Kurzfassung. Systemen, HS Karlsruhe, Fak. WI, 2005).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfassung. Systemen, HS Karlsruhe, Fak. WI, 2005)."

Transkript

1 Erklärung I Erklärung Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig angefertigt habe. Es wurden nur die in der Arbeit ausdrücklich benannten Quellen und Hilfsmittel benutzt. Wörtlich oder sinngemäß übernommenes Gedankengut habe ich als solches kenntlich gemacht. Die Arbeit wurde in gleicher oder ähnlicher Form keiner anderen Prüfungsbehörde zur Erlangung eines akademischen Grades vorgelegt. Ort, Datum Unterschrift

2 Kurzfassung II Kurzfassung Gegenstand dieser Arbeit ist die Ausarbeitung eines Konzepts für die Verwaltung von E-Learning Prozessen bei kooperierenden Content Management Systemen (CMS) auf der Grundlage einer vorhergehenden Bachelorthesis (Kim Matthäß: Kontrollierter automatischer Datenaustausch zwischen befreundeten Content Management Systemen, HS Karlsruhe, Fak. WI, 2005). Hintergrund der Arbeit ist die Idee, dass sowohl Lernobjekte als auch die Administration des Lehrbetriebs auf mehreren Content Management Systemen verteilt sein können. Hierbei sind über mehrere CMS verteilte Lernobjekte wie Projektaufgaben und Objekte der Administration wie Semester-/Veranstaltungsdaten zu verwalten. In dieser Arbeit wird ein Lösungsvorschlag für die Verwaltung von E-Learning Prozessen bei kooperierenden Content Management Systemen vorgestellt. Um die Realisierbarkeit des Konzepts nachzuweisen, wird zunächst eine Testumgebung implementiert. Diese Testumgebung wird durch zwei konkrete Content Management Systeme implementiert, die verteilte Lernobjekte und Administrationsobjekte beinhalten. Der Lösungsvorschlag für die gegebene Problemstellung basiert auf der Technologie der Web Services. Die beiden CMS werden durch die Web Services in der Verwaltung komplexer Lernprozesse, wie z.b. der Vorkorrektur durch Tutoren und der endgültigen Bewertung durch den Dozenten, unterstützt. Schließlich werden auf der Basis des erstellten Prototyps die Möglichkeiten der Verwaltung von Lernprozessen durch Workflow-Management anhand von BPEL und XML-Netzen diskutiert. Schlagwörter: BPEL, CMS, Content Management Systeme, E-Learning, Web Services, Workflow-Management, XML-Netze

3 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Erklärung...I Kurzfassung...II Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...V Tabellenverzeichnis... VI Abkürzungsverzeichnis...VII 1 Aufgabenstellung Zielsetzung Begriffsklärung und Ausgangsszenario Content Management Systeme Allgemeines Klassifikation von CMS Probleme bei verteilten Inhalten E-Learning Allgemeines Formen von E-Learning E-Learning auf der Basis von CMS Web Services Allgemeines Transaktionen und Prozesse mit Web Services Workflow Management bei Web Services Ausgangsszenario Allgemeines Auswahl eines CMS Architektur des Gesamtsystems Konzept zur Verwaltung von E-Learning Objekten auf der Basis von Web Services Modul Zeiterfassung Problembeschreibung Funktionsbeschreibung Modell Aktivitätsdiagramm Use-Case Sequenzdiagramm... 28

4 Inhaltsverzeichnis IV Lösungsvorschlag Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Problembeschreibung Funktionsbeschreibung Modell Aktivitätsdiagramm Use-Case Sequenzdiagramm Lösungsvorschlag Prototypische Realisierung Modellierung Zeiterfassung Architektur Klassendiagramm Verwaltung von E-Learning Objekten Architektur Klassendiagramm Implementierung Code-Beispiele Client (Webseiten) Code-Beispiel Server (Web Services) Feasibility Study Workflow-Management BPEL XML-Netze Sicherheitsaspekte Allgemeine Sicherheitsanforderungen Sicherheitslösungen für Web Services Zusammenfassung und Ausblick Anhang: Quelltexte Glossar Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis... 85

5 Abbildungsverzeichnis V Abbildungsverzeichnis Abbildung 3.1: Architektur Gesamtsystem Abbildung 4.1: Vereinfachtes Modell des Moduls Zeiterfassung Abbildung 4.2: Studentische Aktivitäten am Modul Zeiterfassung Abbildung 4.3: Aktivitäten eines Dozenten am Modul Zeiterfassung Abbildung 4.4: Use-Case Modul Zeiterfassung Student Abbildung 4.5: Use-Case Modul Zeiterfassung Dozent Abbildung 4.6: Sequenzdiagramm Modul Zeiterfassung Abbildung 4.7: Vereinfachtes Modell des Moduls Verwaltung von E-Learning Objekten Abbildung 4.8: Aktivitätsdiagramm E-Learning Objekte Student Abbildung 4.9: Aktivitätsdiagramm E-Learning Objekte Tutor Abbildung 4.10: Aktivitätsdiagramm E-Learning Objekte Dozent Abbildung 4.11: Use-Case Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Student Abbildung 4.12: Use-Case Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Tutor Abbildung 4.13: Use-Case Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Dozent Abbildung 4.14: Sequenzdiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Student Abbildung 4.15: Sequenzdiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Dozent Abbildung 4.16: Sequenzdiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Tutor Abbildung 5.1: Komponentendiagramm Modul Zeiterfassung Abbildung 5.2: Klassendiagramm Zeiterfassung...42 Abbildung 5.3: Komponentendiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Dozent...43 Abbildung 5.4: Komponentendiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Student...43 Abbildung 5.5: Komponentendiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Tutor...44 Abbildung 5.6: Pakete Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Abbildung 5.7: Klassendiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Paket Dozent Abbildung 5.8: Klassendiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Paket Student Abbildung 5.9: Klassendiagramm Modul Verwaltung von E-Learning Objekten Paket Tutor Abbildung 5.10: Die Stellvertreterklasse (Proxyklasse) Abbildung 5.11: Webseite für den Web Service Student...52 Abbildung 5.12: Aufruf der Web Methode GetSemesterKalenderwochen Abbildung 5.13: Rückgabewerte der Web Methode GetSemesterKalenderwoche Abbildung 6.1: Prozess Hausaufgabe abgeben Abbildung 7.1: Beteiligte Systeme und Angriffsmöglichkeiten bei Web Services...64

6 Tabellenverzeichnis VI Tabellenverzeichnis Tabelle 3.1: Abgrenzung von Web-Begriffen...3 Tabelle 3.2: Auswahlkriterien für ein CMS Tabelle 7.1: Sicherheitsstandards für Web Services... 66

7 Abkürzungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis ASP Active Server Pages BPEL(4WS) Business Process Execution Language (for Web Services) CAE Computer Aided Engineering CD Compact Disc CMS Content Management System DISCO Discovery of Web Services GXSL Graphical XML Schema Definition Language HP Hewlett-Packard HTML Hypertext Markup Language HTTP Hypertext Transfer Protocol IBM International Business Machines Corporation IIS Internet Information Service IPSec Internet Protocol Security MITM Man in the middle attacks MVC Model View Control OASIS Organization for the Advancement of Structured Information Standards PHP Hypertext Preprocessor SAML Secure Assertion Markup Language SOAP Simple Object Access Protocol

8 Abkürzungsverzeichnis VIII SSL Secure Socket Layer UDDI Universal Description, Discovery and Integration UML Unified Modeling Language VPN Virtual Private Network WSCL Web Services Conversation Language WSDL Web Services Description Language WSFL Web Services Flow Language WS-Security Web Service-Security W3C World Wide Web Consortium XACML Extensible Access Control Markup Language XKMS XML Key Management Specification XML Extensible Markup Language XManiLa XML Manipulation Language YAWL Yet Another Workflow Engine

9 1 Aufgabenstellung 1 1 Aufgabenstellung Content Management Systeme (CMS), die im Umfeld des E-Learning zum Einsatz kommen, sind nicht selten auf die Lerninhalte fokussiert. Die auftretenden Lehr-, Lernund Administrationsprozesse werden häufig nicht ausreichend unterstützt. Aufgabe dieser Arbeit ist es deshalb, auf der Grundlage bestehender Systeme und Vorarbeiten an Hand einer prototypischen Implementierung die Einbeziehung prozessorientierter Aspekte in E-Learning-Anwendungen zu erproben. Grundidee der Arbeit ist die Vorstellung, dass komplexe Lernobjekte, aber auch Objekte, die der Administration des Lehrbetriebs dienen, verteilt auf mehrere Content Management Systeme vorliegen. Die Verteilung reicht von der Verwendung unterschiedlichster Werkzeuge zur Erzeugung der Lernobjekte durch verschiedene Beteiligte bis zur Einbeziehung externer Quellen in den Lehr-/Lernprozess. Trotz der Einbindung vielfältiger Quellen sollen die beteiligten Teilsysteme autonom agieren, d.h. beispielsweise die Regie über die eigenen Inhalte bewahren. Ein typisches Beispiel für einen entsprechenden Prozess wäre etwa die Vorkorrektur von Projektarbeiten durch Assistenten und Tutoren und deren endgültige Bewertung durch den verantwortlichen Dozenten. Hier sind neben Lernobjekten (z.b. schriftlichen Kursunterlagen) auch Administrationsobjekte (z.b. Teilnehmerlisten, Terminpläne) zwischen den Beteiligten zu kommunizieren. Um ein Gesamtsystem zu konzipieren, das diesem Anspruch genügt, musste zunächst grundsätzlich geklärt werden, welche technischen Möglichkeiten zur Synchronisation befreundeter Content Management Systeme bestehen. Dies ist in Form einer Bachelorthesis bereits geschehen. (Kim Matthäß: Kontrollierter automatischer Datenaustausch zwischen befreundeten Content Management Systemen, HS Karlsruhe, Fak. WI, 2005) Der nächste Schritt besteht darin, von der Verwaltung der Lernobjekte hin zu einer Modellierung des Lernobjekt- bzw. Lernprozess-Managements und schließlich zu einer aktiven Unterstützung der Abläufe (z.b. Koordination von Tutoren bei der Durchführung eines Kurses) zu kommen. Dazu sollen die Content Management Systeme, welche die E-Learning-Plattform bilden, um eine Komponente für das Workflow-Management ergänzt werden.

10 2 Zielsetzung 2 Ziel 2 Zielsetzung ist die prototypische Implementierung einer Lernplattform (DozentWeb, TutorClient), die über die Verwaltung der Lernobjekte hinaus Funktionen für prozessorientierte Aspekte miteinander kooperierender CMS anbietet. Im Einzelnen sind folgende Problemfelder zu bearbeiten: 1. Aufnahme und Analyse der Ergebnisse der o.g. Bachelorthesis 2. Auswahl eines CMS 3. Einrichtung der Testumgebung 4. Prototypische Implementierung einer E-Learning-Plattform (DozentWeb, TutorClient) 5. Definition der zu betrachtenden Prozesse 6. Implementierung der Funktionen zur Unterstützung des Workflows für ausgewählte Prozesse durch Web Services 7. Bereitstellung von Testfällen zur Demonstration des Lern- und Administrationsobjekt-Managements 8. Prüfung, inwieweit ein Workflow-Management auf der Basis neuerer Verfahren, wie z.b. BPEL oder XML-Netzen, angebracht und zu realisieren wäre

11 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 3 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 3.1 Content Management Systeme Allgemeines Der Begriff Content Management System (CMS) setzt sich aus drei eigenständigen Begriffen zusammen: Unter Content werden die Inhalte, wie z.b. Texte, Bilder, Audiodaten, Videodaten etc. verstanden. Management steht für die Verwaltung dieser Inhalte. Der Begriff System steht für ein Softwaresystem, das diese Verwaltung, z.b. die Repräsentation der Zusammenhänge zwischen Textmodulen ermöglicht. Der überwiegende Teil der zur Zeit verfügbaren Content Management Systeme ist als browserfähige Webanwendung implementiert. Die relativ neuen Begriffe Content Management System, Portal-System und Web-Content Management System sind im aktuellen Sprachgebrauch noch nicht eindeutig definiert. Wenn im weiteren Verlauf dieser Arbeit der Begriff CMS verwendet wird, dann wird darunter ein Web Content Management System, also ein CMS zur Verwaltung der Inhalte von Webauftritten verstanden. Im aktuellen Sprachgebrauch sind die Begriffe, wie z.b. Webseite, Website und Homepage, nicht eindeutig definiert. Im Rahmen dieser Arbeit werden diese Begriffe wie folgt verwendet: Tabelle 3.1: Abgrenzung von Web-Begriffen Begriff/ Definition Einzelne HTML Mehrere HTML Seiten System zur Verwaltung Seite von Content Website Ja Nein Webauftritt Nein Ja Portal Nein Nein Webseite Nein Webpage Homepage Ja

12 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 4 Eine ausführliche Definition des Begriffs Content Management System findet sich z.b. in [11], dort heißt es: A web site's "content" is a combination of different components: text, graphics, images, scripts, included files such as Flash animations, audio/video streams or downloadable files. All of these may be components of one page, included in an HTML page using links or sometimes integrated in the HTML page itself. But even the text shown in the HTML page itself is regarded as "content". Content management systems organize and classify these components by dividing the content from the layout. In more concrete terms, the con tent is stored in content files, the layout is stored in layout files (i.e. docu ment templates). Using this approach, a CMS provides the means for treating content and layout in separate ways. This also allows using the same content in diffe rent documents and formatted for different media ("cross-media publis hing"); think of an HTML page as it shows in the browser and the printerfriendly display of the same page, for example. Content Management Systeme bieten also dem Benutzer auch ohne Programmierkenntnisse die Möglichkeit, Inhalte einzustellen und zu verwalten. Besonderen Wert legen Content Management Systeme auf die medienneutrale Verwaltung der Inhalte. Ziel ist es, beliebige Inhalte für ihre Präsentation im Internet aufzubereiten. Häufig wird von Content Management Systemen folgende Klassifikation der zu verwaltenden Informationen zu Grunde gelegt: Inhalt Darstellung / Präsentation Struktur Kernfunktionen, die von einem Content Management System umfasst werden müssen, sind nach [13] : Benutzerverwaltung in Gruppen und Rollen

13 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 5 Entwicklung der Sitestruktur, Navigation, Stylesheets und Templates für die Redakteure Pflege von existierendem Content Qualitätssicherung und Freigabemanagement Stylesheetverwaltung Zur Unterstützung dieser Funktionen bietet ein Content Management System Prozesse, die den Administrator bei Rountineaufgaben unterstützen und die ggf. weitere Prozesse für korrelierende Aufgaben im Hintergrund anstoßen können. Ein Beispiel hierfür ist das Löschen aller Verlinkungen beim Entfernen einer Quelle Klassifikation von CMS Es gibt viele Möglichkeiten zur Klassifikation von Content Management Systemen, z.b. nach dem jeweiligen Einsatzgebiet. Unabhängig von dieser Klassifikation besitzen aber alle Systeme einen gemeinsamen Vorrat an Funktionalitäten. Meistens werden diese Funktionalitäten in Form einzelner Module, die speziell für ein bestimmtes Gebiet erarbeitet wurden, bereitgestellt. In dieser Arbeit werden CMS für folgende Einsatzgebiete betrachtet: Enterprise Content Management Systeme Redaktionssysteme Learning Content Management Systeme Digital Asset Management Systeme Enterprise Content Management Systeme Enterprise Content Management Systeme sind auf die Bedürfnisse von großen Firmen hin ausgelegt. Enterprise steht für unternehmensweit im Sinne einer einheitlichen, von allen Beteiligten im Unternehmen nutzbaren Lösung. Content steht für beliebige Inhalte in elektronischen Systemen. Management wird im Sinne eines Softwaresystems benutzt und steht für die Verwaltung, Verarbeitung und Kontrolle von Systemen.

14 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 6 Redaktionssyteme Content Management Systeme werden auch als Redaktionssysteme bezeichnet. Dies trifft aber in den wenigsten Fällen wirklich zu. Redaktionssysteme dienen dazu, Inhalte zu verwalten und veröffentlichen zu können. Typische Inhalte in diesem Zusammenhang sind Artikel oder Schriftstücke. Ein Redaktionssystem ist damit eher als ein Teil eines Content Management Systems anzusehen denn als ein eigenständiges System. Digital Asset Management Systeme Digital Asset Management Systeme haben sich auf die Speicherung und Verwaltung digitaler Inhalte, insbesondere von Grafiken, Videos und Audiodaten spezialisiert. Diese Systeme werden auch unter dem Begriff Media Asset Management gehandelt. Learning Content Management Systeme Als Aufgaben eines Learning Content Management Systems werden das Erstellen, Wiederverwenden, Auffinden, Nacharbeiten und das Ausliefern von Lerninhalten (Content) verstanden. Learning Content Management Systeme verfügen über eine Benutzerverwaltung, die es ermöglicht, Benutzern oder Gruppen bestimmte Rechte zuzuweisen. Dadurch können die Zugriffsstrukturen für Lernende festgelegt werden. Der Benutzer muss beispielsweise erst eine bestimmte Aufgabe lösen, um dann bei Erfolg an eine andere Aufgabe herangehen zu dürfen Probleme bei verteilten Inhalten Im Rahmen dieser Arbeit wird die Problematik verteilter Lerninhalte untersucht. Die Inhalte einer Lernplattform sind demnach über zwei oder mehrere CMS verteilt. Der Konsument dieser Lerninhalte soll die Verteilung der Inhalte nicht bemerken und die Systeme als ein einziges System wahrnehmen. Eine Definition der Problematik von verteilten Inhalten findet sich in [10], dort heißt es: The ability to compose, aggregate, and transform content from distribu ted heterogeneous sources makes it possible to present users with new and customized resources. However, providing access to these new resources, while maintaining the integrity of a traditional environment, is often problematic. With the distribution of content, services and users, in

15 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 7 stitutions face a formidable task in providing reliable service, protecting the privacy of users and rights of content providers, and ensuring the long-term preservation of digital content that may not be in their direct control. Bei der Verwendung von verteilten Inhalten müssen folgende Kriterien beachtet werden: Verteilte Inhalte müssen verlässlich zur Verfügung gestellt werden. Es dürfen nicht die Rechte der Urheber dieser Inhalte verletzt werden. Der Zugriff auf die Inhalte muss auch auf lange Sicht gesichert sein. Ein Administrator, der ein CMS mit verteilten Inhalten betreibt, muss möglicherweise Inhalte aus Systemen beziehen, die nicht unter seiner Kontrolle stehen. Verwaltung von verteilten Inhalten stellt deshalb häufig ein Risiko dar. Die Qualität und Verfügbarkeit verteilter Inhalte ist häufig nicht sichergestellt. So kann z.b. ein Inhalt von einem entfernten System eingebunden werden. Dieser Inhalt entspricht bei der Prüfung, die vor der Einbindung geschieht, den geforderten Qualitätsmerkmalen. Dieser Inhalt kann aber jederzeit vom Urheber geändert werden, ohne dass eine weitere Prüfung erfolgt. Ausführlich wird die Problematik von verteilten Inhalten in [8] beschrieben. 3.2 E-Learning Allgemeines Unter E-Learning wird im Allgemeinen der Einbezug von Kommunikations- und Informationstechnologie in den Prozess des Lernens verstanden. E-Learning kann sich über die Vorbereitung in Form von Kursauswahl oder Studienführern bis hin zur Nachbereitung in Form von Klausurergebnissen oder Evaluierungen erstrecken. Wichtig hierbei ist, dass die Technologien mit dem Prozess des Lernens verknüpft sind und nicht nur ein Hilfsmittel darstellen.

16 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 8 Eine Definition des Begriffes E-Learning ist z.b. nach [14] : elearning kann verstanden werden als ein Lernprozess, der durch In formations- und Kommunikationstechnologie unterstützt wird. elearning umfasst somit Informationen, Aktivitäten, Abläufe, Menschen und Techniken. Die Gewichtung kann - je nach Bedarf - unterschiedlich sein: In akademischen oder schulischen Umgebungen wird elearning v.a. ein gesetzt, damit die Lernenden im Rahmen ihrer Kurse bzw. Fächer Kon zepte und Ideen verfügbar haben, analysieren, konstruieren, publizieren und evaluieren können. Dabei können die Inhalte und Funktionen des elearning in sich abgeschlossen sein oder gemeinsam mit Präsenz-Ver anstaltungen eingesetzt werden. Ausschlaggebend für den Einsatz von E-Learning war besonders die rasante technologische Entwicklung der Computerindustrie und die fortschreitende Vernetzung der Computer. Die damit ermöglichten neuen Verfahren förderten in großem Umfang die Entwicklung des E-Learnings. E-Learning wurde auch aufgrund seiner ökonomischen Vorteile gefördert, denn ein life-long-learning (lebenslanges Lernen) bedeutet ein Lernen neben dem Beruf oder ein Lernen im Beruf. Die Lernenden sind mit E-Learning räumlich sowie zeitlich unabhängig und die Vermittlung von Lernstoff kann ohne Präsenz eines Lehrenden geschehen. Die Vor- und Nachteile des E-Learning werden heute viel diskutiert. Laut [15] hat man sich aber mittlerweile darauf geeinigt, E-Learning als einen Teil des Lernprozesses anzusehen und nicht mehr als revolutionären Prozess, der den klassischen Lernprozess ersetzen könnte. Aktuell wird davon ausgegangen, dass der optimale Lernprozess erst entstehen kann, wenn Medien, Inhalte, Organisation, Didaktik und Methodik professionell geplant und umgesetzt werden. Man sieht E-Learning als einen Teil des Lernprozesses an und nimmt Abstand von dem Gedanken, dass das Medium einen sehr hohen Einfluss auf den Lernprozess hat.

17 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario Formen von E-Learning E-Learning kann nach [15] in folgende Klassen unterteilt werden: Web- und Computer-basiertes E-Learning Unter Web- und Computer-basiertem E-Learning versteht man E-Learning- Anwendungen, die es dem Lernenden z.b. per Web oder CD ermöglichen, zeitlich und räumlich unabhängig zu lernen. Meist beinhaltet diese Art des E-Learning Multimedia in Form von Video- oder Audiodaten. Es steht eindeutig das Selbststudium im Vordergrund. Kontakt zu anderen Lernenden oder dem Autor erfolgt, wenn überhaupt, nur über oder Foren. Autorensysteme Autorensysteme dienen der Entwicklung von E-Learning-Inhalten und werden nur von Lehrenden benutzt. Der Lernende hat keinen Kontakt zu diesem System. Das Autorensystem hilft dem Lehrenden, Inhalte zum Beispiel als Webseite oder als CD zu publizieren. Der Lehrende muss hierbei über keine Kenntnisse in den angewandten Technologien, wie zum Beispiel HTML (Hypertext Markup Language) besitzen. Simulationen Simulationen bilden Modelle der realen Welt ab und dienen der Veranschaulichung von meist sehr theoretischen Inhalten. Sie erlauben dem Lernenden selber Wissen durch Experimentieren und Beobachten zu erlangen. Im Zuge der Simulationen kommen unterschiedlichste Technologien zum Einsatz. Zum Beispiel das CAE (Computer Aided Engineering) im Feld des Maschinenbaus, das den Ingenieuren die Simulation eines Teiles erlaubt, bevor dieses überhaupt gebaut wird. Videokonferenz/Teleteaching Videokonferenzen ermöglichen die Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden über Distanz. Dies erlaubt den Einsatz von Gestik und Mimik sowie direkte Fragen zum Lehrinhalt. Teleteaching ist mehr auf die Erschaffung virtueller Hörsäle ausgerichtet. Eine Kommunikation erfolgt hier meist in der Richtung vom Lehrenden zum Lernenden.

18 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 10 Beide Formen des E-Learning sind durch ihren sehr hohen technologischen Aufwand nur eingeschränkt nutzbar. Learning Management System Als Learning Management System werden Systeme aus der Sicht des E-Learning bezeichnet, wenn sie die für das Lehrangebot nötige Organisation, den Ablauf und die Verwaltung übernehmen. Dies umfasst zum Beispiel Buchungsprozesse bei der Anmeldung zu Veranstaltungen und Klausuren oder auch Ressourcenverwaltung bei Kursen mit beschränkter Teilnehmeranzahl. Learning Management Systeme sind strategische Systeme, die den gesamten Prozess des Lernens unterstützen. Ein Learning Management System zeichnet sich vor allem durch folgende Funktionalitäten aus: Planung von Seminaren/Kursen Anmeldung zu Seminaren/Kursen Bereitstellung von Kursunterlagen Zertifizierung/Erstellung von Kursabschlüssen Erfolgsmessung/Messung des Lernfortschrittes In einigen Learning Management Systemen ist zusätzlich eine Raumplanung und Vertretungsplanung integriert. Den Funktionalitäten eines Learning Management Systems sind nach oben fast keine Grenzen gesetzt E-Learning auf der Basis von CMS In dieser Arbeit soll ein Content Management System als eine E-Learning Plattform implementiert werden. Nach [12] muss eine E-Learning Plattform mindestens folgende Funktionlitäten bieten: Benutzerverwaltung (Anmeldung mit Verschlüsselung) Kursverwaltung (Kurse, Verwaltung der Inhalte, Dateiverwaltung) Rollen- und Rechtevergabe mit differenzierten Rechten

19 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 11 Kommunikationsmethoden (Chat, Foren) und Werkzeuge für das Lernen (Whiteboard, Notizbuch, Annotationen, Kalender etc.) Darstellung der Kursinhalte, Lernobjekte und Medien in einem netzwerkfähigen Browser Eine Benutzerverwaltung ist bei den meisten Content Management Systemen Grundausstattung. Eine Rollen- und Rechtevergabe ist in den handelsüblichen Content Management Systemen ebenso vorhanden. Bei der Kursverwaltung, die in diesem Sinne nur in speziellen Systemen (Learning Management Systemen) implementiert ist, kann man sich durch die Unterteilung mit Kategorien oder Sektionen, die die meisten Content Management System bieten, behelfen. Kommunikationsmethoden gibt es in Content Management Systemen sehr viele jedoch werden nicht von jedem Content Management System alle Methoden implementiert; häufig wird von den CMS aber mindestens eine Kommunikationsmethode unterstützt, in den meisten Fällen das Forum. Die Darstellung der Inhalte in browserfreundlichen Formaten ist Grundaufgabe eines Content Management Systems (siehe Kapitel 3.1) und muss von jedem Content Management System beherrscht werden. Es besteht also die Möglichkeit, eine E-Learning Plattform mit einem handelsüblichen Content Management System zu betreiben, da alle Mindestanforderungen von diesem abgedeckt werden können. 3.3 Web Services Allgemeines Hinter Web Services steht die Idee, dass Übertragungsstandards für den Daten- und Informationsaustausch zwischen Kommunikationspartnern sorgen. Diese Idee an sich ist nicht neu, aber bei Web Services steht nicht der Mensch als Kommunikationspartner, sondern die Maschine im Blickfeld. Es wird eine Maschine-zu-MaschineKommunikation angestrebt. Nach [2] ist eine Definition von Web Services folgende: Durch die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation unterscheiden sich die Web Services vom bisherigen Web-Ansatz, bei dem der Nutzer Da ten und Funktionalitäten vom Webserver abruft. Für Web Service ist kein

20 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 12 Nutzer erforderlich. Vielmehr muss der Web Service einmal in ein Pro gramm eingebunden werden und läuft dann in der Theorie automa tisch. Es gibt keine einheitliche Regelung für Web Services. Wenn man heute von Web Services spricht, meint man eine Menge von Standards und Spezifikationen. Laut [2] basieren Web Services auf unterschiedlichsten Technologien, haben jedoch stets die drei folgenden Elemente gemeinsam: Die Übermittlung: Übertragung von Nachrichten zwischen den Kommunikationspartnern. Die Beschreibung: Der Service und seine Methoden müssen beschrieben werden, damit der Konsument weiß, was der Service leisten kann. Der Verzeichnisdienst: Ein Web Service sollte immer in einem Verzeichnis aufgenommen werden, um dort von Konsumenten gefunden zu werden. Die Standards für diese drei Elemente bilden das Fundament für Web Services. Übermittlung Bei der Übermittlung von Nachrichten hat sich mittlerweile SOAP (Simple Object Access Protocol) als Standard durchgesetzt. Dieser Standard, der von dem W3C (World Wide Web Consortium) verwaltet wird, basiert auf XML (Extensible Markup Language). Beschreibung Bei der Beschreibung ist WSDL (Web Services Description Language) der Standard; dieser wird ebenfalls von dem W3C verwaltet. Verzeichnisdienst Bei den Verzeichnisdiensten gibt es mehrere Ansätze, einige davon proprietärer Art, wie z.b. Microsofts DISCO (Discovery of Web Services). Als Standard hat sich aber

21 3 Begriffsklärung und Ausgangsszenario 13 UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) durchgesetzt. UDDI wird nicht von dem W3C, sondern von der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) verwaltet und gepflegt Transaktionen und Prozesse mit Web Services Web Services ermöglichen es, Software zu bauen die lose gekoppelt ist. Damit ist es möglich, Software einfach aus einzelnen Teilen zusammenzustecken und ein funktionierendes System zu erhalten. Unternehmen wünschen sich eine solche Vorgehensweise für die Modellierung von Geschäftsprozessen. Man möchte Prozessketten nahtlos, schnell und kostengünstig verwirklichen können. Eine Definition von Web Services in Geschäftsprozessen findet sich z.b. in [7], dort heißt es: While Web Services are a gentle evolution of existing technology, they are a revolution in the way of business can be represented in software. However, we cannot realize the full potential of Web Services, or see their revolutionary nature, unless we start constructing partner-to-partner e-business dialogues that conduct real business transactions. Die Problematik bei solchen lose gekoppelten Softwaresystemen liegt in der Konsistenz und der Abstimmung zwischen den einzelnen Teilen des Systems. Hier ist eine weiterführende Technologie notwendig, um dies zu gewährleisten. Gerade im ebusiness kann es schwerwiegende Folgen haben, wenn ein Teilsystem ausfällt und im schlechtesten Fall das komplette System handlungsunfähig wird. Diese Problematik nimmt zu mit der Komplexität der Systeme und ist um so wichtiger, je unternehmenskritischer diese Systeme sind. Es muss sichergestellt werden, dass Transaktionen zwischen verteilten Anwendungen konsistent erfolgen, damit umfangreiche Prozesse auf Dauer realisiert werden können. Transaktionen Eine Transaktion stellt eine zusammengehörende Menge von Operationen dar. Transaktionen können immer nur ganz oder gar nicht ausgeführt werden. Sie unterliegen den ACID-Restriktionen aus dem Umfeld der Datenbanken.

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter

Technische Universität München. SAML/Shibboleth. Ein Vortrag von Florian Mutter SAML/Shibboleth Ein Vortrag von Florian Mutter Security Assertion Markup Language XML-basierter Standard für den Austausch von Authentifizierungs-, Attributs- Berechtigungsinformationen Seit 2001 von OASIS

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Verteilte Systeme (Masterstudiengänge) Wintersemester 2014/2015 München, September 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Inhalt

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Florian Hänel Regionales RechenZentrum Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 09.04.2007 Gliederung Historie Projektfortschritt

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld

Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld Sichere Web-Services in einem föderierten Umfeld ZKI Arbeitskreis Verzeichnisdienste ZEDAT FU Berlin Axel Maurer Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) integrierte

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Web Service Security

Web Service Security Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fachbereich Elektrotechnik und Informatik SS 2005 Masterstudiengang Anwendungen I Kai von Luck Web Service Security Thies Rubarth rubart_t@informatik.haw-hamburg.de

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Nächste Generation von Web-Anwendungen mit Web Intents

Nächste Generation von Web-Anwendungen mit Web Intents Nächste Generation von Web-Anwendungen mit Web Intents Willie Chieukam adorsys GmbH & Co. KG 1 Erkennen Sie den? Willie Chieukam Senior Software Entwickler/Berater seit 7 Jahren aktiv noch immer mit fragendem

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Schnittstellenanalyse und -spezifikation zum Projektmanagement zur Überwachung von taktischer Projektplanung und durchführung Oliver Paech 11.06.2008

Mehr

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie Aus dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Thomas Tolxdorff Entwicklung

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS11 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 11 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS11 Slide 2 Verteilte Systeme 1. Innovative Beispiele aus der Praxis 2. Allgemeine Anforderungen und Techniken verteilter Systeme

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Services Computing und SOA

Services Computing und SOA Services Computing und SOA GeneriCo Best-Practices und Design-Guidelines in Form der sog. SOA-Blueprints Martin Pellengahr Agenda A. Übersicht über die SOA-Blueprints-Initiative B. GeneriCo-Spezifikation

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 6.3 Systemarchitektur 430 6.3 Systemarchitektur Drei Schichten Architektur Die "Standardtechniken" des Software-Engineering sind auch auf die Architektur einer

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 27.10.2009 Abgabe So 08.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung am Di 17.11.2009

Mehr

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43 1 Was ist Software-Architektur?... 1 1.1 Software-Architektur als Abstraktion... 2 1.2 Software-Architektur als Bauplan... 3 1.3 Software-Architektur-Terminologie... 5 1.4 Was ist Software-Architektur?...

Mehr