7: DM DM DM DM 7.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7: 7.1. 7.1.1. 7.1.2. 2. 7.1.3. 3. 7.1.4. 4. 7.1.5. 7.1.6. 7.1.7. 7.2. 7.2.1. 1000 DM 7.2.2. 1000-1749 DM 7.2.3. 1750-2499 DM 7.2.4. 2500-4999 DM 7."

Transkript

1 Kapitel 7: Einkommen 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Unterstes Quintil Quintil Quintil Quintil Oberstes Quintil Mittelwert Standardabweichung 7.2. Nettoeinkommensgruppen Unter 1000 DM DM DM DM DM und mehr 7.3. Nettoarmutsgruppen Weniger als 40% Weniger als 60% Unterstes Quintil Quintil Quintil Quintil Oberstes Quintil Mittelwert Standardabweichung 7.5. Einkommensgruppen Unter 750 DM DM DM DM DM und mehr 7.6. Armutsgrenzen Weniger als 40% Weniger als 60% 7.7. Zufriedenheit mit dem Haushaltseinkommen Mittelwert Anteile eher zufrieden und eher unzufrieden 7.8. Zufriedenheit mit dem Lebensstandard Mittelwert Anteile eher zufrieden und eher unzufrieden 203

2 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Unterstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,1 6,9 7,2 7,1 6,2 5,9 eher zufrieden eher unzufrieden DM monatlich. 204

3 Kommentar: Ausgewiesen werden zunächst Einkommensquintile. Die Bevölkerung wird dabei in fünf gleich große Gruppen anhand ihres Haushaltseinkommens eingeteilt. Im untersten Quintil befinden sich also die 20% der Befragten mit dem niedrigsten Haushaltseinkommen der Gesamtpopulation. Entsprechend besteht das oberste Quintil aus dem Fünftel der Befragten mit den höchsten Haushaltseinkommen. Ferner ist in den Tabellen und noch das Durchschnittseinkommen aller Befragten und die Standardabweichung aufgeführt. In den Tabellen 7.2 und 7.3 werden Anteile der Bevölkerung nach der absoluten Einkommenshöhe und relativ zum Durchschnittseinkommen kategoriesiert ausgewiesen. Der Spalte 1 ist z.b. Der Prozentanteil aller Befragten in Haushalten mit einem monatlichen Netto- Einkommen unter 1000 DM zu entnehmen. Die in den Tabellen 7.4 und 7.5 beinhalten die gleichen Einkommensmaße (Quintile, Durchschnittseinkommen, Einkommenskategorien und Armutsgrenzen). Als Basis dient hier jedoch im Unterschied eine Äquivalenzskala, d.h. allen Personen eines Haushalt wird ein am angenommenen Bedarf der Haushalte (zugrunde liegen die Sozialhilferegelsätze) orientiertes Gewicht zugewiesen. Dem ersten Erwachsenen im Haushalt wird dabei ein Gewicht von eins, jedem weiteren Erwachsenen ein Gewicht von 0,8 und den Kindern je nach ein Gewicht von 0,45 bis Gewicht von 0,9 zugeordnet. Die Wohlstandsposition jedes Haushaltsmitglieds, als bedarfsgewichtetes Haushaltsnettoeinkommen pro Kopf berechnet, ergibt sich aus der Division des Haushaltsnettoeinkommens durch die Summe der Personengewichte des Haushalts. Für ein Ehepaar mit zwei Kindern im von fünf und zwölf Jahren ergibt z.b. die Summe der Personengewichte den Wert 3.0 ( ). Durch diesen Wert wird das angegebene Haushaltseinkommen geteilt, um die Wohlstandsposition des Befragten zu erhalten. Die Befragten werden anhand dieser Quintilen zugewiesen, d.h. in der Tabelle befinden sich z.b. die 20% der Befragten mit dem niedrigsten bedarfsgewichteten Pro-Kopf-Haushaltsnettoeinkommen. Zusätzlich ist die durchschnittliche Wohlstandsposition aller Befragten und die Standardabweichung aufgeführt in den Tabellen und Es wurden in den Tabellen und wiederum Einkommensklassen gebildet und die relativ zum Durchschnitt Ärmsten weniger als 40 bzw. weniger als 60% der durchnittlichen Wohlstandsposition) aufgeführt. 205

4 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,7 7,8 7,6 7,8 7,9 6,3 6,8 eher zufrieden eher unzufrieden

5 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8,1 7,6 7,9 8 7,8 6,5 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

6 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,9 8 8,1 8,1 6,9 7,2 eher zufrieden eher unzufrieden Einnahmen Wohngeld und Kindergeld usw. zum Netto-Einkommen 208

7 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Oberstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,8 8,1 8,1 8,2 6,6 7,5 eher zufrieden eher unzufrieden

8 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Mittelwert Durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden DM monatlich. 210

9 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Standardabweichung Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden

10 7.2. Nettoeinkommensgruppen unter 1000 DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,5 6,7 6,6 7,1 7 6,1 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden

11 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,5 7,4 7,6 7,1 6,5 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden

12 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,6 7,9 8 7,7 6,7 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

13 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,9 8,1 8,2 8 6,6 7,2 eher zufrieden eher unzufrieden

14 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM und mehr Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,5 8,3 7,9 8,3-7,4 eher zufrieden eher unzufrieden DM monatlich. 216

15 7.3. Nettoarmutsgruppen Weniger als 40% Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,5 6,8 6,5 7,1 7 5,9 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 40% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 217

16 7.3. Nettoarmutsgruppen Weniger als 60% Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,1 6,9 7,3 7,1 6,2 5,9 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle , zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 40% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 218

17 Unterstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,3 7,3 7,3 7,5 7,7 6,3 6,4 eher zufrieden eher unzufrieden

18 Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,6 7,6 7,9 7,7 6,4 6,8 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: siehe Tabelle

19 Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,8 7,6 7,6 7,9 7,8 6,6 6,8 eher zufrieden eher unzufrieden

20 Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,8 8 7,9 8 6,7 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

21 Oberstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,9 8 8,1 8,1 6,8 7,3 eher zufrieden eher unzufrieden

22 Mittelwert Durchschnittliches Nettoeinkommen Insgesamt ^ Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden

23 Standardabweichung Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden

24 7.5. Einkommensgruppen Unter 750 DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,4 7,4 7,6 7,6 6,4 6,4 eher zufrieden eher unzufrieden

25 7.5. Einkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,5 7,7 7,8 7,8 6,7 7 eher zufrieden eher unzufrieden

26 5. Einkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,7 8 7,9 7,8 6,7 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

27 7.5. Einkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,9 8,1 8 7,7 6,6 7 eher zufrieden eher unzufrieden

28 7.5. Einkommensgruppen DM und mehr Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8,1 7,9 7,9 8,2 8,1 7,2 7,4 eher zufrieden eher unzufrieden

29 7.6. Armutsgrenzen Weniger als 40 Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 6,7 7 6,6 7,1 7,5 5 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 40% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 231

30 7.6. Armutsgrenzen Weniger als 60 Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,3 7,4 7,3 7,5 7,7 6,4 6,5 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 60% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 232

31 7. Zufriedenheit mit dem Haushaltseinkommen Mittelwert Durchschnittliche Zufriedenheit Insgesamt 7,2 7,1 6,9 7,1 7,1 4,8 5,8 Männlich 7,2 7 6,9 7,1 7,1 5 5,8 Weiblich 7,3 7,1 6,9 7 7,1 4,7 5, Jahre 7 7 6,5 6,8 6,9 4,8 5, Jahre 7,2 7 6,8 7,2 7,2 4,9 5,7 60 und älter 7,5 7,3 7,4 7,1 7,1 4,8 6,2 Hauptschule 7,2 6,9 6,8 6,9 6,8 4,5 5,5 Mittlere Reife 7,6 7,3 7,2 7,2 7,3 5,1 5,6 FH/HR 7,5 7,5 7,5 7,5 7,6 5,1 6,6 Unterstes Quintil 6 5,8 5,4 5,6 6,3 3,2 4,3 2 bis 4 Quintil 7,3 7 6,8 7,1 6,9 4,7 5,8 Oberstes Quintil 8 8,2 7,8 8,1 8,2 6,4 6,8 Mittelwert eher zufrieden 7,5 7,3 7,1 7,3 7,3 5,3 6,2 eher unzufrieden 5 4,9 4,9 4,4 4,7 3 3,9 Alles in allem - wie zufrieden sind Sie mit dem Einkommen Ihres Haushalts? Sagen Sie es mir bitte anhand dieser Liste. Skala: Kommentar: Der Wert 10 auf der vorgelegten Skala bedeutet, daß der Befragte mit seinem Haushaltseinkommen ganz und gar zufrieden ist. Der Wert 0 soll dagegen angekreuzt werden, wenn man mit dem Haushaltseinkommen ganz und gar unzufrieden ist. Ausgewiesen ist der Mittelwert. 233

32 7.8. Zufriedenheit mit dem Lebensstandard Mittelwert Insgesamt 7,4-7,3 7,4 7,5 6,1 6,3 Männlich 7,4-7,5 7,4 7,5 6,1 6,3 Weiblich 7,5-7,2 7,5 7,5 6,1 6, Jahre 7,3-7,2 7,2 7,5 6,1 6, Jahre 7,4-7,2 7,5 7,5 6,1 6,2 60 und älter 7,7-7,7 7,6 7,4 6,1 6,5 Hauptschule 7,3-7,2 7,3 7,2 5,8 5,9 Mittlere Reife 7,7-7,7 7,6 7,6 6,3 6,3 FH/HR 8-7,9 7,8 8 6,4 6,9 Unterstes Quintil 6,5-6,2 6,1 7 5,4 5,5 2 bis 4 Quintil 7,4-7,3 7,4 7,3 6,1 6,2 Oberstes Quintil 8,2-8,2 8,2 8,4 6,7 7,1 Mittelwert / - / / / / / eher zufrieden / - / / / / / eher unzufrieden / - / / / / / Anzahl der Befragten Bestimmte Dinge, die man kaufen oder sich leisten kann, machen ja den Lebensstandard der Menschen aus. Also z.b. Wohnung, Kleidung, Essen, Auto, Erholung und Reisen. Wie zufrieden sind Sie - alles in allem - mit Ihrem Lebensstandard? Skala: Kommentar: Ausgewiesen ist der Durchschnittswert auf der Skala von Der Wert 0 bedeutet ganz und gar unzufrieden, der Wert 10 bedeutet 'ganz und gar zufrieden. 234

33 LITERATUR Einkommen Engel, B. 1984: Erfragtes Haushaltsnettoeinkommen (income screener) als Hintergrundsvariable in Repräsentativerhebungen - Zum Vergleich von Income Screener und errechneten Haushaltsnettoeinkommen in den Umfragen des Sfb 3, Sfb3-Arbeitspapier Nr. 144, Frankfurt-Mannheim. Glatzer, W. 1983: Einkommensverteilung und Einkommenszufriedenheit, in: Mannheimer Berichte aus Forschung und Lehre Nr. 22, Mannheim, S Glatzer, W. 1984: Einkommensverteilung und Einkommenszufriedenheit, in: Glatzer, W./Zapf, W. (Hg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Frankfurt/New York, S Glatzer, W. 1985: Einkommen, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S (engl. Übersetzung: Income, in: German Social Report, Social Indicators Research, Vol. 19, Nr. 1, 1987, p ). Glatzer, W. 1987: Einkommen und Einkommenszufriedenheit, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S Hauser, R./ Glatzer, W. 1989: Einkommensverteilung und Einkommenszufriedenheit, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S Priller, E. 1994: Einkommensverteilung und Lebensstandard, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 7.1.1.

Mehr

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student Kapitel 5: Bildung 5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student 5.2. Allgemeinbildender Schulabschluß 5.2.1. Hauptschule 5.2.2. Mittlere Reife 5.2.3. Fachhochschulreife 5.2.4. Abitur 5.2.5. Keinen der Abschlüsse

Mehr

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 5.2.1.

Mehr

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 3.1.1.

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Einkommen und seine Verteilung I001 Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (in Euro) Niveau und Wachstum Statistisches Bundesamt, Statistisches

Mehr

,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ

,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ ,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ (LQNRPPHQXQGVHLQH9HUWHLOXQJ /%1XPPHU 4 I001 Nettosozialprodukt pro Einwohner Niveau und Wachstum Jahresgutachten des Sachverständigenrat Nettosozialprodukt zu Marktpreisen pro

Mehr

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008. in Thüringen. Aufsätze. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008. in Thüringen. Aufsätze. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008 in Thüringen Das Einkommen

Mehr

Tab. 1: Einkommenseinteilung Nürnberg 2011 in Euro (monatliches Haushaltsnettoeinkommen, Stadtmedian) nach Haushaltstyp 1-Personen- Haushalte

Tab. 1: Einkommenseinteilung Nürnberg 2011 in Euro (monatliches Haushaltsnettoeinkommen, Stadtmedian) nach Haushaltstyp 1-Personen- Haushalte Beilage 1.1 zur Sitzung des Sozialausschusses vom 26.04.2013 Armutsgefährdung in Nürnberg Die vorgelegten Ergebnisse basieren auf Daten der aktuellen Bürgerbefragung Wohnungs- und Haushaltserhebung Leben

Mehr

Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht

Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht Gert G. Wagner Vorsitzender der Kammer für Soziale Ordnung der EKD Ort, Datum Autor und DIW Berlin Johannes Schwarze

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\04_einkommen\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\04_einkommen\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\04_einkommen\Deckbl-Aktuell.doc EINKOMMENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! Wie

Mehr

Einkommen und seine Verteilung

Einkommen und seine Verteilung Einkommen und seine Verteilung Ausgewählte Indikatoren: 1. Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (Indikator I001) Definition: Nettonationaleinkommen/Wohnbevölkerung

Mehr

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) Nach Haushaltstypen und und Zahl Zahl der Kinder Kinder unter unter 18 Jahren*, 18 Jahren*, gemessen gemessen am Bundesmedian am Bundesmedian sowie

Mehr

b) falsch. Das arithmetische Mittel kann bei nominal skalierten Merkmalen überhaupt nicht berechnet werden.

b) falsch. Das arithmetische Mittel kann bei nominal skalierten Merkmalen überhaupt nicht berechnet werden. Aufgabe 1: Nehmen Sie Stellung zu den nachfolgenden Behauptungen (richtig/falsch mit kurzer Begründung): a) Die normierte Entropie ist gleich Eins, wenn alle Beobachtungen gleich häufig sind. b) Bei einem

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

Sitzung 10. Besprechung der Beispielklausur Fragen 24 & 25. Dr. Gerrit Bauer Zentralübung Sozialstrukturanalyse

Sitzung 10. Besprechung der Beispielklausur Fragen 24 & 25. Dr. Gerrit Bauer Zentralübung Sozialstrukturanalyse Sitzung 10 Besprechung der Beispielklausur Fragen 24 & 25 Dr. Gerrit Bauer Zentralübung Sozialstrukturanalyse Äquivalenzeinkommen: Frage 24 Berechnet man, weil manche Menschen mehr, manche weniger Geld

Mehr

Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung

Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth (StA) Wolf Schäfer Antje Kramer Leben in Nürnberg 2011 Armutsgefährdung Sozialausschuss 26.0.2013 1. Äquivalenzeinkommen (AEQ) Allgemeine Fakten

Mehr

Behinderung und Einkommen

Behinderung und Einkommen Dipl.-Volkswirt Heiko Pfaff und Mitarbeiterinnen Behinderung und Einkommen In diesem Beitrag wird anhand des Mikrozensus 2005 die Einkommenssituation der n dargestellt. Zum Vergleich werden dabei die entsprechenden

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2005 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland

Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland Wirtschaft und sozialer Staat. Modelle des politischen Ausgleichs der kapitalistischen Ökonomie in Deutschland U3L Ringvorlesung WiSem 2013/14 Konflikte der Menschen heute Dr. Eike Hennig ( Prof. i. R.

Mehr

Wohnung. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person. 2. Wohnungen ohne Standardausstattung. 3. Durchschnittliche Mietbelastung

Wohnung. Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person. 2. Wohnungen ohne Standardausstattung. 3. Durchschnittliche Mietbelastung Ausgewählte Indikatoren: 1. Wohnfläche pro Person (Indikator W004) Definition: Wohnfläche des Wohnungsbestands dividiert durch die Wohnbevölkerung in Privathaushalten (in qm). Quelle: Statistisches Bundesamt,

Mehr

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2015 in Thüringen

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2015 in Thüringen Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 3 61 37 84 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 15 in

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen

Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Valentin David Rückfragen bitte an Herrn Ebigt (511 9898-3253) Geld- und Immobilienvermögen privater Haushalte in Niedersachsen Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Die Einkommens- und

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin 15. Dezember 2004

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin 15. Dezember 2004 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Sozialgeld, Arbeitslosengeld II und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse zur bestehenden Regelsatzverordnung und dem Paritätischen Vorschlag eines fairen und sozial

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Regionale Tourismusausgaben

Regionale Tourismusausgaben Regionale Tourismusausgaben 1 Ausgangslage und Ziel der Arbeiten Im Juni 2017 wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie der Ergebnisbericht Wirtschaftsfaktor Tourismus in Deutschland veröffentlicht.

Mehr

Im Fokus: Altersarmut und soziales Befinden in Ost- und Westdeutschland, 1995 und 2009

Im Fokus: Altersarmut und soziales Befinden in Ost- und Westdeutschland, 1995 und 2009 IWH,, S. 24-244 Im Fokus: Altersarmut und soziales Befinden in Ost- und Westdeutschland, und 29 Linda Y. Zhu, Anja Weißenborn, Herbert S. Buscher Der vorliegende Beitrag stellt, getrennt für West- und

Mehr

Handout zur Kreissynode Spandau am Jürgen Kroggel

Handout zur Kreissynode Spandau am Jürgen Kroggel Handout zur Kreissynode Spandau am 19.3.2010 Jürgen Kroggel Armut in Spandau Gott schützt die Schwachen (Psalm 146) Die christliche Gemeinde an der Seite der Armen Zu unterscheiden sind: Definitionen von

Mehr

Entwicklungstendenzen der personellen Einkommensverteilung in Deutschland. Irene Becker

Entwicklungstendenzen der personellen Einkommensverteilung in Deutschland. Irene Becker Entwicklungstendenzen der personellen Einkommensverteilung in Deutschland Irene Becker Beitrag zum 8. Workshop Löhne, Verteilung und Wachstum des Forschungsnetzwerkes Alternative Konzeptionen der makroökonomischen

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten In Prozent, 2011 1 Bevölkerung insgesamt 16,1 Männer Frauen 14,9 17,2 1 Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD- Skala / Einkommensbezugsjahr: 2011, Erhebungsjahr: 2012, Veröffentlichung:

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 28. Februar 2003 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Internet: www.freiburg.de/statistik Die Mietkostenbelastung der Haushalte im nicht-preisgebundenen

Mehr

Einkommenskomponenten der Bevölkerung ab 65 Jahren

Einkommenskomponenten der Bevölkerung ab 65 Jahren In Prozent des Bruttoeinkommensvolumens, 20 In Prozent des Bruttoeinkommensvolumens, 20 ölkerung ab 5 Jahren Bevölkerung ab 5 Jahren gesetzliche Rentenversicherung 4 private Vorsorge 2 Westdeutschland

Mehr

IMK Verteilungsmonitor

IMK Verteilungsmonitor IMK Verteilungsmonitor Einkommensverteilung in Deutschland, 1991-2010 Kai Schmid, Ulrike Stein, Rudolf Zwiener www.boeckler.de Veränderung der realen Haushaltsnettoeinkommen verschiedener Einkommensklassen

Mehr

Hartz IV ist Armut per Gesetz!

Hartz IV ist Armut per Gesetz! Hartz IV ist Armut per Gesetz! Im Folgenden werden die Haushalteinkommen mit Hartz IV - Leistungen den Armutsgrenzen des 2. Nationalen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung (2. NARB) und des

Mehr

Selbstständige: Arm oder reich?

Selbstständige: Arm oder reich? Soziale Lage der Selbstständigen im Haushaltskontext Wissenschaftliche Tagung des Fachausschusses Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt am 20. und 21. Mai 2014 im Statistischen Bundesamt Thomas Müller, Information

Mehr

In der Budgetberatung von FIT-FinanzTraining wird nach Möglichkeit für jeden Klienten

In der Budgetberatung von FIT-FinanzTraining wird nach Möglichkeit für jeden Klienten 1 In der Budgetberatung von FIT-FinanzTraining wird nach Möglichkeit für jeden Klienten ein Haushaltsplan erstellt, in dem alle Einnahmen und Ausgaben erfasst werden. Diese Haushaltspläne aus den Jahren

Mehr

Wer zählt zu den "Reichen" in Deutschland? Sozioökonomische Merkmale der Bezieher von Einkommen oberhalb der 200-Prozent-Schwelle Weick, Stefan

Wer zählt zu den Reichen in Deutschland? Sozioökonomische Merkmale der Bezieher von Einkommen oberhalb der 200-Prozent-Schwelle Weick, Stefan www.ssoar.info Wer zählt zu den "Reichen" in Deutschland? Sozioökonomische Merkmale der Bezieher von Einkommen oberhalb der 200-Prozent-Schwelle Weick, Stefan Veröffentlichungsversion / Published Version

Mehr

Viel haben, viel zahlen

Viel haben, viel zahlen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Umverteilung 06.08.2015 Lesezeit 4 Min Viel haben, viel zahlen Nahezu alle Bundesbürger kommen in den Genuss staatlicher Transferzahlungen egal,

Mehr

Hartz IV ist Armut per Gesetz!

Hartz IV ist Armut per Gesetz! Hartz IV ist Armut per Gesetz! Im Folgenden werden die Haushalteinkommen mit Hartz IV-Leistungen den Armutsgrenzen des 2. Nationalen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung (2. NARB) gegenüber

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

Oben und Unten: Familieneinkommen aus der Sicht der Kinder

Oben und Unten: Familieneinkommen aus der Sicht der Kinder Bevölkerung, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 9/2004 Oben und Unten: neinkommen aus der Sicht der Kinder Dr. Bernd Eggen Dr. Bernd Eggen ist Referent im Referat Sozialwissenschaftliche Analysen,

Mehr

20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht Pressemitteilung vom 5. November 2015 407/15 20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht Anteil EU-weit bei 24,4 % WIESBADEN 20,6 % der Bevölkerung in Deutschland das

Mehr

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07. Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.2013 in Bamberg Quelle: DIE ZEIT Nr. 17, 18. April 2013 2 Quelle: DIE ZEIT Nr. 16,

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon:

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: - August 2010 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Nettoeinkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten 2008

Mehr

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Wolfgang Kühn 23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Vollmundig hatte es die schwarzgelbe Koalition nach der Bundestagswahl 2009 versprochen: Deshalb

Mehr

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Soziales EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Stand: November 2015 Drei Fragen zur Einkommensverteilung werden im Folgenden behandelt: Welche Teile des Volkseinkommens haben sich stärker entwickelt: die

Mehr

Privathaushalte mit Niedrigeinkommen

Privathaushalte mit Niedrigeinkommen Privathaushalte mit Niedrigeinkommen Familienwissenschaftliche Forschungsstelle im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg Bernd Eggen unter Mitarbeit von Ulli Becker, Sabine Kimmich und Andreas Suffner

Mehr

Einkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten 2015 im Bund-Länder-Vergleich

Einkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten 2015 im Bund-Länder-Vergleich Harald Hagn Referat Veröffentlichungen, Auskunftsdienst, Analysen, Bibliothek, Archiv Telefon: 03 61 37 84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Einkommensverteilung und Armutsgefährdungsquoten

Mehr

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St. Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015 Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.Gallen Informationen zur Studie Rudolph/Nagengast/Nitsch (2015):

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen (Teil 1) Reduzierung der Armutsgefährdungsquote vor Sozialleistungen * nach Sozialleistungen * 30,3 Lettland 25,7-15,2 29,1 Rumänien 22,4-23,0 26,4

Mehr

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg

Wohnzufriedenheit und Lebensqualität in Salzburg Bennogasse 8//6 080 Wien Tel.: +43--8 33 Fax: +43--8 33 - E-Mail: office@sora.at www.sora.at Institute for Social Research and Consulting Ogris & Hofinger GmbH Presseunterlage: Wohnzufriedenheit und Lebensqualität

Mehr

Die finanzielle Absicherung bei Erwerbsminderung

Die finanzielle Absicherung bei Erwerbsminderung Die finanzielle Absicherung bei Erwerbsminderung Dr. Axel Reimann Direktor bei der Deutschen Rentenversicherung Bund 8. aktuelles Presseseminar 13. und 14. November 2012 in Würzburg 1 Zweistufiges System

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

Wir machen Märkte transparent.

Wir machen Märkte transparent. Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR Präsentation September 2015 Wir machen Märkte transparent. 1 Untersuchungssteckbrief Projekt Zielgruppe Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service

Mehr

Personal Video Recorder Besitz im Trend

Personal Video Recorder Besitz im Trend Besitz im Trend Sonderauswertung aus dem German Satellite Monitor München, Mai 2008 Entwicklung in % Von 2005 bis 2007 hat sich die Anzahl der einem nahezu verdoppelt 10,9 6,4 9,3 7,6 8,8 (Netto) DVD-Recorder

Mehr

Der Mikrozensus: eine Quelle für Informationen zum Nettoeinkommen der Bevölkerung

Der Mikrozensus: eine Quelle für Informationen zum Nettoeinkommen der Bevölkerung 52 Wissenschaftliche Beiträge Zeitschrift für amtliche Statistik Brandenburg 1/09 Peter Kuchta, Karsten Wenzel Der Mikrozensus: eine Quelle für Informationen zum Nettoeinkommen der Bevölkerung Der Mikrozensus

Mehr

Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich

Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg / Die Einkommenssituation privater Haushalte in Baden-Württemberg im europäischen Vergleich Ausgewählte Ergebnisse der Erhebung EU-SILC 11 Dirk Eisenreich, Elke

Mehr

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005 LGA Befragung Jugendliche und Substanzkonsum BJS Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke Juli 2005 Landesamt für Soziales und Versorgung, Landesgesundheitsamt Wünsdorfer Platz 3 15838 Wünsdorf Tel.:

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Gaumer Kinderarmut in Deutschland Essay Kinderarmut in Deutschland Definition Armut: Armut ist ein Zustand, in dem Menschen unzureichende Einkommen beziehen (Paul A. Samuelson,

Mehr

Tabelle A 6-1: Beitrag 20- bis 40-jähriger Frauen zum Haushaltseinkommen bei Paaren nach Kinderzahl des Paars und Erwerbsumfang der Frau, 1998

Tabelle A 6-1: Beitrag 20- bis 40-jähriger Frauen zum Haushaltseinkommen bei Paaren nach Kinderzahl des Paars und Erwerbsumfang der Frau, 1998 261 Tabelle A 6-1: Beitrag 20- bis 40-jähriger Frauen zum Haushalts bei Paaren nach Kinderzahl des Paars und Erwerbsumfang der Frau, 1998 Westdeutschland Ostdeutschland Typ des Haushalts, in dem Anteil

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung in in absoluten Zahlen Zahlen und und Wachstumsrate pro Jahr pro in Jahr Prozent, in Prozent, weltweit weltweit 1950 bis 2050 1950 bis 2050 Bevölkerung in Mrd. 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2,53 2 2,76

Mehr

Hypothesentests mit SPSS. Beispiel für eine einfaktorielle Varianzanalyse Daten: museum_m_v05.sav

Hypothesentests mit SPSS. Beispiel für eine einfaktorielle Varianzanalyse Daten: museum_m_v05.sav Beispiel für eine einfaktorielle Varianzanalyse Daten: museum_m_v05.sav Hypothese: Die Beschäftigung mit Kunst ist vom Bildungsgrad abhängig. 1. Annahmen Messniveau: Modell: Die Skala zur Erfassung der

Mehr

Mobilität ist Teilhabe

Mobilität ist Teilhabe Mobilität ist Teilhabe Erkenntnisse aus der Mobilitätsforschung Dr. Herbert Kemming Inputreferat im Rahmen der Veranstaltung Sozialpass & Sozialticket Eine starke Kombination Düsseldorf, 05. Oktober 2012

Mehr

Zahl der Kinder. Haushaltsgröße. Haushaltsnettoeinkommen PRIVATHAUSHALTE. Erwerbstätige Rentner Einpersonenhaushalte Konsumausgaben.

Zahl der Kinder. Haushaltsgröße. Haushaltsnettoeinkommen PRIVATHAUSHALTE. Erwerbstätige Rentner Einpersonenhaushalte Konsumausgaben. Haushaltsgröße Zahl der Kinder Haushaltsnettoeinkommen PRIVATHAUSHALTE Erwerbstätige Rentner Einpersonenhaushalte Konsumausgaben Folie 1 Zahl der Privathaushalte nimmt seit Jahrzenten zu Seit 1990 ist

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Datenreport Auszug aus Teil 2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland

Datenreport Auszug aus Teil 2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2004 Zahlen

Mehr

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2016: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 25.10. Sommer-Umfrage : Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Die Tabellen Einkaufspräferenzen von Verbrauchern im Online- und Versandhandel sowie im klassischen

Mehr

Sommer-Umfrage 2015: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Sommer-Umfrage 2015: Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel 08.10. Sommer-Umfrage : Einkaufspräferenzen im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel Einkaufspräferenzen von Verbrauchern im Online- und Versandhandel sowie im klassischen Einzelhandel

Mehr

Erläuterungen zu den Sonderauswertungen des Statistischen Bundesamtes zur Neubemessung der Regelbedarfe

Erläuterungen zu den Sonderauswertungen des Statistischen Bundesamtes zur Neubemessung der Regelbedarfe Erläuterungen zu den Sonderauswertungen des Statistischen Bundesamtes zur Neubemessung der Regelbedarfe I. Warum Referenzgruppen? Die Bemessung der Regelbedarfe beruht auf den tatsächlichen Konsumausgaben

Mehr

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage 1 Erstkontakt mit dem/ der Befragten Hinweise m Begrüßungstext für den Interviewer Dem Interviewpartner r allgemeinen Information vortragen.

Mehr

Freizeit. 2. Anteil der Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur am ausgabefähigen Einkommen

Freizeit. 2. Anteil der Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur am ausgabefähigen Einkommen Ausgewählte Indikatoren: 1. Umfang der freien Zeit (Indikator F001) Definition: Arithmetisches Mittel der Angaben auf die Frage: Wieviel Stunden bleiben Ihnen im Allgemeinen am Tag als Freizeit, ich meine

Mehr

a) Welche Erhebungsmerkmale sind in der Tabelle dargestellt und auf welchem Skalenniveau können sie gemessen werden?

a) Welche Erhebungsmerkmale sind in der Tabelle dargestellt und auf welchem Skalenniveau können sie gemessen werden? Aufgabe 1: Der Internetseite des Statistischen Landesamtes NRW kann man die folgenden Angaben zu den Erwerbstätigen in NRW im Jahr 2009 entnehmen (Angaben in 1000 Personen): Land und Forstwirtschaft, Fischerei

Mehr

Prüfung aus Statistik 1 für SoziologInnen

Prüfung aus Statistik 1 für SoziologInnen Prüfung aus Statistik 1 für SoziologInnen 14. Oktober 2006 Nachname: Vorname: Matrikelnummer: Studienkennzahl: Beispiel 1: Kreuze die jeweils richtige Antwort an (maximal 6 Punkte) 1.1. Bei einer rechtsschiefen

Mehr

Armut und soziale ausgrenzung in Europa

Armut und soziale ausgrenzung in Europa Armut und soziale ausgrenzung in Europa Statistisches Bundesamt Armut und Armutsgefährdung in der EU Die Europäische Union zählt zu den reichsten Regionen der Welt. Doch auch in den EU-Staaten gibt es

Mehr

Wer kauft in der Schweiz welche Bio-Produkte?

Wer kauft in der Schweiz welche Bio-Produkte? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Wer kauft in der Schweiz welche Bio-Produkte? Franziska Götze und Ali Ferjani Tänikoner Agrarökonomie-Tagung, 10. September

Mehr

Bitte bearbeite zunächst alle Aufgaben bevor du einen Blick in die Lösungen wirfst.

Bitte bearbeite zunächst alle Aufgaben bevor du einen Blick in die Lösungen wirfst. Übungsblatt 1 - Häufigkeiten, Mittelwert, Erwartungswert Das erste Übungsblatt ist als Einstieg ins Thema Wahrscheinlichkeitsrechnung gedacht und umfasst die Themen relative/absolute Häufigkeiten, Mittelwert

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressemitteilung vom 03.11.2016 391/16 Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Bevölkerung in Deutschland nahezu unverändert WIESBADEN 20,0 % der Bevölkerung in Deutschland das sind 16,1

Mehr

Voraussetzung für statistische Auswertung: jeder Fall besitzt in bezug auf jedes Merkmal genau eine Ausprägung

Voraussetzung für statistische Auswertung: jeder Fall besitzt in bezug auf jedes Merkmal genau eine Ausprägung Rohdaten Urliste oder Rohdaten sind die auszuwertenden Daten in der Form, wie sie nach der Datenerhebung vorliegen. Dimensionen der Urliste sind die Fälle, Merkmale und ihre Ausprägungen. Voraussetzung

Mehr

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 1. Kind 25,2 29,2 1980* 2010** 27,7 Westdeutschland 2. Kind 31,5 3. Kind 30,0 32,9

Mehr

Ein Jahr Elterngeld. zur PK der Bundesministerin am 14.12.2007

Ein Jahr Elterngeld. zur PK der Bundesministerin am 14.12.2007 Ein Jahr Elterngeld zur PK der Bundesministerin am 14.12.2007 Im Sinne einer nachhaltigen Familienpolitik handelt es sich mit dem Elterngeld um eine Zukunftsinvestition. (7. Familienbericht, 2006) 1 Systematische

Mehr

Online Games Studie 2010

Online Games Studie 2010 Online Games Studie 2010 GAN Game Ad Net GmbH in Zusammenarbeit mit Fittkau & Maaß Consulting GmbH Inhalt Über GAN Game Ad Net Online Games Studie 2010 1. Soziodemografische Merkmale 2. Internetnutzung

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Aufgabe 1: Die nachfolgende Tabelle zeigt die Privathaushalte in Nordrhein-Westfalen nach dem monatlichen Nettoeinkommen im Mai 2004 (Ergebnisse des Mikrozensus. Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

20,3 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

20,3 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen Pressemitteilung vom 16. Dezember 2014 454/14 20,3 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen Anteil EU-weit bei 24,5 % WIESBADEN 20,3 % der Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Einkommenszufriedenheit, Ungleichheitsaversion und die Schwäche des Medianwählermodells

Einkommenszufriedenheit, Ungleichheitsaversion und die Schwäche des Medianwählermodells Constitutional Economics Network Working Paper Series ISSN No. 2193-7214 CEN Paper No. 01-2016 Einkommenszufriedenheit, Ungleichheitsaversion und die Schwäche des Medianwählermodells Gerold Blümle * *

Mehr

Bell Ringer: Alles ums Geld!

Bell Ringer: Alles ums Geld! Bell Ringer: Alles ums Geld! Schreib Wörter, die etwas mit Geld zu tun haben. July 15, 2014 Page 1 of 6 Aufgabe 1: Budgetkreuzworträtsel German Module: Introduction to Business and Technology Across 3.

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Bundesweite Volksabstimmung

Bundesweite Volksabstimmung Bundesweite Volksabstimmung Eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag von OMNIBUS für Direkte Demokratie und Mehr Demokratie / April 2017 Bundesweite Volksabstimmung Untersuchungsanlage

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik II2 Einkommensgruppen LA/AG 2 Die Familien eines fiktiven Landes werden einer der drei angegebenen Einkommensgruppen zugeordnet In statistischen Erhebungen hat man festgestellt, dass Kinder der Eltern

Mehr

Bibliothek Niederholz

Bibliothek Niederholz Bibliothek Niederholz Ergebnisse der Befragung der Kundinnen/Kunden der Bibliothek Niederholz und Quartierbewohnerinnen/Quartierbewohner Niederholz und Kornfeld Erhebung des Statistischen Amtes Basel-Stadt

Mehr

TIPA 2015 Readership Survey

TIPA 2015 Readership Survey TIPA 2015 Readership Survey LESERBEFRAGUNG 2015 - AUSWERTUNG UND KOMMENTARE - Technische Informationen zur Leserbefragung und Auswertung durch WIP - Wissenschaftliches Institut für Presseforschung und

Mehr

1. Kapitel: Ziele der Wirtschaftspolitik. A: Vorbemerkungen. B: Ziele des Stabilitätsgesetzes

1. Kapitel: Ziele der Wirtschaftspolitik. A: Vorbemerkungen. B: Ziele des Stabilitätsgesetzes S. 1 Gliederung 1. Kapitel: Ziele der Wirtschaftspolitik A: Vorbemerkungen B: Ziele des Stabilitätsgesetzes C: Ergänzende Ziele zum Zielkatalog des StabG 1. Schutz des Wettbewerbs 2. Gerechte Einkommensverteilung

Mehr

Altersarmut als wissenschaftliches Problem

Altersarmut als wissenschaftliches Problem Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM) Altersarmut als wissenschaftliches Problem Vortrag auf der Veranstaltung "Altersarmut" des Seniorenbeirats

Mehr