Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. LASU - Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. LASU - Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie"

Transkript

1 Analyse des relevanten Markt- und Wettbewerbsumfeldes für die Weiterentwicklung und Einführung einer nahinfrarotgestützten Echtzeitanalytik für Ersatzbrennstoffe Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. LASU - Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie 2. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft Rostock, März

2 Gliederung Einleitung Systembeschreibung Analyse des Ersatzbrennstoffmarktes Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Marktpotenzial für NIR-basierte Echtzeitanalytik für EBS in Deutschland Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Substitutionspotenzial anderer Technologien zur Echtzeitanalytik Anforderungen potenzieller Kunden an ein Gerät zur Echtzeitanalytik Fazit Quellenverzeichnis Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 2

3 Einleitung Aktuelle Entwicklung: Zunehmende Aufbereitung und Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus gemischten Abfällen in Deutschland Motivation: Einsparung von Primärbrennstoffen und Emissionszertifikaten Aktuelle Herausforderungen: Aufgrund von genehmigungs- und verfahrenstechnischen Anforderungen ist die Ermittlung der Qualität dieser heterogenen Brennstoffe von hoher Relevanz Unsicherheiten der Analyseergebnisse aufgrund verschiedener Einflussfaktoren (Probenahme, Anzahl und Umfang der Proben, Art des Analyseverfahrens etc.) Relativ große zeitliche Verzögerungen bis Analyseergebnisse vorliegen (bis zu 14 Tage) Lösungsansatz: Echtzeitanalytik-Systeme für die Ermittlung relevanter Brennstoffparameter Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 3

4 Systembeschreibung Funktionsweise der NIR-gestützten Echtzeitanalytik Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 4

5 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2009) Quellen: [6],[7], [8] Quellen: [1],[2], [3], [4], [5] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 5

6 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2010) Quellen: [6],[7], [8] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 6

7 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2009) Quellen: [9],[10], [11], [12], [13], [14], [15], [16], [17] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 7

8 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Deutschland: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2010) Quellen: [1],[2], [3], [4], [5] Quellen: [6],[7], [8] Quelle: Dipl.-Ing. [18] Peter Krämer M.Sc. 8

9 Entwicklung des Ersatzbrennstoffmarktes in Deutschland Zwischenfazit: Das Aufkommen von Siedlungsabfällen und somit die Menge der daraus zu gewinnenden Ersatzbrennstoffe ist rückläufig Der Markt für Verbrennungskapazitäten ist gesättigt Nach den Prognosen verschiedener Marktforschungsinstitute ist im Jahr 2020 mit einer Überkapazität von 3-4 Mio. Mg zu rechnen [19] In Deutschland kann somit kein wachsendes Marktpotenzial für EA- Systeme konstatiert werden Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 9

10 Marktpotenzial für NIR-basierte EA in Deutschland Ermittlung des Marktpotenzials mit Hilfe der branchenbezogenen Aufbaumethode Einsatzbereich Anlagenanzahl Max. Bedarf je Anlage [Stck.] EBS Herstellung Spezifische Anlagen zur überwiegenden Herstellung von SBS Gesamtbedarf 32 1,5 48 Stoffstromtrennanlagen mit überwiegend HwF- Produktion MBA Technologien 48 1,5 72 EBS Verwertung EBS-Kraftwerke Zementwerke Quellen: [6], [7], [8], [17], [18], [19] Kohlekraftwerke Gesamtmarktpotenzial (Summe Systeme): 264 Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 10

11 Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Europäische Union: Aktuelle Entwicklungen (Stand 2009) Quelle: eigene Darstellung nach [20] Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 11

12 Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Europäische Union: Aktuelle Entwicklungen und Ausblick (Stand 2010) Quelle: eigene Darstellung nach [21]

13 Überblick über die Entwicklungen des EBS-Marktes der EU Zwischenfazit: Entwicklungsstand bei der Behandlung von Siedlungsabfällen in der EU ist sehr unterschiedlich Aufgrund der Umsetzung von EU-Vorgaben ist in vielen Ländern mit einem Ausbau der Infrastruktur zur Behandlung von Siedlungsabfällen in den nächsten Jahren zu rechnen In der EU kann somit ein wachsendes Marktpotenzial für EA-Systeme konstatiert werden Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 13

14 Substitutionspotenzial anderer Technologien zur EA 1. Identifizieren grundlegender Technologien zur Echtzeitanalytik 2. Beschreibung der Funktionsweisen der verschiedenen Technologien 3. Bewertung: Sind die Technologien grundsätzlich für die EBS-Echtzeitanalytik geeignet? Nein kein Substitutionspotenzial!!! (Technologien nicht weiter betrachten) Laseremissionsspektrometrie Ja 4.Beschreiben der technologischen Vor- und Nachteile grundsätzlich geeigneter Technologien 5. Bewertung: Überwiegen die Vorteile relevanter Merkmale gegenüber der NIR-basierten EA Nein geringes Substitutionspotenzial! (Entwicklungen sporadisch verfolgen) Röntgenfluoreszenzanalytik (RFA) Röntgentransmissionstechnik Mikrowellenresonanztechnik Ja hohes Substitutionspotenzial! (Entwicklungen konstant verfolgen) Prompt-Gamma-Neutronen-Aktivierungs-Analyse (PGNA-Analyse) Annahmen basieren auf folgende Quellen: [22],[23] 24],[25], [26],[27], [28],[29], [30],[31] 32],[33], [34],[35], [36], [37], [38], [39], [40],[41] 14

15 Anforderungen potenzieller Kunden Experten-Befragung 9 EBS-Produzenten (1 MPS-, 1 MBA-, 3 HwF/SBS- und 4 SBS-Anlagen) 9 Verwerter (je 3 Kohlekraft-, Zement- und Monokraftwerke) Produzenten Einsatzbereiche Primär: Qualitätskontrolle bzw. Qualitätsbestimmung Sekundär: Qualitätssteuerung und Qualitätsnachweis Verwerter Primär: Qualitätskontrolle Sekundär: Qualitätssteuerung und Qualitätsnachweis Relevante Parameter Primär: Chlor, Heizwert, Wassergehalt Sekundär: Aschegehalt, biogener Anteil, Schwermetalle Primär: Chlor, Heizwert, Wassergehalt Sekundär: Aschegehalt, biogener Anteil, Schwermetalle Tolerierbare Abweichungen (bez. auf Tagesmittelwert) ca. ± 5% bis max. ± 10% ca. ± 10% bis max. ± 15% Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. 15

16 Fazit Aufgrund der Anfälligkeit für systematische Fehler sollte die Komplexität des Systems zunächst möglichst gering gehalten werden. Beschränkung bei der weitergehenden Optimierung zunächst auf folgende Parameter: Chlor Heizwert Wassergehalt Entwicklung Bottom-Up und Ermittlung der Messunsicherheiten bzw. Genauigkeit des Systems Neben der Entwicklung des eigentlichen EA-Systems sollten im Hinblick auf die periphere Infrastruktur folgende weitere Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden: Einbindung des Systems in die Anlage Ganzheitliche Systeme zur Qualitätskontrolle Lösungen zur Datenbereitstellung Mittel- bis langfristig sollten Kombinationsmöglichkeiten (z. B. mit RFA, Mikrowellenresonanztechnologie) in Betracht gezogen werden 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Dipl.-Ing. Peter Krämer M.Sc. Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft Umweltchemie Fachhochschule Münster Corrensstraße Münster Mailto: 17

18 Quellen [1-3] [1] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2007, erschienen im Juni 2009, Wiesbaden, 2009 [2] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2006, erschienen im März 2009, Wiesbaden, 2009 [3] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Zeitreihe zum Abfallfallaufkommen , erschienen im März 2009, Wiesbaden, 2009 [4] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2008, erschienen im Juli 2010, Wiesbaden, 2010 [5] Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Umwelt Abfallbilanz 2009, erschienen im Mai 2011, Wiesbaden, 2011 [6] ASA - Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung: MBA-Steckbriefe 2010/2011; ASA GmbH, Ennigerloh, Februar 2011 [7] Alwast, H.: Ersatzbrennstoffmarkt in Deutschland. In RECYCLING Almanach 2009, S (Daten bis 2008) [8] Gleis, M.; Raesfeld, U.: Ersatzbrennstoffkraftwerke in Deutschland - Status Quo In: Müll-Handbuch, B. Bilitewski, H. Schnurer, B. Zeschmar-Lahl (Hrsg.), Erich Schmidt Verlag, Betrag 7102, Berlin, 2011 [9] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2001; Düsseldorf, Juli 2002 [10] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2002; Düsseldorf, Juli 2003 [11] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2003; Düsseldorf, Juli 2004 [12] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2004; Düsseldorf, Juli 2005 [13] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2005; Düsseldorf, Juli 2006 [14] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2006; Düsseldorf, Juli 2007 [15] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2007; Düsseldorf, Juli 2008 [16] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2008; Düsseldorf, Juli 2009 [17] VDZ - Verein Deutscher Zementwerke e. V., Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2009; Düsseldorf, Juli 2010 [18] Thiel, S.: Trends in der Mitverbrennung Der Emissionshandel und die Entwicklung der Brennstoffpreise beeinflussen maßgeblich den Einsatz von Ersatzbrennstoffen und Kohlekraftwerken. In ReSource Fachzeitschrift für nachhaltiges Wirtschaften. Bernhard Reiser (Hrsg.), ROMBOS Verlag, Juni

19 Quellen [2-3] [19] BGS: Mitverbrennung von gütegesicherten Sekundärbrennstoffen und energetische Verwertung. Grundlagenpapier der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit der Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e.v. (BGS e.v.), Münster, Januar 2011 [20] Statistisches Amt der Europäischen Union: Umwelt in der EU 27 Im Jahr 2009 wurde ein Viertel der gesamten behandelten kommunalen Abfälle recycelt. EUROSTAT Pressemitteilung 37/2011; 8. März 2011 [21] Vaccani, A.: Überkapazitäten in der Abfallverbrennung in Europa. In: Planung und Umweltrecht; Band 5, Karl Thomé- Kozmiensky (Hrsg.); TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky; Neuruppin, 2011, S [22] Noll, R.; Brysch, L.; Hilbk-Kortenbruck, F.; Kraushaar, M.; Mönch, I.; Peter, L.; Sturm, V.: Laser-Emissionsspektrometrie Anwendungen und Perspektiven für Prozesskontrolle und Qualitätssicherung. In LaserOpto 32 (2000), AT-Fachverlag, 2000, Nr.6, S [23] Zugriff [24] Haag, L.: Laserinduzierte Plasmaspektroskopie und -mikroskopie mit Femtosekunden-Einzel- und Doppelpulsen. Dissertation an der Universität Kassel. Kassel University Press GmbH, Kassel 2010 [25] Makowe, J.: Chemische Online-Analyse von Stoffströmen Prozesskontrolle und automatische Sortierung mit Lasertechnik; Fachtagung Sensorgestützte Sortierung 2010, Aachen März 2010 [26] Alloway, B. J. (Hrsg.): Schwermetalle in Böden - Analytik, Konzentrationen, Wechselwirkungen, Springerverlag; Berlin, Heidelberg, New York, 1999 [27] Heine, B.: Werkstoffprüfung: Ermittlung von Werkstoffeigenschaften. Carl Hanser Verlag, München, Wien, 2003 [28] Weiss, M.; Felber, J.: Redwave XRF-Röntgenfluoreszenzverfahren für Wertstoffsortierung in der Abfallwirtschaft, Fachtagung DepoTech 2010; Leoben [29] Webpage der Fachgebiet Mineralogie, Geochemie und Salzlagerstätten an der TU Clausthal URL: Seitenaufruf [30] Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät V, Zugriff [31] Von Ardenne, M; Musiol, G., Klemradt, U.: Effekte der Physik und ihre Anwendungen. 3 Auflage, Wissenschaftlicher Verlag Harri Deutsch, Frankfurt, 2005 [32] Kortschik, C.: Experimentelle und theoretische Untersuchung der Selbstzündung laminarer und gewellter Gegenstromdiffusionsflammen. Dissertation an der RWTH Aachen, Cuvillier Verlag, Göttingen, 2005 [33] TU München, Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum am FRM II. PGAA Prompte Gamma Aktivierungs-Analyse, Version vom 9. November URL:http://www.ph.tum.de/studium/praktika/fopra/versuche/61/PGAA_Anleitung.pdf [34] Spieß, L., Teichert, G., Schwarzer, R., Behnken, H., Genzel, Ch.: Moderne Röntgenbeugung Röntgendiffraktometrie für Materialwissenschaftler, Physiker und Chemiker. 2. Auflage, Vieweg + Teubner TGWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden,

20 Quellen [3-3] [35] Pretz, T, Julius, J.: Stand der Technik und Entwicklungen bei der berührungslosen Sortierung von Abfällen. In: Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, W. Schimon; C. Vogl; R. Hohenauer (Hrsg.), Heft, 07-08/2008, S [36] Gundelach, V., Litz, L.: Moderne Prozeßmeßtechnik Ein Kompendium. H. Gelbe, H. Hofmann (Hrsg.), Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 1999[37] [Wens et al. 2011], [37] Webpage von ChemgaPedia (Chemische Enzyklopädie); /pc/spektroskopie/theorie/images/spekber.gif; Seitenaufruf: [38] Wotruba, H.; Pretz, T.: Stand der Technik der sensorgestützten Sortierung; Fachtagung Sensorgestützte Sortierung 2008, Aachen, März 2008 [39] Daschner, F., Knöchel, R., Taute, W., Döscher, C.: Feuchte- und Dichtebestimmung Präzise und zerstörungsfreie Bestimmung in Echtzeit zur Kontrolle von Prozessen. In Prozessanalytik. In GIT Labor-Fachzeitschrift, GIT Verlag, 07/2006, S. 2-4 [40] Oesterle, G.: Prozessanalytik: Grundlagen und Praxis. Oldenburg Verlag GmbH, München, 1995 [41] Persönliche Auskunft per Telefon von Prof. Dr. Dickmann, Leiter des Laserzentrums an der Fachhochschule Münster (LFM),

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Weiterentwicklung eines automatischen Probenehmers für die Qualitätssicherung von heterogenen Ersatzbrennstoffen

Weiterentwicklung eines automatischen Probenehmers für die Qualitätssicherung von heterogenen Ersatzbrennstoffen Weiterentwicklung eines automatischen Probenehmers für die Qualitätssicherung von heterogenen Ersatzbrennstoffen Master -Thesis Ann Katrin Steinhoff, Münster, 20.03.2013 Agenda Hintergrund Untersuchungskampagne

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Berlin und Brandenburg 14. Runder Tisch gemeinsam mit Rüdersdorf, 05. November 2008 1 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Mitverbrennung von gütegesicherten Sekundärbrennstoffen

Mitverbrennung von gütegesicherten Sekundärbrennstoffen Mitverbrennung von gütegesicherten Sekundärbrennstoffen und energetische Verwertung Grundlagenpapier der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit des BGS e. V. Stand: Januar 2012 Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

EBS-Beschaffung, Anlagenauslegung und Qualitätssicherung

EBS-Beschaffung, Anlagenauslegung und Qualitätssicherung EBS-Beschaffung, Anlagenauslegung und Qualitätssicherung Unterschiede kommunaler und nichtkommunaler Herkunft der Abfälle Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth.

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth. Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth HTW Berlin Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften 2 Betriebliche Umweltinformatik

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme 2008 Flamme, S., Hams, S.: Derzeitiger Stand der Chlorbestimmung für Ersatzbrennstoffe - Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus Ringversuchen.

Mehr

Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung

Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung Verwertungsstrategien für Module zur solaren Energiegewinnung 3. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft Katharina Eckstein M.Sc. Stuttgart, 22.03.2013 Agenda Einleitung Solarthermie Bauarten

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Dipl.-Ing. Lilly Brunn Dr.-Ing. Stephan Mattersteig,

Mehr

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise -

10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 10 Jahre nach TASi Neue Ausschreibungsrunde 2015 - Mengen, Potenziale, Märkte und Preise - 27. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - Bio- und Sekundärrohstoffverwertung (28. bis 30.4.2015) Holger Alwast

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme 2014 Flamme,S., Walter, G.: What can sorting and identification technologies contribute to closing the material loop? MetalDetect Fact-Findig

Mehr

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Kunststoffabfälle Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Spielregeln Abfall Sammlung+ Vorbehandlung Abfälle Beseitigung Ersatz- Rohstoff Erlöse= Kosten Produktionsprozess Produkt Die Erlöse für die

Mehr

Thermische Klärschlammverwertung. (und P-Rückgewinnung)

Thermische Klärschlammverwertung. (und P-Rückgewinnung) Thermische Klärschlammverwertung (und P-Rückgewinnung) Phosphorproblematik - Endliche Vorkommen an zugänglichen Rohphosphaten (30 300 Jahren) - Steigende Umweltproblematik in Förderländern - Steigende

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe

Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften infernum Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

mit Methoden Betreuer: [1]

mit Methoden Betreuer: [1] Über die Simulation von Oberflächenreaktionen mit Hilfe von Monte Carlo-M Methoden Betreuer: Gutachter: Gutachterin: Prof. Dr.-Ing. Fabian Mauß Prof. Dr.-Ing. Fabian Mauß Dipl. Ing. Vivien Günther Vorgelegt

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Vorstellung des IfA Gelände des DLR Rheinpfalz in NW Mußbach Landeseigene gemeinnützige GmbH Umwelttechnik Umweltchemie Umweltsysteme

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v.

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 1 Die DGAW ist ein gemeinnütziger Verein, der sich

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Stellenwert der Kunststoffabfälle bei der ökoeffizienten Energieversorgung durch EBS-Kraftwerke

Stellenwert der Kunststoffabfälle bei der ökoeffizienten Energieversorgung durch EBS-Kraftwerke Stellenwert der Kunststoffabfälle bei der ökoeffizienten Energieversorgung durch EBS-Kraftwerke Nils Oldhafer / Morgan Düren / Daniel Mulch Zusammenfassung Die energetische Verwertung von Kunststoffabfällen

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt

Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Begleitforschung des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt Katrin Scharte Lehrstuhl Energiesysteme und Energiewirtschaft Ruhr-Universität Bochum Gliederung Wettbewerb Energieeffiziente Stadt Aufbau der Begleitforschung

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932 Servicequalität Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing

Mehr

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre AbsolventInnenbefragung Dr. Nicola Albrecht Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 AbsolventInnenbefragung...

Mehr

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 3. Siegener Jahreskonferenz Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 14. Oktober 2015 Stephanie Blättler T direkt +41 41 757 67 40 stephanie.blaettler@hslu.ch 1, 26. Oktober

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen 04 / Dez / 2014 / HFR Forschungsvorhaben BioKo: Bioenergie Kommunal Gefördert von: Bearbeitet

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

POTENZIALE BIOGENER REST- UND ABFALLSTOFFE für eine nachhaltige Energie- und Rohstoffbereitstellung

POTENZIALE BIOGENER REST- UND ABFALLSTOFFE für eine nachhaltige Energie- und Rohstoffbereitstellung fnr.de POTENZIALE BIOGENER REST- UND ABFALLSTOFFE für eine nachhaltige Energie- und Rohstoffbereitstellung HANDOUT EINLEITUNG In diesem Papier wird angenommen, dass biogene Rest- und Abfallstoffe überwiegend

Mehr

Fachkräftemangel: Herausforderung für das Personalmanagement?

Fachkräftemangel: Herausforderung für das Personalmanagement? SPECTARIS Mitgliederversammlung 2011 Talente für den Hightech-Mittelstand Fachkräftemangel: Herausforderung für das Personalmanagement? Präsentiert von Nawina Walker, Leiterin HR Communications, Airbus

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Dipl.-Ing. Martin Rotheut Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe RWTH Aachen

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

Energiegewinnung aus Ersatzbrennstoffen Problemlösung für die Zukunft?

Energiegewinnung aus Ersatzbrennstoffen Problemlösung für die Zukunft? Energiegewinnung aus Ersatzbrennstoffen Problemlösung für die Zukunft? Prof. Dr.- Ing. E. Pruckner, Fachhochschule Heilbronn, Steinbeis-Transferzentrum für Verfahrens-, Energie- und Umwelttechnik, Heilbronn

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung was bringt s für Unternehmen? Wien, 25.10.2007

Öffentlichkeitsbeteiligung was bringt s für Unternehmen? Wien, 25.10.2007 Öffentlichkeitsbeteiligung was bringt s für Unternehmen? Wien, 25.10.2007 Dipl.-Ing. Bernhard PESCHEK, MBA Geschäftsleitung Technik Zementwerk Leube GmbH 1 Inhalt LEUBE Gruppe im Überblick Zementwerk Leube

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Pierre Ammann Präsident VBSA Genf Wie liberal ist der Abfallmarkt Schweiz heute? Treiber der Liberalisierung Was wird von einer Abfallliberalisierung erwartet? Auswirkung

Mehr

Leitung Lehr-und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe. 10/02 09/03 Stellvertretender Abteilungsleiter Thermische Verfahrenstechnik

Leitung Lehr-und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe. 10/02 09/03 Stellvertretender Abteilungsleiter Thermische Verfahrenstechnik I. Lebenslauf Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker BERUFSTÄTIGKEIT Seit WS 09 RWTH Aachen Leitung Lehr-und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe 07/00 12/08 ATZ Entwicklungszentrum, Sulzbach-Rosenberg

Mehr

Energy from Waste Eine Interpretation aus Sicht der MVV Umwelt

Energy from Waste Eine Interpretation aus Sicht der MVV Umwelt Energy from Waste Eine Interpretation aus Sicht der MVV Umwelt Energy from Waste / Energie aus Abfall. verhindert die Deponierung nicht vorbehandelter Abfälle und machte die Einhaltung der TASi 2005 erst

Mehr

Novelle der Klärschlammverordnung vor dem Hintergrund des Koalitionsvertrages -Klärschlammverordnung und Phosphorrückgewinnung- Luxemburg, 12.

Novelle der Klärschlammverordnung vor dem Hintergrund des Koalitionsvertrages -Klärschlammverordnung und Phosphorrückgewinnung- Luxemburg, 12. Novelle der Klärschlammverordnung vor dem Hintergrund des Koalitionsvertrages -Klärschlammverordnung und Phosphorrückgewinnung- Luxemburg, 12. Juni 2014 Dr. C. Bergs Bundesministerium für Umwelt, Bau,

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Holger Alwast NABU-Veranstaltungsreihe Ressourcenschutz: Berlin, Dialogforum Kreislaufwirtschaft Abfälle recyceln, Hemmnisse beseitigen 23.04.2013

Mehr

Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar

Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar Harry Müller Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar Vortrag bei der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung in Wittenberg Gliederung 1. Grundlegendes 2. Google

Mehr

Nachforderungs- oder Claimmanagement (409)

Nachforderungs- oder Claimmanagement (409) Nachforderungs- oder Claimmanagement (409) Grundanliegen: Projekte, insbesondere große Projekte, werden in der Regel nie realisiert wie sie geplant worden waren! Der wirtschaftliche Erfolg der Abwicklung

Mehr

Die Zukunft der Industriegesellschaft

Die Zukunft der Industriegesellschaft 5. Austria Glas ReCIRCLE 19. April 2016, Wien Die Zukunft der Industriegesellschaft Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin CUTEC Institut, Technische Universität Clausthal

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S.

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. Die Beitragenden in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. 257 258 Hamburg University Press Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Aktuelle Bioenergie-Projekte im Bereich F&E sowie Technologietransfer

Aktuelle Bioenergie-Projekte im Bereich F&E sowie Technologietransfer Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Fakultät Ressourcenmanagement Fachgebiet Technischer Umweltschutz Aktuelle Bioenergie-Projekte im Bereich F&E sowie Technologietransfer Prof. Dr. Michael

Mehr

Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen. Prof. Dr. Ludwig Theuvsen. Georg-August-Universität Göttingen

Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen. Prof. Dr. Ludwig Theuvsen. Georg-August-Universität Göttingen Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Halle (Saale), 18. Februar

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

Optimierung der Leistung

Optimierung der Leistung Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 12 Jakob Breer Optimierung der Leistung und Veränderung von Prioritäten in der Stadtreinigung - Ein praxisorientiertes Modell - Herausgegeben vom: Labor

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene

Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz PMSc. Dr. in Andrea Kollmann Energieinstitut an der Johannes Kepler

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

WASSER ABWASSER ABFALL

WASSER ABWASSER ABFALL WASSER ABWASSER ABFALL 18 Schriftenreihe der Fachgebiete Siedlungswasserwirtschaft und Abfallwirtschaft Universität - Gesamthochschule Kassel UNNERSITÄTSBtBLIOTHB< HANNOVER TECHNISCHE INFORMATIONSBIBLIOTHEK

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver

Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver NABU Studie zu Abfallkapazitäten in Deutschland zeigt: Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver Ergebnisse aus der durch die prognos AG

Mehr

12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. Thomas Grundmann. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung

12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. Thomas Grundmann. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung 12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Thomas Grundmann Berlin, 17./18. Juni 2010 Artikel aus

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten

KfW-Kommunalbefragung 2009. Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten KfW-Kommunalbefragung 2009 Wachsender Investitionsrückstand zu befürchten Dr. Busso Grabow Fachtagung Kommunaler Investitionsbedarf und die Finanzlage der Kommunen die Ergebnisse der Kommunalbefragung

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

BEITRÄGE ZUR UMFORMTECHNIK

BEITRÄGE ZUR UMFORMTECHNIK BEITRÄGE ZUR UMFORMTECHNIK Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Mathias Liewald MBA Institut für Umformtechnik/Universität Stuttgart DGM Informationsgesellschaft.Verlag Systematik zur Robustheitsanalyse von Umformprozessen

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr