Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. LASU - Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. LASU - Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie"

Transkript

1 Analyse des relevanten Markt- und Wettbewerbsumfeldes für die Weiterentwicklung und Einführung einer nahinfrarotgestützten Echtzeitanalytik für Ersatzbrennstoffe Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. LASU - Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie 2. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft Rostock, März

2 Gliederung Einleitung Systembeschreibung Analyse des Ersatzbrennstoffmarktes Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Marktpotenzial für NIR-basierte Echtzeitanalytik für EBS in Deutschland Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Substitutionspotenzial anderer Technologien zur Echtzeitanalytik Anforderungen potenzieller Kunden an ein Gerät zur Echtzeitanalytik Fazit Quellenverzeichnis Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 2

3 Einleitung Aktuelle Entwicklung: Zunehmende Aufbereitung und Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus gemischten Abfällen in Deutschland Motivation: Einsparung von Primärbrennstoffen und Emissionszertifikaten Aktuelle Herausforderungen: Aufgrund von genehmigungs- und verfahrenstechnischen Anforderungen ist die Ermittlung der Qualität dieser heterogenen Brennstoffe von hoher Relevanz Unsicherheiten der Analyseergebnisse aufgrund verschiedener Einflussfaktoren (Probenahme, Anzahl und Umfang der Proben, Art des Analyseverfahrens etc.) Relativ große zeitliche Verzögerungen bis Analyseergebnisse vorliegen (bis zu 14 Tage) Lösungsansatz: Echtzeitanalytik-Systeme für die Ermittlung relevanter Brennstoffparameter Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 3

4 Systembeschreibung Funktionsweise der NIR-gestützten Echtzeitanalytik Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 4

5 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2009) Quellen: [6],[7], [8] Quellen: [1],[2], [3], [4], [5] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 5

6 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2010) Quellen: [6],[7], [8] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 6

7 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2009) Quellen: [9],[10], [11], [12], [13], [14], [15], [16], [17] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 7

8 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2010) Quellen: [1],[2], [3], [4], [5] Quellen: [6],[7], [8] Quelle: Dipl.-Ing. [18] Peter Krämer M.Sc. 8

9 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Zwischenfazit: Das Aufkommen von Siedlungsabfällen und somit die Menge der daraus zu gewinnenden Ersatzbrennstoffe ist rückläufig Der Markt für Verbrennungskapazitäten ist gesättigt Nach den Prognosen verschiedener Marktforschungsinstitute ist im Jahr 2020 mit einer Überkapazität von 3-4 Mio. Mg zu rechnen [19] In Deutschland kann somit kein wachsendes Marktpotenzial für EA- Systeme konstatiert werden Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 9

10 Marktpotenzial für NIR-basierte EA in Deutschland Ermittlung des Marktpotenzials mit Hilfe der branchenbezogenen Aufbaumethode Einsatzbereich Anlagenanzahl Max. Bedarf je Anlage [Stck.] EBS Herstellung Spezifische Anlagen zur überwiegenden Herstellung von SBS Gesamtbedarf 32 1,5 48 Stoffstromtrennanlagen mit überwiegend HwF- Produktion MBA Technologien 48 1,5 72 EBS Verwertung EBS-Kraftwerke Zementwerke Quellen: [6], [7], [8], [17], [18], [19] Kohlekraftwerke Gesamtmarktpotenzial (Summe Systeme): 264 Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 10

11 Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Europäische Union: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2009) Quelle: eigene Darstellung nach [20] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 11

12 Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Europäische Union: Aktuelle Entwicklungen und Ausblick (Stand 2010) Quelle: eigene Darstellung nach [21]

13 Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Zwischenfazit: Entwicklungsstand bei der Behandlung von Siedlungsabfällen in der EU ist sehr unterschiedlich Aufgrund der Umsetzung von EU-Vorgaben ist in vielen Ländern mit einem Ausbau der Infrastruktur zur Behandlung von Siedlungsabfällen in den nächsten Jahren zu rechnen In der EU kann somit ein wachsendes Marktpotenzial für EA-Systeme konstatiert werden Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 13

14 Substitutionspotenzial anderer Technologien zur EA 1. Identifizieren grundlegender Technologien zur Echtzeitanalytik 2. Beschreibung der Funktionsweisen der verschiedenen Technologien 3. Bewertung: Sind die Technologien grundsätzlich für die EBS-Echtzeitanalytik geeignet? Nein kein Substitutionspotenzial!!! (Technologien nicht weiter betrachten) Laseremissionsspektrometrie Ja 4.Beschreiben der technologischen Vor- und Nachteile grundsätzlich geeigneter Technologien 5. Bewertung: Überwiegen die Vorteile relevanter Merkmale gegenüber der NIR-basierten EA Nein geringes Substitutionspotenzial! (Entwicklungen sporadisch verfolgen) Röntgenfluoreszenzanalytik (RFA) Röntgentransmissionstechnik Mikrowellenresonanztechnik Ja hohes Substitutionspotenzial! (Entwicklungen konstant verfolgen) Prompt-Gamma-Neutronen-Aktivierungs-Analyse (PGNA-Analyse) Annahmen basieren auf folgende Quellen: [22],[23] 24],[25], [26],[27], [28],[29], [30],[31] 32],[33], [34],[35], [36], [37], [38], [39], [40],[41] 14

15 Anforderungen potenzieller Kunden Experten-Befragung 9 EBS-Produzenten (1 MPS-, 1 MBA-, 3 HwF/SBS- und 4 SBS-Anlagen) 9 Verwerter (je 3 Kohlekraft-, Zement- und Monokraftwerke) Produzenten Einsatzbereiche Primär: Qualitätskontrolle bzw. Qualitätsbestimmung Sekundär: Qualitätssteuerung und Qualitätsnachweis Verwerter Primär: Qualitätskontrolle Sekundär: Qualitätssteuerung und Qualitätsnachweis Relevante Parameter Primär: Chlor, Heizwert, Wassergehalt Sekundär: Aschegehalt, biogener Anteil, Schwermetalle Primär: Chlor, Heizwert, Wassergehalt Sekundär: Aschegehalt, biogener Anteil, Schwermetalle Tolerierbare Abweichungen (bez. auf Tagesmittelwert) ca. ± 5% bis max. ± 10% ca. ± 10% bis max. ± 15% Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 15

16 Fazit Aufgrund der Anfälligkeit für systematische Fehler sollte die Komplexität des Systems zunächst möglichst gering gehalten werden. Beschränkung bei der weitergehenden Optimierung zunächst auf folgende Parameter: Chlor Heizwert Wassergehalt Entwicklung Bottom-Up und Ermittlung der Messunsicherheiten bzw. Genauigkeit des Systems Neben der Entwicklung des eigentlichen EA-Systems sollten im Hinblick auf die periphere Infrastruktur folgende weitere Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden: Einbindung des Systems in die Anlage Ganzheitliche Systeme zur Qualitätskontrolle Lösungen zur Datenbereitstellung Mittel- bis langfristig sollten Kombinationsmöglichkeiten (z. B. mit RFA, Mikrowellenresonanztechnologie) in Betracht gezogen werden 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie Fachhochschule Münster Corrensstraße Münster Mailto: 17

18 Quellen [1-3] [1] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2007, erschienen im Juni 2009, Wiesbaden, 2009 [2] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2006, erschienen im März 2009, Wiesbaden, 2009 [3] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Zeitreihe zum Abfallfallaufkommen , erschienen im März 2009, Wiesbaden, 2009 [4] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2008, erschienen im Juli 2010, Wiesbaden, 2010 [5] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2009, erschienen im Mai 2011, Wiesbaden, 2011 [6] ASA - Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung: MBA-Steckbriefe 2010/2011; ASA GmbH, Ennigerloh, Februar 2011 [7] Alwast, H.: Ersatzbrennstoffmarkt in Deutschland. In RECYCLING Almanach 2009, S (Daten bis 2008) [8] Gleis, M.; Raesfeld, U.: Ersatzbrennstoffkraftwerke in Deutschland - Status Quo In: Müll-Handbuch, B. Bilitewski, H. Schnurer, B. Zeschmar-Lahl (Hrsg.), Erich Schmidt Verlag, Betrag 7102, Berlin, 2011 [9] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2001; Düsseldorf, Juli 2002 [10] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2002; Düsseldorf, Juli 2003 [11] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2003; Düsseldorf, Juli 2004 [12] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2004; Düsseldorf, Juli 2005 [13] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2005; Düsseldorf, Juli 2006 [14] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2006; Düsseldorf, Juli 2007 [15] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2007; Düsseldorf, Juli 2008 [16] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2008; Düsseldorf, Juli 2009 [17] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2009; Düsseldorf, Juli 2010 [18] Thiel, S.: Trends in der Mitverbrennung Der Emissionshandel und die Entwicklung der Brennstoffpreise beeinflussen maßgeblich den Einsatz von Ersatzbrennstoffen und Kohlekraftwerken. In ReSource Fachzeitschrift für nachhaltiges Wirtschaften. Bernhard Reiser (Hrsg.), ROMBOS Verlag, Juni

19 Quellen [2-3] [19] BGS: Mitverbrennung von gütegesicherten Sekundärbrennstoffen und energetische Verwertung. Grundlagenpapier der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit der Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e.v. (BGS e.v.), Münster, Januar 2011 [20] Statistisches Amt der Europäischen Union: Umwelt in der EU 27 Im Jahr 2009 wurde ein Viertel der gesamten behandelten kommunalen Abfälle recycelt. EUROSTAT Pressemitteilung 37/2011; 8. März 2011 [21] Vaccani, A.: Überkapazitäten in der Abfallverbrennung in Europa. In: Planung und Umweltrecht; Band 5, Karl Thomé- Kozmiensky (Hrsg.); TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky; Neuruppin, 2011, S [22] Noll, R.; Brysch, L.; Hilbk-Kortenbruck, F.; Kraushaar, M.; Mönch, I.; Peter, L.; Sturm, V.: Laser-Emissionsspektrometrie Anwendungen und Perspektiven für Prozesskontrolle und Qualitätssicherung. In LaserOpto 32 (2000), AT-Fachverlag, 2000, Nr.6, S [23] Zugriff [24] Haag, L.: Laserinduzierte Plasmaspektroskopie und -mikroskopie mit Femtosekunden-Einzel- und Doppelpulsen. Dissertation an der Universität Kassel. Kassel University Press GmbH, Kassel 2010 [25] Makowe, J.: Chemische Online-Analyse von Stoffströmen Prozesskontrolle und automatische Sortierung mit Lasertechnik; Fachtagung Sensorgestützte Sortierung 2010, Aachen März 2010 [26] Alloway, B. J. (Hrsg.): Schwermetalle in Böden - Analytik, Konzentrationen, Wechselwirkungen, Springerverlag; Berlin, Heidelberg, New York, 1999 [27] Heine, B.: Werkstoffprüfung: Ermittlung von Werkstoffeigenschaften. Carl Hanser Verlag, München, Wien, 2003 [28] Weiss, M.; Felber, J.: Redwave XRF-Röntgenfluoreszenzverfahren für Wertstoffsortierung in der Abfallwirtschaft, Fachtagung DepoTech 2010; Leoben [29] Webpage der Fachgebiet Mineralogie, Geochemie und Salzlagerstätten an der TU Clausthal URL: Seitenaufruf [30] Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Zugriff [31] Von Ardenne, M; Musiol, G., Klemradt, U.: Effekte der Physik und ihre Anwendungen. 3 Auflage, Wissenschaftlicher Verlag Harri Deutsch, Frankfurt, 2005 [32] Kortschik, C.: Experimentelle und theoretische Untersuchung der Selbstzündung laminarer und gewellter Gegenstromdiffusionsflammen. Dissertation an der RWTH Aachen, Cuvillier Verlag, Göttingen, 2005 [33] TU München, Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum am FRM II. PGAA Prompte Gamma Aktivierungs-Analyse, Version vom 9. November URL:http://www.ph.tum.de/studium/praktika/fopra/versuche/61/PGAA_Anleitung.pdf [34] Spieß, L., Teichert, G., Schwarzer, R., Behnken, H., Genzel, Ch.: Moderne Röntgenbeugung Röntgendiffraktometrie für Materialwissenschaftler, Physiker und Chemiker. 2. Auflage, Vieweg + Teubner TGWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden,

20 Quellen [3-3] [35] Pretz, T, Julius, J.: Stand der Technik und Entwicklungen bei der berührungslosen Sortierung von Abfällen. In: Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, W. Schimon; C. Vogl; R. Hohenauer (Hrsg.), Heft, 07-08/2008, S [36] Gundelach, V., Litz, L.: Moderne Prozeßmeßtechnik Ein Kompendium. H. Gelbe, H. Hofmann (Hrsg.), Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 1999[37] [Wens et al. 2011], [37] Webpage von ChemgaPedia (Chemische Enzyklopädie); /pc/spektroskopie/theorie/images/spekber.gif; Seitenaufruf: [38] Wotruba, H.; Pretz, T.: Stand der Technik der sensorgestützten Sortierung; Fachtagung Sensorgestützte Sortierung 2008, Aachen, März 2008 [39] Daschner, F., Knöchel, R., Taute, W., Döscher, C.: Feuchte- und Dichtebestimmung Präzise und zerstörungsfreie Bestimmung in Echtzeit zur Kontrolle von Prozessen. In Prozessanalytik. In GIT Labor-Fachzeitschrift, GIT Verlag, 07/2006, S. 2-4 [40] Oesterle, G.: Prozessanalytik: Grundlagen und Praxis. Oldenburg Verlag GmbH, München, 1995 [41] Persönliche Auskunft per Telefon von Prof. Dr. Dickmann, Leiter des Laserzentrums an der Fachhochschule Münster (LFM),

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme 2008 Flamme, S., Hams, S.: Derzeitiger Stand der Chlorbestimmung für Ersatzbrennstoffe - Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus Ringversuchen.

Mehr

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Dipl.-Ing. Martin Rotheut Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe RWTH Aachen

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver

Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver NABU Studie zu Abfallkapazitäten in Deutschland zeigt: Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver Ergebnisse aus der durch die prognos AG

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Holger Alwast NABU-Veranstaltungsreihe Ressourcenschutz: Berlin, Dialogforum Kreislaufwirtschaft Abfälle recyceln, Hemmnisse beseitigen 23.04.2013

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020

Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020 Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020 Sven Schulze, Friso Schlitte HWWI Policy Paper 64 Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) 2012 ISSN

Mehr

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Katrin Scharte Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft Ruhr-Universität Bochum Gliederung Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Aufbau der Begleitforschung

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v.

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. 21. Februar 2008 1 Stand: 09. November 2001 2 letzte Änderung:

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Ersatzbrennstoffe in der Kraftwerkstechnik

Ersatzbrennstoffe in der Kraftwerkstechnik Ersatzbrennstoffe 1 Übersichtsbeitrag Ersatzbrennstoffe in der Kraftwerkstechnik Hans-Joachim Gehrmann 1, *, Helmut Seifert 1, Michael Beckmann 2 und Thomas Glorius 3 DOI: 10.1002/cite.201100214 Alternative

Mehr

Optimierung der Leistung

Optimierung der Leistung Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 12 Jakob Breer Optimierung der Leistung und Veränderung von Prioritäten in der Stadtreinigung - Ein praxisorientiertes Modell - Herausgegeben vom: Labor

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Dr. Hans-Joachim Sander

Dr. Hans-Joachim Sander Dr. Hans-Joachim Sander Überblick zu Verwertungsmöglichkeiten für heizwertreiche Rückstände aus Elektro- und Elektronik-Altgeräten in Europa Inhalt: Ausgangslage Überblick über die Verwertungsverfahren

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

VGB-Konferenz Chemie im Kraftwerk 28./29.Oktober 2009, Dresden

VGB-Konferenz Chemie im Kraftwerk 28./29.Oktober 2009, Dresden VGB-Konferenz Chemie im Kraftwerk 28./29.Oktober 2009, Dresden Bestimmung des biogenen Kohlenstoffs in festen Sekundärbrennstoffen durch selektive Auflösung Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens aus

Mehr

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft. Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft. Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303 Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303 Nutzung der Potenziale des biogenen Anteils im Abfall

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle

Lehre und Ausbildung. Deutschland. Institut Themen Kontakt. Universitäten. RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Lehre und Ausbildung Deutschland RWTH Aachen Lehrstuhl für Entsorgung nuklearer Abfälle Forschungszentrum Jülich Institut für Energie- und Klimaforschung Universität Mainz, Institut für Kernchemie Technische

Mehr

Depositionsmessungen

Depositionsmessungen HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster -Bonn -Braunschweig Depositionsmessungen Seminar Messungen schädlicher Luftverunreinigungen Biomonitoring

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Datura 30.3 BESTIMMUNG VON DATURA SPP.

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Datura 30.3 BESTIMMUNG VON DATURA SPP. BESTIMMUNG VON DATURA SPP. IN FUTTERMITTELN 1 Zweck und Anwendungsbereich Die Methode dient der qualitativen und quantitativen Bestimmung von Datura spp. in Futtermitteln. 2 Prinzip Die Bestimmung von

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Das internationale WTERT Netzwerk und W t ERT Germany

Das internationale WTERT Netzwerk und W t ERT Germany 1 Das internationale WTERT Netzwerk und W t ERT Germany Internationales Netzwerk im Bereich Waste to Energy (WtE) Michael Jakuttis 1. Hintergrund Die Beteiligung und Akzeptanz von Waste-to-Energy (WtE)

Mehr

AVA-CO2 Schweiz AG. HTC-Klärschlammverwertung inkl. Phosphorrückgewinnung. Zukunftstechnologien Nutzung von biogenen Sekundärrohstoffen:

AVA-CO2 Schweiz AG. HTC-Klärschlammverwertung inkl. Phosphorrückgewinnung. Zukunftstechnologien Nutzung von biogenen Sekundärrohstoffen: AVA-CO2 Schweiz AG Zukunftstechnologien Nutzung von biogenen Sekundärrohstoffen: HTC-Klärschlammverwertung inkl. Phosphorrückgewinnung Symposium zur Klärschlammverwertung im Rahmen des INTERREG IV B NWE

Mehr

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme

Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Stephanie Thiel und Karl J. Thomé-Kozmiensky Als mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen (kurz M(B)A-Anlagen) werden

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung

Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung von Wasserstoff aus chemischen Speicherstoffen Der Technischen Fakultät der FriedrichAlexanderUniversität ErlangenNürnberg zur Erlangung des

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Der KlärschlammReformer

Der KlärschlammReformer Der KlärschlammReformer ein neuer Lösungsansatz zur dezentralen energetischen Verwertung von Klärschlämmen mit Phosphor-Recycling Dr.-Ing. Steffen Ritterbusch Thermo-System GmbH THERMO-SYSTEM Klärschlammtrocknung

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Arbeitskreis Wertstoffgesetz

Arbeitskreis Wertstoffgesetz Arbeitskreis Wertstoffgesetz Köln, 14.05.2013 Agnes Bünemann cyclos GmbH, Westerbreite 7, 49084 Osnabrück Tel. 0541-77080-0, agnes.buenemann@cyclos.de Inhalt 1 Ergebnisse aus den Modellgebieten 2 Aktueller

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR Zwiener Kinderkrippen in der DDR Materialien zum 5. Familienbericht Band 5 Karl Zwiener unter Mitwirkung von Elisabeth Zwiener-Kumpf und Christa Grosch Kinderkrippen in der DDR Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Reto Coutalides BAU- UND UMWELTCHEMIE Beratungen + Messungen AG, Zürich Tel. +41 (0)44 440 72 11 Fax +41 (0)44 440 72 13 www.raumlufthygiene.ch Quelle: Zürichsee Zeitung,

Mehr

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM

ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenscha7en Ins9tut für Umwelt und Natürliche Ressourcen ÖKOBILANZIERUNG DER HYDROTHERMALEN CARBONISIERUNG VON KLÄRSCHLAMM Ma9hias Stucki, Lea Eymann 8. Mai 2014, IFAT

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Analyse von Energieerzeugungsanlagen

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Analyse von Energieerzeugungsanlagen Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Analyse von Energieerzeugungsanlagen Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Analyse von Energieerzeugungsanlagen von

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage

12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Schirmherr Johannes Remmel Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Termin: 15.02.2011 bis 16.02.2011

Mehr

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft

Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft Das passende Studium für eine Tätigkeit in der Energie- und Wasserwirtschaft findet sich sicherlich aufgrund des großen Angebots an Studiengängen nicht immer so leicht. In vielerlei Hinsicht spielen auch

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in

V i t a. Jahrgang 1942; aufgewachsen auf dem Familiengut in Westfalen. 1961-1967 Jurastudium in München und Freiburg mit Studienaufenthalten in Dr. jur. Hans-Gerd von Dücker 69115 Heidelberg, den 17.1.05 Kurfürstenanlage 5 Präsident des Landgerichts Heidelberg Tel. 06221/591220 Fax 06221/592239 e-mail: vonduecker@lg heidelberg.justiz.bwl.de V

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Stoffliche Abfallverwertung als handelbares Zertifikat?

Stoffliche Abfallverwertung als handelbares Zertifikat? Stoffliche Abfallverwertung als handelbares Zertifikat? CO 2 -Wirksamkeit der Ressourcenschonung 1. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft der DGAW e.v Straubing, 29. und 30. März 2011

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Das GREENLAND Projekt

Das GREENLAND Projekt Das GREENLAND Projekt Sanfte Sanierung schwermetallbelasteter Flächen (Gentle remediation of trace element contaminated land) (FP7 KBBE 266124) Dr. Ingo Müller als Vertreter des Projektkonsortiums Inhalt

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Was ist der Markt? Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht. Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009

Was ist der Markt? Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht. Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009 Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009 Was ist der Markt? Vertriebswege Substitutionsprodukte Patentschutz Kooperationen Preisstrukturen Umsätze Kunden Mitbewerb Normen

Mehr

Universitätslehrgang "Qualitätssicherung im chemischen Labor"

Universitätslehrgang Qualitätssicherung im chemischen Labor Universitätslehrgang "Qualitätssicherung im chemischen Labor" 1. Einleitung und Zielsetzung Laborakkreditierung auf Basis internationaler Vereinbarungen und Normen gewinnt im Hinblick auf die weltweite

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Abwasser. Entstehung, Eigenschaften und Behandlung

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum. Abwasser. Entstehung, Eigenschaften und Behandlung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Abwasser Entstehung, Eigenschaften und Behandlung Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Abwasser Entstehung, Eigenschaften

Mehr

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Großtechnische Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm Phosphor aus sekundären Rohstoffquellen Brüssel, 13.11.2012 Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau-, Wassergüteund Abfallwirtschaft (ISWA)

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Inhalt Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper PFI Planungsgemeinschaft Entsorgungswege in D und SH Studie Klärschlammentsorgung in SH Auswirkung

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik

Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Phosphor wo geht die Reise hin? Ziele und Vorstellungen der Politik Dr. Bergs, Claus-Gerhard, BMUB, Bonn 1 / 31 Überblick I. Phosphor und Phosphorrecycling einige Fakten II. EU- Aspekte einer nachhaltigen

Mehr

Untersuchung der Positionsgenauigkeit von GPS mit preisgünstigen GPS-Empfänger und auf Basis der Open Source Software RTKLib

Untersuchung der Positionsgenauigkeit von GPS mit preisgünstigen GPS-Empfänger und auf Basis der Open Source Software RTKLib Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Informatik Department of Computer Science Exposé im Studiengang Informatik (Bachelor of Science) Untersuchung der Positionsgenauigkeit

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr