#13. VNC-Server bei Bedarf automatisch starten Sparen Sie sich das manuelle Starten von VNC-Servern auf entfernten Rechnern.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "#13. VNC-Server bei Bedarf automatisch starten Sparen Sie sich das manuelle Starten von VNC-Servern auf entfernten Rechnern."

Transkript

1 HACK #13 Hack VNC-Server bei Bedarf automatisch starten Sparen Sie sich das manuelle Starten von VNC-Servern auf entfernten Rechnern. #13 Im heutigen Zeitalter der Aufklärung und der schicken grafischen Devices haben die meisten Unix-Server grafische Konsolen an Stelle der VT100 oder LA123 aus vergangenen Tagen. Das betrifft mit ziemlicher Sicherheit die meisten Linux-Server, auch wenn in vielen Serverräumen Platz gespart wird, indem man einen einzelnen Monitor installiert und dann mit einem KVM zwischen den Systemen umschaltet. Wie in»mit VNC auf andere Systeme zugreifen«[hack #10] erläutert, ist die klassische Vorgehensweise für VNC, über SSH/Telnet/Was-auch-immer auf ein entferntes System zuzugreifen, einen VNC-Server manuell zu starten, und dann wieder zurück zu dem System zu springen, das Sie eigentlich nutzen, um dort den VNC-Viewer zu starten. Das klingt nicht wirklich schwierig aber ist das Ganze»erst SSH, auf einem Bein stehen, dort was starten, zurückhüpfen, hier etwas anderes starten«nicht zu aufwendig? Dieser Hack beschreibt, wie man das alles vermeiden kann, indem man den VNC-Server für das X Window-System direkt in Ihre grafische Login-Umgebung für das X Window-System einbindet. Die prinzipielle Idee dazu ist, Ihre Maschine so zu konfigurieren, dass sie den Internet-Daemon des Systems (xinetd oder inetd) verwendet, um den Xvnc-Server immer dann zu starten, wenn eine eingehende VNC-Verbindung an einem oder mehreren Ports erkannt wird. Zudem konfigurieren Sie Ihr System auch noch so, dass das X Display Manager Control Protocol (XDMCP) jedes neue X-Display, wie den Xvnc-Server, verwaltet. Wenn der Xvnc-Server als Reaktion auf eine eingehende Port-Anfrage startet, zeigt er einen XDMCP-Login-Screen an, Sie melden sich an... und voilà! Xvnc im inetd oder xinetd integrieren Der aktuelle Internet-Daemon xinetd von Linux startet (wie sein Vorgänger inetd, der eventuell noch immer da und auch verwendet wird) die Daemons der verschiedenen Server, wenn entsprechende Anfragen auf den Ports einlaufen. Das ist in der Datei /etc/services definiert. Im Rest des Hacks werde ich xinetd und inetd zusammen als x/inetd bezeichnen und die spezifischen Namen nur nutzen, wenn es notwendig ist, zwischen ihnen zu unterscheiden. Der Daemon x/inetd wird häufig als»super-server«bezeichnet, da es sein Job ist, die anderen Serverprozesse zu verwalten. Mit x/inetd reduzieren Sie die Last auf Ihren Systemen, da die Daemons für diese Services nicht die ganze Zeit laufen müssen x/inetd startet sie, wenn sie wegen einer eingehenden Anfrage benötigt werden. Zudem verbessert sich die Sicherheit Ihrer Systeme Hack #13: VNC-Server bei Bedarf automatisch starten 67

2 #13 VNC-Server bei Bedarf automatisch starten durch TCP-Wrapper ein zentraler Mechanismus für das Zulassen oder Unterbinden von TCP-Zugriffen auf verschiedene Services über die Einträge in den Dateien /etc/hosts.allow und /etc/hosts.deny. Um nun VNC in den x/inetd zu integrieren, erstellen Sie einen entsprechenden Eintrag in der Textdatei /etc/services. Auf neuen Systemen, die ich einrichte, habe ich mich dazu entschieden, automatische VNC-Sessions auf Port 5908 starten zu lassen mit einem Wert, der größer als 5900 ist, vermeide ich Konflikte, wenn ein Benutzer auf dem Server eine VNC-Session manuell mit einer niedrigeren Port-Nummer startet. Ein passender Eintrag in /etc/services für das automatische Starten von VNC als Reaktion auf eingehende Anfragen auf Port 5908 sieht so aus: vnc 5908/tcp # Xvnc Nachdem Sie diesen Eintrag in /etc/services angelegt haben, müssen Sie als Nächstes festlegen, was geschehen soll, wenn tatsächlich an diesem Port eine Anfrage ankommt. Wenn Sie xinetd nutzen, müssen Sie die Datei /etc/xinetd.d/vnc erstellen, die verschiedene Einstellungen dazu enthält, wie xinetd auf eingehende Anfragen reagieren soll, welche Anwendung zu starten ist und so weiter. So könnte die Datei /etc/xinetd.d/vnc aussehen: # default: on # description: The vnc server provides remote desktop connections # service vnc { disable = no socket_type = stream protocol = tcp wait = no user = nobody server = /usr/bin/xvnc server_args = :8 -inetd -once -query localhost -depth 24 \ -geometry 1280x1024 -securitytypes=none } Der Eintrag server_args sollte auf einer einzelnen Zeile stehen, aber ich habe ihn in diesem Beispiel auf zwei Zeilen verteilt, um die Lesbarkeit zu erhöhen. Die Argumente, die Sie für den Xvnc-Server angeben, hängen von der Version und dem Typ des Xvnc-Servers ab, den Sie nutzen. Die oben angegebenen Argumente bedeuten dabei: :8 Gibt das X Window-System-Display an, auf dem der Xvnc-Server starten soll. 68 Kapitel 2: GUI-Zugriffe über das Netz

3 -inetd Führt den Xvnc-Server als Daemon aus, der von x/inetd gestartet werden sollte. -once Startet den Xvnc-Server beim Aufbau einer Verbindung komplett neu und beendet ihn, wenn die Verbindung abgebaut wird. Damit werden auch gleichzeitige Mehrfachaufrufe über denselben Port vermieden. -query localhost Teilt dem Xvnc-Server mit, bei einer bestimmten Maschine nach einem XDMCP-Login zu fragen (mehr dazu im nächsten Abschnitt). In diesem Fall wird der Xvnc-Server das Loopback-Interface auf localhost ansprechen, das die IP-Adresse hat. -depth 24 Gibt die Farbtiefe für den X Window-Server des Xvnc-Servers an. -geometry 1280x1024 Definiert die virtuelle Bildschirmgröße und die Auflösung, mit der der Xvnc-Server gestartet werden soll. Übliche Werte sind 800x600, 1024x768, 1280x1024 und 1600x1280. Generell sollte der angegebene Wert kleiner als die Größe des Displays sein, mit dem Sie sich mit dem Xvnc-Server verbinden, da Sie sonst Probleme beim Zugriff auf die Fensterkontrollelemente bekommen können. Sie können auch ungewöhnliche Dimensionen wie nutzen, um ein möglichst breites Fenster auf einem Display der Größe zu haben, das gut zwischen Taskbars und Sidebars passt. -securitytypes=none Legt fest, dass der Xvnc-Server seine eigenen internen Sicherheitsmechanismen ignorieren soll (vncpasswd), um den Zugriff auf den VNC-Server zu ermöglichen, da XDMCP für die Sicherheit sorgt. Je nach der Version des Xvnc, die auf Ihrem System installiert ist, benötigen Sie eventuell andere oder zusätzliche Optionen: -ac Wenn Sie die TightVNC-Version des Xvnc nutzen, brauchen Sie diese Option statt -securitytypes=none, um die normale Zugriffskontrolle von Xvnc zu deaktivieren. Das Argument -securitytypes=none wird von RealVNC verwendet. -fp fontpath Manche Versionen des Xvnc benötigen den zu verwendenden Font-Pfad für das X Window-System. Die meisten modernen Linux-Systeme lassen standardmäßig einen X-Font-Server auf Port 7100 laufen, so dass ein entsprechender initialer Wert -fp unix:/7100 wäre. Wenn das nicht funktio- Hack #13: VNC-Server bei Bedarf automatisch starten 69

4 #13 VNC-Server bei Bedarf automatisch starten niert oder bei Ihnen kein Font-Server läuft, können Sie explizit eine Reihe von Verzeichnissen als kommaseparierte Argumente für die Option -fp angeben. Wenn Sie immer noch inetd nutzen, ist das Äquivalent zur Datei /etc/xinetd.d/ vnc ein einzelner Eintrag in der Datei /etc/inetd.conf. Ein Beispiel, das zu dem Beispiel für den xinetd weiter oben passt, sieht so aus: vnc stream tcp nowait nobody /usr/sbin/tcpd /usr/bin/xvnc :8 -inetd \ -once -query localhost -depth 24 -geometry 1280x1024 \ -securitytypes=none Wie beim Eintrag server_args in obigem Beispiel sollte dies alles auf einer einzelnen Zeile in Ihrer Datei /etc/inetd.conf stehen ich habe sie nur auf mehrere Zeilen umbrochen, damit sie besser lesbar ist. Für diesen Eintrag gelten die gleichen Hinweise bezüglich anderer/zusätzlicher Argumente wie oben. XDMCP aktivieren XDMCP ist ein Netzwerkprotokoll zum Starten von Login-Sessions für Display-Devices des X Window-Systems. Es wurde ursprünglich 1989 entwickelt und ist vor allem im Zusammenhang mit X-Terminals [Hack #14] bekannt, kann aber mit jedem X Window-System-Device genutzt werden wie in diesem Fall mit dem X-Server, der von Xvnc gestartet wurde. Die meisten Systeme, die nach dem Starten eine grafische Benutzeroberfläche anzeigen, verwenden einen Display-Manager für das X Window-System, um ein grafisches Login anzubieten und dazu den Window-Manager oder die Desktop-Umgebung Ihrer Wahl zu starten. Der grafische Modus entspricht im Allgemeinen bei den meisten Linux-Systemen dem Runlevel 5 oder irgendeinem Runlevel zwischen 2 und 5, wenn Sie ein Fan von Debian oder Ubuntu sind. Standardmäßig kümmert sich der X-Display-Manager um das X Window-System-Device, das mit der Konsole verbunden ist, er ist aber auch optional für das Beantworten von XDMCP-Anfragen und das Erstellen der entsprechenden X Window-System-Session für die Anmeldung auf neuen X Window-System-Devices zuständig. Die Unterstützung von XDMCP ist für alle X-Display-Manager eine Konfigurationsoption, die aber fast immer deaktiviert ist, da die meisten Display-Manager nur die X-Login-Sessions auf ihren Konsolen unterstützen müssen. Es hängt von Ihrem Display-Manager und damit meist vom Standard-Desktop-System auf Ihrem Linux-System ab, wie Sie die XDMCP-Unterstützung aktivieren. GNOME verwendet einen Display-Manager namens gdm, der sich normalerweise in /usr/bin/gdm (was /usr/bin/gdm-binary aufruft) oder auf KDE-basierten Systemen (wie SUSE) in /opt/gnome/bin/gdm befindet. KDE nutzt den Display-Manager kdm, der im Allgemeinen in /opt/kde3/bin/kdm zu 70 Kapitel 2: GUI-Zugriffe über das Netz

5 finden ist. Der klassische X Window-Display-Manager, der häufig auf Systemen verwendet wird, auf denen weder GNOME noch KDE installiert ist, ist xdm und findet sich in /usr/x11r6/bin/xdm. Wenn Sie Red Hat Linux einsetzen, können Sie sich das Skript /etc/x11/prefdm anschauen, um herauszufinden, wie Ihr System seinen Standard-Display-Manager bestimmt und wie dieser heißt. Sie können auch versuchen, den momentan genutzten Display- Manager zu ermitteln, indem Sie in einer Liste mit Systemprozessen nach dem String dm suchen: $ ps -ef grep dm root May25? 00:00:00 /opt/kde3/bin/kdm root May25? 3-01:52:35 /usr/x11r6/bin/x \ -br vt7 -auth /var/lib/xdm/authdir/authfiles/a:0-k7itzv wvh :42 pts/11 00:00:00 grep -i dm In diesem Fall nutzt das System kdm als Display-Manager, so dass Sie diesen zur Unterstützung von XDMCP korrekt konfigurieren müssen. Unnötig zu sagen, dass jeder dieser Display-Manager für das X Window-System seine eigene Konfigurationsdatei hat, in der Sie XDMCP aktivieren müssen, so dass der lokale Display-Manager beim Anfragen des Xvnc bei localhost eine X-Login-Session erstellt. Wenn das System, auf dem Sie Xvnc konfigurieren, gdm nutzt, stellt der GNOME-Desktop eine praktische Anwendung namens gdmsetup zum Konfigurieren des gdm bereit. Starten Sie gdmsetup als root oder über sudo, wählen Sie die Registerkarte SICHERHEIT und dort das Kontrollkästchen»XDMCP aktivieren«, um die Unterstützung für XDMCP im gdm beim nächsten Start des X Window-Systems zu aktivieren. Abbildung 2-5 zeigt diese Registerkarte in gdmsetup mit aktiviertem XDMCP. Zusätzliche Einstellungen lassen sich bei markierter Checkbox auf der Registerkarte XDMCP vornehmen. Sie können die Konfigurationsdatei des gdm statt über gdmsetup auch manuell anpassen. Auf vielen Linux-Systemen finden Sie sie in /etc/x11/gdm/gdm. conf. Wenn das System, auf dem Sie Xvnc konfigurieren wollen, kdm nutzt, können Sie entweder die von Ihrem System bereitgestellten Administrationstools verwenden oder die Konfigurationsdateien für kdm und das System manuell anpassen. Auf SUSE-Systemen können Sie zum Beispiel die Administrationsmodule aus dem Kontrollzentrum von YaST nutzen (YAST-KONTROLLZEN- TRUM NETWORKDIENSTE ADMINISTRATION VON EINEM ENTFERNTEN RECHNER), um den Remote-Zugriff auf den Display-Manager zu aktivieren. Abbildung 2-6 zeigt dieses Fenster im Kontrollzentrum. Wenn Sie die Konfigurationsdateien lieber selbst angehen wollen, können Sie die Haupt-Konfigurationsdatei des kdm (/opt/kde3/share/config/kdm/kdmrc) mit einem Texteditor bearbeiten, dabei den Eintrag Enable im Abschnitt Hack #13: VNC-Server bei Bedarf automatisch starten 71

6 #13 VNC-Server bei Bedarf automatisch starten Abbildung 2-5: Aktivierung von XDMCP in gdmsetup Abbildung 2-6: XDMCP-Konfiguration im YaST-Tool von SUSE 72 Kapitel 2: GUI-Zugriffe über das Netz

7 [xdmcp] auf true setzen und sicherstellen, dass der Eintrag Port=177 nicht auskommentiert ist. Sie werden auch die Datei /etc/sysconfig/displaymanager anpassen müssen, um die Variable DISPLAYMANAGER_REMOTE_ACCESS auf yes zu setzen. Dann können Sie /sbin/suseconfig ausführen, damit SUSE die passenden internen Updates durchführt. Nachdem Sie Ihren Display-Manager so angepasst haben, dass er XDMCP unterstützt, müssen Sie ihn mit den korrekten Einstellungen neu starten. Dazu ist es am einfachsten, das komplette System neu zu booten, aber wenn Sie wichtige Services laufen lassen müssen, können Sie auch die Befehle telinit oder init aufrufen, um Ihr System auf einen textorientierten Runlevel zu bringen (telinit number-of-runlevel oder init number-of-runlevel) und es danach wieder auf einen grafischen Runlevel zu stellen. Dazu gehen Sie zuerst auf Runlevel 2 für Debian-basierte Distributionen oder Runlevel 3 für die meisten anderen, um anschließend wieder auf Runlevel 5 zu wechseln. Manche Linux-Varianten stellen Skripten bereit (wie zum Beispiel den Befehl rcxdm restart bei SUSE), die das X Window-System automatisch beenden und den Display-Manager danach wieder neu starten, ohne den Runlevel zu ändern. Das X Window-System wird bei System-Updates oder Upgrades häufig mit aktualisiert. Wenn Sie die Konfigurationsdateien manuell angepasst haben, prüfen Sie nach einem Update, das entweder X oder die Desktop-Umgebung aktualisiert hat, lieber zweimal Ihre Konfigurationsdateien, um sicherzustellen, dass die XDMCP-Unterstützung für Ihren Display- Manager immer noch aktiv ist ansonsten wird dieser Hack nicht funktionieren. Den Viewer starten Nachdem Sie Ihr System so eingerichtet haben, dass als Reaktion auf eingehende Anfragen der Xvnc gestartet wird und Ihr Display-Manager wiederum auf XDMCP-Anfragen reagiert, wechseln Sie zu einem anderen System, starten Ihren bevorzugten VNC-Viewer und verweisen dabei auf einen Port, den Sie in /etc/xinet.d/vnc angegeben haben. Nach kurzer Zeit sollten Sie so etwas wie in Abbildung 2-7 sehen. Herzlichen Glückwunsch das Starten von VNC-Sessions auf Ihrem Host ist nun leichter als je zuvor, und Sie müssen VNC auf solchen Systemen nicht länger per Hand starten und damit Arbeit tun, die das System genauso gut machen kann! Hack #13: VNC-Server bei Bedarf automatisch starten 73

8 #13 VNC-Server bei Bedarf automatisch starten Da die X Window-Session, die im VNC läuft, ein anderes Display nutzt, müssen Sie eventuell dafür sorgen, dass die Umgebungsvariable DISPLAY korrekt gesetzt wird, damit andere X Window-System-Anwendungen starten können. Wenn Sie zum Beispiel Xvnc auf Port 5908 laufen lassen, sollten Sie das Display in Ihrer Shell passend setzen, zum Beispiel mit dem Befehl export DISPLAY=:8.0. Fehlersuche beim Starten des Xvnc Wenn alles passt, haben Sie schon ein Bild wie das in Abbildung 2-7 vor sich und denken:»probleme welche Probleme?«Hängt aber Ihr vncviewer oder beendet er sich mit solch informativen Meldungen wie»vncviewer: Connect- ToTcpAddr: connect: Connection refused«oder»unable to connect to VNC server«, müssen Sie nicht verzweifeln. Diese Probleme lassen sich leicht lösen. Wenn Ihre Verbindung mit dem vncviewer zur entfernten Maschine einfach hängt Sie drücken zum Beispiel die Eingabetaste und nichts passiert, kann es gut sein, dass die Ports, die mit Ihrem VNC-Setup verbunden sind, durch eine Firewall auf dem entfernten Rechner, dem lokalen System oder sonstwo dazwischen geblockt werden. Prüfen Sie, ob alle Ports, die Sie auf dem entfernten System in /etc/services eintragen, tatsächlich verfügbar sind und dass ein Prozess auf den XDMCP-Port achtet. Das können Sie leicht herausfinden, indem Sie den Befehl netstat -an ausführen und die Ausgabe auf den von XDMCP genutzten Port 177 filtern: $ netstat -an grep 177 udp 0 0 :::177 :::* Sollten Sie keine Ausgabe durch diesen Befehl sehen, stellen Sie sicher, dass Sie den XDMCP-Support für Ihren Display-Manager korrekt konfiguriert haben und dass die Einträge für Xvnc in /etc/xinetd.d/vnc nicht deaktiviert sind. Im schlimmsten Fall können Sie Ihr System neu booten, um sicherzustellen, dass alles richtig hochfährt. Können Sie nun immer noch keine VNC-Verbindung zu Ihrem System aufbauen, sorgen Sie dafür, dass keine Firewall-Regeln irgendeinen der von XDMCP oder Xvnc genutzten Ports sperren. Das lässt sich leicht (allerdings ausgesprochen unsicher) herausfinden, indem Sie Ihre Firewall kurzfristig abschalten oder alle aktiven Regeln mit einem Befehl wie iptables -F über Bord werfen. Versuchen Sie das zuerst auf dem System, mit dem Sie sich verbinden wollen. Wenn Sie sich dann immer noch nicht verbinden können, machen Sie dasselbe auf dem System, von dem es aus funktionieren soll. Klappt es nach dem Deaktivieren der Firewall immer noch nicht, überprüfen Sie die Konfiguration Ihrer Firewall und schwächen die entsprechenden 74 Kapitel 2: GUI-Zugriffe über das Netz

9 Abbildung 2-7: Eine erfolgreiche Xvnc-Verbindung, die XDMCP nutzt Regeln ab, um entfernte VNC-Verbindungen zu ermöglichen. Denken Sie aber daran, die Firewall danach wieder zu aktivieren Sie wollen bestimmt nicht, dass die gesamte siebte Klasse der PS150 in Seoul sich über ein grafisches Login an Ihrem Rechner versucht! Siehe auch»mit VNC auf andere Systeme zugreifen«[hack #10]»VNC durch SSH sicherer gestalten«[hack #12] Linux Server Hacks von Rob Flickenger (O Reilly) Hack #13: VNC-Server bei Bedarf automatisch starten 75

Remote Desktop Lösungen

Remote Desktop Lösungen Was sie schon immer über remote X wissen wollten 17. Oktober 2008 Motivation Remote X Rechner grafisch aus der Ferne bedienen Einzelne Anwendungen Kompletter Desktop X11 ist ein Netzwerkprotokoll X ist

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client

InterCafe 2004. Handbuch für Linux Client Handbuch für Handbuch für Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. Alle genannten

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2)

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2) Jens Kutílek slrn + leafnode auf Mac OS X installieren deutsch english français Voraussetzungen Installierte Apple Developer Tools, Bedienung von vim. Als erstes müssen wir prüfen, ob /usr/local/bin und

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Zuständig für die Verwaltung Von Monitor, Graphikkarte, Maus und Tastatur

Zuständig für die Verwaltung Von Monitor, Graphikkarte, Maus und Tastatur X-Server: Zuständig für die Verwaltung Von Monitor, Graphikkarte, Maus und Tastatur Konfigurationsdateien: ver. XF86-3: /etc/x11/xf86config-3 * ver. XF86-4: /etc/x11/xf86config ver. xorg-x11: /etc/x11/xorg.conf

Mehr

ÜBUNGEN ZU LPIC-102 THEMA 106: OBERFLÄCHEN UND DESKTOPS

ÜBUNGEN ZU LPIC-102 THEMA 106: OBERFLÄCHEN UND DESKTOPS ÜBUNGEN ZU LPIC-102 THEMA 106: OBERFLÄCHEN UND DESKTOPS Die Übungen wurden für eine Installation von Debian GNU/Linux 5.0 (Lenny) (gelegentlich kurzer Querverweis auf die Konfiguration unter opensuse)

Mehr

SSH und VNC unter Raspbian

SSH und VNC unter Raspbian SSH und VNC unter Raspbian Michael Kofler Oktober 2015 SSH und VNC unter Raspbian 1 SSH und VNC SSH SSH mit Schlüssel VNC VNC-Server automatisch starten VNC mit SSH SSH und VNC unter Raspbian 2 SSH SSH

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Empfehlungen zur statischen Konfiguration von Firewalls im D-Grid

Empfehlungen zur statischen Konfiguration von Firewalls im D-Grid D-Grid Integrationsprojekt (DGI) Fachgebiet 3-5 Entwicklung und Einsatz von Firewallkonzepten in Grid-Umgebungen Empfehlungen zur statischen Konfiguration von Firewalls im D-Grid Version 1.2, 30. Juni

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

100 neue Linux Server HACKS

100 neue Linux Server HACKS 100 neue Linux Server HACKS Bill von Hagen und Brian K. Jones Deutsche Übersetzung von Thomas Demmig und Andreas Bildstein O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopoi Taipei Tokyo Inhalt

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

7 Die grafische Oberfläche

7 Die grafische Oberfläche 7 Die grafische Oberfläche grafische Oberfläche nicht zwingend notwendig X-Window System XFree86 als freie Implementation des XWS zweite wesentliche HW-SW-Schnittstelle 7.1 X-Window System X-Window System

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Dienste und Runlevel. September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1

Dienste und Runlevel. September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1 Dienste und Runlevel September 2010 Oliver Werner Linux Systemmanagement 1 Dienste Dienste sind Programme die im Hintergrund ausgeführt werden Meist arbeiten die verschiedenen Dienste nur auf direkte Anforderung

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Dokumentation Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Inhalt...1 Partitionierung...1...2 Netzwerkkonfiguration...2 VNC-Server...5 Updates...7 Fernzugriff...7 XEN Hypervisor einrichten...9 Sicherung

Mehr

5 Virtual Network Computing

5 Virtual Network Computing Features, Hacks, Gadgets: Teil 5 Dieser Artikel ist ein Teil des Extra-Kapitels»Features, Hacks, Gadgets«aus dem»praxisbuch Mac OS X Tiger«. Das Kapitel wurde in einzelne Artikel aufgeteilt, die in sich

Mehr

Aktivieren von Verbindungen für 3PAR Storage

Aktivieren von Verbindungen für 3PAR Storage Aktivieren von Verbindungen für 3PAR Storage Vorteile von Call home : Der Service Processor leitet Diagnosedaten wie Systemzustands-, Konfigurations- und Leistungsdaten sowie Systemereignisse regelmäßig

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 1 Vorwort OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 Folgende Beschreibung wurde mit einem Ubuntu 7.10 mit Kernel 2.6.22-14, OpenVPN 2.0.9 und KVpnc 0.9.1-rc1 getestet. Ein weiterer erfolgreicher

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1.Administrativer Zugriff von außen...1 . Administrativer Zugriff von außen Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis.Administrativer Zugriff von außen..... Überblick....2. imanager und RemoteManager....3. SecureCopy (SFTP)...2.4.

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Step by Step vsftpd unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step vsftpd unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step vsftpd unter SuSe Linux von vsftpd unter SuSe Linux Installation 1. Als erstes sollte (für Server die im Produktiveinsatz sind und immer erreichbar sein sollen zwingend erforderlich) die Netzwerkkarte

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Benutzerhandbuch - Anbindung

Benutzerhandbuch - Anbindung Benutzerhandbuch - Anbindung Dietmar Zlabinger, 26.02.2007 Einleitung Zur Abgabe der Gebote benötigt der Bieter einen PC mit dem Betriebsystem Microsoft Windows 2000 oder XP, welcher mit einem Breitbandinternetzugang

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

ftp HOWTO.txt (C) 2013 OSTC GmbH (http://www.ostc.de) Aug 25, 13 15:00 Page 1/7 Sonntag August 25, 2013 1/7 HOWTO zum File Transfer Protocol "FTP"

ftp HOWTO.txt (C) 2013 OSTC GmbH (http://www.ostc.de) Aug 25, 13 15:00 Page 1/7 Sonntag August 25, 2013 1/7 HOWTO zum File Transfer Protocol FTP HOWTO zum File Transfer Protocol "FTP" (C) 2005 2013 T.Birnthaler/H.Gottschalk OSTC Open Source Training and Consulting GmbH http://www.ostc.de Version 1.15 (25.08.2013) Diese Dokument

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

ircddbgateway ist von der der G4KLX Webseite als Windows- und Linux-Variante downloadbar: http://db0fhn.efi.fh-nuernberg.

ircddbgateway ist von der der G4KLX Webseite als Windows- und Linux-Variante downloadbar: http://db0fhn.efi.fh-nuernberg. ircddb-gateway Online Installation mit YUM Bitte beachte, dass ircddbgateway die Installation eines D-Star-Repeaters voraussetzt. Dies kann sowohl ein Software-Repeater sein, der aus Komponenten des G4KLX

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.5

Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Copyright 2008-2010, agorum Software GmbH 01.10.2010, Dokumentenversion 6.4.5 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/ Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router #76 HACK #76 Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router in eine ausgeklügelte Sicherheitsplattform Hack Rüsten Sie den Drahtlos-Router in Ihrem

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.8

Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Copyright 2008-2011, agorum Software GmbH 26.01.2011, Dokumentenversion 6.4.8 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten

ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten ZyXEL DSL-Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network einrichten Dieses Beispiel zeigt, wie ein P-660HN Router für Xbox LIVE oder PlayStation-Network (PS3) eingerichtet wird. Sinngemäss können diese

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall

Praktikum IT-Sicherheit. Firewall IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Einrichten von Firewallsystemen mit IPtables Firewall In diesem Versuch lernen Sie den Umgang mit Paketfiltern im Zusammenhang von Servern und

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Geschrieben von: Stefan Sonntag, den 26. Juni 2011 um 09:45 Uhr - Aktualisiert Sonntag, den 26. Juni 2011 um 10:12 Uhr

Geschrieben von: Stefan Sonntag, den 26. Juni 2011 um 09:45 Uhr - Aktualisiert Sonntag, den 26. Juni 2011 um 10:12 Uhr Ich beschreibe hier mal einen einfachen Weg auf einem UBUNTU einen VDR zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Wie immer... Wenn man weiß, wie es geht dann geht es ganz einfach Zunächst mal öffnen wir

Mehr

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010 6 Aktive Angriffe Lernziele Sie können grob erklären, wie ein Angreifer in Ihren Computer eindringen kann. Sie können herausfinden, welche Ports auf Ihrem Computer offen sind. Sie wissen, warum der Einsatz

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Fernwartung von Mac OS 9 u. X per VNC

Fernwartung von Mac OS 9 u. X per VNC Fernwartung von Mac OS 9 u. X per VNC Inhalt: Was ist VNC, und was bringt es uns? Vorraussetzungen Welche Schwierigkeiten warten auf uns IP- Adresse, per Mail, DynDNS Wie installieren wir VNC Server, Client

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

TERRA CLOUD. Remote Desktop Server Aktivierung - Handbuch

TERRA CLOUD. Remote Desktop Server Aktivierung - Handbuch TERRA CLOUD Remote Desktop Server Aktivierung - Handbuch Stand: 02/2015 Inhalt Inhalt... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 2 Aktivierung RDS... 4 2.1 Aktivierung des RDS Server Host... 4 2.2

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr