Vom Entity-Relationship-Modell (ERM) zum relationalen Datenmodell (RDM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Entity-Relationship-Modell (ERM) zum relationalen Datenmodell (RDM)"

Transkript

1 Regeln Vom Entity-Relationship-Modell (ERM) zum relationalen Datenmodell (RDM) Seite 1 Regel 1 Starke Entity-Typen Starke Entity-Typen Bilde ein Relationenschema R für jeden regulären Entity-Typ mit den Attributen, die den Eigenschaften von E entsprechen Wähle einen Primärschlüssel Beispiel: Entity-Typ Kunde wird Relationenschema Kunde Kunde (KNr, Vorname, Name, Straße, PLZ, Ort,...) ^Primärschlüssel Seite 2

2 Regel 2 Schwache Entity-Typen Schwache Entity-Typen Erzeuge für jeden schwachen Entity-Typ S mit der Eigentümer- Relation E ein Relationenschema R mit den Attributen, die den Eigenschaften von S entsprechen Übernimm den Primärschlüssel des Relationenschemas, das dem Eigentümer E entspricht, und füge ihn als Fremdschlüssel in R ein Wähle ein Attribut, das zusammen mit dem Fremdschlüssel den Primärschlüssel dieser Relation bildet Seite 3 Beispiel: Regel 2 Schwache Entity-Typen Mitarbeiter hat Mitarbeiter (PNr, Vorname, Name, Straße,...) gehört zu FamAngehöriger Angehöriger (PNr, Vorname, GebDatum, VGrad,...) Primärschlüssel Seite 4

3 Regel 3 Binäre Beziehungstypen der Art 1:1 Binäre Beziehungstypen der Art 1:1 Suche alle regulären, binären Beziehungstypen B der genannten Art Mache die Relationenschemata der jeweils beiden beteiligten Entity-Typen S und T ausfindig Wähle eines davon aus und füge den Primärschlüssel des anderen dort als Fremdschlüssel ein Füge die Attribute gemäß den Eigenschaften von B hinzu Seite 5 Regel 3 Binäre Beziehungstypen der Art 1:1 Beispiel: Mitarbeiter leitet Mitarbeiter (PNr, Vorname, Name, Straße,...) Fremdschlüssel wird geleitet von Abteilung Abteilung (AbtNr, AbtName, AnzAngest, LeiterPNr,...) Seite 6

4 Regel 4 Binäre Beziehungstypen der Art 1:n Binäre Beziehungstypen der Art 1:n Suche alle regulären, binären Beziehungstypen B der genannten Art sowie die Relationenschemata S und T der jeweils beteiligten Entity-Typen Wähle das Relationenschema auf der (1,n)- bzw. (0,n)-Seite aus und füge dort den Primärschlüssel des anderen Relationenschemas als Fremdschlüssel hinzu sowie die Attribute gemäß den Eigenschaften von B Seite 7 Regel 4 Binäre Beziehungstypen der Art 1:n Beispiel: Mitarbeiter Mitarbeiter (PNr, Vorname, Name, Straße,..., AbtNr ) gehört zu Fremdschlüssel Abteilung hat Abteilung (AbtNr, AbtName, AnzAngest, LeiterPNr,...) Seite 8

5 Regel 5 Binäre Beziehungstypen der Art n:m Binäre Beziehungstypen der Art n:m Suche alle regulären, binären Beziehungstypen B der genannten Art sowie die Relationenschemata S und T der jeweils beteiligten Entity-Typen Definiere für jeden Beziehungstyp B ein eigenes Relationenschema R Die Primärschlüssel der Relationenschemata S und T werden als Fremdschlüssel übernommen; sie bilden entweder zusammen, eventuell durch weitere Attribute ergänzt, den Primärschlüssel des neuen Relationenschemas R oder es muss dafür ein neues Attribut kreiert werden Füge Attribute, die Eigenschaften von B entsprechen, zum Relationenschema R hinzu Seite 9 Regel 5 Binäre Beziehungstypen der Art n/n Beispiel: Mitarbeiter arbeitet in Mitarbeiter (PNr, Vorname, Name, Straße,..., AbtNr) Mitarbeit (PNr, ProjNr, MitarbProjZeit) Projekt ist Mitarbeiter in Projekt (ProjNr, ProjName) Seite 10

6 Regel 6 n-stellige Beziehungstypen n-stellige Beziehungstypen: Verfahre für n>2-stellige Beziehungstypen analog zu Regel 5 Seite 11 Regel 7 Mehrwertige Eigenschaften Mehrwertige Eigenschaften Für jede mehrwertige Eigenschaft F definiere ein neues Relationenschema R ("Nestrelation") R enthält ein Attribut A, das der Eigenschaft F entspricht, und den Primärschlüssel K jenes Relationenschemas, welches dem Entity-Typ entspricht, der F enthält Der Primärschlüssel von R bildet sich aus der Kombination von F und K Beispiel: Person (PNr, Vorname, Name,..., Sprachkenntnisse) Person_hat_Sprachkenntnisse (PNr, Sprache, inwort, inschrift,...) PS: Im Prinzip ist Sprache ein eigener Entity-Typ Seite 12

7 Beispiel: Bibliothek Buchhandel # ISBN * Autor * Titel Preis Buchh. hat Bücher Buch ist im Buchh. Katalog # BuchNr # ExemplarNr Buch wird von Leser ausgeliehen # RückgDatum Leser leiht Buch aus Relationen: Leser (LNr, Name, Vorname, Straße, PLZ, Ort) Buchhandel (ISBN, Autor, Titel, Preis) Katalog (BNr, ExNr, ISBN, LNr, RDatum) Leser # LeserNr * Name * Vorname Straße PLZ Ort Seite 13 Regel 8 Abbildung des EER-Modells Verwandle jede Spezialisierung mit m Subklassen (S 1, S 2,..., S m ) und (generalisierter) Superklasse C mit den Attributen (K, A 1, A 2,..., A n ), wobei K der Primärschlüssel von C ist, in ein Relationenschema R, indem eine der folgenden Möglichkeiten genutzt wird: Seite 14

8 Regel 8 Abbildung des EER-Modells Alternative 8A: (für alle vier Typen der Spezialisierung geeignet) Definiere ein Relationenschema R für die Superklasse C mit den Attributen A(R) = (K, A 1, A 2,..., A n ); bestimme K zum Primärschlüssel von R Definiere weiter ein Relationenschema R i für jede Subklasse S i, 1 i m, mit den Attributen A(R i ) = (K) (Attribute von S i ); setze den Primärschlüssel von S i gleich K Seite 15 Regel 8A Beispiel Angestellter d d Gehalt Lohn/h Sekretärin Techniker Ingenieur Manager Gehaltsempf. Lohnempf. Tippgeschw. Ausbildung IngTyp leitet gehört zu Projekt Firma Angestellter (PNr, Vorname, Name, Straße,...) Sekretärin (PNr, Tippgeschw) Techniker (PNr, Ausbildung) Ingenieur (PNr, IngTyp) Seite 16

9 Regel 8 Abbildung des EER-Modells Alternative 8B: (nur für total disjunkte Spezialisierung geeignet) Definiere ein Relationenschema R i für jede Subklasse S i, 1 i m, mit den Attributen A(R i ) = (Attribute von S i ) (K, A 1, A 2,..., A n ) Bestimme K zum Primärschlüssel von R i Seite 17 PKW FahrgestNr PolizKennz Preis maxgeschw Plätze LKW FahrgestNr PolizKennz Preis Ladegewicht Achsen Regel 8B Beispiel: Generalisierung PKW MaxGeschw Plätze Fahrzeug FahrgestNr PolizKennz Preis PKW (FgNr, PolizKennz, Preis, maxgeschw, Plätze) LKW (FgNr, PolizKennz, Preis, Ladegew, Achsen) d LKW LadeGewicht Achsen Seite 18

10 Regel 8 Abbildung des EER-Modells Alternative 8C: (Nur für Spezialisierung mit disjunkten Subklassen geeignet) Definiere ein einziges Relationenschema R mit den Attributen A(R) = (K, A 1, A 2,..., A n ) (Attribute von S 1 ) (Attribute von S 2 )... (Attribute von S m ) (t) Bestimme K zum Primärschlüssel von R; t ist hierbei ein Typattribut, das die Subklasse definiert, zu welcher jedes Tupel gehört (wenn es überhaupt einer angehört) Seite 19 Regel 8C Beispiel Name Adresse GebDatum Angestellter "Sekretärin" "Ingenieur" "Techniker" Sekretärin Techniker Ingenieur d Tippgeschw. Ausbildung IngTyp Angestellter (PNr, Vorname, Name, Straße,..., JobTyp, Tippgeschw, Ausbildung, IngTyp) Seite 20

11 Regel 8 Abbildung des EER-Modells Alternative 8D: (Geeignet für sich überlappende Subklassen, wobei die t i Boolean-Attribute sind und die Zugehörigkeit zu einer Subklasse definieren) Definiere ein einzige Relationenschema R mit den Attributen A(R) = (K, A 1, A 2,..., A n ) (Attribute von S 1 ) (Attribute von S 2 )... (Attribute von S m ) (t 1, t 2,..., t m ) Bestimme K zum Primärschlüssel von R Seite 21 Regel 8D Beispiel TeileNr Beschreibg Fabrikat o EigenFabrikat FremdFabrikat HerstDatum Schicht Lieferant ListenPreis Fabrikat (TeileNr, Beschreibg, EigenFabrikat, HerstDatum, SchichtNr, FremdFabrikat, LieferName, LieferPreis ) Seite 22

12 Regel 8 Abbildung des EER-Modells Zur Abbildung einer Kategorie muss ein "Schlüssel- Stellvertreter" für alle beteiligten Superklassen gebildet werden, der Primärschlüssel der Kategorie-Relation wird und in allen beteiligten Superklassen-Relationen als zusätzliches Attribut hinzugefügt wird Seite 23

Institut für Informatik

Institut für Informatik Aufgaben für die 14. und 15. zur LV "Grundlagen der Informatik" Thema: Datenbanken ( ERM: Entity-Relationship-Modell und SQL: Structured Query Language ) sowie HTML (Hypertext Markup Language) -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

2 Das Entity-Relationship-Modell

2 Das Entity-Relationship-Modell 2 Das Entity-Relationship-Modell (P.P.Chen, 1976; Verschiedene Versionen und Erweiterungen gebräuchlich) 2.1 Das Grundmodell... 2 2.2 Erweiterungen des ER-Modells... 58 2.3 Hinweise für den Aufbau von

Mehr

Datenbanken: ER-Modell

Datenbanken: ER-Modell Beispiel: Lastenheft: Für eine Hochschule soll eine Verwaltungssoftware geschrieben werden, die alle relevanten Daten in einem relationalen Datenbanksystem speichert. Zu diesen Daten zählen die Stamm-

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

Schritt 3 (Grundlegende Folien für die Wiederholung sind mit gekennzeichnet!)

Schritt 3 (Grundlegende Folien für die Wiederholung sind mit gekennzeichnet!) HTW Berlin Prof. Dr. Zschockelt Datenmodellierung/Datenbanken (06)Semantische Datenmodellierung.ppt Folie 1 Lehrveranstaltung DM/DB Datenmodellierung und Datenbanksysteme Methodische Grundkenntnisse über

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Einführung in das Entity-Relationship-Modell

Einführung in das Entity-Relationship-Modell Einführung in das Entity-Relationship-Modell Historie Entity-Relationship-Modell kurz: ER-Modell bzw. ERM 1976 von Peter Chen vorgeschlagen Standardmodell für frühe Entwurfsphasen in der Datenbankentwicklung

Mehr

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört.

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Beziehungen Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Eine Vorlesung wird von genau einem Dozenten gelesen. Ein Dozent kann

Mehr

2 Das Entity-Relationship-Modell

2 Das Entity-Relationship-Modell 2 Das Entity-Relationship-Modell Das ER-Modell geht auf Peter Pi-Shan Chen zurück: P. P. Chen: The Entity-Relationship-Model Toward a Unified View of Data, ACM Transactions on Database Systems, Vol.1,

Mehr

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL )

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL ) Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 6 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 1.12.2003 SQL-DDL und SQL-Anfragen

Mehr

Kapitel 04 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell. 4 Strukturiertes Entity-Relationship- Modell

Kapitel 04 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell. 4 Strukturiertes Entity-Relationship- Modell Kapitel 04 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell 4 Strukturiertes Entity-Relationship- Modell 4 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell...1 4.1 Erste Verbesserung...4 4.2 Objekttypen in SERM...6

Mehr

Hochschule Darmstadt Darmstadt, den 04.02.08. KLAUSUR zur Lehrveranstaltung "Datenbanken für FB MN"

Hochschule Darmstadt Darmstadt, den 04.02.08. KLAUSUR zur Lehrveranstaltung Datenbanken für FB MN Hochschule Darmstadt Darmstadt, den 04.02.08 Fachbereich Informatik Klausur-DB-MN-WS07/08 - Prof. Dr. Wolfgang Weber - Teilnehmer(in) Name: Vorname: Matrikel-Nr: KLAUSUR zur Lehrveranstaltung "Datenbanken

Mehr

https://webct.net.ethz.ch/script/dbsyst/scripts/student/serve_quiz_marked.pl?do_g...

https://webct.net.ethz.ch/script/dbsyst/scripts/student/serve_quiz_marked.pl?do_g... Seite 1 von 5 View Results Übung 3 User ID: unizh.ch_scherrer_larissa_733033363031363501 Attempt: 1 / 1 Out of: 16 Started: May 31, 2006 20:43 Finished: June 6, 2006 15:04 Time spent: 138 hr, 20 min.,

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenbanksysteme 1 Aufgaben für Übungen und Praktika

Datenbanksysteme 1 Aufgaben für Übungen und Praktika Bernburg Dessau Köthen Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Prof. Dr.-Ing. Detlef Klöditz Fachbereich Informatik Lohmannstraße 23 06366 Köthen / Anhalt Telefon: 03496 67-3118

Mehr

DB-Entwurf im ER-Modell

DB-Entwurf im ER-Modell DB-Entwurf im 1 Datenbankentwurf 2 Datenbankmodell 3 4 Erweiterungen des s 5 Weiteres Vorgehen beim Entwurf Sattler / Saake Datenbanksysteme Wintersemester 2006/7 4 1 Datenbankentwurf Entwurfsaufgabe Datenhaltung

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

ER-Modellierung am Beispiel der Universitätsdatenbank aus der DBIS-Vorlesung

ER-Modellierung am Beispiel der Universitätsdatenbank aus der DBIS-Vorlesung ER-Modellierung am Beispiel der Universitätsdatenbank aus der DBIS-Vorlesung Datenbank-Praktikum SS 2010 Prof. Dr. Georg Lausen Florian Schmedding ER-Modell: Wiederholung Entitäten E Beziehungen B Attribute

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 25.-29. April 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/index.html Datenbankentwurf Der Entwurf

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Diplomprüfung Wintersemester 2010-2011 im Fach Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung'

Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung' Online-Kurs 'Datenbanken und Datenmodellierung' Das Entity-Relationship-Modell Print-Version - 15.04.2002 (c) StR S. Winter - Universität Passau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise zum Abschnitt ER-Modell

Mehr

Wirtschaftsinformatik. Modellierungstutorium. Lösungen

Wirtschaftsinformatik. Modellierungstutorium. Lösungen Wirtschaftsinformatik Modellierungstutorium Lösungen Stand: 20.02.205 Bernhard Steffens Prof. Dr. Claus Brell mit Aufgaben von Prof. Dr. Jürgen Karla Prof. Dr. André Schekelmann Inhalt 1. Anforderungsanalyse

Mehr

Datenbanksysteme I ER Modellierung. 23.4.2009 Felix Naumann

Datenbanksysteme I ER Modellierung. 23.4.2009 Felix Naumann Datenbanksysteme I ER Modellierung 23.4.2009 Felix Naumann Überblick 2 Motivation und Einbettung Begriffe und Definitionen ER-Diagramme Modellierung von Nebenbedingungen Schwache Entitytypen Erweitertes

Mehr

3. Übung. Einführung MS Access. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1

3. Übung. Einführung MS Access. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1 WP3-13 Bauinformatik-Vertiefte Grundlagen 3. Übung Einführung MS Access Folie-Nr.: 1 Allgemeines Microsoft Access ist ein Datenbank-Management-System (DBMS) zur Verwaltung von Daten in Datenbanken und

Mehr

Übung Datenbanksysteme

Übung Datenbanksysteme Übung Datenbanksysteme Martin Reifberger Übungsaufgabe 1 Sachverhalt: Ein mittelständiges Industrieunternehmen möchte sein Auftragswesen datenbankbasiert organisieren, da die tägliche Flut auflaufender

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Nicht Relationale Datenbanken. Nachteile des Relationenmodells

Nicht Relationale Datenbanken. Nachteile des Relationenmodells Nicht Relationale Datenbanken Nachteile des Relationenmodells Gliederung Probleme des Relationenmodells Datenmodellierung Datenbankentwurf Anfragesprachen Update Operationen Zugriffspfade Optimierung Datenmodellierung

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens WS 2013/14 Die Vererbung ermöglicht es, neue Klassen auf der Basis von schon

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG Bachelorstudiengang Facility Management Informatik am 26. September 2007 Name, Vorname

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme

Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme Prof. Dr. Katrin Brabender Version: 12.03.2007 Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Seite 1 Inhalte der Vorlesung Einführung in die Theorie der Datenbanken

Mehr

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Vorlesung Vorlesung DBSP Unit Datenmodellierung 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: kratzke@fh-luebeck.de

Mehr

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL)

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) P. Chen (76, ACM-TODS) Einfache graphische Darstellung Hauptelemente: Entitäten (entities) Beziehungen (relationships) Attribute (attributes) Weitere Elemente:

Mehr

Relationale Datenbanksysteme

Relationale Datenbanksysteme MultiAugustinum E2A/E3A SQL Relationale Datenbanksysteme Mag. Christian Gürtler 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 5 1. Vergleich Datenbankysteme Dateisystem 7 2. Architektur eines DBMS 11 2.1. Konkrete

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung : Einführung in Sommersemester 00 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 00 Quellenhinweise Offizielle -Webseite: http://www.mysql.com Krause, Jörg:

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

Kapitel 12: Datenmodellierung mit ERM und UML

Kapitel 12: Datenmodellierung mit ERM und UML Kapitel 12: Datenmodellierung mit ERM und UML Ziel der Datenmodellierung (des konzeptionellen Datenbankentwurfs): Modellierung von Sachverhalten der realen Welt mittels weniger Grundkonzepte mit dem Zweck,

Mehr

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 8 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 12.01. 2004 Integritätsbedingungen

Mehr

DBS= DB + DBMS (Datenbank + Datenbankmanagementsystem)

DBS= DB + DBMS (Datenbank + Datenbankmanagementsystem) 1. Einleitung Datenbanksysteme (DBS) DBS ermöglicht die anwendungsübergreifende Nutzung von Daten. DBS isoliert Anwendungen von Hardware und Betriebssystem DBS= DB + DBMS (Datenbank + Datenbankmanagementsystem)

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

Datenbanken 1. Das Relationale Modell. Nikolaus Augsten. nikolaus.augsten@sbg.ac.at. FB Computerwissenschaften Universität Salzburg

Datenbanken 1. Das Relationale Modell. Nikolaus Augsten. nikolaus.augsten@sbg.ac.at. FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Datenbanken 1 Das Relationale Modell Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Sommersemester 2014 Augsten (Univ. Salzburg) Datenbanken 1 / Relationales

Mehr

SKRIPTEN DER PRAKTISCHEN INFORMATIK

SKRIPTEN DER PRAKTISCHEN INFORMATIK Lutz Wegner Datenbanken I Universität Kassel Bestellung Artikel Lieferant SKRIPTEN DER PRAKTISCHEN INFORMATIK Datenbanken I Lutz Wegner Datenbanken I Skriptum zur gleichnamigen Vorlesung an der Universität

Mehr

Datenbankmodellierung

Datenbankmodellierung Lerneinheit 1: Modellierung Datenbankmodellierung In Microsoft Access haben wir bereits mit Datenbanken gearbeitet. In diesem Kapitel lernen wir, wie wir eine Datenbank erstellen. Zur Datenbankmodellierung

Mehr

inf-schule Informatik in der Schule Datenbanken Zusatz-Unterrichtsmaterialien von Christoph Oberweis

inf-schule Informatik in der Schule Datenbanken Zusatz-Unterrichtsmaterialien von Christoph Oberweis inf-schule Informatik in der Schule Datenbanken Zusatz-Unterrichtsmaterialien von Christoph Oberweis Stand: 25.11.2014 1 Inhalt 1 Einführung 3 2 Architektur (Schemata) von Datenbanken 7 3 Datenmodellierung

Mehr

Teil 5: Datenbankdesign, ER-Modell, Normalformen. Das Entity-Relationship (ER) Modell

Teil 5: Datenbankdesign, ER-Modell, Normalformen. Das Entity-Relationship (ER) Modell Teil 5: Datenbankdesign, ER-Modell, Normalformen Generell ist beim Datenbankdesign zwischen logischem und physischem Design zu unterscheiden. Das logische Design führt zu den Tabellen und Attributen, die

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

Proseminar Pioniere der Informatik. Peter P. S. Chen

Proseminar Pioniere der Informatik. Peter P. S. Chen Proseminar Pioniere der Informatik Peter P. S. Chen Jawid Rassa Technische Universität München rassa@in.tum.de Abstract: Obwohl die Informatik derzeit eine noch sehr junge Wissenschaft ist, hat sie schon

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Normalformen. Datenmodellierung, Datenbanksysteme. Ingo Claÿen, Martin Kempa, Peter Morcinek. Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Normalformen. Datenmodellierung, Datenbanksysteme. Ingo Claÿen, Martin Kempa, Peter Morcinek. Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Normalformen Datenmodellierung, Datenbanksysteme Ingo Claÿen, Martin Kempa, Peter Morcinek Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Nichtnormalisierte Tabelle Update-Anomalie MNR Name ANR AbtBez 11

Mehr

Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik

Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik von Wolfgang König, Heinrich Rommelfanger, Dietrich Ohse, Oliver Wendt, Markus Hofmann, Michael Schwind, Klaus Schäfer, Helmut Kuhnle, Andreas

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

1.1 Eigenschaften von MS SQL Server

1.1 Eigenschaften von MS SQL Server 1 Einleitung Der SQL Server von Microsoft ist ein relationales Datenbankmanagementsystem, das seinen Ursprung in einem Projekt an der Universität von Kalifornien in Berkeley (1973-1975) hat. Nachdem der

Mehr

1. DATENBANKDESIGN RELATIONALES DATENBANKMODELL

1. DATENBANKDESIGN RELATIONALES DATENBANKMODELL 1. DATENBANKDESIGN Access ist die führende relationale Datenbank im Desktop-Bereich. Die Einfachheit in der Bedienung täuscht oft etwas darüber hinweg, dass eine Datenbank doch etwas ist, was nicht in

Mehr

RRZN. Kurs. Oracle 9i Einführung. Timo Meyer. D-30159 Hannover Schloßwender Straße 5. für Niedersachsen Universität Hannover

RRZN. Kurs. Oracle 9i Einführung. Timo Meyer. D-30159 Hannover Schloßwender Straße 5. für Niedersachsen Universität Hannover RRZN Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Universität Hannover D-30159 Hannover Schloßwender Straße 5 Timo Meyer Database Administrator (IHK) Kurs Oracle 9i Einführung 2. überarbeitete Auflage Sommersemester

Mehr

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr

Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung. Termin: 2006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Musterlösung zur Klausur Prozess- und Daten-Modellierung Termin: 006-10-19, 8:00 09:30 Uhr Name:... Vorname:... Strasse:... PLZ, Ort:... Matrikel-Nr.:... Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

Ein Beispiel: Tabelle DICHTER

Ein Beispiel: Tabelle DICHTER Datenbanken Eine Datenbank ist eine Sammlung von Daten, die aus der Sicht des Benutzers zusammen gehören. Ein Datenbankverwaltungssystem (DBMS) ist ein informatisches System zur Verwaltung einer Datenbank.

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

4. RELATIONALE DATENBANKEN

4. RELATIONALE DATENBANKEN 4. RELATIONALE DATENBANKEN 4.1. Theoretische Grundlagen relationaler Datenbanken Im folgenden sollen einige vorlesungsbegleitende Erläuterungen zum Themengebiet (Relationale) Datenbanken gegeben werden,

Mehr

"ObjektorientiertesProgrammieren\ EntwurfeinerUnterrichtseinheit vorgelegtvondanieljonietz UniversitatKaiserslautern FachbereichInformatik Mai1999 ObjektorientierteProgrammierung Inhaltsverzeichnis 1 2FachlicheKlarung

Mehr

3.5 OWL: WEB Ontology Language (1)

3.5 OWL: WEB Ontology Language (1) 3.5 OWL: WEB Ontology Language (1) 3.5.1 OWL-Syntax (Teil 1) A) Namensräume / RDF-Tag: Die OWL-Syntax basiert auf XML, XML-Schema, RDF und RDFS. Daher sind die zugehörigen Namensräume am Anfang des Quelltextes

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

10.1 Abbildung von Anwendungsobjekten auf Datenbankobjekte in ERP-Systemen 10.2 Workshop: Datenmodell, Metadaten, & Abbildung auf RDBMS in SAP R/3

10.1 Abbildung von Anwendungsobjekten auf Datenbankobjekte in ERP-Systemen 10.2 Workshop: Datenmodell, Metadaten, & Abbildung auf RDBMS in SAP R/3 Kap.10 ERP: Datenmodellierung und verwaltung 10.1 Abbildung von Anwendungsobjekten auf Datenbankobjekte in ERP-Systemen 10.2 Workshop: Datenmodell, Metadaten, & Abbildung auf RDBMS in SAP R/3 Objektverwaltung

Mehr

Gestaltung einer Datenbank für ein Hotel

Gestaltung einer Datenbank für ein Hotel Gestaltung einer Datenbank für ein Hotel Seminararbeit Eingereicht bei Prof. Dr. Andreas Meier Betreuer: Daniel Wismer Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Mehr

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten...

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten... Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe...1 1.1 Information und Daten...2 1.2 Datenorganisation...3 1.3 Dateikonzept...5 1.4 Kontroll- und Vertiefungsfragen...6 2 Datenbanksysteme...7 2.1 Datenintegration...7

Mehr

Anhang A Die Beispieldatenbank Bike

Anhang A Die Beispieldatenbank Bike Anhang A Die Beispieldatenbank Bike Zur Demonstration der Arbeitsweise von relationalen Datenbanken bieten sich einfache, leicht überschaubare Beispiele an. Dadurch kann auf das Wesentliche aufmerksam

Mehr

KONZEPTUELLES DATENBANKEN-DESIGN

KONZEPTUELLES DATENBANKEN-DESIGN KONZEPTUELLES DATENBANKEN-DESIGN Batini, Ceri, Navathe, Conceptual Database Design, The Benjamin/Cummings Pub., 1992 ISBN 0-8053-0244-1 Part I: Kapitel 1 und Kapitel 2 II-1 Methode des Datenbanken-Designs

Mehr

Modellierung in Geoinformationssystemen für Relationale DB-Systeme

Modellierung in Geoinformationssystemen für Relationale DB-Systeme Geodätische Woche 1. - 17. Oktober 1998 an der Universität Kaiserslautern Modellierung in Geoinformationssystemen für Relationale DB-Systeme Hosse, Karin, Dipl.-Ing. und Roschlaub, Robert, Dipl.-Ing. Technische

Mehr

Willkommen zum DBS I Praktikum!

Willkommen zum DBS I Praktikum! Willkommen zum DBS I Praktikum! Oliver Berthold Frank Huber Heiko Müller Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Übungsaufgaben Ausgabe Montags (i.d.r. aller 2 Wochen) erste Aufgabe

Mehr

2 Datenbanksysteme. 2.1 Grundlegende Begriffe. Datenbank Management System. Schemata und Instanzen

2 Datenbanksysteme. 2.1 Grundlegende Begriffe. Datenbank Management System. Schemata und Instanzen 2 Datenbanksysteme Im Folgenden werden wir einige grundlegende Eigenschaften von Datenbanksystemen kennen lernen Datenbanken sind Bestandteil vieler Anwendungssysteme; sie stellen die dort benötigten Daten

Mehr

Kalkülteil. Structured Query Language, SQL. 1. Semantik: erzeuge alle Kombinationen von Tupeln

Kalkülteil. Structured Query Language, SQL. 1. Semantik: erzeuge alle Kombinationen von Tupeln Structured Query Language, SQL vom American National Standards Institute, ANSI, genormte Datenbanksprache. enthält eine Teilsprache, die eine relationale Anfragesprache ist, Mischung von tupelorientierten

Mehr

Betriebliche Datenmodellierung und Datenbanktechnologie

Betriebliche Datenmodellierung und Datenbanktechnologie Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachbereich 4 Wirtschaftswissenschaften II Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. habil. Peter Zschockelt Mail: Peter.Zschockelt@fhtw-berlin.de

Mehr

OO Softwareentwicklung

OO Softwareentwicklung OO Softwareentwicklung Objektorientierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1 OO als Ansatz zur Verbesserung der Software-Qualität Modellierung der Welt als selbständig agierende Objekte. Gemeinsame Beschreibung

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

SKRIPTEN DER PRAKTISCHEN INFORMATIK

SKRIPTEN DER PRAKTISCHEN INFORMATIK Lutz Wegner Datenbanken I Universität Kassel Bestellung Artikel Lieferant SKRIPTEN DER PRAKTISCHEN INFORMATIK Datenbanken I Lutz Wegner Datenbanken I Skriptum zur gleichnamigen Vorlesung an der Universität

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Was sind Datenbanken?

Was sind Datenbanken? Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Teil eines betriebswirtschaftlichen Informationssystems, das nach [Scheer95] als "ein System zur Aufnahme, Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe von Informationen

Mehr

Wirtschaftsinformatik. SQL Abfragen und QBE. Unterrichtsskript. Version: 2.0

Wirtschaftsinformatik. SQL Abfragen und QBE. Unterrichtsskript. Version: 2.0 Wirtschaftsinformatik SQL Abfragen und QBE Unterrichtsskript Version: 2.0 Autor: Jonas Lanz Datum: 02.06.2006 FHNW Hochschule für Wirtschaft 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Relationale Operationen

Mehr

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken BNF Prof. Dr. Bernhard Schiefer 7-1 Syntaxbeschreibung Formalismus zur Beschreibung der Syntax von Sprachen erforderlich. Im Programmiersprachenbereich üblicher Formalismus:

Mehr

Mini-Workshop Relationale Datenbanken und SQL

Mini-Workshop Relationale Datenbanken und SQL SFB441 Linguistische Datenstrukturen Mini-Workshop Relationale Datenbanken und SQL Dirk Wiebel 14.07.2003 1.1 Der Begriff Datenbank "Eine Datenbank ist eine Sammlung von nicht-redundanten Daten, die von

Mehr

Michaela Weiss 01. April 2015. Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL

Michaela Weiss 01. April 2015. Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL Michaela Weiss 01. April 2015 Lerneinheit 4: Relationale Datenbanken am Beispiel von MySQL Seite 2 Datenbanken Allgemeines: Datenbank(management)systeme ermöglichen die Speicherung großer Datenmengen Kennzeichen

Mehr

Referenzielle Integrität SQL

Referenzielle Integrität SQL Referenzielle Integrität in SQL aus Referential Integrity Is Important For Databases von Michael Blaha (Modelsoft Consulting Corp) VII-45 Referenzielle Integrität Definition: Referenzielle Integrität bedeutet

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Grundlagen der Datenbanken

Grundlagen der Datenbanken Grundlagen der Datenbanken Sommersemester 1995/96 Christoph Kreitz FG Intellektik, TH Darmstadt, Telephon (06151) 16-2863 kreitz@intellektik.informatik.th-darmstadt.de 1. Einführung: Datenbanksysteme:

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

02: Entity-Relationship-Modelle

02: Entity-Relationship-Modelle Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Datenbanken und Informationssysteme I 02: Entity-Relationship-Modelle Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Telefon: +49 921-55 7620 Fax:

Mehr

Kapitel 3: Das relationale DB-Modell & SQL

Kapitel 3: Das relationale DB-Modell & SQL Vorlesung " WS 98/99 Kapitel 3: Das relationale DB-Modell & SQL Relationales Datenmodell (RDM) Netzwerk- und Hierarchisches Datenmodell (NDM, HDM) Objektorientierte Datenmodelle (OODM) Objektrelationale

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Datenbanken. Matthias Krause FH Leipzig Deutsche Telekom AG

Datenbanken. Matthias Krause FH Leipzig Deutsche Telekom AG Datenbanken Matthias Krause FH Leipzig Deutsche Telekom AG 24. Oktober 2003 Dieses Skript entsteht im Rahmen der Vorbereitung einer Vorlesung zu Datenbanken. Es ist nicht fertig, nicht publizierbar und

Mehr