Master of Business Administration Small Enterprise Promotion and Training

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Business Administration Small Enterprise Promotion and Training"

Transkript

1 SEPT101 Pflicht Lehrformen Einführung in die Entwicklungsökonomie 1. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Wintersemester Vorlesung "Einführung in die Entwicklungs-Ökonomie" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 80 h Selbststudium = 110 h Seminar "Lektürekurs" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 50 h Selbststudium = 65 h Exkursion "Exkursion zu deutschen Institutionen der Wirtschaftsförderung" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 80 h Selbststudium = 125 h Teilnahmevoraussetzungen 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT und M.A. Afrikastudien Einführung in die Grundlagen der Entwicklungsökonomie und Diskussion aktueller Trends in diesem Fachgebiet, Reflexion entwicklungsökonomischer Fragestellungen im Kontext der Klein- und Mittelunternehmensförderung in Entwicklungs- und Transformationsländern, Kennen lernen der entwicklungspolitischen Konzepte und Strategien deutscher Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit, Einarbeitung in interdisziplinär zu behandelnde Problemstellungen mit Relevanz für Klein- und Mittelunternehmen zusammenfassende Präsentation wissenschaftlicher Fachtexte Das Modul dient der Vermittlung grundlegender Fachkenntnisse in der Entwicklungsökonomie. In der entsprechenden Vorlesung werden Themen wie Geschichte entwicklungsökonomischer Theorien, die Bedeutung des Unternehmertums, Privatsektorentwicklung, Globalisierung und Regionalisierung, Wettbewerbsfähigkeit und Entwicklungsstrategien im Mittelpunkt stehen. Begleitend wird in einem Seminar die Analyse und Präsentation wissenschaftlicher Fachtexte geübt, die grundlegende Aussagen zu zentralen Begriffen und Konzepten der Entwicklungsökonomie treffen. Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen bisherigen Ausbildungsgänge der Teilnehmer befähigt dieses Modul alle Studierenden, sich mit der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion zu entwicklungsökonomischen Fragestellungen sowie der darin behandelten spezifischen Situation von Klein- und Mittelunternehmen in Entwicklungs- und Transformationsländern vertraut zu machen. unter Dutt, Amitava Krishna und Jaime Ross (Hrsg.) Development Economics and Structuralist Macroeconomics. Essays in honour of Lance Taylor. Cheltenham und Northampton: Edward Elgar.

2 Hayami, Yujiro Development Economics. From the poverty to the wealth of nations. Oxford: Oxford University Press. Nafziger, E. Wayne International Edition of the Economics of Developing Countries. New Jersey: Prentice-Hall, Inc. Vergabe von Leistungspunkten Prüfungsformen und -leistungen Semesterbegleitende Modulprüfung Klausur 90 Min., mit Wichtung: 1 Vortrag*, mit Wichtung: 1 Exkursion "Exkursion zu deutschen Institutionen der Wirtschaftsförderung" (3SWS) Vorlesung "Einführung in die Entwicklungs-Ökonomie" (2SWS) Seminar "Lektürekurs" (1SWS) * Diese Prüfungsleistungen müssen bestanden sein.

3 SEPT102 Pflicht Lehrformen Entrepreneurship Management 1. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Wintersemester Seminar "Entrepreneurship Management" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Übung "Business Simulation Game" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Teilnahmevoraussetzungen 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT M.Sc. International Joint Master s Programme in Sustainable Development Einführung in die wissenschaftliche Entrepreneurship-Diskussion Kennenlernen und Verstehen der deutschen und europäischen Instrumente der Entrepreneurship-Förderung und Reflexion zu deren Übertragbarkeit in Entwicklungs- und Transformationsländer Erfahrung mit unternehmerischem Handeln Problemidentifikation, Problemlösungsstrategien und Kommunikation im Rahmen von Gruppenarbeiten Das Modul dient der vertiefenden Darstellung und Diskussion von Strategien und Konzepten der Existenzgründungsförderung. Neben einer Einführung in das Thema Entrepreneurship Management erfolgt eine umfassende Darlegung der verschiedenen Konzepte und Instrumente (Business Inkubator, Risikokapital, für Gründer, Businessplan-Wettbewerbe etc.) zur Förderung von Entrepreneurship auf deutscher und internationaler Ebene. Abschließend wird die Übertragbarkeit dieser Konzepte auf Entwicklungs- und Transformationsländer diskutiert. Im Verlauf des Moduls wird ein internetbasiertes Business Simulation Game durchgeführt, welches zur Anwendung und Überprüfung erworbener Kenntnisse bei der Gestaltung von Businessplänen dient. Insgesamt 4 bis 6 studentische Gruppen (max. 4 Mitglieder) werden gebildet und müssen im Rahmen des Business Simulation Game strategische Entscheidungen zur Geschäftsplanung ihres Unternehmens treffen, dabei haben die Entscheidungen der einen Gruppe Auswirkungen von den unternehmerischen Erfolg der anderen Gruppen. unter Casson, Mark The Entrepreneur. An economic theory. Cheltenham und Northampton: Edward Elgar. Deakins, David and Mark Freel Entrepreneurship and Small Firms. Maidenhead: McGraw Hill.

4 Glancey, Keith S. und Ronald W. McQuaid Entrepreneurial Economics. New York: Palgrave. Faltin, Günter, Sven Ripsas und Jürgen Zimmer Entrepreneurship. Wie aus Ideen Unternehmen werden. München: C.H. Beck. Vergabe von Leistungspunkten Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Hausarbeit Seminar "Entrepreneurship Management" (3SWS) Übung "Business Simulation Game" (3SWS)

5 SEPT103 Pflicht Neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen 1. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Wintersemester Lehrformen Seminar "Neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen" (4 SWS) = 60 h Präsenzzeit und 140 h Selbststudium = 200 h Übung "Neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Einführung in die wissenschaftliche Diskussion zu neuen Konzepten der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen Kennen lernen des Konzepts der globalen Wertschöpfungskette und Reflexion des Integrationspotentials von Klein- und Mittelunternehmen in diese Ketten Einführung in die Innovationstheorie und Kennen lernen der daraus abgeleiteten Konzepte der Innovations- und Technologieförderung Einführung in die Institutionenökonomie und Reflexion über die zur Wirtschaftsförderung nötige Institutionenlandschaft in Entwicklungs- und Transformationsländern Einführung in das Konzept social capital, Interpretation der Bedeutung sozialen Kapitals für die Bildung von Unternehmensnetzwerken, Innovationsfähigkeit und Wachstumschancen von KMU Reflexion und Anwendung der präsentierten Förderstrategien im Kontext der Klein- und Mittelunternehmensförderung in Entwicklungs- und Transformationsländern Das Modul dient der vertiefenden Darstellung der wissenschaftlichen Diskussion über neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen. Dabei erfolgt eine Konzentration auf folgende vier Themengebiete: Einbindung (business linkages) von Klein- und Mittelunternehmen in globalen Wertschöpfungsketten Innovations- und Technologieförderung in Klein- und Mittelunternehmen Bedeutung von Sozialkapital für die Entwicklung von Klein- und Mittelunternehmen Institutionenökonomie Seminar zum Thema Neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen Übung zum Seminar: Im Rahmen der Übung müssen die Studierenden ein konkretes Problem der KMU-Förderung ihres Heimatlandes analysieren und auf Basis, der im Seminar vorgestellten Konzepte entsprechende Lösungsvorschläge erarbeiten und präsentieren.

6 Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Leistungspunkten unter Audretsch, David E. (Hrsg.) SMEs in the Age of Globalization. Cheltenham und Northampton: Edward Elgar. Bhalla. A.S Small and Medium Enterprises. Technology policies and options. London: IT Publications. Lin, Nan (2001). Social Capital. A Theory of Social Structure and Action, Cambridge et al.: Cambridge University Press. Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Hausarbeit Seminar "Neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen" (4SWS) Übung "Neue Konzepte der Förderung von Klein- und Mittelunternehmen" (2SWS)

7 SEPT201 Wahlpflicht Lehrformen Management innovativer Dienstleistungen 2. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika; Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insb. Dienstleistungsmanagement jedes Sommersemester Seminar "Das Management von wissensbasierten, unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Gruppenarbeit "Entwicklung von Problemlösungsstrategien zu spezifischen Fallbeispielen" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Teilnahmevoraussetzungen 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Einführung in spezifische Aspekte des Managements von wissensbasierten, unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen Kennen lernen der verschiedene Konzepte des Kundenmanagements Kennen lernen der spezifischen Konzepte des Innovationsmanagements in Dienstleistungsunternehmen Reflexion der Erfolgsfaktoren von wissensbasierten, unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen an Hand von Fallstudien aus der Praxis Anwendung der oben genannten Konzepte bei der Erarbeitung von Problemlösungen zu spezifischen Fallbeispielen Das Modul setzt den Schwerpunkt auf die Vermittlung von spezifischen Aspekten des Managements von wissensintensiven, unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen. Dabei stehen zwei Aspekte im Vordergrund: die Kundenorientierung und das Innovationsmanagement dieser Unternehmen. Bei der Durchführung der Projektarbeit werden im Wochenrhythmus alternierend betreute Gruppenarbeit zur Reflexion des Arbeitsfortschritts der Gruppe und Plenarsitzungen zur Präsentation der Zwischenergebnisse angeboten. Die Projektarbeit kann in Gruppen von bis zu vier Studenten realisiert werden. Ein Teil des Seminars und der Projektarbeit, speziell zum Themengebiet Innovationsmanagement, wird unter Einsatz der SEPTe-learning-Plattform Group Based Management realisiert. unter Heskett, James L. (1986). Managing in the Service Economy. Boston: Harvard Business School Press. Kasper, Hans / van Helsdingen, Piet / de Vries, Wouter (1999): Services Marketing Management: An international Perspective, New York.

8 Vergabe von Leistungspunkten Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Projektarbeit Seminar "Das Management von wissensbasierten, unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen" (3SWS) Gruppenarbeit "Entwicklung von Problemlösungsstrategien zu spezifischen Fallbeispielen" (3SWS)

9 SEPT202 Wahlpflicht Lehrformen Marketing im Mittelstand 2. Semester Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing jedes Sommersemester Seminar "Spezifische Aspekte des Marketings in Klein- und Mittelunternehmen" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Gruppenarbeit "Entwicklung von Marketingkonzepten" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Teilnahmevoraussetzungen 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Die Studierenden sollen lernen, Marketingprojekte und -maßnahmen eigenständig zu entwerfen, zu gestalten und durchzuführen. Dabei wird Marketing als das Agieren von Organisationen auf Märkten zum Zweck der eigenen rreichung verstanden. Die Studierenden sollen den Konsumenten verstehen und sein Verhalten in Bezug auf Marketing-Maßnahmen hin analysieren können. Sie sollen die Marketinginstrumente verstehen, anwenden und bewerten können und dabei deren Interaktion berücksichtigen. Das Modul setzt sich mit der Problematik des Marketings von Klein- und Mittelunternehmen auseinander. Viele Konzepte des Marketings vor allem auf internationaler Ebene sind für Großunternehmen entwickelt worden und können nur bedingt im Kontext eines Klein- oder Mittelunternehmen eingesetzt werden. Deshalb konzentriert sich das Modul auf die Vorstellung von Marketingkonzepten für diese Unternehmensgruppe und diskutiert deren Anwendbarkeit insbesondere im internationalen Marketing von Klein- und Mittelunternehmen aus Entwicklungsländern. Lehrformen: Die verwendeten Lernformen sind eine Kombination aus Seminar sowie Projektarbeit. Seminar zum Thema: Spezifische Aspekte des Marketings in Klein- und Mittelunternehmen Projektarbeit zur Entwicklung von Marketingkonzepten Die Durchführung der Projektarbeit folgt einem weiterentwickelten Konzept auf der Basis der Piaget'schen Entwicklungstheorie. Dabei werden im Wochenrhythmus alternierend betreute Gruppenarbeit zur Reflexion des Arbeitsfortschritts der Gruppe und Plenarsitzungen zur Präsentation der Zwischenergebnisse angeboten. Die Projektarbeit kann in Gruppen von bis zu vier Studenten realisiert werden unter

10 Chaston, Ian Entrepreneurial Marketing. Competing by challenging convention. London: McMillan Press. Kottler, Philip und Friedhelm Bliemel Marketing Management. Analyse, Planung und Verwirklichung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft, Steuern, Recht GMbH & Co.Kg. Vergabe von Leistungspunkten Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Projektarbeit Seminar "Spezifische Aspekte des Marketings in Klein- und Mittelunternehmen" (3SWS) Gruppenarbeit "Entwicklung von Marketingkonzepten" (3SWS)

11 SEPT203 Wahlpflicht Lehrformen Unternehmensfinanzierung 2. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Semester Seminar "Finanzplanung und Unternehmensbewertung" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Spezielle Finanzierungsinstrumente für KMU" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Anwendung von Methoden und Instrumenten der Unternehmensbewertung" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Vorstellung von spezifischen Finanzierungsinstrumenten für Klein- und Mittelunternehmen (Mikrofinanzierung, Kreditfinanzierung, Beteiligungsfinanzierung) Reflexion der Anwendung dieser Finanzierungsinstrumente im Kontext von Entwicklungs- und Transformationsländern Kennen lernen und Anwendung der verschiedenen Konzepte und Instrumente der Finanzplanung und Unternehmensbewertung Das Modul hat zwei Schwerpunkte. Im ersten Schwerpunkt werden in Form einer Vorlesungsreihe durch Fachexperten aus der Praxis spezifische Finanzierungsinstrumente für Klein- und Mittelunternehmen vorgestellt und diskutiert. Die Palette reicht dabei von Mikrofinanzierung über Kreditfinanzierung bis zu Risikokapital. Im zweiten Schwerpunkt werden in Form eines Seminars Konzepte und Instrumente der Finanzplanung und Unternehmensbewertung in Klein- und Mittelunternehmen vorgestellt und deren Anwendung trainiert. unter Hulme, David und Paul Mosley Finance Against Poverty. Bd London und New York: Routledge. Otero, Maria und Elisabeth Rhyne The New World of Microenterprise Finance. Building healthy financial institutions fort the poor. London: IT Publications. Fanelli, José María und Rohinton Medhora Finance and Competitiveness in Developing Countires. Ottawa: International Development Research Centre.

12 Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Klausur 90 Min. Seminar "Finanzplanung und Unternehmensbewertung" (2SWS) Seminar "Spezielle Finanzierungsinstrumente für KMU" (2SWS) Seminar "Anwendung von Methoden und Instrumenten der Unternehmensbewertung" (2SWS)

13 SEPT204 Wahlpflicht Kompetenzerwerb im Unternehmenskontext 2. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Sommersemester Lehrformen Seminar "Konzepte der beruflichen Bildung" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Seminar "Wissensmanagement" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Teilnahmevoraussetzungen 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Vorstellung von Aus- und Weiterbildungskonzepten für Mitarbeiter von Kleinund Mittelunternehmen Kennen lernen der verschiedenen Konzepte der Organisation der beruflichen Bildung Kennen lernen des Konzepts Wissensmanagements sowie dessen Bedeutung für Klein- und Mittelunternehmen Reflexion der Erfolgsfaktoren des Managements von Wissen und Humanressourcen in Klein- und Mittelunternehmen an Hand von Fallstudien aus der Praxis Das Modul dient der Vorstellung der verschiedenen Konzepte der Mitarbeiterausund -weiterbildung im Unternehmenskontext. Dabei wird zum einen ein Schwerpunkt im Bereich der beruflichen Bildung gelegt, indem Best Practices der Entwicklung und Implementierung von Curricula der beruflichen Bildung diskutiert werden. Zum anderen gibt das Modul auch einen Überblick über das Konzept Wissensmanagement. So werden verschiedene Aspekte des Schaffens, des Erwerbs, der Nutzung und Weitergabe von verschiedenen Typen von Wissen in und zwischen Unternehmen diskutiert, wobei unterschiedliche strategische Ansätze des Wissensmanagements und dessen Bezug zu Wettbewerbsfähigkeit zur Sprache kommen. Seminar zum Thema Konzepte der beruflichen Bildung Seminar kombiniert mit Vorträgen von Fachexperten zum Thema Wissensmanagement unter Ebeling, Uwe Berufliche Bildung im informellen Sektor. Beschäftigungswirksamer Kompetenzerwerb in Pakistan. Eschborn: GTZ Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit. Frazer, Murray C. und Manas Chatterji. (Hrsg.) Management Education in Countries in Transition. London: McMillan Press.

14 Frost. Dennis Skills for Life. Experiences of in Three Developing Countries. London: IT Publications. Vergabe von Leistungspunkten Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Hausarbeit Seminar "Konzepte der beruflichen Bildung" (3SWS) Seminar "Wissensmanagement" (3SWS)

15 SEPT205 Pflicht Lehrformen Methodische und projektbezogene Kenntnisse 2. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Sommersemester Seminar "Methoden der Datensammlung und -analyse" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 150 h Seminar "Projektmanagement" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Übung "Erstellung von Fragebögen" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT und M.A. Global Studies Kennen lernen von Methoden sozialwissenschaftlicher, empirisch gestützter Forschung sowie deren Eignung für unternehmensbezogene Fragestellungen Sicherheit im Umgang mit Methoden der Datenaufbereitung und -analyse mit SPSS Fähigkeit zur selbständigen Entwicklung eines Forschungsprojektes inklusive der Ausarbeitung von Zeitplänen und Fragebögen Das Modul bereitet anhand der Vermittlung methodischer und projektbezogener Kenntnisse die im 3. Semester folgende Feldforschung vor, indem Grundlagen der empirischen Sozialforschung, Interviewmethoden, die Entwicklung von Fragebögen sowie Möglichkeiten der Datenaufbereitung und -analyse mit Hilfe des Statistikprogramm SPSS die Ausarbeitung des Forschungskonzepts begleiten. Anhand konkreter Beispiele des Projektmanagements werden die Studenten zudem mit Methoden der Projektplanung und -durchführung vertraut gemacht. Beide Schwerpunkte des Moduls versetzen die Studenten in die Lage, ein wissenschaftlich fundiertes Forschungskonzept zu erarbeiten und ihren Feldforschungsaufenthalt in inhaltlicher, sachlicher und zeitlicher Weise zu planen und durchzuführen. unter Curry, Steve und John Weiss Project Ananlysis in Developing Countries. London: McMillan Press. Tinsley, Howard E.A. und Steven D. Brown Handbook of Applied Multivariate Statistics and Mathematical Modeling. San Diego und London: Academic Press.

16 Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: Forschungskonzept Seminar "Methoden der Datensammlung und -analyse" (3SWS) Seminar "Projektmanagement" (2SWS) Übung "Erstellung von Fragebögen" (1SWS)

17 SEPT206 Wahlpflicht Lehrformen Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Leistungspunkten Praktikum 2. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Semester 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Kennen lernen des unternehmerischen Alltags in der EU Kennen lernen der Arbeitsweise von europäischen Wirtschaftsförderinstitutionen bzw. Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit Knüpfung von berufsrelevanten Kontakten In der veranstaltungsfreien Zeit des Winter- oder des Sommersemesters besteht die Möglichkeit, ein Praktikum in einem Unternehmen oder einer Wirtschaftsförderinstitution bzw. Organisation der Entwicklungszusammenarbeit in einem Land der EU durchzuführen. Prüfungsformen und -leistungen Semesterbegleitende Modulprüfung Bericht, mit Wichtung: 1 Praktikum "Praktikum" (0SWS)

18 SEPT301 Pflicht Lehrformen Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Leistungspunkten Forschungsprojekt 3. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Wintersemester 30 LP = 900 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT Kennen lernen des Alltags von Unternehmen und Wirtschaftsfördereinrichtungen in Entwicklungs- und Transformationsländern Eigenständige Durchführung einer Befragung von Unternehmen oder von Institutionen Knüpfung von berufsrelevanten Kontakten Anwendung der Techniken der Datenanalyse Sichere Beherrschung des Statistikpaketes SPSS Der Auslandsaufenthalt beinhaltet die Durchführung eines angewandten Forschungsprojektes in Kooperation mit einer Partnerinstitution. Als Partnerinstitutionen können Wirtschaftsfördereinrichtungen, Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit oder Unternehmen fungieren. Der Studierende definiert in Kooperation mit der Partnerinstitution die Zielstellung des Forschungsprojektes und führt es mit Unterstützung der Partnerinstitution durch. In der Regel umfasst das Projekt zwei Abschnitte: die Feldforschung und den Forschungsbericht. Die Feldforschung zur Durchführung einer Befragung von Unternehmen oder Institutionen der Wirtschaftsförderung hat eine Mindestdauer von 4 Monaten und wird in der Regel in einem Entwicklungs- oder Transformationsland durchgeführt (mit Zustimmung des Prüfungsausschusses kann das Projekt auch in einem Industrieland realisiert werden). Der Forschungsbericht wird im Anschluss an die Feldforschung erstellt. unter

19 Prüfungsformen und -leistungen Semesterbegleitende Modulprüfung Forschungsbericht, mit Wichtung: 1 Projekt "Forschungsprojekt" (0SWS)

20 SEPT401 Pflicht Lehrformen SEPT Kolloquium 4. Semester Professur für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik in Afrika jedes Sommersemester Seminar "Präsentations- und Kommunikationtechniken" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Kolloquium "Kolloquium zur Präsentation der Feldforschungsergebnisse" (4 SWS) = 60 h Präsenzzeit und 140 h Selbststudium = 200 h Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) MBA SEPT und M.A. Global Studies Präsentation von Forschungsergebnissen Wissenschaftliches Argumentieren im Rahmen eines öffentlichen Vortrages mit anschließender Diskussion Erfahrung sammeln beim Leiten von Diskussionen Reflexion der Ergebnisse des eigenen Feldforschungsprojektes Das Modul dient der Präsentation der Ergebnisse des Feldforschungsprojektes und deren Diskussion im Kreis der Studenten und Dozenten. Zu Beginn des Moduls wird ein viertägiger Workshop zum Thema Präsentationstechniken veranstaltet. Basierend auf den Erkenntnissen des Workshops entwickeln und präsentieren die Studierenden einen 45minütigen Vortrag zu den Ergebnissen des angewandten Forschungsprojektes. Im Anschluss an jede Präsentation erfolgt eine 45minütige Diskussionsphase, die vom Vortragenden moderiert wird. unter Friedemann Schulz von Thun, Johannes Ruppel u. Roswitha Stratmann: Miteinander reden. Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Neuausgabe: Reinbek b. Hamburg 2003 Prüfungsformen und -leistungen Semesterbegleitende Modulprüfung Vortrag 45 Min., mit Wichtung: 1 Seminar "Präsentations- und Kommunikationtechniken" (2SWS) Kolloquium "Kolloquium zur Präsentation der Feldforschungsergebnisse" (4SWS)

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 31-MUS-0401-MS Modulform Pflicht Modultitel Modultitel (englisch) Empfohlen für: Verantwortlich

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Joint Master Programme in Sustainable Development an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Joint Master Programme in Sustainable Development an der Universität Leipzig 29/27 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Joint Master Programme in Sustainable Development an der Universität Leipzig Vom 23.

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vertiefung Marketing Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Seite 2 besteht aus vier Säulen: SB14 Industriegüter- und Dienstleistungsmarketing (B2BMarketing) SB15 Konsumgütermarketing (B2C-Marketing) SB16 Ausgewählte

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Ziele Vermittlung von umfangreichen und tiefgründigen Kenntnissen in Betriebswirtschafts- und insbesondere Managementlehre (mit Bezug auf

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 47/23 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 29. Juli

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Praxisprojekt Entrepreneurship

Praxisprojekt Entrepreneurship Inhalte und Ziele: In diesem Modul sollen die Studierenden in das Feld Entrepreneurship eingeführt und mit den notwendigen Planungen für neue Geschäftsideen in einem globalen Umfeld vertraut gemacht werden.

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Modulhandbuch. für den Masterstudiengang Technical Entrepreneurship & Innovation Teilzeitstudium 1. März 2015 bis 31. August 2015

Modulhandbuch. für den Masterstudiengang Technical Entrepreneurship & Innovation Teilzeitstudium 1. März 2015 bis 31. August 2015 Modulhandbuch für den Masterstudiengang Technical Entrepreneurship & Innovation Teilzeitstudium 1. März 2015 bis 31. August 2015 Gültig in Zusammenhang mit der Fachprüfungsordnung vom 10. Februar 2015

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr