@ DE A Offenlegungsschrift G 06 @ Int. ct.7: N N DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT N N DEUTSCHLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "@ DE 10100229 A 1. @ B'NDE'RE''BLTK @ Offenlegungsschrift G 06 F 17130 @ @ @ Int. ct.7: N N DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT N N DEUTSCHLAND"

Transkript

1 B'NDE'RE''BLTK Offenlegungsschrift m DEUTSCHLAND DE A 1 Aktenzeichen: Anmeldetag: DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT Anmelder: Offen leg u ngstag: Liesch, Dirk, Chemnitz, DE; Nebel, Jank, Chemnitz. DE E rf in der: gleich Anmelder l il lilililil ililil il Iil ll ffil ilili iilil ilililil ilililil il] Int. ct.7: G ) N N ul N N UJ Die flgenden Angaben sind den vm Anmelder eingereichten Unterlagen entnmmen Prüfungsantrag gem PatG ist gestellt Infrmatinssuche, lnfrmatinsmatching und Infrmatinsbereitstellung auf Basis dynamischer Rutingund Adreßsysteme in Netzwerken-ln haltsabhängiger dynam isher DNS Zielgerichtetes dynamisches autmatisches Ruting vn Infrmatinsanfragen zu den Infrmatinsquellen "Weisen" in verteilten Netzwerken unter transdarenter Nutzung des DNS-Prtklls. Dies ermöglicht wesentlich effektivere und direktere Infrmatinszugriffe als mit bekannten Suchmasch inentech nlien. Über die Ersetzung derzeitiger DilJS-Server unter Beibehaltung des DNS-Prtklls wird eine dynamische Adressvergabe vn Infrmatinsquellen anhand der Dmainbezeichnung ab der "Third level dmain" erreicht. Damit liefert der mdifizierte "LUAR"-DNS-Dienst je nach Wissensbasis und Einsatzfall sinnvlle Zieladressen, unabhängig. b dies auf die identische Anfrage jeweils unterschiedliche Rückgabeadressen sind der b für eine "unbekannte" Anfrage die "wahrscheinlichste" Wunschadresse gel iefert wi rd. Das Verfahren und System eignet sich für lkalisierte, persnal isierte dezentrale Infrmatinsnetze (l nternet, I ntranet, ecmmerce), darin zu realisierende Suchdienste und für ein geplantes "Lad Balancing". BUNDESDRUCKERET t289t1 10

2 I DE r A 1 Beschreibung renden Abhängigkeiten bereits mit im DNS transparcnt für alle anderen Systeme abwickeln zu können. In der Realisierungsvariante t00011 Diese Erfindung betrifft ein Verfahren und ein 1 (mit Standard DNS-Prtkll) wcrdcn 1ür technisches System zur Adressaullösung vn Infrmatinen Lkalisicrung und Persnalisierung entwedcr Erweiterungcn dcr unktinalität der "Weisen" benötigt, der die Infr- und dies dynamisch inhaltsspezifisch zu ciner Inlrmatinsanfrage mit dem Ziel des Aufbaus vn vertciltcn Infrmatins-Netzwerken. Die Erfindung wird zu Ermittlung vn Adressen vn Infrmatinen eingesetzt, um damit ein dynamisches Ruting vn Infrmatinsflüssen und zielgerichteten Zugriff auf Infrmatinen zu ermöglichen. Dazu werden 10 verschiedene Möglichkeiten der Infrmatinssuche, dcs Infrmatinsmatching und der Infrmatinsbereitsteilung kmbinicrt. Daraus crgibt sich der ben genannte Titel der Erfindung. matinsanfrage muls DNS knfrm um dic dazu ntwendigcn Parameter ergdnzl werden, was ein erhöhtes Wissen des Nutzers der den Zugriff über eine vrgelagerte Anwendung (2. B. HTML-Seite) erfrdert. t00051 Die Erfindung stellt beispielhaft zwei technische Ausprägungen als Systeme dar. Zum Einen die Realisierung als Einzelsystem, bei dem die unktinalität innerhalb eines einzigen Systems rcalisicrt wird und zum Anderen dic Realisierung über das Basissystem und ein getrenntes Wisscnsmanagementsystcm t00021 Eine beliebige auch abstrakte Infrmatin (2. B. Pizza) im Anwendungsfall der Erfindung eine gleiche der ähnlich strukturierte Adresse, wie z. B. ein Cmputer im t5 (Knwlcge Base), weiches als exempla- risches Beispiel für dic Rcalisierung der Erfindung mittels verteilter Knwlege Managementsysteme dient. heutigen Internet. Bei der An der Infrmatinsadressierung nach dieser Erfindung handelt cs sich um einc alternative Methde zur gegcnwärtig angewandten Adressierung vn Inhalten im Intemet mittels URL. Das neuc System kann dabei auch ergänzend und gemeinsam mit URl-Adressierung eingesetzt werden. Mit der Erfindung werden auch einige t00061 Die Erfindung ermöglicht aufgrund der dynamischen Adressvergabe mittels Wissensmanagement Systemen ebenfalls den Aufbau einer gezielten langfristigen Lastvcrtcilung (Lad Balancing) hnc aufwcndige ZusaLzhardware in den Infrmatinsdiensten und hne heute häufig genut zt c reciircct Mcthdcn. knkrete Rcalisierungen im Anwendungsgebiet vn verteilten Infrmatinsclustem und unscharfen Infrmatins- und tin mit anderen tcchnischcn Systemen zur Infrmatinssu- [0007] Dic Erfindung kann zusätziich der in Kmbina- Zielbegriffen vrgeschlagen. [0003] Tcchnische Ausgangsbasis des Systems ist das chc und Bereitstellung, z. B. Suchmaschinen des lntemet und HTTP-Requcst basierten Verfahren eingesetzt wcrdcn. heute eingesetzte Standardprtkll zur Ermittlung vn Cmputcradressen in TCP/IP-Netzen DNS (Dmain Name Nachtcile des Standes der Technik Service). Die grundlegende erweiterte Anschauung des neuen Systems ist, dass in der Infrmatinsgesellschaft eine t0008] Derzeit wird im Internet der sgenannte Dmain Adresse einer "Infrmatin" gesucht wird. Anders ausgcdrückt, Name Scrvicc (DNS) zur Bestimmung der Netzwerkadresse es besteht ein Infrmatinsbcdarf und gesucht wird die Adresse des geeigneten Knw-Hw Trägers (Wcisen), der den Infrmatinsbedarf decken kann. Dazu drückt der Infrmatinssuchendc seinen Wunsch in seiner eigencn Begriffswelt (seinen Bezeichnungen) und nach seinem Wissen aus, und erhält dann vn diesem System die Adresse (bzw. die Adressen) dcr "Weisen", die sich damit auskennen. Wie beim heutigen DNS mit Cmputeraddressen kann dies völlig transparent für den Endanwender erflgen. Dieser merkt demzuflge vn dieser Adressanfiage seines Infrmatinswunsches überhaupt nichts, sndem wird direkt zu dem "Weisen"(zu dessen Adresse) geleitet. Dies erfigt identisch, wie im heutigen DNS, bei dem die Verbindung mit dem Cmputer aufgebaut wird, dessen Namen man eingegeben hat. Das Aulsctzen der ersten Realisierungsvariante dieses Verfahrens auf dem bestehenden DNS-Prtkll ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Erfindung, da damit bereits mit der Einführung im Markt dieses weltweit installierte Prtkll des DNS direkt genutzt werden kann. ür die Clientseite ist smit eine völlige Transparenz gewährleistet, wmit für dieses System vn Anfang an alle Nutzer vn DNS (2. B. alle Nutzer des Intemet) als ptentielle Nutzer des Systems zur Verfügung stehen. (IP-Adresse) eines Cmputers aus seinem Dmainnamen gcnutzt. Dies ist ein glbales standardisiertes Prtkll, welches auf dcr Basis ciner hierarchischen Serverstruktur weltwcit und perfrmant die Bestimmung einer IP-Adresse für einen bestimmten Rechnernamen und umgekehrt die Ermittlung des Rechnemamens zur IP-Adresse zulaßt. Heutige tcchnische DNS Systeme basieren allerdings auf crner statischen Auflösung vn Rechnernamen zu IP-Adressen. ür jeden Namen (2. B. "garfield.dlcnsult.de") ist im DNS-Server in der Knfiguratin einc feste lp-adresse im Knfiguratinsfile (Zne ile) anzugeben. Damit muß der Rechnername vrher festgelegt und fest knfiguriert sein. Das System wird derzeit ausschließlich zur Ermittlung vn Cmputeradressen zu Cmputernamen und Dmainbezeichnungen eingesetzt und nicht zur Ermittlung vn "Infrmatinsadressen" im Sinne der Erfindung. In der untersten Ebene der DNS-Hierarchie (der Server, der die endgültige Adresse bereitstellt), ist die statische unktinswcise für den Anwendungsbereich der Erfindung im Wissensmanagement in verteilten Netzwerken ein Ausschlusskriterium, wenn man synnym die Cmputeradresse als "Wissensadresse" betrachtet und dcn Cmputernamen mit einer "Wissensbezeichnung" gleichsetzt. Ein heutiges DNS-System würde zu slch einem Zweck eine genaue eindeutig im vrhinein festgelegte t00041 Das neue System in dcr Realisierungsvariante 1 (LUAR Versin 1) wird als wie ein Standard DNS-Server Wissensbezeichnung im "Zne-ile" erfrdern um den eingesetzt, nur das dieser Server Adressen zu "Infrmatinsanfragen" anstelle zu Cmputcr Namen bestimmt. Möglich ist dies durch die Gegebenheit, die das Sprichwrr treffend beschreibt: "Namen sind nur Schall und Rauch''. Ob der Name einer DNS-Anfrage wie im Prtkll vrgesehen tatsächlich ein Rechnername ist, ist nicht bestimmbar und kann demzuflge eine beliebige Bezeichnung sein und damit auch eine beliebige Infrmatin beschreiben. Die erweiterte65 Realisierungsvariante 2 (LUAR Versin 2) erfrden cine Erweiterung des DNS Prtklls um unktinalität zur Lkalisieruns und Persnaiisieruns. um diese daraus resultie- "Knw Hw" Träger (Wissensadresse) zu ermitteln, was in dem Anwendungsbereich keine sinnvlle Nutzung gestattet. Damit sind die derzeitigcn DNS-Systeme für die Lösung dicser gcänderten Aufgabenstellung nicht geeignet. Ihre technische Grenze wird bei statischen Dmainbezeichnungen wie z. B. "al1cs-gute-zu.weihnachten.md" erreicht. t00091 Als Stand der Technik ergibt sich nach heutiger Betrachtung des Intemets die Adresse einer Infrmatin aus deren URL (Unifrm Resurce Lcatr), die sich grundsätzlich nach der Ansicht bildet. dass eine Infrmatin auf einem Rechner licet und drt über einen bestimmten Zusriff 2

3 3 DE r}t A 1 crrcicht wcrden kann. Demzuflge bcstcht einc URL aus <Typkennung> <Rechnername> <Infrmatinspfad> <Infrmatin>. Dass man zum Erhalt einer Infrmatin einen "Rechnernamen" kennen muss, macht aus der neuen Betrachtungssicht der Erfindung überhaupt kcinen Sinn, Wics muss man für eine Infrmatin cinen Rechncrnamcn kcnnen? Dic Erfindung geht davn aus. dass dies nicht ntwendig und für Nutzer zu kmpliziert ist. Deshalb reaiisiert die Eidung einen neuen Weg dcr "Infrmatinsadresse" auf Basis gängiger Bezeichnungen einer Infrmatin unter Nutzung t0 vn Parametern, Teilen und Eigenschalien des HTTP-Requests. Weiterhin habcn HTTP-Request basierte Systeme aufgrund des bereits per HTTP-Request angesprchenen technischen Systcms einen "laschenhals" der "Single Pint f ailure", was sich in Hinsicht auf Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit seibst in Systemen aus einer Hand (ein Inlrmatinsanbieter) negativ auswirken kann. Diese Systcme eignen sich insbesndere nicht für weltwert verteilte Inlbrmatinsdienste beliebiger Infbrmatinsanbieter unter Nutzung bcliebiger technischcr Systeme für die "Weisen". des Standards für Bezeichnungen vn Dmarnnamen als Syntax für dic Bezeichnungseingabe. Diese Systeme sind insbesnderc abhängig vm HTTP-Prtkll. [0010] Dic URL bczeichnet immer genau cinc "Inlrmatinseinhcit" (2. B. HTML-Seite im Intemct) und kcincn Wis- gängige Verfahren zur Lastverteilung, wbei diese dcn pe- [0012] Stand der Technik sind weiterhin verschiedene scnsträgcr "Weisen", der über das Wissensgebiet Bescheid 15 rativen kurzfristigen Lastverteilungen zuzurechncn sind. weiß. Damit ist die Wahrscheinlichkcit. mit einer URL dic Infrmatin zu finden, die man wirklich benötigt, nicht sehr hch. wenn man nicht aus frühercn Aufrufcn dcr Hinweisen (zusätzlichen Infrmatinen) weiß. dass genau die gewünschtc Infrmatin drt zu finden ist. Jcder weitere Versuch, die gewünschte Infrmatin zu finden, erfrdert ggf. völlig unterschiediiche URLs, dic sich nach kciner Lgik crgeben. Dieses Dilemma hat zur Entstehung der heutigen Suchmaschinen des Internets gefühn. Diese versuchcn, die Vn dcn technischen Systemen "Lad Balancem" wcrden die jeweiligen möglichen Prvidersysteme in Ihrer Auslastung und Verfügbarkeit überwacht und die Aufträge werden dementsprechend verteilt und dann ausgeführt. Langfristige geplante Verteilungen erflgen in der Regcl mittels "redirect"-verfahren auf Basis vn entsprechenden HTTP- Requests, bzw. auf der Basis vn IP-Adressen. Diese langfristigen Verfahren decken die Laslverteilung auf Basis eines dynamischen DNS Dienstes nicht ab. möglichen URLs für einen Inhalt entsprechend zusammenzustellen. Dieser Zugang über Suchmaschinen. die ebenfalls Aufgabe der Erfindung als eine Art "Weise" betrachtet werden können. stelh die derzeitige Suche für das System der Infrmatinsadresse [0013] Die Aufgabe der Erfindung ist es. lür Infrmatinswünsche (Infrmatinsanfragen) autmatisch die zuge- nach dem Schema URL dar. Allerdings muss hier der Nutzer die Adresse des ersten "Weisen"(die URL der Suchmaschine) bereits kennen und diesen aufsuchen. Dann muss der Nutzer seine Anfrage krrekt frmulieren und die Ergebnisse abwarten und selbst manuell auswerten. Danach wählt der Nutzcr die hffentlich richtige URL aus der Ergebnisliste aus und landet dann bei der gewünschten Infrmatin. Dieses Vrgehen führt derzeit dazu, dass die wirklich benötigten Infrmatincn in cincm verteilten Infrmatinsnetzwerk (2. B. Internet) auf der Basis vn URL und Suchmaschinen nur nch vn immer weniger Persnen mrt immer höhcrem Aufwand zu finden sind. Das System kann in der bisherigen rm die Infrmatinsflut nch nicht sinnvll verwalten. hörige Infrmatinsadressc zu ermitteln. Das technische System der Erfindung ermöglicht die Einbindung dezentraler Infrmatinen in verteilt"en Netzen unabhängig vn dcr Technlgie des jeweiligen Infrmatinssystems und dem Jewciiigen Infrmatinsanbieter. Das System nutzt dazu die bestehenden Standardprtklle des Internet um cine schnelle Verbreitung und ptimalen Einsatz zu ermöglichen. Deshalb wird das bestchende und etablierte Systcm dcs DNS-Prtklls zur Ermittlung der Netzwerkadressen vn Cmputern zu diesem Infrmatinszweck genutzt und ausgebaut. wbei der technische interne unktinsablauf im Sinne der Erfindung ausgetauscht wird. Zusätzlich wird die Technlgie in der Weise erweitert, dass auch eine dynamische [00fI] Weitcrhin ist Stand der Technik im Bereich der Bereitstellung unscharfe Anfrage an DNS-Server in Abhängigkeit des und der Präsentatin dynamischen Inhalten, swic bci der Lastverteilung und Perfrmanccsteigerung in Infrmatinsdiensten des Intemets auf sgenannte HTTP-Request basiertc Verfahren zurückzugreifen. Dabei steht dem jeweiligen Verfahren bzw. System jeweils die gesamte URL inklusive einiger Parameter des Requests zur Verfügung. Diesen Verfahren ist gemeinsam, dass zu diesem Zeitpunkt der entsprechende Wissensträger "Weise" schn angesprchen wurde. Die Anfrage ist als hier schn an einen Cmputer des Infrmatinsnetzes gerichtet und kann nicht allgemein an das verteilte System gestellt (Nachteil dieses Standes der Technik) werden, wie dies mittels der Erflndung mit LUAR crflgt. Dies ist mit den "Weisen" nach der Begriffswell dieser Erfindung gleichzusetzen. Dieser "Weise" ist nun in der Lage mit Hilfe slcher bekannter HTTP-Request basicrten Verfahren die Infrmatinen bcreitzustellen und stellt smit ein Beispicl einer vn Kmbinatin vn LUAR Kntext der Anfrage bearbeitet werden kann und die dynamische Auflsung der Anfrage auf die Nctzwerkadresseincs entsprechenden "Knw-Hw" tragenden Cmputers ("Weisen") erflgt. Diese Erweiterung crmöglicht es, dynamische Infrmatinssysteme auf Basis verteilter Systeme unter Ausnutzung der bestehenden weltweiten DNS-Struktur zu realisieren. Dies ermöglicht eine heue Art der Adressierung und damit der Verteilung, Suche und Berertstellung vn Infrmatinen. Dies stellt einen kmplett neuen technischen Infrmatinszugang zu Inhalten verteilter Systeme, wie denen des Internets dar, welcher einige bedeutende Vrteile gegenüber der herkömmlichen Adressierung über URL bietet. Diescs tcchnische Verfahren stellt damit eine ptimale Ergänzung des verteiltcn Inhaltszugrifles dar. Wlihrend URLs die Adresse einer einzelnen knkreten Infrmatin (Infrmatinsatm) darstellen, erflgt übcr die Erfindung der LUAR (Lcal Universe Address Reslutin) die mit bestehenden Verfahren im Gcsamtverbund eines verteilten Infrmatinssystems dar. Knkret gehören zu diesen matinsmenge, die aus mehreren URL bestehen kann - auch Adressierung vn Infrmatinseinheiten (geeignete Infr- HTTP-Request basierten Verfahren die Technlgie der "virtuellen" Server alier gängigen HTTP-Server, einige Verfahren der Lastverleilung unter Nutzung der HTTP-Requests, Infrmatinsgruppe). Diese Infrmatinseinheiten werden durch die entsprechenden "Weisen" bereitgestellt. Die Erfindung LUAR stellt dabei die Adressen dieser Weisen bereit. Verfahren der Anfrageumleitung (2.8. zu Accellera- [00141 Das den dynamischen Adressentscheidungen zu- tren wie dem "umgekehnen Squid") und Verfahren der Persnalisierung grunde liegende Wissensmanagement ist flexibel erweiter- und Lkalisierung auf Basis der Auswertung bar und administrierbar. Es unterstützt dic Intesratin ver- 4

4 DE IOI OO 229 A 1 schiedensler existierender Systeme zur Entscheidungsfindung nach unterschiediichen Kriterien. Dazu können extver LUAR-fähig ist, können nach der Erfindung alle weite- Dmains zentrai festgclegt. Wenn dcr festgelegte DNS-Serstierende Systeme vm Markt und eigene kmbinien werden, um Persnalisierung, Lkalisierung, Synnymbehandgeln vn Dmainnamen belicbig zur Infrmatinsanfrage ren Dmain-Levels der DNS-Anfragc entsprechend der Relung, Mehrsprachigkeit, ehlertleranz und zielgcr:ichtete 5 genutzt werden. langfristigc Lastverteilung zu unterstützcn. Dcsweiteren [0019] Das einbczgenc Wissensmanagemcnt System werden lgische Verknüpfungen bei den Inhaitsangaben entsprechen des jeweiligen technischen Standes berücksich- wie im einfachen all bestimmte Infrmatinen der Anliage kann dabei in vielfältiger Weise realisiert werden. Genaus, tigt. Das System läßt sich mit bekannten Systcmen und Verfahren der Inhaltssuche, Inhaltsbereitstellung und der Last- 10 matinssystem (Knwlcge Basc) zur Ergebnisfindung her- ignriert wcrden, kann auch ein belicbig intelligcntes Infr- verteilung kmbinieren und unterstützt gemeinsamc abhängige und unabhängige Entscheidungsprzesse zur Infrmastem elngcgangen. angezgen werden. Detailierter wird darauf im Beispiclsytinsbereitstellung. Insbesndere ist LUAR mit Verfahren t00201 Als Ergebnis wird die Adresse des Infrmatinssystems (IP-Adresse) zurückgeliefert. welches die Infrmati- der "HTTP-Request" abhängigen Persnalisicrung. Reginalisierung, Inhaltssuche und Bereitstellung swie der An- t5 nen zur knkrcten Anfrage bereitstellen kann der qualifizierl weiterhellen kann. (Dieses System, wclches durch die lrageumleitung ("Redirect") und der Lastverteilung kmbinierbar und liißt sich ergänzend und in Kmbinatin mit bestehenden Internet Suchmaschinentechnlgien cinsetzen. stellt. wird als "Weiser" bczeichnet). Adresse angesprchen wird und die lnfrmatinen bereit- t00151 Das System läßt sich auch als wesentiich schnellere Hardwarelösung realisieren und in bestchende Netz- 20 lung einer statischen Cmputeradresse zu einer dynami- t00211 Damit flndet der qualitativc Sprung vn der Ermitt- werkkmpnenten integrieren. Dies ist sinnvll. da der rechentechnische Aufwand der Ermittlung eincr dynamischen DNS-Prtkll statt. schcn Infrmatinsadresse im Rahmen des standardisierten Infrmatinsadresse wesentlich höher ist als bei derzeitigen In Realisierungsvariante 2 vn LUAR wird das statischen DNS-Systemen. DNS-Prtkll um cinige unktinen erweitert, die für einc,s transparente Persnalisierung, Reginalisicrung und weitere Tcchnische Lösung der Aufgabe lexibilität hilfreich sind. aber zu ihrer Umsetzung eine Untcrstützung dicses erweiterten Prtklls durch die clientseitigen Applikatinen erfrdern, deren Entwicklung nicht in t00161 Die Erfindung ist unter Nutzung und Erwciterung des bestehenden standardisierten DNS-Prtkll realisiert der Hand der Erfinder liegt. Dic Erweiterungen des Prtklls entsprechen daher zwei knkreten Anderungen. Zum und läßt sich smit in der ersten Realisierungsstufe direkt : anstelie eines hcrkömmlichen DNS-Servers einsetzen. einen wird die Anfrage mit der Dmainbezeichnung um einen zusätzlichen Inlbrmatinsteil, einen Eigenschaftsvektr [00f7] Ein DNS-Server der letzten Hierarchieebcne (der lctztlich die Auflösung durchführt) hat vn außen als "Black ergänzl. Die Anfrage lautet dann nicht mehr nur: Bx" betrachtet (für den relevanten all) das Verhalten, auf Gib mir die lp-adresse zu flgender Dmainbezeichnung: eine Anirage mit einem Rechnernamen der Art: 35 [<x-level-dmai>. ]..[<third-levei-dmain>. ]<secnd-level-dmain>.<tp-level-dmain> [<x-levcl-dmain>.]..[<third-1evel-dmain>. ]<secnd-level-dmain>.<tp-level -dmain> bzw. die Netzwerkadresse (IP-Adresse) des diesem Namen zugerdneten Rechners zurückzugeben (2. B ), dmain>.<tp-level-dmarn> [<x-ter-unterbcgriff>.1..[ <Hauptbegriff>.1<secnd-ievel- welche er aus genau diesem Eintrag der "Dmain" und 40 sndern es wird zusätzlich ein Eigenschaftsvektr zur Anfrage e der jeweils Eigenschalien mit den Zugehörigen Wer- "Zne-ile" Spezifikatinen ermittelt. Die Lösung der Er{indung in der Realisierungsvariante 1 geschieht über die Veränderung des technlgischen Ablaufes zwischen der Annanteten enthält. Demzuflge ergibt sich dann dic Anfrage Vafrage und dem Rückgabewert. Statt ausschließlich aus "Dmain-" und "Zne-iies" nach der Anfrage zu suchen, wird 45 [<x-level-dmain>.]..[<hird-level-dmain>. ]<secnd-le- Gib mir die IP-Adresse zu flgender Dmainbezeichnung: ein dynamisches Wissensmanagement Sys{.em befragt, welches für die Anfrage einen geeigncten Knw-Hw Träger unter Berücksichti gung der Ei genschaften : vel-dmain>.<tp-level-dmain> ermittelt und die Netzwerkadresse (IP-Adresse) des Rechners des "Weisen" zurückgibt. Diese Adresse wird dann wie WerD<Wert>I...[<Trennzeichen Eigenschaften> <Eigen- [<Eigenschaft 1 ><Trennzeichen EigenschafU jedes bisherige Ergebnis einer Anfrage an einen DNS-Ser- s0 schaftx><trennzeichen Ei genschaft/werdcwerdl ver an den fragenden dient zurückgegeben. Damit die bestehenden Infrmatinssysteme mit ihren integrierten DNS- )OvIL-syntax aufgebaut werden. (siehe aktuelle )CN4L-Stan- t00231 Der Eigenschaftsvektr kann dabei z. B. auch nach Anfragen wie bisher funktinieren, muß die Infrmatinsanfrage für die Erfindung in der Realisierungsvariante 1 der [0024] Die zweite Erweiterung des Prtkiis bietet ptidardisierung). Syntax eines Dmain-Namen entsprechen. Daraus ergibt ss nal die Rückgabe einer Ergebnisliste (statt des bisherigen sich als Anfrage: Einzelwertes) vn Adresscn, mit der hne einer Angabe [<x-ter-unterbegriff>.]..[<hauptbegriff>-. ]<secnd-ieveldmain>.<tp-level-dmain> Rückgabeliste. Eine Unterstützung dieser erweiterten unk- der Wichtung (Treffergcnauigkeit) für jeden Adresse der tinalität durch Applikatincn ist erst dann zu erwarten, Beispiel 60 wenn eine knkrete Ausprägung dieser Lösung als Standard definiert wird. schnell.chinesische.vrspei sen.kchen.ical-universe.cm t00251 Da die Realisierungsvariante 2 erst in eine mittelbis längerfristigem Zeitraum in relevantem Umfang zum [001E] Die sgenannten "secnd-level" und "first-level" Dmainangaben sind festgelegt und werden internatinal Einsatz kmmen kann (wegen ntwendigcr Standardisierung und Applikatinsentwicklung daraufl.), werden die er- eindeutig an natürliche und juristische Persnen vergcben. 65 Diese legen im technischen Ablauf ebenfalls den bei der weiterten unktinalität der Persnalisierung, Reginaiisierung und Teile der Last- und Aufgabenverteilung über Km- Adressauflösun genutzten DNS-Server fest. Mindestens zwei DNS-Server werden bei der Vergabe der jeweiiigen binatinen vn Realisierunssvariante 1 und den Einsatz be- 6

5 DE 10r A 1 kannter "HTTP-Request" Verfahrcn auf den Inlrmatinssystemen, des "Weisen" realisiert. Dazu ergibt sich flgendcr Ablauf. Das LUAR-System erhält die Anliage zu ciner Infrmatin und ermittelt mit Hilfe des Wissensmanagement Systems (Knwiedge Base) die derzeit zugehörige Adresse des Infrmatinssystems "Weisen". welches diesc Infrmatin bereithält. Daraufhin wendct sich die Applikatin bei HTTP-Requests mit der gleichen Dmainbezeichnung an die ermittelte Adresse des Weisen. Diese Dmainbezeichnung, Adressen auf die gleiche Anfrage. Wenn als zu Zwecken der Lastverteilung mehrere Systeme vrhanden sind. die die gleiche Infbrmatin liefern können. s ist es für den Nutzer vn Infrmatinen egal, welches System letztendlich dic Infrmatin liefcrt. Dic Knwledge Base des LUAR enthäll die Infrmatinen zu diescn Systemcn mit gleicher Infrmatin und deren Auslastung in der Vergangenheit und liefert deshalb nach cincm demcntsprechend angepaßten Ablauf variabel, bcstimmt der zufällig jeweils eine andere der welche die ursprüngliche. Infrmatinsanfragc dar- stellt. wird nun zuzüglich alier weiteren Parameter eines HTTP-Rcquests durch den "Weisen" ausgewertet und daraus die möglichen weiteren Spezialisierungen der lnfrmatin t0 möglichen Adressen. Laut DNS Standard bleiben diesc Adressen bis zu 48 Stunden in extemen Clicnt Systemcn erhalten. bis sie sich erneut nach der aktuellen Adresse beim LUAR erkundigen. Demzuflge kann mit dem System einc crmittelt. Dazu stehen dem jeweiligen Infrmatinssy- llingerfiistige knkret gcplantc Vertcilung der Systemlast stcm "Weiscn" auch weitere spezifische Infrmatinen zu 15 auf den Infrmatinssystemcn crflgen. Auf kurzfristigc seinem eigenen System (bzw. Systemverbund) zur Verfügung. kann mit dieser -Iechnlgie nicht reagiert werden. Sie ist Lastspitzen, der den kurzfristigen Ausfall eines Systems. t00261 Ein kurzes knkretes Beispiel sll diese Kmbinaun: Es wird die Anfragc nach der Infrmatin. "pizza.hawai-rcaizne.lcal-universe.cm" aber als Ergänzung zu bestehenden Technlgien der Lastverteilung bestcns gccignet. da die Lastverteilung hiermit hne Kmmunikatinsvcrhead und Systemabhängigkeiten gestellt, indem genau diese auch über vcrschredcnste Netzwerke hinweg erflgen kann. "Dmainbezeichnung" als URL in cinem WWW-Brwser t00291 Eine weiterc wichtige Anwendungsvariante der (2. B. dem Intemet Explrer) cingegeben wird. Das LUAR- Erfindung stellt die Kmbinatin vn LUAR mit ciner beliebigen heute existicrendcn Suchmaschinentechnlgie dar. Systcm, welches bei "lcal-universe.cm" anstclle eines herkömmiichen DNS-Servers zum Einsatz kmmt. erhält nach dem DNS-Standar die Anfrage nach der Adresse zu "pizza.hawu.lcal-universe.cm" vn diesem WWW- Eine Suchmaschine. t.b. zur Ermittlung vn URLs im Internet ist ziehmlich verständlich als "Weiser"(Inibrmatins- dienst des verteilten Infrmatinsnetzes) zu verstehen. Dieser "Weise" kennt sich in cinem der mehreren Infrmati- Brwser. Das LUAR-System ermitteit aus seiner Knwledge Base, dass es sich um eine Anfrage zum "Essen nsgebieten aus. Ermittelt das LUAR diesen "Weisen" für gehen" handelt und dazu um das italienische Essen Pizza, eine Infrmatinsanfrage, s, wird dessen Adressc zurückgegeben. Dcr Request einer Applikatin, z. B. eines WWW- wbei knkret die beiden Pizzaarren "Hawaii" der "Calzne" gemeint werden. Daraus ermittelt das LUAR-System die Adresse des dafür reievanten Infrmatinsdienstes und gibt diese an den WWW-Brwser zurück. Der WWW- Brwser sendet nun seinen Requcst "pizza.hawai.lcal-universe.cm" an diese Adresse. Dabei werden zusätzlich wci- 35 tere Parameter bei einem HTTP-Rcquest mitgeliefert. bzw. werden ptinal und transparent für den Nutzer mitgeliefert. Angenmmen, es handelt sich bei dem System mit dem WWW-Brwser um ein GPS ftihiges System, dann kann im Brwsers wird smit an die Adresse dieses Weisen und in diesem speziellen all an die Suchmaschine/Suchdienst gesandt. Dieser Request cnthält dabei, z. B. hei HTTP-Rcqucsts auch dic knkrete Infrmatinsanfrage mit allen relevanten BegritTen, wie sie bereits dem LUAR zur Verfügung standen. Prtklle wie HTTP liefern im Gegensat zum DNS-Prtkll nch zusätzliche Infrmatinen (2. B. alle Parameter des HTTP-Requests, wie Nutzerkennung der Psitinsinfrmatinen), die durch die Suchmaschine zu einer weiteren Qualifizierung der Inhaltssuche genutzt wer- HTTP-Header direkt die GPS Psitin. z. B. aus Berlin mi1- geliefert werden und eine Nutzeridentifikatin steht im den. Smit kann eine Suchmaschine diesem all sfrt HTTP-Request ebenfails zur Verfügung. Der "Weise"(In- frmatinssystem), zerlegt den HTTP-Request und dessen Parameter in die einzelnen Kmpnenten und stellt dazu die 4l autmatisch und hne die Ntwendigkeit einer zusätzlichen Nutzereingabe die qualifizierte Suche durchführen. Dics macht auch insfern Sinn, dass spezialisierre themenspezifische gewünschten Infrmatinen zusammen, "pizza.hawai.lcaluniverse.cm" veranlaßt den Weisen z. B. alle Hawaii und Calzne PizzaangebLe aus Berlin (einer bestimmten Regin um die GPS-Psitin des anfragenden Clients) zusammenzustellen. Ist die Nutzeridentifikatin dem System bekannt, kann im all einer darauffigenden Bestellung, z. B. bei einem Pizzabringdienst sfrt die Lieferadresse autmatisch Suchdienste über ein qualifizierteres Wissen zu diescm Themenbereich verfügen, als in der Knwiedge Base des LUAR verwaltet werden kann. Diese zweistufige Suchc ist ais für spezielle Infrmatinen, z. B. fachliche und wissenschaftliche Themen und Stichwrte eine effektive und sinnvlle Variante. Zwei Beispiele, ein fachliches glbales und ein lkales silen diese Anwendung verdeutlichen. ermittelt werden. t00301 Die Anfrage an das LUAR nach "perfrmance.apa- L00271 Dieses Anwendungsbeispiei zeigt wenigstens cinc che-der-squid.lcal-universe.cm" liefert die Adresse eines mögliche Realisierungsvariante für HTTP-Requests basierte Infrmatinsdienste auch in der LUAR-Realisierungstufe 1 funktinale Eigenschaften der LUAR Realisierungsstufe 2 "Weisen" zurück, der eine spezifische Suchmaschine.zu "Intemet Open Surce Sftware" darstellt. Damit sendet der WWW-Brwser (2. B. Internet Explrer) einen HTTP-Request nachzubiiden. In der LUAR-Realisierungsstufe 2 können mit "perfrmance.apache-der-squid.lcal-univer- Persnaiisierung und Lkalisierung bercits im LUAR stattfinden und stehen damit in identischer Weise auch für nicht HTTP-Request basierte Dienste (2. B. TCP/IP-Dienste wie ftp, telnet, ssh usw.) zur Verfügung. [002E] Ein weiteres kurzes Beispiel verdeutlicht die Anwendung des LUAR für planmäßige. zielgerichtcte und längerfristige Lastverteilung in verteilten Infrmatinssystemen. se.cm" an diese Adresse. Die Suchmaschinc kann nun z. B. autmatisch alle Bezeichnungen vr der "Secnd-levei Dmain" (alles vr "lcal-universe.cm") separieren und daraus autmatisch eine Suche wie "perfrmance AND (apache OR squid)" crzeugen. Ohne dass der Nutzer etwas eingeben mußte, bekmmt cr nun vn der Suchmaschinc bzw dem Suchdienst die Ergebnislistc angezeigt. Die dynamischen ähigkeiten des LUAR gestatten es [0031] Das "lkale" Beispiel zeigt die Nutzung zusätzlise.cm" dem System entsprechender Inlrmatin in der Knwlege cher Parameter des HTTP-Requests, wbei im Beispiel davn Base auch die Ermittlung und Rückgabe unterschiedlicher ausgegangen wird, das die GPS Psitin des anfragen- 8

6 9 DE den Nutzers aus dem HTTP-Request ersichtlich ist und diescr sich gerade in Berlin aufhält. Das LUAR erhält z. B. dic Anfrage "mitarbeiter. szialamt.lcal-uni versc. cm " und ermittelt dalür die Adresse des Infrmatinssuchdienstes über die Stadtverwaltungcn. Dieser Infrmatinssuchdienst ermittelt aus der GPS-Psitin dic Regin "Stadt Berlin" und führt autmatisch dic Suchanfrage "inftyp = Mitarbeiter, abteilung = Szialamt, regin = Stadt, name = Berlin" durch und liefert direkt die Liste der Mitarbeiter des Szialamtes vn Berlin zurück. Gerade dieses Bcispiel zeigt sehr gut die sich erglinzenden. Möglichkeiten des Infrmatinsrutings über diese zweistufige Suchhirarchie und die Möglichkeiten und Vrteile für die Nutzer bei diesen autmatischen Infrmatinsflüssen über mehrere Suchtcchnlgien. Ohne LUAR und GPS Lkalisierung ist die bige Anfrage im glbalen Maßstab undenkbar. Beachte: Es kann für die gleiche 15 lkaie Infrmatin weltweit die gleiche Anfrage genutzt werden (siehe Eigenschaften LUAR). Wfür man snst in jeder Stadt spezifische URLs wissen muss, was geradc bci Neuzuzug cher selten ist, reicht damit eine Anfrage weltweit. Diese muß man nch nicht einmal in einer bestimmten Sprache. lehlerfrci der mit genau vrgegebenen Begriflen wlssen. [0032] Die enthaltenen gesnderten Darstellungen dcr Beispielanwendung für den zukünfti gen Infrmati nsdienst25 "Lcal Universe" beschreiben weitere knkrete Detaillösungen ausführlich. Vrtcile der Erfindung - Die Infrmatinssuche kann direkt mit natürlichen Begriffen erflgen. - Die Infrmatinssuche kann sfrt und direkt erflgen, hne dass zuerst ein entsprcchender Infrmatinsdienst aufgesucht werden muß. - Das bestehendes Standardprtkll des DNS zur Ermittlung vn Cmputeradrcssen kann bei der Erfindung zur Infrmatins-Adressauflösung genutzt werden. Damit kann das System hne technische Anderungen auf Anwenderseite (Clientseite) sfrt eingeserzl werden. - Die Adressen vn weltweit verteilten Infrmatinen unterschiedlichster Infrmatinsanbieter können auf eine einfachere und intuitiverc Art als über URL (Unifrm Resurce Lcatr) (Standardaddresse t< eines Inhaltes im Internet) ermittelt werden. - Der Einsatz der Erfindung ermöglichen eine für den Nutzer transparente Adressbestimmung vn Infrmatinen. Deshalb kann der Nutzer direkt auf den Inhalt zugreifen. Er bekmmt nicht erst Listen präsenticrt, aus denen er selbst ermitteln sll, was das richtige Ergebnis sein könnte. - Die Adressen der Infrmatinen können dynamisch ermittelt werden. wbei unterschiedliche Aspekte wie z. B. Lkalisierung und System- und Netzauslastungen55 flexibel in die Entscheidung einfließen können. - Es lassen sich beliebige Begriffskmbinatinen zur Inhaltsbeschreibung kmbinieren. - Das System ist weitgehend sprachunabhängig. Infrmatinsbegriffe können damit gleichwertig in verschiedenen Sprachen eingegeben werden Es können auch nicht 1007 krrekte Anfragen (2. B. Anfragen mit Rechtschreibfehlern) beantwrtet werden - Es können sinngemäße Anfragen (Synnymanfragen) beantwrtet werden. (2. B. über Thesaurus unktinen) - Es können clientsezifische Infrmatinen zur 10 Emittlung des Anfrageergebnisses beachtet werden (2. B. für persnalisiertes lkalisiertes DNS - Einer gieichen Aniiage aus Eurpa. Amerika werden unterschicdlichc Ergcbnissc zugewi esen) - Es können eine Vielzahl unterschicdlichcr Anfra_een zu einem gemeinsamen Ergcbnis aggregiert werden..* Die Infrmatinsdienste ("Weisen") selbsl könncn mit beliebiger Technik auf unterschiedlichste Weise und kmplctt unabhängig realisiert werden. - Infrmatinsdrenste unterschiedlichster Art können jederzeit in das System integrie( werden, hnc an dem jeweiligen Infrmatinsdienst selbst Anderungcn vrnehmen zu müssen. - Es lasscn sich Infrmatinsdienste beliebiger Infrmatinsanbieter integrieren. - Das Basissystem des LUAR und die LUAR-Wissensdatenbank können swhl als ein Kmpaktsystem der als getrennte Systeme realsiert werden. - Dic Wisscnsdatenbank kann auch als verteiltcs System mit mehreren getrennten Kmpnenten realisicrt werden. An die Schnittstelle der Wissensdatenbank iassen sich Systcme vn verschicdenen Hcrstellem anbinden. - Es müsscn nicht mehr alle Infrmatinen auf dem DNS-Servcr in den "Dmain-" und "Znc-iles" knfigurierl werden, sndern können in einer der mehreren separaten Wissensbasen entwickelt und bereitgestellt werdcn, hnc den cigcntlichen, LUAR-Scrver neu knfiguriercn der neu starten zu müssen. Es können Intbrmatins-Suchsysteme auf Basis des DNS-Prtkll aufgebaut werden, was schnellere und effektivere Möglichkcitcn gestattet als bei herkömmlichen. derzeit eingesetzten Suchmaschinen aul URL Basis. - alle Suchanfragen und dynamische Rechnerzugriffe sind direkt Bkmarkfähig und müssen nicht in gcsnderten rmularen zur Suchanfrag eingegeben werden. - Möglichkeit der Einbindung vn Suchanfragen zu Infrmatinen mit und hne lgische Verknüpfungen bereits in der Dmainbezeichnung. - Es können zielgerichtete langfristige Lastverteilungen auf Basis des dynamischen DNS geplant und durchgerührt werden, was eine ptimale Ergänzung bestehender Lastverteilungssysteme ergibt. - Das LUAR läßt sich swhl als Hardwaresystem als auch als Sftware Lösung realisieren. - Ergebnisse aus Entscheidungen der Knwlege Base sind zur schnellen Verarbeitung und Perfrmanceptimierung cachebar. - Bei ciner Sftwarerealisierung kann die effektive Lösung über "multithread"-ftihige Server Przesse angewandt werden. - Bei einer Hardwarerealisierung kann das System in entsprechende Netzwerkkmpnenten integriert werden. - Die resultierenden Ergebnisse des technischen Ablaufs der inhaltsabhängigen Adressbestimmung ermöglichen bei den "Weisen"(Infrmätinsknten im verteilten Netz = System mit der durch LUAR ermittelten Adresse) die Kmbinatin mit weiteren HTTP-Request basierenden Verfahren zu Persnalisierung, Lkalisierung, Lastverteiiung, Inhaltssuche und Inhaltsbereitstellung. - Eine effektive Kmbinatin der LUAR mit der herkömmlichcn Suchmaschinentechnlgie ist möglich. Der "Weise" ist dann die entsprechende infrmatinsspezifische Suchmaschine, die aufgrund der Vrselek-

7 l1 DE IOI OO 229 A 1 tin (Anfrage an sie gelangt) und die Separierung der Begriffe der Anfrage im Dmainnamen. direkt die themenspezifische Suche ausführen kann, hne dass der Anwender etwas zusätziiches eingeben der auslösen sätzlich nch ein auf Hash-Tabellcn basierendcr schncller Cache verwaltcl ("luar_cache"). Der "luar daemn" ist die Serveranwendung, dic dic cntsprechende Lgik der Suchanfragen in der Wissensdatenbank verwaltet und durchführt. muß. Die rcsultierende IP-Adresse wird dann an den "md_luar" - Die Wisscnsdatcnbank ist nicht ausschlicßlich (Clicnt) des DNS-Servers zurückgegeben und dcr DNS-Scrver LUAR spczifisch. und kann dcshalb auch vn anderen Diensten (2. B. auch den "Weisen") genutzt werden. licfert diese Ergebnisadresse an den anliagenden Rcch- ner zurück. Dic Infrmatincn sind als nur cinmal zu pflegen, [0037] Die Knwledge Base selbst wird über ein Web basiertes Administratinsinterface auf Basis der "Java Server können aber beiiebig genut"zt werden ("cdit nce - use l0 anywhere"). Page"-Technlgie verwaltet und gepflegt. Der WWW-Server wird im SSL verschlüsselten Mdus betrieben. damit die Bezcichnung des Beispicls Pflegc der Wrssensdatenbank auch vn außerhalb des Intranet der irma erflgen kann. Damit kann dic Knwledge [0033] "Dynamic Lcal universe address reslutin" - dynamischcs inhaltsabhringiges DNS System zur Inlbrmal.inssuche und Infrmatinsmatchins i5 Base dezentral verwaltet werden. Als WWW-Server und Java-Mdul werden derzeit der "Apachc" WWW-Scrver und die JSP-Enginc "Jakarta-Tmcat" eingesetzt. Aus Pertrmancegründen wurden alle Entwicklungen dcs LUAR- Einleitung Systcms selbst ("md_iuar, luar-daemn, luar_cache") in der Prgrammrersprache "C" reaiisicrt und mit dem "gcc"- [0034] Die Beispielanwendung wird zuerst in zwei grafischcn Cmpilcr untcr Linux übcrsetzt. Ubersichtcn darstcllt un nachfblgend detailicrt be- [0038] Die Cmputeradressen (IP-Adressen) selbsl wer- schrieben. "Lcal Universe" ist cin zukünltiges Inlbrmatinsnetzwek den derzeit im Bcreich der "Synnym Relatins" gespeichefl mit lkalen Infrmatincn und dem Infrmatiden nszugrilf (inkl. der Suche) über dic URL (2. B. "italicnisch.essen.lcal-universe.cm "). Dazu wurdc dic "dynamic Lcal Universc Address Reslutin" als ein eigenständiges und können über das Administratinsinterfacc flexibcl erwcitcrt und anders zugerdnet werden. Damit ist ein dynamischer Ausbau dcs damit verwalteten Rechnernetzes vn "Knw Hw"-Trägern möglich. Mdul zum DNS-Server "BIND" entwickelt und dieser [0039] Da derzeit nur LUAR der Realisierungsvariante 1 DNS-Server (Open Surce Sftware) s mdifiziert, dass er (Standard DNS-Prtkll) transparent im bestehenden Intemet diese neue unktinalität zu Adressaufiösuns nutzt. durch die Applikatinen unterstützt wird, müssen vr allen die unktinen des "Spatiai Search"-Mduis durch die Beschreibung Infrmatinsdienste ("Weisen") selbst unter Nutzung des HTTP-Requests realisiert werden, was nachteilig für die lkalc t00351 Ziel des internatinalen lkalisierten Infrmatrnsdienstes ist die Erreichung desgleichcn Inhaltsbereiches35 fehlertlerante Skalierung des Gesamtdienstes ist, aber erst mit LUAR Rcalisierunssvariante 2 behbcn sein wird. weltweit unter der gleichen Adresse. Gebe ich "pizza.lcal,- universe.cm" in Beriin cin. bekmme ich alle PizzaDienste Patentansrüchc in Berlin. Gebe ich die gleiche URL in Lndn ein, be- kmme ich die vn Lndn. Das bedeutet für skalierbare 1. Infrmatinssuche, Infrmatinsmatching und Infrmatinsbereitstellung auf die Basis dynamischer Systeme, je nach Ort der Anfrage muß ein anderer Rechner und demzuflge einc andcre IP-Adresse zurückgeliefert Ruting- und Adreßsysteme in Netzwerken - Inhaltsabhängiges werde. Diese unktinalität wird durch "spatial search" (räumliche Suche, Psitinsuche) der Knwlege Base realisiert. Oft weiss der Nutzer den "richtigen" Begriff nicht, dessen Eingabe erwartet wird. Er fragt z. B. mit dem gleichen,15 dynamisches DNS (Dmain Name Ser- vice) = Lcal Universe Address Reslutin (LUAR) aus derzeitigem Stand der Technik bekannt und verwendet wird das Standardprtkll des Dmain Name Wunsch nach "italienisch.essen.lcal-universe.cm". Der gleiche Wunsch sll zum gleichen Ergebnis und smit zur gleichen Infrmatinsadresse tühren. Diese Aufgabe übernimmt die Synnym-Datenbank (eine Art spezieller Thesaurus). Auch ein Rechtschreibfehler in der Anfrage, ändert Service (DNS) basierend auf "Znefiles"(Knfigurati- nsdateien) mit festgelegten (vrdefi niertcn) Rechnernamen der Dmainnamen. Dies ist die Standard Adressauflösung in TCP/IP Netzen, dem heutigen Intemet. Das Verhalten des DNS-Servers gegenüber dem nichts an dem Wunsch des Nutzers und sllte möglichst anfragenden dient wird genau s beibehalten. "Anfrage zu keinem ehler führen (2.8. "ptzzza.lcal-universe.cm"). in der Syntax einer Dmainbezeichnung" - "Rückgabe Dazu wird das Mdul der unscharfen Vlltextsu- che eingesetzt. t00361 Demzuflge wird in der Anwendung der "Lcal Universe Reslutin" (LUAR) kein Rechnername, sndern ein Inhalt gesucht. Der Einsatz des dynamischen LUAR, gemeinsam mit der Knwledge Base bildet demzuflge eine vöilig neue Art einer Suchmaschine. Eine Infrmatin wird 55 einer IP-Adress eines zugehörigen Rechners". In den Unteransprüchen werden bei den Verfahrenskmbinatinen HTTP-Request basierende Verfahren zu Lkalisierung. Persnalisierung und Lastvcrteilung durch die Infrmatinsdi enste ("Weisen") nach dem derzei ti gen Stand der Technik eingebunden. Die Knwlege Base (Wisscnsbasis) arbeitet zur Vlltextsuche, mittels einer URL gesucht und die Anfrage wird transparent60 für den Nutzer an den Cmputer, der über dic gefragtc Infrmatin Bescheid weiss, weitergeleitet. Dazu wurde der Open Surce DNS-Server "BIND" mdifiziert. Alle DNS Anfragen an diesen mdifizierten DNS Server werden an räumlichen Suche, zur Indizierung und zur Administratin vn Infrmatinen und Wissen mit Verfahren nach dem Stand der Technik. Auch die Realisierung der Administratinsberfläche basiert auf dcm derzeitigcn Stand der Tcchnik. das Mdul "md_luar" weitergeleitet. welches feste Verbindungen zu einem Daemn (Serverprzess - "luar dacmn") sung vn Infrmatinen in verteilten Infrmatinssy- Verfahren und ein technisches System zur Adressauflö- der Knwlege Base aufbaut und hält. Damit bereits aufgelöstc Anfrasen schnell beantwrtet werden können wird zustemen, dadurch gekennzeichnet, dass dies dynamisch und inhaltsspezifisch zu eincr Infrmatinsan- 12

8 13 DE rciao229 A 1 frage erflgt, um damit ein dynamisches autmatisches Ruting vn Infrmatinsflüssen und zielgerichteten autmatischen Zugriff auf Infrmatinen zu ermöglichen. Die Infrmatinsanfrage ist dabei bereits zu einem wichtigen Antcil im Dmainnamen enthalten 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die dynamische Ermittlung der Adressen der Infrmatinen und Inlbrmatinsdicnste unter Nutzung und Erweiterung des bestehenden standardisierten DNS-Prtkll erflgt. l0 3. Verfahren nach einem dcr mehreren der Ansprüchc 1-2, dadurch gekennzeichnet, dass die Infrmatinssuche direkt mit natürlichen Begriffen und in untcrschiedlichcn Sprachen ertbigen kann. 4. Verfahren nach einem der mehreren der Ansprüche , dadurch gekennzeichnet, dass die Infrmatinssuche sfrt und direkt erflgen kann, hne dass zuersl ein entsprechendcr Infrmatinsdienst aufgesucht wcrden muss. 5. Verfahren nach einem der mehreren der Ansprüche 1-,1, dadurch gekennzeichnet. dass die Adrcssen der Infrmatinen dynamisch ermittelt werden, wber unterschiedlichc Aspekte wie z. B. Lkalisicrung und System- und Netzauslastungen {lexibel in die Entscheidung einfließen Verfahrcn nach einem der mehreren der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet, dass sich beliebige Begriffskmbinatinen zur Inhaltsbeschreibung kmbinieren lassen. 7. Verfahren nach einem der mehreren der Ansprüche 1-6. dadurch gekennzeichnet, dass eine Vieizahl unterschiedlicher Antiagen zu einem gemeinsamen Ergebnis aggregiert werden können. 8. Verfahren nach einem der mehreren der Ansprüche 1-7, dadurch gekennzeichnet, dass zielgerichtete Lastverteilungen auf Basis der Infrmatinsbezeichnung 35 über die Infrmatinsadressen geplant und durchgefühn werden. 9. Verfahren nach einem der mehreren der Ansprüche 1-8, dadurch gekcnnzeichnet, dass eine autmatische Infrmatinssuche aufgrund der Vrselektin und/der der Separierung der Begriffe im Dmainnamen, direkt als themenspezifische Suche ausgeführl wird, hnc dass der Anwender etwas zusätzliches eingeben der auslösen mul3. 4:) 10. Verfahren nach einem der mehreren der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet, dass Suchmaschrnen beliebiger Technlgie in die Infrmatinssuche mrt eingebunden werden können. I 1. Verfähren nach einem der mehreren der Ansprüche 1-10, dadurch gekennzeichnet, dass Suchanfragcn nach Infrmatinen mit und hne lgische Verknüpfungen bereits in der Dmainbezeichnung angegeben werden. T4 Hierzu 1 Seite(n) Zeichnungen

9 ZEICHNUNGEN SEITE 1 Nummer: Int. Cl.7: Offenlegu ngstag: DE A1 G 06 r7l Juli 2002 Abbildung l: Übersicht dynamisches DNS zur Lcal Universe Adressaullösung Abbildung 2: Kmpnentenübersicht und Mdulkmmunikatin der LUAR

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen gd messages, every day Base Slutin Schützen Sie Ihren guten Namen Einleitung: Alle vn Message Slutin eingesetzten E-Mail- Security-Instanzen basieren auf einem speziell entwickelten Betriebssystem (M/OS,

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

SEPA-Checkliste für Firmenkunden

SEPA-Checkliste für Firmenkunden SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für den generellen SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwrtliche(n) für Ihre Firma? erledigt am:..... Ist vrhanden Name der(s) SEPA-Verantwrtlichen:.

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2010/11 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology Benutzerhandbuch: Advanced und Custmized Net Cnference pwered by Cisc WebEx Technlgy Prductivity Tls BENUTZERHANDBUCH Verizn Net Cnferencing h l M ti C t Advanced und Custmized Net Cnference pwered by

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento

Benutzerhandbuch - ClickPay für Magento Benutzerhandbuch - ClickPay für Magent Magent Mdul zur Payment-Schnittstelle ClickPay für Magent Versin 1.3.2.2. 1.3.3.0 Vn: dtsurce GmbH Leutragraben 1 07743 Jena Erstellt am: Mntag, 14. September 2009

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2015 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Bayerisches Landesamt für Steuern Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Le.Fleiner@lfst.bayern.de Die Herausfrderung: Authentifizierung? Die Prblemstellungen: 1.Sichere Identifizierung für

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2014

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2014 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2014 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03

Privacy Policy und Cookies Information gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Privacy Plicy und Ckies Infrmatin gemäß Art.13 des Legislativdekretes Nr. 196/03 Landesverband der Turismusrganisatinen Südtirls (LTS) Gerbergasse 60 I-39100 Bzen (BZ) Tel. +39 0471 978 060 Fax: +39 0471

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb)

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Simplybank Web verschlüsselt die Daten der Webseite-Besucher anhand des Secure Sckets Layer- Prtklls mit 128-Bit-SSL-Verschlüsselungssystem. Alle

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform

Prozessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattform Przessbeschreibungen Datenaustausch mit der Wechselplattfrm Datum: 14.11.2012 Versin 1.0 Beteiligte Rllen / Kmpnenten (aus Kmmunikatinssicht): - Sender: Organisatin, die eine ebxml Nachricht zur Wechselplattfrm

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

good messages, every day Pre-Detection Solution Einleitung Schutz vor noch unbekannten Bedrohungen

good messages, every day Pre-Detection Solution Einleitung Schutz vor noch unbekannten Bedrohungen gd messages, every day Pre-Detectin Slutin Schutz vr nch unbekannten Bedrhungen Einleitung Herkömmliche E-Mail-Lösungen müssen eine Nachricht in Ihrer Gesamtheit annehmen, zerlegen, analysieren und zurdnen

Mehr

GLASmatic GLASwin Filiallösung

GLASmatic GLASwin Filiallösung Mit der Weiterentwicklung der Sftware stellt GLASmatic dem Markt die Spitzenlösung der Warenwirtschaftssysteme für die Aut- Glaserbranche zur Verfügung. Die Windwslösung ist knzipiert für die Betriebssysteme

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Switching V 2.1.1. Stand: 03.04.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Switching V 2.1.1. Stand: 03.04.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Switching V 2.1.1 Stand: 03.04.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED SWITCHING... 3 Allgemeines... 4 Besnderheit: Managed

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

- System- und Netzwerkmonitoring

- System- und Netzwerkmonitoring Effizientere IT-Systeme durch Systemüberwachung mit Nagis - System- und Netzwerkmnitring Nagis erlaubt eine zentrale Überwachung vn Systemen und Diensten und warnt bei Ausfällen der Unregelmäßigkeiten,

Mehr

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar.

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar. QUICK REFERENCE GUIDE MITEL MC FÜR IPHONE IN FUNKTIONSÜBERSICHT Der Aastra Mbile Client AMC für iphne (im Flgenden Client ) macht eine Reihe vn Kmmunikatinsdiensten verfügbar, für die Sie nrmalerweise

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft IFLA Richtlinien Digitale Auskunft Anmerkungen zur Übersetzung Es ist nicht immer leicht, einen Kmprmiss zu finden zwischen einer riginalgetreuen und einer lesbaren Übersetzung. Manche der englischsprachigen

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014 Gd Bye ISDN... Osnabrück, Hard Wrk Ahead Seite 2 Agenda Allgemeines tisent stellt sich vr vn Analg zu IP Next Exit Wie Präsentiert sich der Markt Risikfaktren beim Umstellen auf ALL-IP Möglichkeiten mit

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Protokoll Domainbeirat

Protokoll Domainbeirat Datum: 06. April 2006 Ort: Htel de France, Wien Zeit: 14:00 Uhr 18:30 Uhr Anwesend: Prtkll Dmainbeirat Dmainbeirat: Christian Mck, Franz Schmidbauer, Christian Singer, Rnald Schwärzler, Bernd Hilmar, Peter

Mehr

Easy-Support Helpdeskund Ticketsystem VERSIONSHISTORIE AB VERSION 4.05

Easy-Support Helpdeskund Ticketsystem VERSIONSHISTORIE AB VERSION 4.05 Easy-Supprt Helpdeskund Ticketsystem VERSIONSHISTORIE AB VERSION 4.05 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Infrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin zur jeweiligen

Mehr

ViPNet Coordinator für Windows 4.3. Administratorhandbuch

ViPNet Coordinator für Windows 4.3. Administratorhandbuch ViPNet Crdinatr für Windws 4.3 Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch

ViPNet VPN 4.4. Benutzerhandbuch ViPNet VPN 4.4 Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr