Sprecher/innen im Plenum (in alphabetischer Reihenfolge)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprecher/innen im Plenum (in alphabetischer Reihenfolge)"

Transkript

1 Sprecher/innen im Plenum Bruno Hribernik, voestalpine Edelstahl GmbH / ASMET Bruno Hribernik ist seit 2011 F&E Manager bei der Voestalpine Edelstahl GmbH und seit Mai 2012 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der ASMET. Außerdem ist er auch Universitätslektor an der Montanuniversität Leoben, Beirat für Luft- und Raumfahrt bei der FFG, Mitglied des Industrial Advisory Boards RWTH Aachen, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats MCL GmbH und Vizepräsident der Christian Doppler Forschungsgesellschaft. Über 20 Jahre war er als Prokurist verantwortlich für die Konzernleitung Forschung & Entwicklung, Umwelt- und Qualitätsmanagement bei Böhler Uddeholm AG und hat langjährige und erfolgreiche Berufserfahrung in der Edelstahlindustrie in Führungspositionen in der Technischen Kundenberatung, Anwendungstechnik, Leitung von Produktions- und Logistikprojekten sowie als Leiter Produkt- und Verfahrensentwicklung. Herr Hribernik studierte und promovierte an der Montanuniversität Leoben. Hanspeter Huber, Bundesministerium für Bildung und Frauen Hanspeter Huber ist seit 1. Oktober 2011 Leiter der Sektion für Internationale Angelegenheiten des Bundesministeriums für Bildung und Frauen (BMBF). Von 2007 bis 2011 leitete Herr Huber das Ministerbüro und war Generalsekretär des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK). Hanspeter Huber ist seit 1994 in verschiedenen Funktionen der internationalen Bildungs- und Kulturkooperationen des Bildungs-/Unterrichtsressorts tätig. Herr Huber studierte Politikwissenschaft in Wien und Berlin. Christoph Neumayer, Industriellenvereinigung Christoph Neumayer ist seit 2011 Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV). Er war zuvor Bereichsleiter für Marketing & Kommunikation der IV und von 1992 bis 1997 Journalist beim Österreichischen Rundfunk (TV und Radio). Er ist Absolvent des Hochschullehrgangs 32. Post Graduate Management der Wirtschaftsuniversität Wien sowie des 7. Strategischen Führungslehrgangs der Landesverteidigungsakademie im Auftrag der Österreichischen Bundesregierung und des Nationalen Sicherheitsrates. Herr

2 Neumayer lehrte an der Universität Salzburg und Wien und veröffentliche diverse industrie- und gesellschaftspolitische sowie historische Publikationen. Zuvor studierte der Geschichte und Kommunikationswissenschaften. Johann Sollgruber, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Johann Sollgruber (Mag. Dr., M.A.S Université de Bruxelles) startete seine Karriere in einer Bank war er stellvertretender Leiter der österreichischen Außenhandelsstelle bei der Europäischen Union in Brüssel trat er in die Europäische Kommission ein, wo er u.a. in den für Steuern und Zoll und für Regionalpolitik zuständigen Generaldirektionen tätig war wurde Johann Sollgruber Leiter der politischen Abteilung der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich. Im Juni 2014 erfolgte seine Ernennung zum Leiter der Vertretung ad interim. Sollgruber studierte Recht und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz und hat einen Master in "Politik und Internationale Beziehungen" der Université Libre de Bruxelles. Barbara Weitgruber, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Barbara Weitgruber ist seit über 25 Jahren im Bereich Wissenschaft und Forschung sowie in europäischen und internationalen Kooperationen tätig, seit 1994 in verschiedenen leitenden Funktionen in den für Wissenschaft und Forschung zuständigen Ministerien. Derzeit ist sie Leiterin der Sektion Wissenschaftliche Forschung und internationale Angelegenheiten im BMWFW. Frau Weitgruber ist unter anderem Mitglied der Task Force zur Umsetzung der Strategie der Bundesregierung für Forschung, Technologie und Innovation, Vorsitzende der Österreichisch-Amerikanischen Erziehungskommission, Vorsitzende des Stiftungsrates der Stipendienstiftung der Republik Österreich und Mitglied im OeAD Strategiebeirat. Stefan Zotti, OeAD-GmbH Stefan Zotti ist seit 1. Jänner 2014 stellvertretender Geschäftsführer der OeAD-GmbH. Der studierte Theologe und Master in European Studies war von 2007 bis 2009 Mitglied des Kabinetts des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung Dr. Johannes Hahn folgte er dem für Regionalpolitik zuständigen EU-Kommissar Johannes Hahn in dessen Kabinett nach Brüssel. Nebenberuflich hatte Herr Zotti Lehraufträge an mehreren österreichischen Fachhochschulen.

3 Podiumsgäste Ernst Balla, Voestalpine AG Ernst Balla ist seit 2008 in der Abteilung Corporate Human Resources der voestalpine AG für die internationale Führungskräfteentwicklung zuständig. Die Unternehmensgruppe ist mit 500 Produktions- und Vertriebsgesellschaften in mehr als 50 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten und beschäftigt weltweit über Mitarbeiter. Er lieferte Beiträge in Büchern zum Thema innovative Top-Management-Ausbildung, Personalentwicklung im demografischen Wandel und Business Transformation Management. Sozial engagiert er sich ehrenamtlich im Vorstand des Vinzenzvereins, der in Linz zwei Seniorenheime betreibt. Silvia Buchinger, Telekom Austria Group Chief HR Officer Silvia Buchinger ist seit 2010 bei der Telekom Austria Group tätig, wo sie sich als Group Chief HR Officer verantwortlich zeichnet. Darüber hinaus ist sie Chief HR Officer bei A1, der österreichischen Tochtergesellschaft der Telekom Austria Group. Zuvor war sie bei Hewlett Packard Österreich als Direktorin HR und Mitglied der Geschäftsführung tätig und übernahm später den Posten der Direktorin der Internationalen HR in CEE sowie auch die HR Leitung für Nord- und West Europa. Von 1989 bis 2000 war sie bei Alcatel Austria in den Bereichen IT und HR tätig. Silvia Buchinger studierte Informatik an der TU Wien. Jürgen Horschinegg, Bundesministerium für Bildung und Frauen Jürgen Horschinegg leitet seit 2011 die Abteilung für Strategie- und Qualitätsentwicklung in der Sektion II (Berufsbildung, Erwachsenenbildung und Schulsport) im Bundesministerium für Bildung und Frauen, ist seit August 2014 Mitglied des Direktoriums des Bundesinstituts für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens und wurde mit 1. September 2014 zum Stellvertretenden Sektionschef der Sektion Berufsbildung, Erwachsenenbildung und Schulsport bestellt. Herr Horschinegg vertritt das BMBF im Beratenden Ausschuss für Berufsbildung der EU (ACVT), bei den Tagungen der GeneraldirektorInnen für Berufsbildung (DGVET) und in EQAVET. Er ist seit 1994 für das BMBF in den Bereichen Schulentwicklung und Qualitätssicherung tätig, u.a. maßgeblich verantwortlich für QIBB und die Gründung der Nationalen Referenzstelle für Qualität in der Berufsbildung (ARQA-VET).

4 Gabriele Schmid, Arbeiterkammer Wien Gabriele Schmid leitet seit 2006 die Abteilung für Bildungspolitik der Arbeiterkammer Wien. Sie ist seit 1998 für die Arbeiterkammer Wien tätig: in der Abteilung für Sozialpolitik und von als Leiterin der Abteilung für Weiterbildungspolitik. Davor war sie von Ministerassistentin der Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz. Gabriele Schmid studierte Politikwissenschaft und Ethnologie an der Universität Wien. Irene Theresia Schulte, Industriellenvereinigung Salzburg Irene Theresia Schulte ist seit 2003 für die Industriellenvereinigung Salzburg tätig. Als Geschäftsführerin unterstütze sie die Salzburger Industriebetriebe in industriepolitischen Standortfragen. Neben wirtschafts-, infrastruktur- und gesellschaftspolitischen Fragen stehen Bildungs- und Beschäftigungsthemen auf der Tagesordnung. Frau Schulte war zuvor in der Forschung, Privatwirtschaft und Politik, ist akademisch geprüfte Markt- und Meinungsforscherin und studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Heribert Wulz, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Heribert Wulz ist seit 2012 Stellvertretender Sektionsleiter im Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung bzw. Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, seit 2014 in der Hochschulsektion. Herr Wulz war von 2002 bis 2012 Generalsekretär der Österreichischen Rektorenkonferenz bzw. Universitätenkonferenz und war Mitglied in diversen Gremien der European University Association, des Europarates und der OECD. Der studierte Rechtswissenschaftler war Assistent an der Universität Graz und danach Rechtsreferent der Österreichischen Rektorenkonferenz in Wien.

5 Moderatorinnen und Moderatoren Carin Dániel Ramírez-Schiller, Nationalagentur Lebenslanges Lernen / OeAD-GmbH Bereits seit 1994 ist Carin Dániel Ramírez-Schiller im OeAD tätig. Seit 2007 ist sie Bereichsleiterin und stellv. Leiterin der Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Sie koordiniert als Bereichsleiterin Erwachsenenbildung und Querschnittsthemen den Bereich Erasmus+ Erwachsenenbildung, Epale, Euroguidance, Europass und die Ombudsstelle und ist auch für Valorisierung, Thematisches Monitoring und Impact Assessment zuständig. Ernst Gesslbauer, Nationalagentur Lebenslanges Lernen / OeAD-GmbH Seit 2007 ist Ernst Gesslbauer Leiter der Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Zuvor war er Leiter der Nationalagentur Leonardo Da Vinci. Gesslbauer ist bereits seit 1998 im OeAD tätig. Von 2002 bis 2004 war er für die Europäische Kommission in der Generaldirektion für Bildung und Kultur in Brüssel tätig.

6 Tour Guides Ursula Bornemann, Bornemann und Partner Consulting Ursula Bornemann, MBA ist Geschäftsführerin der BPC Bornemann und Partner Consulting und leitet gemeinsam mit Senior Partner Dipl.-Päd Christian Monschein, MBA das Projekt New Skills update für Salzburger Betriebe. Frau Bornemann und Herr Monschein sind seit über 15 Jahren im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung in zahlreichen renommierten nationalen und internationalen Unternehmen tätig. Rainer Fellner, Tiroler Arbeitsmarktförderungsgesellschaft mbh Rainer Fellner ist stv. Geschäftsführer der Tiroler ArbeitsmarktförderungsgesellschaftmbH (amg-tirol) und seit 2005 Koordinator des Beschäftigungspaktes Tirol mit den Hauptaufgaben der arbeitsmarktpolitischen Netzwerkkoordination, der strategischen und operativen Projektentwicklung und - umsetzung sowie der Fördermittelabwicklung. Seit 1997, nach Abschluss des Betriebswirtschaftsstudiums, ist er beruflich im Arbeitsmarktbereich tätig. Nach Abschluss der systemischen Beraterausbildung arbeitete er auch als Berater in den Feldern Unternehmensgründung, Bildung- und Beruf, Qualifizierung. Peter Härtel, Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft Peter Härtel, Jg. 1948, Studium der Volkswirtschaft, Doktorat mit wirtschaftspädagogischem Schwerpunkt; Geschäftsführer Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft seit 1978 sowie Volkswirtschaftliche Gesellschaft Österreich seit 2004; Aktivitäten, Projekte an Schnittstellen und Übergängen von Bildung und Wirtschaft auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene; Vorsitzender der Expert/innengruppe PädagogInnenbildung NEU ; Vorsitzender Bildungsnetzwerk Steiermark, Mitglied Leitungsausschuss der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreich; u.a. Delegierter im European Lifelong Guidance Policy Network; zahlreiche Publikationen. Horst Tschaikner, Stadtschulrat für Wien Horst Tschaikner ist Fachinspektor für Englisch und seit 2012 Leiter des Europa Büros des Stadtschulrates für Wien. Seit 2004 ist er Mitarbeiter des Stadtschulrates für Wien in diversen Funktionen: Regionalkoordinator im IN- TERREG IIIC Projekt EdGATE, Leitung Stabstelle Fortbildung Lehrpersonal, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Schulschwänzbeauftragter, Koordination Wiener Lesetest, Organisation Wiener Bildungsgespräche.

7 Regionale Diskussionsrunden Markus Faißt, Holzwerkstatt Markus Faißt Markus Faißt ist Tischlermeister und betreibt seit 1993 die Holzwerkstatt in Hittisau, Vorarlberg. Nach seiner Meisterausbildung arbeitet er in der Entwicklungszusammenarbeit in Kolumbien. Danach ist er in Wien an der Katholischen Sozialakademie Österreichs tätig. Der mehrfache Preisträger bei Handwerk und Form betreibt seit 20 Jahren Kommunalpolitik und Kulturarbeit. Er organisiert Kunstausstellungen mit regionalen und internationalen Künstlern und ist Mitglied des Werkraum Bregenzerwald. Sein Gestalten und Arbeiten im Möbel- und Innenausbau orientiert sich seit über 25 Jahren konsequent an baubiologischen und ökologischen Kriterien und versteht sich darüber hinaus als Alltagskulturarbeit. Die Ausbildung junger Menschen aus der Region bildet ein zentrales Anliegen. Die Lehrlinge der Holzwerkstatt konnten sich bei Bewertungen und Wettbewerben mehrfach als Landes- und Bundessieger qualifizieren. Susanne Klimmer, Internationaler Fachkräfteaustausch Seit 2011 ist Susanne Klimmer Geschäftsführerin von IFA Internationaler Fachkräfteaustausch, einer Non-Profit-Einrichtung, die sich vorrangig der Mobilität von Lehrlingen, u.a. im Rahmen des Programms Erasmus+, und der Anerkennung der im Ausland erworbenen Kompetenzen widmet. Sie studierte Soziologie an der Universität Wien. Von war sie als wissenschaftliche Projektleiterin im Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft tätig. Schwerpunkte ihrer Arbeit waren quantitative und qualitative Studien zu ausgewählten Themen der beruflichen Erstaus- und Weiterbildung sowie europäische Bildungsprojekte. Susanne Klimmer ist eine von acht nationalen ECVET-Expertinnen und Experten. Raimund Lainer, Spar Österreich-Gruppe Raimund Lainer leitet seit 2008 die Personalentwicklung und Ausbildung der SPAR Österreich-Gruppe. Von 2002 bis 2008 war er für die Personalentwicklung des Tochterunternehmens INTERSPAR zuständig. Zuvor war Herr Lainer Junior Consultant bei einer Unternehmensberatung und vor seinem Umstieg in die Wirtschaft sammelte er Erfahrungen im Sozialbereich als Erzieher und Leiter einer therapeutischen Wohngemeinschaft für Jugendliche. Zusätzlich coacht er seit vielen Jahren Top-Führungskräfte und ist als Wirtschaftstrainer und Organisationsentwickler in vielen Branchen tätig. Daniela Schallert, abz*austria kompetent für frauen und wirtschaft Daniela Schallert ist Politik-, Publizistik- und Kommunikationswissenschaftlerin sowie Erwachsenentrainerin. Sie ist seit 1999 für abz*austria tätig, seit 2007 als Geschäftsführerin u.a. verantwortlich für Strategie, Organisationsentwicklung, Qualitätssicherung, Wissensmanagement und EU- Kooperationen. Sie verfügt über Erfahrung in Forschung, Konzeptentwicklung, Planung, Umsetzung und Management von österreichweiten und transnationalen Projekten. Ihre inhaltliche Expertise umfasst die Bereiche

8 Gender Mainstreaming, Diversity Management, Arbeitsmarktpolitik, Bildung, Frauen in Führungspositionen, Vereinbarkeits- und Arbeitszeitmodelle. Markus Tomaschitz, AVL List GmbH Markus Tomaschitz ist seit 2013 HR Director der AVL List GmbH. Nach seinem BWL-Studium in Graz und Hayward, Kalifornien war er u.a. bei der Steirischen Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, an der Karl Franzens Universität Graz, bei Oracle USA und als Geschäftsführer der Europe MPO GmbH tätig war Markus Tomaschitz Direktor und Geschäftsführer der FH JO- ANNEUM GmbH, danach 7 Jahre lang im Management der Magna Education and Research GmbH und der Magna International Europe AG. Er ist Mitglied in verschiedenen Aufsichts- und Beiräten und hat Lehraufträge an Hochschulen in den USA und Europa. Karin Hirschmüller, OeAD /Nationalagentur Lebenslanges Lernen Karin Hirschmüller ist seit 2009 bei der Nationalagentur lebenslanges Lernen in der OeAD-GmbH und für die Bereiche Erwachsenenbildung und Euroguidance zuständig. Die studierte Betriebswirtin (WU Wien) war zuvor Bildungsreferentin bei Südwind NÖ Süd, war Projektmitarbeiterin bei der Volkshilfe Österreich und im Bereich Menschenrechtsbildung und Antidiskriminierung am Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Karl Andrew Müllner, OeAD /Nationalagentur Lebenslanges Lernen Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien, seit 1998 bei der OeAD- GmbH/Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Beratung und Betreuung von EU Projekten sowie Unterstützung von Valorisierungsmaßnahmen wie die Entwicklung von ADAM, dem Projekt- und Produkt-Portal für Leonardo da Vinci. Aufbau einer Ombudsstelle in der Nationalagentur. Seit 2010 Aufbau der Koordinierungsstelle für den NQR in Österreich. Alexandra Enzi, OeAD /Nationalagentur Lebenslanges Lernen Alexandra Enzi ist seit 2012 als EU Programme Officer in der Nationalagentur / OeAD GmbH tätig. Sie ist einerseits im Hochschulbereich für die Wissensallianzen im neuen Programm Erasmus+ und die Anreizfinanzierung Austria Mundus+ zuständig und betreut andererseits die Initiative Europass im Bereich Querschnittsthemen. Im Programm Lebenslanges Lernen war sie u.a. auch mit den Agenden der Bologna Expert/innen befasst und beschäftigte sich im Besonderen mit den Diploma Supplement Labels. Frau Enzi ist studierte Anglistin, Amerikanistin und Germanistin und war vor Ihrer Tätigkeit beim OeAD 9 Jahre bei der Fulbright Commission als Programme Officer tätig. Copyright: Die Fotos wurden von den jeweiligen Personen und Institutionen zur Verfügung gestellt.

Referent/innen & Moderator/innen

Referent/innen & Moderator/innen Referent/innen & Moderator/innen Marcela Alzin OeAD-GmbH, Nationalagentur Lebenslanges Lernen, Erasmus+ Schulbildung 2013 bis jetzt OeAD-GmbH, Nationalagentur Lebenslanges Lernen. Nationale Koordinierungsstelle

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen!

Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen! Personalentwicklung ab 40 - Zufriedenheit erhöhen und Beschäftigung schaffen! Qualifizierung für ältere Beschäftigte?! Sind Menschen ab 40 weniger lernfähig?! Probleme der Weiterbildung erfahrener Beschäftigter!

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Vorstellung des Teams des Club Alpbach Oberösterreich Zur Öffnung des Forums wurden zahlreiche Initiativgruppen (IGs) und Clubs gegründet mittlerweile gibt es

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Die Referentinnen und Referenten:

Die Referentinnen und Referenten: Die Referentinnen und Referenten: Nicola Demmin-Siegel Geb. 1958 in Köln Studium Kommunikationswissenschaft, Kunstgeschichte und Werbepsychologie, Magister Artium. Im April 2004 Gründung der Agentur SEN!OR-MODELS-

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

KONFERENZ Aktuelle Entwicklungen in

KONFERENZ Aktuelle Entwicklungen in KONFERENZ Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungs- und Sanierungspraxis Freitag, den 19. September 2014, ab 13.00 Uhr STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Aktuelle Entwicklungen in der Restrukturierungsund

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule

Curriculum Vitae. Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc. Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950. Ausbildung: 1957-1961 Volksschule Curriculum Vitae Titel: Vorname: Nachname: Mag. (FH) Dr.rer.soc.oec. MBA MSc Christa Zuberbühler Persönliche Informationen: geboren am 18. Juli 1950 Ausbildung: 1957-1961 Volksschule 1961-1965 Hauptschule

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Übersicht Vorschlag der KandidatInnen für den Vorstand von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2014-31.12.2015

Übersicht Vorschlag der KandidatInnen für den Vorstand von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2014-31.12.2015 Übersicht Vorschlag der KandidatInnen für den Vorstand von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2014-31.12.2015 Priv.-Doz. Mag. Dr. Nino Tomaschek, MAS (Weiterbildung) Director Postgraduate Center, Universität Wien

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014)

Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) Monitoringbericht zum Public Corporate Governance Kodex in der AIT (2014) 1. Erklärung Der Kodex wurde gemonitort, soweit dieser in Übereinstimmung mit der einschlägigen Rechtslage wie GmbHG oder Unternehmensgesetzbuch

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

Vorstand, Geschäftsstelle und Rechnungsprüfung von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2016 bis 31.12.2017

Vorstand, Geschäftsstelle und Rechnungsprüfung von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2016 bis 31.12.2017 Vorstand, Geschäftsstelle und Rechnungsprüfung von AUCEN Funktionsperiode 1.1.2016 bis 31.12.2017 Mag. a Anna Steiger (Personalentwicklung, Sprecherin) Vizerektorin für Personal und Gender, Technische

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Qualifizierungsforum Essen

Qualifizierungsforum Essen Einladung Zum 4. Randstad Qualifizierungsforum Essen Alles nur noch digital? Qualifizierung und Arbeiten in der Industrie 4.0 Am Montag, den 21.11.2016 um 17:30 Uhr 17:30 Uhr Empfang, Snacks und Getränke

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

PR zur Veranstaltung am Freitag, 22. Nov. 2013: Europa der Regionen. Attraktivität für Mitarbeiter

PR zur Veranstaltung am Freitag, 22. Nov. 2013: Europa der Regionen. Attraktivität für Mitarbeiter PR zur Veranstaltung am Freitag, 22. Nov. 2013: Europa der Regionen Attraktivität für Mitarbeiter Der Export Club Vorarlberg und der Verein Unternehmertag luden zum besonderen Gedanken- und Wissensaustausch

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4

LEBENSLAUF. 7. SPRACHEN: 1 = sehr gut; 5 = sehr schlecht Sprache Lesen Sprache Schrift Deutsch 1 1 1 Englisch 1 2 1 Italienisch 4 4 4 LEBENSLAUF 1. NACHNAME: HUSAK 2. VORNAME: CHRISTIAN 3. GEBURTSDATUM: 15. Dez. 1962 4. STAATSBÜRGERSCHAFT: AUSTRIA 5. FAMILIENSTAND: VERHEIRATET 6. AUSBILDUNG: Mag. rer. soc. oec. Zeit: Zeit: von bis von

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Enterprise Risk Management

Enterprise Risk Management EINLADUNG Enterprise Risk Management Kompaktseminar aus der Praxis für die Praxis.proquest riskmanagement gmbh DAS PROGRAMM Kurzreferate mit anschließender Diskussion 9.00 9.25 Uhr Begrüßung und Einführung

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung Tanja Dreilich München Geburtsjahr: 1969 Studium der Wirtschaftswissenschaften Goethe-Universität, Frankfurt Abschluss: Diplom-Kauffrau Kellogg Business School, Chicago (US) und WHU, Vallendar Abschluss:

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

THE NEW NORMAL. Die Praxis zeigt, wie s geht. 2. KIM Konferenz für Interim Management 4. März 2016 in Salzburg. Sponsored by

THE NEW NORMAL. Die Praxis zeigt, wie s geht. 2. KIM Konferenz für Interim Management 4. März 2016 in Salzburg. Sponsored by THE NEW NORMAL Die Praxis zeigt, wie s geht. 2. KIM Konferenz für Interim Management 4. März 2016 in Salzburg Sponsored by 2. KIM - Konferenz für Interim Management Freitag, 4. März 2016 Registrierung

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

GOING LOCAL 2013. Die Digitale Agenda und Österreich: Breitband, Skills & Arbeitsplätze, Sicherheit

GOING LOCAL 2013. Die Digitale Agenda und Österreich: Breitband, Skills & Arbeitsplätze, Sicherheit GOING LOCAL 2013 Die Digitale Agenda und Österreich: Breitband, Skills & Arbeitsplätze, Sicherheit 19. September 2013, 9.30-17.30 Uhr Haus der Europäischen Union, Wipplinger Straße 35, 1010 Wien Hintergrund

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Peter Sitte. com_unit Agentur für Kommunikation. Geschäftsführer, Gesellschafter

Peter Sitte. com_unit Agentur für Kommunikation. Geschäftsführer, Gesellschafter Peter Sitte Geschäftsführer, Gesellschafter com_unit Agentur für Kommunikation Alser Strasse 41/7, 1080 Wien T +43 +1 407 23 47-0, F +43 +1 407 23 47-4 EM peter.sitte@comunit.at mobil +43 +664 34 05 996

Mehr

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation Medieninformation PerfectHair.ch-Shop 1 Mediencommuniqué... 2 2 Facts & Figures PerfectHair.ch... 3 3 Die Köpfe hinter PerfectHair.ch... 4 4 Die Produkte bei PerfectHair.ch... 6 5 Bilder des ersten PerfectHair.ch-Shops...

Mehr

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung

EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung EU-Programm Lebenslanges Lernen Nationale Kofinanzierung Richtlinien zur Antragstellung ab 2007/2008 www.lebenslanges-lernen.at/nkf I. An wen kann ich mich wenden? Für allgemeine Anfragen steht Ihnen Frau

Mehr

NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO)

NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO) NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO) E-MAIL: info@diktioelassonas.gr TELFON: VORSITZENDER:

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung

Bildungs- und Berufsberatung Auftakt Erasmus + Thematisches Forum Nr. 9 Bildungs- und Berufsberatung Missing Link zwischen Kapiteln Bildung und Jugend? Peter Härtel 22.01.2014 1 Thematisches Forum Nr. 9 Agenda Einleitung zu Thema

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com.

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com. Curriculum Vitae Mag. Margit Schoderböck Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis LEBENSLAUF 3 BERUFLICHE TÄTIGKEIT 5 PROJEKTE 6

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel

WorkshopleiterInnen: Face-to-Face - Bildungsberatung. Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS. Mag. (FH) Christian Pfaffel WorkshopleiterInnen: Workshop 1 Face-to-Face - Bildungsberatung Dipl. Päd. in Nathalie ROCHHART, MAS Bildungs- und Berufsberaterin, FEN Diplompädagogin Zertifizierte Erwachsenenbildnerin (wba) Diplomierte

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit Nr. 14 (2015) / Rubrik "Editorial" / Redaktion soziales_kapital Printversion: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewfile/422/751.pdf

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein,

Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein, Tür an Tür: Vergleichende Aspekte zu Schweiz, Liechtenstein, ÖSTERREICH und DeuTSCHLAND 19.-20.10.2010 Congress centrum alpbach In Kooperation mit Herbert-Batliner-Europainstitut Stiftung universität hildesheim

Mehr

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001

Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Presseinformation Verjüngung des Wienerberger Vorstandes ab 20. Mai 2001 Weichenstellung für die Zukunft Objektive Entscheidungsgrundlage durch Gutachten von Egon Zehnder International Aktiver Generationswechsel

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health Mag. Marianne Kriegl Geburtsort: Schiefling i.lav, Österreich Staatsbürgerschaft: Österreich Fachliche Kompetenzen: Berufsentwicklung und Internationalisierung Pflegeepidemiologie Pflegeprozess und Pflegediagnostik

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung. Lorenz Lassnigg. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich. Lorenz Lassnigg

EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung. Lorenz Lassnigg. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich. Lorenz Lassnigg EQUI - Forschungsgebiete für Profilierung Lorenz Lassnigg Institut für Höhere Studien (IHS) Wien/Österreich Lorenz Lassnigg (lassnigg@ihs.ac.at; www.equi.at) Beitrag zum EQUI-Entwicklungsworkshop 13.2.2008,

Mehr

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung 2015 Informationen zu TOP 6 1 DVB Bank SE Sitz: Frankfurt am Main Wertpapierkennnummer: 804 550 ISIN: DE0008045501 Ordentliche Hauptversammlung am Donnerstag, 25.

Mehr

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken!

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Wählen Sie 4 von 8 Branchen aus! EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Erforschen Sie die Vielfalt beruflicher Werdegänge und Einsatzmöglichkeiten bei Round-Table-Gesprächen mit AbsolventInnen Ihrer

Mehr

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at

Curriculum Vitae. Thomas Gumpinger, MBA MBA. Millöckerstraße 7 A-4600 Wels. Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at , MBA MBA Millöckerstraße 7 A-4600 Wels Tel: +43 676 777 5299 email: thomas@gumpinger.at Curriculum Vitae Ich bin ein sehr offener und interessierter Mensch und setze meine Kreativität zur Weiterentwicklung

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 27 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.

Curriculum Vitae. Mag. Margit Schoderböck. Kretschekgasse 27 A-1170 Wien. M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com W: www.schoderboeck. Curriculum Vitae Mag. Margit Schoderböck Kretschekgasse 27 A-1170 Wien M: +43 664 88 73 77 11 E: margit@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/7 Inhaltsverzeichnis LEBENSLAUF 3 BERUFLICHE TÄTIGKEIT

Mehr

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011

Dirk W. Friebel Interim Management. Unternehmenspräsentation 2011 Unternehmenspräsentation 2011 3010 E. Kingsfield Rd I Pensacola FL 32514 I USA 2 Unternehmenspräsentation Der Ziellose erleidet sein Schicksal - der Zielbewusste gestaltet es. Immanuel Kant 3 Unternehmenspräsentation

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobilität zu Lernzwecken. Schulbereich Hochschulbildung Spracherwerb. - Auslandsaufenthalt - Sprachreisen

Mobilität zu Lernzwecken. Schulbereich Hochschulbildung Spracherwerb. - Auslandsaufenthalt - Sprachreisen Nr. 02/2011 Bildungs-ABC Teil 28 M Mobilität Mobilität wird im Berufs- und Bildungsbereich unter dem örtlichen Aspekt betrachtet. Sie bezieht sich auf den grenzüberschreitenden Ortswechsel zu Lern- oder

Mehr

Gemeinsam stark für die Kultur!

Gemeinsam stark für die Kultur! Gemeinsam stark für die Kultur! Der Deutsche Kulturrat stellt sich vor. Kunst muss frei sein, besonders frei von Zwecken. Die Zukunft guter Kulturpolitik gestalten Seit mehr als 30 Jahren vertritt der

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung?

Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung? Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung? Themen 1. Die Höhere Berufsbildung eine Erfolgsgeschichte 2. Das Studium zum Dipl. Techniker/in HF 3. Die Höhere Fachschule für

Mehr

Mitglieder. Gründungsmitglieder. Prof. Dr. Birgit Felden

Mitglieder. Gründungsmitglieder. Prof. Dr. Birgit Felden Mitglieder Gründungsmitglieder Prof. Dr. Birgit Felden seit 2006 Professorin für Betriebswirtschaft, insbesondere Management KMU und Unternehmensnachfolge und Leiterin des Studiengangs Unternehmensgründung

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Auftaktveranstaltung der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung am 15. und 16. September 2015 in Bonn

Auftaktveranstaltung der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung am 15. und 16. September 2015 in Bonn n der Referenten Auftaktveranstaltung der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung am 15. und 16. September 2015 in Bonn Vortrag: Forschungspolitik für nachhaltiges

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR ///

STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR /// STUDIEREN AUCH OHNE ABITUR /// ELF MONATE FÜR EINE ANDERE ZUKUNFT AKADEMIE DER ARBEIT IN DER UNIVERSITÅT FRANKFURT AM MAIN UND IN KOOPERATION MIT DER FACHHOCHSCHULE FRANKFURT DIE AKADEMIE DER ARBEIT ///

Mehr

Impulse zum Umbau der Wirtschaft

Impulse zum Umbau der Wirtschaft Impulse zum Umbau der Wirtschaft Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance 25.6.2013 Wien Frauen in Führungspositionen und die (finanzielle) Unternehmensperformance Dr. in

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

8. - 9. Juni 2005 Aula der Montanuniversität Leoben. Sustainability Management for Industries. Wertsteigerung durch Nachhaltigkeit

8. - 9. Juni 2005 Aula der Montanuniversität Leoben. Sustainability Management for Industries. Wertsteigerung durch Nachhaltigkeit 8. - 9. Juni 2005 Aula der Montanuniversität Leoben S M I Sustainability Management for Industries Sustainability Management for Industries Diskutieren Sie mit international anerkannten Experten aus Wirtschaft

Mehr

ISO-NORM 20252 FÜR DIE SOZIAL-UND MARKTFORSCHUNG

ISO-NORM 20252 FÜR DIE SOZIAL-UND MARKTFORSCHUNG 2 3 DIE GIM AUF EINEN BLICK Die GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung wurde 1987 gegründet und gehört als nach wie vor unabhängiges und inhabergeführtes Unternehmen seit geraumer Zeit zu den relevantesten

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE!

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! MIT DEN BACHELOR- STUDIEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN. www.fh-vie.ac.at DIE 4 SÄULEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN HÖCHSTE LEHRQUALITÄT und innovative Lehrmethoden Großer

Mehr

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen

Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Fachhochschulausbildung in Innovationsmanagement jetzt direkt vor Ort in Schaffhausen Im November 2012 startet die FHS St.Gallen für die Regionen Stein am Rhein, Diessenhofen, Schaffhausen, Weinland und

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Change Communications Award 2009 die Erstplatzierten und Gewinner des Fleggy

PRESSEMITTEILUNG. Change Communications Award 2009 die Erstplatzierten und Gewinner des Fleggy PRESSEMITTEILUNG Change Communications Award 2009 die Erstplatzierten und Gewinner des Fleggy Die Gewinner des renommierten Change Communications Award 2009 und somit je eines Fleggy (Flying Eggy ist die

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Der Aufsichtsrat Windreich AG

Der Aufsichtsrat Windreich AG Der Aufsichtsrat Windreich AG Aufsichtsratsvorsitzender Dr.-Ing. Axel Müller Dr. Axel Müller, geboren 1966, absolvierte sein Studium der Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der TU Clausthal; danach

Mehr

Qualifikationen vergleichbar machen

Qualifikationen vergleichbar machen www.lebenslanges-lernen.at/nqr Nationaler Qualifikationsrahmen Qualifikationen vergleichbar machen 27 EU- und 4 EFTA-Staaten mit eigenen Bildungssystemen 240.260 Kurse der Erwachsenenbildung im Arbeitsjahr

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr