Semesterzeitung der Handelshochschule Leipzig. MBA Program takes off. The first MBA class at HHL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Semesterzeitung der Handelshochschule Leipzig. MBA Program takes off. The first MBA class at HHL"

Transkript

1 Wintersemester 2000/2001 HHL news Semesterzeitung der Handelshochschule Leipzig MBA Program takes off Students from eight countries The big day arrived on October 2nd, After more than a year of planning, strategy-making and very hard work, the first MBA students (class M1) started their program at HHL. The group is a mirror-image of the MBA s special focus, international management. The 16 students come from eight countries Poland, Russia, Italy, USA, Ghana, China (including Hong Kong), Pakistan and, of course, Germany and four continents. The MBA at HHL is especially designed for internationally-oriented students who have a prior university degree in a non-business specialty and who wish to expand their management and employment opportunities. The global market for MBA s is quite competitive. That HHL was able to select the first M1 students from almost 60 applicants residing in 17 countries shows the appeal of this Englishlanguage MBA program. The pairing of a very cosmopolitan student body with an illustrious faculty from business schools, like e.g. Stanford, Tuck and INSEAD allows for the students not only to study international business from textbooks but to live and breathe it every day. The first MBA class at HHL The MBA students quickly made Leipzig their new home away from home. Assisted by an enthusiastic and helpful welcome from the students in K7 through K10 as well as the many activities sponsored by FAUST, they immediately began to enjoy the friendly, international atmosphere and comradeship on the campus and in the city. Because of the cultural diversity of the MBA students and the visiting faculty teaching in the MBA program, the program contributes to making HHL a more diverse and stimulating place. HHL is, of course, already beginning to recruit the next class (M2) to enter the MBA program in October The goal is to increase class size gradually (to about 25) while maintaining very high quality. Thanks to very favorable articles in the media (e.g. Manager Magazin) and based on the participation at recent MBA-Fairs in Frankfurt, Warsaw, Moscow and New York, HHL anticipates meeting this enrollment goal. FURTHER INFORMATION ON THE MBA: Tel.:03 41/ Internet: inhalt AMERICAN PROFESSOR NEW DIRECTOR OF HHL S MBA PROGRAM S. 3 SIEBEN SPITZENPLÄTZE S. 4 HHL-DISKURS S. 6 VON DER HHL ZUR SELBSTSTÄNDIGKEIT S. 16 FÜR EINEN APFEL UND EIN EI S. 18 FREUNDESKREIS AUSLÄNDISCHER STUDIE- RENDER (FAUST) EXPANDIERT S. 25

2 h i g h l i g h t s Lehrstuhlinhaberin Myra Spiliopoulou setzt neue Akzente im E-Business Unterstützung des Lehrstuhls durch die Dieter-Schwarz-Stiftung und die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer Zur Person: Dr. habil. Myra Spiliopoulou Die 1965 in Athen geborene Myra Spiliopoulou schloss 1986 das Studium der Mathematik an der Universität Athen ab. Zwischen 1986 und 1988 war sie in Athen zunächst an der Entwicklung von Datenverwaltungswerkzeugen des Universitätsklinikums Aeginiteion und später an der Gestaltung der neugegründeten DV-Abteilung der EU-Organisation O.E.E.E. beteiligt, um anschließend als Forschungsassistentin in die Informatikabteilung der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Athen zu wechseln. Hier schloss sie im Jahr 1992 ihre Dissertation ab.von 1994 bis 2000 war Frau Dr. Spiliopoulou wissenschaftliche Assistentin am Institut für Wirtschaftsinformatik der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt- Universität zu Berlin, wo sie im Juni 2000 mit Ihrer Arbeit Qualitativer Ausbau von Diensten im www habilitiert wurde. Frau Spiliopoulou hat sich durch zahlreiche Publikationen einen Namen gemacht, sich an der Organisation internationaler Fachtagungen beteiligt und einige Drittmittelprojekte eingeworben und durchgeführt. Sie verfügt über hervorragende Kontakte zu Wissenschaft und Wirtschaft, auch im internationalen Bereich. Dr. Myra Spiliopoulou ist die erste Inhaberin des an der HHL neu eingerichteten Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik des E-Business. Durch diese Neuberufung setzt die HHL zusätzliche Akzente in Forschung und Lehre und trägt damit den grundlegenden Veränderungen der Wirtschaftsprozesse Rechnung, die aus dem Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien resultieren. Das Lehr- und Forschungsprogramm der HHL beinhaltete zwar schon in der Vergangenheit zahlreiche wirtschaftswissenschaftliche Aspekte des E-Business, jedoch war deren Verzahnung mit informationstechnologischen bzw. computerwissenschaftlichen Fragen oftmals so eng, dass eine bessere Einbeziehung fachwissenschaftlicher Expertise auf dem Gebiet der Informatik durch eine entsprechende personelle Verstärkung des Lehrkörpers zunehmend als Desiderat empfunden wurde. Aufgrund einer Förderung durch die Dieter-Schwarz-Stiftung konnte die HHL die Einrichtung eines derartigen Lehrstuhls im Laufe des Jahres 2000 in Angriff nehmen. Die attraktive technische Ausstattung des Lehrstuhls konnte darüber hinaus durch eine Förderzusage der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer sichergestellt werden. Elf Bewerbungen sind auf den im Mai 2000 ausgeschriebenen Lehrstuhl eingegangen. HHL-Rektor Professor Dr. Arnis Vilks freute sich, als am die von der Berufungskommission favorisierte Kandidatin Spiliopoulou ihren Lehrstuhlvertag unterschrieb. Damit sei so Vilks eine uneingeschränkt erstklassige Besetzung gewährleistet. In der Forschung wird durch die Neuberufung ein Schwerpunkt auf dem Gebiet der internetbasierten Informationssysteme und deren Anwendungen im E-Business liegen. Dabei geht es in erster Linie um die Ermittlung von Informationen und die Entdeckung von Wissen, das für den Erfolg von unternehmenskritischen web-basierten Prozessen erforderlich ist. Diese Forschungsthemen sind auch von großer wirtschaftlicher Bedeutung, da Wissen als entscheidender Wettbewerbsfaktor in der globalen Ökonomie betrachtet wird. E-Business Lab geplant Durch die Verstärkung der HHL im Bereich Informatik und E-Business werden weitere Impulse im Bereich der Unternehmensgründungen erwartet, wobei hier sowohl an Gründungen durch Absolventen der HHL als auch an die Begleitung und Unterstützung anderer E-Business Start-Ups zu denken ist. Ferner plant die HHL in einem E-Business-Lab unter Einbeziehung des neuen Lehrstuhls unternehmensbezogene Forschungsprojekte im Bereich des E-Business durchzuführen. Vilks erklärte, er sei sehr zuversichtlich, dass die Gespräche mit Unternehmen, die wir als potentielle Förderer eines solchen Labs gewinnen wollen, sehr bald zum Erfolg geführt werden können. 2 HHL News Wintersemester 2000/2001

3 h i g h l i g h t s American Professor New Director of HHL s MBA Program Professor Richard Mancke follows Professor Gert Assmus Mancke's academic publications are primarily in industrial organization and his books include IBM and the US Computer Industry (co-author), The Failure of US Energy Policy, Squeaking By: US Energy Policy Since the Embargo, and Mexican Oil and Natural Gas: Political, Economic and Strategic Implications. Working titles of current papers are Corporate Valuation and Performance: Are Blue Chip Companies an Anachronism? and Multinational Corporations and U.S. Antitrust Law: The Case of U.S. vs. Microsoft. More popular writings include a monthly opinion column for United Press International, which he wrote over an approximately two-year period, as well as articles and letters that have appeared in popular American journals of opinion like The New Republic and American newspapers including The New York Times and The Wall Street Journal. HHL s former Rektor, Professor Gert Assmus, has handed over directorship of the MBA Program to Professor Richard Mancke. The transfer took effect when the first MBA-class, M1, began its studies in early October. Mancke is believed to be the first American-born professor to hold a permanent faculty position at HHL. Assmus, on the other hand, continues to hold the chair International Management. Born in Bethlehem, Pennsylvania in 1943, Mancke received a B.A. from Colgate University and a Ph.D. in Economics from the Massachusetts Institute of Technology (MIT). He began his professorial career at the University of Chicago's Graduate School of Business and then accepted a joint appointment with the University of Michigan's Law School and its Economics Department. He moved to the USA's oldest graduate school of international relations in 1974, Tufts The MBA team: Petra Spanka (office), Richard Mancke (Director), Carsten Bartsch (Coordinator) University's Fletcher School of Law Diplomacy, where he served over a 22-year period as Professor of International Economics, Academic Dean and Dean ad Interim. While at Fletcher he also held visiting professorships at the Foreign Affairs College of the Peoples Republic of China and at Colgate University. He moved to Germany in 1999 where he initially served for one year as SAP Professor of Entrepreneurial Leadership and founding Dean of the Business School of the International University in Germany at Bruchsal. In addition to professing, Mancke has worked for the U.S. government as an economist on the President of the United States Cabinet Task Force on Oil Import Controls and as an expert witness on behalf of the U.S. Federal Trade Commission, the U.S. Department of Justice and the U.S. Environmental Protection Agency. He has also testified several times before committees of the United States Congress and consulted for the state of Michigan and the government of Venezuela. Mancke has consulted extensively for several major American corporations and law firms, primarily on antitrust matters. Perhaps most notably, he served for eight years as an expert witness on behalf of IBM in US vs. IBM and related private litigation. Also, in the three decades since earning his Ph.D., Mancke twice interrupted his professorial career for multiyear periods to undertake and co-manage a variety of small investments. HHL News Wintersemester 2000/2001 3

4 h i g h l i g h t s Sieben Spitzenplätze auf einen Streich HHL belegt im Hochschulranking Top-Positionen Noch vor zwei Jahren suchte man in allen einschlägigen Hochschulrankings vergeblich nach der HHL. Inzwischen findet man sie zunehmend auf den vordersten Plätzen. Einen aktuellen Befund liefert eine Untersuchung des trendence Instituts für Personalmarketing über die Zufriedenheit der Studierenden mit ihrer jeweiligen Hochschule, gegliedert nach insgesamt acht Kriterien. Im Vergleich von 67 Hochschulen in Deutschland belegt die HHL auf einen Streich sieben erste Plätze! Dieses Ergebnis (siehe Grafik) wurde im September 2000 vom trendence Institut als Absolventenbarometer 2000 Deutsche Business Edition vorgestellt. Die empirische Basis bildet eine Umfrage unter knapp Studierenden an insgesamt 67 wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten in Deutschland, die im Sommersemester 2000 durchgeführt wurde. Das Absolventenbarometer 2000 fördert noch weitere bemerkenswerte Ergebnisse zutage: Die Studierenden der HHL sind weitaus leistungsbereiter als die Grundgesamtheit der Studierenden: 81,8% der HHL-Studierenden würden bei Ihrem ersten Arbeitgeber länger als 56 Stunden in der Woche arbeiten, aber nur 17,5% der Studierenden insgesamt. Diese Leistungsbereitschaft hat natürlich ihren Preis: 86,7% der HHL- Studierenden (16,7% insgesamt) erwarten ein Einstiegsgehalt von 90 TDM und mehr. NÄHERE INFORMATIONEN: Internet:www.hhl.de Die Untersuchung ist beziehbar beim trendence Institut,Ludwigsplatz 1, Nürnberg. Uni Greifswald Qualität der Dozenten/Professoren WHU Uni Uni Greifswald 1 Augsburg 2 3 Qualität und Verfügbarkeit der EDV-Infrastruktur FHS WHU 1 Reutlingen 2 3 Kooperation der Hochschule mit der Wirtschaft Uni Uni Konstanz 1 Bielefeld 2 3 Qualität und Aktualität der Bibliotheken FHS Reutlingen Umfang und Qualität der stud. Aktivitäten WHU FHS 1 Reutlingen 2 3 Praxisbezug der Ausbildung EAP Uni Greifswald Betreuung durch Dozenten/Professoren WHU EAP FHS 1 Reutlingen 2 3 Internationalität der Ausbildung Workshop Entrepreneurship Open to students interested in studying at HHL The MBA program and the Department of International Management will offer a workshop on entrepreneurship on April 20 21, The workshop is based on the premise that entrepreneurship thrives on change and entrepreneurs profit by fostering and commercializing innovations and by seeking and pursuing competitive advantages. Workshop participants will develop their capabilities to think and act entrepreneurially and to create or find profitable business opportunities. Networking among the participants as well as with HHL faculty, staff and MBA students currently involved in entrepreneurship studies will be encouraged. Special attention will be paid to the problems of assembling members of the founding team and creating a business plan for persuading others that a business idea or venture is promising. There will be an evening gathering with some recent HHL graduates who are co-founders of entrepreneurial firms. Workshop participants will be individuals interested in possibly enrolling in either HHL s Diploma or MBA programs. APPLICATION: 4 HHL News Wintersemester 2000/2001

5 Werden Sie Berater bei uns Wir gestalten das Zeitalter der New Economy unsere Ergebnisse machen Visionen sichtbar. Roland Berger Strategy Consultants berät international führende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Institutionen in der Unternehmensführung von der strategischen Ausrichtung bis zur Einführung neuer Geschäftsprozesse und Organisationsstrukturen. Roland Berger Strategy Consultants freut sich auf Ihre Bewerbung. Für weitere Informationen steht Ihnen Susanne Czech gern zur Verfügung: Tel

6 h i g h l i g h t s Shareholder Value versus Unternehmensethik Erster HHL-Diskurs unter der Schirmherrschaft der Alten Leipziger Professor Manfred Kirchgeorg stellte aktuelle Befragungsergebnisse vor Am 16. Dezember veranstaltete die HHL erstmals den HHL-Diskurs als eine öffentliche Podiumsdiskussion zu einem aktuellen Thema, das kontrovers diskutiert werden soll. Der erste HHL-Diskurs mit den thematischen Antipoden Shareholder Value und Unternehmensethik wurde organisiert und moderiert von Professor Dr. Manfred Kirchgeorg, Lehrstuhl Marketingmanagement an der HHL und von Professor Dr. Bernhard Schwetzler, Lehrstuhl Finanzmanagement und Banken an der HHL. Schirmherr der Veranstaltung war die Alte Leipziger Lebensversicherungsgesellschaft ag. Zur Einführung in das Thema verdeutlichte Schwetzler, dass die Deregulierung und Globalisierung der Kapitalmärkte in den letzten Jahren dazu geführt hat, dass zunehmend amerikanische Anleger auf den deutschen Aktienmarkt drängen. Angetrieben auch von den internationalen Beratungsgesellschaften stellen diese neuen Aktionärsgruppen das Management der Unternehmen unter den Druck, das deutsche Konsensmodell der Unternehmensführung durch das Shareholder Value-Modell abzulösen. Die direkte Folge ist die Neuordnung der Unternehmenslandschaft durch Fusionen und Unternehmenszerschlagungen. Mit dieser Neuordnung werden häufig Arbeitsplatzverluste assoziert, die beispielsweise im Falle der allerdings gescheiterten Fusion von Deutscher und Dresdner Bank bis zu einer Höhe von geschätzt worden sind. Kirchgeorg legte aktuelle Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage vor, in der Haushalte nach ihrer persönlichen Einschätzung des Shareholder Value-Modells befragt wurden. Die Studie wurde mit Unterstützung des Bielefelder Emnid-Instituts durchgeführt und förderte das Ergebnis zutage, dass nur knapp einem Viertel der Haushalte der Begriff des Shareholder Values bekannt ist und fast die Hälfte dieser Haushalte hiermit eher positive Urteile verbindet (vgl. Grafik). Frage 1: Haben Sie den Begriff Shareholder Value schon einmal gehört oder gelesen? 79% Nein Frage 2: Verbinden Sie mit dem Begiff Shareholder Value... 24% weder noch 3% k.a. 27% eher negative Effekte 21% Ja 46% eher positive Effekte Fazit: Nur 21% der deutschen Bevölkerung kennen den Begriff Shareholder Value. Davon verbinden 46% mit dem Shareholder Value eher positive Effekte. Im Anschluss an die Eröffnungsstatements hatten die auf dem Podium vertretenen Diskutanten zunächst die Gelegenheit, ihre eigenen Positionen darzulegen: Dr. Dr. h.c. Guido Sandler Kuratoriumsmitglied der Rudolf-August-Oetker- Stiftung für Kunst, Kultur, Wiss. & Denkmalpflege in Bielefeld berichtete aus seinen betrieblichen Erfahrungen, dass Shareholder Value-Konzepte den 6 HHL News Wintersemester 2000/2001

7 h i g h l i g h t s Betriebsrat extrem aufgerüttelt haben, da hierunter oft ein Trick zum Arbeitsplatzabbau verstanden werde. Sandler stellte die Zielrichtung der Rationalisierung auch nicht in Zweifel, wollte dies aber eher als eine Maßnahme verstanden wissen, durch die präventiv die übrigen Arbeitsplätze gesichert werden könnten. Dr. Daniel Stelter Geschäftsführer der Boston Consulting Group in Berlin stellte die Gegenthese auf, dass das Shareholder Value- Modell eher Arbeitsplätze schaffe. Das Modell sei lediglich eine moderne Operationalisierung von tradierten Prinzipien der Wirtschaftlichkeit. Schließlich ginge es primär um die Erwirtschaftung von gesteigerten Werten und nicht um deren Verteilung. Dr. Gert Benkel Direktor Zentralbereich Personal und Recht der Alte Leipziger Lebensversicherungsgesellschaft ag sah die Hauptzielrichtung des Shareholder Value-Modells darin, eine unternehmerische Einstellung von Arbeitnehmern zu verstärken. Auf der anderen Seite verwies er auf die positiven Erfahrungen der Alten Leipziger, deren Eigentümer nicht Aktionäre sondern Mitglieder sind. Ulla Lötzer PDS-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie widersprach den Einschätzungen ihrer Vorredner und beklagte, dass das Shareholder Value- Modell vor allem zu Lasten der Stakeholder (Arbeitnehmer, Zulieferbetriebe) eines Unternehmens gehe und daher demokratische Errungenschaften wie z. B. die Mitbestimmung und die Sozialverträglichkeit des Umbaus gefährdet seien. Auch eine Verschärfung des Nord-Süd-Konflikts kreidete sie dem Shareholder Value-Modell an. Johannes Richter - Superintendent a. D. der evangelischen Kirche in Leipzig legte Wert darauf, dass der englische Begriff Value nicht nur einen sachlichen, sondern auch einen ethischen Wert beschreibe und postulierte die fünf Grundwerte Menschenwürde, Verantwortung, Freiheit, Hoffnung und Vertrauen als Prinzipien jeglichen menschlichen Handelns, die auch für Wissenschaftler, Politiker und Manager verbindlich sein müssten, und zwar nicht nur am Sonntagvormittag. In der Folge der verschiedenen Statements entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, an der sich auch viele der über 100 Zuhörer beteiligten. Über die direkten Folgen des Shareholder Value- Modells (Effizienzsteigerung) herrschte dabei ein annähernder Konsens. Umstritten war jedoch die Forderung nach einer Ergänzung dieses Prinzips durch einen Mechanismus, der eine größere Verteilungsgerechtigkeit bewirke. Lötzer forderte dabei, dass Nachhaltigkeitsorientierung für alle Aktienfonds gesetzlich vorzuschreiben sei. Schwetzler argumentierte, dass es statt einer gesetzlichen Vorschrift schon jetzt entsprechende Ratings für unterschiedlich zusammengesetzte Fonds gebe, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Untersuchungen hätten im Übrigen gezeigt, dass sich die Aktienkurse von Unternehmen, die sich einem ethischen Handeln verpflichtet sähen, überdurchschnittlich entwickelten. Nach drei Stunden sehr lebhafter Diskussion konnten die Veranstalter und alle Podiumsteilnehmer eine positive Bilanz ziehen. Darin, dass hier ein fruchtbarer Dialog geführt wurde, waren sich alle trotz unterschiedlicher Positionen einig. Neben dem HHL-Diskurs veranstaltete die HHL im Wintersemester 2000/2001 eine Vortragsreihe Talks by Top Executives mit folgenden Vorträgen: INTERNATIONAL MANAGEMENT AT BSH Dr. Herbert Wörner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch-Siemens-Hausgeräte GmbH, München CHANCEN DER GLOBALEN LOGISTIK Klaus-Michael Kühne, Executive Chairman der Kühne-Nagel International AG, Schindellegi, Schweiz 10 JAHRE DEUTSCHE WIEDERVER- EINIGUNG und was aus Planwirtschaft und Marktwirtschaft in der Kontroverse geworden ist Ulrich Bettermann, Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Bettermann, Menden Professor Bernhard Schwetzler erläuterte die Folgen des Shareholder Value-Modells HHL News Wintersemester 2000/2001 7

8 die verbindung zwischen jetzt und später ist ihre neugier. visiting associate bei bcg Erfahrungen kann man nicht lernen. Man muss sie machen. Zum Beispiel bei dem Pionier der strategischen Unternehmensberatung BCG. Wir bieten Ihnen, als einem der besten Studenten Ihres Fachbereichs, eine zeitlich befristete Associate-Stelle. Uns interessieren dabei Sie, ganz gleich, was Ihr Studienfach ist. Hand in Hand arbeiten Sie bei uns mit einem Beraterteam auf einem konkreten Kundenprojekt. Und haben ein klar umrissenes Aufgabenspektrum. Selbstverständlich werden Sie während der ganzen Zeit von Ihrem Team intensiv betreut. So erleben Sie bei BCG Unternehmensberatung hautnah. Am Ende Ihres Einsatzes stehen ein ausführliches Feedback und sehr häufig unser Angebot, nach Beendigung des Studiums für BCG zu arbeiten. Senden Sie einfach Ihre schriftliche Bewerbung an The Boston Consulting Group, Ortrud Roziewski, Sendlinger Straße 7, München oder Ute Worgull, Stadttor 1, Düsseldorf

9 h i g h l i g h t s Alle Wege führen nach Leipzig Goldman Sachs und McKinsey & Company präsentieren das zweite Forum für Start-Ups und Wachstumsunternehmen Am 2. Dezember 2000 war es wieder soweit: das Recruiting und Networking Event rund um Start- Ups und Wachstumsunternehmen, öffnete zum zweiten Mal seine Tore. Das Organisations-Kernteam bildeten dieses Mal Stefanie Leenen (K7), Urs Cete (K5) und Philipp Leutiger (K9). Aus der ganzen Bundesrepublik kamen über 100 Firmenvertreter und rund 250 Young Professionals und Studierende angereist, um zusammen mit den Handelshochschülern einen spannenden Tag rund um die New Economy zu erleben. Highlights waren unter anderem die Diskussion um die OneEconomy-Studie, die von Bain & Company vorgestellt wurde, ein Vortrag über die Erfolgsfaktoren bei Start-Ups von McKinsey & Company und schließlich ein Special über Gründungen in Inkubatoren mit Bertelsmann Valley. Begeistert waren die Teilnehmer auch von der Diskussionsrunde der Unternehmensgründer unter den HHL-Alumni, mit Rafael Moral y Santiago (K4) von 100world.com, Stefan Stubner (K5) von Ciao.com und Christoph Pech (K2) von den Management Angels. Zwei Podiumsdiskussionen bildeten den offiziellen Abschluss der Veranstaltung. Diskutiert wurde zum einen über neue Arbeitsmuster durch Entrepreneurship, zum anderen über Geschäftsmodelle im m-commerce. Den ganzen Tag über konnten sich die Teilnehmer in Firmenpräsentationen und an Infoständen über die anwesenden Unternehmen informieren, u. a. über Brokat, Cluster Consulting, Ciao.com, Datango, 12snap, Jamba!, paybox.net, allmaxx, marchfirst, Newtron und Snacker. hat sich inzwischen zu einem der bedeutendsten Networking Events der New Economy in Deutschland entwickelt. Neben Holm Keller, Associate Principal von McKinsey & Company und Leiter des McKinsey Accelerators in München und Goran Puljic, Managing Director von Goldman Sachs, waren auch Mathias Entenmann, Gründer und CEO von paybox.net, Andreas Müller, Mitgründer und CSO von 12snap, Wolfgang Zillessen, Deutschlandchef der Internetberatung marchfirst und ehemaliger Deutschlandchef von Arthur D. Little, Andreas Gerdes, Gründer und CEO der iworld Group, Oliver Samwer, der Gründer von alando.de (dem heutigen ebay.de), und Matthias Keudel, COO von Bertelsmann Valley anwesend. Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine denkwürdige Party in einer Werkstatthalle der Leipziger Citroen Niederlassung mit Sushi, Cocktails, Band, DJs und Light Show bis zum frühen Morgen. Sechster Diplomjahrgang feierlich verabschiedet Absoventen starten ins Berufsleben Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung am 4. August 2000 wurde der sechste Diplomjahrgang an der HHL verabschiedet. Nach einem morgendlichen Gottesdienst in der Thomaskirche wurden den 41 Absolventen im Neuen Rathaus Leipzigs die Diplome überreicht. Der Festvortrag wurde von Thomas Mickeleit, Direktor Presseund Öffentlichkeitsarbeit der IBM Deutschland GmbH, zum Thema Deutschland in der Informationsgesellschaft gehalten. HHL News Wintersemester 2000/2001 9

10 p a r t n e r s h i p HHL worldwide Die HHL pflegt gute Beziehungen zu internationalen Unternehmen und Universitäten. So waren 30 Austauschstudenten von 18 Universitäten aus 11 Ländern im vergangenen Semester an der HHL zu Gast. 38 HHL-Studenten der K8 kamen von 29 Unis aus 19 Ländern aus ihrem Auslandssemester zurück, wobei die USA mit 9 Studenten den größten Anteil einnahm. Die folgenden Beiträge geben die Eindrücke von 5 HHL-Studenten wieder, die in New Orleans, Seoul und Mexico City das Auslandssemester verbracht haben. Zunächst beschreiben die Austauschstudenten aus Canada, Indien und Spanien, die an der HHL zu Gast waren, ihre Erlebnisse. Ab sofort stehen auch neue Partneruniversitäten als Austauschmöglichkeit für an der HHL Studierende zur Verfügung, u.a. KDI- School Seoul (Doppeldiplom), Korea; Norwegian School of Management; Linköping Business School, Schweden; Aarhus School of Business, Dänemark; Universidad Nacional de Buenos Aires, Argentinien; Nelson Institut of Technology, Neuseeland; University of Florida, USA und Nanzan University, Japan. Ebenfalls neu unter den mittlerweile mehr als 60 Partneruniversitäten der HHL ist das Baruch College im Herzen New Yorks. Es wird von Chris Hachmann, einem Baruch-Studenten, vorgestellt. A Truly International Experience! Gaststudenten aus Canada, Indien und Spanien berichten Canada, University of Victoria HHL s reputation for being one of the best business schools in Europe lured us to Leipzig in late August to finish the last semester of our MBA degrees. Although we were well acquainted with German beer and bratwurst before we arrived in Leipzig, we had no idea how great both of them could be together. The majority of our MBA degrees have been completed in Canada, under the direction of North American style professors and the majority of the work submitted in Canada was done in groups with proficiency in presentation skills a necessity. This made the transition to HHL style of teaching quite easy. One difference that we did find, was that the majority of HHL students moved straight from their undergraduate degree, to their graduate degree without working for an extended period of time. In contrast, our class in Canada averaged four to five years work experience before taking their MBA. As exchange students, we have felt that it was necessary to make the most of our exchange experience in Germany and have travelled most weekends. We have visited destinations such as Munich (Octoberfest of course, twice), Berlin, Dresden, Prague and Mannheim to name just a few. In doing so, we have met many friendly German classmates that have been extremely gracious in offering us rides. It cannot be over emphasized that the hospitality that we have been shown over the last two months is second to none. The city of Leipzig and the students of HHL have really made us feel at home. Even with our limited skill of the German language, most Leipzigers are very patient in trying to bridge that gap. Bis später! Sean Casey, Michael W. Godwin Masters of Business Administration/ University of Victoria 10 HHL News Wintersemester 2000/2001

11 p a r t n e r s h i p India, Ahmedabad, Indian Intitute of Management It was a cold and windy evening that saw two adventurous Indians from the Indian Institute of Management, Ahmedabad step out from a train onto Europe s largest railway station. We did not know what to do next and our minds raced back to the last two months, the decision to come to a so called unknown place, the excitement of visiting Europe and experiencing a different culture and a fear of the unknown. It all ran through as we stood there deciding what to do next. We were told that Germany would be a cold place (pun intended) and there was that slight feeling in our minds...had we made the right decision? But then we saw a young German with a signboard and our names on it. Yes he was there to receive us! That is where our adventures at HHL, Leipzig and Germany begin. That was the first and definitely not the last action of warmth that we experienced in HHL and Germany. From then on it was surprises all the way for us. We began with the usual formalities of registering at various places and thanks to our mentors this process went through smoothly. Then began the classes, and we must admit that not for one moment at HHL did we feel like outsiders attending class. It was a truly international experience interacting with students from HHL and the other exchange students. That s as far as the academic part was, but we were looking forward to more, and we were not disappointed. FAUST had taken care of that. Before we knew it there was an entire lists of events lined up for us and we were indeed busy!!!!!! To end in a nutshell we have really relished each moment at HHL and Germany and are happy that we took the correct decision to visit this cold place. The weather may be cold but the warmth that one receives from various people in HHL more than compensates for it. We will be returning with fond memories of the excellent time that we spent here and sincerely wish that this exchange of students between HHL and IIMA continues for a long time to come. Vaibhav Kumar, Vijay Vaidyanathan/ Indian Institute of Management Spain, Barcelona, EADA HHL is not only a German experience but also an unforgettable international experience. Everyday you share your life with people from all over the world: India, Africa, America, Russia, Pakistan, France, etc. This is simply great! HHL offers you the possibility to learn the best of each culture, even recipes. And what about Germany? Getting to know German people is sometimes difficult but when you get it you have a friend for your whole life. Studying at HHL is interesting, since you have a huge amount of modules to choose from both: the Diploma and the MBA program. You shouldn t miss it! Patricia Calatyud/EADA After finishing the studies in EADA last year I wanted to have an international experience by studying abroad. So, EADA gave me the chance to go to Germany, one of the countries that I wanted to go to. Before coming to Germany I had only stereotyped idea about the place, just like others have about each country (food, timetables...). Now that I am here for two months I can say that although Germans behave differently than people from my place, I feel quite like at home. I think that Leipzig is a fantastic city, and HHL school is a very good university to have an exchange program. Also, the international experience that I am having here will help me in improving my personal skills by knowing new cultures and meeting different people. I am really glad about the experience that I m having here!!! Sara Vaqués/EADA I m going to Germany I told my parents a few months ago, my school accepted me for the students exchange programme and I started to think how Germany and its people would be. When I arrived in Leipzig it was a dark and rainy day and there were very few people on the streets. When I saw that, my first reaction was to go back to Spain. But the days passed and I started to like this city and its people. HHL has given me the chance to know new people from all parts of the world and to know their cultures and practise my German. Elisabet Escorsell/EADA HHL News Wintersemester 2000/

12 p a r t n e r s h i p In the heart of New York City Baruch new exchange opportunity There are really three things you notice right off at Baruch. One, it is in the heart of New York City. Two, it is huge, in fact it is the biggest business school in the United States and has almost every business specialty offered for study. Third, it is incredibly diverse, in fact the most diverse educational institution in the US. I came to Baruch as a typical American, fairly untraveled and relatively unconcerned with the outside world. At Baruch I have had the privilege and pleasure of interacting with students from over 91 different countries. I might add that English is the language we teach in, but it is often not the language you hear as you walk down the hallways to class. Would you like to better understand differences in management around the world? Then you might benefit from taking a class in that subject with business students from all over the globe. In addition, if you would like to meet and work with future global business managers or get a first hand perspective on opportunities in different countries you will find no better place to study than Baruch. One personal benefit for me were the conversations with other students outside the classroom about their home countries. Although I cannot say I spoke with people from all 91, I learned more about the world and more about my own country then I had learned in the previous ten years. I might add that if you like to visit other countries where you have friends, study at Baruch for a semester and bring a smile. Another important facet about Baruch is its alumni. Standard and Poor s said that we have more representation in CEO positions than all but one other school. Would I recommend you go there as a student from Germany? Yes, and even after admitting we have trouble getting the whole monstrous system tuned well enough to make the top full-time rankings. Why? There are so many centers of excellence and unique experiences to be had at Baruch that few schools that can match the quality of experience. I might add that it is as competitive to get into Baruch s full-time program as many of the top ranked programs in the US my class had an average GMAT of 652. Business is Global, and no school does that better than Baruch. Chris Hachmann/Baruch College A.B. Freeman School of Business Excellent reputation all over the United States On August 16th 2000 we arrived at the International Airport of New Orleans and got a first impression of what the weather is like in the southern part of the United States: hot and humid. With the perfect support of the International Students Office of A.B. Freeman School of Business we found a house and were prepared to start our studies. The offered courses cover a broad field of interests. Especially the finance department has an excellent reputation all over the United States due to the superior performance and teaching methods of its professors. Additionally facts like Michael E. Porter taking part in a symposium on the campus as well as the small class size show the excellence of the university and its efforts to offer an outstanding MBA program. Those conditions lead furthermore to a large number of companies interested in presenting themselves on campus and getting in touch with students. To keep the balance between studies and recreational activities, the university provides a huge variety of sports opportunities on the campus, which can be used for free by students. Last but not least the town New Orleans with its history offers a lot of cultural aspects to discover, e.g. the Jazz, the French Market or the Cajun Country. Best wishes from N Awlins Ralf Dicke (K8) Martin Graser (K8) 12 HHL News Wintersemester 2000/2001

13 p a rptanr et rn se hr si hp i p KDI School of Public Policy and Management Die koreanische HHL Die KDI School liegt in Seoul, dem politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum Koreas. Seoul begeistert durch viele Extreme. 11 Millionen Einwohner bilden diese Megastadt, auf unzähligen Märkten findet man asiatische Köstlichkeiten von Hundefleisch bis Qualle, und keine Nation dürfte so wenig englischsprachige Einwohner haben wie Korea. Die KDI School wurde vom Korean Development Institute (KDI) im Jahr 1998 gegründet, dem führenden unabhängigen Wirtschaftsforschungsinstitut in Korea. Die Mission der Schule ist wie folgt formuliert: Educating the future leaders in government, business and civic organizations who can effectively meet the challenges of the globalizing world. Vieles erinnert an die HHL zu Hause. Die Schule bietet nur das Graduiertenstudium an und lehrt in einer sehr praxisorientierten und international ausgerichteten Weise. Ca. 120 Studenten studieren hier und haben per Magnetkarte 24 Stunden Zugang zur Uni und zum PC-Pool. Neben dem MBA-Studiengang Strategic Management werden noch weitere Programme mit eher ökonomischer und politischer Ausrichtung angeboten. Alle Vorlesungen werden in Englisch gehalten und umfassen viele Fallstudien und Präsentationen. Die Professoren haben zuvor an amerikanischen Schulen wie Harvard, Stanford, Kellogg, MIT u.a. gelehrt und richten ihre Vorlesungen stark danach aus. Die koreanischen Studenten, die durch ihr gastfreundliches und offenes Wesen schnell zu Freunden werden können, sind zumeist 10 bis 20 Jahre älter, obwohl sie meist jünger aussehen, als unsereins. Viele haben bereits höhere Positionen in Unternehmen oder Ministerien, ja selbst einige Minister bilden sich an dieser Schule weiter. Für alle, die einen etwas abenteuerlichen Auslandsaufenthalt mit erstklassigem Studium verbinden wollen, ist die KDI School in Seoul die richtige Adresse. Florian Fuhl, Christoph Seidel (K8) Alles, was das HHLer Herz begehrt Zu Gast am Instituto Technologico y de Estudios Superiores de Monterrey, Mexico City Dreieinhalb Autostunden entfernt von Acapulco, eine Flugstunde entfernt von karibischen Stränden liegt inmitten der pulsierenden Metropole Mexico City der schöne Campus des Instituto Technologico y de Estudios Superiores de Monterrey (ITESM). TEC de Monterrey, auch liebevoll und ehrfürchtig nur TEC genannt, ist eine der besten Schulen Lateinamerikas. Einst gegründet von mexikanischen Geschäftsleuten in Monterrey, mit der Absicht, mexikanischen Studenten die Möglichkeit einer internationalen Vergleichen standhaltenden Ausbildung zu bieten, die weit über das Niveau staatlicher Bemühungen hinausgeht, ist die Schule heute ein Verbund von 29 Campi, die über ganz Mexico verteilt sind. Acht davon bieten internationale Programme an. Der Campus Mexico City beherbergt ca Studenten. (ca in Master- Programmen) Trotz dieser enormen Zahl bietet TEC eine hervorragende Infrastruktur. Sehr gut ausgestattete Räume, eine umfangreiche Bibliothek, ein sehr gutes Netzwerk, das sogar Outdooranschlüsse beinhaltet und auch sonst alles, was des verwöhnten HHLers Herz begehrt. Eine Vielzahl an Sport- und sonstigen Freizeitmöglichkeiten komplettiert das Angebot. Das International Office gewährleistet eine hervorragende Betreuung für internationale Studenten. Sowohl Land und Leute machen unglaublich viel Spaß. Und was die Schreckensgeschichten, die man über diese Stadt hört, angeht, sollte man höchstens die Hälfte glauben. Wer nach 2 Semestern HHL das Leben mal wieder ein bisschen genießen und gleichzeitig aber das Lernen und Präsentieren nicht ganz verlernen möchte, der ist an der TEC richtig aufgehoben. Frank Gleitz (K8) HHL News Wintersemester 2000/

14 a c t i v i t i e s After Your Entry to Business... Der HHL Alumni e. V. stellt sich vor Nach seiner Gründung durch die ersten Absolventen der HHL geht der Alumni Verein die Organisation ehemaliger HHL-Studierender und -Promovenden nun in das vierte Jahr seines Bestehens. Der Verein, der derzeit von den Ehemaligen Alexander Lorbeer (Vorsitzender), Christoph Pech (Stellv. Vorsitzender), Carsten Reimund (Schatzmeister) sowie Matthias Engel, Matthias Jahncke, Oliver Klante und Peggy Rapko (Beisitzende) geleitet wird und inzwischen über 100 Mitglieder verzeichnet, hat sich als primäres Ziel gesetzt, die Weiterentwicklung der Handelshochschule Leipzig langfristig zu begleiten, zu fördern und zu gestalten. Um dies zu realisieren, soll sowohl finanzielle als auch ideelle Unterstützung über das Alumni-Netzwerk eingeworben und an die HHL weitergegeben werden. Während ersteres vor allem in der mittelfristigen Planung von zunehmender Relevanz sein wird, so nimmt die ideelle Förderung bereits konkrete Formen an. So wurde im Wintersemester ein Seminar zum Thema starting up a business für die Studierenden des letzten HHL-Semesters in Zusammenarbeit von Hochschule (Dr. Peter Kesting) und Alumni Verein veranstaltet, in dem HHL Alumni, die zwischenzeitlich ein eigenes Unternehmen gegründet haben, von Ihren Erfahrungen im Unternehmeralltag berichteten. Derartige Veranstaltungen sollen in Zukunft verstärkt konzipiert und angeboten werden. Ebenfalls soll die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Verein hinsichtlich Praktika und Diplomarbeiten intensiviert werden. Des Weiteren ist es ein zentrales Anliegen des HHL Alumni e.v., den Kontakt unter den Alumni aufrecht zu erhalten und zu fördern. Dazu dient das HHL Alumni HomeComing Event, das 2001 zum ersten Mal durchgeführt wird, ebenso wie Alumni Regionalkreise in Hamburg, Frankfurt, München und Berlin sowie das frisch ins Leben gerufene HHL Alumni Gründernetzwerk. Schließlich sieht es der Verein ebenfalls als seine Aufgabe an, sich sowohl für die Stadt als auch die Region Leipzig einzusetzen, da beide einen bedeutenden Anteil daran hatten, dass die heutigen Alumni ein interessantes und ausgefülltes Studium an der HHL und in Leipzig erleben konnten. NÄHERE INFORMATIONEN: Alexander Lorbeer Zu Fragen der Mitgliederverwaltung: Peggy Rapko Alumni Netzwerk gegründet HHL Alumni, die selbst ein Unternehmen gegründet haben, schließen sich zu einem Netzwerk zusammen Zwischen 10 und 15 % der Studierenden eines jeden HHL-Jahrgangs machen sich zur Zeit nach dem Studium oder in den folgenden zwei Jahren selbständig. Das haben die Alumni und Unternehmensgründer zum Anlass genommen, sich zu einem Netzwerk zusammenzuschließen. Dabei ist es ihnen besonders wichtig, einen direkten Draht untereinander zu haben und von einander zu lernen. Besonders für Unternehmensgründer ist es wichtig, in der Startphase schnell zu lernen. Mit diesem Netzwerk wollen wir ermöglichen, dass HHL-Alumni nicht dieselben Fehler machen müssen, so Dr. Peter Kesting, (Lehrstuhl Mikroökonomie), der von Seiten der HHL dieses Projekt betreut. Im vergangenen Wintersemester waren die Gründer bereits in der Lehrveranstaltung starting up a business eingebunden. Jetzt wollen sie nicht nur Studierende, sondern auch sich selbst gegenseitig coachen. Es wird alle drei Monate ein gemeinsames Treffen der Gründer geben, bei dem sie ein Unternehmen besuchen und dann die Fragen, die jeder mitbringt, gemeinsam diskutieren. Von Seiten der HHL wird dieses Projekt begrüßt und tatkräftig unterstützt. NÄHERE INFORMATIONEN: oder: 14 HHL News Wintersemester 2000/2001

15 Unternehmensanzeige

16 a c t i v i t i e s Start ups Regelmäßig berichtet die HHL News über die von HHL-Absolventen gegründeten Unternehmen, zuletzt über die Leipzig Consulting Group GmbH (LCG), amiro.de und ebox: Die LCG hat sich in Leipzig inzwischen weiter etabliert, insbesondere durch die Aktivitäten am Business Innovation Center (BIC) und in der Organisation des Innovationspreises der Stadt Leipzig. Das Unternehmen amiro wurde im Laufe des Jahres 2000 mit Ciao.com fusioniert, ist nach München übergesiedelt und weiter auf Expansionskurs. Die Ebox GmbH hat sich zur 100world AG umgewandelt, beschäftigt zur Zeit über 300 Mitarbeiter und unterhält Niederlassungen bzw. Tochtergesellschaften in Vancouver, Madrid, Mailand und Bukarest. In allen drei Unternehmen sind insgesamt 10 HHL-Absolventen im Management oder Vorstand aktiv. In diesem News letter stellen sich zwei weitere HHL-Neugründungen vor. Send me an Angel Management Angels vermitteln Interims-Manager Alle Start ups kennen die Situation: Das Unternehmen ist gegründet, man hat ein nettes Büro, die Umsätze fest im Blick was fehlt sind Manager mit Berufserfahrung. Dies ist ein Fall für das jüngste HHL Start up: Die Management Angels (www.managementangels.de). Das Hamburger Unternehmen vermittelt Interims-Manager an Unternehmen der neuen Wirtschaft. Mit ihrem speziell auf die Bedürfnisse der Internet-Wirtschaft zugeschnittenen Angebot wollen die Management Angels eine Marktlücke schließen. Die meisten Unternehmen suchen nach langfristigen Mitarbeitern, übersehen dabei aber, dass sich viele gut ausgebildete Arbeitskräfte nicht auf eine bestimmte Anstellung festlegen wollen, sondern ihre Flexibilität und Freiheit genießen, sagt Thorsten Becker (K2), einer der Gründer. Von dem Manager-auf-Zeit-Konzept profitieren beide Seiten, so die Vermittler. Die Unternehmen können zeitnah hoch qualifizierte, teamorientierte, internetaffine und innovative Mitarbeiter finden, die Interims-Manager arbeiten auf attraktiven Projekten und können trotzdem ihre Flexibilität beibehalten. Die Bedingung für einsatzbereite Führungskräfte ist: Sie müssen sofort und ohne Einarbeitungszeit mit dem Job beginnnen können. Das Hamburger Start up wurde in diesem Jahr von den K2-Absolventen Christoph Pech und Thorsten Becker gegründet. Nach ihrem Studium begannen sie erst bei P&G sowie Bertelsmann. Mit dieser praktischen Erfahrung und dem guten Studium an der HHL fühlen wir uns gerüstet für die Herausforderungen des Unternehmer-Seins!, so Christoph Pech. NÄHERE INFORMATIONEN: getgo.de von der HHL zur Selbstständigkeit Ehemalige Absolventen auf sicherem Erfolgskurs getgo.de, der Full-Service-Ticketprovider, steht zwei Monate nach dem Launch auf der Schwelle zur Marktführerschaft im Online-Ticketvertrieb und ist auf dem Wege zum führenden Eventvermarkter. Dabei bietet getgo.de den höchsten Kundennutzen durch das breiteste Ticketangebot, veranstaltungsrelevanten Content und einzigartige Kategorien wie SoldOutund hochwertige Premium-Tickets sowie Eventreisen. Der Hintergrund des Teams wurde entscheidend von der HHL geprägt. Hier erwarben drei der fünf Unternehmensgründer, Christoph Schäfer, Sven Schmidt und Daniel Grözinger, ihren Universitätsabschluss, bevor sie sich im 16 HHL News Wintersemester 2000/2001

17 a c t i v i t i e s April 2000 zusammenfanden und das Projekt Belmonte (erster Projektname) zum Leben erweckten. Zuvor sammelten Christoph und Sven erste Berufserfahrung bei McKinsey & Company und lernten dort auch die zwei weiteren Gründer kennen. Seitdem ist viel passiert. In den ersten zwei Monaten fielen viele lange Nächte dem Schreiben eines Business Plans und der Überzeugung von Kapitalgebern zum Opfer. Nachdem die econa AG und equinet Venture Partners AG überzeugt wurden, ging es im Juni 2000 an die operative Umsetzung. Ein Pflichtenheft wurde geschrieben und wieder umgeschrieben, mehrere Webagenturen engagiert und eine rechtzeitig wieder abgesägt, 30 Mitarbeiter eingestellt und einer nach wenigen Tagen wieder entlassen, bis am 25. September 2000 die ehemalige Testumgebung unter für alle Welt live geschaltet wurde. Der Launch war geschafft. Seitdem hat sich getgo.de erfolgreich am Markt durchgesetzt. Bereits im dritten Monat werden über eine Million Page Impressions und ein kumulierter Umsatz über die ersten drei Monate von knapp einer Million DM erreicht. Als Online-Partner wurden beispielsweise T-Online, LYCOS, Die Zeit, urbia und letsbuyit.com sowie als M- Commerce Partner StarWap, Minick, MyAlert und eplus gewonnen. Dabei war auch das an der HHL erworbene Wissen sowie das dort geknüpfte Netzwerk äußerst nützlich. Die ehemaligen Kommilitonen waren stets hilfreiche Kritiker und immer bereit, mit Kontakten weiter zu helfen. NÄHERE INFORMATIONEN: Workonomics und Custonomics auf dem 6. HHL-Controllingforum Den traditionellen Unternehmenswert neu bestimmen Zum sechsten Mal veranstaltete der Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling, Revisions- und Treuhandwesen an der HHL am das HHL-Controllingforum. Die Veranstaltung widmete sich dieses Mal dem Thema Workonomics und Custonomics : Die nächste Generation im Shareholder Value Management. Als Referent konnte Dr. Rainer Strack, Manager bei der Boston Consulting Group (BCG) in Düsseldorf gewonnen werden. Zur Eröffnung des Forums führte Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Thomas M. Fischer in das Thema ein. Der Wert eines Unternehmens sei vor allem durch die Entwicklung in der New Economy zunehmend ein schillernder Begriff und es stelle sich die Frage, anhand welcher Indikatoren sich der Unternehmenswert angemessen bestimmen lasse. In seinem Vortrag schilderte Strack zunächst die Ursachen dafür, dass eine konzeptionelle Ergänzung der bislang verwendeten Wertansätze notwendig geworden ist: Die Welt hat sich stark geändert, die Steuerungsgrößen aber kaum. Viele Konzerne steuern traditionell ihre Unternehmensbereiche mit bilanzorientierten Rentabilitätskennzahlen wie dem ROI, in denen der Focus auf dem investierten Vermögen liege. Insbesondere in den ständig wachsenden personal- oder kundenintensiven Bereichen des tertiären Sektors werde aber die Wertsteigerung nicht durch das bilanzielle Vermögen, sondern durch Mitarbeiter und Kunden getrieben. Hier setzten die beiden neuartigen Wertmanagementansätze an, die im Hause BCG entwickelt worden sind: Workonomics zur Steuerung des Humankapitals in den Unternehmen und Custonomics zur Steuerung der in den gewachsenen Kundenbeziehungen enthaltenen Werte. Vom rechnerischen Prinzip orientieren sich beide Ansätze an der Methode des EVA, wobei im Nenner der Kennzahlen aber nicht das Volumen des eingesetzten Kapitals steht, sondern die Anzahl der Mitarbeiter bzw. die Anzahl der Kunden. Im Zähler stehe jeweils der im Unternehmen geschaffene Value Added. Strack erläuterte, dass diese Wertansätze ein geeigneter Hebel für eine Humanressourcen-getriebene Wertsteigerung in den Unternehmen seien. Diese Steuerungsinstrumente können sich dabei sowohl auf Produktivitätssteigerungen durch Personalund Kundenentwicklung beziehen, als auch auf die Akquisitionspolitik der Unternehmen und die Gestaltung ihrer Vergütungssysteme. Schließlich stellte Strack dar, wie diese beiden neuen Konzepte in zwei aktuellen Beratungsprojekten von BCG erfolgreich eingesetzt wurden. HHL News Wintersemester 2000/

18 a c t i v i t i e s Für einen Apfel und ein Ei Das erste Outdoor-Event der HHL wurden mehrere Autoteile, ein kompletter Barbie Schminktisch sowie ein Puppenwagen, ein prall gefüllter Bollerwagen und eine Badewanne. Für die größte Überraschung sorgte eine ertauschte Ziege. Ziege Tsatsiki und ihre Betreuer aus K10 Vom bis fand das erste Outdoor-Event der HHL statt. Idee war es, den Studenten der K10 die Möglichkeit zu geben, sich vor dem Studienbeginn näher kennen zu lernen und erste Fähigkeiten des Handelns im engeren Sinne zu erproben. Dabei wurden die Studenten der K10 mit einem Bus am Samstag an der HHL abgeholt, ohne dass ihnen das bevorstehende Programm bekannt war. Während der Bus Leipzig verließ, wurden die Studenten mit einem Glas Sekt bei Laune gehalten. Auf der Fahrt in die nähere Umgebung von Strehla wurden die Studenten in Teams von drei bis vier Personen eingeteilt. Jedes Team wurde in einem kleinen Dorf abgesetzt und mit einem Lunchpaket, einem Apfel, einem Ei und der Aufgabenstellung ausgestattet: Ziel war es, den Apfel und das Ei bestmöglich einzutauschen. Zwei Stunden später erschienen die ersten Studenten an der Jugendherberge, die anderen Gruppen wurden vom Team eingesammelt. Bei einigen Teams mussten aufgrund der Art und Größe der eingetauschten Gegenstände mehrere Fahrten durchgeführt werden. Niemand hätte mit einem derartigen Erfolg der Aktion gerechnet: ertauscht 18 HHL News Wintersemester 2000/2001 Nach dem Bezug der Zimmer hielt Jens Rannenberg, Bereichsleiter Vorstandsstab der Sachsen LB einen Vortrag über die makroökonomischen Implikationen der Wiedervereinigung. Der Vortrag endete in einer ausgiebigen Diskussion, die auch während des anschließenden Grillens fortgeführt wurde. Nach der Stärkung berichteten die Teams über ihre Erlebnisse und versuchten darzustellen, warum gerade ihr Tausch der originellste sei. Die Jury prämierte ein Team, das eine Menge Kuriositäten ertauscht hatte und zudem in der Lage war, diese in einem kleinen Theaterstück zu präsentieren. Frank Scheidt und Jördis Harkányi (beide K9) überreichen Jens Rannenberg eine HHL-CD als kleines Dankeschön wurde an dem Abend das für die Überwinterung der Ziege notwendige Geld durch die Studenten gespendet. Am nächsten Morgen traten alle nach einem ausgiebigen Frühstück die Abreise an. In der Feedback-Runde wurde von der K10 nur der Wunsch geäußert, dass das Outdoor-Event am darauf folgenden Wochenende erneut stattfinden solle. Das Team der K9 hat diese Kritik dankbar aufgefasst und möchte sich an dieser Stelle bei der SachsenLB für die finanzielle Unterstützung und bei der K10 für das Gelingen des Outdoor-Events bedanken. Wollen hoch hinaus: die Studierenden der K10 Es stellte sich heraus, dass die Ziege am nächsten Morgen geschlachtet werden sollte. Dieses gestaltete sich allerdings problematisch, da viele das Tier lieb gewonnen und ihm sogar den Namen Tsatsiki gegeben hatten. Dennoch fuhren vier HHLer mit der Ziege und vier schweren Herzen zu der Familie zurück, von der sie das Tier ersteigert hatten. Die Familie klagte über die Notwendigkeit, dass das Tier eine Unterkunft für den Winter benötige und über den damit verbundenen finanziellen Aufwand. Allerdings stellte die Familie auch heraus, dass sie das Tier ebenfalls lieb gewonnen habe und einem Abschied mit Grauen entgegensehen würde. Auf den Vorschlag hin, dass die HHL eine Patenschaft der Ziege übernehmen könne, willigte die Familie ein, das Tier zu behalten und der HHL für die nächste European Ivy League zur Verfügung zu stellen. Somit war Tsatsiki nicht nur vom Tod gerettet, sondern übernahm auch noch die ehrenvolle Aufgabe, als zukünftiges Maskottchen der HHL bei Fußballspielen zu fungieren. Im Gegenzug

19 Unternehmensanzeige

20 a c t i v i t i e s Theorien und Tex-Mex mit KPMG beim Workshop Wertorientierte Unternehmensführung Interessierte Studenten lassen sich Kostprobe des HHL-Studiums schmecken Die Diskussion von Konzepten und Methoden zur Implementierung einer wertorientierten Steuerung in Unternehmen stand im Mittelpunkt des Workshops Wertorientierte Unternehmensführung, der unter der Leitung des Lehrstuhls für Finanzmanagement und Banken und unter der Schirmherrschaft der KPMG Financial Advisory Services am 10./11. November an der HHL veranstaltet wurde. Die insgesamt elf Teilnehmer wurden am Freitagnachmittag von Professor Dr. Bernhard Schwetzler an der HHL begrüßt und zunächst kurz in das Workshopthema eingeführt. Auch Dr. Christian Aders, als Director Corporate Finance insbesondere für Value Based Management und Shareholder Value Konzepte innerhalb der KPMG zuständig, richtete seine Begrüßung an die Workshopteilnehmer. Am Abend stellte er dann in einer aufschlussreichen Unternehmenspräsentation den Workshopteilnehmern und interessierten HHL- Studenten den Bereich Financial Advisory Services der KPMG vor. Anschließend erhielten die Studierenden bei einem Tex-Mex-Buffet die Gelegenheit, in geselliger Runde mit den Vertretern der KPMG zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Der inhaltliche Teil des Workshops wurde am Samstagmorgen mit einem Vortrag von Schwetzler über die Erfolgsmessung mit Hilfe des Economic Value Added (EVA ) Konzepts eingeleitet. Im Anschluss daran reflektierte Aders die Sicht der Theorie und stellte den Teilnehmern in seinen Ausführungen eine Studie der KPMG zur praktischen Umsetzung wertorientierter Steuerungskonzepte in deutschen Unternehmen vor. Die Workshopteilnehmer erhielten die Möglichkeit, im Rahmen einer Fallstudie die gewonnenen Kenntnisse zum EVA Konzept und dessen praktischer Umsetzung am Beispiel eines diversifizierten kanadischen Milchproduzenten anzuwenden. Zum Abschluss des Workshops präsentierten und diskutierten die Teilnehmer nach einem gemeinsamen Mittagessen ihre Fallstudienergebnisse. Der Lehrstuhl Finanzmanagement und Banken und auch die KPMG als Schirmherr des Workshops konnten eine sehr positive Bilanz der Veranstaltung ziehen. Den teilnehmenden Studenten wurden attraktive inhaltliche Einblicke, eine persönliche Auseinandersetzung mit dem Kooperationspartner und ein ungezwungenes Kennenlernen der Studienbedingungen an der HHL geboten. Unternehmenssanierung: virtuell und ganz real Workshop mit PwC-Planspiel und Sachsenring-Fallstudie findet große Resonanz Am 24. und 25. November fand mit insgesamt 23 Teilnehmern ein Workshop zum Thema Unternehmenssanierung statt, der von Prof. Dr. Wilhelm Althammer, Lehrstuhlinhaber für Makroökonomie, angeboten wurde. Kooperationspartner und Schirmherr dieses Workshops war PriceWaterhouse Coopers. Den Auftakt des Workshops bildete ein von PwC entwickeltes interaktives Video-Unternehmensplanspiel. Die Workshop-Teilnehmer fanden sich in die Rolle eines Sanierers versetzt, der das mittelenglische Textilunternehmen Desaster Loom vor dem Ruin bewahren musste. Dabei war unter Zeitdruck zu entscheiden, welche Gesprächspartner im Unternehmen bzw. unter den Zulieferern und Kunden oder auch bei den Banken konsultiert werden sollten und welche Unterlagen einzusehen sind. Auf dieser Basis mussten kurzfristige Maßnahmen eingeleitet werden, damit die Liquidität des Unternehmens gesichert ist und ein längerfristiges Sanierungskonzept implementiert werden kann. Am Abend des ersten Workshop-Tages bot eine Unternehmenspräsentation mit anschließendem Come Together den Teilnehmern die Gelegenheit, sich über die Einstiegsmöglichkeiten bei PwC zu informieren. Der zweite Tag des Workshops wurde von Althammer bestritten und behandelte das Thema Unternehmenssanierung, so wie es sich in den Kombinaten der früheren DDR nach der Wirtschafts- und Währungsunion stellte, die im Juli 1990 quasi über Nacht dem internationalen Wettbewerb ausgesetzt waren. Der Workshop zeigt anhand einer Fallstudie zur Sachsenring AG auf, welche Probleme zu bewältigen waren und wie die strategischen Unternehmensentscheidungen tatsächlich getroffen wurden. 20 HHL News Wintersemester 2000/2001

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Report about the project week in Walsall by the students

Report about the project week in Walsall by the students Report about the project week in Walsall by the students 29-03-2014: We had a very early start, took the bus to Bratislava, the plane to Birmingham, then the train to Walsall, where the students met their

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Technische Oberschule Stuttgart

Technische Oberschule Stuttgart Aufnahmeprüfung Englisch 20 Seite von 5 I. Vocabulary and Grammar (20 Punkte). Fill in the correct form of the verbs. Last November Robin Meyer, a student from Duisburg, to Tucson, Arizona, on a school

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind.

Tip: Fill in only fields marked with *. Tipp: Nur Felder ausfüllen, die mit einem * markiert sind. Tip: Fill in only fields marked with *. You do not need to worry about the rest. Also, do not worry about the places marked with black ink. Most important is your permanent address! Tipp: Nur Felder ausfüllen,

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions

IngE. Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Frauen machen Technik Women making technology IngE Das Netzwerk für Frauen in technischen und Ingenieurberufen bei E.ON An E.ON network for women in technical and engineering professions Ihre Energie gestaltet

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Standardstufe 6: Interkulturelle kommunikative Kompetenz Lernaufgabe Let s make our school nicer Your task: Let s make our school nicer Imagine the SMV wants to make our school nicer and has asked YOU for your help, because you have learnt a lot about British

Mehr

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD 1 FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD AT S GARDEN SHED Wie lange sind sie schon hier? Was? Die Mädels Julie und Nina was meinst du, wie lange sie schon hier sind? Etwa

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Führen durch Entscheiden

Führen durch Entscheiden Führen durch Entscheiden A.Univ.-Prof. Dr. Eduard Brandstätter Johannes Kepler Universität Linz Fehlentscheidung? Fehlentscheidungen Fusionierungen und Übernahmen (Harding & Rovit, 2004) Rechtsanwälte

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

YOUR ENTRY TO BUSINESS

YOUR ENTRY TO BUSINESS YOUR ENTRY TO BUSINESS Bewerbungsbogen Für Das Hauptstudium Des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre Zum Diplom-Kaufmann/ Diplom-Kauffrau Application Form For The Four Semester Program In Business

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

What did you do in your holidays?

What did you do in your holidays? Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. Deskriptor:

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2014 GYMNASIUM. Englisch. Teil B. Schuljahrgang 6. Arbeitszeit: 35 Minuten. Thema: Tiere

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2014 GYMNASIUM. Englisch. Teil B. Schuljahrgang 6. Arbeitszeit: 35 Minuten. Thema: Tiere GYMNASIUM Englisch Teil B Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Tiere Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 1. Read the text to find out which of the statements below are true or false. Mark the

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Comparison - Nie mehr Probleme mit Steigerungs- und Vergleichsformen im Englischen! Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 11. Mai 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 11. Mai 2016 Englisch (B2) Schreiben 2 Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter

Mehr

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences

School of Business. Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences School of Business Fachhochschule Stralsund University of Applied Sciences Prof. D. Patrick Moore 1 /31 Personal Introduction Prof. D. Patrick Moore 2 /31 What can you expect from the next 5 10 minutes?

Mehr

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr

Scholarships for foreign students

Scholarships for foreign students Scholarships for foreign students DAAD (German Academic Exchange Service) http://www.daad.de Kennedyallee 50 53175 Bonn Tel. 02 28/882-0 Attention!!! All foreign students have to propose their application

Mehr

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN

DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN DIE NEUORGANISATION IM BEREICH DES SGB II AUSWIRKUNGEN AUF DIE ZUSAMMENARBEIT VON BUND LNDERN UND KOMMUNEN WWOM537-PDFDNIBDSIAADZVBLUK 106 Page File Size 4,077 KB 16 Feb, 2002 COPYRIGHT 2002, ALL RIGHT

Mehr

VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien

VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien VIII. Anhang 1. Fragebogen für Gehörlose in Kalifornien Questionnaire Interpreters of Sign Language before - today From the view of deafs Questionnaire for the deaf: INFORMATION ABOUT THE PERSON: gender:

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung

Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 97 Hamburg Evaluationsbüro Prof. Dr. Gernot Grabher (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht Ihrer Lehrveranstaltung Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Grabher, anbei erhalten

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Newsletter 11 - HBG - Schuljahr 2015/16

Newsletter 11 - HBG - Schuljahr 2015/16 Von: Newsletter der Heinrich-Böll-Gesamtschule newsletter@hbg-dortmund.de Betreff: Newsletter #11 - Schuljahr 2015/16-04.11.2015 Newsletter 11 - HBG - Schuljahr 2015/16 Herzlich Willkommen zum 11. Newsletters

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Englisch

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Englisch Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Englisch 04. Juni 2008 Teil I: Hörverstehen 4 Hörtexte mit 25 rbeitsbeginn

Mehr

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche

Häufigkeit des Vorlesens innerhalb einer Woche Anteil der Eltern Anteil der Eltern Anteil der Eltern 6. Anhang Auswertung Umfrage Eltern England/Deutschland Tabelle 1: Frage 2 Wie oft lesen Sie Ihrem Kind unter der Woche vor? Häufigkeit des Vorlesens

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Englisch, Jahrgang 8

LISUM Berlin-Brandenburg Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Englisch, Jahrgang 8 Beispiel: Klassenarbeit Jahrgangsstufe 8 ISS Differenzierung durch das Angebot von Lösungshilfen (Modell 3, siehe Überblick unter http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/individualisierung_des_lernens.html)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: A year abroad in the United Kingdom (UK)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: A year abroad in the United Kingdom (UK) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: A year abroad in the United Kingdom (UK) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: School-Scout-Übungsaufgabe

Mehr

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF Fertigkeit Lesen Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 6: Kann einfache literarische Texte (z.b. fiktionale Texte, Lieder und Gedichte) verstehen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil B Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Harry s Holidays Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Harry s Holidays Read the text. Last year Harry was on holiday in Cornwall.

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

Hallo, ich bin Anubhav. Ich komme aus Indien und bin 16 Jahre alt.

Hallo, ich bin Anubhav. Ich komme aus Indien und bin 16 Jahre alt. ich bin Anubhav. Ich bin 16 Jahre alt. Mit meinen Eltern und meiner 18-jährigen- Schwester lebe ich in Ludhiana in Nordindien. Mein Vater ist Börsenmakler und meine Mutter Anwältin. Kommunikativ, fleißig,

Mehr

Informeller Brief Schreiben

Informeller Brief Schreiben preliminary note Every letter is something special and unique. It's difficult to give strict rules how to write a letter. Nevertheless, there are guidelines how to start and finish a letter. Like in English

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

ANNA: OK. It's definitely the bloke who was smiling at me in the cafe, with the little silver violin.

ANNA: OK. It's definitely the bloke who was smiling at me in the cafe, with the little silver violin. Episode 05 Haven't We Met Before? Anna takes the music box to the clockmaker for repairs. But it's more than just a job for Paul Winkler. He tells Anna he knows her from way back. But how can this be?

Mehr