1 Alaska Software Internet Technologien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Alaska Software Internet Technologien"

Transkript

1 1 Alaska Software Internet Technologien im Überblick Diese Session gibt einen Überblick über Internet-Technologien, die es erlauben mit Xbase++ geschäftskritische Anwendungen für das Internet zu erstellen. Wolfgang Müller

2

3 Inhalt Alaska Software Internet Technologien im Überblick von Wolfgang Müller 1 Einleitung...e Grundlagen von Internet Anwendungen Anwendungen benutzen das World-Wide-Web Alaska Software Application Server Technologie Active Xbase++ Pages (AXP) HTML Reflection Framework (HRF) Remote Data Parts (RDP) APPENDIX...e... 14

4

5 Wolfgang Müller Einleitung Das Internet feierte im Oktober diesen Jahres seinen dreißigsten Geburtstag. Genau am 20. Oktober 1969 ging das erste PING zwischen einem Rechner an der University of California Los Angeles (UCLA) und dem Stanford Research Institute über das Kabel. Damit war die erste Kommunikationsstrecke des Arpanet in Betrieb, dem Vorläufer des heutigen Internet. Zum Massenmedium entwickelte sich das Internet aber erst nachdem 1990 am Genfer CERN mit dem Hypertext-Transfer-Protocol (HTTP) und der Hypertext-Markup-Language (HTML) die Grundlagen für das World-Wide-Web (WWW) geschaffen wurden. Fortan stieg die Zahl der WWW-Server und damit die Zahl der abrufbaren Seiten sowie die Anzahl der Nutzer die HTML Seiten mit ihren Browsern betrachten, Jahr für Jahr mit enormen Zuwachsraten. Unternehmen bieten ihren Kunden immer mehr Dienstleistungen direkt über das Internet an und Wirtschaftsforscher rechnen mit einer stetig steigenden Zahl von geschäftlichen Transaktionen (ecommerce) in den nächsten Jahren. Hierfür wird leitungsfähige Software gebraucht, die nachfolgende Voraussetzungen erfüllen muss, um Anwendungen zum Erfolg zu verhelfen: Schnelligkeit in der Interaktion mit dem Benutzer Zuverlässigkeit Skalierbarkeit Transaktionssicherheit Im Folgenden wird dargestellt, wie Anwendungen das Internet nutzen können, welche Grundlagen dafür unabdingbar sind und welche Technologien Alaska Software bereitstellt um leistungsfähige Internet Anwendungen zu entwickeln.

6 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 2 Grundlagen von Internet Anwendungen 2.1 TCP/IP (Transmission Control Protocol / Internet Protocol) IP dient zum Versenden einzelner Datagramme (IP Pakete). Datagramme enthalten neben den Nutzinformationen u.a. auch Absende- und Empfangsadresse der entsprechenden Hardware, wobei als Empfänger auch eine Gruppe von Adressaten angegeben werden kann (Broadcast). IP sorgt dann dafür, dass die Pakete durch das komplizierte Netzwerk transportiert werden und beim Empfänger ankommen (Routing). TCP, das Transmission Control Program trägt dafür Sorge, dass IP Pakete in der richtigen Reihenfolge beim Empfänger ankommen, dass der Absender eine Quittung für erfolgreich gesendete Pakete erhält und dass im Fehlerfall Pakete erneut übertragen werden. Das Protokoll stellt einen verbindungsorientierten, zuverlässigen Kanal zur Übertragung von Daten bereit. 2.2 HTTP (Hypertext Transfer Protocol) Das Hypertext Transfer Protocol dient vorallem zur Übertragung vom HTML Seiten. Es bildet somit die Grundlage für das World Wide Web. Das Protokoll legt fest, wie ein HTTP-Client (Browser) mit einem HTTP-Server (Web-Server) kommuniziert. Auf eine Request-Nachricht vom Client antwortet der Server mit einer entsprechenden Response Meldung. Beispielsweise antwortet der HTTP Server auf folgenden HTTP-Get-Request, "GET /index.html" indem er die HTML Seite "/index.html" zum Client übertragt. Client und Server nutzen für ihre Kommunikation TCP/IP. 2.3 HTML (Hypertext Markup Language) HTML ist eine Dokumentauszeichnungs-Sprache, welche die Funktion und das Aussehen von Elementen eines Dokuments beschreibt. Für die grosse Verbreitung von HTML sorgte vorallem die Rechner- und Plattformunabhängigkeit der Sprache. HTML-Dokumente sind meist als reine ASCII-Text-Dateien mit entsprechenden Auszeichnungs-Befehlen, den Tags, versehen abgelegt. Damit der Text in seiner definierten Form betrachtet werden kann, benötigt der Anwender einen World Wide Web Browser. Der Browser interpretiert die Tags und setzt den damit versehenden Text in ein entsprechend gestaltetes Dokument um. Die herausragende Fähigkeit von HTML liegt in seiner Hypertext - Fähigkeit. Damit ist es möglich innerhalb eines HTML- Dokuments über Links zu einer anderen Stelle im Dokument zu verzweigen oder zu einem Dokument an einem ganz anderen Ort.

7 Wolfgang Müller CGI, Apache Modules, NSAPI, ISAPI, etc. Statisch abgelegte und vom Web-Server verschickte HTML Seiten lassen nur wenig Interaktion mit dem Benutzer zu. Lediglich das Anfordern einer weiteren Seite über einen entsprechenden Link ist möglich. Mit Techniken wie CGI (Common Gateway Interface) ist es möglich, dynamisch HTML Seiten zu erzeugen, sodass eine weitergehende Interaktion mit dem Benutzer möglich ist. Über das FORM Tag von HTML wird ein CGI Script angesprochen: <FORM ACTION="/cgi-bin/waa1gate.exe" METHOD=post> <INPUT TYPE=hidden NAME="WAA_PACKAGE" VALUE="alaska1"> <INPUT TYPE=hidden NAME="WAA_FORM" VALUE="dbedit"> <INPUT TYPE=hidden NAME="WAA_OPTIONS" VALUE="RO,CUST_ID,COMPANY"> <INPUT TYPE=hidden NAME="WAA_USE"VALUE="customer.dbf"> Read-only Edit view: <INPUT TYPE=submit VALUE="Go Get It"> </FORM> Drückt der Benutzer den SUBMIT Button (<INPUT TYPE=submit...>) startet der Web-Server das Programm waa1gate.exe in seinem (meist virtuellen) Verzeichnis /cgi-bin. Dieses Programm nimmt über Environment Variablen die Werte der CGI-Variablen (hier im Beispiel: WAA_PACKAGE, WAA_FORM, WAA_OPTIONS und WAA_USE) entgegen und liefert eine komplette HTML Seite über den Standard-Ausgabe-Kanal an den Web-Server zurück. Der Web-Server schickt diese Seite dann weiter an den Web-Browser des Benutzers. Apache Modules, NSAPI und ISAPI Extensions arbeiten auf ähnliche Weise. Der Web-Server führt beim Aufruf jedoch keine externen Programme aus, sondern ruft Funktionen in dynamisch ladbaren DLLs aus. 2.5 Scripting beim Web-Client CGI Programme werden stets auf dem Web-Server ausgeführt, dementsprechend können z.b. Validierungen der Benutzereingabe auch nur auf dem Server durchgeführt werden. Gibt der Benutzer beispielsweise ein ungültiges Datum in einer CGI Eingabemaske an, muss zuerst eine komplette HTML Seite erzeugt werden, die den Benutzer darauf hinweist, dass die Eingabe nicht korrekt war. Mit Techniken wie JavaScript kann der Benutzer bereits bei der Eingabe auf ein fehlerhaftes Datum hingewiesen werden. Mit Hilfe von Client-seitigem Scripting können nicht nur Eingabemasken überprüft werden, sondern es kann ebenso direkt das Erscheinungsbild einer HTML Seite im Browser verändert werden (DHTML).

8 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 2.6 Scripting beim Web-Server HTML Seiten müssen häufig dynamisch, d.h. in Abhängigkeit von Benutzereingaben, vom Web- Server erzeugt werden. Mit Techniken wie CGI ist dies durchaus möglich, jedoch muss für jede Abfrage einer Seite auch ein entsprechendes CGI Script und ein Stück HTML Code, mit dem dieses Script aufgerufen werden kann, vorhanden sein. Die Implementation einer solchen Lösung erfordert einen entsprechend hohen Aufwand. Technologien wie PHP, ASP oder AXP reduzieren den Aufwand zur Erstellung dynamischer Web-Seiten erheblich. Dabei arbeiten diese Werkzeuge wie HTML Prä-Prozessoren. Stellt der Web-Server fest, dass eine angeforderte Seite einen Dateinamen mit einer bestimmen Extension (".php3", ".asp", ".axp", etc.) besitzt, wird der dafür registrierte Prozessor aufgerufen, der die speziellen Konstrukte in der HTML-Seite übersetzt. Dieser in HTML übersetzte Code wird zusammen mit dem Rest der Seite an den Web-Client geschickt. <p> Kundenliste: <% USE Customer %> <% DO WHILE!EOF() %> <br> <%? FIELD->name %> <% SKIP 1 %> <% ENDDO %>

9 Wolfgang Müller Anwendungen benutzen das World-Wide-Web Internet bzw. World-Wide-Web Anwendungen sind idealerweise immer als Client / Server Systeme aufgebaut. Für das User-Interface (Client) wird in der Regel ein Web-Browser verwand, der über TCP/IP und HTTP auf den Server zugreift. Der Server besteht üblicherweise aus zwei Komponenten. Einer Komponente, die als HTTP-Server die Kommunikation mit dem Client bewerkstelligt und einer Komponente, die als Applikations-Server die gesamte Logik der Anwendung und die Datenbankanbindung enthält. 3.1 Anwendung als CGI-Script Abbildung 1:Anwendung als CGI-Script Die gesamte Anwendungslogik ist hier in einem Programm untergebracht, dass vom Web-Sever aus aufgerufen wird. Das CGI-Script erhält seine Eingabe-Parameter über Umgebungsvariablen vom Web-Server. Die vom CGI-Script erzeugte Ausgabe wird über den Standard-Ausgabe- Kanal an den Web-Server zurückgeschickt, der die Ausgabe an den Client weiterleitet. Das CGI-Script wird immer auf dem Rechner ausgeführt, auf dem auch der Web-Server läuft. Für jeden Client muss vom Web-Server ein neues Programm gestartet und ausgeführt werden. Das führt, vorallem auf Windows-Plattformen, schnell dazu, dass die Hardware zu 100% ausgelastet ist, wenn viele Nutzer gleichzeitig von der Anwendung Gebrauch machen. Für jede neue Anwendung muss ein neues CGI-Script implementiert werden.

10 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 3.2 Anwendung als spezialisierter Application Server Abbildung 2: Anwendung als spezialisierter Application Server Die Anwendung läuft in diesem Fall als dedizierter Server, der über TCP/IP und Remote- Procedure-Calls (RPC) mit dem Web-Server kommuniziert. Der Application Server kann sowohl auf dem Rechner auf dem auch der Web-Server läuft installiert werden, als auch auf einem anderen Rechner innerhalb des Netzwerks. Durch die "physische" Trennung ergeben sich viele Vorteile: z.b. wird die Verfügbarkeit von Web-Server und App.-Server erhöht, weil beide unabhängig voneinander arbeiten können. Ebenso steht der Application Server für die Nutzung von mehreren Web-Servern zur Verfügung. Ein leistungsfähiger Application Server muss neben der Anwendungslogik, die Kommunikation über RPCs, die Datenbankanbindung und effizientes Multithreading für das Abarbeiten von möglichst vielen Transaktionen gleichzeitig zu ermöglichen. Für jede neue Anwendung muss ein neuer Application Server implementiert werden, der ebenfalls wieder alle oben genannten Schnittstellen enthalten muss.

11 Wolfgang Müller Anwendung als Application Server Package Abbildung 3 :Anwendung als Package in einem generischen Application Server Statt in jedem Application Server immer die gleichen Standardfunktionalitäten einzubauen, wird in diesem Modell ein generischer Applikation-Server als zentrale Instanz für die Kommunikation mit dem bzw. den Clients verwendet. Die Anwendungslogik ist in sogenannten Packages (einer dynamisch ladbaren DLL) enthalten. Diese Packages können zur Laufzeit vom Application Server geladen und entladen werden. Der Web-Application-Adaptor (WAA) von Alaska Software ist ebenfalls ein generischer Application Server. Er besteht im wesentlichen aus zwei Komponenten: Dem Requester, der ankommende Aufträge entgegennimmt und diese in einer Job-Warteschlange ablegt. Und dem Scheduler, der die Aufträge in der Job-Warteschlange an den zur Verfügung stehenden Pool von sogenannten Worker-Threads verteilt. Diese Worker-Threads wiederum führen den Code der Web-Applikation der in den Packages enthalten ist aus. 3.4 Anforderungen an die ideale Application Server Plattform effizientes Multithreading Um schnelle Reaktionszeiten und ein zeitlich definiertes Verhalten der Anwendung gewährleisten zu können. Persistenz von Datentypen Zum Austausch von Daten, z.b. über RPC müssen Daten (Array, Codeblöcke, Objekte, etc.) serialisierbar sein.

12 Alaska Software Internet Technologien im Überblick Ausführung von dynamischen bzw. aktiven Inhalten Um auf Benutzeranfragen flexibel reagieren zu können. leistungsfähige Datenbank Die Datenbank soll schnell und mit wenig Workload möglichst viele Transaktionen abwickeln. Dabei sollte die Schnittstelle unabhängig von der gewählten Datenbank sein, sodass ein Austausch der Datenbank möglich ist. Xbase++ bietet für diese Anforderungen optimale Unterstützung. Multithreading wird durch die Klasse Thread effektiv und mit wenig Aufwand unterstützt. Alle Datentypen der Sprache einschliesslich Arrays, Codeblöcken und Objekten können abgespeichert und wieder geladen werden. Somit können sie einfach z.b. als Parameter in Remote- Procedure-Calls verwendet werden. Durch die dynamische Evaluierung von Macros und Codeblöcken sowie die Active Xbase Pages (AXP) können aktive Inhalte zur Laufzeit ausgeführt werden. Mit Xbase++ werden leistungsfähige und zur Laufzeit auswechselbare Datenbankmaschinen geliefert, die tranparenten Zugang zu verschiedenen Datenbank-Architekturen erlauben. SQL vs. INDEX Das Internet und die damit verbundenen Anwendungen führen in letzter Zeit zu einer Renaissance von index-sequentiellen Datenbanken. Ein Grund hierfür könnte der wesentlich höhere Workload sein, den eine SQL Abfrage im Gegensatz zu einer Abfrage an eine satz-orientierte Datenbank auf dem Datenbank-Server erzeugt. D.h. um eine gleichgroße Anzahl an Anfragen zu beantworten muss die Hardware für eine SQL-Datenbank um ein mehrfaches leistungsfähiger sein. Appendix A, enhält Tabellen aus "The Benchmark Handbook for Database and Transaction Processing Systems" die diese Aussage bestätigen.

13 Wolfgang Müller Alaska Software Application Server Technologie Der Web-Application-Adaptor von Alaska Software ist eine erste Implementierung eines generischen Application Servers. Er bietet bereits alle wesentlichen Merkmale die ein Entwickler benötigt um möglichst einfach Web-Applikationen z.b. für ecommerce zu erstellen. Der Entwickler kann sich dabei voll auf die Implementierung seiner Anwendung konzentrieren, denn alle Aufgaben z.b. für die Kommunikation mit dem Web-Server, oder der gleichzeitige Zugriff von mehreren Benutzern werden zentral vom Application Server gehandhabt. Dabei spielt es keine Rolle ob die Anwendung, standalone auf einem Rechner, im firmeninternen Intranet, oder weltweilt über das Internet verteilt ist. Die neue Version 1.3 des WAA erlaubt Session-Management, Datei-Upload sowie das verschicken von s. Diese Version ist weiterhin kostenlos erhältlich. Die nachfolgend aufgeführten Leistungsmerkmale sind in der Produkt-Version des Application- Servers enthalten. Dadurch wird die Implementierung von Internet-Anwendungen noch einfacher und zugleich leistungsfähiger. Integration aller wichtigen Internet-Protokolle HTTP und SMTP (simple mail transfer protocol) sind bereits enthalten; hinzukommen POP (post office protocol) und FTP (file transfer protocol) Unterstützung für AXP und RemoteDataParts Siehe Abschnitte 5 und 7. Verschlüsselung Unterstützung von SSL (secure socket layer); in folgenden Versionen auch SET (secure electronic transaction) Clustering von Servern automatisches Load-Balancing zur gleichmässigen Verteilung von Aufträgen unter mehreren Internet Application Servern; Spiegelung von Application Servern, sodass bei Ausfall eines Servers ein anderer Server die Aufgaben übernehmen kann

14 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 5 Active Xbase++ Pages (AXP) Alaska Software bietet mit AXP eine komfortabele Scripting-Engine für Xbase++. Mit Hilfe von AXP lassen sich schnell und leicht Web-Applikationen zusammenbauen, die auf der Xbase++ Sprache basieren. AXP Code wird in einer HTML Seite zwischen <% und %> Tags eingebettet. Die Verarbeitung geschieht auf dem Web-Server. Die AXP Scripting-Engine erhält vom Web- Server eine Active Xbase++ Page, führt den darin enthaltenen Code aus und liefert eine HTML Seite zurück. Hier ein Beispiel: <html> <head> <title>active Xbase++ Pages</title> </head> <body> <p> Kundenliste: </p><hr> <table border="1" width="100%"> <tr> <td width="20%" bgcolor="#cccccc"> CUST_ID </td> <td width="40%" bgcolor="#cccccc"> COMPANY </td> <td width="40%" bgcolor="#cccccc"> CONTACT </td> </tr> <% USE customer // Datenbank öffnen DO WHILE!Eof() // für jeden Record eine HTML-Tabellen-Zeile erzeugen %> <tr> <td width="20%"><%? customer->cust_id%></td> <td width="40%"><%? customer->company%></td> <td width="40%"><%? customer->contact%></td> </tr> <% SKIP 1 ENDDO USE %> </table> </body> </html>

15 Wolfgang Müller 1 11 Die AXP Sprache umfasst den gesamten Umfang von Xbase++, bis auf wenige Ausnahmen wie BEGIN SEQUENCE, RECOVER, etc. x, y SAY... GET. AXP bietet sowohl die Möglichkeit individuelle Fehlermeldungsseiten zu erzeugen, wie auch vorgefertigte Fehlerseiten zu verschicken. Mit der Funktion CreateObject() können ausserdem Objekte erzeugt werden. Damit ist der Zugriff auf alle Klassen der Xbase++ Laufzeitbibliothek ebenso möglich, wie das Erzeugen von sogenannten Proxy-Objekten. Diese Objekte dienen zur Verbindung mit Objekten die ausserhalb des Prozessraumes der Scripting Engine liegen. Dadurch kann mit AXP auf Anwendungen die unter der Hoheit des Application Servers laufen zuzugriffen werden. AXP ist plattformunabhängig. Neben einer Version für den Windows Scripting Host (WSH) ist für LINUX und OS/2 ebenfalls eine Version erhältlich. Die Scripting Engine steht ebenfalls als Apache Module und als NSAPI (Netscape) Extension zur Verfügung.

16 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 6 HTML Reflection Framework (HRF) Das HTML Reflection Framework besteht im wesentlichen aus einer Reihe von Xbase++ Klassen, die es ermöglichen, eine komplette HTML Seite als Menge von Xbase++ Objekten abzubilden. Der Programmierer kann damit HTML Dokumente einlesen oder auch erzeugen, durch HTML Dokumente navigieren, HTML-Elemente und Inhalt hinzufügen, löschen oder ändern. Mit dem HRF liefert Alaska Software das erste Language-Binding der Xbase Sprachfamilie für das Document Object Model (DOM) des W3C. // // Titel der HTML-Seite 'chtmlfilename' auf 'cnewtitle' setzen // und 'alten' Titel zurückgeben // FUNCTION ChangeDocumentTitle(cHTMLFileName, cnewtitle) LOCAL ohtml := HTMLDocument():new() LOCAL coldtitle ohtml:open(chtmlfilename) coldtitle := ohtml:gettitle() ohtml:settitle(cnewtitle) ohtml:close() RETURN coldtitle Zusätzlich enthält das HRF Klassen und Methoden, die es sehr einfach erlauben bereits auf der Client-Seite Eingabevalidierungen oder Plausibilitätsprüfungen vorzunehmen, ohne das hierfür Kenntnisse in JavaScript o.ä. notwendig sind. Durch weitere Methoden lassen sich z.b. Tabellen mit den entsprechenden Remote Data Parts (siehe nächster Abschnitt) verbinden.

17 Wolfgang Müller Remote Data Parts (RDP) Mit den Remote Data Parts von Alaska Software wird es erstmals möglich, mit Objekten über Prozessgrenzen hinaus zu arbeiten. Eine Anwendung kann Nachrichten an Objekte einer anderen Anwendung schicken. Diese Anwendung kann auf einem beliebigen Rechner im Netzwerk laufen. Möglich wird dies durch sogenannte Proxy-Objekte, die als lokaler Stub dafür sorgen das eine Kommunikation mit dem Original Objekt z.b. einer Datenbank-Tabelle auf einem anderen Rechner im Netzwerk stattfinden kann. In der ersten Version stehen die Klassen PagedDataStore und TransactDataStore zur Verfügung. PagedDataStore wird bereits seit längerer Zeit von Alaska Software intern als Datenquelle für den XbpQuickBrowse benutzt. Diese Klasse dient dazu um möglichst schnell und effizient auf Daten in tabellarischer Form (z.b. aus einer Datenbank) zugreifen zu können. Anstatt die Datensätze zeilenweise anzusprechen, wird der Zugriff durch das PagedDataStore Objekt dadurch optimiert, dass jeweils eine ganze Seite (z.b. alle Datensätze im sichtbaren Bereich) in einem Cache gehalten wird. Während die Klasse PagedDataStore einen möglichst schnellen und effizienten Zugriff auf eine Menge von Datensätzen ermöglicht, kann mit der Klasse TransactDataStore der Zugriff auf Satzebene durchgeführt werden. Mit den Methoden insert(), update() und delete(), können Datensätze hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden. Die Remote Data Parts sind nicht nur in Xbase++ verfügbar, sondern werden auch als Java/JavaScript Klassen von Alaska Software geliefert. Somit ist eine direkte Anbindung eines Web-Browsers (mit einer Java Virtual Machine) an eine Xbase++ Anwendung möglich. Über Java Proxy-Objekte kann von einem anderen Rechnern aus auf die Applikation zugegriffen werden. Beispielsweise kann ein Java-Applett benutzt werden, um eine Datenbank-Tabelle einer Xbase++ Anwendung in einem Web-Browser darzustellen. Durch die Nutzung von Java und JavaScript ist es möglich eine HTML Seite direkt im Browser zu manipulieren. Die Remote Data Parts nutzen diese DHTML Fähigkeit und sind deshalb in der Lage Tabelleninhalte dynamisch im Browser zu verändern, ohne das für jede Navigation eine neue HTML Seite übertragen werden muss. Die nächsten Versionen der RDP werden weitere Klassen z.b. für das Session-Management enthalten. Ebenso ist geplant die remote access Klassen auch als C++ und Delphi Klassen auszuliefern, sodass Frontends für den Internet Application Server auch in anderen Sprachen entwickelt werden können. Da Alaska Software in der ersten Version die Java-Klassen remotepageddatastore und remotetransactdatastore mit ausliefert besteht für den Programmierer keine Notwendigkeit sich in die Sprache Java einzuarbeiten. Die Einbindung der Remote Data Parts erfolgt am einfachsten, über entsprechende Methodenaufrufe der Klassen aus dem HTML Reflection Framework. Diese sorgen dafür, dass der entsprechende Code in die fertige HTML Seite gelangt.

18 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 8 APPENDIX 8.1 Appendix A Folgende Tabellen sind dem Buch "The Benchmark Handbook for Database and Transaction Processing Systems" von Jim Gray entnommen. Dieses Buch ist erschienen bei Morgan Kaufmann Publishers, Inc. Table 7.5: Cold local database (benchmark elapsed times in seconds) (page 422) Measure Size INDEX OODBMS RDBMS Lookup small large Traversal small large Insert small large Total small Large

19 Wolfgang Müller 1 15 Table 7.3: Large remote database (benchmark elapsed times in seconds) (page 420) Measure Cache INDEX OODBMS RDBMS Lookup cold warm Traversal cold warm Insert cold warm Total cold Total warm

20 Alaska Software Internet Technologien im Überblick 8.2 Appendix B Die aktuelle Version dieses Dokuments sowie zahlreiche Code-Beispiele sind in der FileLibrary unter verfügbar. Über den Autor Nach Abschluß seines Studiums als Diplom-Informatiker (FH) trat Wolfgang Müller 1993 in die Dienste der Alaska Software GmbH ein. Seither ist Wolfgang Müller dort verantwortlich für Xbase ++ Compiler und Linker sowie für alle Technologien, die Xbase ++ mit dem Internet verbinden. Zu erreichen ist er unter:

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten

Dynamik bis zur DB-Interaktion. Marc Schanne. CGI Möglichkeiten CGI einfach PHP Dynamik bis zur DB-Interaktion 1 CGI Möglichkeiten Das Common Gateway Interface (CGI) ermöglicht den Entwurf von interaktiven, benutzergesteuerten Web-Applikationen. Der WWW-Server ruft

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Internettechnologien

Internettechnologien Internettechnologien Vorlesung für Master-Studierende Geoinformation und -management Sommersemester 2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz basiert z.t.

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster

HTTP-Server. Frank Wübbeling Universität Münster HTTP-Server Frank Wübbeling Universität Münster Aufgaben des Servers Input/Output (Port eröffnen etc.) Aufnehmen der Anforderungen Bereitstellung des Inhalts Bereitstellung der Header Erzeugung von Hintergrundinfos

Mehr

Dynamische Webanwendungen

Dynamische Webanwendungen Dynamische Webanwendungen Mohamed Said Seminar Moderne Informatik Universität Dortmund SS 2003 Mohamed Said / 2003-05-30 1 Überblick Einleitung (Konzept) Client-seitiges Skripting mit JavaScript CGI Server-seitiges

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Glossarverwaltung GV3

Glossarverwaltung GV3 Glossarverwaltung GV3 Designbeschreibung VQWiki Leszek Kotas Sebastian Knappe Gerrit Mattausch Raimund Rönn 23. Mai 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Kurzcharakteristik.................................

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) Vorlesung VIII. Common Gateway Interface(CGI) & PHP mailto:wpr@gruner.org 1 12 Common Gateway Interface Von allen Webservern unterstützt Anzubindende Programme => Gateway zu bestehenden

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 7 Serverseitige Web-Technologien [WEB7] Rolf Dornberger 1 06-11-12 7 Serverseitige Web-Technologien 1. Begriffe Zusatz für Interessierte: 2. JSP erstellen 3. Servlet erstellen

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Client-Server-Webanwendungen

Client-Server-Webanwendungen Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen Client-Server-Webanwendungen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH)

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr