Abstracts Fachforum eportfolio Goethe-Universität Frankfurt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abstracts Fachforum eportfolio Goethe-Universität Frankfurt - 11.11.11"

Transkript

1 Abstracts Fachforum eportfolio Goethe-Universität Frankfurt Das Fachforum eportfolio hat das Ziel Interessierten Gelegenheit zu geben, Konzeptionen zum Einsatz elektronischer Portfolios, Erfahrungen und Beispiele vorzustellen und auszutauschen. Die Anwendungsgebiete reichen dabei vom Schulunterricht bis zum Studium und Erwachsenenbildung. Neben konzeptionellen Überlegungen und Vorträge zu Erfahrungen, Evaluationen und Einsatzszenarien, in denen der Einsatz von eportfolios kritisch reflektiert und evaluiert wurde. Zudem werden Poster und HandsOn-Präsentationen an einem Rechner vorgestellt werden. Veranstalterinnen Claudia Bremer, studiumdigitale, elearning-einrichtung der Goethe-Universität, Frankfurt Projekt Kooperation Goethe-Universität Frankfurt und Amt für Lehrerbildung (AfL) Prof. Dr. Regina Bruder, dikopost, FB Mathematik, Technische Universität Darmstadt Prof. Dr. Rose Vogel, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik (IDMI), Fachbereich Informatik und Mathematik der Goethe-Universität Frankfurt Veranstaltungszeit und Ort , 10:00 17:00 Uhr im Gästehaus der Goethe-Universität Frankfurt/Main studiumdigitale, zentrale elearning-einrichtung, Goethe-Universität Frankfurt/M. Claudia Bremer, Tel Die Veranstaltung ist gefördert durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

2 Prof. Dr. Rose Vogel eportfolios im Lehramtsstudiengang Primarstufe Mathematik Im Projekt»eLPort«1 wurde ein Konzept von reflexiver Portfolioarbeit entwickelt und erprobt, das modulübergreifende Lernprozesse von Grundschullehramtsstudierenden im Fach Mathematik begleitet und unterstützt. Die Portfolioarbeit zielt auf die Entwicklung professioneller Handlungskompetenz zukünftiger Grundschullehrerinnen und -lehrer unter fachlicher und fachdidaktischer Perspektive ab. Als integraler Bestandteil der Lehrveranstaltungen eröffnet die Portfolioarbeit den Lernenden Raum und Zeit ihre aktuelle Lernarbeit im Hinblick auf den individuellen Lernprozess, das Generieren und Rekonstruieren von fachlichem und fachdidaktischem Wissen und die zukünftige Arbeit als Lehrperson zu reflektieren. Die Portfolioarbeit ist als ein mehrstufiger Prozess konzipiert. Die Dokumente, die in den Lehrveranstaltungen entstehen bilden als Dokumentensammlung den Ausgangspunkt für die konkrete Portfolioarbeit. Angeregt und unterstützt durch sogenannte Reflexionselemente entsteht eine Artefaktsammlung, die wiederum in der weiterführenden Portfolioarbeit die Grundlage für den Aufbau unterschiedlicher Portfolios (Arbeits- und Entwicklungsportfolio, Leistungsportfolio und Präsentationsportfolio) darstellt. Außerdem gibt das entwickelte Portfoliokonzept einen Analyserahmen vor, wie Lehrpersonen passend zu ihrer Lehrveranstaltungskonzeption Reflexionselemente entwickeln können. Im Vortrag werden das Portfolio-Konzept, entwickelte Reflexionselemente und der Analyserahmen vorgestellt. Prof. Dr. Rose Vogel Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik (IDMI) Fachbereich Informatik und Mathematik der Goethe-Universität Frankfurt 1 Das Projekt»eLPort«ist ein Projekt im Rahmen des Förderprogramms der Goethe-Universität Frankfurt am Main zur Verbesserung der Lehre. Projektverantwortliche: Prof. Dr. Rose Vogel und Prof. Dr. Götz Krummheuer, wissenschaftliche Mitarbeiter bis 1/2011: Anna-Katharina Schneider; bis 07/2011: Johannes Will.

3 Prof. Regina Bruder, Nadine Scholz Projekt dikopost Digitales Kompetenzportfolio für Studierende Seit Oktober 2010 gibt es an der Technischen Universität Darmstadt das Projekt dikopost (Digitales Kompetenzportfolio für Studierende). Ziel des Projekts ist es, Erfahrungen über den Einsatz eines studienbegleitenden sowie in einzelnen Lehrveranstaltungen gezielt eingesetzten digitalen Kompetenzportfolios zum Bewusstmachen der Kompetenzentwicklung von Studierenden zu sammeln. Die primäre Zielgruppe sind insbesondere Lehramtsstudierende, aber auch Studierende anderer Studienrichtungen nehmen an E-Portfolioveranstaltungen teil. Aktuell befindet sich das Projekt in der Mitte der Durchführung und so konnten schon einige Evaluationsergebnisse erhoben werden, die sich auch auf den wieteren Projektverlauf auswirken. Berichtet werden die ersten Erfahrungen zum aktuellen E-Portfolioeinsatz mit Mahara an der TU Darmstadt. Hierbei werden auch Evaluationsergebnisse, die aus Lehrenden-, Studierenden- und Tutoreninterviews kommen, mit einbezogen. Des Weiteren werden Best Practice Konzepte für eine E-Portfoliobasierte Lehre vorgestellt. In einem begleitendem Poster wird das Projekt und seine unterschiedlichen Einsatzgebiete beschrieben. Zum einen wird exemplarisch der Kursdurchlauf in einem Semester dargestellt, zum anderen werden drei Kursportfoliobeispiele unterschiedlicher Fachrichtungen gezeigt. Abgerundet wird das Poster durch die Verweise an die angeschlossenen Stakeholder und die kontinuierlich begleitende Evaluation Prof. Regina Bruder, Leiterin Projekt dikopost Nadine Scholz, Koordination dikopost Technische Universität Darmstadt Fachbereich Mathematik Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) Schlossgartenstr. 7 S Darmstadt Telefon: Webpage:

4 Birgitta Kinscher & Marcel Dux, HTW Berlin, elearning Competence Center focawa, ep Games Design und Digital Me eportfolio-ansätze in der Hochschullehre der HTW Berlin An der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin werden in verschiedenen Projekten eportfoliobasierte Konzepteeportfoliobasierte Konzepte für den Einsatz in der Lehre entwickelt. Resultierend aus den Ergebnissen des HIS Studienqualitätsmonitors 2010 und einer internen elearning-umfrage aus dem WS 2010 wurden diese Projekte initiiert, um verschiedene Herausforderungen, u. a. im Bereich der Lehr- und Lernbegleitung, zu bearbeiten. Ein wesentlicher Punkt, der durch eportfolio-angebote verbessert werden kann ist die Darstellung von individuellen Lern- und Entwicklungsfortschritten der Studierenden. Die Notwendigkeit, Angebote zu schaffen, die eine Verbesserung der eigenen sozialen, methodischen und fachlichen Kompetenzen und Fertigkeiten ermöglichen, ohne Bestandteil der Bewertung zu sein, wurde an der HTW Berlin erkannt. Die Besonderheit der initiierten Projekte ist es, dass sie entlang des Studienzyklus von der Studieneingangsphase bis hin zum Studienabschluss phasenbegeleitende Angebote darstellen. Basierend auf den didaktischen Überlegungen zur Portfolio-Arbeit und des Einsatzes eportfolios wurden drei eportfolio-angebote entwickelt. Das Focawa-Konzept, als veranstaltungsbegleitendes freiwilliges Self-Assessment, dient in der Studieneingangsphase der Verbesserung der sozialen und methodischen Kompetenzen. Das Projekt ep Games Design untersucht die Eignung der Open Source Anwendung Mahara als studiengangsbegleitendes Repository und studentisches Präsentationsportfolio. Das Blockseminar Digital Me ist ein Seminar, in dessen Verlauf die Studierenden aus Studiengängen mit kreativen Ausrichtungen befähigt werden, ihre Arbeiten eigenverantwortlich über Web 2.0- Kanäle zu vermarkten und so ein eigenes Web-Portfolio bisheriger Arbeiten zu erstellen. Die Erkenntnisse und evaluierten Ergebnisse aus den bisherigen eportfolio-aktivitäten werden verwendet um zwei weitere Projekte inhaltlich zu erschließen, deren Start unmittelbar bevorsteht. So sehen wir die Chancen, focawa als Element zur Verbesserung der Studieneingangsphase in das excelus-projekt im Rahmen des Qualitätspakts Lehre zu integrieren um eportfolios als Tool für ein besseres Talentmanagement zu nutzen. Für das MAAL-Projekt, in dessen Verlauf ein weiterbildener interdisziplinärer Studiengang mit dem Titel Master Ambient Assited Living entwickelt wird, kann das Thema eportfolios im Kontext der Entwicklung eines elearning-konzeptes zur besseren Organisation von Studierenden mit unterschiedlichen fachlichen Hintergründen (von Maschinenbau über Design bis hin zu sozialen Bereichen) eingesetzt werden. Im Rahmen des Fachforum eportfolio werden die Ergebnisse und Erkenntnisse der bisherigen Portfolio- Projekte vorgestellt sowie die Ideen zur weiteren Bearbeitung der eportfolio-thematik im Kontext von excelus und MAAL erläutert und diskutiert. Die Vortragenden freuen sich darauf, mit eportfolio-fachleuten aus ganz Deutschland in einen interessanten Dialog zu treten. Birgitta Kinscher, HTW Berlin, elearning Competence Center ,

5 Thomas Prescher & Frederick Schulz Die eportfolio-prüfung: Ein Instrument zur Entwicklung von Self-Monitoring-Kompetenz im Lehramtsstudium Als Teil des Konzepts Studierende als Partner der TU Kaiserslautern ist das Projekt im Rahmen der Initiative Exzellenz in der Lehre entwickelt wurden. Es implementiert und evaluiert das Projekt eprüfungen in den Sozialwissenschaften mit technologiegestützten Prüfungsformen für die Lehramtsstudiengänge. Ein Teil des Projekts ist die Umgestaltung der Abschlussprüfung eines Studienabschnitts (Modulprüfung) von einer Klausur zu einer modernen, prozess-- und kompetenzorientierten Prüfungsform. Der Einbezug von Peer- Feedback und Selbstbewertungsaspekten erlaubt eine elaborierte Prüfungsform bei handhabbarem Prüfungsaufwand für die Lehrenden. Ausgehend vom Konzept des Self-Monitorings als Meta-Kompetenz (vgl. Prescher 2009) wird eine universitäre Prüfungsform entwickelt, die die Kompetenzentwicklung der Studierenden anhand von Selbstbeurteilungen und Reflexion des eigenen Lernprozesses für eine Bewertung durch Hochschullehrende zugänglich macht. In diesem eportfolio sammeln die Studierenden Handlungsprodukte (Artefakte) aus online- und offline-lehrveranstaltungen und studienbegleitenden Praktika. Daran rekonstruieren sie ihren Kompetenzentwicklungsprozess über den betrachteten Studienabschnitt und greifen zur argumentativen Unterstützung auf Selbst-, Peer- und Dozentenbewertungen in Form von gesteuerten Reflexionen und erhaltenem Feedback zurück. In der kritischen Auseinandersetzung mit dem Prozess und den Artefakten ihrer Kompetenzentwicklung trainieren die Studierenden ihre Self-Monitoring-Kompetenz: die Fähigkeit, das eigene Handeln im System zu beobachten und im Bezug auf die beiden Zielsysteme Beruf (= Schuldienst) und Ausbildung (= Universität) zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Das eportfolio verfolgt dabei vier Grundorientierungen, um die Entwicklung der Self- Monitoring-Kompetenz zu ermöglichen (vgl. Prescher 2009, S. 226ff.): - Personenorientierung: Entwicklung von Self-Monitoring durch gemeinsame Wirklichkeitskonstruktion über die Kompetenzentwicklung durch Lernende, Peers und Dozenten. - Situationsorientierung: Entwicklung von Self-Monitoring durch Anschlusslernen. - Zielorientierung: Entwicklung von Self-Monitoring durch Aufmerksamkeitsfokussierung und Begleitung. - Problemorientierung: Entwicklung von Self-Monitoring durch persönliche und kollektive Relevanz. Die Erstellung der Artefakte und Peer-Feedbacks ist organisatorisch in die Lehrveranstaltungen des Studienabschnitts integriert. Die Lernplattform OLAT dient als Infrastruktur zur Ablage der Artefakte, und Reflexionen, organisiert den Prüfungsablauf und stellt die Hilfsmittel zur Anfertigung und Bewertung des Portfolios zur Verfügung (Leitfragen zu den Reflexionen, Bewertungsraster). Texte und Medien aus elearning-veranstaltungen können direkt aus der Lernumgebung übernommen werden. Mit dieser Konzeption eines Entwicklungsportfolios als prozessorientierte Prüfungsform sollen die Reformen der Lehramtsausbildung und die Standards der Lehrerbildung der Kultusministerkonferenz als Ansatz einer systematischen Kompetenzentwicklung zielgerichtet gestaltet werden. Thomas Prescher & Frederick Schulz Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Pädagogik

6 Heike Müller-Seckin e(lehr)portfolios in der hochschuldidaktischen Weiterbildung Online-Lehre lernen Wie werden Lernfortschritte sichtbar? Was motiviert Lehrende über ihre eigene Lehre zu reflektieren? Und kann die Erstellung eines elehrportfolios Lehre verbessern? Seit 2011 setzt das Online-Lehre Team e(lehr)portfolios begleitend zu der Weiterbildung Online-Lehre lernen ein. Die Weiterbildung läuft über acht Monate im Blended Learning Format. Die Qualifizierung richtet sich an Hochschullehrende aller Berliner Hochschulen, die Online-Elemente in ihre Lehre einsetzten möchten. Die Module der Weiterbildung umfassen folgende Themen: Einführung in die Online-Lehre, Online-Kommunikation und Teletutoring, Didaktische Planung, Medienrecht, Medientechnische Grundlagen und Projektarbeit Bisher wurden eportfolios, Lehrportfolios und elehrportfolios in einer Präsenzsitzung des Moduls Didaktische Planung eingeführt. Im Rahmen des später folgenden Moduls Medientechnik hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, die Software Mahara zu erproben und anschließend ihr eigenes e(lehr)portfolio zu erstellen. Die Erstellung der e(lehr)- portfolios war freiwillig und auch keine Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikats. Andere Einsatzszenarien für eportfolios sind angedacht und sollen, je nachdem ob das Projekt KeO weiter gefördert wird, erprobt werden. Der Erfahrungsbericht stellt ein mögliches Einsatzszenarium eines eportfolios in der Erwachsenenbildung, die Resonanz der Teilnehmenden, einige Hindernisse und gelungene Beispiele vor. Ein erstes Fazit könnte lauten: elehrportfolios sind schön, machen aber viel Arbeit. (Frei nach Karl Valentin) oder Welches Schweinderl hätten s denn gern? Das Präsentationsportfolio, das Entwicklungsportfolio, das Projektportfolio.? Heike Müller-Seckin TU Berlin ZEWK Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation Projekt: KeO Kompetenzentwicklung Online

7 Jan Baierlein, Clemens Frötschl, Marc Egloffstein E-Portfolios im Studium der Wirtschaftspädagogik - Einsatzszenarios und Umsetzungsbeispiele Elektronische Portfolios werden aktuell in zunehmendem Maße in der akademischen Handelslehrerausbildung verankert. Angesichts von Forderungen nach einer für pädagogische Berufe essentiellen Kompetenz zur lebenslangen Weiterbildung und der dazu notwendigen Reflexionsfähigkeit werden Studierende der Wirtschaftspädagogik an der Universität Bamberg in verschiedenen Szenarios an die E-Portfolio-Arbeit herangeführt. Je nach zu Grunde liegender Lehrveranstaltung stehen dabei die Reflexion der eigenen Leistung und Entwicklung oder die Dokumentation und Darstellung unterschiedlicher fachlicher Inhalte im Vordergrund. Der Vortrag soll die einzelnen Veranstaltungen, in denen E-Portfolios Verwendung finden, kurz vorstellen, die konzeptionelle Fundierung des E- Portfolio-Einsatzes darstellen und die genutzten Werkzeuge beschreiben. Dabei werden mehrere Veranstaltungstypen des Bamberger Curriculums angesprochen, die sich hinsichtlich der Einbindung von E-Portfolios unterscheiden. Neben der Darstellung der jeweils verfolgten Zielen und der damit korrespondierenden Portfolioaufträge werden die unterschiedlichen Szenarios durch Beispiele (Ausarbeitungen, Artefakte) aus vergangenen Durchführungen illustriert. Universität Bamberg Dipl.-Hdl./WI Jan Baierlein Dipl.-Hdl./WI Clemens Frötschl Dipl.-Hdl., Dipl.-Wirtsch.Inf. Marc Egloffstein

8 Anne Steinert Forschendes Netzwerklernen mit eportfolios Im Folgenden soll ein Projekt zum forschenden Netzwerklernen mit eportfolio-unterstützung vorgestellt werden. Das Projekt wird an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management durchgeführt. Die FOM ist eine Hochschule für Berufstätige, die wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge in Präsenz an 22 Standorten bundesweit anbietet. Die berufstätigen Studierenden haben stets eine hohe Wissenschaft-Praxis Interaktion verlangt. In den letzten Jahren wird jedoch insbesondere für die Master-Studierenden zudem ein stärkerer Forschungsbezug angestrebt. Das folgende Projekt greift diese Entwicklung und die besondere Struktur der FOM auf Modulebene auf. Das eportfolio dient hierbei als Hilfestellung zur Strukturierung und Erarbeitung der Seminararbeit. Durch die elektronische Strukturierungshilfe und die damit einhergehende Unterstützung durch die Kommilitonen sowie die zeitliche Flexibilität, erscheint das Konzept für berufsbegleitende Studierende besonders geeignet. Das Seminar wird in Anlehnung an Huber1in vier Phasen strukturiert. In Phase eins erfolgt eine Einführung sowohl in das Konzept (anhand eines Best-Practice-Beispiels) als auch in die Open Source Software Mahara (anhand eines Beispiel-Portfolios und Leitfadens). In Phase zwei verschaffen die Studierenden sich einen Überblick über ein Forschungsfeld, indem sie sich zunächst die sozialen Netzwerkstrukturen des Internets zu Nutze machen und in einem zweiten Schritt eine klassische Literaturrecherche (z.b. mittels Schneeballsystem) durchführen. Darauf aufbauend suchen sie die Fragestellung für ihre Seminararbeit. In Phase drei entwickeln sie das dazugehörige Forschungsdesign. Phase vier beinhaltet schließlich die Erstellung der Seminararbeit. Parallel zur online Vorbereitung der Seminararbeit verläuft der reguläre Präsenzunterricht (abends und am Wochenende). Im Rahmen der Präsenzphasen werden die Curriculumsinhalte vermittelt. Hierbei sind online und Präsenzphasen jedoch nicht als voneinander getrennt zu sehen, vielmehr bestehen Wechselwirkungen zwischen ihnen, da z.b. die Curriculumsinhalte in die Fragestellung/ Seminararbeit mit einfließen (Phase 2), Entwicklungen des eportfolios in der Veranstaltung thematisiert werden und der Forschungsprozess in der Veranstaltung explizit gemacht wird. Im Rahmen der einzelnen Phasen werden Peer-Reflexionen durch Studierende durchgeführt (was wiederum zu einer Entlastung des Lehrenden führt). Hierbei sollen die Inhalte der eportfolios der anderen Studierenden (zu-nächst nur im Rahmen des eigenen Seminars bzw. z.t. bereist standortübergreifend und später ggfs. semester-übergreifend) diskutiert und methodisch hinterfragt werden, so dass sich die Lernenden kritisch damit auseinandersetzen, ob das generierte Wissen an sich sowie die Art und Weise der Generierung angemessen ist. So entsteht ein Zyklus aus Überarbeitungen, der sich an wissenschaftlichen Qualitätskriterien orientiert und sich als formativer Prozess versteht. Gleichzeitig ergeben sich dadurch Gelegenheiten für Selbstreflexionen, womit der eigene Forschungsprozess zum Thema wird. Parallel erfolgen Feedback-Schlaufen durch den jeweiligen Lehrenden. Im Sommersemester 2011 wurde ein Pilotprojekt an zwei Standorten (Essen und Köln) im Rahmen des Moduls Asset Management durchgeführt. Obwohl die Beteiligung freiwillig war, haben sich 50% der Studierenden beteiligt, davon haben 75% an der abschließenden Evaluation teilgenommen. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet und sollen für eine Überarbeitung des Konzepts in Hinblick auf die Durchführung im WS 2011/2012 genutzt werden. Im WS soll das Projekt auf zwei weitere Master- Veranstaltungen ausgedehnt werden, neben Asset Management (Dortmund, Düsseldorf) wird es in den Modulen Personalmarketing (Essen) und (E)CRM (Dort-mund) durchgeführt sowie in einem Bachelor Modul (Controlling (Duisburg, Düsseldorf)). Die Veranstaltungen werden ebenfalls evaluiert. Auf Basis der Ergebnisse soll eine zweite Durchführungsphase im SS2012 stattfinden. Hiernach wird entschieden, ob das Konzept weiterhin ein freiwilliges Zusatzangebot bleiben wird oder ob es in einzelne Veranstaltungen bundesweit integriert werden soll. Zudem wird derzeit überlegt, eine eportfolio-software für das FOM eigene integrierte Campus Management System zu entwickeln. Anne Steinert, KompetenzCentrum Hochschuldidaktik an der FOM Hochschule für Ökonomie und Management

9 Britta Handke-Gkouveris, Michael Karbacher Das OLAT-ePortfolio: Studiums- und Veranstaltungsbegleitung sowie Prüfungsinstrument an der Universität Hamburg Der Einsatz von eportfolios wurde an der Universität Hamburg bereits seit 2008 diskutiert und vorbereitet. Zusammen mit der Fachhochschule Nordwestschweiz, der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau sowie dem Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich hat die Universität Hamburg eine eportfolio-erweiterung für das Learning- Management-System OLAT in Auftrag gegeben. Seit April 2011 wird das OLAT-ePortfolio bereits pilotierend in der Lehre eingesetzt. Um StudienanfängerInnen die eportfolio-arbeit zur Unterstützung einer erfolgreichen Studiumsgestaltung nahezubringen, wurde in den Einführungsveranstaltungen des Wintersemesters 2011/12 umfangreich über die Ziele und Möglichkeiten eines persönlichen eportfolios mit Hilfe praxisnaher eportfolio-aufgaben und Online-Begleitkursen informiert. Im Vortrag werden neben ersten Praxiserfahrungen aus Sicht der Lehrenden und Studierenden auch konzeptionelle Einsatzmöglichkeiten des OLAT-ePortfolios als Prüfungsinstrument dargestellt. Britta Handke-Gkouveris, Michael Karbacher, Zentrales elearning-büro, Universität Hamburg Mail:

eportfolios Claudia Bremer, Universität Frankfurt/M.

eportfolios Claudia Bremer, Universität Frankfurt/M. eportfolios, Universität Frankfurt/M. 1 eportfolios Portfolio-Arten Reflexions- Lern- Arbeits- Entwicklungs- Prozess- Präsentations- 2 eportfolios Portfolio-Arten Reflexions- Lern- Arbeits- Entwicklungs-

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

E-Portfolios in der Hochschullehre

E-Portfolios in der Hochschullehre Stefanie Siebenhaar, Nadine Scholz, Angela Karl, Carolin Hermann, Regina Bruder E-Portfolios in der Hochschullehre Mögliche Umsetzung und Einsatzszenarien Zusammenfassung Im Fokus des Workshops steht neben

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education

Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Workshop eportfolios * Hochschule München * 28.07.2010 Studienbegleitendes elehrportfolio-konzept Master of Higher Education Kompetenzbegriff Entwicklungsphasen Curriculare Einbindung Nächste Schritte

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Die REBL-Methode. zur Förderung von Führungskompetenz in konsekutiven technischen Studiengängen. Sabine Langkamm, M. H. Edu.

Die REBL-Methode. zur Förderung von Führungskompetenz in konsekutiven technischen Studiengängen. Sabine Langkamm, M. H. Edu. Die REBL-Methode zur Förderung von Führungskompetenz in konsekutiven technischen Studiengängen, M. H. Edu. Gliederung Über mich Master-Studiengang MEDIAN Die REBL-Methode Problemlage Führungskompetenz

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014

Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Didaktische Begleitung von Lehrenden in Service Learning Veranstaltungen Nexus Tagung: Service Learning 27. und 28. Mai. 2014 Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) Dr. Bärbel Könekamp Projekt Service

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule

Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Auf dem Weg zur Offenen Hochschule Erfolgsfaktoren Lebenslangen Lernens Dr. phil. Wolfgang Müskens FOLIE 1 FOLIE 2 Fachkräftemangel in Deutschland Traditioneller akademischer Qualifizierungsweg Promotion

Mehr

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut

Zertifikatsstudium. Europäisches Fördermittelmanagement. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fernstudieninstitut Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Zertifikatsstudium Europäisches Fördermittelmanagement Professional Europäisches Fördermittelmanagement

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen

Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen Qualitätspakt E-Learning Universität Bremen Dr. Yildiray Ogurol Geschäftsführer Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) Universität Bremen GML² 2014: Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

elearning: Mehrwerte & Organisationsentwicklung

elearning: Mehrwerte & Organisationsentwicklung elearning: Mehrwerte & Organisationsentwicklung - Universität Frankfurt/M. www..de Was bringt elearning? Mehrwerte Welche Formen gibt es? Szenarien elearning www..de elearning-szenarien Virtualisierungskonzept

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

E-Learning an der Fachhochschule Lübeck

E-Learning an der Fachhochschule Lübeck Rektorat E-Learning an der Fachhochschule Lübeck Aus Sicht der Hochschulleitung und der Fachbereiche Aus Sicht von oncampus E-Learning Tochter der FH Lübeck Farina Steinert Farina Steinert und Rektorat

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.)

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende

Mehr

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh)

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Informationen zum Mastertudiengang Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Allgemeines MaBeTh ist ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium im Blended- Learning Format. Die Regelstudienzeit beträgt 5

Mehr

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung

Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Das Triale Studium Bachelor (B.A.) Betriebliche Bildung Folie 1 von 20 10.05.12 Martina Vogt, M.A. w wissenschaftliche w. t Mitarbeiter r i a l e - m o Abteilung d e Berufspädagogik l l e. d e Dipl.-Soz.

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Kompetent kompetenzorientiert lehren? Einsatz von lehrveranstaltungsbezogenen Kompetenzprofilen im Rahmen eines E-Portfolio-Projekts

Kompetent kompetenzorientiert lehren? Einsatz von lehrveranstaltungsbezogenen Kompetenzprofilen im Rahmen eines E-Portfolio-Projekts Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.7 / Nr.4 (Oktober 2012) Ioanna MENHARD 1, Nadine SCHOLZ & Regina BRUDER (Darmstadt) Kompetent kompetenzorientiert lehren? Einsatz von lehrveranstaltungsbezogenen

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Ist E-Learning ein Geschäft? Verwertungsstrategien des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der TU Kaiserslautern

Ist E-Learning ein Geschäft? Verwertungsstrategien des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der TU Kaiserslautern Ist E-Learning ein Geschäft? Verwertungsstrategien des Zentrums für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der TU Kaiserslautern ZFUW Das ZFUW besteht seit 1992 Zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de

DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg. Katharina Hombach Katharina.hombach@fh-muenster.de DGWF Jahrestagung 2015 23.-25.09.2015 in Freiburg Curriculumentwicklung im Netzwerk Das Netzwerk Masterstudiengänge in Teilzeit an der FH Münster als Konzept zur Unterstützung der Curriculumentwicklung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen 10 Jahre VCRP Jubiläumsveranstaltung 09.11.2010 Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen Prof. Dr. Ralf Haderlein Leiter ZFH Gliederung! Herkunft! Ist-Stand! Herausforderung! Ziel-Definition!

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement

Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Inhalte, Zielgruppe und Erfolg des Master-Fernstudiengangs Kommunales Energiemanagement Chancen, Aufgaben und Hilfen für Kommunen bei der Nutzung von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien Röbel, 7.7.2011,

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen

E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen E-Portfolios für kompetenzorientiertes Lernen ANDREA GHONEIM DONAU-UNIVERSITÄT KREMS DEPA RTMEN T FÜR INTERAKTIVE M EDIEN UND BILDUNGSTECHNOLOGIEN Im EU-Projekt "EUfolio - EU classroom eportfolios" (http://eufolio.eu/)

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudium WI, FH DO, Prof. Dr. Wilmes, Prof. Dr. Haake 09.05.2015 Verbundstudium

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen Karola Wolff-Bendik Im Rahmen der HRK/nexus-Veranstaltung Öffnung der Hochschulen Durchlässigkeit zwischen beruflicher

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010 Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten Ansprechperson Univ. Prof. Mag. Dr. Monika Oebelsberger Leiterin der Abteilung für Musikpädagogik Universität

Mehr

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch 1 Herzlich willkommen zum Master of Education an der Freien Universität

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS)

Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS) Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS) Prof. Dr. Patricia Arnold / Dr. Martin Lu Kolbinger, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften 15.12.2011 Bologna-Tag

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr