Marinemagnetik am Ostpazifischen Rücken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marinemagnetik am Ostpazifischen Rücken"

Transkript

1 VOr ü?:ol ssr -7^93 90 :199,-j W:o". IXv!jm:j;;r 1999 Marnemagnetk am Ostpazfschen Rücken Schlüsselwörter] Marnegeophysk Ostpazlscher Rücken Bathymetre Magnetostratgraphe Krustenalter BIRGIT JOCHUM 1, KAY ARIC 1, WOLFGANG SEIBERL 1 10 Abbldungen Inhaltsverzechns Zusammenfassung 127 Abstract Enletung Bathymetre Magnetsche Messungen Das Meßgerät Bearbetung der Meßdaten Verglech der Ergebnsse mt magnetostratgraphschen Resultaten Dskusson 133 Lteratur 133 Zusammenfassung Nach entsprechenden Reduktonen und Korrekturen der am ostpazfschen Rücken m Rahmen des Exchange between Crust and Ocean"- Projekts (EXCO) erfaßten magnetschen Daten, konnten dese anhand bsherger paläomagnetscher und magnetostratgraphscher Untersuchungen gut n de Vorstellungen über de plattentektonschen Vorgänge an rasch sprezenden ozeanschen Krustentelen engepaßt werden. De Sprezungsrate ergab sch mt ca. 92 mm/a. Deser Wert st etwas größer als jener von anderen Untersuchungen am ostpazfschen Rücken (75-85 mm/a). Marne Magnetc Data from the East Pacfc Rse Abstract After the applcaton of approprate reducton and correcton procedures of marne magnetc data, gathered at the southern East Pacfc Rse and comparson of ths nformaton wth prevously publshed paleomagnetc and magnetostratgraphc results of ths area, t s evdent that they ft well the dea of fast spreadng oceanc plates. The spreadng rate s approxmately 92 mm/a whch s somewhat hgher than some publshed research results (75-85 mm/a). 1. Enletung Der Ostpazfsche Rücken st wegen sener Bedeutung für de Plattentektonk Gegenstand zahlrecher wssenschaftlcher Aktvtäten (z. B. CORMIER et al., 1997; GOFF et al., 1993; FUJIOKA et al., 1995; MOTTL et al., 1996 [Internetadresse]). Dazu zählt auch das EXCO-Projekt. Das wssenschaftlche Vorhaben EXCO (Exchange between Crust and Ocean) st en nterdszplnäres geowssenschaftlches Forschungsprojekt des Zentrums für Meeres- und Klmaforschung der Unverstät Hamburg und der Unverstät Bremen mt dem Hauptzel, de zetlchen Veränderungen m Wärmetransport und n den Stoffaustauschprozessen an der Ostflanke des Ostpazfschen Rückens zu untersuchen. Während der Forschungsfahrt Nr. 105 mt dem Forschungsschff Sonne wurden folgende geophyskalsche Meßverfahren engesetzt: Bestmmung des regonalen Wärmestroms mt Wärmestromdchtemessungen Bestmmung der Sedmentmächtgket und tektonschen Gegebenheten mt Hlfe des Parasound Verfahrens und der Dre-Kanal Sesmk Reflexons- und Refraktonssesmsche Messungen zur Untersuchung der zetlchen Varabltät der sesmschen Parameter der Ozeankruste n Abhänggket vom Alter Bathymetrsche Vermessung des Ozeanbodens mt Hydrosweep Marnemagnetsche Messungen Wesentlche Zelsetzungen der magnetschen Vermessung und Auswertung waren: Erstellung ener magnetschen Karte der Totalntenstät, sowet we möglch auch unter Enbezug von Fremddaten De Bestmmung von Spreadnganomalen zur Festlegung des Krustenalters nach berets altersmäßg engeordneten Anomalen Erfassung sonstger Anomalen (Vulkane, Störungen, sonstge markante Strukturen) (WEIGEL et al., 1996). Anschrft der Verfasser ' Unverstät Wen, Insttut für Meteorologe und Geophysk, Althanstraße 14, 1090 Wen

2 128 B. J0CHUM, K. ARIC, W. SEHER!. De Beträge Österrechs zum EXCO-Projekt waren enersets - de Betreuung des Magnetometers und de Erfassung der Daten an Bord des Forschungsschffes Sonne sowe de - Bearbetung und Auswertung der Daten n Österrech, wobe letzteres m Rahmen ener Dplomarbet am Insttut für Meteorologe und Geophysk der Unverstät Wen erfolgte. Über den superschnell sprezenden Ostpazfschen Rücken und über sen Alter wurde zuletzt be GREVEMEYER und WEIGEL (1997) berchtet, wobe her de Forschungsaktvtäten der letzten Jahrzehnte zusammengefaßt snd. De vorläufgen Ergebnsse der geophyskalschen Daten des EXCO-Projektes wurden von GREVEMEYER et. al (1997) veröffentlcht. In der Arbet von JOCHUM (1997) wurde ene umfassende Bearbetung unter Berückschtgung enes neuen Verfahrens zur Smulaton der täglchen Varaton des Magnetfeldes durchgeführt. De Ergebnsse der Bathymetre und der Sesmk wurden von JENNRICH (1997) beschreben. Das Meßgebet befndet sch an der Ostflanke des Ostpazfschen Rückens m Berech zwschen den Längengraden -112,5 W und -105,9 W sowe den Bretengraden -14 S und S (sehe Abb. 1). Das Zel der vorlegenden Arbet st de Bestmmung des Alters der Ozeankruste und der Bewegungsgeschwndgket der Nazca Platte relatv zum Ostpazfschen Rücken auf Bass von magnetschen Messungen. Dabe wurden zusätzlch grundlegende Untersuchungen zur Anwendbarket von synthetschen Tagesgängen getätgt, wel gerade de Bestmmung der magnetschen Varatonen wetab von Observatoren en erheblches Problem n der Marnemagnetk darstellt. Grundsätzlch muß festgestellt werden, daß durch de Verwendung enes Gradometers der Enfluß von kurzzetgen Varatonen (z. B. Tagesgang) auf de Meßwerte vermeden werden kann. Be den gegenständlchen Untersuchungen stand aber nur en Magnetometer mt enem Sensor zur Verfügung. Folgende Schrtte wurden dabe durchgeführt: Aufberetung und Ergänzung der gemessenen Daten der Totalntenstät und der Tefe des Ozeanbodens Smulaton des tatsächlchen Tagesganges durch theoretsche Sq-Varatonen und gemessene Indzes von magnetschen äquatoralen Sturmvaratonen Überprüfung der Überenstmmung von synthetschen und gemessenen Tagesgängen Korrelaton der reduzerten Magnetfeldmessungen mt der Topographe des Meeresbodens Gegenüberstellung der magnetschen Anomalen mt der aus der Magnetostratgraphe bekannten Chronologe der Feldumkehrungen. 2. Bathymetre De Tefenmessung erfolgte mt enem Fächerecholot (Hydrosweep) der Frma Atlas-Elektronk. Zusätzlch wurden das Schffsecholot und en Parasound-Sedment-Echograph engesetzt. Das Hydrosweepsystem sendet n ener Fächerform und quer zur Fahrtrchtung 59 Strahlen aus. De äußersten Strahlen können n enem Wnkel von 45 zur Wasseroberfläft» 'v : : Melterbrt I 1 Abb. 1 Lage des Meßgebetes m Pazfschen Ozean (Satelltenaufnahme von HEROLD BUSINESS DATA/GEOSPACE BECKEL, 1996).

3 Manemagnetk am f ; ducken 129, -^J 5 l\\vxv«^\xx^" co **',ra^on mod«lonf btom profu v / / / / / y'" /'^***** // H% I \ llpnuvnvv" «urvy mod«1 -k^ ^Ov\\\\\W\ t-'-s ^\ \\\\\\\\N\ corr»«ton r^colbfoton pofl«"^ (c«ntr» b»om) X baffym»*rc proft* Abb. 2 Prnzp des Hydrosweepsystems (GRANT & SCHREIBER, 1 che ausgesendet werden (sehe Abb. 2); dadurch kann ene Fläche, de doppelt so bret st we de Meerestefe, abgetastet werden. Das System arbetet mt ener Frequenz von 15.5 khz, um sowohl n große Meerestefen enzudrngen als auch de Unebenheten am Meeresgrund detallert wederzugeben (GRANT & SCHREIBER, 1990). De Tefendaten wurden m gesamten EXCO-Meßgebet flächendeckend erfaßt. Der Meßstrefen n Abbldung 3 zegt en vom Ostpazfschen Rücken ( W, -14 S) ausgehendes und nach ESE abfallendes Gelände. Schon m Fahrtbercht über de Sonne Expedton 105 (WEI- GEL et al., 1996) wurde festgestellt, daß de Hauptstrechrchtung der topographschen Strukturen m gesamten Meßgebet 14 gegen Nord beträgt. Das bedeutet, daß de Bewegungsrchtung der Nazca Platte n den letzten 8 Mo. Jahren nahezu konstant gebleben sen muß. De Topographe des Meeresbodens zegt m Berech zwschen -110 und -108 westlcher Länge ene Anzahl an Tefseevulkanen. Ob dese jedoch von glechem Alter we de umgebende Kruste snd, st bslang ene offen Frage. 3. Magnetsche Messungen 3.1 Das Meßgerät De magnetschen Messungen der Totalntenstät wurden während der EXCO Expedton mt enem Protonen-Präzessonsmagnetometer durchgeführt, wobe mt desem Gerät der Betrag der erdmagnetschen Totalntenstät T gemessen wrd. Der Magnetometersensor wurde mt enem 270 m langen Kabel hnter dem Schff nachgeschleppt (und war dabe fast außerhalb des Schffsenflusses). Der Meßpunktabstand betrug etwa 70 m (be ener Meßwertfolge von 30 sec und ener Schffsgeschwndgket von 4,5 Knoten). 3.2 Bearbetung der Meßdaten In Abbldung 4 st de Postonen der Meßprofle dargestellt. Der Abstand zwschen den WNW-ESE verlaufenden Proflen beträgt 5-6 km. Das Meßgebet hat ene Brete von ca. 30 km und ene Länge von 740 km. Zusätzlch wurden n dese Darstellung de Nummern der Meß- und Querprofle und de Kreuzungspunktbezechnungen (A-F) engefügt. Aus den an den Kreuzungspunkten zwschen den Meß- und Querproflen auftretenden Meßwertunterscheden können weter Korrekturen an den Meßwerten angebracht werden. De Vsualserung der Isanomalen der gemessenen magnetschen Totalntenstät st n Abb. 5 dargestellt. Deutlch schtbar st de Abnahme der Werte mt zunehmender Tefe der ozeanschen Kruste (vergl. Topographe, Abb. 3). Weters snd be genauer Betrachtung Anomalen erkennbar, de parallel zum Schffsweg verlaufen und ncht durch geologsche Gegebenheten (z. B. Abb. 5, Berech 14,5 S, ,5 W) erklärt werden können. Dese Meßwertänderungen treten hauptsächlch durch den magnetschen Tagesgang auf. De Meßwerte müssen daher von desem störenden Enfluß berengt werden. De egentlche geologsche Informaton st m Anomalenfeld enthalten. Um zu desem zu gelangen müssen Korrekturen bzw. Reduktonen an den Meßdaten vorgenommen werden. Zu desen zählen de

4 Ostpazfscher Rücken fr Abb. 3 Topographe jes Meeresbodens, Isolnenabstand = 150 M (1 = 111 km) südl. Brete m 4100 m 3800 m 3500 m 3200 m 2900 m Illäl'lllSlll 1 m ^ Mllammm^ *f submarne Vulkane ff ^btaft4» ^^m.: : f^, 2600 m westl Länge südl. Brete A; 5 B/ 13 '? : P-V' : -- C; 23..:14:::-- D/ 10 : '' :: -^;C:: :.: ::: -:::^' Abb. 4 Proflverlauf, Nummererung der Profle und Kreuzungspunkte A-F. 17 E ~ 19 ^ F westl Länge

5 Marnemagnetk am Ostpazfschen Rücken - Normalfedredukton: Das Hauptfeld oder Normalfeld (sehe Abb. 6) st das m Erdnneren erzeugte Magnetfeld. Sen Antel st an den gemessenen Werten (sehe Abb. 5) am größten. Jener der von magnetschen Quellen n der Erdkruste herrührt, beträgt m Durchschntt wenger als 1% des Gesamtfeldes und de - Tagesgangkorrektur: De Varaton des erdmagnetschen Feldes hat hre Ursache n den lonosphärenströmen, nduzert durch de Gezetenbewegung mt ener Perode von 24h bzw. durch de Partkelströme des Sonnenwndes mt Schwankungen bs zu mehreren Tagen (sehe auch MILITZER & WEBER, 1984). Für das Meßgebet m Ostpazfk wurde de Normalfeldredukton mt Hlfe des Internatonalen Geomagnetschen Referenzfeldes für de Epoche durchgeführt. De Tagesgangkorrektur wrd m allgemenen durch de Dauerregstrerung magnetscher Observatoren, de dem Meßgebet möglchst nahe legen müssen, durchgeführt. Deser Weg st be Marnemessungen mest ncht möglch, so daß dann ene Abschätzung des Tagesganges aus den Meßwertabwechungen an den Kreuzungspunkten zwschen den Meß- und Querproflen vorgenommen wrd (SANDER & MRAZEK, 1982). Aus Zetgründen war es während des EXCO-Projektes ncht möglch zusätzlche Querprofle zu messen, so daß en völlg neuer Weg zur Tagesgangkorrektur beschrtten werden mußte. Dabe wrd dese Korrektur aus synthetschen Werten des ruhgen Tagesganges (World Data Center-A) und der zonalen Sturmzetvaraton (World Data Center-C2) berechnet. Ene detallertere Auswertung und Interpretaton wurde von Jo- CHUM (1997) vorgenommen. In der Abb. 7 st das Anomalenfeld an Ostpazfschen Rükken wedergegeben. Man seht deutlch, daß de Meßergebnsse en Strefenmuster n etwa parallel zum Ostpazfschen Rücken vorwesen und sch m Verglech mt Abb. 3 mt der Topographe des Meeresbodens korreleren lassen. So werden z. B. vulkansche Erhebungen sehr gut durch magnetsche Anomalen von nt erfaßt. Der Wnkel der magnetschen Anomalen und der Strechrchtung der Untergrundstruktur beträgt m gesamten Meßgebet 14 gegen Nord und bestätgt somt de Bathymetremessungen. n n < - h- C :CC w cz CD c CO ^ c H CD C CD 2 CO **r S =Tl CD c CS CO CD _Q "O CO malen namen o ^ C "O CO O CO CO 4. Verglech der Ergebnsse mt magnetostratgraphschen Resultaten Zur Erklärung der wechselnden Polartät der Gestene an den ozeanschen Rücken se her auf de aus der Erforschung des Erdmagnetfeldes wohlbekannten Feldumkehrungen verwesen. Das magnetsche Strefenmuster am Ozeanboden, das mehr oder wenger parallel zum mttelozeanschen Rükken verläuft, entsteht durch de wechselnde Polartät des Erdmagnetfeldes bem Ausenanderdrften der Lthosphärenplatten und der Neubldung ozeanscher Kruste. Durch Abkühlung der Gestenschmelzen unterhalb der Cure Temperatur entsteht ene sehr stable thermoremante Magnetserung, de zur jewelg vorherrschenden Erdmagnetfeldrchtung parallel ausgerchtet st. Postve Abwechungen der gemessenen Intenstät vom durchschnttlchen Erdmagnetfeld bedeuten glechlaufende Polartät der Gestensremanenz mt dem heutgen Magnetfeld, negatve Abwechungen hngegen entgegengesetzte Polartät (sehe Abb. 8). (MILLER, 1992) Verschedene Autoren (z. B. TARLING & MITCHELLS 976 und LABRECQUE et. al., 1977) haben de Erdmagnetfeldumkehrungen datert. CANDE & KENT (1992) haben mt zahlrechen marnemagnetschen Proflen - unter anderem auch mt enem

6 CO ro o Abb. 6 Totalntenstät (nt) des IGRF der Epoche der Erde, Isodynamenabstand = 1000 nt

7 33 Profl n der Nähe des EXCO Meßgebetes - ene neue geomagnetsche Polartätsskala erstellt. Der obere Tel der Abb. 9 stellt das Stapelprofl der 5 WNW- ESE verlaufenden Profle des EXCO-Projektes dar. Durch de Korrelaton deses Anomalenmusters mt der Polartätsskala von CANDE & KENT (1992) st es möglch das Alter des Meeresbodens zu bestmmen. Unter der Annahme, daß dese Zuordnung, we m oberen Tel der Abb. 9 gezegt, rchtg st und das Alter der ozeanschen, Kruste m Meßgebet mt ener zufredenstellenden Genaugket bestmmt st, kann de mttlere Sprezungsrate des ostpazfschen Rückens grob abgeschätzt werden. Be ener Länge des Meßgebet von 738 km (orthogonal zum mttelozeanschen Rücken) und enem maxmalen Alter der Meeresbodens von 8 Mllonen Jahren ergbt sch ene Sprezungsgeschwndgket relatv zum ozeanschen Rücken von ca. 92 mm/a. Deses Ergebns st um ca. 1 cm/a höher als de Geschwndgketen we se von CANDE und KENT n Abb. 10 angegeben snd. Be GREVEMEYER et al. (1997) beträgt de Drftgeschwngket der Nazca Platte ohne Berückschtgung der geomagnetschen Varatonen und Störungen mm/a. 5. Dskusson De Auswertung der magnetschen Daten m EXCO Meßgebet ermöglchte de Bestmmung des Alters des Meeresbodens nach entsprechenden Korrekturen. Das dabe verwendete Verfahren st geegnet den Enfluß des Tagganges n den Meßdaten n nederen magnetschen Breten ohne Zuhlfenahme von Bassstatonen oder Kontrollproflen zu reduzeren. De reduzerten Meßwerte korreleren gut mt der Topographe des Meeresbodens. Das Ergebns der Marnemagnetk - de Altersdaterung der Kruste - leferte de notwendge Bass für de Interpretatonen aller anderen Telprojekte von EXCO. Mtarbeter der Unverstät Wen werden aufgrund des erfolgrech abgeschlossenen Projekt EXCO erneut am Folgeprojekt EXCO II telnehmen. Appendx Von folgende Internetseten wurden Daten für de Berechnungen verwendet: MOTTL, M., BAKER, E., MACDONALD, K., SINTON, J., WHEAT, G., 1996: Processes and Fluxes on a Superfast Spreadng Rdge: The Southern East Pacfc Rse - SEPR Workshop Report rdge.unh. edulseprlreport.html WORLD DATA CENTER-A FOR SOLID EARTH GEOPHYSICS, Software: Utlty Programs for Begnnng Studes of Geomagnetc Felds W. H. Campbell, Geomagnetc Data Group, Natonal Geophyscal Data Center, Internet Adresse: geomag.html WORLD DATA CENTER-C2 FOR GEOMAGNETISM, Dst Indzes: Internet Adresse: html HEROLD BUSINESS DATA + GEOSPACE BECKEL SATELLITENBILDDATEN, Satelltenbld: Satellten Atlas (CD-Rom), 1996 Lteratur CANDE, S. und KENT, D., 1992: A new magnetc polarty tme scale for the late Cretaceous and Cenozoc. - Jornal of Geophyscal Research, Vol. 97, B10,

8 134 B. JOCHUM, K. ARC, W, SEIBERL * 400 Gamma /\LITHOSPHÄRE)</. \.. «Schmelz- * älter jung, t Ozeanboden- Sedmente Laven und Gänge J 7 l S, 7 ~// s/ - \ x I V * LITHOSPHARE 'r 20 _z_ 7s I l _LA Abb. 8 Entstehung der symmetrschen paläomagnetschen Strefung bedersets enes aktven ozeanschen Rückens. De remanente Magnetserung konzentrert sch auf de oberste Lage basaltscher Gestene n der Ozeankruste. Oben tatsächlche Meßkurve an der Meeresoberfläche senkrecht zur Längserstreckung des Rückens (MILLER, 1992). CORMIER, M.-H., SCHEIRER, D. S., MACDONALD, K. C, WHITE, S., HAY- MON, R. 1997: Sojourn Leg 1: Detaled study of the asymetrcs about the East Pacfc Rse, S. - Rdge Events, 8(2), 1-5. FUJIOKA, K., MASSOTH, G DE RONDE, C, TANAKA-NAKANO, A., GEN- DRON, J., KINOSHITA, M., NISHIZAWA, A., OKANO, O., PARADIS, G., Row, K., SHINOHARA, M., SHITASHIMA, K., TSUNOGAI, U., YTOW, N., 1995: Actve hydrothermal systems of a super-fast spreadng rdge, Southern East Pacfc Rse (13 58'S to 18 26'S). - Inter- Rdge News 4, GOFF, J. A., MALINVERNO, A., FORNI, D. J., COCHRAN, J. R., 1993: Abyssal hll segmentaton: quanttatve analyss of the East Pacfc Rse flanks 7-9 S. - J.Geoph. Res., 98, GRANT, J. und SCHREIBER, R., 1990: Modern Swathe Soundng and Sub-Bottom Proflng, Technology for Research Applcatons: The Atlas Hydrosweep and Parasound Systems. - Marne Geophyscal Researches, 12, GREVEMEYER, I., WEIGEL, W., 1997: Increase of sesmc veloctes n upper oceanc crust: The superfast" spreadng East Pacfc Rse. - Geophyscal Research Letters, Vol. 24, 3, GREVEMEYER, I., RENARD, V, JENNRICH, C, WEIGEL, W., 1997: Seamount abundances and abyssal hll morphology on the eastern flank of the East Pacfc Rse at 14 S. - Geophyscal Research Letters, Vol. 24, 15, JENNRICH, C, 1997: Ene bathymetrsche Analyse nach Daten der FS Sonne - Expedton 105, 1995 an der Ostflanke des ostpazfschen Rückens unter besonderer Berückschtgung der Vertelung von Tefseevulkanen und ene refraktonssesmsche Untersuchung der ozeanschen Kruste m Altersberech von 5 Mllonen Jahren. - Dplomarbet, 91 S., Unverstät Hamburg. JOCHUM, B., 1997: Geomagnetsche Untersuchungen am Ostpazfschen Rücken unter Benutzung smulerter magnetscher Varatonen. - Dplomarbet, 61 S., Unverstät Wen. LABRECQUE, J., KENT, D. und CANDE, S., 1977: Revsed magnetc polarty tme scale for late Cretaceous and Cenozoc tme - Geology, 5, MILITZER, H. und WEBER, F, 1984: Angewandte Geophysk Band 1: Gravmetre und Magnetk S., Wen (Sprnger). MILLER, H., 1992: Abrß der Plattentektonk S Stuttgart (Enke). TARLING, D. und MITCHELL, J., 1976: Revsed Cenozoc polarty scale. -Geology, 4, SANDER, E. und MRAZEK, C, 1982: Regresson technque to remove temporal varaton from geomagnetc survey data - Geophyscs, Vol. 47, 10, WEIGEL, W., GREVEMEYER, I., WONG, H. K. und KAUL, N., 1996: Fahrtbercht über de SONNE-Expedton 105: EXCO S., Berchte, Rehe Z, Nr. 1, Zentrum für Meeres- und Klmaforschung der Unverstät Hamburg.

9 / a;'!:- : emaaret;:\ a<v. : -??-;\js.zv?o:\sr, '-kjc'.sn T3'5' Alter n Mllonen Jahren TTrmnr 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 Abstand vom ozeanschen Rücken Abb. 9 oben Mttelwertdarstellung der 5 NNW-ESE verlaufenden Profle nach Tagesgangredukton und Abzug der Dst-Indzes m Verglech mt der Chronologe der Feldumkehrungen (CANDE & KENT, 1992). Abb. 9 unten Stapelprofl der 5 NNW-ESE verlaufenden Profle nach Tagesgangredukton und Dst-Varatonenabzug [nt]. Angegenben snd de Kreuzungspunke (KP A bs KP E) der Querprofle mt Altersangaben n Mllonen Jahren aus EXCO Fahrtbercht (WEIGEL et al., 1996).

10 136 B. JOCHUM, K. ARIC, W. SEIBERL T _ EPR 20 S North Pacfc South Pacfc Chle Rdge Southeast Indan Ocean South Atlantc Central Atlantc E 60 Chle * UJ < cc 50 South Pacfc North Pacfc z Q < UJ Or: a. n Southeast Indan " Central Atlantc 0 J- _L AGE (Ma) Abb. 10 Sprezungsgeschwndgketen des ostpazfschen und anderer ozeanscher Rücken (EPR..Ostpazfscher Rücken) n mm/a (CANDE & KENT, 1992). Manuskrpt engegangen am: Revderte Fassung engegangen am: Manuskrpt akzeptert am:

JAHRBUCH DER GEOLOGISCHEN BUNDESANSTALT

JAHRBUCH DER GEOLOGISCHEN BUNDESANSTALT JAHRBUCH DER GEOLOGISCHEN BUNDESANSTALT Jb. Geol. B.-A. ISSN 0016 7800 Band 141 Heft 4 S. 369 375 Wien, Dezember 1999 Geomagnetische Untersuchungen am Ostpazifischen Rücken BIRGIT JOCHUM*) 7 Abbildungen

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Enführung n de Robotk Selbstlokalserung Mohamed Oubbat Insttut für Neuronformatk Tel.: (+49) 731 / 50 4153 mohamed.oubbat@un-ulm.de 08. 01. 013 Dr. Oubbat, Enführung n de Robotk (Neuronformatk, Un-Ulm)

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna

Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna Number 1 / 004 Workng Paper Seres by the Unversty of Appled Scences of bf Venna De IRB Formel Zur Berechnung der Mndestegenmttel für Kredtrsko Laut Drttem Konsultatonspaper und laut Jänner-Formel des Baseler

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Wutz, Andreas Workng

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung

Neues Sensorkonzept zur Bestimmung der aerodynamischen. Wandschubspannung Neues Sensorkonzept zur Bestmmung der aerodynamschen Wandschubspannung Edgar Augensten*, Chrstoph Egbers*, Slke Eckertª, Mak Hartmannª, Helge Mschke, Wolfgang Rehak * Lehrstuhl Aerodynamk und Strömungslehre,

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Text Mining an der Börse: Einfluss von Ad-hoc-Mitteilungen auf die Kursentwicklung

Text Mining an der Börse: Einfluss von Ad-hoc-Mitteilungen auf die Kursentwicklung Text Mnng an der Börse: Enfluss von Ad-hoc-Mttelungen auf de Kursentwcklung Myra Splopoulou A n j a S c h u l z Unverstät Magdeburg Humboldt-U n v e r s t ä t z u B e r l n Insttut für Technsche und Betreblche

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

XI Kalibrieren von LC-Messbrücken und Messgeräten

XI Kalibrieren von LC-Messbrücken und Messgeräten XI Kalbreren von LC-Messbrücken und Messgeräten XI.1 Kalbreren von Kapaztätsmessgeräten mt Standardkapaztäten X.1.1 Messaubau Für de Kalbrerung stehen z.b. olgende Normale Standard Capactor, Bld XI. von

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

ComEx: Kombinatorische Auktionen zum innerbetrieblichen Austausch von Logistikdienstleistungen

ComEx: Kombinatorische Auktionen zum innerbetrieblichen Austausch von Logistikdienstleistungen omex: Kombnatorsche uktonen zum nnerbetreblchen ustausch von Logstkdenstlestungen Oleg Gujo, Mchael Schwnd, Jens Vkoukal, Klan Weß Insttut für Wrtschaftsnformatk Johann Wolfgang Goethe Unverstät Frankfurt

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Signalformanalyse und Korrelationstechniken

Signalformanalyse und Korrelationstechniken 19. Kolloquum challemsson Vortrag 17 gnalformanalyse und Korrelatonstechnen Horst KÜHNICKE * * Fraunhofer-Insttut für Zerstörungsfree Prüfverfahren, Insttutstel Dresden horst.uehnce@zfp-d.fraunhofer.de

Mehr

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale Technsche Unverstät Berln - FG Kommunkatonswssenschaft SoSe 2002 Moderne Methoden der Sgnalanalyse Abschlußbercht muskalscher Sgnale Edgar Berdahl Juan José Burred Inhalt: 1) Enletung... 2 2) Technscher

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen De Produktonsnvellerung nach dem Vorbld der Hejunka- Methode bekommt sowohl n der wssenschaftlchen Betrachtung als auch der ndustrellen Anwendung ene zunehmende Bedeutung. Nur durch de konsequente Anwendung

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb ene Untersuchung für de Schwez Stefan Bener Unversty of Basel Wolfgang Drobetz Unversty of Basel Markus M. Schmd Unversty of Basel Henz Zmmermann

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Optimierung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnischer Prozesse mit Support Vector Machines

Optimierung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnischer Prozesse mit Support Vector Machines Optmerung der Prozessführung komplexer verfahrenstechnscher Prozesse mt Support Vector Machnes Chrstan Kühnert, Justus Mnx, Dr. Thomas Bernard, Dr. Helge-Björn Kuntze, Fraunhofer IITB, Karlsruhe Kurzfassung

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr