Projekt Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek"

Transkript

1 Projekt Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek v 2.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Kai Stalmann und Reinhard Budde.

2 EINLEITUNG Die EU hat im Rahmen der Initiative i2010 den Aufbau einer spartenübergreifenden Europäischen Digitalen Bibliothek beschlossen. Ende 2008 ist ein entsprechendes Portal unter dem Namen Europeana in Betrieb gegangen. Technische Vorarbeiten dafür lieferte The European Library, ein Portal der europäischen Nationalbibliotheken. Die Länder der EU sind aufgefordert, sich mit ihren jeweiligen nationalen Portalen an der Europeana zu beteiligen. Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) soll diese Aufgabe erfüllen und in Form eines Portals den Zugang zu Zeugnissen des kulturellen Erbes aus einem weitgespannten Netzwerk von nationalen Datenbanken und Portalen von letztlich möglicherweise bis zu über Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen (Bibliotheken, Archive, Museen, Denkmalpflege, Medienarchive, Wissenschaft) bieten und damit gleichzeitig ein wichtiger nationale Datenaggregator für die Europeana werden. Maßgeblich sind hier das Verwaltungs- und Finanzabkommen zwischen der Bundesrepublik und den Ländern der Bundesrepublik Deutschland über die Errichtung und den Betrieb der Deutschen Digitalen Bibliothek sowie die Gemeinsamen Eckpunkte von Bund, Ländern und Kommunen zur Errichtung einer Deutschen Digitalen Bibliothek (beide vom Dezember 2009). 1 Das Angebot der DDB richtet sich an ein weit gefasstes und heterogenes Publikum. Es adressiert Nutzergruppen aus den Bereichen der Forschung und Bildung, der an Kultur interessierten weiteren Öffentlichkeit im In- und Ausland sowie auch Akteure der Wirtschaft (insbesondere der kulturnahen Wirtschaftsbereiche). Die Fraunhofer-Gesellschaft (Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS) wurde vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit der Konzeption, Planung und Errichtung der DDB bis Ende 2011 beauftragt. Das Vorhaben wird in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber, dem Bundesbeautragten für Kultur und Medien, dem Kompetenznetzwerk DDB sowie dem technischen Betreiber durchgeführt, um die Anforderungen der unterschiedlichen Kultureinrichtungen in allen Phasen der Entwicklung zu berücksichtigen. Ebenfalls werden die betrieblichen Aspekte von vornherein einbezogen, so dass ein nahtloser Übergang von der Aufbauphase in den laufenden Betrieb der DDB gewährleistet ist. Bei der Entwicklung der DDB sollen bereits öffentlich finanzierte Vorarbeiten berücksichtigt und nach Möglichkeit deren Ergebnisse eingesetzt werden. Hierbei sind insbesondere die CONTENTUS-Dienste das Projekt THESEUS 2 zu nennen. 1 <http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/verwaltungs_und_finanzabkommen_finale%20fassung pdf>; <http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/gemeinsame_eckpunkte_finale_fassung_ pdf>. 2 <http://theseus-programm.de/>. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 2

3 Das technische Grobkonzept ist für die weitere technische Planung der DDB von grundlegender Bedeutung, da mit diesem Schneisen in die Vielfalt möglicher Lösungswege geschlagen werden. Das Dokument stellt das technische Konzept für die Realisierung der Deutschen Digitalen Bibliothek als Plattform und Internet-Portal dar. Es beschreibt in Grundzügen alle Technologien, Komponenten, Schnittstellen, Prozesse, Frameworks und Datenmodelle, die zum Aufbau der Plattform verwendet werden, und skizziert die Infrastruktur zum (Pilot-)Betrieb des geplanten Systems. Das Grobkonzept gibt den Diskussionsstand Mai/Juni 2010 sowie die im Juni und Juli insbesondere vom Koordinator des Kompentenznetzwerks, der DNB, dem Verfasser der Machbarkeitsstudie, Michael Christen, und von Prof. Stefan Gradmann einbrachten Kommentare und Verbesserungsvorschläge. Insgesamt konkretisiert und überholt Planungsdokumente, die zu früheren Zeitpunkten der Projektierung erstellt wurden 3. Das Grobkonzept wird seinerseits im Zuge der wetieren technischen Planungen durch neuere Dokumente und andere Artefakte (Sourcecode, Dokumentation) überholt werden, ohne dass diese weiteren Änderungen und Erweiterungen in diesem Dokument nachgehalten werden sollen. Neben technischen Konzepten erörtert das Papier einige Aspekte der Vorgehensweise (Prototyping) und den Zuschnitt der Arbeitspakete, die im Zuge der Einführung einer agilen Vorgehensweise (Scrum) gegenüber der ursprünglichen Projektplanung neu aufgeteilt wurden. Die Anforderungen wurden zu implementierungsrelevanten User Stories verdichtet; sie werden weiter separat verwaltet. Zu besseren Verständlichkeit des aktuellen Planungsstandes haben wir die User Stories wichtiger Artefakte aufgenommen, wenn uns das dem Verständnis hilfreich schien. KONTAKTINFORMATION Fraunhofer IAIS NetMedia Schloss Birlinghoven Sankt Augustin 3 Gemeint sind insbesondere folgende Dokumente: die im Mai 2010 abgeschlossene Deutsche Digitale Bibliothek Rahmenbedingungen zur Anforderungsanalyse von Fraunhofer IAIS und die Machbarkeitsstudie zum Aufbau und Betrieb einer Deutschen Digitalen Bibliothek von Michael Christen (2008) <http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/rahmenbedingungen_zur_anforderungsanalyse_aus_politischer_rechtlicher_ funktionaler_technischer_sicht_finale_fassung_ pdf>; <http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/pdf/ machbarkeitsstudie_ pdf>. Seite 3, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

4 Inhalt 1 Die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform Die DDB Plattform in der Übersicht Das Portal als Anwendungs-Container und Präsentationsschicht Zugang, Personalisierung, Extranet Redaktionelle Inhalte (öffentliche und geschützte) Funktionale Komponenten Minimalset der Rollen und Rechte Webdesign Standards, Best Practices, Open Source, Qualität, Sicherheit, Mehrsprachigkeit Buzzword-Liste der Technologien, Tools und Standards Mengengerüst 17 2 Hauptkomponenten Hauptkomponente Portal Portalfunktionalität für redaktionelle Inhalte Portalfunktionalität zur Verwaltung von Nutzern und Nutzerregistrierungen, Formularen, Auswertungen Portalkomponenten Wiki, News, Kalender Portalkomponente Objektrecherche / Object Discovery: Anwendungen für Suchen, Browsen, Detailanzeige der Digitalen Objekte bzw. Dokumente Hauptkomponente Digitale Bibliothek OAIS Compliance und Anlehnung an die Nomenklatur des Digital Library Reference Model Relevanz des OAIS für DDB Digital Library Reference Model Zentrale Schnittstellen und Prozesse 33 3 Komponenten und Anwendungen, Endpoints Augmented SIP Creator (ASC) Ingest Endpoint Zeichenketten-Normalisierung Resource Recognition Object / Resource Clustering (Objektähnlichkeitserkenner, Dublettenhandling) Unified Catalog (Gesamtkatalog, Werkenormdatei) Indexierungskomponente Data Management Dokumentenablage (Storagekonzept) Access Endpoints 44 4 Dienste (lokale und entfernte Services) / Mashups Dienste zur semantischen Anreicherung und Anfrage User Generated Content (UGC) / Crowd Sourcing Dienste zur kommerziellen Nutzung der Daten in der Bibliothek46 Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 4

5 5 Datenmodelle, Speicherung, Zugriff auf Objekte Nutzung von RDF Anforderungen an das Submission Information Package Die Daten und die Datenmodelle der DDB Logische Sicht auf Datenfluss, Storage, Access der Digitalen Bibliothek 52 6 Arbeitspakete PORTAL / Präsentationsschicht DIGITALE LIBRARY QUERSCHNITTSAUFGABEN 55 7 Releaseplanung und Teamplanung Geplante Releases für Portal und Digital Library (DL) Teams und Skills 57 8 Anhang Glossar OAIS Terminology UML Diagramme aus dem Digital Library Reference Model (www.dlorg.eu) 65 Seite 5, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

6 1 Die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform Die endgültige Bestätigung des Namens "Deutsche Digitale Bibliothek" (DDB) für das geplante Portal steht noch aus und soll bis Ende 2010 erfolgen. Der endgültige Name wird Bestandteil des Domänennamens werden, unter dem das Portal zu erreichen ist. Das Portal der DDB bietet unter einer Adresse (URL) alle Dienstleistungen und Verwaltungsanwendungen ('Extranet') der DDB an. Einige Dienstleistungen werden im Dokument weiter unten beschrieben. Andere Dienstleistungen der DDB werden jedoch erst später entwickelt und integriert werden. Integration kann hier bedeuten, dass zusätzliche Komponenten entwickelt und installiert werden, bzw. in Form von Mashups eingebunden werden. Wichtigste Aufgabe des aktuellen Implementierungsprojektes ist es, eine flexible, ausbaufähige Plattform zu schaffen, die eine sehr große Zahl digitaler Objekte verschiedenster Provenienz und Art - im Prinzip das digitalisierte kulturelle Erbe der Bundesrepublik Deutschland - in adäquater Weise aufnimmt, konsolidiert, verwaltet, zugänglich macht und vernetzt Nutzer mit unterschiedlichen Interessen im Internet mit Dienstleistungen zu den aus Archiven, Museen, Bibliotheken und wissenschaftlichen Einrichtungen stammenden Inhalten bedienen, so dass Alleinstellungsmerkmale und wirklicher Mehrwert entstehen, als konstruktiver Bestandteil des Semantic Web Ressourcen zur Verfügung stellt für humane und maschinelle Zugriffe und Verarbeitung. Der Fokus dieses Papiers liegt auf der Beantwortung der Frage, wie eine geeignete Plattform technisch konzipiert und realisiert werden kann. Es bildet den Ausgangspunkt weiterer Detailspezifikationen, Architekturen, Prototypen und Implementierungen. Insofern beschreibt das Dokument einen aktuellen Stand und will als living document verstanden sein. Als Basistechnologie der zentralen Komponenten wird Java vorausgesetzt. Java ist zur Zeit die meistgenutzte Technologie im Web-Projekt- / Enterprise- Programming Umfeld. Es gibt eine hervorragende Toolunterstützung, unzählige ausgereifte Open Source Frameworks und Code Bibliotheken wie Lucene, Solr und Jena, und nicht zuletzt eine enorme Menge professioneller Erfahrung im Java-Umfeld. Java stellt sicher, dass sowohl in der Aufbauphase wie auch nach Übergabe an den Betreiber und bis in die absehbare Zukunft hinein qualifizierte Entwickler zur Weiterentwicklung rekrutiert werden können. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 6

7 Neben Java können auch andere, auf der Java Virtual Machine (JVM) lauffähige, dynamisch typisierte Sprachen wie Groovy eingesetzt werden, wenn sie eine bessere Alternative darstellen. 1.1 Die DDB Plattform in der Übersicht In den nachfolgenden Kapiteln wird das Konzept der DDB beschrieben. Die DDB Plattform besteht im Wesentlichen aus 2 Hauptkomponenten: dem Portal (Präsentation, Verwaltung, Personalisierung) und der Digitalen Bibliothek. Wir werden zunächst das Portal und die zur Realisierung vorgesehenen Portal- Technologien sowie die im Portal verwalteten Inhalte diskutieren. Anschließend werden die innerhalb der Hauptkomponente Portal geplanten Komponenten skizziert. Das sind Anwendungen zur Verwaltung und Präsentation von statischen Inhalten, Nutzern usw. Wir gehen von dort über zu den für die Hauptkomponente Digitale Bibliothek (DL) wesentlichen Komponenten. Nach dieser Übersicht der Hauptkomponenten und der geplanten Sub- Komponenten werden die wichtigsten Komponenten und Endpoints der DL sowie anschließend einige der benötigten Dienste beschrieben, bevor wir zu den Datenmodellen, dem Datenfluss und Fragen der Speicherung übergehen. Abschließend werden die Arbeitspakete und Releases beschrieben und schließlich die voraussichtlich benötigte Infrastruktur zum Betrieb der Plattform. Die nachfolgende Skizze soll das Gesamtkonzept des Systems grafisch veranschaulichen. Die Plattform der DDB besteht aus einem Präsentation Layer (Portal), das auf ein Service Provider Interface zugreift (Digital Library Services, DLS), die Infrastrukturkomponenten und Implementierungen nutzen. Die bei der Implementierung der DL verwendete Terminologie wird sich an der Nomenklatur des OAIS Referenz Modell und am DELOS Digital Library Reference Model orientieren. Für das Gesamtsystem ist neben der Plattform und dem Portal eine externe Komponente vorgesehen, der Augmented SIP Creator (ASC), der die Daten vor dem Ingest aufbereitet. Diese Aufbereitung betrifft das Metadaten- bzw. Ontologiemapping und damit die Indexierung, soll aber auch die adäquate Präsentation der Inhalte ermöglichen. Dieses Werkzeug soll prinzipiell von den Einrichtungen genutzt werden können, und auf diese Weise den Einrichtungen ermöglichen, die Aufbereitung der eigenen Daten optimal steuern und eigenen Vorstellungen anpassen zu können. In der Praxis werden die Anpassungen auf spartenspezifische Standardmappings und vorlagen, also auf Erfahrungen andere Einrichtungen zurückgreifen können. Innerhalb der Plattform werden die Daten ingestiert, indiziert, redundant gespeichert und damit für den Zugriff aufbereitet. Für die Suche, das Browsen (Listen, semantisches Netz) und die objektspezifischen Detaildarstellungen gibt Seite 7, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

8 es eine Komponente namens Object Discovery, die innerhalb des Portals die zentrale DDB-Anwendung darstellt. ASC (PRE INGESTAugmented SIP Creator) provider data <<restructure as>> views semantics search terms <supports> <contains> <uses> OBJECT DISCOVERY Search Browse Detail View DDB Platform Layers escidoc on Fedora DELOS DLRM Portal (Mashup Server) users resources policies functionalities content quality OAIS DLS (Digital Lib Services - Provider API) <uses/extends> 1.2 Das Portal als Anwendungs-Container und Präsentationsschicht Das Portal wird in einer noch nicht endgültig spezifizierten Form als Container realisiert werden, der die Kernapplikationen enthält und in den zur Erweiterung der Funktionalität später weitere Anwendungen installiert werden können. In Ermangelung eines allgemeineren Standards für Portale bietet sich der Portalstandard JSR 286 an. Alle diesem Standard folgenden Portalcontainer können JSR 286 Portlets aufnehmen. Der Standard erlaubt (im Unterschied zum Vorgänger JSR 186) auch eine Datenkommunikation zwischen Portlets. 4 Entfernte Anwendungen können notfalls über WSRP 5 eingebunden werden, was allerdings als unerwünscht schwache Integrationsform zu sehen ist. Es gibt eine Vielzahl von Open Source Portlet Container-Implementierungen, die dem Standard folgen, z. B. Liferay Portal Server, Jetspeed 2, JBOSS Portal, außerdem kommerzielle Produkte wie IBM Websphere Portal. Der funktional intessanteste Kandidat, Liferay, erwies sich bei bei genauerer Evaluation als ungeeignet (Auswertung ist separat dokumentiert). Die Präferenz haben zunächst Open Source Produkte, es erweist sich aber, dass die verfügbaren Open Source Portale technisch unzureichend sind bzw. nur über stark reglementierende, kommerzielle Lizenzen hinreichend mit Support versehen werden. Daher werden zur Zeit (Stand Ende Juli 2010) auch kommerzielle Plattformen für die Präsentationsschicht ins Auge gefasst, die nicht der Portlet- Spezifikation folgen. Das Portal sieht ein Registrierung und ein Login vor. Registrierte Nutzern nehmen gegenüber dem System eine Rolle ein, die zur weiteren 4 Näheres siehe 5 Web Service Remote Portlet, Integrationsmodell für entfernte Anwendungen. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 8

9 Nutzungsformen einlädt. Das Rollenmodell der DDB regelt den Zugriff auf geschützte Bereiche und ermöglicht damit unter anderem die Abrechnung kommerzieller Dienste, die auf der Plattform angeboten werden können Zugang, Personalisierung, Extranet Zentraler Zugang zum Portal Die nicht-eingeloggten Nutzern zugängliche Standard-Startseite des Portals setzt sich aus öffentlich zugänglichen Anwendungen mit für die Öffentlichkeit gedachten redaktionellen Inhalten und Funktionen (wie vor allem Suchen, Browsen, Sichten von DDB-Objekten) zusammen. Die lizenzrechtlichen Fragen der Nutzung werden zur Zeit auf politischer Ebene noch diskutiert. Die DDB wird die technische Verwaltung der ihr anvertrauten Inhalte so auslegen, dass diese Inhalte wirksam geschützt werden können. Der Zugriffsschutz wird Bestandteil der unteren Schichten der Architektur sein und die in Metadaten enthaltenen Schutzbestimmungen auswerten. Neben den öffentlich direkt zugänglichen Inhalten werden auf der Plattform weitere, geschützte Inhalte und Applikationen angeboten werden. Solche Mehrwertdienste können auch später noch in die Plattform eingebracht werden. Eine Personalisierung des Portals wird Nutzern nach Registrierung und Login ermöglicht. Für die Nutzer stellt das Portal einen Single Point of Access dar. Die jeweils nutzbaren Funktionalitäten und sichtbaren Inhalte sollen lediglich von den Rechten des Nutzers abhängig sein. Nutzer, wie z.b. ein anonymer Internet- Endnutzer, ein registriertes Community-Mitglied, ein Mitglied des Betreibernetzwerks (Extranet-Nutzer) oder eine das Plattform-API nutzende Maschine, erreichen die Plattform über ein und dieselbe Adresse (z.b. Dessen ungeachtet können weitere öffentliche Landingpages oder Microsites mit abweichenden URLs veröffentlicht werden, etwa um Aufmerksamkeit auf bestimmte Inhalte oder Sammlungen zu lenken Personalisierung des Portals, Extranet Eingeloggte Nutzer können ihre Sicht auf das Portal personalisieren, indem sie unter den auf der Plattform für sie (ihre Rolle) freigegebenen Anwendungen wählen. Das Extranet ist der Portal-Bereich für die KWEs 6. Nur eingeloggte Mitglieder des Betreibernetzwerks 7 haben auf die Extranetfunktionen Zugriff. 6 KWE steht für kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen. 7 Das Betreibernetzwerk umfasst neben dem technischen Betreiber vor allem die KWEs, die Inhalte zu der DDB betragen. Seite 9, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

10 Mandantenfähigkeit Die Plattform muss mandatenfähig sein, um eine weitgehend dezentrale Administration zu ermöglichen. Die institutionellen Mitglieder des BNW, die Einrichtungen, stellen gegenüber der Plattform Mandanten 8 dar. Der (übergeordnete) Betreiber legitimiert die Einrichtungen und macht technisch eine Reihe anderer Vorgaben. Den Einrichtungen selbst soll jedoch eine Eigenständigkeit, z.b. bei ihrer Selbstdarstellung und bei der Verwaltung ihrer Mitarbeiter im System und der Zuteilung von Rollen zugestanden werden. Den institutionellen Mitgliedern des BNW stehen somit jeweils eigene Funktionen / Inhalte zur Verfügung. So können die Stammdaten einer Einrichtung nur von einem Berechtigten der Einrichtung selbst editiert werden. In ähnlicher Weise sollen Mitglieder der Einrichtung von der Einrichtung selbst legitimiert werden. Auch verwaltet die Einrichtung ihre eigene Microsite, auf der sie sich darstellt und z.b. News posten oder einen Kalender pflegen kann. Innerhalb des Extranet entstehen so - in Bezug auf die Rechte und Rollen - weitere Substrukturen, die eigenverantwortlich gepflegt werden. Letztlich könnte man insbesondere auch die digitalen Objekte als Objekte betrachten, die von der Einrichtung verwaltet werden und zwar disjunkt von den Objekten anderer Einrichtungen. Die digitalen Objekte der DDB sind als von der DDB nur verwaltete Objekte anzusehen, auch wenn die DDB mit der Aufbereitung eine rechtliche Verantwortung übernimmt. Jedes Objekt, das eine Einrichtung der DDB zur Darstellung zur Verfügung stellt, kann nur von dieser Einrichtung selbst freigegeben werden und hinsichtlich seiner Semantik (Metadaten) und seiner Qualität (Content) definiert werden. Die Rolle der DDB liegt in der geeigneten Verwaltung (Präsentation, Suche, Clustering) des Contents. Dessen ungeachtet kann die DDB, wie es konkret auch angedacht ist, in der Zukunft Dienste zu Monetarisierung von Content anbieten oder vermitteln Redaktionelle Inhalte (öffentliche und geschützte) Redaktionelle Inhalte bieten dem Nutzer Informationen, Hilfen, Anreize an. Es handelt sich dabei nicht um die Kernaufgabe der DDB. Im Extranet der Betreiber sollen redaktionelle Inhalte die Kooperation der Einrichtungen und Partner verbessern. Eine besondere Form der redaktionellen Inhalte stellen virtuelle Ausstellungen dar, die innerhalb der DDB, aber auch auf einer separaten Landingpage veröffentlicht werden können. Virtuelle Ausstellungen sind Aggregationen von Inhalten der DDB und sie werden, wie alle übrigen Inhalte der DDB, als Ressourcen im Sinne des Semantic Web verwaltet, verlinkt und zugänglich gemacht. Nutzergenerierte Inhalte können auch von Mitgliedern der DDB Community (alle registrierte Nutzer der DDB, die nicht Mitglieder des Betreibernetzwerks 8 Wegen der divergierenden Bedeutungen des Terms definieren wir ein mandantenfähiges Softwaresystem als System, das Kunden verwalten können muss, die ihre Daten in eigener Verantwortung verwalten, so dass die Kundendaten disjunkt vorgehalten werden. Wenn also bspw. eine Dachorganisation sämtliche Daten ihrer Mitglieder verwaltet, wären die Mitglieder keine Mandanten, sondern einfache Geschäftsobjekte. Wenn dagegen in dem System zwar die Mitglieder von der Dachorganisation verwaltet, die Mitglieder aber ihren eigenen Content selbst verantworten, dann wäre das System mandantenfähig zu nennen. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 10

11 sind) erzeugt werden. Dies können beispielsweise Postings in Communityforen sein. Für solche Foren wird die Rolle eines Moderators benötigt. Außerdem empfiehlt es sich, ein Manifest vorzusehen, das die Lizenz- und datenrechtlichen Fragen der Postings regelt und festlegt, unter welchem Bedingungen Inhalte gelöscht oder gesperrt werden können bzw. müssten. Der konkrete Inhalt des Manifests muss vom Betreibernetzwerk, bzw. dem Vorstand der DDB festgelegt und veröffentlicht werden Redaktionelle Bereiche und Verantwortlichkeiten Redaktionelle Bereiche (Die Gruppe der registrierten Nutzer wird im Folgenden als Community bezeichnet.) In der Anforderungsanalyse wird eine Reihe von redaktionellen Bereichen genannt, die in unterschiedliche Verantwortlichkeiten fallen. Sparten Verantwortlichkeit Kontrolle News Vorstandsbeschlüsse Vorstand Betreiber News Betreiber, KWE, Partner Betreiber Community News Community Öffentliche News Vorstand, KWE, Betreiber Betreiber Termine Termine der Betreiber Vorstand, KWE, Betreiber Termine, öffentlich Vorstand, KWE, Betreiber Betreiber Artikel Redakt. Artikel, Betreiber Vorstand, KWE, Betreiber Microsites Redakt. Artikel für d. Öffentlichkeit Öffentliche Seiten, Themenseiten und Landing Pages der DDB Öffentliche Seiten, Themenseiten und Landing Pages der KWE Extranet-Themenseiten der Partner Vorstand, KWE, Betreiber, Community Betreiber KWE Partner Forum Themenforen, Betreiber Vorstand, KWE, Betreiber Themenforen, Partner Partner Betreiber Betreiber Themenforen, Communities Community Wiki Knowledgebase, Betreiber Vorstand, KWE, Betreiber, Partner, Community FAQ Knowledgebase, öffentlich Betreiber About Pages DDB Kontaktdaten KWE Kontaktdaten Vorstand KWE Die Aufstellung stellt den aktuellen Erkenntnisstand dar (Mai 2010). Weitere Themen werden eventuell im weiteren Projektverlauf identifiziert und dann integriert. Seite 11, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

12 Organisatorische Einheit Die Verantwortlichkeiten werden als Gruppen und Rechte modelliert. Die minimal notwendigen Rollen für die redaktionelle Betreuung des Portals sind demnach: Redaktionelle Funktionen Rolle Vorstand Redaktion DDB Redakteur / Hauptredaktion Betreiber Redaktion, Freigabe DDB Redakteur / Freigeber bzw. Hauptredaktion KWE Redaktion Redakteur der KWE Partner Redaktion Redakteur des Partners Community Redaktion Community Redakteur (Superuser) Öffentlichkeit - Technisch werden die redaktionellen Bereiche mit geeigneten Komponenten bzw. mit entsprechenden Templates realisiert (siehe weiter unten). Die Inhalte werden als Ressourcen gespeichert. Inhaltlicher Bereich News Diskussionen Wissenspflege Microsites Termine Kontaktdaten Sitemap Anwendung CMS, Feeds Forum Wiki CMS Kalender, Feeds CMS Generator Funktionale Komponenten Die redaktionellen Inhalte meint im weitesten Sinne Informationen über die DDB, die in dem Portal veröffentlicht werden. Dienstleistungen und Funktionen, die Nutzern angeboten, bzw. von Mitgliedern des Netzwerks verwaltet und angeboten werden, stellen den eigentlichen Wert der Plattform dar. Die Verwaltung (Installation, Wartung, Aktivierung, Erweiterung) der funktionalen Komponenten muss bei der Entwicklung des Rechtekonzepts berücksichtigt werden. Die folgende Tabelle stellt dar, welche Rollen und Rechte minimal benötigt werden, um das Portal in sinnvoller Weise zu verwalten (Erkenntnisstand Mai 2010). Mit Administrator Rechenzentrum sei eine Rolle umschrieben, die initial das System und Netzwerk konfiguriert. In der Praxis werden das mehrere Personen Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 12

13 mit unterschiedlichen Rollen und an verschiedenen Orten sein, da die DDB Plattform in einer Cloud, bzw. auch verteilt laufen wird. Der Plattform Administrator meint hier die Rolle derjenigen, die das laufende System betreuen und weitere Anwendungen auf dem System installieren. System Anwendungen Funktionaler Bereich Netzwerk, Maschinen, Storage DDB Plattform Portal Container, Anwendungen, Dienste, Prozesse CMS Datenmodell, Templates, Prozesse Funktionen einrichten, administrieren, backup/restore konfigurieren, patchen, start/stop, migrieren, Spam-Abwehr und System-Sicherheit installieren, deinstallieren, start, stop alle Aktionen auf Produktivsystem Administrator Rechenzentrum Plattform Admin Plattform Admin Plattform Admin CRM Datenmodell, alle Aktionen Plattform Admin Formulare, Prozesse Kalender alle Aktionen Plattform Admin Forum anlegen / löschen für Gruppe Feeds Feed einrichten/löschen für Thema Sitemap Generator konfigurieren Wiki ecommerce API Bereich für Gruppe freigeben Nutzung für Anwender / Institution freigeben Admin Mandant Admin Mandant Plattform Admin Admin Mandant Plattform Manager Rechte hat auf Sandbox Administrator Rechenzentrum Plattform Admin Plattform Admin, Sandbox Admin Admin Mandant Registrierung Registrierung einer Institution Registrierung eines Mitarbeiters bei einem Netzwerkmitglied Admin Mandant legitimieren Netzwerk User legitimieren Person registriert Automatische sich als Community Legitimation Mitglied (kann Personalisieren etc.) Minimalset der Rollen und Rechte Plattform Manager Admin Mandant Captcha, Mail Die bisherige Analyse läuft auf folgendes Minimalset an Rollen und Rechten hinaus: Seite 13, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

14 Gruppe/Rolle * KWE und Partner stellen Mandanten der Plattform dar. Die Rechte müssen beim Login zugeteilt werden, hängen an der Session und gelten für alle Anwendungen der Plattform (single sign on). Abgesehen von den Applikationen, die die Plattform zur Verfügung stellt, kann es im Umfeld weitere Zugänge, etwa zu FTP Servern oder Source-Code-Verwaltungssystemen geben, die nicht direkt über die Plattform erreicht werden. Diese bleiben hier außer Betracht. Die Nutzerdaten (Loginname, Passwort) sollen nicht innerhalb der Plattform gespeichert werden, sondern über externe Authentifizierungssysteme (LDAP, OpenID, Shibboleth) realisiert werden. Über die Anmeldung können Mengenbeschränkungen beim Zugriff auf Ressourcen gesteuert werden, so dass Nicht- Angemeldete Nutzer nur eine limitierte Anzahl von Anfragen pro Minute an das System stellen können (Schutz vor DoS Attacken). Die Anmeldung ist außerdem eine Bedingung für jede kommerzielle Nutzung. Während bei einzelnen Anwendungen lediglich entschieden werden muss, ob der Nutzer das Portlet aktivieren und nutzen darf, muss bei andern das Rechtemodell des Portals in die Portlet- Anwendung hinein getragen werden. Dies ist zum Bespiel wegen der Mandantenfähigkeit beim CMS und beim CRM der Fall. Beschreibung legitimiert für 1.1 Anonym unbekannter Internetznutzer öffentliche Inhalte und Funktionen des Portals, Mengenbeschränkung beim Zugriff 1.2 Community registrierter Nutzer der Plattform 1.3 Netzwerk Vorstand, KNW 9, Betreiber, Partner wie (1.1) plus Personalisierung, Tagging, Bookmarks etc. wie (1.2) plus rollenabhängig Extranetfeatures 2.1 Superuser / Community Redakteur besonders aktiver Nutzer 2.2 Hauptredaktion Redakteur der KNW, auch Freigeber (eventuell trennen) 2.3 Redakteur des Mandanten wie (1.2) plus Betreuung von Community- Foren, Wiki-Seiten. Recht zum Löschen. wie (2.1), kann aber alle Inhalte für das Extranet sowie öffentlich sichtbare Inhalte redigieren. der KWE oder des Partners wie (1.2), kann aber Inhalte der Institution / des Partners redigieren. 3.1 Admin Mandant Admin einer KWE oder eines Partners kann weitere Mitarbeiter der Institution legitimieren 9 Kompetenznetzwerk Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 14

15 3.2 Plattform Manager Mitarbeiter des Betreibers, verwaltet die Gesamtplattform rechtlich / organisatorisch 3.3 Plattform Admin gehört zum technischen Betreiber 3.4 Administrator Rechenzentrum gehört zum technischen Betreiber legitimiert weitere KWE und Partner, verwaltet Mehrwertdienste (ecommerce API) administriert die Plattform, installiert Anwendungen, Prozesse, Services. administriert die Infrastruktur der Plattform (Netz, Storage, Rechner). * wird noch weiter ausspezifiziert Webdesign Das Webdesign muss das Portalkonzept und die heterogene Datenlage berücksichtigen und soll in enger Abstimmung mit der Entwicklungsleitung in Sankt Augustin agil entwickelt werden. Die im öffentlichen Nutzungsbereich liegenden Anwendungen, aber auch Anwendungender Nutzungsbereiche der Community und des Betreiber- Netzwerks müssen gut an den Styleguide angepasst werden können. Für reine Verwaltungswerkzeuge - die nur von wenigen Administratoren genutzt werden - sollten besonders während der ersten Realisierungsphase die vorhandenen Tools verwendet und allenfalls grob angepasst werden. Die Einhaltung eines einheitlichen Gesamteindrucks wird dadurch erschwert, dass wir den Einrichtungen bei der Gestaltung ihrer Inhalte soweit möglich Freiraum lassen wollen. Eine Einrichtung soll natürlich die Möglichkeit haben, eine eigene About-Seite zu erzeugen und diese mit einem Logo und anderen Inhalten zu verbinden. Einige Einrichtungen werden vielleicht ausführlichere Seiten zusammenstellen, andere, besonders größere Einrichtungen werden vermutlich eher auf ihren vorhandene Webpräsenz verweisen Standards, Best Practices, Open Source, Qualität, Sicherheit, Mehrsprachigkeit Standards und best practices werden berücksichtigt, um Interoperabilität und Kompatibilität herzustellen, Austauschbarkeit von Komponenten zu erzielen, Fehler und Risiken zu minimieren und um anderen Entwicklern den Einstieg zu erleichtern. Die Projektartefakte dieses Projekts werden Open Source sein. Damit ergibt sich auf natürliche Weise eine Präferenz zur Verwendung von frei verfügbaren Open Source Produkten. Kommerzielle resp. Closed Source Produkte sind immer dann eine Alternative, wenn Open Source Produkte nicht in hinreichender Qualität und Zuverlässigkeit zur Verfügung stehen. Dessen ungeachtet ist die DDB gut beraten, kommerziellen Support / Wartung für die verwendeten Open Source Produkte zu kaufen. Für die kritischen Komponenten (Portal, CMS) ist das eine unverzichtbare Anforderung. Seite 15, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

16 Das Portal muss mehrsprachig betrieben werden können. Wir verfolgen den Anspruch der vollen Lokalisierbarkeit zumindest aller im Nutzungsbereich liegenden Komponenten und Metadaten. Eine Lokalisierbarkeit der Verwaltungskomponenten wird ebenfalls angestrebt. In welche Sprachen die Inhalte und Label der Seite dann tatsächlich übersetzt werden sollen, ist keine technische Frage. Von technischer Seite soll jedoch sicher gestellt werden, dass eine Lokalisierbarkeit prinzipiell für jede gängige Sprache und insbesondere für UNESCO-Sprachen 10 jederzeit möglich wäre. Eine Lokalisierung der Metadaten ist unrealistisch. Ein Ausgleich für dieses Manko kann durch eine Übersetzung / Expansion des Query-Strings geschehen. An das Produkt, die Plattform der DDB, werden sehr hohe Qualitäts-, Sicherheits- und Performance-Anforderungen gestellt. Die Betriebssicherheit der Plattform und der zentralen Services muss ausfallsicher ausgelegt werden. Jeder Betriebsausfall wird dem Ruf der DDB nachhaltig schaden. Wie werden ein Verfahren zur Aufbereitung der Ergebnisse aus Suchanfragen entwickeln, das Duplikate bei der Präsentation von Suchergebnissen unterdrückt. Dazu müssen Ähnlichkeiten erkannt werden und ähnliche Inhalte geclustert werden. Das Konzept wird weiter unten skizziert. Die Einzeldarstellung der digitalen Objekte muss in einer Weise erfolgen, die das Objekt adäquat wiedergibt. Dabei ist der hohe Anspruch der Datenprovider zugrunde zu legen. Die Datenprovider der Datenobjekte müssen erkennbar sein. Zur Sicherung der Qualität, der Performanz und der Sicherheit des Systems, der Berücksichtigung relevanter Standards, und zur Prüfung, dass Anforderungen erfüllt werden, wird eine Qualitätssicherungsstrategie entwickelt und eine Verantwortlichkeit benannt Buzzword-Liste der Technologien, Tools und Standards Die folgende, fortlaufend zu erweiternde Liste relevanter Technologie- Buzzwords dient der Skillabfrage bei der Bildung von Teams: Plattform: HTTP, WSDL, REST, JSON, XML, XSLT, JSR 286, JCR, JCA, JAAS, Shibboleth, Kerberos, OpenID, JVM, JMS, UTF8. Digital Library: DELOS Digital Library Reference Model, OAIS, OAI-PMH, OAI- ORE, SRU, Open Search, RSS, Z39.50, DSpace, Fedora. Metadaten: DCMES, RDFa, GRDDL, FOAF, EAD, museumdat, LIDO, MARC, MARCXML, MAB, METS, MODS, Atom, Normdateien, Europeana EDM, SWD, GKD, PND, LCSH, DDC, VIAF, URI, IRI, ARK, DOI, Topic Maps, CIDOC CRM, URN. 10 Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch, Chinesisch, Russisch. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 16

17 1.2.8 Mengengerüst Multimedia Content: XHTML, Text, Digitalisate (Images, verschiedene Formate), Audio (verschiedene Formate, Streaming), PDF, Filme (verschiedene Formate, Streaming), 3-D Objekte. Die DDB Plattform und das Portal müssen in verschiedener Hinsicht skalieren. Für den Pilotbetrieb ist mit etwa 1-2 Millionen Objekten zu rechnen, bei Vollausbau sollen am Ende bis zu 300 Millionen Objekte gespeichert werden. Die Anzahl der registrierten Einrichtungen kann theoretisch bis auf über Dreißigtausend anwachsen. Wieviele Einrichtungen es in den nächsten Jahren tatsächlich werden, ist schwer abzusehen. Es ebenfalls schwer abzuschätzen, wieviel an redaktionellem Inhalt von den Einrichtungen innerhalb der DDB verwaltet werden wird. Ein mögliches Geschäftsmodell der DDB könnte darin liegen, interessierten Einrichtungen die Langzeitspeicherung ihrer Inhalte anzubieten. Aus Sicht der technischen Umsetzung gibt es keinen Grund, ein solches Modell zu verhindern. Wir werden allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aufwände treiben, um ein Langzeitarchivierungssystem zu realisieren und planen daher kein Modul das sich im Sinne des OAIS Modells mit Preservation Planning befaßt. Für die zu erwartenden Nutzerzahlen gibt es bislang keine belastbare Schätzung. Zahlen können nur durch Vergleiche mit anderen Plattformen näherungsweise geraten werden. Das Internet Archive 11 etwa liefert zurzeit ca. 4,5 Millionen Page-Views täglich an etwa 1 Million IPs (was in etwa mit unique users gleichzusetzen ist). Ein Nutzer hält sich etwa 3 Minuten auf der Seite auf. Das lässt darauf schließen, dass das System dauernd zwischen und gleichzeitige Nutzer bedient. 12 Wir haben uns auf Grundlage der öffentlich zugänglichen Daten zum Internet Archive und zu Europeana eine Abschätzung des Traffics, des Speicherbedarfs und der Dateizugriffe vorgenommen. Die Schätzung differenziert nicht zwischen Zugriffen auf unterschiedliche Inhalte (statischer/dynamischer Content, Anfragen an Indexierer, an Tripel Store etc.), da diese Details bei aktuellen Planungsstand noch nicht abzusehen sind. Items Traffic IO Year Parallel users Number Quota of rich data Versions per Item Netto storage in TB MB/sec delta, per sec max, per sec ,10 2 0, ,20 3 1, ,30 4 5, , , Quellen: Seite 17, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

18 , , , , Es werden hier Annahmen getroffen, die auf realistischen, aber letztlich hypothetischen Grundlagen beruhen. Es ist daher wichtig, die Zahlen iterativ Prüfungen zu unterziehen. Die Parallel Users meint gleichzeitig an das System Anfragen stellende Clients (Menschen oder Systeme). Diese Zahl kann mit zunehmenden Mashups stärker wachsen als angenommen. Number of Items bezeichnet die im Storage gelagerten Informationsobjekte und damit den Kerndatenbestand der DDB. Nicht beziffert sind eventuell ebenfalls im Storage liegende sekundäre Contentobjekte wie Termine, Einrichtungen, Autoren etc., die ebenfalls als Ressourcen verwaltet werden sollten. Quota of Rich Data ist der Anteil an Informationsobjekten der DDB, für die Digitalisate, bzw. generell binärer Content (Film, Audio, etc.) in der DDB vorhanden sind. Wir nehmen an, dass Provider ihre mögliche anfängliche Zurückhaltung, reichen Content zu liefern, zunehmend aufgeben werden. Versions of Item dient hier nur zur Berechnung des Storagebedarfs. Wir nehmen an, dass identische Objekte beim Re-Ingests nicht mehrfach gespeichert werden müssen (der Storage funktioniert nach dem Prinzip des Content Addressed Storage). Andernfalls müsste von erheblich mehr gespeicherten Content-Versionen ausgegangen werden. Netto Storage in TB meint, dass die vorliegende Berechnung nicht den für eine Datenverlustsicherung technisch nötigen Plattenbedarf berücksichtigt. Traffic in MB/sec trifft Annahmen für die über die Plattform ausgelieferte Datenmenge. Auch diese Größe kann durch Mashups nach oben getrieben werden, ebenso wie die Annahmen zur Anzahl der IO-Operationen pro Sekunde. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 18

19 2 Hauptkomponenten 2.1 Hauptkomponente Portal Die für die Öffentlichkeit gedachten Inhalte sind über das Portal für anonyme Nutzer zugänglich, werden aber in einem geschützten Bereich (Extranet / Verwaltung der DDB) redigiert und verwaltet. Die wesentlichen funktionalen Komponenten der Digitalen Bibliothek werden anonymen und angemeldeten Nutzern über das Portal angeboten. Die nichteingeloggten Nutzer haben einen eingeschränkten Zugang. In funktionaler Hinsicht ergibt sich die Einschränkung gegenüber eingeloggten Nutzern dadurch, dass einer Personalisierung erst nach dem Login möglich ist. Aus rechtlichen bzw. lizenzrechtlichen Gründen haben anonyme Nutzer keinen Zugriff auf den gesamten Bestand der Digitalen Bibliothek. Die für das Betreibernetzwerk sichtbaren Inhalte werden von Mitgliedern des Netzwerks bzw. einer Redaktion erstellt. Die Auswahl der in das Portal als Anwendungen zu integrierenden Komponenten ist noch nicht abgeschlossen. Im Juni 2010 werden Kriterienkataloge erstellt, Kandidaten identifiziert und erste Prototypen entwickelt. Welche Inhalte mit welcher Art von Anwendungen zu verwalten wäre, ist im folgenden Abschnitt dargestellt Inhaltliche Schwerpunkte des redaktionellen Contents Neben den funktionalen und verwaltungstechnischen Aspekten organisiert das Portal über verschiedene Tools eine Reihe von redaktionellen Inhalten. Die folgende Auflistung fasst die in den Anforderungen genannten redaktionellen Themen zusammen. Inhaltliche Schwerpunkte Seitentyp Zielgruppe Vorstandsbeschlüsse News Netzwerk Presse-Infos, Werbematerial, herunterladbare Pressemappe, Assets Microsite Öffentlichkeit Contentauswahl der DDB, Kollektionsausbau News, Wiki Öffentlichkeit Rechte und Lizenzen von Objekten Forum, Wiki Netzwerk Mitteleinwerbung Dienstleistungsangebote innerhalb der DDB (Partnerangebote) Interoperabilität Langzeitarchivierung Bestandserhaltung der Originale Digitalisierungsprojekte, -verfahren und -probleme News, Forum, Wiki Netzwerk News, Forum, Wiki Netzwerk News, Forum, Wiki Netzwerk News, Forum, Wiki Netzwerk News, Forum, Wiki Netzwerk News, Forum, Wiki Netzwerk About-Pages Microsite Netzwerk, Öffentlichkeit Seite 19, Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB)

20 Inhaltliche Schwerpunkte Seitentyp Zielgruppe Themenseiten Teaser, Microsite Netzwerk, Öffentlichkeit Termine Kalender Netzwerk, Öffentlichkeit Innovations-Lab der DDB: Geschäftsmodelle und Forum, Wiki Netzwerk Mehrwertdienste Einen gewissen Sonderfall stellen Community-Foren und -News dar, die von registrierten Nutzern gelesen und eventuell auch betreut werden könnten User Stories Portal Weitere Inhalte könnten sein: Wunschliste der DDB-Betreiber: hier signalisiert man Unterstützung und die Garantie eines Feed-Backs, wenn Punkte aus der Wunschliste aufgegriffen werden Rewards, etwa bei Themen wie Logo- und Icon-Design, die konkurrierend von mehreren Gruppen/Personen aufgegriffen werden können, wobei die beste Lösung,gewinnt. Als User Stories bezeichnet man in agilen Methoden wie Scrum (wird beim DDB Projekt eingesetzt) Artefakte, die in konventionellen Vorgehensmodellen Anforderungen heißen. Von User Stories erwartet man, ähnlich wie von Use Cases, klare Aussagen, die Nutzeraktivitäten darstellen (Nutzer können auch Maschinen sein). User Stories werden in Schätzklausuren zur Abschätzung des Aufwands herangezogen und dienen den Scrum Teams als Implementierungsgrundlage. Bei technischen Anforderungen ist es zuweilen nicht einfach, passende User Stories zu formulieren. Dennoch können User Stories helfen, die oft eher unkonkreten Anforderungen zu konkretisieren. AF-107 US-17 US-20 US-21 US-25 US-31 US-41 US-56 US-63 US-125 US-128 US-129 US-143 Container Ein Benutzer loggt sich mit einem einzigen Account ein, um auf zusätzliche Inhalte und Funktionen zugreifen zu können (z.b. personalisiert oder Extranet). Ein Mitglied des Extranets öffnet durch den Login von der Portal-Seite aus seine Startseite des Extranets. Nicht registrierte Benutzer und Einrichtungen können einen Registrierungsprozess starten, an dessen Ende sie eine Menge von Rollen bekommen (z.b. Teil des Betreibernetzwerkes). Es gibt genau ein Login-Feld zur DDB (Extranet + Portal) Ein Benutzer loggt sich ein und sieht abhängig von seiner Rolle unterschiedliche Inhalte Berechtigte Nutzer können Diskussionsforen für andere Nutzer einrichten. Berechtigte Benutzer können Objekte in einen Warenkorb legen und diesen rechteabhängig downloaden bzw. kaufen. Der User sieht sich die Site-Map an Für fremdsprachige Begriffe oder Texte erhält der Benutzer eine Übersetzung, sofern multilinguale Vokabularien zur Verfügung stehen. Den Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen sind Werkzeuge für die Administration der Mehrwertdienste zur Verfügung zu stellen, die sie direkt über das DDB-Portal anbieten können. Den Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen sind Werkzeuge für die Administration ihrer Verwertungsaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Der User kann Digitalisate auf einem Datenträger bestellen. Grobkonzept für das Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), Seite 20

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich 1/23 Eine Kameradatenbank als erster Test Situation der Archive Perspektiven

Mehr

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Kooperationsplattform und netzwerk Der Weg zum Portal? Dr. Uwe Müller Deutsche Nationalbibliothek Mannheim, 25.10.2012 Was ist die Deutsche Digitale Bibliothek?

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover Typo3 Lizenz Zielgruppe Enterprise Web Content Management System GPL (GNU Public License) kleine bis mittlere Unternehmen

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen

Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen Machbarkeitsstudie zum digitalen Lesesaal: Ein gemeinsamer Ansatz der e Basel-Stadt und St.Gallen 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 12. März 2014 Weimar Lambert

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Competence for the next level. Best Practice: Corporate und Intranet Websites mit RedDot LiveServer Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Inés Matres (Europeana Inside, Digital Exhibition Working Group) i.matres@smb.spk-berlin.de. Arlene Peukert (AthenaPlus) a.peukert@smb.spk-berlin.

Inés Matres (Europeana Inside, Digital Exhibition Working Group) i.matres@smb.spk-berlin.de. Arlene Peukert (AthenaPlus) a.peukert@smb.spk-berlin. & Inés Matres (Europeana Inside, Digital Exhibition Working Group) i.matres@smb.spk-berlin.de Arlene Peukert (AthenaPlus) a.peukert@smb.spk-berlin.de Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 06.

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

snowflake Die Schweizer TYPO3 Agentur www.snowflake.ch

snowflake Die Schweizer TYPO3 Agentur www.snowflake.ch Content Management und Corporate Publishing TYPO3 im Einsatz als Online Redaktions-System www.beobachter.ch Vor Ihnen steht... Joel B. Orlow Manager Marketing & Kommunikation Mehrere Webprojekte betreut

Mehr

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Semantic Web in Bibliotheken - SWIB09 Köln, 25. November 2009 Stefan Gradmann, Marlies Olensky Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung OS Content Management mit Zope/Plone Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung in Plone 4.0 Jennifer Meyer, Christopher Oehmig Inhalt 1. Benutzer- und Gruppenverwaltung a. Allgemeine Arbeitsweise

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Übergreifendes Content- und Asset-Management im Raum der evangelischen Kirche Ralf Peter Reimann, ralfpeter.reimann@evangelisch.de Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis WissKI Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis Berlin 22. April 2015 Mark Fichtner Germanisches Nationalmuseum Nürnberg http://tw.rpi.edu/weblog/wp-content/uploads/2010/11/iswctagcloudnew.png

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Competence for the next level. Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Der virtuelle Datenraum:

Der virtuelle Datenraum: Der virtuelle Datenraum: Eine einzigartige und unverzichtbare Lösung um die gesamte Due Diligence Ihrer Mergers andacquisitionszu verwalten Die Zeiten sind vorbei, in denen es notwendig war einen physischen

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Statisch oder Dynamisch?

Statisch oder Dynamisch? Worin liegt der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten? Statisch oder Dynamisch? lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON 1 lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Die itsystems Publishing-Lösung

Die itsystems Publishing-Lösung Die itsystems Publishing-Lösung www.itsystems.ch 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Publishing-Portal Funktionsübersicht... 3 1.1 Umfang des itsystems Portal... 3 1.2 Portal-Lösungsübersicht... 4 www.itsystems.ch

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace!

TwinSpace Leitfaden. Herzlich Willkommen im TwinSpace! TwinSpace Leitfaden Herzlich Willkommen im TwinSpace! Der TwinSpace ist ein Kommunikations- und Kooperationsforum für etwinning Partnerschaften. Alle Schulen haben von ihrem Arbeitsplatz aus Zugang zu

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich 13. September 2007 Michael Lange und Michael Fritz 1 Referenten Wer wir sind Michael Lange Projektmanagement Michael Fritz Application Development

Mehr

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud Sarah Hartmann, Julia Hauser Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 1 Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 101. Bibliothekartag, 24. Mai 2012 Die Nationalbibliografie

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr