BAUHERREN-FOREN. Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau EINE VERANSTALTUNG DER SIE SIND... IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAUHERREN-FOREN. Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau EINE VERANSTALTUNG DER SIE SIND... IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,..."

Transkript

1 BAUHERREN-FOREN EINE VERANSTALTUNG DER Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau SIE SIND......verantwortlich für Bauprojekte und deren Bewirtschaftung im Bereich der öffentlichen Hand und in privaten Unternehmen. SIE MÖCHTEN WISSEN,......welche Vorteile Ihnen Lebenszyklusorientierung beim Neubau oder bei der Revitalisierung Ihres Gebäudes bringt?...was lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften konkret bedeutet? IN KOOPERATION MIT Dann kommen Sie zum Bauherren-Forum und richten Sie Ihre Fragen direkt an unsere ExpertInnen aus der Bau- und Immobilienbranche. Holen Sie sich wertvolle, neue Impulse für das perfekt auf Ihren Bedarf zugeschnittene Gebäude! TERMINE Wien, 13. Mai 2014, Bildungscampus Gertrude Fröhlich-Sandner, Medienraum 1.53, 1.OG, Ernst-Melchior-Gasse 9, 1020 Wien Wien, 20. Mai 2014, Bildungscampus Gertrude Fröhlich-Sandner, Medienraum 1.53, 1.OG, Ernst-Melchior-Gasse 9, 1020 Wien Linz, 27. Mai 2014, voestalpine Verkaufs- und Finanzzentrale BG 75, voestalpine Straße 3, 4020 Linz Graz, 4. Juni 2014, Landesbuchhaltung, Burggasse 13, 8010 Graz ANMELDUNG Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen via Online-Formular auf KONTAKT Tel: 01/

2 WERDEN SIE LEBENSZYKLUS- FIT... DIE GASTGEBER...und holen Sie sich wesentliche Impulse und neue Perspektiven für den Neubau oder die Revitalisierung Ihrer Gebäude. Lernen Sie jene Werkzeuge kennen, mit denen lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften funktioniert. Voneinander lernen und innovative Arbeitsformen stehen im Mittelpunkt dieses Nachmittags und bieten Raum für die Diskussion eigener Cases und konkreter Fragestellungen. DIE 14:00-15:00 Begrüßung durch den Gastgeber und Impulsvortrag der 15:00-16:30 Die steht für eine partnerschaftliche und ergebnisorientierte Entwicklung neuer lebenszyklusorientierter Verantwortungsmodelle und Vergabeprozesse in der Bau- und Immobilienbranche und stellt Bauherren die dafür notwendigen Managementinstrumente zur Verfügung. World Café Diskussion der Phasen des Lebenszyklus anhand von Praxisbeispielen; drei Runden zu je 30 Minuten. Die Tischmoderationen übernehmen Experten der. INITIATOREN Tisch 1 Strategie Bestellqualität Finanzierung MITGLIEDER UND KOOPERATIONSPARTNER Tisch 2 Planung Errichtung Bewirtschaftung Tisch 3 Organisation Vergabe Verträge HEINRICH & MORTINGER GLOBAL FINANCIAL SERVICES VIENNA NEW YORK BERLIN Bausoftware GmbH european network for better building eine Ausgründung des IBP 16:30-17:00 Diskussion der Ergebnisse Ab 17:00 Ausklang & Get-Together LCB Life Cycle Buildings

3 BAUHERREN-FORUM WIEN EINE VERANSTALTUNG DER Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau SIE SIND......verantwortlich für Bauprojekte und deren Bewirtschaftung im Bereich der öffentlichen Hand und in privaten Unternehmen. IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,......welche Vorteile Ihnen Lebenszyklusorientierung beim Neubau oder bei der Revitalisierung Ihres Gebäudes bringt?...was lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften konkret bedeutet? Dann kommen Sie zum Bauherren-Forum und richten Sie Ihre Fragen direkt an unsere ExpertInnen aus der Bau- und Immobilienbranche. Holen Sie sich wertvolle, neue Impulse für das perfekt auf Ihren Bedarf zugeschnittene Gebäude! WANN 1. Termin 13. Mai 2014, 14:00-17:00 Uhr 2. Termin 20. Mai 2014, 14:00-17:00 Uhr WO Bildungscampus Gertrude Fröhlich-Sandner, Medienraum - Raum OG, Ernst-Melchior-Gasse 9, 1020 Wien ANMELDUNG Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bis 09. Mai bzw. 16. Mai 2014 via Online-Formular auf GASTGEBER KONTAKT Tel: 01/

4 WERDEN SIE LEBENSZYKLUS- FIT......und holen Sie sich wesentliche Impulse und neue Perspektiven für den Neubau oder die Revitalisierung Ihrer Gebäude. Lernen Sie jene Werkzeuge kennen, mit denen lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften funktioniert. Voneinander lernen und innovative Arbeitsformen stehen im Mittelpunkt dieses Nachmittags und bieten Raum für die Diskussion eigener Cases und konkreter Fragestellungen. DER GASTGEBER MA 34 STADT WIEN BILDUNGSCAMPUS GERTRUDE FRÖHLICH SANDNER Die Stadt Wien entwickelt neue Bildungscampus-Standorte mit einer zeitgemäßen Lernumgebung. Der Campus Gertrude Fröhlich Sandner, am ehemaligen Nordbahnhofgelände, ist als einer der Ersten fertiggestellt und dem Schul- und Kindergartenbetrieb übergeben worden. Durch die Partnerschaft mit einem Lebenszyklusunternehmer konnte ein optimierter Planungs- und Errichtungsprozess, aber auch die Finanzierung, eine professionelle Werterhaltung und eine effiziente Bewirtschaftung realisiert werden. 14:00-15:00 DIE Ing. Peter Kovacs, MA34 Mag. Karl Friedl,, M.O.O.CON Die steht für eine partnerschaftliche und ergebnisorientierte Entwicklung neuer lebenszyklusorientierter Verantwortungsmodelle und Vergabeprozesse in der Bau- und Immobilienbranche und stellt Bauherren die dafür notwendigen Managementinstrumente zur Verfügung. Begrüßung durch den Gastgeber und Impulsvortrag der 15:00-16:30 World Café Diskussion der Phasen des Lebenszyklus anhand von Praxisbeispielen; je 3 Runden zu 30 Minuten. Tisch 1 Strategie Bestellqualität Finanzierung Tisch 2 Planung Errichtung Bewirtschaftung Tisch 3 Organisation Vergabe Verträge 1. Termin: DI (FH) Carmen Dilch, MSc., MRICS, Life Cycle Builidings GmbH DI Margot Grim, e7 Energie Markt Analyse GmbH Niko Kaufmann, MSc MBA, Siemens Gebäudemanagement & Services G.m.b.H. Ing. Mag. Arnold Vielgut, VASKO+PARTNER Ing. Thomas Zhanel, Porreal Facility Management GmbH INITIATOREN HEINRICH & MORTINGER GLOBAL FINANCIAL SERVICES VIENNA Diskussion der Ergebnisse Ab 17:00 Ausklang & Get-Together BERLIN MITGLIEDER UND KOOPERATIONSPARTNER Bausoftware GmbH european network for better building 2. Termin: Christian Artaker, Artaker Büroautomation GmbH Prof. DI Edmund Bauer, dibau-zt Dr. Stephan Heid, Heid Schiefer Rechtsanwälte DI Hanns H. Schubert, Ziviltechniker GmbH Mag. Alfred Waschl, CAFM engineering GmbH 16:30-17:00 NEW YORK eine Ausgründung des IBP LCB Life Cycle Buildings

5 BAUHERREN-FORUM GRAZ EINE VERANSTALTUNG DER Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau SIE SIND......verantwortlich für Bauprojekte und deren Bewirtschaftung im Bereich der öffentlichen Hand und in privaten Unternehmen. IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,......welche Vorteile Ihnen Lebenszyklusorientierung beim Neubau oder bei der Revitalisierung Ihres Gebäudes bringt?...was lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften konkret bedeutet? Dann kommen Sie zum Bauherren-Forum und richten Sie Ihre Fragen direkt an unsere ExpertInnen aus der Bau- und Immobilienbranche. Holen Sie sich wertvolle, neue Impulse für das perfekt auf Ihren Bedarf zugeschnittene Gebäude! Best-Practice-Beispiel: Palais Attems WANN 04. Juni 2014, 14:00-17:00 Uhr WO Landesbuchhaltung Burggasse Graz ANMELDUNG Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bis 30. Mai 2014 via Online-Formular auf GASTGEBER Abteilung 16 Verkehr und Landeshochbau KONTAKT Tel: 01/

6 WERDEN SIE LEBENSZYKLUS- FIT......und holen Sie sich wesentliche Impulse und neue Perspektiven für den Neubau oder die Revitalisierung Ihrer Gebäude. Lernen Sie jene Werkzeuge kennen, mit denen lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften funktioniert. Voneinander lernen und innovative Arbeitsformen stehen im Mittelpunkt dieses Nachmittags und bieten Raum für die Diskussion eigener Cases und konkreter Fragestellungen. 14:00-15:00 Begrüßung durch den Gastgeber und Impulsvortrag der DI Andreas Tropper, Landesbaudirektor Steiermark Univ.-Prof. Dr.-Ing. Detlef Heck, Technische Universität Graz Dr. Stephan Heid,, Heid Schiefer Rechtsanwälte 15:00-16:30 World Café Diskussion der Phasen des Lebenszyklus anhand von Praxisbeispielen (drei Runden zu je 30 Minuten). DER GASTGEBER AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Die Baupolitischen Leitsätze des Landes Steiermark wurden 2008 vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung erarbeitetet und von der Landesregierung beschlossen. Gleichzeitig wurde mit dem Baukulturbeirat ein Gremium eingerichtet, in welchem die wesentlichen Abteilungen, Institutionen und Organisationen des Baubereichs vertreten sind. Im Mai wird es im Steiermärkischen Landtag eine Enquete zum Thema Baukultur geben. Eine der wichtigsten Forderungen, die sich aus den Baupolitischen Leitsätzen ableiten, wird dabei sein, Überlegungen zum Bauen zukünftig nicht alleine aus der Sicht der Errichtungskosten, sondern auf die Lebenszyklus- bzw. -abschnittskosten bezogen zu treffen. Im Rahmen des Bauherren-Forums wird das Palais Attems als BestPractice-Beispiel präsentiert. DIE Die steht für eine partnerschaftliche und ergebnisorientierte Entwicklung neuer lebenszyklusorientierter Verantwortungsmodelle und Vergabeprozesse in der Bau- und Immobilienbranche und stellt Bauherren die dafür notwendigen Managementinstrumente zur Verfügung. INITIATOREN HEINRICH & MORTINGER GLOBAL FINANCIAL SERVICES VIENNA Tisch 1 Strategie Bestellqualität Finanzierung Mag. Karl Friedl, M.O.O.CON Niko Kaufmann, MSc, MBA, Siemens Gebäudemanagement & -Services Tisch 2 Planung Errichtung Bewirtschaftung DI Dr. Klaus Reisinger, Allplan Diskussion der Ergebnisse Ab 17:00 Ausklang & Get-Together BERLIN MITGLIEDER UND KOOPERATIONSPARTNER Bausoftware GmbH european network for better building Tisch 3 Organisation Vergabe Verträge Dr. Stephan Heid, Heid Schiefer Rechtsanwälte 16:30-17:00 NEW YORK eine Ausgründung des IBP LCB Life Cycle Buildings

7 BAUHERREN-FORUM LINZ EINE VERANSTALTUNG DER Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau SIE SIND......verantwortlich für Bauprojekte und deren Bewirtschaftung im Bereich der öffentlichen Hand und in privaten Unternehmen. IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,......welche Vorteile Ihnen Lebenszyklusorientierung beim Neubau oder bei der Revitalisierung Ihres Gebäudes bringt?...was lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften konkret bedeutet? Dann kommen Sie zum Bauherren-Forum und richten Sie Ihre Fragen direkt an unsere ExpertInnen aus der Bau- und Immobilienbranche. Holen Sie sich wertvolle, neue Impulse für das perfekt auf Ihren Bedarf zugeschnittene Gebäude! WANN 27. Mai 2014, 14:00-17:00 Uhr WO voestalpine Verkaufs- und Finanzzentrale, BG 75 voestalpine Straße Linz ANMELDUNG Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bis 12. Mai 2014 via Online-Formular auf GASTGEBER KONTAKT Tel: 01/

8 WERDEN SIE LEBENSZYKLUS- FIT......und holen Sie sich wesentliche Impulse und neue Perspektiven für den Neubau oder die Revitalisierung Ihrer Gebäude. Lernen Sie jene Werkzeuge kennen, mit denen lebenszyklusorientiertes Planen, Errichten, Finanzieren und Bewirtschaften funktioniert. Voneinander lernen und innovative Arbeitsformen stehen im Mittelpunkt dieses Nachmittags und bieten Raum für die Diskussion eigener Cases und konkreter Fragestellungen. 14:00-15:00 Begrüßung durch den Gastgeber und Impulsvortrag der Mag. Leopold Hochmuth, voestalpine Standortservice DI (FH) Florian Burgstaller, MBA, voestalpine Standortservice Bmstr. DI Wolfgang Kradischnig,, DELTA 15:00-16:30 World Café Diskussion der Phasen des Lebenszyklus anhand von Praxisbeispielen; je 3 Runden zu 30 Minuten. Tisch 1 Strategie Bestellqualität Finanzierung DI Margot Grim, e7 Energie Markt Analyse GmbH Tisch 2 Planung Errichtung Bewirtschaftung Bmstr. DI Wolfgang Kradischnig, DELTA DER GASTGEBER VOESTALPINE STANDORTSERVICE Das voestalpine Standortservice ist mit den Bereichen Gebäudemanagement, Liegenschafts- und Verkehrsmanagement, Unternehmenssicherheit und Betriebsmedizin der Infrastrukturdienstleister der voestalpine Steel Division. Mit der Verkaufs- und Finanzzentrale und dem Innovationscenter Stahl können zwei Best Practice Beispiele gezeigt werden, die für die nachhaltige Arbeitswelt der voestalpine stehen. DIE Die steht für eine partnerschaftliche und ergebnisorientierte Entwicklung neuer lebenszyklusorientierter Verantwortungsmodelle und Vergabeprozesse in der Bau- und Immobilienbranche und stellt Bauherren die dafür notwendigen Managementinstrumente zur Verfügung. INITIATOREN HEINRICH & MORTINGER GLOBAL FINANCIAL SERVICES VIENNA NEW YORK BERLIN MITGLIEDER UND KOOPERATIONSPARTNER Bausoftware GmbH european network for better building eine Ausgründung des IBP Tisch 3 Organisation Vergabe Verträge Mag. Thomas Kurz, Heid Schiefer Rechtsanwälte 16:30-17:00 Diskussion der Ergebnisse Ab 17:00 Ausklang & Get-Together LCB Life Cycle Buildings

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

PORREAL Gruppe. Stand: August 2015

PORREAL Gruppe. Stand: August 2015 PORREAL Gruppe Stand: August 2015 Die PORR auf einen Blick Ein moderner, international agierender Baukonzern. Mehr als 145 Jahre Erfahrung. Konzernzentrale in Wien/Österreich. Tätig in fünf Heimmärkten,

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr

Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr . Sustainability meets Entrepreneurship Entrepreneurship-Tag am 17.11. 9:00-17:00 Uhr Kick-Off zum BA Ideen- und Businessplanwettbewerb 17:30 bis 19:00 Uhr (anschl. Buffet) Sustainability meets Entrepreneurship

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN!

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! Einladung zum CEO-Briefing Internationale Wirtschaftsund Industriespionage Mi, 30.09.2015 Haus der Industrie Schwarzenbergplatz 4 1030 Wien WIRTSCHAFTS-

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MAI 2014 14. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 14. MAI 2014, 17:00 BIS 20:30 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE WATCHADO Jeder Mensch hat eine Story. Ein Start-Up aus

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

JDC PartnerForum Frühjahr 2012:

JDC PartnerForum Frühjahr 2012: am 27.03.2012 in Linz im Courtyard Linz und am 28.03.2012 in Wien im Holidy Inn Vienna South Wir lotsen Sie durch den Finanz-Dschungel. 09:00 09:30 Kaffee-Empfang 09:30 11:30 Jung, DMS & Cie.: Mag. Alexander

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Ing: Alexander KITZLER

Ing: Alexander KITZLER Dipl.-Ing.(BA) Ghassan AKRA BA-Studium für Versorgungs- und Umwelttechnik zum Anlagenmechaniker / Servicetechniker Fa.YIT Germany GmbH seit 01.10.2009 Objektleiter Operatives Geschäft, Kalkulation von

Mehr

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN:

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 60 JAHRE PARTNER: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS 09:30 Uhr Begrüßung Dr. Thomas

Mehr

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015 Im Kontext von FM Komplettanbieter Roger Krieg, Geschäftsführer 21. Januar 2015 1 FM Trends 2015 in Aspekt von FM Markt Schweiz FM Beschaffung Generelle Trends

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Planen und Bauen im Bestand

Planen und Bauen im Bestand Planen und Bauen im Bestand Revit Architecture, Revit MEP, Revit Structure AutoCAD Plant 3D, Autodesk Navisworks und BuildingOne Christian M. Artaker BIM und der gesamte Lebenszyklus 4D = Zeitachse 5D

Mehr

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0 Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures GP www.prozesse.at Folie 0 Mission Statement WIR SIND... das führende Wissens- und Kompetenznetzwerk auf dem Gebiet des Prozessmanagements. WIR FÖRDERN...

Mehr

Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick

Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick Nachhaltigkeit & Corporate Social Responsibility: Zentraler Erfolgsfaktor im Blick 19.06.2012 Thomas Häusser, Drees & Sommer Kurzvorstellung des Referenten Dipl.-Ing. (FH) Thomas Häusser Drees & Sommer

Mehr

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu

Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher. Von Produkten und Dienstleistungen zu Peter Granig Erich Hartlieb Hans Lercher (Hrsg.) Innovationsstrategien Von Produkten und Dienstleistungen zu Geschäftsmodellinnovationen A Springer Gabler I Inhaltsverzeichnis I j -y fiaa-' Vorwort der

Mehr

Integrales Gebäudeund Energiemanagement

Integrales Gebäudeund Energiemanagement AKADEMISCHE AUSBILDUNGEN Integrales Gebäudeund Energiemanagement Der direkte Weg von der Meisterausbildung zum akademischen Abschluss MSc Wolfgang Albert Straker: Lehre. Niederlassungsleiter. Meister.

Mehr

ENERGY LUNCH, 9. September 2014, Großer Saal der Landesbuchhaltung, Graz

ENERGY LUNCH, 9. September 2014, Großer Saal der Landesbuchhaltung, Graz ENERGY LUNCH, 9. September 2014, Großer Saal der Landesbuchhaltung, Graz Hisham Al Aloul Staff/UoJ - TU Graz Hala Aljeradat Student/MUTAH - TU Graz Mohammed Ashshi Staff/PSUT - TU Graz Danah Aziz Student/JUST

Mehr

FOCUS UMWELTBILDUNG 2015

FOCUS UMWELTBILDUNG 2015 FOCUS UMWELTBILDUNG 2015 Gemeinsam unterwegs Österreichs größtes Umweltbildungsnetzwerk denkt weiter... 18. Februar 2015 WIFI St. Pölten, 3100 St. Pölten, Mariazeller Straße 97 PROGRAMM 08.30 Einchecken

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

EuroCloud.Austria Verein zur Förderung von Cloud Computing. EuroCloud.Austria. EuroCloud Brunch 03-2013. 6. Mai 2013

EuroCloud.Austria Verein zur Förderung von Cloud Computing. EuroCloud.Austria. EuroCloud Brunch 03-2013. 6. Mai 2013 EuroCloud.Austria EuroCloud Brunch 03-2013 6. Mai 2013 Cloud, aber sicher» eine bessere Transparenz für den Anwender schaffen» ein SaaS-Gütesiegel einführen» die Klärung von Rechtsfragen unterstützen»

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

2015-650 JAHRE UNIVERSITÄT WIEN PROGRAM ADVISORY BOARD (PAB)

2015-650 JAHRE UNIVERSITÄT WIEN PROGRAM ADVISORY BOARD (PAB) 2015-650 JAHRE UNIVERSITÄT WIEN PROGRAM ADVISORY BOARD (PAB) Mitglieder aus den Fakultäten und Zentren der Universität Wien Katholisch-Theologische Fakultät Univ.-Prof. Dr. Jan-Heiner Tück E-Mail: jan-heiner.tueck@univie.ac.at

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum CAMPUS STEYR Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014 Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum Donnerstag, 10. April 2014 Fakultät für Management, Campus

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz forum energieeffizienz 2012 * * Aktionen gültig solange Vorrat reicht! VerAnSTAlTung mit uc-faktor eine Veranstaltung des netzwerkes ressourcen- und energieeffizienz: forum energieeffizienz 2012 Donnerstag,

Mehr

Knowledge Development, Operations Research, Risk Management sowie Integrierte Einsatzführung für Einsatzorganisationen und ÖBH

Knowledge Development, Operations Research, Risk Management sowie Integrierte Einsatzführung für Einsatzorganisationen und ÖBH Einladung Knowledge Development, Operations Research, Risk Management sowie Integrierte Einsatzführung für Einsatzorganisationen und ÖBH Zentraldokumentation (ZentDok) der Das heutige Wissen einer Organisation

Mehr

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr)

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 14:00 14:30 Uhr: Begrüßung und Eröffnung Ing. Johann Nestlang (Vorsitzender der ARGE der Krankenhausmanager des Burgenlandes); Nikolaus Koller, MAS, MBA (Präsident

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

21. ATGA FACILITY KONGRESS

21. ATGA FACILITY KONGRESS 013 21. ATGA FACILITY KONGRESS powered by NÖ Haus Krems, Facility des Jahres 2012 Rupert Steiner 2013 ATGA FACILITY KONGRESS 5. und 6. Juni 2013 powered by Die erfolgreiche Kooperation zwischen ATGA und

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jutta.pauschenwein@fhjoanneum.at

Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jutta.pauschenwein@fhjoanneum.at Anmeldungen bis 5.6. Name E-Mail Workshop Hochschule 1 J. Pauschenwein Jua.pauschenwein@fhjoanneum. 2 Doris Carsensen Doris.carsensen@kfunig raz.a 4 Dipl. Soz.-Päd. Chrisian R. Dorn 3 M. Jandl Maria.jandl@fhjoanneum.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO

INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO CROWDINVESTING INFORMATIONEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALS CONDA.PRO Ihre Zukunft als CONDA.PRO Kooperationspartner Hallo und herzlichen Dank für Ihr Interesse an der CONDA.PRO Community. Auf den nächsten Seiten

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

15. EINLADUNG MAI 2013 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN. KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht

15. EINLADUNG MAI 2013 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN. KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht MAI 2013 15. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 15. MAI 2013, 17:00 BIS 20:00 AUSTRIA TREND HOTEL SAVOYEN VIENNA RENNWEG 16, 1030 WIEN é KEY NOTE: Das Manuel Horeth Prinzip Meine Mentale Macht Eine Veranstaltung

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Life Cycle Management Immobilien

Life Cycle Management Immobilien Life Cycle Management Immobilien Certificate of Advanced Studies (CAS) Nachhaltige Optimierung von Immobilien auf der Ebene von Prozessen, Facilities und Informationen (BIM), entlang des gesamten Lebenszyklus

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Bilanzpressekonferenz Start des AIT Austrian Institute of Technology Start des AIT Austrian Institute of Technology Bilanzpressekonferenz 29.5.2009 Aus ARC wird AIT Austrian Institute of Technology Größter

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

ÖWAV-AUSBILDUNGSKURS FÜR DAS BETRIEBSPERSONAL VON MBA- UND KOMPOSTIERUNGSANLAGEN

ÖWAV-AUSBILDUNGSKURS FÜR DAS BETRIEBSPERSONAL VON MBA- UND KOMPOSTIERUNGSANLAGEN GESELLSCHAFT FÜR WASSER- UND ABFALLWIRTSCHAFT GmbH Eine Tochtergesellschaft des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) A-1010 Wien, Marc-Aurel-Straße 5 Tel.: +43 (1) 535 57 20,

Mehr

8. Österreichisches Infrastruktursymposium Future Business Austria 11

8. Österreichisches Infrastruktursymposium Future Business Austria 11 Red Arrow 20 Im Rahmen von Future Business Austria wird die österreichische Infrastrukturauszeichnung Red Arrow für besondere Leistungen zur Verbesserung der Infrastruktur am Wirtschaftsstandort Österreich

Mehr

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert Bewirtschaften Ganzheitlich und kostenorientiert Die originären Aufgaben des Geschäftsbereichs Gebäudebewirtschaftung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR liegen in den Bereichen Bewirtschaftung,

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien

Einladung. Towers Watson HR Technology. Mit moderner Software HR-Programme optimieren. Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Einladung Towers Watson HR Technology Mit moderner Software HR-Programme optimieren Am Donnerstag, den 13. März 2014, in Wien Sehr geehrte Damen und Herren, von der Personalplanung über das Recruiting

Mehr

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Holzbauanteil in Österreich?

Holzbauanteil in Österreich? Holzbauanteil in Österreich? Erhebung des Holzbauanteils aller österreichischen Bauvorhaben Alfred Teischinger, Robert Stingl, Viktoria Berger und Alexander Eder Institut für Holztechnologie und Nachwachsende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

IT im FACILITY MANAGEMENT

IT im FACILITY MANAGEMENT Netzwerk: IT-Allianz IT im FACILITY MANAGEMENT 2013 ASP planen+beraten GmbH Liebknechtstraße 5 06846 Dessau-Roßlau www.asp-de.de Inhalt 1. Wer wir sind 2. Was ist Facility Management (kurz FM)? 3. Einsatz

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat am 18. Juli 2014 um 11 Uhr zum Thema "Plattform Industrie 4.0 macht Oberösterreich fit für (R)Evolution der Produktion"

Mehr

Ing. Stefan Maximilian BAUER. RosaMaria BOSCHETTI

Ing. Stefan Maximilian BAUER. RosaMaria BOSCHETTI Ing. Stefan Maximilian BAUER HTBLA Krems Fachrichtung Hochbau; Zimmermeisterprüfung 4 Jahre Bautechniker Holzbau; 5 Jahre BautechnikerHochbau seit Juli 2004 Bauaufsichtsorgan beim Amt der NÖ Landesregierung,

Mehr

Forum Energieeffizienz 2012

Forum Energieeffizienz 2012 as bulletin Forum Energieeffizienz 2012 Die Leitveranstaltung des Netzwerks Ressourcen- und Energieeffizienz Linz, 31. Mai 2012 Ein Netzwerk im Umwelttechnik-Cluster v.l.n.r.: DI Simon Nagl, Siemens AG

Mehr

LEBENSLAUF. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA -1- Österr. Staatsbürger. Beruflicher Werdegang: Datum Firma / Institution Bemerkung seit 01.

LEBENSLAUF. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA -1- Österr. Staatsbürger. Beruflicher Werdegang: Datum Firma / Institution Bemerkung seit 01. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA Kraußstr. 6 A-4020 Linz Tel.: 0732 / 773780 Fax: 0732 / 918910 Mobil: 0664 / 1617951 Email: hannes.shamiyeh@sha.at Web: www.sha.at LEBENSLAUF Persönliche Daten: Hannes

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE

PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE PROF. DR. CHRISTIAN ZIELKE BOXENSTOPP FÜR LEISTUNGSTRÄGER WIE SIE IHRE PS AUF DIE STRAßE BRINGEN! ANTRIEBSKRAFT MOBILISIEREN EINFACH UND EFFEKTIV Stehen Sie auch unter ständigem Zeit- und Leistungsdruck?

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MÄRZ 2014 12. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 12. MÄRZ 2014, 17:00 BIS 20:00 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE Sind Kunden bereit für Service zu bezahlen? Die Service

Mehr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr Tag der offenen Tür im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr 11:00-17:00 001 SPEISEN UND GETRÄNKE IN DER CAFETERIA (Voith Gastro) 11:00-17:00 KINDERPROGRAMM

Mehr

Neue Wege in der Regionalplanung?

Neue Wege in der Regionalplanung? Neue Wege in der Regionalplanung? Abstimmungsprozess Raumordnung- SUM - eine Initiative der Länder Wien und Niederösterreich Kein neuer Befund : Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im Straßennetz sind

Mehr

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds - Fahrradabstellanlagen, Angebote des ÖkoBeschaffungsservice des

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Mobile Enterprise Day 19. Mai 2015, IDG Conference Center München www.mobile-enterprise-day.de Mobile Enterprise Day // Das Event BESCHREIBUNG Mitarbeiter prägen heute

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

Schwerpunkte der Veranstaltung:

Schwerpunkte der Veranstaltung: PIREM FACHTAGUNG FÜR USER UND INTERESSENTEN 1. PIREM FACHTAGUNG F Ü R U S E R U N D I N T E R E S S E N T E N am 23. Mai 2014 in Salzburg Schwerpunkte der Veranstaltung: Berichte über erfolgreiche Einführungsprojekte

Mehr

Ihr face2face - Netzwerk für Vertrieb & Verkauf

Ihr face2face - Netzwerk für Vertrieb & Verkauf FORUM VERTRIEB&VERKAUF In Kooperation mit der Fachhochschule Wiener Neustadt und dem Fachmagazin Ihr face2face - Netzwerk für Vertrieb & Verkauf Der Volltreffer für mehr Information und Austausch Vertrieb

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Vernetzte Automation

Vernetzte Automation Tagung / Kooperationsforum Vernetzte Automation in funkbasierten und kabelgebundenen Netzen am 22. Februar 2013 von 9:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Wilhelminenhofstraße

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Ideen zum Fliegen bringen!

Ideen zum Fliegen bringen! Ideen zum Fliegen bringen! Das innolab der WK Steiermark - betrieben von der an der FH CAMPUS 02 Ing. Bianca Prommer, BSc MA DI (FH) Andreas Rehklau, MBA Das innolab Eine Servicestelle an der Fachhochschule

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Mitarbeiter - Ideen und Wissen als wichtigste Ressource im Innovationsprozess

Mitarbeiter - Ideen und Wissen als wichtigste Ressource im Innovationsprozess 3 0. I N N O VAT I O N S P O O L Mitarbeiter - Ideen und Wissen als wichtigste Ressource im Innovationsprozess Betriebsbesichtigung: "Haubiversum", Kaiserstraße 6, 3252 Petzenkirchen Vorträge: Campus Wieselburg

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Steuerlehretag 17. September 2012 in Salzburg

Steuerlehretag 17. September 2012 in Salzburg Steuerlehretag 17. September 2012 in Salzburg Tagungsort Gersbergalm Tagungsort Gersbergalm Erster Meinungsaustausch Erster Meinungsaustausch Die Auswirkungen des BBG 2011 auf das Handelsvolumen am österreichischen

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses Sitzung vom 21. Mai 2015 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: Amtsführende Stadträtin Mag. a Ulli Sima, amtsführende Stadträtin

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr