INFOGIS global Grundlagen. Autor:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOGIS global 1.0. 1. Grundlagen. Autor:"

Transkript

1 INFOGIS global 1.0 Autor: Dr. Holger SchÄuble (Geograph und GIS-Analyst) TERRACS, Vor dem Kreuzberg 28, TÅbingen (Germany) Web: Tel.: Fax: Grundlagen Einleitung: INFOGIS global 1.0 ist eine interaktiv zu bedienende Datensammlung mit 66 digitalen Karten zu geoçkologisch wichtigen Themenbereichen. Dazu gehçren u.a. Karten zur Topographie, Vegetation, Bodeneigenschaften und zur Erdgeschichte. Die Karten liegen als GIF- oder JPG-Bilder in einer einheitlichen AuflÇsung von 4320*2160 Pixel vor und decken den gesamten Globus ab. Alle Karten basieren auf frei verfågbaren Geodaten, die von namhaften Forschungsinstituten (z.b. NASA, USGS, FAO, IWMI) zur VerfÅgung gestellt werden. FÅr die vorliegende Datensammlung wurden diese aufbereitet und in den kostenfreien Datenviewer ArcReader implementiert. Die vorliegende Version INFOGIS Global 1.0 ist ebenfalls kostenlos und kann beliebig oft kopiert sowie ohne EinschrÄnkungen im nichtkommerziellen Bereich verwendet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die vorliegende Datei (Readme.doc) mitgeliefert wird und Verweise auf die Autoren erhalten bleiben. 1

2 Voraussetzungen: INFOGIS benötigt das Programm ArcReader der Firma ESRI, einen kostenfreien Geoviewer zum Betrachten von geographischem und geoökologischem Kartenmaterial. Eine aktuelle und unter Windows NT/2000/XP/Vista, LINUX oder SUN SOLARIS lauffähige Version kann auf der Homepage von ESRI kostenfrei heruntergeladen werden: Die minimalen Hardwarevoraussetzungen sind: ein Pentium Prozessor (> 1.5 MHz), 256 MB RAM und 200 MB freier Festplattenplatz. Start und Aufbau: Zum Start von INFOGIS global 1.0 sind folgende Schritte notwendig: Installation des Viewers ArcReader. Dazu bitte die heruntergeladene Setupdatei arcreader.exe starten und den Anweisungen am Bildschirm folgen. Entpacken der von TERRACS heruntergeladenen Programmdatei infogis-global.zip in ein beliebiges Verzeichnis auf der Festplatte. Start von INFOGIS durch einen Doppelklick auf die entpackte Datei infogis-global.pmf. InfoGIS- Global.pmf startet daraufhin zuerst den ArcReader und dann das unter ihm lauffähige Geoinformationssystem INFOGIS global 1.0. InfoGIS-Global.pmf ist eine ArcReader-Steuerdatei, die alle notwendigen Informationen und Links auf das Kartenmaterial im Verzeichnis Geodaten enthält. Copyright: Alle in INFOGIS global 1.0 enthaltenen Karten basieren auf dem Datenmaterial namhafter Forschungsinstitute, das für das vorliegende Informationssystem aufbereitet wurde. Dabei wurden nur Rohdaten verwendet, die als Public Domain ausgewiesen sind. Daher dürfen auch die in INFOGIS enthaltenen Karten kopiert, weitergegeben oder in eigenen Publikationen verwendet werden sofern kein kommerzieller Zweck verfolgt wird. Voraussetzung ist jedoch ein eindeutiger Verweis auf den Ursprung von INFOGIS global 1.0 und die verwendeten Rohdaten: 2

3 1) Erstellung von INFOGIS global 1.0: Dr. Holger Schäuble, TERRACS (Tübingen) 2) Ursprungsdaten für INFOGIS global 1.0: Die jeweiligen Forschungsinstitutionen, von denen die Rohdaten stammen (= Verweise in Abschnitt 4). 2. Geodaten - Kategorien Alle Geodaten von INFOGIS global 1.0 befinden sich im Unterverzeichnis Geodata, in der großen Mehrzahl als GIF-Bilder (8 Bit), zu einem kleinen Teil aber auch als ArcView Shapefiles (= Vektordateien, die im Prinzip den bekannten AutoCAD DXF-Dateien vergleichbar sind). Die GIF-Bilder haben eine globale Erstreckung und eine einheitliche Auflösung von 4320*2160 Pixeln. Dies entspricht einer Pixelgröße von knapp 10*10 km 2. Je nach Thematik können die Karten einer der folgenden Rubriken zugeordnet werden: Basisdaten (Basic), Erdgeschichte (Earth History), Topographie (Topography), Untergrund (Underground), Hydrologie (Hydrology), Vegetation (Vegetation), Klima (Climate), Mensch (Human), Risiken (Risks). Eine hochgestellte Ziffer am Ende des Datensatzes verweist auf die Quelle, auf welcher der jeweilige Datensatz basiert bzw. abgeleitet worden ist. Diese ist im Abschnitt 4: Quellen und Literatur beschrieben und muss bei einer Weiterverwendung oder Publikation in jedem Fall angegeben werden. Background 1. UTM-Zones: Begrenzungslinien der unterschiedlichen Zonen des UTM-Koordinatennetzes. (1) 2. Countries: Ländergrenzen aus dem Jahr (2) 3. DEM: Digitales Höhenmodell mit Gelände- und Meereshöhen. Nicht direkt sichtbar. Dient als Höhendatenbank, die bei Aktivierung (= Häckchen) den anderen Karten ein dreidimensionales Erscheinungsbild gibt. (3) 3

4 Earth History 4. Future: Lage der Kontinente und Vegetation in der Zukunft (50 Mio. n. Chr.). (4) 5. Present: GegenwÄrtige Lage der Kontinente und potentielle Vegetation. (4) 6. Holocene: Lage der Kontinente und Vegetation gegen Ende der Eiszeit (12000 v. Chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente und Vegetation im MiozÄn (20 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente und Vegetation im OligozÄn (35. Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente und Vegetation im EozÄn (50 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente im PalÄozÄn (65 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente in der unteren Kreide (90 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente in der mittleren Kreide (105 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente in der oberen Kreide (120 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente im unteren Jura (150 Mio. v.chr.). (4) Topography 15. Elevations: Kontinentales und ozeanisches Relief mit HÇhenangaben. (3) 16. Hillshade: Schattiertes Relief in 10facher ÑberhÇhung. Abgeleitet aus Datensatz no. 3 und 15. (3) Underground 17. Available Water: Leicht verfågbares Bodenwasser, das von den Pflanzen aufgenommen werden kann in mm pro Meter Bodentiefe. (5) 18. Sand Content: Anteil an Sand in % (= Bodenpartikel: mm). (5) 19. Silt Content: Anteil an Schluff in % (= Bodenpartikel: mm). (5) 20. Clay Content: Anteil an Ton in % (= Bodenpartikel unter mm). (5) 21. Moisture Capacity: WasserkapazitÄt des Bodens, das im Boden generell gespeichert werden kann, unabhängig, ob es von Pflanzen aufgenommen werden kann oder nicht. Einheit: mm pro Meter Bodentiefe. (5) 22. Erodibility: ErosionsanfÄlligkeit des Bodens nach der USLE-Formel. Werte liegen zwischen 0 und 1. Je hçher der Wert, desto erosionsanfälliger ist der Boden. Eigene Berechnung nach Renard et al. (1997). (5) 23. Organic Matter: Gehalt an organischem Material in %. (5) 24. CaCO3 Content: Gehalt an CaCO3 in %. (5) 25. Soil Production: BodenproduktivitÄtsindex von 0 (nicht produktiv) 100 (hçchste ProduktivitÄt). (6) 26. Plates: Tektonische Platten und ihre Grenzen. (7) 4

5 Hydrology 27. Streams: Wichtigste Flüsse und Kanäle. (8) 28. Sea Level: Küstenlinien in heutiger Zeit. (3) 29. Coastlines: Küstenlinien und überflutete Schelfregionen zur Eiszeit und bei einem Meeresspiegelanstieg von 1 (= Ende 2000) bzw. 10 Meter (= beim Abschmelzen des Grönlandeises). Abgeleitet aus Datensatz Nr. 3 und 15. (3) 30. Sea Temperature: Temperatur an der Wasseroberfläche in C. (21) Vegetation 31. Ecozones: Geoökologische Zonen der Erde nach Bailey, einfache Gliederung. (9) 32. Landscapes: Satellitenbild der Erde in Echtfarben (ohne Treibeis). (10) 33. Landscapes Ice: Satellitenbild der Erde in Echtfarben (mit Treibeis). (10) 34. Landscapes Cloud: Satellitenbild der Erde in Echtfarben (mit realistischer Wolkenbedeckung). (10) 35. Vegetation: Art der Vegetationsbedeckung in Vegetationsklassen. (11) 36. Tree Cover: Anteil der Baumbedeckung in %. (11) 37. Growing Period: Länge der Wachstumsperiode in Tagen. (12) Change 38. January: Vegetation und Schneebedeckung im Januar. (10) 39. February: Vegetation und Schneebedeckung im Februar. (10) 40. March: Vegetation und Schneebedeckung im März. (10) 41. April: Vegetation und Schneebedeckung im April. (10) 42. Mai: Vegetation und Schneebedeckung im Mai. (10) 43. June: Vegetation und Schneebedeckung im Juni. (10) 44. Juli: Vegetation und Schneebedeckung im Juli. (10) 45. August: Vegetation und Schneebedeckung im August. (10) 46. September: Vegetation und Schneebedeckung im September. (10) 47. October: Vegetation und Schneebedeckung im Oktober. (10) 48. November: Vegetation und Schneebedeckung im November. (10) 49. December: Vegetation und Schneebedeckung im Dezember. (10) 5

6 Climate 50. Temperature: Mittlere Jahrestemperatur in C. (13) 51. Precipitation: Gesamter Jahresniederschlag in mm. (13) 52. Evapotranspiration: Evapotranspiration (= Verdunstung unter Berücksichtigung der Pflanzenbedeckung) in mm/jahr nach der Methodik von Penman-Monteith. (13) 53. Humidity: Relative Luftfeuchtigkeit in % (13) 54. Windspeed: Mittlere Windgeschwindigkeit in m/s. (13) 55. Sunlight: Besonnung in % of der maximal möglichen Sonnenscheindauer. (13) 56. Raindays: Regentage im Jahr. (13) 57. Frostdays: Tage mit Bodenfrost im Jahr. (13) 58. Continentality: Kontinentalität, Differenz zwischen wärmsten und kältesten Monat in C. Abgeleitet aus Datensatz Nr. 33. (13) Human 59. Population: Bevölkerungsdichte in Einwohner pro km 2. (14) 60. Lights: Nächtliche Beleuchtung aus dem Weltall. (15) 61. Births: Anzahl der Geburten pro Jahr und 770 km 2 (Pixelgröße des Originaldatensatzes) (16) 62. Infant Mortality: Kindersterblichkeit: Todesfälle pro 1000 Lebendgeburten. (16) 63. Human Footprint: Größe des relativen menschlichen Einflusses in % auf das Ökosystem (17) Risks 64. Reactors: Atomkraftwerke und Höhe der Stromerzeugung. (18) 65. Coral Reefs: Korallenriffe und das Ausmaß ihrer Gefährdung durch den Menschen. 4 Risikoklassen berücksichtigt: Küstenbesiedlung, Schiffsverkehr, Übernutzung, Verschmutzung durch Flüsse. (19) 66. Earthquakes: Risiko starker Erdbeben innerhalb der nächsten 50 Jahre. (20) 6

7 3. Übersicht und Bedienung INFOGIS global 1.0 wird durch einen Doppelklick auf die Systemdatei infogis-global.pmf gestartet. Dadurch wird der zuvor installierte ArcReader geladen und das Startfenster von INFOGIS global 1.0 automatisch aktiviert (Abb. 1). Die Bedienung des ArcReaders ist sehr intuitiv und wird in einem ausführlichen Tutorial der Firma ESRI erschöpfend erklärt (http://downloads2.esri.com/software/arcreader/931/arcreaderquickstart-tutorial.zip) in allen Einzelheiten erklärt. Für den schnellen Einstieg in INFOGIS global 1.0 reichen daher einige wenige Erläuterungen aus. INFOGIS global 1.0 besteht aus drei verschiedenen Elementen: Abbildung 1: Startfenster von INFOGIS global 1.0 im Viewer ArcReader

8 1. einem Inhaltsverzeichnis (1), in dem alle Geodaten nach verschiedenen Rubriken angeordnet sind, 2. einem Betrachtungsfenster (2) mit einem in alle Richtungen navigierbaren Erdball, 3. sowie der Menü- und Toolleiste (3) des ArcReaders, die umfangreiche MÇglichkeiten zur Navigation, Darstellung und Untersuchung des Datenmaterials bietet. Ein Klick auf eines der mit einem Pluszeichen markierten Quadrate am linken Rand des Inhaltsverzeichnisses zeigt den Inhalt des darunter liegenden Verzeichnisses bzw. die Legende des jeweiligen Kartenlayers an (Abb. 2: schwarze Pfeile). Soll ein bestimmter Kartenlayer sichtbar sein, dann måssen die Quadrate unmittelbar neben der jeweiligen Layer und Rubrikbezeichnung markiert werden (s. Abb. 2: Layer Erodibility ist nur deshalb sichtbar, weil die sowohl die Rubrik Underground als auch der eigentliche Layer Erodibility als sichtbar mit einem HÄkchen markiert sind). Sind mehrere Layer als sichtbar markiert, dann besitzt der jeweils obere die hçchste PrioritÄt und wird vorrangig angezeigt (s. Abb. 2: Layer Erodibility Åberlagert im Konfliktfall den weiter unten liegenden graufarbigen Layer Hillshade, wodurch auf dem Festland nicht das Relief, sondern die BodenerodibilitÄt gezeigt wird). Zur Navigation sind im wesentlichen die folgenden drei Buttons wichtig, der Button Globe Navigation, der Button Pivot sowie der Button Orbital Fly (Abb.2, nächste Seite). 8

9 Abbildung 2: Navigation und Aktivierung von Kartenlayern 1. Mit dem Button Globe Navigation (Abb. 2: rot umrandet) kann schnell und einfach über den Globus navigiert werden. Bei gedrückter linker Maustaste kann in alle Himmelsrichtungen rotiert werden (= gleichzeitige Bewegung der Maus nach oben/unten bzw. rechts/links), bei gedrückter rechter Maustaste lässt sich der Ausschnitt vergrößern oder verkleinern (= gleichzeitige Bewegung der Maus nach oben und unten). 2. Das zweite wichtige Navigationstool ist der Button Pivot (Abb. 2: grün umrandet). Mit ihm lässt sich der Betrachtungswinkel verändern. Bei gedrückter linker Maustaste und Bewegung der Maus wird der Globus so geneigt, dass die Ansicht einem Blick aus einem Flugzeug gleicht (= geneigte anstatt recht- 9

10 winklige Ansicht). Bei gedråckter rechter Maustaste lässt sich auch hier der Ausschnitt wiederum vergrçáern oder verkleinern. 3. Der dritte wichtige Navigationsbutton Orbital Fly (Abb. 2: blau umrandet) lässt interaktive OrbitalflÅge Åber den Globus zu. Ein Klick auf die linke Maustaste startet den Orbitalflug, ein weiterer Klick stoppt ihn. Weitere Einstellungen sind Åber das MenÅ Orbital Fly mçglich, das mit Aktivierung des Navigationsbuttons Orbital Fly erscheint (= hier nicht abgebildet). Genauere Informationen zur Navigation und weiteren MÇglichkeiten finden sich im beiliegenden Manual oder in der Online-Hilfe des ArcReaders (MenÅ: Help - ArcReader Help...). Mit einem Klick auf den Button Full Extent (Abb. 2: gelb umrandet) wird die Standardansicht wieder eingestellt. Die bestmçgliche und intuitivste Art der Navigation ist meiner Ansicht nach die Åber den Button Globe Navigation (Abb. 2: rot umrandet). Sie sollte beim ersten Erkunden vorrangig benutzt werden. Neben der reinen Navigation ist die MÇglichkeit, die Transparenz jedes einzelnen Layers beliebig einzustellen, eine weitere wichtige Option. So kann z.b. ein Layer undurchsichtig, teilweise transparent oder vollkommen durchsichtig gemacht werden. Dies erlaubt die Interpretation von ZusammenhÄngen zwischen verschiedenen Layern, z.b. des Zusammenhangs zwischen Niederschlag und Relief (Abb. 3: hohe NiederschlÄge in blauer Farbe bei den europäischen Alpen). Eingestellt wird die Transparenz Åber ein kontextsensitives MenÅ, das nachdem der entsprechende Layer markiert ist, mit der rechten Maustaste aktiviert wird (Abb. 4, nächste Seite). Abbildung 3: Transparenzen bei der Darstellung von Kartenlayern am Beispiel von Niederschlag und Relief 10

11 Neben der Betrachtung der einzelnen Layer und der Navigation Åber den Globus erlaubt INFOGIS global 1.0 bzw. der ArcReader auch die Ausgabe des gewählten Kartenausschnitts. Neben reinen Ausdrucken (MenÅ File, Option Print...) lassen sich die jeweiligen Kartenausschnitte auch als BMP-Bilder abspeichern und in anderen Programmen weiterverwenden, z.b. in CorelDraw, Photoshop oder Word. Die entsprechende Funktion findet sich unter File/Export Map.... Optimierung von Geschwindigkeit oder Detailgenauigkeit: Durch die vielen Rasterdateien und die z.t. aufwendige Darstellung bençtigt INFOGIS global 1.0 recht viele Systemressourcen. Bei einem zu langsamen Bildaufbau sollte die Detailgenauigkeit reduziert werden. Ist die Geschwindigkeit ausreichend, lässt sich im umgekehrten Fall die Detailgenauigkeit und AuslÇsung erhçhen. Entsprechende EinstellungsmÇglichkeiten finden sich im MenÅ Tools/Options... im Register 3D Data View (Abb. 5: rot umrandete Optionen). Die Option Image beeinflusst die AuflÇsung und Geschwindigkeit der Bildtextur (d.h. der eigentlichen Karte), die Option Elevation steuert die AuflÇsung und Geschwindigkeit von denjenigen Karten, die zusätzlich mit HÇhenangaben unterlegt sind (d.h. alle Karten, wenn zusätzlich das Raster DEM in der Rubrik Background aktiviert ist). 11

12 Abbildung 4: Einstellen der Transparenz über ein kontextsensitives Menü Abbildung 5: Optimierung von Geschwindigkeit und Detailgenauigkeit. Minimum Detail = schneller Bildaufbau; Maximum Detail = langsamer Bildaufbau 12

13 4. Datenquellen 1) UTM-Zones: NASA, Applied Sciences Directorate (1990). UTM Zone Shapefiles. Available at: https://www.nasa.gov. 2) Countries: ESRI (1994). ESRI World Basemap Data. Available at: 3) DEM, Elevations, Hillshade, Sealevel, Coastlines: U.S. Department of Commerce, National Oceanic and Atmospheric Administration, National Geophysical Data Center (2001). 2-minute Gridded Global Relief Data (ETOPO2). Available at: 4) Earth History (Present 200 Mio.): Blakey, R. (2006). Global Paleogeographic Views of Earth History - Late Precambrian to Recent. Available at: 5) Underground: Global Soil Data Task (2000). Global Soil Data Products CD-ROM (IGBP-DIS). International Geosphere-Biosphere Programme - Data and Information Services. Available at: from the ORNL Distributed Active Archive Center, Oak Ridge National Laboratory, Oak Ridge, Tennessee, U.S.A. 6) Soil Production: UNEP/DEWA/GRID-Geneva (2002). Soil Production Index. Available at: Responsibility: Freddy O. Nachtergaele, FAO (Rome). 7) Plates: University of Texas, Institute of Geophysics (2005). Plate Boundaries. The PLATES Project. Available at: 8) Streams: Penn State University Libraries (1997). Digital Chart of the World. Digital Chart of the World Server. Available at: 13

14 9) Ecozones: Bailey, R.G. (1993). Bailey Ecoregions of the Continents (reprojected) from the World Conservation Monitoring Center. Digital vector data on a 0.3 degree resolution Cartesian Orthonormal Geodetic (lat/long) global polygon network and derived raster data on a 10-minute Cartesian Orthonormal Geodetic (lat/long) 1080x2160 grid. In: Global Ecosystems Database Version 2.0. Boulder, CO: NOAA National Geophysical Data Center. One independent spatial layer with three attributes. 10,235,790 bytes in 15 files. Available at: 10) Landscapes, Landscapes Ice, Landscape Clouds, Change: NASA (2006). The Blue MarbleThe Blue Marble: Land Surface, Ocean Color and Sea Ice. Available at: 11) Vegetation: DeFries, R.S., Hansen, M., Townshend, J.R.G., and Sohlberg, R., (1998). Global land cover classifications at 8km spatial resolution: the use of training data derived from Landsat imagery in decision tree classifiers, International Journal of Remote Sensing, 19(16), DeFries, R.S., Hansen, M., Townshend, J.R.G., Janetos, A.C. and Loveland, T.R. (in press) A New Global 1km Data Set of Percent Tree Cover Derived form Remote Sensing, Global Change Biology. Available at: 12) Growing Period: UNEP/DEWA/GRID-Geneva (2002). Length of Available Growing Period. Available at: 13) Climate (all images): Climatic Research Unit (CRU), University of East Anglia (2002): A high-resolution data set of surface climate over global land areas. CRU, East Anglia, UK. Available at: 14) Population: Oak Ridge National Laboratory (ORNL) for the United States Department of Defense (2002). Land- Scan 2002 Global Population Database. Available at: from the ORNL Distributed Active Archive Center, Oak Ridge National Laboratory, Oak Ridge, Tennessee, U.S.A. 15) Lights: Solar-Terrestrial Physics Division NOAA National Geophysical Data Center (2002). Nighttime Lights of the World - Human Settlements. Available at: 16) Births, Infant Mortality: Center for International Earth Science Information Network (CIESIN), Columbia University (2005) Global subnational infant mortality rates [dataset]. CIESIN, Palisades, NY, USA. Available at: 14

15 17) Human Footprint: Last of the Wild Data Version 1, 2002 (LWP-1): Global Human Footprint Dataset (Geographic). Wildlife Conservation (WCS) and Center for International Earth Science Information Network (CIESIN). Available at: 18) Reactors: World Nuclear Association (2005). Nuclear Power Reactors Operable in Electrical Output. Available at: 19) Coral Reefs: World Resources Institute (WRI) (2001). Threats to Reefs. Available at: 20) Earthquakes: Münchner Rück (1998). Natural Hazards Data Base on Earthquakes. From: The World Map of Natural Hazards. Available at: 21) Seatemp: National Oceanic & Atmospheric Administration (NOAA-USA) (2005). Nighttime Sea Surface Temperature. Available at: 5. Literatur GOUDIE, A. (1994): Mensch und Umwelt. Eine EinfÄhrung. Heidelberg, Berlin, Oxford (Spektrum Akademischer Verlag). GRAEDEL, T.E.; CRUTZEN, P.J. (1996): AtmosphÅre im Wandel. Die empfindliche LufthÄlle unseres Planeten. Heidelberg (Spektrum Akademischer Verlag). LE MONDE DIPLOMATIQUE (2006): Atlas der Globalisierung. Berlin (taz Verlags- und Vertriebs GmbH). MEADOWS, D. (1972): Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. New York (Universe Book). PRESS, F.; SIEVER, R. (1995): Allgemeine Geologie. Eine EinfÄhrung. Heidelberg, Berlin, Oxford (Spektrum Akademischer Verlag). SCHULZ, J. (1995): Die Çkozonen der Erde. Die Ékologische Gliederung der GeosphÅre. 2. Auflage. Stuttgart (Eugen Ulmer). UNITED NATIONS ENVIRONMENT PROGRAMME (UNEP) (Hrsg., 2005): One Planet Many People. Atlas of Our Changing Environment. Nairobi. (Kostenloser Download als PDF). WELTBILD VERLAG (Hrsg., 2005): Unser wunderbarer Planet. RegenwÅlder, Ozeane, Inseln, Berge, WÄsten, Pole. Augsburg (Weltbild). 15

16 6. Schlusswort INFOGIS global 1.0 wurde als kostenloses globales Geoinformationssystem zu Ausbildungs- und Informationszwecken konzipiert. Es erlaubt einen fundierten Überblick über Geofaktoren, die bei der Bewertung von Landschaftsräumen und Nutzungskonflikten eine immer wichtigere Rolle spielen. Um einen schnellen Zugriff und eine problemlose Weiterverbreitung sicherzustellen, wurden die verwendeten Rohdaten klassifiziert und ins GIF-Format umgewandelt. Die räumliche Auflösung wurde auf einen Wert von 4320*2160 Pixeln vermindert. Ein Pixel hat dadurch eine Größe von etwa 10*10 km 2. Dies reicht für einen umfassenden Überblick mehr als aus. Weitere Geofaktoren (z.b. monatliche Klimalayer oder auf hydrologischen Analysen beruhende Faktoren) hätten den zur Verfügung stehenden Rahmen ebenso gesprengt, wie eine höhere Auflösung, die Bereitstellung von Rohdaten (ESRI Rastergrids, Shapefiles, Satellitenbilder, etc.) oder kommerzielle Geodaten. Derart umfangreiche Geoinformationssysteme im globalen, regionalen oder lokalen Maßstab werden auf Anfrage sehr gerne erstellt. Wenden Sie sich bitte an die folgende Adresse für ein unverbindliches Angebot: Dr. Holger Schäuble & Marius Großer TERRACS Vor dem Kreuzberg 28, Tübingen (Germany) Web: Tel.: Fax:

17 Anhang: Screenshots Rubrik Risks: Rubrik Human: 17

18 Rubrik Climate: Rubrik Vegetation: 18

19 Rubrik Change (Januar): Rubrik Change (Juli): 19

20 Rubrik Hydrology: Rubrik Underground: 20

21 Rubrik Topography: Rubrik Earth History: 21

WBGU. Martin Cassel-Gintz: Karten zur Bodendegradation und Versalzung. GIS-II

WBGU. Martin Cassel-Gintz: Karten zur Bodendegradation und Versalzung. GIS-II WBGU WIS SEN SCHAFT LI CHER BEI RAT DER BUN DES RE GIE RUNG GLO BALE UMWELT VER ÄN DE RUN GEN materialien Martin Cassel-Gintz: Karten zur Bodendegradation und Versalzung. GIS-II Externe Expertise für das

Mehr

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan.

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan. Was ist der SWL-ATV_Monitor2012? SWL-ATV_Monitor2012 Mit diesem Programm können alle bekannten ATV (Amateurfunk-TV-Relais) empfangen werden und zusätzlich die aktuellen SSTV (Slow-Scan-Television) Bilder

Mehr

Bilder zum Upload verkleinern

Bilder zum Upload verkleinern Seite 1 von 9 Bilder zum Upload verkleinern Teil 1: Maße der Bilder verändern Um Bilder in ihren Abmessungen zu verkleinern benutze ich die Freeware Irfan View. Die Software biete zwar noch einiges mehr

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste

Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste Virtuelle Globen und web-basierte Kartendienste Dipl. Geoökol. Kathrin Poser, M.Sc. GeoForschungsZentrum Potsdam Vermessungsingenieurtag 2006 10.11.2006 an der HfT Stuttgart Übersicht Einleitung Neue Kartendienste

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

WebView -Mit ArcView und ArcGIS ins Internet

WebView -Mit ArcView und ArcGIS ins Internet Thomas Zerweck WebView -Mit ArcView und ArcGIS ins Internet Abstract WebView, die Internet Extension für ArcView GIS, hat mittlerweile zahlreiche Kunden in über 20 Ländern auf der Welt überzeugt. Die Einsatzbereiche

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes.

Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes. EINFÜHRUNG in REPAIR TIMES SEARCHER (RTS) Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes. Sie wurde für Werkstattleiter

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Nur der Form halber möchten wir darauf hinweisen, dass die Installation auf eigene Verantwortung erfolgt. Alternativ bieten wir Ihnen auch

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Dr. A. Carstens Esri Deutschland GmbH Berlin, 5.11.2015 ArcGIS Plattform ArcGIS Plattform Fachanwender

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion

Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Anleitung für die Installation der advoware Einzelplatzversion Nur der Form halber möchten wir darauf hinweisen, dass die Installation auf eigene Verantwortung erfolgt. Alternativ bieten wir Ihnen auch

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

MEDIENKONZEPTION UND PRODUKTION FACHHOCHSCHULE KAISERSLAUTERN, STANDORT ZWEIBRÜCKEN PROJEKT: GAGVIS BENUTZERDOKUMENTATION DANIEL SEILER FELIX KIEFER

MEDIENKONZEPTION UND PRODUKTION FACHHOCHSCHULE KAISERSLAUTERN, STANDORT ZWEIBRÜCKEN PROJEKT: GAGVIS BENUTZERDOKUMENTATION DANIEL SEILER FELIX KIEFER MEDIENKONZEPTION UND PRODUKTION FACHHOCHSCHULE KAISERSLAUTERN, STANDORT ZWEIBRÜCKEN PROJEKT: GAGVIS BENUTZERDOKUMENTATION GAGVIS.SOURCEFORGE.NET DANIEL SEILER FELIX KIEFER GAGVis Medienkonzeption und Produktion

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Anleitung zur Anzeige und Bearbeitung von Tracks in Google-Earth

Anleitung zur Anzeige und Bearbeitung von Tracks in Google-Earth Anleitung zur Anzeige und Bearbeitung von Tracks in Google-Earth In der folgenden Anleitung wird Euch beschrieben wie Ihr die Tracks die Ihr mit einem GPS-Gerät aufgezeichnet habt in GoogleEarth anzeigen

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Datencenter. Bedienungsanleitung

Datencenter. Bedienungsanleitung Datencenter Bedienungsanleitung Copyright 2007 by EKT AG, 9320 Arbon Die Vervielfältigung von Auszügen bzw. der gesamten Dokumentation darf nur auf ausdrückliche Genehmigung der EKT AG erfolgen. Stand:

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Die Wege der Jakobspilger in Westfalen

Die Wege der Jakobspilger in Westfalen Altertumskommission für Westfalen Die Wege der Jakobspilger in Westfalen Anleitung zum Erstellen von individuellem Kartenmaterial Schritt 1 Datei herunterladen Laden Sie das auf der Internetseite www.jakobspilger.lwl.org/routen/individuelles-kartenmaterial

Mehr

Vorhergehende Ansicht(en): Zu den vorherigen Ausschnitten zurückkehren.

Vorhergehende Ansicht(en): Zu den vorherigen Ausschnitten zurückkehren. Seite 1 von 7 Internet Stadtplan Chur - HILFETEXTE Inhalt Kurzhilfe Navigation Plantyp Suchfunktionen PDF-Ausdruck Zeichnungsebene (Red Lining Layer) Copyright / Rechtliche Hinweise Kurzhilfe Wenn Sie

Mehr

BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER

BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER MEHR BEWEGUNG INS BÜRO! BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER HINWEISE, INSTALLATIONS- UND KONFIGURATIONSANLEITUNG Systemvoraussetzungen - Plattform: Microsoft Windows (ab Windows 98). - Mindestanforderungen Prozessor:

Mehr

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ...

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ... Download und Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Voraussetzung: Verbindung zum Internet...2 3 Sicherheitshinweis...2 4

Mehr

YottaServer. www.cristie.de

YottaServer. www.cristie.de YottaServer 2011 Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring 53-55 Chestnut Lane SE-131 37 Nacka 63843 Niedernberg Stroud GL5 3EH Sweden

Mehr

Tipps und Tricks zu den Updates

Tipps und Tricks zu den Updates Tipps und Tricks zu den Updates Grundsätzlich können Sie Updates immer auf 2 Wegen herunterladen, zum einen direkt über unsere Internetseite, zum anderen aus unserer email zu einem aktuellen Update. Wenn

Mehr

6(&$'/LWH. Electronic Support: WWW http://www.flygt.se

6(&$'/LWH. Electronic Support: WWW http://www.flygt.se 6(&$'/,7(,167$//$7,21 2.1 SYSTEMANFORDERUNGEN...3 2.2 CD-ROM INHALT...3 2.3 UNTERSTÜTZTE VIEWER-TYPEN...3 2.4 SECAD LITE INSTALLIEREN...4 2.5 SECAD LITE STARTEN...7 =(,&+181*(1$16(+(1 3.1 MAßBLÄTTER ANSEHEN...8

Mehr

Androidprojekt. Benutzerdokumentation. Buchverwaltung. Autoren: Katharina Mollus Steffen Ritter. Betreuer: Prof. Dr.

Androidprojekt. Benutzerdokumentation. Buchverwaltung. Autoren: Katharina Mollus Steffen Ritter. Betreuer: Prof. Dr. Androidprojekt Benutzerdokumentation Buchverwaltung Autoren: Katharina Mollus Steffen Ritter Betreuer: Prof. Dr. Lothar Piepmeyer 1 1 Aufbau Die App besteht im Großen und Ganzen aus zwei Ansichten. Auf

Mehr

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen b-logic Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen Installation b-logic / Sybase SQL Anywhere 5.0 Einzelplatzversion Hardwarevoraussetzungen - mindestens ab Pentium III mit 450 MHz / 128

Mehr

Dateiverwaltung. Inhalt des folgenden Leitfadens:

Dateiverwaltung. Inhalt des folgenden Leitfadens: Dateiverwaltung Kurzbeschreibung: In diesem Leitfaden finden Sie alle Informationen zu Ihrer eigenen Dateiverwaltung in Moodle und wie Sie Ihren Studierenden Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellen können.

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software

MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software Installationsanleitung MySQL und EMC Installation der Datenbank- und der EMC-Software 3-349-740-01 1/6.13 Inhalt Seite 1 Anwendung... 2 2 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation der MySQL Software...

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Karten für MapSource (neu: BaseCamp) und Garmin-GPS-Geräte

Karten für MapSource (neu: BaseCamp) und Garmin-GPS-Geräte Was brauche ich, um Karten, Routen und Tracks anzeigen bzw. bearbeiten zu können? USB-Kabel PC-Programm MapSource bzw. BaseCamp MapSource bzw. BaseCamp eignen sich als Werkzeuge, Karten zu verwalten oder

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

SICHERN DER FAVORITEN

SICHERN DER FAVORITEN Seite 1 von 7 SICHERN DER FAVORITEN Eine Anleitung zum Sichern der eigenen Favoriten zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme März 2010 Seite 2 von 7 Für die Datensicherheit ist bekanntlich

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung zu @Schule.rlp (2015) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Voraussetzungen... 2 vorbereitende Aufgaben... 3 Installation @Schule.rlp (2015):... 3 Installation Java SE Runtime

Mehr

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten

FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten FERNHEIZWERKE Software zur Sammlung der Betriebsdaten Über dieses Programm können die Betriebsdaten einer Anlage eingegeben werden und dann automatisch via E-Mail ans Amt für Energieeinsparung an die Email

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Kommerzieller Einsatz: Für der kommerziellen Einsatz ist die Professional Edition erforderlich.

Kommerzieller Einsatz: Für der kommerziellen Einsatz ist die Professional Edition erforderlich. Map Creator: Mit Map Creator können Sie Landkarten erstellen, in die Sie Ihre Reiseroute als farbige Markierung (Strich) mit kleinen Bildchen zu den wichtigsten Stationen, einfügen können. So können Sie

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

RCForb (Client) Benutzerhandbuch

RCForb (Client) Benutzerhandbuch RCForb (Client) Benutzerhandbuch Übersetzt von DL5SAQ Betrieb mit RCForb Client-Übersicht Inhaltsverzeichnis Betrieb mit RCForb Client-Übersicht...1 Installation & erste Ausführung (Client)...3 Download

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Ev. Kirche Hirschlanden

Ev. Kirche Hirschlanden Ev. Kirche Hirschlanden Cloud-Server Nr. 2 Installationsanleitung mit Hilfe des Windows internen Assistenten Der Server erscheint als Netzwerklaufwerk im Explorer und kann wie ein Rechner-internes Laufwerk

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Kurzanleitung für das Geoportal im Lebenslagenatlas

Kurzanleitung für das Geoportal im Lebenslagenatlas 1 Kurzanleitung für das Geoportal im Lebenslagenatlas Das Geoportal im Lebenslagenatlas des Kreises Lippe stellt Ihnen Informationen zu Anliegen in verschiedenen Lebenslagen bereit. In der nachfolgenden

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Das Programm für die Toto-Ergebniswette von Profis für Profis

Das Programm für die Toto-Ergebniswette von Profis für Profis Totosoftware TotoMaxIII Das Programm für die Toto-Ergebniswette von Profis für Profis ab (F)ree-Version Installation Beim Erwerb von TotoMax III erhält der Käufer einen USB-Dongle. Auf diesem sind u.a.

Mehr

Der Windows Explorer 1. Grundlagen

Der Windows Explorer 1. Grundlagen 1 Der Windows Explorer 1. Grundlagen Alle Daten werden in der Form von Dateien (en: files) gespeichert. Die Speicherorte werden von Ordnern (en: folder) oder (synonym) Verzeichnissen (en: directories)

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

Dokumentation Programm 1 Großmaßstäbig: Villacher Alpe/Dobratsch

Dokumentation Programm 1 Großmaßstäbig: Villacher Alpe/Dobratsch Dokumentation Programm 1 Großmaßstäbig: Villacher Alpe/Dobratsch Daten Die für das großmaßstäbige Programm 1 verwendeten Daten stammen vom Land Kärnten (Open Government Data) und sind über folgendem URL

Mehr

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten.

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Handbuch WinLP Rev. 00/32 Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Handbuch VIPA WinLP Die Angaben in diesem Handbuch erfolgen ohne Gewähr. Änderungen des Inhalts

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Arabische Ornamente in OpenOffice bearbeiten

Arabische Ornamente in OpenOffice bearbeiten Arabische Ornamente in OpenOffice bearbeiten OpenOffice ist eine frei erhältliche professionelle Software, die unter http://www.openoffice.org heruntergeladen werden kann, wenn sie nicht bereits auf dem

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.5 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme.

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Favoriten sichern Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Mozilla Firefox...

Mehr

Bedienungsanleitung. ShuttlePro. ShuttlePro - die Bedienungszentrale für Perseus. Installation:

Bedienungsanleitung. ShuttlePro. ShuttlePro - die Bedienungszentrale für Perseus. Installation: - die Bedienungszentrale für Perseus Kombiniert die Vorteile eines analogen VFO Knopfes mit den vielfältigen Optionen eines softwaregesteuerten Empfängers: 15 frei definierbare Tasten gewähren direkten

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation der Version ohne Python... 3 4. Erster Programmstart... 4 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten.

Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. PDS-ARCHIVCLIENT Diese Dokumentation beschreibt die Installation des PDS-Archivclient und seine Anwendungsmöglichkeiten. Stand: 04.09.2012 Version 1.3.0 Programm + Datenservice GmbH Mühlenstraße 22 27356

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

Gratis Bildbearbeitungsprogramm

Gratis Bildbearbeitungsprogramm Gratis Bildbearbeitungsprogramm Inhaltsverzeichnis Download... 2 Was ist Irfan View... 2 Sprache ändern... 2 Erweiterungen... 3 Menüleiste... 5 Ausschnitt aus einem Bild... 5 Rote Augen entfernen... 8

Mehr

Übernahme von DXF-Daten in AutoCAD. Erläuterungen

Übernahme von DXF-Daten in AutoCAD. Erläuterungen Übernahme von DXF-Daten in AutoCAD Erläuterungen 1 Allgemeines Die DXF-Daten des BEV können über das Abgabeportal ega bestellt werden. Bei den Abgabeinformationen unter Digitale Formate sind folgende Formate

Mehr

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz)

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Text Analytics for Surveys Version 4.0.1 mit einer Netzwerklizenz.

Mehr

Bildbearbeitungssoftware:

Bildbearbeitungssoftware: Infos zu FDISK Kremser Straße 11 3910 Zwettl Telefax: 02822/54316 Homepage: www.bfk.zwettl.at E-Mail: webmaster@feuerwehr.zwettl.at Bearbeiter: VI Franz Bretterbauer Tel.: 0664/8461586 Datum: 20. Jänner

Mehr

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen

AKTUEL ZU JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA. 7. Auflage. Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen L AKTUEL ZU fritz JOBST JAVA 8 PROGRAMMIEREN IN JAVA 7. Auflage Im Internet: Alle Beispielprogramme und Lösungen 4 1 Der Einstieg in Java keinem Fall zulässig. Die Schreibweisen Hello.java für den Namen

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Matrix42. Matrix42 Cloud Trial Erste Schritte. Version 1.0.0 03.02.2016 - 1 -

Matrix42. Matrix42 Cloud Trial Erste Schritte. Version 1.0.0 03.02.2016 - 1 - Matrix42 Matrix42 Cloud Trial Erste Schritte Version 1.0.0 03.02.2016-1 - Inhaltsverzeichnis 1Einleitung 3 2Cloud Trial Steuerung 4 2.1 Starten der Cloud-Umgebung 4 2.2 Bedienen der Maschinen in der Cloud

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

TEASI pro bietet die Möglichkeit selbst erstellte Rasterkarten im Format MBTiles zu verwenden.

TEASI pro bietet die Möglichkeit selbst erstellte Rasterkarten im Format MBTiles zu verwenden. KARTEN SELBST ERSTELLEN: TEASI pro bietet die Möglichkeit selbst erstellte Rasterkarten im Format MBTiles zu verwenden. Damit können zusätzliche Informationen über die vorhanden Karten gelegt werden (Beispiel

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) PHOTO RECOVERY INSTALLIEREN--------------------------------------------------------------- 2 PHOTO RECOVERY STARTEN UND BEENDEN -----------------------------------------------

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr