Budgetierung und Finanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Budgetierung und Finanzierung"

Transkript

1

2 Frank Ziegele Budgetierung und Finanzierung Waxmann 2008 Münster / New York München / Berlin

3 Inhalt Vorwort...9 Einführung Budgetierung und Finanzierung als Elemente des New Public Management Theoretische Grundlagen New Public Management: Grundideen und Instrumente Institutionenökonomik Budgetierung als Instrument im Rahmen des New Public Management Grundbegriff Funktionen der Budgetierung Budgetierungsprozess Beispiele für Folgen des NPM für Budgetierung und Finanzierung Staatliche Rahmenbedingungen für die Budgetierung und Finanzierung an Hochschulen Die Relevanz staatlicher Rahmenbedingungen Staatliche Rahmenbedingungen in Deutschland Generelle Reformstrategien Haushaltsglobalisierung (und Bezug zur Deregulierung) Staatliche Mittelvergabe Rechenschaftslegung Weitere finanzierungsrelevante Regelungen Erste Erkenntnisse zur Bewertung der staatlichen Modelle Beispiele für Implikationen der staatlichen Rahmenbedingungen für das Hochschulmanagement Finanzierungsstrategien von Hochschulen Relevanz der Hochschulstrategien für die Finanzierung und Budgetierung Einnahmenmaximierung vs. Profilförderung Erschließung von Finanzquellen im Rahmen einer Diversifizierungsstrategie Preispolitik in der Lehre Forschungsförderung Instrumente der Mittelvergabe Ausgangspunkt für den Instrumenteneinsatz Instrumente der Mittelvergabe im Überblick...55

4 4.3 Anforderungen an die Instrumente der Mittelvergabe Pauschalzuweisungen Zielvereinbarungen Finanzierungsformeln Grundüberlegungen zum Instrumenteneinsatz Bewertung der Instrumente Formeln und Zielvereinbarungen substitutiv oder komplementär? Modellarchitektur der Mittelvergabe: Kombination der Instrumente Grundarchitektur eines Mittelvergabemodells Einsatzmöglichkeiten der Instrumente im Rahmen der Grundarchitektur Pauschalzuweisungen Zielvereinbarungen Finanzierungsformeln Beispiele für Modellarchitekturen Gestaltung der Mittelvergabeinstrumente I: Finanzierungsformeln Formelgestaltung als institutional design Überblick: Checkliste zur Gestaltung von Finanzierungsformeln Einzelfragen der Gestaltung und Gestaltungsoptionen Kritik an Formelsystemen und Folgen für das institutional design Gestaltung der Mittelvergabeinstrumente II: Zielvereinbarungen Zielvereinbarungen als Managementinstrument Funktionen von Zielvereinbarungen Methoden zur Gestaltung von Zielvereinbarungen Gegenstromverfahren Adäquate Zielebenen und Zielformulierungen Raster für Zielvereinbarungen Finanzierungsmechanismen Prozessmanagement Bildung dezentraler Globalbudgets Grundfrage Zentralität vs. Dezentralität Stufen der Dezentralisierung Gestaltungsprobleme dezentraler Globalbudgets...113

5 8.3.1 Personalkostenbudgetierung Budgetierungsregeln Interne Märkte Reformen in Budgetierung und Finanzierung als Aufgabe des Change Management Gestaltungsdimensionen der Budgetierung Typische Probleme durch unzureichendes Change Management Generelle Instrumente des Change Management und ihr Einsatz bei der Budgetierung Projektmanagementtools Gestaltung des Prozessablaufs Kommunikation und Partizipation Externe Begleitung Spezielle Instrumente des Change Management Handhabung von Modellrechnungen Spielregeln und Vertrauensbildung Schnüren von Paketlösungen Anhang 10 Glossar Schlüsselwörterverzeichnis Literaturverzeichnis...139

6

7 Vorwort Die selbstständige Verfügung über Budgets gilt als Basis der Selbststeuerung von Hochschulen und als Meilenstein ihrer Autonomie. Der Paradigmenwechsel in der Hochschulfinanzierung wurde im internationalen Vergleich an deutschen Hochschulen relativ spät, in den 90er Jahren, vollzogen, wobei in den Bundesländern unterschiedliche Einführungsstrategien gewählt wurden. Während einige Bundesländer wie Niedersachsen oder Schleswig-Holstein zunächst mit Modellversuchen starteten, wählten andere Länder wie Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine schrittweise Einführung durch die Lockerung kameralistischer Regelungen. Vorzüge der Globalhaushalte wurden zunächst vor allem auf der Ebene Staat Hochschule gesehen. Der Staat wurde entlastet von den fortlaufenden finanziellen Ansprüchen der Hochschulen, was in Zeiten der Sparhaushalte als ein nicht zu unterschätzender Vorteil galt. Hochschulen sahen in der Finanzautonomie eine Chance für die Durchsetzung inneruniversitärer Reformen, die durch die Detailsteuerung des kameralistischen Systems erschwert wurden. Vor allem die wechselseitige Deckungsfähigkeit und Übertragbarkeit der Mittel ermöglichte ihnen eine größere Flexibilität und erweiterte Gestaltungsräume, die gegenüber der Titelbewirtschaftung im kameralistischen System als echte Verbesserung galten. Während also die Abschaffung der absurdesten Auswüchse des bürokratischen Systems, wie z.b. des sog. Dezemberfiebers, insbesondere von Hochschulleitungen begrüßt wurde, blieben sie hinsichtlich der Verlässlichkeit des neuen Systems weiterhin misstrauisch. Befürchtet wurde, dass gebildete finanzielle Rücklagen unkalkulierbaren staatlichen Einsparauflagen zum Opfer fallen würden, die Finanzautonomie also durch unterjährige Eingriffe wieder aufgehoben würde. Über Hochschulpakte, die Hochschulen finanzielle Planungssicherheit versprachen und oftmals um den Preis weiterer Einsparauflagen erkauft wurden, gelang es, diese Befürchtungen weitgehend auszuräumen. Dennoch blieben eine Vielzahl von Rahmenvorgaben, die den Handlungsspielraum trotz Globalhaushalte begrenzten. Die hochschulinterne Diskussion über die Einführung globaler Budgets wurde daher überaus kontrovers geführt. Hochschulleitungen, die die Potenziale des neuen Systems gegenüber möglichen Risiken stärker gewichteten, erkauften die Bereitschaft ihrer Einrichtungen zur Beteiligung an Modellversuchen teilweise zu einem hohen Preis. Sie verzichteten auf eigene Gestaltungsspielräume, indem sie die bereitgestellten Finanzmittel ohne Bildung zentraler Rücklagen und ohne weitere Auflagen an die dezentralen Einheiten weiterleiteten. Diese konnten über ihre Budgets selbstverantwortlich verfügen und bildeten vor allem bei Stellenvakanzen teilweise hohe Rückstellungen, während ihren Leitungen nahezu jeder Spielraum für die Finanzierung auch kleinerer innovativer Vorhaben genommen war. Der freiwillige Verzicht auf steuernde Strukturen erleichterte zwar die hochschulinterne Akzeptanz der Globalhaushalte, lähmte aber Leitungen, die weiterhin mit Begehrlichkeiten der Bereiche konfrontiert waren, wegen fehlender Geld- Töpfe aber kaum Gestaltungsmöglichkeiten hatten. Zu spät wurde erkannt, dass der Wirkungsradius von Globalhaushalten begrenzt bleibt, wenn bei seiner Einführung eine Anpassung der Governance-Strukturen versäumt wird.

8 10 Vorwort Um die Potenziale der Finanzautonomie auszuschöpfen, ist die Einführung des neuen Finanzierungssystems mit einer umfassenden Reformierung anderer Steuerungsinstrumente zu verknüpfen. Dies beinhaltet auch und vor allem den Aufbau von Leitungs- und Entscheidungsstrukturen, die strategische Ziele der Hochschule mit finanziellen Steuerungssystemen in Einklang bringen. Dezentrale Budgetierung ist durch indikatorengestützte Modelle der Mittelvergabe und Zielvereinbarungssysteme, sowie durch ein Controlling, das Leitungen unter anderem mit Hilfe der Kosten- und Leistungsrechnung ein regelmäßiges Monitoring ermöglicht, zu flankieren. Die selbstständige Verfügung über Budgets erfordert über die Einbettung in entsprechende Steuerungssysteme hinaus aber auch Akteure, die gelernt haben, mit den ihnen gewährten finanziellen Entscheidungsfreiräumen verantwortlich umzugehen. Dies betrifft nicht nur die Ebene der Hochschulleitungen, sondern auch die des dezentralen Managements und der Hochschul-Administration. Nicht immer kann diese Kompetenz vorausgesetzt werden. In dem vorliegenden Band der Reihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement gelingt Frank Ziegele eine überaus verständliche und didaktisch gut aufbereitete Einführung in das Thema Budgetierung und Finanzierung, die Akteuren in Hochschulen eine wichtige Hilfestellung bieten kann, um sich im Dickicht verschiedener Modellarchitekturen von Steuerungssystemen zurechtzufinden und sich ein Urteil zu bilden über deren Chancen und Risiken. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion, die in den Hochschulen teilweise immer noch sehr emotional und manchmal wenig sachkompetent geführt wird. Vielen, die sich vorschnell gegen eine Ökonomisierung von Hochschulen wenden, sei angeraten, auf die Zeit vor den Reformen zu schauen und die Vor- und Nachteile des neuen Systems gegenüber dem bürokratischen Modell zu bewerten. Sicherlich kommt es darauf an, die neuen Steuerungssysteme hochschulspezifisch auszugestalten und ihren Beitrag zur Erfüllung der Kernaufgaben der Hochschule in Forschung und Lehre immer wieder zu überprüfen und neu auszuloten. Dies sollte aber auf der Basis von Kompetenz erfolgen und im Interesse der Weiterentwicklung der Institution. Hierzu kann der vorliegende Band einen wichtigen Beitrag leisten. Mit dieser Publikation wird der achte Band der Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement vorgelegt. Die Reihe ist hervorgegangen aus den Studienmaterialien des berufsbegleitenden MBA-Studienganges Bildungsmanagement an der Universität Oldenburg, der sich an leitende Beschäftigte in Hochschulen, Weiterbildungs- und Wissenschaftsorganisationen richtet (www.mba.uni-oldenburg.de). Anke Hanft

9 Einführung Das Management der deutschen Hochschulen befindet sich im Umbruch. Über viele Jahre dominierten Steuerungsansätze wie Regulierung, Erlasse und kameralistische Haushalte. Innerhalb weniger Jahre hat ein kompletter Paradigmenwechsel stattgefunden: Ins Zentrum rücken Autonomie und Selbststeuerung, Wettbewerb und Leistungskriterien. Angesichts des schnellen Wandels ist das Hochschulmanagement gefordert: Hochschulen müssen mit neuen Instrumenten zurecht kommen. Es besteht allerdings die Gefahr, dass betriebswirtschaftliche Ansätze in naiver Weise auf Hochschulen übertragen werden, ohne der speziellen Kultur und den Rahmenbedingungen im Wissenschaftsbetrieb Rechnung zu tragen. Hochschulmanager/innen müssen jedoch Managementtechniken in adäquater Weise auf den Hochschulkontext übertragen. An vielen Stellen wird der Einsatz von Managementmethoden inzwischen erprobt; es erscheint damit von großer Bedeutung, die Erkenntnisse der Pilotentwicklungen zu systematisieren und auszuwerten. In vielen Bereichen sind wir auf dem Weg, eine hochschulangemessene Gestaltung betriebswirtschaftlicher Methoden beschreiben zu können und daraus einen Werkzeugkasten des Hochschulmanagements zu entwickeln. Auf diesen allgemeinen Grundüberlegungen fußt die vorliegende Darstellung des state of the art im Bereich der Budgetierung und Finanzierung an Hochschulen. Es soll ein Beitrag geleistet werden, hochschulangemessene Verfahrensweisen des Finanzmanagements zu entwickeln. Dies erscheint wichtig, da das Finanzmanagement einen Kernbereich der aktuellen Veränderungsprozesse darstellt: Basis für die Selbststeuerung der Hochschulen ist die Finanzautonomie. Freiheit kann nur dann resultieren, wenn eine Hochschule und innerhalb der Hochschule die Subeinheiten ihre Ausgaben flexibel gestalten können. Basis für Wettbewerb und Leistungsprinzip sind die Verfahren der Finanzzuweisung. Die Kriterien, nach denen Gelder an und innerhalb von Hochschulen verteilt werden, bilden das Anreizsystem für Lehre und Forschung. Dies gilt umso mehr in Zeiten knapper öffentlicher Kassen: Ineffiziente Ressourcenverwendung kann sich keine Hochschule in Deutschland mehr leisten. Finanzierung und Budgetierung sind daher im Folgenden Gegenstand der Ausführungen. Abbildung 1 verdeutlicht im Überblick, in welchen Schritten im Folgenden die Budgetierung und Finanzierung von Hochschulen aufgearbeitet wird. Das Finanzierungs- und Budgetierungsmodell einer Hochschule besteht aus den Kernbausteinen Mittelverteilung, Mittelbewirtschaftung und Controlling. Es wird maßgeblich beeinflusst durch externe (staatliche) Rahmenbedingungen sowie interne Gegebenheiten (v.a. Strategien). Gestaltet werden nicht nur Budgetierungstechniken, sondern auch die weichen Fragen des Change Managements spielen

10 12 Einführung bei Veränderungsprozessen in der Hochschulfinanzierung eine wichtige Rolle. Und nicht zuletzt braucht das gesamte Gebäude noch eine theoretische Klammer. Rahmenbedingungen (extern/intern) Theorie Mittelverteilung Mittelbewirtschaftung Controlling Budgetierungsund Finanzierungsmodell Veränderungsprozesse, change management Abbildung 1: Überblick über die wichtigsten Bereiche der Budgetierung und Finanzierung an Hochschulen Theorie: Zunächst werden die grundlegenden Begriffe geklärt und die theoretischen und normativen Grundlagen gelegt. Moderne Budgetierungs- und Finanzierungsmodelle basieren auf den Ideen des New Public Management und der Institutionenökonomik (Kapitel 1); die Theorien liefern eine Klammer für alle weiteren Ausführungen und Konzepte. Externe Rahmenbedingungen: Die Gestaltung hochschulinterner Instrumente beruht aber nicht nur auf theoretischen Überlegungen, sondern auch auf den empirischen Gegebenheiten. Eine wesentliche Rahmenbedingung für die interne Finanzierung sind staatliche Finanzierungsregelungen. Daher werden die staatlichen finanziellen Rahmenbedingungen beschrieben und exemplarische Implikationen für das Hochschulmanagement abgeleitet (Kapitel 2). Interne Rahmenbedingungen: Neben Theorie und staatlichen Rahmenbedingungen gibt es eine dritte Grundlage für die Gestaltung interner Budgetierung und Finanzierung: Die Strategie einer Hochschule. Die Finanzierung muss dazu beitragen, strategische Ziele umzusetzen. Dieser Zusammenhang wird in Kapitel 3 anhand exemplarischer Normstrategien aufgezeigt. Mittelverteilung: Auf Basis der erarbeiteten Grundlagen geht es dann um die Instrumente der Budgetierung und Finanzierung; zunächst um die Instrumente der Vergabe bzw. Verteilung von Geldern. Die wichtigsten Instrumente sind Finanzierungsformeln, Zielvereinbarungen und Pauschalzuweisungen. Nach einem Überblick über die Instrumente und den Stand ihrer Einführung in Deutschland (Kapitel 4) werden die Möglichkeiten zur Kombination der

11 Einführung 13 Instrumente erläutert (Kapitel 5) und die Gestaltungsfragen für Formeln und Zielvereinbarungen im Detail erläutert (Kapitel 6 und 7). Mittelbewirtschaftung: Neben der Mittelverteilung ist die Bildung dezentraler Globalbudgets der zweite Grundbaustein der internen Budgetierung (Kapitel 8). Dabei geht es v.a. um die Frage der Aufteilung von Ausgabenkompetenzen auf zentrale und dezentrale Einheiten, aber auch um Personalkostenbudgetierung und interne Märkte. Change Management: Schließlich wird der Tatsache Rechnung getragen, dass die Budgetierung an Hochschulen nicht nur ein technisches Gestaltungsproblem, sondern auch eine Frage des Change Managements ist. Die beste Gestaltung von Budgetierungsmodellen an Hochschulen nützt wenig, wenn die Hochschulangehörigen nicht dahinter stehen und keine Akzeptanz und Bereitschaft zur Handhabung des Modells besteht. Erfahrungen mit dem Management des Wandels werden in Kapitel 9 dargestellt. Das Finanzcontrolling bildet zusammen mit anderen Bereichen des Controllings einen eigenständigen und umfassenden Themenbereich, der hier nicht ausführlich aufgegriffen werden soll.

Aktuelles aus dem Masterstudiengang

Aktuelles aus dem Masterstudiengang Newsletter 4/2008 Liebe Leserinnen und Leser, in unserem vierten und letzten Newsletter in diesem Jahr haben wir wieder aktuelle Themen aus dem Studienprogramm Bildungsmanagement sowie aus Wissenschaft

Mehr

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe

1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit Erbe Inhalt Vorwort... 11 Aufbau des Buches... 13 Danksagung... 14 1 Gleichstellung in der Neuen Steuerung von Hochschulen Problemaufriss und theoretische Verortung... 15 Ingrid Schacherl, Melanie Roski, Birgit

Mehr

Management-Informationssysteme: Entscheidungsfindung auf Knopfdruck oder ein Mythos?

Management-Informationssysteme: Entscheidungsfindung auf Knopfdruck oder ein Mythos? Management-Informationssysteme: Entscheidungsfindung auf Knopfdruck oder ein Mythos? Yorck Hener CHE Forum Bielefeld 30.9.08 www.che-consult.de Anforderungen aus dem Management Die Hochschulleitung benötigt

Mehr

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Tagungsprogramm 14.00 Peter Bär, Leiter Sportamt des Kantons Thurgau 14.50 Pause «Eine Strategie

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements Strategieprozess Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements am Beispiel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident FOLIE 1 Aufbau des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Theoretische Grundlagen und Entwicklung des New Public Management. Prof. Dr. Jörg Bogumil

Theoretische Grundlagen und Entwicklung des New Public Management. Prof. Dr. Jörg Bogumil Theoretische Grundlagen und Entwicklung des New Public Management Prof. Dr. Jörg Bogumil Gliederung 1. Ziele und Instrumente des NPM 2. Erfahrungen im öffentlichen Sektor 3. Implementations- und Theorieprobleme

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Finanzmanagement der Universität Oldenburg

Finanzmanagement der Universität Oldenburg Finanzmanagement der Universität Oldenburg TP 1: Strategische Steuerung und Finanzierungsinstrumente Analyse, Bewertung, Empfehlungen (Stand: 10.9.2007) Hannah Leichsenring Frank Ziegele Inhalt 1. Ausgangslage,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben für ambulante Pflegedienste 1 Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben Was sich in der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes alles ändern

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 1/2005

Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 1/2005 Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 1/2005 Liebe Leserinnen und Leser, seit der Veröffentlichung des letzten Newsletter im September 2004 hat die

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen

TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen Das Thema TVöD ist inzwischen in der Praxis angekommen. Vielerorts werden erste Vorbereitungen getroffen, um Dienstvereinbarungen zum Thema Leistungsprämien

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management Dipl.-Kfm. Christian Kramberg Bonn, 15. März 2006 Christian Kramberg 15.03.2006 www.kramberg.de Seite 1 Übersicht Vergleich Definition Situation Christian Kramberg

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen. Dr. Andreas Fischer Universität Bern

BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen. Dr. Andreas Fischer Universität Bern BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen Dr. Andreas Fischer Universität Bern Führungsmodell Ordnungspolitische und institutionelle Umwelt

Mehr

Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement in Projekten >>> Risikomanagement - Die Grundlagen Risikomanagement in Projekten Vorwort In unserem Newsletter haben wir bereits einen kurzen Einblick in die Grundlagen und Methoden des Risikomanagement in Projekten

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Innovatorische Personalverwaltung in Hochschulen HIS Hannover 28. Juni 2006 Inhaltsübersicht Vorstellung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ERP-Systemen im Hochschulbereich. Einleitung. (erschienen in: ERP Management, 03/2005)

Geschäftsprozessmanagement mit ERP-Systemen im Hochschulbereich. Einleitung. (erschienen in: ERP Management, 03/2005) Geschäftsprozessmanagement mit ERP-Systemen im Hochschulbereich (erschienen in: ERP Management, 03/2005) Einleitung Die Verbreitung von ERP-Systemen in deutschen Unternehmen ist sehr breitflächig und ERP-Systeme

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ

Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Abstract von Fhr Robert SCHMELZ Thema: Neue Medien Konsequenzen auf die interne und externe Kommunikation im Österreichischen Bundesheer unter besonderer Berücksichtigung der Theresianischen Militärakademie.

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Public Relations Organisation und Profession

Public Relations Organisation und Profession Ulrike Röttger Public Relations Organisation und Profession Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie 2. Auflage VS VERLAG Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 14

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Aktuelles aus dem Masterstudiengang

Aktuelles aus dem Masterstudiengang Newsletter 1/2009 Liebe Leserinnen und Leser, in unserem neuen Newsletter haben wir wieder aktuelle Themen aus dem Studienprogramm Bildungsmanagement sowie aus Wissenschaft und Forschung für Sie zusammengestellt:

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik Jahrgang 2011 7. Semester Wintersemester 2014-2015 Modul 16: Fachverfahren in der Verwaltung M-13559 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken?

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Professor Dr. Wilfried Juling wilfried.juling@kit.edu CHIEF SCIENCE & INFORMATION OFFICER (CSO/CIO) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr