Mirko Giese. High Performance LAMP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mirko Giese. High Performance LAMP"

Transkript

1

2 Mirko Giese High Performance LAMP

3

4 Mirko Giese High Performance LAMP

5 Mirko Giese High Performance LAMP ISBN: entwickler.press Ein Imprint der Software & Support Verlag GmbH Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Ihr Kontakt zum Verlag und Lektorat: Software & Support Verlag GmbH entwickler.press Geleitsstraße Frankfurt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Lektorat: Sebastian Burkart, Korrektorat: Frauke Pesch Satz: mediaservice, Siegen Umschlaggestaltung: Maria Rudi Belichtung, Druck & Bindung: M.P. Media-Print Informationstechnologie GmbH, Paderborn Alle Rechte, auch für Übersetzungen, sind vorbehalten. Reproduktion jeglicher Art (Fotokopie, Nachdruck, Mikrofilm, Erfassung auf elektronischen Datenträgern oder andere Verfahren) nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Jegliche Haftung für die Richtigkeit des gesamten Werks kann, trotz sorgfältiger Prüfung durch Autor und Verlag, nicht übernommen werden. Die im Buch genannten Produkte, Warenzeichen und Firmennamen sind in der Regel durch deren Inhaber geschützt.

6 Inhaltsverzeichnis V Vorwort 7 1 Einführung Begriffsklärung Sinn und Unsinn Meßmethoden Erfolgskontrolle 17 2 Apache-Webserver KeepAlive htaccess Leistungssteigerung durch richtige Konfiguration Logging Mod_gzip 34 3 Möglichkeiten von PHP Bytecode Cache Profiling Schneller vs. langsamer Code Statische Methoden Klassenkonstanten require_once() Reguläre Ausdrücke Zeichenersetzungen prüfen Fehlerunterdrückung Zeichenvergleich Konstantenmissbrauch Warnungen und Notizen Funktionen in Schleifen Vollständige Pfadangaben Caching Richtige Konfiguration Direkte und zeitversetzte Datenänderung 54 High Performance LAMP 5

7 Inhaltsverzeichnis 4 Möglichkeiten von MySQL Richtige MySQL-Indizierung Query-Optimierung Vergessen Sie den * Vergessen Sie mysql_num_rows() Am Limit arbeiten Slow Log Konfiguration Inhalt und Analyse Tools Was nun? Query Cache DB-Cluster und MySQL-Cluster Replikation Single- oder Multi-Master RLR oder SLR Konfiguration der Replikation Transparente Connect-Methoden DB-Skalierung Optimale Tabellentypen MyISAM InnoDB MEMORY Stored Procedures Richtige Konfiguration Hardware MySQL-Server-Tuning Systemadministration Load Balancing MySQL Proxy Verfügbarkeit durch Systemredundanz Webserver Datenbanken Stromversorgung Netzwerk Rechenzentren Ausfallszenarien Angriff und Gegenwehr 198 6

8 V Vorwort Es begann mit einem Vortrag auf der PHP-Konferenz. Ein Vortrag über Verfügbarkeit und Performance mit der Idee, Einblicke in die Herausforderungen und Lösungsansätze zu geben, die sich stellen, wenn Internetauftritte mit hohen Zugriffszahlen mithalten müssen. Als der dafür vorgesehene Raum zu klein für das große Interesse war, wurde mir klar, dass dieses Thema viel Interesse weckt und viele Entwickler vor ähnlichen Herausforderungen stehen. So wurde auf dieser Konferenz erst einmal skaliert: Der Vortrag fand in einem größeren Raum statt. Nach diesem Vortrag entstand dann dieses Buchprojekt. Ein Buch aus der Praxis für die Praxis. Über die Themengebiete Apache, MySQL, PHP und Systeme zeige ich Ihnen mit vielen Beispielen, wie Sie die Performance Ihrer Webseite verbessern und die Verfügbarkeit steigern können. Die meisten Maßnahmen nutzen beiden Bereichen, es gibt jedoch auch Maßnahmen, die sich positiv auf die Performance, aber negativ auf die Verfügbarkeit auswirken können. Dieses Buch wird Ihnen dabei helfen, Ihre Skripte, Datenbank und Infrastruktur aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Und natürlich sollen die vielen Beispiele Sie zum Ausprobieren und Experimentieren einladen. Ich danke Sonja Waldschuk und Sebastian Burkart von entwickler.press und der Sedo GmbH für die Möglichkeit und Unterstützung, dieses Buch zu schreiben. Mein besonderer Dank gilt Janina Krätzig für ihre Hilfe, Motivation und ihren Beistand. Sollten Sie Fragen oder Hinweise haben, so bitte ich Sie mich unter folgender - Adresse zu kontaktieren: Mirko Giese HIgh Performance LAMP 7

9

10 1 Einführung Unsere Website muss immer verfügbar sein. Ausfallzeit kostet Geld. Bitte sorge dafür, dass unsere Plattform stabil läuft! Schon mal gehört? Schnelle und verfügbare Plattformen gelten für Kunden als selbstverständlich und sind für Betreiber eine Herausforderung. Im Internet ist die Konkurrenz nur einen Klick entfernt und die Erwartungen an Performance und Verfügbarkeit dementsprechend hoch. Gerade wenn eine Plattform ihre verdiente Aufmerksamkeit bekommt und damit die Zugriffszahlen schnell steigen, wird aus einer ehemals schnellen Plattform eine lahme Ente. Und so schnell die Besucher gekommen sind, so schnell sind sie wieder verschwunden. Hat man dann die vielen Besucher endlich im Griff, fällt die Festplatte des Datenbankservers aus, der Provider hat Probleme mit seinem Routing oder das letzte Systemupdate war doch nicht so unproblematisch wie erhofft. Die Plattform fällt aus und die Besucher sind frustriert. Und wenn dann endlich wieder alles funktioniert, gelingt es einem verärgerten Kunden mit einem einfachen Tool, Ihre Website per DOS 1 unerreichbar zu schalten. Damit ihnen das nicht passiert, gibt es dieses Buch. Ich möchte ihnen Wege zeigen, sich auf Ihr Wachstum vorzubereiten, mit Performance- oder Verfügbarkeitsproblemen umgehen zu können und so sich und Ihre Besucher zufriedenzustellen. Verfügbarkeit und Performance kann eine teure Angelegenheit werden. Vor allem dann, wenn es in Richtung 100 % Verfügbarkeit geht. Auf dem Weg dahin aber sind viele Maßnahmen günstiger als Sie denken. Dieses Buch betrachtet oft die Verbindung des Betriebsystems Linux, dem Webserver Apache, der Datenbank MySQL und der Skriptsprache PHP (LAMP) sie ist am häufigsten anzutreffen und bietet auch viel Raum für Maßnahmen sowohl zur Verfügbarkeitssteigerung als auch für den Performancegewinn. Daneben gibt es aber auch einige Maßnahmen, die unabhängig von der eingesetzten Softwareplattform eingesetzt werden können. Viele Maßnahmen sind sogar ganz unabhängig von der eingesetzten Programmiersprache gültig und anwendbar. 1 Denial of Service High Performance LAMP 9

11 1 Einführung 1.1 Begriffsklärung Lassen Sie uns erst einmal klären, worüber hier die ganze Zeit geredet wird. Der Begriff Performance ist zunächst einmal klar: je schneller, desto performanter. Einzelsystemen sind dort immer Grenzen gesetzt. Selbst bei optimaler Umgebung kann ein EDV-Einzelsystem seine Leistung nicht beliebig linear steigern. Abbildung 1.1: Typische Webserversättigung Abbildung 1.1 zeigt eine typische Webserversättigungskurve. Bis zu einem bestimmten Wert kann die Performance linear gesteigert werden, bis es zur Sättigung kommt. Wird der Sättigungspunkt überschritten, tritt sogar ein Performanceeinbruch ein, der bis zur totalen Leistungsverweigerung gehen kann. Welche Möglichkeiten der Performancesteigerung hat man in diesem Fall? Scale-up: Die Leistungsfähigkeit des Einzelsystems wird erhöht. Es werden also mehr Prozessoren, mehr Speicher, mehr Festplatten o.ä. hinzugefügt; Scale-out: Die Anzahl der Einzelsysteme wird erhöht und die Abfragen werden auf diese Einzelsysteme verteilt. Natürlich ist eine Kombination aus beidem möglich. Ist eine beliebige Anzahl von Einzelsystemen mit identischen Aufgaben innerhalb des Scale-outs beschäftigt, spricht man von einem Cluster. Mitglieder eines Clusters müssen nicht die gleiche Hard- oder Softwareausstattung haben, sondern lediglich die gleichen Aufgaben erfüllen. Trotzdem ist es zu empfehlen, Clustermitglieder mit gleicher Hardund Softwareausstattung zu versehen. 10

12 Begriffsklärung Mit Scale-up gelangt man dabei aber schnell an Grenzen. Einzelhardware ist nicht beliebig in der Leistung zu steigern. Es besteht auch die Gefahr, dass Ihr dann sehr teures System trotzdem nicht in der Lage sein wird, weiter gut zu skalieren. Denken Sie nur an die Limitierung an TCP-Ports: TCP arbeitet mit 16-Bit-Portnummern. TCP-Ports können also Werte zwischen 0 und annehmen. Damit ist die maximale Anzahl gleichzeitiger Verbindungen bereits durch das Protokoll begrenzt: Selbst bei der leistungsfähigsten Hardware wird ein Einzelsystem nie mehr als Clients gleichzeitig bedienen können. Und auch das ist nur ein theoretischer Wert. Praktisch sind nur die Ports bis verfügbar, um mit Clients Webserververbindungen aufzunehmen. Das heißt, pro Einzelsystem sind maximal Clients parallel bedienbar. Mit Scale-out haben Sie es da besser: Jedes im Cluster hinzugefügte System bringt wieder Ports mit in den Cluster, sodass sich mit jedem neuen System im Cluster die Anzahl theoretisch möglicher Clients um erhöht. Deshalb gilt die klare Empfehlung: Setzen Sie beim Skalieren auf Scale-out! Verfügbarkeit möchte ich aufteilen in zwei Bereiche: interne und externe Verfügbarkeit. Interne Verfügbarkeit betrachtet dabei die Verfügbarkeit von einzelnen Komponenten oder Clustern, externe Verfügbarkeit ist im Gegensatz dazu die wahrnehmbare Verfügbarkeit für den Kunden. Fallen Einzelkomponenten aus die interne Verfügbarkeit ist also nicht mehr komplett gegeben kann die externe Verfügbarkeit weiterhin gegeben sein, da das System nach außen weiterhin erreichbar und funktionstüchtig ist. Betreiben Sie zum Beispiel Ihre Webseiten hinter einem Loadbalancer mit 4 einzelnen Webservern, und einer dieser Webserver fällt aus, so wird dieser Ausfall nach außen wahrscheinlich gar nicht bemerkt werden, da die verbleibenden 3 Webserver die Arbeit übernehmen. Selbst beim Ausfall kompletter Cluster des Systems, z.b. eines Datenbankclusters, kann das System nach außen hin einen verfügbaren Eindruck vermitteln, da eine für dieses Szenario geplante Softwarekomponente den Dienst weiterhin lauffähig hält. Interne Verfügbarkeit betrachtet also die Verfügbarkeit von Systemkomponenten, während externe Verfügbarkeit sich auf das Gesamtsystem bezieht. Häufig sind die interne und externe Verfügbarkeit sehr stark aneinander gekoppelt. Fällt eine einzelne Komponenten aus, ist das Gesamtsystem von diesem Ausfall unmittelbar betroffen. Fällt beispielsweise der Datenbankserver aus und die Webserver können ohne Datenbankanbindung keine Seiten ausliefern, ist durch den Ausfall eines Einzelsystems die externe Verfügbarkeit betroffen. Solche für das Gesamtsystem kritischen Komponenten bezeichnet man als Single Point of Failure. Haben Komponenten einen Ersatz, der beim Ausfall einer Komponente deren Funktion übernimmt, spricht man von Redundanz. Ein Beispiel hierfür wären zwei Loadbalancer, von denen einer aktiv die Last verteilt und der andere im Standby-Modus bereitsteht, die Aufgaben des anderen zu übernehmen. Redundanz erhöht die Verfügbarkeit und kostet Geld. Hier gilt es also, eine vernünftige Balance zu finden. High Performance LAMP 11

13 1 Einführung Verfügbarkeit wird meist in einer Prozentangabe angegeben, die sich auf ein Jahr bezieht. Verspricht Ihr Provider ihnen also eine Verfügbarkeit der Netzwerkanbindung von 99 %, sind Ausfälle des Netzwerks von bis zu 3,6 Tagen erlaubt. Keine sehr verlockende Aussicht. Achten Sie also bei den Verfügbarkeitsgarantien darauf, wie viel Ausfallzeit diese hohen Prozentzahlen wirklich für Sie bedeuten. Eine neun hinter dem Komma sollte es da schon sein, wenn ihnen an der Verfügbarkeit gelegen ist. Denken Sie dabei auch immer an Abhängigkeiten der Komponenten untereinander. Garantieren Sie eine Verfügbarkeit von 99,99 % für Ihre Webserver, und Ihre Netzwerkanbindung ist mit 99 % Verfügbarkeit angegeben, so haben Sie im Gesamtsystem also der externen Verfügbarkeit nur eine 99-prozentige Verfügbarkeit. Denn: fällt das Netzwerk aus, nutzten die vielen verfügbareren Webserver ihnen nichts. Die Verfügbarkeit Ihres Gesamtsystems wird sich immer aus dem schlechtesten Wert der Verfügbarkeit eines Single Point of Failures ergeben. 1.2 Sinn und Unsinn Was spricht nun also dagegen, jede Komponente doppelt auszulegen und damit die Verfügbarkeit so nah wie möglich an 100 % zu bringen? Vermutlich Ihr Budget. Ihre ganze Hardware redundant bei einem zweiten Provider aufstellen und darauf warten zu lassen, dass Ihr eigentlicher Provider ausfällt und Sie umschalten können, dürfte eine sehr teure Angelegenheit werden. Analysieren Sie also Ihre Serverlandschaft und versuchen Sie, so wenig Single Points of Failure wie möglich zu haben. Denken Sie dabei an alle Eventualitäten! 10 Webserver im Cluster können alle ausfallen, wenn sie am gleichen Stromkreis hängen und in diesem Stromkreis der Strom ausfällt. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die ihnen Ihr Provider bietet: Rechenzentren haben mindestens 2 voneinander unabhängige Stromkreise, die so ausgelegt sind, dass sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht gleichzeitig ausfallen. Betreiben Sie in Ihren Clustern die Hälfte der Server jeweils an einem und die anderen Hälfte am anderen Stromkreis. Auch Netzwerkkomponenten wie Switches können ausfallen, und Sie sollten zumindest so verkabeln, dass auch hier die Hälfte der Clustermember an einem und die anderen Hälfte an einem anderen Switch angeschlossen ist. So kann zwar die Hälfte Ihrer Server plötzlich unerreichbar sein, die andere Hälfte jedoch arbeitet weiter. Ihr Gesamtsystem wird bestimmt langsamer werden aber es wird nicht ausfallen. Alternativ können Sie Ihren Servern 2 Netzwerkanschlüsse spendieren und diese an 2 verschiedene Switches anschließen. Betreiben Sie dann diese beiden Netzwerkports mittels Bonding als eine logische, so sind sie gegen einen Ausfall eines Switches geschützt. Am Besten planen Sie bereits mit dem Wissen, dass es keine ausfallsichere Komponente gibt. Und sparen Sie nicht am falschen Ende: Haben Sie 20 Webserver an einem Loadbalancer, dürfte ein Ausfall eines Webservers leicht zu verschmerzen sein. Die Komponenten dieses Webservers brauchen also gar keine besonders ausfallsicheren und damit teuren Eigenschaften zu haben wie doppelte Netzteile, Raid Controller usw. Was aber, wenn ihnen der teure Loadbalancer oder Router ausfällt? Sie haben 20 Webserver, ohne dass Sie ein einziger Request erreichen kann. Hier lohnt sich eine größere Investition in Hot-Standby-Hardware sehr. Auch Performanceverbesserungen sollten Sie vor allem dort ansetzen, wo sie benötigt werden. Schön, wenn Ihre Startseite statt in 0,01 Sekunden in 0,008 Sekunden ausge- 12

14 Meßmethoden liefert werden kann. Schade nur, dass das Ihren Kunden nicht auffallen wird. Stürzen Sie sich also nicht blind auf Performanceverbesserungen, sondern analysieren Sie, was überhaupt einen Performanceschub benötigt. Konzentrieren Sie sich anfangs auf die Maßnahmen, von denen Ihre gesamte Website profitiert und kommen Sie dann zu den Methoden, die speziell für einzelne Seiten sind. 1.3 Meßmethoden All die Maßnahmen zur Verbesserung von Verfügbarkeit und Performance sollten nachvollziehbar sein. Ohne Messung können Sie keine Aussagen zur Verfügbarkeit machen. Wie schnell Ihre Seite nach der letzten Optimierung wirklich ist, wird sich erst nach einer Messung zeigen. Messungen sollten auf keinen Fall das gemessene System selbst negativ beeinflussen. Sekündliche Messungen zur Verfügbarkeit, die eine so hohe Last erzeugen, dass sie die Verfügbarkeit gefährden, sind also vollkommen ungeeignet. Greifen Sie auf Tools zurück, die ihnen helfen, diese Messungen durchzuführen und die auf bestimmte Zustände reagieren. Für das Monitoring Ihrer Server, Netzwerke und Services empfiehlt sich Nagios (http:// Abbildung 1.2: Nagios Tactical Overview High Performance LAMP 13

15 1 Einführung Nagios bringt eine Menge Checks für typische Monitoring-Bedürfnisse mit. Gleichzeitig kann man für Nagios eigene Checks schreiben, sodass Sie praktisch alles technisch abfragbare Überwachen können. Für die langfristige Beobachtung und Analyse empfiehlt sich Cacti (http://www.cacti.net/) Abbildung 1.3: Cacti-Netzwerkgraf Cacti kann alles aufzeichnen, was sich in Zahlen ausdrücken lässt. Dank vieler Plug-ins können Sie die Server-Load, Netzwerkverkehr, MySQL-Parameter und Vieles mehr messen. Eine regelmäßige Auswertung dieser Daten wird ihnen helfen, Engpässe zu erkennen, bevor diese sich negativ auswirken. Gerade die Betrachtung der längerfristigen Aufzeichnungen hilft dabei abzuschätzen, wann Ihr System weiter ausgebaut werden muss, um der steigenden Besucherzahl weiterhin gerecht zu werden. Es kann ihnen auch zeigen, ab welchem Zeitpunkt sich Parameter sprunghaft geändert haben. Nicht selten ist zu diesem Zeitpunkt ein Launch online gegangen, dessen Software noch nicht optimal ist. Sie sollten dann noch einmal verfolgen, was zu diesem Zeitpunkt gelauncht wurde und die entsprechenden Komponenten optimieren. Beide Tools helfen, frühzeitig Engpässe bei Verfügbarkeit oder Ausfälle von Komponenten zu erkennen und sie zu beseitigen. Langfristige Trends werden erkennbar, und Sie können Engpässen entgegenwirken, bevor diese auftauchen. 14

16 Meßmethoden Für Performancemessungen Ihres Webservers kann ich ApacheBench (http://httpd. apache.org/docs/2.0/programs/ab.html) empfehlen. Das haben sie bereits auf Ihrem Server, wenn sie den Apache Webserver installiert haben. Wichtig sind hier Angaben zur Anzahl der Requests (-n) und Gleichzeitigkeit der Requests (-c). Seien sie fair zu Ihrem Webserver eine Gleichzeitigkeit von über 50 ist unwahrscheinlich. Und um Zufallsabweichungen zu verringern, sollten Sie die Anzahl der Requests nicht zu niedrig wählen, also möglichst Requests oder mehr. Mit ApacheBench können Sie auch gut die Performance Ihres Gesamtsystems testen: Machen Sie den Test auf den Loadbalance-URL, und Sie bekommen Auskunft darüber, wie viele Requests Ihr System insgesamt bearbeiten könnte. Aber beachten Sie, dass die regulären Requests dabei hinzugerechnet werden müssen. Testen Sie die Art der Performance nur dann, wenn Sie wenig Last auf Ihrem Gesamtsystem haben. Achtung Seien Sie auf der Hut vor Performancetests Ihres Gesamtsystems, die Ihr Gesamtsystem überlasten könnten! Weder Sie noch Ihre Kunden haben etwas davon, wenn Ihre Seite während solcher Tests nicht erreichbar ist. Steigern Sie nur langsam und vorsichtig die Last in Bereichen, in denen Sie noch sicher sind, Ihr System nicht zu überlasten. Im Zweifel führen Sie diese Tests nicht durch! Tipp Hier eine Alternative für die Bestimmung der Gesamtbelastbarkeit. Statt Ihr System mit sinnlosen Anfragen ausschließlich zur Lastmessung zu gefährden, versuchen Sie doch, nach und nach immer einen Webserver mehr aus dem Balancing herauszunehmen. Auch hier seien Sie vorsichtig und geben Sie jeder Änderung mindestens fünf Minuten Zeit, Wirkung zu zeigen. Wenn Sie gleichzeitig messen, wie viele Requests Ihr momentaner regulärer Besucherkreis auslöst, können Sie auf diese Weise herausfinden, wie viele Webserver Sie für eine bestimmte Last benötigen und diese Größe sehr zuverlässig auf Ihr Gesamtsystem hochrechnen. Beachten Sie bei Messungen mit ApacheBench, dass Sie dort nicht nur die reine Webserverperformance messen, sondern auch andere Faktoren Ihre Messung beeinflussen. Denken Sie dabei nur an das Netzwerk. Misst man die Performance einer großen Website mit ApacheBench von einem Rechner aus, der lediglich per ISDN an das Internet angebunden ist, so werden die Requests pro Sekunde erheblich abweichen von einer Messung, die zur gleichen Zeit von einem Rechner durchgeführt wurde, der mit der gleichen Geschwindigkeit wie diese Website angebunden ist. Sobald Sie Ihr Netzwerk voll auslasten, werden die Messwerte erheblich verfälscht, sie werden praktisch unbrauchbar. Klar sollte auch sein, dass Messungen weit entfernter Netzwerke nicht empfehlenswert sind, da Sie wenig Einfluss darauf haben, wie schnell Ihre Daten transportiert werden. Idealerweise befinden Sie sich im gleichen Netzwerksegment wie Ihr Messobjekt und haben auch die gleiche Netzanbindung. High Performance LAMP 15

17 1 Einführung Datenbankperformancemessungen gestalten sich recht schwierig. Aufgrund der Tatsache, dass allein durch richtige oder falsche Indizierung ganz unterschiedliche Zeiten für die gleichen SQL-Statements erreicht werden können, empfiehlt sich hier eine sehr praktische Messung. Sie messen die Ladezeiten häufig besuchter Seiten z.b. Ihrer Startseite und messen innerhalb des Startskriptes den Zeitaufwand für die Abarbeitung des Skripts selbst sowie die Zeit, die Datenbankoperationen verbraucht haben. Auf diese Art und Weise finden Sie auch schnell die Datenbankoperationen, die besonders viel Zeit verbrauchen und eine Optimierung benötigen. Sehr empfehlenswert ist es auch, die Prozessliste Ihres Datenbankservers während dieser Zeit zu beobachten: Was nutzt es, zur Performancesteigerung 10 neue Webserver zu installieren, wenn der eigentliche Grund Ihrer schlechten Performance darin besteht, dass all Ihre Webserver auf die Datenbank warten. Bei allem Messeifer verlieren Sie bitte nicht den praktischen Grund Ihrer Messungen aus den Augen, und versuchen Sie Ihre Messungen zu verstehen. Messen Sie also die Auslieferungsgeschwindigkeit einer dynamischen Seite, so messen Sie ja nie die reine Webserverperformance, sondern die Performance Ihrer Skriptsprache ebenso wie die Performance Ihrer Datenbank. Messen Sie hingegen die Auslieferungsgeschwindigkeit statischer Webseiten, obwohl sie tatsächlich keine statischen Webseiten ausliefern, ist die Messung nicht aussagekräftig für die Performance Ihres Webservers oder Ihrer Website. Warum so eine statische Messung trotzdem sinnvoll sein kann, werde ich ihnen später zeigen. Ohne speziell zu messen, stellt ihnen Linux permanent einen Indikator für die Systembelastung bereit: die Load. Wie sie sich genau berechnet, ist recht kompliziert, daher reicht es als Faustregel anzunehmen, dass pro Prozessor eine Load von 1 bedeutet, dass Ihr System 2 ungefähr so viele Anfragen verarbeitet, wie es gestellt bekommt. Haben Sie also ein System mit 4 Prozessorkernen, ist eine Load bis 4 völlig unkritisch. Da bei Datenbanken und Webservern Last nie homogen, sondern zufällig auftritt, können auch Load- Spitzen vom Doppelten der Faustregel problemlos verarbeitet werden. Es gibt jedoch bei jedem System einen Punkt, an dem es kippt und die Performance rapide zusammenbricht. Dieser Punkt ist schwer vorhersagbar, da zu viele Einflussfaktoren eine Rolle spielen. In Lastsituationen werden Sie diesen Punkt vielleicht einmal erleben, und Sie sollten sich genau merken, ab welcher Load dieser Zustand eintritt und dann Ihre Serverhardware stets so planen, dass Sie selbst zu Spitzenlastzeiten diesen Punkt nicht mehr erreichen werden. Messen Sie regelmäßig die Load und lassen sich alarmieren, sobald sie einen gefährlichen Wert überschreitet. Erfolgreiche Performanceverbesserungen lassen sich immer daran erkennen, dass die Load sinkt. Performanceverschlechterungen sehen Sie demzufolge auch daran, dass die Load steigt. 2 System hier im Sinne von Gesamtsystem mit allen Komponenten wie Netzwerk, Festplatte, aller darauf laufenden Software 16

18 1.4 Erfolgskontrolle Erfolgskontrolle Haben Sie also alle Messungen im Griff, verstehen Sie, was Sie messen und interpretieren Sie die Werte richtig, geht es an die Optimierung. Von Optimierung sprechen können Sie natürlich erst dann, wenn Ihr Optimierungsversuch tatsächlich die Leistung oder die Verfügbarkeit gesteigert hat. Um das herauszufinden, bedarf es einer Erfolgskontrolle. Messungen vor und nach der Optimierung sind sehr wichtig. Stellen Sie sich dann Fragen wie Hat sich die Performance wirklich gesteigert? Um wie viel Prozent? Ist das nachweislich der Einfluss meiner Optimierung, oder kann es auch andere Ursachen haben? Hat meine Optimierung bisher nicht bedachte Nebenwirkungen? Und scheuen Sie sich nicht, Optimierungen rückgängig zu machen, die keinen Erfolg hatten. Besonders wichtig: immer nur eine Optimierung machen und dann den Erfolg kontrollieren. Diese Regel kann gar nicht genügend betont werden. Sonst kommt es zu einem Zustand, bei dem Sie 10 Dinge gleichzeitig optimiert haben, und die Erfolgsmessung beweist auch, dass sich etwas zum Positiven gewendet hat. Aber wie können Sie sicher sein, dass alle 10 Optimierungen an diesem Erfolg beteiligt sind? Woher wissen Sie, dass nicht die vierte und siebte Optimierung sogar die Performance leicht negativ beeinflusst haben und Sie das nur deshalb nicht merken, weil die anderen Optimierungen das ausgleichen? Auch wenn es also erst einmal mühselig erscheint: Nehmen Sie sich die Zeit und optimieren Sie nur eine Sache, kontrollieren den Erfolg der Optimierung und ziehen dann Rückschlüsse. Erst dann geht es mit der nächsten Optimierung weiter. Optimierungen zur Verfügbarkeit können einen sehr langfristigen Charakter bekommen. Haben Sie z.b. ein Problem damit, dass Ihre Datenbank einmal im Monat aus unbekannter Ursache ausfällt und Sie haben 5 Möglichkeiten identifiziert, an denen das liegen kann, so sind Sie gut beraten, die für Sie wahrscheinlichste Möglichkeit zu beseitigen und dann zu warten. Ob Sie Erfolg damit hatten oder nicht, wissen Sie so richtig frühestens in einem Monat, eher aber in zwei Monaten. Und wenn Sie dann bemerken, dass Ihr Problem damit nicht gelöst ist, gehen Sie Möglichkeit 2 an. Denn auch hier gilt: Machen Sie alle 5 Möglichkeiten auf einmal und Ihre Datenbank stürzt trotzdem einmal monatlich ab, woher wissen Sie, dass Sie die alte Ursache nicht doch behoben haben aber die vierte Änderung dazu führt, dass Ihre Datenbank wieder abstürzt nur aus einem anderen Grund? Um nicht so lange warten zu müssen, lohnt sich die Suche nach der eigentlichen Ursache. Versuchen Sie nachzuvollziehen, was zu der entsprechenden Zeit in Ihrem System los war, welche Aufgaben bearbeitet wurden, ob Cronjobs liefen oder Backups, welche Webseiten aufgerufen wurden. Wenn es geht, versuchen Sie den Systemzustand so herzustellen, wie er zum Zeitpunkt des Ausfalls war. Fällt das System dann wieder aus, ist etwas Wichtiges geschehen: Sie können Ihr Problem reproduzieren. Damit ist eine viel schnellere Lösung dieses Problems möglich, da Sie nun Optimierungen direkt testen können. High Performance LAMP 17

19 1 Einführung Noch ein wichtiger Tipp: Vergessen Sie nie Ihre Kollegen! Machen Sie bekannt, was Sie vorhaben, welche Auswirkungen das haben kann, und dass Ihre Kollegen auf bestimmte Verhaltensweisen Ihres Systems besonders achten mögen. Neben der Möglichkeit, dass einer Ihrer Kollegen die Lösung Ihres Problems vielleicht doch kennt, ist es wichtig, dass Ihre Kollegen von den Änderungen unterrichtet sind und ihnen auch schnell Feedback geben können, wenn Ihre Optimierung unerwartete Nebenwirkungen hat. Sollten Sie Ihre Kollegen im Dunkeln über Ihre Versuche lassen, könnte es sein, dass diese plötzlich seltsame Fehler bemerken und lange nach der Ursache suchen müssen. Stellt sich dann heraus, dass die Ursache in Ihrer letzten Optimierung liegt, von der niemand etwas wusste, könnte das Ihre Optimierungsversuche in ein sehr schlechtes Licht rücken. Dabei meinen Sie es doch gut. Also reden Sie darüber! 18

20 2 Apache-Webserver Der Webserver nimmt in der Auslieferung Ihrer Website eine zentrale Rolle ein. Eigentlich ein einfacher Job. Er nimmt einen Request an, versteht und interpretiert das HTTP- Protokoll und antwortet entsprechend. Auch wenn Sie nicht Apache als Webserver einsetzen, macht Ihr Webserver doch genau das und nichts anderes. Bis ein Client mit dem Webserver überhaupt Kontakt aufnehmen kann, sind einige Dinge zu tun: Der Client muss den Domain-Namen in eine IP übersetzen, diese IP auf dem dazugehörigen Port kontaktieren und eine Verbindung herstellen. Der Webserver öffnet dann wiederum einen Port auf dem Server, über den dann die Kommunikation mit dem Client erfolgen wird. Hierfür stehen ihm bis zu Ports auf dem Server zur Verfügung. Erst danach kann der Webserver mit seiner Arbeit beginnen und den Request abarbeiten. Die Phasen eines solchen Requests möchte ich unterteilen in: Phase Post-Read-Request URI-Translation Header parsing Access Control Was passiert in dieser Phase Tabelle 2.1: Apache-Requestabarbeitung Der Webserver hat den gesamten Client-Request erhalten und die HTTP-Header gelesen. Die angeforderte Seite wird übersetzt in einen physikalisch auf dem Webserver vorhandenen Dateinamen oder ein virtuelles Dokument, das durch einen Skript-Alias gesetzt wurde. Das virtuelle Dokument seinerseits wird zu einem physikalischen Dokument übersetzt. So wird Beispielsweise aus /index.php das tatsächliche File /home/www/hostname/wwwroot/index.php. Der gesamte Übersetzungsvorgang kann komplett beeinflusst werden durch mod_rewrite, das in dieser Phase aktiv wird. Auch hier findet letztendlich eine Übersetzung zu einem physikalischen Dokument statt. Wurde ein Verzeichnis durch den Client angefordert (z.b. wird die durch den DirectoryIndex gegebene Indexdatei gesucht und in eine physikalische Datei übersetzt. Hier werden die Request Header verarbeitet. In dieser Phase können sie geändert, oder es kann auf bestimmte Request Header reagiert werden, so können bestimmte User-Agents von der Seitenauslieferung ausgeschlossen werden. Ebenso wird in dieser Phase die.htaccess-datei ausgewertet. Hier entscheidet sich auch, ob ein Request komprimiert oder unkomprimiert beantwortet wird. In dieser Phase werden Zugangsberechtigungen geprüft und verarbeitet. Sollten Sie eine IP-Adresse blockiert haben, geschieht das in dieser Phase. Beachten Sie, dass die.htaccess-datei zwar in der vorherigen Phase ausgewertet wurde, die eventuell darin gesetzte Zugangsberechtigung aber erst in dieser Phase bearbeitet wird. High Performance LAMP 19

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Contabo GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212 683

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Giga-Hosting GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet?

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? Ein Blick hinter die Kulissen Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe Mitarbeiter bei verschiedenen Internetprovidern

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben PHP sicher, performant und skalierbar betreiben Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 26.09.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Daniel Koch Website Performance

Daniel Koch Website Performance Daniel Koch Website Performance Daniel Koch Website Performance schnell+kompakt Daniel Koch Website Performance schnell+kompakt ISBN: 978-3-86802-269-8 2012 entwickler.press ein Imprint der Software &

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE UEBERSICHT ABACUS DIENSTE Maerz 2006 / EMO v.2006 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

200 Millionen Messwerte pro Tag. App-Monitoring bei RTLs wer-kennt-wen.de

200 Millionen Messwerte pro Tag. App-Monitoring bei RTLs wer-kennt-wen.de 200 Millionen Messwerte pro Tag App-Monitoring bei RTLs wer-kennt-wen.de Agenda Vorstellung Historische Betrachtung Klassisches Monitoring Die Evolution des Monitoring Realtime Monitoring Zusammenfassung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014 Continuous Delivery Der pragmatische Einstieg von Eberhard Wolff 1. Auflage dpunkt.verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 208 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag)

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Markus Sieber Betreuer: Ali Fessi,

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Skalierbarkeit von Serversystemen Was tun, damit das technische Korsett mein Business nicht einschnürt?

Skalierbarkeit von Serversystemen Was tun, damit das technische Korsett mein Business nicht einschnürt? Skalierbarkeit von Serversystemen Was tun, damit das technische Korsett mein Business nicht einschnürt? Dipl.-Inform. Thomas Witzenrath 21.01.2014 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dipl.-Inform.

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller Problem liegt an Domain-Controller - (ist ja eigentlich nicht als File-Server

Mehr

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing

Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Arbeiten mit Webalizer Nutzen von Statistiken zur Verbesserung Ihres Onlinemarketing Wo finde ich Webalizer? Die Webalizer Statistiken finden Sie in Ihrem Partnernet unter http://partner.dcn.de oder über

Mehr

Plone Caching. Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope. Georg Giel, 09 MIM

Plone Caching. Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope. Georg Giel, 09 MIM Plone Caching Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope Georg Giel, 09 MIM Gliederung 1. Grundlegendes 1. Motivation für die Verwendung eines Caches 2. Probleme / Nachteile 3. CMS Anforderungen

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit: Load Balancing für Systeme zum Schutz von Webservern gegen Denial of Service Angriffe mit Hilfe von Redirects

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit: Load Balancing für Systeme zum Schutz von Webservern gegen Denial of Service Angriffe mit Hilfe von Redirects Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit: Load Balancing für Systeme zum Schutz von Webservern gegen Denial

Mehr

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010 6 Aktive Angriffe Lernziele Sie können grob erklären, wie ein Angreifer in Ihren Computer eindringen kann. Sie können herausfinden, welche Ports auf Ihrem Computer offen sind. Sie wissen, warum der Einsatz

Mehr

D5 GmbH AnycastDNS SCHNELL, STABIL UND AUSFALLSICHER

D5 GmbH AnycastDNS SCHNELL, STABIL UND AUSFALLSICHER D5 GmbH AnycastDNS SCHNELL, STABIL UND AUSFALLSICHER Hochverfügbare Nameserver-Infrastruktur zum Schutz vor DoS-Attacken und für optimale Erreichbarkeit weltweit und jederzeit 1 AnycastDNS von D5 Höchste

Mehr

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Inhaltsverzeichnis 1 Schnellinstallation 2 2 Allgemeines 2 2.1 Über dieses Dokument......................... 2 2.2 Copyright................................

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Load Balancing Web Service Architecture. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Load Balancing Web Service Architecture. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Load Balancing Web Service Architecture Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten

Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten Jörg Reinholz, fastix WebDesign & Consult, Kassel Seite 1 von 5 Sichere Ablage von Zugangsdaten (nicht nur) zu Datenbanken in PHP-Projekten Eine immer wieder gestellte Frage im Zusammenhang mit PHP-Projekten

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben:

Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: FTP-Upload auf den Public Space Server mit FileZilla 1. Was wird benötigt? Um über FTP Dateien auf Ihren Public Space Server - Zugang laden zu können benötigen Sie folgende Angaben: Benutzername: Ihr Webuser

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung dokumentation Revision 1B Revision Revision Änderungen Datum / Name 1A First Edition 08.08.05 UW 1B Disclaimer neu 17.05.06 dh URHEBERRECHTSHINWEIS! 2006 ELTEC

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

MySQL High Availability. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser

MySQL High Availability. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser MySQL High Availability DOAG 2013 Datenbank 14. Mai 2013, Düsseldorf Oli Sennhauser Senior MySQL Berater, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 23 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Modul 129: LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Thema: Fehlersuche. Netzwerk Fehlersuche. Technische Berufschule Zürich IT Seite 1

Modul 129: LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Thema: Fehlersuche. Netzwerk Fehlersuche. Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Netzwerk Fehlersuche Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Vorgehen bei Fehlersuche Traceroute nutzt TimeToLive (TTL) Feld Technische Berufschule Zürich IT Seite 2 Flussdiagramm zur Fehlersuche Technische

Mehr

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009

Was eine WAF (nicht) kann. Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Was eine WAF (nicht) kann Mirko Dziadzka OWASP Stammtisch München 24.11.2009 Inhalt Meine (subjektive) Meinung was eine WAF können sollte und was nicht Offen für andere Meinungen und Diskussion Disclaimer:

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER

ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER ENDPOINT SECURITY FOR MAC BY BITDEFENDER Änderungsprotokoll Endpoint Security for Mac by Bitdefender Änderungsprotokoll Veröffentlicht 2015.03.11 Copyright 2015 Bitdefender Rechtlicher Hinweis Alle Rechte

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07

XAMPP. Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S. Das Rundum PGP XII/07 XAMPP Das Rundum Rundum-Sorglos Sorglos -Server-Paket für Linux,, Windows sowie Solaris und Mac O/S Wo gibt es das? Bei den Apachefrieds Apachefrieds : http://www.apachefriends.org/de/index.html XAMPP

Mehr

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben.

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben. Technische Dokumentation CESIO-Ladedaten im Netzwerk Installationsanleitung Für jeden PC brauchen Sie dazu zunächst einmal eine Lizenz. Dann gehen Sie so vor: Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl.

Mehr

Fallstudie Nagios bei MIT

Fallstudie Nagios bei MIT Fallstudie Nagios bei MIT MAN IT Services GmbH Tobias Mucke Fallstudie Nagios bei MIT 21.09.2006 1 Vorstellung - MAN IT Services GmbH IT Dienstleister für die MAN Gruppe Gründung als eigenständige GmbH

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr