7: DM DM DM DM 7.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7: 7.1. 7.1.1. 7.1.2. 2. 7.1.3. 3. 7.1.4. 4. 7.1.5. 7.1.6. 7.1.7. 7.2. 7.2.1. 1000 DM 7.2.2. 1000-1749 DM 7.2.3. 1750-2499 DM 7.2.4. 2500-4999 DM 7."

Transkript

1 Kapitel 7: Einkommen 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Unterstes Quintil Quintil Quintil Quintil Oberstes Quintil Mittelwert Standardabweichung 7.2. Nettoeinkommensgruppen Unter 1000 DM DM DM DM DM und mehr 7.3. Nettoarmutsgruppen Weniger als 40% Weniger als 60% Unterstes Quintil Quintil Quintil Quintil Oberstes Quintil Mittelwert Standardabweichung 7.5. Einkommensgruppen Unter 750 DM DM DM DM DM und mehr 7.6. Armutsgrenzen Weniger als 40% Weniger als 60% 7.7. Zufriedenheit mit dem Haushaltseinkommen Mittelwert Anteile eher zufrieden und eher unzufrieden 7.8. Zufriedenheit mit dem Lebensstandard Mittelwert Anteile eher zufrieden und eher unzufrieden 203

2 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Unterstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,1 6,9 7,2 7,1 6,2 5,9 eher zufrieden eher unzufrieden DM monatlich. 204

3 Kommentar: Ausgewiesen werden zunächst Einkommensquintile. Die Bevölkerung wird dabei in fünf gleich große Gruppen anhand ihres Haushaltseinkommens eingeteilt. Im untersten Quintil befinden sich also die 20% der Befragten mit dem niedrigsten Haushaltseinkommen der Gesamtpopulation. Entsprechend besteht das oberste Quintil aus dem Fünftel der Befragten mit den höchsten Haushaltseinkommen. Ferner ist in den Tabellen und noch das Durchschnittseinkommen aller Befragten und die Standardabweichung aufgeführt. In den Tabellen 7.2 und 7.3 werden Anteile der Bevölkerung nach der absoluten Einkommenshöhe und relativ zum Durchschnittseinkommen kategoriesiert ausgewiesen. Der Spalte 1 ist z.b. Der Prozentanteil aller Befragten in Haushalten mit einem monatlichen Netto- Einkommen unter 1000 DM zu entnehmen. Die in den Tabellen 7.4 und 7.5 beinhalten die gleichen Einkommensmaße (Quintile, Durchschnittseinkommen, Einkommenskategorien und Armutsgrenzen). Als Basis dient hier jedoch im Unterschied eine Äquivalenzskala, d.h. allen Personen eines Haushalt wird ein am angenommenen Bedarf der Haushalte (zugrunde liegen die Sozialhilferegelsätze) orientiertes Gewicht zugewiesen. Dem ersten Erwachsenen im Haushalt wird dabei ein Gewicht von eins, jedem weiteren Erwachsenen ein Gewicht von 0,8 und den Kindern je nach ein Gewicht von 0,45 bis Gewicht von 0,9 zugeordnet. Die Wohlstandsposition jedes Haushaltsmitglieds, als bedarfsgewichtetes Haushaltsnettoeinkommen pro Kopf berechnet, ergibt sich aus der Division des Haushaltsnettoeinkommens durch die Summe der Personengewichte des Haushalts. Für ein Ehepaar mit zwei Kindern im von fünf und zwölf Jahren ergibt z.b. die Summe der Personengewichte den Wert 3.0 ( ). Durch diesen Wert wird das angegebene Haushaltseinkommen geteilt, um die Wohlstandsposition des Befragten zu erhalten. Die Befragten werden anhand dieser Quintilen zugewiesen, d.h. in der Tabelle befinden sich z.b. die 20% der Befragten mit dem niedrigsten bedarfsgewichteten Pro-Kopf-Haushaltsnettoeinkommen. Zusätzlich ist die durchschnittliche Wohlstandsposition aller Befragten und die Standardabweichung aufgeführt in den Tabellen und Es wurden in den Tabellen und wiederum Einkommensklassen gebildet und die relativ zum Durchschnitt Ärmsten weniger als 40 bzw. weniger als 60% der durchnittlichen Wohlstandsposition) aufgeführt. 205

4 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,7 7,8 7,6 7,8 7,9 6,3 6,8 eher zufrieden eher unzufrieden

5 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8,1 7,6 7,9 8 7,8 6,5 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

6 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,9 8 8,1 8,1 6,9 7,2 eher zufrieden eher unzufrieden Einnahmen Wohngeld und Kindergeld usw. zum Netto-Einkommen 208

7 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Oberstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,8 8,1 8,1 8,2 6,6 7,5 eher zufrieden eher unzufrieden

8 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Mittelwert Durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden DM monatlich. 210

9 7.1. Haushaltsnettoeinkommen Standardabweichung Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden

10 7.2. Nettoeinkommensgruppen unter 1000 DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,5 6,7 6,6 7,1 7 6,1 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden

11 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,5 7,4 7,6 7,1 6,5 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden

12 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,6 7,9 8 7,7 6,7 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

13 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,9 8,1 8,2 8 6,6 7,2 eher zufrieden eher unzufrieden

14 7.2. Nettoeinkommensgruppen DM und mehr Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,5 8,3 7,9 8,3-7,4 eher zufrieden eher unzufrieden DM monatlich. 216

15 7.3. Nettoarmutsgruppen Weniger als 40% Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,5 6,8 6,5 7,1 7 5,9 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 40% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 217

16 7.3. Nettoarmutsgruppen Weniger als 60% Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,1 6,9 7,3 7,1 6,2 5,9 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle , zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 40% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 218

17 Unterstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,3 7,3 7,3 7,5 7,7 6,3 6,4 eher zufrieden eher unzufrieden

18 Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,6 7,6 7,9 7,7 6,4 6,8 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: siehe Tabelle

19 Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,8 7,6 7,6 7,9 7,8 6,6 6,8 eher zufrieden eher unzufrieden

20 Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,8 8 7,9 8 6,7 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

21 Oberstes Quintil Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8 7,9 8 8,1 8,1 6,8 7,3 eher zufrieden eher unzufrieden

22 Mittelwert Durchschnittliches Nettoeinkommen Insgesamt ^ Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden

23 Standardabweichung Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert eher zufrieden eher unzufrieden

24 7.5. Einkommensgruppen Unter 750 DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,4 7,4 7,4 7,6 7,6 6,4 6,4 eher zufrieden eher unzufrieden

25 7.5. Einkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,5 7,7 7,8 7,8 6,7 7 eher zufrieden eher unzufrieden

26 5. Einkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,7 8 7,9 7,8 6,7 6,6 eher zufrieden eher unzufrieden

27 7.5. Einkommensgruppen DM Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,9 7,9 8,1 8 7,7 6,6 7 eher zufrieden eher unzufrieden

28 7.5. Einkommensgruppen DM und mehr Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 8,1 7,9 7,9 8,2 8,1 7,2 7,4 eher zufrieden eher unzufrieden

29 7.6. Armutsgrenzen Weniger als 40 Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 6,7 7 6,6 7,1 7,5 5 6,2 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 40% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 231

30 7.6. Armutsgrenzen Weniger als 60 Insgesamt Männlich Weiblich Jahre Jahre und älter Hauptschule Mittlere Reife FH/HR Unterstes Quintil bis 4 Quintil Oberstes Quintil Mittelwert 7,3 7,4 7,3 7,5 7,7 6,4 6,5 eher zufrieden eher unzufrieden Kommentar: Die Nettoarmutsgrenzen in der Tabelle zeigt den Anteil der Personen in Haushalten mit einem Nettohaushaltseinkommen, welches niedriger als 60% des Durchschnittseinkommens der Gesamtpopulation ist. 232

31 7. Zufriedenheit mit dem Haushaltseinkommen Mittelwert Durchschnittliche Zufriedenheit Insgesamt 7,2 7,1 6,9 7,1 7,1 4,8 5,8 Männlich 7,2 7 6,9 7,1 7,1 5 5,8 Weiblich 7,3 7,1 6,9 7 7,1 4,7 5, Jahre 7 7 6,5 6,8 6,9 4,8 5, Jahre 7,2 7 6,8 7,2 7,2 4,9 5,7 60 und älter 7,5 7,3 7,4 7,1 7,1 4,8 6,2 Hauptschule 7,2 6,9 6,8 6,9 6,8 4,5 5,5 Mittlere Reife 7,6 7,3 7,2 7,2 7,3 5,1 5,6 FH/HR 7,5 7,5 7,5 7,5 7,6 5,1 6,6 Unterstes Quintil 6 5,8 5,4 5,6 6,3 3,2 4,3 2 bis 4 Quintil 7,3 7 6,8 7,1 6,9 4,7 5,8 Oberstes Quintil 8 8,2 7,8 8,1 8,2 6,4 6,8 Mittelwert eher zufrieden 7,5 7,3 7,1 7,3 7,3 5,3 6,2 eher unzufrieden 5 4,9 4,9 4,4 4,7 3 3,9 Alles in allem - wie zufrieden sind Sie mit dem Einkommen Ihres Haushalts? Sagen Sie es mir bitte anhand dieser Liste. Skala: Kommentar: Der Wert 10 auf der vorgelegten Skala bedeutet, daß der Befragte mit seinem Haushaltseinkommen ganz und gar zufrieden ist. Der Wert 0 soll dagegen angekreuzt werden, wenn man mit dem Haushaltseinkommen ganz und gar unzufrieden ist. Ausgewiesen ist der Mittelwert. 233

32 7.8. Zufriedenheit mit dem Lebensstandard Mittelwert Insgesamt 7,4-7,3 7,4 7,5 6,1 6,3 Männlich 7,4-7,5 7,4 7,5 6,1 6,3 Weiblich 7,5-7,2 7,5 7,5 6,1 6, Jahre 7,3-7,2 7,2 7,5 6,1 6, Jahre 7,4-7,2 7,5 7,5 6,1 6,2 60 und älter 7,7-7,7 7,6 7,4 6,1 6,5 Hauptschule 7,3-7,2 7,3 7,2 5,8 5,9 Mittlere Reife 7,7-7,7 7,6 7,6 6,3 6,3 FH/HR 8-7,9 7,8 8 6,4 6,9 Unterstes Quintil 6,5-6,2 6,1 7 5,4 5,5 2 bis 4 Quintil 7,4-7,3 7,4 7,3 6,1 6,2 Oberstes Quintil 8,2-8,2 8,2 8,4 6,7 7,1 Mittelwert / - / / / / / eher zufrieden / - / / / / / eher unzufrieden / - / / / / / Anzahl der Befragten Bestimmte Dinge, die man kaufen oder sich leisten kann, machen ja den Lebensstandard der Menschen aus. Also z.b. Wohnung, Kleidung, Essen, Auto, Erholung und Reisen. Wie zufrieden sind Sie - alles in allem - mit Ihrem Lebensstandard? Skala: Kommentar: Ausgewiesen ist der Durchschnittswert auf der Skala von Der Wert 0 bedeutet ganz und gar unzufrieden, der Wert 10 bedeutet 'ganz und gar zufrieden. 234

33 LITERATUR Einkommen Engel, B. 1984: Erfragtes Haushaltsnettoeinkommen (income screener) als Hintergrundsvariable in Repräsentativerhebungen - Zum Vergleich von Income Screener und errechneten Haushaltsnettoeinkommen in den Umfragen des Sfb 3, Sfb3-Arbeitspapier Nr. 144, Frankfurt-Mannheim. Glatzer, W. 1983: Einkommensverteilung und Einkommenszufriedenheit, in: Mannheimer Berichte aus Forschung und Lehre Nr. 22, Mannheim, S Glatzer, W. 1984: Einkommensverteilung und Einkommenszufriedenheit, in: Glatzer, W./Zapf, W. (Hg.): Lebensqualität in der Bundesrepublik. Frankfurt/New York, S Glatzer, W. 1985: Einkommen, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S (engl. Übersetzung: Income, in: German Social Report, Social Indicators Research, Vol. 19, Nr. 1, 1987, p ). Glatzer, W. 1987: Einkommen und Einkommenszufriedenheit, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S Hauser, R./ Glatzer, W. 1989: Einkommensverteilung und Einkommenszufriedenheit, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S Priller, E. 1994: Einkommensverteilung und Lebensstandard, in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 7.1.1.

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Einkommen und seine Verteilung I001 Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (in Euro) Niveau und Wachstum Statistisches Bundesamt, Statistisches

Mehr

,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ

,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ ,QGLNDWRUHQGRNXPHQWDWLRQ (LQNRPPHQXQGVHLQH9HUWHLOXQJ /%1XPPHU 4 I001 Nettosozialprodukt pro Einwohner Niveau und Wachstum Jahresgutachten des Sachverständigenrat Nettosozialprodukt zu Marktpreisen pro

Mehr

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008. in Thüringen. Aufsätze. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen

Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008. in Thüringen. Aufsätze. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Haushaltseinkommen und Einkommensverteilung 2008 in Thüringen Das Einkommen

Mehr

Tab. 1: Einkommenseinteilung Nürnberg 2011 in Euro (monatliches Haushaltsnettoeinkommen, Stadtmedian) nach Haushaltstyp 1-Personen- Haushalte

Tab. 1: Einkommenseinteilung Nürnberg 2011 in Euro (monatliches Haushaltsnettoeinkommen, Stadtmedian) nach Haushaltstyp 1-Personen- Haushalte Beilage 1.1 zur Sitzung des Sozialausschusses vom 26.04.2013 Armutsgefährdung in Nürnberg Die vorgelegten Ergebnisse basieren auf Daten der aktuellen Bürgerbefragung Wohnungs- und Haushaltserhebung Leben

Mehr

Behinderung und Einkommen

Behinderung und Einkommen Dipl.-Volkswirt Heiko Pfaff und Mitarbeiterinnen Behinderung und Einkommen In diesem Beitrag wird anhand des Mikrozensus 2005 die Einkommenssituation der n dargestellt. Zum Vergleich werden dabei die entsprechenden

Mehr

Einkommen und seine Verteilung

Einkommen und seine Verteilung Einkommen und seine Verteilung Ausgewählte Indikatoren: 1. Nettonationaleinkommen (Nettosozialprodukt) pro Einwohner in konstanten Preisen (Indikator I001) Definition: Nettonationaleinkommen/Wohnbevölkerung

Mehr

Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht

Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht Armut und Reichtum in Deutschland - Messkonzepte und Empirie aus interdisziplinärer Sicht Gert G. Wagner Vorsitzender der Kammer für Soziale Ordnung der EKD Ort, Datum Autor und DIW Berlin Johannes Schwarze

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\04_einkommen\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\04_einkommen\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A EINKOMMENS- ZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! 4/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\04_einkommen\Deckbl-Aktuell.doc EINKOMMENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH: NA JÅ, ES GEHT! Wie

Mehr

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten von Familien (Teil 1) Nach Haushaltstypen und und Zahl Zahl der Kinder Kinder unter unter 18 Jahren*, 18 Jahren*, gemessen gemessen am Bundesmedian am Bundesmedian sowie

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

IMK Verteilungsmonitor

IMK Verteilungsmonitor IMK Verteilungsmonitor Einkommensverteilung in Deutschland, 1991-2010 Kai Schmid, Ulrike Stein, Rudolf Zwiener www.boeckler.de Veränderung der realen Haushaltsnettoeinkommen verschiedener Einkommensklassen

Mehr

Geld und Partnerschaft

Geld und Partnerschaft Geld und Partnerschaft Datenbasis: 1.006 Befragte, die mit einem Partner zusammenleben Erhebungszeitraum: 29. März bis 4. April 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Gothaer

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Wolfgang Kühn 23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Vollmundig hatte es die schwarzgelbe Koalition nach der Bundestagswahl 2009 versprochen: Deshalb

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.

Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07. Vergreisung und Verschuldung Statistiktage 2013 Bamberg/Fürth: Ursachen und Folgen des demografischen Wandels 25./26.07.2013 in Bamberg Quelle: DIE ZEIT Nr. 17, 18. April 2013 2 Quelle: DIE ZEIT Nr. 16,

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland

Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Das Alter(n) der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Deutschland Daten zur Bevölkerung mit ausländischer Herkunft bzw. mit Migrationshintergrund in Deutschland werden aus verschiedenen Quellen gespeist.

Mehr

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.

Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015. Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St. Auszug aus der Studie: Einkaufstourismus Schweiz 2015 Eine Untersuchung des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.Gallen Informationen zur Studie Rudolph/Nagengast/Nitsch (2015):

Mehr

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005

LGA. Befragung Jugendliche und Substanzkonsum Kreisfreie Stadt Potsdam BJS. Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke. Juli 2005 LGA Befragung Jugendliche und Substanzkonsum BJS Bearbeitung: Dr. Andreas Böhm Karin Lüdecke Juli 2005 Landesamt für Soziales und Versorgung, Landesgesundheitsamt Wünsdorfer Platz 3 15838 Wünsdorf Tel.:

Mehr

20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht Pressemitteilung vom 5. November 2015 407/15 20,6 % der Bevölkerung Deutschlands von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht Anteil EU-weit bei 24,4 % WIESBADEN 20,6 % der Bevölkerung in Deutschland das

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Aufgabe 1: Die nachfolgende Tabelle zeigt die Privathaushalte in Nordrhein-Westfalen nach dem monatlichen Nettoeinkommen im Mai 2004 (Ergebnisse des Mikrozensus. Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung

Mehr

Wir machen Märkte transparent.

Wir machen Märkte transparent. Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR Präsentation September 2015 Wir machen Märkte transparent. 1 Untersuchungssteckbrief Projekt Zielgruppe Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

Online Games Studie 2010

Online Games Studie 2010 Online Games Studie 2010 GAN Game Ad Net GmbH in Zusammenarbeit mit Fittkau & Maaß Consulting GmbH Inhalt Über GAN Game Ad Net Online Games Studie 2010 1. Soziodemografische Merkmale 2. Internetnutzung

Mehr

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Monitoring zur Situation des

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

a) Welche Erhebungsmerkmale sind in der Tabelle dargestellt und auf welchem Skalenniveau können sie gemessen werden?

a) Welche Erhebungsmerkmale sind in der Tabelle dargestellt und auf welchem Skalenniveau können sie gemessen werden? Aufgabe 1: Der Internetseite des Statistischen Landesamtes NRW kann man die folgenden Angaben zu den Erwerbstätigen in NRW im Jahr 2009 entnehmen (Angaben in 1000 Personen): Land und Forstwirtschaft, Fischerei

Mehr

Hypothesentests mit SPSS. Beispiel für eine einfaktorielle Varianzanalyse Daten: museum_m_v05.sav

Hypothesentests mit SPSS. Beispiel für eine einfaktorielle Varianzanalyse Daten: museum_m_v05.sav Beispiel für eine einfaktorielle Varianzanalyse Daten: museum_m_v05.sav Hypothese: Die Beschäftigung mit Kunst ist vom Bildungsgrad abhängig. 1. Annahmen Messniveau: Modell: Die Skala zur Erfassung der

Mehr

DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH

DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN: ARM UND REICH IN ÖSTERREICH I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

StatistischesBundesamt(Hrsg.)

StatistischesBundesamt(Hrsg.) StatistischesBundesamt(Hrsg.) InZusammenarbeitmitdem WissenschaftszentrumBerlin fürsozialforschung (WZB) unddem ZentrumfürUmfragen, Methoden und Analysen, Mannheim(ZUMA) Datenreport 1999 ZahlenundFakten

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I Bevölkerung mit Migrationshintergrund I ohne Migrationshintergrund * 65.792 (80,5%) 5.675 (6,9%) Ausländer mit eigener mit Migrationshintergrund im engeren Sinn 15.962 (19,5%) 1.516 (1,9%) Ausländer ohne

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

1.700 EURO Mindestlohn und -gehalt

1.700 EURO Mindestlohn und -gehalt 1.700 EURO Mindestlohn und -gehalt Sonderauswertung des Österreichischen Arbeitsklimaindex der AKOÖ Datenbasis: unselbstständig Beschäftigte, repräsentativ für Österreich; zehn Quartalswellen: 2013/1 bis

Mehr

Ein Jahr Elterngeld. zur PK der Bundesministerin am 14.12.2007

Ein Jahr Elterngeld. zur PK der Bundesministerin am 14.12.2007 Ein Jahr Elterngeld zur PK der Bundesministerin am 14.12.2007 Im Sinne einer nachhaltigen Familienpolitik handelt es sich mit dem Elterngeld um eine Zukunftsinvestition. (7. Familienbericht, 2006) 1 Systematische

Mehr

4. Einkommen und Sozialhilfe LGA

4. Einkommen und Sozialhilfe LGA 4. Einkommen und Sozialhilfe 4.1 Haushaltsnettoeinkommen 4.1.a Monatliches Haushaltsnettoeinkommen nach Landkreisen und kreisfreien Städten im Land Brandenburg 4.1.b Monatliches Haushaltsnettoeinkommen

Mehr

Der Knöllchen - Report

Der Knöllchen - Report Der Knöllchen - Report Bußgelder für Falschparken im EU-Vergleich Die politische Initiative Wegeheld-App Agentur für clevere Städte UG (haftungsbegrenzt), Berlin, 7. Mai 2014 Falschparken ist keine Ausnahme-Erscheinung

Mehr

Wer kauft in der Schweiz welche Bio-Produkte?

Wer kauft in der Schweiz welche Bio-Produkte? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Wer kauft in der Schweiz welche Bio-Produkte? Franziska Götze und Ali Ferjani Tänikoner Agrarökonomie-Tagung, 10. September

Mehr

Europa. Armut, Einkommen und sozialer Schutz - Inhalt. Zahlen und Fakten

Europa. Armut, Einkommen und sozialer Schutz - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Europa Armut, Einkommen und sozialer Schutz - Inhalt Armutsgefährdungsquoten vor und nach Sozialleistungen In Prozent, Reduzierung der Armutsgefährdungsquote in Prozent, ausgewählte europäische

Mehr

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung Bevölkerung in in absoluten Zahlen Zahlen und und Wachstumsrate pro Jahr pro in Jahr Prozent, in Prozent, weltweit weltweit 1950 bis 2050 1950 bis 2050 Bevölkerung in Mrd. 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2,53 2 2,76

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

TIPA 2015 Readership Survey

TIPA 2015 Readership Survey TIPA 2015 Readership Survey LESERBEFRAGUNG 2015 - AUSWERTUNG UND KOMMENTARE - Technische Informationen zur Leserbefragung und Auswertung durch WIP - Wissenschaftliches Institut für Presseforschung und

Mehr

Nach Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, nach Geschlecht der Empfänger,

Nach Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, nach Geschlecht der Empfänger, Elterngeld Höhe in Euro Prozent Prozent Höhe in Euro 300 15,0 100 100 28,5 300 90 90 300 bis 500 500 bis 750 6,5 9,7 80 80 750 bis 1.000 13,6 70 70 21,0 300 bis 500 60 Väter: 167.659 60 1.000 bis 1.250

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Ausstattung mit Gebrauchsgütern (Teil (Teil 1) 1)

Ausstattung mit Gebrauchsgütern (Teil (Teil 1) 1) Ausstattung mit Gebrauchsgütern (Teil (Teil 1) 1) Telefon Mobiltelefon 90,3 99,7 Kühlschrank, Kühl- & Gefrierkombination 99,4 Fernseher Flachbildfernseher 58,9 96,4 Waschmaschine 96,0 Personalcomputer

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Fakten und Analysen Art der Finanzierungsquellen der "Normalstudierenden" >>Vergleich Studentenwerk Gießen 2012/2009

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Verbreitung der Riester-Rente werden die Zielgruppen erreicht?

Verbreitung der Riester-Rente werden die Zielgruppen erreicht? Verbreitung der Riester-Rente werden die Zielgruppen erreicht? Dr. Anette Reil-Held GDV Pressekolloquium Rechnet sich die Riester- Rente? Berlin, 18. März 2010 Mannheim Research Institute for the Economics

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Grimmer Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Eine anwendungsorientierte Einführung 2014 1. Auflage Übungsaufgaben zu Kapitel

Mehr

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Sonderauswertung vom 03.09.2015 für den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH Omnitrend GmbH Seeburgstraße 100, D-04103 Leipzig, Tel. +49

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder

Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Alter der Mütter bei der Geburt ihrer Kinder Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 Durchschnitt in Jahren, 1980 und 2010 1. Kind 25,2 29,2 1980* 2010** 27,7 Westdeutschland 2. Kind 31,5 3. Kind 30,0 32,9

Mehr

Hartz IV für Österreich?

Hartz IV für Österreich? FU Berlin, Boltzmannstraße 20, D-14195 Berlin GAW mbh, Sparkassenplatz 2/1/115, 6020 Innsbruck Titel / Thema der Pressemeldung Hartz IV für Österreich? Bearbeitet durch Prof. Dr. Viktor Steiner viktor.steiner@fu-berlin.de

Mehr

Bundesanstalt Statistik Österreich, 25.03.2010

Bundesanstalt Statistik Österreich, 25.03.2010 Bundesanstalt Statistik Österreich, 25.3.21 1 Welche rechtliche Basis hat SILC? SILC ist durch eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates geregelt. Die Republik Österreich ist daher verpflichtet,

Mehr

Leben in Europa. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen

Leben in Europa. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen Leben in Europa Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen Begriffe und Definitionen Die wichtigsten Ergebnisse enthält Informationen über Armut, Einkommen und Lebensbedingungen Erhebung

Mehr

Sonderanhang: Manuelle Berechnungen der Statistikaufgaben

Sonderanhang: Manuelle Berechnungen der Statistikaufgaben Albert/Marx 04: Empirisches Arbeiten Sonderanhang: Manuelle Berechnungen der Statistikaufgaben Kaum jemand führt heutzutage statistische Berechnungen noch von Hand durch, weil es sehr viele Computerprogramme

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN

Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN Teil VIII DIE MAKROÖKONOMISCHEN DATEN 1 Die Messung des Volkseinkommens 23 Inhalt Wie unterscheidet sich die Makroökonomie von der Mikroökonomie? Wie wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) definiert und ermittelt?

Mehr

Hartz & Co. mit HIV erleben

Hartz & Co. mit HIV erleben Hartz & Co. mit HIV erleben REGELLEISTUNG zur Sicherung des Lebensunterhalts ODER Bedarfsdeckung per Gesetz? Regelleistung Im SGB II und SGB XII erhält die betroffene Person oder Familie monatlich neben

Mehr

Einkommen und Konsumausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg

Einkommen und Konsumausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg Einkommen und Konsumausgaben privater Haushalte in Baden-Württemberg Ergebnisse der Einkommens- und sstichprobe 2013 Dirk Eisenreich Die Einkommen und die Konsumausgaben der privaten Haushalte sind wesentliche

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

Überschneidung Bruttoarbeitsentgelt und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat

Überschneidung Bruttoarbeitsentgelt und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat Überschneidung und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat Alleinerzieh. 1 Kind 1.167167 = 7,47 /Stunde, Vollzeit Nettoarbeitsentgelt

Mehr

Reale und nominale Lohnentwicklung

Reale und nominale Lohnentwicklung Reallohnindex, Reallohnindex, Nominallohnindex sowie Verbraucherpreisindex, 1991 1991 bis bis 2012 2012 (2010 (2010 = = 100) 100) Index 110 100 90 98,6 103,2 103,7 101,6 Reallohnindex * Nominallohnindex

Mehr

Luxus Familie? Wie viel sich jemand leistet, der sich Familie leistet. Bevölkerung, Familie. Dr. Bernd Eggen, Cosima Strantz

Luxus Familie? Wie viel sich jemand leistet, der sich Familie leistet. Bevölkerung, Familie. Dr. Bernd Eggen, Cosima Strantz Luxus? Wie viel sich jemand leistet, der sich leistet Bevölkerung, Dr. Bernd Eggen, Cosima Strantz Die LANDESSTIFTUNG Baden-Württemberg hat innerhalb ihres Programms nforschung (i-punkt Seite 22) die nforschung

Mehr

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria.

EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria. EcoAustria Institut für Wirtschaftsforschung Am Heumarkt 10 A-1030 Wien Tel: +43-664-887 396 27 http://www.ecoaustria.at Email: office@ecoaustria.at Wien, August 2012 POLICY NOTE Einkommensentwicklung

Mehr

WIE ATTRAKTIV IST DER DIENST IN DER EU IN DEN INSTITUTIONEN

WIE ATTRAKTIV IST DER DIENST IN DER EU IN DEN INSTITUTIONEN WIE ATTRAKTIV IST DER DIENST IN DER EU IN DEN INSTITUTIONEN EIN STEUER- UND ABGABENVERGLEICH Büro Dr. Gräßle, MdEP 30.01.2013 Immer wieder wird gesagt, dass im EU Personalrecht nichts verändert werden

Mehr

Studie Minimales Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten

Studie Minimales Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten Studie Minimales Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten Mai 2013 Prof. Dr. Peter Kenning Lehrstuhl für Marketing, Zeppelin Universität Friedrichshafen im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Mehr

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland

Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Allgemeine Sterbetafeln für Deutschland das frühere Bundesgebiet, die neuen Länder sowie die Bundesländer 2010/12 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22. April 2015 Artikelnummer:

Mehr

Bevölkerung nach Lebensformen

Bevölkerung nach Lebensformen Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 80.000 81.114 80.948 1.531 (1,9%) 1.709 (2,1%) 12.687 (15,6%) 15.898

Mehr

BRANDENBURGER SOZIALINDIKATOREN 2001. Familien/Ehepaare. absolut in Tausend in %

BRANDENBURGER SOZIALINDIKATOREN 2001. Familien/Ehepaare. absolut in Tausend in % BRANDENBURGER SOZIALINDIKATOREN 2001 Indikator Nr. 04-04: Armutsquoten Familien und Ehepaare ohne Kinder nach monatlichen Durchschnittseinkommen und Armutsquoten, April 1998 Familien/Ehepaare Durchschnittsnetto

Mehr

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern

Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Steuer- und Abgabenlast von Durchschnittsverdienern Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent, 99 bis 0 Anteil am Bruttojahresverdienst, in Prozent,

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Kapitel 13 Häufigkeitstabellen

Kapitel 13 Häufigkeitstabellen Kapitel 13 Häufigkeitstabellen Die gesammelten und erfaßten Daten erscheinen in der Datendatei zunächst als unübersichtliche Liste von Werten. In dieser Form sind die Daten jedoch wenig aussagekräftig

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Bevölkerung D001 Wohnbevölkerung (Jahresende) Bevölkerungsgröße ; Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online Wohnbevölkerung in 1.000 am Jahresende (31.12.) ab 2001 Berlin zu Westdeutschland

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. Basis:

Mehr

Teil I: Deskriptive Statistik

Teil I: Deskriptive Statistik Teil I: Deskriptive Statistik 2 Grundbegriffe 2.1 Merkmal und Stichprobe 2.2 Skalenniveau von Merkmalen 2.3 Geordnete Stichproben und Ränge 2.1 Merkmal und Stichprobe An (geeignet ausgewählten) Untersuchungseinheiten

Mehr

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Bearbeitung: Karin Lüdecke.

LGA. Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III. Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Bearbeitung: Karin Lüdecke. LGA Befragung Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum 2012/13 BJS III Landkreis Bearbeitung: Karin Lüdecke Juni 2013 Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Wünsdorfer Platz 3 15806

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland Herausgeber: Statistisches Bundesamt (Destatis) Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS-ZUMA), Mannheim, Zentrum für Sozialindikatorenforschung, Heinz-Herbert Noll, Wissenschaftszentrum

Mehr

Höhere Mathematik 2 (= Statistik) Vorlesung im Sommersemester 2006 im Wissenschaftszentrum Weihenstephan. Prof. Dr. Johann Hartl

Höhere Mathematik 2 (= Statistik) Vorlesung im Sommersemester 2006 im Wissenschaftszentrum Weihenstephan. Prof. Dr. Johann Hartl Höhere Mathematik 2 (= Statistik) Vorlesung im Sommersemester 2006 im Wissenschaftszentrum Weihenstephan Prof. Dr. Johann Hartl Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast! Warum hat die

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

Einkommen und Ausstattung

Einkommen und Ausstattung Einkommen 461 Einkommen und Ausstattung 61,6 Prozent der Haushalte mit ledigen Kindern verfügten 2008 über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 2 000. 23,5 Prozent aller sächsischen Haushalte

Mehr

Wie man einen ALG II Bescheid richtig liest und versteht Seite 1

Wie man einen ALG II Bescheid richtig liest und versteht Seite 1 Wie man einen ALG II Bescheid richtig liest und versteht Seite Hier sieht man die erste Seite eines Jobcenterbescheides. Oben links ist der Name des Empfängers bzw. des Mitgliedes der Familie / Bedarfsgemeinschaft,

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Absolventenbefragung 2014: Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Inhalt Nach 3 Monaten schon den ersten Job... 2 Überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter... 3 Besser ausgebildet als die Mitbewerber...

Mehr

Migrantinnen und Migranten Erbebnisse aus der Münchner Bürgerinnen und Bürgerbefragung im Jahr 2010

Migrantinnen und Migranten Erbebnisse aus der Münchner Bürgerinnen und Bürgerbefragung im Jahr 2010 Autorinnen: Angelika Heimerl und Michaela-Christine Zeller Grafiken: Angelika Heimerl und Michaela-Christine Zeller Migrantinnen und Migranten Erbebnisse aus der Münchner Bürgerinnen und Bürgerbefragung

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr