INFOGIS global Grundlagen. Autor:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFOGIS global 1.0. 1. Grundlagen. Autor:"

Transkript

1 INFOGIS global 1.0 Autor: Dr. Holger SchÄuble (Geograph und GIS-Analyst) TERRACS, Vor dem Kreuzberg 28, TÅbingen (Germany) Web: Tel.: Fax: Grundlagen Einleitung: INFOGIS global 1.0 ist eine interaktiv zu bedienende Datensammlung mit 66 digitalen Karten zu geoçkologisch wichtigen Themenbereichen. Dazu gehçren u.a. Karten zur Topographie, Vegetation, Bodeneigenschaften und zur Erdgeschichte. Die Karten liegen als GIF- oder JPG-Bilder in einer einheitlichen AuflÇsung von 4320*2160 Pixel vor und decken den gesamten Globus ab. Alle Karten basieren auf frei verfågbaren Geodaten, die von namhaften Forschungsinstituten (z.b. NASA, USGS, FAO, IWMI) zur VerfÅgung gestellt werden. FÅr die vorliegende Datensammlung wurden diese aufbereitet und in den kostenfreien Datenviewer ArcReader implementiert. Die vorliegende Version INFOGIS Global 1.0 ist ebenfalls kostenlos und kann beliebig oft kopiert sowie ohne EinschrÄnkungen im nichtkommerziellen Bereich verwendet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die vorliegende Datei (Readme.doc) mitgeliefert wird und Verweise auf die Autoren erhalten bleiben. 1

2 Voraussetzungen: INFOGIS benötigt das Programm ArcReader der Firma ESRI, einen kostenfreien Geoviewer zum Betrachten von geographischem und geoökologischem Kartenmaterial. Eine aktuelle und unter Windows NT/2000/XP/Vista, LINUX oder SUN SOLARIS lauffähige Version kann auf der Homepage von ESRI kostenfrei heruntergeladen werden: Die minimalen Hardwarevoraussetzungen sind: ein Pentium Prozessor (> 1.5 MHz), 256 MB RAM und 200 MB freier Festplattenplatz. Start und Aufbau: Zum Start von INFOGIS global 1.0 sind folgende Schritte notwendig: Installation des Viewers ArcReader. Dazu bitte die heruntergeladene Setupdatei arcreader.exe starten und den Anweisungen am Bildschirm folgen. Entpacken der von TERRACS heruntergeladenen Programmdatei infogis-global.zip in ein beliebiges Verzeichnis auf der Festplatte. Start von INFOGIS durch einen Doppelklick auf die entpackte Datei infogis-global.pmf. InfoGIS- Global.pmf startet daraufhin zuerst den ArcReader und dann das unter ihm lauffähige Geoinformationssystem INFOGIS global 1.0. InfoGIS-Global.pmf ist eine ArcReader-Steuerdatei, die alle notwendigen Informationen und Links auf das Kartenmaterial im Verzeichnis Geodaten enthält. Copyright: Alle in INFOGIS global 1.0 enthaltenen Karten basieren auf dem Datenmaterial namhafter Forschungsinstitute, das für das vorliegende Informationssystem aufbereitet wurde. Dabei wurden nur Rohdaten verwendet, die als Public Domain ausgewiesen sind. Daher dürfen auch die in INFOGIS enthaltenen Karten kopiert, weitergegeben oder in eigenen Publikationen verwendet werden sofern kein kommerzieller Zweck verfolgt wird. Voraussetzung ist jedoch ein eindeutiger Verweis auf den Ursprung von INFOGIS global 1.0 und die verwendeten Rohdaten: 2

3 1) Erstellung von INFOGIS global 1.0: Dr. Holger Schäuble, TERRACS (Tübingen) 2) Ursprungsdaten für INFOGIS global 1.0: Die jeweiligen Forschungsinstitutionen, von denen die Rohdaten stammen (= Verweise in Abschnitt 4). 2. Geodaten - Kategorien Alle Geodaten von INFOGIS global 1.0 befinden sich im Unterverzeichnis Geodata, in der großen Mehrzahl als GIF-Bilder (8 Bit), zu einem kleinen Teil aber auch als ArcView Shapefiles (= Vektordateien, die im Prinzip den bekannten AutoCAD DXF-Dateien vergleichbar sind). Die GIF-Bilder haben eine globale Erstreckung und eine einheitliche Auflösung von 4320*2160 Pixeln. Dies entspricht einer Pixelgröße von knapp 10*10 km 2. Je nach Thematik können die Karten einer der folgenden Rubriken zugeordnet werden: Basisdaten (Basic), Erdgeschichte (Earth History), Topographie (Topography), Untergrund (Underground), Hydrologie (Hydrology), Vegetation (Vegetation), Klima (Climate), Mensch (Human), Risiken (Risks). Eine hochgestellte Ziffer am Ende des Datensatzes verweist auf die Quelle, auf welcher der jeweilige Datensatz basiert bzw. abgeleitet worden ist. Diese ist im Abschnitt 4: Quellen und Literatur beschrieben und muss bei einer Weiterverwendung oder Publikation in jedem Fall angegeben werden. Background 1. UTM-Zones: Begrenzungslinien der unterschiedlichen Zonen des UTM-Koordinatennetzes. (1) 2. Countries: Ländergrenzen aus dem Jahr (2) 3. DEM: Digitales Höhenmodell mit Gelände- und Meereshöhen. Nicht direkt sichtbar. Dient als Höhendatenbank, die bei Aktivierung (= Häckchen) den anderen Karten ein dreidimensionales Erscheinungsbild gibt. (3) 3

4 Earth History 4. Future: Lage der Kontinente und Vegetation in der Zukunft (50 Mio. n. Chr.). (4) 5. Present: GegenwÄrtige Lage der Kontinente und potentielle Vegetation. (4) 6. Holocene: Lage der Kontinente und Vegetation gegen Ende der Eiszeit (12000 v. Chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente und Vegetation im MiozÄn (20 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente und Vegetation im OligozÄn (35. Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente und Vegetation im EozÄn (50 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente im PalÄozÄn (65 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente in der unteren Kreide (90 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente in der mittleren Kreide (105 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente in der oberen Kreide (120 Mio. v.chr.). (4) Mio.: Lage der Kontinente im unteren Jura (150 Mio. v.chr.). (4) Topography 15. Elevations: Kontinentales und ozeanisches Relief mit HÇhenangaben. (3) 16. Hillshade: Schattiertes Relief in 10facher ÑberhÇhung. Abgeleitet aus Datensatz no. 3 und 15. (3) Underground 17. Available Water: Leicht verfågbares Bodenwasser, das von den Pflanzen aufgenommen werden kann in mm pro Meter Bodentiefe. (5) 18. Sand Content: Anteil an Sand in % (= Bodenpartikel: mm). (5) 19. Silt Content: Anteil an Schluff in % (= Bodenpartikel: mm). (5) 20. Clay Content: Anteil an Ton in % (= Bodenpartikel unter mm). (5) 21. Moisture Capacity: WasserkapazitÄt des Bodens, das im Boden generell gespeichert werden kann, unabhängig, ob es von Pflanzen aufgenommen werden kann oder nicht. Einheit: mm pro Meter Bodentiefe. (5) 22. Erodibility: ErosionsanfÄlligkeit des Bodens nach der USLE-Formel. Werte liegen zwischen 0 und 1. Je hçher der Wert, desto erosionsanfälliger ist der Boden. Eigene Berechnung nach Renard et al. (1997). (5) 23. Organic Matter: Gehalt an organischem Material in %. (5) 24. CaCO3 Content: Gehalt an CaCO3 in %. (5) 25. Soil Production: BodenproduktivitÄtsindex von 0 (nicht produktiv) 100 (hçchste ProduktivitÄt). (6) 26. Plates: Tektonische Platten und ihre Grenzen. (7) 4

5 Hydrology 27. Streams: Wichtigste Flüsse und Kanäle. (8) 28. Sea Level: Küstenlinien in heutiger Zeit. (3) 29. Coastlines: Küstenlinien und überflutete Schelfregionen zur Eiszeit und bei einem Meeresspiegelanstieg von 1 (= Ende 2000) bzw. 10 Meter (= beim Abschmelzen des Grönlandeises). Abgeleitet aus Datensatz Nr. 3 und 15. (3) 30. Sea Temperature: Temperatur an der Wasseroberfläche in C. (21) Vegetation 31. Ecozones: Geoökologische Zonen der Erde nach Bailey, einfache Gliederung. (9) 32. Landscapes: Satellitenbild der Erde in Echtfarben (ohne Treibeis). (10) 33. Landscapes Ice: Satellitenbild der Erde in Echtfarben (mit Treibeis). (10) 34. Landscapes Cloud: Satellitenbild der Erde in Echtfarben (mit realistischer Wolkenbedeckung). (10) 35. Vegetation: Art der Vegetationsbedeckung in Vegetationsklassen. (11) 36. Tree Cover: Anteil der Baumbedeckung in %. (11) 37. Growing Period: Länge der Wachstumsperiode in Tagen. (12) Change 38. January: Vegetation und Schneebedeckung im Januar. (10) 39. February: Vegetation und Schneebedeckung im Februar. (10) 40. March: Vegetation und Schneebedeckung im März. (10) 41. April: Vegetation und Schneebedeckung im April. (10) 42. Mai: Vegetation und Schneebedeckung im Mai. (10) 43. June: Vegetation und Schneebedeckung im Juni. (10) 44. Juli: Vegetation und Schneebedeckung im Juli. (10) 45. August: Vegetation und Schneebedeckung im August. (10) 46. September: Vegetation und Schneebedeckung im September. (10) 47. October: Vegetation und Schneebedeckung im Oktober. (10) 48. November: Vegetation und Schneebedeckung im November. (10) 49. December: Vegetation und Schneebedeckung im Dezember. (10) 5

6 Climate 50. Temperature: Mittlere Jahrestemperatur in C. (13) 51. Precipitation: Gesamter Jahresniederschlag in mm. (13) 52. Evapotranspiration: Evapotranspiration (= Verdunstung unter Berücksichtigung der Pflanzenbedeckung) in mm/jahr nach der Methodik von Penman-Monteith. (13) 53. Humidity: Relative Luftfeuchtigkeit in % (13) 54. Windspeed: Mittlere Windgeschwindigkeit in m/s. (13) 55. Sunlight: Besonnung in % of der maximal möglichen Sonnenscheindauer. (13) 56. Raindays: Regentage im Jahr. (13) 57. Frostdays: Tage mit Bodenfrost im Jahr. (13) 58. Continentality: Kontinentalität, Differenz zwischen wärmsten und kältesten Monat in C. Abgeleitet aus Datensatz Nr. 33. (13) Human 59. Population: Bevölkerungsdichte in Einwohner pro km 2. (14) 60. Lights: Nächtliche Beleuchtung aus dem Weltall. (15) 61. Births: Anzahl der Geburten pro Jahr und 770 km 2 (Pixelgröße des Originaldatensatzes) (16) 62. Infant Mortality: Kindersterblichkeit: Todesfälle pro 1000 Lebendgeburten. (16) 63. Human Footprint: Größe des relativen menschlichen Einflusses in % auf das Ökosystem (17) Risks 64. Reactors: Atomkraftwerke und Höhe der Stromerzeugung. (18) 65. Coral Reefs: Korallenriffe und das Ausmaß ihrer Gefährdung durch den Menschen. 4 Risikoklassen berücksichtigt: Küstenbesiedlung, Schiffsverkehr, Übernutzung, Verschmutzung durch Flüsse. (19) 66. Earthquakes: Risiko starker Erdbeben innerhalb der nächsten 50 Jahre. (20) 6

7 3. Übersicht und Bedienung INFOGIS global 1.0 wird durch einen Doppelklick auf die Systemdatei infogis-global.pmf gestartet. Dadurch wird der zuvor installierte ArcReader geladen und das Startfenster von INFOGIS global 1.0 automatisch aktiviert (Abb. 1). Die Bedienung des ArcReaders ist sehr intuitiv und wird in einem ausführlichen Tutorial der Firma ESRI erschöpfend erklärt (http://downloads2.esri.com/software/arcreader/931/arcreaderquickstart-tutorial.zip) in allen Einzelheiten erklärt. Für den schnellen Einstieg in INFOGIS global 1.0 reichen daher einige wenige Erläuterungen aus. INFOGIS global 1.0 besteht aus drei verschiedenen Elementen: Abbildung 1: Startfenster von INFOGIS global 1.0 im Viewer ArcReader

8 1. einem Inhaltsverzeichnis (1), in dem alle Geodaten nach verschiedenen Rubriken angeordnet sind, 2. einem Betrachtungsfenster (2) mit einem in alle Richtungen navigierbaren Erdball, 3. sowie der Menü- und Toolleiste (3) des ArcReaders, die umfangreiche MÇglichkeiten zur Navigation, Darstellung und Untersuchung des Datenmaterials bietet. Ein Klick auf eines der mit einem Pluszeichen markierten Quadrate am linken Rand des Inhaltsverzeichnisses zeigt den Inhalt des darunter liegenden Verzeichnisses bzw. die Legende des jeweiligen Kartenlayers an (Abb. 2: schwarze Pfeile). Soll ein bestimmter Kartenlayer sichtbar sein, dann måssen die Quadrate unmittelbar neben der jeweiligen Layer und Rubrikbezeichnung markiert werden (s. Abb. 2: Layer Erodibility ist nur deshalb sichtbar, weil die sowohl die Rubrik Underground als auch der eigentliche Layer Erodibility als sichtbar mit einem HÄkchen markiert sind). Sind mehrere Layer als sichtbar markiert, dann besitzt der jeweils obere die hçchste PrioritÄt und wird vorrangig angezeigt (s. Abb. 2: Layer Erodibility Åberlagert im Konfliktfall den weiter unten liegenden graufarbigen Layer Hillshade, wodurch auf dem Festland nicht das Relief, sondern die BodenerodibilitÄt gezeigt wird). Zur Navigation sind im wesentlichen die folgenden drei Buttons wichtig, der Button Globe Navigation, der Button Pivot sowie der Button Orbital Fly (Abb.2, nächste Seite). 8

9 Abbildung 2: Navigation und Aktivierung von Kartenlayern 1. Mit dem Button Globe Navigation (Abb. 2: rot umrandet) kann schnell und einfach über den Globus navigiert werden. Bei gedrückter linker Maustaste kann in alle Himmelsrichtungen rotiert werden (= gleichzeitige Bewegung der Maus nach oben/unten bzw. rechts/links), bei gedrückter rechter Maustaste lässt sich der Ausschnitt vergrößern oder verkleinern (= gleichzeitige Bewegung der Maus nach oben und unten). 2. Das zweite wichtige Navigationstool ist der Button Pivot (Abb. 2: grün umrandet). Mit ihm lässt sich der Betrachtungswinkel verändern. Bei gedrückter linker Maustaste und Bewegung der Maus wird der Globus so geneigt, dass die Ansicht einem Blick aus einem Flugzeug gleicht (= geneigte anstatt recht- 9

10 winklige Ansicht). Bei gedråckter rechter Maustaste lässt sich auch hier der Ausschnitt wiederum vergrçáern oder verkleinern. 3. Der dritte wichtige Navigationsbutton Orbital Fly (Abb. 2: blau umrandet) lässt interaktive OrbitalflÅge Åber den Globus zu. Ein Klick auf die linke Maustaste startet den Orbitalflug, ein weiterer Klick stoppt ihn. Weitere Einstellungen sind Åber das MenÅ Orbital Fly mçglich, das mit Aktivierung des Navigationsbuttons Orbital Fly erscheint (= hier nicht abgebildet). Genauere Informationen zur Navigation und weiteren MÇglichkeiten finden sich im beiliegenden Manual oder in der Online-Hilfe des ArcReaders (MenÅ: Help - ArcReader Help...). Mit einem Klick auf den Button Full Extent (Abb. 2: gelb umrandet) wird die Standardansicht wieder eingestellt. Die bestmçgliche und intuitivste Art der Navigation ist meiner Ansicht nach die Åber den Button Globe Navigation (Abb. 2: rot umrandet). Sie sollte beim ersten Erkunden vorrangig benutzt werden. Neben der reinen Navigation ist die MÇglichkeit, die Transparenz jedes einzelnen Layers beliebig einzustellen, eine weitere wichtige Option. So kann z.b. ein Layer undurchsichtig, teilweise transparent oder vollkommen durchsichtig gemacht werden. Dies erlaubt die Interpretation von ZusammenhÄngen zwischen verschiedenen Layern, z.b. des Zusammenhangs zwischen Niederschlag und Relief (Abb. 3: hohe NiederschlÄge in blauer Farbe bei den europäischen Alpen). Eingestellt wird die Transparenz Åber ein kontextsensitives MenÅ, das nachdem der entsprechende Layer markiert ist, mit der rechten Maustaste aktiviert wird (Abb. 4, nächste Seite). Abbildung 3: Transparenzen bei der Darstellung von Kartenlayern am Beispiel von Niederschlag und Relief 10

11 Neben der Betrachtung der einzelnen Layer und der Navigation Åber den Globus erlaubt INFOGIS global 1.0 bzw. der ArcReader auch die Ausgabe des gewählten Kartenausschnitts. Neben reinen Ausdrucken (MenÅ File, Option Print...) lassen sich die jeweiligen Kartenausschnitte auch als BMP-Bilder abspeichern und in anderen Programmen weiterverwenden, z.b. in CorelDraw, Photoshop oder Word. Die entsprechende Funktion findet sich unter File/Export Map.... Optimierung von Geschwindigkeit oder Detailgenauigkeit: Durch die vielen Rasterdateien und die z.t. aufwendige Darstellung bençtigt INFOGIS global 1.0 recht viele Systemressourcen. Bei einem zu langsamen Bildaufbau sollte die Detailgenauigkeit reduziert werden. Ist die Geschwindigkeit ausreichend, lässt sich im umgekehrten Fall die Detailgenauigkeit und AuslÇsung erhçhen. Entsprechende EinstellungsmÇglichkeiten finden sich im MenÅ Tools/Options... im Register 3D Data View (Abb. 5: rot umrandete Optionen). Die Option Image beeinflusst die AuflÇsung und Geschwindigkeit der Bildtextur (d.h. der eigentlichen Karte), die Option Elevation steuert die AuflÇsung und Geschwindigkeit von denjenigen Karten, die zusätzlich mit HÇhenangaben unterlegt sind (d.h. alle Karten, wenn zusätzlich das Raster DEM in der Rubrik Background aktiviert ist). 11

12 Abbildung 4: Einstellen der Transparenz über ein kontextsensitives Menü Abbildung 5: Optimierung von Geschwindigkeit und Detailgenauigkeit. Minimum Detail = schneller Bildaufbau; Maximum Detail = langsamer Bildaufbau 12

13 4. Datenquellen 1) UTM-Zones: NASA, Applied Sciences Directorate (1990). UTM Zone Shapefiles. Available at: https://www.nasa.gov. 2) Countries: ESRI (1994). ESRI World Basemap Data. Available at: 3) DEM, Elevations, Hillshade, Sealevel, Coastlines: U.S. Department of Commerce, National Oceanic and Atmospheric Administration, National Geophysical Data Center (2001). 2-minute Gridded Global Relief Data (ETOPO2). Available at: 4) Earth History (Present 200 Mio.): Blakey, R. (2006). Global Paleogeographic Views of Earth History - Late Precambrian to Recent. Available at: 5) Underground: Global Soil Data Task (2000). Global Soil Data Products CD-ROM (IGBP-DIS). International Geosphere-Biosphere Programme - Data and Information Services. Available at: from the ORNL Distributed Active Archive Center, Oak Ridge National Laboratory, Oak Ridge, Tennessee, U.S.A. 6) Soil Production: UNEP/DEWA/GRID-Geneva (2002). Soil Production Index. Available at: Responsibility: Freddy O. Nachtergaele, FAO (Rome). 7) Plates: University of Texas, Institute of Geophysics (2005). Plate Boundaries. The PLATES Project. Available at: 8) Streams: Penn State University Libraries (1997). Digital Chart of the World. Digital Chart of the World Server. Available at: 13

14 9) Ecozones: Bailey, R.G. (1993). Bailey Ecoregions of the Continents (reprojected) from the World Conservation Monitoring Center. Digital vector data on a 0.3 degree resolution Cartesian Orthonormal Geodetic (lat/long) global polygon network and derived raster data on a 10-minute Cartesian Orthonormal Geodetic (lat/long) 1080x2160 grid. In: Global Ecosystems Database Version 2.0. Boulder, CO: NOAA National Geophysical Data Center. One independent spatial layer with three attributes. 10,235,790 bytes in 15 files. Available at: 10) Landscapes, Landscapes Ice, Landscape Clouds, Change: NASA (2006). The Blue MarbleThe Blue Marble: Land Surface, Ocean Color and Sea Ice. Available at: 11) Vegetation: DeFries, R.S., Hansen, M., Townshend, J.R.G., and Sohlberg, R., (1998). Global land cover classifications at 8km spatial resolution: the use of training data derived from Landsat imagery in decision tree classifiers, International Journal of Remote Sensing, 19(16), DeFries, R.S., Hansen, M., Townshend, J.R.G., Janetos, A.C. and Loveland, T.R. (in press) A New Global 1km Data Set of Percent Tree Cover Derived form Remote Sensing, Global Change Biology. Available at: 12) Growing Period: UNEP/DEWA/GRID-Geneva (2002). Length of Available Growing Period. Available at: 13) Climate (all images): Climatic Research Unit (CRU), University of East Anglia (2002): A high-resolution data set of surface climate over global land areas. CRU, East Anglia, UK. Available at: 14) Population: Oak Ridge National Laboratory (ORNL) for the United States Department of Defense (2002). Land- Scan 2002 Global Population Database. Available at: from the ORNL Distributed Active Archive Center, Oak Ridge National Laboratory, Oak Ridge, Tennessee, U.S.A. 15) Lights: Solar-Terrestrial Physics Division NOAA National Geophysical Data Center (2002). Nighttime Lights of the World - Human Settlements. Available at: 16) Births, Infant Mortality: Center for International Earth Science Information Network (CIESIN), Columbia University (2005) Global subnational infant mortality rates [dataset]. CIESIN, Palisades, NY, USA. Available at: 14

15 17) Human Footprint: Last of the Wild Data Version 1, 2002 (LWP-1): Global Human Footprint Dataset (Geographic). Wildlife Conservation (WCS) and Center for International Earth Science Information Network (CIESIN). Available at: 18) Reactors: World Nuclear Association (2005). Nuclear Power Reactors Operable in Electrical Output. Available at: 19) Coral Reefs: World Resources Institute (WRI) (2001). Threats to Reefs. Available at: 20) Earthquakes: Münchner Rück (1998). Natural Hazards Data Base on Earthquakes. From: The World Map of Natural Hazards. Available at: 21) Seatemp: National Oceanic & Atmospheric Administration (NOAA-USA) (2005). Nighttime Sea Surface Temperature. Available at: 5. Literatur GOUDIE, A. (1994): Mensch und Umwelt. Eine EinfÄhrung. Heidelberg, Berlin, Oxford (Spektrum Akademischer Verlag). GRAEDEL, T.E.; CRUTZEN, P.J. (1996): AtmosphÅre im Wandel. Die empfindliche LufthÄlle unseres Planeten. Heidelberg (Spektrum Akademischer Verlag). LE MONDE DIPLOMATIQUE (2006): Atlas der Globalisierung. Berlin (taz Verlags- und Vertriebs GmbH). MEADOWS, D. (1972): Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. New York (Universe Book). PRESS, F.; SIEVER, R. (1995): Allgemeine Geologie. Eine EinfÄhrung. Heidelberg, Berlin, Oxford (Spektrum Akademischer Verlag). SCHULZ, J. (1995): Die Çkozonen der Erde. Die Ékologische Gliederung der GeosphÅre. 2. Auflage. Stuttgart (Eugen Ulmer). UNITED NATIONS ENVIRONMENT PROGRAMME (UNEP) (Hrsg., 2005): One Planet Many People. Atlas of Our Changing Environment. Nairobi. (Kostenloser Download als PDF). WELTBILD VERLAG (Hrsg., 2005): Unser wunderbarer Planet. RegenwÅlder, Ozeane, Inseln, Berge, WÄsten, Pole. Augsburg (Weltbild). 15

16 6. Schlusswort INFOGIS global 1.0 wurde als kostenloses globales Geoinformationssystem zu Ausbildungs- und Informationszwecken konzipiert. Es erlaubt einen fundierten Überblick über Geofaktoren, die bei der Bewertung von Landschaftsräumen und Nutzungskonflikten eine immer wichtigere Rolle spielen. Um einen schnellen Zugriff und eine problemlose Weiterverbreitung sicherzustellen, wurden die verwendeten Rohdaten klassifiziert und ins GIF-Format umgewandelt. Die räumliche Auflösung wurde auf einen Wert von 4320*2160 Pixeln vermindert. Ein Pixel hat dadurch eine Größe von etwa 10*10 km 2. Dies reicht für einen umfassenden Überblick mehr als aus. Weitere Geofaktoren (z.b. monatliche Klimalayer oder auf hydrologischen Analysen beruhende Faktoren) hätten den zur Verfügung stehenden Rahmen ebenso gesprengt, wie eine höhere Auflösung, die Bereitstellung von Rohdaten (ESRI Rastergrids, Shapefiles, Satellitenbilder, etc.) oder kommerzielle Geodaten. Derart umfangreiche Geoinformationssysteme im globalen, regionalen oder lokalen Maßstab werden auf Anfrage sehr gerne erstellt. Wenden Sie sich bitte an die folgende Adresse für ein unverbindliches Angebot: Dr. Holger Schäuble & Marius Großer TERRACS Vor dem Kreuzberg 28, Tübingen (Germany) Web: Tel.: Fax:

17 Anhang: Screenshots Rubrik Risks: Rubrik Human: 17

18 Rubrik Climate: Rubrik Vegetation: 18

19 Rubrik Change (Januar): Rubrik Change (Juli): 19

20 Rubrik Hydrology: Rubrik Underground: 20

21 Rubrik Topography: Rubrik Earth History: 21

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan.

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan. Was ist der SWL-ATV_Monitor2012? SWL-ATV_Monitor2012 Mit diesem Programm können alle bekannten ATV (Amateurfunk-TV-Relais) empfangen werden und zusätzlich die aktuellen SSTV (Slow-Scan-Television) Bilder

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Tipps & Tricks. Transparenz für Rasterdaten einstellen (Bsp. Topografische Karten)

Tipps & Tricks. Transparenz für Rasterdaten einstellen (Bsp. Topografische Karten) Tipps & Tricks Transparenz für Rasterdaten einsteln (Bsp. Topografische Karten) von Jens Kügl & Nico Zöllner Copyright 2008 alta4 Geoinformatik AG Ausgabe 06/2008 Durch die Überlagerung von Luftbildern

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung Programm 1 (Dokumentation) 1 Programm 1 (Dokumentation) Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung 1. Aufgabenstellung Mit Hilfe eines PHP-Skripts soll eine Rasterbildmanipulation

Mehr

Karten für MapSource (neu: BaseCamp) und Garmin-GPS-Geräte

Karten für MapSource (neu: BaseCamp) und Garmin-GPS-Geräte Was brauche ich, um Karten, Routen und Tracks anzeigen bzw. bearbeiten zu können? USB-Kabel PC-Programm MapSource bzw. BaseCamp MapSource bzw. BaseCamp eignen sich als Werkzeuge, Karten zu verwalten oder

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

NATHAN Weltkarte der Naturgefahren

NATHAN Weltkarte der Naturgefahren Weltkarte der Naturgefahren Version 2011 Weltkarte der Naturgefahren Geointelligenz für Ihr Geschäft Ein neuer Name, doch das Erfolgsrezept bleibt: Mit der Auflage 2011 bieten wir Ihnen bewährte und neue

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Bildbearbeitung Irfanview

Bildbearbeitung Irfanview Bildbearbeitung Irfanview Mit diesem Schulungs-Handbuch lernen Sie Bilder für das Internet zu bearbeiten mit dem Gratis-Programm IrfanView Version 1.2 Worldsoft AG 1. Kurzübersicht des Schulungs-Lehrgangs

Mehr

Inhaltsverzeichnis ape@map DESKTOP Dokumentation

Inhaltsverzeichnis ape@map DESKTOP Dokumentation Inhaltsverzeichnis ape@map DESKTOP Dokumentation 1 Übersicht ape@map Desktop... 2 2 ape@map Desktop Installation... 3 3 Funktionen... 4 3.1 Karten auf das Handy übertragen... 4 3.2 Ortsdaten auf das Handy

Mehr

Installieren eines universellen Webservers in / mit Contao2Go

Installieren eines universellen Webservers in / mit Contao2Go Installieren eines universellen Webservers in / mit Contao2Go I. Vorwort, Was ist ein Contao2Go-Server? nicht für Profis! Der Begriff Contao2Go läßt sicher mehrere Interpretationen zu. a) Ein Verbundserver,

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

User Manual Netviewer one2one Inhalt 1. Verbindungsaufbau 2 1.1. Berater 2 1.2. Kunde 2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus 3 2.1. Bildschirmansicht 3 2.2. Das Netviewer-Panel 3 2.3. Features 4 3.

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

Google Earth / Trimble Sketchup

Google Earth / Trimble Sketchup GeoInfo zum Ausprobieren: Google Earth und eigene 3D-Gebäude EarthViewer / 3D-Programm: Google Earth / Trimble Sketchup Inhalt Einleitung...Seite 3 1. Google Earth...Seite 4 2. Sketchup I...Seite 7 3.

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

Ev. Kirche Hirschlanden

Ev. Kirche Hirschlanden Ev. Kirche Hirschlanden Cloud-Server Nr. 2 Installationsanleitung mit Hilfe des Windows internen Assistenten Der Server erscheint als Netzwerklaufwerk im Explorer und kann wie ein Rechner-internes Laufwerk

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne Software-Paket Projektzeiterfassung Version 1.203 Copyright 2006 Holger Söhne Einleitung Vorraussetzungen Installation Projektzeiterfassung Auswertung Aktive Lizenzüberwachung Einleitung Vielen Dank für

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Fuel. für X-Plane 10.25

Fuel. für X-Plane 10.25 Fuel für X-Plane 10.25 Version 2.0 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeige... 3 4. Das Display... 4 5. Funktionen... 4 5.1. Display positionieren... 4 5.2. Einheit wechseln...

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Installieren der ValveLink DTM Software

Installieren der ValveLink DTM Software Installationsanleitung ValveLink DTM Software Installieren der ValveLink DTM Software www.fisher.com ValveLink DTM Software Installationsanleitung Installationsanleitung für die ValveLink DTM Software

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

CLX.ScanPackage Quick Install Guide und Erste Schritte

CLX.ScanPackage Quick Install Guide und Erste Schritte CLX.ScanPackage Quick Install Guide und Erste Schritte 1. Vorbereitungen für die Installation Entfernen Sie die bestehende Maus und verbinden Sie den LG MOUSE SCANNER an Ihrem PC an Entfernen Sie den Schutzkleber

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

KMZ Dateien in Google Earth nutzen 1. Installation von Google Earth

KMZ Dateien in Google Earth nutzen 1. Installation von Google Earth KMZ Dateien in Google Earth nutzen 1. Installation von Google Earth Um KMZ Dateien nutzen zu können muss zuerst die Basissoftware Google Earth heruntergeladen (ca. 15 MB) und installiert werden. Besuchen

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Datencenter. Bedienungsanleitung

Datencenter. Bedienungsanleitung Datencenter Bedienungsanleitung Copyright 2007 by EKT AG, 9320 Arbon Die Vervielfältigung von Auszügen bzw. der gesamten Dokumentation darf nur auf ausdrückliche Genehmigung der EKT AG erfolgen. Stand:

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG

Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Anleitung zur Nutzung von QuantumGIS mit den WMS- und WFS-Diensten des LfULG Inhaltsverzeichnis: 1. Download und Handbücher...2 2. Voreinstellungen...2 2.1. Proxyeinstellungen... 2 2.2. Koordinatensystem...

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

KVIrc installieren (win) i. KVIrc installieren (win)

KVIrc installieren (win) i. KVIrc installieren (win) i KVIrc installieren (win) ii REVISION HISTORY NUMBER DATE DESCRIPTION NAME 1.0 May 08 T iii Contents 1 Einleitung 1 1.1 Über KVIrc...................................................... 1 1.2 Vorbereitungen....................................................

Mehr

Online Karten. Benutzerhandbuch. Version 4. März 2013. Aargauisches Geografisches Informationssystem (AGIS)

Online Karten. Benutzerhandbuch. Version 4. März 2013. Aargauisches Geografisches Informationssystem (AGIS) Benutzerhandbuch Online Karten Auf Kanton Aargau zoomen Alle Werkzeuge sind in diesen aufklappbaren Fenstern zu finden Karte in eigenem Browserfenster öffnen Koordinaten der Mausposition Gesamtes Werkzeugfenster

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols"

Installations- und Bedienungsanleitung Best of MuM Symbols Installations- und Bedienungsanleitung "Best of MuM Symbols" Was sind die "Best of MuM Symbols"? Bei den "Best of MuM Symbols" handelt es sich um einen Auszug von Symbolen, Pixelbildern und Schraffuren

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Anleitung DONATSCH WebShare V02

Anleitung DONATSCH WebShare V02 Anleitung DONATSCH WebShare V02 1. Einleitung Ihr von uns gescanntes Objekt kann auf Wunsch via Webbrowser abgerufen werden. Sämtliche Scans sind einsehbar und es können Messungen darin durchgeführt werden.

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

[DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN]

[DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN] Handout [DROPBOX PER USB-STICK NUTZEN] Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Was ist Dropbox eigentlich 4 Woher bekomme ich die Software 4 Installieren der Software auf dem USB-Stick 5-14 Dropbox per USB-Stick

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

Wireless-LAN Mac OS 10.8.1 + Netzlaufwerke und Drucken

Wireless-LAN Mac OS 10.8.1 + Netzlaufwerke und Drucken Inhalt 1 WLAN-Verbindung einrichten... 2 2 Netzlaufwerke hinzufügen... 4 2.1 Mögliche Laufwerksfreigaben an der Hochschule Hof... 7 3 Multifunktionsdrucker (FollowMe) einrichten... 9 3.1 Download/Installation

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr