Länderanalyse Spanien: Was hat sich seit 2008 getan?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Länderanalyse Spanien: Was hat sich seit 2008 getan?"

Transkript

1 Länderanalyse Spanien: Was hat sich seit 2008 getan? Interna'onales Human Resource Management Dr. Becker & Univ. Prof. Dr. Scholz Eichhörnchenaufgabe SS 2015 Marie Düe, Jessica Lay, Alexandra Urek, Theresa Westhoff

2 Fakten Spanien 2008/2015 EU Mitglied seit 1986 Einwohnerzahl in Millionen 2008: ca. 40, : ca. 46,51 Arbeitslosenquote 2008: 11,3%, 2015: 23,7% 2

3 Inhalt HRM Status in Spanien 2008/2015 AEDIPE 2008 und heute HRM in der Lehre Best Prac'ce Beispiel Zusammenfassung der Ergebnisse 3

4 HRM Status in Spanien 2008 Veränderung der Rolle des HRM: verbesserter Service, Business Partner/ strategischer Partner Steigende Bedeutung der Mitarbeiter (à compe''ve advantage) à Aufgabe von HR: den Mitarbeiter in die Organisa'on integrieren HR- Abteilung als Protagonist im Changeprozess à zur Wedbewerbsfähigkeit und zur Wertschöpfungsleistung des Humankapitals beitragen (gleichzei'g Unternehmensziele beachten) Struktur: zentrale Verwaltung, HR insgesamt sehr unterschiedlich strukturiert 4

5 HRM Status in Spanien 2012 Beispiel: Regierung und öffentlicher Dienst (Dez. 2012): Dezentralisierung, of Einbezug der zentralen HRM- Einheit (z.b. Zahlungssystem) Im OECD- Durchschnid geringere Bedeutung strategischer HRM- Aufgaben Herausforderung: neue Unternehmenskultur basierend auf Effizienz, Erfahrung und besserer Kommunika'on hdp://www.oecd.org/gov/pem/oecd%20hrm%20profile%20- %20Spain.pdf 5

6 hdp://www.oecd.org/gov/pem/oecd%20hrm%20profile%20- %20Spain.pdf 6

7 Aktuelle Tendenzen im HRM ( ) Notwendigkeit eines Kulturwandels, der es erleichtert, sich in unbeständigen Zeiten für Menschen und Organisa'onen neu zu erfinden geerbte Trägheit aus der Vergangenheit muss abgelegt, neues Handeln in Krisenzeiten erlernt werden Notwendigkeit einer Vision, einer langfris'gen Fokussierung im HRM, die dem kurzfris'gen Denken ein Ende setzt hdp://www.aedrh.org/opinion/272/corazon- talento- y- valores- como- mototes- de- transformacion Mitarbeiter, Talenolucht, Ausdehnung des Eintridsalters in den Ruhestand = Themen, die im HR Bereich disku'ert werden müssen Personalführung weiterhin ein zentraler Bereich der HR- Abteilung à Talentmanagement als Schlüssel für mehr Wedbewerbsfähigkeit hdp://www.expansion.com/2012/05/16/empleo/desarrollo- de- carrera/ html à Langfris'ge Änderungen im PM; keine Hinweise auf strategische Ausrichtung 7

8 Asociación espanola de dirección y desarollo de personas (AEDIPE) = Spanischer Verband für Personalmanagement und Entwicklung Angebote/Ak'onsfelder: Seminare Förderung des Austauschs Zeitschrif Förderung der Forschung und von Veröffentlichungen Entwicklung des Aufgabenbereichs und der Funk'on des HRM S'fung für die Entwicklung der HR Funk'on (FUNDIPE = Fundación para el Desarollo de la Función de Recursos Humanos): Ins'tu'on, die sich auf den wissenschaflichen Rahmen im Personalmanagement fokussiert und sich empirischen Studien und Recherche widmet. 8

9 AEDIPE 2008 und 2015 Zeitschrif Dirigir Personas 2008: explizite Zielsetzung, Zeitschrif zur Qualitätspublika'on/ Schlüsselreferenz für Personalmanagement und HR- Entwicklung in Organisa'onen zu machen 2015: keine Aussage darüber, ob Ziel erreicht wurde; ab diesem Jahr auch als Digitale Version à Zeitschrif wurde weiterentwickelt; das Ziel wurde möglicherweise nicht erreicht. Bücherei 2008: Zuvor viele Bücher ausländischer Autoren (ca. 80% der Datenbasis), die schwer auf das Spanische Geschäf anwendbar waren; Einführung eines Herausgeber- Projekts: Pro Jahr sollten 4 Bücher inländischer Autoren oder ausländischer Autoren, die in Spanien arbeiten, veröffentlicht werden 2015: keine Aussage zum Projekt, weiterhin Publika'onen ausländischer und spanischer Autoren, jährlich erhalten Mitglieder 2 Bücher gra's à Projekt gescheitert? 9

10 AEDIPE 2008 und 2015 Preise/Auszeichnungen 2008: Talentpreis für herausragende junge Fachkräfe; AEDIPE- Award für wissenschafliche Ar'kel 2015: Preisvergabe für Projekte/Abschlussarbeiten im HR- Bereich, jährliche Vergabe (allerdings Regionalverband) à gute Arbeit im HR- Bereich wird weiterhin gewürdigt, nun Fokus auf jüngeres Publikum Webseite: 2008: Referenzportal mit Informa'onen über die unterschiedlichen Aspekte der HR Funk'on, Mitglieder, Dokumente, Erfahrungen. Ausweitung um weitere Angebote wie z.b. den Newsleder (Buchà 4300 Abonnements) 2015: wahrscheinlich Referenzportal, keine vergleichbare Webseite gefunden; Ausweitung der Angebote um z.b. Neuigkeiten (Newsleder 2015: mehr als Abonnements); à Online Angebot des Verbands wird heute mehr wahrgenommen, Weiterentwicklung der Internetseite erkennbar 10

11 AEDIPE 2008 und 2015 Mitgliedschaf 2008: Mehr Demokra'e innerhalb der Organisa'on, Mitgliedschaf für größeren Personenbereichà nicht mehr nur Manager 2015: CLUB- AEDIPE mit speziellen Angeboten für Mitglieder, Nachlass für Studierende à Stärkere Mitgliederorien'erung FUNDIPE 2015: Gleiche Aufgabe, Networking gewinnt an Bedeutung, z.zt. Probelauf/Inbetriebnahme von Foren zur Reflexion & Forschung Weitere Neuheiten 2015: Mitwirken bei einem Ausbildungsprogramm Hilfe für arbeitslose Absolventen bei der Master- Einschreibung Ziele: Verband will Lobby sein, um Interessen im HR Bereich zu verteidigen; mehr Networking/ Koopera'onen à Verband entwickelt sich weiter und erweitert seinen Ak'onsradius 11

12 HR in der Lehre 2008 Anforderungen an den HR- Bereich Mitarbeiter müssen die Strategie des Unternehmens verstehen und umsetzen und dabei Unternehmensziele und werte beachten, Experten im Umgang mit Menschen sein, für ein Commitment zwischen Mitarbeitern und Unternehmen sorgen, Schlüsseltalente in der Organisa'on effek'v managen und weiterentwickeln & Effizienz und Effek'vität von HR Instrumenten und Prozessen sicherstellen. 12

13 à Anforderungen an die Studiengänge: Ver'efes Wissen in 3 fundamentalen Bereichen: Das Geschäf verstehen, Die Personen verstehen, Den Prozess verstehen. Zusätzlich: Eigenschafen ausbilden, die ein effek'ves Management vereinfachen (leadership, Kommunika'onsfähigkeit, Verhandlungskompetenz, Projekt Management) 13

14 HR in der Lehre - heute BeispielhaEes aktuelles Masterprogramm (Business School Barcelona, interna'onaler Studiengang) Allgemeine Inhalte Spezifische Inhalte Ausbildung von EigenschaEen Organiza'onal Behavior, Managerial Accoun'ng, Marke'ng, Quan'ta've Business Methods, Business Law, Finance, Global Economics, Strategic Management, Management Informa'on Systems Human Resources Management, Job Career Planning, Interna'onal Human Resources Management, HR Developing & Training Management Skills, Nego'a'on, Communica'on Skills, Communica'on & Nego'a'on in Employee Rela'ons, People Management, HR Workshops hdps://barcelona.euruni.edu/barcelona/programs/graduate- MBA/MBA- Human- Resources/Program/MBA- Human- Resources- Management- Program.html 14

15 Exkurs: Allgemeine Divergenz im Hochschulbereich 1999 Beitrid Spaniens zum Bologna Prozess (Gründungsmitglied) à länderspezifische Differenzierung unter anderem in Spanien ( concept of compellve advantage?) Einführung von Bachelorstudiengängen ab 2008, Dauer: (3 bis) 4 Jahre, ECTS: 180 bis 240 Beispiel: Bachelorstudiengang Deutsch- Spanische Studien der Universitäten Regensburg und Madrid Einführung 2005/06 als dreijähriger Studiengang, seit 2012/13 Dauer von vier Jahren auf Wunsch der spanischen Universität Möglichkeit der Weiterqualifika'on: einjähriges Masterstudium Berufliche Aussichten: Tä'gkeit zum Beispiel im Bereich Personalentwicklung oder Interkulturelle Kommunika'on oder generell im Bereich Personalmanagement 15

16 Best pracuce: banco atlanuco 2008 Banco Atlan'co (Stand 2008) Management- Führung und Human Ressource Management LIDD ( Leadership and people management) Program, als eines der wich'gsten Instrumente eingeführt. Ziel: Durch Inves''onen in die Op'mierung & Qualifika'onen der Managemenoührung, den Schlüssel zum erfolgreichen Wechsel der Ziele und Aufgabenfelder des Managements finden. Umsetzung: Office Manager hin zur Teamarbeit lenken und ihnen diese lehren, sowie mit Änderungen der Projekte vertraut machen Strategie: die Organisa'on in Richtung klare finanzielle Ziele lenken /den Weg zur erfolgreichen Umsetzung dieser Ziele vorgeben/bes'mmen à Jeder muss in das Projekt miteinbezogen werden, um erfolgreich zu sein! Management mit Hilfe des Kompetenzmodel Einsatz/Notwendigkeit von effek'vem HRM HR Rentabilität / Wedbewerbsfähigkeit der Untern./ Organisatorische Effizienz/ Änderung des kulturellen Wissens/Gül'ge u. objek've Kriterien basieren für HRM in der Organisa'on/ Homogene Kriterien finden Anwendung in Auswahl- Ausbildungsprozessen,.. à Klarheit und gemeinsame Erwartungen als Leidfaden Werte gewährleisten eine klar definierte Strategie 16

17 Geschäfsführung und Mitarbeiterführung Ziel: wich'gster Aspekt um erfolgreich zu sein, ist die Personalführung. Daher gilt es, einen Führungss'l zu entwickeln, dessen Ziel es ist, ein mo'viertes Team und engagierte Mitarbeiter zu entwickeln Umsetzung: leistungsfähige Führung, die einen Mehrwert darstellt/ Weiterentwicklung der grundsätzlichen Qualifika'onen mit dem Focus auf Personalführung/ Die Bereitstellung von Tools und die Entwicklung der erforderlichen Fähigkeiten à Grundlegende QualifikaEonen müssen ausgearbeitet werden und sich weiterentwickeln, dabei ist die Personalführung stets im Focus und hat die Aufgabe, Teamarbeit in den Vordergrund zu stellen und Manager das Führen beizubringen Ganzheitliche Entwicklung der Teilnehmer Die Aufgabe liegt nicht im Erklären, was Führung ist und wie sie sich zu entwickeln hat, sondern die Mitarbeiter an diese heranführen Wesentlich dafür ist: den Prozess des Lernens zu stärken Wissen zu transferieren Zugang zu der Erfahrung von Anderen zu haben gelerntes direkt im Job anzuwenden einen Experten für jeden Bereich zu haben, von dem man lernen kann 17

18 Best pracuce: Banco atlánuco heute 2004 Fusion der Banco Atlán'co mit der portugiesischen Banco Sabadell (Annahme: Unternehmensbeschreibung bezieht sich auch auf Spanien, da es scheinbar nur eine Webseite gibt) Über 10 Jahre nach der Fusion: posi'ver Verlauf in Bezug auf die Mitarbeiter, gelungener Change- Prozess Auszeichnung 2015 Melhores Empresas para trabalhar Exame im Ranking für das beste Unternehmen bezüglich der Arbeitssitua'on (keine weitere Ausführung zur Auszeichnung) hdps://www.atlan'co.eu/inicio/ins'tucional/carreiras 18

19 Weitere Best- PracUce Beispiele im HRM Anderes Ranking/Beispiel : Novar's ist 2013 und 2015 Best company to work for (siehe Bewerbungskriterien) hdp://anibalgoicochea.com/2013/08/11/top las- mejores- empresas- para- trabajar/top mejores- empresas- para- trabajar- en- espana/ hdp://www.greatplacetowork.es/mejores- empresas/las- mejores- empresas- para- trabajar- en- espana/

20 Zusammenfassung & Ausblick Keine gravierenden Veränderungen zwischen 2008 und heute Die im Buch genannten Ziele sind noch nicht erreicht worden und immer noch aktuell (Bsp. Strategische Ausrichtung des HRM) 2008 bis 2015 Tendenz: Personenorien'erung > Strategieorien'erung Entwicklung von AEDIPE macht wachsende Bedeutung des HRM sichtbar und geht verstärkt auf das Bedürfnis von Interessengruppen ein HRM in der Lehre: Mögliche Divergenzbewegung im Hinblick auf Europa (Reak'on auf landespezifische Anforderungen?) 20

21 Quellen Scholz, Chris'an/Böhm, Hans, Human Resource Management in Europe, London (Routledge) hdp://www.aedipe.es/ hdp://www.aedrh.org/opinion/272/corazon- talento- y- valores- como- mototes- de- transformacion hdp://anibalgoicochea.com/2013/08/11/top las- mejores- empresas- para- trabajar/top mejores- empresas- para- trabajar- en- espana/ hdps://www.atlan'co.eu/inicio/ins'tucional/carreiras hdp://www.bachelor- studium.net/bachelor- interna'onal.php hdps://barcelona.euruni.edu/barcelona/programs/graduate- MBA/MBA- Human- Resources/Program/MBA- Human- Resources- Management- Program.html hdp://de.sta'sta.com/sta's'k/daten/studie/17327/umfrage/arbeitslosenquote- in- spanien/ hdp://de.sta'sta.com/sta's'k/daten/studie/19315/umfrage/gesamtbevoelkerung- in- spanien/ hdp://www.expansion.com/2012/05/16/empleo/desarrollo- de- carrera/ html hdp://www.finanzen.net/nachricht/ak'en/arbeitslosenzahl- in- Spanien- deutlich- gesunken hdp://www.fundipe.es/home.html hdp://www.oecd.org/gov/pem/oecd%20hrm%20profile%20- %20Spain.pdf hdp://www.uam.es/ss/satellite/en/ / /masteroficial/masteroficia/master_s_degree_in_human_resources_management.htm hdp://www.uni- regensburg.de/sprache- literatur- kultur/romanis'k/studiengaenge/interna'onale- studiengaenge/dss/ 21

Vorstellung Schwerpunkt 2: Management und Marke-ng (für Studierende nach PO Wirtscha3swissenscha3en 2013)

Vorstellung Schwerpunkt 2: Management und Marke-ng (für Studierende nach PO Wirtscha3swissenscha3en 2013) Vorstellung Schwerpunkt 2: Management und Marke-ng (für Studierende nach PO Wirtscha3swissenscha3en 2013) Universität Kassel Fachbereich Wirtscha3swissenscha3en FG Personalwirtscha3s- und Organisa=onslehre

Mehr

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Becker Wintersemester 2014/2015 Agenda Unternehmenskultur 1. Unternehmenskultur definieren 2. Unternehmenskultur messen und gestalten 3. Einfluss Unternehmenskultur

Mehr

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Karisimira Nevenova Fotolia.com. Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft

Karisimira Nevenova Fotolia.com. Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Karisimira Nevenova Fotolia.com Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Relevanz: Es gibt Bedarf! Uneffek7ve Führung und Organisa7on,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master of Science in Information Science - MSc IS

Master of Science in Information Science - MSc IS Master of Science in Information Science - MSc IS Prof. Dr. habil. Wolfgang Semar Stand 29.04.2010 page 1 MSc in Information Science - Profil Das Profil des Master-Studiengangs ist angesichts der schnellen

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

!"#$%&'#()%% *"+"(,-./"(01#)%2"#0+3/"%4564+)3#(.378#%9&:%%!!"#$"%#!$&

!#$%&'#()%% *+(,-./(01#)%2#0+3/%4564+)3#(.378#%9&:%%!!#$%#!$& !"#$%&'#()%% *"+"(,-./"(01#)%2"#0+3/"%4564+)3#(.378#%9&:%%!!"#$"%#!$& ;"+31.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden

Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden Organisa(on Corporate Communica(ons Reorganisa(on mit einer strategischen Neuausrichtung verbinden 2015 Lintemeier Stakeholder Rela6ons Ziele der Reorganisa6on und strategischen Neuausrichtung - Professionalisierung

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Was kann der Senior vom Junior lernen? - Social Media Tools im Change- Management- Prozess

Was kann der Senior vom Junior lernen? - Social Media Tools im Change- Management- Prozess Was kann der Senior vom Junior lernen? - Social Media Tools im Change- Management- Prozess Dr. Helmut Schäfer, Senior Consultant, Partner der TCI- GmbH Benjamin Morgenstern, CEO mo1onet AG, Köln 2012 TCI

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Das Hochschulmodell der HdWM. Prof. Dr. Franz Egle (Präsident)

Das Hochschulmodell der HdWM. Prof. Dr. Franz Egle (Präsident) Das Hochschulmodell der HdWM Prof. Dr. Franz Egle (Präsident) 1 Gliederung 1. Situa>on für Studienanfänger und Perspek>ven für Absolventen 2. Profil der unternehmensnahen Hochschule 3. Die Studienabbruchsitua>on

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterprogramme Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

kealani kealani Coaching und Beratung

kealani kealani Coaching und Beratung kealani kealani Coaching und Beratung Coaching und Beratung Heidi Hofer Gailkircherstr. 10 81247 München Tel: 089 / 82 95 75 95 Fax: 089 / 82 95 75 96 heidi.hofer@kealani.de www.kealani.de Klarheit, Lebensfreude

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Kompetenzen Leistungen Persönlichkeit Execu;ve Summary

Kompetenzen Leistungen Persönlichkeit Execu;ve Summary Fachkompetenz Langjährige Erfahrung in vielfäl;gen Branchen wie Bank, Versicherung, Automo;ve, Glücksspiel, Call Center und Informa;onstechnologie. Na;onale und interna;onale Hochschulausbildung. Öffentliche

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

38 Historie Ausbildung Motivation Wissen Interview. Interview. Peter Friederichs

38 Historie Ausbildung Motivation Wissen Interview. Interview. Peter Friederichs 38 Historie Ausbildung Motivation Wissen Interview Interview Peter Friederichs Hanseatic Bank Geschäftsbericht 2014 39 Der Humankapitalist Sein Ziel ist klar, der Weg dahin nicht unbedingt einfach, aber

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH silense - 123RF.com ENGAGIERT Wir machen das Konzept. DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS HR Business APEDOS HR Business 3

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

arke%ng4p.ch- 1) Zweck von M4P 2) Industrie - DL 3) Zur Person 4) Ihr Nutzen Unternehmen- Präsenta-on mmarke%ng-für-menschen- 4 pmarke%ng-for-people-

arke%ng4p.ch- 1) Zweck von M4P 2) Industrie - DL 3) Zur Person 4) Ihr Nutzen Unternehmen- Präsenta-on mmarke%ng-für-menschen- 4 pmarke%ng-for-people- arke%ng4p.ch- mmarke%ng-für-menschen- 4 pmarke%ng-for-people- 1) Zweck von M4P 2) Industrie - DL 3) Zur Person 4) Ihr Nutzen Unternehmen- Präsenta-on Michael Gressmann Marke?ng4P.ch - Hindergartenstrasse19,

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Badischen Radsportverband

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Badischen Radsportverband im Badischen Radsportverband Altensteig, den 11. Dezember 2010 Öffentlichkeitsarbeit (auch: Public Rela3ons, PR oder Kommunika3onsmanagement) bezeichnet: einen weit gefassten Begriff für die Gestaltung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Modul: Management. Einführung in das St. Galler Management- Konzept. Exkurs: Best Prac:ce Industrieprojekt Bachelor- Thesis

Modul: Management. Einführung in das St. Galler Management- Konzept. Exkurs: Best Prac:ce Industrieprojekt Bachelor- Thesis Modul: Management Einführung in das St. Galler Management- Konzept Exkurs: Best Prac:ce Industrieprojekt Bachelor- Thesis Prof. Dr. Ulrich Kern FH Südwes*alen FB Maschinenbau- Automa:sierungstechnik SG

Mehr

Polen. Team: Illner, Sabine; Niederberger, Sebastian; Schummer, Sandra

Polen. Team: Illner, Sabine; Niederberger, Sebastian; Schummer, Sandra + Polen Team: Illner, Sabine; Niederberger, Sebastian; Schummer, Sandra + Inhaltsverzeichnis 1. Basisdaten 2. Bildungsniveau / Universitäten 3. Gesetzesänderungen und Stellung des HRM in Polen 3.1 Stand

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer Leiter Internet/Intranet Digital Campaign Manager Online Communications Manager Head of E-Media Social Media Officer Web 2.0 Manager Community Manager Digital Experts spielen eine immer wich5gere Rolle

Mehr

Master of Laws (LL.M.)

Master of Laws (LL.M.) Master of Laws (LL.M.) Studieninhalte und Berufsperspek2ven Seite 1 Berufssitua*on Juristen Absolventen 1.Juris@sches Staatsexamen (2011): Absolventen 2.Juris@sches Staatsexamen (2011): (Zahlen seit MiLe

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

SAPS. Professor Dr. Brecht Institutsdirektor. Professor Dr. Schumacher Institutsdirektor

SAPS. Professor Dr. Brecht Institutsdirektor. Professor Dr. Schumacher Institutsdirektor SAPS Mod: Master-Studiengang Innovations- und Wissenschaftsmanagement der School of Advanced Professional Studies an der Universität Ulm und OneVP (Voith Paper) Product Management Inhouse School Professor

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN

WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN Bülent Arslan, Sietar Forum 2014 03.10.2014, Jena KOMPETENZ. KULTUREN. MÄRKTE. BÜLENT ARSLAN Arbeitsschwerpunkte Geschäftsleitung Systemischer Organisationsberater Trainer

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

Please choose / Bi-e wählen Sie

Please choose / Bi-e wählen Sie Please choose / Bi-e wählen Sie HR Consul6ng and Interim Management with passion Short profile Success stories Core competencies Holger Adams Execu6ve Consultant Human Resources T: +49 30 8105 4168 M:

Mehr

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen Dr. Gerhart Rott, Bergische Universität Wuppertal Qualitätsstandards in der Studienberatung an deutschen Hochschulen ELGPN WP 4 Field Visit, Berlin 13-14 Mai 2009 Deutsche Fassung für die GIBeT-Fachtagung

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement 2011 Ausgangssitua>on Zielsetzung Lösungsansatz Kompetenzen Warum Morbey Consul>ng Seite 2 Ausgangssitua>on Akzeptanz und Nutzen von Projektplanungs-

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd.

Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de Stand 10/2012 Weniger einspurig. mehr zweispurig. das duale master-studienprogramm Bei aldi SÜd. 2 3 Weniger Vorurteile. Das duale Master-Studienprogramm bei

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

IT Mitarbeiter CIO Management und Leadership SFIA

IT Mitarbeiter CIO Management und Leadership SFIA Leadership A n fo rd e r u n g e n a n m o d e r n e F ü h r u n g Agenda IT Mitarbeiter CIO Management und Leadership SFIA 1 I T - M i t a r b e i te r IT Mitarbeiter früher 2 IT - Mitarbeiter heute C

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

2. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang

2. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang 2. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Management in Nonprofit-Organisationen Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 14.05.2014, genehmigt

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

Informa(onsveranstaltung

Informa(onsveranstaltung Informa(onsveranstaltung Die neue Prüfungsordnung (WS 14/15) und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business AdministraBon & Economics (AFT, MIM, ECON, WIINF, Sprachen oder kleiner Kuwi?) am 23.10.2014

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche International Business School 6. Schweizer HR-Summit Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche 6. Schweizer HR-Summit Bereits zum 6. Mal bietet die ZfU International Business School Personal-Verantwortlichen

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen

Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Alter und Diversity in Unternehmen und Verwaltungen Prof. Dr. Gottfried Richenhagen 12. ver.di Fachdialog gender Berlin, 24. April 2013 Gliederung des Vortrags 1. Diversity im Unternehmen Warum? 2. Alter

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit?

Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Sie helfen Menschen. Wir helfen Ihnen. Marketing im Gesundheitswesen eine Notwendigkeit? Wer sind wir? n Private Marke@ng- und PR- Agentur n Spezialisiert auf das Gesundheitswesen n Langjährige, erfolgreiche

Mehr

Bewerbung zum Studiengang

Bewerbung zum Studiengang Bewerbung zum Studiengang EIGNUNGS-SELBSTCHECK für Bewerber Sehr geehrte Bewerber, der nachfolgende Selbstcheck gibt Ihnen die Möglichkeit, die Anforderungen des Masterstudiengangs mit Ihren eigenen Fähigkeiten,

Mehr

Social- Media. als Herausforderung für die Schulentwicklung

Social- Media. als Herausforderung für die Schulentwicklung Social- Media als Herausforderung für die Schulentwicklung 1 Vorstellung Chris;an Dorn wiss. Mitarbeiter @ Philipps- Universität Marburg / Ins;tut für Schulpädagogik TwiHer.com/the_graphr de.linkedin.com/in/chdorn

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr