Arbeits- und Datengrundlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeits- und Datengrundlage"

Transkript

1 Globalstrahlung im nordwestlichen Südamerika ein Vergleich langjähriger Datensätze der mittleren, jährlichen Einstrahlung aus fünf unterschiedlichen Datenquellen Dipl.-Ing. (FH) Matthias Egler Solar Engineering Decker & Mack GmbH Johannssenstr. 2-3, Hannover, Deutschland Tel.: , Fax: Einleitung In den letzten Jahren haben immer mehr Länder Südamerikas gesetzliche Einspeisevergütungen nach Vorbild des deutschen Erneuerbare Energie Gesetzes EEG oder andersartige Formen der Unterstützung der Elektrizitätserzeugung aus Erneuerbaren Energien eingeführt. Ziel ist der Aufbau einer kostengünstigen Versorgungsstruktur, auch und besonders für dünn besiedelte, netzferne Gebiete. Neben technischen Fragen zur Verlässlichkeit der Kraftwerke unter den standortspezifischen Umweltbedingungen, spielt dabei insbesondere für Photovoltaik- Anlagen die Verfügbarkeit der solaren Einstrahlung eine entscheidende Rolle. Der vorliegende Beitrag konzentriert sich auf die langjährige, mittlere Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene, die für die Prognose der mittleren, jährlichen Elektrizitätserzeugung von netzgekoppelten und/oder netzfernen Photovoltaiksystemen von entscheidender Bedeutung ist. Hierfür werden die Jahreswerte von standort- oder regionsspezifischen Datensätzen der mittleren Einstrahlung aus fünf verschiedenen Datenbanken miteinander verglichen. Die jeweiligen Einstrahlungswerte beruhen dabei einerseits auf unterschiedlichen Mittelungszeiträumen und andererseits entweder auf langjährigen Messungen am Boden oder der Herleitung aus Satellitenüberwachungen. Insgesamt werden dabei 38 Standorte in Panama (2), Kolumbien (2), Venezuela (20), Ecuador (5) und Peru (9) in Betracht gezogen. Die Auswahl der Standorte erfolgte unter der Voraussetzung, dass mehrjährige Messungen am Boden stattgefunden haben und die Werte verfügbar sind. Neben dem standortspezifischen Vergleich der langjährigen Datensätze der mittleren, jährlichen Einstrahlung aus unterschiedlichen Datenquellen in Form von Abweichungen zum Mittelwert und daraus resultierender Standardabweichung soll anhand von langfristigen Änderungen der mittleren, jährlichen Globalstrahlung eine weiterführende Betrachtung erfolgen.

2 Arbeits- und Datengrundlage Es werden die Jahreswerte von standort- oder regionsspezifischen Datensätzen der mittleren, jährlichen Globalstrahlung aus fünf unterschiedlichen Datenbanken miteinander verglichen. Die jeweiligen (monatlichen) Einstrahlungswerte beruhen dabei entweder auf langjährigen Messungen am Boden oder der Herleitung aus Satellitenüberwachungen. Die in Betracht gezogenen Datenquellen sind METEO- NORM 6.1, NASA SSE, 3TIER, INPE (BRASIL-SR) sowie NREL CSR und weisen unterschiedliche Mittelungszeiträume auf. Tabelle 1 fasst, in Anlehnung an Šúri et al. [1], die grundlegenden Eigenschaften dieser Datenquellen zusammen. Datenquelle Datengrundlage Mittelungszeitraum Räumliche Auflösung Globalstrahlung horizontale Referenzebene MBD (%) METEONORM 6.1 Wetterstationen Stationsabhängig Wetterstationswerte / interpolierte Daten Wetterstationswerte / 3D invertierte Abstandsinterpolation - Zelenka et al. (1992) und Wald & Lefèvre (2001) oder Interpolation basierend auf Satellitendaten - Lefèvre et. al (2002) ca. ±0 [2] NASA SSE 6 GEWEX / SRB Release 3.0 (NASA / ISCCP & CERES / MODIS; NCAR MATCH; TOMS / TOVS; NASA / GMAO GEOS-4) ca. 100 km² Pinker & Laszlo (1992) ±1,25 [3] 3TIER GEOS 8-13 / MODIS + weitere satelliten- und bodengestützte Datenquellen ca. 3 km² 3TIER-Modell ("Cloud index"- / "clear-sky" Globalstrahlung auf die Horizontale-Modell) ±3 [4] INPE (BRASIL-SR) GEOS 8 / GEOS 12 / NCDC ca. 40 km² Martins (2001) Pereira et al. (2000) Stuhlmann et al. (1990) ca. ±6 [5] NREL CSR GEOS ca. 40 km² Maxwell et al. (1998) Gueymard et al. (2005) ca. ±2 [6] Tabelle 1 Details zu den in Betracht gezogenen Datenquellen zur solaren Einstrahlung

3 Bei den betrachteten Quellen handelt es sich überwiegend um webbasierte Datenbanken, welche entweder frei zugänglich (NASA SSE, INPE (BRASIL-SR) und NREL CSR u.a. über das Solar and Wind Energy Resource Assessment SWERA des Umweltprogramms der Vereinten Nationen / United Nation Environmental Programm UNEP: oder über kommerzielle, d.h. kostenpflichtige Portale (3TIER: zugänglich sind. METEONORM wird von der schweizerischen METEOTEST mit Sitz in Bern entwickelt und vertrieben. Neben einer klimatischen Datenbank, die langjährige Monatswerte von über Wetterstationen weltweit umfasst, handelt es sich bei dieser Software um ein Berechnungsprogramm, mit dessen Hilfe Berechnungen für solare Anwendungen durchgeführt werden können. METEONORM kann kostenpflichtig über die produkteigene Website (http://www.meteonorm.ch) bezogen werden. Anhand der in Tabelle 1 zusammengefassten Details zu den betrachteten Datenquellen lässt sich erkennen, dass drei der fünf Datenbanken zumindest in Teilen auf dieselbe Datengrundlage GEOS 8-Satellitendaten zurückgreifen. Gleichzeitig ergibt sich aber auch, dass unterschiedliche Ergebnisse zur Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene zu erwarten sind, da u.a. unterschiedliche weitere Eingangsdaten und Modelle zur Herleitung der Einstrahlung verwendet werden. Auch die räumliche Auflösung, die im Fall der Datenbank NASA SSE eher regions- als standortspezifische Informationen ermöglicht, sowie unterschiedliche Mittelungszeiträume und -zeitspannen führen typischerweise zu Unterschieden. Grundsätzlich sind daher bei der Betrachtung von Datensätzen aus mehreren Datenbanken unterschiedliche Werte zu erwarten, was für Laien eine häufig irritierende Tatsache ist. Für den vorliegenden Beitrag wurden im ersten Halbjahr 2011 ( bis ) standort- bzw. regionsspezifische Informationen in den oben genannten Datenbanken abgerufen. Die in Betracht gezogenen Standorte in Panama, Kolumbien, Venezuela, Ecuador und Peru wurden dabei unter der Voraussetzung ausgewählt, dass mehrjährige Messungen am Boden stattgefunden haben, um ggf. eine zusätzliche Bewertung anhand dieser Daten vor nehmen zu können. Dafür wurde insbesondere der Datenbestand des World Radiation Data Centre WRDC genutzt. Insgesamt ergeben sich aus dieser Betrachtung 38 Standorte für den Vergleich der Datensätze zur solaren Einstrahlung unterschiedlicher Datenquellen.

4 In Tabelle 2 sind die geographischen Daten, die Höhe über Null und die Klimazonenklassifikation nach Troll und Paffen [7] der 38 ausgewählten Standorte in Panama, Kolumbien, Venezuela, Ecuador und Peru zusammengefasst. Land Standort Geo. Breite* [ ] Geo. Länge** [ ] Höhe (ü. Seelevel) [m] Klimazone Panama David 8,24-82,25 29 V,2 Tocuman 9,03-79,22 45 V,1 Kolumbien Bogota / El Dorado 4,42-74, V,2 Gaviotas 4,33-70, V,2 Barcelona 10,07-64,41 7 V,3 Barquisimeto 10,04-69, V,3 Caracas / La Carlota 10,3-66, V,1 Caracas / Maiquetia 10,36-66,59 43 V,1 Ciudad Bolivar 8,09-63,33 50 V,2 Coro 11,25-69,41 20 V,4 Guiria 10,35-62,19 8 V,2 Maracaibo 10,39-71,36 40 V,3 Maracay / Mariscal Sue 10,15-67, V,1 Venezuela Maturin 9,45-63,11 70 V,2 Merida 8,36-71, V,1 Puerto Ayacucho 5,36-67,3 74 V,2 San Antonio 7,51-72, V,1 Santa Elena 4,36-61, V,1 San Fernando 7,54-67,25 73 V,2 Tumeremo 7,18-61, V,1 Acarigua 9,33-69, V,1 Guanare 9,01-69, V,1 Guasdualito 7,14-70, V,2 Piarco Airport 10,37-61,21 15 V,1 El Puyo -1,3-77, V,1 Izobamba / S. Catalina -0,22-78, V,2 Ecuador La Clementina -1,4-79,21 20 V,1 Pichilinque -1,06-79,28 73 V,1 Portoviejo -1,02-80,26 44 V,3 Arequipa -16,19-71, V,5 Cajamarca -7,08-78, V,3 Cosmos -12,09-75, V,3 Cuzco -13,33-71, V,2 Peru Huancayo -12,07-75, V,3 Huayao -12,02-75, V,3 Pampa de Majes -16,21-72, V,5 Piura -5,11-80,36 30 V,5 Puno -15,5-70, V,2 Tabelle 2 Ausgewählte Standorte für den Vergleich unterschiedlicher Datenbanken (*Geo. Breite: Nord = positiv / **Geo. Länge: Ost = positiv)

5 Ergebnisse Auf Basis der Datensätze der unterschiedlichen Datenquellen wird für jeden Standort ein Mittelwert gebildet. In die Mittelung fließt dabei der mittlere, langjährige Einstrahlungswert jeder Datenbank gleichberechtigt ein, d.h. es findet keine Gewichtung nach Anzahl der zugrundeliegenden Jahre o.ä. statt. Mit Bezug zu diesem Mittelwert wird anschließend die Standardabweichung der in Betracht gezogenen Datenquellen ermittelt. Außerdem wird deren Streuung bestimmt. Tabelle 3 fasst die resultierenden, standortspezifischen Ergebnisse des Vergleichs der Datensätze zur mittleren, jährlichen Einstrahlung unterschiedlicher Datenbanken zusammen. Der Mittelwert aus allen in Betracht gezogenen Datenquellen der langjährigen Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene beträgt in Panama, d.h. für den Standort David und Tocuman, kwh/(m² a) bzw kwh/(m² a). Für Bogota / El Dorado und Gaviotas in Kolumbien resultieren entsprechende Werte von kwh/(m² a) und kwh/(m² a). Die langjährige Einstrahlung in Venezuela, wo die Betrachtung insgesamt 20 Standorte umfasst, liegt im Mittel zwischen kwh/(m² a) und kwh/(m² a). Für Ecuador ergeben sich Mittelwerte der Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene von kwh/(m² a) und kwh/(m² a) und für Peru zwischen kwh/(m² a) und kwh/(m² a). Die betrachteten Datenquellen weisen in Panama eine insgesamt verhältnismäßig homogene und geringe Streuung von im Mittel 15,5 % auf. Die Streuungswerte im südlich benachbarten Kolumbien sind im Vergleich dazu deutlich unterschiedlicher 28,7 % für Bogota / El Dorado und 16,1 % für Gaviotas, so dass auf Basis von zwei betrachteten Standorten ein deutlich höheres Landesmittel von 22,4 % resultiert. Für Venezuela ergeben sich insgesamt als typisch für die Region zu bezeichnende Streuungen der in Betracht gezogenen Datenquellen von 8,8 % bis 32,7 %. Im Mittel über alle Standorte resultiert hier ein Landeswert von 17,9 %. Im Gegensatz dazu weist Ecuador, mit standortspezifischen Werten zwischen 33,2 % und 44,8 % sowie einem Landesmittel von 37,4 %, die höchsten Streuungswerte basierend auf den betrachteten Datenquellen auf. Für Peru, das zwar den geringsten Wert für einen einzelnen Standort aufweist Piura mit 7,6 % ergibt sich insgesamt, als Mittelwert für das Land, ein Wert von 22,7 %.

6 Land Standort Globalstrahlung horizontale Referenzebene [kwh/(m² a)] Mittelwert der Datenquelle Streuung Standardabweichung Standort Landesmittel Standort Landesmittel Panama David ,6% 7,4% 15,5% Tocuman ,5% 4,9% 6,1% Kolumbien Bogota / El Dorado ,7% 9,9% 22,4% Gaviotas ,1% 6,0% 7,9% Barcelona ,7% 12,4% Barquisimeto ,8% 3,4% Caracas / La Carlota ,4% 8,3% Caracas / Maiquetia ,4% 3,6% Ciudad Bolivar ,2% 6,8% Coro ,2% 4,8% Guiria ,3% 4,3% Maracaibo ,6% 10,9% Maracay / Mariscal Sue ,6% 4,9% Venezuela Maturin ,2% 7,9% 17,9% Merida ,4% 8,8% 6,4% Puerto Ayacucho ,7% 7,3% San Antonio ,3% 5,7% Santa Elena ,5% 5,0% San Fernando ,8% 4,7% Tumeremo ,8% 6,1% Acarigua ,6% 5,1% Guanare ,6% 6,3% Guasdualito ,6% 4,8% Piarco Airport ,1% 7,6% El Puyo ,8% 14,6% Izobamba / S. Catalina ,0% 13,8% Ecuador La Clementina ,1% 37,4% 12,9% 13,3% Pichilinque ,8% 13,6% Portoviejo ,2% 11,6% Arequipa ,0% 8,9% Cajamarca ,5% 8,4% Cosmos ,4% 10,2% Cuzco ,6% 10,2% Peru Huancayo ,3% 22,7% 10,3% 9,0% Huayao ,7% 10,0% Pampa de Majes ,2% 8,7% Piura ,6% 3,1% Puno ,4% 11,2% Tabelle 3 Mittelwert der Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene sowie standort- und landesspezifische Streuung und Standardabweichung auf Basis der betrachteten Datenquellen

7 Für die jeweils zwei betrachteten Standorte in Panama und Kolumbien, die hier untersucht wurden, ergibt sich eine mittlere Standardabweichung von ±6,1 % (±4,9 % bis ±7,4 %) bzw. ±7,9 % (±6,0 % bis ±9,9 %). Der entsprechende Wert für Venezuela (insgesamt 20 Standorte) beträgt ±6,4 % und basiert auf einer standortspezifischen Variation von ±4,3 % bis ±12,4 %. Für Ecuador (5 Standorte) ist die mittlere Standardabweichung ±13,3 % (±11,6 % bis ±14,6 %). In Peru, das nach Venezuela mit neun Standorten über das zweitdichteste Netz an Bodenmessungen verfügt, ergibt sich ein Mittelwert von ±9,0 % bei standortspezifischen Werten zwischen ±3,1 % und ±11,2 %. Insgesamt wurde die geringste Standardabweichung auf Basis der Datensätze der unterschiedlichen Datenquellen für Piura, Peru (±3,1 %) und der größte Wert für El Puyo, Ecuador (±14,6 %) festgestellt. Anmerkung: Die Datenbank INPE (BRASIL-SR) deckt nicht alle hier betrachteten Staatsgebiete ab, so dass für Panama, das genaugenommen in Zentralamerika liegt, keine Informationen abrufbar sind und an den panamaischen Standorten daher lediglich vier Datenquellen (METEONORM 6.1, NASA SSE, 3TIER und NREL CSR) in den Betrachtungen berücksichtigt werden konnten. Diskussion Die oben dargestellten Befunde legen zunächst den Eindruck einer ausgeprägten Abweichung der betrachteten Datensätze nahe. Tatsächlich liegen die ermittelten Unterschiede in derselben Ausprägung vor, wie in anderen Regionen der Welt üblich, z.b. Europa (siehe [1]). Bei Messungen ist grundsätzlich die Messunsicherheit des verwendeten Messgeräts zu berücksichtigen. Von meteorologischen Diensten, wie bspw. dem Deutschen Wetterdienst, werden dabei für die Bestimmung der Globalstrahlung am Boden typischerweise Pyranometer verwendet. Diese weisen eine Messunsicherheit von ca. ±2 % bis ±5 % [8] auf, womit bestenfalls eine Gesamtunsicherheit, d.h. inkl. möglicher Fehlerquellen im Feld, von rund ±5 % erreicht werden kann [9]. Im Gegensatz zur in-situ - bzw. Bodenmessung, die jeweils nur Werte für einen Ort abbildet, ermöglichen Satelliten flächendeckende Informationen. Allerdings handelt es sich dabei um ex-situ -Verfahren, d.h. dass die Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene indirekt über die von der Erde reflektierte und vom Satelliten gesehene Strahlung sowie verschiedene physikalische, empirische oder aus beidem kombinierte Modelle hergeleitet wird. Für die im Rahmen dieses Beitrags in Betracht gezogenen und auf Satellitenüberwachungen aufbauenden Datenbanken wurden die in Tabelle 1 angegebenen Unsicherheiten dargestellt als jahreswertbezogene

8 Mean Bias Difference (MBD) im Zuge von entsprechenden Untersuchungen festgestellt. Anhand der MBD-Werte für diese Datenquellen ist demnach eine methodische Unsicherheit von bis zu ±6 % für diese Art der Einstrahlungsbestimmung zu erwarten. Insgesamt ist daher festzuhalten, dass Abweichungen zwischen Datensätzen von 10 % bis zu 12 % durchaus als plausibel betrachtet werden können. Aufgrund von langfristigen Änderungen der mittleren, jährlichen Einstrahlung bekannt u.a. unter den Begriffen global dimming und global brightening können darüber hinaus, selbst bei Zeitreihen konstanter Qualität, unterschiedliche Mittelungszeiträume zu deutlichen Differenzen zwischen den Mittelwerten führen. Bei der Bewertung von Datensätzen unterschiedlicher Datenquellen ist eine Berücksichtigung dieses Aspekts demnach sinnvoll. Im Folgenden soll für die oben genannten und herangezogenen Datensätze unterschiedlicher Datenquellen und unter Berücksichtigung der genannten Unsicherheiten sowie langfristigen Änderungen der mittleren, jährlichen Einstrahlung eine entsprechende Betrachtung für den Standort Caracas, Venezuela beispielhaft dargestellt werden. Hierfür ist es zunächst zielführend, Kenntnis über mögliche langfristige Variationen zu erlangen. Die mittlere, jährliche Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene hat im Zeitraum 1963 bis 1998 an den Standorten Caracas und Coro, Venezuela deutlich abgenommen [10]. Diese abnehmende Tendenz wird insbesondere für die 10-jährige Periode von 1991 bis 2000 durch Daten für 26 Standorte des meteorologischen Dienstes der venezuelischen Luftwaffe bestätigt [11]. Außerdem wird an dieser Stelle ausgeführt, dass in diesem Zeitraum sowohl die Werte zur Sonnenscheindauer als auch zur täglichen Temperaturspreizung ( Diurnal Temperature Range DTR) ähnliche Änderungen aufweisen beides Größen, die eng korreliert mit der Globalstrahlung aber messtechnisch unabhängig sind (siehe [12] und für DTR insbesondere [13]). Die dort ebenfalls angegebene Abnahme der Sichtweite ( visibility ), die für den Zeitraum von Ende der 1970er Jahre bis Mitte der 2000er Jahre auch von Wang et al. [14] für Südamerika beobachtet wurde, ist ein weiteres Indiz für die Vertrauenswürdigkeit der beobachteten, abnehmenden Tendenz der langjährigen, mittleren Einstrahlung. Für den vorliegenden Beitrag wurde auf Basis von Tages- und Monatswerten der Globalstrahlung auf die horizontale Referenzebene G hor, Monatswerten der Sonnenscheindauer SD sowie Tageswerten der minimalen und maximalen Umgebungs-

9 temperatur T amb die in Abbildung 1 dargestellte Variation der jährlichen Einstrahlung im Zeitraum 1951 bis 2012 für den Standort Caracas, Venezuela hergeleitet. Die verwendeten Daten stammen aus dem World Radiation Data Center WRDC (http://wrdc.mgo.rssi.ru G hor ), vom venezuelanischen Wetterdienst Instituto Nacional de Meterología e Hidrología INAMEH (http://www.inameh.gob.ve G hor und SD) sowie dem National Climatic Data Center NCDC der National Oceanic and Atmospheric Administation NOAA (http://gis.ncdc.noaa.gov T amb ) und wurden an verschiedenen Wetterstationen in Caracas sowie dem näheren Umland aufgezeichnet. Auf Grundlage dieser Daten wurde zunächst separat für jede Zeitreihe und jede Station die Verfügbarkeit der Werte der einzelnen Jahre erfasst und mittlere, jährliche Tageswerte bei Überschreitung eines definierten Verfügbarkeitswertes gebildet. Anschließend erfolgte eine Normierung der verbleibenden Jahresmittelwerte auf ein Referenzjahr, die Bildung eines verifizierten, regionalen Mittels und ein Kreuzvergleich der an diesem Punkt vorliegenden, meteorologischen Zeitreihen. Der finale Datensatz beruht schließlich auf den übereinstimmenden Relativwerten von zwei der drei betrachteten Größen (G hor, SD und DTR) oder dem einzig vorliegenden Wert. Die Zeitreihen mehrerer Standorte sowie die unterschiedlichen, meteorologischen Daten dienen demnach einerseits der Bildung eines qualifizierten Datensatzes sowie der Kompensation von Datenlücken und andererseits der Qualitätssicherung. Eine ausführliche Darstellung der Herleitungsmethodik ist in Kürze auf abrufbar. Abbildung 1 Langfristige Variation der Jahreseinstrahlung am Standort Caracas, Venezuela

10 Die hergeleitete, langfristige Variation der jährlichen Einstrahlung weist eine qualitative Übereinstimmung mit den verfügbaren, oben genannten Literaturstellen auf. Werden nun zum Einen die Datensätze der unterschiedlichen Datenquellen und zum Anderen die unterschiedlichen Mittelungszeiträume in Bezug zueinander gestellt, so ergibt sich der in Tabelle 4 dargestellte Kreuzvergleich hier für die beiden venezuelanischen Standorte Caracas / La Carlota (links) und Caracas / Maiquetia (rechts). Referenz: Datenquelle METEONORM 6.1 NASA SSE NREL CSR INPE (BRASIL-SR) 3TIER METEONORM 6.1 0,791 0,919 0,867 0,931 0,808 0,900 0,802 0,916 NASA SSE 1,264 1,088 1,096 1,013 1,022 0,979 1,015 0,996 NREL CSR 1,153 1,074 0,912 0,987 0,932 0,967 0,925 0,984 INPE 1,237 1,111 0,978 1,022 1,073 1,034 0,993 1,018 3TIER 1,246 1,092 0,986 1,004 1,081 1,016 1,007 0,982 Referenz: langjähriger Trend METEONORM 6.1 NASA SSE NREL CSR INPE (BRASIL-SR) 3TIER METEONORM 6.1 1,026 1,031 1,021 1,024 NASA SSE 0,975 1,005 0,995 0,998 NREL CSR 0,970 0,995 0,990 0,993 INPE 0,980 1,005 1,010 1,003 3TIER 0,977 1,002 1,007 0,997 KREUZ-VERGLEICH METEONORM 6.1 NASA SSE NREL CSR INPE (BRASIL-SR) 3TIER METEONORM ,9% -10,4% -15,9% -9,7% -20,8% -11,9% -21,6% -10,5% NASA SSE 29,7% 11,6% 9,1% 0,8% 2,7% -1,6% 1,7% -0,2% NREL CSR 18,9% 10,8% -8,3% -0,8% -5,8% -2,4% -6,8% -0,9% INPE 26,3% 13,4% -2,6% 1,6% 6,2% 2,4% -1,0% 1,5% 3TIER 27,6% 11,8% -1,6% 0,2% 7,3% 0,9% 1,0% -1,5% Mean Bias Difference 25,6% 11,9% -8,9% -2,3% 1,7% -1,4% -5,7% -4,3% -6,9% -2,5% Standardabweichung 12,7% 5,9% Tabelle 4 Kreuzvergleich der Datensätze unterschiedlicher Datenbanken unter Berücksichtigung der Abweichungen entsprechend der langjährigen Einstrahlungsvariation (links: Caracas / La Carlota; rechts: Caracas / Maiquetia) Anmerkung: Der Mittelungszeitraum der Datensätze der Stationen Caracas / La Carlota und Caracas / Maiquetia in METEONORM 6.1 ist 1964 bis 1998, während die standort- bzw. regionsspezifischen Einstrahlungswerte der weiteren vier Datenquellen die Perioden 1983 bis 2005 (NASA SSE), 1985 bis 1991 (NREL CSR), 1995 bis 2005 (INPE (BRASIL-SR)) und 1997 bis 2010 (3TIER) einschließen (vgl. Tabelle 1).

11 Demnach beträgt der Erwartungswert der Einstrahlungsänderung der unterschiedlichen Datenquellen zueinander anhand der langfristigen Variation bis zu 3,1 %, während tatsächlich, ohne eine Anpassung für die verschiedenen Mittelungszeiträume, typischerweise Werte bis etwa 9 %, im Extremfall aber bis zu 26,4 % auftreten. Im Kreuzvergleich, unter Berücksichtigung der dargestellten langjährigen Änderungen, reduziert sich in der Regel die festgestellte Differenz. Im Normalfall ergibt sich damit eine um zwischen 0,5 % und 1,0 % verringerte Abweichung der Datensätze zueinander. Unabhängig vom dargestellten Kreuzvergleich ist beim bloßen Vergleich der Daten unterschiedlicher Quellen feststellbar, dass die Werte aus METEONORM 6.1 deutlich von den anderen Informationen abweichen. Grundsätzlich können die hier betrachteten Datenquellen, bedingt durch den verschiedenen Datenursprung und die variierenden methodischen Ansätze als weitestgehend unabhängig angesehen werden. Bei der Vorlage von Datensätzen aus mehreren, unterschiedlichen Datenbanken kann daher auf Basis eines Kreuzvergleichs sowie definierte Toleranzen eine Datenquelle als nicht-plausibel ausgeschlossen werden. Im betrachteten Beispiel gilt dies für die Informationen aus METEONORM 6.1 toleriert man eine maximale Abweichung von ±10 %. Anmerkung: Für andere Standorte sind, begründet durch die standortspezifische Situation, andere Rückschlüsse zu erwarten. Das hier dargestellte Ergebnis ist rein auf den betrachteten Standort bezogen und erlaubt keine generellen Aussagen zur Qualität der betrachteten Datenquellen. Tabelle 5 stellt die Ergebnisse des verifizierten Kreuzvergleichs dar, d.h. unter Ausschluss der Werte aus METEONORM 6.1. KREUZ-VERGLEICH INPE NASA SSE NREL CSR 3TIER (verifiziert) (BRASIL-SR) NASA SSE 9,1% 0,8% 2,7% -1,6% 1,7% -0,2% NREL CSR -8,3% -0,8% -5,8% -2,4% -6,8% -0,9% INPE -2,6% 1,6% 6,2% 2,4% -1,0% 1,5% 3TIER -1,6% 0,2% 7,3% 0,9% 1,0% -1,5% Mean Bias Difference -4,2% 0,3% 7,5% 1,4% -0,7% -1,8% -2,0% 0,1% Standardabweichung 4,4% 1,2% Tabelle 5 Verifizierter Kreuzvergleich (d.h. ohne METEONORM 6.1) der Datensätze unterschiedlicher Datenbanken unter Berücksichtigung der Abweichungen entsprechend der langjährigen Einstrahlungsvariation (links: Caracas / La Carlota; rechts: Caracas / Maiquetia)

12 Für Caracas / La Carlota resultiert damit, auf Basis der verifizierten Datenquellen, eine Standardabweichung von 4,4 % und für Caracas / Maiquetia ein Wert von 1,2 %. Das entspricht in etwa einer Reduzierung um den Faktor 3 (vgl. Tabelle 4). Schlussbemerkung Die hier betrachteten, verfügbaren Datenquellen zur solaren Einstrahlung im nordwestlichen Südamerika zeigen eine mit europäischen Verhältnissen vergleichbare Streuung und Standardabweichung der Datensätze unterschiedlicher Datenquellen. Im Hinblick auf die Bewertung der einzelnen Daten wurde unter Berücksichtigung langfristiger Änderungen dargestellt, dass sich damit die Unsicherheit werden die Abweichungen der einzelnen Datensätze zueinander als solche verstanden um bis zu 1 % reduziert. Des Weiteren wurde gezeigt, wie sich mittels Kreuzvergleich und unter Einbezug langjähriger Einstrahlungsvariationen nicht-plausible Daten ausschließen lassen. In den beiden Beispielfällen (Caracas / La Carlota und Caracas / Maiquetia) wurde damit die standortspezifische Standardabweichung um etwa den Faktor 3 reduziert. [1] Šúri, M.; Remund, J.; Cebecauer, T.; Dumortier, D.; Wald, L.; Huld, T.; Blanc, P.: First Steps in the Cross-Comparison of Solar Resource Spatial Products in Europe; Proceeding of the EUROSUN 2008, 1 st International Conference on Solar Heating, Cooling and Buildings; Lisbon, Portugal; October 7 th to October 10 th, 2008 [2] Remund, J.; Kunz, S.; Schilter, C.: METEONORM Version 6.0 Handbook part II: Theory; METEOTEST, Fabrikstraße 14, CH-3012 Bern, Schweiz; Version 6 (Software Version 6.1 vom 15. Dezember 2008) [3] NASA: Surface meteorology and Solar Energy (SSE) Release 6.0 Methodology; March 1 st, 2012; version 3.1; [4] 3TIER Inc.: 3TIER Global Solar Dataset: Methodology and Validation; October 3 rd, 2010; version 1.1 / ; [5] Pereira, E. B.; Martins, F. R.; de Abreu, S. L.; Rüther, R.: ATLAS BRASILERO DE ENERGIA SOLAR (BRAZILIAN ATLAS OF SOLAR ENERGY); São José de Campos; INPE; 2006 [6] Renné, R.; George, R.; Marion, B.; Perez, R.; Schillings, C.; Trieb, F.; Meyer, R.; Pereira, E. B.; Martins, F. R.; de Abreu, S. L.; Colle, S.; Vipradas, M.; Stackhouse, P.; Gueymard, C. A.; Hamlin, T.: Results of Solar Resource Assessments in the UNEP/SWERA Project; Proceedings of the Solar World Congress 2005; Orlando / Florida, USA; August 8 th to August 12 th, 2005 [7] Troll, C.; Paffen, K.: Jahreszeitenklimate der Erde (Reduced scale reproduction of wall chart 1: ); Berlin 1969; 1980 [8] Lorenz, E.: MESoR Seminar Part 2: Overview on Solar Resources Products; Munich, Germany; May 27 th, 2009 [9] Badescu, V. (Hrsg.): Modeling Solar Radiation at the Earth Surface / Gueymard, C. A.; Myers, D. R.: Solar Radiation Measurement: Progress in Radiometry for Improved Modeling; 2008 Springer-Verlag Berlin Heidelberg; ISBN: [10] Ohmura, A.: OBSERVED LONG-TERM VARIATONS OF SOLAR IRRADIANCE AT THE EARTH S SURFACE; Space Science Reviews (2006) 125: ; DOI: /s

13 [11] Quintana-Gomez, R. A.: INCREASED AIR POLLUTION IN VENEZUELA DURING THE LAST DECADE ( ) OF THE TWENTIETH CENTURY; 13 th World Clean Air and Environmental Protection Congress 2004; London, United Kingdom; August 22 nd to August 27 th, 2004 [12] Wild, M.: Global dimming and brightening: A review; JOURNAL OF GEOPHYSICAL RESEARCH, VOL. 114, DOI: /2008JD011470, 2009 [13] Makowski, K.: The daily temperature amplitude and surface solar radiation; Diss. ETH No ; ETH Zurich; Zurich 2009 [14] Wang, K.; Dickinson, R. E.; Liang, S.: Clear Sky Visibility Has Decreased over Land Globally from 1973 to 2007; Science 323, 1468 (2009); DOI: /science Notizen

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Ertragsgutachten für PV-Anlagen vor dem Hintergrund von Global Dimming and Brightening Björn Müller, Anton Driesse Fraunhofer ISE Martin Wild ETH Zürich

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Solarkataster Kanton Zug

Solarkataster Kanton Zug Wetterprognosen Erneuerbare Energien Luft und Klima Umweltinformatik Genossenschaft METEOTEST Fabrikstrasse 14, CH-3012 Bern Tel. +41 (0)31 307 26 26 Fax +41 (0)31 307 26 10 office@meteotest.ch, www.meteotest.ch

Mehr

Irradiance Enhancement Internationalisierung der Standortbetrachtungen und Analysen in PV-Systemen

Irradiance Enhancement Internationalisierung der Standortbetrachtungen und Analysen in PV-Systemen Irradiance Enhancement Internationalisierung der Standortbetrachtungen und Analysen in PV-Systemen 26. PV-Symposium, Bad Staffelstein 3. März 2011 Mike Zehner, Toni Weigl, Matthias Hartmann, Bernhard Mayer,

Mehr

Wetterprognosen Erneuerbare Energien Luft und Klima Umweltinformatik Alte Landstrasse 248

Wetterprognosen Erneuerbare Energien Luft und Klima Umweltinformatik Alte Landstrasse 248 Wetterprognosen Erneuerbare Energien Luft und Klima Umweltinformatik Alte Landstrasse 248 Genossenschaft METEOTEST 8708 Männedorf Fabrikstrasse 14, CH-3012 Bern Tel.: +41 43 388 10 30 Tel. +41 (0)31 307

Mehr

Solarkataster Gemeinde Muri bei Bern Seite 1 von 5 Erläuterungen

Solarkataster Gemeinde Muri bei Bern Seite 1 von 5 Erläuterungen Solarkataster Gemeinde Muri bei Bern Seite 1 von 5 1 Allgemeine und Abgrenzungen Der Solarkataster ist eine Solarpotenzialanalyse. Es eignet sich, um einen ersten Richtwert zu erhalten, welches Potenzial

Mehr

Solarkataster Kanton Aargau

Solarkataster Kanton Aargau Wetterprognosen Erneuerbare Energien Luft und Klima Umweltinformatik Genossenschaft METEOTEST Fabrikstrasse 14, CH-3012 Bern Tel. +41 (0)31 307 26 26 Fax +41 (0)31 307 26 10 office@meteotest.ch, www.meteotest.ch

Mehr

Idee / Herleitung / Randbedingungen

Idee / Herleitung / Randbedingungen 1.6 Idee / Herleitung / Randbedingungen Außenklima Klimatische Einflüsse auf Gebäude 1.6.2 Quelle: Bundesarchitektenkammer (Herausgeber):Energiegerechtes Bauen und Modernisieren, Birkhäuser Verlag Außenlufttemperaturen

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Baptiste Lacoste 1 (baptiste.lacoste@velasolaris.com) Simon Geisshüsler 1 (simon.geisshuesler@velasolaris.com) Andreas Witzig 1 (andreas.witzig@velasolaris.com)

Mehr

Bewertung von PV-Projekten in Brasilien standortspezifische Unsicherheit und Variabilität der Energiemeteorologie und PV-Simulation

Bewertung von PV-Projekten in Brasilien standortspezifische Unsicherheit und Variabilität der Energiemeteorologie und PV-Simulation Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Bewertung von PV-Projekten in Brasilien standortspezifische Unsicherheit und Variabilität der

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis

Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Risikosimulationsrechnungen in der geotechnischen und baubetrieblichen Praxis Problemstellung Die größte Unsicherheit im Bereich der Geotechnik besteht in dem unzureichenden Wissen über die räumlich streuenden

Mehr

Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins

Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins Eine stadtweite Analyse der mittleren Strahlungstemperatur und mögliche Anwendungen am Beispiel Berlins Fred Meier 1), Britta Jänicke 1), Fredrik Lindberg 2), Dieter Scherer 1), Sebastian Schubert 3) 1)

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Vergleich und Bewertung verschiedener Verfahren zur Solarstrahlungsbestimmung

Vergleich und Bewertung verschiedener Verfahren zur Solarstrahlungsbestimmung 13. Internationales Sonnenforum Berlin 12. bis 14. September 2 Vergleich und Bewertung verschiedener Verfahren zur Solarstrahlungsbestimmung Volker Quaschning Norbert Geuder Winfried Ortmanns Deutsches

Mehr

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010)

Positionspapier individuelle Netzentgelte (Stand: 11.01.2010) INDUSTRIEVERBAND HAMBURG E.V. Haus der Wirtschaft Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Postfach 60 19 69, 22219 Hamburg 040/63 78-41 00 040/63 78-41 99 e-mail: Info@BDI-Hamburg.de Internet: http://www.bdi-hamburg.de

Mehr

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung

Leistung von PV-Topologien bei Abschattung Leistung von PV-Topologien bei Abschattung DATUM: JULI 2013 ÜBERSICHT Laut einer vom PV Evolutions Lab (PVEL) durchgeführten standardisierten Verschattungsstudie des National Renewable Energy Laboratory

Mehr

Vergleichende Simulationen von konzentrierenden und nicht konzentrierenden Photovoltaiksystemen mit der Simulationsumgebung DESIRE

Vergleichende Simulationen von konzentrierenden und nicht konzentrierenden Photovoltaiksystemen mit der Simulationsumgebung DESIRE 25. Symposium Photovoltaische Solarenergie Kloster Banz, Bad Staffelstein 03. Bis 05. März 2010 S.335-340 Vergleichende Simulationen von konzentrierenden und nicht konzentrierenden Photovoltaiksystemen

Mehr

Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten. F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm

Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten. F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm Gefahr durch Eiswurf? Risiken realistisch bewerten F2E GmbH & Co. KG Dr. Thomas Hahm Inhalt Einleitung: Relevanz Einordnung und Definitionen Bewertung des Risikos - Methodik: Vereisung Wurfbahnen von Eisstücken

Mehr

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien

Solarkraftpotenzial: Relevante Studien RESEARCH STUDIOS AUSTRIA RSA - FORSCHUNGSSTUDIO FÜR GEOREFERENZIERTE MEDIEN UND TECHNOLOGIEN Präsentation der Potenziale aus Solarkraft, Windkraft und Biomasse Energie und Raumentwicklung Fachseminar 16.4.2008

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung

WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung Martin Däumler 1 Robert Baumgartl 2 Matthias Werner 1 1 Technische Universität Chemnitz 2 HTW Dresden 28. November 2008 M. Däumler et al (TUC,

Mehr

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich

Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich Erläuterungen zur Berechnungsgrundlage des Solarkatasters Landkreis Bernkastel- Wittlich 1. Datengrundlage Grundlage für die Ableitung der im Solarkataster Bernkastel-Wittlich berechneten Dachflächen sind

Mehr

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 2012, Rostock PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN PITOT, DOPPLER AND PRANDTL PIONEERS FOR TODAY

Mehr

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung Einführung in die Leitfähigkeitsmessung 11/10/ST Inhaltsangabe Warum Leitfähigkeitsmessung? Situationsbeschreibung Der Leitfähigkeitstest hat vergleichsweise zum Kapazitätstest folgende Vorteile Hinweis

Mehr

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980

Die Globalstrahlung und der Stromertrag. an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Die Globalstrahlung und der Stromertrag an einem Photovoltaik-Standort bei Bad Mergentheim, PLZ 97980 Auftraggeber: Global Energie GmbH, Bergrheinfeld Abteilung Klima-und Umweltberatung Hamburg, August

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

DELPHI IMM GmbH. Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM)

DELPHI IMM GmbH. Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM) DELPHI IMM GmbH Ermittlung der Nettoprimärproduktion mithilfe des auf Satellitenfernerkundung basierenden Regionalen Biomasse- Modells (RBM) Vorhaben der DELPHI IMM GmbH Modellansätze in der Fernerkundung

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen

Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen Elke Lorenz Universität Oldenburg, Institut für Physik Abteilung Energie- und Halbleiterforschung AG Energiemeteorologie

Mehr

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems

GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems GENESYS Genetische Optimierung eines Europäischen Energieversorgungssystems Eingangsdaten Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) Institute for Power Generation and Storage Systems

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Nutzung regionaler Reanalysen im Anwendungsbereich regenerativer Energien

Nutzung regionaler Reanalysen im Anwendungsbereich regenerativer Energien Nutzung regionaler Reanalysen im Anwendungsbereich regenerativer Energien Christopher Frank1,2,Jan Keller1,4, Christian Ohlwein1,3, Susanne Crewell2, Petra Friederichs3, Andreas Hense3, Ulrich Löhnert2,

Mehr

Solarleistungsvorhersage zur Netzintegration von Solarstrom

Solarleistungsvorhersage zur Netzintegration von Solarstrom Solarleistungsvorhersage zur Netzintegration von Solarstrom Elke Lorenz 1, Johannes Hurka 1, Detlev Heinemann 1, Hans Georg Beyer 2, Martin Schneider 3 1 Universität Oldenburg, Institut für Physik, Carl

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

Kapitel 7. Crossvalidation

Kapitel 7. Crossvalidation Kapitel 7 Crossvalidation Wie im Kapitel 5 erwähnt wurde, ist die Crossvalidation die beste Technik, womit man die Genauigkeit der verschiedenen Interpolationsmethoden überprüft. In diesem Kapitel wurde

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

8. Symposium Festbrennstoffe aus Biomasse und umweltfreundliche Energietechnik 11.99, Staffelstein

8. Symposium Festbrennstoffe aus Biomasse und umweltfreundliche Energietechnik 11.99, Staffelstein Anforderungen an einen mit Biomasse betriebenen Dampferzeuger für ein Hybridsystem bestehend aus Kraftwärmekopplung mit Dampfmaschine und Photovoltaikanlage Autor: Dipl.-Phys. Dr.-Ing. Klaus Brinkmann

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie 2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie Die CO 2-Bilanz für Arnsberg basiert auf der lokalspezifischen Datengrundlage. Die Bilanz beinhaltet den Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren und

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Tel. +41 61 279 97 14 Tel. +41 61 279 97 06

Tel. +41 61 279 97 14 Tel. +41 61 279 97 06 Medienmitteilung BAK Taxation Index: Schweizer Patentbox im europäischen Vergleich Patentbox und moderate Gewinnsteuersätze machen die Schweiz attraktiv Die im Rahmen der Unternehmenssteuerreform III (USR

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Willkommen Welcome Bienvenue NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Übersicht Grundlage für die Kommentare Genereller

Mehr

Spannungsgeführtes Lithium-Batteriemodell

Spannungsgeführtes Lithium-Batteriemodell Spannungsgeführtes Lithium-Batteriemodell Batteriespannungssimulation auf Basis von Entladekurven aus Herstellerdatenblättern Frederik Valentin Werder, Rainer Hunfeld, Dr. Gerhard Valentin Valentin Software

Mehr

DESIGO INSIGHT V2.35 Pharmalösung SP1 Systembeschreibung

DESIGO INSIGHT V2.35 Pharmalösung SP1 Systembeschreibung s DESIGO INSIGHT V2.35 Pharmalösung SP1 Systembeschreibung CM110515de_02 21.05.2007 Building Technologies HVAC Products Siemens Schweiz AG Building Technologies Group International Headquarters Gubelstrasse

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE?

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? Fraunhofer Institute für Solare Energiesysteme Niklas Kreifels 22. September 2014 www.ise.fraunhofer.de Wieviel Strom verbraucht ein Mensch pro Jahr?

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

Eurokulturelles E-Learning

Eurokulturelles E-Learning Mag. Patrik Chab, Wien Eurokulturelles E-Learning Ein Statement zu semantischen Reflexionen des Eurokultur- Begriffs Abstract This brief statement argues that different views of European learning cultures

Mehr

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten für die Impactmodelle in dynaklim Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Zusammenfassung bisheriger Erkenntnisse Bias in den Jahresniederschlagssummen

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse

Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse Workshop Projekt BiSolar-WP Emmerthal, 30.03.2011 Pilotanlage Dreieich Messergebnisse und Analyse E. Bertram Übersicht Grundlagen und Zielsetzung Pilotanlage Dreieich Synergetischer Nutzen - PV-Mehrertrag

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland

Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland 14. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 1.-13. März 1999 Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland DR.-ING. VOLKER QUASCHNING,

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Handle System. Eine Architektur für eindeutige Bezeichner. Bastian Onken. 31. Januar 2008

Handle System. Eine Architektur für eindeutige Bezeichner. Bastian Onken. 31. Januar 2008 Das Eine Architektur für eindeutige Bezeichner Bastian Onken 31. Januar 2008 Das Inhalt 1 Grundlagen Allgemeines zu: Global Unique Persistent Identifier 2 Das : Architektur und Methoden Handle-IDs Server-Architektur

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Messungen und Modellierung für die regionale Beobachtung von Treibhausgasemissionen

Messungen und Modellierung für die regionale Beobachtung von Treibhausgasemissionen Messungen und für die regionale Beobachtung von Treibhausgasemissionen Dominik Brunner und das CarboCount CH Team Stephan Henne 1, Brian Oney 1, Ines Bamberger 2, Nina Buchmann 2, Werner Eugster 2, Edouard

Mehr

im folgenden eine ausführliche Keyword-Analyse von cosmobutler.com.

im folgenden eine ausführliche Keyword-Analyse von cosmobutler.com. www.seosuisse.ch info@seosuisse.ch Zilmattweg 1 6403 Küssnacht Aug 15, 2014 Ihre persönliche Keyword-Analyse für cosmobutler.com Sehr geehrter Herr Beninca im folgenden eine ausführliche Keyword-Analyse

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining

Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining Gliederung 1. Einführung 2. Grundlagen Data Mining Begriffsbestimmung CRISP-DM-Modell Betriebswirtschaftliche Einsatzgebiete des Data Mining Web Mining und Text Mining 3. Ausgewählte Methoden des Data

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften

Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Risikomanagement in ostdeutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften Zwischenbericht eines Forschungsprojekts 1. Deutsches Hochschulforum Ökonomie und Innovation in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen?

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Dr. - Ing. Detlef Ahlborn 22. Februar 2015 Zusammenfassung In zahllosen Studien wird behauptet, ein flächendeckender

Mehr

Application Requirements Engineering

Application Requirements Engineering Application Requirements Engineering - Fokus: Ableitung von Produktanforderungen - Günter Halmans / Prof. Dr. Klaus Pohl Software Systems Engineering ICB (Institute for Computer Science and Business Information

Mehr

Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung

Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung P:\2344_ge\5000_Schutzzone PW Aaretal\Memo\ME_2344-06_v1a.docx An: Von: Rainer Hug Amt für Umwelt, Kt. Solothurn Fachstelle Grundwasserbewirtschaftung AF-Consult Switzerland AG Samuel Diem Peter Schulte

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011 Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Stromverbrauchsanteile verschiedener Anwendungsbereiche in Ein- bis Fünf-Personen-Haushalten 2015 und 2011 im Vergleich 26. November 2015 Empirische Erhebung Wo

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Diskussionshilfe zum Thema: mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle

Diskussionshilfe zum Thema: mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle Vergleich der Angaben in Datenblättern mit Ergebnissen der Wareneingangskontrolle H. Mehling Ausgangssituation Messtechnischer Hintergrund Diskussion: gespeicherte Wärmemenge Ausgangssituation Zusammenhang

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein

Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Beitrag vom 29. Symposium Photovoltaische Solarenergie 12. bis 14. März 2014 / Kloster Banz, Bad Staffelstein Bewertung der Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage mit 50% Eigenverbrauch PV-Strom unter Berücksichtigung

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Analysen und Kartografie

Analysen und Kartografie Geo informatik Analysen und Kartografie Wir erarbeiten Lösungen für GIS-Fragestellungen aller Art. Räumliche Analysen Wir sind Spezialisten für komplexe räumliche Analysen: Modellierung räumlicher Phänomene

Mehr

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central

Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central Beeinflussung von Radio- und Fernsehempfang durch Sunny Central für alle Solaranlagen mit SUNNY CENTRAL Inhalt Mit jedem elektrischen Gerät ist ein elektromagnetisches Feld verbunden. Somit müssen PV-Wechselrichter

Mehr