Die 67. Crew stellt sich vor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 67. Crew stellt sich vor"

Transkript

1 Die 67. Crew stellt sich vor Die 67. Crew AA Herzlich willkommen! Wir, die 67. Crew, haben am 2. Mai 2012 unseren 14-monatigen Vorbereitungsdienst in der Akademie Auswärtiger Dienst in Berlin-Tegel begonnen. In den kommenden Monaten werden uns Völkerrecht, Sprachen, Volkswirtschaftslehre und Politik zurück auf die Schulbank holen. Damit sind die Fächer, die uns bevorstehen, genauso vielseitig wie die Lebensläufe in unserem bunten Jahrgang. Mit unseren Biographien wollen wir uns daher kurz vorstellen: Ruth Adam (*1983) studierte Sozialwissenschaften im Rahmen eines deutsch-französischen Doppeldiplomstudiengangs an Sciences Po Bordeaux und an der Universität Stuttgart. Ein Auslandssemester verbrachte sie in Warschau. Während des Studiums sammelte sie unter anderem bei einer Politikberatung in München und in der Nachrichtenredaktion von ARTE in Straßburg Praxiserfahrung. Nach dem Studium zog es sie zunächst nach Brüssel, wo sie für die Europäische Kommission, eine deutsche Landesvertretung sowie für zwei Abgeordnete des Europäischen Parlaments tätig war. Dort beschäftigte

2 sie sich zuletzt vorwiegend mit den auswärtigen Beziehungen der Europäischen Union und schwerpunktmäßig mit dem Nahostkonflikt. Sie spricht auch Polnisch, Niederländisch und Italienisch und lernt zur Zeit Spanisch. Jan Bittner (*1975) studierte Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und Internationale Beziehungen am Institut d Études Politiques in Paris. Er arbeitete zunächst als Referent im Planungsstab des Auswärtigen Amts, bevor er für die Herbert-Quandt-Stiftung tätig war - zuletzt als kommissarischer Leiter des Berliner Büros. Vor seinem Wechsel in den Auswärtigen Dienst arbeitete er sechs Jahre in der Planungsgruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion als außenpolitischer Berater des Fraktionsvorsitzenden. Ehrenamtlich berät er christliche Hilfsorganisationen und ist Mitglied im Körber-Netzwerk Außenpolitik. Er spricht auch Spanisch und Polnisch. János Brender (*1980) studierte in Heidelberg und Lund/Schweden Mathematik und Philosophie sowie in Berlin Verwaltungswissenschaften. Berufserfahrung sammelte er zunächst als wissenschaftliche Hilfskraft und im Journalismus. Er absolvierte Praktika im Pressereferat des Auswärtigen Amts und an der Botschaft Rabat/Marokko. Zuletzt arbeitete er an der Botschaft Conakry/Guinea unter anderem im Bereich Entwicklungszusammenarbeit. Er spricht auch Schwedisch. Tobias Caris (*1984) absolvierte nach Abitur und Zivildienst in Köln zunächst eine zweijährige deutsch-französische Ausbildung zum Industriekaufmann und Buchhalter in Paris. In Tübingen studierte er anschließend Volkswirtschaftslehre und Arabisch. Während seines Masterstudiums in Entwicklungsökonomik an den Universitäten Damaskus und Marburg konzentrierte er sich auf Wirtschaft und Gesellschaft in den Ländern der Levante. Durch Praktika im Bereich Entwicklungszusammenarbeit lernte er die KfW Entwicklungsbank in Syrien sowie den DED im Libanon kennen. Vor Eintritt in den höheren Auswärtigen Dienst schloss er einen Postgraduiertenstudiengang am Kieler Institut für Weltwirtschaft ab, wo er in Kooperation mit der DEG zum Thema Privatsektorförderung forschte. Hannah Conrad (*1981) wuchs zweisprachig deutsch-englisch in Ostfriesland auf. Sie studierte als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes Rechtswissenschaft an der Universität Heidelberg und der Universitat de Barcelona. Praktika und Stationen während ihres Rechtsreferendariats am Landgericht Heidelberg führten sie unter anderem zu Kanzleien in Barcelona und Frankfurt a.m., zum Bundesministerium der Justiz und zum Deutschen Generalkonsulat in New York. Wissenschaftlich war sie am Institut für Ausländisches und Internationales Privat- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg tätig. Nach dem Rechtsreferendariat arbeitete sie als Rechtsanwältin für eine Frankfurter Wirtschaftskanzlei und an ihrer Promotion zum spanischen Recht und Völkerrecht. Sie spricht auch Spanisch. Anne Efing (*1978) studierte nach einem einjährigen Au Pair-Aufenthalt in den USA Rechtswissenschaften an der Universität Münster. Das Referendariat absolvierte sie in Köln mit Stationen u.a. bei der deutsch-chilenischen Industrie- und Handelskammer in Santiago de Chile und in Wirtschaftsrechtsanwaltskanzleien

3 in Köln und Paris. Im Anschluss an das zweite Staatsexamen erwarb sie an der Université Libre de Bruxelles ein Diplôme d'études Supérieures (DES) im Europarecht. Danach arbeitete sie als Referentin im Bundesfamilienministerium, wo sie für Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsfragen zuständig war. Zuletzt leitete sie den Arbeitsbereich für Familien-, Senioren-, Frauen- und Jugendpolitik an der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU in Brüssel. Sie spricht auch Spanisch. Martin Falk (*1987) studierte nach dem Abitur zunächst Europawissenschaften im deutsch-französischen Doppeldiplom in Lille und Münster. Während dieses Studiums absolvierte er unter anderem Praktika in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin sowie bei der Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda in Kigali. Nach dem anschließenden Auslandsjahr in England studierte er für ein weiteres Jahr den Master in Internationalen Beziehungen und Diplomatie am Europakolleg in Brügge. Er spricht auch Spanisch und lernt Arabisch. Sonja Gebauer (*1976) begann nach dem Abitur 1996 im gehobenen Auswärtigen Dienst. Sie absolvierte ein Praktikum am Generalkonsulat New York, arbeitete u.a. an der Botschaft Tel Aviv im Bereich Kultur und Öffentlichkeitsarbeit und war an der Botschaft Tokyo im Bereich Wirtschaft tätig. Zuletzt arbeitete sie in der Zentrale in Berlin im Nahost-Referat und dann als Länderreferentin für Tunesien. Berufsbegleitend absolvierte sie an der Fernuniversität Hagen ihren Magister in Politikwissenschaften, Geschichte und Rechtswissenschaften. Sie hat auch Grundkenntnisse in Hebräisch und Japanisch. Martin Giese (*1982) studierte Rechtswissenschaften in Leipzig und Cergy-Pontoise. Nach einer Station in Montréal und dem Rechtsreferendariat beim Oberlandesgericht Dresden arbeitete er in der Rechtsabteilung einer international tätigen Börse auf dem Gebiet des Energie- und Emissionszertifikatehandels. Vor dem Eintritt in den Vorbereitungsdienst arbeitete er in der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts im Bereich Verwaltungsstreitverfahren. Laura Grünewald (*1982) zog es nach dem Abitur in einer norddeutschen Kleinstadt zunächst für einen Work-and-Travel-Aufenthalt nach Australien. Später studierte sie Politikwissenschaft in Berlin und Buenos Aires. Sie absolvierte studienbegleitende Praktika u.a. im Pressereferat der Deutschen Botschaft in Argentinien und war als studentische Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag tätig. Nach dem Studium arbeitete sie im Rahmen des Stiftungskollegs für internationale Aufgaben für die GIZ in Eschborn und für die Weltbank in Washington zum Thema Dezentralisierung und lokale Bürgerbeteiligung. Zuletzt führte sie ihr Weg nach Mosambik, wo sie von 2010 bis 2012 bei der GIZ im Programm für Dezentralisierung tätig war. Sie spricht auch Spanisch und Portugiesisch. Marco Gutekunst (*1985) hatte seine erste prägende Auslandserfahrung während eines einjährigen High School Aufenthaltes in Milwaukee. Nach seinem Zivildienst studierte er Politik- und Verwaltungswissenschaften in Konstanz. Während des Studiums absolvierte er mehrere Praktika in der Wirtschaft. Er verbrachte ein Semester an der Universität Warschau und drei Monate an der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen in New York. Sein Masterstudium absolvierte er an der Kozminski Universität in Warschau. Nach dem Studium arbeitete er im Deutschen Bundestag

4 und als Gastdozent für Wahlkampfmanagement. Gleichzeitig begann er mit seiner Dissertation an der Universität Tübingen. Er spricht auch ein bisschen Polnisch. Lena Handwerk (*1984) arbeitete zuletzt in der Pressestelle im Sächsischen Staatsministerium des Innern als Redenschreiberin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Davor studierte sie Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien an der Universität Passau mit einem Auslandssemester an der Université François Rabelais in Tours. Praktika absolvierte sie u. a. im Deutschen Bundestag sowie im Goethe-Institut Turin. Sie spricht auch Italienisch und hat Grundkenntnisse in Spanisch. Markus Hatzelmann (*1972) wuchs im Allgäu auf. Seinen Zivildienst leistete er an einer Schule in Kenia. Dieser erste längere Auslandsaufenthalt weckte seinen Appetit auf mehr, und so startete er 1995 im Auswärtigen Amt die Ausbildung im gehobenen Dienst. In der Folge war er an den Auslandsvertretungen in Tunis, Karachi, Seoul und Brüssel tätig. Während seiner Zeit in Korea absolvierte er berufsbegleitend das Sejong-Syracuse MBA-Programm. Zuletzt arbeitete er im Pressereferat des Auswärtigen Amts in Berlin. Christian-Hendrik Heusermann (*1985) studierte an der Universität Mannheim und der Tongji Universität in Shanghai Betriebswirtschaftslehre sowie Anglistik und Amerikanistik. Praktische Erfahrung sammelte er beim UNODC in Wien und im Rahmen des Carlo-Schmid-Programms beim UNDP in New York. Ferner absolvierte er verschiedene Praktika in der Privatwirtschaft in China und in Deutschland. Er promoviert zum Thema Harmonisierung der europäischen Rechnungslegung. Sein fachliches Interessengebiet reicht dabei von der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Europäischen Union bis zur globalen, transnationalen Regulierung und Harmonisierung im Wirtschaftsrecht. Andreas Hofem (*1983) zog es nach der Schulzeit in Mainz für einige Zeit nach China. Im Anschluss studierte er in Dresden und Heidelberg Sinologie und Politikwissenschaft. Während des Studiums verbrachte er ein weiteres Jahr in China, zum Sprachstudium in Beijing, und unternahm lange Reisen in Ostasien, Russland und Afrika. Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst in Beijing, zuerst für die GIZ und dann als Producer im ZDF-Studio. Zurück in Deutschland beschäftigte er sich in einem Forschungsprojekt an der Universität Trier mit der chinesischen Klimapolitik. Er spricht, schreibt und liest auch Chinesisch. Beate Hoppe (*1981) wuchs in Polen und Deutschland auf. Nach dem Abitur zog es sie immer wieder ins Ausland, zunächst zu einem Sprachaufenthalt nach Frankreich. Anschließend studierte sie Rechtswissenschaften in Münster, in Sheffield und als DAAD-Stipendiatin in Krakau. Während des Referendariats in Hamburg absolvierte sie Stationen in der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amtes, bei der Deutschen Auslandshandelskammer in Madrid und der Deutschen Botschaft in Buenos Aires. Im Rahmen eines Masterstudiengangs studierte sie daraufhin Menschenrechte und Governance an der Universidad Autónoma in Madrid. Zuletzt arbeitete sie als Rechtsanwältin im Bereich Erneuerbare Energien in einer Großkanzlei in Hamburg. Sie

5 spricht auch Polnisch und Spanisch. Corinna Hülnhagen (*1983) trat direkt nach dem Abitur in den gehobenen Auswärtigen Dienst ein. Sie entschied sich nach der Ausbildung für das Bachelorstudium Internationale Volkswirtschaft an den Universitäten Tübingen und Lund. Den Master in Volkswirtschaft erlangte sie an der Universität Zürich. Während der Semesterferien war sie vertretungsweise immer wieder an deutschen Botschaften tätig. Zuletzt arbeitete sie als Unternehmensberaterin in Zürich. Iskandar Jahja (*1981) absolvierte nach seinem Zivildienst in Neuengland einen Freiwilligendienst im Süden Thailands, bevor er Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik in Dresden, Sankt Petersburg und Washington studierte. Erste Berufserfahrung sammelte er im Rahmen des Stiftungskollegs für Internationale Aufgaben: im Auswärtigen Amt in Berlin und bei der NATO in Brüssel und Kabul, wo er als politischer Berater des NATO Senior Civilian Representative tätig war. Zuletzt arbeitete er im Geschäftsbereich des Bundeskanzleramts. Er interessiert sich besonders für sicherheitspolitische Themen und spricht auch ein wenig Russisch. Katrin Josten (*1980) studierte nach einem Schuljahr in den USA in Leipzig, Berlin und Lausanne Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Europa- und Völkerrecht. Im Anschluss belegte sie den Masterstudiengang Recht der Europäischen Integration (LL.M. Eur). Das Referendariat absolvierte sie in Dortmund mit Stationen u.a. beim Auswärtigen Amt in Berlin (Referat für Völkerrechtliche Verträge) und bei der Deutschen Botschaft Kigali, Ruanda. Nach Abschluss der Zweiten Juristischen Staatsprüfung arbeitete sie für einige Zeit in der Rechtsabteilung eines Energieunternehmens. Zuletzt war sie als Referentin im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums tätig. Jochen Künzel (*1979) wuchs dreisprachig in Deutschland, Kalifornien sowie der Nähe von Paris auf. Nach dem Abitur/Baccalauréat am Lycée International entschied er sich zunächst für ein Grundstudium der Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Anglo-Amerika an der Eberhard-Karls-Universität, bevor er als DAAD-Stipendiat die University of California in Berkeley besuchte. Sein anschließender Master in Internationaler Betriebswirtschaftslehre an der Europäischen Wirtschaftshochschule führte ihn neben Paris nach Oxford/London und Berlin sowie Abu Dhabi. Er begann seine berufliche Laufbahn im Investmentbanking bei Morgan Stanley in Frankfurt a.m. und wechselte später in die Lateinamerika-Abteilung in New York. Es folgte ein MBA am INSEAD in Singapur. Danach arbeitete er bis zum Beginn der Attaché-Ausbildung bei Boston Consulting Group als Unternehmensberater in Singapur und zuletzt als Projektleiter in Santiago de Chile. Er spricht auch fließend Spanisch und arbeitet an Grundkenntnissen in Chinesisch. Dr. David Meller (*1979) ist in Frankreich geboren und studierte in Saarbrücken deutsches und französisches Recht. Anschließend ging er mit einem Fulbright Stipendium für einen Aufbaustudiengang an die Boston University, wo er einen Master of Law im amerikanischen Recht (LL.M.) und die Rechtsanwaltszulassung für den Staat New York erwarb. Während des anschließenden Referendariats in Berlin absolvierte er zwei Stationen beim Auswärtigen Amt zunächst

6 in der Zentrale in Berlin und anschließend im Generalkonsulat Kapstadt. Nach dem Referendariat wurde er als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes mit einer europarechtlichen Dissertation von der Universität Passau promoviert. Zuletzt arbeitete er als Rechtsanwalt im Bereich Konfliktlösung in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Frankfurt am Main. Dr. Ramin Moschtaghi (*1975) studierte Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Während des juristischen Referendariats verbrachte er seine Wahlstation beim Bundesministerium des Inneren. Nach dem zweiten Staatsexamen beschloss er, seine Dissertation zum iranischen Recht zu schreiben. Die folgenden vier Jahre arbeitete er als wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, wo er sich mit Rechtsentwicklungen in Afghanistan und Iran sowie dem Verhältnis zwischen islamischem Recht und Völkerrecht befasste. Daneben war er als stellvertretender Leiter an einem vom Auswärtigen Amt geförderten Projekt zur Fortbildung afghanischer Richter und Staatsanwälte beteiligt. Anschließend trat er als Referent für die Senatsverwaltung für Inneres und Sport in den Berliner Landesdienst ein. Zuletzt war er Referent für Inneres im Büro des Landes Berlin bei der EU in Brüssel. Ehrenamtlich hat er für Amnesty International und die evangelische Diakonie in der Asyl- und Flüchtlingsberatung gearbeitet. Er spricht Persisch fließend und kann es auch lesen. Außerdem arbeitet er seit Jahren an seinem Arabisch. Elisa Özbek (*1983) aufgewachsen im Saarland, zog es nach dem Abitur zunächst nach Namibia, Costa Rica und Thailand, wo sie erste Erfahrungen in der Entwicklungspolitik sammeln konnte. Anschließend studierte sie Internationale Beziehungen in Heidelberg, als Fulbright Stipendiatin in Boston und an der LSE in London. Sie absolvierte studienbegleitende Praktika u. a. im Auswärtigen Amt, dem Sekretariat der Vereinten Nationen und bei einer Politikberatung in Berlin. Als Stipendiatin des Mercator Kollegs für Internationale Aufgaben arbeitete sie dann zu sicherheitspolitischen Fragestellungen im Auswärtigen Amt, den Vereinten Nationen in New York und bei der NATO in Brüssel. Seit Januar 2011 war sie in der Abteilung für neue Sicherheitsherausforderungen bei der NATO tätig. Michael Pietsch (*1981) absolvierte die Ausbildung zum Offizier in der Deutschen Marine und studierte an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg Politikwissenschaften und Geschichte. Teil seines Studiums waren ein Auslandssemester am Virginia Military Institute in den USA und die Teilnahme am National Model United Nations in New York. Im Anschluss an sein Studium war er als Dozent für Politik sowie Methodik und Didaktik an der Offizierschule der Marine tätig. Von dort führte ihn sein Weg als Adjutant des Kommandeurs an die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Zuletzt war er als Ausbildungsleiter an der Offizierschule der Marine tätig und wurde von dort auch ins operative Hauptquartier der Anti-Piraten Mission der Europäischen Union nach Northwood, Großbritannien entsandt. Neben seinen dienstlichen Aufgaben absolvierte er ein MBA-Programm an einer englischen Fernuniversität. Olivier Portoff (*1986) studierte nach seinem Abitur in Tokio Politikwissenschaften und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Studienbegleitend absolvierte er Praktika im Hessischen Landtag, in der Zentrale des Auswärtigen Amts und bei Lafarge in Paris. Ferner engagierte er sich bei den Jungen Europäischen Föderalisten. Nach seinem Master in Internationale Beziehungen an der London School of Economics ging er als Carlo-Schmid Stipendiat und später als Berater zu UNITAR nach New York. Vor dem Vorbereitungsdienst war er für kurze Zeit bei einer Berliner Politikberatung

7 tätig. Alexander Puk (*1981) wuchs in Schleswig-Holstein auf und leistete seinen Zivildienst in einer Einrichtung für Obdachlose neben der Hamburger Reeperbahn. Anschließend zog es ihn für ein freiwilliges Jahr als Englischlehrer in ein ecuadorianisches Dorf. Es folgte ein Studium der Alten Geschichte, Klassischen und Christlichen Archäologie und Klassischen Philologie an den Universitäten Heidelberg und Oxford. Während dieser Zeit engagierte er sich als Studentenvertreter und nahm an der Universität mehrere Lehraufträge wahr. Ein Praktikum in der Kulturabteilung des Auswärtigen Amts weckte sein Interesse an diesem Beruf. Die vergangenen dreieinhalb Jahre verbrachte er wieder in Heidelberg mit einer Promotion über die spätantike Gesellschaft. Neben der Lektüre von Latein und Altgriechisch spricht er auch Spanisch, Portugiesisch und ein wenig Italienisch. Clemens Recker (*1982) studierte Politik- und Islamwissenschaft, später Near and Middle Eastern Studies an der Universität Heidelberg, dem Institut Francais du Proche- Orient in Damaskus und der School of Oriental and African Studies in London. Während des Studiums Praktika in der Auslandsredaktion des ZDF in Mainz, im Goethe-Institut in Ramallah und bei der Delegation der deutschen Wirtschaft in Dubai. Anschließend promovierte er in Heidelberg über arabische Geistesgeschichte und war Gastwissenschaftler am Deutschen Orient-Institut in Beirut. Zuletzt arbeitete er als Referatsleiter bei der Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry. Er spricht auch Arabisch. Olaf Reif (*1966) ist seit 25 Jahren im gehobenen Auswärtigen Dienst tätig. War an diversen Auslandsvertretungen tätig: Managua, Temeswar, Madrid, Hermannstadt, sowie zu Beginn seiner Karriere an den mittlerweile längst geschlossenen Generalkonsulaten in Belgien, Antwerpen und Lüttich. Zuletzt war er Länderreferent in der Europaabteilung des AA, zuständig für Belgien und die Niederlande. Spricht auch Niederländisch, Spanisch und Rumänisch. Interessiert sich für moderne Literatur, schreibt selbst alles mögliche, und war bei seinen letzten Inlandseinsätzen nebenbei als Redakteur für die AA-Zeitschrift "internaa" aktiv. Engagiert sich im Tierschutz, und versucht sich leidenschaftlich als Hobbykoch. Thomas Rohland (*1986) war nach seinem Studium im Büro der Ständigen Beobachterin der Internationalen Organisation für Migration bei den Vereinten Nationen in New York tätig. Sein Studium in Geschichte, Politik und internationaler Entwicklung absolvierte er an den Universitäten Warwick (BA), Sciences Po Bordeaux und am St. Antony's College in Oxford (MPhil). Er besuchte die Deutsche Schule in Washington DC, SCECGS Redlands in Sydney und legte sein IB an der United Nations School in Hanoi ab. Während seines Studiums gewann er erste berufliche Erfahrungen durch Praktika in Länderbüros der VN (UNDP und UNODC) und der Europäischen Kommission. Er ist begeisterter Segler und Ruderer. Dr. Mathias Roth (*1979) studierte Internationale Beziehungen und Osteuropa-Wissenschaften an der TU Dresden, dem Moscow State Institute of International Relations und der London School of Economics. Anschließend sammelte er Praxiserfahrung als Carlo-Schmid-Stipendiat bei der Europäischen Kommission in Brüssel und als Repräsentant der Freien Universität Berlin in Moskau. Während seiner Promotion an der Universität Cambridge über die

8 Auswirkungen der Osterweiterung auf die EU-Außenpolitik gegenüber Russland und der Ukraine verbrachte er Forschungsaufenthalte in Warschau, Kiew und am Centre for European Policy Studies in Brüssel. Das Auswärtige Amt hat er bereits in den vergangenen eineinhalb Jahren als Referent für Usbekistan und die EU-Zentralasienstrategie kennen gelernt. Er spricht auch Russisch, Spanisch und ein wenig Polnisch. Katharina Schaupp (*1983) stammt aus dem schönen Frankenland und hat den Diplomstudiengang Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien an der Universität Passau absolviert. Nach einem spannenden Auslandsstudium und -praktikum in Sankt Petersburg folgten weitere Abstecher zur Deutschen Botschaft in London, zu den Vereinten Nationen in Wien und zur EU-Delegation in Genf. Das Auswärtige Amt hat sie in den letzten beiden Jahren als Referentin für OSZE-Angelegenheiten intensiv kennengelernt. Sie spricht auch Russisch und ein wenig Persisch. Saskia Schmidt (*1979) studierte Wirtschaftswissenschaft und Publizistik an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität von Oviedo in Spanien. An der Ruhr-Graduate School in Economics forschte sie zu den Effekten von Institutionen des Arbeitsmarktes auf die Beschäftigung und arbeitete für das Rheinisch- Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung. Gleichzeitig leitete sie das Campusradio von Bochum und arbeitete als Medientrainerin des Landes NRW. Christina Schröder (*1988) studierte Internationale Beziehungen mit den Schwerpunkten Völkerrecht und Internationale Organisationen in Dresden und an der American University of Central Asia in Bishkek. Sie war während ihres Studiums am UNESCO-Lehrstuhl für Internationale Beziehungen sowie am Lehrstuhl für Völkerrecht, Europarecht und Öffentliches Recht beschäftigt und assistierte am Zentrum für Internationale Studien in Dresden der Geschäftsführung. Erste Einblicke in die Arbeit des Auswärtigen Amts erhielt sie während eines studienbegleitenden Praktikums in der Zentrale im Referat für Konventionelle Rüstungskontrolle und Abrüstung. Sie verfügt auch über muttersprachliche Russischkenntnisse. Dr. Katrin Shimizu (*1977) interessierte sich schon in ihrer Schulzeit für die japanische Sprache und Kultur. Sie studierte Japanologie, Anglistik und Germanistische Linguistik in Berlin und verbrachte ein Studienjahr in Japan. Danach promovierte sie in Linguistik an der Kobe Universität in Japan und der Humboldt-Universität zu Berlin. Drei Jahre lang arbeitete sie in der japanischen Botschaft in Berlin, zunächst in der Abteilung für Kultur und Öffentlichkeitsarbeit und anschließend im Protokoll. Dann zog es sie wieder nach Japan, wo sie seit 2009 als Lektorin z.b.v. in der Außenstelle des DAAD in Tokyo tätig war. Sie spricht auch Japanisch und Russisch. Elena Simms (*1981) zog es nach dem Abitur zum Studium nach Lüneburg, wo sie Angewandte Kulturwissenschaften studierte. Ein studentisches Auslandssemester in Santiago de Chile entfesselte ihre Leidenschaft für ein Leben in anderen Kulturräumen. Während ihres Studiums absolvierte sie Praktika bei der Hamburger Kunsthalle und der Kulturstiftung der Länder, aber am nachhaltigsten beeindruckt hat sie ein Praktikum bei der Deutschen Botschaft in San José, Costa Rica. Nach dem Studium war sie zuletzt als Stipendiatin des Deutschen Entwicklungsdienstes am Frauenmuseum in Hanoi, Vietnam

9 tätig. Neben ausgezeichneten Spanischkenntnissen spricht sie auch ein kleines bisschen Vietnamesisch und Polnisch. Dr. Maike Thier (*1981) studierte Geschichte in London, Cambridge, und Paris. Sie absolvierte außerdem ein Praktikum im Deutschen Bundestag und arbeitete als Freiwillige der Organisation Solidarité Jeunesse. Sie wurde mit einer Arbeit zu den französisch-amerikanischen Beziehungen im 19. Jahrhundert promoviert. Während dieser Zeit nahm sie u.a. am Marie Curie European Doctorate-Programm teil und war außerdem Fellow am Deutschen Historischen Institut in Paris und am Gilder Lehrman Institute of American History in New York. Im Anschluss an die Doktorarbeit lehrte sie drei Jahre lang als Dozentin für Neuere und Neueste Europäische Geschichte am University College London (UCL) und an der University of St. Andrews (Schottland). Sie spricht auch ein wenig Spanisch. Dr. Dan Tidten (*1981) diente als Wehrpflichtiger bei der Marine in Wilhelmshaven, der Nordsee und am Horn von Afrika. Er studierte in München und Kyoto Jura und ein wenig Philosophie. Seine juristischen Examina legte er in München und Berlin ab. Nach Forschungsaufenthalten in Sydney und Tokyo wurde er an der Universität Regensburg mit einer Arbeit zu "Equality Oriented Policies in Japan" promoviert. Als Referendar arbeitete er unter anderem in der Zentrale des Auswärtigen Amts im Referat für Seerecht sowie in Kanzleien in Tel Aviv und Lyon. Er wuchs bilingual deutsch und japanisch auf, und zwar in Bonn, Tokyo und dem oberbayerischen Wolfratshausen. Er spricht auch etwas Hebräisch, außerdem liest er gerne Latein und ein wenig Altgriechisch. Deborah Vollkommer (*1984) ging nach dem Abitur für ein halbes Jahr nach Paraguay, wo sie als Volontärin an einer Gesamtschule beim Unterricht und in der Sozialarbeit der Schule tätig war. Als Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft studierte sie in Tübingen Politikwissenschaft, Anglistik und Öffentliches Recht. Ein Auslandssemester in Haifa, Israel, im Rahmen des Honors Program in Peace and Conflict Studies, sowie Praktika, u.a. an der Deutschen Botschaft Washington und bei den Vereinten Nationen in New York, weckten ihre Neugier für die Arbeit im Auswärtigen Dienst. Seit der Oberstufe hat sie Freude daran, Kindern Klavierunterricht zu geben. Irene Walker (*1983) wuchs in Frankreich, Österreich und Deutschland auf. Sie studierte an der Universität Trier Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Europa- und Völkerrecht samt fachspezifischer Fremdsprachenausbildung im Anglo-Amerikanischen und Italienischen Recht. Nach dem Ersten Staatsexamen erwarb sie an der University of Auckland, Neuseeland, den "Master of Laws" im Internationalen Öffentlichen Recht und ist Absolventin des 46. Graduiertenprogramms der Vereinten Nationen. Während des Referendariats vertiefte sie Humanitäres Völkerrecht beim Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes und Europarecht an der Justizakademie des Landes Nordrhein-Westfalen. Vor ihrem Eintritt ins Auswärtige Amt arbeitete sie als Vorstandsreferentin für ein französisches Unternehmen. Sie spricht auch Italienisch und etwas Spanisch. Patrick Wegner (*1984) studierte Politikwissenschaften, Soziologie und öffentliches Recht an der Justus-Liebig-Universität Gießen und an der University of Leicester.

10 Während seines Studiums absolvierte er diverse Praktika, unter anderem im Deutschen Bundestag und im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg. Nach dem Studium arbeitete er für zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Geschäftsführer für eine gemeinnützige Stiftung. Zuletzt promovierte er als Stipendiat des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht an der Eberhard Karls Universität Tübingen über Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs in Konflikten. Dabei führte er während eines dreimonatigen Auslandsaufenthalts Feldforschung in Uganda durch. Er spricht auch Spanisch und Finnisch. Santaro Sakata (*1984) nimmt als japanischer Gastdiplomat am ersten Abschnitt der Ausbildung teil. Er studierte "Integrated Human Studies" an der Kyoto-Universität in Kyoto und der Universität Louis Pasteur in Straßburg. Im März 2008 schloss er sein Studium mit einem Bachelor ab. Seit April 2008 arbeitet er im Japanischen Außenministerium, dort in der Abteilung für Europäische Politik. Seit Oktober 2010 studiert er am Institut für Politikwissenschaft der Universität Regensburg. Ab Sommer 2012 ist er an die japanische Botschaft in Berlin versetzt. Internettagebuch der Anwärter/innen für den höheren Dienst Stand Auswärtiges Amt

T E I L N E H M E R D E S K O L L E G S

T E I L N E H M E R D E S K O L L E G S T E I L N E H M E R D E S K O L L E G S T E I L N E H M E R D E S K O L L E G S V E R N E T Z T E S I C H E R H E I T I M 2 1. J A H R H U N D E R T D E R K O N R A D - A D E N A U E R - S T I F T U N

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

PD Dr. Stephanie Schiedermair

PD Dr. Stephanie Schiedermair PD Dr. Stephanie Schiedermair geboren am 13.05.1977 in Heidelberg Akademische Rätin a.z. Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Medienrecht (Prof. Dr. Dieter Dörr) Fachbereich Rechts-

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Übersicht sind sowohl grundständige, als auch weiterführende Studienangebote aufgeführt.

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani

Autorenverzeichnis Blatz Adresse: Brunke Adresse: Falckenberg Adresse: Haghani Autorenverzeichnis Blatz, Michael, studierte Maschinenbau und beendete das Studium mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur. Seit 1990 berät Michael Blatz die Kunden von Roland Berger Strategy Consultants mit

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Autoren Carmen Gebhard Gerald Hainzl Thomas Hajnoczi

Autoren Carmen Gebhard Gerald Hainzl Thomas Hajnoczi Autoren Carmen Gebhard Geb. 1980 in Brixen/Südtirol. 1999 bis 2004 Studium der Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien; 2004 mehrmonatiger Forschungsaufenthalt an den Universitäten Stockholm

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo? Was sind Sozialwissenschaften?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?  Was sind Sozialwissenschaften? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Politik- und Sozialwissenschaften Studieren? Ja! Aber was und wo?... 1 Wo kann ich mich orientieren?... 2 Universität, Technische Universität oder Fachhochschule...

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

STUDIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts im Ausland

STUDIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts im Ausland STUDIEREN IM AUSLAND Organisation und Finanzierung eines Studienaufenthalts im Ausland A U S L A N D S A U F E N T H A L T AUSLANDSSEMESTER ODER AUSLANDSJAHR? Die Durchführung eines Auslandssemesters,

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Die 66. Crew stellt sich vor

Die 66. Crew stellt sich vor Die 66. Crew stellt sich vor Die 66. Crew AA Herzlich willkommen! Wir, die 66. Crew, haben am 2. Mai 2011 unseren 14-monatigen Vorbereitungsdienst in der Akademie Auswärtiger Dienst in Berlin-Tegel begonnen.

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Europarecht Büro Brüssel

Europarecht Büro Brüssel Europarecht Büro Brüssel Erfahrene und hochqualifizierte Anwälte beraten und vertreten nationale und internationale Mandanten auf allen Gebieten des Europarechts am Standort Brüssel. Beratungsfelder Unsere

Mehr

Newsletter 11/2010. Rückblick auf die letzten Monate Akkreditierung. Liebe Fellows, Alumni, Dozent/innen und Freunde unseres Studiengangs,

Newsletter 11/2010. Rückblick auf die letzten Monate Akkreditierung. Liebe Fellows, Alumni, Dozent/innen und Freunde unseres Studiengangs, Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Postgraduate Programme in European Studies Cycle postuniversitaire d Etudes Européenne Newsletter 11/2010 Liebe Fellows, Alumni, Dozent/innen und Freunde

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK

AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK Nachfolgend finden Sie eine Liste der Austauschprogramme, für die Sie sich als Studierender des Master-Studiengangs Wirtschaftspädagogik

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Studium und Praktikum im Ausland

Studium und Praktikum im Ausland Studium und Praktikum im Ausland Gliederung 1) Europäisches Ausland Studium Praktikum 2) Außereuropäisches Ausland Studium Praktikum ERASMUS Studium Studiendauer: Ø 3 12 Monate innerhalb eines akademischen

Mehr

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.)

Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) und Legum Magister (LL.M.) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Dezernat für Studium und Lehre Zentrale Studienberatung/Career Service Übersicht der Masterstudiengänge (M.A. / M.Sc.) an der Universität Heidelberg Stand: WiSe 2015/16

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair

Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair Univ.-Prof. Dr. Stephanie Schiedermair geboren am 13.05.1977 in Heidelberg Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht Burgstraße 21 04109 Leipzig stephanie.schiedermair@uni-leipzig.de

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

DAAD/OSI-Programm Balkan

DAAD/OSI-Programm Balkan DAAD/OSI-Programm Balkan Ziel Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Open Society Foundations (OSF) führen ein gemeinsames Stipendienprogramm für Graduierte der Fachbereiche Geistes-,

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Vorwort der Herausgeber 1. Verzeichnis der Schaubilder und Tabellen 6

Vorwort der Herausgeber 1. Verzeichnis der Schaubilder und Tabellen 6 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeber 1 Verzeichnis der Schaubilder und Tabellen 6 1. Demokratische Außenpolitik und Geheimdienste - ein Widerspruch? Forschungsstand, Begriffe, Thesen Melanie Morisse-Schilbach

Mehr

Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr. Norbert Berthold Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr. Norbert Berthold Julius-Maximilians-Universität Würzburg 1. Röpke-Symposium Prof. Dr. Thomas Apolte Westfälische Wilhelms-Universität Münster 1982 1987 Studium der Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Volkswirtschaftslehre/Wirtschafts-politik in Duisburg.

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Das Institut für Sozialwissenschaften verfügt über eine Vielzahl von Erasmus-Partnerschaften in ganz

Das Institut für Sozialwissenschaften verfügt über eine Vielzahl von Erasmus-Partnerschaften in ganz Erasmus+ 2015/16 Das Institut für verfügt über eine Vielzahl von Erasmus-Partnerschaften in ganz Europa. Das Erasmus+-Programm bietet die einzigartige Chance, den universitären Alltag eines anderen Landes

Mehr

Gegenwärtige Anstellung Junior-Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier

Gegenwärtige Anstellung Junior-Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier Curriculum Vitae DR. CHRISTIAN R. VOLK, (* September 23, 1979) Gegenwärtige Anstellung Seit 04/ 12 Junior-Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Trier Forschungs- und Lehrgebiete

Mehr

Christoph Vilanek Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens- Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International.

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Franz-Josef Arndt Bankenvereinigung Nordrhein-Westfalen e.v.

Franz-Josef Arndt Bankenvereinigung Nordrhein-Westfalen e.v. Franz-Josef Arndt Bankenvereinigung Nordrhein-Westfalen e.v. Studium der Volkswirtschaft an der Gesamthochschule, Essen, mit dem Abschluss als Diplomvolkswirt sowie Studium der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland Institution Land Abschlusstyp Sonstiges AKAD Diplomkaufmann/-frau Bankakademie Frankfurt Kompendium Bankpraxis, Bankkaufmann/-frau Berufsakademie Stuttgart und MBA Finance and Management Fachhochschule

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH. Soumia Baha, 13.12.2011

AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH. Soumia Baha, 13.12.2011 AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH Soumia Baha, 13.12.2011 employabilité Aptitude d un salarié à occuper des fonctions correspondant à sa qualification professionnelle dans le

Mehr

23rd Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot

23rd Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 23rd Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Team der Universität St. Gallen Sponsoringkonzept Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court Der Willem C. Vis International

Mehr

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften

Studienführer Journalistik, Kommunikations- und Medienwissenschaften Karin Gavin-Kramer Klaus Scholle Studienführer, Kommunikations- und en 2., völlig überarbeitete Auflage Lexika Verlag Inhalt Vorwort 1. Einführung 1.1 Ich möchte was mit Medien machen..." 1.2 Ausbildungswege

Mehr

M E D I E N S E R V I C E

M E D I E N S E R V I C E Statements Europa ist unser wichtigstes Großprojekt Anderthalb Jahre lang haben sich 20 Studierende aus Frankreich und Deutschland mit der Haltung ihrer Generation zu Europa auseinandergesetzt. 2.000 junge

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig 1. Advanced Spectroscopy in Chemistry Master of Science - 2./4. Afrikastudien Bachelor of Arts - 2./4./6. AN Afrikastudien/ African Studies Master of Arts - 2./4. AN Ägyptologie Bachelor of Arts - 2./4./6.

Mehr

Medienverantwortung in der Demokratie Zählen nur noch Einschaltquoten, Werbeeinnahmen und Auflagenstärke?

Medienverantwortung in der Demokratie Zählen nur noch Einschaltquoten, Werbeeinnahmen und Auflagenstärke? 10. gemeinsame Veranstaltung der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, der Landesvertretung Rheinland-Pfalz und des Netzwerk Berlin Medienverantwortung in der Demokratie Zählen nur

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.)

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Marken-, Wettbewerbsund Urheberrecht. Jahrgang 1967, Gründungspartner Ingo Selting ist Gründungspartner der Wirtschaftskanzlei Selting+Baldermann.

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Ins Ausland: warum, wann und wie?

Ins Ausland: warum, wann und wie? Ins Ausland: warum, wann und wie? Christina Schindler Universität Heidelberg 11 November 2011 Christina Schindler (Uni Heidelberg) Auslandsförderung 11112011 1 / 22 Einleitung Am Anfang waren die Fragen

Mehr

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen

Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen Und dann?! Masterstudiengänge 02.06.2014 HS Bremen 2 Agenda Begrüßung MA Politik & Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens Tanja Gotthardt Masterstudiengänge Arabische Welt & International Business AWS-Arabisch

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

Medieninformation B I O G R A F I E N. Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister

Medieninformation B I O G R A F I E N. Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Stadt Leipzig Der Oberbürgermeister Medieninformation Leipzig, 29.09.2006 ih B I O G R A F I E N Dr. Wolfgang Schäuble - geboren 1942 in Freiburg - evangelisch, verheiratet, vier Kinder - 1961 Abitur -

Mehr

Anlage 1 zur Organisationssatzung: Fachschafsbezirke und zugeordnete Studiengänge

Anlage 1 zur Organisationssatzung: Fachschafsbezirke und zugeordnete Studiengänge Anlage 1 zur Organisationssatzung: Fachschafsbezirke und zugeordnete Studiengänge Die genannten Studiengänge können verschiedene Abschlüsse umfassen (Bachelor/Master/Staatsexamen/Erweiterungsprüfung/...)

Mehr

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges Australien University of Wollongong Master of Strategic Marketing Australien Queensland University of Technology Australien Business School /Master of Science Australien

Mehr

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern. AGAB / ASOU Informationstag 22./23. November 2011

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern. AGAB / ASOU Informationstag 22./23. November 2011 Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Luzern AGAB / ASOU Informationstag 22./23. November 2011 Willkommen an der Universität Luzern! Begrüssung und Informationen zur Rechtswissenschaftlichen

Mehr

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl

Dörthe Hagenguth. Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Dörthe Hagenguth Ausländische Studierende in Deutschland Entwicklung und aktueller Stand Frauke Zurmühl Incoming Mobility: Ausländerstudium in Deutschland Zwei Gruppen von ausländischen Studierenden in

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013

SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM. 10./11. September 2013 SYMPOSIUM ZU EINEM FRANKFURTER STREITSCHLICHTUNGSZENTRUM 10./11. September 2013 Tagungsort: Fachhochschule Frankfurt am Main, Gebäude 4, Raum 111 Beginn: 13:30 Uhr PROGRAMM 10. September 2013 MODERATION:

Mehr

Kollegjahr 2011/12, Dritter Jahrgang. Kurzportraits

Kollegjahr 2011/12, Dritter Jahrgang. Kurzportraits Kollegjahr 2011/12, Dritter Jahrgang Kurzportraits Sibel Atasayi (25) studierte Psychologie und Social Policy an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg und der Woodrow Wilson School for International

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN ABU DHABI Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Office 1001, Silver Wave Tower, Meena Street P.O. Box 44909 Abu Dhabi Vereinigte Arabische

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen)

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen) Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und 2014 Seite 1 von 8 Übersicht* Angaben der Juristischen Fakultäten WS 13 /14 und 14 Summe aus x Fakultäten** WS 12 /13 und 13 Summe aus x

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Stefanie Baumert, M.A. Seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Research Academy der Universität Leipzig. Dissertationsprojekt über Universitäten in der Globalisierung am

Mehr

Lebenslauf. Ulrich Schmid. Persönliche Angaben. Berufserfahrung. Diplome

Lebenslauf. Ulrich Schmid. Persönliche Angaben. Berufserfahrung. Diplome Ulrich Schmid Lebenslauf Persönliche Angaben Geburtsdatum: 23. Oktober 1965 Zivilstand: verheiratet, zwei Söhne (2000, 2003) Staatsangehörigkeit: Schweiz Berufserfahrung 2007 Professor für Kultur und Gesellschaft

Mehr

Ausland-Praktikum Linkliste

Ausland-Praktikum Linkliste Hilfreiche Internetadressen für ein Praktikum im Ausland: DAAD https://www.daad.de/ausland/praktikum/vermittlu ng/de/262-praktikumsboersen-weltweit/ http://www.go-out.de Informationen zu Studium und Praktika

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

FESTSCHRIFT GERHARD KEGEL

FESTSCHRIFT GERHARD KEGEL FESTSCHRIFT FÜR GERHARD KEGEL zum 75. Geburtstag 26. Juni 1987 herausgegeben von Hans-Joachim Musielak Klaus Schurig 1987 Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz Gerhard Kegel zum 26. Juni 1987

Mehr

Sozialökonomik Schwerpunkt International

Sozialökonomik Schwerpunkt International . Informationsveranstaltung: Sozialökonomik Schwerpunkt International 17.11.2014 Herr Prof. Dr. Ammon Sabrina Schubert, Julia Herrmann, David Lailach Praktika In Abteilungen wie Personal, Marketing oder

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153

Erläuterungen siehe http://www.uni-klu.ac.at/studabt/inhalt/4409.htm. Frauen % Männer % Zusammen. Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Tabelle PN.1 Neuzugelassene Studierende (PN) = 615 Frauen % Männer % Zusammen Ordentliche/r Studierende/r Inländer/innen 98 49,25% 101 50,75% 199 Ausländer/innen 102 66,67% 51 33,33% 153 Zusammen 200 56,82%

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Immotranslations bietet eine Fachübersetzungs- und Korrekturlesendienstleistung an, die es den Experten ermöglicht, effektiv in der deutschen und

Immotranslations bietet eine Fachübersetzungs- und Korrekturlesendienstleistung an, die es den Experten ermöglicht, effektiv in der deutschen und Immotranslations bietet eine Fachübersetzungs- und Korrekturlesendienstleistung an, die es den Experten ermöglicht, effektiv in der deutschen und englischen Sprache zu kommunizieren. Unsere Dienstleistungen

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Französisch bzw. eine zweite als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Diese Auflistung soll eine Orientierung bieten, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Deutsche Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Studiengang BWL M.Sc.

Studiengang BWL M.Sc. Auslandssemester Studiengang BWL M.Sc. Akademisches Auslandsamt, Fachhochschule Brandenburg Christina Strom 1. Vorüberlegungen Wohin? Europa (Erasmus+) oder außerhalb? Welche Hochschulen und Masterprogramme

Mehr

Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU

Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU Studium und Praktikum im Ausland für Jurastudierende der JGU Auslandsbüro Jura (AJU) Brigitte Oberle, AJU 17.06.2015 Gliederung 1. Auslandsstudium in Jura: Grundsätzliches 2. ERASMUS-Studium in Jura: Partneruniversitäten,

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

In der Mittagspause ins Ausland

In der Mittagspause ins Ausland In der Mittagspause ins Ausland Study abroad makes a difference Gruppenberatung des Akademischen Auslandsamts Gruppenberatung AAA SoSe10 Warum ins Ausland? University of Illinois, Partneruniversität USA:

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Herzlich, Karen E. Johnson

Herzlich, Karen E. Johnson USA Today Vorwort von Karen E. Johnson, US-Generalkonsulin in Hamburg USA today Amerika heute: Das Bild, das die Deutschen von den USA haben, ist zum größten Teil durch Medien geprägt, genau wie umgekehrt

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr