Verfahrensmodell für. Web-Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahrensmodell für. Web-Projekte"

Transkript

1 Verfahrensmodell für Web-Projekte

2 Verfahren: Web-Projekt-Kreislauf 1. Ziel 6. Messen 2. Audit 5. Umsetzung 3. Konzeption 4. Planung Web-Projekte

3 Wenn alle durcheinander reden Web 1.0 Social Web Media 2.0 Social Multi Media Sided Broadcast Dialog (Rückkanal) Konversation (Vernetzung) Websites werden dynamisch

4 Der rote Faden zum erfolgreichen Projekt 1. Ziele im Internet 2. Analyse Trends & Umfeld 3. Benutzerrollen und Personas 4. Benutzerverhalten 5. Inhalte und Funktionen 6. Prozesse & Verfahren 7. UX Design 8. Rechtssicherheit 9. Systemarchitektur und Entwicklungsumgebung 10. Planung und Umsetzung 11. Ressourcen Web-Projekte

5 Web-Projekt: Schritt 1 Ziel setzen (Vision)

6 Was wollen wir im Internet erreichen? Ziele

7 Hypothese "Eine Hypothese (altgriechisch ὑπόθεσις, hypóthesis = Unterstellung, Voraussetzung, Grundlage ) ist eine Aussage, der Gültigkeit unterstellt wird, die aber nicht bewiesen oder verifiziert ist." Quelle: Wikipedia Ziele

8 Bis zum < > will <Organisation> über das Internet <Benutzer> in den <relevanten Zielgruppen> <direkt kennenlernen> und diese im Dialog <schnell zugänglich, einfach bedienbar und optisch ansprechend> mit Informationen und Diensten zu <Angebote> versorgen, um <Motiv> zu erreichen. Ziele

9 Projektziele richtig planen Ein gutes Ziel ist S pecific M A R T easurable ttainable elevant ime-based Ziele

10 Web-Projekt: Schritt 2 Analyse Bedarf erkennen

11 Was sind andere Angebote im Internet?

12 Komplexes Beispiel: Flughafen ETIS / EDMO (?) Potenzielle Konkurrenten Bedrohung durch neue Konkurrenten Airlines Lieferanten Verhandlungsstärke der Lieferanten EDJA EDDF EDDN Rivalität unter bestehenden Unternehmen EDMA Verhandlungsmacht der Kunden Retail Kunden Infrastruktur / Partner Bedrohung durch Ersatzprodukte und -dienste Ersatzprodukte Bahn, Fernbusreisen, Individualverkehr (Auto), Videokonferenzen und Online-Meetings (Google Hangouts etc.) PAXe Verändertes Medien- nutzungsverhalten Analyse

13 Audit des Status quo bei anderen und eigener Website

14 Website Audit Analyse

15 Web Response messen

16 Analyse

17 Zusammenfassung der Analyse (Beispiel: SWOT)

18 Interne Analyse Stärken Download-Bereich (Software/Dokumente) Umfangreiche Trainings und Schulungen Mehrsprachigkeit Innovative Verfahren Hoher Service- und Qualitätsanspruch Differenzierung vom (online/offline) Registrierung einfach Schwächen Viele Funktionen ohne Mehrwert Usability/Navigation Nummern statt Namen Kein Dialog im Web Fehlende Daten/ Informationen Keine Speicherung von Bürgerdaten Datenpflege System-Zoo Analyse

19 Externe Analyse Chancen Dialog im Web Bekanntheit des Angebots Produktsuche undinformationen entsprechen den Bürgerbedürfnissen Eigene Behörde wird Benchmark Verbesserung der Bürgerbeziehung/ Zufriedenheit Problem bei den Wurzeln packen Risiken Heterogene Anforderungen der Zielgruppen Informationsstrategie anderer ist bürgerfreundlicher als unsere Fehlendes Know-how Seifenblasenproduktion Mega-Projekt; Perfektionismus Datenmissbrauch Hohe Erwartungshaltung der Benutzer Analyse

20 Workshop in der Praxis Analyse

21 3. Schritt Auswertung Analyse

22 Auswertung SWOT-Analyse Beantwortung folgender Fragen: Welche Stärken passen zu welchen Chancen? Welchen Risiken können wir mit welchen Stärken begegnen? Wo können aus Schwächen Chancen entstehen? Wo befinden sich unsere Schwächen Wie können wir uns vor Risiken schützen??? Analyse

23 Fazit SWOT-Analyse Stärken und Chancen Hoher Service- und Qualitätsanspruch führt zur Differenzierung und zum Benchmark (online/offline) in der Branche. Stärken und Risiken Das umfangreiche Informationsangebot wird durch zielgruppenspezifische Funktionalität angegangen. Schwächen und Chancen Mangelhaft implementierte Prozesse zur Datenpflege, Datenlücken und fehlende Schnittstellen zwischen den Systemen können durch die Neustrukturierung mithilfe von modernster IT-Architektur und Definition von Zuständigkeiten behoben werden. Schutz vor Risiken Durch eine klare Projektstruktur und Verwendung agiler Projektmethoden kann der Produktion eines Megaprojekts vorgebeugt werden. Analyse

24 Web-Projekt: Schritt 3 Personas User Role Modeling

25 Mit wem wollen wir kommunizieren? (Benutzer)

26 Entwicklung von Personas Web-Konzept

27 Schule Referendarin Direktor Lehrerin Klassensprecher Schulsprecher Eltern Schüler Oberstufe Redakteur Schülerzeitung Grundschüler Web-Konzept

28 Konto oder Lebenslage Web-Konzept

29 Mit User Role Modeling schnell zu Personas Mit wem wollen wir kommunizieren? Personalisieren Persona-isieren Ein Mensch hat mehrere Rollen Web-Konzept

30 Beispiel: Flughafen Web-Konzept

31 Web-Projekt: Schritt 4 Benutzerverhalten Web Activity Cycles

32 Start Ziel 1 Großer Schritt Viele kleine Schritte 2 Benutzerverhalten

33 Hilfsmittel: Web Acticity Cycle Empfehlung Start Zufriedenheit Vergleich Bewertung Feedback Ziel Post During Pre Verfahren & Informationen Aufmerksamkeit Interesse Lösung Idee und Nutzen Wunsch Beratung Beantragung Benutzerverhalten

34 Beispiel: Verfahren Veranstaltung Ideen Pool Firmen-Events Feiern Formate Vertrieb Start Veranstaltung planen Share Media Collateral Trade Shows Sales Call Website Search Engine Landing Page Social Media Blog Kongresse Meetings Tagungen Seminare Klein-Messen Product Launch Empfehlung Aufmerksamkeit Keywords / Tags HTML Referenz Cross/up post pre Konzept Interesse Organisation Formate SEO PDF Video Bericht Bewertung Kontakt Print Schema Ziel Erfolgreiche Veranstaltung during Buchung Dokumentation Vorbereitung MQL Logistik Abbau Durchführung Logistik Aufbau Reinigung Hinweise Veranstalter Ansprechpartner Contact Hinweise Besucher Sicherheit Agentur Vertrieb Benutzerverhalten

35 Beispiel: Web Activity Cycle Benutzerverhalten

36 Überlegungen... Motive und Ziele? Was MUSS die Rolle wissen? Was ist der nächste Schritt? Wie kann man die Rolle wertschätzen? Welche Medien? Wann? Welche Endgeräte? Wann? Weiterempfehlungen? Benutzerverhalten

37 Noch etwas komplexer Dependant Cycle Sub-Cycle Brüche Vorwärts oder rückwärts Benutzerverhalten

38 Web-Projekt: Schritt 5 Inhalte und Funktionen Schnittstellen zu Verfahren, ÖA (Classic) und Marketing

39 Web-Projekt: Schritt 6 UX Design Responsive

40 Benutzerakzeptanz als Ziel Usability Maus, Finger, Sprache, Wireframes Responsive, Seitentypen, Widgets, Creative Designs Key Visuals, Typografie, Mock-ups, Landing Pages Content, CTAs, UX Design

41 Frameworks nutzen UX Design

42 Web-Projekt: Schritt 7 Verfahren Datenbanken und Dokumente Online Marketing

43 Prozesse definieren und automatisieren Closed-Loop Keine Medienbrüche Keine Systembrüche Bearbeitungsstatus Automatisierung Benachrichtigungen Verfahren 43

44 Web-Projekt: Schritt 8 Datensicherheit Datenschutz

45 Web-Projekt: Schritt 9 Systemarchitektur Entwicklungsprozess Frameworks

46 MVC - Model View Controller Presentation Logic Interfaces & Access Processing & Workflow View Controller Data Database & Storage Model

47 Ruby on Rails Framework für Web-Anwendungen Web-Application-Framework Open Source 65k+ GEMs Bessere Code-Struktur Model-View-Controller (MVC) Integrierte Tests Sprache } Ruby on Rails { Framework Skalierbar Share-Nothing Opinionated Software Convention over configuration

48 Ruby on Rails im Vergleich Punkte 110 Ergebnisvollständigkeit (Entwicklungszeit) der Lösungen 82, ,5 0 Java JavaScript Perl PHP Ruby Punkte 24 Robustheit der Lösungen Java JavaScript Perl PHP Ruby Effektivität im Entwicklungsprozess (hier: Automated Tests) Punkte Java JavaScript Perl PHP Ruby Quelle: Freie Universität Berlin in Zusammenarbeit mit Heise Verlag (ix) und OSBF, Results Oktober 2011

49 Web-Projekt: Schritt 10 Projekt-Management Planung und Umsetzung

50 88%...aller Projekte verlaufen nicht, wie ursprünglich geplant. Nicht nur Flughäfen, Bahnhöfe oder Philharmonien. Web-Konzept

51 Zur Erinnerung Ein gutes Ziel ist S pecific M A R T easurable ttainable elevant ime-based Web-Konzept

52 Web Activity Cycle nutzen Web-Konzept

53 Projektziele richtig planen Mit User Stories zur Zielklarheit Als <Benutzerrolle> verfüge ich <Funktion>, um <Nutzen> zu erreichen Sammlung im Backlog Web-Konzept

54 Projektziele richtig planen Prioritäten werden in M o S C o W must hould ould on't bestimmt Web-Konzept

55 Projektziele richtig planen 1 Risiko 3 2 Nutzen Web-Konzept

56 Projektziele richtig umsetzen Backlog Sprint Backlog 2-4 Wochen pre post Product Priorität Story Nutzen Risiko 1 Ziel Ziel Ziel Ziel Ziel Pläne sind nichts, Planung ist alles. Web-Konzept

57 Zeitplan Q3/2015 Q/ Beispiel Web-Konzept

58 Projektziele formulieren Das optimale Team 3-5 Personen Pair-Programming Web-Konzept

59 Projektumsetzung Produktstrukturplan Online- Aktivitäten Basissystem Mobile Online- Marketing Zielgruppen Content Werbung-/ PR Rahmen- bedingungen Technik Design Content- Altbestand Templates Kontakt- Datenbank User Role 1 Social Media U Strategie CMS Usability Templates Mobile Content Kampagnen- Management User Role 2 SEM/SEO Erfahrung en Relaunch Portal-/ Website Creative Design SEO- Strukturen Registrierung/ Lead Generierung User Role 3 Adveritising Rechtssicherheit Betriebsumgebung Landing Pages Migration Anfrage- Management User Role 4 Public Relations IT-Standards XHTML/CSS HTML5 Newsletter/ E- Mail-Marketing User Role 5 Interne Prozesse Corporate Design Altbestan d HTML5 Tracking/ Analytics/ Reports Interne Prozesse 3rd Party Systeme 3rd Party Systeme Beispiel Web-Konzept

60 Projekte umsetzen

61 Projektmanagement kann jeder. Oder doch nicht? Wenn man Projektmanagement macht, dann muss allen klar sein, was damit gemeint ist. Wer hat welche Rolle in dem Projekt? Welche Aufgaben hat die Rolle? Welche Dokumente sollten vorhanden sein? Welche Meetings sollten abgehalten werden? Was wird in den Meetings besprochen? Methode vor dem Projekt bestimmen. Bestimmung des Projektverantwortlichen beim Kunden (Produkt Owner) Methode während des Projekts einhalten. Bestimmung der Team Member Bestimmung eines Scrum Masters Spielraum für Ad-hoc-Action (<10%)

62 Was ist ein mittleres Projekt? Mehrere Team-Mitglieder aber nur ein Team Bsp.: 2 bis 6 Mitglieder Unterschiedliche Dienstleistungen notwendig Bsp.: Programmierung, Design, Konzept, Admin Einmalige Ausführung Bsp.: Relaunch der Website oder Einrichtung ecrm Ausführungszeitraum unterjährig Bsp.: 3 Wochen bis 4 Monate Aufwand über mehrere, zusammenhängende Tage Bsp.: 10 bis 150 Tage Aufwandschätzung

63 SCRUM Product-Backlog Sprint-Backlog Sprint Software Quelle: "Der Scrum-Prozess" Wikipedia lauffähig, inkrementrell verbessert

64 Zusammenfassung Scrum Rollen Prozess Meetings Dokumente Product Owner: PO setzt Prioritäten Kunde vorheriger Sprint Produkt Backlog Inkrement aktueller Sprint (ca. vier Wochen) Rahmenbedingungen Planung Moderation: SM, alle nehmen teil, 1/2-2 Tage Input: Produkt Backlog und Rahmenbedingungen Output: Sprint Ziel und Sprint Backlog Ablauf: PO zeigt Ziel und Top-Prioritäten T schätzt den Aufwand, nimmt die priorisierten Anforderungen entgegen und erstellt detaillierte Einträge im Sprint Backlog Produkt Backlog Liste der Anforderungen & Probleme Verantwortung: PO Jeder kann Einträge hinzufügen Nur PO priorisiert Sprint Ziel Zusammenfassung in einem Satz durch PO Muss von PO und T akzeptiert werden Scrum Master: SM managed Prozess entfernt Blockaden Infopark Team Members: T entwickeln Ergebnis/Produkt Infopark Planung vorheriger Tag (8h) aktueller Tag (8h) Status Arbeit nächster Tag (8h) Review Produkt Backlog Sprint Ziel Sprint Backlog Problemliste Ergebnis/ Produkt Burndown Chart Inkrement Status Moderation: SM, alle nehmen teil, 15 Min. PO ist nur Beobachter und Antwortet auf kurze Frage von T T: Berichten kurz den Status und aktualisiert das Sprint Burndown Chart - Was habe ich gestern gemacht? - Was mache ich heute? - Welche Probleme gibt es? SM aktualisiert Problemliste Review Moderation: SM, alle nehmen teil, 2-3 Std. Format: Informativ und informell Ablauf: - Demo & Diskussion des Inkrements - PO akzeptiert oder lehnt Inkrement ab - SM kündigt nächstes Planungs-Meeting an Retrospektive Moderation: SM, nur T (kein PO), 2-3 Std. Ablauf: - T berichten über Erfolge und Probleme - T diskutieren Verbesserungen im Ablauf Sprint Backlog Je Eintrag des Product Backlog eine Liste der damit verbundenen Aufgaben. Verantwortung: T Tägliches Update von Status & Schätzung durch T Nur T führt Veränderungen durch PO darf das Ziel nicht ändern Problemliste Liste der aktuellen Hindernisse: technische oder organisatorische Blockaden, offene Entscheidungen Verantwortung: SM, tägliches Update Burndown Chart Produkt & Sprint Visualisiert den Fortschritt und die Geschwindigkeit des Teams, tägliches Update Akzeptanzkriterien Testen ob Anforderungen erfüllt sind Muss von PO und T akzeptiert werden Stakeholder: SH beobachten und beraten Kunde nächster Sprint Produkt Backlog Inkrement Rahmenbedingungen Abbruch (selten) Einberufung durch SM, wenn T berichten das Sprint-Ziel nicht erreichen zu können Ablauf: Analyse der Umstände und Lösung Inkrement Nutzbares Ergebnis am Ende des Sprints Entspricht Anforderungen und Tests Öffentliche Informationen Scrum Dokumente und andere Dokumente für Transparenz gegenüber SH

65 Was macht der Produkt Owner? Als Auftraggeber vertritt er die fachliche Sicht, stellt Anforderungen, beurteilt die Umsetzung im Hinblick auf Funktionalität, Usability und Performance. Wie macht er das? Pflege des Product Backlogs vertritt die fachliche Auftraggeberseite und somit sämtliche Stakeholder priorisiert das Produkt Backlog so, dass der Business Value des Produkts maximal wird und die Möglichkeit früher Releases von Kernfunktionalität besteht, um einen schnellen Return on Investment zu erreichen wohnt nach Möglichkeit den Daily Scrums bei, um sich (passiv) zu informieren steht für Rückfragen des Teams bereit Was macht er nicht? Rolle des Chefs für das Team übernehmen Daily Scrums moderieren oder ungefragt dort reden Während des Sprints den Sprint Backlog beeinflussen (Zusatzanforderungen, Streichung von Aufgaben etc.) im Projekt als Team Member (z.b. Entwickler, Software-Architekt) mitarbeiten (Interessenkonflikt!) versuchen, gleichzeitig den ScrumMaster zu mimen (Interessenkonflikt!) seine Aufgabe nur zu Beginn und am Ende der Sprints wahrnehmen

66 Was macht der Scrum Master? Als Moderator des Prozesses sorgt er für einen zielgerichteten Prozess, für Dynamik aber nicht für Chaos und insbesondere für die Einhaltung der Regeln. Wie macht er das? trägt Verantwortung für den Scrum- Prozess und dessen korrekte Umsetzung ist ein Vermittler und Unterstützer (Facilitator) strebt maximalen Nutzen und ständige Optimierung an beseitigt Probleme und Hinternisse (!) mahnt offene Entscheidungen an sorgt für Informationsfluss zwischen Product Owner und Team moderiert Meetings hat die Aktualität der Dokumente im Blick schützt das Team vor unberechtigten Eingriffen während des Sprints Was macht er nicht? Rolle des Chefs für das Team übernehmen das Projekt in dem Sinne leiten, dass er ansagt, wer welche Arbeit auf welche Weise zu erledigen hat Doppelfunktion als Team Member oder Product Owner übernehmen (Interessenkonflikte!)

67 Web-Projekt: Schritt 10 Ressourcen-Planung

68 Project Asset Management Infrastruktur Tools Methode Finanzen Zeit Ziele

69 Tipps zum Vorgehen

70 Step-by-Step 1. Audit 2. Zukunftstag 3. Interviews 4. Workshops für Personas & Customer Journey 5. Usability & Creative Designs 6. Ergebnis-Präsentation 7. Konzept 8. Ausschreibungsunterlagen Web-

71 Checkliste Web-Projekt 1 2 Konzept Vorlage 3 4 Präsentationen Plan Web-

72 Ergebnis Leitungsebene überzeugt Projekt-Status erreicht Bedarf erzeugt Dringlichkeit dargestellt Mittel freigegeben Beschaffung gestartet Web-

73 Ihre Fragen Q&A

74 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bernd Völcker Tel twitter.com/infopark youtube.com/infoparkag Infopark AG Kitzingstraße 15 D Berlin

Erfolgreich planen und umsetzen. Web-Projekte

Erfolgreich planen und umsetzen. Web-Projekte Erfolgreich planen und umsetzen Web-Projekte Best-Practice: Strategiekreislauf 1. Ziel 6. Messen 2. Audit 5. Umsetzung 3. Konzeption 4. Planung Web-Strategie Ein Laufschuh von Nike Wertketten-Schmelze

Mehr

Web-Strategie für Websites der nächsten Generation. Peter Mielke

Web-Strategie für Websites der nächsten Generation. Peter Mielke <peter.mielke@infopark.de> Web-Strategie für Websites der nächsten Generation Peter Mielke Wozu brauchen wir eine Web-Strategie? Evolution von Websites Die statische Website hat ausgedient Websites sind

Mehr

Relaunch in der Cloud. Web-Konzept

Relaunch in der Cloud. Web-Konzept Relaunch in der Cloud Web-Konzept Fundamentale Kräfte Dialog Transparenz Echtzeit Rich Media (Relevant oder lustig) Zugangsvereinfachung CLI -> GUI -> NUI Konvergenz ? Wozu Strategie? 10 Schritte zum

Mehr

Sollten folgende drei Fragen durch das Team positiv beantwortet werden, sind wichtige SCRUM-Elemente in Ihrem Team erfolgreich installiert.

Sollten folgende drei Fragen durch das Team positiv beantwortet werden, sind wichtige SCRUM-Elemente in Ihrem Team erfolgreich installiert. SCRUM-CHECKLISTE Teilen Sie diese Liste an alle Teammitglieder aus. Jeder soll einen Haken an der Stelle setzen, die er für Ihr SCRUM Team als erfüllt ansieht. Anschließend diskutieren Sie über fehlende

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Agile Softwareentwicklung mit Scrum

Agile Softwareentwicklung mit Scrum Agile Softwareentwicklung mit Scrum Einführung und Überblick zum agilen Softwareentwicklungsprozess Scrum März 2006 Robert Schmelzer, DI(FH) E-Mail: robert@schmelzer.cc Web: http://www.schmelzer.cc Einführung

Mehr

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl

SCRUM. Scrum in der Software Entwicklung. von Ernst Fastl SCRUM Scrum in der Software Entwicklung von Ernst Fastl Agenda 1. Die Entstehung von Scrum 2. Überblick über den Prozess 3. Rollen 4. Meetings 5. Artefakte 6. Fragen & Antworten Agenda 1. Die Entstehung

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen

Einführung in Scrum. Agiles Projektmanagement. Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Einführung in Scrum Agiles Projektmanagement Martin Krüger 27.04.2011 Entwicklung von Workflowanwendungen Warum Agiles Projektmanagement? Scrum Empfehlungen Das Seminar Planbarkeit Warum Agiles Projektmanagement?

Mehr

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch

Deploy Early oder die richtigen. Zutaten für Ihren Relaunch Deploy Early oder die richtigen Zutaten für Ihren Relaunch Plug & Play Web Applikationen 2016 Paradigma #1 Nutze Vorfertigung! HTML/CSS-Frameworks Responsive Design Logo Button Action Screen Tablet Landscape

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners

Der Business Analyst in der Rolle des agilen Product Owners Der Business Analyst in der Rolle des agilen Owners HOOD GmbH Susanne Mühlbauer Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Inhalte Agile Software

Mehr

Scrum E I N F Ü H R U N G

Scrum E I N F Ü H R U N G Scrum EINFÜHRUNG Was ist Scrum? Agiles Vorgehensmodell Grundüberzeugungen Erste Tendenzen Mitte der 80er Jahre Grundidee: Entwickeln in Inkrementen Parallelen zur Lean Production Agiles Manifest Jeff Sutherland

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

Scrum. Eine Einführung

Scrum. Eine Einführung Scrum Eine Einführung Scrum-Charakteristika einfache Regeln wenige Rollen Pragmatismus statt Dogmatik iteratives Vorgehen Scrum auf einer Seite erklärt 3 Rollen für direkt am Prozeß beteiligte 1) Product

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-42660-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42660-3 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Ralf Wirdemann. Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories ISBN: 978-3-446-41656-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41656-7 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München 1 Einführung.....................................

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016

Projektmanagement. Agile Vorgehensweise / Scrum. Version: 1.0 Stand: 23.06.2016 Projektmanagement Agile Vorgehensweise / Scrum Version: 1.0 Stand: Lernziel Sie können in eigenen Worten darstellen warum Agilität notwendig ist. Sie können mit eigene Worten das Framework Scrum beschreiben.

Mehr

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software SCRUM bei Festo Frank M. Hoyer, House of Software SI-MS/Frank M. Hoyer Scrum bei Festo 15. März 2010 geändert: 16. September 2014, HOY Was ist SCRUM? Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung.

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG

Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration. Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Praxisbericht und Demo-Projektabwicklung mit der ATLASSIAN Toolchain und Continuous Integration Markus Stollenwerk, Noser Engineering AG Agile Softwareentwicklung Crash-Kurs Markus Stollenwerk, 27.9.2013

Mehr

Gelebtes Scrum. Weg vom Management hin zur Führung

Gelebtes Scrum. Weg vom Management hin zur Führung Gelebtes Scrum Weg vom Management hin zur Führung Herausforderungen Was ist Scrum? Wer? Pigs Chicken Bild: http://www.implementingscrum.com/ Nein Danke, ich würde da voll drinstecken, aber du wärest

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Web-Strategie entwickeln Constantin Feistkorn, Infopark AG

Wie Sie eine erfolgreiche Web-Strategie entwickeln Constantin Feistkorn, Infopark AG Wie Sie eine erfolgreiche Web-Strategie entwickeln Constantin Feistkorn, Infopark AG Das Internet, unendliche Weiten...? Entwickeln Sie eine Web-Strategie Nicht nur... Was? Sondern auch... Was? Mit was?

Mehr

SCRUM. Agile Softwareentwicklung mit Scrum Semesterprojekt: Zug um Zug

SCRUM. Agile Softwareentwicklung mit Scrum Semesterprojekt: Zug um Zug SCRUM Agile Softwareentwicklung mit Scrum Semesterprojekt: Zug um Zug Rollen Product Owner (WIR): Definition von Produkt-Features (User Stories) Priorisieren der Features für die nächsten Sprints Scrum

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Markus Schramm compeople AG Frankfurt Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum kurz vorgestellt Bedeutung für agile Teams Kompetenzen und Zuständigkeiten Zusammenhang mit Softskills Transition Markus Schramm compeople AG 2 Individuen und

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch Vorlage Agenturbriefing Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch 1 Ziel dieses Dokumentes Das folgende Dokument bietet Ihnen eine Grundlage zur Erstellung eines umfassenden Agenturbriefings.

Mehr

Michael Franken. Serum für bummies. Übersetzung aus dem Niederländischen (/on Susanne Bonn. WlLEY. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co.

Michael Franken. Serum für bummies. Übersetzung aus dem Niederländischen (/on Susanne Bonn. WlLEY. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. Michael Franken / Serum für bummies Übersetzung aus dem Niederländischen (/on Susanne Bonn WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 Über den Autor 11 Einleitung 19 Warum Serum?

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Scrum Gestaltungsoptionen Empowerment

Scrum Gestaltungsoptionen Empowerment Scrum Gestaltungsoptionen Empowerment WING Zweite Transferkonferenz, 2016-04-06 Matthias Grund, andrena objects ag 2 Scrum-Modell kommt mit (nur!) drei Rollen aus: (crossfunctional) Scrum Owner Owner Scrum

Mehr

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung

Werte und Prinzipien der agilen Softwareentwicklung 1 Was ist Scrum? Scrum ist ein einfaches Projektmanagement-Framework, in das Entwicklungsteams selbstbestimmt erprobte Praktiken einbetten. Der Rahmen sieht einen empirisch, iterativen Prozess vor, bei

Mehr

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003

Scrum. Agile Software Entwicklung mit. Agile Software Entwicklung mit. Scrum. Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agile Software Entwicklung mit Raffael Schweitzer 18. November 2003 Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche Erfolgsfaktoren Fazit Agenda Einleitung Was ist? Wie funktioniert? Einsatzbereiche

Mehr

Scrum. Übung 3. Grundlagen des Software Engineerings. Asim Abdulkhaleq 20 November 2014

Scrum. Übung 3. Grundlagen des Software Engineerings. Asim Abdulkhaleq 20 November 2014 Grundlagen des Software Engineerings Übung 3 Scrum Asim Abdulkhaleq 20 November 2014 http://www.apartmedia.de 1 Inhalte Scrum Wiederholung Was ist Scrum? Übung: Scrum Workshop (Bank Accounts Management

Mehr

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015

AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 AGILE SOFTWAREPROJEKTE IN REINFORM WAS BEDEUTET DAS RECHTLICH? RA Daniel Schätzle Berlin, 22. April 2015 Agiles Vorgehen 2 Agiles Vorgehen 3 WAS BEDEUTET AGIL Abstimmung über Ziel (nicht konkretes Entwicklungsergebnis)

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Globale Scrum Retrospektive

Globale Scrum Retrospektive SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Globale Scrum Retrospektive Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2012 Was ein Softwareprojekt nicht ist! Keine

Mehr

The big picture: Prince2 featuring SCRUM. Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011

The big picture: Prince2 featuring SCRUM. Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011 The big picture: Prince2 featuring SCRUM Bernd Lehmann, Prince2-Tag Köln, 12. Mai 2011 Agenda PRINCE2 Scrum Scrum = Framework für das Managen (komplexer) Projekte Page 2 Prinzipien von Scrum Transparenz

Mehr

Stuttgart, 25.04.2008 Scrum im Wasserfall... oder wie kann Agilität dem Kunden schmackhaft gemacht werden?

Stuttgart, 25.04.2008 Scrum im Wasserfall... oder wie kann Agilität dem Kunden schmackhaft gemacht werden? Stuttgart, 25.04.2008 Scrum im Wasserfall... oder wie kann Agilität dem Kunden schmackhaft gemacht werden? Hier steht der Titel der Präsentation - Stuttgart, mit Datum Folie 1 dmc besseres E-Business beginnt

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Thomas Löchte Geschäftsführer Informationsfabrik GmbH Wir produzieren INFORMATION. Konzeption und Architektur Implementierung [ETL,

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Wir gestalten Veränderung.

Wir gestalten Veränderung. Wir gestalten Veränderung. Wir sind Ventzke Media, eine Designagentur aus Berlin. 2 / 17 Team von 13 kreativen Köpfen mehr als 400 realisierte Projekte 3 / 17 Gründung 2008 von Frederik Ventzke Agentur

Mehr

nformance Online Marketing Agentur

nformance Online Marketing Agentur nformance Online Marketing Agentur Ihr Partner Informance Media - Wir unterstützen Agenturen und Unternehmen aus der Medienbranche professionell, zuverlässig und kosteneffizient bei der Umsetzung von Projekten.

Mehr

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest?

Scrum Team Diagnose. Gibt es sonst noch etwas, was du zur Rolle des Product Owners sagen möchtest? Scrum Rollen Product Owner (PO) Der PO ist klar definiert Der PO übersetzt Anforderungen in klare Backlog Items Der PO ist ermächtigt, Backlog Items zu priorisieren Der PO verfügt über das Fachwissen,

Mehr

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt

myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt myscrum Scrum in der Praxis Markus Schramm compeople AG Frankfurt Überblick Agilität und Scrum Grundlagen der agilen Softwareentwicklung Rahmenbedingungen bei der Einführung eines agilen Projektvorgehens

Mehr

Meetings in SCRUM. Leitfaden. Stand: 10.11.2014

Meetings in SCRUM. Leitfaden. Stand: 10.11.2014 ^^ Meetings in SCRUM Leitfaden Stand: 10.11.2014 Sitz der Gesellschaften: Cassini Consulting GmbH Bennigsen-Platz 1 40474 Düsseldorf Tel: 0211 / 65 85 4133 Fax: 0211 / 65 85 4134 Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik

Scrum Einführung. SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik SWP: Spieleprogrammierung Fachbereich Mathematik und Informatik Scrum Einführung Do, Hoang Viet(do@mi.fu-berlin.de) Freie Universität Berlin, SoSe 2013 Rollen Product Owner Definiert die Ziele Product

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Start. Kreative Zielanalyse. Ideenmanagement. Stakeholdermanagement. Nutzung vorhandener Prototypen etc. Extrem schlanker Prozess.

Start. Kreative Zielanalyse. Ideenmanagement. Stakeholdermanagement. Nutzung vorhandener Prototypen etc. Extrem schlanker Prozess. Start Kreative Zielanalyse Ideenmanagement Stakeholdermanagement Nutzung vorhandener Prototypen etc. Extrem schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte wenige Regeln 0 1 2 Product Owner (1/2) Kreative Zielanalyse

Mehr

Usability Intensiv Seminar

Usability Intensiv Seminar Usability Intensiv Seminar Performance optimieren, Fehler entdecken, Usability kostengünstig sicherstellen Termine: 15.06.2009 Nürnberg 24.06.2009 Hamburg 26.06.2009 München 06.10.2009 Berlin 13.10.2009

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Agiles Projektmanagement mit Scrum Agiles Projektmanagement mit Scrum Josef Scherer CSM, CSP Lösungsfokussierter Berater josef.scherer@gmail.com 2009, Josef Scherer Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen

Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Einführung in das Scrum Framework & welche 10 Praktiken helfen, Scrum wirklich gut zu machen Wer bin ich Kurse und Vorträge mit Jeff Sutherland und Ken Schwaber Verschiedene Kurse der Scrum.org Professional

Mehr

Projekte erfolgreich scrumen. Agiles Projekt-Boosting am Beispiel des Projekts Webseite-Relaunch eines grossen deutschen Karriereportals

Projekte erfolgreich scrumen. Agiles Projekt-Boosting am Beispiel des Projekts Webseite-Relaunch eines grossen deutschen Karriereportals Projekte erfolgreich scrumen Agiles Projekt-Boosting am Beispiel des Projekts Webseite-Relaunch eines grossen deutschen Karriereportals Jens Lauer, Product Owner, OgilvyOne, Frankfurt Manuel Marsch, Scrum

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Scrum für Business Intelligence und Data-Warehouse Projekte

Scrum für Business Intelligence und Data-Warehouse Projekte Scrum für Business Intelligence und Data-Warehouse Projekte Thomas Löchte Informationsfabrik GmbH Münster Schlüsselworte Scrum, Agile BI, Agile DWH, Vorgehensmodell, Einleitung Agile Vorgehensweisen sind

Mehr

Checkliste für Scrum-Meetings

Checkliste für Scrum-Meetings Checkliste für Scrum-Meetings Gesamtdarstellung 2 Produktvision teilen 3 Estimating 4 Planning 1 - Das WAS 5 Planning 2 - Das WIE 6 Daily Scrum 7 Das Review 8 Die Retrospektive 9 Artefakte 10 GOagile!

Mehr

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Übersicht Kurze Situationsübersicht Diskussion Prozesse Challenges in der SW-Entwicklung Wie geht Scrum

Mehr

HSMA - Hospitality Sales & Marketing Association. In 6 Schritten zur optimalen Website

HSMA - Hospitality Sales & Marketing Association. In 6 Schritten zur optimalen Website HSMA - Hospitality Sales & Marketing Association In 6 Schritten zur optimalen Website Zu meiner Person Mein Name ist Tim Wedler, ich bin 37 Jahre alt glücklich verheiratet Vater von 2 Kindern Geschäftsführer

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21

Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21 Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21 Bernd-Hendrik Nissing, ekom21, Leiter Marketing Social Media Day, 20. Juni 2012, Gießen Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen - war gestern

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger. Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 sverzeichnis Boris Gloger Scrum Produkte zuverlässig und schnell entwickeln ISBN: 978-3-446-41913-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41913-1 sowie im Buchhandel.

Mehr

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen

Scrum - Von Schweinchen und Hühnchen 4. November 2009 - Actinet IT-Services 1986 erster Computer 1990 Erstes Programm (Kleinster Gemeinsamer Teiler - Basic) 2000 Informatik Studium + Firmengründung 2007 Umorientierung - Software Development

Mehr

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015

Design & UX. Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Design & UX Tim Schoch UX Designer IOZ AG Januar 2015 Tim Schoch, UX Designer bei der IOZ AG Zuständig für das Schöne und das Praktische rund um SharePoint und Office 365 Aufgaben als UX-Designer: Umsetzen

Mehr

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline

Navigator Scrum 1.0. IT-Projektmanagement bei Symposionline Navigator Scrum 1.0 IT-Projektmanagement bei Symposionline Was ist scrum? Scrum (engl. für Gedränge) ist ein Vorgehensmodell mit Meetings, Artefakten, Rollen, Werten und Grundüberzeugungen, das beim Entwickeln

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

Content Mgmt: Von der zur LOFT 06. Hamburg, 3. April bvh 2.014 Agenda Behalten Sie den Überblick»Referent» Agenturprofil» Themenfelder CMS PIM Initial Befüllung Responsive Content Mitarbeiter/ Orga Redaktionsplan

Mehr

Checklist für ScrumMaster

Checklist für ScrumMaster Checklist für ScrumMaster Ich als ScrumMaster...... schütze das Team vor allen Störungen.... löse Impediments (innerhalb von 24 Stunden).... verbessere die Produktivität des Scrum-Teams.... achte darauf,

Mehr

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

POWERFLASHER. BLATZ Founder/CEO

POWERFLASHER. BLATZ Founder/CEO 1 / 20 CARLO May the force TEAM be be with you! von Carlo Blatz 2 / 20 CARLO Team, Team, Team! Der Begriff Team ist abgelutscht! Weg zur Zufriedenheit! Bessere Qualität! Geschwindigkeit! Team ist eine

Mehr

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?.

Warum sprichst Du als Markenexperte eigentlich über Industrie 4.0 und digitale Geschäftsprozesse was bedeutet Mittelstand 4.0 in Deiner Arbeit?. Ralf Hasford Was bedeutet Mittelstand 4.0 in meiner Arbeit Industrie 4.0, Mittelstand 4.0 oder Mittelstand digital? Mittelstand 4.0 ach es ist ein Graus mit den Arbeitsbegriffen rund um den Zusatz 4.0.

Mehr

Entwicklung von Workflowanwendungen (wfapp2011)

Entwicklung von Workflowanwendungen (wfapp2011) Entwicklung von Workflowanwendungen (wfapp2011) BPT - Seminar Sommersemester 2011 Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze 13.4.2011 Business Process Technology Problemstellung 2 Planung und Durchführung

Mehr

It s all about shipping software!

It s all about shipping software! 1 Shipping Software Raiffeisen Bausparkasse V-ARC, 21.12.2011 Gerhard H. Leonhartsberger It s all about shipping software! Seite 2 2 How fast do you ship quality software? Seite 3 Software Entwicklung

Mehr

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten

Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Web Analytics Kontrolle von Online Aktivitäten Arbeitsgemeinschaft Bäder des VKU e.v., Internet & Social Media Marketing 15. September 2015, Mönchengladbach Julian Wegener Prokurist & Head of Strategy

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Mobiles Requirements Engineering

Mobiles Requirements Engineering Mobiles Requirements Engineering Vom Trend zur professionellen Lösung Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin 1984 2014 Mobiler Moment ein Punkt in Zeit und Raum, an dem jemand zum mobilen Gerät greift,

Mehr

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK)

PROFIL. Wirschaftsinformatik FH Köln, berufsbegleitend, Abschluss 2011 Kommunikationswirt (WAK) Zusammenfassung PROFIL Projektleiter mit Schwerpunkt im Bereich Online und Multimedia Entwicklung. Angehender Diplom-Informatiker mit Abschluss in 2011. Mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz SEO- und SEM Know how für die beste Google Position Martin Gaubitz Wussten Sie, dass Social Social Media Martin Gaubitz e-wolff Consulting GmbH 2 Wussten Sie, dass Local Social Media Martin Gaubitz e-wolff

Mehr

factory42$ Inbound$MarkeFng$&$CRM." Michael$Frohn$ CRM$ $MOBILE$ $SOCIAL$ $INTEGRATION$ CEO$&$Gründer,$factory42$

factory42$ Inbound$MarkeFng$&$CRM. Michael$Frohn$ CRM$ $MOBILE$ $SOCIAL$ $INTEGRATION$ CEO$&$Gründer,$factory42$ factory42$ Inbound$MarkeFng$&$CRM." Michael$Frohn$ CEO$&$Gründer,$factory42$ CRM$ $MOBILE$ $SOCIAL$ $INTEGRATION$ Inbound$MarkeFng$ $Mehr$InformaFonen$! Überblick$Sales$&$MarkeFng$Lösungen:$! Der$Blog$zum$Thema:$

Mehr

Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen

Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen Tourismus digital. Grenzenlos. Chancenreich. Mehrwert Digitalisierung Wie werden wir noch erfolgreicher? Digitales Tourismusmarketing im Land Brandenburg Status Quo, ein Blick in die Zukunft & Handlungsempfehlungen

Mehr

Scrum bei der Projektron GmbH

Scrum bei der Projektron GmbH Scrum bei der Projektron GmbH Vor- und Nachteile im Rückblick von 2 Jahren Arbeit mit Scrum Projektron GmbH Softwarehersteller Produkt: Projektron BCS Projektmanagement-Software Gegründet: 2001 Mitarbeiter:

Mehr