Geographische Informationstechnologie Oliver Bender & Doreen Jens, Universität Bamberg BLOCK 2:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geographische Informationstechnologie Oliver Bender & Doreen Jens, Universität Bamberg BLOCK 2: 22.-24.06.2001"

Transkript

1 Geographische Informationstechnologie Oliver Bender & Doreen Jens, Universität Bamberg BLOCK 2: Datenformate, Datenquellen und Datendokumentation Datentransfer (1/2) Rolle von Austauschformaten Typen externer Schnittstellen Geographische Formate (1) DXF (AutoCAD Drawing Interchange Format) Unterschied CAD und GIS CAD: geometrische Elemente besitzen fest vorgegebene graphische Darstellungsweise (Strichdicke, Farbe etc.) Strich eines CAD-Systems ist OBJEKT, besitzt ein oder mehrere graphische Attribute (Strichdicke etc.) CAD- ELemente kennen keine Sachinformationen keine Topologie (Nachbarschaftsbeziehungen von Objekten) GIS Objekt vollständig durch Attribute beschrieben (z.b. Haus: Strasse, Hausnummer, Baualter, Stockwerke,..). Geometrie ist ein Attribut. Graphik ist keine Objekteigenschaft, wird flexibel aus seinen Attributen erzeugt über räumliche Analysemöglichkeiten neue Informationen generierbar Übung - Datenimport Vermessung Import.dxf /.dwg-daten Extensions: CAD-Reader Datei: c:\esri\av_gis30\avtutor\arcview\cad\parcels.dwg CAD-Zeichnungsebenen verwalten über die Option Drawings in den Themeneigenschaften Geographische Formate (2) SQD (sequential datafile) GDF (geographic data files) Graphische Formate (1/2) Postscript / EPS (.ps /.eps) Graphics Interchange Format GIF * (.gif) JPEG (.jpg /.jpeg) Tag Image File Format (TIFF) (.tif); World File in Zusammenhang mit Georeferenzierung von Rasterbildern GeoTIFF (.tif) Konverter für Grafikformate: Image Alchemy, Image Alchemy PS Schnittstellen EDBS als "Einheitliche DatenBankSchnittstelle" zur Abgabe der ALK und ATKIS-Daten durch LVA der BRD EDBS-Schnittstellenprogramme nach SICAD Spatial Desktop, nach IBM-GTIS (IFF-Format), nach MapInfo, ARCEDBS (bidirektionale Schnittstelle für ARC/INFO), für ArcView INTERLIS-Format ITF in der Schweiz ÖNORM A2260 in Österreich als "Datenschnittstelle für den digitalen Austausch von Geo-Daten" 1

2 Globale Geodatenquellen (1) World Data Base II der CIA World Databank I Digital Chart of the World (DCW), abgeleitetes Produkt: v.a. von Operational Navigation Chart (ONC) der DMA, M 1: GLIS (Global Land Information System) des US Geological Survey Globale Geodatenquellen (2) GTOPO30 TerrainBase Global Terrain Model vom National Geophysical Data Center / World Data Center for Marine Geology Digital Terrain Elevation Data (DTED ) Level 0 Europäische Datenquellen SABE (Seamless Administrative Boundaries of Europe) im Rahmen von MEGRIN (Multipurpose European Ground Related Information Network) Straßendaten, z.b. Teleatlas; AND Data (Claris) GRID-Arendal (Global Resource Information Database - Arendal Norway) Deutsche Datenquellen (1/2) ATKIS (Amtlich-Topographisch-Kartographisches Informationssystem) von der AdV Digitales Landschaftsmodell 1: (DLM 25) räumliche Entitäten nach hierarchischem Objektartenkatalog in Anlehnung an Informationsgehalt der TK 25 Digitale Topographische Karte (früher: digitales kartographisches Modell [DKM]) aus DLM abgeleitet Deutsche Datenquellen (3) Digitale Gebäudedaten Einzelgebäude als Grundrisse stereo-fotogrammetrisch erfasst zum DLM25 passfähig; Lagegenauigkeit von +/- 50 cm; zugeordnet ist Attribut " Relative Gebäudehöhe" Digitale Verwaltungsgrenzen Kreise, Ämter und Gemeinden als Polygone; Landes- und Staatsgrenze als Linien; Sachdaten Digitales Geländehöhenmodell (DGM) Gitter von 25 m, 50 m, 100 m oder 200 m; Böschungen Deutsche Datenquellen (4) ALB (Amtliches Liegenschaftsbuch) mit DFK (Digitaler Flurkarte) ALB in spezieller Datenbank DFK derzeit im Aufbau; Abgabeformate in Bayern: DXF, SQD, DFK (Bayern), EBDS (zukünftig) Dokumentation: Metadaten (1) Metadaten sind "Daten über Daten" automatische Berücksichtung! verbunden mit Geodatensatz Nutzbarkeit für die Anwendung beschreiben / Beurteilung für einen bestimmten Einsatzzweck längerfristige Wertsicherung Katalogfähigkeit umgekehrt: Gefahren ohne Metadaten Dokumentation: Metadaten (2) US-NSDI (National Spatial Data Infrastructure): Unterstützung des Spatial Data Transfer Standard (SDTS) EGII (European Geographic Information Infrastructure), Kooperation mit OpenGIS- Konsortium nationale Projekte Internet als grundsätzliche Zugriffsmöglichkeit zu verteilt vorliegenden Geodaten: aktives Eintragen in Kataloge vs. "Abholprinzip" mit Indizierung in Form von Suchmaschinen "header" mit Metadaten, Bsp. HTML-Datei, Grafikformate (TIFF, JPEG) Textdateien (MS-Word) 2

3 Dokumentation: Metadaten (3) Kategorien von Metadaten semantisch syntaktisch strukturell!bezugsniveau navigatorisch "abgeleitet" extern genetisch Dokumentation: Metadaten (4) FGDC-Standard - Hauptkategorien an Metadaten Identifikation Datenqualität Räumliche Datenorganisation Georeferenzierung Entitäten u. Attribute Bezug Metadatenreferenz empfohlene Zitierform Zeitliche Gültigkeit Kontaktadressen 3.2 Attributdaten in Datenbanken Attributdatentypen Datentypen: alphabetisch, numerisch, alphanumerisch Feldtypen in Datenbanken: Text/String/Character, Ganzzahl/Integer, Dezimalzahl/Numeric, Logical/Bool, Datum/Date, Zeit/Time, Währung, Memo (Referenzadresse für Texte, begrenzter Speicherplatz), BLOB (Binary Large Object), spezielle Typen z.b. OLE (Object Linking and Embedding) Skalenniveaus: Nominal (Kulturarten)! Text; Ordinal (Schulnoten)! Text, Zahl Intervall (Zeit, Temperatur) Verhältnis! Numm., Gleitkomma Datenbanken Datenbasis DBMS: Programme (z.b. ORACLE, WATCOM, MS Access); Metadaten Datenbankschema: Relational, Hierarchisch, Netzwerk Datenbank: Erstellung, Abfrage, Aktualisierung Tabellen Tabellen statische Basistabellen/base tables, Datenbank-Abfragen/queries, dynamische Benutzersichten/views, Bearbeitungshistorie 3

4 Spalten/columns! Attribute Domäne/domain = Gültigkeits- und Wertebereich; Anzahl Spalten! Grad/degree Zeilen/Tupel/rows! Objekte, Entitäten Anzahl Zeilen! Mächtigkeit/cardinal für jeden Objekttyp eine Tabelle Relation: Sammlung von Attributen eines Datensatzes, Assoziationen (Beziehungen) zwischen Objekten/Attributen; Typen: 1:1, 1:n, n:1, n:m Schlüssel (Primär)-Schlüssel = Attribut(e), eindeutige Wertekombination! Identifikation von Objekten Sekundär-/ Fremdschlüssel! Einsprungstellen für andere Tabellen, muß nicht eindeutig sein Einfachschlüssel/ zusammengesetzte Schlüssel Relationales Datenbanksystem (CODD) 12 Regeln derzeit keine Software, die alle Anforderungen erfüllt, insbes. PC-DBMS erfüllen R12 nicht Relationale Algebra klassische Mengenoperatoren Vereinigung/Insert, Durchschnitt, Differenz/Delete spezielle Relationenoperatoren π Projektion/Spaltenauswahl σ Selektion/Tupelauswahl!" Verbund/Join Datenbankdesign Analyse, Entwurf, Normalisierung (logische Korrektheit), physisches Design (entspr. Software), Test, Implementierung, Revision Ziele (1): Redundanzfreiheit, Wartungssicherheit, Speicherplatz Ziele (2): (kein/e) DELETE-, INSERT, UPDATE-Anomalien, Verlust von Informationen beim Verknüpfen von Tabellen (Join), Verlust von funktionalen Abhängigkeiten Normalisierung Vermeidung von Anomalien, Herstellen funktionaler Abhängigkeiten (zu jedem Wert von Attribut Z genau 1 Wert von Attribut Y) PERSON:= *Name, Vorwahl_1, Telnr_1, Vorwahl_2, TelNr_2 1. NF: Auflösung von Attributwiederholungen, Relation in sich keine weiteren Relationen PERSON:= *Persnr, Name TELEFON := *Persnr, Lfdnr, Vorwahl, Telnr STUDENT := *Stdnr, *Fachnr, Name, Vorname, Fachname, Fachadresse 2. NF: Auflösung kombinierter Primärschlüssel, wenn Attribute nur auf Primärschlüsselteile bezogen STUDENT := *Stdnr, Name, Vorname, Fachnr FACH := *Fachnr, Fachname, Fachadresse GEBAEUDE := *GebNr, GebTyp, Baujahr, StrasseNr, Strassenname, HausNr 3. NF: Beseitigung von transitiven Abhängigkeiten GEBAEUDE := *GebNr, GebTyp, Baujahr, StrasseNr, HausNr STRASSE := * StrasseNr, Strassenname Übung: Normalisierung (1/2/3) 4

5 ER-Modellierung (CHEN) Modellierungswerkzeug / Datenbankschema Software: PowerDesigner (SYBASE) verschiedene Darstellungsvarianten, z.b. CHEN 1976: " Entitäten, Entitätstypen jede Entität des Sets hat gleiches Gefüge von Attributen Domänen der Attribute gelten für ganzen Set Schlüssel # Properties = Attribute <> Relationsships/~typen: Beziehungstypen zwischen Entitäten! 1 Datenbanktabelle (n,m) Komplexität: Häufigkeit mit der Entitäten Relationshipset enthalten! (min/max) Jeder Beziehungstyp kann als eigenständige Tabelle abgebildet werden Schlüsselattribute der beteiligten Entitätstabellen dann als Fremdschlüssel Primärschlüssel von Beziehungstyptabellen entweder aus den Fremdschlüsseln oder als künstlicher Schlüssel Einsatzumgebung PC-Einplatzsysteme Rechner-Terminal-System (Administrator) Client-Server-System (Netzwerk) ODBC (Open DataBase Connectivity) GIS & Datenbank Intern: Rastermodell: Flat-File-System (z.b. IDRISI): Duale Systeme (z.b. ARC/INFO): Integrierte Systeme (z.b. SICAD, IBM/GS): Extern: Verknüpfung mit selbständiger externer Datenbanksoftware Einbeziehung externer Datenbestände Auslagerung bestimmter Daten aus dem System Aktuelle Entwicklungen Erweiterte integrierte RDBMS Objektorientierte Systeme (z.b. Smallworld GIS) neue Ansätze zur Speicherung der Geometrie SDO (Spatial Data Option) von ORACLE SQL (Structured Query Language) Datenbanksprache ursprünglich Abfragesprache, seit 1976/79 heute universelles Sprachsystem für alle sprachlichen Komponenten eines DBMS internationaler Standard: ANSI/ISO SQL in den einzelnen Datenbankprodukten unterschiedlich umgesetzt/erweitert RDBMS stellen meist Kommunikationsplattform für Kommandoeingabe Entwicklung einer Schnittstelle zu höherer Programmiersprache, versch. Lösungsansätze wie z.b. ESQL (Embedded SQL) abbildungsorientiert mengenorientiert SELECT y FROM x WHERE f Auswahlvorschrift (f) auf Definitionsbereich (x) für Abbildung auf gesuchten Wertebereich (y) Ergebnis des SELECT-Kommandos ist eine Menge, wird in temporärer Tabelle abgelegt DDL - Data Definition z.b. Aufbau einer neuen Tabelle: 5

6 DML / DQL - Data Manipulation / Query z.b. Datenübernahme aus anderer Tabelle: z.b. Auswahl von Spalten: Management der Datenerfassung (allg.) weniger technisches, mehr organisatorisches Problem hohe Eintrittsschwelle in GIS-Projekte Wertverlust von Daten vs. Wartung und Pflege Kostenschätzung / Kosten-Nutzen-Vergleich rechtliche Aspekte TCO (Total Cost of Ownership) TCU (Total Cost of Usage Copyright Nutzungs- und Lizenzvereinbarungen OpenGIS Bedarfsanalyse Datenmodelle und Technologien: Raster vs. Vektor, Bild vs. Objekt, automatische vs. manuelle Erfassung Eigenerfassung vs. Dienstleistung / Mehrpartnerprojekte Auf- und Vorbereitung des Ausgangsmaterials Sekundär- vs. Primärdatenerfassung Nachbereitung primär erhobener Daten Erfassungseinheit (=Primitiv) Just-in-time oder vorab "alles"? Referenzrahmen gescannter Datenbestand, Digitalisieren nur an einzelnen Stellen nach Bedarf Quality Assurance Quality Control: Schwellwert, Vergleich mit dem Ausgangsmaterial, Dokumentation! Wartung der Daten Tabellen in ArcView GIS jedem Thema (außer bei Bilddatenquellen) eine Tabelle (Feature-Attribut-Table) zugeordnet, die im Dokument View über das Tabellen-Icon aufgerufen wird neue Tabellen generieren sowie externe Tabellen hinzuzufügen dbase-format Nutzung anderer Datenbanken mit ODBC (OpenDataBase Connectivity) Übung: Tabellenanbindung an ArcView Übung: Abfragen in ArcView 6

7 4.1 Analyse und Visualisation (I) Datenanalyse & Visualisation aus vorliegenden Geodaten neue Information Information verdichtet bzw. reduziert Fragen an GIS Analyseschritte und -methoden Analyseschritte als Transformationen Analyseabläufe Analysemethoden Selektion und Aggregation Aussagen über Teilmengen der insgesamt beobachteten Grundgesamtheit Direkte Selektion Nachbarschafts-Selektion Distanz-Selektion Koinzidenz-Selektion attributgestützte Aggregation Räumliche Aggregation (Raumtypen, Regionen) Übung: Aggregation mit ArcView (1/2) Klassifikation Wertebereich gleitende Skala mittels kontinuierlicher Legende Festlegung von Klassenzahl und Klassengrenzen; Kriterien Ähnlichkeit und Differenzierung Qualitative Daten "Unique Value" Klassifikationsmethoden graphische Methoden steam-and-leaf Diagramm (im GIT-Zusammenhang zu vernachlässigen) numerisch-statistische Methoden Sinnklassen Zentralwerte Äquidistante Klassifikation andere Intervall-orientierte Klassifikationen Quantil-Klassifikationen Natural Breaks Klassifikation und Visualisierung Übung: ArcView Help "Classification methods" Visualisierung von Klassifikationen Grau-/Farbstufen Regeln der Farbassoziation Übung - Klassifikation mit ArcView Lösung - Klassifikation mit ArcView 7

8 Distanzanalyse Distanz als Relation zwischen Objekten oder thematische Oberfläche ausgehend von Bezugsobjekten Distanz als Indikator bzw. Maß für die Intensität räumlicher Beziehungen im weiteren Sinn Distanzmessung (1) sphärische und ebene Bezugssysteme "Luftlinie" vs. real wirksame Entfernung (vgl. Straßennetz) Distanzmessung (2) Buffer = Distanzkorridore (um Linien) bzw. Distanzzonen (um Punkte und Polygone) Distanz als sich kontinuierlich veränderndes Merkmal, als sog. thematische Oberfläche ausgehend von Bezugsobjekten "Wasserscheiden" = Grenzen der Einzugsgebiete von Bezugsobjekten Isohypsen (Isoplethen) = Linien gleicher Entfernung vom jeweils nächstgelegenen Bezugsobjekt Kriterium der geringsten Entfernung zu einem von mehreren Bezugspunkten! Definition der Thiessen-Polygone Übung - Distanzmessung / -oberfläche Entfernungsmessung in ArcView GIS: Abstandseinheiten, "Maßband" in der Werkzeugleiste Distanzoberfläche erstellen (Extension: Spatial Analyst) Übung - Thiessen-Polygone Übung - Buffer 4.2 Analyse und Visualisation (II) Räumliche Interpolation "Oberflächen", nicht flächendeckend beobachtet Einzelwerte aus Stichproben-Messungen Interpolation vs. Extrapolation Annahme einer (thematischen oder topographischen) "Oberfläche"! Werteausprägungen kontinuierlich variierend gesuchter Punktwert einem Stützpunktes umso ähnlicher, je näher Wahl der Interpolationstechnik! "bestmögliche Schätzung" Ergebnisse in für Oberflächen adäquaten Datenmodell (Raster, TIN,...) repräsentieren Beurteilung des Skalenniveaus vorliegender Daten metrische Daten! Berechnung gewichteter Mittelwerte nominale Daten! Thiessen-Polygone Arten von Interpolationstechniken: global vs. lokal / exakt vs. approximativ Interpolationstechniken Trendoberflächen IDW ("Inverse Distance Weighting") Spline Bruchkanten weitere Techniken, z.b. Kriging Isoplethen-Interpolation Übung - Interpolation mit ArcView 8

9 Verschneidung - Overlay "Überlagerung mehrerer Layer" (BILL) zwecks Gewinnung neuer Erkenntnisse miteinander kombiniert! multi-thematische Analyse Voraussetzung: einheitliches räumliches Bezugssystem Raster - Verschneidung Gewichtete Verschneidung: Anwendung zu Eignungsbewertung, Risikoabschätzungen Matrix Overlay: Matrix aller möglichen Wertekombinationen; Vektor - Verschneidung Integration von meist nur jeweils zwei Themen bei mehreren Themen: Wiederholung der Verschneidung hohe Anzahl an Schnittpunktberechnungen, Neuaufbau der Polygontopologie, Attributzusammenführung aller Themen! sehr komplex Probleme: unabhängig voneinander entstandene Datenbestände bei in der Natur identischen Abgrenzungen nicht idente Vertices bei der Verschneidung entstehen Pseudopolygone (sliver polygons) ohne sinnvolle thematische Aussage nachträglich eliminiert oder von vornherein vermieden durch Festlegung eines Schwellwertes Übung - Verschneidung mit ArcView View \ Geoprocessing Wizard Netzwerke (1) Netzwerke von linearen Verbindungen (Strassen, Leitungen oder Wasserwege) hier ausschließlich vor dem Hintergrund des Vektor-Datenmodells, auch (seltener) rasterbasierte Ansätze Fragen Verortung von Punkten bzw. Standorten in Netzen Distanz entlang von Netzen Effektive Distanz in Form alternativer Masse wie Zeit, Kosten etc. Kapazität von Netzen und Teilen davon Analyse und Optimierung von Standorten in Netzwerken Netzwerke Graphen, bestehend aus Kanten Knoten Route Durchgehender Pfad (Weg) zwischen zwei Punkten im Netz Kanten wie auch Knoten sind Objekte, die mit Attributen versehen sein können Netzwerke (2) Positionen in Netzen absolute Koordinate und Zuordnung zur nächstgelegenen Kante ("Falllinie") Laufende Kilometrierung Straßen-Adresse separater Punkt Kilometrierung Bereichsadresse Bewerteter Graph Kanten-Attribute: Länge bzw. "Kosten", z.b. Fahrzeit Routen Summe der Kanten-Werte Knoten z.b. mit Übergangszeit (z.b. Ampelzeit, Linksabbiegen u.ä.) Richtung Jede Kante ist orientiert Kosten je Richtung gleich oder unterschiedlich Sperre: "Kosten"-Attribut auf "unendlichen" Wert / Sperrkode gesetzt Berücksichtigung unterschiedlicher Abbiegerichtungen 9

10 Netzwerkanalyse Kürzester Weg und Tourenplanung festgelegte Endpunkte Start und Ziel "Beste" Route (Kriterium: "Kosten") Zwischenstops fix oder optimierte Reihenfolge Kriterien: "Beste Route" Kapazität hierarchischer Baum-Algorithmus Versorgungsgebiet entspricht "Allokation" bzw. den "Thiessen-Polygonen" in der Distanzanalyse "Sprengel" (Schulen, Wahllokale, Zählsprengel)! Zonen, die am "halben Weg" zwischen zwei Zentren eine scharfe Grenze ziehen wirtschaftliche Zentren! Zonen, die sich potentiell überlappen und bis zu einem Distanz- oder Kapazitätsschwellwert von einem Zentrum ausgehend reichen Übung - Netzwerkanalyse mit ArcView (1/2) Extension: Network Analyst Lokalisieren von Adressen Berechnung kürzester Routen Oberflächenanalyse "Oberfläche": jede Art von räumlich kontinuierlichen Phänomenen: topographische Oberflächen / thematische Oberflächen Raster-Datenmodell vs. Vektor-Datenmodell (TIN) Oberflächenbeschreibung ausgehend von Geländeoberfläche Hangneigung: Gradient einer Oberfläche in Richtung der stärksten Neigung Exposition: Richtung der steilsten Neigung Krümmung: Mulde Kuppe / konvex konkav Beleuchtung - Einstrahlung Oberflächen-Abfluss... Übung - Oberflächenanalyse ArcView Extension: Spatial Analyst 10

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Geoinformatik I /Geoinformationsysteme

Geoinformatik I /Geoinformationsysteme Geoinformatik I /Geoinformationsysteme SS 2005 1 Georeferenzieren a) Sie haben ein Feature, das mit den Angaben [WGS-1984, UTM-Zone 12N] georeferenziert ist. Was bedeuten die beiden Angaben? (Was ist ein

Mehr

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium

Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Verkehrsbetriebslehre und Logistik. GIS Tutorium Professur für Betriebswirtschaftslehre,, M.A. GIS Grundlagen Geographisches Informationssystem (hier: MapInfo Professional 7.5) Digitale Erfassung, Speicherung, Organisation, Modellierung und Analyse von

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases)

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Ein Vortrag von Dominik Trinter Alexander Christian 1 Inhalte Was ist ein raumbezogenes DBMS? Modellierung Abfragen Werkzeuge zur Implementierung Systemarchitektur

Mehr

OM Datenbanken. OM Datenbanken. 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation

OM Datenbanken. OM Datenbanken. 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation 1 Inhalt: Relationale Datenbanken 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? 8.2 Relationale Datenbanksysteme 8.3 Abbildung des objektorientierten Modells auf Tabellen 2 8.1 Was ist ein Datenbanksystem? Motivation

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Software-Engineering Einführung

Software-Engineering Einführung Software-Engineering Einführung 7. Übung (04.12.2014) Dr. Gergely Varró, gergely.varro@es.tu-darmstadt.de Erhan Leblebici, erhan.leblebici@es.tu-darmstadt.de Tel.+49 6151 16 4388 ES Real-Time Systems Lab

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

ARCGIS SPATIAL ANALYST

ARCGIS SPATIAL ANALYST ARCGIS SPATIAL ANALYST SCHULUNG ZUM SCHNELLEN EINSTIEG IN DIE RASTERDATENVERARBEITUNG UND RAS- TERANALYSE MIT ARCGIS SPATIAL ANALYST DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Die Erweiterung Spatial Analyst stellt Ihnen

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

4. Datenabfrage mit QBE 11

4. Datenabfrage mit QBE 11 Informationsbestände analysieren Datenabfrage mit QBE 4. Datenabfrage mit QBE 11 4.1. QBE vs. SQL Relationale Datenbanken haben schon früh den Anspruch gestellt, auch für Nicht- Informatiker nutzbar zu

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Modellierung von Geodaten

Modellierung von Geodaten Modellierung von Geodaten Universität Augsburg Fachbereich Informatik Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Sommersemester 2011 Zeev Turevsky Betreuer: Dipl.-Informatiker Florian Wenzel Gliederung

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem

ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem Das ATKIS Basis-Landschaftsmodell (Basis-DLM) im AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell (AAA-Modell) 1 Das AAA-Modell AFIS -ALKIS -ATKIS -Modell AFIS

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik ARFA ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik Ralf Leipner Domain Architect Analytics, Risk Management & Finance 33. Berner Architekten

Mehr

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement

Bedeutung von ALKIS und ETRS für das. Geodatenmanagement Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement Emil Fischer: Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1 Bedeutung von ALKIS und ETRS für das Geodatenmanagement 1. Istzustand - ALB

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

Informatik II Datenorganisation Datenbanken

Informatik II Datenorganisation Datenbanken Informatik II Datenorganisation Datenbanken Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (2. Semester) Prof. Dr. Sabine Kühn Tel. (0351) 462 2490 Fachbereich Informatik/Mathematik skuehn@informatik.htw-dresden.de

Mehr

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung

Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Wie werden aus Zahlenkolonnen räumliche Bilder? Geodaten! Grundlagen zur Einbindung von GI-Systemen in die Wirtschaftsförderung Dipl.-Kfm. / Dipl.-Geogr. Matthias Segerer International Seite 1 Real Estate

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH Warum ALKIS? Entwicklung der AdV. Vorteile von ALKIS bzw. Gründe der Neukonzeption ALB und ALK - bundesweit sehr

Mehr

Einführung Datenbanken: Normalisierung

Einführung Datenbanken: Normalisierung Einführung Datenbanken: Normalisierung Für die Kursverwaltung einer VHS hat der Datenbank-Programmierer ein ER-Modell entworfen: Entitätstyp Entitäten Attribute Attributsausprägungen Kurse Teilnehmer Dozenten

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45 Vorwort 15 Teil I Grundlagen 19 i Einführung In das Thema Datenbanken 21 I.I Warum ist Datenbankdesign wichtig? 26 i.2 Dateisystem und Datenbanken 28 1.2.1 Historische Wurzeln 29 1.2.2 Probleme bei der

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS

Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS Inhaltliche und technische Verknüpfung eines Katasters mit einem (evtl. vorhandenem) GIS Vorstellung Dipl. Geograph Softwareentwicklung seit ca. 15 Jahren Geographische Informationssysteme Datenbankanwendungen

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

GIS und raumbezogene Datenbanken

GIS und raumbezogene Datenbanken GIS und raumbezogene Datenbanken Eine raumbezogene Datenbank (spatial database) dient der effizienten Speicherung, Verwaltung und Anfrage von raumbezogenen Daten. datenbankorientiert Ein geographisches

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

PHP + MySQL. Die MySQL-Datenbank. Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Internet-Technologien T3B250 SS2014 Prof. Dipl.-Ing.

PHP + MySQL. Die MySQL-Datenbank. Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Internet-Technologien T3B250 SS2014 Prof. Dipl.-Ing. PHP + MySQL Die MySQL-Datenbank Zusammenspiel Apache, PHP, PHPMyAdmin und MySQL PHPMyAdmin Verwaltungstool Nutzer Datei.php oder Datei.pl Apache HTTP-Server PHP Scriptsprache Perl Scriptsprache MySQL Datenbank

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Visualisierung statistischer Daten 02.06.2010

Visualisierung statistischer Daten 02.06.2010 Visualisierung statistischer Daten 0.06.010 Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki Sebastian Jeworutzki Visualisierung statistischer Daten 0.06.010 1 Ablauf

Mehr

Aufbau der Sekundärdatenbank

Aufbau der Sekundärdatenbank Dipl.-Geogr. Marcus Thorand TOPO graphics GmbH Neuer Markt 27 53340 Meckenheim Web: http://www.topographics.de Mail: thorand@topographics.de Tel: 02225 94 88 00 AFIS -ALKIS -ATKIS - Begriffsbestimmung

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem

Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Das grafische Liegenschaftsinformationssystem Allgemeine Informationen GC_LIS ist eine Software zur Dokumentation, Verwaltung und Analyse von Liegenschaften. Im GC_LIS werden sämtliche Informationen zur

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12

Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Wirtschaftsinformatik 2. Tutorium im WS 11/12 Entity/Relationship-Modell SQL Statements Tutorium Wirtschaftsinformatik WS 11/12 2.1 Datenmodellierung mit ERM (1) Datenmodellierung zur Erarbeitung des konzeptionellen

Mehr

7. Übung - Datenbanken

7. Übung - Datenbanken 7. Übung - Datenbanken Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: DBS a Was ist die Kernaufgabe von Datenbanksystemen? b Beschreiben Sie kurz die Abstraktionsebenen

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Persistenz. Workplace Solutions. Persistenz. ÿ RDBMS und OO ÿ Strukturkonflikt ÿ Object-RDBMS-Mapping. Abbildung Objekte auf RDBMS

Persistenz. Workplace Solutions. Persistenz. ÿ RDBMS und OO ÿ Strukturkonflikt ÿ Object-RDBMS-Mapping. Abbildung Objekte auf RDBMS Persistenz ÿ RDBMS und OO ÿ Strukturkonflikt ÿ Object-RDBMS-Mapping APCON Abbildung Objekte auf RDBMS Der Strukturkonflikt Basisklassen und Domänen Klassen zur Kapselung der relationalen Datenbank Abbildung

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen Access Grundkurs M. Eng. Robert Maaßen Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung Medientechnik, Diplom Ingenieur (FH), HAWK,

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Thomas Brinkhoff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung in objektrelationale Geodatenbanken unter besonderer Berücksichtigung von Orade Spatial 3., überarbeitete und erweiterte Auflage @

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

4. Realweltmodellierung und Datenmodelle

4. Realweltmodellierung und Datenmodelle Geoinformation Geodaten - Geoinformatik Lernmodul 1 Projektpartner: Universität Bonn - Institut für Kartographie und Geoinformation Lehrstuhl Kartographie Datum: 23.12.2003 Einleitung Ziel dieser Lerneinheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Geoinformationssysteme und -dienste... 1 1.1.1 Geoinformationssysteme... 1 1.1.2 Offene Geoinformationssysteme... 4 1.1.3 Geodienste... 5 1.2 Datenbanksysteme... 7 1.2.1

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Kartenmodellierung Modellierung von Karten Ziel der Kartenmodellierung: Geodaten angemessen abbilden (repräsentieren) Informationen mit der Karte vermitteln (präsentieren).

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

Übung 2: Manipulation von Geometriedaten

Übung 2: Manipulation von Geometriedaten Übung 2: Manipulation von Geometriedaten Abgabe: bis Freitag 20.03.2015 16:00 Uhr in den jeweiligen Briefkasten im Raum 25-J-07. Lernziele Sie sind vertraut mit den Funktionen, die man zur Bearbeitung

Mehr

Datenbanken: Relationales Datenbankmodell RDM

Datenbanken: Relationales Datenbankmodell RDM Das RDM wurde in den 70'er Jahren von Codd entwickelt und ist seit Mitte der 80'er Jahre definierter Standard für Datenbanksysteme! Der Name kommt vom mathematischen Konzept einer Relation: (Sind A, B

Mehr

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten...

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten... Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe...1 1.1 Information und Daten...2 1.2 Datenorganisation...3 1.3 Dateikonzept...5 1.4 Kontroll- und Vertiefungsfragen...6 2 Datenbanksysteme...7 2.1 Datenintegration...7

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Als logisches Datenmodell wird hier das Relationenmodell vorgestellt, das heute den Standard für relationale Datenbanken darstellt.

Als logisches Datenmodell wird hier das Relationenmodell vorgestellt, das heute den Standard für relationale Datenbanken darstellt. Das Relationenmodell Logische Datenmodell Das Entity Relation Modell wird in ein logisches Datenmodell umgesetzt. Welches logische Datenmodell gewählt wird, hängt von dem verwendeten Datenbanksystem ab.

Mehr

Was ist GIS? Definition Geographisches Informationssystem

Was ist GIS? Definition Geographisches Informationssystem Was ist GIS? Definition Geographisches Informationssystem System zur Erfassung, Speicherung, Prüfung, Manipulation, Integration, Analyse und Darstellung von Daten, die sich auf räumliche Objekte beziehen

Mehr

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS How To Lebensraumgeodaten Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS 8. Juli 2008 Lebensraumkartierung.doc Druckdatum: 08.07.2008 Seite

Mehr

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert.

Redundanz: Dieselben Informationen werden doppelt gespeichert. Kapitel 1 Einführung 1.1 Definition Ein Datenbanksystem (auch Datenbankverwaltungssystem, abgekürzt DBMS = data base management system) ist ein computergestütztes System, bestehend aus einer Datenbasis

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF

Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Softwaretechnik I, WS 2009/10 Modellbasierte Softwareentwicklung mit EMF Übungsblatt 5 13. November 2009 Organisatorisches Zur Bearbeitung der Übungsaufgabe stehen Ihnen die folgenden 3 Wochen (Kalenderwochen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld GIS Consult GmbH Gesellschaft für angewandte geografische Informationssysteme Schultenbusch 3 45721 Haltern am

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL. Dr. Kerstin Puschke September 2009 Einstieg in relationale Datenbanken mit MySQL Dr. Kerstin Puschke September 2009 1 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Mehr

Datenbanken. Einführung

Datenbanken. Einführung Datenbanken Einführung Einsatzbereiche von Datenbanken Unterstützung von Routinearbeiten Mehrfachnutzung von Daten Bewältigung der Informationsflut Fehlervermeidung Änderungen vornehmen Verbesserung der

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Web Technologien Klassische Datenbanken am Beispiel von MySQL

Web Technologien Klassische Datenbanken am Beispiel von MySQL Web Technologien Klassische Datenbanken am Beispiel von MySQL Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Chair in Information and Service Systems Department of Law and Economics WS 2011/2012 Wednesdays, 8:00

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Speicherung von Korpora Ziele dieser Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: einen Überblick über die Alternativen zur Speicherung von Korpusdaten

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen:

Im Fall einer Personaldatenbank würde eine Relation beispielsweise wie folgt aussehen: Grundwissen zu relationalen Datenbanken Die Funktion einer relationalen Dankbank besteht in der elektronischen Verwaltung von Daten in Computersystemen. Die Basis für relationale Datenbanken bildet das

Mehr

ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Datenbank mit Access 2010. Tanja Bossert, Andrea Weikert. 1. Ausgabe, November 2011

ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Datenbank mit Access 2010. Tanja Bossert, Andrea Weikert. 1. Ausgabe, November 2011 ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 Modul 432: Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, November 2011 Datenbank mit Access 2010 SIZ-432-ACC2010 2 ICT Power-User und Supporter SIZ 2010 - Modul 432 2

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr