documents DRUCKMARKT 01 06

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "documents DRUCKMARKT 01 06"

Transkript

1 DIGITAL PUBLISHING IN PRINT, MEDIEN, OFFICE UND WEB DRUCKMARKT Die Assets moderner Unternehmen sind ihr jeweiliges Know-how und die individuelle Beziehung zu ihren Kunden. Diese Vermögenswerte müssen sich in einer Welt der überschäumenden Informationsflut bemerkbar machen, sie müssen Profil zeigen, um Profit generieren zu können. Deswegen müssen die Mitarbeiter in den Unternehmen Kommunikations-Profis werden. Informations-Transfer und Kommunikations-Technologien gehören längst zur Kernkompetenz am einzelnen Arbeitsplatz. Publishing-, Präsentations-, Dokumentations- und Visualisierungstechnologien in den Büros und die vielfältigen Möglichkeiten der Druckdienstleister und Webprovider fließen immer mehr auf der Basis gemeinsamer Werkzeuge und Technologie zusammen. Druckmarkt»documents«will sich diesen Möglichkeiten als neues Supplement intensiv widmen. Dabei werden Überschneidungen zur klassischen Druckindustrie nicht ausbleiben sie sind im Gegenteil sogar erwünscht, um deutlich zu machen, welches Potenzial in den jeweiligen Möglichkeiten steckt. Leere Schreibtische, Ablagekörbe und Regale sieht so die Zukunft im Büro aus? So bald sicher noch nicht, aber sinnvoll eingesetzte Dokumentenscanner sowie Software zum Dokumentenmanagement sind erste Schritte zum durchgehend digitalen Prozess. Nach einer Studie von Xerox gehen immer mehr Betriebe dazu über, Dokumente nur noch als»pflichtübung«in Form von Papier zu archivieren. Immerhin zwei Drittel aller deutschen Betriebe wandeln nach der Studie ihre Dokumente in elektronische Form. Druckmarkt 40 Februar

2 Wie viel Multimedia muss sein? W Bislang wurde der Begriff Multimedia trotz seiner Vielfalt in der Namensbedeutung sehr eng gedeutet: als Kombination von Text, Grafik, Stand- und Bewegtbild sowie Ton in einer auf Rechnern lauffähigen Präsentation, die allenfalls per Beamer in»cinema-feeling«überhöht wurde. Über die notwendige Integration von Office Publishing, Print und»multiple media«wurde viel zu wenig gesprochen. Von Dipl.-Ing. Hans-Georg Wenke Doch allmählich wird klar: Multimedia ist auf der Silbe»media«, gleich Übertragungsplattform, zu übersetzen. Denn die Aufgabe, die»alle Welt«, sprich jedes Unternehmen und jede aktive Einzelperson heute haben, ist, auf vielen medialen Ebenen gleichzeitig zu kommunizieren und sich zu präsentieren. Auf Gedrucktem ebenso wie im Internet, per SMS genauso wie auf einer CD- ROM, im Fernsehformat parallel zur Business-Präsentation nach Power- Point-Manier. Alles parallel, möglichst aus der gleichen Quelle mit identischen Inhalten und vor allem stets up to date. Offset und Office Printing Das schafft völlig neue Anforderungen und setzt eine andere Arbeitsweise voraus als bisher. Dabei ist einer der wichtigsten Faktoren, dass sich die bislang gerne noch aus so genannten Qualitätsgründen gezogenen Grenzen zwischen»richtigem Drucken«(das, was die grafische Industrie mit Schwerpunkt Bildreproduktion und Offsetdruck anbietet) und»office Printing«immer mehr verschwimmen. Konnte man vor wenigen Jahren durchaus noch eine Grenze erkennen zwischen der visuellen Qualität von»gedrucktem«und»kopierten«(wozu auch Bürodrucker, sei es Laser oder Tintenstrahl gehörten) ziehen, so nimmt»otto Normalleser«diese Unterschiede heute faktisch nicht mehr wahr. Und zwar, weil es sie nur noch in der esoterischen Selbstbetrachtung einer auf sich bezogenen grafischen Branche gibt, nicht mehr im öffentlichen Bewusstsein. Wer im Berufsleben steht und aktiv am öffentlichen Leben teilnimmt, hat heute täglich mindestens so viel Selbstgedrucktes oder Kopiertes in der Hand wie Offsetdrucke, schaut fast mehr auf Displays von Mobiltelefonen oder PDAs/Organizern sowie Computerbildschirme als auf Papierseiten. Und der hört fast schon mehr, in Telefonaten, im Radio, im Fernsehen, als er liest. Und immer mehr geraten»brainworker«, also diejenigen, die beruflich in irgendeiner Art und Weise Informationen aufbereiten, ver- und bearbeiten müssen, in die Klemme: sie sind nicht nur Rezipienten, also Leser, Hörer, Aufnehmende, Empfänger von Botschaften und Informationen; sie müssen diese auch quasi als Redakteur, als Verleger, als»sender- Intendant«selbst produzieren. Internet Publishing Phone Massage Computer Presentations Was kann und was muss die Druckund Medienindustrie in Sachen Multimedia leisten können, um ihrem eigenen Anspruch gerecht werden zu können und ihren Kunden künftig wirkliche Mediendienstleistungen bieten zu können? Bisher wird üblicherweise gerade einmal ein Auf getrenntem Wege klappte dies noch recht gut. Man ging zur Druckerei, um etwas drucken zu lassen. Ins Studio, um Ton oder Film aufzunehmen. Zu einer Agentur, um etwas gestalten zu lassen, zu neuen Internet-Dienstleistern, um die Homepage erstellen zu lassen. Und was»im Büro«erledigt werden konnte, machte man oft mehr schlecht als recht eben selbst. Aus Daten, die summa summarum längst zu einem Chaos geführt haben, das zu ordnen Storage Media, Archiv Multimedia High-Quality und High-Volume Printing Broadcasting, TV, Video Office Documents Ad-hocund On-Demand- Printing Achtel, vielleicht auch noch zwei Achtel, der medialen Leistungen erbracht. Doch Kunden erwarten mehr und werden diese Aufgaben entweder selbst erledigen oder quereinsteigende Dienstleister finden, die es tun. wohl nie mehr möglich ist. Vor allem auch deshalb, weil es kaum jemanden gibt, der dieses Multi-Mediale ganzheitlich (als Dienstleister) betreut, aufbereitet, unterstützt, standardisiert. Da ist die Tatsache, dass es inzwischen Media Asset Management Lösungen gibt, fast schon wie ein Hohn: Ja, ja, es gibt sie und wer soll sie einrichten, pflegen und up to date halten? 40 Druckmarkt 40 Februar 2006

3 Apple machts möglich Wenn dies kein Dienstleister tut, wer sonst? Letzten Endes einmal mehr jeder selbst. Ein Vorstoß kommt neuerdings nicht unvermutet, dennoch in dieser Form selten so interpretiert von Apple. Denn was bedeutet es, wenn die neuen Maschinen plötzlich trotz normaler»jedermann-kann-sie-kaufen-preise«die Leistungsstärke haben, die dedizierte Workstations noch vor zehn, 15 Jahren selbst zum Investment von einer Millionen Mark nicht im Ansatz bieten konnten? Ironisch ausgdrückt heißt das: Apple ist jetzt da angekommen, wo es vor 20 Jahren schon behauptet hat, zu sein, ohne dies damals und zwischenzeitlich je wirklich gewesen zu sein. Heute aber eben doch. Ad hoc und on Demand Und das bedeutet: die multimediale Produktion wird sich»in die Breite der Anwender«verlagern. Spezialisten aus Agenturen und Druckereien geraten zunehmend in die Gefahr der Isolierung. Weil sie für»normales Publishing«viel zu hohe Ansprüche stellen und mit Verlaub um Dimensionen zu teuer sind. Und obendrein umständlich sowie nervig, weil nie mit der Qualität zufrieden. Das spricht nicht dagegen, dass diese Leistungen auch in Zukunft benötigt werden aber immer mehr im Spezialfall, nicht mehr im Allgemeinen.»Normal«wird immer mehr die adhoc- und On-demand-Multimedia- Produktion sein. Das ist das Erstellen einer Information, Dokumentation, Präsentation oder Animation, die mal eben sofort, schnell, einfach und unaufwändig gedruckt wird. Sie kann aber auch per Computer versendet werden, über das Handy oder den PDA zumindest in Teilen zugänglich sein, und dessen Elemente eignen sich vielleicht auch noch für die Charts vom Seminar oder Kongress oder für die Pressemitteilung und gelangen damit in den Druck und den Hochglanzprospekt. Wer hat die Medienkompetenz? Wer aber ist hierfür Helfer, Dienstleister, Berater, Coach, Partner, Entwickler, Unterstützer kurzum, wen kann man mit dieser Aufgabe betrauen, wenn nicht nur sich selbst?»medienkompetenz«ist folglich gefragter denn je. Und das ist ein weites Feld an zukünftigen Aufgaben, denen sich sowohl Werbeagenturen als auch Druckereien jeglicher Couleur bisher erst in nur wenigen Ausnahmefällen genähert haben. Denn wo gibt es wirklich die Werbeagentur, die in der Lage ist, Wordund Excel-Templates zu Preisen anzubieten, damit Kunden diese ohne Budgetprobleme mal schnell in Anspruch nehmen kann? Die Agentur, die PowerPoints erstellt, ohne Murren auch mit Arial als Standardschrift, und wenn es denn sein muss, auch 12 Punkt Mittelachse? Wo ist die Druckerei, die mal eben innerhalb von zwei, drei Stunden, ein Dutzend oder wenige hundert Handouts liefert (außer den darauf spezialisierten Copyshops oder einigen Digitaldruckern, die diese Aufgabe bravourös meistern)? Wo ist die Branche, die sich selbst Druck- und Medien-Industrie nennt, die bei 72 dpi nicht verzweifelt, sondern eine Lösung zur Hand hat? Wo sind die Druckereien, die als Service aus Katalogen Präsentationen automatisch rückverwandeln? Und wo, um es auf die Spitze zu treiben, ist die Druckerei oder Agentur, die Mikrofon und Musik-Elemente bereithält, um ein PDF multimedial zu machen? Wo der Dienstleister, der Kataloge, aber auch 1 Million SMS versendet, Mailinglisten verwaltet und an Stelle von Prospekten genau so gerne s produziert? Wie gesagt: es gibt Ausnahmen, positive Ansätze, etliche kreative Firmen, die es tun. Aber man muss sie suchen wie die Nadel im Heuhaufen. Herausforderung Multimedia Das hängt auch damit zusammen, dass die Ausbildung diesen konsequenten Schritt kaum geht und»multimedia«im neu und wohl verstandenen Sinne anbietet und realisiert. Man bedenke die Realität: Welche Berufsschule hätte denn überhaupt die personellen Kapazitäten, dies zu lehren? Gibt es denn überhaupt die Fachleute, die eine Bodoni nachts im Schlaf geweckt von Hand zeichnen können und gleich danach an einem 48-Spur-Mischpult ein Sound-Composing bewerkstelligen? Wo sind diese Lehrer? Nun, wenn es sie nicht gibt, müssen die Schüler sich selbst unterrichten. Was bleibt ihnen anders übrig? Multimedia ist im neu verstandenen Sinne die eigentliche Herausforderung an die sich als Dienstleister verstehenden Unternehmen, nicht nur die High-Tech-, High- Volume-, High- Quality-, High-Price-Segmente beizubehalten, auszubauen und zu profilieren. Es ist die Kunst der Unternehmensführung, eine neue Art des High-Tech-Multi-Media-On-Demand zu entdecken: die Alltagsaufgabe berufsaktiver Menschen. Freund und Helfer Jahrhundertelang waren bei Kommunikationsaufgaben Druckereien»Freund und Helfer«, Dienstleister und Lieferanten. Seit Jahrzehnten sind es die Werbeagenturen. Seit einigen Jahren die Internet-Agenturen. Und heute ja, wo sind sie wirklich, die Multimedia-Provider für das Lowcost-Budget und die Normalansprüche? Logbuch Der Druckmarkt Internet-Service für die wesentlichen Branchen-Ereignisse. Druckmarkt 40 Februar

4 Akzeptanz elektronischer Dokumente wächst W Während in vielen Unternehmen der große Teil externer Prozesse unverändert papierbasiert abläuft, haben sich elektronische Dokumente unternehmensintern mittlerweile etabliert. Das zeigt eine von Xerox in Auftrag gegebene Studie zum Thema Dokumentenmanagement in der Kundenkommunikation. Der Studie zufolge archivieren 87% der befragten deutschen Unternehmen Papierdokumente. Interne Unterlagen wie Verwaltungsakten, Statistiken, Analysen oder Geschäftsberichte werden dagegen nur noch vereinzelt in Papierform vorgehalten. Definitionssache: Was ist eigentlich ein Dokument? Im Vergleich zu früheren Studien sieht der Großteil der Befragten neben Papier auch elektronische Dateien, s und Faxe als Dokumente an. Damit hat sich die Definition, was eigentlich ein Dokument ist, im Bewusstsein merklich verändert. Auffällig auch, dass sich der Anteil derjenigen, die Multimedia- Dateien einbeziehen, in den vergangenen zwei Jahren mit 77% fast verdoppelt hat. Lediglich neue Kommunikationsformen wie per SMS versendete Bilder sind mit 19% noch nicht als Dokumente akzeptiert. Die insgesamt größere Akzeptanz elektronischen Medien gegenüber lässt auf einen Sinneswandel in den Unternehmen schließen. Hier liegt eine Chance zu weiterer Integration der Welten von Papier und elektronischen Medien. Damit verbunden sind häufig Einsparungen und Effizienzgewinne. Scanning ist die am weitesten verbreitete Konvertierungsform 66% der befragten deutschen Unternehmen wandeln Papierdokumente in ein elektronisches Format um, um die diesbezüglichen Prozesse zu beschleunigen. Dabei ist der Scan mit 70% die bei Weitem meistgenutzte Möglichkeit. Weitere Optionen wie das Versehen der Dokumente mit Strichcodes sind den Befragten durchaus bekannt (78%) und werden ebenfalls eingesetzt, um die Prozessgeschwindigkeit zu steigern. Neue Methoden wie beispielsweise Data Glyphs sind jedoch nahezu unbekannt. Der Prozess von Vereinfachung und Beschleunigung ist allerdings noch nicht abgeschlossen: 71% meinen, dass die Dokumentenprozesse ihrer Organisation vereinfacht werden müssen. Nachholbedarf bei Dokumentenmanagement Ein Drittel der befragten Unternehmen konvertiert keine Papierdokumente. Hier besteht Nachholbedarf: Die überwiegende Mehrheit (97%) sieht in einem effizienten Dokumentenmanagement einen signifikanten Wettbewerbsvorteil, da beschleunigte Prozesse gerade bei der Kundenkorrespondenz deutliche Zeitvorteile bringen. Zeit ist hier gleichzusetzen mit Kundenzufriedenheit und Kosteneinsparungen: 64% der Befragten sehen einen direkten Zusammenhang zwischen der benötigten Prozesszeit und der Zufriedenheit des Kunden. Allerdings können 72% nicht abschätzen, wie groß das durch schnellere Prozesse realisierbare Sparpotenzial ist. Analog dazu sind die Kosten für Dokumentenprozesse noch weitgehend unbekannt: 92% der Befragten können nicht einschätzen, wie viel ihr Unternehmen beispielsweise für Kundenkommunikation und -prozesse ausgibt. Dies bestätigt die Ergebnisse der IDC-Studie von 2003: dort waren 90% der befragten Manager nicht in der Lage, die Kosten für ihr Dokumentenmanagement abzuschätzen. Marika Ellermann, Marketing Manager von Xerox Global Services in Deutschland, deutet die Ergebnisse der Ovum-Studie wie folgt:»papier wird uns noch lange als Informationsträger begleiten, die überwiegende Mehrheit der Menschen hat eine viel engere emotionale Bindung zum Papier als zu anderen Medien. Allerdings kommen immer mehr neue, elektronische Dokumentenformen hinzu, die Vorteile wie Geschwindigkeit und Kosteneffizienz bieten. Umso wichtiger ist es für die Unternehmen, klare Prozesse zu schaffen, um den maximalen Nutzen aus ihrem individuellen Dokumentenmix zu ziehen. Andernfalls werden Einspar- und Effizienzpotenziale verschenkt.«v 42 Druckmarkt 40 Februar 2006

5 Druckermarkt Der Markt für Laserdrucker in Deutschland ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26,1% gewachsen. In anderen europäischen Ländern lag die Rate ähnlich hoch. Nach den Analysen der Marktbeobachter von IDC war vor allem ein starker Zuwachs im Farbmarkt mit 59% der eindeutige Wachstumstreiber. Insgesamt wurden laut IDC in Deutschland in den ersten neun Monaten 2005 rund 1,04 Millionen Page- Printer abgesetzt (Vorjahr: 0,82 Millionen). Marktführer ist offensichtlich nach wie vor HP, OKI und Kyocera beanspruchen für sich jeweils zweite und dritte Plätze in verschiedenen Bereichen, die nach Farbe, Monochrom und Geschwindigkeit der Drucker definiert werden. Insgesamt zeigten die vergangenen Monate nach Einschätzung von Kyocera, dass von den Segmenten im Einstiegsbereich Schwarzweiß das Segment Seiten pro Minute an Bedeutung verliert. Die Segmente und S/min. machen inzwischen rund 84% des Schwarzweißmarktes aus und wachsen weiter. OKI Printing Solutions führt den guten Absatz an Farbseitendruckern auf den anhaltenden Trend für Inhouse Colour Printing zurück. Danach wollen Unternehmen Drucke für Marketing und Sales, Broschüren, Flyer oder Banner im eigenen Büro herstellen. V V ADOBE ACROBAT 3D-DATEN Ab sofort ist Adobe Acrobat 3D, eine Software für die Abstimmung von 3D-Inhalten in Dokumenten, verfügbar. Das neue Mitglied der Acrobat- Produktfamilie ermöglicht es, 3D-Daten schnell und sicher mit als PDF- Dokumente zu verteilen, zu nutzen und mit dem Adobe Reader abzustimmen. Anwender aus der technischen Dokumentation, dem Maschinenbau, der Automobil- und Luftfahrt-Industrie sowie Architekten und Bauingenieure konvertieren 3D- Modelle aus allen gängigen CAD- Formaten und integrieren sie in plattformübergreifend nutzbare PDF-Dateien. So können mit Hilfe von Acrobat 3D-Konstruktionen auch für nicht-technische Anwendungen genutzt werden, ohne dass auf die original CAD-Applikationen zugegriffen werden muss. V URHEBERRECHTSABGABE Um die geforderten Abgaben auf Computerdrucker abzuwenden, hat Epson zusammen mit Canon, HP, Kyocera und Xerox eine GfK-Studie (Gesellschaft für Konsumforschung) in Auftrag gegeben, die den Anspruch der Verwertungsgesellschaft zum Schutze des Urhebers entkräftet, in der eine Abgabe auf Drucker damit begründet wird, dass»drucker für die Erstellung von Vervielfältigungen bestimmt und geeignet sind«. Die VG Wort stützt sich auf die Bestimmung und Eignung von Druckern ganz pauschal. Geeignet sind die Drucker, aber ob sie dazu auch genutzt werden, das wollten die Druckerhersteller herausfinden. Befragt wurden im letzten Herbst über Personen von denen ca Seiten gedruckt wurden. Die Studie untersuchte das Druckverhalten am Arbeitsplatz sowie zu Hause. Die nach anerkannten empirischen Methoden erfolgte Umfrage der GfK hat dabei ergeben, dass weniger als 5% der ausgedruckten Seiten in schutzwürdige Urheberrechte Dritter eingreifen können. Die Umfrage macht also deutlich, dass auch im digitalen Zeitalter nur eine unwesentliche Anzahl aller gedruckten Seiten überhaupt Urheberrechtsrelevanz besitzt.»dieser geringe Anteil ist nicht geeignet, um eine Geräteabgabe auf alle Drucker und sämtliche damit erstellten Ausdrucke zu rechtfertigen,«so Henning Ohlsson, Leiter der Geschäftsführung der Epson Deutschland.»Wir wünschen uns nun verantwortungsvolles Handeln des Gesetzgebers und der Verwertungsgesellschaft. Denn eine Entscheidung für die Abgabe ist eine Entscheidung gegen die Kunden, die Hersteller und den Standort Deutschland«, kommentiert Ohlsson. V DOKUMENTENSUCHE Ziel der Toshiba Software e-bridge Viewer ist die beschleunigte Dokumentensuche auf dem PC und im Netzwerk. Anwender können in bis zu gefundenen, chronologisch aufgelisteten Dokumenten blättern. Der e-bridge Viewer ergänzt die Toshiba Lösung e-filing, eine Dokumenten Management-Anwendung. V SCANNER FÜRS BÜRO Xerox bietet mit der DocuMate-Serie nun auch Scanner für das Büroumfeld an. Über eine 50 Blatt fassende Dokumentenzufuhr können je nach Modell bis zu 66 Seiten pro Minute im Duplexmodus gescannt werden. Per Knopfdruck kann ein Scan beispielsweise auf Fax, , CD, Drucker, Netzlaufwerke oder eine Computeranwendung erfolgen. Die Scanner bieten eine Auflösung von 600 x dpi. Neben Dokumenten, Bildern und Fotos können die Einzugsscanner auch scheckkartenähnliche Dokumente verarbeiten. V PAPIER-PC VERBINDET Der französische Papierhersteller Clairefontaine hat mit PaperPC ein Papier mit digitalem Stift vorgestellt, das eine direkte Verbindung von Papier und Bildschirm herstellen soll. Damit werde das Versenden von handschriftlichen Texten als , Fax, SMS über Handy und PC möglich, so das Unternehmen. Wichtigster Baustein des PaperPC ist das spezielle Anoto-Papier. Dieses Papier ist mit sehr kleinen Rasterpunkten versehen: auf einer Fläche von 1,8 mal 1,8 mm sind 36 Rasterpunkte zur Unterstützung des Lesevorganges aufgebracht. Der digitale Stift»filmt«die Schreibbewegungen und liest Skizzen sowie Texte ein. Die dazu gehörige Software MyNotes konvertiert die Handschrift in ein Wordfile oder als Jpeg-Datei. Zurzeit werden Französisch, Englisch und Deutsch unterstützt. Die Übertragung des Geschriebenen erfolgt beim PaperPC via Bluetooth an das Handy oder den PC. Der spezielle Notizblock sieht aus wie ein handelsübliches Schreibheft. Auf dem Umschlag befindet sich eine Art Tastatur, mit der Befehle ausgeführt und handgeschriebene Texte versendet werden können. Die Kosten für den Block werden je nach Ausführung mit acht bis 20 beziffert. Der digitale Stift sei ab 180 zu erhalten. V Druckmarkt 40 Februar

6 Gescannt für alle Zeiten? W Das papierlose Büro ist trotz immenser Digitalisierungsbemühungen noch längst nicht Wirklichkeit. Im Gegenteil produziert die Wirtschaft heute wesentlich mehr Papier-Output als noch vor zwanzig Jahren. Gesetze, Verordnungen und Nachweispflichten erfordern das Vorhalten sämtlicher Informationen und zwar lückenlos. Digital ist jedoch erlaubt, zum Teil sogar erwünscht. Milliarden von Dokumenten in Form von Angeboten und Auftragsbestätigungen, Lieferscheinen, Rechnungen und Belegen aller Art verstauben in kaum noch messbaren Regalkilometern in ebenso wenig zählbaren Ordnern. Eine Tatsache, die Unternehmen weder lieben, noch beeinflussen können. Wachsender Speicherbedarf durch Finanzvorschriften Die weiter wachsenden Kilometer an Regalen und Papiertonnen sind den immer umfangreicher werdenden Dokumentationspflichten und Vorschriften zu verdanken, nach denen Geschäftsprozesse haarklein nachvollziehbar sein müssen. Nicht nur, dass auf nationaler Ebene die Steuergesetzgebung Vorgaben hat, die peinlich genau Steuern, Reisekostenabrechnungen oder Fahrtenbücher kontrollieren und Jahre zurück verfolgen will. Hinzu kommen international gültige Dokumentationspflichten wie etwa Basel-II. Die Regeln treten in der Europäischen Union offiziell zwar erst Ende 2006 in Kraft, finden aber bereits heute praktische Anwendung. Dabei unterwerfen sich die Banken härteren Offenlegungspflichten der eigenen Kapitaldecke sowie umfangreichen Dokumentationen bei der Vergabe von Krediten. Für Unternehmen hat das ebenfalls die Konsequenz penibler Dokumentation aller Fakten, um von den Banken überhaupt einen Kredit oder aber zu günstigen Konditionen zu erhalten. In der Folge entsteht generell mehr Dokumentationsbedarf es müssen immer mehr Informationen gespeichert werden. Auch wenn Finanzämter digitale Dokumente inzwischen akzeptieren, liegen die Hürden für die komplette elektronische Buchhaltung dennoch sehr hoch. Vorteil Digitalisierung Theoretisch könnte ein Büro so aussehen: leere Ablagekörbe und Regale. Voraussetzung sind Dokumentenscanner, die alle Belege digitalisieren, und entsprechende Software, die das Dokumentenmanagement übernimmt. Papier altert, lässt sich nicht wieder herstellen und benötigt Platz. Dokumentenscanner sind deshalb bei dieser Flut an Informationen die erste Stufe eines systematischen Dokumentenmanagements. Scanner erfassen gedruckte Information jeglicher Art. Dokumentenscanner dienen dabei speziell der raschen Erfassung großer Mengen an Belegen in möglichst kurzer Zeit. Sie werden schon länger bei Banken und Versicherungen eingesetzt, um etwa Zahlungsbelege rasch zu erfassen und dauerhaft zu speichern. Auch Bibliotheken und öffentliche Einrichtungen nutzen die speziellen Dokumentenscanner, um Informationen platzsparend und effizient archivieren zu können. Waren bisher Unternehmen der Finanzwelt die klassische Klientel für Scanner dieser Art, setzen heute Unternehmen aller Branchen Scanner ein, um ihre Prozesse zu digitalisieren. Dokumentenscanner: Fünf Leistungsklassen Dokumentenscanner unterscheiden sich von herkömmlichen Flachbettscannern aufgrund ihrer Konstruktion. Flachbettscanner sind für das Scannen einzelner Vorlagen bei hoher Auflösung geeignet. Dokumentenscanner sind üblicherweise als Durchzugscanner konstruiert: Vorlagen werden eingezogen, unter dem Sensor durchgeführt, erfasst und im Papierauffang ausgelegt. Die meisten Scanner können dabei dank zweier CCD-Sensoren Vorder- und Rückseite gleichzeitig einlesen. Einige Modelle sind zudem eine Kombinationen aus Durchzugs- und Flachbettscanner, um etwa gebundene Dokumente erfassen zu können. Die Qualität der Scans ist angesichts der Aufgabenstellung nicht vorrangig Durchsatz und Effizienz stehen im Vordergrund, ebenso wie die Fähigkeit, auch schlechte Vorlagen verarbeiten zu können. Zudem sind Dokumentenscanner formatvariabel, um Dokumente von der Visitenkarte bis zum Format DIN A3 erfassen zu können. 44 Druckmarkt 40 Februar 2006

7 Dabei verfügen Dokumentenscanner über einen Dokumenteneinzug, den Feeder, der einen Blatteinzug mit einer Geschwindigkeit ab 10 Seiten pro Minute ermöglicht. Tagesdurchsätze von bis Seiten (bei 80 S/min) werden so erreicht. Dabei lassen sich die Modelle nach ihrer Scangeschwindigkeit in fünf Klassen unterteilen: Workgroup 5-20 S/min. Department S/min. Low Level 50 S/min. Medium Level S/min. High Level über 80 S/min. Dokumentenscanner der genannten Leistungsklassen werden von Herstellern wie Fujitsu, HP, Kodak oder Canon angeboten. Markteinsteiger ist seit diesem Jahr Xerox mit entsprechenden Systemen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit arbeiten die Systeme mit Bildoptimierungswerkzeugen, um bei einer durchschnittlichen Auflösung von 200 dpi bis 300 dpi eine optimale Qualität zu gewährleisten. Schnittstellen für die Datenübertragung an Computersysteme sind SCSI oder USB 2.0. Zu den typischen Merkmalen professioneller Dokumentenscanner zählen beispielsweise die automatische Bildausrichtung, automatische Textkorrektur und das Erstellen von PDF- Dateien. Diese werden beim Scannen direkt durch ein OCR-Werkzeug bearbeitet. Für das korrekte Einziehen der Blätter sorgen bei Canon- Scannern Ultraschallsensoren, die den gleichzeitigen Einzug mehrerer Der Arbeitsplatzscanner Kodak i40 wird ab sofort mit einem neuen Spezialeinzug angeboten. Damit können Formulare, Ausweise, Versicherungs- und Kreditkarten, Führerscheine und ähnliche Dokumente digitalisiert werden. Für die steigende Nachfrage nach Scans im mittleren Leistungssegment hat Canon den DR-5010C entwickelt. Er kann Vorlagen bis zum Format DIN A3 auch doppelseitig einlesen. Die Software CapturePerfect 3.0 bietet Funktionen wie PDF- Verschlüsselung und Scan-to Seiten pro Minute im Format DIN A4 bei 200 dpi bewältigt der DR 5010C im Schwarzweißmodus als auch in Farbe. Die maximale Auflösung liegt bei 600 dpi und bietet auch bei der Farbwiedergabe optimale Qualität. Blätter verhindern. Die Feeder fassen zwischen 50 und Blatt für die serielle Verarbeitung. s drucken und ablegen? Mit dem Scan alleine ist es jedoch nicht getan. Um die daraus entstehenden Datensätze zu verwalten, empfiehlt sich eine spezielle Software. Die wiederum löst nicht die Frage der Speicherung. CDs und andere Medien unterliegen genauso wie Papier der Alterung. Dies betrifft die Medien und die mechanischen Komponenten der Lesegeräte. Zudem stellt sich die Frage, welche Dateiformate wann überhaupt noch lesbar sind. Die Aufbewahrungspflichten etwa bei Versicherungen und Behörden erstrecken sich über Jahrzehnte, oft genug Jahrhunderte. Hier steht noch immer die Mikroverfilmung am Ende der Dokumentationskette. Die Brücke vom Mikrofilm in die digitale Welt schlagen dann wiederum Mikrofilmscanner. Nun wird sicherlich nicht jeder seine Daten per Mikrofilm archivieren, doch Dokumentenmanagement- Systeme sind überall in Betracht zu ziehen. Schließlich wird ohnehin bereits ein erheblicher Teil der Korrespondenz elektronisch abgewickelt. s auszudrucken und in Ordnern abzulegen, kann nicht Sinn der Übung sein. Eher wird man die zu archivierenden Belege digitalisieren und speichern. V Digitale Archive W Das Volumen digital gespeicherter Daten nimmt permanent zu. Jetzt wurde die erste Testphase für die Langzeitarchivierung digitaler Informationen abgeschlossen. Das langfristige Archivieren von digitalen Informationen birgt immer größere Herausforderungen. Mit der steigenden Zahl an elektronischen Veröffentlichungen wächst auch die Notwendigkeit der zuverlässigen Aufbewahrung. Aber immer neue digitale Dateiformate, Rechnertypen und Betriebssysteme machen ältere Daten schnell nicht mehr nutzbar. Und vielfach gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse, wie lange Datenträger wirklich halten (siehe Tabelle). Ein in Deutschland neues, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstütztes, Projekt versucht jetzt, das Problem der digitalen Langzeitarchivierung in den Griff zu bekommen. Das in den letzten Jahren registrierte Aufkommen digitaler Publikationen stellt gerade Bibliotheken (wie die Deutsche Bibliothek), die zur Archivierung gesetzlich verpflichtet sind, vor erhebliche Probleme. Neben den Bibliotheken sind aber auch generell alle Archive (auch in der freien Wirtschaft) und Museen betroffen. Durch die Retrodigitalisierung die Digitalisierung analoger Publikationen und Dokumente entstehen immer größere Datenbestände, die auf physikalischen Speichermedien aufbewahrt und verwaltet werden müssen. Lebensdauer einiger Datenträger Medium Lebensdauer Bücher auf säurefreiem Papier mit säurefreier Tinte mehrere hundert Jahre Bücher auf säurehaltigem Papier (Bücher des 19. und 20. Jh.) Jahre Herkömmliche Bücher Jahre Zeitungspapier Jahre Mikrofilm bis 500 Jahre Optische Speichermedien Jahre Disketten 5 10 Jahre Magnetbänder bis 30 Jahre Mit dem so genannten»kopal-system«, das auf der CeBIT 2006 erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert wird, sollen digitale Daten nicht nur langfristig aufbewahrt werden können, es soll darüber hinaus auch die zukünftige Verfügbarkeit gesichert werden. Die technische Lösung wird in einer Kooperation von Bibliotheken, der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen und IBM Deutschland erarbeitet. Das System soll künftig mit standardisierten Schnittstellen betrieben werden. Die Software für die Einspeisung in das System und die Abfrage von archivierten Objekten soll zudem als Open Source-Lizenz veröffentlicht werden. V V Druckmarkt 40 Februar

8 Weltenbummler über s Meer W Mit vier Clubschiffen und Passagieren im Jahr 2004 ist AIDA Cruises die Nummer 1 im deutschen Markt für Seereisen. Auf den Clubschiffen sorgen Hochleistungs-Multifunktionssysteme von Ricoh für die Produktion der täglichen Bordzeitung und den Dokumentendruck in der Verwaltung. Die Organisation einer solchen»schwimmenden Stadt«erfordert eine Unmenge an Dokumenten»und bringt eine permanent hohe Belastung der Geräte mit sich«, so Herwig Pauger, AIDA Purchasing Manager und zuständig für den Einkauf und die Ausrüstung im Hotelbereich der Schiffe. Jedes der vier AIDA Clubschiffe ist mit zwei leistungsfähigen, vernetzten Ricoh Aficio-Multifunktionssystemen (MFPs) mit Finisher und Print- Scan-Option ausgestattet. Hinzu kommen pro Schiff zusätzlich fünf Aficio-Tischkopierer als Arbeitsplatzgeräte. Eine Ausnahme macht nur die AIDAblu, das größte Schiff der Flotte, mit gleich zehn Ricoh Systemen und einer eigenen Druckerei.»Auf einem System läuft die gesamte Verwaltungsarbeit einschließlich der Rechnungen für die Gäste, auf dem anderen die Produktion unserer AIDA Tageszeitung«, erläutert Herwig Pauger. Diese Aufgaben lasten jedes der beiden Systeme monatlich mit zwischen und Druckseiten aus. So muss tagtäglich die Zeitung mit Berichten über Persönlichkeiten an Bord, das Unterhaltungsprogramm und den wichtigsten Nachrichten aus dem Ticker der Rund 35% Marktanteil machen die Rostocker AIDA Cruises zum deutschen Spitzenanbieter von Seereisen. Aufmerksam beäugt von den etablierten Kreuzfahrt-Anbietern, setzt AIDA seit 1996 auf ein neues Konzept und bietet Kreuzfahrten mit modernem Programm und Ambiente ohne steife Traditionen, Schlips und Kragen. Hinter den Kulissen erfordert die Erfolgsstory jedoch ein enormes Engagement, um die Passagiere zufrieden zu stellen. Immerhin können bis zu Gäste auf den vier Clubschiffen gleichzeitig unterwegs sein. Deutschen Presseagentur (dpa) produziert werden, damit die Gäste die Lektüre pünktlich vor ihrer Kabinentüre finden. Internationale Betreuung Zur Entscheidung für die Aficio-Systeme hat neben der technischen Qualität und Zuverlässigkeit auch die Betreuung durch den Ricoh- Partner M&U Bürokommunikation in Rostock sowie die Ricoh-Zentrale beigetragen. Bernd Röwer, M&U- Geschäftsführer kennt die Anforderungen einer Anwendung auf See.»Die Systeme müssen der Belastung standhalten. Im Fall der Fälle muss eines der Systeme die Kapazität des anderen mit übernehmen können, denn weitab von jeder Infrastruktur hat die Verfügbarkeit der Druckproduktion einen besonderen Stellenwert.«Da Offiziere zur See gewohnt sind, Wartungsarbeiten möglichst selbst durchzuführen, hat M&U die Zuständigen an Bord mit allen technischen Unterlagen versorgt.»sollten die Kommunikationsoffiziere die Wartung oder kleinere Störungen nicht allein oder mit Hilfe der Ricoh- Ferndiagnose erledigen können, koordinieren wir gemeinsam kurzfristig einen Technikereinsatz.«Ob Barcelona, Istanbul, Kreta oder Gran Canaria M&U-Techniker fliegen ein, wenn sie gebraucht werden. Zweimal im Jahr (meist solange die Schiffe in europäischen Gewässern liegen) führt der M&U-Service die große Wartung durch.»aber auch die Lieferung eines Aficio-Systems nach Singapur für ein AIDA- Schiff haben wir mit Ricoh schon koordiniert«, sagt Röwer über die internationale Zusammenarbeit. Herwig Pauger bestätigt die gute Zusammenarbeit mit der Frankfurter Ricoh-Zentrale.»Die technische Lösung mit hochvolumigen Geräten hat sich als sehr wirtschaftlich erwiesen«, bilanziert er. Die Zufriedenheit mit den MFPs Aficio 1060/1075 war auch der Grund, dass erste Systeme auf der AIDAvita im April 2005 in einem italienischen Hafen gegen neue Aficio 2075 Systeme vereinbart wurden. Und auch an Land bewähren sich Ricoh-Systeme bei AIDA Cruises: Detlef Albrecht, Manager Administration, schwört auf die Hybridsysteme Aficio 1232C für Schwarzweiß und Farbe, die am Rostocker Unternehmenssitz und im Marketing in Neu-Isenburg eingesetzt werden. V 46 Druckmarkt 40 Februar 2006

Umgang mit Dokumenten vielfach ineffizient schlechte Voraussetzungen fürs papierlose Büro

Umgang mit Dokumenten vielfach ineffizient schlechte Voraussetzungen fürs papierlose Büro Umgang mit Dokumenten vielfach ineffizient schlechte Voraussetzungen fürs papierlose Büro Anwender-Studie der NSi Europe GmbH Grundlage: Die Produktivität vieler Unternehmen ist heute abhängig von der

Mehr

Technik und Know How

Technik und Know How Technik und Know How des digitalen Meßverfahrens powerd by DIMESKO AG und my coach Deutsches Institut für Kompetenzentwicklung INHALT Die Technologie des digitalen Siftes... 1 Das Verfahren... 2 Der Digitale

Mehr

ARCHIVIERUNG / DIGITALE SIGNATUR

ARCHIVIERUNG / DIGITALE SIGNATUR A B A C U S ARCHIVIERUNG / DIGITALE SIGNATUR ARCHIVIERUNG UND DIGITALE SIGNATUR Digitale Archivierung Lieferanten- und Kundenrechnungen, Auftragsbestätigungen, Bestellungen, Korrespondenz und viele andere

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Scandienstleistung Web-Archivierung. Digitalisierung Virtuelle Datenräume. Scanshop Vertrieb DMS. ScanDOK GmbH Wienerstraße 120

Scandienstleistung Web-Archivierung. Digitalisierung Virtuelle Datenräume. Scanshop Vertrieb DMS. ScanDOK GmbH Wienerstraße 120 Wir schließen die Lücke zwischen physischen und digitalen Unterlagen Dokumentenmanagement Scandienstleistung Web-Archivierung Archivmanagement Digitalisierung Virtuelle Datenräume XXL Scans & Prints Scanshop

Mehr

Dokumentenarchivierung der digitale Aktenschrank im Computer

Dokumentenarchivierung der digitale Aktenschrank im Computer Die Profis für Organisation im Handwerk Dokumentenarchivierung der digitale Aktenschrank im Computer Label Software Gerald Bax GmbH Mühlenstraße 31 33607 Bielefeld Tel.: 0521/5 24 19 60 Fax: 0521/13 76

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

ABACUS ARCHIVIERUNG / ABASCAN

ABACUS ARCHIVIERUNG / ABASCAN ABACUS ARCHIVIERUNG / ABASCAN ARCHIVIERUNG UND ABASCAN Digitale Archivierung Lieferanten- und Kundenrechnungen, Auftragsbestätigungen, Bestellungen, Korrespondenz und viele andere Dokumente füllen ganze

Mehr

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Fallstudie: Kyocera IDC Multi-Client-Projekt PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Wie die Optimierung dokumentenintensiver Geschäftsprozesse im digitalen Zeitalter gelingt KYOCERA Fallstudie: Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben

Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: PRAXIS PxDigiStift Schreiben Übertragen Fertig! Referent: Michael Geiger PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Schreiben So alt wie die

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement

Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement - Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement (EDM) Nah am Mensch. Nah am Markt. Die Zukunft gehört dem elektronischen Datenmanagement Digitale Archive Nicht nur wir Menschen, auch unsere Daten

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

AutoStore für ELO Dezentrales Scannen mit MFPs in ELO

AutoStore für ELO Dezentrales Scannen mit MFPs in ELO AUTOSTORE FÜR ELO NSi AutoStore ist eine Capture Middleware die vor allem auf die dezentrale Erfassung von Informationen spezialisiert ist. Hierbei werden vor allem MFPs (Multifunktionale Printer / Kopierer)

Mehr

papierlos. digital. Ihre zukunft.

papierlos. digital. Ihre zukunft. papierlos. digital. Ihre zukunft. Über uns Leistung Referenzen Partner Die paperless ist Ihr erfahrener und kompetenter Spezialist für integrierte Dokumentenmanagementsysteme (DMS). Ein Ansprechpartner

Mehr

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT

Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Ihr Systemhaus für Kommunikation, Sicherheit und IT Archivierung und und Dokumentenmanagement Mit sc_cube Zeit und Geld sparen Jüngster Lieferant von von SEC-COM ist ist das das Unternehmen sc sc synergy

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Von der Ablage zum Dokumentenmanagement

Von der Ablage zum Dokumentenmanagement Von der Ablage zum Dokumentenmanagement Michael Nohl, abanet AG Ein Unternehmen der Step Ahead Gruppe Rainer Eholzer, DocuWare Europe GmbH Einen Schritt voran. From Documents to Value Von der Ablage zum

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 20.08.15 06.10.15 05.11.15

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Einführungskurs in die Mitgliederund Zeitungs-Verwaltung für die (MZV). Kursdauer: 3,5 Stunden mit Pause. Daten:

Mehr

Wozu im Himmel brauchen wir heute Dokumentenmanagement? Vortrag über Trends und Nutzen im Dokumentenmanagement. Olaf Isfort

Wozu im Himmel brauchen wir heute Dokumentenmanagement? Vortrag über Trends und Nutzen im Dokumentenmanagement. Olaf Isfort Wozu im Himmel brauchen wir heute Dokumentenmanagement? Vortrag über Trends und Nutzen im Dokumentenmanagement Olaf Isfort Geschäftsleitung IBS Bürosysteme GmbH & Co.KG Das sind Wir Firmierung: IBS Bürosysteme

Mehr

Frankfurterstraße 144 61231 Bad Nauheim Tel. 06032-9280-0 Fax 06032-928070 info@reprotec-cs.de www.reprotec-cs.de

Frankfurterstraße 144 61231 Bad Nauheim Tel. 06032-9280-0 Fax 06032-928070 info@reprotec-cs.de www.reprotec-cs.de PREISLISTE 2014 Preis gültig ab 01.09.2014 Alle Preis inklusive Mehrwertsteuer Frankfurterstraße 144 61231 Bad Nauheim Tel. 06032-9280-0 Fax 06032-928070 info@reprotec-cs.de www.reprotec-cs.de 1-2 Seite

Mehr

Neugestaltung Homepage

Neugestaltung Homepage Neugestaltung Homepage Unsere Homepage lag bis vor Kurzem auf einem Server unseres Providers. Nach mehreren Problemen, vor allem mit den Zugriffsberechtigungen der Kunden beim Download, wechselten wir

Mehr

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie Maximieren Sie Ihren Wettbewerbsvorteil MAXIFY your Business Tausende von kleineren Unternehmen entscheiden sich jeden Tag für

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Digitale Erfassung von Handschriften

Digitale Erfassung von Handschriften Digitale Erfassung von Handschriften Digitale Erfassung von Handschriften 03 Die Herausforderung Ob Gesprächs- oder Abnahmeprotokolle, Fragebögen, Verträge, Zeichnungen, handschriftliche Notizen, Schadensmeldungen

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2012 September 2012. ASKUMA Newsletter. Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen!

Ausgabe Nr. 07/2012 September 2012. ASKUMA Newsletter. Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! Ausgabe Nr. 07/2012 September 2012 ASKUMA Newsletter Mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen! 1 TOPTHEMA Maklerkomplettlösung SACHPUNKT - die neue Welt des Maklers! Bereits in der letzten Ausgabe des Newsletters

Mehr

ICH MÖCHTE SICHERE UND EFFIZIENTE WORKFLOWS, DIE MEINE DERZEITIGEN UND KÜNFTIGEN ANFORDERUNGEN ERFÜLLEN

ICH MÖCHTE SICHERE UND EFFIZIENTE WORKFLOWS, DIE MEINE DERZEITIGEN UND KÜNFTIGEN ANFORDERUNGEN ERFÜLLEN ICH MÖCHTE SICHERE UND EFFIZIENTE WORKFLOWS, DIE MEINE DERZEITIGEN UND KÜNFTIGEN ANFORDERUNGEN ERFÜLLEN OPTIMIERTE JURISTISCHE WORKFLOWS OPTIMIERTE JURISTISCHE WORKFLOWS DER EINFACHE SCHRITT ZU GRÖSSERER

Mehr

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven

Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it. Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven Das Leistungsspektrum der Firmengruppe archive.it Unsere Mission: Wir sind ein Komplettdienstleister für alle EDV Belange von Museen und Archiven 1 Die Firmen der archive.it Gruppe CMB GmbH Wien Software

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow /pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow Adobe hat mit der Version 5.0 alle Weichen in Richtung»Zusammenarbeit«gestellt. Mit der Funktion»Folder FDF«können PDF-Dateien im Web oder im lokalen Netzwerk

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren

Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren INFORMATIONSMANAGEMENT Place image here Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren 26. November 2013 Agnes Cwienczek, Merck KGaA Thomas Gegner, Iron Mountain Deutschland GmbH Ihre heutigen

Mehr

Wer anders ist, ist erfolgreich

Wer anders ist, ist erfolgreich Wer anders ist, ist erfolgreich Wir bringen umfassende Kompetenz und technologischen Fortschritt zusammen ERFAHREN SIE MEHR Wir von Hain haben genau das, was Sie brauchen: Printing & Service Solutions

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner der Versicherungswirtschaft

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner der Versicherungswirtschaft RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner der Versicherungswirtschaft Ihre Vorteile bei Rhenus Modulare Lösungen mit schnellen Return on Investment Branchenerfahrener Dienstleister mit erstklassigen Referenzen Zugriff

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten

Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten Vortrag für Montag, den 21 November im Rahmen des Seminars: Document Engineering Erstellt: Alexander Aßhauer Gliederung Um was geht es? Domänen, in denen diese

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

ecopy PDF Pro Office 6

ecopy PDF Pro Office 6 ecopy PDF Pro Office 6 PDFs erstellen, konvertieren und bearbeiten - auf jedem Computer im Büro 2015 Nuance Communications, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hören Sie diese Sätze auch öfter? Für PDFs braucht

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

windream für Microsoft Office SharePoint Server

windream für Microsoft Office SharePoint Server windream für Microsoft Office SharePoint Server Geschäftprozesse und Formulare Business Intelligence Enterprise Content Management Zusammenarbeit Unternehmensweite Suche Portale Integration, Interaktion,

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/ Software / Cross Media Design Heidelberg NewColor 7000 OSX - 48 Bit für für Topaz 3240-3 und 3, Tango, PrimeScan, Nexscan - gegen Aufpreis mit Mac OSX MDD Rechner und SCSI Karte Seite 1 / 6 Seite 2 / 6

Mehr

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe

Scannen Texterkennung - PDF-Ausgabe Mit ScanIt lassen sich Papierdokumente mit nur einem Mausklick scannen, in durchsuchbaren Text umwandeln und als PDF speichern oder per E-Mail versenden. Produktbeschreibung Noch nie war Scannen so einfach

Mehr

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß Seit 1937 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD), veröffentlicht vom Bundesministerium der

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Was soll archiviert werden? Analoge, klassische Fotografien? Abzüge, Negative, Dias (Inkjet-) Drucke Ausbelichtete

Mehr

RICOH Aficio 3228C/35C/45C

RICOH Aficio 3228C/35C/45C Die alltäglichen Anforderungen in einem Büro steigen ständig. Zeit- und Termindruck bestimmen die Arbeitsabläufe. Berichte müssen kurzfristig erstellt werden, Präsentationen erfordern eine professionelle

Mehr

Mit RICOH Living Office spielend leicht zu einem verbesserten Arbeitsleben.

Mit RICOH Living Office spielend leicht zu einem verbesserten Arbeitsleben. Mit RICOH Living Office spielend leicht zu einem verbesserten Arbeitsleben. TOURGUIDE 2 RICOH Living Office Der praxisnahe Einblick in die Welt modernster Bürokommunikation. Getreu dem Motto: Wir leben,

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

Claudia & Michael Lauterbach ohg

Claudia & Michael Lauterbach ohg Claudia & Michael Lauterbach ohg Ihre Rundumversorgung für analoges und digitales Dokumentenmanagement ScanAll bietet unabhängige und objektive Dienstleistungen, sowie Beratungen rund um retrospektive

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment DMS by tegos nutzt auch Funktionen von ecspand der Enterprise Content

Mehr

Archive in der Medizin. Archive in der Medizin. Dipl. Inform. M. Engelhorn. DICOM Workshop Nov. 2008 1

Archive in der Medizin. Archive in der Medizin. Dipl. Inform. M. Engelhorn. DICOM Workshop Nov. 2008 1 Archive in der Medizin Archive in der Medizin Dipl. Inform. M. Engelhorn DICOM Workshop Nov. 2008 1 Zur Person Dipl. Inform.. M. Engelhorn Geb. 1949 Verfahrenstechnik 1968 Elektronik / Steuerungstechnik

Mehr

14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION

14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION 14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION Inhaltsverzeichnis 1. KYOCERA CLOUD CONNECT 1 2. VON CLOUD CONNECT ZU EVERNOTE 2 2.1 DER ANMELDEBILDSCHIRM 2 2.2 SCANNEN ZU EVERNOTE 3 2.3 VON EVERNOTE

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

Büroplan Software GmbH & Co. KG. Büroplan Software GmbH & Co. KG. Business Solutions für den Mittelstand. www.bueroplan-software.

Büroplan Software GmbH & Co. KG. Büroplan Software GmbH & Co. KG. Business Solutions für den Mittelstand. www.bueroplan-software. Büroplan Software GmbH & Co. KG Büroplan Software GmbH & Co. KG Business Solutions für den Mittelstand www.bueroplan-software.de Die Büroplan Software GmbH & Co. KG Wir sind ein innovatives und mittelständisches

Mehr

Arbeiten in Eigenregie

Arbeiten in Eigenregie Arbeiten in Eigenregie Die neue Medienwerkstatt der Universitätsbibliothek Folie 1 Medienwerkstatt Arbeiten in Eigenregie Sie wollen scannen oder farbig kopieren? Vielleicht auch die alten Schallplatten

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Die null821 Dienstleister mit Profil

Die null821 Dienstleister mit Profil Die null821 Dienstleister mit Profil Die Entwicklung der null821 media services ist eine echte Erfolgsgeschichte. Wir haben unseren Horizont ständig erweitert, unsere Möglichkeiten kontinuierlich ausgebaut

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten.

Abrechnung von Transportleistungen. Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Abrechnung von Transportleistungen Wir kümmern uns. Und Sie können beruhigt weiterarbeiten. Mit der RZH habe ich ein Team für meine Abrechnung, das mir den Rücken freihält. Das hilft mir enorm und rechnet

Mehr

Verbundgruppen Software und Dienstleistungen für den Mittelstand

Verbundgruppen Software und Dienstleistungen für den Mittelstand A Verbundgruppen Software und Dienstleistungen für den Mittelstand Über uns Seit 1997 entwickeln wir maßgeschneiderte Software und Services für Produktionsinformationssysteme» Kataloge» Technische Redaktion»

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG

IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG IHRE LÖSUNG FÜR OPTIMALE DOKUMENTENVERWALTUNG freexdms 2007 extended Document Management Software Kundenbeziehungen verbessern, Geschäftsprozesse transparent archivieren, Kosten senken Die Dokumenten Management

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails sind Sie vorbereitet? Vortragsveranstaltung TOP AKTUELL Meins und Vogel GmbH, Plochingen Dipl.-Inf. Klaus Meins Dipl.-Inf. Oliver Vogel Meins & Vogel GmbH,

Mehr

Kompatibilität mit Linux

Kompatibilität mit Linux Seit mittlerweile fast einem halben Jahr steht bei uns ein neuer Drucker - Zeit um einen Testbericht zu schreiben. Bei dem Drucker handelt es sich um einen HP Officejet Pro 8500 A909a. Jenes Gerät besitzt

Mehr

OLIVETTI OFX 9200 Fax, Drucker, Kopierer, Scanner, PC-Fax, Dokumenten-Management-System

OLIVETTI OFX 9200 Fax, Drucker, Kopierer, Scanner, PC-Fax, Dokumenten-Management-System OLIVETTI OFX 9200 Fax, Drucker, Kopierer, Scanner, PC-Fax, Dokumenten-Management-System OLIVETTI OFX 9100 Fax, Drucker, Kopierer, Scanner, PC-Fax, Dokumenten-Management-System OLIVETTI OFX 9100/9200 MULTIFUNKTIONS-LASERFAX

Mehr

Stadt-Art College. Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit. J. Bernd Schneider

Stadt-Art College. Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit. J. Bernd Schneider J. Bernd Schneider Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit 11. November 2014 - Berlin-Brandeburger Verwalterforum 1 Stadt-Art College Referent J. Bernd Schneider

Mehr

Journalismus meets Technik

Journalismus meets Technik Der Einzug der IT in den Newsroom Journalismus meets Technik part of arvato systems group S4M Gesellschafterstruktur Content Media Services Direct-to- Customer 19.9 % 80.1 % S4M Solutions for Media GmbH

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Dokumente digitalisieren

Dokumente digitalisieren Seite 1 Inhalt Eine neuartige optische Schnittstelle...3 Vorteile im Überblick...4 DoDi-Benutzeranleitung...5 Voraussetzung...5 Installation...5 Einstellungen/Konfiguration...6 Zuordnung...6 Quelle wählen...7

Mehr