Warum Finanzkennzahlen heute nicht mehr reichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum Finanzkennzahlen heute nicht mehr reichen"

Transkript

1 Warum Finanzkennzahlen heute nicht mehr reichen 3 Ansätze für das Management in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten Verfasst von Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC, Eigentümer der Management Instruments Dr. Gneisz GmbH, Urheber der Performer -Methode, Gerichtssachverständiger für Unternehmensberatung, internetbasierte Dialogwerkzeuge und Mitarbeiterumfragen, Arbeitsorganisation, Betriebsorganisation, Planung, Führung, Ausbildung von Führungskräften mit den Co-Autoren Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE, Senior Management Advisor, Certified Turnaround Expert Partner, Comeniusgasse 8/20, 1170 Wien Winning Business Models Institute for FAIR Analytical Interpretative Reporting, Lerchenfelderstraße 36/2, 1070 Wien. Mit besonderem Dank an RA em. Dr. Bertold Thunn Hohenstein Wien, im August 2014 Ein Whitepaper der Performer Management Instruments Dr. Gneisz GmbH Parkring 10/1/5, 1010 Wien, T: ,

2 Inhaltsverzeichnis Management Summary... 3 Teil So werden bei besserer Führung die Ergebnisse besser Warum den CEO der Schuh drückt Eine wichtige Kennzahl fehlt Mehr Durchblick bringt mehr Wettbewerbsfähigkeit Tuning der Organisationsleistung Im Vertrieb agieren statt reagieren Tool-gestütztes Leadership als effektivste Personalkostenbremse... 7 Teil Mehr Wertschöpfung durch geänderte Geschäftsmodelle Bessere Ergebnisse trotz Krise erwirtschaften Methodische Grundlagen Beschaffungsoptimierung Working Capital Optimierung Organisations- und Kosten-Management Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen Teil Warum Wissen in die Bilanz muss Ertragsentwicklung in Unternehmen Methodische Grundlagen Leadership als effektivste Personalkostenbremse Welche Auswirkungen das für den Vertriebsleiter haben kann Welche Auswirkungen das für den CFO haben kann Welche Auswirkungen das für den CEO haben kann Anhang Grundlegende und weiterführende Literatur zu Teil Literaturverzeichnis zu Teil Literaturverzeichnis zu Teil Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 2 von 18

3 Management Summary Wir leben in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten, die neue Anforderungen an Führungskräfte stellen, um Ertrags- und Ergebnisziele unter wesentlich geänderten Voraussetzungen sicherzustellen. Zunehmende Komplexität ist die wichtigste Veränderung, um jenes Merkmal zu benennen, auf das Entscheidungsträger bei der Führung von Organisationen heute und zukünftig zu reagieren haben. Erfolge der Vergangenheit geben Managern kaum mehr Sicherheit, sich den erarbeiteten Vorsprung zu erhalten und auch morgen ausbauen zu können. Drei unterschiedliche Ansätze, wie durch aktives Management in der Organisation neue Potenziale zur Steigerung von Wertschöpfung identifiziert und realisiert werden können, stellt Dr. Lambert Gneisz, Inhaber der Performer Management Instruments GmbH, in diesem Whitepaper mit zwei Co- Autoren vor. Der praxisnahe Ansatz in Teil 1 konzentriert sich auf die Verbesserungspotenziale, die durch wiederkehrende, zielgerichtete Feedback-Prozesse, bei richtigem Vorgehen rasch realisierbar und dauerhaft nutzbar sind. Der Autor ist Dr. Lambert Gneisz, MAS, SV. Bei dem finanzwirtschaftlichen Ansatz in Teil 2 steht im Vordergrund, wie Unternehmen ihren Cash Flow verbessern und Hauptkostenblöcke in Umsatz wandeln, um damit neue und sehr wesentliche Wertschöpfungspotenziale zu heben. Es werden dazu mehrere Möglichkeiten vorgestellt. Der Autor ist Dr. Günther Jauck, MBA, MSc., CTE. Der modellhafte Ansatz in Teil 3 beschäftigt sich mit Möglichkeiten zur bilanziellen Erfassung von Wissensleistungen, als Hebel zur Optimierung bilanzieller Indikatoren, mit dem Ziel der Verbesserung der Bonität. Die Autoren entstammen dem Institut für Fair Development (FAIR Analytical Interpretative Reporting, Die beiden ersten Ansätze kommen aus der unternehmerischen Praxis und sind ad hoc umsetzbar. Der dritte Ansatz, zur Umwandlung von Lohnkosten in Eigenkapital, ist ein methodisch vielversprechender Weg, dessen Potenzial verfolgt werden sollte. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre - und vergessen Sie nicht auf die Umsetzung! Gerne lese Ihre Eindrücke und beantworte ich Ihre Rückfragen: Lambert GNEISZ Wien, im August 2014 Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 3 von 18

4 Teil 1 So werden bei besserer Führung die Ergebnisse besser Wie Sie Wertschöpfung in einem Unternehmen steigern, indem Sie Führungspotenziale nutzen 1. Warum den CEO der Schuh drückt Der technologische Wandel, die Öffnung der Märkte und die Folgen der Internationalisierung haben zu gestiegenem Wettbewerbsdruck geführt. Fast jedes Unternehmen erfährt daraus stärker werdenden Preisdruck. Als Konsequenz wird genauer hinterfragt, welche internen Kosten in wertschöpfende Aktivitäten gewandelt werden konnten. Die im Jahr 2008 ausgelöste Wirtschaftskrise hat die Lage dramatisch verschärft. Als erfolgreich erlebte Managementtechniken und goldene Regeln müssen einer kritischen Prüfung unterzogen werden. Ebenso wichtig für zukünftige Unternehmenserfolge, wie die Anwendung zeitgemäßer Managementinstrumente, ist die Situation auf den Arbeitsmärkten. Organisationen buhlen mit steigendem Aufwand um die weniger werdenden qualifizierten Personen. Die mittlerweile teuerste Zivilisationskrankheit heißt Burn out. Neben der betroffenen Person fügt sie auch dem Burn out-verursacher selbst, massiven Schaden zu. Gemeint ist damit der Arbeitgeber, bei dem ein Manager seine Führungsaufgabe nicht erfüllen konnte. Er hat statt Wertschöpfung einen Burn out-fall produziert. Die Gründe dafür können in der Qualifikation der Führungskraft liegen. Oder wenn es Organisationen nicht gelingt, Managern ein Arbeitsumfeld sicherzustellen, in dem sie unter geänderten Rahmenbedingungen neue Aufgaben erfolgreich erfüllen können. Dazu kommt, dass für die zielgerichtete Informationsweitergabe zwischen Menschen in Organisationen oft eingespielte Kommunikationsabläufe fehlen. Kommunikationsprobleme senken Produktivitäten maßgeblich, aufgrund fehlender Kennzahlen so gut wie unbemerkt. Die beispielsweise von Gallup international erhobenen Zahlen sprechen davon, dass bis zu 85% der MitarbeiterInnen mit eingeschränktem Engagement täglich zur Arbeit gehen. Die Österreicher lassen gut 41 Prozent der Arbeitszeit unproduktiv verstreichen. Diese Bilanz zieht der Berater Alois Czipin, der 120 Unternehmen daraufhin analysiert hat. 91 Arbeitstage würden damit jährlich verschwendet und eine Lohnsumme von rund 30 Milliarden Euro, rechnet er vor. Dass daraus kaufmännisch höchst relevanten Schäden lange Zeit zuvor entstanden sind, entzieht sich dem konventionellen betrieblichen Rechnungswesen. Qualifizierte Expertenschätzungen und eine Vielzahl von Studien (Quellennachweise: zeigen in diesem Zusammenhang das größte Optimierungspotenzial auf, das Entscheidungsträgern in Organisationen heute zur Verfügung steht. Dieser Tatsache sollte bei der Suche nach rasch realisierbaren Wertschöpfungspotenzialen große Beachtung geschenkt werden. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 4 von 18

5 Conclusio der Ausgangssituation: Die Qualität des kommunikativen Kontakts des Managements zu Kunden oder Mitarbeitern wird nicht regelmäßig gemessen. Sie fehlt daher als wichtige Kennzahl zur Ergebnisprognose in jedem Controlling-Report. Diese unscheinbare Informations-Lücke ist in der Praxis sehr häufig zu einem massiven Ergebnis-Leck geworden. Auf dem Schreibtisch des Entscheidungsträgers türmen sich Probleme, deren wahre Ursachen solange nicht erkannt und behoben werden können, bis darauf abgestimmte Managementinstrumente eingesetzt werden. 2. Eine wichtige Kennzahl fehlt Mit der Größe der Organisationen steigt klassischerweise die Menge von Kennzahlen, die Entscheidungsträgern zur Verfügung stehen. Zumeist handelt es sich um rückwärtsgerichtete Finanzkennzahlen, die Executives ex post analysieren können. Im elektronischen Führungscockpit des modernen Managers fehlen häufig Prognose-Kennzahlen, die zur Ergebnissteuerung viel relevanter sind. Abhilfe bringt z.b. ein vorausschauender Leadership-Index, als die vielleicht wichtigste Führungskennzahl zur Organisationssteuerung, mit dem Ziel der Ergebnisprognose. Leadership soll hier als Maß verstanden werden, in dem es der Geschäftsleitung in Zusammenarbeit mit dem Management gelingt, mit Kunden und Mitarbeitern zielgerichtete Dialoge mit dem Fokus auf Ergebnisverbesserung zu führen. 3. Mehr Durchblick bringt mehr Wettbewerbsfähigkeit Wie ist es zu erklären, dass manche Führungskräfte, trotz steigendem Termin- und Kostendruck auf Erfolgskurs bleiben? Warum entgleitet jedoch anderen Managern, zuerst unmerklich und dann rückblickend durch Finanzkennzahlen dokumentiert, immer öfter die Steuerung von Geschäftsprozessen? Was unterscheidet die heute erfolgreichen Manager von den anderen? Die Antwort ist überraschend einfach. Erfolgreiche Manager verfügen zumeist früher über zuverlässige Informationen über noch ungenutzte neue Chancen oder über entstehende Brandherde. Daher können sie Handlungsfelder schneller lokalisieren und so wirksamere Entscheidungen treffen. Früher stammten erfolgsrelevante Informationen zumeist aus internen Seilschaften oder externen Netzwerken, wie Managementclubs. Die moderne Nutzung von Informationstechnologie bietet für jeden Entscheidungsträger dauerhaft zugängliche Alternativen die ermöglichen, besser informiert zu sein, und das mit Kennzahlen dokumentiert. Der Fokus entscheidet: Die wichtigste Managementaufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass knappe Ressourcen dort konzentriert werden, wo sie die größte Wirkung auf die Produktivität haben. Die bei Kunden und Mitarbeitern wahrgenommene Leistung von Managern ist methodisch dazu der wesentlichste Erfolgsparameter. In der Praxis wird diese Erkenntnis selten gelebt. Leadership war bisher in der Praxis kaum messbar. Daher konnte er auch nicht im täglichen Fokus des Managements sein. Das sollte sich, etwa durch die Nutzung von online Diensten, zur zielgerichteten Beschleunigung von Kommunikationsprozessen in Organisationen ändern! Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 5 von 18

6 Bessere Führung ist heute eine unverzichtbare Voraussetzung für neue Wertschöpfungserfolge, um die zunehmende Distanz der Menschen in Organisationen und zu ihren Kunden zu messen und dann schrittweise reduzieren zu können. Dem Management werden die daraus entstehenden Chancen rasch sichtbar und nutzbar. Dann kann auf mittelfristige Entwicklungen und auf kurzfristige Trends direkt reagiert werden. Es wird früh sichtbar, ob eine Kurskorrektur vorzunehmen ist und wo diese bereits wirksam umgesetzt wurde, um Veränderungserfolge dann auch gemeinsam feiern zu können. 4. Tuning der Organisationsleistung Es ist uns in den Produktionsstätten der Automobilproduzenten gelungen, die Leistung von Verbrennungsmotoren stark zu erhöhen. Gleichzeitig konnte deren Verbrauch deutlich gesenkt werden. Die Sicherheitsstandards der Fahrzeuge wurden massiv verbessert. Das erfolgreiche Tuning des Motors und der ihn umgebenden Bauteile hat ein Mehr an individueller Mobilität ermöglicht. Da ist die Frage gestatten: Können auch Organisationen mit positiven Effekten getuned werden - und wenn ja: wie? Auf der Suche nach den Tuning-Stellschrauben in Organisationen sei so viel vorab verraten: Kaum etwas motiviert Manager im Mittelbau mehr, als zeitnah den Erfolg der eigenen Arbeit und den des eigenen Teams zu sehen! Doch welche Organisation hat dafür einen Drehzahlmesser in ihren Managementreports? 5. Im Vertrieb agieren statt reagieren Besonders im Verkaufsbereich ist es existentiell wichtig, gute MitarbeiterInnen im Unternehmen zu halten. Eine über längere Zeit gut gepflegte Kundenbindung verhilft auch in anspruchsvollen Zeiten zu lukrativen Geschäftsabschlüssen. Für zukünftige Vertriebserfolge genügt es nicht mehr, das bestehende Produkt oder die gewohnte Dienstleistung moderat verbessert anzubieten, denn das macht auch der Mitbewerb. Durch wiederkehrende Kurzdialoge können Wünsche der Kunden rascher wahrgenommen werden. Sofort besteht damit ein Wissensvorsprung gegenüber dem Mitbewerb. Mit einer raschen Reaktion auf einen Kundenwunsch kann für die Zukunft eine individuell abgestimmte, neue Leistungsvereinbarung getroffen werden. Durch wiederkehrende Dialogprozesse mit Kennzahlen das Ohr am Kunden zu haben bedeutet, auf Trends und Bedürfnisse früher reagieren zu können. Wissensvorsprung ist Wettbewerbsvorsprung. Mit diesem Wissen um die Wünsche der eigenen Kunden behalten Projektverantwortliche sogar während Veränderungsprozessen den Überblick und können gezielter agieren. Durch Kommunikationswerkzeuge qualitätsgesichert abgewickelte kurze Dialoge mit Kunden a la Hallo, wie geht s? geben neue Erkenntnisse in Form von Stimmungsbildern, ob und wie eingeleitete Veränderungen wirken. Organisationen haben somit die Möglichkeit, bei Bedarf frühzeitig gegenzusteuern. Das spart bekanntlich Zeit, Geld und Nerven. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 6 von 18

7 6. Tool-gestütztes Leadership als effektivste Personalkostenbremse Der größte Kostenblock in Dienstleistungsunternehmen sind naturgemäß die Personalkosten. Schon in Produktionsbetrieben werden Fehler, die von MitarbeiterInnen gemacht werden, zu massiven Ertragsbremsen. Schlecht geführte MitarbeiterInnen können also zum größten Kostenrisiko werden und für ein konventionelles Kennzahlenmodell unsichtbar bleiben. Was kann getan werden, um diesem Risiko zu begegnen? Wiederkehrende, vertrauensstärkende Kurzdialoge des Managements mit hochwirksamen Fragen ermöglichen, aussagekräftige Stimmungsbilder in Echtzeit auszuwerten. So können problematische Entwicklungen von Beginn an nachvollzogen und dokumentiert werden. Das Merkmal von modernen Kurzdialogen ist, dass diese aus zumeist nur etwa zehn knapp formulierten, doch wohl überlegten Fragen bestehen. Durch die Einfachheit und Kürze entsteht von Beginn an hohe Akzeptanz. Diese ist die Basis für die Korrektheit (Validität) der Ergebnisdaten. Da Filme aussagekräftiger sind als möglicherweise verwackelte Momentaufnahmen, sollen Kurzdialoge wiederholt werden. Je nach Themenstellung sind dazu zwei, vier oder sechs Dialogeinladungen pro Jahr zur Aktualisierung der Datenbasis ideal. So können die vorigen Ergebnisse überprüft werden. Noch wertvoller ist es, anhand von Zeitreihen neue Trends zu erkennen, um sich an Stärken-Profile zu erfreuen und eventuell entstehende Risikobereiche früh am Radar zu haben. Dem Ziel, verborgenen Handlungsbedarf vorab zu identifizieren, um im Nachhinein nicht über Zielverfehlungen rätseln zu müssen, kann so nahe gekommen werden. Es entstehen für Führungsverantwortliche, abseits der konventionellen Finanzkennzahlen neue Handlungsmöglichkeiten, um Wertschöpfung in Organisationen zu steigern. Zum Beispiel kann schon das quartalsmäßige Abfragen von Verbesserungsvorschlägen dazu führen, dass wertvolle Ideen nicht versiegen, sondern zeitnah umgesetzt werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass nicht abgeholte Ideen zuerst ungenutzt versickern und dann der Ideenträger nur noch Dienst nach Vorschrift macht. Wird der persönliche Informationsbedarf eines Entscheidungsträgers zur Früherkennung besser abgedeckt, kann neue Wertschöpfung kurzfristig entstehen. Einen weiteren Nutzen gibt es: Durch Früherkennung von Risiken kann die Arbeitszeit von Managern reduziert und zugunsten des Privatlebens endlich entlastet werden. Ein langjähriger Anwender unseres Performer-Programms bewertete - abgesehen von anderen positiven Effekten - das dazu erzielte Einsparungspotenzial mit einer Arbeitsstunde pro Woche für jede Führungskraft, somit für rund eine Arbeitswoche pro Manager-Jahr. Diese könnte zumindest rechnerisch in eine geschenkte Urlaubswoche gewandelt werden, meinte er erfreut. Zusammengefasst ist zu sagen, dass Führungsentscheidungen mit neuen Management Informationssystemen abseits klassischer Finanzkennzahlen unterstützt werden können, um in Echtzeit weitere Verbesserungspotenziale zu erkennen und daraus neue Wertschöpfungssteigerungen zu realisieren. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 7 von 18

8 Teil 2 Mehr Wertschöpfung durch geänderte Geschäftsmodelle 1. Bessere Ergebnisse trotz Krise erwirtschaften In wirtschaftlich turbulenten Zeiten sehnt man sich vermehrt nach Indikatoren, die für eine gewisse Robustheit der unternehmerischen Tätigkeit gegenüber Umsatz- und Ergebniseinbrüchen sowie Liquiditätsengpässen sorgen. Ein Indikator, der dieser Anforderung zu einem großen Teil cash-mäßig gerecht wird, ist die in der Praxis wenig beachtete Cash Velocity. Auf der Wertschöpfungsseite ist dies die sogenannte Value Chain Velocity 1. Bei beiden steht im Vordergrund, wie Unternehmen ihre Hauptkostenblöcke in Umsatz wandeln, um neue Wertschöpfung für das Unternehmen zu generieren. Wertschöpfung gibt eine bessere Sichtweise der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens wieder, als vergleichsweise das viel strapazierte Betriebsergebnis (EBIT) 2. Best-in-class-Unternehmen beherrschen dies perfekt und haben überlegene operative Geschäftsmodelle implementiert, welche durch höhere Schockresistenz, Profitabilität, Wachstum und Liquidität gekennzeichnet sind. Beide Indikatoren können auch zu einem sogenannten Überlegenheitsindex vereint werden, wobei ein Treiberbaum schließlich Ansatzpunkte für Verbesserungen liefert. Der Ansatz zur Analyse und Implementierung überlegener operativer Geschäftsmodelle beruht bis dato auf einer Analyse von knapp 600 Unternehmen in mehr als 30 Sektoren Methodische Grundlagen Ausgehend von einer Treiberbaum-Analyse werden die wesentlichen Faktoren identifiziert, die Unternehmen in eine Spitzenposition in der operativen Ausgestaltung ihres Geschäftsmodelles bringen. In der Folge werden an Hand eines beispielhaften Treiberbaumes wesentliche Faktoren im Detail näher vorgestellt, die Unternehmen auf der Überlegenheitsskala weiter nach oben bringen. 1 Vgl. Jauck (2012), S Vgl. Jauck (2009), S Vgl. Rüll/Jauck (2014) Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 8 von 18

9 Abbildung: Treiberbaum-Analyse (Beispiel) zur Erhöhung der Cash & Value Chain Velocity 4 Es werden jene Aktivitäten zur Implementierung Überlegener Geschäftsmodelle hervorgehoben, die zur Kostenreduktion, Liquiditätssteigerung und Organisationsoptimierung beitragen. 3. Beschaffungsoptimierung In Zeiten, in denen immer mehr Aktivitäten / Funktionen ausgelagert werden, gewinnt der optimale Zukauf von Gütern und Dienstleistungen immer größere Bedeutung. Von einem erwirtschafteten Euro werden in Abhängigkeit von der Branche, zwischen ca. 10% bei (Finanz-)Dienstleistern und ca. 70% in der Industrie bzw. im Einzelhandel, fremd bezogen. Die Fertigungstiefe nimmt demzufolge laufend ab. Nichtsdestotrotz erfährt die Beschaffung noch immer nicht dieselbe Aufmerksamkeit in Unternehmen wie beispielsweise der Vertrieb, die Produktion oder der Finanzbereich. Dies ist umso bemerkenswerter, da der Wert der zugekauften Güter und Services zumeist neben den Personalkosten die größte Kostenposition in Unternehmen oder Organisationen darstellt. Auf Geschäftsführungs- oder Vorstandsebene besitzen vertriebsseitige Kenngrößen wie Umsatz oder Ergebnisbeitrag immer noch Priorität. Eine klare Vorstellung über das gesamte unternehmensweit bezogene Beschaffungsvolumen für direkte und indirekte Güter und Services ist aber im selben Ausmaß nicht vorhanden. 4 Vgl. Jauck (2012), S. 429 Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 9 von 18

10 Einsparungen im Einkauf schlagen sich ein zu eins auf das Ergebnis des Unternehmens nieder. Die Beschaffung kann daher durch Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen wesentlich zur Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit beitragen und einen essentiellen Wertbeitrag fürs Unternehmen liefern. Wird dies beschaffungsseitig allerdings umgangen, spricht man vom sogenannten Maverick-Buying, d.h. Einkaufen ohne Einbindung der Beschaffungsprofis. Die dadurch nicht genutzten Preisvorteile bewegen sich auf Basis von Erfahrungen bei rund 15%. Dies belegt auch eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien am Institut für Transportwirtschaft und Logistik. 5 Zur Realisierung der beschaffungsseitigen Einsparpotentiale und der damit verbundenen Steigerung der unternehmerischen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit dienen primär folgende drei Hauptkategorien an Stellhebeln mit den zugehörigen Schwerpunkten 6 : Wirtschaftliche Stellhebel Bündelung von Volumen und Lieferanten C-Teile-Management Ausschreibungen/Verhandlungen E-Auktion E-Katalog Marktplätze Technische Stellhebel Standardisierung Lieferantenmanagement Ziel-Kosten-Analyse Frühzeitige Einbindung der Beschaffungsorganisation Nutzung von Einkaufsdienstleister Organisatorische Hebel Beschaffungskooperation Globaler Einkauf Outsourcing Supply Chain Management Materialgruppen-Management Organisatorische Hebel zu nutzen erfordert häufig die Involvierung des Managementteams, da es hier zu organisatorischen und prozessoralen Veränderungen kommen kann. Die konsequente Nutzung der voranstehend aufgezeigten Stellhebel für mehr Effektivität, Effizienz und erhöhte Wertschöpfung im Einkauf sollte nachhaltig die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen / Organisationen erhöhen. Die Einsparpotentiale bewegen sich dabei auf Basis von Erfahrungswerten aus verschiedensten Projekten in einer Bandbreite von 5% bis 15% vom untersuchten Einkaufsvolumen. 5 Vgl. Wirtschaftsuniversität Wien (2010) 6 Vgl. Büsch (2010), S. 151ff Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 10 von 18

11 4. Working Capital Optimierung Gerade in Zeiten mangelnder wirtschaftlicher Prosperität ist es für Unternehmen von immanenter Bedeutung, für ausreichend Liquidität zu sorgen, denn die Insolvenz von Unternehmen wird primär durch das nicht zur Verfügung stehen notwendiger finanzieller Mittel zu fixen Zeitpunkten verursacht. Natürlich spielt auch die grundsätzliche Ertragskraft eines Unternehmens dabei eine wichtige Rolle. Working Capital Optimierung ist ein geeignetes Instrumentarium, um hierzu einen entscheidenden Beitrag zu leisten. Die maßgeblichen Stellgrößen im Bereich des Working Capital sind die Kundenforderungen, die Vorräte sowie die Lieferantenverbindlichkeiten. Als häufig verwendete Indikatoren haben sich dabei folgende Kenngrößen mit den zugehörigen Berechnungen herausgebildet: Days Sales Outstanding (DSO) = Forderungen * 365 / Umsatz Days Inventory Outstanding (DIO) = Vorräte * 365 / COGS Days Payables Outstanding (DPO) = Verbindlichkeiten * 365 / COGS Working Capital Ratio (WCR) = Working Capital / Umsatz Der Weg um Einsparungen im Bereich des Working Capital zu realisieren ist in vielen Fällen kein einfacher, da verschiedenste Bereiche der Wertschöpfungskette (Vertrieb, Produktion & Logistik, Lager, Finanzwesen) zu berücksichtigen sind, die zu einer Working Capital Reduzierung beitragen können. Wichtig ist dabei zunächst eine gewisse Sensibilisierung im Managementteam zu erreichen und die notwendigen Ressourcen (Projektleiter, erfahrene Mitarbeiter) - unterstützt durch adäquate Managementinstrumente - zur Verfügung zu stellen. Der Einbezug eines externen Beraters als Coach und ausgleichender Katalysator hat sich dabei vielfach bewährt. Das Einsparpotential aus Working Capital Optimierungsprojekten bewegt sich, auf Basis von Erfahrungswerten aus anderen Projekten, in einer Bandbreite von 20% bis 30% vom Working Capital in der Ausgangssituation. 5. Organisations- und Kosten-Management Organisations- und Kosten-Management rücken häufig erst in den Interessensfokus des Top- Managements, wenn Umsätze und Ergebnisse einbrechen und die Liquidität zum Teil nicht mehr hinreichend vorhanden ist. Dann liegen Schlagworte wie Flexibilisierung der Kosten in aller Munde. Nun wird fieberhaft nach Maßnahmen gesucht, um eine Entlastung kostenseitig zu erreichen. Vielfach werden dann kurzfristig wirkende Maßnahmen gesetzt, die jedoch häufig wieder schnell verpuffen. Dass derartige Maßnahmen keine nachhaltigen Resultate liefern, liegt offensichtlich auf der Hand. Die Ansatzpunkte für eine Neuorganisation sind naturgemäß vielgestaltig und sie lassen sich einfacher umsetzen, wenn die Geschäftsführung bereits in guten Zeiten Schritte zur Diagnose und Messung von Optimierungspotenzialen zur Vorbereitung beauftragt hat. Von besonderer Bedeutung ist die Etablierung eines Systems, welches Organisations- und Kostenoptimierung zur Daueraufgabe erhebt und nicht nur in wirtschaftlich turbulenten Zeiten versucht wird, an gewissen Stellschrauben zu drehen. Dazu ist auch die Implementierung eines Steuerungssystems vonnöten, welches permanent Abweichungen von den im Vorfeld definierten Zielen misst. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 11 von 18

12 6. Zusammenfassung und Handlungsempfehlungen Die Beschleunigung der Cash- und Value Chain Velocity sollte im Kernfokus der Aktivitäten des Managements liegen und bereits in wirtschaftlich guten Zeiten präventiv begonnen werden. So kann ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung von Profitabilität, Liquidität und Wachstum sowie zur verbesserten Schockresistenz geliefert werden. Der Treiberbaum gibt Aufschluss darüber, an welchen Stellschrauben zu drehen ist und mit welchen Verbesserungseffekten zu rechnen ist. Im vorliegenden Beitrag wurden einige ausgewählte Stellhebel exemplarisch dargestellt, die in der Realität häufig entscheidende Beiträge zur Erhöhung der Wertschöpfung in Unternehmen liefern. Der Wille zum Change Management steht damit ganz hoch auf der Tagesordnung, was auch das Beschreiten neuer Wege mit externen Begleitern sowie den unterstützenden Einsatz zukunftsträchtiger Informations- und Kommunikationstechnologien umfasst. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 12 von 18

13 Teil 3 Warum Wissen in die Bilanz muss 1. Ertragsentwicklung in Unternehmen Ansätze wie Knowledge Management, Intellectual Capital, Wissensbilanz, Human Capital u.a. stehen seit ca. 25 Jahren im Zentrum betriebs- und volkswirtschaftlicher Konzepte. Ultimatives Ziel war es stets, Wissensleistungen von Mitarbeitern als immaterielles Vermögen bilanzwirksam abzubilden. Die bisher überwiegende Expertenmeinungen vertraten den Standpunkt, dass die geltenden internationalen Bilanzregeln der Aktivierung von Wissen entgegenstünden. Bedeutende Fördersummen werden seitens der EU dem Thema Wissen zugeteilt. Stellvertretend für eine Vielzahl solcher EU-Projekte sei aus dem EU-Leitprojekt INNODRIVE zitiert: das Wachstumspotential von Intangibles sei im Dienstleistungssektor substantiell ; Intangibles seien wichtig, da die Produktivität. am höchsten sei ; der Marktwert von Unternehmen korreliere mit Intangibles; mangelnde Aktivierung reflektiere sich in niedrigerem Buchwert. 2. Methodische Grundlagen Die FAIR-Methode 7 basiert auf der Anwendung bilanzrechtlicher Vorgaben der International Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Rahmenkonzept (IASB). Wissensleistungen von Mitarbeitern beliebiger Zuständigkeiten werden damit als immaterielle Vermögenswerte abgebildet und als Investitionstätigkeiten im Eigenkapital aktiviert. Während die IFRS und auch die US-GAAP 8 seit Jahren für unternehmensintern hergestellte Intangibles, also immaterielle Vermögengegenstände schon alleine aus den Beweggründen von Transparenz zur Aktivierung verpflichten, führte Deutschland mit dem Bilanzmodernisierungsgesetz 2009 (BilModG 2009) in Vbdg. mit 248 Abs. 2 HGB (Handelsgesetzbuch) das Aktivierungswahlrecht ein. Die österreichischen Bestimmungen vom Vorsichtsprinzip geleitet werden der weltweiten Entwicklung alsbald anzupassen sein. In Verbindung mit einem selbstreferentiellen Kommunikationsmodell entstehen ein Bündel aktivierbarer Wissensbestände. Eine Business Intelligence Technologie 9 stellt die Ergebnisse in einem Internet-Cockpit bereit. Die Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes im Bereich Vertrieb wird gewährleistet. 7 FAIR als Acronym für: Fair Analytical Interpretative Reporting & Development(-Methode) 8 United States Generally Accepted Accounting Principles (US-GAAP). 9 Business Intelligence: Verfahren zur Analyse von Daten in elektronischer Form. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 13 von 18

14 3. Leadership als effektivste Personalkostenbremse Wissensleistungen von Mitarbeitern bedeutet eines: Leadership steht für eine Eigenschaft auf jeder Entscheidungsebene im Unternehmen, die sich durch die jeweilige Funktion und den damit verbundenen Verantwortungsbereich bestimmt. So wird es möglich, Wissensleistungen von Mitarbeitern als immaterielle Vermögenswerte in Eigenkapital umzuwandeln. Mitarbeiter werden zu Wissensarbeitern. 10 Der Wissensarbeiter (als Agent) wird in seinem Management der z.b. Kundenbeziehungen Opportunitätskosten vermeiden, woraus sich die Vermutung für Effizienz schlüssig ableitet. Übergeordnetes Ziel eines jeden Unternehmens sollte es sein, über den genannten Weg einen maximalen Prozentsatz der Lohnaufwendungen jedem Unternehmensbereich als Investitionstätigkeiten zu aktivieren. Internationale Expertisen gehen deckungsgleich davon aus, dass bis zu 60% an Lohnaufwendungen in aktivierungsfähige Wissensinvestionen umgewandelt werden könnten. Allerdings wird in diesem Zusammenhang - einschränkend - stets von Wissensintensiven Dienstleistungen gesprochen. Zu betrachten sind tagesaktuelle Kommunikation, Reporting & Monitoring (24x7) über Transaktionen (vgl. Leistungen, Prozessitems, Nicht-routinen und Routinen) mit denen Umsatzerlöse erwirtschaftet werden, bei denen Aufwendungen anfallen, deren Ergebnisse regelmäßig von der zuständigen Unternehmensinstanz in Hinblick auf die Allokation von Ressourcen und deren Ertragskraft überprüft werden, und für die separate Finanzinformationen vorliegen 4. Welche Auswirkungen das für den Vertriebsleiter haben kann Ein Beispielszenario: Die Herstellungskosten der im Unternehmensbereich Vertrieb von aufzubringenden Wissensleistungen sollen als selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte aktiviert werden. Mitarbeiter-relevante Aufwendungen werden im Ausmaß von 20 Prozent als Investitionstätigkeit ausgewiesen und durch befugte Wirtschaftsprüfern testiert. Die qualitative Zielkomponente wird am Schwellenwert von 20% der Lohnaufwendungen quantitativ-monetär gemessen. Das Merkmal verlässliche Bewertbarkeit wird dahingehend erfüllt, indem die für die Wissensleistungen anfallenden Transaktionskosten direkt aus dem FAIR-Expertensystem gezogen werden und sodann den Aufwendungen für die Vertriebsmitarbeiter als Herstellungskosten gegenüberzustellen sind. Dadurch reduzieren sich Opportunitätskosten bei gleichzeitiger Steigerung von Effizienz der Beziehungsarbeit. Künftig wirtschaftlicher Nutzen aus innovativen Prozessen ist wahrscheinlich. 10 Wissensarbeiter (engl. "Knowledge Worker") ist ein Begriff, der 1959 von Peter Drucker in seinem Buch "The Landmarks of Tomorrow" in die Literatur eingeführt wurde und bezeichnet in seiner ursprünglichen Bedeutung diejenigen Menschen, die nicht für ihre körperliche Arbeit und manuellen Fähigkeiten bezahlt werden, sondern für die Anwendung ihres erworbenen ( und entwickelten ) Wissens [vgl. Drucker 2004, p. xvii]. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 14 von 18

15 5. Welche Auswirkungen das für den CFO haben kann Neue referentielle Wissensbeständeerfüllen alle Kriterien geistig-schöpferischer Werke; diese sind originär den zuständigen Mitarbeitern (vgl. Knowledge-worker) urheberrechtlich zuzuschreiben. Auf Basis der Leistungsverträge zwischen dem Unternehmen und den Mitarbeitern besitzt das Unternehmen die alleinige Verfügungsmacht in Form spezifischer Assets. 6. Welche Auswirkungen das für den CEO haben kann Der ergebnisrelevante Mehrwert zeigt sich in mittel- bis langfristigen Effekten. Wertschöpfung resultiert aus der Aktivierungspflicht gem. IFRS/IAS bzw. dem Aktivierungswahlrecht gem. 248 Abs.2 HGB ivbdg. BilModG Anteilige Lohnaufwendungen konvertieren zu Investitionen und Aktivvermögen. Als monetär messbarer Output verkörpert dies Effizienz per se. Auf die FAIR-Methode zutreffende Indikatoren sind etwa nachfolgende: ad Effizienz: Leverage (Hebel)-Effekte durch Umwandlung von Lohnkosten in Investitionen; ROI (Return on Invest): Steigerung der Kapitalrendite gemessen am Gewinn; CAPex (CAPital Expenditure): Steigerung der Investitionen aus Entwicklung ad Effektivität: ROE (Return on Equity): Steigerung der Eigenkapitalrendite/-rentabilität; ROS (Return on Sales): Steigerung (mittelfristig) der Umsatzrendite; ROA (Return on Assets): Steigerung der Gesamtkapitalrentabilität; ROCE (Return of Capital Employed): Steigerung der Gesamtkapitalrentabilität; OPEX (OPerational EXpenditure): Reduktion von Personalkosten Die technische Machbarkeit der Bewertbarkeit von Wissen zur Verbesserung von Bilanzkenngrößen ist methodisch nachgewiesen. Somit können wertvolle Assets werden aus Humanressourcen geschöpft werden. Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 15 von 18

16 Anhang Grundlegende und weiterführende Literatur zu Teil 1 Arboleda Jiménez, Claudia: Wie Sie Berger versetzen, Dr. Manfred Winterheller Verlag, 2003 Baldauf, Artur (et. al.): Führung. Macht. Sinn.Leadershiplogiken der Zukunft. Innovative Management Partner, 2012 Boschert, Friedhelm: sich selbst führen und dann die anderen. Bambus, 2011 Eicher, Hans: Der Verkaufs-Alchimist, ecowin, 2003 Gassmann, Oliver: Crowdsourcing. Innovationsmanagement mit Schwarmintelligenz, Hanser, 2013 Gassmann, Oliver / Granig, Peter: Innovationsmanagement, Hanser, 2013 Gattermeyer, Wolfgang / Al-Ani, Ayad: Change Management und Unternehmenserfolg, Gabler, 2001 Gneisz, Lamber (Aufsatz in): Zehn Thesen zum Thema Schutz und ihre Diskussion im Rahmen des Future Lab 2010, Liquid Frontiers / Peneder Gruppe, 2010 Kinauer, Peter F.: So macht Arbeit Spaß, dtv, 2009 Kinauer, Peter F.: das neue Denken zum Erfolg, Kinauer, 2010 Paul, Michael: Raus aus dem Irrenhaus: Linde, 2012 Pircher, Richard: Wissensmanagement, Wissenstransfer, Wissensnetzwerke. Publicis, 2010 Pruckner, Maria: Die Komplexitätsfalle, Books on Demand, 2005 Sachs, Andreas (et. al.): Punch & Power, ECHO, 2003 Schwarz, Gerhard: Führen mit Humor, Gabler, 2008 Schwarz, Giudo / Widhalm, Clemens: 55 Trainerfallen, Linde, 2009 Seliger, Ruth: Das Dschungelbuch der Führung, Carl-Auer Verlag, 2010 Vester, Frederic: Die Kunst vernetzt zu denken. DVA, 1999 Wallner, Heinz Peter: Im Zeichen der Veränderung, bloggingbooks, 2012 Watzlawick, Paul (et. al.): Menschliche Kommunikation, Huber, 2007 Wheatley, Margaret J.: Leadership and the New Science, Berrett-Koehler, 2006 Wherle, Martin: Ich arbeite in einem Irrenhaus, Econ, 2012 Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 16 von 18

17 Literaturverzeichnis zu Teil 2 Bronk, E.: Die Stahl-Value Chain 2020, Vortrag 15. Handelsblatt Jahrestagung, Büsch, Mario. Praxishandbuch Strategischer Einkauf. Gabler, Clavell, J.: Sunzi - Die Kunst des Krieges, München Christensen, C. M.: RPV-Theory Seeing what s next, HBS Press Jauck, G.: Potential Areas of Conflict in Mergers & Acquisitions An Investigation into Corporate Social Responsibility and Shareholder Value Issues with Case Study Analysis, Saarbrücken Jauck, G.: Liquidität und Profitabilität für Ihr Unternehmen, in: tipps&trends, 02/2009, S Jauck, G.: Working Capital und Cash Cycle Time. In: Vater, H./Reinhard, H.: Praxishandbuch Kostensenkungspläne, Wiley- Verlag, Weinheim 2012, S Jauck, G./Rüll, H.: Kostenoptimierung über die Implementierung überlegener Geschäftsmodelle als Maßnahme zur Krisenbewältigung. In: Weber, J./Vater, H./Schmidt, W./Reinhard, H.: Turnaround Navigation in stürmischen Zeiten, Wiley- Verlag, Weinheim 2011, S London Business School, European School of Management and Technology (esmt): Germany Spend Agenda Report 2005 Opportunities and Challenges, London Business School, Vanson Bourne: The European Spend Agenda 2005 Spend Management Pressure Mounts, London Business School, Loudhouse Research: Spend Agenda 2006, McInerney, F.: Panasonic: The Largest Corporate Restructuring in History, St. Martins Porter, M., E.: Competitive Advantage, New York Risak, J.: Der Impact Manager, Wien Risak, J./Jauck G./Haagen, M./Bauer, C.: Wertschöpfungsorientierte Gestaltung und Perfornmance, S. 2-12, Wien Rüll, H.: Schlüsselqualifikationen für die Arbeit der Zukunft. In: C.Y. Robertson v. Trotha (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen für Studium, Beruf und Gesellschaft, S , Universitätsverlag Karlsruhe Rüll, H.: Strategieentwicklung in I&K Märkten, Technische Universität München, Lehrstuhl Prof. Dr. R. Reichwald, Vorlesung Wintersemester 2007/2008. Rüll, H.: Wenn aus Ingenieuren Manager werden, Karlsruhe Institute of Technology, House of Competence, Prof. Dr. J. Becker, Vorlesung Wintersemester 2009/2010. Rüll, H./Jauck, G.: Überlegene Geschäftsmodelle in wirtschaftlich turbulenten Zeiten, Fürstenfeldbruck / Wien Rüll, H./ Jauck, G.,: Überlegene Geschäftsmodelle in wirtschaftlich turbulenten Zeiten. In: Weber, J./Vater, H./Schmidt, W./Reinhard, H.: Turnaround Navigation in stürmischen Zeiten, Wiley-Verlag, Weinheim 2011, S Rüll, H./Jauck, G.: Analyse und Implementierung überlegener Geschäftsmodelle als Option zur Krisenprävention und bewältigung. In: Neumann, R.: Managementkonzepte auf dem Prüfstand (Arbeitstitel), Linde-Verlag, Wien (erscheint geplant 2014). Rüll, H./Rüll, A.: Vorlesung Carl von Linde Akademie, Wintersemester 2010/2011. Servaes, H. (London Business School), Tufano, P. (Harvard Business School): CFO Views on the Importance and Execution of the Finance Function, Stalk, G.: Time - The Next Source of Competitive Advantages, Harvard Business School Publishing Corp. 1988, J. Wiley Thomas, P.: Competitiveness through total cycle time, Thomas Group, McGraw Hill Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Transportwirtschaft und Logistik und Spring Procurement. Zukunft Einkauf Trends in der Beschaffung, Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 17 von 18

18 Literaturverzeichnis zu Teil 3 Akerlof, G.A. (1970): The Market for Lemmons : Qualitative Uncertanty and the Market Mechanism, in: Quartela Journal of Economics, 73, S Alston, L.J./Gillespie, W. (1989): Resource Coordination and Transaction Costs, in: Journal of Economic Behavior & Organization, 11, S Anderson, T.L./Hill, P.J. (2003): The Evolution of Property Rights, in: Anderson/McChansey (Hrsg.): Property Rights: Cooperation, Conflict and Law, S Princeton, N.J Arrow, K.J. (1985): The Economics of Agency, in: Pratt, J.W./Zeckhauser, R.J. (Hrsg.): Principals & Agents: The Structure of Business, S Boston Bertl R./Leitner. K.H./Riegler C. (2006): Forschung und Entwicklung. Steuerung, Berichterstattung und Prüfung. Linde Verlag, Wien. Blümelhuber, C. (2000): Rechte als zentrale Wirtschaftsgüter der e-conomy. München Brinkmann, J. (2006): Zweckadäquanz der Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Eine Untersuchung aus deutscher Sicht. Erich Schmidt Verlag, Berlin (2006). Cannon, J.P./Achrol, R.S./Grundlach, G.T. (2000): Contracts, Norms, abnd Plural Form Governance, in: Journal of the Academy of Marketing Science, 28, S Coase, R. (1937): The Nature of the Firm, in: Economica, 4, S Demsetz, H. (2003): Toward a Theory of Property Rights, in: American Economic Review, 57, S Dieckmann, J. (2005): Einführung in die Systemtheorie. S Wilhelm Fink Verlag Berlin (2006). Furubotn, E.G./Pejovich, S. (1974): The Economics of Property Rights. Cambridge, Mass Lamnek, S. (2005): Qualitative Sozialforschung, Lehrbuch. Beltz Verlag Basel, 4. Auflage (2005). Luhman, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M Lüdenbach, N./Hoffmann, W.D. (2009): IFRS Kommentar, Haufe Mediengruppe; Freiburg. North, D.C. (1978): Structure and Performance: The Task of Economic History, in: Journal of Economic Literature, 16. S Picot, A. (1990): Der Produktionsfaktor Information in der Unternehmensführung, in: Information Management, 1, S Rawla, J. (1988): The Priority of Right and Ideas of the Good, in: Philoophy & Public Affairs 17/1988. S Williamson, O.E. (1996): Transaktionskostenökonomik. 2. Auflage, Münster et al (end). Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC; Dr. Günther Jauck, MBA, MSc, CTE; Wien, August 2014, Seite 18 von 18

Mehr Wertschöpfung durch Organisations-Tuning

Mehr Wertschöpfung durch Organisations-Tuning Mehr Wertschöpfung durch Organisations-Tuning 3 Ansätze für das Management in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten Verfasst von Dr. Lambert Gneisz, MAS, CMC, Eigentümer der Management Instruments Dr.

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art ANALYSE ... Ein guter Überblick hilft Ihnen dabei. Die richtigen Daten aus Ihren Personaleinsatzplanungs-, Zeiterfassungs-,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Working Capital Management - altbewährtes Tool zur Liquiditätssicherung Marc Kloepfel Duran Sarikaya Juni, 2009 Working Capital Management Seite 1 von 5 Das Working

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT 9 PERFEKTION IM DETAIL. WORKING CAPITAL MANAGEMENT 2 3 COGON WORKING CAPITAL MANAGEMENT MACHEN SIE MEHR AUS IHREN EIGENEN RESSOURCEN UND STÄRKEN SIE NACHHALTIG IHRE PROZESSE! Um ein effektives Working

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Winning Business Models. Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story

Winning Business Models. Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story Winning Business Models Spend Optimisation RHI-AG Client reference - Success Story Purchasing Volume 2011 Purchasing Volume 2011 935.905.398 Euro Projektfokus Investment 34.410.356 3,68% Freight Outbound

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität von: Matthias Mezger-Boehringer Was für den Menschen die Luft zum Atmen

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO)

Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO) Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO) Research Note 2005/04-RN-I-1000 Dieses Research Note beantwortet folgende Fragen: Wo steht die Informationstechnologie heute? Ist die Rolle

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1

Kostenoffensive 2008 21.04.2008 1 2.0.2008 Warum ist die erforderlich? In 2008 wird der Kostendruck vieler Unternehmen massiv zunehmen. Unternehmen Beschaffungsmarkt: steigende Preisforderungen Zunehmender Kostendruck auf Einkauf Fertigung

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Working Capital Management*

Working Capital Management* Performance Improvement Consulting Working Capital Management* Bessere Unternehmensperformance und erhöhte Liquidität für ein schnelleres Unternehmenswachstum Unternehmen sehen sich aufgrund der erhöhten

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung

Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung www.six-sigma-europe.com Operationalisierung von finanziellen/strategischen Kennzahlen zur Optimierung der Unternehmenssteuerung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Fax

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN

Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN Whitepaper Arbeitskreis DAS NEUE ARBEITEN Europäisches Forum Alpbach 2012 Version 1 0 Special Edition Alpbach August 2012 Zusammenfassung Erfolgsmessung und Microsoft Case Autor: Michael Bartz, Prof. IMC

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr AMERICAN EXPRESS CASE STUDY E-PLUS Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr Der Mobilfunkanbieter E-Plus optimiert mit American Express seine Zahlungsströme und verbessert damit sein Working Capital

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr