Logische Grundschaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logische Grundschaltungen"

Transkript

1 Elektrotechnisches Grundlgen-Lor II Logische Grundschltungen Versuch Nr. 9 Erforderliche Geräte Anzhl Bezeichnung, Dten GL-Nr. 1 Voltmeter Steckrett SB 1 1 Steckrett SB 2 mit 5V Netzteil 1 Steckrett SB 3 1 Schltrett SB 4 3 Dioden 2 Widerstände 2,2kΩ 1 Widerstnd 1kΩ 6 TTL-Busteine Sockelezeichnung Tp uf Steckrett SB 3: A, F SN 7400 B SN 7402 C SN 7408 D SN 7411 E SN 7432 Dtum: Nme: Versuch durchgeführt:

2 1 Theoretische Grundlgen Mit Hilfe von logischen Schltungen werden in digitlen nchrichtenverreitenden Sstemen verschiedener Herkunft zu neuen Nchrichten verknüpft: Dher nennt mn diese Schltungen uch Verknüpfungsschltungen. Der Nme logische Schltungen eruht druf, dss ei diesen Schltungen zwischen Ausgngssignlen und Eingngssignlen ein Zusmmenhng esteht, der durch logische Begriffe wie nicht, und, oder, gleich, ungleich und ähnliche Begriffe estimmt wird. 2 Logisch Null und logisch Eins Die Funktionen verschiedener Verknüpfungsglieder oder Gtter werden durch eine zweiwertige Logik eschrieen. Grundlgen für estimmte Folgerungen ilden hierei die Aussgen whr oder nicht whr zw. flsch. Bei der technischen Relisierung logischer Schltungen werden Signle verwendet, die nur zwei Zustände nnehmen können (z.b. Impuls vorhnden Impuls nicht vorhnden, Strom fließt Strom fließt nicht, Spnnung keine Spnnung). Signle, die dieser Bedingung entsprechen, werden inäre Signle gennnt. Den eiden verschiedenen Zuständen werden die Angen 0 zw. 1 zugeordnet. Sie werden logische Null und logische Eins gennnt, um sie im Sprchgeruch von den Dezimlziffern unterscheiden zu können. 2.1 Pegelngen L (LOW) und H (HIGH) Bei jedem Verknüpfungsglied gehört zu jedem estimmten Eingngszustnd ein estimmter Ausgngszustnd. Dieser jeweilige Zustnd knn zum Beispiel ein Spnnungspegel sein. D in der Digitltechnik nur mit zwei definierten Zuständen gereitet wird, knn mn diesen eiden Zuständen die Pegelngen L (für den kleineren Pegel) und H (für den größeren Pegel) zuordnen. Die Angen L und H sind in diesem Fll keine Logik-Bezeichnungen, sondern reine Pegelngen, mit deren Hilfe die elektrische Areitsweise einer Schltung eschrieen werden knn. Dmit diese eiden Pegel von einer Schltung eindeutig interpretiert werden können, dürfen ußer H und L keine weiteren Pegel uftreten Mögliche Zuordnungen: Positive Logik, negtive Logik Will mn die logische Areitsweise einer Schltung eschreien, so müssen die Pegelngen den logischen Zuständen zugeordneten werden. Es git zwei Zuordnungsrten: 2

3 ) Positive Logik 0 L logisch 0 entspricht niedrigem Pegel L 1 H logisch 1 entspricht hohem Pegel H ) Negtive Logik 0 H logisch 0 entspricht hohem Pegel H 1 L logisch 1 entspricht niedrigem Pegel L Je nchdem, welche Zuordnung verwendet wird, ändert sich ds logische Verhlten einer Schltung. In diesem Lorversuch wird ls Zuordnung die positive Logik verwendet, wenn nichts nderes ngegeen ist. 3 Verknüpfungsrten 3.1 Grundverknüpfungen Es git drei Grundverknüpfungen, uf die sämtliche Schltungsnordnungen zurückgeführt werden können. Die Verknüpfung zwischen Ein- und Ausgngsvrilen knn durch eine Funktionstelle drgestellt werden Negtion (NICHT-Verknüpfung) x Am Ausgng einer NICHT-Verknüpfung (Inverter) liegt immer der entgegengesetzte Zustnd des Eingngszustnds. Schltzeichen: Formel: x 1 = x (in Worten: gleich x nicht) 3

4 3.1.2 Konjunktion (UND-Verknüpfung) Die Konjunktion sgt us, dss nur dnn 1 ist, wenn und gleich 1 sind. In llen weiteren möglichen Komintionen von und ist = 0. Schltzeichen: Formel: = Disjunktion (ODER-Verknüpfung) Die Disjunktion sgt us, dss nur dnn 0 ist, wenn und gleich 0 sind. In llen weiteren möglichen Komintionen von und ist = 1. Schltzeichen: Formel: = > 1 = 4

5 3.2 Weitere Verknüpfungen Neen den in Kpitel 3.1 definierten Grundverknüpfungen lssen sich noch weitere Verknüpfungen definieren. Diese Verknüpfungen ringen er grundsätzlich keine Erweiterung, d mit den Grundverknüpfungen ereits jede Funktion eschrieen werden knn. Ein wichtiger Grund für die Verwendung weitere Verknüpfungsrten liegt drin, dss ei der technischen Relisierung von komplizierten logischen Funktionen estimmte Verknüpfungen esonders rtionell eingesetzt werden können. Es ist möglich, gnze Schltungen nur mit NAND- oder nur mit NOR-Gttern zu relisieren NAND (NOT-AND) Am Ausgng eines NAND-Gtters liegt immer dnn der Zustnd 1, wenn nicht n llen Eingängen der Zustnd 1 liegt. Schltzeichen: Formel: = 5

6 3.2.2 NOR (NOT-OR) Am Ausgng eines NOR-Gtters liegt nur dnn der Zustnd 1, wenn n keinem der Eingänge der Zustnd 1 liegt. Schltzeichen: Formel: >=1 = Antivlenz (exklusives ODER (EXOR)) Die Ausgngsvrile ist nur dnn gleich 1, wenn die Eingngsvrilen und gegensätzliche logische Werte hen. Schltzeichen: Formel: =1 = 6

7 3.2.4 Äquivlenz Die Ausgngsvrile ist nur dnn gleich 1, wenn die Eingngsvrilen und den gleichen logischen Wert hen. Schltzeichen: Formel: = = 3.3 Gtter, die uch für n Eingänge definiert sind ) UND: = x1 x 2... x n, ) ODER: = x1 x 2... x n, c) NAND: = x1 x 2... x n, d) NOR: = x1 x 2... x n. 4 Technische Relisierung Logische Schltungen sind uf unterschiedliche Art und Weise relisierr: in elektronischer, in mgnetischer, in pneumtischer oder strömungsmechnischer Technik. Die größte Bedeutung hen dei die Verknüpfungsschltungen in Hlleitertechnik. 7

8 4.1 Elektronische Relisierung einer UND-Verknüpfung Eine UND-Verknüpfung lässt sich zum Beispiel durch eine Diodenschltung relisieren. + u u u Bild 1 UND-Verknüpfung Die Ausgngsspnnung U ist hängig von den eiden Eingngsspnnungen U und U. Wird der positiven Spnnung logisch Eins und der Spnnung 0V (Mssepotenzil) logisch Null zugeordnet, so wird gleich logisch Eins, wenn die eiden Eingänge und n positiver Spnnung liegen. Bei llen ürigen Eingngskomintionen von und ist gleich logisch Null. 8

9 4.2 Wichtige Verknüpfungsprinzipien der Hlleitertechnik DTL-Technik (Dioden-Trnsistor-Logik) + + c Bild 2 DTL-NAND-Gtter Beim Aufu der logischen Schltungen werden ei DTL-Technik [1] üerwiegend Dioden und Trnsistoren verwendet. Die geildete Schltung stellt ds Prinzip eines DTL-NAND-Gtters dr TTL-Technik (Trnsistor-Trnsistor-Logik) + + c Bild 3 TTL-NAND-Gtter 9

10 In der TTL-Technik [1] werden die logischen Gtter ls Hlleiterschltungen unter huptsächlicher Verwendung von Trnsistoren ufgeut. Ein esonderes Kennzeichen der meist verwendeten Schltungen ist ein Trnsistorsstem mit mehreren E- mittern, der sogennnte Multi-Emitter-Trnsistor. Ein Multi-Emitter-Trnsistor reitet wie eine Prllelschltung mehrerer Trnsistoren. Die geildete Schltung stellt ds Prinzip eines TTL-NAND-Gtters dr. Neen diesen eiden Prinzipien git es noch einige technische Weiterentwicklungen, die in erster Linie dfür sorgen, dss die Schltgeschwindigkeit der einzelnen Gtter erhöht, z.b. ECL-Technik, oder der Energieverruch minimiert wird, z.b. CMOS- Technik. Im Rhmen dieser Lornleitung soll uf diese technischen Einzelheiten nicht näher eingegngen werden. 4.3 Integrierte Schltkreise Unter einer integrierten Schltung (IC = Integrted Circuit) versteht mn die Relisierung einer vollständigen funktionsfähigen elektronischen Schltung uf einem einzigen Hlleiterplättchen. Als Hlleitermteril (Sustrt) findet vorwiegend Silizium Verwendung, dessen Herstellungstechnologie gut eherrschr ist. Im Gegenstz zu Schltungen, die us einer Vielzhl diskreter Einzeluelemente durch geeignetes Zusmmenlöten der Anschlussdrähte entstehen, werden ei der Fertigung integrierter Schltungen uf ein und demselen Hlleiterplättchen (Chip) verschiedenrtige Buelemente wie Trnsistoren, Dioden und Widerstände in gewünschter Reihenfolge hergestellt und durch entsprechende Metllisierungsverfhren miteinnder verunden. Die Idee der Integrtion nloger oder digitler Schltungen ietet den Vorteil von reduziertem Rumedrf, Gewicht und Herstellungsufwnd, führt zu einer Veresserung der phsiklischen und elektrischen Eigenschften und erhöht die Zuverlässigkeit der Schltungsfunktion. Im Bereich der digitlen integrierten Schltkreise hen sich die TTL-Technik, die CMOS-Technik und die ECL-Technik zu Weltstndrds entwickelt. Je nch der Anzhl der pro Hlleiterchip integrierten Buelemente unterscheidet mn in niedrigund mittelintegrierte Schltkreise (SSI = Smll Scle Integrtion, MSI = Medium Scle Integrtion) mit 10 is zu einigen 100 Buelementen, und in hoch- und höchstintegrierte Schltkreise (LSI = Lrge Scle Integrtion, VLSI = Ver Lrge Scle Integrtion) mit Tusenden is zu Hunderttusenden einzelner Buelemente. Der zunehmenden Steigerung der Integrtionsdichte sind jedoch phsiklische und technologische Grenzen gesetzt, die sich vorwiegend in einer sinkenden Auseute ei der Herstellung hochintegrierter Schltkreise äußern. Der Zweig der Elektronik, der sich mit der Herstellung solch hochintegrierter elektronischer Schltungen und Ssteme unter Verwendung von Buelementen mit extrem niedrigen Amessungen eschäftigt, wird llgemein ls Mikroelektronik ezeichnet. 10

11 5 Weiterführende Litertur zur digitlen Schltungstechnik [1] Tietze, Ulrich; Schenk, Christoph: Hlleiter-Schltungstechnik Springer-Verlg Berlin, Heidelerg, New York Fchereichsiliothek: ELT 530/189 [2] Giloi, Wolfgng: Logischer Entwurf digitler Ssteme Springer-Verlg Heidelerg, Berlin, New York Fchereichsiliothek: ELT 862/004 [3] Hck, Otto: Einführung in die Digitltechnik Teuner-Verlg Stuttgrt Fchereichsiliothek: ELT 862/022 [4] Beuth, Klus: Grundschltungen Vogel-Verlg Würzurg Fchereichsiliothek: ELT 510/064 [5] Texs Instruments: TTL-Kochuch Texs Instruments Deutschlnd, Freising Fchereichsiliothek: ELT 503/004 6 Frgen und Aufgen zur digitlen Schltungstechnik Nchstehende Frgen und Aufgen dienen Ihrer Selstkontrolle. Flls Sie ohne Zuhilfenhme der ersten Aschnitte dieser Lornleitung die Lösung nicht finden können, sollten Sie die etreffenden Kpitel nochmls durchreiten. 1. Nennen Sie die wichtigsten logischen Verknüpfungen! 2. Erklären Sie die Bedeutung der Pegelngen LOW und HIGH! 3. Erklären Sie die Begriffe positive Logik und negtive Logik! 4. Ws lässt sich mit Hilfe einer Funktionstelle drstellen? 5. Geen Sie die Funktionstellen der wichtigsten logischen Verknüpfungen n! 6. Nennen Sie zwei wichtige Verknüpfungsprinzipien der Hlleitertechnik! 11

12 7. Wie knn mn durch Zusmmenschltung von ODER-Gttern mit zwei Eingängen ein ODER-Gtter mit vier Eingängen relisieren? 8. Um welche Verknüpfungen hndelt es sich ei den eiden ngegeenen Schltungen ) und )? ) ) + x Bild 4 9. Vervollständigen Sie die Funktionstelle für die ngegeenen Gtter: c 1 2 c >1 = 3 >1 = 4 c c c

13 10. Welche Vorteile ietet die Anwendung der Mikroelektronik ei der Herstellung integrierter Schltkreise? 7 Fehlererkennung in digitlen integrierten Schltungen Bei der Fertigung hochintegrierter Schltkreise können durch Schwächen im Fertigungsprozess herstellungsedingte Trnsistor-Fehlfunktionen zw. Logik- und Verdrhtungsfehler uf dem Hlleitersustrt entstehen, deren Erkennung durch eine dem Herstellungsprozess nchfolgende Busteinprüfung sichergestellt werden muss. Im Rhmen dieses ls Fehlerdignose ezeichneten Vorgngs unterscheidet mn zwischen der Fehlererkennung, d.h. der Feststellung einer oder mehrerer Fehlfunktionen des zu prüfenden Schltkreises, und der Fehlerloklisierung, die ufzeigt, n welchen Stellen in der geprüften Schltung die festgestellten Fehlfunktionen uftreten. Im Folgenden wird nur speziell uf die Prolemtik der Fehlererkennung näher eingegngen. Die Durchführung einer Fehlerloklisierung ist nur dnn sinnvoll, wenn der Hersteller des integrierten Schltkreises üer Möglichkeiten zur Reprtur der Fehlfunktionen oder zur Veresserung des Fertigungsprozesses verfügt. 7.1 Fehler in Schltnetzen Die folgenden Betrchtungen eziehen sich uf rein komintorische Schltnetze, d.h. uf digitle Schltungen, die nur logische Gtter einhlten. Die in solchen Schltnetzen uftretenden möglichen Fehler lssen sich in sttische und in dnmische Fehler ufteilen. Sttische Fehler sind solche, die inhärent mit dem Schltnetz verunden sind und dmit ständig uftreten. Während die sttischen Fehler dmit reproduzierre Auswirkungen uf ds Schltnetzverhlten zeigen, sind dnmische Fehler nicht uf erkennre Weise reproduzierr. Dnmische Fehler können eispielsweise durch intermittierende Kontkte (Wckelkontkte) oder durch vorüergehende externe Störeinflüsse, z.b. kpzitiver oder induktiver Art, verurscht werden. Beschränkt mn sich nur uf sttische Fehler, so sind die eiden Fehlertpen stuckt-0 und stuck-t-1 von prktischem Interesse, d sie die m meisten rel uftretenden Ausfllmöglichkeiten von komintorischen Schltnetzen erfssen. Besitzt ein Netzwerkknoten, ds knn sowohl ein Ausgng ls uch ein Eingng eines logischen Gtters im etrchteten Schltnetz sein, einen stuck-t-0- zw. stuckt-1-fehler, so ist der Binärwert dieses Netzwerkknotens, unhängig von der Binärelegung nderer Schltnetzknoten ständig uf logisch 0 zw. 1, siehe Bilder (5), (6). 13

14 stuck-t-0 fehlerehftetes Gtter Erstzschltild Bild 5 Stuck-t-0-Fehler m Ausgng eines logischen Gtters 1 1 stuck-t-1 fehlerehftetes Gtter Erstzschltild Bild 6 Stuck-t-1-Fehler m Eingng eines logischen Gtters In Anlehnung n die englische Nomenkltur stuck-t-0 zw. stuck-t-1 werden diese eiden Fehlertpen uch ls Hftfehler ezeichnet. Geht mn dvon us, dss im zu prüfenden Schltnetz nur Fehler des Tps stuck-t uftreten, so spricht mn vom sog. stuck-t-fehlermodell. Flls im gesmten Schltnetz nur ein einziger solcher stuck-t-fehler uftritt, setzt mn ds single-stuck-t- Fehlermodell vorus. Die Annhme eines einzigen Fehlers in einer integrierten Schltung ist insesondere ei der mit VLSI ezeichneten Höchstintegrtionstechnik sehr umstritten, wird er dmit egründet, dss die Wirkungen mehrerer Einzelfehler höchstwhrscheinlich nicht lle gleichzeitig uf den gleichen Signlfortsetzungspfd im Schltnetz ngreifen und dmit n verschiedenen Schltungsusgängen eochtr sind. Die Einschränkung uf nur einen einzigen Fehler im zu prüfenden Schltnetz vereinfcht erhelich die Fehlererkennung und führt schnell zu einer erfolgreichen Testdtengenerierung. 7.2 Prüfvorgng ei integrierten Schltkreisen Bei integrierten Schltkreisen esteht i.. keine direkte Zugriffsmöglichkeit uf schltungsinterne Signlpegel, z.b. zur Beochtung der Schltfunktion estimmter logischer Gtter. Aus diesem Grund knn die Anlse der Funktion eines zu prüfenden 14

15 Schltnetzes nur üer die extern zugänglichen Signleingänge und usgänge durchgeführt werden. Der Prüfvorgng zur Fehlererkennung in digitlen integrierten Schltkreisen erfolgt deshl durch die Belegung der Eingänge des zu untersuchenden Schltnetzes mit geeignet zu wählenden Eingngssignlkomintionen den Testvektoren und durch den Vergleich der zu den jeweiligen Testvektoren zugehörigen Schltnetzusgngssignlen uf Üereinstimmung mit den im fehlerfreien Fll zu erwrtenden Soll- Signlen. D es in der Regel us zeitlichen Gründen unmöglich ist, lle Eingngssignlkomintionen uszutesten, insesondere, wenn Schltnetze mit vielen Eingängen vorliegen, ist es Ziel der Testvektorerstellung, mit einer möglichst kleinen Testvektormenge einen möglichst hohen Fehlerdeckungsgrd innerhl eines zur Verfügung stehenden Testzeitrums sicherzustellen. Unter Fehlerdeckungsgrd sei hierei ds Verhältnis der mit einer Testvektormenge erknnten Fehler zu der Anzhl ller im Rhmen des etrchteten Fehlermodells möglichen Fehler verstnden. 7.3 Testvektorerstellung Ds zentrle Prolem ei der Fehlererkennung in digitlen Schltnetzen ist die Testvektorerstellung, d.h. die Auswhl der zur Fehlererkennung notwendigen Eingngssignlvektoren. Für ds single-stuck-t-fehlermodell existieren unterschiedliche Strtegien zur Testvektorerstellung. Neen lgorithmischen Verfhren, wie z.b. der Methode der Booleschen Differenz oder des D-Algorithmus, existieren uch heuristische Testvektorerstellungsverfhren, wie z.b. die Methode der Pfdsensiilisierung, uf die im Folgenden näher eingegngen wird. Ein Beispiel soll die Methode der Pfdsensiilisierung verdeutlichen. Ds nchstehende Bild zeigt ein Schltnetz, ds nur us zwei AND-Gttern esteht. Der Vektor r r x = (x1, x 2, x 3) repräsentiert den Eingngsvektor des Schltnetzes, und = (1) ildet den Ausgngsvektor. x 4 /0 x 1 x 2 x 3 x 4 K 1 Bild 7 Die Größe x 4 repräsentiert die Binärelegung des schltungsinternen Knotens K. 15

16 Unter Zugrundelegung des single-stuck-t-fehlermodells wird m Knoten K ein stuck-t-fehler des Tps stuck-t-0, im Bild durch x 4 /0 gekennzeichnet, ngenommen. Es soll nun ein Testvektor x r 4 / 0 = (x1, x 2, x 3) 4 / 0 generiert werden, der diesen Hftfehler detektiert. Die Vektorgenerierung erfolgt in zwei Schritten. Mit einer geeignet zu wählenden Belegung (x 1, x 2 ) wird zunächst die Knotenelegung x 4 uf den zum Hftfehlerpegel 0 invertierten Binärwert 1 gezwungen. Diese Fähigkeit, einen schltungsinternen Knoten K durch schltungsexterne Signle uf einen vorgegeenen Binärwert zwingen zu können, wird ls Steuerrkeit des Knotens K ezeichnet. Liegt m Knoten K kein Fehler des Tps x 4 /0 vor, so wird sich der Binärwert x 4 = 1 einstellen. Im Flles eines Fehler x 4 /0 jedoch wird der Knoten K den Binärwert x 4 = 0 eiehlten. Ds Vorhndensein eines Hftfehlers x 4 /0 knn dmit durch Anlse der Knotenelegung x 4 üerprüft werden. D ei integrierten Schltkreisen jedoch i.. kein Zugriff uf schltnetzinterne Knoten möglich ist, muss die Anlse der Knotenelegung x 4 üer den extern zugänglichen Schltnetzusgng 1 durchgeführt werden. Dies erfolgt in einem zweiten Schritt durch geeignete Whl der Belegung des Eingngssignls x 3 derrt, dss der Ausgng 1 nur noch von der Belegung x 4 des Knotens K hängt. Die Fähigkeit, durch geeignete Whl der Binärelegungen estimmter Eingngssignle der logischen Schltung die inäre Belegung eines schltungsinternen Knotens K n schltungsexternen Ausgängen eochten zu können, wird ls Beochtrkeit des Knotens K ezeichnet. Mit x 3 = 1 gilt 1 = x 4, wodurch es möglich ist, die inäre Belegung des Knotens x 4 m Schltnetzusgng 1 direkt zu eochten. Mn spricht ei diesem zweiten Schritt uch von der Sensiilisierung des Ausgngspfds x 4 1. r Im fehlerfreien Fll gehört zum Testvektor x 4 / 0 = (1 1 1) der Ausgngsvektor r 4 / 0 = (1). Im Fll des Hftfehlers x 4 /0 ergit sich ei gleichem Testvektor der Ausgngsvektor 4 / 0 r = (0). Die Erkennung des Fehlers x 4 /0 eruht dmit uf der Anlegung eines geeignet zu wählenden Testvektors x r 4 / 0 und dem Vergleich des sich einstellenden Ausgngsvektors r 4 / 0 mit dem im fehlerfreien Fll zu erwrtenden Soll- Ausgngsvektor r 4 / 0. Die Testrkeit eines Netzwerkknotens gemäß der Methode der Pfdsensiilisierung siert uf der Steuerrkeit und der Beochtrkeit dieses Knotens. Die Testrkeit eines gesmten Schltnetzes siert uf der Testrkeit ller Netzwerkknoten im Schltnetz. Die Umkehrung des Verfhrens der Testvektorerstellung mit der Methode der Pfdsensiilisierung unter Anwendung ller in der o.g. Schltung möglichen 8 Testelegungen (x 1, x 2, x 3 ) zeigt, dss estimmte Testelegungen mehrere Einzelhftfehler uf der Bsis des single-stuck-t-fehlermodells erkennen können, siehe nchstehende Fehlererkennungstelle. 16

17 Fehlererkennungstelle Testvektor Erknnte Einzelhftfehler x 1 x 2 x 3 x 1 /0 x 1 /1 x 2 /0 x 2 /0 x 3 /0 x 3 /1 x 4 /0 x 4 /1 1 /0 1 / x x x x x x x x x x x x x x x x x x Für eine vollständige Fehlererkennung im etrchteten Schltnetz genügt es deshl, us der Menge ller möglichen Testvektoren eine Teilmenge von Testvektoren zu estimmen, die lle im Schltnetz möglichen Hftfehler erkennen. Eine solche Teilmenge heißt vollständig ezüglich einer Menge vorgegeener Fehler, wenn jeder erkennre Fehler diese Fehlermenge durch mindestens einen Testvektor zu erkennen ist. Im Sinne einer effektiven Fehlererkennung ist die vollständige Teilmenge von Testvektoren mit der geringsten Testvektornzhl zu estimmen. Eine solche Testmenge wird Mindesttestmenge gennnt. Die nchfolgende Telle zeigt die Mindesttestmenge M T = {(011), (101), (110), (111)} zum o.. Schltnetz. Testvektor Fehlererkennungstelle zur Mindesttestmenge M T Fehlerfreier Ausgngsvektor 17 Erknnte Einzelhftfehler x 1 x 2 x 3 1 x 1 /0 x 1 /1 x 2 /0 x 2 /1 x 3 /0 x 3 /1 x 4 /0 x 4 /1 1 /0 1 / x x x x x x x x x x x x x

18 Diese Mindestmenge erhält mn us der vorstehenden Fehlererkennungstelle durch ds zeilenweise Streichen von solchen Testvektoren, deren zugehörige detektierre Einzelhftfehler eine Teilmenge der Einzelhftfehlermenge nderer Testvektoren ilden. Im vorliegenden Beispiel sind die vom Testvektor (x 1, x 2, x 3 ) = (001) erkennren Einzelhftfehler x 4 /1 und 1 /1 in der Menge der erkennren Einzelhftfehler x 1 /1, x 4 /1, 1 /1 des Testvektors (x 1, x 2, x 3 ) = (011) enthlten. Der Testvektor (001) knn deshl us der Testvektormenge gestrichen werden. Durch wiederholte Anwendung dieser Minimierungsprozedur gelngt mn zur Mindesttestmenge, die sich ddurch uszeichnet, dss die Einzelhftfehlermengen der in ihr enthltenen Testvektoren verschieden zueinnder sind. Je nch Schltnetzstruktur können mehrere Mindesttestmengen mit jeweils gleicher Testvektornzhl existieren. Diese Mindesttestmengen sind zgl. der Fehlererkennung im etrchteten Schltnetz gleichwertig, d.h. der Anwender knn dnn zum Prüfvorgng eine dieser ezüglich der vollständigen Fehlererkennung gleichwertigen Mindesttestmengen uswählen. Der Vorteil der Methode der Pfdsensiilisierung liegt in der Einfchheit der Testvektorestimmung. Die Bestimmung der Mindesttestmenge mit der kleinstmöglichen Anzhl von Testvektoren ist jedoch nur dnn gewährleistet, wenn lle möglichen Eingngssignlelegungen des Schltnetzes uf ihre Fehlererkennung hin untersucht werden. Dieses Verfhren ist lso ungeeignet für Schltnetze mit hohen Gtterkomplexitäten und vielen Signleingängen. Die Minimierung umfngreicher Fehlererkennungstellen erfordert drüer hinus den Einstz leistungsfähiger Rechnerprogrmme. 8 Litertur zur Fehlererkennung in digitlen Schltnetzen [1] Görke, Winfried: Fehlerdignose digitler Schltungen Teuner-Verlg Stuttgrt Fchereichsiliothek: ELT 585/004 [2] Tietze, Ulrich; Schenk, Christoph: Hlleiter-Schltungstechnik Springer-Verlg Berlin, Heidelerg, New York Fchereichsiliothek: ELT 530/189 9 Frgen und Aufgen zur Fehlererkennung in digitlen Schltnetzen 1. Ws versteht mn unter Fehlerdignose ei digitlen Schltnetzen? 2. Wozu enötigt mn die Fehlerloklisierung? 18

19 3. Ws sind sttische und ws sind dnmische Fehler in Schltnetzen? 4. Weshl spielen die stuck-t-fehler eine so große Rolle ei der Fehlererkennung? 5. Wie erfolgt n einem Schltnetz der Prüfvorgng ei der Fehlererkennung? 6. Erstellen Sie für ds nchfolgend drgestellte Schltnetz die single-stuck-t- Fehlererkennungstelle! x 1 x 2 x 4 1 x 3 1 x 5 >= >= 1 2 Bild 8 7. Wrum ist eine Minimierung der Anzhl der Testvektoren wünschenswert? 8. Führen Sie die Minimierung der Testvektormenge nch Aufge (6) zur Mindesttestmenge durch! 10 Hinweise für den Schltungsufu Die zu verwendenden integrierten TTL-Gtterschltungen hen jeweils 14 Anschlüsse. Die Versorgungsspnnung für die TTL-Busteine eträgt 5V, woei der Pluspol immer mit Anschluss 14 und der Minuspol mit Anschluss 7 verunden wird. Achten Sie sorgfältig druf, dss Plus- und Minuspol nicht miteinnder verwechselt werden, d dies zur Zerstörung der Busteine führen knn. Die Eingngssignle für die einzelnen Schltungen werden den eingeuten Schltern entnommen. Dei gilt ei positiver Logik: Lmpe us = logisch 0 (0V) Lmpe n = logisch 1 (+5V) Zeigen Sie den logischen Zustnd der einzelnen Ausgänge mit Hilfe der vorhndenen Lmpen n! 11 Versuchsdurchführung zur digitlen Schltungstechnik 11.1 Buen Sie ls Beispiel für die Relisierung in DTL-Technik uf dem vorhndenen Steckrett SB1 folgende Schltung uf: 19

20 + 5 V U 1 kω U 2,2 kω U c 2,2 kω V U Bild 8 Nehmen Sie mit Hilfe des Voltmeters die Spnnungspegeltelle dieser Schltung uf, indem Sie n die drei Eingänge U, U und U c durch entsprechende Schlterkomintion uf Steckrett SB2 lle möglichen Spnnungspegel nlegen! Bestimmen Sie us der Spnnungspegeltelle die Funktionstelle der digitlen Schltung für positive und negtive Logik! Um welche Verknüpfungen hndelt es sich jeweils ei positiver und negtiver logischer Zuordnung? Funktionstelle für: Spnnungspegeltelle positive Logik negtive Logik U / V U / V U c/ V U / V c c

21 11.2 Untersuchen Sie die uf Steckrett SB3 montierten TTL-Busteine mit den Sockelezeichnungen A, B, C, D, E und geen Sie n, um welche logischen Verknüpfungen es sich jeweils hndelt! Sockel A 4 Gtter mit je 2 Eingängen Funktionstelle mit folgender Anschlussverteilung eines Gtters Gtter Sockel B 4 Gtter mit je 2 Eingängen Funktionstelle mit folgender Anschlussverteilung eines Gtters Gtter

22 Sockel C 4 Gtter mit je 2 Eingängen Funktionstelle mit folgender Anschlussverteilung eines Gtters Gtter Sockel D 3 Gtter mit je 3 Eingängen Funktionstelle mit folgender Anschlussverteilung eines Gtters Gtter c c

23 Sockel E 4 Gtter mit je 2 Eingängen Funktionstelle mit folgender Anschlussverteilung eines Gtters Gtter Buen Sie uf Steckrett SB3 ein ODER-Gtter mit 4 Eingängen entsprechend Aufge 6.7 us ODER-Gttern mit 2 Eingängen uf! Benutzen Sie hierzu die ODER- Gtter des entsprechenden TTL-Busteins us Aufge Buen Sie uf Steckrett SB3 folgende Schltung unter usschließlicher Verwendung von NAND-Gttern uf! (Hinweis: Der zweite hierzu enötigte TTL-Bustein, identisch mit TTL-Bustein uf Sockel A, ist uf Sockel F vorhnden.) Um welche Verknüpfung hndelt es sich ei der relisierten Schltung? Funktionstelle

24 12 Versuchsdurchführung zur Fehlererkennung in digitlen Schltnetzen 12.1 Entwickeln Sie uf der Bsis des single-stuck-t-fehlermodells für ds folgende Schltnetz die Fehlererkennungstelle! x 1 x 2 x 4 1 x 3 1 x 5 >= >= 1 2 Bild 9 Testvektor Fehlerfreier Ausgngsvektor Fehlererkennungstelle Erknnter Einzelhftfehler x 1 x 2 x x 1 /0 x 1 /1 x 2 /0 x 2 /1 x 3 /0 x 3 /1 x 4 /0 x 4 /1 x 5 /0 x 5 /1 1 /0 1 /1 2 /0 2 /1 24

25 12.2 Bestimmen Sie für ds Schltnetz nch Aufge 12.1 eine Mindesttestmenge, indem Sie die Fehlererkennungstelle von Aufge 12.1 entsprechend minimieren! Testvektor Fehlererkennungstelle zur Mindesttestmenge M T Fehlerfreier Ausgngsvektor Erknnter Einzelhftfehler x 1 x 2 x x 1 /0 x 1 /1 x 2 /0 x 2 /1 x 3 /0 x 3 /1 x 4 /0 x 4 /1 x 5 /0 x 5 /1 1 /0 1 /1 2 /0 2 / Ds dem Versuch eiliegende Schltrett SB4 ildet ein Modell zur Drstellung eines fehlerehfteten Schltnetzes mit der Struktur nch dem Schltild in Aufge Jeder Netzknoten der Schltung knn mit einem Schieeschlter in einen der drei Betrieszustände + fehlerfrei, stuck-t-0-fehlerehftet, stuck-t-1-fehlerehftet versetzt werden. Wird nur einer der sieen verfügren Netzknoten in einen fehlerehfteten Zustnd versetzt, so ildet diese Anordnung eine uf der Grundlge des single-stuck-t-fehlermodells fehlerhfte Schltung nch. Üerprüfen Sie die Richtigkeit der in Aufge (12.2) estimmten Mindesttestmenge, indem Sie n der uf Schltrett SB4 relisierten Schltung mit entsprechenden Schieeschltern ncheinnder lle möglichen Hftfehler einstellen und jeweils die Rektion der Schltung uf die zugehörigen Testvektoren der erstellten Mindestmenge eochten! 25

26 12.4 Wrum erkennt die in Aufge 12.3 uf der Bsis des single-stuck-t-fehlermodells erstellte Mindesttestmenge uch zwei gleichzeitig uftretende Hftfehler x 4 /0 und x 5 /0? 26

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3 Lehrgng: Digitltechnik ( Grundlgen ) Dtum: Nme: Seite: Inhltsverzeichnis: Im Lehrgng verwendete Gtter ( Üersicht ) Seite 3 Aufu von Zhlensystemen deziml, dul ( Infoseite ) Seite 4 ( Areitsltt ) Seite 5

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Technische Informatik 2

Technische Informatik 2 TiEl-F Sommersemester 24 Technische Informtik 2 (Vorlesungsnummer 2625) 23--- TiEl-F Prof. Dr.-Ing. Jürgen Doneit Zimmer E29 Tel.:73 54 455 doneit@fh-heilronn.de 23--- TiEl-F35 Digitltechnik 23--3- . Digitlschltungen,

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Modul 3: Schaltnetze. Informatik I. Modul 3: Schaltnetze. Schaltnetze. Formale Grundlagen. Huntingtonsche Axiome.

Modul 3: Schaltnetze. Informatik I. Modul 3: Schaltnetze. Schaltnetze. Formale Grundlagen. Huntingtonsche Axiome. Herstsemester 2, Institut für Informtik IFI, UZH, Schweiz Modul 3: Schltnetze Informtik I Modul 3: Schltnetze Einführung in die formlen Grundlgen logischer Beschreiungen Boolesche Alger, Schltlger Vorussetzende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1 3.Logik... 2. 3.1 Zahlensysteme... 2. 3.2 Grundbegriffe zweiwertiger Logik... 13 Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... 3.Logik... 2 3. Zhlensysteme... 2 3.2 Grundegriffe zweiwertiger Logik... 3 3.3 Rechengesetze für logische Ausdrücke... 9 3.4 Logische Funktionen... 24 3.5 Logische

Mehr

Aufgabe 1: Diskutieren Sie die Unterschiede bzw. die Vorteile und Nachteile der Mealy- und Moore- Zustandsmaschinen.

Aufgabe 1: Diskutieren Sie die Unterschiede bzw. die Vorteile und Nachteile der Mealy- und Moore- Zustandsmaschinen. Üungen zur Vorlesung Technische Informtik I, SS 2 Strey / Guenkov-Luy / Prger Üungsltt 3 Asynchrone Schltungen / Technologische Grundlgen / Progrmmierre Logische Busteine Aufge : Diskutieren Sie die Unterschiede

Mehr

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke Umwndlung von endlichen Automten in reguläre Ausdrücke Wir werden sehen, wie mn us einem endlichen Automten M einen regulären Ausdruck γ konstruieren knn, der genu die von M kzeptierte Sprche erzeugt.

Mehr

Praktikum: Elektronische Schaltungstechnik I, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.-Ing. M.

Praktikum: Elektronische Schaltungstechnik I, 90min Raum: Labor Schaltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.-Ing. M. Technische Informtik TI 4. Semester Prktikum: Elektronische Schltungstechnik I, 90min um: Lbor Schltungs- und Prozessortechnik Betreuung: Prof. Dr.-Ing. M. Viehmnn Versuch: ES. Them: Opertionsverstärker.

Mehr

Einführung in die Schaltalgebra

Einführung in die Schaltalgebra Einführung in die chltlger GUNDBEGIFFE: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2 ECHENEGELN - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

edatenq ist eine Anwendung, die den Unternehmen die Möglichkeit bietet, ihre statistischen Meldungen über das Internet auszufüllen und einzureichen.

edatenq ist eine Anwendung, die den Unternehmen die Möglichkeit bietet, ihre statistischen Meldungen über das Internet auszufüllen und einzureichen. Mnuell edatenq Fremdenverkehrs- und Gstgeweresttistik Einleitung edatenq ist eine Anwendung, die den Unternehmen die Möglichkeit ietet, ihre sttistischen Meldungen üer ds Internet uszufüllen und einzureichen.

Mehr

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik (Version 5 für Diplom)

Klausur Grundlagen der Elektrotechnik (Version 5 für Diplom) Prüfung Grundlgen der Elektrotehnik Seite 1/34 Klusur Grundlgen der Elektrotehnik (Version 5 für Diplom) Die Klusur esteht us 11 Aufgen, dvon 10 Textufgen à 5 Punkte und ein Single-Choie-Teil mit 30 Punkten.

Mehr

Public-Key-Verfahren: Diffie-Hellmann und ElGamal

Public-Key-Verfahren: Diffie-Hellmann und ElGamal Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausreitung Pulic-Key-Verfhren: Diffie-Hellmnn und ElGml im Rhmen des Seminrs Multimedi und Grphen WS 2007/2008 Veselin Conev Themensteller: Prof. Dr. Herert Kuchen

Mehr

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt)

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt) Inneres Produkt (Sklrprodukt) 17 1.7 Inneres Produkt (Sklrprodukt) Montg, 27. Okt. 2003 7.1 Wir erinnern zunächst n die Winkelfunktionen sin und cos, deren Wirkung wir m Einheitskreis vernschulichen: ϕ

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG)

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG) Sript für die Oerstufe und ds Aitur Bden-Württemerg erufl. Gymnsium (AG, BTG, EG, SG, WG) Mtrizenrechnung, wirtschftliche Anwendungen (Leontief, Mterilverflechtung) und Linere Optimierung Dipl.-Mth. Alexnder

Mehr

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} +

dem Verfahren aus dem Beweis zu Satz 2.20 erhalten wir zunächst die folgenden beiden ε-ndeas für die Sprachen {a} {b} und {ε} {a} + Lösungen zu Üungsltt 3 Aufge 1. Es gilt L(( ) ) = ({} {}) {} = ({} {}) ({} {} + ). Mit dem Verfhren us dem Beweis zu Stz 2.20 erhlten wir zunächst die folgenden eiden -NDEAs für die Sprchen {} {} und {}

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Modul Produktion + Steuerungstechnik Grundlagen. Zusammenfassung Wintersemester 05/06

Inhaltsverzeichnis. Modul Produktion + Steuerungstechnik Grundlagen. Zusammenfassung Wintersemester 05/06 Inhltsverzeichnis Modul Produktion + Steuerungstechnik Grundlgen Zusmmenfssung Wintersemester 05/06 Inhltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 1.1 Einordnung... 3 1.2.1 Steuern... 3 1.2.2 Regeln... 3 1.2.3

Mehr

10: Lineare Abbildungen

10: Lineare Abbildungen Chr.Nelius: Linere Alger SS 2008 1 10: Linere Aildungen 10.1 BEISPIEL: Die Vektorräume V 2 und Ê 2 hen diegleiche Struktur. Es git eine ijektive Aildung f : V 2 Ê 2, die durch die Vorschrift definiert

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }.

Lösung zur Klausur. Grundlagen der Theoretischen Informatik. 1. Zeigen Sie, dass die folgende Sprache regulär ist: w {a, b} w a w b 0 (mod 3) }. Lösung zur Klusur Grundlgen der Theoretischen Informtik 1. Zeigen Sie, dss die folgende Sprche regulär ist: { w {, } w w 0 (mod 3) }. Lösung: Wir nennen die Sprche L. Eine Sprche ist genu dnn regulär,

Mehr

Die Brückenlappentechnik zum sicheren Verschluss von Nasenseptumdefekten

Die Brückenlappentechnik zum sicheren Verschluss von Nasenseptumdefekten Die Brückenlppentechnik zum sicheren Verschluss von Nsenseptumdefekten T. Stnge, H.-J. Schultz-Coulon Einleitung Die Rekonstruktion eines defekten Nsenseptums zählt zu den schwierigsten rhinochirurgischen

Mehr

Grenzwerte von Funktionen

Grenzwerte von Funktionen Grenzwert und Stetigkeit von Funktionen Methodische Bemerkungen H Hinweise und didktisch-methodische Anmerkungen zum Einstz der Areitslätter und Folien für den Themenkreis Grenzwert und Stetigkeit von

Mehr

Kapitel 1. Anschauliche Vektorrechnung

Kapitel 1. Anschauliche Vektorrechnung Kpitel 1 nschuliche Vektorrechnung 1 2 Kpitel I: nschuliche Vektorrechnung Montg, 13. Oktoer 03 Einordnung Dieses erste Kpitel ht motivierenden Chrkter. Es führt n die geometrische nschuung nknüpfend die

Mehr

2. Klausur in K2 am

2. Klausur in K2 am Nme: Punkte: Note: Ø: Profilfch Physik Azüge für Drstellung: Rundung:. Klusur in K m.. 04 Achte uf die Drstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Aufge ) (8 Punkte) In drei

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5

Grundbegriffe der Informatik Aufgabenblatt 5 Grundegriffe der Informtik Aufgenltt 5 Mtr.nr.: Nchnme: Vornme: Tutorium: Nr. Nme des Tutors: Ausge: 20. Novemer 2013 Age: 29. Novemer 2013, 12:30 Uhr im GBI-Briefksten im Untergeschoss von Geäude 50.34

Mehr

www. line21 Kommunikation Daten- und Telefontechnik über 1 Kabel mit 4 Adern. Kein Problem mit line21 natürlich von Rutenbeck!

www. line21 Kommunikation Daten- und Telefontechnik über 1 Kabel mit 4 Adern. Kein Problem mit line21 natürlich von Rutenbeck! Dten- und Telefontechnik üer Kel mit 4 Adern. Kein Prolem mit line ntürlich von Ruteneck! Internet Kom mu ni knt, der; -en, -en [: kirchenlt. communicns (Gen.: communicntis) = Teilnehmer m Aendmhl, zu

Mehr

( ) ( ) 4. Der Hauptsatz der Infinitesimalrechnung. Hauptsatz (1. Form) I. Newton ( ), G.F. Leibniz ( )

( ) ( ) 4. Der Hauptsatz der Infinitesimalrechnung. Hauptsatz (1. Form) I. Newton ( ), G.F. Leibniz ( ) 4. Der Huptstz der Infinitesimlrechnung Huptstz (. orm) I. Newton (64-77), G.. Leiniz (646-76) ür jede im Intervll [,] stetige unktion f sei ( ) = f ( t) dt sogennnte Integrlfunktion dnn gilt: Die Integrlfunktion

Mehr

10 Anwendungen der Integralrechnung

10 Anwendungen der Integralrechnung 9 nwendungen der Integrlrechnung Der Inhlt von 9 wren die verschiedenen Verfhren zur Berechnung eines Integrls Der Inhlt von sind die verschiedenen Bedeutungen, die ein Integrl hen knn Die Integrlrechnung

Mehr

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof Dr Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2013) Prof Dr Jens Teuner Leitung der Üungen: Geoffry Bonnin, Sven Kuisch, Moritz Mrtens,

Mehr

Gerd Wöstenkühler. Grundlagen der Digitaltechnik Elementare Komponenten, Funktionen und Steuerungen

Gerd Wöstenkühler. Grundlagen der Digitaltechnik Elementare Komponenten, Funktionen und Steuerungen Gerd Wöstenkühler Grundlgen der Digitltehnik Elementre Komponenten, Funktionen und Steuerungen Inhlt 1 Einleitung... 11 1.1 Anloge unddigitledrstellungsformen... 11 1.1.1 AnlogeGrößendrstellung... 11 1.1.2

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 24

Beispiellösungen zu Blatt 24 µthemtischer κorrespondenz- zirkel Mthemtisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufge Beispiellösungen zu Bltt Mn eweise, dss mn ein Qudrt für jede Zhl n 6 in genu n kleinere Qudrte zerlegen

Mehr

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003

Personal und Finanzen der öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen (FEU) in privater Rechtsform im Jahr 2003 Personl und Finnzen der öffentlich estimmten Fonds, Einrichtungen, Betriee und Unternehmen (FEU) in privter Rechtsform im Jhr 003 Dipl.-Volkswirt Peter Emmerich A Mitte der 980er-Jhre ist eine Zunhme von

Mehr

Was nicht bewertet werden soll, streichen Sie bitte durch. Werden Täuschungsversuche beobachtet, so wird die Präsenzübung mit 0 Punkten bewertet.

Was nicht bewertet werden soll, streichen Sie bitte durch. Werden Täuschungsversuche beobachtet, so wird die Präsenzübung mit 0 Punkten bewertet. Prof Dr Dr hc W Thoms Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2011 Musterlösung - Präsenzüung Dniel Neider, Crsten Otto Vornme: Nchnme: Mtrikelnummer: Studiengng (itte nkreuzen): Informtik Bchelor Informtik

Mehr

Speisung von Power-LEDs ab Netz

Speisung von Power-LEDs ab Netz Speisung von Power-LEs Netz ie Prolemtik der Netzverschmutzung Im Zuge eines wchsenden Umweltewusstseins hen Lichtquellen mit hohem Wirkungsgrd grosse Zukunft. Zu diesen Lichtquellen gehören uch die LEs,

Mehr

Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang (bitte ankreuzen): Technik-Kommunikation M.A.

Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang (bitte ankreuzen): Technik-Kommunikation M.A. Formle Systeme, Automten, Prozesse SS 2010 Musterlösung - Klusur 23.09.2010 Prof. Dr. J. Giesl M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Vornme: Nchnme: Mtrikelnummer: Studiengng (itte nkreuzen):

Mehr

Gruppe 14 René Kreiner Mat.-Nr.: 50175 Thomas Weise Mat.-Nr.: 25603 bei Dr. B. Naumann Thomas Ziegs Mat.-Nr.: 47423 Montag, 18.11.2002, 13.

Gruppe 14 René Kreiner Mat.-Nr.: 50175 Thomas Weise Mat.-Nr.: 25603 bei Dr. B. Naumann Thomas Ziegs Mat.-Nr.: 47423 Montag, 18.11.2002, 13. Hrdwreprktikum Gruppe René Kreiner Mt.-Nr.: 575 Thoms Weise Mt.-Nr.: 56 ei Dr. B. Numnn Thoms Ziegs Mt.-Nr.: 7 Montg, 8..,.5, /77 Komintorik Seite von 8 Zusmmenfssende Voretrchtung. XOR Für die logische

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

v P Vektorrechnung k 1

v P Vektorrechnung k 1 Vektorrechnung () Vektorielle Größen in der hysik: Sklren Größen wie Zeit, Msse, Energie oder Tempertur werden in der hysik mit einer Mßzhl und einer Mßeinheit ngegeen: 7 sec, 4.5 kg. Wichtige physiklische

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbu und Funktionsweise eines Computers Ein Überblick Vorlesung m 27..5 Folien von A.Weber und W. Küchlin, überrbeitet von D. Huson Digitle Logik und Boolesche Algebr Wie werden logische und rithmetische

Mehr

Hinweise für den schulischen Umgang mit lese-/rechtschreibschwachen Kindern speziell in der Sekundarstufe I

Hinweise für den schulischen Umgang mit lese-/rechtschreibschwachen Kindern speziell in der Sekundarstufe I Hilfe, Legsthenie Hinweise für den schulischen Umgng mit lese-/rechtschreischwchen Kindern speziell in der Sekundrstufe I 2 Brigitt Amnn, Schulpsychologie Bludenz Annelies Fliri, Lehrerin für spezifische

Mehr

1 Analoge Messgeräte 1.1 Drehspul-Messwerk

1 Analoge Messgeräte 1.1 Drehspul-Messwerk Elektronikkurs Theorie Anloge Messgeräte 1 Anloge Messgeräte 1.1 Drehspul-Messwerk Aufbu und Funktion: Eine drehbr gelgerte Spule befindet sich im mgnetischen Feld eines Duermgneten. Fliesst ein Gleichstrom

Mehr

McAfee Firewall Enterprise

McAfee Firewall Enterprise Hnduch für den Schnellstrt Revision B McAfee Firewll Enterprise Version 8.3.x In diesem Hnduch für den Schnellstrt finden Sie llgemeine Anweisungen zum Einrichten von McAfee Firewll Enterprise (im Folgenden

Mehr

Grundlagen der Physiotherapie

Grundlagen der Physiotherapie Grundlgen der Physiotherpie Vom Griff zur Behndlung von Lynn Allen Coly Crolyn Kisner erweitert, üerreitet Thieme 2009 Verlg C.H. Beck im Internet: www.eck.de ISBN 978 3 13 108743 0 schnell und portofrei

Mehr

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13

Lösungsskizze zu Übungsblatt Nr. 13 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof Dr Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2014) Prof Dr Jens Teuner Leitung der Üungen: Mrcel Preuß, Sestin Breß, Mrtin Schwitll, Krolin

Mehr

Dental-CT bei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplarische Befunde

Dental-CT bei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplarische Befunde Corneli Schröder, Alexnder Schumm Dentl-CT ei Kindern Technische Vorgehensweise und exemplrische Befunde Die Computertomogrphie der Zhnreihen (Dentl-CT) wird ei Kindern und Jugendlichen selten eingesetzt,

Mehr

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers Hchschule STDIENGANG Wirtschftsingenieurwesen Bltt n 6 Aschffenburg Prf. Dr.-Ing.. Bchtler, Armin Huth Versuch 2 Versin. m 23.3.2 Versuchsumdruck Schltungsrinten des Opertinserstärkers Inhlt Verwendete

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

Übungen zur Vorlesung Modellierung WS 2003/2004 Blatt 11 Musterlösungen

Übungen zur Vorlesung Modellierung WS 2003/2004 Blatt 11 Musterlösungen Dr. Theo Lettmnn Pderorn, den 9. Jnur 24 Age 9. Jnur 24 A x, A 2 x, Üungen zur Vorlesung Modellierung WS 23/24 Bltt Musterlösungen AUFGABE 7 : Es sei der folgende prtielle deterministishe endlihe Automt

Mehr

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit Teilnehmer/Apotheke/Ort (Zus/1) Frgeogen 1 zur Areitsmppe Durh Zustzempfehlung zu mehr Kunenzufrieenheit Bitte kreuzen Sie jeweils ie rihtige(n) Antwort(en) in en Felern is n! 1. Worin esteht ie Beeutung

Mehr

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008

7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschwankungen. Literatur. Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau SS 2008 Prof. Dr. Johnn Grf Lmsdorff Universität Pssu SS 2008 Litertur r IS 0 r 0 P 0 P x MP 7. Portfolioinvestitionen und Wechselkursschnkungen + Z Jrcho, H.-J. und P. Rühmnn (2000) : Monetäre Außenirtschft I.

Mehr

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien Versuch 6 Elektrischer Widerstnd und Strom-Spnnungs-Kennlinien Versuchsziel: Durch biochemische ektionen ufgebute Potentildifferenzen (Spnnungen) bewirken elektrische Ströme im Orgnismus, die n einer Vielzhl

Mehr

Eine Relation R in einer Menge M ist transitiv, wenn für alle x, y, z M gilt: (x R y y R z) x R z

Eine Relation R in einer Menge M ist transitiv, wenn für alle x, y, z M gilt: (x R y y R z) x R z Reltionen, 11 Reltionen Reltion ist einfch gesgt eine Beziehung zwischen Elementen von Mengen. In der Geometrie sind z.b. die Reltionen "ist gleich", "ist senkrecht zu", "ist prllel zu" eknnt. Die letzten

Mehr

5. Vektor- und Matrizenrechnung

5. Vektor- und Matrizenrechnung Ü F-Studiengng Angewndte lektronik, SS 6 Üungsufgen zur Lineren Alger und Anlysis II Vektor- und Mtrizenrechnung Für die Vektoren = (,,,) und = (,,,) erechne mn die Linerkomintion ( ) + ( + ), die Längen,

Mehr

Entwurf und Realisierung analoger und digitaler Filter

Entwurf und Realisierung analoger und digitaler Filter Signl- und Messwert- Verrbeitung Dr. K. Schefer Entwurf und Relisierung nloger und digitler Filter Im Rhmen dieses Versuchs wollen wir uns mit der Dimensionierung von nlogen und digitlen Filtern und mit

Mehr

Übungsblatt Nr. 13 Themenübersicht

Übungsblatt Nr. 13 Themenübersicht Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof. Dr. Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2015) Prof. Dr. Jens Teuner Leitung der Üungen: Imn Kmehkhosh, Thoms Lindemnn, Mrcel Preuß

Mehr

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben Seite Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse Gr Stefn Gärtner Grundkurs Mthemtik Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse zu den Aufgen Von llen Wissenschftlern können

Mehr

Identifizierbarkeit von Sprachen

Identifizierbarkeit von Sprachen FRIEDRICH SCHILLER UNIVERSITÄT JENA Fkultät für Mthemtik und Informtik INSTITUT für INFORMATIK VORLESUNG IM WINTERSEMESTER STOCHASTISCHE GRAMMATIKMODELLE Ernst Günter Schukt-Tlmzzini 06. Quelle: /home/schukt/ltex/folien/sprchmodelle-00/ssm-06.tex

Mehr

64-613 Rechnerarchitekturen und Mikrosystemtechnik

64-613 Rechnerarchitekturen und Mikrosystemtechnik 64-613 RAM 64-613 Rechnerrchitekturen und Mikrosystemtechnik http://tms.informtik.uni-hmburg.de/ lectures/2010ws/vorlesung/rm Andres Mäder Universität Hmburg Fkultät für Mthemtik, Informtik und Nturwissenschften

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

Einschub: Zahlendarstellung und Codes

Einschub: Zahlendarstellung und Codes Einschu: Zhlendrstellung und Codes (Unvollständige Drstellung) DST SS23 - Codes und KMAPs P. Fischer, TI, Uni Mnnheim, Seite Binärzhlen N-stellige Binärzhl:... Einzelne Stellen heißen Bits (inry digits)

Mehr

2.2 Schaltfunktionen und ihre Darstellung

2.2 Schaltfunktionen und ihre Darstellung 2.2 Shltfunktionen und ihre Drstellung 2.2. Booleshe Alger Booleshe Alger und physiklishe Relität Symole der Shltlger Die Booleshen Postulte Die Booleshen Theoreme De Morgn shes Theorem Entwurf einfher

Mehr

Name... Matrikel Nr... Studiengang...

Name... Matrikel Nr... Studiengang... Proeklusur zur Vorlesung Berechenrkeitstheorie WS 201/1 1. Jnur 201 Prof. Dr. André Schulz Bereitungszeit: 120 Minuten [So oder so ähnlich wird ds Deckltt der Klusur ussehen.] Nme... Mtrikel Nr.... Studiengng...

Mehr

MC-Serie 12 - Integrationstechniken

MC-Serie 12 - Integrationstechniken Anlysis D-BAUG Dr. Meike Akveld HS 15 MC-Serie 1 - Integrtionstechniken 1. Die Formel f(x) dx = xf(x) xf (x) dx i) ist im Allgemeinen flsch. ii) folgt us der Sustitutionsregel. iii) folgt us dem Huptstz

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

über der Strangbreite 2. Zugleich vermindert Einschlüssen, wodurch sich die Qualität des gegossenen Stahls verbessert.

über der Strangbreite 2. Zugleich vermindert Einschlüssen, wodurch sich die Qualität des gegossenen Stahls verbessert. S T R N G G I E S S E N Elektromgnetisches remsen veressert die Sthlqulität eim Strnggießen Ds elektromgnetische remsen der Sthlströmung in der Kokille von Strnggießnlgen veressert die Qulität des gegossenen

Mehr

GPM Project Excellence Modell Nürnberg, PM Forum 2014

GPM Project Excellence Modell Nürnberg, PM Forum 2014 GPM Project Excellence Modell Nürnerg, PM Forum 2014 Einführung Reflexion professionell egeisterte Stkeholder Lernen innovtiv Ws ist Project Excellence? Umweltinteressen nchhltige Werte schffen herusrgende

Mehr

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps 1 GeshäftsdiGrmme Wenn mn eine deutshe Üersetzung des Begriffes usiness hrts suht, so ist mn mit dem Wort Geshäftsdigrmme gnz gut edient. Wir verstehen unter einem Geshäftsdigrmm die Visulisierung von

Mehr

Keil Telecom Homepage - Hersteller von Isdn Tk Anlagen und Türsprechsystemen für Heim und Bü...

Keil Telecom Homepage - Hersteller von Isdn Tk Anlagen und Türsprechsystemen für Heim und Bü... Keil Telecom Homepge - Hersteller von Isdn Tk Anlgen und Türsprechsystemen für Heim und Bü... Seite 1 von 1 Einutürlutsprecher esonders kleine und kompkte Buform Einu üerll dort wo Pltz knpp ist Briefkästen,

Mehr

Zusammenhänge zwischen Sprachen und Automaten:

Zusammenhänge zwischen Sprachen und Automaten: Kellerutomten Jörg Roth 273 4 Kellerutomten Zusmmenhänge zwischen prchen und utomten: $ x 12 v 9 q r 1 x Wir hen isher einen utomtentyp kennen gelernt, den endlichen utomten. Endliche utomten erkennen

Mehr

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Mathematik II Lösungsvorschlag

Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Mathematik II Lösungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner SS 2015 Bltt 6 26.05.2015 Üungen zur Vorlesung Grundlgen der Mthemtik II Lösungsvorschlg 21. ) Ein Qudrt mit der Seitenlänge + und dmit dem

Mehr

M-OBS. Benutzerhandbuch. Einführung und Verwendungshilfe für das Online-Buchungssystem des MGW. Grundlagen. für BeraterInnen.

M-OBS. Benutzerhandbuch. Einführung und Verwendungshilfe für das Online-Buchungssystem des MGW. Grundlagen. für BeraterInnen. Grundlgen für BerterInnen für für TrägergruppeneuftrgtInnen M-OBS Benutzerhnduch Einführung und Verwendungshilfe für ds Online-Buchungssystem des MGW Kontingente pflegen und Mßnhmenngen ändern 1 Box Klicken

Mehr

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Neue Internet Radio Funktion

Neue Internet Radio Funktion XXXXX XXXXX XXXXX /XW-SMA3/XW-SMA4 Neue Internet Rdio Funktion DE EN Dieser drhtlose Lutsprecher ist druf usgelegt, Ihnen den Empfng von Pndor*/Internet-Rdiosendern zu ermöglichen. Bitte echten Sie jedoch,

Mehr

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14 Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng reitsltt. Semester RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT DS VEKTORPRODUKT Definition: Ds vektorielle Produkt (oder Kreuprodukt) weier Vektoren und ist ein Vektor mit

Mehr

1 Folgen von Funktionen

1 Folgen von Funktionen Folgen von Funktionen Wir etrchten Folgen von reell-wertigen Funktionen f n U R mit Definitionsereicht U R und interessieren uns für ntürliche Konvergenzegriffe. Genuer setzen wir uns mit folgenden Frgen

Mehr

Dehnungsmessstreifen E3d

Dehnungsmessstreifen E3d Dehnungsmessstreifen E3d Dehnungsmessstreifen E3d Physiklisches Prktikum für Mschinenbuer Lehrstuhl für Messtechnik und Sensorik 1 Aufgbenstellung Der Versuch soll zunächst mit den grundsätzlichen Problemen

Mehr

3 Module in C. 4 Gültigkeit von Namen. 5 Globale Variablen (2) Gültig im gesamten Programm

3 Module in C. 4 Gültigkeit von Namen. 5 Globale Variablen (2) Gültig im gesamten Programm 3 Module in C 5 Glole Vrilen!!!.c Quelldteien uf keinen Fll mit Hilfe der #include Anweisung in ndere Quelldteien einkopieren Bevor eine Funktion us einem nderen Modul ufgerufen werden knn, muss sie deklriert

Mehr

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik Mitschrift Repetitorium Theoretische Informtik und Logik Teil 1: Formle Sprchen, 15.01.2010, 1. Edit Allgemeine Hinweise für die Prüfung Ds Pumping-Lemm für kontextfreie Sprchen kommt nicht (sehr wohl

Mehr

Z R Z R Z R Z = 50. mit. aus a) Z L R. Wie groß ist der Leistungsfaktor cos der gesamten Schaltung?

Z R Z R Z R Z = 50. mit. aus a) Z L R. Wie groß ist der Leistungsfaktor cos der gesamten Schaltung? Aufge F 99: Drehstromverruher Ein symmetrisher Verruher ist n ds Drehstromnetz ( 0 V, f 50 Hz) ngeshlossen. Die us dem Netz entnommene Wirkleistung eträgt,5 kw ei einem eistungsfktor os 0,7. ) Berehnen

Mehr

1. Formale Sprachen Formale Sprachen

1. Formale Sprachen Formale Sprachen 1. Formle Sprchen Formle Sprchen 1. Formle Sprchen 1.1. Ws ist eine formle Sprche? Wenn mn einen Gednken in einer ntürlichen Sprche usdrücken will, kommt es im wesentlichen uf 2 Aspekte n: 1. Der korrekte

Mehr

Klausur TheGI 2 Automaten und Komplexität (Niedermeier/Hartung/Nichterlein, Sommersemester 2013)

Klausur TheGI 2 Automaten und Komplexität (Niedermeier/Hartung/Nichterlein, Sommersemester 2013) Berlin, 17.07.2013 Nme:... Mtr.-Nr.:... Klusur TheGI 2 Automten und Komplexität (Niedermeier/Hrtung/Nichterlein, Sommersemester 2013) 1 2 3 4 5 6 7 8 Σ Bereitungszeit: mx. Punktezhl: 60 min. 60 Punkte

Mehr

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung

Theoretische Informatik und Logik Übungsblatt 2 (2013S) Lösung Theoretische Informtik und Logik Üungsltt 2 (2013S) en Aufge 2.1 Geen Sie jeweils eine kontextfreie Grmmtik n, welche die folgenden Sprchen erzeugt, sowie einen Aleitungsum für ein von Ihnen gewähltes

Mehr

/LQHDUH*OHLFKXQJVV\VWHPH

/LQHDUH*OHLFKXQJVV\VWHPH /LQHDUH*OHLFKXQJVV\VWHPH (für Grund- und Leistungskurse Mthemtik) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nch dem Studium dieses Skripts sollten folgende Begriffe eknnt sein: Linere Gleichung; homogene

Mehr

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung WH IN U O Gesunde Mitreiter in gesunden Unternehmen Erfolgreiche Prxis etrielicher Gesundheitsfšrderung in Europ QulitŠtskriterien fÿr die etrieliche Gesundheitsfšrderung Vorwort Seit 1996 existiert ds

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit Nturwissenschftliche Fkultät I Didktik der Mthemtik Privte Vorlesungsufzeichnungen Kein Anspruch uf Vollständigkeit 5 7 Elementrmthemtik (LH) und Fehlerfreiheit. Zhlenereiche.4 Die Reellen Zhlen.4.. Definition

Mehr

mathematik und informatik

mathematik und informatik Prof. Dr. André Schulz Kurs 0657 Grundlgen der Theoretischen Informtik A LESEPROBE mthemtik und informtik Ds Werk ist urheerrechtlich geschützt. Die ddurch egründeten Rechte, insesondere ds Recht der Vervielfältigung

Mehr

DV1_Kapitel_5.doc Seite 5-1 von 36 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:31

DV1_Kapitel_5.doc Seite 5-1 von 36 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:31 Rvensurg-Weingrten Vorlesung zur Dtenverreitung Tehnishe Informtik Inhltsverzeihnis 5 TECHNISCHE INFORMATIK...5-2 5. ENTWURF DIGITALER SYSTEME...5-2 5.2 KOMBINATIONSSCHALTUNGEN (SCHALTNETZE)...5-3 5.2.

Mehr