Anzeigenvermarktung und Ergebnisrechnung!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anzeigenvermarktung und Ergebnisrechnung!"

Transkript

1 Anzeigenvermarktung und Ergebnisrechnung! Vertrieb: Wie Zeitungen und Zeitschri2en zu Lesern kommen (Fortsetzung) Anzeigenvermarktung: Wer nicht wirbt, der Bedeutung: Print im Medienmix Ergebnisrechnung: Erlöse und Kosten Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 1

2 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA Vertriebswege im Detail! Erläuterungen Vertrieb: Abläufe zwischen Druckerei und Käufer/Leser WBZ: Werbender Buch- und ZeitschriOenhandel Grosso: Pressegroßhandel oder Grossisten Bahnhof: Bahn- hofsbuchhandel (ohne Großhändler) Freistücke Vertrieb Abonnements Einzelvertrieb Sonst.Vertrieb WBZ Verlag Post oder Boten Grosso Handel Bahnhof Käufer/Leser Ausland Lesezirkel Bordexemplare Sonstige 2

3 Sonstige - Bordexemplare! Bordexemplare werden in Flugzeugen und Bahnen kostenlos angeboten! Verlage stellen Rechnung für Lieferung der Printprodukte! Transportunternehmen stellen Rechnung für Handling! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 3

4 Sonstige - Lesezirkel! Verlag verkauft Printprodukte (Publikumszeitschriften) an Lesezirkelbetreiber! Lesezirkelbetreiber vermietet für einen festen Zeitraum (1 Woche) Lesemappen an Kunden! Häufig in Arztpraxen etc. im Einsatz! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 4

5 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA Sonstige Verkäufe! Verkäufe werden beispielsweise über Hotels, bei Kongressen oder über Firmen erzielt, die ihren Gästen, Teilnehmern, Mitarbeitern oder Kunden ZeitschriOen kostenlos zur Verfügung stellen Gründe für Verkäufe (auch Bordexemplare) - Werbung für das Printprodukt durch kostenlose Weitergabe - AuYübschen der verkauoen Auflage Bedingung für den Ausweis als verkau2e Auflage in der offiziellen Auflagensta^s^k IVW ist, dass die Exemplare genau erfasst werden und die zweckgebundene Verwendung nachgewiesen werden kann

6 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA IVW Nachweis für Printmedien! abrucar unter

7 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA IVW Mitglieder, Aufgaben, Ziele! IVW = zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v. Mitglieder: Verlage, Radiosender, Onlinemedien - Werbe- und Mediaagenturen Aufgaben Print: ErmiXlung und Kontrolle der Auflagen von Printmedien Ziel 1: Nachweis gegenüber Werbekunden und Mediaagenturen Ziel 2: Erfolgskontrolle für Medien - z.b. Ak^onäre, GesellschaOer, Investoren etc

8 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA IVW-Auflagenmeldungen! Druckauflage - Freistücke Verbreitung Abonnements Einzelverkauf Einzelverkauf - RemiXenden Verkau2e Auflage 8

9 Anzeigenvermarktung! Werbeträger! Bedeutung! Formate! Preise! Organisation! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 9

10 Definition: Werbeträger! Medien und Werbemittel mit denen Werbebotschaften übertragen bzw. vermittelt werden.! Grundsätzliche Unterscheidung nach: Nur-Werbeträger und Auch-Werbeträger! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 10 Times Square, New York City

11 Beispiele: Nur-Werbeträger! Werbung ist ausschließlicher Inhalt! Außenwerbung: Plakate, Transparente, Leucht- und Sichtwerbung, Litfaßsäulen 1! Post: Werbebriefe, Mailings, Prospekte, Kataloge, Aufkleber! Online: Websites, Social Media (wenn ausschließlich zu werblichen Zwecken genutzt), s (SPAM) 2! 1 Nach dem Berliner Drucker Ernst Lijaß (1854) 2 Abgeleitet von Spiced Ham Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 11

12 Beispiele: Auch-Werbeträger! Werbung ist ein Teil des Inhalts, des Angebots oder der Nutzung WerbemiXel/Werbegeschenke (Feuerzeuge, Lu2ballons, Taschen, T- Shirts und weitere) Bücher, Verzeichnismedien, Kino Medien (Print, Rundfunk, Online) Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 12

13 Seiten- bzw. Anzeigenschlüssel! Der redak^onelle Umfang von Zeitungen und ZeitschriOen ist in der Regel abhängig vom Anzeigenau`ommen Grundlage für die Berechnung des Blal- bzw. HeOumfangs ist der so genannte Seiten- bzw. Anzeigenschlüssel Seiten- bzw. Anzeigenschlüssel: - Defini^on des Grundumfangs ohne Anzeigen - darüber hinaus wird das Verhältnis Anzeigen/Redak^on festgelegt Beispiel für Publikumszeitschri2: - Grundumfang 60 Seiten Redak^on, mögliche Sprünge 4 Seiten - von 4 Seiten Erweiterung: 1 Redak^on, 3 Seiten Anzeigen - bei Gesamtumfang 80 Seiten: 65 Redak^on, Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 13

14 Anzeigenformate und weitere Werbeformen! Ganz- und mehrseitige Anzeigen, Display- und Kleinanzeigen, Ad-Specials! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 14

15 Ganz- und mehrseitige Anzeigen! Hinweise Printmedieneinsatz (vorwiegend) Werbeziele Welbewerber Preisfaktoren Vorteile Nachteile Alle Printgalungen (ZeitschriOen) Marken- und Imagewerbung Angebote von Super- und Verbrauchermärkten Fernsehen (Radio), Onlinemedien Beilagen, Prospekte Auflage, Reichweite, Zielgruppe, Image, Anzeigenumfänge, Platzierung Gestaltungsmöglichkeiten Hohe Preise, Überblälern teilweise Vorlaufzeiten Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 15

16 Satzspiegel ganz- und mehrseitige Anzeigen! Beispiel: brand eins Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 16

17 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA Display- und Rahmenanzeigen! Hinweise Printmedieneinsatz (vorwiegend) Werbeziele Welbewerber Preisfaktoren Vorteile Nachteile Alle Printgalungen Marken- und Imagewerbung Abverkaufswerbung Andere Printobjekte Radio, Onlinemedien Auflage, Reichweite, Zielgruppe, Image, Größe, Platzierung, Anzeigenumsätze Op^sch unterstütze Werbaussagen Überlesen teilweise Vorlaufzeiten

18 Satzspiegel Display- und Rahmenanzeigen! Beispiel: brand eins Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 18

19 Kleinanzeigen (gewerblich und privat)! Hinweise Printmedieneinsatz (vorwiegend) Werbeziele Welbewerber Preisfaktoren Vorteile Nachteile Zeitungen, FachzeitschriOen Bewerbung von konkreten Waren, Dienstleistungen, Private Anzeigen Online (z.b. ebay, mobile.de) andere Printobjekte Medium, Größe (mm), Platzierung, Rubriken Anzeigenumsätze Kurzfris^g disponierbar, gezielte Werbeaussage, Preis Kann übersehen werden Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 19

20 Sonderwerbeformen (Ad-Specials)! Hinweise Einsatz (vorwiegend) Werbeziele Beispiele Preisfaktoren Vorteile Nachteile Alle Printmedien (abhängig von den Herstellungs- und Vertriebsmöglichkeiten) Detaillierte Vorstellung von neuen oder geänderten Produkten Prospektbeilagen, BeiheOer, Postkarten, CD/DVD, Warenproben, Klapp- Cover, Poster (Abbildung) In der Regel Verhandlungssache mit dem Medium, Kosten für Herstellung und Entsorgung (CD/DVD) Ausführliche Vorstellung von Produkten (Dienstleistungen) Hohe Kosten, technische Probleme Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 20

21 PR-Beiträge und bezahlte Sonderveröffentlichungen! Auszug aus Rosenheimer Nachrichten Auszug aus dem bayerischen Pressegesetz: Art. 9 [Kennzeichnung entgeltlicher Veröffentlichungen]. Bei Zeitungen und ZeitschriOen müssen Teile, insbesondere Anzeigen- und Reklametexte, deren Abdruck gegen Entgelt erfolgt, kenntlich gemacht werden Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 21

22 Anzeigenpreise Berechnung auf Grundpreis in 1/1 Seite 4c Seitenbasis (Zeitschriften)! Zuschläge + besondere Platzierungen (z.b. Backcover) + Teile von Seiten (z.b. ½, ¼ Seiten sind verhältnismäßig teurer) + zusätzliche Farben (Schmuckfarben) Abschläge - Mengenrabale als Mengenstaffel (Umfang) oder Malstaffel (Häufigkeit) - mehrsei^ge Anzeigen, s/w- Anzeigen - Saisonrabale - SonderrabaXe Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 22

23 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA Berechnung auf mm-basis (Zeitungen, Kleinanzeigen)! Grundpreis in mm (Höhe pro Spalte) Zuschläge + besondere Platzierungen (z.b. von Redak^onstext umgeben) + nach Rubriken (z.b. Privatanzeigen, Auto, Immobilien, Ero^k) + zusätzliche Farben (Schmuckfarben), Grafiken etc. Abschläge - Mengenrabale als Mengenstaffel (Umfang) oder Malstaffel (Häufigkeit) - Ortstarife (für lokale Anzeigenkunden) - SonderrabaXe

24 TKP = Tausender Kontakt Preis! Weitere Begriffe mit gleicher Bedeutung: Tausend Kontaktpreis, Tausend- Preis Bedeutung: Kosten für den Werbekunden um Leser zu erreichen TKP kann auf Basis aller Leser oder nach Zielgruppen ermilelt werden (z.b. auf Basis der Reichweite bei 14-49jährigen) Anlass für TKP: Grundlage für die Vergleichbarkeit von Anzeigenpreisen Vergleiche mit anderen Mediengalungen nur beschränkt möglich (sinnvoll) Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 24

25 Grundlagen für die TKP-Berechnung! Notwendige Daten für die Berechnung - Preis der Anzeige und Reichweite des Printobjekts Nachweis der Reichenweite - MA- Pressemedien (Standard) - AWA: Allensbacher Markt- und Werbeträger- Analyse (Ausnahme) - Eigene Reichweitenerhebungen der Verlage bzw. Vermarkter (werden skep^sch gesehen) Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 25

26 Formel für die TKP-Berechnung! Anzeigenpreis Reichweite mal Beispiel: Der Spiegel, 1/1, 4c, keine RabaXe, Preiszone Anzeigenpreis: Euro, Reichweite: TKP 10,88 Euro Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 26

27 Beteiligte an der Anzeigenvermarktung! Anzeigenkunde konzipiert Werbekampagne selbst und wendet sich direkt an den Anzeigenverkauf Anzeigenkunde (Werbungstreibender) Werbeagentur Kreativ Mediaagentur Mediaplanung Anzeigenverkauf Verlag oder externer Dienstleister Kreativ-Agentur konzipiert und produziert die Anzeigen Kosten gehen zu Lasten des Anzeigenkunden Mediaagentur plant in Abstimmung mit dem Kunden die Einsätze der Anzeigen (Printobjekte, Zeiträume, Umfang) und erhält dafür eine Agenturprovision (AE) in Höhe von 15% des Anzeigen-Nettopreises Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 27

28 Bedeutung von Printmedien im Medienmix! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 28

29 Auflage Tageszeitungen! Auflage in Millionen Exemplaren Vorlesung/Seminar Grundlagen 2004 Mediensysteme Prof Horst 2009 Müller 2010 MBA

30 Auflage Publikumszeitschriften! Auflagenhöhe in Millionen Exemplaren '96 '97 '985. Vorlesung/Seminar '99 '00 '01 '02 Grundlagen '03 '04 Mediensysteme '05 '06 - Prof. '07 Horst '08 Müller '09 MBA '10 '11 '12 '13 '14 30

31 Tägliche Mediennutzung 2014! ab 14 Jahre 14 bis 49 Jahre Tägliche Nutzungsdauer in Minuten Fernsehen Radio Onlinemedien Games Print Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 31

32 Prognosen zur Mediennutzung 2019! Wird mehr werden Bleibt gleich Wird weniger werden Anteil der Befragten 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0% 100,0% TV: Streaming 100% Online: per Smartphone 89% 11% TV: zeitversetzt 72% 22% Online: per Tablet-PC 67% 33% Public Viewing Infoscreen 28% 50% 22% Online: per Laptop 22% 53% 25% Public Viewing TV 22% 72% 6% Online: per PC-Station 17% 17% 66% Radio 56% 44% Print: Zeitschriften 17% 83% TV: linear 11% 89% Print: Zeitungen 6% 94% Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 32

33 Anteil Print an Werbeumsätzen in Deutschland! Werbeumsätze gesamt: 15,2 Mrd. Euro Anzeigenumsätze Print: 7,2 Mrd. Euro Anteil Print an Gesamt: ca. 47 Prozent Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 33

34 Zusammenfassung Printmedien! Geschäftsmodelle: Vertrieb (Verkauf) und Anzeigenerlöse! Voraussetzung: Keine Genehmigung (Lizenz) in Deutschland erforderlich! Besonderheiten: Preisbindung im Vertrieb! Kennzahlen: (Verkaufte) Auflage, Reichweite, Vertriebs- und Anzeigenumsätze! Wettbewerb: Onlinemedien einschl. Social Media, Fernsehen! Perspektiven: Rückläufige Auflagen zurückgehende Erlöse, geringer Nutzungsanteil im Medienmix! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 34

35 Ergebnisrechnung bei Printmedien! Erlöse aus Vertrieb, Anzeigen, Sonstige - Kosten für Redaktion, Herstellung, Sonstige Ergebnis Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 35

36 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA Erlösschmälerungen Anzeigen! Anzeigenpreis (ohne MwSt) - MengenrabaX - RabaXe Anzeigen- NeXopreis - AE- Provison (15% Anzeigen- NeXoerlös

37 Erlösschmälerungen vs. Kosten Anzeigen! Erlösschmälerungen! Rabatte - Mengenrabatte und sonstige Rabatte! AE-Provison - Provision für Mediaagentur! Sind weitgehend vorgegeben, kaum steuerbar.! Kosten! Kosten und Provisionen für den Anzeigenverkauf! Sind weitgehend steuerbar! Es erfolgt i.d.r. Geldfluss!! Es erfolgt i.d.r. kein Geldfluss.!! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 37

38 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Beispiele Prof. Horst Müller für MBA Copypreise! Titel Titel-Gattung Frequenz Preis Faktoren für den Preis Playboy Lifestyle monatlich 4,60 5,90 Image, Zielgruppe Der Spiegel Aktuelles Magazin wöchentlich 3,00 4,40 Image, Kosten (Redaktion) Brigitte Frauenzeitschrift 14täglich 2,20 3,00 Marktführer in der Gattung Fernsehwoche Programmpresse wöchentlich 1,00 1,10 Starker Wettbewerb Vorlesung Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 38

39 Erlösschmälerungen Vertrieb! Einzelvertrieb!! Copypreis - Umsatzsteuer (7%) NeXowarenwert - Grosso - Einzelhandel Abonnements! Copypreis (ermäßigt) - Umsatzsteuer (7%) NeXowarenwert - Provison - Versand Vertriebserlös Vertriebserlös Bahnhofsbuchhandel: Copypreis Umsatzsteuer Einzelhandel = Vertriebserlös Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 39

40 Beispiele Erlösschmälerungen Vertrieb! Preise / Handelsspannen Modell 1 Modell 2 Wert Anteil Wert Anteil Verkaufspreis 1,00 107,00% 5,50 107,00% abzgl. 7 % MWSt. 0,07 7,00% 0,36 7,00% Nettowarenwert (NWW.) 0,93 100,00% 5,14 100,00% abzgl. EH-Rabatt 0,17 18,31% 0,94 18,31% Abgabe Grosso/EH 0,76 81,69% 4,20 81,69% abzgl.gr-rabatt 0,10 10,50% 1,50 29,26% Vertriebserlös Verlag 0,67 71,19% 2,70 52,43% Modell 1: hohe Auflage, niedriger Verkaufspreis = niedrige Erlösschmälerungen Modell 2: niedrige Auflage, hoher Verkaufspreis = hohe Erlösschmälerungen Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 40

41 Erlösschmälerungen vs. Kosten Vertrieb! Erlösschmälerungen! Handelsspannen - Grosso ca. 30% - Einzelhandel ca. 20%! Sind weitgehend vorgegeben, kaum steuerbar! Es erfolgt i.d.r. kein Geldfluss! Kosten! Transportkosten, Kosten eigene Vertriebsabteilung oder externer Dienstleister! Sind weitgehend steuerbar! Es erfolgt i.d.r. Geldfluss!! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 41

42 Sonstige Erlöse in Printmedien! Verkauf von Inhalten (Rechte) Verkauf von Lizenzen für Markennamen ( BRAVO CD ) Provisionsgeschä2e (z.b. Reisen, Konzerte, Bücher, DVDs etc.) Dienstleistungen (Druck, Vertrieb, Anzeigenvermarktung) Weitere Erlöse inkl. Zins- und Kapitalgewinne Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 42

43 Kosten in Printmedien! Variable Kosten und Fixkosten! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 43

44 Faktoren für Kosten in Printmedien (1)! Unternehmerisches Umfeld Medienkonzerne können Synergien nutzen - Content-Generierung, Redaktionen, Herstellung, Vertrieb, Anzeigenverkauf, Werbung etc.! Großverlage erzielen in der Regel günstigere Einkaufspreise, z.b. für den Papiereinkauf.! Umlagekosten (z.b. für Administration, Verwaltung etc.) sind in großen Medienkonzernen in der Regel höher, als in Kleinverlagen.! Striktes Kostenmanagement oder eher locker! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 44

45 Faktoren für Kosten in Printmedien (2)! Frequenz, Erscheinungsweise Monatsmagazine haben in der Regel höhere Fixkostenanteile(z.B. Redaktion, Personal) als wöchentlich oder täglich erscheinende Blätter.! Tägliche/wöchentliche Titel haben in der Regel höhere variable Herstellungskosten (Druck, Papier etc.) als Zeitschriften, die in einer geringeren Frequenz (14täglich, monatlich) erscheinen.! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 45

46 Faktoren für Kosten in Printmedien (3)! Konzept Ausschlaggebend für den Aufwand, der für die redaktionelle Erstellung betrieben werden muss, insbesondere hinsichtlich der Personalkosten für die Redaktion.! Kosten für redaktionelle Inhalte unterscheiden sich auch nach dem Aufwand und/oder deren Herkunft; z.b. Übernahme von preiswerten Agenturfotos und -texten vs. exklusiven Eigenproduktionen! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 46

47 Faktoren für Kosten in Printmedien (4)! Faktoren Redaktioneller Umfang: Die Erstellung einer höheren Seitenzahl verursacht grundsätzlich auch höhere Redaktionsund Herstellungskosten! Technische Qualität und Ausstattung: - Papier- und Umschlagsqualität (hoch/niedrig) - Einsatz von zusätzlichen Ausstattungen (Schmuckfarben, Heftklappen, redaktionelle Beihefter etc.)! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 47

48 Faktoren für Kosten in Printmedien (5)! Markt und WeXbewerb Wettbewerbsumfeld Ein starker Wettbewerb hat in der Regel höhere Aufwendungen für Werbung und Verkaufsförderung (z.b. Betreuung des Handels) zur Folge! Neueinführung oder etablierte Zeitschrift Neueinführungen verursachen zusätzliche Kosten insbesondere für die redaktionelle Entwicklung, Marktforschung und Werbekampagnen zum Markteintritt! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 48

49 Variable Kosten und Fixkosten! Variable Kosten! Für Druck und Papier! Abhängig von der Druckauflage, dem Blattumfang (Anzahl der Seiten) und der Qualität (Druck und Papier)! Anteil an Gesamtkosten ca Prozent! Fixkosten! Redaktion, Personal, Sach- und Gemeinkosten! sowie weitere von der Druckauflage und dem Blattumfang unabhängige Kosten!!! Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Prof. Horst Müller MBA 49

50 5. Vorlesung/Seminar Grundlagen Mediensysteme - Vereinfachte Prof. Horst Müller MBA Ergebnisrechnung! Erlöse Vertrieb Anzeigen - Fixe Kosten Kosten - Variable Kosten Ergebnis - Steuern +/- Gewinn

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

Mediadaten und Werbeformen 2012

Mediadaten und Werbeformen 2012 Mediadaten und Werbeformen 2012 1 Display Werbung Präsenz im ersten Rang Größte deutschsprachige Spezialsuche im Bereich Möbel, Einrichten & Wohnen Über 1 Mio. Besuche/Monat (IVW Stand 11/2011) Über 7

Mehr

Mediadaten 2013. www.handel-heute.ch

Mediadaten 2013. www.handel-heute.ch Mediadaten 2013 www.handel-heute.ch Handel Heute Editorial HANDEL HEUTE Die Nummer 1 im Detailund Grosshandel HANDEL HEUTE ist das führende Medium des Schweizer Detail- und Grosshandels. Als branchenübergreifende

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

Automobile Vielfalt. 1 Million verkaufte Auflage* *Quelle: IVW Ø I-II/2015 und Verlagsangabe, Einzelnachweis s. Innenteil

Automobile Vielfalt. 1 Million verkaufte Auflage* *Quelle: IVW Ø I-II/2015 und Verlagsangabe, Einzelnachweis s. Innenteil Automobile Vielfalt 1 Million verkaufte Auflage* *Quelle: IVW Ø I-II/2015 und Verlagsangabe, Einzelnachweis s. Innenteil AUTO TEST AUTO TEST Europas Kaufberater Nr. 1 als Heft-im Heft-Konzeption in SPORT

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

Preview 2015. OMG Preview 2015 CZAIA MARKTFORSCHUNG

Preview 2015. OMG Preview 2015 CZAIA MARKTFORSCHUNG OMG Untersuchungssteckbrief Methode Stichprobe Feldarbeit Graphische Darstellung Konzeption & Durchführung Online-Befragung anhand eines vollstrukturierten Fragebogens, der den Befragten über einen persönlichen

Mehr

CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE

CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE CROSSMEDIALES ENTERTAINMENT PACKAGE TV SPIELFILM PLUS UND CINEMA CINEMA- ONLINE 935 Tsd. Visits* TV SPIELFILM plus und CINEMA 7,60 Mio.* TV SPIELFILM App (mobile) 146 Mio. Visits* DAS ENTERTAINMENT PACKAGE

Mehr

Mediadaten 2015. bilanz + buchhaltung. Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015. Print. www.mediacenter.haufe.de

Mediadaten 2015. bilanz + buchhaltung. Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015. Print. www.mediacenter.haufe.de Mediadaten 2015 Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015 Print bilanz + buchhaltung Titelporträt 2 bilanz + buchhaltung Mit der Fachzeitschrift bilanz + buchhaltung erreichen Sie hoch qualifizierte Spezialisten

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Fotos Textilien Drucksachen Geschenke. Kategorien Anbieter Besonderheiten Versand Preis/Leistung Bewertung. diedruckerei.de

Fotos Textilien Drucksachen Geschenke. Kategorien Anbieter Besonderheiten Versand Preis/Leistung Bewertung. diedruckerei.de Fotos Textilien Drucksachen Geschenke Kategorien Anbieter Besonderheiten Versand Preis/Leistung Bewertung Zum Testsieger Versandkosten inklusive Gratis 6-7 Tage Zum Preistipp http://www.jetzt-bedrucken.de/images/anbieter/flyerheaven-de_150.jpg

Mehr

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer

Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die Zukun< wird gedruckt. Ergänzungscharts Beilagen, Prospekte und Flyer Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfälbgsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden.

Mehr

Mediadaten 2012. gültig ab 01.01.2012

Mediadaten 2012. gültig ab 01.01.2012 Mediadaten 2012 gültig ab 01.01.2012 Profil iphone, ipad & Co / www.appsundco.de / Apps, 'Apps&Co' und Apps&Co für ipad Das Magazin iphone, ipad & Co, das Portal www.appsundco.de und unsere Apps unterstützen

Mehr

Publikationen und Produkte MEDIA-INFORMATIONEN 2014 2

Publikationen und Produkte MEDIA-INFORMATIONEN 2014 2 Publikationen und Produkte MEDIA-INFORMATIONEN 2014 2 Publikationen und Produkte MEDIA-INFORMATIONEN 2014 2 Die ZMG Die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft ist der zentrale Marketing-Dienstleister der

Mehr

Mediadaten autobild.de. Axel Springer Media Impact

Mediadaten autobild.de. Axel Springer Media Impact Mediadaten autobild.de Axel Springer Media Impact Ein Portfolio, mit dem Sie Ihre Zielgruppen jederzeit und überall erreichen 2 Axel Springer Media Impact im Überblick Gründung: 01. Januar 2008 Reichweite:

Mehr

Medien und Werbemärkte:

Medien und Werbemärkte: Medien und Werbemärkte: Der Wettbewerb und seine neuen Herausforderungen. Building Competence. Crossing Borders. Fachstelle für Wirtschaftspolitik, Prof. Dr. Tilman Slembeck Dr. Björn Plaschnick Werbemarkt

Mehr

Mediadaten. Online-Preisliste, gültig ab 1. Januar. 2014, Online-Mediadaten Zeitungsgruppe Thüringen

Mediadaten. Online-Preisliste, gültig ab 1. Januar. 2014, Online-Mediadaten Zeitungsgruppe Thüringen Mediadaten 2014 Online-Preisliste, gültig ab 1. Januar 2014, Online-Mediadaten Zeitungsgruppe Thüringen Im Überblick Thueringer-Allgemeine.de OTZ.de TLZ.de - Die Nachrichtenportale für Thüringen. Konzept

Mehr

Mediadaten 2015. GolfSpiel. Köln.Sport. gültig ab 1. November 2014. VERLAG www.koelnsport.de

Mediadaten 2015. GolfSpiel. Köln.Sport. gültig ab 1. November 2014. VERLAG www.koelnsport.de Mediadaten 2015 gültig ab 1. November 2014 GolfSpiel Key Facts / Jahresplan Golfen wird im Rheinland immer populärer. Das merkt man nicht nur an der hohen Dichte der im Rheinland vertretenen Golfclubs,

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Messe Extra 2015. Eine Sonderseitenserie in DIE WELT Gesamt, auf DIE WELT Online und auf DIE WELT Tablet App

Messe Extra 2015. Eine Sonderseitenserie in DIE WELT Gesamt, auf DIE WELT Online und auf DIE WELT Tablet App Eine Sonderseitenserie in DIE WELT Gesamt, auf DIE WELT Online und auf DIE WELT Tablet App jeden 1. Dienstag im Monat* Perfektes Umfeld für Ihre Kommunikation Monatlich an jedem ersten Dienstag* erscheint

Mehr

cci Zeitung: Sonderwerbeformen

cci Zeitung: Sonderwerbeformen Teilen Sie sich mit: ADVERTORIAL Die Kombination aus Werbeanzeige und Text Sie kombinieren Ihre eigene Anzeige mit einem eigenen redaktionellen Text über Ihr Unternehmen (siehe Beispiel). Auf einer ganzen

Mehr

Die innovative Crossmedia-Plattform der WELT GRUPPE. Mini Zeitung Das neue redaktionelle Kommunikationskonzept

Die innovative Crossmedia-Plattform der WELT GRUPPE. Mini Zeitung Das neue redaktionelle Kommunikationskonzept Die innovative Crossmedia-Plattform der WELT GRUPPE Mini Zeitung Das neue redaktionelle Kommunikationskonzept Crossmedia Konzept Mini Zeitung Mit der Mini Zeitung auf allen Kanälen präsent Print Steckung

Mehr

5. Erfolgskontrolle messbare Ergebnisse in detaillierten, aussagefähigen Statistiken

5. Erfolgskontrolle messbare Ergebnisse in detaillierten, aussagefähigen Statistiken ANLEITUNG Verkauf Onlinewerbung Werbeformen und Platzierungen Umsetzung Online-Werbekampagne Folgende Daten und Informationen werden benötigt: - Werbemittel (Banner) - Ziel-URL - (wohin soll das Banner

Mehr

Alle wollen Sie was für ein

Alle wollen Sie was für ein Ihr Markt, Ihre Chance Wer sind eigentlich die anderen Teilnehmer am Werbemarkt? Damit Sie nicht nur erfahren, was Sie tun können, sondern auch wer Ihre Mitstreiter sind, hier ein Überblick. Nur sinnvolle

Mehr

ONLINE-MEDIADATEN 2015

ONLINE-MEDIADATEN 2015 ONLINE-MEDIADATEN 2015 Gültig ab 1. Januar 2015 Preisliste Nr. 04 DAS BEWEGT MICH! PSYCHOLOGIE TITELPORTRÄT 02 40 Jahre PSYCHOLOGIE WISSEN, DAS UNS WEITERBRINGT. PSYCHOLOGIE Die Die ist das führende Magazin

Mehr

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT!

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! Punktgenau, zielgruppen- und umfeldaffin so präsentiert sich die Crossmedia-PrimeTime. Kein anderes Angebot im Wettbewerb kann alle Kanäle so leistungsstark

Mehr

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert. 3 x 3 Argumente für Print Werbung in ZeitschriNen wirkt intensiv, präzise und nachhalrg. 2. Print wirkt präzise, weil es in exakt definierten Zielgruppen schnell große Reichweiten au~aut und Klicks generiert.

Mehr

Gültig ab 1. Oktober 2011

Gültig ab 1. Oktober 2011 Gültig ab 1. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis Informationen & Statistiken... Seite 1 Angebotsformen für Print... Seite 2 Seite 3 Angebotsformen für Print/Online... Seite 4 Angebotsformen für Online Only...

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Herausforderungen überregionaler Publikumszeitschriften im Hinblick auf Kalkulation, Disposition und den Entwicklungen im digitalen Bereich

Herausforderungen überregionaler Publikumszeitschriften im Hinblick auf Kalkulation, Disposition und den Entwicklungen im digitalen Bereich Herausforderungen überregionaler Publikumszeitschriften im Hinblick auf Kalkulation, Disposition und den Entwicklungen im digitalen Bereich David Löffler Verlagsleiter Auto, Computer & Sport Geschäftsführer

Mehr

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Mailings Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl

Mehr

Website Porträt. 3 Zielgruppe: Architekten und planende Bauingenieure, Innenarchitekten, Lichtplaner

Website Porträt. 3 Zielgruppe: Architekten und planende Bauingenieure, Innenarchitekten, Lichtplaner Porträt 1 1 Web-Adresse: www.dbz.de 2 Kurzcharakteristik: Die Online-Angebote auf www.dbz.de finden bei Architekten und hochbauplanenden Bauingenieuren immer mehr Beachtung. Im täglichen Arbeitsleben wird

Mehr

Mediadaten und Preisliste 2015

Mediadaten und Preisliste 2015 Feier@bend Online Dienste für Senioren AG Kaiserstraße 65 60329 Frankfurt a.m. Fon: 069-25628 0 Fax: 069-25628 199 www.feierabend.de Inhalt Profil Feierabend.de Mediadaten und Preisliste 2015 Profil Platinnetz.de

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht 1 LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

ASMI Video Cross Device

ASMI Video Cross Device ASMI Video Cross Device User nutzen den am besten verfügbaren Screen Zielgruppen fragmentieren Geräteanteil an Online-Video Tablet 25% Smart TV 2% PC/Laptop 56% Mobil 17% Smartphone 28% *Quelle: SmartAdServer;

Mehr

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Juni 2011 Hohe Planungsökonomie für effiziente Kommunikation ist und bleibt wirtschaftlicher. Hohe Planungsökonomie in allen marketing- und mediastrategisch

Mehr

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer

Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting - Browsertraffic bei Axel Springer Tablet Targeting Neue Zielgruppen erreichen! Die hochwertige Tablet/iPad-User Zielgruppe kann passgenau zu einem günstigen Aufpreis im stationären Web

Mehr

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Die Schweizer Werbefenster Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Goldbach Media unter Mitwirkung von Ringier AG, ProSiebenSat.1 Group und Mediengruppe RTL Deutschland Schweizer TV-Werbefenster

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015

Media-Daten 2015. Landwirtschaftsverlag Münster. Seit 2014 wieder im. Mit dem Anhänger unterwegs. Anzeigenpreisliste Nr. 19, gültig ab Folge 1/2015 Die Zeitschrift für Direktvermarkter Hülsebrockstr. 8 865 Münster www.hofdirekt.com TRANSPORT: Mit dem Anhänger unterwegs Seit 0 wieder im Landwirtschaftsverlag Münster S.0_Titel.indd.03. 09:0 Anzeigenpreisliste

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

1. Basisdaten. 1.2. Zielgruppe: Unternehmen (vor allem Mittelständler), Online-Agenturen, klassische Werbe- und Kommunikationsagenturen.

1. Basisdaten. 1.2. Zielgruppe: Unternehmen (vor allem Mittelständler), Online-Agenturen, klassische Werbe- und Kommunikationsagenturen. Media-Daten 2015 Inhalt 1. Basisdaten 2. Leserstruktur 3. Reichweite 4. Anbieterverzeichnis & Preise 5. Anzeigenformate & Preise 6. Online-Werbeformate 7. Newsletter-Werbung 8. Kontaktdaten 1. Basisdaten

Mehr

MEDIADATEN 2015. Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 alle vorherigen Preislisten verlieren hiermit ihre Gültigkeit

MEDIADATEN 2015. Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 alle vorherigen Preislisten verlieren hiermit ihre Gültigkeit MEDIADATEN 2015 Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 alle vorherigen Preislisten verlieren hiermit ihre Gültigkeit TITEL - Verlagsangaben Preisliste Nr. 1, gültig ab 1. Juli 2014 TITEL Deine Region

Mehr

Mediadaten. Nur das Rettungs-Magazin hat eine unabhängig geprüfte Auflage.* Erfolgreich werben ohne Streuverlust!

Mediadaten. Nur das Rettungs-Magazin hat eine unabhängig geprüfte Auflage.* Erfolgreich werben ohne Streuverlust! Mediadaten 2012 Anzeigenpreisliste Nr. 18, gültig ab Ausgabe 1/2012 Nur das Rettungs-Magazin hat eine unabhängig geprüfte Auflage.* zertifiziert Erfolgreich werben ohne Streuverlust! * IVW = Informationsgemeinschaft

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Treffsicher werben! Anzeigen PR-Pakete Beilagen Sponsoring Online

Treffsicher werben! Anzeigen PR-Pakete Beilagen Sponsoring Online Treffsicher werben! Anzeigen PR-Pakete Beilagen Sponsoring Online Preisliste Nr. 17, gültig ab 1. Januar 2011 Allgemeines Geschäftsbedingungen: Für alle Aufträge gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz.

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Alles für Ihre nächste Kampagne: Die besten Werbeträger, die größte Reichweite und die preiswerte Leistung des ersten unabhängigen Vermarkters in

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Immer besser informiert

Immer besser informiert Immer besser informiert MediaDaten Online 2011 immer besser informiert Werben bei WN Standard-Werbeformen Übersicht Standard-Werbeformen Preise Crossmedia Digitale Anzeige Crossmedia Digitale Prospekte

Mehr

ONLINE- MEDIADATEN 2014

ONLINE- MEDIADATEN 2014 ONLINE- MEDIADATEN 2014 Inhalt Kurzcharakteristik ABZonline... 3 Überblick Werbeformen... 4 Wallpaper.... 5 Hockey Stick... 6 Rectangle.... 7 Bigsize-Banner... 8 Skyscraper....9 Premium Fullsize-Banner...10

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK SCHWEIZER LANDTECHNIK Fachzeitschrift Kurzporträt Die Fachzeitschrift «Schweizer Landtechnik», respektive «Technique Agricole», die französischsprachige

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2014 Stand: 07.01.2014 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 EDUCATION EDUCATION EDUCATION ist die offizielle Lehrerinnen- und Lehrerzeitschrift des Kantons Bern. Sie richtet sich an alle Lehrpersonen, die eine Anstellung

Mehr

KINO BLU-RAY DVD GAMES TECHNIK YOUR ENTERTAINMENT GUIDE

KINO BLU-RAY DVD GAMES TECHNIK YOUR ENTERTAINMENT GUIDE KINO BLU-RAY DVD GAMES TECHNIK YOUR ENTERTAINMENT GUIDE MEDIAdaten 2015 Das Magazin Ob auf der Kino-Leinwand oder als Blu-ray zu Hause, Big Picture hat alle wichtigen Neuheiten im Blick und hilft dem Leser,

Mehr

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang!

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN GÜLTIG AB 15. JUNI 2014 KONZEPT Locationinsider.de ist der tägliche Newsletter,

Mehr

Werben auf. Deutschlands größte Community für Unterhaltungselektronik Mediadaten 2015

Werben auf. Deutschlands größte Community für Unterhaltungselektronik Mediadaten 2015 Werben auf Deutschlands größte Community für Unterhaltungselektronik Mediadaten 2015 Inhaltsverzeichnis Reichweite und Referenzen Zielgruppen-Informationen Targeting und Werbeformen Preisliste und Kontakt

Mehr

Bildhonorare. Alle aufgeführte Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mwst.. Allgemeine Konditionen Seite 2

Bildhonorare. Alle aufgeführte Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mwst.. Allgemeine Konditionen Seite 2 Bildhonorare In den folgenden Zeilen finden Sie die Hinweise zu den Seiten Mit den Preisen für die verschiedenen Nutzungsrechten. Alle aufgeführte Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mwst.. Allgemeine

Mehr

MULTIMEDIADATEN ONLINE UND TV

MULTIMEDIADATEN ONLINE UND TV MULTIMEDIADATEN ONLINE UND TV 2014 Maximale digitale Reichweite Sie suchen nach einer effektiven Werbemöglichkeit in der Ortenau ohne große Streuverluste? Sie wollen Ihre Werbung im Radio und in der Zeitung

Mehr

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Filmproduktion Preisliste 2014 Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Drei gute Gründe Sie möchten genau Ihre Zielgruppe überzeugen? Mit Bewegtbildern können Sie ihr Unternehmen,

Mehr

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband

Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Werben mit dem Deutschen Fundraising Verband Mediadaten 2015 Stand: 08.09.2015 Übersicht 1. Der Deutsche Fundraising Verband 2. Print:FUNDStücke Das Magazin 3. Email: FundStücke Der Online-Newsletter 4.

Mehr

On the road to Native Advertising BILD goes Native

On the road to Native Advertising BILD goes Native 1 On the road to Native Advertising BILD goes Native Native Advertising bei BILD Was ist Native Advertising? Das ist relativ einfach: Native Advertising ist bezahlte Medialeistung, bei der die Anzeige/das

Mehr

MEDIADATEN. Stand: Okt. 2012. CDA Verlags- und Handelsges m.b.h Tobra 9 A-4320 Perg Tel: +43 7262/57557-0 Fax: +43 7262/57557-44

MEDIADATEN. Stand: Okt. 2012. CDA Verlags- und Handelsges m.b.h Tobra 9 A-4320 Perg Tel: +43 7262/57557-0 Fax: +43 7262/57557-44 MEDIADATEN 2012 CDA Verlags- und Handelsges m.b.h Tobra 9 A-4320 Perg Tel: +43 7262/57557-0 Fax: +43 7262/57557-44 redaktion@androidmag.de www.androidmag.de Stand: Okt. 2012 DAS MAGAZIN Android Magazin

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

BILANZ V Themenschwerpunkt 2015: RISING STARS. Anzeigenpreisliste Nr. 1 für BILANZ Deutschland, gültig ab 01.01.2015.

BILANZ V Themenschwerpunkt 2015: RISING STARS. Anzeigenpreisliste Nr. 1 für BILANZ Deutschland, gültig ab 01.01.2015. BILANZ V Themenschwerpunkt 2015: RISING STARS Anzeigenpreisliste Nr. 1 für BILANZ Deutschland, gültig ab 01.01.2015. BILANZ V - RISING STARS Aktuelle Trendgeschichten der deutschen Startup- und Gründerszene

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

K-Ing. Karriere für Ingenieure und Techniker. Informationen zur Herbstinitiative 2010

K-Ing. Karriere für Ingenieure und Techniker. Informationen zur Herbstinitiative 2010 K-Ing. Karriere für Ingenieure und Techniker Informationen zur Herbstinitiative 2010 NEU! K-Ing. Karriere für Ingenieure und Techniker: Die Herbstinitiative 2010 Die WEKA FACHMEDIEN bündeln ihre Aktivitäten

Mehr

Unsere Arena - Ihr Heimspiel

Unsere Arena - Ihr Heimspiel Werbeformen auf Unsere Arena - Ihr Heimspiel Punkten Sie vor eigenem Publikum! Mit Werbung auf SPONSORs ONLINE machen Sie unser Fachpublikum zu Ihren Kunden! SPONSORs Verlags GmbH Theodorstraße 42-90 (Haus11)

Mehr

EMEINSAM NS NEUE JAHR.

EMEINSAM NS NEUE JAHR. EMEINSAM NS NEUE JAHR. 13. Jahrgang Erscheinungsweise: wöchentlich ISSN 1432-4911 Österreich 5,50 Schweiz 9,50 SFr Belgien / Luxemburg 5,75 Italien / Spanien 6,60 Kanarische Inseln 6,90 Schöne Bescherung

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

M E D I A D A T E N 2 0 1 4

M E D I A D A T E N 2 0 1 4 MEDIADATEN 2014 TEASER Fashion, Beauty & Lifestyle TEASER ist das erste Beauty, Fashion & Lifestyle Magazin, dass seine interessanten und hochwertigen Inhalte mit Witz und Charme verpackt, um mehr als

Mehr

Native Advertising @ IDG Tech Media

Native Advertising @ IDG Tech Media Native Advertising @ IDG Tech Media August 2014 Inhaltsverzeichnis I. Das Portfolio der IDG Tech Media II. III. Native Advertising: Abgrenzung zur Display-Werbung Native Advertising bei IDG Tech Media:

Mehr

BILD am SONNTAG Energie-Journal. Berlin, August 2011

BILD am SONNTAG Energie-Journal. Berlin, August 2011 BILD am SONNTAG Energie-Journal Berlin, August 2011 1 Journale in BILD am SONNTAG Das Energie-Journal Die bewährten, redaktionellen Ratgeber-Journale in der Mitte von BILD am SONNTAG sind bei unseren Lesern

Mehr

ONLINE-PREISLISTE 2016. Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016

ONLINE-PREISLISTE 2016. Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016 ONLINE-PREISLISTE 2016 Preisliste Nr. 8 Gültig ab 01.01.2016 Westfunk 12 starke Sender Kreis Wesel Kreis Recklinghausen Gelsenkirchen Bottrop Gladbeck Oberhausen Mülheim Essen Duisburg Herne Bochum Ennepe-Ruhr-Kreis

Mehr

deinland online-werbung auf kalaydo.de und das rheinland ist mediadaten 2008

deinland online-werbung auf kalaydo.de und das rheinland ist mediadaten 2008 online-werbung auf kalaydo.de und das rheinland ist deinland mediadaten 2008 kalaydo.de ist der große und reichweitenstarke Online-Marktplatz im Rheinland. Krefeld was ist kalaydo.de? wer nutzt kalaydo.de?

Mehr

2015 MEDIADATEN ONLINE

2015 MEDIADATEN ONLINE MEDIADATEN ONLINE 05 Online DAS LEADMEDIUM IMMOBILIEN Business richtet sich an die Leader der Schweizer Immobilienwirtschaft. Sowohl das Magazin, als auch die digitalen Produkte geniessen durch die hohe

Mehr

Spezialausgaben it-security MediaSec AG CH-8127 Forch/Zürich Tel. +41 (0)43 366 20 20 info@mediasec.ch www.sicherheit-online.ch

Spezialausgaben it-security MediaSec AG CH-8127 Forch/Zürich Tel. +41 (0)43 366 20 20 info@mediasec.ch www.sicherheit-online.ch Mediadaten 2010 Spezialausgaben it-security MediaSec AG CH-8127 Forch/Zürich Tel. +41 (0)43 366 20 20 info@mediasec.ch www.sicherheit-online.ch Erscheinungsplan 2010 Die Zeitschrift IT-Security erscheint

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

tempra365 Mediadaten 2015

tempra365 Mediadaten 2015 tempra365 Mediadaten 2015 Gemeinsam noch mehr erreichen. Gewinnen Sie neue Kunden NEU 2015: 1. tempra365 Print & E-Book 2. bsb-partner und bsb-bildungseinrichtungen als Co-Autoren 3. tempra365 goes Social

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE

DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Hamburg, Dezember 2014 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting für Nielsen 4 DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE Regio-Targeting bietet Ihnen Vorteile DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE - sind DIE Qualitätsmedien

Mehr

Marktführer in themenspezifischen Onlinemedien.

Marktführer in themenspezifischen Onlinemedien. Marktführer in themenspezifischen Onlinemedien. Swissforums ist Der Social Media Marktführer in Ihrer Branche Marktführer in themenspezifischen Onlinemedien. Swissforums bietet Einen Werbeplatz am richtigen

Mehr

MEDIADATEN business-on Stand: 10/2015

MEDIADATEN business-on Stand: 10/2015 MEDIADATEN business-on Stand: 10/2015 1 Factsheet business-on www.business-on.de business-on.de - Das regionale Wirtschaftsportal Redaktionell betreute Wirtschaftsregionen sind u. a. Köln/Bonn, Berlin,

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Mediadaten Onmeda.de. Axel Springer Media Impact

Mediadaten Onmeda.de. Axel Springer Media Impact Mediadaten Onmeda.de Axel Springer Media Impact Ein Portfolio, mit dem Sie Ihre Zielgruppen jederzeit und überall erreichen Axel Springer Media Impact im Überblick Gründung: 01. Januar 2008 Reichweite:

Mehr

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF?

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? Reinhard Scheitl, 18.06.2015 EIN BLICK IN DIE USA? STUDY JOURNEY RETAIL SHOPS NEW YORK DAS ZIEL IST NICHT VERKAUFEN, SONDERN Kundenbedürfnisse

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

Tauben glauben. Wie wir die Effektivität unserer ecommerce-strategie messen. Integriertes Marketing bei Jochen Schweizer. Hamburg, 14.11.

Tauben glauben. Wie wir die Effektivität unserer ecommerce-strategie messen. Integriertes Marketing bei Jochen Schweizer. Hamburg, 14.11. Tauben glauben Wie wir die Effektivität unserer ecommerce-strategie messen. Integriertes Marketing bei Jochen Schweizer Hamburg, 14.11.2013 2 Sogenanntes Performance-Marketing Festplatzierung TKP / CPM

Mehr