Stefan Bachmor. Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen. Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stefan Bachmor. Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen. Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen"

Transkript

1 Stefan Bachmor Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen, Bremen Stand: Juli 2014

2 Norddeutsche Haftungsquoten anhand ausgewählter Unfallkonstellationen Stefan Bachmor Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Rechtsanwälte Rocke Winter Bachmor, Hamburg

3 7 Teil I: Haftungsquoten Anscheinsbeweis Atypischer Geschehensablauf Betriebsgefahr Für bestimmte Unfallsituationen sieht das Gesetz Beweise des ersten Anscheins als Methode der mittelbaren Beweisführung vor. Diese Vorgehensweise gestattet es, gestützt auf Erfahrungssätze Schlüsse von bewiesenen auf zu beweisende Tatsachen zu ziehen. Für einen Anscheinsbeweis wird ein Erfahrungssatz vorausgesetzt, der stark genug ist, die volle Überzeugung des Gerichts von einem bestimmten Geschehensablauf auch dann zu begründen, wenn nicht alle Einzelheiten des Sachverhaltsgeschehens ermittelt werden konnten. Vorausgesetzt wird dabei indessen regelmäßig eine gewisse Typizität des zu beweisenden Geschehensablaufs. Die wichtigsten und häufigsten Anscheinsbeweise der StVO sind: 4 Abs. 1 S. 1: Abstand 5 Abs. 4 S. 1: Überholen 7 Abs. 5: Fahrstreifenwechsel 8 Abs. 1: Vorfahrt 9 Abs. 5: Abbiegen in ein Grundstück, Wenden, Rückwärtsfahren 10 S. 1: Einfahren und Anfahren 14: Ein und Aussteigen 18 Abs. 3: Vorfahrt des durchgehenden Fahrbahnverkehrs auf Autobahnen Der Anscheinsbeweis kann erschüttert werden, indem Tatsachen vorgetragen und bewiesen werden, die die Möglichkeit eines anderen (atypischen) Geschehensablaufs im Einzelfall begründen. Ein Beweis des Gegenteils wird hierbei nicht verlangt. Wenn derjenigen Partei, die einen Anscheinsbeweis gegen sich hat, die Erschütterung desselben nicht gelingt, besteht immer noch die Möglichkeit, dass die begünstigte Partei wenigstens aus dem Gesichtspunkt der einfachen oder erhöhten Betriebsgefahr heraus haftet. Falls was der Regelfall ist kein Haftungsausschluss nach 7 Abs. 2 StVG (höhere Gewalt) vorliegt und nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Verkehrsunfall bei Anwendung höchster Sorgfalt für jeden der Unfallbeteiligten vermeidbar gewesen wäre und auch ein Haftungsausschluss nach 17 Abs. 3 StVO (unabwendbares Ereignis) nicht in Betracht kommt, sind die beiderseitigen Verursachungsbeiträge gemäß 17 Abs. 1, 18 Abs. 3 StVG gegeneinander abzuwägen. Dabei hat das Gericht allein unstreitige oder erwiesene Tatsachen zugrunde zu legen.

4 8 Möglicherweise tritt die Betriebsgefahr desjenigen Verkehrsteilnehmers, zu dessen Gunsten ein nicht erschütterter Anscheinsbeweis zu Buche schlägt, nicht zurück, so dass sich eine Mithaftung in Höhe von % je nach Gerichtsbezirk ergeben kann. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass sich die Betriebsgefahr konkret bei dem Unfall ausgewirkt haben, mithin kausal geworden sein muss. In Hamburg besteht im Zusammenhang mit 4 Abs. 1 StVO die Besonderheit, dass sich der Anscheinsbeweis auf zwei Ebenen bezieht: Zum einen gibt es einen Anschein dafür, dass überhaupt ein Auffahrunfall im vorbeschriebenen Sinn vorliegt. Beweisen muss der Vordermann für diesen Anschein lediglich, dass die beiden Fahrzeuge gleichgerichtet, d.h. die Fahrzeugfronten in dieselbe Fahrtrichtung ausgerichtet waren, und dass weiter der Zusammenstoß achsparallel und mit wesentlicher Überdeckung (2/3) erfolgte. Der wesentliche Sinn dieses Anscheins besteht in der Abgrenzung zu Unfällen, die sich beim Fahrstreifenwechsel, beim Abbiegen, beim Wenden oder beim Ein und Anfahren ereignen. Steht ein Auffahrunfall in diesem Sinne fest, baut darauf ein zweiter Anschein mit dem Inhalt auf, dass derjenige, der auffährt, entweder unaufmerksam oder zu dicht aufgefahren war. 1. Unfälle zwischen Kfz und Kfz a) 8 StVO Vorfahrtsverletzung aa) Normalfall In der Regel ist von der Alleinhaftung desjenigen Verkehrsteilnehmers auszugehen, der das Vorfahrtsrecht missachtet hat. AG Hamburg, Urteil vom A C 193/07 Am befuhr die Kl. mit ihrem Pkw eine innerörtliche Straße. In einem leichten Kurvenbereich mündete aus Sicht der Kl. rechts eine wartepflichtige Straße. Diese befuhr der Bekl. in Richtung Hauptstraße. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der beiden Pkw. Die Kl. behauptet, der Bekl. sei mit seinem Pkw in die Hauptstraße eingefahren.

5 9 Der Bekl. trägt vor, er habe an der Sichtlinie gehalten und die Kl. sei mit ihrem Kfz leicht nach rechts aus der Kurve getragen worden und in dieser Weise mit seinem stehenden Pkw kollidiert. Die Kl. begehrt vollen Schadenersatz. Das AG hat der Klage stattgegeben. Fest steht nach dem unstreitigen Sachverhalt, dass die Kl. die vorfahrtsberechtigte und der Bekl. die wartepflichtige Straße befahren haben. Somit ist durch ersten Anschein bewiesen, dass die Kollision an der Einmündung der wartepflichtigen Straße in die Hauptstraße auf einer Vorfahrtsverletzung durch den Bekl. beruht. Den gem. 8 StVO gegen ihn sprechenden Anschein hat der Bekl. nicht zu erschüttern vermocht. Der Kl. kann also nur die einfache Betriebsgefahr ihres Pkw angelastet werden, die aber vollständig konsumiert wird, da ein Fahrfehler der Kl. nicht bewiesen sondern nur behauptet wurde. AG HH Barmbek, Urteil vom C 37/08 Die Kl. befuhr am mit ihrem Pkw eine innerörtliche Einfädelspur. Im Zusammenhang mit dem Einfahren auf die rechte der zwei Richtungsspuren dieser Straße kam es zur Kollision mit dem dort fahrenden Pkw des Bekl., der auf das Fahrzeug der Kl. auffuhr. Die Kl. behauptet, der Einschervorgang sei bereits abgeschlossen gewesen, so dass beide Fahrzeuge sich auf die vorangegangenen Fahrbewegungen haben einstellen können, und begehrt vollen Schadenersatz. Der Bekl. trägt vor, die Kl. habe schlicht seine Vorfahrt verletzt. Das AG hat die Klage abgewiesen.

6 10 Gegen die Kl. streitet der Anscheinsbeweis aus 8 StVO. Dieser ist auch nicht erschüttert. Selbst wenn der Bekl. durch starkes Bremsen ein Auffahren hätte vermeiden können, ist ein Verstoß gegen 3 StVO nicht feststellbar, da sich der Vorfahrtsberechtigte, sofern er sich selbst verkehrsgerecht verhält, auf die Beachtung seiner Vorfahrt vertrauen darf. Ferner streitet gegen den Bekl. nicht etwa 4 StVO, da die Kfz unstreitig nicht so lange in einer Spur hintereinander hergefahren sind, dass sich beide Fahrzeugführer auf die vorangegangenen Fahrbewegungen hätten einstellen können, sondern vielmehr ein Auffahren in einem unmittelbaren zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit dem Einfahren der Kl. als Wartepflichtige auf eine bevorrechtigte Straße in Rede steht. AG HH St. Georg, Urteil vom C 123/08 Die Kl. befuhr am mit ihrem Pkw eine innerörtliche Straße (Tempo 30 Zone), aus der sie nach rechts in eine Straße einbiegen wollte. Hierbei kam es zur Kollision mit dem vorfahrtsberechtigten Bekl. Pkw, der zur selben Zeit aus dieser Straße aus der Sicht der Kl. von rechts in die von ihr gerade verlassene Straße nach links einbog. Die Kl. macht geltend, der Bekl. sei mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren und habe den Kurvenbereich geschnitten. Der Bekl. trägt vor, er sei mit normaler Geschwindigkeit gefahren; die Kl. habe seine Vorfahrt missachtet. Das AG hat die Klage abgewiesen. Gegen die Kl. streitet ein Anscheinsbeweis aus 8 StVO. Dieser ist auch nicht erschüttert. Der Vortrag einer überhöhten Geschwindigkeit ist anhand der an den Pkw zu beobachtenden Unfallspuren nicht nachvollziehbar. Ein konkretes Fehlverhalten des Bekl. ergäbe sich erst, wenn die Kl. nachgewiesen hätte, dass sich ihr Pkw bereits nach dem Abbiegevorgang ordnungsgemäß ausgerichtet in der anderen Straße befunden hätte, da dann u.u. ein Unfall im Begegnungsverkehr in Rede stünde. Da dies nicht der Fall ist, bleibt es bei der Alleinhaftung der Kl., die die Vorfahrt des Bekl. missachtet hat.

7 11 LG Hamburg, Urteil vom O 277/08 Der Kl. befuhr am mit seinem Pkw eine innerstädtische Straße und näherte sich einem durch Verkehrsschilder geregelten Kreuzungsbereich. Aus der übergeordneten Straße kam aus Sicht des Kl. von links der Bekl. mit seinem Fahrzeug. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision. Der Kl. behauptet, er habe sich vorsichtig in den Kreuzungsbereich hineingetastet, als der Bekl. mit seinem Pkw mit wenigstens 85 km/h in sei rollendes Fahrzeug gefahren sei. Das LG hat ein unfallanalytisches Sachverständigengutachten eingeholt, welches zum Schluss kam, dass der Bekl. seinen Pkw mit ca. 66 km/h geführt hat. Das LG hat die Klage abgewiesen. Gegen den Kl. streitet ein Anscheinsbeweis aus 8 StVO. Dieser ist nicht erschüttert. Ein Mitverschulden des Bekl. steht nicht fest. Der Kl. hat nicht zu beweisen vermocht, dass die leicht überhöhte Geschwindigkeit des Bekl. Pkw unfallursächlich gewesen ist. Nach dem Sachverständigengutachten ist unklar geblieben, ob der Bekl. vor der Kollision noch wirksam reagieren konnte. AG HH Harburg, Urteil vom C 479/10 Der Kl. befuhr am mit seinem Pkw eine innerörtliche Straße. In einem Einmündungsbereich kam es zur Kollision mit dem Bekl., der mit seinem Lkw aus Sicht des Kl. von links die Vorfahrtstraße befuhr. Am Pkw des Kl. war die Vorderfront und die Beifahrerseite betroffen, am Lkw der hintere rechte Bereich. Der Kl. behauptet, er habe vor der Haltelinie zur Vorfahrtstraße angehalten und der Bekl. habe wegen unangepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Kl. macht vollen Schadenersatz geltend. Das AG hat die Klage abgewiesen.

8 12 8 StVO streitet gegen den Kl. Der Anscheinsbeweis ist auch nicht erschüttert. Der Kl. hat nicht bewiesen, dass er mit seinem Kfz noch vor der Haltelinie zum Stehen kam. Die vom Lkw ausgehende Betriebsgefahr hat außer Ansatz zu bleiben. Der bloße Umstand, dass der Bekl. einen Sattelzug geführt hat, rechtfertigt keine erhöhte Betriebsgefahr, weil eine etwaige schwierigere Handhabe dieses Lkw sich im Unfall nicht erwiesenermaßen realisiert hat. AG HH Harburg, Urteil vom C 548/10 Der Kl. befuhr am mit seinem Pkw eine innerörtliche Straße. Die Bekl. kam zur selben Zeit mit ihrem Kfz aus Sicht des Kl. von rechts aus einer untergeordneten Straße, aus der sie nach links abbiegen wollte. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der Fahrzeuge. Die Bekl. behauptet, beim Anfahren sei der erste Gang herausgesprungen, so dass sie leicht in der Vorfahrtsstraße zum Stehen kam. Zu diesem Zeitpunkt sei das Fahrzeug des Kl. noch gar nicht zu sehen gewesen. Sie hat dann unstreitig zurückgesetzt. Beim erneuten Anfahren habe sie ihren Pkw erneut abgewürgt. Sie habe dann in Schrägstellung auf der Vorfahrtstraße gestanden und der Kl. sei in ihren stehenden Pkw gefahren. Der Versicherer der Bekl. hat vorgerichtlich 1/3 reguliert. Die auf vollen Schadenersatz gerichtete Klage hatte Erfolg. Gegen die Bekl. streitet der Anscheinsbeweis aus 8 Abs. 2 StVO. Diesen Anschein hat die Bekl. nicht erschüttert. Sie hat auch nicht zu beweisen vermocht, dass den Kl. ein Mitverschulden trifft, weil er in einer unklaren Verkehrslage pflichtwidrig auf sein Vorfahrtsrecht vertraut bzw. dieses durchgesetzt hat. Der Kl. hätte seine Geschwindigkeit nicht weiter reduzieren oder umsichtiger fahren müssen. Selbst das streitige Fahrverhalten der Bekl. als wahr unterstellt, wäre dem Kl. hieraus noch kein Vorwurf zu machen. Gerade wegen des unstreitigen Zurücksetzens durfte der Kl. davon ausgehen, dass sein Vorfahrtsrecht beachtet wird. Die einfache Betriebsgefahr auf Seiten des Kl. tritt vollständig zurück.

9 13 AG HH Harburg, Urteil vom C 458/10 Am beabsichtigte der Kl., mit seinem Pkw aus einer innerörtlichen Straße nach links in eine bevorrechtigte Straße abzubiegen. In diesem Zusammenhang kam es zur Kollision mit dem Kfz des Bekl., der aus Sicht des Kl. von rechts aus dieser Straße nach links abbiegen wollte. Der Kl. behauptet, der Bekl. habe bei seinem Abbiegemanöver die Kurve geschnitten und sei in sein immer noch an der Haltelinie stehendes Fahrzeug gefahren. Der Bekl. trägt vor, er sei ordnungsgemäß abgebogen, der Kl. habe jedoch unter Missachtung seiner Wartepflicht sein Linksabbiegemanöver begonnen, als der Bekl. seinen Abbiegevorgang noch nicht abgeschlossen hatte. Ausweislich eines vom Gericht eingeholten Sachverständigengutachtens hat der Kl. seinen Pkw vorwärts fahrend in das vor ihm abbiegende Fahrzeug des Bekl. gelenkt. Der Kl. begehrt vollen Schadenersatz. Das AG hat die Klage abgewiesen. Gegen den Kl. streitet der Anscheinsbeweis aus 8 Abs. 1 StVO. Der von rechts kommende Bekl. war vorfahrtsberechtigt, der Kl. entsprechend wartepflichtig. Für ein Mitverschulden des Bekl. ist der Kl. beweisfällig geblieben. Ursache der streitgegenständlichen Kollision war nach den überzeugenden Ausführungen des Gutachters insbesondere nicht ein Kurvenschneiden des Bekl. Bei der Gesamtabwägung aller Umstände wird die Betriebsgefahr des Bekl. Pkw vollständig zurückgedrängt, so dass der Kl. allein haftet. LG Itzehoe, Urteil vom O 502/10 Am befuhr der Kl. mit seinem Pkw eine innerstädtische Straße. Aus seiner Sicht von rechts näherte sich die Bekl. mit ihrem Fahrzeug aus einer untergeordneten Straße in der Absicht, die Vorfahrtstraße in Geradeausfahrt zu queren. Im Einmündungsbereich kollidierten die Pkw. Die Bekl. behauptet, der Kl. sei mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren. Dem gerichtlich eingeholten Sachverständigengutachten zufolge ließ sich die Ausgangsgeschwindigkeit des Kl. zwischen 55 km/h und 68 km/h eingrenzen.

10 14 Die Klage hatte Erfolg. Die Bekl. hat gegen 8 Abs. 2 StVO verstoßen. Der Anscheinsbeweis ist auch nicht erschüttert, da die Bekl. nicht bewiesen hat, dass der Kl. die zulässige Höchstgeschwindigkeit in einem Maß überschritten hat, dass eine Mithaftung begründen würde. Eine höhere Geschwindigkeit des Kl. als 55 km/h hat die Bekl. nicht bewiesen. Mit einer geringfügigen Überschreitung des vorfahrtsberechtigten Verkehrs muss ein Wartepflichtiger indessen rechnen. Die Betriebsgefahr des Kl. Pkw tritt zurück. AG Stade, Urteil vom C 828/10 Die Kl. befuhr am mit ihrem Pkw eine innerörtliche Straße in Richtung einer Kreuzung. Sie beabsichtigte, den Kreuzungsbereich in Geradeausfahrt zu überqueren. Die zu querende Straße ist vorfahrtsberechtigt. Aus Sicht der Kl. befand sich linksseitig ein Fußgängerüberweg mit Lichtzeichenanlage, die lediglich den Verkehr auf der übergeordneten Straße in Bezug auf den Fußgängerüberweg regelt. Der Bekl. befuhr mit seinem Pkw die vorfahrtsberechtigte Straße, aus Sicht der Kl. von links kommend. Die Kl. hielt zunächst an der Einmündung an und überquerte sie dann. Dabei kam es zur Kollision mit dem Bekl. Fahrzeug. Die Kl. behauptet, der Bekl. habe vor dem Zusammenstoß die Lichtzeichenanlage des Fußgängerbereichs bei rot passiert. Die Kl. begehrt vollen Schadenersatz. Das AG hat die Klage abgewiesen. Der Kl. ist ein Verstoß gegen 8 Abs. 2 StVO vorzuwerfen. Sie hatte den vorfahrtsberechtigten Verkehr und mithin auch den Bekl. zu beachten. Davon befreit sie auch nicht die Lichtzeichenanlage am Fußgängerüberweg.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 177/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Dezember 2011 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

LANDGERICHT LÜBECK URTEIL

LANDGERICHT LÜBECK URTEIL 10 O 348/10 Verkündet am: 18.03.2011 Böck, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle LANDGERICHT LÜBECK URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit - Kläger - - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a.

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a. Abschrift SÄVERIN & KAMRATH Rechtsanwälte Säverin & Kamrath Knaackstraße 86 D-10435 Berlin An das Landgericht Berlin KLAUS SÄVERIN FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT Anschrift Knaackstraße 86 10435 Berlin Telefon

Mehr

News Verkehrsrecht 01/2016

News Verkehrsrecht 01/2016 News Verkehrsrecht 01/2016 Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 01/2016: Verkehrsrecht - Haftungsrecht: Kfz-Versicherer mit neuen Regeln bei Massenunfällen - Fahrerlaubnisrecht: Behörde muss keine Fotos möglicher

Mehr

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009

Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog (Stand: 01. Februar 2009) Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Neue Bußgelder gegen Hauptunfallursachen ab 1. Februar 2009 Die neuen Obergrenzen

Mehr

Geldbuße (in EUR) Halten. Fahrverbot (Monate) Halteverbot missachtet 10. in zweiter Reihe gehalten 15. unzulässig auf Autobahn gehalten 30

Geldbuße (in EUR) Halten. Fahrverbot (Monate) Halteverbot missachtet 10. in zweiter Reihe gehalten 15. unzulässig auf Autobahn gehalten 30 Halten Halteverbot missachtet 10 in zweiter Reihe gehalten 15 unzulässig auf Autobahn gehalten 30 Parken nicht platzsparend geparkt 10 Parkverbot missachtet 15 - länger als eine Stunde 25 in "zweiter Reihe"

Mehr

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog

BMVBS - Bußgeldkatalog-Bußgeldkatalog Seite 1 von 12 Bußgeldkatalog Auszug aus dem Bußgeld- und Punktekatalog Collage von Verkehrszeichen (Quelle: BMVBS) Bußgelder gegen Hauptunfallursachen Die Obergrenzen für Bußgelder sollen für mehr Sicherheit

Mehr

Im Namen der Republik!

Im Namen der Republik! Republik Österreich Landesgericht Korneuburg l y =' 2 2. JAK 7,909...UrIT,,,Afii 21 R 457/08s 1125 Im Namen der Republik! Das Landesgericht Korneuburg als Berufungsgericht hat durch seine Richter HR Dr.

Mehr

Aktive Motorradsicherheit an Kreuzungen: Charakterisierung des Fahrerverhaltens und Wirkung einer situationsadaptiven Wahrnehmbarkeitserhöhung

Aktive Motorradsicherheit an Kreuzungen: Charakterisierung des Fahrerverhaltens und Wirkung einer situationsadaptiven Wahrnehmbarkeitserhöhung Aktive Motorradsicherheit an Kreuzungen: Charakterisierung des Fahrerverhaltens und Wirkung einer situationsadaptiven Wahrnehmbarkeitserhöhung 4. Tagung Sicherheit durch Fahrerassistenz 15./16.4.2010,

Mehr

Bußgeld- und Punktekatalog

Bußgeld- und Punktekatalog Bußgeld- und katalog Bußgeld- und katalog Falschparken Parken an Engstellen mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 40 1 - in Feuerwehrzufahrt mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 50 1 - Fahren unter

Mehr

Newsletter Juni 2008 RAe Schauseil & Bauer, Rudolstadt -

Newsletter Juni 2008 RAe Schauseil & Bauer, Rudolstadt - Newsletter Juni 2008 RAe Schauseil & Bauer, Rudolstadt - Sehr geehrte Damen und Herren (Kollegen), dies ist der Newsletter der Anwaltskanzlei Schauseil & Bauer aus Rudolstadt. Er beschäftigt sich vorwiegend

Mehr

Der Anscheinsbeweis im Straßenverkehrsrecht *

Der Anscheinsbeweis im Straßenverkehrsrecht * Metz: Der Anscheinsbeweis im Straßenverkehrsrecht NJW 2008, 2806 Der Anscheinsbeweis im Straßenverkehrsrecht * Rechtsanwalt JochenMetz, Köln Das Hauptanwendungsgebiet des Anscheinsbeweises liegt im Straßenverkehrsrecht.

Mehr

UVR 014/2010-937 - vom 02.08.2010 - Rechtsprechung - DOK 751.1

UVR 014/2010-937 - vom 02.08.2010 - Rechtsprechung - DOK 751.1 UVR 014/2010-937 - Auch bei einem Kfz-Unfall mit einem erst seit wenigen Tagen zehn Jahre alten Kind kann dessen Verschulden so schwer wiegen, dass die Betriebsgefahr des Kfz im Rahmen der Abwägung der

Mehr

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV)

Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anlage 4 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 4 zur Prüfungsrichtlinie Grundfahraufgaben für die Klassen C, C1, D und D1 (Anlage 7 Nr. 2.1.4.3 FeV) 1 Allgemeine Hinweise

Mehr

http://www.motorrad-tipps-touren.de 1

http://www.motorrad-tipps-touren.de 1 1 Einleitung Motorradfahrtipps Motorradfahren ist ein tolles Hobby. Ein Motorradfahrer nimmt die Umwelt ganz anders auf. Wir fühlen uns frei und heben uns deutlich von anderen Verkehrsteilnehmern ab. Jedem

Mehr

HEIKO HENSEL & PETER FÖLSCH

HEIKO HENSEL & PETER FÖLSCH HEIKO HENSEL & PETER FÖLSCH RECHTSANWALTE UND NOTAR RAE HENSEL& FÖLSCH'MARLISTRASSE 101 '23566 LÜBECK An das Amtsgericht Gadebusch Amtsstraße 6 19205 Gadebusch 23566 LÜBECK, DEN 02.1'1.2005 MARLISTRASSE

Mehr

Urteils-/ Rechtssammlung: (04/2011)

Urteils-/ Rechtssammlung: (04/2011) Urteils-/ Rechtssammlung: (04/2011) 1a) Betriebsgefahr - verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung: Wird eine Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr bestimmungsgemäß benutzt, dann geht von ihm allein

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Bußgeldkatalog Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht)

Bußgeldkatalog Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) Bußgeldkatalog 2010 Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) Übertretung Euro Punkte Fahrverbot bis 10 km/h 15 11-15 km/h 25 16-20 km/h 35

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt

nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Verkehrssicherheitsbericht für die Landeshauptstadt Kiel 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, nachstehend stelle ich Ihnen den Verkehrssicherheitsbericht 2014 für die Landeshauptstadt Kiel vor: Die Unfälle

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ. Bußgeldkatalog. ROLAND Bußgeldkatalog

ROLAND RECHTSSCHUTZ. Bußgeldkatalog. ROLAND Bußgeldkatalog ROLAND RECHTSSCHUTZ Bußgeldkatalog geht es mir gut ROLAND Bußgeldkatalog 2 AUSZUG ZUR INFORMATION Es gibt klare Verkehrsregeln. Sie sollen dafür sorgen, dass niemand behindert, belästigt, gefährdet oder

Mehr

Stundenplan Schlagbaumer Straße Datum Klasse Uhrzeit Thema Inhaltsübersicht

Stundenplan Schlagbaumer Straße Datum Klasse Uhrzeit Thema Inhaltsübersicht Datum Klasse Uhrzeit Thema Inhaltsübersicht 07.12.2015 B 18.30 20.00 5 Vorfahrt Bedeutung und Definition / Rechts vor Links / Vorfahrtregelnde Verkehrszeichen / Abknickende Vorfahrtstraße / Kreisverkehr

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

file://c:\dokumente%20und%20einstellungen\admin\eigene%20dateien\homepage\...

file://c:\dokumente%20und%20einstellungen\admin\eigene%20dateien\homepage\... Seite 1 von 5 Entscheidungssammlung der Rechtsanwälte Ohms und Salewski www.salewski.de Telefon:+49 30 6279994-0 Fax:+49 30 6212084 Verkehrsrecht Nach der herrschenden und vom erkennenden Gericht auch

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

Bußgelder in Deutschland

Bußgelder in Deutschland Bußgelder in Deutschland Verstöße gegen die deutschen Straßenverkehrsvorschriften werden mit Bußgeldern und Strafen geahndet. Die wichtigsten Regelungen haben wir Ihnen im den zusammengestellt. Geschwindigkeitsüberschreitungen

Mehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Inhaltsverzeichnis 8 Vorfahrt 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren 8 (1a) Kreisverkehr 10 Einfahren und Anfahren 35 Sonderrechte und 38 Blaues Blinklicht und gelbes

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 10 Online-Archiv Seite 224-231 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 10 Online-Archiv Seite 224-231 Organ des BDS Aus der Rechtsprechung Bei einem Verkehrsunfall im Einmündungs- oder Kreuzungsbereich wird vermutet, dass der Unfall auf einer schuldhaften Vorfahrtsverletzung des Wartepflichtigen beruht. (Leitsatz der

Mehr

Eis und Schnee. Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw

Eis und Schnee. Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw Eis und Schnee Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw Der Unternehmer ist nach den arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften verpflichtet, seine Fahrer zu unterweisen Unbemerkte Eis- und Schneeansammlungen auf

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 57.05 OVG 1 A 3329/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D

Stundenplan Schlagbaumerstr.19 Grund und Zusatz Klasse B / C/CE /D Datum Uhrzeit Thema 14.09.2015 Thema 9 Straßenverkehrssysteme und seine Nutzung Verkehrswege- ihre Bedeutung, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbenutzung, Autobahn und Kraftfahrstraße Verkehrsverhalten bei

Mehr

Auszug Bußgeld-Katalog

Auszug Bußgeld-Katalog Auszug Bußgeld-Katalog Straßenverkehr (Stand Januar 2010) Zu schnell gefahren? Seite: 2 + 3 Sicherheitsabstand Seite: 4 eingehalten? Autobahn und Schnellstraßen Falsch verhalten? Seite: 5 Vorfahrt missachtet?

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Typische Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen

Typische Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen SVR Verkehrszivilrecht Versicherungsrecht Verkehrsstrafrecht Ordnungswidrigkeiten Verkehrsverwaltungsrecht Straßenverkehrsrecht Z E I T S C H R I F T F Ü R D I E P R A X I S D E S V E R K E H R S J U R

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen

2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen 1.2 Europäische Union 2 Verkehrsunfälle und deren Ursachen Aufgrund des Gesetzes über die Statistik der Straßenverkehrsunfälle (Straßenverkehrsunfallstatistikgesetz) sind bei Verkehrsunfällen, bei denen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal

VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013. Polizeiinspektion Frankenthal VERKEHRSUNFALLLAGEBILD FAHRRAD 2013 Polizeiinspektion Frankenthal Stand: 15.03.2014 1. Langzeitentwicklung Im Jahr 2013 ereigneten sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Frankenthal 2015 Verkehrsunfälle.

Mehr

Die (Mit-)Haftung beim Parkplatzunfall

Die (Mit-)Haftung beim Parkplatzunfall SVR Verkehrszivilrecht Versicherungsrecht Verkehrsstrafrecht Ordnungswidrigkeiten Verkehrsverwaltungsrecht Straßenverkehrsrecht ZEITSCHRIFT FÜR DIE PRAXIS DES VERKEHRSJURISTEN In Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht

Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Kapitel 2 Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Zum Fahrerlaubnisrecht: Das Kapitel 2 befasst sich mit den Themen: Fahrerlaubnisrecht Zulassungsrecht Kontrolle von Fahrzeugen Zum Fahrerlaubnisrecht: Sachverhalt:

Mehr

Hans-Ulrich Ottensmeyer. Einfluss der Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr

Hans-Ulrich Ottensmeyer. Einfluss der Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr Hans-Ulrich Ottensmeyer Einfluss der Geschwindigkeit auf das Unfallgeschehen im Straßenverkehr Zusammenfassung Die gefahrene Geschwindigkeit hat einen ganz erheblichen Einfluss auf das Unfallgeschehen.

Mehr

Tipps und Infos rund ums Blinken

Tipps und Infos rund ums Blinken Verkehrsexperten informieren Impressum Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. (ADAC) Ressort Verkehr, Am Westpark 8, 81373 München www.adac.de/verkehrs-experten Tipps und Infos rund ums

Mehr

Teil 1 Fragen und Antworten

Teil 1 Fragen und Antworten N E W S L E T T E R Informationen rund um das Verkehrsrecht Ausgabe 01/2004-06.12.2004 Seite 1 Unsere Mandanten fahren selbstverständlich immer rücksichtsvoll und verkehrsangepasst! Wenn gleichwohl die

Mehr

Zahlen zu technischen Fragen

Zahlen zu technischen Fragen Zahlen zum Führerschein 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? 3,5 t 2) Wie lange dauert die Probezeit? 2 Jahre 3) Auf wie viel Jahre verlängert

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 10/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2000 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Kapitel 2 Aufgaben Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht

Kapitel 2 Aufgaben Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Kapitel 2 Aufgaben Fahrerlaubnis- und Zulassungsrecht Dieses Kapitel befasst sich mit folgenden Themen: Fahrerlaubnisrecht Zulassungsrecht Kontrolle von Fahrzeugen Zum Fahrerlaubnisrecht Sachverhalt: Anlässlich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 316/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2009 Böhringer-Mangold Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Nein, aber grobe Pflichtwidrigkeit scheidet aus, da Fall dem Mitzieheffekt ähnlich ist

Nein, aber grobe Pflichtwidrigkeit scheidet aus, da Fall dem Mitzieheffekt ähnlich ist Völliges Übersehen des Wechsellichtzeichens grds. Nein OLG Hamm, NZV 1997, 446=VM 1997, Nr. 99 = VRS 93,377(Ablenkung durch Gespräch);BayObLGSt 1996, 3 = DAR 1996, 103= VRS 90,446= VersR 1997, 380 (innerstädtische

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

Straßenverkehrs-Ordnung - StVO

Straßenverkehrs-Ordnung - StVO 12 Straßenverkehrs-Ordnung - StVO Grundregeln - 1 StVO 101000 Sie kamen von der Fahrbahn ab und verursachten Sachschaden. 1 Abs. 2, 49 StVO; 24 StVG; -- BKat 101006 Sie gerieten ins Schleudern und verursachten

Mehr

Presseinformation. Verdacht auf einen provozierten Unfall was nun? Betrügern im Straßenverkehr das Handwerk legen

Presseinformation. Verdacht auf einen provozierten Unfall was nun? Betrügern im Straßenverkehr das Handwerk legen Betrügern im Straßenverkehr das Handwerk legen Verdacht auf einen provozierten Unfall was nun? Wenn es an der Ampel knallt, weil der Vordermann erst Gas gibt und dann plötzlich bremst, spricht vieles für

Mehr

Rechtslage bei Motorradunfall

Rechtslage bei Motorradunfall Rechtslage bei Motorradunfall Motorradsturz auf glatter Fähre und Schmerzensgeld Einem Motorradfahrer steht nach einem Unfall ein erhöhtes Schmerzensgeld gegen ein Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs

Mehr

199 Abs. 1 Nr. 2 BGB Urteil des AG Bersenbrück vom 22.07.2009 11 C 1336/08

199 Abs. 1 Nr. 2 BGB Urteil des AG Bersenbrück vom 22.07.2009 11 C 1336/08 UVR 002/2010-81 - Wenn ein Mindestmaß an organisiertem Informationsaustausch zwischen Leistungs- und Regressabteilung eines UV-Trägers unterbleibt, begründet dies grob fahrlässige Unkenntnis i.s.d. 199

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 2 Ob 80/11w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und durch die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Dr. Michael Nugel Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht Dr. Eick & Partner Massenbergstraße

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil 2/23 0 99/12 Landgericht Frankfurt/M Lt. Protokoll ver~ü"qdej am_27.920i2 W~zef; JAe ~ als U.d.G. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klägers, - Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 03 Online-Archiv Seite 40b-43 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 03 Online-Archiv Seite 40b-43 Organ des BDS Aus der Rechtsprechung Schock wegen tödlicher Bißverletzung eines Hundes BGB 833, 847 Erleidet jemand, der einen fremden Hund ausführt, einen Schock, weil diesem Hund von einem Rottweiler tödliche Bißverletzungen

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

UV-Recht Aktuell 08/2013-542 - vom 07.05.2013

UV-Recht Aktuell 08/2013-542 - vom 07.05.2013 UV-Recht Aktuell 08/2013-542 - 1. Stehen sich in der Abwägung der Mitverschuldensanteile die einfache Betriebsgefahr des unfallverursachenden Pkws und das einfach fahrlässige Verschulden eines erst zwölf

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall

Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall Haftungsbeschränkung bei Arbeitsunfall - Wegeunfall SGB VII 7, 8, 105, 108; BGB 823, 847 Das Verlassen des Arbeitsplatzes einschließlich des Weges auf dem Werksgelände bis zum Werkstor stellt regelmäßig

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

In dem Rechtsstreit (...) hat das AG Elmshorn (...) für Recht erkannt:

In dem Rechtsstreit (...) hat das AG Elmshorn (...) für Recht erkannt: Amtsgericht Elmshorn www.dialerundrecht.de 51 C 93/03 Urteil vom 5. August 2003 URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit (...) hat das AG Elmshorn (...) für Recht erkannt: 1. Das Versäumnisurteil

Mehr

Der Verkehrsunfall in der zivilgerichtlichen Praxis. Übersicht über die Veranstaltung. Der Anscheinsbeweis im Straßenverkehrsrecht

Der Verkehrsunfall in der zivilgerichtlichen Praxis. Übersicht über die Veranstaltung. Der Anscheinsbeweis im Straßenverkehrsrecht ! Probleme der Zulässigkeit 2 Der Verkehrsunfall in der zivilgerichtlichen Praxis Ingo Socha, RiAG ingosocha.de Wintersemester 2009/20010 1 Übersicht über die Veranstaltung! Grundlagen der Haftung! Probleme

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 U 157/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 11 O 8/05 Landgericht Potsdam Verkündet am 28.02.2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes

Mehr

K l a g e. Klägers. Beklagte

K l a g e. Klägers. Beklagte K l a g e des (Name, Adresse Mandant) Klägers Prozessbevollmächtigte: gegen (Name, Anschrift Versicherungsgesellschaft) 1 : Beklagte Namens und in Vollmacht des Klägers werden wir beantragen, die Beklagte

Mehr

VERKEHRSRECHT LEXIKON

VERKEHRSRECHT LEXIKON VERKEHRSRECHT LEXIKON Abschleppkosten Wenn Ihr Fahrzeug infolge eines unverschuldeten Unfalls nicht mehr fahrfähig oder nicht mehr verkehrssicher ist und abgeschleppt werden muss, so sind die damit verbundenen

Mehr

Presseinformation. Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf

Presseinformation. Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Jeder Autofahrer hat irgendwann seinen Führerschein gemacht und dennoch wissen etliche nicht genau

Mehr

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 4 S 26/08 LG Dortmund 416 C 1778/07 AG Dortmund Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit hat die 4. Zivilkammer des Landgerichts Dortmund auf die mündliche Verhandlung vom 12.06.2008

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Unterrichtsthemen Grundwissen:

Unterrichtsthemen Grundwissen: Unterrichtsthemen Grundwissen: Lektion 1 Persönliche Voraussetzungen a) Körperliche Fähigkeiten Sehfähigkeit, Sehtest, Bedeutung von Gesundheit und Fitness b) Einschränkung der körper- Krankheiten und

Mehr

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t

1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5 t kai.orlob@mainzer-fahrschule.de 06131/6933980 Zahlentest für die Führerscheinklasse B (Pkw) 1) Bis zu welcher zul. Gesamtmasse dürfen Fahrzeuge mit dem Führerschein der Kl. B gefahren werden? - bis 3,5

Mehr

Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik. Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen

Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik. Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Departement für Informatik Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen Fach: Stufe: Voraussetzung: Autoren:

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis.

Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Änderungen im Urheberrecht durch das Gesetz zum Schutz gegen unseriöse Geschäftspraktiken (Anti-Abzock-Gesetz) in der Praxis. Die Auswirkungen der Änderungen im Urheberrechtsgesetz für Filesharing-Abmahnungen

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 10.02 VG 7 K 812/00 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 11. Juli 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan (kôtsû) 4 Straßenverkehrsordnung (kôtsû kisoku) 4-1 Die japanische Straßenverkehrsordnung In Japan gibt es gesonderte Verkehrsregeln für Fußgänger, Kraftfahrzeuge (Autos und Motorräder) und Fahrräder.

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Schaden- und Leistungsmanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Schaden- und Leistungsmanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Schaden- und Leistungsmanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012

Mehr

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun?

VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach. Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? VCD Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Fellbach Sicherheit im Radverkehr Was können wir dafür tun? Überblick Unterarten der Gattung Radler Allgemeine Fahrtipps Unfall-Ursachen und was wir tun können Verkehrsinfrastruktur

Mehr

Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten. innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts. Bis

Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten. innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts. Bis Tempolimit überschritten Überschreitung des Limits in km/h Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts Bis 10 15 10 - - - - 11-15 25 20 - -

Mehr

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Trasse Mitte-Nord a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Die Grünfläche zwischen der Fahrbahn und dem Radweg (auf Höhe der Villa Ecarius) erhöht das Risiko für Radfahrer in der Einmündung

Mehr

Abschleppen und Schleppen

Abschleppen und Schleppen und Schleppen Grundsätze Dem Begriff des Abschleppens liegt der Nothilfegedanke zugrunde. Es sollen im Verkehr betriebsunfähig gewordene Fahrzeuge bis zur nächsten Werkstatt oder aber auch zum Verschrottungsplatz

Mehr

Bußgeldbescheid mit Fahrverbot - was tun?

Bußgeldbescheid mit Fahrverbot - was tun? Bußgeldbescheid mit Fahrverbot - was tun? Entweder wegen einer Häufung von leichteren Verkehrsverstößen oder auch bereits wegen eines einmaligen groben Verstoßes kann ein Fahrverbot verhängt werden. Sieht

Mehr

Hauptschlagwörter (Verben im Infinitiv, Substantive im Nominativ): Betriebsgefahr, Abschleppvorgang, stillschweigender Haftungsausschluss

Hauptschlagwörter (Verben im Infinitiv, Substantive im Nominativ): Betriebsgefahr, Abschleppvorgang, stillschweigender Haftungsausschluss Die Entscheidung soll veröffentlicht werden. Angaben zur Erfassung der Metadaten: Für die Fachpresse vorgesehen. Revision/Rechtsbeschwerde zugelassen. Normen: 7, 8, 17 und 18 StVG Hauptschlagwörter (Verben

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

35 VORWORT. 36 leitartikel

35 VORWORT. 36 leitartikel Das neue JOURNAL! Wichtiger Hinweis Versicherungs- und Schadenforum 2014 Unser diesjähriges Versicherungs- und Schadenforum findet am 1. und 2. Oktober 2014 in Hamburg im Hotel Hafen Hamburg statt. Die

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden

Es kann ein Fahrzeug entgegenkommen, das Ihren Fahrstreifen mitbenutzt. Auf Ihrem Fahrstreifen kann sich ein langsam fahrendes Fahrzeug befinden Welches Verhalten ist richtig? Ich darf durchfahren Ich muss den gelben Pkw durchfahren lassen Welches Verhalten ist richtig? Ich muss den Radfahrer abbiegen lassen Ich muss den blauen Pkw durchfahren

Mehr