The Technology and Market of Content Distribution Networks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Technology and Market of Content Distribution Networks"

Transkript

1 The Technology and Market of Content Distribution Networks Seminarvortrag vom Communication Systems Group Daniel Heuberger Ronny Kallupurackal Martin Hochstrasser Fotos:

2 /CDN/ Übersicht Einleitung Was sind CDNs Verwendete Techniken Marktanalyse Zusammenfassung und Ausblick Diskussion The Technology and Market of Content Distribution Networks 2

3 /CDN/Einleitung Grundproblematik Viele User Viel Content Schnelle Übertragung Schnelle Antwortzeit Internet Limitierte Ressourcen Server Netzwerk The Technology and Market of Content Distribution Networks 3

4 /CDN/Einleitung/ Server Farm Internet L4-L7 Switch The Technology and Market of Content Distribution Networks 4

5 /CDN/Einleitung/ Caching Proxy Internet Caching proxy ISP The Technology and Market of Content Distribution Networks 5

6 /CDN/Was sind CDNs/ Content Distribution Networks Internet best of both worlds The Technology and Market of Content Distribution Networks 6

7 /CDN/Was sind CDNs/ Funktionsweise 1. Der Client stellt eine Anfrage für Content 2. Das request routing system antwortet mit einer Umleitung Request routing system 2 1 Internet 3. Der Client verbindet zu einem guten Server 3 nach M. Day, B. Cain, G. Tomlinson, P. Rzewski, A Model for Content Internetworking (CDI), IETF RFC 3466, February The Technology and Market of Content Distribution Networks 7

8 /CDN/Was sind CDNs/ Eigenschaften Relativ Komplex und Teuer In der Regel von Drittfirmen betrieben Offerient Content Distribution an Content Provider The Technology and Market of Content Distribution Networks 8

9 /CDN/Verwendete Techniken Verwendete Techniken Request Routing Content Services The Technology and Market of Content Distribution Networks 9

10 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing Request Routing DNS basiertes Request Routing Transport Layer Request Routing Applicaiton Layer Request Routing Header Inspeciton The Technology and Market of Content Distribution Networks 10

11 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/DNS basiert DNS basiert Client Anfragen basieren auf URLs mit Domainnamen Zuständiger DNS Server liefert verschiedene Adressen für einen Domain Namen Verteilung der Anfragen auf verschiedene Server The Technology and Market of Content Distribution Networks 11

12 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/DNS basiert DNS basiert Vorteile: Einfach und transparent Nachteile: Verteilung der Anfragen nur Grob Time-to-Live Problem The Technology and Market of Content Distribution Networks 12

13 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/Transport-Layer Routing Transport-Layer Routing Basiert auf IP-Adresse, Port, Protokoll Transport der Anfragen über Request Router, Antworten direkt Kann in Kombination mit DNS basiertem Request Routing angewendet werden The Technology and Market of Content Distribution Networks 13

14 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/Transport-Layer Routing Transport-Layer Routing Vorteile: Bessere Differenzierung als DNS basiertes Request Routing Ermöglicht topologische Optimierung Nachteile: Nicht mehr ganz transparent Keine per-objekt Umleitung The Technology and Market of Content Distribution Networks 14

15 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/Application-Layer Application-Layer Request Routing Basiert auf Protokollen der Applikationsschicht HTTP RTSP SSL The Technology and Market of Content Distribution Networks 15

16 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/Application-Layer Header Inspection Daten im Protokoll-Header werden Angeschaut Entweder Routing als In-Path- Element oder durch HTTP-302 Umleitung The Technology and Market of Content Distribution Networks 16

17 /CDN/Verwendete Techniken/Request Routing/Application-Layer Header Inspection Vorteile: Sehr hohe Granularität Viele Möglichkeiten Nachteile: Komplex, hoher Aufwand Längere Antwortzeiten (bei HTTP-302 Umleitung) The Technology and Market of Content Distribution Networks 17

18 /CDN/Verwendete Techniken/ Content Services Was sind Content Services? Generische Architektur Anwendungsfelder Internet Content Adaptation Protocol Open Pluggable Edge Services The Technology and Market of Content Distribution Networks 18

19 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Was sind Content Services? Funktionale Komponenten eines Content Networks, welche Content, Content- Requests und/oder Content-Responses erzeugen, modifizieren, filtern und/oder konvertieren. [1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May Idee: Trennung der Contentverarbeitungsund Adaptionlogik von der Contentauslieferungs- und speicherungslogik. The Technology and Market of Content Distribution Networks 19

20 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Generische Architektur Callout Server Service Engine - Paketanalyse - Anwenden von Filterregeln - Aufruf der Service Engine Callout Protocol Data Dispatcher Request Response Client Service Activation Point 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May Origin Contentserver The Technology and Market of Content Distribution Networks 20

21 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Anwendungsfelder Content Filter Parental Control Binary Filter Zugangsbeschränkung Modulbuchung Anonymisierung Umfragen Content Adaption Gerätespezifisch Userspezifisch Anbieterspezifisch The Technology and Market of Content Distribution Networks 21

22 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Internet Content Adaptation Protocol Callout Server Service Engine Callout Protocol Data Dispatcher Client Service Activation Point 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May Origin Contentserver The Technology and Market of Content Distribution Networks 22

23 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Internet Content Adaptation Protocol ICAP Server ICAP Ressource ICAP HTTP Data Dispatcher HTTP Client ICAP Client Origin Contentserver 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May The Technology and Market of Content Distribution Networks 23

24 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Internet Content Adaptation Protocol REQMOD icap://i-cap.org/res1 ICAP/1.0 Host: i-cap.org Encapsulated: req-hdr=0, null-body= GET /movies/ HTTP/1.1 Host: Cookie: GET /movies/ HTTP/1.1 Host: Cookie: i-cap.org res1 res2 ICAP ICAP/ OK Date: Mon, 10 Jan :28:21 GMT Server: ICAP-Server-Software/1.0 ISTag: " c02798" Encapsulated: req-hdr=0, null-body= GET /movies/ HTTP/1.1 Host: GET /movies/ HTTP/1.1 Host: Data Dispatcher Client 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May The Technology and Market of Content Distribution Networks 24

25 ICAP/ OK Date: Mon, 10 Jan 2007 Server: ICAP-Server-Software/1.0 Connection: close ISTag: "W3E4R7U9-L2E4-2" Encapsulated: res-hdr=0, res-body= HTTP/ OK Date: Mon, 10 Jan :52:22 GMT Server: Apache/1.3.6 (Unix) Content-Type: text/html Content-Length: 2135 <html> <a href=movie1.mpg>... <img src= banner.gif > /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Internet Content Adaptation Protocol i-cap.org RESPMOD icap://i-cap.org/res2 ICAP/1.0 Host: i-cap.org Encapsulated: req-hdr=0, null-body= HTTP/ OK Date: Mon, 10 Jan :52:22 GMT Server: Apache/1.3.6 (Unix) Content-Type: text/html Content-Length: 2135 <html> <a href=movie1.mpg>... HTTP/ OK Date: Mon, 10 Jan :52:22 GMT Server: Apache/1.3.6 (Unix) Content-Type: text/html Content-Length: 2135 <html> <a href=movie1.mpg>... <img src= banner.gif > res1 ICAP res2 HTTP/ OK Date: Mon, 10 Jan :52:22 GMT Server: Apache/1.3.6 (Unix) Content-Type: text/html Content-Length: 2135 <html> <a href=movie1.mpg>... Data Dispatcher Client 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May The Technology and Market of Content Distribution Networks 25

26 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Internet Content Adaptation Protocol Erarbeitet von einer Gruppe bestehend aus Vertretern mehrerer grosser Firmen Nur HTTP Nachrichten können verarbeitet werden Unterstützt keine Streamingprotokolle Data Dispatcher sehr limitiert, kann keine komplexen Rules verarbeiten Protokoll bietet keine eigenen Sicherheitsmechanismen IETF: Auftrag an OPES Working Group ein neues Protokoll zu entwickeln The Technology and Market of Content Distribution Networks 26

27 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Open Pluggable Edge Services Callout Server Service Engine Callout Protocol Data Dispatcher Client Service Activation Point 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May Origin Contentserver The Technology and Market of Content Distribution Networks 27

28 /CDN/Verwendete Techniken/Content Services Open Pluggable Edge Services OPES Callout Server OSA OCP OSA OCP HTTP FTP SMTP Profile Profile Profile OCP Core TCP/IP Data Dispatcher z.b. HTTP OCP TCP/IP TCP/IP Client OPES Processor 1] basierend auf M. Hofmann, L. Beaumont, Content Networking: Architecture, Protocols and Practice, ISBN , Elsevier/Morgan Kaufmann Publishing, May Origin Contentserver The Technology and Market of Content Distribution Networks 28

29 /CDN/ Marktanalyse CDN-Marktentwicklung Marktführer Preissetzung Performancemessung The Technology and Market of Content Distribution Networks 29

30 /CDN/Marktanalyse CDN-Marktentwicklung Betrachtung des amerikanischen CDN-Marktes 1998 Die ersten CDN Anbieter tauchen auf. Firmen bemerken, dass sie Kosten sparen und die Verfügbarkeit ihrer Homepage steigern können, wenn sie Teile ihrer Homepage an die CDN Anbieter auslagern Firmen wie Akamai oder Mirror Image spezialisieren sich auf dem Gebiet des Content deliverys und fahren grosse Gewinne ein Der CDN Markt in den USA wird auf 905 Millionen Dollar geschätzt. Analysten sagen voraus, dass der Markt Ende Billionen US Dollar erreicht Die Terroranschläge in den USA bewirken, dass sich viele Menschen via den Homepages der Nachrichtensender über die Sachlage informieren. Die Homepages sind zum Teil durch die vielen Anfragen nicht mehr erreichbar und fallen aus (flash crowd event). Firmen erkennen, dass CDN Anbieter einen guten Schutz vor Homepageausfällen durch flash crowd events bieten Grosse ISP (AT&T) erkennen das Potential des CDN Marktes und steigen auch in das Geschäft ein 2004 Rund 3000 Firmen in den USA machen von den Diensten der CDN Anbieter gebrauch und geben monatlich 20 Millionen US Dollar dafür aus. Eine Marktanalyse hat ergeben, dass sich der Gewinn in der Sparte Streaming Medien von 2003 auf 2004 sich verdoppelt hat Marktanalysten sagen voraus, dass Kunden bereit sind 450 Millionen US Dollar auszugeben, um Streaming Medien verwenden zu können. The Technology and Market of Content Distribution Networks 30

31 /CDN/Marktanalyse Marktführer 1/3 Akamai Wurde im MIT Forschungslabor entwickelt, um das flash crowd event Problem zu lösen Die Firma besitzt über Servers und 1000 Netze in über 70 Ländern Bietet Dienste im Bereich Streaming Audio & Video und dynamischem Content an Monitoring The Technology and Market of Content Distribution Networks 31

32 /CDN/Marktanalyse Marktführer 2/3 Limelight Networks Ist in über 70 Ländern vertreten Bietet Services im Bereich Streaming Video & Audio, Games und Content an Erstellt auch ein CDN nach Kundenwunsch The Technology and Market of Content Distribution Networks 32

33 /CDN/Marktanalyse Marktführer 3/3 Mirror Image Ist in über 22 Ländern vertreten Spezialisierung auf Content und Applikationen The Technology and Market of Content Distribution Networks 33

34 /CDN/Marktanalyse Preissetzung Marktinformationen sind eine rare Ware. Es gibt Marktforschungsinstitute, die ihre Reports für viel Geld verkaufen. Grundlage der Preissetzung ist der verursachtetraffic. Wie stark wurden die CDN Server von den Usern beansprucht? Aus einem Report aus dem Jahre 2004: Gigabyte Streaming Video 1.75$ Gigabyte Internet Radio 1$ Andere Faktoren Bandbreitenkosten Variation im verursachtem Traffic Contentgrösse, welches repliziert werden muss Zuverlässigkeit und Stabilität des angebotenen Netzes Anzahl verwendeter Server The Technology and Market of Content Distribution Networks 34

35 /CDN/Marktanalyse Performancemessung 1/3 Eine Untersuchung über die Performance der CDN Anbieter wurde im Jahre 2001 durchgeführt. Wie kann man Performance messen? Messen wie viele Anfragen an den Origin Server gesendet wird Messen wie gross die Latenz beim Downloaden von Webinhalten ist Messen wie gut die Last auf die Surrogate Server verteilt wird (Load Balancing) Man hat sich entschieden die Latenz beim Downloaden von Webinhalten zu messen. Vorgehen: Empirische Untersuchung hat gezeigt, dass sich durchschnittlich 18 Bilder auf einer Homepage befinden. Pro CDN Anbieter hat man eine Homepage mit 18 Bildern genommen und die Downloadzeit mit Origin Servern verglichen. IP-Adresse finden Alle Bilder abfragen Alle Bilder downloaden Zeit messen + Zeit messen The Technology and Market of Content Distribution Networks 35

36 /CDN/Marktanalyse Performancemessung 2/3 Ausgang der Untersuchung: CDN Anbieter waren immer schneller als die Origin Server DNS Load Balancing: Viele CDN Anbieter verwenden Load Balancing. Der DNS vergibt den einzelnen IP- Adressen eine kurze TTL ( s), damit sie eine grössere Kontrolle über das Netz haben. Andere DNS, die in keinem CDN sind haben meist TTL von 15 min bis zu mehreren Stunden. In der zweiten Untersuchung will man herausfinden, wie Effektiv CDNs mit Load Balancing sind. Vorgehen: Sie behalten die IP-Adresse eines Servers fix und speichern ihn für 8 Stunden. Jede halbe Stunde wird geprüft, ob der gleiche Server verwendet wird. Falls nicht, wird die Downloadzeit gemessen. The Technology and Market of Content Distribution Networks 36

37 /CDN/Marktanalyse Performancemessung 3/3 Pro CDN Anbieter haben wir 2 Türme. Der rechte Turm zeigt die Performanceverbesserung durch Load Balancing Fälle bei denen die Performance gleich geblieben ist oder schlechter wurde und somit zu keiner Performanceverbesserung geführt haben, sind durch den linken Balken dargestellt. Schlussfolgerung: Durch eine kurze TTL wird die Performance nicht beträchtlich gesteigert The Technology and Market of Content Distribution Networks 37

38 /CDN/ Diskussionsfragen 1/3 Wir haben gehört, dass der Preis für die CDN Dienste von den folgenden Faktoren abhängt: Bandbreitenkosten Variation im verursachtem Traffic Contentgrösse, welches repliziert werden muss Zuverlässigkeit und Stabilität des angebotenen Netzes Anzahl verwendeter Server Werden eurer Meinung nach die Preise gesenkt, wenn man die Bandbreitenkosten senken würde? The Technology and Market of Content Distribution Networks 38

39 /CDN/ Diskussionsfragen 2/3 Nehmen wir an es gebe ein Unternehmen, welches das OPES Callout Protokoll (OCP) benutzt, um gratis anonymes Mailen (SMTP) und anonymes Surfen im Netz (HTTP) anzubieten. Als Gegenleistung darf das Unternehmen aber beliebig Werbung in jedes versendete und jede aufgerufene Webseite einbinden! Würdet ihr die Dienste eines solchen Anbieters in Anspruch nehmen? The Technology and Market of Content Distribution Networks 39

40 /CDN/ Diskussionsfragen 3/3 Stellt euch vor ihr währt der CIO von YouTube. Würdet ihr ein eigenes CDN aufbauen oder würdet ihr einen Anbieter wie bspw. Akamai vorziehen? The Technology and Market of Content Distribution Networks 40

The Technology and Market of Content Distribution Networks

The Technology and Market of Content Distribution Networks The Technology and Market of Content Distribution Networks Ronny Kallupurackal Seminarvortrag vom 27.09.2007 The Technology and Market of Content Distribution Networks 1 /CDN/ Übersicht Einleitung Was

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe?

DV-Praktikum. Probleme mit der Hausaufgabe? DV-Praktikum Probleme mit der Hausaufgabe? Internet Was ist das Internet? Internet Was ist das Internet? Das Internet ist eine Infrastruktur; ein globales Netzwerk von Netzwerken und Einzelrechnern, in

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

Seminar: Innovative Netztechnologien

Seminar: Innovative Netztechnologien Seminar: Innovative Netztechnologien Content Distribution Networks Andreas Siemer 06/2002 1 Inhalt 1. Content Networking 2. 3. Akamai 2 Begriffe: Content Networking Inhalt (Content) im Internet verfügbare

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Content Delivery Network Interconnection (CDNI)

Content Delivery Network Interconnection (CDNI) Content Delivery Network Interconnection (CDNI) AW1 Vortrag Markus Vahlenkamp Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Master Informatik 24. November 2011 Markus Vahlenkamp CDN Interconnection

Mehr

DNS-Resolver-Mechanismus

DNS-Resolver-Mechanismus DNS-Resolver-Mechanismus -Nameserver a67.g.akamai.net? Adresse von net-ns a67.g. akamai.net? net- Nameserver Adresse von akamai.net-ns a67.g.akamai.net? akamai.net- Nameserver Adresse von g.akamai.net-ns

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert:

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert: In dem aufgeführten Schriftsatz vom 22.10.2010 bestreiten die Beschuldigten auf Seiten 6 und 7 vorsätzlich falsch dass die Euroweb Internet GmbH den Apache Webserver, PHP, sowie weiter MySQL und Plesk

Mehr

Load Balancing mit Freier Software

Load Balancing mit Freier Software Volker Dormeyer GNU/LinuxTag 2005 Inhalt 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 2 3 Inhalt Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 21 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Einstieg Projektziel Proxy Grundlagen Demonstration Ausblick. Reverse Proxys. Robert Hilbrich. Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin

Einstieg Projektziel Proxy Grundlagen Demonstration Ausblick. Reverse Proxys. Robert Hilbrich. Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin Reverse Proxys Robert Hilbrich Fakultät für Informatik Humboldt Universität Berlin 28. September 2006 John von Neumann, 1949 It would appear that we have reached the limits of what it is possible to achieve

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur 1. Die Grundbestandteile vom World Wide Web 2. Das HTTP-Protokoll und 3. Was sind 'URL' und 'URI'? 4. Dynamische

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

IPv6. Jens Link. Ende von IPv4. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24

IPv6. Jens Link. Ende von IPv4. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24 IPv6 Jens Link jl@jenslink.net Ende von IPv4 Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 1 / 24 Packungsbeilage Vortrag enthält hohe Dosen Ironie und Sarkasmus Jens Link (jl@jenslink.net) IPv6 2 / 24 Don t panic

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer

The Second Generation Onion Router. Stefan Hasenauer, Christof Kauba, Stefan Mayer The Second Generation Onion Router Übersicht Einleitung Verfahren zur Anonymisierung Allgemeines über Tor Funktionsweise von Tor Hidden Services Mögliche Angriffe 2 Einleitung Identifizierung im Internet

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Seminar E-Services WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Inhalt Einführung Discovery Problematik Standard

Mehr

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle -Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle Cisco Networking Academy Day in Naumburg 10. und 11. Juni 2005 Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Fachbereich Elektrotechnik und Informatik 1 Inhalt

Mehr

Informationstechnik für Ingenieure

Informationstechnik für Ingenieure Informationstechnik für Ingenieure Computernetze und Internet Teil 2: Anwendungsschicht Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland Übersicht Teil 2 2.1 Internet-Anwendungen 2.2 Protokolle der Anwendungsschicht

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung. Seminar Content Delivery Networks Universität Mannheim WS 04/05 Ali Ikinci

Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung. Seminar Content Delivery Networks Universität Mannheim WS 04/05 Ali Ikinci Media Delivery Networks Systeme und deren Anwendung Seminar Universität Mannheim WS 04/05 Agenda ein Proxy Server ein Streaming Media Server ein Gnutella-Net Servent ein Proxy Server ein vollwertiger Web

Mehr

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar

Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Virtual Private Networks Hohe Sicherheit wird bezahlbar Paul Schöbi, cnlab AG paul.schoebi@cnlab.ch www.cnlab.ch Präsentation unter repertoire verfügbar 27.10.99 1 : Internet Engineering Dr. Paul Schöbi

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Destructive AJAX. Stefan Proksch Christoph Kirchmayr

Destructive AJAX. Stefan Proksch Christoph Kirchmayr Destructive AJAX Stefan Proksch Christoph Kirchmayr AJAX-Einführung Asynchronous JavaScript And XML Clientseitiger JavaScript-Code Asynchrone Kommunikation XML DOM Klassisches Client-Server Modell AJAX-Modell

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet?

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? Ein Blick hinter die Kulissen Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe Mitarbeiter bei verschiedenen Internetprovidern

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

D5 GmbH AnycastDNS SCHNELL, STABIL UND AUSFALLSICHER

D5 GmbH AnycastDNS SCHNELL, STABIL UND AUSFALLSICHER D5 GmbH AnycastDNS SCHNELL, STABIL UND AUSFALLSICHER Hochverfügbare Nameserver-Infrastruktur zum Schutz vor DoS-Attacken und für optimale Erreichbarkeit weltweit und jederzeit 1 AnycastDNS von D5 Höchste

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02

Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Seminar Moderne Konzepte für weitverteilte Systeme SS 02 Filesharing mit Gnutella: Skalierungsprobleme eines populären P2P-Systems Torsten Ehlers 10.06.2002 1 Übersicht Gnutella: Eigenschaften des Systems

Mehr

Citrix NetScaler als hoch verfügbare Schaltzentrale für XenApp Umgebungen

Citrix NetScaler als hoch verfügbare Schaltzentrale für XenApp Umgebungen Citrix NetScaler als hoch verfügbare Schaltzentrale für XenApp Umgebungen Citrix-Seminar 05.05.2011 Heimon Hinze hhinze@netik.de 05.05.2011 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Citrix Netscaler Nur eine weitere

Mehr

IPv6. Der Hype ist vorbei und nun?

IPv6. Der Hype ist vorbei und nun? IPv6 Der Hype ist vorbei und nun? c 2009-2012 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Am Bahnhof 3-5 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de c 2009-2012 Ralf Spenneberg

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

Next Generation Firewalls. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH

Next Generation Firewalls. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Next Generation Firewalls Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Geschichte der Firewalltechnologie 1985 erste Router mit Filterregeln 1988 erfolgte der erste bekannte Angriff gegen die NASA, der sogenannte

Mehr

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet FACHBEREICH FB5 Stefan Königs ISE Seminar 22.10.2012 1 Agenda o Einführung o Software Defined Networking o Ansatz/Prinzip o o Vergleich

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene TCP/IP-Familie Netzwerkprotokolle Protokoll Verfahrensvorschrift Der komplexe Vorgang der Kommunikation wird im Netzwerk auf mehrere aufeinander aufbauende Schichten verteilt, wobei es neben dem OSI-Modell

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN E- Mail Einleitung Internet E- Mail (Electronic Mail) ist einer der frühesten und immer noch einer der am häufigsten genutzten Internetdienste. Wir werden Internet

Mehr

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Was eine WAF (nicht) kann Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Inhalt Meine (subjektive) Meinung was eine WAF können sollte und was nicht Offen für andere Meinungen und Diskussion Disclaimer:

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Kontrollfragen: Internet

Kontrollfragen: Internet Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. 2. Was ist eine virtuelle Verbindung? Vergleichen Sie eine virtuelle TCP/IP-Verbindung mit der Leitungsvermittlung (analoge Telefonverbindung).

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr