerzen bereit, denn es müsste jeden Augenblick losgehen. Taufen Nastl Maximilian Zöchlinger Marie Kohoutek Franziska Zmeck Felix Sommer Maximilian Huth David Wiener Jessica Obertscheider Moritz, Sbg. Lehner Fabian Naber Emilia Steiner Edi Schrammel Elena Lindermaier Annika, Zöbing Gugerell Lennox Mayer Katharina Kittel Sophie Ohajiriogu Stephanie Himmetzberger-Eibl Johanna Eder Elena Schubert Frida Eitzinger Marie Hochzeiten Neustifter Sebastian und Mörwald Isabel, Herzogenburg Begräbnisse Puttenhauser Franz Schabl Anton Fischer Robert, Kammern Nowak Friedrich, Wien Rucker Gudrun Traxler Alfred Neuninger Waltraud Wallner Leopld Leopold Karl Kargl Franz Steinkellner Elfriede Bednar Franz Weber Ingrid Esberger Anna

4 Mittelberg Gottesdienst zu Ehren des Heiligen Florian Auch heuer kamen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr am 4. Mai geschlossen zum Gottesdienst, um Gott Dank zu sagen und weiterhin um seinen Schutz und Segen zu bitten. PAss. Johannes Leitner ermutigte die Feuerwehrmänner, ihre hoffentlich wenigen Einsätze immer im Blick auf Gott und den Menschen auszuführen, nach dem Motto: Gott zur Ehr, dem Menschen zur Wehr! Anschließend hielten die Feuerwehrmänner ihre Jahreshauptversammlung ab. JL FIRMUNG Patrik und Roland Hauer empfingen am Samstag, 24. Mai, in Langenlois das Sakrament der Firmung. Wir wünschen euch, dass der Geist Gottes euch in eurem weiteren Leben Kraft und Richtung ist. Bronzenes Ehrenzeichen des Heiligen Hippolyt Am 2. Mai feierte Elfriede Gruber ihren 80. Geburtstag. Elfriede Gruber war, neben vielen anderen Tätigkeiten, fast 70 Jahre als Organistin in der Pfarre Mittelberg tätig. Als Dank und Anerkennung überreichte Pastoralassistent Johannes Leitner am Ende des Floriani-Gottesdienstes das Bronzene Ehrenzeichen des Heiligen Hippolyt. In seinen Dankesworten meinte PAss. Leitner: Liebe Elfriede, ich weiß, dass du in deiner Bescheidenheit das alles nicht willst, aber lass uns dich feiern und dir von ganzem Herzen danken! JL Elfriede Gruber (Bildmitte) mit Vertretern der Pfarre und PAss. Johannes Leitner.

5 Fronleichnam Zöbing Aufgrund der pastoralen Situation feiern wir heuer zu Fronleichnam eine Wortgottesfeier. Da kann es leicht möglich sein, dass sich so mancher fragt: Geht das überhaupt, wo doch Fronleichnam in direktem Zusammenhang mit Eucharistie steht? Wir haben darüber auch ausführlich diskutiert und nachgedacht (auch im Pfarrgemeinderat) und sind zu dem Entschluss gekommen, dass diese Situation eine Möglichkeit bietet, dem Fest Fronleichnam eine neue Dimension zu geben. Diese neue Dimension soll in erster Linie bei der Prozession zum Ausdruck kommen. Die Eucharistie ist uns allen anvertraut. Als Getaufter ist jeder von uns ein Christophorus, ein Christusträger. Wir tragen Christus in uns. Bei der diesjährigen Fronleichnamsprozession wird deshalb die Monstranz mit dem Allerheiligsten nicht nur von einer, sondern von mehreren Personen von Altar zu Altar getragen. Diese Personen symbolisieren die ganze Pfarrgemeinde: Familie, Jungschar, PGR/PKR, Kath. Frauenbewegung, Gottesdienstleiter, Wir laden euch ein, dieses Fest in diesem Sinne zu feiern und so gemeinsam Christus im Leben zu bezeugen. Jacek Zelek und Johannes Leitner Erstkommunion in Zöbing Am 1. Juni war es für 7 Kinder in der Pfarrkirche Zöbing soweit. Nach vielen Vorbereitungsstunden bekamen Jakob, Samuel, Verena, Anna, Tristan, Sebastian und Katharina (von links nach rechts) von Vikar Josef Prusek ihre erste Heilige Kommunion. Mit ihnen feierten viele Verwandte und Bekannte sowie Bürgermeister Hubert Meisl, Direktorin Astrid Steiner, Religionslehrerin Monika Rauscher, Klassenlehrerin Ulrike Wallner und Ortsvorsteher Rudolf Hoffmann. Katharina Steinmötzger FIRMUNG Am 24. Mai empfingen Johanna Adam, Michael Hebenstreit, Stephan Holzreiter, Gabriel Schierer und Esther und Samuel Wundsam das Sakrament der Firmung. Wir wünschen euch, dass dieses Ereignis weiterhin in euren Leben Platz findet. Offene Kirche Schon seit längerem wird überlegt und diskutiert, wie wir die Pfarrkirche während des Tages zugänglich machen und gleichzeitig auch eine gewisse Sicherheit gegenüber Diebstahl gewährleisten können. Seit einigen Wochen gibt es nun beim vorderen Seiteneingang ein Gittertor aus Schmiedeeisen. Der Vorraum bietet die Möglichkeit, den Kirchenraum, trotz des Gitters, größtenteils einzusehen. Der Blick auf den Tabernakel lädt zu einem Gebet und zur Stille ein. So ist unsere Kirche nicht nur Museum, sondern das was sie sein soll ein offenes Haus, wo jede und jeder für ein kurzes Gebet dem Stress des Alltags entrinnen kann. Wir laden ein, diese Möglichkeit zu nutzen und unsere schöne Kirche immer wieder, auch während der Werktage, zu besuchen. JL

6 Firmung 2014 Der Weg zum Sakrament führte über einen Karton Pfarrfirmung am 24. Mai 2014 Vom 24. November bis 24. Mai bereiteten wir uns in Gruppen auf die Firmung vor. Wir trafen uns einige Male mit unseren vier FirmbegleiterInnen Hannes Leitner, Christian Rauscher, Brigitte Gratzer und Petra Mochty. Bei gemeinsamen Aktivitäten setzten wir uns intensiv mit dem Thema Grenzen auseinander. Auch bei der Fahrt nach Ungarn haben wir eine Grenze überschritten. Jeder Firmling bekam beim ersten Treffen einen großen Karton, den er bis zur Abfahrt mit Kleidung, Spielsachen und anderen nützlichen Spenden befüllen sollte. Gemeinsam fuhren wir nach Ungarn und übergaben dort unsere vielen Pakete. Es war erschreckend unter welchen Umständen die Menschen dort leben müssen. Hier erkannten wir alle, wie gut es uns geht. Ich war in der Gruppe von Chris, der uns viel über das Leben erzählt hat. Durch gemeinsame sportliche Aktivitäten und Gespräche konnten wir viel über unser eigenes Leben nachdenken. Im Namen aller Firmlinge bedanke ich mich für die tolle Vorbereitungszeit und die schöne Firmung am 24. Mai Hannah Haslinger Die rund 50 Firmlinge mit ihren BegleiterInnen aus den Pfarren Langenlois, Zöbing, Mittelberg und Schiltern bei der Kartonübergabe in Köszeg, Ungarn, wo die Jugendlichen auch die Möglichkeit hatten, eine kleine Stadtbesichtigung zu genießen. DANKESCHÖN... An die Pizzeria Bella Italia, die für die Teilnehmer der Kinderabendmahlfeier am Gründonnerstag die Fladenbrote gespendet hat! DANKESCHÖN... An all jene, die in Langenlois, Mittelberg und Zöbing fleißig für den Pfarrbrief gespendet haben. Das Pfarrbrief-Team freut sich über das stolze Ergebnis von Euro 727,--. Ab nun erscheint der Pfarrbrief umweltfreundlicher und garantiert chemiefrei.

7 Kirchenwanderung Captain Jack Jesus und die Schildbürger Am 1. Mai ist Wandertag Jedes Jahr schenkt uns jemand diesen wunderbaren Feiertag, an dem man gar nichts muss und alles darf, und jedes Jahr fällt er rein zufällig in den Mai. Die Sonne lacht meist schon früh morgens, also um 10 Uhr, aber sie sticht noch nicht. Die Natur hat den harten Winter überwunden und spielt sich leichtfüßig und üppig Grün ins Herz. Die schlauen Mitarbeiter des Bildungswerkes haben das alles schon vor 10 Jahren erkannt und organisieren seither die Dreikirchen- oder die Zwei- oder Vierkirchenwanderung, je nachdem wie viele Kirchturmspitzen entlang der geplanten Route in den Himmel zeigen. Heuer waren es keine Kirchen sondern sakrale Kleindenkmäler. Ungefähr 30 rüstige Wanderer, etwa so viele wie eine Schulklasse Schüler hat, machten sich diesmal von der Haindorfer Kapelle aus auf den Weg und wir hatten Langenlois noch nicht verlassen, da wurde auch schon die erste Flasche im Kreis gereicht. Bei den Schülern ist s hoffentlich nur Cola oder Red Bull, bei uns war s jedenfalls klarflüssig und natürlich wurden die schlimmen Buben, nein nicht schlimm, höchstens verhaltenskreativ, eifrig abgemahnt. Professor Ennser führte uns zielstrebig und flotten Fußes nach Zöbing und erzählte uns Wissenswertes über die verschiedenen Marterln, Grabsteine, Denkmäler am Weg. Ich hab s nicht so mit den Jahreszahlen und auch in Geschichte bin ich eine Null, dafür hatte ich s immer schon mit den Geschichten und auch die kamen nicht zu kurz. Ein guter Lehrer weiß, wie er seine Schüler fasziniert. Zwei Geschichten muss ich hier kurz nacherzählen, in Wort und Bild: Vor dem Gasthof Gutmann in Zöbing steht eine kleine Heilige Familie, Maria mit dem Jesuskind und Josef. In Stein gemeißelt und über einem kleinen Brünnlein. Eine Maria lactans, eine stillende Maria. Mild lächelnd hält sie den Kleinen an die Brust und zwei Engerl schweben über ihr und schützen die idyllische Szene. Aber gerade diese beiden himmlischen Wächter wurden in den Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts ironischer Weise einfach gestohlen. Zwei Mädchen fanden die beiden Steinfiguren einige Zeit später während eines Schulausflugs in einem Schuppen in Langenlois. Fleißige Gemeindearbeiter brachten die Cheruben zurück nach Zöbing und montierten sie wieder. Allerdings wenden sich die beiden Engerl nun verschämt von der Gottesmutter ab und die Himmelkrone, die sie dazumal noch über Marias Kopf hielten, schwebt nun bedrohlich über Mutter und Kind. Der linke Engel wurde rechts montiert und der rechte links. Bei so viel Schildbürgerei juckt es mich in den Fingern und gerne würde ich der Gottesmutter das Kind aus den Armen nehmen und es dem Josef an die Brust legen. Maria braucht sicher einmal einen kleinen Wellnessurlaub. Stillen ist ja angeblich recht anstrengend Die zweite Geschichte ist kurz, aber nicht weniger kurios: In der Heiligensteinstraße nahe der Bundesstraße mitten in Zöbing steht das sogenannte Schwedenkreuz. Auf einer schlanken Steinsäule in einer Art steinernem Tabernakel sitzt ein steinerner Jesus mit Dornenkrone auf einem Stuhl und ruht sich nach der Geißelung aus. Offenbar hat er schon einiges mitgemacht in seinem Leben, sein linkes Bein ist nämlich ein Holzbein. Das fällt nicht weiter auf, das Holz ist in derselben Farbe verwittert wie der Stein. Seit Mag. Ennser uns aber darauf hingewiesen hat, ist er bei uns nur mehr Captain Jack Jesus. Passend, finde ich. Christus ist ein Kapitän, seine Kirche eine raue See. Oder habe ich vielleicht doch etwas von dem klarflüssigen Zaubertrank Über das große Holzkreuz beim Kogelberg wanderten wir schließlich nach See, wo uns die Seer schon erwarteten. Sie hatten vor ihrer wunderschönen Kapelle einen Festplatz gerichtet und versorgten uns mit Surschnitzel und Bratwürstel samt Erdäpfelsalat, Kaffee und viel zu wenig Kuchen. Ein ganzes Blech voll cremiger Schnitten hatte sich nämlich beim Transport aber das ist eine andere Geschichte. Gemeinsam beteten wir eine Maiandacht und saßen noch lange am Teich mit den Enten. Genau so lange, dass das plötzliche Gewitter uns noch ordentlich erwischte. Es war ein herrlicher Tag, Danke an alle, die diesen Wandertag jedes Jahr vorbereiten und durchführen. Nächstes Jahr bin ich bestimmt wieder dabei. GE

8 Termine Langenlois Veranstaltungen Samstag, Fußwallfahrt nach Maria Dreieichen Einstimmung um 4.45 Uhr in der Kapelle Haindorf, von dort pünktlich um 5.00 Uhr Abmarsch, um ca Uhr bei der Zöbinger Brücke und um ca Uhr in Freischling. Die Wallfahrermesse beginnt je nach Ankunft der Fußballfahrer zwischen und Uhr. Im Anschluss besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Mittagessens in Maria Dreieichen. Die Heimfahrt ist privat zu organisieren. Donnerstag, , Uhr Frauenrunde in der Pfarrküche Veranstalter: Katholische Frauenbewegung Feiertage & Festmessen Maria Himmelfahrt, Freitag, Uhr Gottesdienst Zöbing Feiertage & Festmessen Sonntag, 24. August Uhr Festgottesdienst am Marktplatz anlässlich des 140-jährigen Bestehens der FF-Zöbing. Die FF-Zöbing lädt herzlich dazu ein. FOTOAUSSTELLUNG Nur noch bis 23. Juni 2014 in der Pfarrkirche Langenlois: Verfolgte Christen weltweit Eine Wanderausstellung von Kirche in Not, um auf die schreckliche Situation der bedrohten und verfolgten Christen in aller Welt aufmerksam zu machen. Veranstalter: Katholisches Bildungswerk LL Uhr MB ZÖ Uhr Ihre Pfarre ist auch in den Ferien für Sie da! Nur etwas seltener. Bitte beachten Sie die geänderte Gottesdienstordnung für Sonn- und Feiertage! Diese gilt von 29. Juni bis 24. August. Gottesdienstordnung für Juni und September Langenlois So Pfarrkirche Nikolauskirche (14-tägig) Pfarrkirche Mo Pfarrkirche Mi Nikolauskirche Do Pfarrkirche Fr Kloster Haindorf Sa Pfarrkirche Mittelberg Sonntag und Feiertag Uhr Zöbing Sonntag und Feiertag Uhr Am 1. und 3. Mittwoch im Monat um 9.00 Uhr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit?

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148 Fronleichnam Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? WORT DES PFARRERS Meine lieben Illmitzerinnen und Illmitzer! Es ist gut und wichtig, hin und wieder sein Leben zu bedenken.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Für Dich. in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen. Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden wir ein zu einer guten Zeit beim Pfarrfest.

Für Dich. in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen. Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden wir ein zu einer guten Zeit beim Pfarrfest. Pfarramtliche Mitteilung pfarrintern verteilt Für Dich in Deiner Pfarre Rohrbach an der Gölsen 47. Jahrgang, Nr.3/2015 Vom Pfarrfest bis zum Advent 2015 Die Festmesse beginnt um 8.30, im Anschluss laden

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Über das Sakrament der Firmung

Über das Sakrament der Firmung Vorabdruck aus dem Osterpfarrbrief 2006 geändertes Dokument doc für die Website Der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Sailauf / Rottenberg / Feldkahl / Eichenberg Über das Sakrament der Firmung Was es

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück.

Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Ein neues Jahr wir fangen an, mit dem Empfang und viel Elan. Im Gottesdienst ging es ums Glück. Ich hoff, Gott bleib t uns nah ein Stück. Den Pastor hat es nun erwischt, er legt die Füße auf den Tisch.

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr