Sprecher/innen im Plenum (in alphabetischer Reihenfolge)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprecher/innen im Plenum (in alphabetischer Reihenfolge)"

Transkript

1 Sprecher/innen im Plenum Bruno Hribernik, voestalpine Edelstahl GmbH / ASMET Bruno Hribernik ist seit 2011 F&E Manager bei der Voestalpine Edelstahl GmbH und seit Mai 2012 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der ASMET. Außerdem ist er auch Universitätslektor an der Montanuniversität Leoben, Beirat für Luft- und Raumfahrt bei der FFG, Mitglied des Industrial Advisory Boards RWTH Aachen, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats MCL GmbH und Vizepräsident der Christian Doppler Forschungsgesellschaft. Über 20 Jahre war er als Prokurist verantwortlich für die Konzernleitung Forschung & Entwicklung, Umwelt- und Qualitätsmanagement bei Böhler Uddeholm AG und hat langjährige und erfolgreiche Berufserfahrung in der Edelstahlindustrie in Führungspositionen in der Technischen Kundenberatung, Anwendungstechnik, Leitung von Produktions- und Logistikprojekten sowie als Leiter Produkt- und Verfahrensentwicklung. Herr Hribernik studierte und promovierte an der Montanuniversität Leoben. Hanspeter Huber, Bundesministerium für Bildung und Frauen Hanspeter Huber ist seit 1. Oktober 2011 Leiter der Sektion für Internationale Angelegenheiten des Bundesministeriums für Bildung und Frauen (BMBF). Von 2007 bis 2011 leitete Herr Huber das Ministerbüro und war Generalsekretär des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK). Hanspeter Huber ist seit 1994 in verschiedenen Funktionen der internationalen Bildungs- und Kulturkooperationen des Bildungs-/Unterrichtsressorts tätig. Herr Huber studierte Politikwissenschaft in Wien und Berlin. Christoph Neumayer, Industriellenvereinigung Christoph Neumayer ist seit 2011 Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV). Er war zuvor Bereichsleiter für Marketing & Kommunikation der IV und von 1992 bis 1997 Journalist beim Österreichischen Rundfunk (TV und Radio). Er ist Absolvent des Hochschullehrgangs 32. Post Graduate Management der Wirtschaftsuniversität Wien sowie des 7. Strategischen Führungslehrgangs der Landesverteidigungsakademie im Auftrag der Österreichischen Bundesregierung und des Nationalen Sicherheitsrates. Herr

2 Neumayer lehrte an der Universität Salzburg und Wien und veröffentliche diverse industrie- und gesellschaftspolitische sowie historische Publikationen. Zuvor studierte der Geschichte und Kommunikationswissenschaften. Johann Sollgruber, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Johann Sollgruber (Mag. Dr., M.A.S Université de Bruxelles) startete seine Karriere in einer Bank war er stellvertretender Leiter der österreichischen Außenhandelsstelle bei der Europäischen Union in Brüssel trat er in die Europäische Kommission ein, wo er u.a. in den für Steuern und Zoll und für Regionalpolitik zuständigen Generaldirektionen tätig war wurde Johann Sollgruber Leiter der politischen Abteilung der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich. Im Juni 2014 erfolgte seine Ernennung zum Leiter der Vertretung ad interim. Sollgruber studierte Recht und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz und hat einen Master in "Politik und Internationale Beziehungen" der Université Libre de Bruxelles. Barbara Weitgruber, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Barbara Weitgruber ist seit über 25 Jahren im Bereich Wissenschaft und Forschung sowie in europäischen und internationalen Kooperationen tätig, seit 1994 in verschiedenen leitenden Funktionen in den für Wissenschaft und Forschung zuständigen Ministerien. Derzeit ist sie Leiterin der Sektion Wissenschaftliche Forschung und internationale Angelegenheiten im BMWFW. Frau Weitgruber ist unter anderem Mitglied der Task Force zur Umsetzung der Strategie der Bundesregierung für Forschung, Technologie und Innovation, Vorsitzende der Österreichisch-Amerikanischen Erziehungskommission, Vorsitzende des Stiftungsrates der Stipendienstiftung der Republik Österreich und Mitglied im OeAD Strategiebeirat. Stefan Zotti, OeAD-GmbH Stefan Zotti ist seit 1. Jänner 2014 stellvertretender Geschäftsführer der OeAD-GmbH. Der studierte Theologe und Master in European Studies war von 2007 bis 2009 Mitglied des Kabinetts des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung Dr. Johannes Hahn folgte er dem für Regionalpolitik zuständigen EU-Kommissar Johannes Hahn in dessen Kabinett nach Brüssel. Nebenberuflich hatte Herr Zotti Lehraufträge an mehreren österreichischen Fachhochschulen.

3 Podiumsgäste Ernst Balla, Voestalpine AG Ernst Balla ist seit 2008 in der Abteilung Corporate Human Resources der voestalpine AG für die internationale Führungskräfteentwicklung zuständig. Die Unternehmensgruppe ist mit 500 Produktions- und Vertriebsgesellschaften in mehr als 50 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten und beschäftigt weltweit über Mitarbeiter. Er lieferte Beiträge in Büchern zum Thema innovative Top-Management-Ausbildung, Personalentwicklung im demografischen Wandel und Business Transformation Management. Sozial engagiert er sich ehrenamtlich im Vorstand des Vinzenzvereins, der in Linz zwei Seniorenheime betreibt. Silvia Buchinger, Telekom Austria Group Chief HR Officer Silvia Buchinger ist seit 2010 bei der Telekom Austria Group tätig, wo sie sich als Group Chief HR Officer verantwortlich zeichnet. Darüber hinaus ist sie Chief HR Officer bei A1, der österreichischen Tochtergesellschaft der Telekom Austria Group. Zuvor war sie bei Hewlett Packard Österreich als Direktorin HR und Mitglied der Geschäftsführung tätig und übernahm später den Posten der Direktorin der Internationalen HR in CEE sowie auch die HR Leitung für Nord- und West Europa. Von 1989 bis 2000 war sie bei Alcatel Austria in den Bereichen IT und HR tätig. Silvia Buchinger studierte Informatik an der TU Wien. Jürgen Horschinegg, Bundesministerium für Bildung und Frauen Jürgen Horschinegg leitet seit 2011 die Abteilung für Strategie- und Qualitätsentwicklung in der Sektion II (Berufsbildung, Erwachsenenbildung und Schulsport) im Bundesministerium für Bildung und Frauen, ist seit August 2014 Mitglied des Direktoriums des Bundesinstituts für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens und wurde mit 1. September 2014 zum Stellvertretenden Sektionschef der Sektion Berufsbildung, Erwachsenenbildung und Schulsport bestellt. Herr Horschinegg vertritt das BMBF im Beratenden Ausschuss für Berufsbildung der EU (ACVT), bei den Tagungen der GeneraldirektorInnen für Berufsbildung (DGVET) und in EQAVET. Er ist seit 1994 für das BMBF in den Bereichen Schulentwicklung und Qualitätssicherung tätig, u.a. maßgeblich verantwortlich für QIBB und die Gründung der Nationalen Referenzstelle für Qualität in der Berufsbildung (ARQA-VET).

4 Gabriele Schmid, Arbeiterkammer Wien Gabriele Schmid leitet seit 2006 die Abteilung für Bildungspolitik der Arbeiterkammer Wien. Sie ist seit 1998 für die Arbeiterkammer Wien tätig: in der Abteilung für Sozialpolitik und von als Leiterin der Abteilung für Weiterbildungspolitik. Davor war sie von Ministerassistentin der Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz. Gabriele Schmid studierte Politikwissenschaft und Ethnologie an der Universität Wien. Irene Theresia Schulte, Industriellenvereinigung Salzburg Irene Theresia Schulte ist seit 2003 für die Industriellenvereinigung Salzburg tätig. Als Geschäftsführerin unterstütze sie die Salzburger Industriebetriebe in industriepolitischen Standortfragen. Neben wirtschafts-, infrastruktur- und gesellschaftspolitischen Fragen stehen Bildungs- und Beschäftigungsthemen auf der Tagesordnung. Frau Schulte war zuvor in der Forschung, Privatwirtschaft und Politik, ist akademisch geprüfte Markt- und Meinungsforscherin und studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Heribert Wulz, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Heribert Wulz ist seit 2012 Stellvertretender Sektionsleiter im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung bzw. Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, seit 2014 in der Hochschulsektion. Herr Wulz war von 2002 bis 2012 Generalsekretär der Österreichischen Rektorenkonferenz bzw. Universitätenkonferenz und war Mitglied in diversen Gremien der European University Association, des Europarates und der OECD. Der studierte Rechtswissenschaftler war Assistent an der Universität Graz und danach Rechtsreferent der Österreichischen Rektorenkonferenz in Wien.

5 Moderatorinnen und Moderatoren Carin Dániel Ramírez-Schiller, Nationalagentur Lebenslanges Lernen / OeAD-GmbH Bereits seit 1994 ist Carin Dániel Ramírez-Schiller im OeAD tätig. Seit 2007 ist sie Bereichsleiterin und stellv. Leiterin der Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Sie koordiniert als Bereichsleiterin Erwachsenenbildung und Querschnittsthemen den Bereich Erasmus+ Erwachsenenbildung, Epale, Euroguidance, Europass und die Ombudsstelle und ist auch für Valorisierung, Thematisches Monitoring und Impact Assessment zuständig. Ernst Gesslbauer, Nationalagentur Lebenslanges Lernen / OeAD-GmbH Seit 2007 ist Ernst Gesslbauer Leiter der Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Zuvor war er Leiter der Nationalagentur Leonardo Da Vinci. Gesslbauer ist bereits seit 1998 im OeAD tätig. Von 2002 bis 2004 war er für die Europäische Kommission in der Generaldirektion für Bildung und Kultur in Brüssel tätig.

6 Tour Guides Ursula Bornemann, Bornemann und Partner Consulting Ursula Bornemann, MBA ist Geschäftsführerin der BPC Bornemann und Partner Consulting und leitet gemeinsam mit Senior Partner Dipl.-Päd Christian Monschein, MBA das Projekt New Skills update für Salzburger Betriebe. Frau Bornemann und Herr Monschein sind seit über 15 Jahren im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung in zahlreichen renommierten nationalen und internationalen Unternehmen tätig. Rainer Fellner, Tiroler Arbeitsmarktförderungsgesellschaft mbh Rainer Fellner ist stv. Geschäftsführer der Tiroler ArbeitsmarktförderungsgesellschaftmbH (amg-tirol) und seit 2005 Koordinator des Beschäftigungspaktes Tirol mit den Hauptaufgaben der arbeitsmarktpolitischen Netzwerkkoordination, der strategischen und operativen Projektentwicklung und - umsetzung sowie der Fördermittelabwicklung. Seit 1997, nach Abschluss des Betriebswirtschaftsstudiums, ist er beruflich im Arbeitsmarktbereich tätig. Nach Abschluss der systemischen Beraterausbildung arbeitete er auch als Berater in den Feldern Unternehmensgründung, Bildung- und Beruf, Qualifizierung. Peter Härtel, Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft Peter Härtel, Jg. 1948, Studium der Volkswirtschaft, Doktorat mit wirtschaftspädagogischem Schwerpunkt; Geschäftsführer Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft seit 1978 sowie Volkswirtschaftliche Gesellschaft Österreich seit 2004; Aktivitäten, Projekte an Schnittstellen und Übergängen von Bildung und Wirtschaft auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene; Vorsitzender der Expert/innengruppe PädagogInnenbildung NEU ; Vorsitzender Bildungsnetzwerk Steiermark, Mitglied Leitungsausschuss der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreich; u.a. Delegierter im European Lifelong Guidance Policy Network; zahlreiche Publikationen. Horst Tschaikner, Stadtschulrat für Wien Horst Tschaikner ist Fachinspektor für Englisch und seit 2012 Leiter des Europa Büros des Stadtschulrates für Wien. Seit 2004 ist er Mitarbeiter des Stadtschulrates für Wien in diversen Funktionen: Regionalkoordinator im IN- TERREG IIIC Projekt EdGATE, Leitung Stabstelle Fortbildung Lehrpersonal, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Schulschwänzbeauftragter, Koordination Wiener Lesetest, Organisation Wiener Bildungsgespräche.

7 Regionale Diskussionsrunden Markus Faißt, Holzwerkstatt Markus Faißt Markus Faißt ist Tischlermeister und betreibt seit 1993 die Holzwerkstatt in Hittisau, Vorarlberg. Nach seiner Meisterausbildung arbeitet er in der Entwicklungszusammenarbeit in Kolumbien. Danach ist er in Wien an der Katholischen Sozialakademie Österreichs tätig. Der mehrfache Preisträger bei Handwerk und Form betreibt seit 20 Jahren Kommunalpolitik und Kulturarbeit. Er organisiert Kunstausstellungen mit regionalen und internationalen Künstlern und ist Mitglied des Werkraum Bregenzerwald. Sein Gestalten und Arbeiten im Möbel- und Innenausbau orientiert sich seit über 25 Jahren konsequent an baubiologischen und ökologischen Kriterien und versteht sich darüber hinaus als Alltagskulturarbeit. Die Ausbildung junger Menschen aus der Region bildet ein zentrales Anliegen. Die Lehrlinge der Holzwerkstatt konnten sich bei Bewertungen und Wettbewerben mehrfach als Landes- und Bundessieger qualifizieren. Susanne Klimmer, Internationaler Fachkräfteaustausch Seit 2011 ist Susanne Klimmer Geschäftsführerin von IFA Internationaler Fachkräfteaustausch, einer Non-Profit-Einrichtung, die sich vorrangig der Mobilität von Lehrlingen, u.a. im Rahmen des Programms Erasmus+, und der Anerkennung der im Ausland erworbenen Kompetenzen widmet. Sie studierte Soziologie an der Universität Wien. Von war sie als wissenschaftliche Projektleiterin im Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft tätig. Schwerpunkte ihrer Arbeit waren quantitative und qualitative Studien zu ausgewählten Themen der beruflichen Erstaus- und Weiterbildung sowie europäische Bildungsprojekte. Susanne Klimmer ist eine von acht nationalen ECVET-Expertinnen und Experten. Raimund Lainer, Spar Österreich-Gruppe Raimund Lainer leitet seit 2008 die Personalentwicklung und Ausbildung der SPAR Österreich-Gruppe. Von 2002 bis 2008 war er für die Personalentwicklung des Tochterunternehmens INTERSPAR zuständig. Zuvor war Herr Lainer Junior Consultant bei einer Unternehmensberatung und vor seinem Umstieg in die Wirtschaft sammelte er Erfahrungen im Sozialbereich als Erzieher und Leiter einer therapeutischen Wohngemeinschaft für Jugendliche. Zusätzlich coacht er seit vielen Jahren Top-Führungskräfte und ist als Wirtschaftstrainer und Organisationsentwickler in vielen Branchen tätig. Daniela Schallert, abz*austria kompetent für frauen und wirtschaft Daniela Schallert ist Politik-, Publizistik- und Kommunikationswissenschaftlerin sowie Erwachsenentrainerin. Sie ist seit 1999 für abz*austria tätig, seit 2007 als Geschäftsführerin u.a. verantwortlich für Strategie, Organisationsentwicklung, Qualitätssicherung, Wissensmanagement und EU- Kooperationen. Sie verfügt über Erfahrung in Forschung, Konzeptentwicklung, Planung, Umsetzung und Management von österreichweiten und transnationalen Projekten. Ihre inhaltliche Expertise umfasst die Bereiche

8 Gender Mainstreaming, Diversity Management, Arbeitsmarktpolitik, Bildung, Frauen in Führungspositionen, Vereinbarkeits- und Arbeitszeitmodelle. Markus Tomaschitz, AVL List GmbH Markus Tomaschitz ist seit 2013 HR Director der AVL List GmbH. Nach seinem BWL-Studium in Graz und Hayward, Kalifornien war er u.a. bei der Steirischen Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, an der Karl Franzens Universität Graz, bei Oracle USA und als Geschäftsführer der Europe MPO GmbH tätig war Markus Tomaschitz Direktor und Geschäftsführer der FH JO- ANNEUM GmbH, danach 7 Jahre lang im Management der Magna Education and Research GmbH und der Magna International Europe AG. Er ist Mitglied in verschiedenen Aufsichts- und Beiräten und hat Lehraufträge an Hochschulen in den USA und Europa. Karin Hirschmüller, OeAD /Nationalagentur Lebenslanges Lernen Karin Hirschmüller ist seit 2009 bei der Nationalagentur lebenslanges Lernen in der OeAD-GmbH und für die Bereiche Erwachsenenbildung und Euroguidance zuständig. Die studierte Betriebswirtin (WU Wien) war zuvor Bildungsreferentin bei Südwind NÖ Süd, war Projektmitarbeiterin bei der Volkshilfe Österreich und im Bereich Menschenrechtsbildung und Antidiskriminierung am Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Karl Andrew Müllner, OeAD /Nationalagentur Lebenslanges Lernen Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien, seit 1998 bei der OeAD- GmbH/Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Beratung und Betreuung von EU Projekten sowie Unterstützung von Valorisierungsmaßnahmen wie die Entwicklung von ADAM, dem Projekt- und Produkt-Portal für Leonardo da Vinci. Aufbau einer Ombudsstelle in der Nationalagentur. Seit 2010 Aufbau der Koordinierungsstelle für den NQR in Österreich. Alexandra Enzi, OeAD /Nationalagentur Lebenslanges Lernen Alexandra Enzi ist seit 2012 als EU Programme Officer in der Nationalagentur / OeAD GmbH tätig. Sie ist einerseits im Hochschulbereich für die Wissensallianzen im neuen Programm Erasmus+ und die Anreizfinanzierung Austria Mundus+ zuständig und betreut andererseits die Initiative Europass im Bereich Querschnittsthemen. Im Programm Lebenslanges Lernen war sie u.a. auch mit den Agenden der Bologna Expert/innen befasst und beschäftigte sich im Besonderen mit den Diploma Supplement Labels. Frau Enzi ist studierte Anglistin, Amerikanistin und Germanistin und war vor Ihrer Tätigkeit beim OeAD 9 Jahre bei der Fulbright Commission als Programme Officer tätig. Copyright: Die Fotos wurden von den jeweiligen Personen und Institutionen zur Verfügung gestellt.

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Übersicht Vorschlag der KandidatInnen für den Vorstand von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2014-31.12.2015

Übersicht Vorschlag der KandidatInnen für den Vorstand von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2014-31.12.2015 Übersicht Vorschlag der KandidatInnen für den Vorstand von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2014-31.12.2015 Priv.-Doz. Mag. Dr. Nino Tomaschek, MAS (Weiterbildung) Director Postgraduate Center, Universität Wien

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport www.erasmusplus.at Das Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport Erasmus+ eröffnet für die Jahre 2014 bis 2020 neue Möglichkeiten

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel WorkshopleiterInnen: Workshop 1 Face-to-Face - Bildungsberatung Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS Bildungs- und Berufsberaterin, FEN Diplompädagogin Zertifizierte Erwachsenenbildnerin (wba) Diplomierte

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde

Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 28. August 2012 Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde Am 5. Oktober 2012 startet das erfolgreiche Programm

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN!

SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! SO WEHREN SIE ANGRIFFE AB! SO SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN! Einladung zum CEO-Briefing Internationale Wirtschaftsund Industriespionage Mi, 30.09.2015 Haus der Industrie Schwarzenbergplatz 4 1030 Wien WIRTSCHAFTS-

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier?

Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? 18. Handelskolloquium Ihr Kunde Crazy Alien oder Herdentier? Donnerstag, 12. April 2007 Haus der Industrie, Kleiner Festsaal 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 4 HANDELSVERBAND 1080 Wien, Alser Straße 45 Tel.

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

a n d e l s Erfolgsfaktor Mensch! Professionelles Talent-Management im Handel D o n n e r s t a g, 1 5. M ä r z 2 0 1 2 HANDELSVERBAND

a n d e l s Erfolgsfaktor Mensch! Professionelles Talent-Management im Handel D o n n e r s t a g, 1 5. M ä r z 2 0 1 2 HANDELSVERBAND 22 H. kolloquium a n d e l s D o n n e r s t a g, 1 5. M ä r z 2 0 1 2 Haus der Industrie, Kleiner Festsaal, Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien HANDELSVERBAND HANDELSVERBAND 1080 Wien, Alser Str. 45 Tel.

Mehr

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs

Online Automotive SPICE Kompakt Kurs Besuchen Sie den Online Automotive SPICE Kompakt Kurs www.ecqa.org Wie? In diesem Online Kurs werden Sie in den Aufbau und die Inhalte von Automotive SPICE eingeführt. Sie befassen sich aktiv anhand einer

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

ung Salzburg Veranst taltung Donnerstag

ung Salzburg Veranst taltung Donnerstag Frauen in Führu ung Unternehmensstrategien, Erfahrungen und Praxisbeispielee zu Gleichstellung im Management Veranst taltung Salzburg Donnerstag g, 20. November 2014 10:00 bis 15:00 Parkhotel Brunauer

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Knowledgebase Erwachsenenbildung: aktuelle Entwicklung und Geschichte der österreichischen Erwachsenenbildung. Erfahrbar, erforschbar und anwendbar

Knowledgebase Erwachsenenbildung: aktuelle Entwicklung und Geschichte der österreichischen Erwachsenenbildung. Erfahrbar, erforschbar und anwendbar MAGAZIN erwachsenenbildung.at www.erwachsenenbildung.at/magazin Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs Ausgabe Nr. 0, Februar 2007 Der Stellenwert der Erwachsenenbildung im Kontext des Lebenslangen

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

FÖRDERINFO BURGENLAND. GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen

FÖRDERINFO BURGENLAND. GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen FÖRDERINFO BURGENLAND GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen Regionalmanagement Burgenland Technologiezentrum Eisenstadt, Marktstraße 3 7000 Eisenstadt URL: www.rmb.at Koordination der EU-Regionalförderung

Mehr

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender Günther(Jesumann Medientrainer/Dozent/Journalist Beiratsvorsitzender Werdegang: Geboren 948 in Hamburg, Abitur Spiekeroog, Bundeswehr, Jura>Studium, Presse> und Öffentlichkeitsarbeit IHK zu Kiel, Volontariat

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis

Mehr

C U R R I C U L U M V I T A E

C U R R I C U L U M V I T A E C U R R I C U L U M V I T A E Geboren 5. März 1971 in Haslach an der Mühl / OÖ Familienstand Geschieden Vater zweier Töchter Schulbildung Vier Jahre Volksschule in Rohrbach / OÖ Vier Jahre Hauptschule

Mehr

Restrukturierungen sind oftmals notwendig.! Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung.!

Restrukturierungen sind oftmals notwendig.! Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung.! Restrukturierungen sind oftmals notwendig. Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung. Einladung zum Workshop Restrukturierung Am 23. Juli 2014, 09:00 12:30 Uhr "(ab 8:30 Uhr steht ein Frühstück und im

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com.

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com. Curriculum Vitae Mag. Margit Schoderböck Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis LEBENSLAUF 3 BERUFLICHE TÄTIGKEIT 5 PROJEKTE 6

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Christian Angerbauer, CMC. ACECon e.u., Inhaber

Christian Angerbauer, CMC. ACECon e.u., Inhaber Curriculum vitae Angaben zur Person Pfanghofweg 10/1, 8045 Graz +43 6604514620 +43 6604514620 c.angerbauer@acecon.at linkedin/christian-angerbauer/35/b29/334 Skype: cangerbauer Geschlecht Männlich Geburtsdatum

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Die IHKs. Ein wichtiger Beitrag zur europäischen und internationalen Berufsbildung. Ihre IHK informiert Sie gern über weitere Details zu diesem Thema

Die IHKs. Ein wichtiger Beitrag zur europäischen und internationalen Berufsbildung. Ihre IHK informiert Sie gern über weitere Details zu diesem Thema Die IHKs Ein wichtiger Beitrag zur europäischen und internationalen Berufsbildung Ihre IHK informiert Sie gern über weitere Details zu diesem Thema Herausgeber und Copyright: DIHK - Deutscher Industrie-

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Das Internet der Dinge. Technologie treibt Handel 2014. Die Vision der totalen Vernetzung

Das Internet der Dinge. Technologie treibt Handel 2014. Die Vision der totalen Vernetzung Technologie treibt Handel 2014 Dienstag, 18. November 2014 T-Center, Rennweg 97-99, 1030 Wien HANDELSVERBAND HANDELSVERBAND 1080 WiEN, ALSER StR. 45 tel. +43 (1) 406 22 36 FAx +43 (1) 408 64 81 office@handelsverband.at

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken!

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Wählen Sie 4 von 8 Branchen aus! EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Erforschen Sie die Vielfalt beruflicher Werdegänge und Einsatzmöglichkeiten bei Round-Table-Gesprächen mit AbsolventInnen Ihrer

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Bilanzpressekonferenz Start des AIT Austrian Institute of Technology Start des AIT Austrian Institute of Technology Bilanzpressekonferenz 29.5.2009 Aus ARC wird AIT Austrian Institute of Technology Größter

Mehr

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT

CURRICULUM VITAE MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT MARGIT VOGLHOFER BURGGASSE 76/3/50 1070 WIEN TEL.: 0664/513 16 49 E-MAIL: MARGIT.VOGLHOFER@AON.AT GEB: 11.03.1966 IN STEYR/OÖ VERHEIRATET, EIN KIND GEB. 2002 CURRICULUM VITAE BERUFLICHER WERDEGANG: Seit

Mehr

Beitrag eines österreichischen Leitbetriebs zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen

Beitrag eines österreichischen Leitbetriebs zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen Beitrag eines österreichischen Leitbetriebs zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen Dr. Gerhard Roiss, OMV Generaldirektor OMV Resourcefulness OMV auf einen Blick 2013 EUR 42 Mrd. EUR 2,6 Mrd.

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Dienstag 14. Oktober 2014, 09.00

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen

Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld. 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Politikberatung, Lobbyismus und Public Affairs ein vielfältiges Berufsfeld 09. Dezember 2010 Georg-August-Universität Göttingen Mein Werdegang 2003-2008: Studium Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how.

Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn. Funktion. Regionalität. Formale Qualifikation. Management. Fachl. Know-how. Berufsbild der geschäftsführenden RegionalmanagerIn Funktion Regionalität Formale Qualifikation Management Fachl. Know-how RegionalmanagerIn (und GeschäftsführerIn eines Vereines, Verbandes oder GmbH)

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Hirschmugl-Fuchs Monika

Hirschmugl-Fuchs Monika Europass Lebenslauf Angaben zur Person Nachname(n) / Vorname(n) Adresse Grüne Gasse 12 A-8501 Lieboch (Österreich) Telefon +43 3136 61530 Mobil +43 664 140 98 03 Fax +43 3136 61530 E-Mail monika.hirschmugl-fuchs@miraconsult.at

Mehr

MBA-Programm Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

MBA-Programm Hochschul- und Wissenschaftsmanagement MBA-Programm Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Auftaktveranstaltung Weiterbildung für EU-Referenten/innen Forschung EU-Büro des BMBF, Bonn, 21. Januar 2013 1 Ansprechpartner Beauftragte für den Studiengang

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 27 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 27 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com W: www.schoderboeck. Curriculum Vitae Mag. Margit Schoderböck Kretschekgasse 27 A-1170 Wien M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/7 Inhaltsverzeichnis LEBENSLAUF 3 BERUFLICHE TÄTIGKEIT

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Die TeilnehmerInnen erhalten ein Zertifikat der Donau-Universität Krems. TAG 1 Coaches: Michael Karnitschnigg Nikolaus Hanke Dr.

Die TeilnehmerInnen erhalten ein Zertifikat der Donau-Universität Krems. TAG 1 Coaches: Michael Karnitschnigg Nikolaus Hanke Dr. mc media consult gmbh 1/2 MEDIEN FÜHRERSCHEIN Der von der Donau-Universität Krems und media consult entwickelte Medienführerschein stellt Ihnen die Lizenz zum erfolgreichen Umgang mit den Medien aus, der

Mehr