motivator Newsblatt Human Resource Management September Wo Sie die Hebel für Verbesserungen ansetzen können.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "motivator Newsblatt Human Resource Management September 2014 www.motiv.at Wo Sie die Hebel für Verbesserungen ansetzen können."

Transkript

1 Newsblatt Human Resource Management motivator September 2014 Wo Sie die Hebel für Verbesserungen ansetzen können. Liebe Leserinnen und Leser! Das A und O in jeder Organisation sind Effizienz und Effektivität. Es ist notwendig, immer wieder etwas zu verändern, zu optimieren, Kosten zu reduzieren und die Ausrichtung auf die strategischen Unternehmensziele nicht aus den Augen zu verlieren. Das gilt für alle Unternehmensbereiche, auch für den Personalbereich. Wo man in der Personalarbeit konkret ansetzen kann, welche Fragen man sich stellen kann, um Optimierungspotenziale zu finden und vieles mehr zeigt uns Karin Ramsebner-Greunz aus ihrer Erfahrung als Personalmanagerin im folgenden Artikel. Viele neue Erkenntnisse beim Lesen wünscht Andrea Künz, Leitung Personalconsulting Zeitgemäße Personalarbeit muss sich daran messen lassen, welche wertschöpfenden Beiträge sie zur Erreichung der Geschäftsziele und Strategien liefert. Effizienz und Effektivität sind auch in den Personalbereichen schon lange keine Fremdwörter mehr. Eine darauf ausgerichtete HR Organisation ist aber nicht gleichbedeutend mit: weniger HR Mitarbeiter und günstig um jeden Preis. Die Antwort liegt vor allem in einer Optimierung der Prozesse, Ressourcen und Strukturen. Wo aber steht die Personalarbeit derzeit und wie schaffen Personalbereiche es, die Schere zwischen den hohen Anforderungen, die jetzt und in Zukunft auf sie zukommen, und den Ressourcen und Kompetenzen, mit denen sie ausgestattet sind, zu verkleinern oder zu schließen? Impressum: motiv Personal Consulting GmbH A-4052 Ansfelden Dorfweg 2 T. +43 (0) F. +43 (0) Bildnachweis: S. 1 Fotolia alphaspirit; S. 7 Fotolia Yuri Arcurs inhalt > 1 > 7 > 8 Knackpunkte einer optimierten Personalarbeit Motiv Award 2014 Wir haben die Top BewerberInnen

2 Das heutige Wettbewerbsumfeld zwingt Personalbereiche, so wie alle anderen Unternehmensbereiche auch, sich zu verändern und eine Organisation aufzusetzen, die den Ressourceneinsatz immer wieder optimiert, Kosten reduziert und eine Ausrichtung auf die strategischen Unternehmensziele sicherstellt. Talent Management, demografischer Wandel, Employer Branding & Co sind wichtige Aspekte zeitgemäßer Personalarbeit, deren adäquate Bearbeitung eine Verlagerung der Ressourcen und Kompetenzen im Personalbereich erfordert. Die Ressourcenausstattung und Personalbudgets der Personalbereiche werden nicht steigen - dies zeigen Studien ebenso wie die täglichen Erfahrungen. Die logische Antwort darauf ist, die HR Organisation immer wieder zu adaptieren, um sie an neue Anforderungen des Umfeldes anzupassen und die Wertschöpfung weiter zu erhöhen. Die Bedürfnisse der internen Kunden der Personalbereiche sind in den letzten Jahren wesentlich andere geworden. Führungskräfte erwarten professionelle Beratung und Unterstützung für ihre Personalthemen. Sie benötigen zeitgemäße Führungsinstrumente und professionelle Beratungsleistungen, um die Komplexität ihrer Führungsaufgaben zu bewältigen, genauso aber auch schnelle Zugänge zu den Mitarbeiterdaten - punktgenau und tagesaktuell - etwa die HR Kennzahlen ihrer Bereiche, einen Überblick über Gehaltsentwicklungen der Mitarbeiter, etc. Diese Liste ließe sich im Bereich Talent Management, bei Kompetenzmanagement und für viele andere Personalthemen fortführen. Viele dieser Anforderungen setzen neue Kompetenzen und Strukturen in den Personalbereichen voraus, die entwickelt werden müssen. Aufgrund der knappen Ressourcen kann aber nicht jede Managementmethode oder jedes gerade populäre Konzept aufgegriffen werden. Es gilt, das eigene Geschäft in der Tiefe zu verstehen und genau abzuwägen, welche Ansätze die zentralen Bedürfnisse der Organisation am besten widerspiegeln. Die Optimierung des Personalbereiches ist bereits auf der Agenda in vielen Organisationen und die Gründe dafür sind vielfältig, z.b. >> Wachstum der Organisation >> Kostendruck und knappe Ressourcen >> Unklare Kompetenzen und Verantwortungen in der Personalarbeit >> Neue Ausrichtung des Unternehmens >> Neue Kompetenzen im Personalbereich >> Einführung des HR Business Partner Konzeptes >> Neue Ausrichtung der Personalbereiche >> Veränderte Erwartungen der internen Kunden an den Personalbereich Drei wesentliche Knackpunkte für einen optimierten Personalbereich 1. Knackpunkt: HR Prozessmanagement Eine HR Prozesslandkarte bietet ein gutes Rahmenwerk für die inhaltliche Personalarbeit. Sie gibt einen Überblick über die HR Prozesse im Unternehmen, über den Einsatz der HR Mitarbeiter in den einzelnen Themenbereichen und ist ein ideales Instrument für die Standortbestimmung und Analyse von Optimierungspotenzialen. 2

3 Es werden hier drei HR Prozesstypen (vgl. Birgit Werkmann-Karcher; Jack Rietiker : Angewandte Psychologie für das HR Management, Konzepte und Instrumente für ein wirkungsvolles Personalmanagement, Springer Verlag), in Anlehnung an das Unternehmensprozessmodell, unterschieden: HR Steuerungsprozesse (auch Führungsprozesse oder Managementprozesse genannt): Diese Prozesse steuern die Personalarbeit. Hier werden die Grundsätze und Regeln für die Personalarbeit im Unternehmen festgelegt. Dazu zählen HR Strategie, HR Politik, qualitative und quantitative Personalplanung und HR Controlling. HR Kernprozesse: Diese Prozesse sind das Herzstück der Personalarbeit und unterstützen vor allem die Führungskräfte in ihrer Personalarbeit. Diese Prozesse werden an den Führungskräften und Mitarbeitern, sprich den Kunden des Personalbereiches, ausgerichtet. Dazu zählen Employer Branding/Recruiting, Personalentwicklung/Kompetenzmanagement, Führungskräfteentwicklung/Nachfolgeplanung, Performance Management/Compensation sowie Trennungsmanagement. Die HR Kernprozesse stiften einen wahrnehmbaren Kundenutzen und sind wertschöpfend für die Organisation und damit für die internen Kunden. Dies ist dann erkennbar, wenn die internen Kunden bereit sind, diese HR Kernleistungen zu bezahlen bzw. wenn diese Leistungen gerne und häufig in Anspruch genommen werden. Jedoch gilt auch hier, nicht jedem HR-Modetrend nachzukommen und zu prüfen, welche Themen wirklich relevant für die Unterstützung der internen Kunden sind. Erfahrungen zeigen immer wieder, dass Personalbereiche wichtige Themen auf eine Art und Weise bearbeiten, die an den Bedürfnissen der Kunden vorbeigehen, wie z.b. Führungskräfteentwicklungsprogramme auf einer zu abstrakten Ebene. HR Supportprozesse (auch Unterstützungsprozesse genannt): Diese Prozesse unterstützen die Personalarbeit in allen administrativen Angelegenheiten. Dazu gehören u.a. die Lohn- und Gehaltsabrechnung, Zeitwirtschaft, HR IT Systeme und Prozesse, das HR Berichtswesen und die arbeitsrechtliche Beratung. Diese Prozesse werden von Organisationen teilweise auch ausgelagert, z.b. an Steuerberater oder innerhalb von Großkonzernen in sogenannte Shared Service Center. Die Supportprozesse bilden eine wichtige und wesentliche Basis der Personalarbeit. Hier dürfen keine Fehler passieren, würde dies doch das Vertrauen in den Personalbereich beeinträchtigen und Beratungen in den Kernthemen erschweren. Diese Leistungen sind anspruchsvoll und mit höchster Sorgfalt zu betreiben. Dennoch liegen gerade in diesen Prozessen große Optimierungspotenziale, zumindest längerfristig. Automatisierte Genehmigungsprozesse, automatische Schnittstellen zwischen den HR Systemen, Self Services für Führungskräfte, etc. sind Ansätze für solche Optimierungen, zumal diese neuen Systeme oft auch die Fehleranfälligkeit verringern. Nach wie vor sind in vielen Organisationen, vor allem in traditionellen Personalbereichen, die Ressourcen der HR Mitarbeiter zu hohen Anteilen in diesen Prozessen gebunden, auch wenn diese Verteilung nicht mehr zeitgemäß ist. Diese gilt es zu verkleinern und die daraus gewonnenen Ressourcen in wertschöpfende Kernprozesse zu verlagern. 3

4 >> Welche Kennzahlen sind bereits im Personalbereich im Einsatz? Welche fehlen noch? >> Wo liegen Potenziale für Veränderungen, Optimierungen und Automatisierungen? 2. Knackpunkt: Verantwortlichkeiten und Schnittstellen Abb. 1: Die HR-Prozess-Landkarte (Quelle: in Anlehnung an die HR Prozesslandkarte von Walter Jochmann, Status quo der Personalentwicklung eine Bestandsaufnahme in Matthias T. Meifert (Hrsg.): Strategische Personalentwicklung, 3. Auflage, Springer Verlag 2013) >> So können Sie Ihre HR Prozesslandschaft analysieren und gestalten << Eine HR Prozesslandkarte ist eine gute Basis für die Standortbestimmung der Personalarbeit. Die einzelnen Prozesse werden analysiert und der Ist- Status erhoben. Leitfragen sind: >> Welche Themen beschäftigt derzeit und in Zukunft die Organisation? >> Welche HR Prozesse sind bereits sehr gut aufgestellt? >> Welche HR Prozesse sind derzeit noch nicht oder weniger vorhanden? >> Unterstützen die HR Prozesse die Ziele der Organisation und die Unternehmensstrategie? >> In welchen HR Prozessen sind die meisten HR Kapazitäten gebunden? >> Wie sieht die Betreuungsquote aus wie viele HR Mitarbeiter betreuen wie viele interne Kunden? Unklare Verantwortlichkeiten in den HR Prozessen führen zu Konflikten und Reibungsverlusten und im Endeffekt zu hohen Kosten. Klar definierte HR Prozesse ermöglichen hingegen eine gute Orientierung für alle Beteiligten in der Personalarbeit. Nimmt man etwa das Recruiting/Onboarding als Beispiel, sieht man schnell, dass hier mehrere Schritte notwendig und die Verantwortlichkeiten oft breit gestreut sind: Wer schaltet die Stellenanzeige? Wer führt die Gespräche? Wer schreibt und verhandelt den Dienstvertrag? Wer ist für den Einführungsplan verantwortlich? Gerade in diesem Prozess gibt es viele Schnittstellen innerhalb des Personalbereiches wie Personalverwaltung/-administration, Recruiting oder HR Business Partner, aber auch abteilungsübergreifende Schnittstellen, etwa zur Führungskraft der Fachabteilung, zu IT, Empfang, Hausverwaltung, etc. >> So können Sie die Zuständigkeiten in den HR Prozessen definieren << Meine Empfehlung ist, jeden Prozessschritt einmal mit den jeweiligen Verantwortlichen durchzudeklinieren: Wo liegen hier die Schnittstellen? Wie sind diese definiert? Wer muss was, wie, wann, an wen übergeben? Wer berät, wer setzt um und wer hat den Lead für den Gesamtprozess? Diese Definition der Verantwortlichkeiten und Schnittstellen verschafft einen guten Überblick über 4

5 Problembereiche und Optimierungspotenziale und trägt dazu bei, auf sehr pragmatische Weise unnötige Schritte oder Doppelgleisigkeiten zu identifizieren und künftig zu vermeiden. Abb. 2: Verantwortlichkeiten und Schnittstellen pro Prozessschritt, eigene Seminarunterlage 3. Knackpunkt: HR Dienstleistungen definieren und kommunizieren Dienstleistungen sind Angebote für Lösungen von Problemen und Anliegen der Kunden. Jede Dienstleistung im HR Bereich unterstützt die internen Kunden dabei, ihre Personalthemen und Problemstellungen zu bearbeiten und gute Lösungen zu finden zumindest sollte sie das leisten. Für die Entwicklung kundenorientierter Serviceleistungen bedarf es daher einer professionellen und kundenorientierten Gestaltung der Beziehung mit den Führungskräften. Offen auf ihre Bedürfnisse, Problemstellungen, Erwartungen und Wünsche einzugehen und gemeinsam passende Lösungen zu entwickeln, sind hier zentrale Erfolgsfaktoren. Für professionelle Dienstleistungen braucht es aber auch kompetente HR Mitarbeiter mit generalistischen Kenntnissen und Fähigkeiten. Diese notwendigen Kenntnisse reichen vom Arbeitsrecht über neue Lernmethoden für Führungskräfte bis hin zu Flexibilisierungsmaßnahmen. Die erforderlichen Fähigkeiten beinhalten die Notwendigkeit, Dienstleistungen in den einzelnen Prozessen (Support-, Kern- und Steuerungsprozessen) zu definieren, nach Kundengruppen auszurichten und sie, je nach Bedarf, immer wieder zu adaptieren sei es aufgrund veränderter Bedarfe der internen Kunden oder aufgrund von Veränderungen am Markt. Eine weitere notwendige Fertigkeit besteht darin, nicht nur das richtige Produkt-Portfolio zu entwickeln und den internen Kunden zur Verfügung zu stellen, sondern dieses Leistungsangebot auch an diese Kunden zu kommunizieren und transparent zu machen. Was genau macht ihr eigentlich in der Personalabteilung? Mit dieser Frage werden Personalverantwortliche immer wieder von den internen Kunden konfrontiert. Wir bieten viel, aber es kommt nicht an! das hört man dann oft als Antwort von den HR Mitarbeitern. Mangelndes Wissen der internen Kunden um die eigenen Angebote schmälern aber nicht nur Ruf und Image der Personalbereiche, es verleitet Führungskräfte auch dazu, ihr eigenes Süppchen zu kochen. Dann werden HR Aufgaben plötzlich auch von anderen Bereichen im Unternehmen wahrgenommen, die Personalarbeit wird von Bereich zu Bereich sehr unterschiedlich gehandhabt und die Mitarbeiter fragen sich, warum man überhaupt einen Personalbereich braucht. Umgekehrt gilt: Ein transparentes und deutlich ausgeschildertes HR Dienstleistungsangebot unterstützt die eigene Kompetenzzuschreibung und gibt den internen Kunden Orientierung, welche Beratungsleistungen von Human Resources zu erwarten sind. 5

6 Entscheidend ist daher, diese Beratungsleistungen gemeinsam mit dem Kunden zu definieren und auszuhandeln. In der Praxis heißt das, mit dem Kunden gemeinsam festzulegen, was genau er sich vom Personalbereich erwartet und welche Aufgaben er auch selbst wahrnehmen muss. Personalarbeit ist und bleibt zentrale Aufgabe der Führungskraft - aber natürlich bestmöglich unterstützt durch die Personalabteilung. Was ist der Vorteil für den Kunden, diese intern zuzukaufen? Was braucht der Kunde? Unterstützen unsere Dienstleistungen unsere Kunden? Wie sieht der Kunde die Qualität unserer Dienstleistungen? Wie zufrieden sind die internen Kunden mit unseren Dienstleistungen? Um dies feststellen zu können, ist ein ständiger Dialog mit dem Kunden essentiell, in persönlichen Feedbackgesprächen ebenso wie im Rahmen von Kundenbefragungen. Fazit: Abb. 3: Beispiele für HR Beratungsleistungen, eigene Seminarunterlage >> So können Sie Ihre HR Beratungsleistungen auf den Prüfstand stellen << Bei jeder angebotenen Dienstleistung sollte zudem periodisch immer wieder selbstkritisch hinterfragt werden: Was sind die Stärken des Personalbereiches? Warum soll der interne Kunde diese Dienstleistungen vom Personalbereich zukaufen? Die immer wieder erforderlichen Reorganisationen in Unternehmen, um Wirksamkeit, Effizienz und Effektivität zu erhöhen, machen auch vor Personalbereichen nicht halt. Da ein Teil der eigenen Dienstleistungen an die internen Kunden gerade darin besteht, die Bereiche bei solchen Veränderungen mit verschiedenen Services zu unterstützen, macht es doppelt Sinn, im eigenen Bereich proaktiv tätig zu werden. Voraussetzung dafür ist eine fundierte Standortbestimmung, um einen klaren Blick auf die Ist-Situation zu bekommen. Die genannten Knackpunkte helfen, diesen Blick zu schärfen, Optimierungspotenziale zu finden und dann auch die richtigen Maßnahmen zu setzen. Im gesamten Artikel wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit bei geschlechtsspezifischen Begriffen die maskuline Form verwendet. Diese Form versteht sich explizit als geschlechtsneutral. Gemeint sind selbstverständlich immer beide Geschlechter. ist erfahrene Personalmanagerin. Sie hilft Unternehmen, ihr Personalmanagement zu professionalisieren. Dabei geht ihr Leistungsspektrum von HR Beratung, externes Personalmanagement für KMU bis hin zu HR Interim-Management. Neben ihrer Beratungstätigkeit coacht und trainiert sie Führungskräfte im Bereich Personalführung und lehrt an der FH OÖ. Sie ist Kooperationspartnerin der InoVato Unternehmensberatungsgruppe und von motiv Personalmanagement. 6

7 motiv Award 2014 Leadership & Human Resources // Marketing & Sales motiv Award November 2014, Uhr FH OÖ Campus Steyr Save the date Preisverleihung motiv Award - erstmals in 2 Kategorien Leadership & Human Resources // Marketing & Sales motiv Personal Consulting GmbH und FH Steyr, Fakultät für Management vergibt bereits zum 3. Mal den motiv Award. Prämiert werden die besten Abschlussarbeiten 2013/2014 im Bereich Leadership & Human Resource und heuer zum ersten Mal auch in Marketing & Sales. motiv ist es ein Anliegen, angewandte Forschung im Bereich Unternehmensführung und neuer Perspektiven in der Arbeitswelt zu unterstützen. Neben dem bekannten motiv Award für Leadership & Human Resources gibt es heuer erstmals auch den motiv Award für Marketing & Sales. Die prämierten Abschlussarbeiten in Leadership & Human Resources der letzten Jahre haben Einblicke in spannende Themen gegeben, die für Unternehmen zukünftig ganz wesentlich sein werden. Da wir uns schon immer mit neuen Perspektiven in der Arbeitswelt beschäftigen, setzen wir uns derzeit gerade sehr intensiv damit auseinander, wie sich Berufsbilder und Kompetenzen verändern und noch weiter verändern werden. Speziell im Bereich Marketing & Sales tut sich da gerade sehr viel. Herausfordernde Marktbedingungen, zunehmende Mitbewerber, neue Technologien und neue Entwicklungen am Arbeitsmarkt verändern die Anforderungen an diese Bereiche generell und an die Personen, die in diesen Bereichen tätig sind. Wir möchten mit dem motiv Award somit auch diesen Bereich fördern und freuen uns schon auf interessante Ansätze für die Praxis. Bei der Preisverleihung am 19. November am Campus Steyr werden die prämierten Arbeiten Studierenden und Gästen aus Wirtschaft, Gesundheits- und Sozialbereich und öffentlichen Einrichtungen präsentiert. Man bekommt einen direkten Einblick in die neuesten Forschungsergebnisse und gewinnt durch spannende Diskussionen wertvolle Ideen für die eigene Organisation. Wir laden Sie jetzt schon herzlich zur Preisverleihung am 19. November 2014, Uhr am Campus Steyr ein. Reservieren Sie sich den Termin. Eine Einladung mit den Veranstaltungsdetails folgt. 7

8 lounge Wir haben die Top BewerberInnen mit profundem Werdegang und hoher sozialer Kompetenz In dieser Rubrik stellen wir Ihnen regelmäßig Personen vor, die uns im Gespräch überzeugt haben. Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie ein Profil anspricht. Wir stellen gerne den Kontakt zu unseren BewerberInnen her. >> Bereichsleitung (Vertrieb, Innovation, Projektmanagement) ChiffreNr.: Jahre, männlich Studium der Betriebswirtschaftslehre an der JKU, General Management Executive MBA, MSc Innovationsmanagement Zusatzqualifikationen: sehr gute Englischkenntnisse, diverse Seminare zu Moderation, Führung, Projektmanagement Erfahrungen in folgenden Positionen: Geschäftsleitung im Baunebengewerbe, Key Account- und Business Development Manager in der Systemgastronomie, Leiter Vertrieb (europaweit), Leiter Innovationsmanagement in der Industrie Besondere Stärken: Langjährige Führungserfahrung, sehr starker Kundenfokus, unternehmerisches Denken, hohes Engagement, Teamorientierung >> Fachliche Leitung im Gesundheits-/Sozialbereich Chiffre Nr Jahre, weiblich Studium der Sportwissenschaften/ Psychologie an der Universität Hamburg, Schwerpunkt: Sozial-, Behinderten- und 3. Welt Arbeit Zusatzqualifikationen: Gute Englischkenntnisse, diverse Führungskräfte- u. Managementseminare, Führungskräftecoaching, Supervision Erfahrungen in folgenden Positionen: Projektleitungen im Bereich Erlebnispädagogik und Bewegungstherapie u.a. in der Psychiatrie, Institutsleitung im Bereich Prävention und Rehabilitation, fachliche Gesamtleitung einer sozialen Organisation Besondere Stärken: Langjährige Erfahrung in verschiedensten Sozial- und Gesundheitseinrichtungen, entwicklungs- und umsetzungsstark, lösungsorientiert, sehr engagiert >> Technische Abteilungsoder Bereichsleitung Chiffre Nr Jahre, männlich Studium der Technischen Physik an der TU Graz, HTL für Maschinen- und Kraftfahrzeugbau Zusatzqualifikationen: Masterstudiengang Innovationsmanagement, sehr gutes Englisch Erfahrungen in folgenden Positionen: Langjährige Erfahrung im Bereich erneuerbare Energie als Leitung des Technischen Innendienstes, von geförderten Forschungsprojekten, der Technischen Redaktion und als Key Account Manager Besondere Stärken: Kundenorientierter Techniker, sehr gute Kenntnisse von Forschungsförderungen, analytische und strukturierte Arbeitsweise >> Internationaler Vertriebs-/ Projektleiter Chiffre Nr Jahre, männlich Executive MBA Programm for General Management, Vertragsrecht im Anlagenbau, Export und International Management, HTL für Maschinenbau und Betriebstechnik, Lehrabschluss technischer Zeichner Zusatzqualifikationen: Basic Management Programm, Autodesk CAD Software, Navision ERP Software, Projektmanagement, SCC A17, Technisches Englisch Erfahrungen in folgenden Positionen: Langjährige Erfahrung im internationalen Maschinenund Industrieanlagenbau, gesamtverantwortliche Generierung, Entwicklung und Leitung von Großprojekten in den Branchen Stahl- und Hüttenwesen, Stahlbau, Schüttguttechnik, Energiesektor Besondere Stärken: Engagierte, belastbare und strukturierte Persönlichkeit, interkulturelle Erfahrungen USA, UK, FR, hohe Flexibilität und Reisebereitschaft 8

motivator 10 todsichere Tipps zum Misslingen Ihres Social Web - Auftritts Newsblatt Human Resource Management März 2012 www.motiv.

motivator 10 todsichere Tipps zum Misslingen Ihres Social Web - Auftritts Newsblatt Human Resource Management März 2012 www.motiv. Newsblatt Human Resource Management motivator März 2012 Social Webs beherrschen die Medien. Facebook ist Trend. Twitter, XING, LinkedIn & Co werden von den Unternehmen zusehends als Potenzial für das Recruiting,

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

www.kretz-hrconsulting.ch

www.kretz-hrconsulting.ch www.kretz-hrconsulting.ch Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten (Aristoteles) Arbeitsweise Für mich besteht das Glück darin, meine Kompetenzen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von Nele Graf 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Wir verbinden Motive! newsblatt für human resource management 02/2005. Motivforschung - Kennen Sie die Einstellungen Ihrer MitarbeiterInnen?

Wir verbinden Motive! newsblatt für human resource management 02/2005. Motivforschung - Kennen Sie die Einstellungen Ihrer MitarbeiterInnen? newsblatt für human resource management 02/2005 Motivforschung - Kennen Sie die Einstellungen Ihrer MitarbeiterInnen? Zahlreiche Unternehmen investieren viel Zeit und Geld in Maßnahmen zur Entwicklung

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

motivator Generationenmanagement Newsblatt Human Resource Management Juni 2014 www.motiv.at Modeströmung oder Notwendigkeit?

motivator Generationenmanagement Newsblatt Human Resource Management Juni 2014 www.motiv.at Modeströmung oder Notwendigkeit? Newsblatt Human Resource Management motivator Juni 2014 Modeströmung oder Notwendigkeit? Liebe Leserinnen und Leser! Im letzten motivator haben wir uns mit der Generation Y bzw. Millenium beschäftigt,

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Manuel Egger Name: Egger, Manuel Funktion/Bereich: Sales Director Presales Human Capital Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Geleitwort... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 1.1. Einführung... 21 1.2. Bildungs-Controlling

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar?

Bild zu Schnittstelle einfügen. Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Human Resources und Technical Consulting aus einer Hand? Ein Widerspruch oder doch miteinander vereinbar? Zwei auf den ersten Blick unvereinbare Beratungsansätze aus einer Hand? Geht das und bringt ein

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Interim-Management Human Resources

Interim-Management Human Resources Interim-Management Human Resources»Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.«max Frisch Schriftsteller SIE WOLLEN... Personalprojekte in kurzer Zeit durchführen.

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Berater. Interim Manager. Coach. Pragmatisch und zielgerichtet. Denken und handeln.

Berater. Interim Manager. Coach. Pragmatisch und zielgerichtet. Denken und handeln. Berater. Interim Manager. Coach. Pragmatisch und zielgerichtet. Herzlich willkommen SIE SIND AUF DER SUCHE... nach einem erfahrenen Personalprofi für eine Neuausrichtung oder für Aufgaben und Projekte

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Mit der Brille des Unternehmensentwicklers. Personalentscheidungen als mächtige Interventionen ins System.

Mit der Brille des Unternehmensentwicklers. Personalentscheidungen als mächtige Interventionen ins System. Newsblatt Human Resource Management motivator April 2011 Mit der Brille des Unternehmensentwicklers Personalentscheidungen als mächtige Interventionen ins System. Die zunehmende Dynamik der unternehmensrelevanten

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w SIE VERLIEREN SELBST IN RAUHER SEE NICHT SO SCHNELL DEN ÜBERBLICK? Dann machen Sie Karriere bei ATOSS. Seit mehr als 25 Jahren sind wir ein führender Anbieter und Innovator im Wachstumsmarkt Workforce

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement

Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement Bachelor of Arts (B.A.) Personalmanagement ... weil es Menschen sind, die das Unternehmen ausmachen. B.A. Personalmanagement Personalmanagement ist extrem abwechslungsreich die Arbeit mit Menschen steht

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Deliver on the promise.

Deliver on the promise. unserem Hauptsitz in Adliswil oder in Nyon im Bereich Claims Nicht-Leben eine bzw. einen Trainee Claims Was Sie im Bereich Nicht-Leben Bereich Claims erwartet Sie haben Einblicke in die abwechslungsreiche

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Produktblatt zum Thema

Produktblatt zum Thema Produktblatt zum Thema Personalentwicklung für Führungskräfte Die Führungskraft als PersonalentwicklerIn Kontakt: Mag. Alexandra Hahn, alexandra.hahn@hrdiamonds.com, +43(0)664 886 761 67 Dr. hrdiamonds2013

Mehr

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot

Universität Potsdam. Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam. Leistungsangebot Universität Potsdam Partnerkreis Industrie und Wirtschaft der Universität Potsdam Leistungsangebot Prof. Oliver Günther, Ph.D. Präsident der Universität Potsdam Willkommen an der Universität Potsdam! Wir

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Change Management. Betriebliche Veränderungen erfolgreich gestalten und umsetzen. FUTURE-Training

Change Management. Betriebliche Veränderungen erfolgreich gestalten und umsetzen. FUTURE-Training FUTURE-Training Change Management Das 3 x 3tägige Trainingsseminar für Führungskräfte und Mitarbeiter, die vor der Aufgabe stehen, umfangreichere Veränderungen im Unternehmen auf den Weg zu bringen, ganzheitlich

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz 2015/16. MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz 2015/16 MITARBEITER ENTWICKELN - eine Toolbox für Manager Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Sie führen

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Unternehmen Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Internationales Handelsunternehmen Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG präsentiert sich

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

HUMAN RESOURCES INTERIM MANAGEMENT

HUMAN RESOURCES INTERIM MANAGEMENT Mag. Wilhelm Sterl, MA Karl-Lothringerstrasse 81/56, 1210 Wien Mobil: +43 664 170 97 37 E-Mail: wilhelm.sterl@a1.net Nationalität: Österreich HUMAN RESOURCES INTERIM MANAGEMENT Profil Lebenslauf in Kürze

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION HEAD HR SHARED SERVICE CENTER / HR OPERATIONS MANAGER GERMANY (M/W) - GLOBAL CONSULTING- & ENGINEERING COMPANY - Unternehmen und Markt

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr