Was unterscheidet Macs mit OS X von PCs mit Windows?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was unterscheidet Macs mit OS X von PCs mit Windows?"

Transkript

1 Quo vadis, Schweizer Grossverlage? Was unterscheidet Macs mit OS X von PCs mit Windows? Und was steckt hinter der Meldung: «Verabschieden sich die Grossverlage von Apple?» Von Franz J. Preuss, Direktor und Inhaber SCS SOLID Computer AG, Spreitenbach Franz J. Preuss. Seit zwei Jahrzehnten wird unter den Computerbenutzern immer wieder von einem Glaubenskrieg zwischen Apple und Windows berichtet. Warum? Weil trotz vielen positiven Argumenten und selbst den besseren finanziellen Aspekten für Apple Windows an Marktanteilen zulegt und Apple stagniert. Nun bläst sogar seitens der Grossverlage Apple ein steifer Gegenwind ins Gesicht, obwohl selbst die beteiligten IT- Verantwortlichen von einer Entscheidung für die zweitbeste Lösung sprechen. Presseberichte machten mit Meldungen darauf aufmerksam, welche die Print- und Publishing-Gemeinde in der Schweiz aufschrecken liessen. Leider mit folgenden nicht der ganzen Wahrheit entsprechenden Headlines: «Schweizer Grossverlage verabschieden sich von Apple.» «Zürcher Medien ohne Mac.» «Apple verliert wichtige Schweizer Geschäftskunden.» Oder: «Alle lieben Macintosh und heiraten Windows.» Doch kaum einer der Grossverlage wird ganz auf Apple verzichten können beziehungsweise wollen. Dieser Bericht soll die «Glaubensdiskussion» in eine «Wissensdiskussion» wandeln. Glauben ist, mit Windows alles besser, günstiger, billiger und effizienter machen zu können. Wissen ist, dass mit Apple die Produktion seit Jahren unterbrechungs- und virenfrei läuft und alle Druckaufträge zum gewünschten Zeitpunkt zu Ende geführt werden. In den nachfolgenden Zeilen wird viel von Dingen die Rede sein, welche dem Leser eventuell unbekannt sind, zum Teil sogar fast unglaublich klingen. Was ist die Legitimation des Schreibenden? Er ist seit 1980 in der Schweizer Computerszene bei Soft- und Hardware-Herstellern sowie als Distributor tätig. Seine Firma, die SCS SOLID Computer AG, betätigt sich seit 1987 ausschliesslich als Distributor/General- und Exklusiv-Vertreter namhafter internationaler Hersteller. Die Produkte (HELIOS, Canto Cumulus, ES-Backup, RagTime, Asanté, ES-Backup, MediaSpider usw.) sind alle Systemhersteller-unabhängig und für den heterogenen (verschiedene Plattformen) Einsatz auf UNIX, Linux, Mac OS und Windows Server für Apple, Windows und Linux Clients/Benutzer ausgelegt. Die bisherigen mehr als 4000 Server-Installationen mit über Benutzern in der Schweiz sind in Industrie, Handel, Banken, Versicherungen, öffentlichen Verwaltungen, Schulen, Universitäten und in der Druckindustrie anzutreffen. Diese Benutzer widerspiegeln rund Apple- und Windows- PC-Lizenzen, die hier in der Schweiz verkauft wurden. SCS SOLID Computer AG setzt seit 17 Jahren auf Apple-Workstations und unter anderem auch auf Apple-Server. Dabei hatten wir nicht ein einziges Mal mit Virenbefall und den damit verbundenen Systemunterbrüchen zu kämpfen. Alle in diesem Text aufgeführten Aussagen, Statistiken, Bewertungen und Markterhebungen basieren auf offiziellen Quellen. PCs, die Hardware und Windows als Betriebssystem Sehen wir uns die Hardware der PCs als erstes an. Ja, es gibt billigere PCs als Apple Macintosh zu kaufen. Die in PCs verwendeten Komponenten sind häufiger und schneller defekt, da es im PC- Markt alles gibt, von guter Hardware bis zu totalem Schrott, sehr kurzlebige Architekturen und längerfristig gepflegte. Selbst ein Grosseinkäufer muss bei der Evaluation nach den richtigen Systemen sehr viel Zeit investieren. Dieser Aufwand, besonders bei kleineren Unternehmen, entfällt bei Apple-Produkten. Weiterhin nicht unerheblich sind die Mehrkosten für Wartung und Pflege einer PC-Landschaft, welche in den 20

2 Entgegen weit verbreiteten Nachrichten: Die Lust der Printmedien, sich von Apple zu lösen, ist vergleichsweise gering. meisten Fällen personell und finanziell doppelt so aufwändig sind. Selbst bei der Serverarchitektur schlagen die vorher erwähnten Punkte auf der PC-Seite negativ zu Buche. Firmen, welche auf einer 1-Server-Strategie aufgebaut waren, eventuell mit SUN, Apple oder einem anderen Hersteller, und dann auf Windows wechselten, benötigten in den meisten Fällen nur sechs Monate, bis der zweite, dritte und vierte PC-Server angeschafft werden musste. In Gesprächen mit diesen Firmen stellte sich immer wieder heraus, dass dies die einzige Überlebensstrategie für sie war. Dass die Kosten durch Mehrfachanschaffungen von Hard- und Software mit der gleichen Kadenz anstiegen, ist nur eine weitere Konsequenz. Ob die Ursache nun beim Computerverkäufer lag, welcher einen zu schmalbrüstig ausgelegten PC-Server verkauft hatte, oder beim Finanzchef des Unternehmens, welcher den Einkäufern diktierte, billiger einzukaufen, lassen wir offen. Denn immer billiger kann nicht gleichbedeutend sein mit zuverlässiger, ausfallsicherer und immer besser. Beispiele dieser vertrackten Situationen seien der Burda-Verlag in Deutschland sowie News International in England, doch die Liste könnte um Firmen aus aller Welt verlängert werden. Beide Firmen wechselten im Vertrauen auf Kostenreduktion bei der Hardwarebeschaffung, bei Unterhalt und Support und der Lösung von vermeintlichen Schnittstellenproblemen von den Apple-Arbeitsplatz-Computern zu PCs. Doch innerhalb weniger als einem Jahr mussten beide Unternehmen den einmal gefassten Entschluss rückgängig machen und mit erheblichen, unnötigen Mehrkosten zu Apple-Rechnern zurückkehren. Denn nach der Umstellung auf PCs waren wichtige Funktionen nicht mehr vorhanden oder nicht mehr berechenbar, dafür wurde für alles und jedes ein Spezialist erforderlich, der dann meistens noch von extern hinzugezogen werden musste. Bei zeitkritischen Produktionen wird so etwas für eine Firma zur Existenzfrage. Windows und die weite Welt Fast jeder ist bereit zu glauben, dass Windows in etwa das repräsentiert, was er von seinem Computer erwarten kann. Ist dem wirklich so? Warum sind aus dem Internet heruntergeladene Dateien teilweise unleserlich umbenannt? Wie kann eine Datei, die im Browser einen eindeutigen Namen hatte, später «MCF5ZG3J.GHT» oder ähnlich heissen? Warum werden Festplatten, CD-Laufwerke und ähnliche Geräte einfach umbenannt? Die Geräte ändern ihren Namen je nachdem, ob sie gerade an- oder ausgeschaltet sind. Wie 21

3 soll man da seine Daten wieder finden? Heissen die Geräte A, B, C, D usw., weil Windows nicht weiss, ob es sich um eine Festplatte, ein DVD-Laufwerk handelt? Das weiss der Computer doch schon, bevor Windows startet. Sind das alles Features, die grundsätzlich aus technischen Gründen so sein müssen? Windows-Benutzer kennen sicherlich diese Meldung: Die Wahrheit ist, es stimmt nicht, wie untenstehende Verzeichnisliste unter Linux beweist: Windows könnte von den in diesen Dateien auf einem Linux-Server liegenden Verzeichnis nur «MeinText.txt», «meintext.txt», «MEINTEXT.TXT» und «meintext.txt.txt.txt» speichern. Allerdings wären die ersten drei aus Sicht von Windows die gleiche Datei. Die zuletzt abgespeicherte würde wahrscheinlich gewinnen. «meintext.txt. txt.txt» ist unter Windows ein kritischer Name, weil die Datei eventuell nicht sauber von den ersten drei unterschieden wird. Im Grunde bleibt also nur eine Datei übrig, man weiss aber nicht, welche davon, und da sie alle einen verschiedenen Inhalt haben könnten, müsste man wohl telefonisch mit dem Urheber klären, ob diese nun die Richtige ist. Das Verzeichnis enthält aber zehn Dateien mit eventuell unterschiedlichem Inhalt. Machen Sie folgenden Test. Sichern Sie unter Windows XP eine Datei mit dem Namen «daten.txt». Im Folder wird nur «daten» als Fileeintrag erscheinen, oder das File erscheint, wie bei uns geschehen, unter dem Namen «daten.doc», aber nicht immer! Nun speichern Sie eine andere Datei mit dem Namen «daten», und Sie werden die Meldung «Dieses File besteht bereits» erhalten. Dann benennen Sie das File auf «daten.txt.txt» und speichern es. Im Folder erscheinen nun die Dateien «daten» und «daten.txt»! Welches nun... war welches? Man könnte sich jetzt sagen, dass das ja alles nicht so schlimm sei und fast gar nicht auffällt, solange alle Windows verwenden. Das wäre ein Trugschluss. Chinesisches Windows, russisches Windows und Schweizer Windows sind nämlich nicht kompatibel untereinander, und das hat nichts mit den verwendeten Schriftzeichen (Fonts) zu tun, sondern eher mit dem nicht verwendeten Unicode unter Windows und den 8-Bit-Zeichensätzen. In einer vernetzten Welt bedeutet das, dass Dateien automatisch umbenannt werden oder manuell (!) umbenannt werden müssen und dass Sender und Empfänger plötzlich nicht mehr über das Gleiche sprechen. Schlimmer noch, sogar die Inhalte sind nicht sicher. Man könnte jetzt natürlich alle «kleinlichen» UNIX-Computer und auch Apple unter Mac OS 10.3, die da so «kleinkariert» zwischen Gross- und Kleinschreibung unterscheiden, exotische Sprachen sprechen und sogar noch Eigentümer von Daten kennen, aus den Firmen verbannen. Aber wäre es nicht auch eine armselige Welt, in der alle nur noch Windows verwenden? Zum Beispiel würde dann niemand wissen, dass Dateinamen auch ein «?» enthalten dürfen. Apple und die weite Welt In einigen Zeitungsartikeln war zu lesen, die Entscheidung der Schweizer Grossverlage, weg von Apple zu wollen, hätte auch Gründe wie: «Weil unternehmerische Software, beispielsweise von SAP und Oracle, nicht für das Macintosh-Betriebssystem erhältlich ist, sind die Firmen gezwungen, auf Windows umzusatteln.» Das ist falsch, denn Apple hat ein SAP GUI (Graphical User Interface), welches auch von SAP offiziell unterstützt wird. Es wird nicht nur in der Schweiz bei der Migros Genossenschaft Zürich, sondern auch bei Apple intern und weltweit eingesetzt. Ein weiteres Argument waren die Kosten für einen erneuten Mac-OS-X-bedingten, kostenpflichtigen Upgrade auf QuarkExpress 6.X. Auch falsch, denn der Preis ist für Apple und Windows gleich. Doch auf Apple laufen alle bestehenden Extentions auch aus den Quark-Versionen 4.x und 5.x. Für die Windows-Plattform sind diese Extentions nicht vorhanden (weil nie dafür entwickelt) und müssen, wenn überhaupt möglich, noch an Quark 6.X angepasst werden. Selbst für Applikationen, bei denen es kein Pendant auf der Apple-Plattform gibt, ist ein Mac OS X Client (Citrix Metaframe) kostenlos erhältlich. Dieser unterstützt Printer Mapping, 128-Bit-Verschlüsselung und Zugriff auf lokale Daten einwandfrei. Auch die Windows-Gemeinde wird von Mac OS X mit einem MS Exchange Client unterstützt. Dieser erlaubt Exchange-Server-Zugriffe für , Kalender, Events, Kontakte und unterstützt auch noch das Palm Sync. MS Remote Desktop, welches ebenfalls kostenlos ist, erlaubt jedem Mac OS X Client, sich an einem beliebigen Windows-PC oder -Server anzumelden, um dort die installierten Applikationen zu verwenden. Was Apple so «sexy» macht Einen Apple zu bedienen, heisst, einschalten, und alles funktioniert. Bluescreens und eingefrorene Rechner, selbst installierende Dialer (welche die Internetverbindungsgebühren ins Unermessliche treiben) und Viren gibt es nicht. Die ausfallsichere Betriebssystem-Stabilität bei Mac OS X ist bestimmt all jenen bekannt, welche mit Unix-Servern arbeiten, da auch Mac OS X auf der bewährten Stabilität der BSD-Unix aufbaut. Innovationen kommen mehr und öfter von Apple. So etwa das Finder Interface, die Netzwerkfähigkeit, die automatische Konfiguration, Quarz Imaging, ColorSync, QuickTime, Fire Wire oder die Implementation von Unix-Applikationen (Apache und andere), welche bestens funktionieren und sogar mitgeliefert werden. Oder auch die Umsetzung neuer Standards wie USB. Als erster Computerhersteller führte Apple USB ein und brachte damit diese Schnittstelle von 0 auf 100. Dies sind typische Merkmale eines offenen Betriebssystemes, welches auf Standards aufbaut. Innovationen sind auch Farbe auf dem Schreibtisch, weg von den anonymen Computer-beigen Klötzen, oder auch 23- und 30-Zoll- Monitore. Ausfallsichere und langlebigere Hardware. Dieses wurde auch in der «PC World»-Studie im November 2002, in der Apple den 1. Rang belegte, ermittelt. Geringere Kosten durch weniger Ausfälle und durch hohe Verfügbarkeit. Dazu eine Meldung aus dem «ITReseller» vom mit den aktuellen Daten aus dem Jahre 2003: «Die amerikanische Zeitschrift Consumer Reports veröffentlichte die diesjährige Studie zur Kundenzufriedenheit mit dem Desktop- PC-Support. Die Erhebung bescheinigt Apple mit einem Resultat von 74 Punkten den besten PC-Support. Insgesamt wurden die PC-Hersteller auf einer Skala von 1 bis 100 bewertet. Auf dem zweiten Platz kommt heuer mit 62 Punkten Dell zu liegen, gefolgt 22

4 von Gateway (61 Punkte). Auffallend ist Dells Entwicklung in den letzten Jahren: Während der Direktanbieter 2001 mit 74 Punkten noch eine ebenso gute Bewertung erhielt wie Apple 2004, verschlechterte sich der Dell-Support in den Folgejahren regelmässig. Trotz der stetig sinkenden Werte liegt Dell allerdings nach wie vor deutlich über dem mageren Resultat von 54 Punkten, das Hewlett-Packard einfahren musste. (IW)» Viel wird über die «höheren» Anschaffungskosten eines Apple berichtet, doch wird dabei auch berücksichtigt, dass ein Apple mehr als zweimal länger im Einsatz bleibt als ein Windows-PC? Cost of Ownership und Return of Investment, in welchen sowohl diese und weitere Berechnungen der Unterhaltskosten, Ausfallzeiten sowie erforderliche Manpower zu Grunde gelegt werden, geben Apple ganz eindeutig die besseren Noten. Haben Sie schon einmal etwas von Virenbefall oder Sicherheitslöchern bei Apple gehört? Gemessen an der Gesamtmenge der existierenden Viren ist die Apple-Plattform eine der sichersten. Die gleiche Studie belegt auch, dass bei Millionen von untersuchten Dateien 99,8% davon Windows-Viren waren, welche, auch auf einem Apple empfangen, diesem nichts anhaben können. Am 12. Februar war im «Tages-Anzeiger» zu lesen: «Im Windows klafft ein Loch», welches sich von Windows NT 4.0 über Windows 2000 bis Windows XP erstreckt. Doch das Perfide an dieser Geschichte ist, dass dieses Sicherheitsloch seit Juli 2003 bekannt gewesen ist und somit den Virenschreibern und Hackern volle sechs Monate Zeit gab, in Windows-Computer auch von Stromkraftwerken und der Wasserversorgung einzudringen. Waren da nicht 2003 einige schwerwiegende Stromausfälle in verschiedenen Ländern der Welt? Der neueste MS-Office Update bescherte den Anwendern eine neue Überraschung, denn plötzlich liefen danach einige Antivirus-Programme nicht mehr. An wie vielen Antivirus-Software-Herstellern ist eigentlich Microsoft direkt oder indirekt zu wie viel Prozent beteiligt? Wie einbruchsicher ist Apple Mac OS? Software-Schwachstellen, welche 2002 bekannt wurden, betrafen Microsoft Windows zu 44%, Linux zu 19%, Sun Solaris zu 7% und... Mac OS zu 1,9%. Was sind sichere Betriebssysteme? Die sichersten Betriebssysteme sind diese, welche ihre Protokolle und Sicherheitsverfahren offen legen und publik machen. Das machen Apple, SUN, Linux und andere. Microsoft legt als Monopolist nichts offen und sagt seinen Kunden: «Windows ist sicher, glaubt uns das.» Diese Monopolstellung und die weltweit bekämpfte Verkoppelung von Betriebssystem mit Anwendungen/Applikationen ist nicht nur ein hervorragendes Microsoft-Marketing, sondern lässt auch gute, innovative und bessere Produkte wie Lotus Notes, Star Office, WordPerfect, RagTime und andere kaum zur Geltung oder in die Gunst der Benutzer kommen. Innovation und gute Produkte werden somit im Keim erstickt. Hier noch eine Meldung eines Microsoft-autorisierten Distributors, welche uns am 23. Februar 2004 erreichte (Transtec Info): «Veraltete Unternehmens-PCs: Gefahr für Unternehmensdaten. Heute sind Unternehmensdaten und vertrauliche Informationen aufgrund der Verletzbarkeit auf der Ebene der Client-PCs in Gefahr. Unternehmens-PCs mit älteren Betriebssystemen beginnen dauerhafte Sicherheitslücken zu entwickeln, da Microsoft den Support auslaufen lässt selbst wenn Sie diese Betriebssysteme gewissenhaft ausbessern, sobald Fehler identifiziert werden. Daher sollten Unternehmen Massnahmen ergreifen, sich selbst zu schützen. Den besten Schutz erhalten Sie, indem Sie veraltete Unternehmenssysteme ersetzen.» Erhöhen solche Meldungen das Sicherheitsgefühl des Anwenders oder gar des Produktionsleiters eines Grossverlages? Lebensdauer: Ein Mac steht im Durchschnitt (weltweit) während mehr als 4 Jahren im Einsatz. Ein PC muss bereits nach rund 2 Jahren ersetzt werden. Ein Apple amortisiert sich 2,5-mal so schnell wie ein Windows-PC. Weitere Vorteile von Apple Integrierte Personal Firewall, welche nicht separat gekauft werden muss. Unterstützung aller möglichen Fonts (Schriftarten), auch PC True Type. Unicode-Unterstützung, was Usern erlaubt, Sonderzeichen in Dateinamen zu verwenden und uneingeschränkt mit Japan, Russland, China und Thailand Dateien austauschen zu können. Im Betriebssystem sind elf Sprachen kostenfrei integriert, mit denen der Benutzer mit seinem System und eventuell sogar mit seinen Arbeitskollegen irgendwo auf dieser Welt kommunizieren kann. Erinnern Sie sich noch an Windows und Russisch, Chinesisch, Indisch, Japanisch, Deutsch usw.? Stabiles Betriebssystem, langlebige Hardware: Apple hat sich im Prepress-Bereich bewährt. Die Apple-Plattform basiert auf Standards, welche auch anderen Herstellern wie Adobe, Macromedia, Quark, HELI- OS, Opix, MediaSpider, CANTO Cumulus und vielen anderen erlaubt, Produkte und Anpassungen kostengünstig, stabil und sicher zu entwickeln. Mac OS X ist die beste Java-Plattform unter den Anbietern. Java ist bereits heute und wird auch in Zukunft bei Applikations-Entwicklungen ein nicht zu unterschätzender «Pusher» sein. Microsoft verschmäht Java und verschliesst sich und seinen Kunden die Innovationen sowie die Verwendung der in Massen erscheinenden Applikationen. Es existieren heute für Windows etwa zehnmal mehr Applikationen, doch mehr als 90% der wichtigsten Programme gibt es auch für Mac OS X, und sie funktionieren ausgezeichnet. Im Betriebssystem sind viele Applika- 23

5 KONTAKT SCHWEIZER MEDIENUNTERNEHMEN UND DIE VERWENDUNG VON WINDOWS, UM MIT DER WEITEN WELT ZU KOMMUNIZIEREN Man braucht nicht Vermutungen aufzustellen, sondern kann die in den betreffenden Medienunternehmen diesbezüglich eingesetzte Technik ein wenig überprüfen. Das Ergebnis vom überrascht eigentlich nicht: liefert ein Zope (Phyton 1.5.2) Server auf Linux liefert ein Apache-Webserver auf SUN Solaris liefert Apache , ApacheJServ auf Linux liefert Apache , mod_perl 1.27 auf Linux liefert dieselbe Maschine. Es gibt aber auch Ausnahmen: liefert Microsoft IIS 5.0 auf Windows Das kann man jederzeit überprüfen auf Hier haben die meisten Medienunternehmen wirklich Geld und Personalaufwand gespart. Denn die meisten Internet-Service- Provider verwenden nur Windows, wenn sie unbedingt müssen. tionen enthalten, welche das Installieren und Benutzen eines Apple-Computers erleichtert und nicht das Portemonnaie. Die Liste ist so lang, dass selbst Microsoft einige dieser Programme auf die Windows-Plattform angepasst hat. Schlusswort zu «Verabschieden sich die Schweizer Grossverlage von Apple?» In Gesprächen mit Betroffenen wurde mir berichtet, dass in einigen Fällen die Redaktionen eventuell zu Windows wechseln werden. Produktion und Druckerei wehren sich vehement gegen diese Entscheidung, denn sie können heute zu ihren Lösungen stehen und sind zufrieden damit. Für die Ungewissheit und die Ausfälle, welche ein Wechsel auf Windows bringt, möchte heute niemand garantieren müssen. Wo bleibt die viel gerühmte Schweizer Eigenständigkeit, der Wille, nicht immer mit dem Strom zu schwimmen, dem Besseren den Vorzug zu geben, die Bereitschaft, den eventuell nicht so populären Weg zu gehen, nicht mit den Wölfen zu heulen (um letztlich nicht von den selbigen gefressen zu werden)? Geht die schöne, farbige, facettenreiche, bisher qualitativ hoch stehende Druckindustrie in der Schweiz den gleichen Weg wie der Schweizer Tourismus? Oder ist es heute so, wie mir ein IT-Leiter sagte: «In der Informatik gewinnt halt leider nicht immer das SCS SOLID COMPUTER AG Fachgebiet: Distributor und Exklusiv-Vertreter von HELIOS Software GmbH, sowie 12 weiteren Herstellern in der Schweiz Adresse: Pfadackerstrasse 6 CH-8957 Spreitenbach Tel Gegründet: 1987 Online: Bessere.» Bestimmt Doping wie im Sport nun auch in der Informatik, was oder wer der bessere ist? Hier noch eine andere Stimme zum Thema Microsoft und Windows: «Unsere Branche lebt von Innovationen. Und wo sind die in den vergangenen Jahren hergekommen? Bestimmt nicht von Microsoft!» Wilken-Geschäftsführer Dr. Andreas Lied ist ein Mann der klaren Worte. «Überspitzt formuliert: Das System von Microsoft ist praktisch tot», sagt der 41-jährige studierte Physiker. «Wir kennen das doch alle aus dem Büro und von zu Hause: Der Rechner spinnt, es wird rumgedoktort, bis es wieder geht. Am Ende weiss keiner, wo genau der Microsoft-Fehler eigentlich lag», erzürnt sich Dr. Lied. Warum wenden die genannten Verlage in ihren eigenen Publikationen bei der Berichterstattung über Apple nicht die Skala der 256 Graustufen an, sondern zeichnen selbst hier ein irreführendes Schwarzweissbild? Denn keiner der Grossverlage wird komplett oder gar sofort auf Apple verzichten können. Wie viele Messer haben Sie in Ihrer Küche? Nur ein einziges für alle Aufgaben? Statt gegeneinander ein positiv kontrolliertes Miteinander, denn auch ein Windows-PC hat seine Berechtigung, doch eben nicht wie in Amerika: One size fits all. Doch da die Schweiz ja ein Land der KMUs ist und diese auch die Innovationen stärker vorantreiben, wird dieser Entscheid, wenn er nicht mehr revidiert wird, die kleinen und mittleren Verlage und Druckereien mit Apple stärken und die grossen ohne Apple nicht nur finanziell schwächen. Die IT- Landschaft von Ringier, TA-Media, NZZ usw. ist nicht mit der eines kleinen oder mittleren Betriebes oder gar eines kreativen Ateliers zu vergleichen. Gerade in kleineren und mittleren Firmen können die Anwender alle Apple-Trümpfe ausspielen und die (Auftrags-)Nase vor den Grossen haben. Eine persönliche Anmerkung zu einer ausschliesslichen Verwendung von Windows-PCs. Microsoft und Intel sind schon seit Jahren die Initianten des so häufig gesehenen Schwindel erzeugenden und Geld verpuffenden Schaukel- Syndroms. Hier eine kurze Beschreibung der Symptome dazu: Intel bringt einen neuen, schnelleren Prozessor. Eine neue Maschine wird gekauft, die Schaukel schwingt nach hinten. Microsoft bringt ein neues Betriebssystem, welches den Prozessor auch ausnutzen kann. Ein Betriebssystem- Update muss gekauft werden, die Schaukel schwingt nach vorne. Die meistverkaufte Software unter Windows MS Office kommt für das neue Betriebssystem heraus. Die Software muss gekauft oder kostenpflichtig upgedatet werden, die Schaukel schwingt wieder nach hinten. Sie als Benutzer (auf der Schaukel) denken, endlich sei Ruhe, und Sie könnten von der Schaukel herunter, um wieder festen Boden unter den Füssen zu spüren. Doch die diversen Sicherheitsupdates, der Servicepack 1, 2 und weitere sowie die Patches lassen Sie auch nicht zur Ruhe kommen. Dann kommt ein neuer Prozessor mit noch mehr Leistung, und die Schaukel schwingt wieder nach vorne. Microsoft bringt ein neues Betriebssystem. Dann kommen Ihre «lebenswichtigen» Applikationen (Office) in den neuen Versionen heraus. Die Sicherheitsupdates, die Servicepacks und Pflicht-Patches... Manchmal frage ich dann: «Schaukeln Sie, lieber Kunde, wirklich so gerne?» 24

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki Intel Macs Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro Vortrag von Matthias Stucki 13. August 2006 1 Übersicht Intel-Macs Software (PPC / Universal Binary) Windows auf Mac (Boot Camp vs. Parallels) Intel-Mac-Modelle

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

SCHWACHSTELLE MENSCH

SCHWACHSTELLE MENSCH KAPITEL 2: SICHERHEIT BEGINNT UND ENDET BEIM BENUTZER SCHWACHSTELLE MENSCH 1 SCHWACHSTELLE MENSCH 2014 hat die NTT Group Millionen von Sieben der zehn häufigsten Sicherheitslücken auf Kundensystemen Sicherheitslücken

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Erich Liegl Dezember 2014

Erich Liegl Dezember 2014 Erich Liegl Dezember 2014 Die PC Betriebssysteme Informationen zu den Betriebssystemen Windows XP Windows Vista o Windows 7 Windows 8.1 Windows 10 Windows XP Kein weiterer Support von Microsoft für Windows

Mehr

Installationsanleitung Motorola Cablemodem

Installationsanleitung Motorola Cablemodem 1. Anschliessen des Cablemodems Installieren Sie Ihr Cablemodem an einem vor Sonneneinstrahlung geschütztem, sauberen und gut belüftetem Ort. Verbinden Sie Ihr Cablemodem gemäss dem folgenden Bild mit

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - was ist das? PINsafe ist ein Authentifizierungssystem, das ohne weitere Hardware (z.b. Token) beim Anwender den sicheren Zugriff auf

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Bonifaziusplatz 1 b D - 55118 Mainz www.uib.de Inhaltsverzeichnis 1. Warum einen Pflege- und Supportvertrag abschließen?...3 2. Support und Pflege-Angebote...3 2.1. Kostenlos: Support

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

FTP Server unter Windows XP einrichten

FTP Server unter Windows XP einrichten Seite 1 von 6 FTP Server unter Windows XP einrichten Es gibt eine Unmenge an komerziellen und Open Source Software die auf dem File Transfer Protocol aufsetze Sicherlich ist das in Windows enthaltene Softwarepaket

Mehr

Steuererklärung mit dem PC. Computeria-Urdorf 10. Februar 2010

Steuererklärung mit dem PC. Computeria-Urdorf 10. Februar 2010 Steuererklärung mit dem PC Computeria-Urdorf 10. Februar 2010 Vorteile und Nachteile Daten aus Hilfsblättern (Zusatzformularen) werden automatisch in die Steuererklärung übernommen und nachgeführt. Vor

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch In diesem Dokument wird beschrieben, wie das aktuelle Sicherheitszertifikat installiert wird. Dieses wird benötigt wird um auf die Citrix Terminalserver Plattform

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8 Computeria Urdorf Treff vom 18. Juni 2014 Von Windows XP zu Windows 8 Verteilung der Betriebssysteme (Mai 2014) Windows XP Woher der Name XP? Windows, the new experience! (die neue Erfahrung) War Nachfolger

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

ESET. Technologien und Produkte. Patrick Karacic Support, Schulung, Projektbetreuung DATSEC Data Security e. K.

ESET. Technologien und Produkte. Patrick Karacic Support, Schulung, Projektbetreuung DATSEC Data Security e. K. ESET Technologien und Produkte Patrick Karacic Support, Schulung, Projektbetreuung DATSEC Data Security e. K. Wer ist ESET? ESET, spol. s r.o. & Patrick Karacic DATSEC Data Security e. K. ESET, spol. s

Mehr

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem 1. Anschliessen des Kabelmodems Installieren Sie Ihr Kabelmodem an einem vor Sonneneinstrahlung geschütztem, sauberen und gut belüftetem Ort. Verbinden Sie Ihr Kabelmodem gemäss dem folgenden Bild mit

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Strategie für Apple Inc.

Strategie für Apple Inc. Strategie für Apple Inc. HSLU Technik & Architektur Management Testat 2 Abgottspon Andy Inhalt Analyse 1 Stärken 1 Innovation 1 Qualität 1 Usability 1 Multimedia 1 Design 1 Schwächen 2 Image 2 Preise 2

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr