4 / World of Mining Surface & Underground. Editorial. Mining is teamwork

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 / 2012. World of Mining Surface & Underground. Editorial. Mining is teamwork"

Transkript

1 4 / 2012 Mining in the immediate vicinity of Ha Long city and UNESCO World Heritage Ha Long Bay, Vietnam p. 253 Editorial World of Mining Surface & Underground International Journal founded in 1902 Former: Surface Mining, Braunkohle & Other Minerals Volume 64 (2012) Published bimonthly No. 4 July/August 2012 ISSN GDMB Informationsgesellschaft mbh Publisher: GDMB Informationsgesellschaft mbh POB Clausthal-Zellerfeld Germany Editor-in-Chief: Dipl.-Ing. Jürgen Zuchowski Managing Editor: Dipl.-Ing. Claus Kuhnke Editorial Staff: Dipl.-Min. Frank-Detlev Liese Ulrich Waschki Printing: Oberharzer Druckerei, Fischer & Thielbar GmbH, Clausthal-Zellerfeld, Germany Mining is teamwork Mining is not just the work of one man alone that s what the Schwazer Bergbuch book of mining points out already in Mining is teamwork. Otherwise, it s not possible to imagine the extraction of coal, ores, and minerals in underground or openpit mines. Today, this includes in addition to work safety and responsibility for subordinates also complex, interlinked work processes, complicated and valuable mining equipment and systems requiring considerable expertise, cooperation, and coordination as well as a responsible attitude towards and management of the environment. Miners know that they have to rely on one another, that they constitute a risk-bearing community or, more aptly put, a B. von Rothkirch safety community. This also characterizes and determines the standards for supervisors and executives who are part of this community. They know from their own experiences what they can and should expect from their subordinates. They bear a special responsibility including and especially for safety which stretches from the responsible department head along the entire delegation chain all the way to on-site supervision. In light of these special requirements, mining in Germany is subject to strict rules and regulations and supervised by a regulatory authority, the mining authority. Mining projects are subject to and undergo rigorous approval procedures which encompass and regulate all operational measures at the different planning levels. It s the job of executives and subordinates to observe the requisite rules and requirements when implementing these measures and to make suggestions on the basis of their knowledge and experience to further improve these rules. This works best if a mutual understanding of the task and systematic factual communication replace mere one-directional instructions, and the subordinates work primarily on their own. This highly motivating work environment is based on a fair and open interaction with one another, listening to the interests of subordinates, regular talks with one s subordinates, and involving them in the decision-making process. That this isn t always easy is demonstrated by studies that decry the demotivating work environment in numerous branches and companies. Executives bear the responsibility of properly deploying their personnel, conducting regular controls to see if the tasks are being implemented properly as well as educating and training their subordinates. Supervisors are also the primary role models during change processes and have to be willing to question their own function if need be. Experience has shown: If fair and binding rules are also agreed upon in such cases within a company, if changes continue to be challenges and not threats, then executives can continue to focus on their work. Whenever corporate management truly values their executives and gives them the necessary freedom, then this translates into responsibility, not encumbrance but enthusiasm, then leadership becomes enjoyable. This recognition also encourages young people to assume leadership responsibilities. That is why staff development is so important especially in light of corporate management. Posting vacancies and employing transparent recruitment processes create the foundation and open up opportunities which increasingly attract female students in today s mining industry. Ultimately, talent management and personnel development are also the responsibility of leadership. All executives of a company, starting with the board of directors or the corporate management, must pursue these goals. 199

2 Mc Kinsey Capgemini AT Opitz 4 Kearney Consulting / 2012 Fraunhofer Capgemini Accenture Behre Dolbear Mc Kinsey Capgemini Capgemini Capgemini Mc Kinsey Droege & Comp. Fontin internal internal internal Overview of investigations in mining p. 219 Editorial (continued) Editorial Advisory Board: Dr. Dipl.-Geophys. Rainier Arndt CTBTO Wien Prof. Dr. Bronislaw Barchanski Berg- und Hüttenakademie Krakau Prof. Dr.-Ing. Detlev Dähnert Vattenfall Europe Mining & Generation Prof. Dr. Carsten Drebenstedt TU Bergakademie Freiberg Dipl.-Ing. Regine Grosser Vattenfall Europe Mining AG Dipl.-Ing. (FH) Michael Illing LMBV mbh Dr. Christos Roumpos General Division of Mines Public Power Corporation Dipl.-Ing. Horst Schmidt Mitteldeutsche Braunkohlenges. mbh Dipl.-Ing. Ralf to Baben RWE DEA AG Prof. Dr.-Ing. Habil. Hossein Tudeshki TU Clausthal Bergbau ist Teamarbeit Bergbau ist nicht eines Mannes Sache heißt es im Schwazer Bergbuch von Bergbau ist Teamarbeit. Anders ist der Abbau von Kohle, Erz und Mineralien tief unter der Erde oder im Tagebau nicht denkbar. Dabei geht es heute neben der Arbeitssicherheit und der Verantwortung für die Mitarbeiter meist um komplexe, ineinander greifende Arbeitsprozesse, komplizierte und wertvolle Betriebsanlagen, die ein hohes Maß an Fachkenntnis, Zusammenarbeit und Koordination erfordern sowie um den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt. Bergleute wissen, dass sie aufeinander angewiesen sind, dass sie eine Gefahren- oder besser eine Sicherheitsgemeinschaft bilden. Dies prägt auch die Anforderungen an Vorgesetzte und Führungskräfte, die Teil dieser Gemeinschaft sind. Sie wissen aus eigener Erfahrung, was sie von ihren Mitarbeitern erwarten können und dürfen. Sie tragen eine besondere (Sicherheits-) Verantwortung, die sich vom zuständigen Ressortvorstand entlang der Delegationskette bis hin zur Aufsicht vor Ort erstreckt. Angesichts der besonderen Anforderungen unterliegt der Bergbau in Deutschland strengen Regeln und Vorschriften und ist einer eigenen Aufsichtsbehörde, der Bergbehörde, zugeordnet. Bergbauvorhaben durchlaufen strenge Genehmigungsverfahren, die alle betrieblichen Maßnahmen in verschiedenen Planungsebenen erfassen und regeln. Sache der Führungskräfte und Mitarbeiter ist es, bei der Umsetzung der Maßnahmen die Regeln und Vorgaben zu beachten und mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung Hinweise zur Weiterentwicklung dieser Regeln zu geben. Dies gelingt am besten, wenn das gemeinsame Verständnis der Aufgabe und gezielte Sachkommunikation an die Stelle sturer Anweisungen treten und die Mitarbeiter möglichst eigenständig tätig sind. Dieses motivierende Arbeitsklima baut auf einen fairen und offenen Umgang miteinander, ein offenes Ohr für die Belange der Mitarbeiter, regelmäßige Mitarbeitergespräche und Einbeziehung der Mitbestimmung. Dass dies nicht immer einfach ist, zeigen Studien, die bisweilen das fehlende motivierende Arbeitsklima in einer Vielzahl von Branchen und Unternehmen beklagen. Führungskräfte tragen die Verantwortung für den richtigen Einsatz des Personals, für die regelmäßige Kontrolle, ob die Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt werden, und für die Schulung und Einweisung der Mitarbeiter. Darüber hinaus sind Vorgesetzte die wesentlichen Vorbilder in Veränderungsprozessen und müssen bereit sein, notfalls auch ihre eigene Funktion in Frage zu stellen. Die Erfahrung zeigt: Sind mit dem Unternehmen faire und verbindliche Regeln auch für diesen Fall vereinbart, bleiben Veränderungen Herausforderungen und werden nicht zu Bedrohungen, können sich die Führungskräfte weiterhin auf ihre Arbeit konzentrieren. Erfahren Führungskräfte Wertschätzung und Handlungsfreiheit durch die Unternehmensleitung, bedeutet Verantwortung nicht Last sondern Lust, macht Führung Spaß. Diese Anerkennung motiviert auch junge Menschen, Führungsverantwortung zu übernehmen. Aus diesem Grund ist die Personalentwicklung, gerade auch mit Blick auf die Führungsfunktionen im Unternehmen so wichtig. Ausschreibung von Stellen und transparente Besetzungsverfahren schaffen dabei die Grundlagen und eröffnen Perspektiven heute im Bergbau auch zunehmend für Absolventinnen. Und letztlich sind auch Talentmanagement und Personalentwicklung wieder Führungsverantwortung. Darauf sind alle Führungskräfte eines Unternehmens, beginnend im Vorstand oder Geschäftsführung verpflichtet. Bernhard von Rothkirch Vorsitzender des DFK Verband Die Führungskräfte e.v. 200

3 APV submerged canal aeration plant p / 2012 Contents Subscription and Advertising: GDMB Informationsgesellschaft mbh POB Clausthal-Zellerfeld Germany Telephone: +49 (0) Telefax: +49 (0) Subscription Rates 2012 Germany: Euro incl. surface mail postage Worldwide: Euro incl. surface mail postage Single issue price: Euro Subscription rates apply to a minimum subscription period of one calendar year. Cancellation: at the latest 3 months before the end of the calendar year. Renewal invoices to be sent out in October. Claims for non receipt of issues must be made in writing within 6 months of publication of the issue or they cannot be honored without charge. Advertising Manager: Ulrich Waschki Telephone: +49 (0) It is a condition of publication that manuscripts submitted to this journal have not been pub lished and will not be published elsewhere. Exceptions to this rule will only be made by agreement in writing between the author and the publisher. By submitting a manuscript, the authors agree that the copyright for their article is transferred to the publisher if and when the article is accepted for publication. All rights reserved (including those of trans lation into foreign languages). The cop yright covers the exclusive rights to reproduce and distribute the article, including reprints, photo graphic reproductions, micro form or any other re pro ductions of similar nature and trans lations. No part of this publication may be re pro d uced, stored in a retrieval system or transmitted in any form or by any means, elec tronic, elec trostatic, magnetic tape, mechanical, photo copying, recording or otherwise, without the permission in writing from the copyright holder. The publisher cannot accept responsibility for unsolicited papers. All views expressed in this journal are those of the respective contributors. Editorial Bernhard von Rothkirch 199 Contents 202 Categories News 204 Industry 209 Personals 214 Events 216 Price of Raw Materials 218 Lignite Mining Dieter Gärtner, Lars Kulik, Jochen Kittlaus, Lutz Kunde New mining structure at RWE Power AG 219 Neue Bergbaustruktur bei der RWE Power AG Lignite Industry Johannes F. Lambertz, George Milojcic Perspectives on the German lignite industry in 2012 Stability through 228 diversity Perspektiven der deutschen Braunkohlenindustrie 2012 Stabilität durch Vielfalt Hydrology Martin Pöss, Heiko Albrecht, Ingo Schindler Oxygen enrichment of sump water by means of plunger valve submerged 243 canal aeration Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil- Tauchkanalbelüftung Printed and bound in Germany 202

4 4 / 2012 Constructed Wetland pilot plant at Dong Trieu mining site; p. 259 Contents (continued) TU Clausthal verleiht Goldenes Diplom 25. Oktober 2012 Clausthal-Zellerfeld Im Jahr 1962 erhielten über 200 Absolventen und zwei Absolventinnen der Bergakademie Clausthal, der heutigen Technischen Universität, ihre Diplomurkunden. Die mit Abstand meisten Abschlüsse wurden in den Studiengängen Bergbau und Eisenhüttenwesen erlangt. Nach 50 Jahren lädt die TU Clausthal diese Absolventen nun ein, an ihre Hochschule zurückzukehren und die Goldenen Diplomurkunden aus der Hand des Universitätspräsidenten Professor Thomas Hanschke zu empfangen. Die feierliche Übergabe findet am 25. Oktober 2012 in Clausthal statt. Nach einem gemeinsamen Imbiss besteht die Möglichkeit, zwei Institute der Hochschule zu besichtigen. Zählen Sie zu diesem Goldenen Diplomjahrgang? Dann kontaktieren Sie bitte den Alumni Service der TU Clausthal, damit Ihnen eine Einladung mit dem genauen Programm übersandt werden kann und Sie sich für die feierliche Übergabe Ihres Goldenen Diplomzeugnisses anmelden können. Wenn Sie eine Einladung zur Diplomfeier erhalten möchten, melden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer Adresse bei: TU Clausthal Alumni Service Andrea Langhorst, M.A. Erzstraße Clausthal-Zellerfeld Telefon: 05323/ Telefax: 05323/ Auf der Internetseite https://www.alumni.tu-clausthal.de ist unter der Rubrik Veranstaltungen ein Anmeldeformular abrufbar. Rehabilitation + Recultivation Sonja Knapp, André Gerth, Stefan Klotz Sustainable recultivation and wastewater treatment in Vietnamese 253 coal mining Nachhaltige Rekultivierung und Behandlung von Abwässern im vietnamesischen Steinkohlenbergbau About the Authors 262 Conference Reports Hans-Jürgen Müggenborg 14. Aachener Altlasten- und Bergschadenkundliches Kolloquium am Juli 2012 in Aachen Unkonventionelle Gasgewinnung in NRW 203

5 News World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Hohe Reserven an Schiefergas Deutschland verfügt über ein bedeutendes Potenzial an Schiefergas. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover. Die BGR beziffert die nach dem aktuellen technologischen Stand förderbaren Mengen auf 0,7 bis 2,3 Billionen Kubikmeter Erdgas aus Schiefergesteinen. Damit überstiegen die sogenannten nichtkonventionellen Vorkommen deutlich die konventionellen Erdgasreserven und -ressourcen, die die BGR mit jeweils 0,15 Billionen Kubikmeter angibt. Bei unkonventionellem Erdgas muss das Gestein zunächst mit der umstrittenen Fracking-Methode aufgebrochen werden. Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), wertet das Ergebnis der Studie als gute Nachricht: Erdgas gewinnt vor dem Hintergrund der Energiewende zunehmend an Bedeutung. Aktuell liege die heimische Erdgasproduktion bei 12 Mrd. m 3 im Jahr. Wie schnell das Potenzial schrumpfen kann, hat sich indes gerade erst in Polen gezeigt. Bisher wurden dort mit bis zu 5,3 Billionen Kubikmeter Schiefergas die größten Vorkommen Europas vermutet. Doch nach zwei enttäuschenden Bohrungen hat der US-Energiekonzern Exxon Mobil seinen Rückzug aus der Erdgassuche in Polen beschlossen. (HB v ) China sichert sich gewaltige Ölvorräte Zur Sicherung der heimischen Rohstoffversorgung gehen chinesische Staatskonzerne weiter auf Einkaufstour. Die China National Offshore Oil Corporation (CNOOC), der drittgrößte Ölkonzern des Landes, übernimmt für 15,1 Mrd. $ das kanadische Energieunternehmen Nexen. Laut US-Medien handelt es sich um die größte Übernahme eines chinesischen Unternehmens im Ausland überhaupt. CNOOC verschafft sich damit Zugriff auf einige der wichtigsten Förderregionen der Welt, darunter im Westen von Kanada, im britischen Teil der Nordsee, im Golf von Mexiko und vor der Küste Nigerias. In Kanada ist der Staatskonzern bereits an den Ölsand-Entwicklern MEG Energy und Opti Canada beteiligt. Nur eine Stunde nach der Verkündung des Megazukaufs wurde ein weiteres chinesisches Milliardengeschäft bekannt: Der Energiekonzern Sinopec beteiligt sich für 1,5 Mrd. $ an der Öl- und Gasförderung der kanadischen Firma Talisman in der britischen Nordsee. (HB v ) Anglo American wins approval for $ 1.7 bn coal mine in Australia Anglo American has received final approval from the provincial government of Queensland to build its $ 1.7 bn Grosvenor mine project in Australia. The project is planned for Moranbah in Queensland s Bowen Basin and is expected to triple the company s metallurgical coal production by The mine will comprise a single new underground long wall mine targeting the same well as Anglo American s Moranbah North mine. Anglo American said site construction work will now commence on bulk earthworks, access roads and the cut and cover tunnels for the two drifts from the surface. First coal production is planned in 2013 while long wall mining will begin in The state requires Anglo American to build homes for workers to help bolster the community as a condition of the mining licence, with the company saying it will build more than 50 new houses and townhouses in the Moranbah area. (mining-technology.com, June 8, 2012) Atlas Copco receives orders valued at 13 mill. from Hindustan Zinc Atlas Copco has received significant orders valued at over 13 mill. from Hindustan Zinc in the first quarter of This is one of the largest underground mining contracts for Atlas Copco India. Atlas Copco will deliver a total of 24 machines, which includes face drilling rigs, long hole drilling rigs, bolting rig, loaders and trucks. The long hole drilling rigs Simba 1254 and Simba 1354, 15 t loader Scooptram ST1530, 50 t Minetruck MT5020 and the 60 t Minetruck MT6020 mark their maiden entry into the underground mining market in India. The delivery of all 24 pieces of equipment will be completed in Hindustan Zinc Limited (HZL), a Vedanta Group Company, is the world s largest integrated producer of zinc and India s largest producer of lead and silver. The company also operates the world s largest zinc producing mine called Rampura Agucha in Rajasthan. HZL also has the distinction of being the world s lowest-cost producer of zinc. The Atlas Copco fleet will be used by HZL for two of its newest underground mining projects; Kayad Mines and Rampura Agucha Mines. Rampura Agucha Mine, located 230 km north of Udaipur in Rajasthan, has an annual ore production capacity of 6 mill. t from their open pit where Atlas Copco hydraulic DTH rigs form the backbone of surface drilling operations. (Press Release, June 27, 2012) ContiTech kauft britisches Spezialgurt-Unternehmen ContiTech stärkt sein Industriegeschäft mit Spezialförderbändern und hat die Specialised Belting Supplies Ltd, Thetford, gekauft. Das britische Unternehmen ist seit 1984 am Markt und produziert mit 50 Mitarbeitern in erster Linie Steilfördergurte für den Transport von Schüttgütern wie Erze, Kohle oder Kies. Der Zukauf des profitablen und etablierten Unternehmens eröffnet uns zusätzliche Chancen im weltweit wachsenden Markt der Steil- und Senkrechtförderung, sagt Hans-Jürgen Duensing, Geschäftsbereichsleiter der ContiTech Conveyor Belt Group mit Firmensitz im niedersächsischen Northeim. Wir übernehmen nicht nur die Geschäfte, sondern auch die Produktion und wollen sie weiter ausbauen. Außerdem verfügen wir künftig über eine neue Fertigungstechnologie, mit der sich besonders temperaturbeständige Wellenkantengurte produzieren lassen. (Presse-Information v ) Tenova Mining & Minerals awarded largest project ever in Chile Tenova Mining & Minerals has announced that Tenova TAKRAF and Tenova Bateman Technologies will design and deliver a copper ore handling/processing system and a Solvent Extraction-Electrowinning (SX-EW) plant, to produce 80,000 t/a of fine copper cathodes for Minera Antucoya, part of Antofagasta plc. The new plant, with a life time of approximately 20 years, will be located at Antofagasta region, approximately 45 km east of the Group s Michilla mine, Chile. These contracts will include engineering, supply of proprietary equipment, construction, training, commissioning and start-up supervision. Tenova TAKRAF will provide an agglomeration plant, an on-off leach pad measuring 3000 m by 800 m and a waste handling system and Tenova Bateman Technologies will supply the SX plant based on Bateman SettlerTM technology. This is a proprietary reverse-flow mixer-settler (RFMS) technology, which was developed and patented by Bateman and which is used in various plants in Chile, including Codelco s Gaby plant and Vale s Tres Valles plant. Jointly, the two Minera Antucoya contracts are the largest project ever awarded to Tenova Mining & Minerals, 204

6 News World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 the division of Tenova focused on serving the global mining & minerals and metals industries. (Press Release, July 20, 2012) Sandvik enters into a long-term agreement with IBM Sandvik has entered into a five year strategic agreement, to a value of 2 bn SEK, with the IT and consulting company IBM and will outsource parts of the IT infrastructure services. This is an important step towards strengthening the internal business solution for Sandvik IT and also a vital part in Sandvik s ambition to be a globally integrated company. The services in scope for this agreement are data center services and workplace. Data center services includes the operation of all server platforms including hardware, application platform software and facilities where servers are placed. Workplace includes all services to manage Office PC s as well as messaging, collaboration, standard applications and second line user support. All tasks within workplace and data center services will be performed by IBM. Under the terms of this agreement IBM will offer employment to Sandvik s resources currently working in these areas. (Press Release, July 3, 2012) Hochtief sichert sich Minen-Großauftrag Milliardenauftrag für Hochtief in Australien: Der Essener Baukonzern soll nach eigenen Angaben für 1,95 Mrd. die Förderung der Lake-Vermont-Kohlemine im Bundesstaat Queensland von bislang 4 auf etwa 8 Mio. t/a ausbauen (Abbildung 1). Hochtief ist über die Firma Thiess, die zur australischen Tochter Leighton gehört, bereits seit 2007 für den Abbau der Vorkommen in Lake Vermont verantwortlich und übernimmt auch den Abtransport der Kohle sowie die Wartung des Maschinenparks. Der neue Auftrag läuft über sechs Jahre. Abb. 1: 206 Die Lake Vermont Mine fördert im Tagebau Kokskohle und PCI-Kohle (Foto: Thiess) Die Nachfrage nach Rohstoffen ist weiterhin ungebrochen, sagte Hochtief-Chef Frank Stieler. Wir haben sehr erfreuliche Auftragseingänge, und das ist langfristiges Geschäft. Leighton verbuchte den Angaben zufolge im Juli bereits Minenaufträge im Volumen von knapp 3 Mrd.. In den ersten sieben Monaten 2012 hat Hochtief im Minen-Sektor neue Aufträge im Wert von mehr als 5,35 Mrd. erhalten. Das Geschäftsfeld Contract-Mining ist neben dem Ausbau der Energie- und Verkehrsinfrastruktur sowie der Entwicklung von Metropolen das vierte strategische Wachstumsfeld des Essener Unternehmens, das mehrheitlich zum spanischen Baukonzern ACS gehört. (HB v ) Tunnelbau-Auftrag für STRABAG in größter Kupfermine der Welt Die österreichische STRABAG SE, der größte Baukonzern Zentral- und Osteuropas, hat ein neues Tunnelbauprojekt in der größten Kupfermine der Welt in Chuquicamata in der Wüste Chiles gewonnen. Die Tunnelbauer der STRABAG werden gemeinsam mit der STRABAG Tochter Züblin Chile und einem lokalen Partner mehrere Tunnels zur Verbesserung der Infrastruktur in der Kupfermine errichten. Das Auftragsvolumen beträgt ca. 100 Mio. und wird innerhalb von drei Jahren abgewickelt. Sowohl die Mine als auch die nächste Stadt Calama befinden sich an einem der trockensten Plätze der Erde, in der Atacama-Wüste in Chile, ca km nördlich der Hauptstadt Santiago. Auftraggeber ist die chilenische Codelco, der größte Kupferhersteller der Welt. (Presse-Information v ) Outotec acquires TME Group Outotec has signed an agreement to acquire the business of Australian-owned TME Group. TME is a mining services company, headquartered in Western Australia, with offices throughout Australia and in South Africa. The parties have agreed not to disclose the acquisition price. The completion of the transaction is subject to certain conditions expected to be fulfilled by the end of August TME provides grinding mill relining and mineral processing plant maintenance services to customers mainly in Australia, Africa and South East Asia. TME boasts an international reputation for a safe and cost-effective approach to relining grinding mills. Our target is to grow our global annual services sales to 500 million by 2015, says Pertti Korhonen, CEO of Outotec. (Press Release, July 10, 2012) Glencore receives Colquiri nationalisation decree from Bolivian government Commodities trader Glencore International said that it has received a signed supreme decree from the Bolivian government, immediately nationalising the Colquiri zinc-tin mine in the Bolivian province of La Paz. The firm said it strongly opposes the actions and reserves its rights to seek fair compensation pursuant to all available domestic and international remedies. Bolivian Government Minister Carlos Romero said the decree would be signed to hand mine operations to state mining company Comibol and leave part of the site in the hands of independent mining cooperatives that already work there. Glencore has paid Bolivia more than $ 70 mill. in royalties, taxes and fees for operations at the Colquiri mine and has paid more than $ 300 mill. for all its operations to the Government and to the Bolivian state mining company Comibol. The company has invested a total of $ 80 mill, with $ 22 mill. in Colquiri, across its operations in the South American country. The nationalisation of the Colquiri mine was announced just as Glencore was renegotiating its mining contracts with the government. Under the new agreement, Glencore would have committed to investing over $ 160 mill., of which at least $ 56 mill. was allocated to the Colquiri mine over the next five years. In a statement, the firm said, The action taken by the Government of Bolivia will pose a number of serious questions relating to the Government s future policy towards foreign investment in the mining sector. (mining-technology. com, June 25, 2012) BASF opens global R&D center for mining in Australia BASF, the world s leading chemical company, opened its global mining research and development center at the Australian Minerals Research Centre (AMRC) in Perth, WA. At the new facility, BASF scientists will study specific innovation needs for mineral processing and metal production, to help reduce energy and reuse water at mines in Australia and around the world. Chemistry is a key enabler to making tomorrow s mining industry more sustainable, said Dr. Martin Brudermueller, Vice Chairman of the Board of Executive Directors of BASF SE. With the latest advances in

7 News World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 mining solutions research, BASF aims to help mining operations to minimize water consumption, maximize recovery, reduce land areas consumed by tailings disposal and minimize the cost and time required to rehabilitate sites. The AMRC site is part of the Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO), Australia s national science agency and one of the largest and most diverse research agencies in the world. With a team of six advanced material researchers at the BASF center by the end of 2012 and about 20 researchers over the next five years, focus topics will include advanced rheology modifiers for the improvement of the thickening process for valuables and tailings, as well as modification of the crystallization process in alumina production. (Press Release, July 13, 2012) Spatenstich bei K+S Potash Canada K+S-Vorstandsvorsitzender Norbert Steiner und der Minister für Rohstoffe der Provinz Saskatchewan, Tim McMillan, haben am 19. Juni gemeinsam mit einem offiziellen Spatenstich das Startsignal für die umfangreichen Bauarbeiten des neuen Kalistandorts im Süden der kanadischen Provinz Saskatchewan gegeben. Das Legacy Projekt ist für uns von höchster Wichtigkeit, sagte Norbert Steiner in seiner Rede auf der Veranstaltung. Wir sind überzeugt, dass Legacy für die gesamte K+S Gruppe ein entscheidender strategischer Schritt nach vorn ist und im Zusammenspiel mit unseren inländischen Kalibergwerken die internationale Wettbewerbsfähigkeit von K+S deutlich stärken wird, so Steiner weiter. Minister McMillan begrüßte im Namen der Landesregierung die Investitionen von K+S in seiner Provinz und betonte, dies ist ein großartiger Tag für die Menschen in Saskatchewan! Erstmals seit mehr als vierzig Jahren wird in unserer Provinz wieder ein neues Kaliwerk errichtet. Die dadurch entstehende Wertschöpfung mit zahlreichen neuen Arbeitsplätzen wird sehr positiv zum weiteren Wirtschaftswachstum von Saskatchewan beitragen. Mit der Spatenstichzeremonie geht K+S einen weiteren wichtigen Schritt im Projekt zur Erschließung des neuen Kalistandorts in Kanada voran. Die bereits seit 2011 laufenden vorbereitenden Arbeiten zum Aufbau der Infrastruktur und der ersten Stufe des Abbaubetriebs stehen unmittelbar vor dem Abschluss (Abbildung 2). Legacy ist ein Greenfield-Projekt zur Errichtung einer auf Solungsbergbau (Solution Mining) basierenden Kaliproduktion im Süden der kanadischen Provinz Saskatchewan. In die ersten beiden Ausbauphasen des neuen Kalistandorts wird K+S insgesamt 3,25 Mrd. kanadische Dollar investieren. Ende 2015 sollen erste Mengen zur Verfügung stehen und im Jahr 2017 die Zwei-Millionen-Tonnen-Marke erreicht sein. Danach erfolgt der sukzessive Ausbau der Produktionskapazität auf jährlich 2,86 Mio. t im Jahr In einer dritten Ausbauphase wäre dann etwa zehn Jahre später eine Gesamtproduktion von jährlich maximal 4 Mio. t Kaliumchlorid möglich. (Presse-Information v ) Graphite mining recommences in Kropfmühl On June 21, 2012, the graphite mine at the Kropfmühl site was officially reopened with a celebration to mark the occasion. Graphite mining in Kropfmühl has once again become feasible due to the growing demand for graphite and the price developments on the world markets. During the course of a year, Graphit Kropfmühl AG processes over 25,000 t of graphite. This graphite originates from the company s own mines in Africa and Asia as well as from procurement sources worldwide. With an initial team of ten employees, the Kropfmühl mine will extract graphite at a depth of 220 m. Around 300 t of graphite are already set to be extracted in Mining activities will then gradually be expanded. In 2013, the company plans to source approx t of graphite from the Kropfmühl mine. In 2011 the company generated record revenue of mill., making it the most successful financial year in the history of Graphit Kropfmühl AG. (Press Release, June 21, 2012) Reservebergwerk zur Kaliproduktion Nachdem die technischen, betriebswirtschaftlichen und marktseitigen Aspekte einer möglichen Wiedereröffnung des Reservebergwerks Die Legacy-Baustelle mit Bohrturm im Süden der Provinz Saskatchewan aus der Vogelperspektive Siegfried-Giesen in einer umfangreichen Machbarkeitsstudie untersucht worden waren, ist deren Gesamt- Abb. 3: Karte der Explorationslizenz ergebnis von den Entscheidungsgremien des Unternehmens K+S grundsätzlich als aussichtsreich bewertet worden. Im nächsten Schritt wird nun die Genehmigungsfähigkeit des Projekts geprüft. Dazu werden zunächst von einer dafür eingerichteten Projektgruppe die für ein Raumordnungsverfahren und ein anschließendes Planfeststellungsverfahren erforderlichen Untersuchungen angestellt und Unterlagen erarbeitet. Anschließend werden die entsprechenden Anträge für diese Verfahren gestellt. Die beiden Verwaltungsverfahren, für die der Landkreis Hildesheim bzw. das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie federführend sind, werden insgesamt mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Nach Vorliegen der Ergebnisse dieser Verfahren kann auf der Basis der dann abschließend zu überprüfenden wirtschaftlichen und marktseitigen Rahmenbedingungen eine Investitionsentscheidung getroffen werden. (Presse-Information v ) Zinnexplorationslizenz in Sachsen geht an australisch-deutsches Konsortium Indo Gold Limited und Beak Consultants GmbH erhalten vom Sächsischen Oberbergamt die Explorationslizenz Breitenbrunn zugesprochen. Das im Westerzgebirge gelegene Erlaubnisfeld beinhaltet die in den 70er-Jahren von der damaligen SDAG Wismut untersuchten Zinn-Wolfram-Lagerstätten Hämmerlein, Tellerhäuser, Breitenbrunn und Antonsthal (Abbildung 3). Es umfasst eine Fläche von insgesamt 71,4 km 2. Mit einem geschätzten Metallvorrat von ca t Zinn und t Wolfram und den wertvollen Nebenkomponenten Zink, Indium, Germanium, Gallium und Magnetit handelt es sich um die größte zusammenhängende Zinnressource des Erzgebirges. Bis auf einen Experimentalabbau, die sogenannten Zinnkammern, welche im Schaubergwerk Pöhla bei Schwarzenberg besichtigt Abb. 2: 208

8 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 News werden können, sind die Lagerstätten unverritzt. Eine industrielle Gewinnung erfolgte aufgrund der schwierigen Aufbereitungstechnologie der komplexen Erze bisher nicht. Ziel der geplanten Arbeiten ist die Erstellung einer Machbarkeitsstudie als Voraussetzung für die spätere Gewinnung. Von dem Projekt werden wesentliche Impulse für die Entwicklung des geologischen, aufbereitungstechnologischen und bergmännischen Knowhows in Sachsen erwartet. Bei positivem Ergebnis der Machbarkeitsstudie wird das Projekt erheblich zur Wiederbelebung des Erzbergbaus in Sachsen beitragen. Das Konsortium Indo Gold/Beak Consultants verfügt über zwei weitere Explorationslizenzen im Gebiet des Eibenstocker Granits mit einer Gesamtfläche von 450 km 2. In den nächsten ein bis zwei Jahren ist eine Investition von 5 bis 10 Mio. in die Entwicklung der Aufbereitungstechnologie und die Überprüfung der Vorräte vorgesehen. (Presse-Information v ) RAG Mining liefert Know-how für SDIC Die RAG Mining Solutions aus Herne arbeitet künftig noch enger mit dem chinesischen Bergbauunternehmen SDIC Coal auf den Gebieten der Ausbautechnik und Automation zusammen. Die chinesische SDIC Coal will bis zum Jahr 2014 in den Regionen Xinjiang und Shanxi weitere Steinkohlenbergwerke bauen. Die RAG Mining Solution soll die Chinesen dabei unterstützen. Die RAG-Tochter vermarktet weltweit das deutsche Know-how im Steinkohlenbergbau und hat eigenen Angaben zufolge bereits im vergangenen Jahr verschiedene Projekte für die SDIC Xinji Energy durchgeführt. (HB v ) Daldrup & Söhne AG investiert in neue 450-t-Hightech-Tiefbohranlage Die Daldrup & Söhne AG, Spezialist für Bohrdienstleistungen, investiert rund 10 Mio. in seinem Kerngeschäftsfeld, der Tiefengeothermie, in eine neue Bohranlage. Das Unternehmen erschließt sich über das dazu gegründete Joint Venture mit der tschechischen MND Group neue geografische und technische Wachstumsfelder und baut seine Erlösbasis aus. Daldrup hat gemeinsam mit dem führenden tschechischen Bohr-Unternehmen MND Group, einer Beteiligung der KKCG Investmentgesellschaft, Prag, ein 50/50-Joint Venture unter dem Firmennamen MD Drilling GmbH, Grünwald gegründet. Die MD Drilling GmbH erwirbt zunächst eine hochmoderne Tiefbohranlage (450 AC) des deutschen Herstellers Bentec mit einer Hakenlast von 450 t. Der Kaufpreis beträgt inklusive Zubehör rund 20 Mio.. Der Erwerb wird zu rund zwei Dritteln aus Fremdkapital über ein langfristiges Bankdarlehen finanziert. Daldrup erhöht mit der Tiefbohranlage sowohl seine Bohrkapazitäten als auch seine technische Reichweite in Tiefen bis zu 7000 m. Das Unternehmen profitiert darüber hinaus aus der Zusammenarbeit mit der MND Group von Synergien wie der Bereitstellung von Bohrpersonal. Die Gesellschafter sind sich angesichts der starken Nachfrage aus dem Kerngeschäft der Daldrup & Söhne AG einig, dass die Hightech-Tiefbohranlage mittelfristig und vorrangig in Tiefengeothermieprojekten eingesetzt wird. Die Bohranlage des Gemeinschaftsunternehmens kommt erstmals im Geothermieprojekt Geretsried/ Wolfratshausen der ENEX Geothermieprojekt Geretsried Nord GmbH & Co. KG zum Einsatz. Die Geothermiebohrungen dienen der Förderung von Erdwärme zur Stromerzeugung und zur Lieferung von Fernwärme. Die Zielteufen der geothermischen Dublette betragen rund 6000 m MD (measured depth). Für diese Tiefen ist die neue Hightech-Tiefbohranlage hervorragend geeignet. Der Bohrbeginn ist für Ende des vierten Quartals 2012 geplant. (Presse-Information v ) Grubengas als Primärenergie effizienter nutzbar Grubengas bildet sich während des natürlichen Prozesses der Entstehung von Kohle, der sogenannten Inkohlung. Durch den Abbau von Steinkohle wird das Gas freigesetzt. Das Problem: Grubengas besteht zu einem wesentlichen Bestandteil aus Methan, welches neben Kohlendioxid, Lachgas und FCKW zu den langlebigen Treibhausgasen gehört. In den letzten dreieinhalb Jahren forschten in dem EU-Projekt CoMeth, Coal Mine Methane New Solutions for Use of CMM Reduction of GHG Emissions, acht Partner aus sechs Ländern an innovativen Methoden zur energetischen Nutzung von Grubengas. Das Ergebnis: Zwei Demonstrationsanlagen zur Aufbereitung von Grubengas in Polen und Russland sowie Handlungsempfehlungen zur Nutzung des Gases als Energiequelle. In der durch den Projektpartner LNG Silesia betriebenen Demonstrationsanlage in Polen wird stark methanhaltiges Grubengas zu Flüssiggas aufbereitet, das anschließend in Tankwagen zu den Verbrauchern transportiert wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methannutzungsmöglichkeiten in Brennern oder Blockheizkraftwerken kann mit diesem Verfahren auch an Standorten mit schlechter infrastruktureller Ausstattung ein energetisches Wertprodukt hergestellt werden. Das russische Bergwerksunternehmen SUEK setzt in der in Sibirien betriebenen Demonstrationsanlage schwach methanhaltiges Grubengas als Ersatz für Verbrennungsluft in Gasmotoren zur Stromproduktion ein. Auf diese Weise können auch Gase, deren Methangehalt für herkömmliche Nutzungsmöglichkeiten zu niedrig ist und die üblicherweise in die Atmosphäre abgeführt werden, sinnvoll genutzt werden. Im Abschlusstreffen am 19. und 20. Juni bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen präsentierten die Projektpartner den erfolgreichen Aufbau und die Inbetriebnahme beider Demonstrationsanlagen. Die erarbeiteten Handlungsrichtlinien werden voraussichtlich im Herbst 2012 veröffentlicht. (Presse-Information v ) SAARMontan bildet Bergbautechnologen aus Am 1. August 2012 beginnt eine neue Ära der Ausbildung von Bergleuten an der Saar: Der international tätige Bergbau-Dienstleister SAARMontan Berg-und Tunnelbau GmbH & Co. KG in Saarbrücken-Jägersfreude bildet mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres erstmalig eigenen Nachwuchs zum Bergbautechnologen Tiefbautechnik aus. In Kooperation mit der IHK Saarland, der TÜV Bildung Saar und der Fachschulen Bad Hersfeld ist es gelungen die Hürden zur Fortsetzung einer zwar traditionellen, aber zukunftsorientiert angepassten Ausbildung im Saarland zu nehmen und mit bergmännischem Nachwuchs vielen kleineren Bergbaubetrieben, Bergbauzulieferern und Dienstleistern außerhalb der Steinkohle die Nachwuchssorgen zu verringern. (Presse- Information, Juli 2012) Endlagerung: erstes virtuelles Untertagelabor entwickelt Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), die DBE Technology GmbH, die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) und das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) entwickeln im Projekt VIRTUS derzeit das erste virtuelle Untertagelabor der Welt. VIRTUS ist nicht nur als Instrument zur Bewertung der in einem Endlager ablaufenden Prozesse gedacht. Durch die Möglichkeit, die Prozesse mit dreidimensionalen Animationen sichtbar zu machen, soll die Software-Plattform auch zu einer verständlicheren und transparenteren Information der 209

9 News World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Abb. 4: Virtuelles Modell eines Untertagelabors in einer 360-Grad-Darstellung im Fraunhofer IFF (Foto: Dirk Mahler/ Fraunhofer IFF) Öffentlichkeit beitragen. In einem Endlager für radioaktive Abfälle laufen verschiedenste physikalische und chemische Prozesse ab. Diese Prozesse etwa die Erwärmung des Gesteins durch eingelagerte Abfälle, mögliche Gasentwicklung und die Rückhaltung radioaktiver Stoffe sind komplex. Mehr noch: Sie beeinflussen sich wechselseitig. Endlagerforscher untersuchen diese gekoppelten Prozesse in sogenannten Untertagelabors in situ, d.h. unter natürlichen Bedingungen. Derzeit existieren beispielsweise Untertagelabors in Frankreich, der Schweiz und Belgien. Deutsche Forscher z.b. die Projektpartner mussten bislang zu ihren ausländischen Kollegen reisen, um in den dortigen Untertagelabors zu forschen. Mit VIRTUS könnte sich das bald ändern. Die Forscher sollen mit VIRTUS die Möglichkeit haben, in einer detailgetreuen Nachbildung von Endlagerbergwerken in realen geologischen Formationen virtuelle Experimente durchzuführen. Die Prozesse und ihre komplexen Wechselwirkungen lassen sich dabei nicht nur detailliert untersuchen, sondern darüber hinaus auch visuell darstellen. Probeweise modellierten die Forscher in einer Vorstudie, wie die von eingelagerten radioaktiven Abfällen ausgehende Wärme die Gesteinstemperatur einer geologischen Salzformation erhöht. Langfristig sollen Forscher auf der ganzen Welt auf die VIRTUS-Plattform zugreifen, virtuell experimentieren und Ergebnisse austauschen können. Für die Forschung ist das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt auch deshalb interessant, weil damit in Zukunft ergänzend zu den Arbeiten in Salzgestein auch endlagerrelevante Prozesse in Ton-und Granitgestein veranschaulicht werden können. VIRTUS könnte auch bei der Auswahl eines geologischen Endlagerstandorts eine wichtige Rolle spielen. Will man die Eignung eines möglichen Standorts untersuchen, so muss dazu ein Endlager, d.h. das Endlagerbergwerk mit seinen technischen Einrichtungen und den eingelagerten Abfällen, konzipiert werden. Erst auf dieser Grundlage ist es möglich zu beurteilen und ggf. nachzuweisen, dass an dem betreffenden Standort radioaktive Abfälle über den geforderten Zeitraum von einer Million Jahre von der Biosphäre abgeschlossen gelagert werden können. VIRTUS soll die notwendige Entwicklung eines Endlagerkonzeptes und die Sicherheitsanalysen effizienter und vor allem durch eine Visualisierung nachvollziehbarer gestalten (Abbildung 4). Vor allem die bildliche Darstellung von Experimenten und deren Ergebnissen kann VIR- TUS zu einem wichtigen Hilfsmittel bei der Einbindung der Öffentlichkeit in die Suche nach einem Endlagerstandort machen. Das virtuelle Modell ermöglicht auch Laien einen gewissen Sachverstand zu den komplizierten Prozessen zu entwickeln, die in Endlagern ablaufen. Möglich sind beispielsweise virtuelle Flüge durch dreidimensionale Salzstöcke, vorbei an Grubengebäuden und Strecken gefüllt mit Behältern, in denen radioaktive Abfälle lagern. (Nach Presse- Information v ) Wertstoffe aus CO 2 Die von RWE Power koordinierte Innovationsallianz ZeroCarbonFootPrint (ZeroCarbFP) wird im Rahmen der Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Den Förderbescheid überreichte Staatssekretär Dr. Georg Schütte auf der Achema, der Fachmesse für chemische Technik und Prozessindustrie in Frankfurt/Main. Die Förderung soll in den nächsten zehn Jahren strategische Allianzen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich industrielle Biotechnologien mit bis zu 100 Mio. unterstützen. Die Innovationsallianz ZeroCarbFP wurde vor einem Jahr gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss von 21 Unternehmen und akademischen Forschungseinrichtungen. Sie suchen gemeinsam Möglichkeiten zur Herstellung werthaltiger Produkte aus kohlenstoffreichen Abfallströmen dazu gehört das Rauchgas aus Kohlekraftwerken mithilfe von Mikroorganismen. Erfahrung und Fachwissen des Biotechnologie-Unternehmens BRAIN im hessischen Zwingenberg bilden dabei das Zentrum für die Anwendungen aus unterschiedlichen Industrien. Für die biotechnologische Herstellung hochwertiger Produkte wollen sich die Industriepartner auf Biokunststoffe, Flugzeugenteisungsmittel, Erzlaugungstechnologien (Green Mining) und Zusätze für die Herstellung von Hightech-Ölen und Fetten konzentrieren. Das Besondere: Die Partner der Innovationsallianz arbeiten getrieben von eigenen unternehmerischen Interessen, aber mit gemeinsamer Zielsetzung entlang der gesamten Wertschöpfungskette eng zusammen. Das Gesamtvolumen der Forschungsprojekte, die von der Allianz in den nächsten neun Jahren vorgesehen sind, beläuft sich auf bis zu 46 Mio.. Die Fördermittel des BMBF betragen die Hälfte des Gesamtvolumens. Im Rahmen der BMBF-Förderung wird in einem Teilprojekt jetzt speziell die Erforschung und Züchtung von Mikroorganismen unterstützt, die Rauchgas als Nahrung aufnehmen und in Biomasse oder direkt zu Wertstoffen umwandeln, die in der Industrie zum Einsatz kommen. Dieses Projekt, das der Stromproduzent RWE Power und die BRAIN AG als führendes Unternehmen der weißen Biotechnologie 2010 gestartet haben, ist ein zentraler Baustein der Forschungsarbeit der Allianz. Kraftwerksexperten von RWE Power und Forschern der Brain AG ist es bei der bisherigen Arbeit im Innovationszentrum Kohle in Niederaußem gelungen, 29 Mikroorganismen ausfindig zu machen, die CO 2 besonders gut aufnehmen können und über hervorragende Wachstumseigenschaften verfügen. Durch eine enge Zusammenarbeit innerhalb der Allianz soll eine großflächige biotechnologische Herstellung von Wertstoffen aus kohlenstoffreichen Abfallströmen erreicht werden. Der kommerzielle Einsatz der CO 2 verwertenden Mikroorganismen könnte nach heutiger Einschätzung bis 2020 gelingen. (Nach Presse-Information v ) GEOMAR startet Expedition zu CO 2 -Speichern in der Nordsee Er hat schon Unterwasservulkane im Pazifik gesehen, unbekannte Tiefseeorganismen im Indischen Ozean gefilmt und Proben von Schwarzen Rauchern im Atlantik geborgen eigentlich ist die Tiefsee der großen Ozeane das Arbeitsgebiet des ferngesteuerten Tauchroboters ROV KIEL 6000 vom GEOMAR/Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Am 20. Juli bricht das High-Tech-Gerät an Bord des irischen Forschungsschiffes Celtic Explorer jedoch zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz in die vergleichsweise flache Nordsee auf. Wir untersuchen während der jetzt beginnenden Fahrt natürliche und künstliche Kohlendioxid-Speicher im Meeresboden. Wegen der starken Strömungen in der Nordsee benötigen wir dabei am Meeresboden ein Arbeitsgerät mit starkem Antrieb da hat sich das ROV KIEL 6000 bereits bewährt, erklärt Fahrtleiter Dr. Peter Linke vom GEOMAR. Die Expedition mit dem offiziellen Titel CE12010 wird im Rahmen zweier EU-Projekte durchgeführt. Während die Schiffszeit, Reise- und Transportmittel durch das Projekt EURO- FLEETS zur Verfügung gestellt werden, sollen während dieser Expedition die wissenschaftlichen Fragestellungen des 210

10 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 News / Industry Abb. 5: Das irische Forschungsschiff Celtic Explorer (Foto: M. Nicolai, GEOMAR) ECO2-Projektes bearbeitet werden. Es untersucht in internationaler Zusammenarbeit die Umweltauswirkungen der Speicherung von CO 2 im Meeresboden. Als Untersuchungsobjekte dienen dabei zwei bereits in der Nordsee beziehungsweise in der Barentssee existierende CO 2 -Speicher. Zum Vergleich untersuchen die an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler natürliche Gas-Quellen am Meeresboden, die auch in der Nordsee zahlreich vorkommen. Erstes Ziel während der aktuellen Expedition mit der Celtic Explorer (Abbildung 5) ist das seit über zehn Jahren auch für die CO 2 - Speicherung genutzte norwegische Feld Sleipner in der nördlichen Nordsee, wo bereits im vergangenen Jahr erste Untersuchungen mit dem Kieler Forschungsschiff ALKOR zu möglichen Gasaustritten am Meeresboden durchgeführt wurden. Bei der aktuellen Fahrt mit der Celtic Explorer befinden sich neben dem ROV KIEL 6000 auch zwei autonome Meeresbodenobservatorien (Lander) und weitere Spezialgeräte zur Beprobung des Meerwassers und des Meeresbodens an Bord. Eine Besonderheit dieser Reise ist, dass in der Nähe von Sleipner ein CO 2 -Freisetzungsexperiment am Meeresboden durchgeführt wird, um die Ausbreitung einer begrenzten Menge von CO 2 im Meerwasser zu verfolgen. Neben Sleipner wird aber auch der sogenannte Blowout-Krater im britischen Sektor der Nordsee untersucht, wo seit mehr als 20 Jahren nach einem missglückten Bohrversuch größere Mengen Methan austreten. Das ist wie ein, allerdings unfreiwilliges, Langzeit-Freisetzungsexperiment. Es gibt uns die Möglichkeit abzuschätzen, wie viel Methan am Boden austritt und sich in der Wassersäule verteilt, erklärt der Kieler Meeresbiologe Linke. Von besonderem Interesse ist dabei, ab wann sich dort Mikroorganismen ansiedeln, die in der Lage sind, das austretende Methan abzubauen und damit verhindern können, dass dieses Klimagas letztendlich in die Atmosphäre gelangt. (Nach Presse-Information v ) Heinz Maier-Leibnitz- Preis 2013 Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis, benannt nach dem Physiker und ehemaligen Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, wird seit 1977 vergeben, um jungen Forscherinnen und Forschern Anerkennung und weiteren Anreiz für herausragende wissenschaftliche Arbeiten zu vermitteln. Der Preis wird jährlich auf Vorschlag an zehn herausragende Nachwuchswissenschaftler/innen verliehen. Das Recht, Preisträger/innen vorzuschlagen, haben die Mitglieder der Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft, alle wissenschaftlichen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, die Max-Planck-Gesellschaft, die Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz. Nicht berücksichtigt werden können grundsätzlich Wissenschaftler/innen, die bereits eine unbefristete Professur oder eine Dauerposition in der Wirtschaft mit einer vergleichbaren Vergütung innehaben. Die Vorschlagsberechtigten können bis zum 30. September 2012 Kandidatinnen und Kandidaten für den Preis 2013 nominieren und mögen ihren Vorschlägen die folgenden Unterlagen beifügen: ausgefüllter Vorschlagsbogen, Würdigung, tabellarischer Lebenslauf, Publikationsliste. Des Weiteren werden die wichtigsten Publikationen in doppelter Ausführung benötigt. Alle weiteren Informationen sind unter der folgenden Adresse einzusehen: programme/preise/leibnitz-preis/kompakt/ index.html ABB and Atlas Copco collaborate on mobile integration system for underground mines ABB s Minerals/Underground Mining business unit and Atlas Copco Underground Rock Excavation, Sweden, have developed an innovative mobile integration system between ABB s process control System 800xA and Atlas Copco mining machines. The solution is currently installed at the Atlas Copco test mine in Kvarntorp, Sweden. It will offer future mine operators unrivalled process control opportunity and information. Today, sensors and automated data processing systems provide mine operators with essential information on-line for each product and process control. Future mining will require a high degree of integration in product and process optimization, maintenance planning, environmental control, etc. from one single control center (Figure 1) in order to get the best overall performance from mining machines underground, as Fig. 1: well as increase productivity and lower energy consumption. This project integrates important data from Atlas Copco underground drill rigs, loaders and trucks into ABB s process control System 800xA for better visualization and utilization of the machine fleet. By tracking locations of machines, their status and actual operating environments underground, this solution will provide the information needed to help mine operators make right decisions at the right time to keep production running as smoothly as possible. (Press Release, June 13, 2012) allmineral opens office in Perth With the most recent incorporation of allmineral Australia Pty Ltd allmineral directly contributes to the remarkable expansion of Western Australia s iron ore mining industry. There is an increasing demand for allmineral s modern processing technologies being capable of turning low grade ore from the Pilbara area into high-quality products. After the successful and strategically important installation of Rio Tinto s pilot plant containing allmineral s core processing equipment types alljig, allflux and gaustec WHIMS, allmineral continues its success: in 2011, allmineral secured contracts for another 12 jigs type alljig as well as 14 fluidized bed separators type allflux (Figure 2) for the Pilbara. In the course of alljig and 25 allflux will be in operation in Australia finally. Annual Fig. 2: ABB s Extended Operation Workplace allflux fluidized bed separator 211

11 Industry World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 capacities are estimated to increase by another 300 mill. t over the next few years. This scenario requires perfect logistics and allmineral s superior processing technology at the same time. The throughput rates of the allflux fluidized bed separator are 180 respectively 250 t/h of iron ore. The material (particle size <1 mm) is separated in two stages based on particle size and density. The flow and control equipment facilitates the generation of three highly selectively graded products from a single machine, including thickening and desliming. The air- and side-pulsed alljig -F-2500 jigging machines utilize the density differences between the iron and the lighter minerals in the ore for efficient separation. Due to the fact the jigging machines can be flexibly adjusted, they are able to precisely separate ores from 1 mm up to 8 mm. The alljig -F-2500 operates physically stable at a throughput rate of 120 t/h of iron ore with minimal energy consumption. The entire capacity of the new allmineral processing equipment in the Pilbara region is thus approximately 4500 t/h, i.e. around 30 mill. /a. (Press Release, July 2012) ABB services will help optimize production at Andina copper mine ABB has won an order for a three-year service agreement from Codelco, the world s largest copper producer. ABB will maintain and optimize the installed gearless mill drive system (Figure 3) and related equipment at Codelco s Andina copper mine in northern Chile. Codelco is the world s largest copper producer, with an annual production capacity of 1.76 mill. t of copper. With this enormous output, any unplanned plant downtime or equipment failure can result in high costs and production losses. Codelco decided to invest in a sustainable service plan by signing a three year term service agreement with ABB. This will keep production running at an optimal level and to reduce the risk of unscheduled downtime. The agreement with Codelco includes life cycle management, scheduled Fig. 3: 212 Gearless mill drive Fig. 4: The Yanacocha gold mine in Peru (Photo: Jeffrey Bury) maintenance services, as well as remote diagnostic services for a gearless mill drive (GMD) system supplied by ABB in (Press Release, July 30, 2012) Peru mine installs movement detection equipment A new mine monitoring system has been installed at Newmont Mining s Minera Yanacocha gold mine in northern Peru (Figure 4) to help geotechnical engineers predict potentially dangerous pit movements. The SiteMonitor system, supplied by 3D Laser Mapping, continuously monitors one of the six active pits at the site using laser scanners to detect small movements in the pit face. The scanners allow onsite staff to predict potentially dangerous falls and take steps to prevent injury to personnel or damage to equipment. The system is being used to monitor the north, east and south face of La Quinua Pit at the Yanacocha mine. Geotechnical engineers and surveyors can study the collected data, which is wirelessly transmitted to an onsite central server, to track movements in the wall to predict the time and location of a potential pit fall. (Press Release, July 18, 2012) Neue Software QuarryX Die neue Sprengplanungssoftware QuarryX von geo-konzept hat ein Ziel: eine sichere und effiziente Sprengung. Als Nachfolger der bewährten Software Quarry6 stellt sie den neuesten Standard in der Sprengplanung dar. Hier fließen die Daten von 3D-Bruchwand-, Bohrloch- und GNSS-Vermessung zusammen und ergeben ein komplettes, dreidimensionales Bild der Sprenganlage. Die klar strukturierte, deutschsprachige Benutzeroberfläche verlangt keine PC-Spezialisten. Sie ist auf möglichst praktisches und einfaches Arbeiten ausgelegt. Der Benutzer optimiert Bohrwinkel, Bohrtiefe, Bohrrichtung, Unterbohrung sowie die gewünschte Vorgabe. Die Eingaben werden sofort in der Profilansicht und im Grundriss bzw. in der 3D-Ansicht sichtbar (Abbildung 5). Mit der BurdenMaster-Funktion erkennt man kritische Vorgaben entlang der gesamten Bruchwand. Der Bohrist erhält auf Knopfdruck eine Bohranweisung und nach dem Bohren lassen sich geplante und tatsächliche Bohrlochverläufe in der Software überprüfen. Nicht zuletzt bietet die Software eine einfache Dokumentation aller Arbeiten. Die Software kann mit 2D- als auch 3D-Vermessungssystemen genutzt werden. Zudem wurde die Zünd- und Sprengstoffplanungssoftware QuarryDetonator vollständig in QuarryX integriert. (Presse-Information v ) Abb. 5: Screenshot aus QuarryX 3D Kompakte Brechund Siebanlagen von Kleemann Wirtgen Hamburg zeigt auf der Nordbau vom 6. bis in Neumünster neben einigen Exponaten aus dem Road Technologies Programm der Marken Wirtgen, Vögele und Hamm auch zwei Kleemann-Anlagen der Contractor-Klasse. Der raupenmobile Prallbrecher Mobirex MR 110 ZS EVO (Abbildung 6) sowie die Siebanlage Mobiscreen MS 14 Z sind sehr universell einsetzbar und erbringen trotz ihrer relativ kompakten Abmessungen Höchstleistungen in Punkto Durchsatzvermögen bei gleichzeitig sehr günstigen Verbrauchswerten. Die Mobirex MR 110 ZS wurde erstmals auf der Bauma

12 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Industry 2010 vorgestellt und hat mittlerweile bewiesen, dass sie die hohen Erwartungen an eine völlig neu entwickelte Maschine voll erfüllt. Ob im Recycling von Bauschutt, Beton oder Asphalt oder in klassischen Steinbruchanwendungen, mit ihrer Brechereinlauföffnung von mm überzeugt die MR 110 ZS mit einer Aufgabeleistung von bis zu 350 t/h. Und dies alles bei sehr günstigen Verbrauchswerten, die das Antriebskonzept mit direktem Brecherantrieb und elektrischen Antrieben der Rinnen und Förderbänder ermöglicht. Aber auch das Materialflusskonzept mit sich in Förderrichtung öffnenden Systembreiten trägt maßgeblich dazu bei, den Verbrauch wie auch den Verschleiß der Anlage zu reduzieren. Das aktive Doppeldecker-Vorsieb trennt mit einer Länge von 2,2 m schon vor dem Brechprozess sehr effizient die Feinanteile aus dem Aufgabematerial und leitet das Mittelkorn über den Brecherbypass direkt auf die Vibrationsaustragsrinne unter dem Brecher. Um die erhöhte Brechleistung verarbeiten zu können, wurde die optionale Nachsiebeinheit entsprechend neu entwickelt. Mit einer Länge von 4500 mm und einer Breite von 1350 mm wurde die Siebfläche im Vergleich zur Vorgängermaschine um über 40 % vergrößert, um auch bei kleinen Endproduktgrößen eine hohe Leistung zu gewährleisten. Durch die einfach schwenkbare Überkornrückführung kann wahlweise nicht nur eine definierte Endkörnung produziert werden, sondern auch das Überkorn separat ausgetragen werden. Ein echtes Highlight ist die vollautomatische Brechspaltverstellung. Mit Hilfe modernster Sensortechnik kann der Brechspalt bei laufendem Rotor schnell und bequem über das neue Touchscreen Panel eingestellt werden. Optimal geeignet für die Ansprüche der Contractor-Klasse zeigt sich auch die mobile Siebanlage Mobiscreen MS 14 Z. Trotz ihrer sehr kompakten Transportmaße und einem Gewicht von nur ca. 19,5 t überzeugt sie mit einer Aufgabeleistung von bis zu 250 t/h. Die Zweidecker-Siebmaschine mit einer komfortablen Siebdeckgröße von 1370 mm 3050 mm (Unterdeck 2440 mm) ermöglicht in einem Arbeitsgang die Herstellung von drei verschiedenen Korngrößen, die auf den großzügig dimensionierten und robusten Austragsbändern auf Halde ausgetragen werden. (Presse-Information v ) Aker Wirth s new tunnel boring system embarks on a journey Together with Rio Tinto, one of the world s largest mining companies, Aker Wirth developed a new, innovative tunnel boring system within Rio Tinto s Mine of the Future programme. In late June the machine departed from Aker Wirth s production facility near Dusseldorf, Germany, embarking on a journey to Northparkes Copper Mine in southeast Australia. The arrival of the Mobile Tunnel Miner is scheduled for mid-august. Then the machine will be made ready for its use in the underground mines. The machine concept combines the flexibility of a roadheader with the robustness of a tunnel boring machine (Figure 7). To build this machine knowledge gained from a previous version that was developed and tested by Aker Wirth in the early nineties of the last century was leveraged. The Mobile Tunnel Miner is very flexible and versatile. Fig. 7: Fig. 8: The fully mobile combination of tracked mobile apron feeder and world s biggest mobile jaw plant follows the open pit copper mine face during ore extracting Abb. 6: Flexibel einsetzbar: Der mobile Prallbrecher Mobirex MR 110 Z im Recyclingeinsatz Aker Wirth s new tunnel boring system Using the undercutting technology it is especially efficient with tunneling in extremely hard rock (up to max. 300 MPa). Another feature of this tunnel boring system is its ability to cut in addition to circular tunnels rectangular or horseshoe-shaped cross-sections of up to 6 m bore diameter, eliminating the need to backfill the lower section of the round cross-section. The machine can be moved flexibly forward with a walking mechanism and backward with a crawler. Aker Wirth engineers employed several swivel joints to attain a radius of just 30 m which is extremely small for a machine of this size and capacity. The tunnel boring system is equipped with support systems for additional strengthening the tunnel. (Press Release, July 5, 2012) World s biggest mobile crushing plant sold by Metso to Kazakhstan Metso will supply world s biggest fully mobile, track-mounted crushing plant to Altay Polimetally LLP copper mine in Kazakhstan. The contract also includes large mobile feeding and conveying systems to move the crushed copper ore for further processing, and installation supervision and training. The complete value of the order exceeds 11 mill. The giant mobile jaw plant (Figure 8) will be used at primary crushing stage at Altay Polimetally s new open pit mine, situated in the Karagandy region. Metso s mobile crushing equipment to Kazakhstan will be delivered within the last quarter of The almost 400 t weighing Lokotrack LT200 biggest ever built is the key part of the system. The unit processes copper ore with a nominal capacity of 2500 t/h. The complete mobile system weighs over 800 t, though can be moved easily along the mine face. To withstand the harsh climate conditions during the winter, the whole mobile system is electric driven. The operational temperatures at the mine site vary from +35 C to 35 C. At the new open pit mine, the blasted copper ore is fed using Metso s MAF210 mobile apron feeder to Lokotrack LT200 jaw plant, and then conveyed using Nordberg LL16 mobile conveying system, 213

13 Industry / Personals World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 and track-mounted stacker to the mine s conveyor network. The loading height of the tracked mobile apron feeder is 6 m, and it has a feed hopper volume of 24 m 3. The LT200 jaw plant, equipped with Metso s biggest C200 jaw crusher, can crush ore feed lumps up to 1.2 m in size. The wheelmounted LL16 mobile conveyor has two conveyor elements, each 42 m long. The track-mounted stacker has a discharge height between 3 and 10 m. Altay Polimetally LLP will extract at the new mine copper ore including gold. The planned ore extraction will be 3 mill. t/a, and including host rock 10 mill. t. (Press Release, June 28, 2012) Korrosionsprozesse in der Tiefe untersuchen Tiefe Geothermieanlagen in Nord- und Südwestdeutschland arbeiten oft mit sehr salzhaltigen Thermalwässern. Durch den hohen Salzgehalt und Druck, gelöste Gase sowie das Temperaturniveau unterliegen alle Anlagenbauteile einem beträchtlichen Korrosionsrisiko. An der geothermischen Forschungsanlage in Groß Schönebeck untersucht das Geoforschungszentrum Potsdam diese Fragestellungen systematisch. Das BINE-Projektinfo Korrosion in geothermischen Anlagen (06/2012) stellt die Arbeiten vor. Dabei werden die physikalischen und chemischen Parameter des Tiefenwassers kontinuierlich untersucht und die Korrosionsfestigkeit verschiedener Materialien erprobt. Für einen verlässlichen und wirtschaftlichen Betrieb einer Geothermieanlage ist es wichtig, die Zusammensetzung der Tiefenwässer (Fluide) genau zu kennen, um die möglichen physikalischen und chemischen Fluidwechselwirkungen abschätzen zu können. Dazu findet in Groß Schönebeck, einer unter realen Einsatzbedingungen arbeitenden Geothermieanlage, während des laufenden Betriebs ein Fluid- sowie parallel ein Gasmonitoring statt. Außerdem verfügt die Anlage über mehrere Korrosionsteststrecken. Dort werden Bauteile und Materialproben, z.b. verschiedene Stahlsorten oder Nickelbasislegierungen, auf ihre Korrosionsbeständigkeit getestet, bis sich ein Gleichgewicht der Reaktionen an den Materialoberflächen eingestellt hat. Die Untersuchungen sollen die Ergebnisse früherer Laborversuche unter Praxisbedingungen überprüfen. Durch die Lage und den hohen Salzgehalt ist die Anlage Groß Schönebeck typisch für viele Geothermiestandorte in Deutschland. Fluidparameter von Anlagen in anderen Regionen werden in die Untersuchungen einbezogen. Am Ende soll ein fluidspezifischer und standortabhängiger Materialeinsatzkatalog erarbeitet werden. Das BINE-Projektinfo Korrosion in geothermischen Anlagen (06/2012) ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich unter (Presse-Information v ) Explosionsgeschützte Produkte Neuerungen der Zertifikate in Russland Ab Februar 2013 tritt das neue technische Reglement der Zollunion (Russland, Weißrussland, Kasachstan) Über die Sicherheit der Produkte, die in explosionsgefährlichen Objekten zur Anwendung kommen, in Kraft. Mit der Inkrafttretung des neuen Reglements wird das Verfahren zur Erteilung des EX-Zertifikates erschwert. Die Europäischen ATEX-Zertifikate werden nicht mehr als Grundlage für die Erlangung des russischen EX-Zertifikates akzeptiert! Alle Produkte, die ein EX-Zertifikat benötigen, müssen nunmehr in Russland gemäß den russischen GOST-Normen geprüft werden. Hierzu sind gleichzeitig auch die Besuche der russischen Experten bei dem jeweiligen Hersteller (Werksbesichtigung) notwendig. Daraus resultiert ein um ca. vierfach höherer Kostenaufwand wie bisher sowie eine zeitliche Verzögerung von ca. vier bis acht Monaten. Daher lautet die Empfehlung der E3M Business Consulting GmbH, Ludwigsburg: Prüfen Sie, falls Ihre Produkte einer ATEX-Zertifizierung unterliegen, ob Sie eine entsprechende russische EX- Zertifizierung vorliegen haben. Sollte das russische Zertifikat nur noch eine Laufzeit von ein bis zwei Jahren haben, so empfiehlt es sich die Verlängerung noch dieses Jahr zu erlangen, da hiermit Kosten und Zeit gespart werden können. Sollten Sie noch nicht im Besitz eines russischen EX-Zertifikates sein und Sie in naher Zukunft beabsichtigen Ihre Produkte nach Russland zu liefern, dann sollten Sie diese noch dieses Jahr beantragen. (Presse-Information v ) Personals Guy Elliott, seit zehn Jahren Finanzvorstand beim Rohstoffkonzern Rio Tinto, verabschiedet sich Ende des Jahres in den Ruhestand. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Rio Tinto hat auch bei seinen Sparten personelle Veränderungen verkündet: Energiechef Doug Richie übernimmt die Verantwortung für die Konzernstrategie, der Chef der Diamantensparte, Harry Kenyon-Slaney, wird den Energiebereich leiten und der Chef des Eisenerzgeschäfts, Alan Davies, die Diamantensparte. (HB v. 13./ ) Dr. Thomas Stumpf, Mitglied der Geschäftsführung der Fels-Werke GmbH, Goslar, wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie, Köln, gewählt. Moritz Iseke, geschäftsführender Gesellschafter der Kalkwerke H. Oetelshofen GmbH & Co. KG, Wuppertal, wurde erneut als stellvertretender Vorsitzender bestätigt. Beide vertreten die deutsche Kalkindustrie in den kommenden zwei Jahren gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer Martin Ogilvie. (Presse-Information v ) Christopher Eckerberg wurde zum neuen Geschäftsführer des schwedischen Unternehmens für Kernbrennstoff- und Abfallmanagement, Swedish Nuclear Fuel and Waste Management SKB, ernannt. Christopher Eckerberg wird seinen Vorgänger Claes Thegerström am 1. September 2012 ablösen. Eckerberg kann auf 15 Jahre Erfahrung in führenden Positionen in verschiedenen Sparten des Energiesektors, sowohl in Schweden als auch international, zurückblicken. Er bekleidete mehrere führende Positionen bei Vattenfall und ist derzeit Leiter von BU Engineering. Seit 2010 ist er Vorstandsmitglied von SKB International AB. Claes Thegerström wird das Unternehmen auch künftig bei Maßnahmen wie dem laufenden Bewilligungsverfahren für das Endlager für verbrauchten Kernbrennstoff und bei internationalen Einsätzen unterstützen. (Presse-Information v ) Die 1990 in Leoben gegründete Society of Mining Professors/Sozietät der Bergbaukunde (SOMP) hat auf ihrer 22. Jahrestagung 2011 in Tallin in Estland eine Auszeichnung für im aktiven Dienst stehende Mitglieder beschlossen, die sich besondere Verdienste um Lehre, Forschung oder um die Society erworben haben. Zu Ehren des Gründers der Society, des emeritierten Professors für Bergbaukunde der Montanuniversität Leoben Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Günter B.L. Fettweis, hat die Auszeichnung den Namen Günter Fettweis Award erhalten. Sie ist auf der 23. Jahrestagung der Society vom 12. bis 15. Juli 2012 in Wroclaw, Polen, erstmals verliehen worden und zwar an Prof. Dr. Dr. hc. Michael Karmis, Ordinarius für Bergbaukunde, Department of Mining and Minerals Engineering, Virginia Tech, Blacks burg, Virginia, USA. Der international renommierte Professor Karmis war u.a. von 2005 bis 2012 Generalsekretär der SOMP und hat diese wesentlich weiterentwickelt. Die SOMP hat gegenwärtig 161 Mitglieder aus 37 Staaten und von 95 Universitäten. 214

14 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Lignite Mining New mining structure at RWE Power AG Neue Bergbaustruktur bei der RWE Power AG Dieter Gärtner, Lars Kulik, Jochen Kittlaus, Lutz Kunde, Germany 1 Introduction Ever since the 1990s, RWE Power AG s extraction operations in the Rhenish lignite-mining area have been focussed on proactively meeting the current challenges of the market. This is reflected in a range of rationalisation projects, mainly with the support of external consultants, which have been aimed at optimising structures and processes (Figure 1). In this respect, what mattered to start with in the early 1990s was to make good any cost handicaps compared with low-cost imported hard coal. At the turn of the millennium, the liberalisation of the electricity markets caused earnings to implode and 1 Einleitung Die Bergwerksbetriebe der RWE Power AG im Rheinischen Braunkohlenrevier sind bereits seit Anfang der 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts darauf fokussiert, den jeweiligen unterschiedlichen Herausforderungen des Marktes proaktiv zu begegnen. Eine Vielzahl von Rationalisierungsprojekten, überwiegend mit Unterstützung externer Berater, hatte deshalb die Optimierung von Strukturen und Prozessen zum Ziel (Abbildung 1). Dabei galt es zu Beginn der 90er-Jahre zunächst, mögliche Kostennachteile gegenüber preiswerter Importsteinkohle auszugleichen. Zur Jahrtausendwende ließ dann die Liberalisierung Mc Kinsey Mc Kinsey Capgemini AT Kearney Opitz Consulting Fraunhofer Capgemini Accenture Behre Dolbear Key Process optimisation Benchmark Restructuring Mc Kinsey Capgemini Capgemini Capgemini Mc Kinsey Droege & Comp. internal internal internal Fontin Fig. 1: Overview of investigations in mining Abb. 1: Überblick der Untersuchungen im Bergbau Dr.-Ing. Dieter Gärtner, RWE Power AG, Sparte Tagebaue, Auenheimer Straße, Bergheim, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dr.-Ing. Lars Kulik, RWE Power AG, Braunkohleplanung und -entwicklung, Stüttgenweg 2, Köln, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dipl.-Ing. Jochen Kittlaus, RWE Power AG, Geobasisdaten/Markscheidewesen, Heinrich-Hertz-Str. 13, Kerpen-Sindorf, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dipl.-Ing. Lutz Kunde, RWE Power AG, Tagebau Garzweiler, Erftstraße 111, Grevenbroich, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) der Strommärkte die Erlöse massiv einbrechen und zwang die Tagebaue zu radikalen Einschnitten (Abbildung 2). Schon in dieser Phase wurde deutlich, dass die Steigerung operativer Exzellenz zusätzlich durch organisatorische Optimierung der Tagebaue unterstützt werden musste. In mehreren Teilschritten wurde die ehemals streng an den eingesetzten Fakultäten orientierte funktionale Struktur der Tagebaue in eine prozessorientierte Organisation umgewandelt. Durch das Aufbrechen der seit vielen Jahrzehnten gewachsenen und in der Tradition des rheinischen Braunkohlenbergbaus verwurzelten Struktur ergaben sich neue Chancen auch zum kulturellen Wandel. Die parallele Installation eines intensiven und nachhaltigen kontinuierlichen Verbesserungsprozesses war sehr erfolgreich, weil fakultäts- und hierarchieübergreifend aufgestellte Teams die betrieblichen Abläufe ganzheitlich analysieren und die daraus resultierenden Maßnahmen strukturiert abarbeiten konnten. Die nach der Katastrophe von Fukushima durch die Politik eingeleitete Energiewende erzeugte jedoch neuen Handlungsdruck. Hinzu kommt, dass die erfolgreiche Umsetzung technischer Großprojekte mehr denn je abhängig ist von der professionellen 219

15 Lignite Industry World of Mining Surface & Underground 63 (2012) No. 4 Perspectives on the German lignite industry in 2012 Stability through diversity Perspektiven der deutschen Braunkohlenindustrie 2012 Stabilität durch Vielfalt Johannes F. Lambertz, George Milojcic, Germany 1 Words of welcome and introduction The lignite industry evolved well in Germany over recent years. It is regionally accepted, and the underlying political and legal conditions are appropriate. This positive position is only possible because of the important contributions made by policymakers at federal-state level, in particular. In Brandenburg lignite is a core industry. Those responsible in the state and in the regions are solution-driven; they work together with the sector on factual issues and provide constructive backing to developments. We are grateful for this. A very special greeting goes to Prime Minister Platzeck, who spoke previously at the 2003 Lignite Conference in Potsdam. Since then, a lot has happened. Lignite continues to be an important subject here in this state and beyond. The gratitude addressed to Prime Minister Platzeck extends beyond his own person, however. It goes to all of the governmental and parliamentary work in Brandenburg. Included in our thanks are governing bodies and institutions, e.g. the Lignite Committee, local government and the authorities in charge. The words of thanks addressed to Brandenburg likewise applies to the cooperation in place in the other lignite states, specifically in Saxony, Saxony-Anhalt and North Rhine-Westphalia. The joint work around lignite traditionally brings us together once a year. The gratifyingly high turnout and the broad spectrum of activities of the participants show yet again just how important this meeting is. 2 Management report The power sector s development in Germany was strongly influenced, in 2011, by the shutdown of 8000 MW of nuclear-power station capacity. Secure capacities and 33 TWh of electricity were no longer available. About half of this loss was offset by a rise in renewable energy output. Further relief came from a significant fall in electricity exports. Lignite sales increased. Power generation Dr.-Ing. Johannes F. Lambertz, RWE Power AG, Stüttgenweg 2, Köln, Germany Dr.-Ing. George Milojcic, Bundesverband Braunkohle (DEBRIV), Max-Planck-Str. 37, Köln, Germany 1 Begrüßung und Einführung Die Braunkohlenindustrie hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland gut entwickeln können. Sie ist regional akzeptiert, die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind angemessen. Diese positive Feststellung ist nur möglich, weil insbesondere die Landespolitik wichtige Beiträge leistet. In Brandenburg gehört die Braunkohle zu den industriellen Kernen. Die Verantwortlichen im Land und in den Regionen arbeiten lösungsorientiert gemeinsam mit den Unternehmen an den Sachfragen und begleiten die Entwicklung konstruktiv. Dafür sind wir dankbar. Ein ganz besonderer Gruß geht an Herrn Ministerpräsident Platzeck, der schon im Jahr 2003 in Potsdam auf dem Braunkohlentag gesprochen hat. Seitdem hat sich viel getan. Die Braunkohle ist hier im Land und darüber hinaus weiter ein wichtiges Thema. Der an Ministerpräsident Platzeck gerichtete Dank reicht allerdings über seine Person hinaus. Er umfasst die Regierungs- und Parlamentsarbeit in Brandenburg insgesamt. Eingeschlossen in den Dank sind Gremien und Institutionen, z.b. der Braunkohlenausschuss, die Kommunalpolitik oder die Tätigkeit der verantwortlichen Behörden. Die in Richtung Brandenburg formulierte Danksagung gilt gleichermaßen für das Zusammenwirken in den übrigen Braunkohlenländern; insbesondere in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen. Die gemeinsame Arbeit rund um die Braunkohle führt uns traditionell einmal im Jahr zusammen. Die erfreulich hohe Resonanz und das breite Tätigkeitsspektrum der Teilnehmer zeigen erneut, wie wichtig dieses Treffen ist. 2 Lagebericht Die stromwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland war im Jahr 2011 geprägt durch die Stilllegung von 8000 MW Kernkraftwerkskapazität. Damit entfielen gesicherte Kapazitäten und eine Strommenge von 33 TWh war nicht mehr verfügbar. Etwa zur Hälfte wurde dieser Rückgang kompensiert durch einen Anstieg im Bereich erneuerbare Energien. Eine weitere Entlastung erfolgte, weil der Stromexport deutlich zurückging (Abbildung 1). Bei der Braunkohle war eine Absatzsteigerung zu verzeichnen. Die Stromerzeugung aus Steinkohle und Erdgas lag in der Größenordnung (Address on the occasion of the annual lignite conference in Cottbus on 10 May 2012) 228

16 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Hydrology Oxygen enrichment of sump water by means of plunger valve submerged canal aeration Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung Martin Pöss, Heiko Albrecht, Ingo Schindler, Germany 1 Sump water in the Rhenish lignite mining area RWE Power AG operates three opencast mines in the Rhenish lignite mining area Hambach, Garzweiler and Inden. With an output of some 100 mill. t of lignite per year, it is currently the most productive lignite mining area in Germany. To be able to extract the lignite by opencast mining, so-called dewatering measures must be taken to lower the groundwater. Thus, RWE Power AG s Water Management Department operates a large number of dewatering wells, mostly in the proximity of the opencast mines, which are used for a targeted and continuous reduction in groundwater levels. In total, approx. 550 mill. m³ of sump water are raised per year, which corresponds to a quantity of some 17 m³/s. About half of this amount is used to supply water to power plants, as drinking water or for ecological purposes. The sump water quantities that are not used are discharged into water bodies; in the area of the Hambach opencast mine, for instance, into the Erft River. 2 Oxygen content requirements prior to discharge into the Erft River 2.1 Legal framework for discharge into water bodies The need to discharge excess sump water quantities into water bodies is associated with qualitative requirements that have to be met. In the main, they result from the quality requirements for the water body concerned. Another point that has to be considered is that the framework under environmental law is constantly developing and changing, and, as a result, becoming increasingly ambitious. Requirements result e.g. from the EU s Water Frame- Dipl.-Ing. Martin Pöss, RWE Power AG, Stüttgenweg 2, Köln, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dipl.-Ing. Heiko Albrecht, RWE Power AG, Wasserwirtschaft, PCW-GP Langfrist- und Entwässerungsplanung, Zum Gut Bohlendorf, Bergheim, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dipl.-Ing. Ingo Schindler, RWE Power AG, Wasserwirtschaft, PCW-BP Netzplanung, Zum Gut Bohlendorf, Bergheim, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Sümpfungswasser im Rheinischen Braunkohlenrevier Die RWE Power AG betreibt im Rheinischen Braunkohlenrevier die drei Tagebaue Hambach, Garzweiler und Inden. Mit einer Förderung von derzeit rd. 100 Mio. t Braunkohle pro Jahr ist es das derzeit leistungsfähigste Braunkohlenrevier in Deutschland. Um die Braunkohle im Tagebau gewinnen zu können, ist es erforderlich, Maßnahmen zur Grundwasserabsenkung, die sogenannte Sümpfung, durchzuführen. Hierfür betreibt die Wasserwirtschaft der RWE Power AG eine Vielzahl von Sümpfungsbrunnen, die meist im nahen Umfeld der Tagebaue für eine gezielte und kontinuierliche Reduzierung der Grundwasserstände eingesetzt werden. Insgesamt werden zurzeit ca. 550 Mio. m³ Sümpfungswasser pro Jahr gehoben, was einer Menge von rd. 17 m³/s entspricht. Etwa die Hälfte hiervon wird zur Wasserversorgung der Kraftwerke, zur Trinkwasserversorgung oder für ökologische Zwecke eingesetzt. Die nicht genutzten Sümpfungswassermengen werden in Gewässer, wie z.b. im Bereich des Tagebaus Hambach in die Erft, eingeleitet. 2 Anforderungen an den Sauerstoffgehalt vor der Einleitung in das Gewässer Erft 2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen für die Einleitung in Gewässer Mit dem Erfordernis zur Einleitung überschüssiger Sümpfungswassermengen in Gewässer sind qualitative Anforderungen zu erfüllen. Diese ergeben sich im Wesentlichen aus den Güteanforderungen des Gewässers. Hierbei ist auch zu berücksichtigen, dass sich die umweltrechtlichen Rahmenbedingungen ständig weiterentwickeln, verändern und damit anspruchsvoller werden. Anforderungen ergeben sich z.b. aus der EU-Wasserrahmenrichtlinie, den Bestimmungen zu allgemeinen Güteanforderungen für Fließgewässer (AGA) des LWA NRW [1] und insbesondere aus der Fischgewässerverordnung NRW (FischgewV NRW) [2]. Am 25. Juli 2011 ist in Deutschland ferner die Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer kurz Oberflächengewässerverordnung (OgewV) [3] in Kraft getreten. Hintergrund für die Definition von Sauerstoffanforderungen war die hohe Belastung vieler Gewässer in Deutschland mit sauerstoffzehrender organischer Substanz in den 1960er- und 1970er- Jahren, die weit von dem bisweilen deutlich verbesserten aktuellen Status entfernt war. Beispielsweise war der Stand der Technik bei der Reinigung kommunaler und industrieller Abwässer nicht auf heutigem Niveau und es wurden zuviele Nährstoffe in Gewässer eingetragen. Die Gewässereutrophierung stimulierte das Wachstum von Algen und Wasserpflanzen, bei deren aerobem 243

17 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Rehabilitation + Recultivation Sustainable recultivation and wastewater treatment in Vietnamese coal mining Nachhaltige Rekultivierung und Behandlung von Abwässern im vietnamesischen Steinkohlenbergbau Sonja Knapp, André Gerth, Stefan Klotz, Germany 1 Introduction Since the colonial era, the Quang Ninh province in north-eastern Vietnam is home to opencast and belowground hard coal mining. The amount of coal produced in Quang Ninh covers 95 % of total Vietnamese coal production, which is excavated by VINACOMIN, the Vietnam National Coal and Mineral Industries Group. Quang Ninh is located at the sea side, but 80 % of its area is covered by forested mountains. Coal mining concentrates on the small coastal area and competes with other industries, settlements, forests, agriculture, lakes, and rivers. Consequently, coal mining impacts natural resources and human well-being: Mine water and 1 Einleitung In der Provinz Quang Ninh im Nordosten Vietnams wird seit der Kolonialzeit Steinkohle über und unter Tage abgebaut. Die dort von der Vietnam National Coal and Mineral Industries Group (VINACOMIN) gewonnene Kohle deckt 95 % der vietnamesischen Kohleproduktion ab. Der Abbau in Quang Ninh beschränkt sich auf den schmalen Küstenstreifen der Provinz, die zu 80 % von Bergland bedeckt ist. Diesen Küstenstreifen teilt sich der Bergbau mit Siedlungen, Industriegebieten, Landwirtschaft, Gewässern und Waldgebieten eine Konkurrenz, die Konflikte birgt: Die Bewohner der anliegenden Siedlungen sind von Staubeinträgen belastet, Fig. 1: Mining (front) takes place in the immediate vicinity of Ha Long city and UNESCO World Heritage Ha Long Bay, north-eastern Vietnam (background) (Picture by Petra Finkenbein, RAME) Abb. 1: Der Kohlebergbau (Vordergrund) findet in direkter Nachbarschaft zur Stadt Ha Long und zum UNESCO-Weltnaturerbe Ha-Long- Bucht in Nordostvietnam (Hintergrund) statt (Foto: Petra Finkenbein, RAME) Dr. Sonja Knapp, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ, Theodor-Lieser-Str. 4, Halle (Saale), Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dr. André Gerth, BioPlanta GmbH, Deutscher Platz 5, Leipzig, Germany Tel. +49 (0) Dr. Stefan Klotz, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ, Theodor-Lieser-Str. 4, Halle (Saale), Germany Tel. +49 (0) ; Fax +49 (0) Grundwasser, Oberflächengewässer und die Meeresbucht werden durch die Bergbauabwässer verschmutzt. Aufgrund der geringen Flächenverfügbarkeit werden die Abraumhalden steil geschüttet; starke Erosion und Hangrutschungen sind die Folge. Zudem konkurriert der Bergbau mit einem anderen wichtigen Wirtschaftszweig: Seit 1994 ist die in Quang Ninh gelegene Ha-Long-Bucht UNESCO-Weltnaturerbe und ein Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt (Abbildung 1; siehe auch [1]). Um die Nutzungskonflikte und Umweltbelastungen in der Region zu reduzieren, hat VINACOMIN die staatliche Auflage, stillgelegte Abraumhalden zu rekultivieren und in eine Nachnutzung zu überführen. Die Bepflanzung der Halden soll Erosion und Staubentwicklung eindämmen, die von der Vegetation geförderte Bodenentwicklung zur Senkung der Schadstofflasten in den Haldenabwässern beitragen. Langfristig kann eine nachhaltige Rekultivierung verschiedene Formen der Nachnutzung ermög- 253

18 Conference Report World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No Aachener Altlasten- und Bergschadenkundliches Kolloquium am 3. Juli 2012 in Aachen Unkonventionelle Gasgewinnung in NRW Hans-Jürgen Müggenborg, Germany Bereits im letzten Jahr hatte sich das Kolloquium mit dem Thema der unkonventionellen Erdgasförderung, dem sog. Fracking, befasst. Das Thema stößt in Deutschland auch wegen der Energiewende, bei der die Stromerzeugung durch Erdgas einen wichtigen Stützpfeiler bildet, auf breites Interesse. So wurde die Diskussion darüber beim 14. Kolloquium am 3. Juli 2012 vertieft, wobei entsprechende Projekte der unkonventionellen Gasgewinnung in NRW und in Niedersachsen näher behandelt wurden. Der Veranstaltungssaal platzte dieses Jahr aus allen Nähten; weit über 100 Teilnehmer wollten dem interessanten Programm folgen, das die drei Professoren der RWTH Aachen Prof. Dr. jur. Walter Frenz, Prof. Peter Kukla und Prof. Dr.-Ing. Axel Preuße, in Zusammenarbeit mit der GDMB Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik auf die Beine gestellt hatten (Abbildungen 1 und 2). Zunächst sprach Prof. Dr. Dietrich Borchardt vom Helmholtz- Zentrum für Umweltforschung, Magdeburg, über die Risikostudie Fracking des Neutralen Expertenkreises und seine zentralen Ergebnisse und Empfehlungen. Das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium NRW hatten im Dezember 2011 ein solches Gutachten in Auftrag gegeben, um nähere Klarheit über die Risiken der Technologie vor allem unter den konkreten Bedingungen in NRW zu erlangen. Borchardt führte aus, dass solche Ressourcennutzungen heute wie große Infrastrukturprojekte kontrovers in der Gesellschaft diskutiert werden. Deshalb stelle sich auch beim Fracking die Legitimationsfrage. Beim Fracking wird Wasser mit Chemikalien und einem Stützmittel (Quarzsand) unter hohem Druck in tiefe Erdschichten eingebracht, um gezielt Gesteinsrisse zu erzeugen, wodurch das dort gebundene Erdgas gelöst wird und gefördert werden kann. Daher stellt sich die Frage, wie dieses Verfahren auf die Umwelt wirkt, insbesondere ob natürliche Wasservorkommen geschädigt werden können. So haben ca. 40 Wissenschaftler ganz unterschiedlicher Disziplinen ca. 500 Fragen aus der Region NRW beantwortet, wo drei Lagerstätten für Tight Gas, Schiefergas und Kohleflözgas untersucht wurden. So ging es etwa um die Frage, ob Fracking-Flüssigkeiten freigesetzt werden können, wie sie toxikologisch zu beurteilen sind, welche Stoffe eingesetzt werden, welche Störfälle auftreten können usw. Im Ergebnis wurden sieben Empfehlungen ausgesprochen, so u.a. die, das Fracking nicht in Wasserschutz- oder in Heilquellenschutzgebieten zu praktizieren und möglichst nur in einer Tiefe von mindestens 1000 Metern. Viele regionale Foren, die das Projekt begleitet haben, erwiesen sich als sehr nützlich. Prof. Dr. jur. Hans-Jürgen Müggenborg, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Oppenhoffallee 2, Aachen, Germany Tel. +49 (0) , Fax: +49 (0) Abb. 1: Weit über 100 Teilnehmer folgten dem interessanten Programm des 14. ABK Sodann sprach Dr.-Ing Michael Heitfeld vom Ingenieurbüro Heitfeld-Schetelig GmbH, Aachen, über die Geologisch-hydrogeologischen Verhältnisse in den Explorationsgebieten des Münsterländer Beckens und des Niedersächsischen Beckens. Heitfeld zeigte auf, wie aus einem umfangreichen Datenmaterial die Daten für eine möglichst naturnahe Modellierung entwickelt wurden. So habe die Hauptfrage, ob Fracking-Flüssigkeiten aus dem tiefen Untergrund nach oben migrieren können, zuverlässig beantwortet werden können. Daran anschließend sprach Prof. Dr.-Ing Rainer Helmig von der Universität Stuttgart über die Modellierung untertägiger Transportprozesse in der Risikostudie Fracking. So seien auch im Dialog-Prozess, den Exxon Mobil angestoßen und finanziert habe, in verschiedenen Arbeitsgruppen Risiken identifiziert und bewertet worden. Helmig zeigte das anhand vom drei Migrations-Szenarien näher auf. Die Ergebnisse sind auf der Seite nachzulesen. Die oben bereits erwähnte NRW-Risikostudie zu den Auswirkungen auf den Naturhaushalt, insbesondere die öffentliche Trinkwasserversorgung Kernaussagen, Gefährdungspotenzial, Stoffe, Langzeitrisiken war das Thema des Vortrages, das sich die drei Referenten Dr. H. Georg Meiners, Aachen, Dr. Axel Bergmann, Mülheim, und Dr. José B. Pateiro Fernández, Aachen, aufgeteilt haben. Es ging hier um die raumplanerischen Zusammenhänge für das Fracking und die verschiedenen Raumwiderstände sowie um die möglichen Umweltauswirkungen des Fracking. Die Referenten erkannten auch Wissensdefizite, 264

19 World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 Conference Report die noch aufzuarbeiten seien, so insbesondere in Bezug auf die technische Ausgestaltung der Bohrungen, Art, Anzahl und Standort der Bohrplätze und die tatsächlichen Zielteufen. Denn es sei festgestellt worden, dass nicht alle Fracs kontrolliert ablaufen. Statistisch gesehen sei alle 237 Jahre mit dem Versagen aller Barrieren einer verschlossenen Bohrung mit der Folge des Austritts von Gas und von Fracking-Flüssigkeiten zu rechnen. Schließlich seien die verschiedenen Ergebnisse, die die NRW-Studie, eine weitere Studie des UBA und die Exxonstudie erbracht hätten, untereinander abzugleichen. Zum Thema Fracking und Wasserrecht sprach Prof. Dr. Michael Reinhardt vom Institut für Deutsches und Europäisches Wasserwirtschaftsrecht der Universität Trier. Reinhardt stellt zunächst fest, dass der Gesetzgeber keine klare Aussage dazu getroffen habe, ob das Fracking zulässig oder verboten sei. Reinhardt zeigte auf, dass jede Frackingmaßnahme, bei der Grundwasserleiter durchstoßen werden, eine echte Benutzung des Grundwassers nach 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG darstelle mit der Folge, dass dafür eine Bewilligung oder Erlaubnis einzuholen ist, die nur unter den strengen Voraussetzungen des Besorgnisgrundsatzes nach 48 Abs. 1 WHG erteilt werden könne. Eine allgemeine Freistellung vom wasserrechtlichen Zulassungserfordernis nach 49 WHG komme beim Fracking nicht in Betracht. Bei der Frage, ob die Behörde eine Frackingmaßnahme zulasse, stehe ihr das wasserrechtliche Bewirtschaftungsermessen des 12 Abs. 2 WHG zu. Eine nähere Steuerung des Bewirtschaftungsermessens bei Frackingmaßnahmen könne insbesondere über Maßnahmenprogramme nach 82 WHG erfolgen. Dabei seien aber nicht nur die wasserrechtlichen Gesichtspunkte, sondern auch die Grundrechte der Fracking-Unternehmen zu beachten. Bezüglich der eingesetzten Chemikalien sei ggf. das Recht der wassergefährdenden Stoffe zu beachten. Schließlich genießen Wasserschutzgebiete einen besonderen Schutz, der in der Regel dortigen Frackingmaßnahmen entgegenstehe. Auch über die Rohstoffsicherungsklausel des 48 Abs. 1 S. 1 BBergG genieße das Bergrecht keinen absoluten Vorrang, der zu Befreiungen von den Verboten der Wasserschutzgebietsverordnungen nach 52 Abs. 1 S. 2 WHG zwinge. Insgesamt, so Reinhardt, biete das Wasserrecht ein ausreichend flexibles Recht, um im Einzelfall über die Zulässigkeit oder die Unzulässigkeit von Frackingmaßnahmen entscheiden zu können. Die berg-, wasser- und bauverwaltungsrechtlichen Hürden für das Fracking waren Thema des Vortrages von Rechtsanwalt Dr. Michael Terwiesche, Düsseldorf. Da Gas ein bergfreier Bodenschatz sei, finde das Bergrecht Anwendung. Die Aufsuchungserlaubnis, auf die der Antragsteller gemäß 11 BBergG ggf. einen Rechtsanspruch habe, gestatte nur die Entdeckung möglicher Abbaufelder, noch nicht aber den Abbau selber. Für die Gewinnung des Bodenschatzes bedürfe es dann noch einer Gewinnungsbewilligung oder des Bergwerkseigentums und schließlich noch eines Betriebsplan für die Aufsuchung und Gewinnung. Umweltbelange, die nicht in 55 BBergG genannt sind, könnten über 48 Abs. 2 BBergG zu berücksichtigen sein. Hier komme vor allem das Argument einer nachteiligen Veränderung der Wasserbeschaffenheit in Betracht. Komme es durch das Fracking zu einer schädlichen Gewässerveränderung i.s.v. 3 Nr. 10 WHG, könne auch das Bergrecht der Gewinnung im Wege stehen. Dies gelte erst recht, wenn gemeinschädliche Einwirkungen nach 55 Abs. 1 Nr. 9 BBergG zu erwarten sind. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung sei für die Erkundungsphase nicht durchzuführen und bei der Gasgewinnung nur dann, wenn das tägliche Fördervolumen mehr als m 3 betrage ( 12 Nr. 2a 2. Alt. UVP-V-Bergbau). Für Gewinnungsbohrungen folgt Terwiesche der Auffassung von Frenz (UPR 2012, ), dass hier aufgrund der Direktwirkung der EG-UVP-RL 83/337/EWG eine UVP erforderlich sei. In Bezug auf das Wasserrecht vertrat Terwiesche eine zu Reinhardt abweichende Meinung; eine echte Benutzung nach 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG liege nicht vor, sondern nur Abb. 2: Das Thema Unkonventionelle Gasgewinnung in NRW wurde aus vielen verschiedenen Perspektiven dargestellt eine unechte Benutzung nach 9 Abs. 2 Nr. 2 WHG. Das habe zur Folge, dass nicht der strenge Besorgnisgrundsatz gelte, sondern nur das behördliche Bewirtschaftungsermessen nach 12 Abs. 2 WHG. Schließlich ging Terwiesche auf die bauplanungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraussetzungen ein, wobei er unterstellte, dass für die Bohrung und für die Gewinnung des Gases eine bauliche Anlage i.s.v. 29 Abs. 1 BauGB erforderlich ist. Hiernach seien Frackingmaßnahmen im Innenbereich grundsätzlich unzulässig. Im Außenbereich könnten sie als sog. sonstige Vorhaben nach 35 Abs. 2 BauGB zugelassen werden, wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen. Werner Grigo, Leitender Bergdirektor der Bezirksregierung Arnsberg, referierte über den Statusreport der Bergbehörde zur Aufsuchung und Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus unkonventionellen Lagerstätten in NRW. Als bergfreier Bodenschatz ist das Erdgas der Verfügungsgewalt des Eigentümers entzogen. Sowohl für die Aufsuchung als auch für die Gewinnung des Gases sei daher eine Bergbauberechtigung erforderlich. In NRW gebe es derzeit 22 Aufsuchungserlaubnisse, neun weitere seien beantragt. Betriebspläne für Frackingvorhaben gebe es in NRW derzeit nicht. Grigo behandelte im Einzelnen die bergrechtlichen Voraussetzungen, unter denen solche Berechtigungen erteilt werden können. Ferner wandte er sich den wasserrechtlichen Grundlagen zu, dies insbesondere im Hinblick auf die Bohrungen. Diese durchdringen verschiedene Formationen, die teilweise wasserführend sind. Hierzu verwies Grigo auf den jahrelangen Erfahrungsschatz, der in den DVGW- Arbeitsblättern, aus denen die technischen Anforderungen an Bohrungen zu ersehen sind, niedergelegt worden sei. Grigo folgte der Meinung von Reinhardt und sah in der Bohrung eine echte Gewässerbenutzung nach 9 Abs. 1 Nr. 4 WHG. Da sich nicht ausschließen lasse, dass hierdurch nachteilige Auswirkungen auf die Grundwasserbeschaffenheit hervorgerufen werden, genüge für die Bohrung regelmäßig nicht eine Anzeige nach 49 Abs. 1 WHG, sondern es bedürfe einer wasserrechtlichen Erlaubnis. Grigo verwies auf den gemeinsamen Erlass von Wirtschafts- und Umweltministerium vom , wonach bis zur Vorlage des vom Land NRW beauftragten Gutachtens alle Bohrungen und alle Vorbereitungsmaßnahmen gestoppt worden seien. Zudem werde die Frage diskutiert, ob das Bergrecht auch im Hinblick auf das Fracking geändert werden müsse. Bis zur Klärung dieser Fragen habe auch die Bezirksregierung Arnsberg ein ganzes Bündel an Maßnahmen umgesetzt, so u.a. eine Informationsplattform ins Internet gestellt, auf der alle beantragten und genehmigten Aufsuchungserlaubnisse veröffentlicht werden. Außerdem würden bei entsprechenden Verfahren die Kreise und Kommunen auch ohne 265

20 Conference Report World of Mining Surface & Underground 64 (2012) No. 4 gesetzliche Verpflichtung beteiligt. Schließlich verwies Grigo auf den Koalitionsvertrag 2012 bis 2017 zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen in NRW, wonach bis zur Klärung der Risiken keine Erdgasprobebohrungen mehr zugelassen werden sollen. Es folgten drei Praxisvorträge von Unternehmensvertretern, die mit Frackingvorhaben befasst sind. So sprach Dr. Heinrich Stapelberg, ExxonMobil Central Europe Holding GmbH, Hamburg zum Thema E & P in der Öffentlichkeit Veränderungen der Wahrnehmung. Stapelberg verwies darauf, dass die USA aufgrund der Förderung unkonventioneller Erdgasvorkommen zum größten Gasproduzenten der Welt aufgestiegen seien; der Erdgaspreis sei so in den USA auf 25 % seines Ausgangsniveaus gefallen. Auch in Deutschland gebe es beträchtliche Vorkommen dieser Art. Der wachsenden Skepsis der Bevölkerung könne man nur mit mehr Informationen, mit Transparenz, Dialogbereitschaft entgegen wirken, um so Akzeptanz für die Technologie zu schaffen. Dann sprach Michael Blum, Wintershall Holding GmbH, Kassel, zum Thema Statusreport zur Exploration von unkonventionellen Lagerstätten im Bereich Rhein-Ruhr. Blum verwies darauf, dass bereits seit 50 Jahren unkonventionelles Erdgas in Deutschland gefördert werde. Blum legt dar, durch welche Projetphasen ein Erdgasförderer von der Exploration bis zur Gewinnung gehen müsse. Nur ca. jedes 10. Projekt gelange überhaupt in die Phase der Erdgasgewinnung. Weiter referierte Dieter Sieber, ExxonMobil Production Deutschland GmbH, Hannover, zum Thema Stand der Bohr- und Frac-Technik. Sieber stellte die verschiedenen Verfahren von der Vertikalbohrung bis zur Horizontalbohrung, jeweils mit singulären oder mit multiplen Fracs vor. Fazit seines Vortrages war, dass eine sichere und umweltverträgliche Erdgasproduktion aus unkonventionellen Lagerstätten im Muttergestein möglich sei. Zu verwandten Thema der Stimulationstechniken bei der tiefen Geothermie sprach Prof. Dr.-Ing. Horst Rüter, wissenschaftlicher Sprecher des Bundesverbandes Geothermie, Berlin. Rüter erörterte Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Geothermie und Fracking und behandelte ausführlich die Stimulation von geothermischen Reservoiren in Deutschland. Die Rissbildung im Untergrund werde durch Berechnungen im Voraus sowie durch ein seismisch-akustisches Monitoring und durch Druckmessungen während der Stimulation kontrolliert. Sodann erläuterte Prof. Dr. Peter A. Kukla die wissenschaftlichen Perspektiven der weiteren Forschungsarbeiten. Es gehe hierbei um die makro- und mikroskopische Charakterisierung der Lagerstätten sowie um die Detailplanung des Gewinnungs- und Erschließungskonzepts. Zum Abschluss der Veranstaltung behandelte Prof. Dr. Walter Frenz das Thema der Rechtlichen Brennpunkte beim Fracking und der dabei zu beachtenden rechtlichen Regelungen. Nach einem Überblick über die berg- und wasserrechtlichen Anforderungen wandte sich Frenz der Frage nach der UVP-Pflichtigkeit solcher Vorhaben zu. Da es nach der Rechtsprechung des EuGH vor allem um mögliche erhebliche Umweltauswirkungen und weniger um begriffliche Umschreibungen einzelner Projekte gehe, folge aufgrund einer Direktwirkung der UVP-Richtlinie, dass schon heute derartige Vorhaben UVP-pflichtig sein können. Zu beachten seien dabei mögliche Auswirkungen auf Wasserschutzgebiete sowie auf Habitatschutzgebiete. Eingefordert werden könne das alles auch von den Umweltverbänden, die nach der Trianel-Entscheidung des EuGH (Rs. C-115/09) sehr weite Klagerechte bei allen UVP-pflichtigen Vorhaben erhalten hätten. Im Urteil über die slowakischen Braunbären (Rs. C-240/09) habe der EuGH das noch ausgedehnt, so dass die Umweltverbände auch bei nicht UVP-pflichtigen Vorhaben auf die Einhaltung von Umweltvorschriften klagen könnten. Die meisten Vorträge sind im Heft 130 der Schriftenreihe der GDMB, herausgegeben von Frenz, Kukla und Preuße, nachzulesen. Frenz verwies abschließend darauf, dass am 29. Januar 2013 in Aachen das nächste Kolloquium zum Bergbau und Umweltrecht stattfinden und das Thema des neuen Bergrechts behandeln werde. 266

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING. IAA-India Day 2010

Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING. IAA-India Day 2010 Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING our service FORUM INDIEN supports automotive suppliers with research their and activities selection in the of appropriate Indian / European suppliers,

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr