Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 1 WORLD NET BUSINESS. Bedeutung Entwicklung Entscheidend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 1 WORLD NET BUSINESS. Bedeutung Entwicklung Entscheidend"

Transkript

1 Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 1 WAS WERDEN WIR GEMEINSAM BETRACHTEN WORLD NET BUSINESS Bedeutung Entwicklung Entscheidend Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 2

2 SD13 WAS BEDEUTET SMART FÜR SIE? Welches BILD haben SIE einer smarten Welt Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 3 Folie 3 SD13 Sale, David;

3 WAS BEDEUTET SMART gerissen geschäftstüchtig helle gewandt raffiniert schlau auf Draht ausgefuchst pfiffig taktisch geschickt clever listig klug einfallsreich auf Zack findig nicht auf den Kopf gefallen Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 4 ZUVOR DIE TECHNOLOGISCHE REVOLUTION IN 45 JAHREN Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 5

4 THE INTERNET OF THINGS ODER MACHINE TO MACHINE Nachdem ein Grossteil der Menschheit vernetzt ist, gilt es die Vernetzung zwischen Maschinen zu entwickeln, welche zu Dienste der Menschheit und Industrie sein wird. Dabei werden neue Geschäftsopportunitäten generiert und Bestehende weiter revolutioniert werden. Mit Machine to Machine (M2M) ist die Komunikation über drahtlose und feste Verbindungen gemeint zwischen verschiedene Systeme. M2M ist Bestandteil des Internet of Things (IoT). Die Anwendungen von M2M sind in den verschiedensten Kategorien möglich, wie die industrielle Automation, Logistik & Transport, Energie (Smart Grid), Verkehr und Alltag (Smart Cities), Gesundheit, Sicherheit und Bevölkerungsschutz etc.. Entscheidend für die Entwicklung von M2M-Anwendungen ist das Internet Protokol Version 6 (IPv6), da sich sehr lange Adresszeilen ergeben werden. Eine globale Standardisierung des M2M-Service Layers ist durch die entsprechende Arbeitsgruppe der ITU bereits im gange (ITU-T, Focus Group M2M) Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 6 THE INTERNET OF THINGS SMART SOCIETY Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 7

5 THE INTERNET OF THINGS ÜBER DEN WOLKEN Die CLOUDverbindung ist eine zentrale Notwendigkeit für M2M-Lösungen und Dienste. Heute möglich, durch die rasante Entwicklung der Übertragungskapazitäten der Mobile- und WiFi-Verbindungen. Gemäss dem unabhängigen Analyst für Wireless-business Berg Insight, waren die Anzahl der weltweiten M2M-Verbindungen über Handy-Netze, 2008 bereits 47.7 Millionen. Bis 2014 wurde eine Entwicklung von 187 Millionen geschätzt, was einer Verdoppelung alle 3 Jahre entspricht. Im Mai 2013 gründeten, KORE Telematics, Oracle, Deutsche Telekom, ORBCOMM, Digi International und Telit, den International M2M Council (IMC). Die erste Handelsorganisation, gewidmet der Bedienung des gesamten M2M Ecosystemes Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 8 SMART WORLD NET BUSINESS Smart NET KONSUM DRIVER KOMUNIKATION Smart SOCIETY WORLD BUSINESS KONTROLLE KOMFORT Smart GRID Smart CITY Smart HOME Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 9

6 SMART WORLD & THE INTERNET OF THINGS Eine Schätzung des OECD s sagt, dass eine Familie mit 2 Teenagern welche Heute 10 vernetzte Geräte besitzt, zwischen 2022 und 2025 bis zu 50 Geräte besitzen könnte. Die weltweiten Hersteller von Lichtquellen schätzen, dass ab 2020 jede Spaarlampe internetfähig sein wird. Einer der Haupt-Driver für das Wachstum ist der Bereich tracking and tracing mit einer erwarteten durchschnittlichem Wachstumsrate von 30 Prozent. Die schnellste Entwicklung in der M2M-Industrie in Deutschland, wird mit einem jährlichen Wachstum von 47 Prozent, die Unterhaltungselektronik sein. Vom vernetzten Auto, zum vernetzten Haus, bis zur vernetzten Kleidung, Millionen und Millionen von Sensoren zur Überwachung unseres Umfeldes, Komforts, Sicherheit und Gesundheit, werden weitere Datenmengen generieren. Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 10 SMART SOCIETY COMFORT, CONTROL & SOCIAL BUSINESS Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 11

7 SMART SOCIETY COMFORT, CONTROL & SOCIAL BUSINESS Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 12 SMART HOME DOMOTIK Smart Cloud Air condition Blinds Switch Smart Phone Light Heating internet HA Controller Actuators / Dimmers Switch Broadband Gateway (modem) ADSL/VDSL/FTTH/ Ethernet Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 13

8 SMART HOME SICHERHEIT & ÜBERWACHUNG Smart Cloud Smoke / Gas detector Intrusion detection Smart Phone Surveillence cameras CCTV Alarm PIR Motion detection Intrusion detection internet Broadband Gateway (modem) Home Security Controller zigbee compatible Lock ADSL/VDSL/FTTH/ Ethernet Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 14 SMART HOME TELECOMUNICATION ARE WE CONSERVATIV? Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 15

9 SMART NET NETZKAPAZITÄT ERMÖGLICHT SMART BUSINESS Für einen konstant und rasant wachsenden Bandbreitenbedarf wird nebst der Entwicklung des mobilen Marktes auch die damit verbundene Einbindung von WiFi eine wesentliche Rolle spielen. Wireless-Netze welche alle miteinander verbunden sind werden dafür sorgen, dass eine mobile und vorallem durchgängige Nutzung auf multiplen Geräten möglich sein wird. Oder gar eine Mobile IP-basierte Telefonie-Alternative darstellen? In Quebec, hat Netzbetreiber Rogers das lokale Wasserkraftwerk mit einem Zentralen Überwachungssystem und 600 Smart Meter Sensoren ausgestattet um dann die in der Provinz installierten 3.8-Millionen Smart Meters mit Informationen zu versorgen oder abfragen zu können. In UK, Telefonica gewann ein 1.78 Milliarden Smart-Metering Vertrag um M2M-Dienste für die nächsten 15 Jahre im Süden und in der Mitte des Landes abzusichern. Eine genauso wichtige Weiterentwicklung von Wirelss-Netzwerke wird dafür angedacht, digitale Plakatwände und Infopunkte, aktiv oder individuell und personalisiert zu aktualisieren. Schnell, programmierbar oder automatisierbar durch smarte Sensoren. Quelle: Wikipedia Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 16 SMART NET NETZKAPAZITÄT IN BEIDEN RICHTUNGEN Ist es Wunsch oder ein Bedürfniss den Content über das Netz zu teilen (Social Networks) und durch das Netz auf den Content sowie Anwendungen zugreifen zu können (Cloud) und zwar > zu jeder Zeit, von jedem Ort und über jedes Gerät? Nebst der exponentiellen Entwicklung der Bandbreiten, wird vor allem die individuelle ENWTICKLUNG von DOWNSTREAM und UPSTREAM eine entscheidende Herausforderung darstellen für die Anpassungsfähigkeit der Netze. Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 17

10 SMART NET MEHR KAPAZITÄT = MEHR MARGE? Glasfaser-Anschlüsse in Europa Download versus Streaming Über 32 M Teilnehmer im Jahr Das sind über 11% der Haushalte in Europa Fördert der AUSBAU der Kapazitäten im BESTEHENDEM NETZ, die Businessmöglichkeiten? Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 18 KUNDEN - ERLEBNIS VERHALTEN & ERWARTUNG Das Kunden oder Konsum-Erlebnis steht heutzutage im Vordergrund und damit die entsprechenden Erwartungen an Verfügbarkeit und Geschwindigkeit. Nicht nur die Angebote und Inhalte (Content) haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt sondern auch das Verhalten unserer Kunden Ein UNGEDULDIGER KUNDE ist somit UNGEZÄHMT EMOTIONAL?!! Ihr Kundendienst wird Ihnen etwas davon erzählen können!! Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 19

11 KUNDEN - ERLEBNIS VERHALTEN & ERWARTUNG Störungen im Netz BEHEBUNG SIGNALISIERUNG IDENTIFIKATION LOKALISIERUNG Head Office Head End HUB / POP HÜP / WÜP KOSTEN Zeit Manpower Mittel KUNDEN & ZUFRIEDENHEIT Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 20 KUNDEN - ERLEBNIS VERHALTEN & ERWARTUNG Der Heutige Mensch hat viel WENIGER GEDULD ZEIT TREUE Die Jungen Generation hat «Highspeed» in seiner DNA. Aber auch wir haben wir uns an etwas «besserem, schnellerem, bequemeren» gewohnt, ist der Weg zurück, sehr umkämpft. Wenn es sich somit um die Zwei mächtigsten Krieger handelt IST ES VERNÜNFTIG DIESE ZU RESPEKTIEREN um keine Zeit und G e (du) l d zu verlieren Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 21

12 VERBRAUCHERVERHALTEN GEDULD & ZEIT Wie mit der Energieversorgung, ist es nunmehr auch im Content-Providing entscheidend die «consumer Peaks» abdecken zu können. Download Zeiten im Vergleich damit das Kunden- Erlebniss nicht getrübt wird Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 22 MARKT - WETTBEWERB KUNDENERHALT ODER GEWINNUNG Netzbetreiber sind heute einem wesentlich aktiveren Wettbewerb konfrontiert und werden auch in Zukunft nichts geschenkt bekommen. Der Markt wächst nicht so schnell wie der Wettbewerb, was wiederum dazu führt, dass die eigene Marktstellung nur durch Verdrängung ausgebaut werden kann. Kundenerhalt & Kundenbindung werden somit fast wichtiger als die Kundengewinnung. Denn nur so können die getätigten Investitionskosten amortisiert werden Was ist nötig um sich nicht Verdrängen zu lassen und den Kunden zu bewahren? Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 23

13 MARKT - WETTBEWERB KUNDENERHALT ODER GEWINNUNG Zentrum des Begehrens aller Mitbewerber ist der umsatzgenerierende Kunde von Heute. Ein Neukunde zu gewinnen kann bis zu 10 mal mehr kosten als einen Bestehenden zu bewahren. Jedes Netz ist sehr unterschiedlich was dessen Marktsituation, Netzzustand, Mittel und Ressourcen anbelangt. Konsequenterweise sind die Maßnahmen um die Wettbewerbsfähigkeit zu bewahren sehr individuell. Punktuell, Gelegenheits- oder Segmentorientiert Was ist Ihr prozentualer Anteil an Neubauten im Netz Wieviele Kunden-Abgänge verzeichnen Sie, warum und um welche Kundentypen handelt es sich GREENFIELD Wo sind Ihre zahlenden Kunden? BROWNFIELD Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 24 NETZENTWICKLUNG, SCHLÜSSELKRITERIEN Eine konstante Herausforderung in dieser konstanten Veränderung ist es bei steigenden Anforderungen die Leistungsfähigkeit der Netze Schritt für Schritt zu steigern, die Betriebskosten zu senken und dabei Netzstabilität und Signalqualität zu bewahren oder gar zu optimieren. Erfolg KUNDEN - DIENSTE Effizienz Wettbewerbsfähigkeit SYSTEME Verfügbarkeit Time to Market STRUKTUR Anpassungsfähigkeit Nachhaltigkeit DAMIT IHR SCHIFF AUF ERFOLGSKURS BLEIBT! Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 25

14 MARKT - ANPASSUNG KONSTANZ & DYNAMIK Die Zukunft hat sehr wohl eine Konstante und zwar die konstante Veränderung. Veränderung ist die einzige Konstante in unserem Leben. Berthold Brecht schrieb: "Wer sich nicht ändert, bleibt nicht der Gleiche" was heißen soll Der Veränderung kann man sich nicht entziehen. Jegliche Maßnahmen kosten Mittel, Ressourcen und Zeit und keines davon ist unlimitiert verfügbar. Somit wird es von strategischer Wichtigkeit wo der Hauptfokus gerichtet wird! Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 26 NETZENTWICKLUNG, UNIVERSELLE, HYBRIDE LÖSUNGEN müssen / können den alle TN mit dem selben Konzept erschlossen werden? STRUKTUR / ARCHITEKTUR TECHNOLOGIE HFC FTTC DSL PON FTTcab FTTB FTTH ETH Unterschiedliche Anforderungen, Hystorisch bedingte, segmentspezifische, situationsbedingte, ammortisationstechnische Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 27

15 NETZENTWICKLUNG, UNIVERSELLE, HYBRIDE LÖSUNGEN Welche Topologie / Struktur / Architektur? Welches Geschäftsmodell haben Sie Heute und welches wird es in 10 bis 20 Jahren sein? Welche sind die Optionen, Gegebenheiten im Feld operativ um Glasfaser verlegen zu können? Gibt es Einschränkungen für die Realisierung der gewünschten Strukturen bedingt durch Trassen, Verfügbarkeit technischer Lokale, HVA etc. Sind Zwischenschritte nötig oder vernünftig um das gewünschte Ziel Step by Step zu erreichen? Welche Zugangstechnologie? Was sind die unterschiedlichen und kompatiblen Optionen? Welche Kapazität-Peaks (Übertragungsleistungen) müssen abgedeckt werden in der Ammortisationszeit der Systeme? Müssen / wollen Sie unterschiedliche Technologien für unterschiedliche Privat- und Businesskunden? Brauchen Sie RF- Signale (Analog, UKW, andere)? Was sind die finanziellen Rahmenbedingungen point-to-point scheint die einfachere Lösung (weniger komplex) um im Zugangsnetz, Flexibel und neutral zum Geschäftmodell und Technologie zu sein, muss aber nicht Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 28 NETZ ENTWICKLUNG JA, ABER IN WELCHE RICHTUNG? Den richtigen Pfad zu nehmen und in der richtigen Ecke zu starten Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 29

16 NETZENTWICKLUNG, UNIVERSELLE PLATTFORMEN AS TODAY DSL & POTS / ETHERNET / HFC / DEEP FIBER FTTB / FTTH GPON FTTLN / P2MP GPON, DSL & POTS FTTH / P2P ETHERNET FTTC / P2P DSL & POTS FTTB / P2MP DSL & POTS FTTB / P2MP RFoG / Docsis PON FTTB / P2P ETHERNET & POTS Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 30 NETZENTWICKLUNG, HYBRIDE MÖGLICHKEITEN DOCSIS-PON DOCSIS-PON EW TELCO CATV Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 31

17 HYBRIDE LÖSUNGEN SMART TRANSITION TO THE FUTURE WEB, VoIP / CMTS TV Analog Modulators Transmitter QAM Modulators EDFA Amplifier IP (Appear TV) Receiver FTTH CPE FTTH CPE Fiber Termination Unit With RF CATV receiver Mini Node House Amplifier CM Übertragung analoger und digitaler TV-Signale Fibernode mit Rückweglaser (1310nm, 1610nm, CWDM ) SCTE Standard IP-Dienste über CMTS Passive Struktur Schrittweiser Ausbau eines PON möglich Beibehaltung von Management-, Provisioning, Service-Systemen Schrittweiser Ausbau eines PON möglich Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 32 HYBRIDE LÖSUNGEN SMART TRANSITION TO THE FUTURE Unterschiedliche Lösungen je nach Szenario : FTTH mit P2P Verbindungen FTTC/B in hybriden fiber/dsl mode DSL & POTS in P2P von der Zentrale aus Lumia bietet eine single suite Management Software, unabhängig von der Technologie im Zugangsnetz. Das ermöglicht einfache und schnelle Upgrades und vereinfacht so deren Einsatz über das gesamte Netz. Um Kupferverkabelung weiter nutzen zu können sind universelle DSL und POTS Anwendungen möglich. Das VDSL2-Blade ist für Vectoring konzipiert und hat die höchste Portdichte mit 64 Ports. Zusätzlich besteht die Option in ADSL2+ oder VDSL2 Mode zu arbeiten. Lumia unterstützt level vectoring, indem es 1 oder 2 vectoring engines für 512 DSL pair vectoring (2x 256). Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 33

18 NETZENTWICKLUNG PLANUNG KAPAZITÄT Was sind ihre Bedürfnisse / Ziele welche Wege gibt es oder sind nötig? DS: 3-20 Mbps US: 1 Mbps DS: Mbps US: 2 10 Mbps DS: Mbps US: Mbps DS: 0,1 1 Gbps US: 0,1 1 Gbps Fasertiefe systematisch oder on demand? Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 34 NETZENTWICKLUNG PLANUNG STRUKTUR & ARCHITEKTUR Point-to-Point (PtP) Topology Zwei Transceiver und eine Glasfaser Länge von wenigen dm bis tausende km The Bus Topology Große Bb viele Kanäle (über 200) Verluste durch Taps Amplifier The Star Topology Alle mit einem Hub verbunden Eingangsleistung ist von N abhängig The Tree Topology Hybride Topologie The Ring Topology Wenigen km bis Tausende km Stadtnetze (MAN) haben eine Ringstruktur The Mesh Topology Full und partial Teuer aber sehr zuverlässig Backbone Networks Eine struktur gegenüber der anderen Ermöglicht wesentliche Kosteneinspaarungen, könnte aber dann wiederum limitierend sein? Macht es sinn oder ist es z.t. gar nötig oder hystorisch gegeben unterschiedliche Strukturen zu fahren? Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 35

19 NETZENTWICKLUNG PLANUNG BUDGET WAS muss bestimmt werden: Art des Netzes (RFoG, FTTx,..)? Wie Viele Teilnehmer? Länge der Strecke? Bauteile bestimmen (Rx, LD) Eingangsleistung, Ausgangsleistung Splitter (Kapazitätsteilung) 1 zu 4, 8, 16, 32,.. Dämpfung berechnen Durch Glasfaser, Splitter, Koppler Beispiel: RFoG mit 32 Teilnehmer, länge 12 Km, Bauteile: Sender TX (OT 1155-xx E) P out = 5,0 dbm Empfänger Rx (ONH 1161 B) P in = ,0 dbm Splitter 1 32 Verlust durch Sp. = 17,2 db Glasfaserlänge = 12 Km Dämpf. = 4,0 db Gesamtdämpfung von 21,2 db Budget: RX IN: IST = 5 dbm 21,2 dbm = -16,2 dbm SOLL = min. 8,0 dbm = Verstärker Verstärker (OA xx) Pout = 21,0 dbm Ergibt am Rx: 21 dbm 21,2 dbm = - 0,2 dbm Entkopplung DS/US gesichert? OBI & RFI sichere Lösung? Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 36 NETZENTWICKLUNG OLT/CPE, FLEXIBILITÄT, KOMPATIBILITÄT P2P fiber FE or GE Full GIG routing Electrical Ethernet FE or GE CATV and SAT-IF VDSL2 ADSL2+ Multimedia services (DLNA, UPnP, SMB) DIY installation Full Service Lifeline (battery backup) Dual band WiFi (2.4 and 5GHz) Multiple WAN options (DSL, FTTH, Ethernet, 3G) Home Automation Connectivity (DECT ULE or Zigbee) Fiber Organizer Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 37

20 NETZENTWICKLUNG ONT/CPE, CATV+IP, SMARTE KOMBINATION Separate FiberTerminationUnit and Gateway Standalone/independant use no vendor lock-in Multiple Gateway versions Various deployment scenarios Different lifespan (20years vs. 5years) Different level of complexity Fiber Termination Unit With RF CATV receiver FTTH Home Gateway Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 38 NETZENTWICKLUNG FLEXIBILITÄT DANK VARIABILITÄT Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 39

21 NETZENTWICKLUNG EIN PAAR WEITERE BEISPIELE Hybrid fiber-coaxial (HFC) Radio Frequency over Glass (RFoG) Passive Optical Networks (XPON) short distance low splitting ratio 1310 nm DS CWDM US HE / CMTS Tx LD Rx PD STB / CM DELTA long distance high splitting ratio 1550 nm DS CWDM US HE / CMTS Tx LD Rx PD STB / CM DELTA distance up to 20 km high splitting ratio 1490 nm DS 1310 nm US OLT ONT DELTA & Partner Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 40 NETZENTWICKLUNG EIN PAAR BEISPIELE - RFOG Einfasersystem Übertragung analoger und digitaler Fernsehsignale (1550nm) Fibernode mit Rückweglaser (1310nm, 1590nm, 1610nm) IP-Dienste über Rückwegempfänger und CMTS RFoG Standard Zielgruppe Kabelnetzbetreiber da kompatibel mit HFC Netz Beibehaltung von Provisioning-, Billing-, Service- Systeme Geringere Investitionskosten als beim Umbau auf G-PON Schrittweiser Ausbau eines PON möglich Analog Video Digital Video Analog Modulators QAM Modulators HUB OT E OA Übertragungsstrecke OCP 1-XX SC 1610/ 1550nm ONB 1161 B Burst Mode Teilnehmer DOWN:1550nm Voice UP:1610nm 1610/1550nm Data OR 204 L OWDM 1-02 SC CMTS Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 41

22 NETZENTWICKLUNG EIN PAAR BEISPIELE - RFOG RFoG - Zweifasersystem Übertragung von Down- und Upstream über getrennte Faser und so die Einsparung von WDM ermöglicht Streckenvergrößerung Einsatz von Burst-Mode Fiber-Nodes Nicht standardisiert (nur bedingt mit G-PON erweiterbar) Zielgruppe Kabelnetzbetreiber da kompatibel mit HFC Netz Beibehaltung von Provisioning-, Billing-, Service- Systeme Geringere Investitionskosten als beim Umbau auf G-PON Ausbau DS und US unabhängig voneinander Analog Video Analog Modulators HUB Faserstrecke OCP 1-XX SC 1550nm Teilnehmer Digital Video QAM Modulators OT E OA DOWN:1550nm Voice UP:1310nm OCP 1-XX SC 1310nm ONB 1131 B Burst Mode Data OR 204 L CMTS Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 42 NETZENTWICKLUNG EIN PAAR BEISPIELE - RFOG RFoG mit G-PON Integration Analog Video Digital Video Analog Modulators QAM Modulators OT E OA DOWN:1550nm UP:1590nm 1550/1590nm OCP 1-XX SC Zielgruppe Übertragung analoger und digitaler Fernsehsignale DOCSIS Fibernode mit Rückweglaser (1590nm, 1610nm) IP-Dienste über OLT (G-PON) oder CMTS (RFoG) WDM beim Teilnehmer kann auch in ONB integriert werden Energieversorger Neueinsteiger, oder Greenfield (neue Netze) Ermöglichung Open Access IP-TV ist nicht überall möglich und/oder erwünscht (RF Overlay) Möglichkeit zwischen zwei TN-Systeme wählen zu können HUB Übertragungsstrecke Teilnehmer WDM 1550/ 1590nm OWDM 1-03 SC 1310/ 1490nm ONB 1159 B ONT CMTS OR 204 L OWDM 1-03 SC 1310/1490nm Voice VoIP Data IPTV Data G-PON 1310nm 1490nm IPVideo OLT Optical Line Termination Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 43

23 NETZENTWICKLUNG EIN PAAR BEISPIELE RF OVERLAY RF Overlay mit G-PON Übertragung analoger und digitaler Fernsehsignale Fibernode ohne Rückweglaser IP-Dienste über OLT (G-PON) WDM beim Teilnehmer kann auch in ONB integriert werden Zielgruppe TELCOS benötigen analoge und digitale Fernsehsignale IP-TV wird noch nicht überall ermöglicht und akzeptiert RF Empfänger meist in CPEs integriert, besitzen jedoch geringen Ausgangspegel Analog Video Analog Modulators HUB Übertragungsstrecke Teilnehmer 1550nm ONB 1000 Digital Video QAM Modulators CMTS OT E OA DOWN:1550nm OCP 1-XX SC WDM OWDM 1-02 SC 1310/ 1490nm ONT Voice Data G-PON 1550m IPVideo OLT Optical Line Termination 1310nm 1490nm OWDM 1-02 SC 1310/1490 nm VoIP Data IPTV Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 44 SMART NETWORKS QUALITY OF SERVICE & EFFIZIENZ MANAGEMENT - Sicherung QoS und Unterstützung des Service KOPFSTELLE - Interaktion / Kompatibilität aller Steuerungs Systeme SYSTEME - Zugriff auf Verstärker und/oder Nodes TEILNEHMER - System/User Daten & Service Infos > Analyse Q-Parameter > autom. Störungssuche > Geolokalisierung > Kommunikation CMTS/NMS > Datenerfassung «real time» > Daten - Synchronisation > Fern- Zugriff & Settings > WEB Nutzung = Mobilität > Scan v. Installationsdaten > MAC Adresse > Q- Parameter > DS, US, Ingress switch skalierbar YOUR NMS proprietär QoS flexibel modular managebar kompatibel variabel sicher + DeltaNET Mini House CM, CPE, Transmitter, Amplifier, Splitter etc. Node Amplifier ONT unterstützt & interagiert mit SIGNAL DATA NMS DATA SYSTEMS DATA DESK DELTANET POWER TOOL FOR REMOTE SERVICE MOBILE unterstützt & reduziert Kosten für INSTALLATION SERVICE INGRESS SWITCHING ANY SYSTEM - AT ANY TIME - FROM ANYWHERE Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 45

24 PARTNER DER IHRE ENTWICKLUNG FÖRDERT Ihr Partner für professionelle Multimedia-Verteilanlagen & optische Breitbandnetze 46

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE RFoG MICRO NODE - PLUS Smart Fiber Node für FTTX/PON- Architekturen. Besonders geeinet für den bidirektionalen Betrieb im Zusammenhang mit DOCSIS-PON/RF over Glass

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH.

RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH. WISI Wilhelm Sihn AG Hintermättlistrasse 9 550 Mägenwil Tel. 02 89 70 40 Fax 02 89 70 41 info@wisi.ch www.wisi.ch RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH. RF over Glass, oder kurz RFoG, ist

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1

ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010. KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland. 17. November 2010 I Seite 1 ASUT Member Apéro, Hünenberg, 17.11.2010 KEYMILE FTTH Access Node High-Tech made in Switzerland 17. November 2010 I Seite 1 KEYMILE Swiss Telecommunication R&D - Hightech Export in die Welt Entwicklung,

Mehr

FTTx Anforderungen Architekturen und Technik

FTTx Anforderungen Architekturen und Technik FTTx Anforderungen Architekturen und Technik Benjamin Kalmbach Alcatel-Lucent November 2008 Agenda 1. FTTx Architekturen und Anwendungen - FTTx-Architekturen - Fiber-To-The-Most-Economical-Point - Optimieren

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?!

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Fraunhofer Netze Heinrich und Hertz Systeme Institute Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Dr.-Ing. Ronald Freund Fraunhofer Heinrich Hertz Institute, Einsteinufer

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz

Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz Optische Lösungen seit 1988 Gegründet 1988, in Privatbesitz Niederlassungen in Süd-Kalifornien (HQ), Clearwater, Florida, und Aarschot (Brüssel),

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Matthias Hahn 29. September 2010 Warum Breitbandnetze? Unterhaltung 2 Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Mehr

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Kabel Deutschland: Hochgeschwindigkeitsinternet für Bayern Bayerisches Breitbandforum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Wolfratshausen, 06/11/14 Kabel Deutschland:

Mehr

TYP BEZEICHNUNG SEITE

TYP BEZEICHNUNG SEITE OPTISCHE NETZE 2 TYP BEZEICHNUNG SEITE OT DWDM Extern modulierter Optischer Sender 1550nm 4 OA Erbium-Dotierter Faserverstärker 1550nm 8 OT Direkt modulierter optischer Sender 1310nm 10 OR Optischer Vorwärtsempfänger

Mehr

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001:

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001: NDIX 11/06/2015 Ziele von NDIX Mit Gründung in 2001: Verbesserung der Standortbedingungen durch Schaffung von offener Breitband-Infrastruktur und damit maximaler Verfügbarkeit von Bandbreite und IKT-Diensten

Mehr

Hochverfügbarkeit Einen zwingende Anforderung für Automatisierungsnetze

Hochverfügbarkeit Einen zwingende Anforderung für Automatisierungsnetze Hochverfügbarkeit Einen zwingende Anforderung für Automatisierungsnetze 23.Oktober 2013 Luzern Simon Verrando, Yann Moriot Our Mission To build a worldwide organization that is customer focused, that delivers

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

analogen Festverbindungen

analogen Festverbindungen Übersicht Inhalte Ersatzlösungen bei Abschaltung von analogen Festverbindungen Inhalt: Abschaltung von Festverbindungsprodukten durch die DTAG, Einführung 2. Ersatzlösung für analoge Bündelfunkanlagen

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 1 Agenda Nutzerszenarien Bandbreitenbedarf Anforderungen Vernetzungstechnologien Herausforderungen

Mehr

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser Positionspapier HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland StandardisierungDigitale Ge Breitband EMV Digitalisierung Glasfaser Juli 2014 Fachverband Satellit & Kabel HFC-Kabel Erfolgsmodell

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Ausblick optische DWDM und CWDM Netze: 10G, 40G, 100G, 1T Zukunft oder Fiktion? Referent: Herr Dipl.-Ing.

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Jürgen Kramkowski Senior Sales Engineer Enterprise Netzwerk Anforderungen hohe Verfügbarkeit hohe Ausfallsicherheit hohe Sicherheit hohe Performance

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen

bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen bintec elmeg GmbH peoplefone Partnertag Hagen Teldat Group Die Teldat-Gruppe ist ein führender europäischer Hardware Hersteller und entwickelt, fertigt und vertreibt leistungsstarke Internetworking-Plattformen

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

So wird FTTH Realität

So wird FTTH Realität 1 So wird FTTH Realität Realisierung von FTTx-Anschlüssen Werner Stelter ist Dozent am BFE-Oldenburg und leitet dort die Seminare in der Produktgruppe Lichtwellenleitertechnik Nur Glasfaseranschlüsse bis

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

DELTANET MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET MAKE YOUR NETWORK VISIBLE Optical Node Optical Receiver Headend Optical Receiver Line Amplifier Optical Node DELTANET Netzmanagementsystem HJ Fernzugriff und Steuerung von Nodes und Verstärkern HJ Schnelle Identifizierung von Ingress-Problemen

Mehr

ADVA Optical Networking

ADVA Optical Networking ADVA Optical Networking - Produktübersicht und Anwendungsszenarien - - FSP 150, FSP 1500, FSP 2000, - Seite 1-11-07 Quante - Internet: www.quante-netzwerke.de FSP - Fiber Service Platform Metro Core &

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions

Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Workshop 4 Sicherheit im Glasfaser-Zugangsnetz Jan Göbel Stand 03-2014 Folie 1 FTTH Architektur eines Glasfaser-Zugangsnetzes

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT 24.2.2015 CMG AE - WIEN Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT Ing. DI(FH) Herbert Dirnberger, MA herbert.dirnberger@cybersecurityaustria.at Herbert Dirnberger Automatisierung/Mechatronik

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit!

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Frank Bachér, Rubicon Project Veranstalter Sponsoren Partner Rubicon Project arbeitet weltweit mit führenden Publishern zusammen 46% 54% 53% 42% 40%

Mehr

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler Internet of Things Martin Mosler für Guild42 Internet of Things Martin Mosler 9. Februar 2015 Zühlke 2015 Kurzvorstellung Zühlke Drei vernetzte Bereiche für mehr Wachstum, Innovation und Produktivität

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

Installationsanleitung VDSL

Installationsanleitung VDSL VDSL Installationsanleitung VDSL Einleitung... 2 Wichtige, prinzipielle Punkte... 2 ISDN-Installation - Prinzipschema... 2 Analoge Installation - Prinzipschema... 3 Verkabelung in der Steigzone... 4 Verkabelung

Mehr

CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke

CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke Torsten Schädler Cisco Systems Berlin 1 Die Geschäftsbereiche der Firma Cisco Switched LANs Management Client/Server Deployment Networked Multimedia Workgroup

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER?

JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER? JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER? ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DC-BETREIBER UND DEREN KUNDEN KARL-HEINZ LUTZ PARTNER DEVELOPMENT DACH 1 Copyright 2014 2013 Juniper Networks,

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

Optical Transport Platform

Optical Transport Platform Optical Transport Platform Bedarfsorientierter Ausbau von Übertragungskapazitäten MICROSENS fiber optic solutions - intelligent, zuverlässig, leistungsstark Optical Transport Platform Die Optical Transport

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu

Cyberlink eine Firma erfindet sich neu Cyberlink eine Firma erfindet sich neu 6. Prozessfux Tagung Innovation 9. Juni 2015, Thomas Knüsel, Head of Operation & Engineering 1 eine Firma erfindet sich neu 1995 2000 2005 2010 2015. 2 Innovation

Mehr

Passive Optical LAN -Carrier Technologie für Office Networks

Passive Optical LAN -Carrier Technologie für Office Networks P R Ä S E N T I E R T Passive Optical LAN -Carrier Technologie für Office Networks Überblick und Vorteile Ein Beitrag von Dipl.-Ing. H.-J. Niethammer Director Technical Services EMEA Broadband Network

Mehr

Was Sie erwartet. Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze. Netzmanagement. Ein Blick in unser Portfolio. Konfigurationsmöglichkeiten

Was Sie erwartet. Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze. Netzmanagement. Ein Blick in unser Portfolio. Konfigurationsmöglichkeiten Was Sie erwartet Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze Netzmanagement Ein Blick in unser Portfolio Konfigurationsmöglichkeiten 2 Aufgabe: Wir bauen ein neues Netzwerk! Was sind die oft gehörten Anforderungen

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

AC750 Multifunktioneller Concurrent Dual-Band WLAN Router

AC750 Multifunktioneller Concurrent Dual-Band WLAN Router Das starke Wachstum von WLAN- fähigen Endgeräten in unseren Haushalten führt auch zu einem immer höheren Bedarf von schnelleren WLAN- Netzwerken, einer größeren Reichweite und einer erhöhten Bandbreite.

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update)

SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update) SwiNOG-11 Broadband access over Cable (Update) Michel Renfer LAN Services AG michel.renfer@lan.ch 20. Oct. 2005 Introduction Broadband market today 10.Oktober 2005 Bern (AWP/sda) - Liberty Global, die

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von FTTx-Projekten aus der Sicht eines Netzbetreibers. Klaus Eckel, R-KOM, Regensburg Produkt der

Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von FTTx-Projekten aus der Sicht eines Netzbetreibers. Klaus Eckel, R-KOM, Regensburg Produkt der Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung von FTTx-Projekten aus der Sicht eines Netzbetreibers 1 1 Klaus Eckel, R-KOM, Regensburg Gliederung (1) Kurzportrait der R-KOM (2) Erfolgsfaktoren a) Auswahl des

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager IP Kameras und ihre Möglichkeiten: LevelOne IP Kameras Management Software Vorteil IP-Netzwerk Power over Ethernet Alles aus einer Hand! Wer ist LevelOne?

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen

Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen Zukunftsgerichtet handeln, Marktchancen nutzen FTTH Fiber to the Home das Kommunikationsnetz der Zukunft. FTTH Fiber to the Home - das Kommunikationsnetz der Zukunft. Die Kommunikationswelt ist im Wandel

Mehr

Seminare. Dienstleistungen

Seminare. Dienstleistungen Viavi Solutions Seminare & Dienstleistungen September 2015 bis Februar 2016 EMEA Education Services seminars.europe@viavisolutions.com Unser Angebot für Sie: Seminare & Workshops: Einsatz, Anwendung, Auswertung

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Präsentation Nippon Lifts Engineering Inc. Yokohama Japan Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Schwelmer Symposium in Germany 23./24. Juni 2014 Rolf Muller Director R&D

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr