Jahresbericht 2013 NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013 NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS"

Transkript

1 Jahresbericht 2013 NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS

2 2

3 Jahresbericht 2013 Verein Lebens- und Erlebnisraum Pfyn-Finges 01. Januar 2013 bis 31. Dezember 2013 NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS 3

4 Index Naturpark par excellence 5 Tätigkeiten nach Projekten 6 1. Informationszentrum 6 2. Kommunikation 7 3. Management 9 4. Besucherlenkung Industrieareale Landwirtschaft Forstwirtschaft Energie Mobilität Gastronomie Umweltbildung / Touristische Angebote Regionale Produkte Regionale Identität Kulturwerte Steppen und Biotope 15 Vorstand und geschäftsführender Betriebsrat 15 Parknetzwerk Schweiz 15 Personal Jahresrechnung 19 Mitglieder 19 4

5 Naturpark par excellence Der Naturpark hat anfangs 2013 das Label «Valais Excellence» erhalten, was seine Qualität auszeichnet. Von hoher Qualität zeugte denn auch einer der Höhepunkte des Vereinsjahres 2013: Am 17., 19. und 20. April 2013 wurde in Varen das Kulturprojekt «Volksliedergut» uraufgeführt. 800 Besucher konnte der Naturpark für diese drei Konzerte begeistern. Fast 100 SängerInnen und Kulturschaffende aus der Region haben aktiv daran mitgewirkt. Die zum Teil eigens für das Projekt komponierten Lieder wie «Blick vom Thel» oder die «Pfynhymne» wurden auf einer CD verewigt, welche an die Mitwirkenden verschenkt wurden. Lesen Sie im folgenden Bericht, was uns 2013 sonst noch bewegt hat. 5

6 Tätigkeiten nach Projekten Bei den Projekten handelt es sich um die im Managementplan festgelegten und bei Bund und Kanton eingereichten Tätigkeitsfelder. 1. Informationszentrum Das Sosta Zentrum in Susten konnte 2013 durch bauliche Verzögerungen noch nicht eröffnet werden. Der Naturpark hat die Zeit genutzt, mit Leuk Tourismus und Agro Espace Leuk-Raron intensive Gespräche und Verhandlungen zu führen. Erklärtes Ziel aller drei Organisationen ist es, Einheimische und Gäste optimal über Angebote und Produkte aus der Region zu informieren und diese wo möglich auch zu vermarkten. Die Eröffnung findet statt am 22./23. März In Siders ist der Naturpark aktiv an der Ausgestaltung der Eingangspforte der Stadt beteiligt. Dabei werden die drei Teile Bahnhof, Zugang zum Schutzgebet und Region des Campings behandelt um den Besucher besser zu informieren und zu leiten. 6

7 2. Kommunikation Staunen Sie selbst! Der Naturpark kommuniziert immer mehr über seinen Claim. In den Medien wurden insgesamt 196 Beiträge verfasst (2012: 180 Artikel). Der Naturpark hat eine sehr gute Zusammenarbeit mit Valais Promotion aufgebaut. Gemeinsam war man an der Genuss-Messe «Goût et Terroir» in Courtemelon mit einem Stand präsent. Das erfolgreiche gemeinsame Auftreten wird 2014 fortgesetzt. Im November wurde in Salgesch das Weinsensorium eröffnet, welches durch den Naturpark konzipiert wurde. Das Erlebnis für alle Sinne wird täglich auf Anfrage hin geöffnet. Gruppen können geführte Besichtigungen buchen. Der Verein Weindorf Salgesch hat den Naturpark Pfyn-Finges mandatiert, das Weinsensorium zu betreiben. 7

8 Auszug Repräsentationsanlässe und Präsenzen Naturpark Pfyn-Finges Januar 2013 Ferienmesse Bern Januar Trofeo Danilo Re im Pralognan-la-Vanoise im Parc National de la Vanoise - Team des Regionalen Naturpark Pfyn-Finges vertreten Februar 2013 Ferienmesse Zürich März 2013 Naturmesse Basel 13. April 2013 Schlossmarkt Leuk, Standauftritt Mai 2013 Märliwelt, Leuk-Stadt 15. Mai Juni 2013 Ausstellung von Pfyn-Finges im Relais St. Bernard (Autobahnraststätte) 30. Mai Jahre RegionAlps, Salgesch 02. Juni 2013 Slow up in Siders 17. August 2013 Open Air Gampel, Keypartner Apero Gampel-Bratsch Tourismus Juli 2013 Präsenz beim Theater «Ds Wasser, Wälschu und wier» September 2013 Vinea, Siders 21. September 2013 Weinfest in Varen September 13 Courtemelon, gemeinsamer Auftritt mit Valais Promotion 12. Oktober 2013 Lonzamarkt in Gampel Oktober 2013 Festival de la Salamandre, Morges 20. Oktober 2013 Unterstützung Jeiziberglauf (mit unserem Zelt und Blachen) November 13 Neuland Berner Oberland, Thun 8 Legende: Gemeinsamer Auftritt des Naturparks Pfyn-Finges mit Leuk Tourismus und Agro Espace Leuk Raron an der Neuland Berner Oberland. Von links nach rechts: Anneliese Mathieu, Bäckerei Mathieu; Céline Schenk, Naturpark Pfyn-Finges; Alexandra Matter, Leuk Tourismus; Monica Duran, Mitglied Agro Espace Leuk Raron; Mathias Bodenmann, Mitglied Agro Espace Leuk Raron

9 3. Management In der Geschäftsstelle wurde mit der Einführung eines integrierten Managementsystems ( IMS) ein Qualitätsmanagement eingeführt. Das Voraudit wurd erfolgreich absolviert. Am 05. März 2013 hat der Naturpark das Label «Valais Excellence» und die ISO-Zertifizierung 9001/14001 erhalten. Durch die Wahl des Direktors in den Vorstand von alparc (Netzwerk Alpiner Schutzgebiete) konnte die internationale Vernetzung des Naturparks Pfyn-Finges verstärkt werden. Legende: Übergabe des Labels «Valais Excellence» durch Yvan Aymon an den Präsidenten und die Vizepräsidentin des Naturparks. Von links nach rechts: Juventa Zengaffinen, Vizepräsidentin; Erno Grand, Präsident; Yvan Aymon, Valais Excellence und Dr. Peter Oggier, Direktor 9

10 4. Besucherlenkung Das Projekt mit den Zählsystemen wurde abgebrochen. Die Zähler wiesen immer wieder massive Fehler auf. Leider konnte mit der Lieferfirma keine Einigung erzielt werden. Eine Weiterführung des jetzigen Projektes macht daher keinen Sinn. Mit dem Katon einigte man sich auf die Ersatzmassnahme, dass Zählungen sowie Befragungen an stark frequentierten Stellen durchgeführt werden. In Leukerfeld wurden während drei Monaten statistische Daten über die ornithologische Besucherfrequentierung erhoben. 5. Industrieareale 2013 wurde kein neuer Betrieb zertifiziert. Für 2014 werden in Zusammenarbeit mit der FMV neue Kandidaturen geprüft. 6. Landwirtschaft Der Naturpark hat für den Kanton das Konzept der Landschaftsqualitätsbeiträge erarbeitet. Zudem erarbeitet er das Detailprojekt für das ökologische Vernetzungsprojekt Pfyngut-Preisen-Susten. Dazu wurden im Gebiet Vogelaufnahmen gemacht und in der Heckenlandschaft wurde die Vegetation aufgenommen. Über die beiden Projekte hatte der Naturpark im Jahr 2013 viele Kontakte mit verschiedenen Vertretern in der Landwirtschaft. Weiterhin koordiniert der Naturpark alle ökologischen Projekte des Agro-Espace-Leuk-Raron. 7. Forstwirtschaft Das Projekt Grenzkulturen wurde auch 2013 von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) und dem Fonds Landschaft Schweiz (FLS) unterstützt. Mit der Unterstützung der beiden Stiftungen konnten unter anderem 115 Hochstammobstbäume, 16 Alleebäume und 157 Sträucher gepflanzt werden. Auf der Illalpe und der Varneralpe wurden Steinhaufen und Grenzwalme wieder aufgeschichtet und so rund 27 ha Weidefläche gepflegt. In der Heckenalndschaft Susten wurden rund 4.5 km Hecken durch den Forst gepflegt. Durch die Mitarbeit des Trains konnten bereits im Herbst Hecken gepflegt werden, da die Pferde den Boden nicht so stark belasten wie die grossen Maschinen des Forsts. Schulklassen der OS Siders und der OS Leuk haben ebenfalls Hecken gepflegt. 10

11 8. Energie Der Naturpark arbeitet weiterhin aktiv am Projekt EEE (Erneuerbare Energien und Elektrische Antriebe im Rebbau) mit. Die Anstellung eines Energieberaters seitens des RWO Oberwallis und des Kantons ist 2013 nicht erfolgt. 9. Mobilität Der Naturpark Pfyn-Finges ist der grösste Abnehmer von «Leuk rollt» (Wallis rollt). Der Veloverleih wird vorallem für die Angebote «Ein Fisch, ein Fahrrad und viel Energie» und «Wasser erfahren» mit Schulklassen rege genutzt. Durch die Partnerschaft mit RegionAlps war der Naturpark während des ganzen Jahres in den RegionAlps-Busstationen der Region mit dem Angebot «Wanderung des Monats» präsent. 10. Gastronomie Die Gastro Trophy 2013 wurde infolge mangelnden Interesses abgesagt. Anschliessend prüfte man einen Rezeptwettbewerb. Die Durchführung wäre im Kosten-Nutzen-Verhältnis zu aufwendig gewesen. Gemeinsam mit den aktuellen Partner suchte man nach einem gemeinsamen Gastro-Projekt. In Form von «Walk, Wine & Dine»-Veranstaltungen in Leuk, Susten, Leukerbad und Oberems wurde 2013 ein entsprechendes neues Konzept erarbeitet. Die Wanderungen finden 2014 statt. 11

12 11. Umweltbildung / Touristische Angebote Umweltbildung: An verschiedenen Standorten wurden Webcams installiert. Diese sammeln Daten, die vorallem im Bereich der Geomorphologie interessant sind. Zusätzlich wurde von Dr. Sebastien Morard ein geomorphologischer Rapport über den gesamten Parkperimeter erstellt. Das neue Angebot: «Ein Fisch, ein Fahhrad und viel Energie» wurde im Juli 2013 der Presse vorgestellt. Der Naturpark und die Tourismusvereine haben sich mehrmals getroffen, um die Koordination zu verbessern. Ein Resultat dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsame Angebot Wandernacht. 17 Umweltbildungsverantwortliche der Schweizer Pärke haben sich im April in Salgesch zum Erfahrungsaustausch «Geocaching» getroffen. Besucherzahlen: Die Übersicht der Besucherzahlen. Jahr Teilnehmer Jahr Teilnehmer Eine Analyse der Zahlen zeigt, dass über die Hälfte (2 361 Personen oder 52.7%) aller Besucher auf die Schulen entfallen, gefolgt von den Exkursionen auf Anfrage (1 082; 24.1%), welche einen Viertel ausmachen: Art des Angebotes Besucher in Prozent Schulen Fixexkursion Exkursionen auf Anfrage Vorträge / Exkursionen mit Fachleuten Bildungstourismus Ausstellung NLZ Total Damit liegt ein klarer Schwerpunkt der Naturpark-Besucher auf den Schulen sowie auf Gruppenanfragen, welche von uns bearbeitet werden. Erstere werden vom Naturpark mit attraktiven Produkten wie «Wasser erfahren» oder «Erlebnispark Kies» aktiv beworben und angezogen. Die Gruppenanfragen zeigen auf, dass die Besucher den Service des Naturpark-Büros sehr schätzen, dass wir individuell abgestimmte Exkursionen und Ausflüge zusammenstellen. 12

13 Gardienage: Auch 2013 wurden wieder umfassende Aufsichtsaufgaben durch den Naturpark wahrgenommen, unter anderem - Mithilfe bei der Organisation des Pfynschiessens - Überwachung der Barrieren Sierre und Susten - Kontrolle Wanderwege und Instandstellung in Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Gemeinden - Entfernen von invasiven Pflanzen im Schutzgebiet - Entsorgung von deponiertem Kehricht im Schutzgebiet - Kontrolle Bienenfresser bei den Leuker Teichen - Kontrolle des Nudisten Strandes in Salgesch / Entfernung wilder Feuerstellen 13

14 Fortbildung: Das Team des Naturparks sowie externe Wanderleiter nahmen an der Weiterbildung des RNP teil. Diego Lareida von der kantonalen Walliser Rettungsorganisation frischte das Wissen der Teilnehmer für erste Hilfe auf. 12. Regionale Produkte 2013 konnten 18 Produkte mit dem Label der Schweizer Pärke ausgezeichnet werden, davon 16 Weine und 2 Parkbrote. Drei Partnerrestaurants bieten Parkmenüs an. Mit Coop Schweiz laufen Verhandlungen, Produkte unserer Partner in ihr regionales Sortiment aufzunehmen. Die Vormeinungen sind sehr positiv. Ein definitiver Entscheid wird im Frühjahr 2014 erwartet. 13. Regionale Identität Das Kulturprojekt «Volksliedergut» wurde aufgeführt und abgeschlossen. Als weiteres Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Fondation Rilke eine zweisprachige Literaturexkursion mit Vorlesungen von Rainer Maria Rilkes Werken durchgeführt. 14

15 14. Kulturwerte Die Arbeiten am geplanten Kulturweges Leukerbad-Albinen-Varen-Leuk wurden weitergeführt. Der Kulturführer «Leuk und Umgebung» ist erschienen. 15. Steppen und Biotope Armin Andenmatten hat mit seinen Tieren die Steppen beweidet. Das Projekt zeigt erste Erfolge bei Flora und Fauna. So stellt man seit Anfang der Beweidung mehr Blütenpflanzen fest und das Gebiet wurde auch für Hirsche interessanter. Einzelne seltene Vogelarten wie die Heidelerche oder der Ortolan konnten wieder im Gebiet festgestellt werden. eine Untersuchung zum Bestand des Eselsdistel-Dickkopffalters ergab jedoch weniger Individuen als erwartet. Worauf dies zurückzuführen ist, werden erst weitere Erhebungen in den Folgejahren zeigen. Der Naturpark war aktiv an der Erarbeitung des Konzepts zur Aufwertung der Kulturlandschaft Brentjong beteiligt. Vorstand und geschäftsführender Betriebsrat An sechs Sitzungen befasste sich der Vorstand mit Budget, Rechnung und strategischen Fragen. Der geschäftsführende Betriebsrat tagte einmal und setzte die im Personalreglement vorgesehene Personalkommission ein. Nach acht Jahren an der Spitze des Naturparks trat Erno Grand - parallel zu seinem Rückzug aus der Politik - als Präsident zurück. An der GV wurden seine grossen Verdienste verdankt und mit Juventa Zengaffinen wählte der Verein die bisherige Vizepräsidentin zur neuen Präsidentin des Naturparks. Parknetzwerk Schweiz Durch die Vorstandstätigkeit des Geschäftsführers pflegt der Naturpark Pfyn-Finges weiter engen Konkakt zum Schweizer Parknetzwerk. Dieses hat mit Christian Stauffer als Nachfolger von Andreas Weissen einen neuen Geschäftsführer gefunden. Der Naturpark konnte auch 2013 verschiedene Projekte in Zusammenarbeit mit dem Parknetzwerk umsetzen und profitierte von dessen Öffentlichkeitsarbeit. So konnten die Gemeinden des Naturparks z.b. an der Raiffeisenaktion 2013 teilnehmen und den Naturpark findet man seit 2013 auch auf Google-Maps. 15

16 Personal 2013 Das Team des Naturparks Pfyn-Finges setzte sich während der Saison 2013 folgendermassen zusammen: Direktor Peter Oggier 100% Direktionsassistentin Viola Anthamatten 60% Projektleiterin Alexandra Fuccaro-Staub 100% Koordinator Niklaus Grichting 100% Sekretärin Cindy Oggier 60% Sekretärin Hedwige Greiner 40% 16

17 Leiter Umweltbildung Armin Christen 80% Animation & Gardienage Armin Mathieu 80% Animation & Gardienage Céline Schenk 60% seit Mai 2013 Animation & Bibliothek Nadine Hugo 60% GIS & Informatik Alice Lambrigger 80% Landschaftsprojekte Jenny Meichtry 80% seit April

18 Praktikanten & Zivildienstleistende Violaine Leyant Praktikantin Ornithologie/Landschaft Kilian Constantin Praktikant Tourismus/Angebote Antoine Vullioud Zivildienstleistender Geocaching Angebote 18

19 Jahresrechnung Die Verwaltungsrechnung 2013 schliesst bei Einnahmen von CHF und Ausgaben von CHF mit einem Gewinn von CHF (budgetiert 0.00). Dieser ist darauf zurückzuführen, dass im Bereich der Grenzkulturen weniger Arbeiten ausgeführt werden konnten als geplant. Es wurden somit auch weniger Ausgaben getätigt als budgetiert (analog zum Verlust 2012). Mitglieder Der Verein zählte 2013 insgesamt 85 Mitglieder. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Parkgemeinden: Burgergemeinden: 12 Gemeinden 3 Gemeinden Juristische Mitglieder/Partner: 31 Private Mitglieder: 39 Total Mitglieder 2013: 85 Naturpark Pfyn-Finges Postfach Salgesch Tel NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS 19

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement...

Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3. 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 3 1.1 Erhalt und Förderung OUV... 3 1.2 Besuchermanagement... 4 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... 4 2 Sensibilisierung und Bildung...

Mehr

Naturreisen und Aktivitäten 2012

Naturreisen und Aktivitäten 2012 www.pfyn-finges.ch NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS Naturreisen und Aktivitäten 2012 Inhaltsverzeichnis Willkommen NATURPARK WALLIS PARC NATUREL VALAIS Das Juwel im Herzen des Wallis zeichnet sich

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Alpentourismus ohne Gletscher?

Alpentourismus ohne Gletscher? Alpentourismus ohne Gletscher? Prof. Dr. Dominik Siegrist Präsident CIPRA International Gletschertagung Salzburg 28. September 2011 Gliederung des Vortrags Ausgangslage Position der CIPRA Positive Beispiele

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

forum.landschaft UPDATE LANDSCHAFTSQUALITÄTSPROJEKTE forum.landschaft 19.11.2015 1

forum.landschaft UPDATE LANDSCHAFTSQUALITÄTSPROJEKTE forum.landschaft 19.11.2015 1 forum.landschaft UPDATE LANDSCHAFTSQUALITÄTSPROJEKTE 1 LANDSCHAFTSPARK BINNTAL REGIONALER NATURPARK VON NATIONALER BEDEUTUNG 2 REGIONALER NATURPARK BINNTAL ÜBERDURCHSCHNITTLICH HOHE NATUR- UND KULTURWERTE

Mehr

Naturschutz in Gemeinden

Naturschutz in Gemeinden Eine Pusch-Tagung Ökologische Infrastruktur: erfolgreicher Naturschutz in Gemeinden Montag, 19. September 2016, 9.15 Uhr bis 16.30 Uhr, Volkshaus, Zürich PUSCH PRAKTISCHER UMWELTSCHUTZ Ökologische Infrastruktur:

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Ausdolungen und ökologische Vernetzung in Rothenfluh und Anwil

Ausdolungen und ökologische Vernetzung in Rothenfluh und Anwil Natur- und Vogelschutzverein Rothenfluh Anwil / NUVRA Ausdolungen und ökologische Vernetzung in Rothenfluh und Anwil Schlussbericht Diesen Frühling konnte mit der Ausdolung des Langmattbächlis die letzte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 Schutz und Erhalt... 4 Sensibilisierung und Bildung... 7 Wissensmanagement, Forschung und Monitoring...

Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 Schutz und Erhalt... 4 Sensibilisierung und Bildung... 7 Wissensmanagement, Forschung und Monitoring... Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 3 1 Schutz und Erhalt... 4 1.1 Massnahmen zum Erhalt und Förderung des OUV... 4 1.2 Besuchermanagement... 6 1.2.1 Grundlagen Besuchermanagement... 6 1.2.2 Massnahmen

Mehr

Traditionelle Appenzeller Streusiedlungslandschaft

Traditionelle Appenzeller Streusiedlungslandschaft Traditionelle Appenzeller Streusiedlungslandschaft Landschaft als Kulturgut Freitag und Samstag, 22. und 23. Mai 2015 in Appenzell Tagung mit Abendveranstaltung der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL-FP

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Newsletter 04, September 2012

Newsletter 04, September 2012 SVBP Schweiz. Verband für naturnahe Badegewässer und Pflanzenkläranlagen Newsletter 04, September 2012 Geschätzte Verbandsmitglieder Wie doch das Jahr vergeht, bereits sind wir im Herbst angekommen und

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Medienkonferenz vom 23. Juni 2015 Rest. Zum Äusseren Stand, Bern Seite 1 Referenten und Programm Swisstransplant

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER I t ti O td F i it A b t t i k l Integrative Outdoor-Freizeit-Angebote entwickeln Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER oto: MICHAEL DERND Fo Inhalt Organisation

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit.

Jahresbericht 2014. Die Koordinationsgruppe traf sich im vergangenen Jahr sechs Mal zur Entwicklungsarbeit. Jahresbericht 2014 Der Verein rundumkultur ist Träger der Idee rundumkultur. rundumkultur ermöglicht und fördert nachhaltige Entwicklung durch Bildung, unterstützt und begleitet Initiativen und Unternehmen.

Mehr

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren.

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. Forum BGM AG, 28. Nov. 2013 1 MOTIVATION BGM Was motiviert ein Betrieb BGM einzuführen? Können Sie diese Aussage bestätigen

Mehr

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009

Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Medienkonferenz Schilfschutz, Halbinsel Buonas 2. September 2009 Ausführungen von Gottlieb Keller General Counsel und Mitglied der Konzernleitung Präsident des Verwaltungsrates der Roche Forum Buonas AG

Mehr

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern 6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern Der grösste Branchentreff der gemeinnützigen Wohnbauträger mit über 400 Besuchern. 2015 wieder als nationales Forum

Mehr

Alle zwei Jahre gipfeln die fußballerischen Aktivitäten in einer Europameisterschaft der Winzer.

Alle zwei Jahre gipfeln die fußballerischen Aktivitäten in einer Europameisterschaft der Winzer. www.eurofoot.ch Fussball Europameisterschaft der anderen Art Die Besten, der europäischen Weinbranche, stehen vom 21. 25.05.2014 in Leukerbad auf dem Fussballfeld! Sechs Nationalmannschaften aus Italien,

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch:

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch: Vereinssatzung für den Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungskreis (1) Der Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. hat seinen Sitz in 15299 Müllrose Kietz 7, im Haus des

Mehr

Protokoll der SLN Generalversammlung 2009 vom 26. November 2009

Protokoll der SLN Generalversammlung 2009 vom 26. November 2009 Protokoll der SLN Generalversammlung 2009 vom 26. November 2009 Ort Berner Fachhochschule Technik und Informatik, 3400 Burgdorf Zeit 10:00 11:30 Uhr Anwesend 31 Miglieder, 4 Gäste Protokoll Dr. Bernhard

Mehr

Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg)

Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg) Protokoll der 8. Generalversammlung der Swiss Young Pharmacists Group (swissypg) Datum/Zeit Ort Leitung Protokoll Verteiler Donnerstag, 6. Februar 2014, 19.00 20.00 Uhr pharmasuisse, Stationsstrasse 12,

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Jahresbericht 2013 Inhalt Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister Statistik 2013 3 Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Rechnung und Defizitdeckung 2013 6 Gemischte Kommission der

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Gemeinsam für die Zukunft der Landschaft

Gemeinsam für die Zukunft der Landschaft Gemeinsam für die Zukunft der Landschaft Nachhaltige Landschaftsentwicklung im Kanton Zürich Editorial Bild: HSR Landschaft geht uns alle an! Sei es, weil wir in ihr arbeiten, uns darin erholen, darin

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Verwaltungsvereinbarung über die Arbeitsgemeinschaft Externe Evaluation von Schulen (ARGEV-Vereinbarung)

Verwaltungsvereinbarung über die Arbeitsgemeinschaft Externe Evaluation von Schulen (ARGEV-Vereinbarung) Verwaltungsvereinbarung über die Arbeitsgemeinschaft Externe Evaluation von Schulen (ARGEV-Vereinbarung) vom 21. Juni 2012 1 Die deutsch- und mehrsprachigen Kantone, welche diese Vereinbarung unterzeichnen,

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015 herzlich willkommen Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015 Silver Rella, Consulting & Sales silver.rella@steffeninf.ch Agenda Begrüssung Steffen Informatik AG Cisco ASA Next Generation Firewall mit

Mehr

Partner-Initiative Biosphärenreservat Spreewald

Partner-Initiative Biosphärenreservat Spreewald Partner-Initiative Biosphärenreservat Spreewald Fragebogen für Umweltbildungseinrichtungen zur Bewerbung als Partner des Biosphärenreservats Spreewald I. Identifikation Die Partnerinitiative richtet sich

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20)

Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Gemeindeverwaltung Worb, Präsidialabteilung, Bärenplatz 1, Postfach, 3076 Worb Telefon 031 838 07 00, Telefax 031 838 07 09, www.worb.ch Datenschutz-Management-System Datenschutzpolitik (13/20) Autorin/Autor:

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+.

Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Strategischer Fokus von Anfang an. Die moove Beratung+. Sie stehen mit Ihrem BGM noch ganz am Anfang? Unsere moove Berater unterstützen Sie beim

Mehr

Die Kulturlotsen stellen sich vor...

Die Kulturlotsen stellen sich vor... Die Kulturlotsen stellen sich vor... Stand: März 2015 Wer sind die Kulturlotsen? Die Kulturlotsen sind eine Gruppe ehrenamtlich arbeitender Menschen, die unter dem Dach eines gemeinnützigen Vereins das

Mehr

Walliser Tourismusbarometer Sommersaison 2015 aus Sicht professioneller Anbieter im Wallis

Walliser Tourismusbarometer Sommersaison 2015 aus Sicht professioneller Anbieter im Wallis Walliser Tourismusbarometer Sommersaison 2015 aus Sicht professioneller Anbieter im Wallis Bild: M. Doctor, August 2015, Märjelensee (Aletschgebiet) Die Sommersaison 2015 war besser als erwartet, obschon

Mehr

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14

Südallee 2 5415 Nussbaumen AG 079 446 68 43 ms@ingsenn.ch Protokoll der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 der Vorstandssitzung vom 23.09.2014, 01/14 Vorstandssitzung Datum / Zeit Ort Traktanden Vorsitz Anwesend 23.09.2014 / 19:30 22:20 Uhr SBS Romanshorn 1. Genehmigung der letzten Sitzung 2. Konstituierung

Mehr

Stand: Siehe auch Blätter Nr. E.5 / F.2 / F.3 / F.4 / F.10 / I.1. Dienststelle für Wald und Landschaft

Stand: Siehe auch Blätter Nr. E.5 / F.2 / F.3 / F.4 / F.10 / I.1. Dienststelle für Wald und Landschaft Kantonaler Richtplan - Koordinationsblatt Wald Natur, Landschaft und Wald Funktionen des Waldes Stand: 21.09.2005 Siehe auch Blätter Nr. E.5 / F.2 / F.3 / F.4 / F.10 / I.1 Instanzen zuständig für das Objekt

Mehr

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Datum: 19. Mai 2006 Ort: Zeit: Hotel Hirschen 1. Stock 20.00 Uhr Anwesend: 22 Mitglieder 1. Protokoll der 1. Generalversammlung

Mehr

Natura 2000-Praxis in der Steiermark. Management, Gebietsbetreuung, Strategien für die Zukunft. Stand:März 2007

Natura 2000-Praxis in der Steiermark. Management, Gebietsbetreuung, Strategien für die Zukunft. Stand:März 2007 Natura 2000-Praxis in der Steiermark Management, Gebietsbetreuung, Strategien für die Zukunft Stand:März 2007 Europaschutzgebiete Steiermark In der Steiermark gibt es 41 Natura 2000-Gebiete Flächenanteil

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

1. Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Fachverein Veterinärmedizin ist an der diesjährigen Generalversammlung beschlussfähig.

1. Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Fachverein Veterinärmedizin ist an der diesjährigen Generalversammlung beschlussfähig. Protokoll der Generalversammlung vom 31.10.2012 Ort: Demonstrationshörsaal, Tierspital Zürich Zeit: 12:15 Uhr Anwesende: Vorstand: Conny Vontobel, Patricia Egli, Sarah Lais, Nicole Kälin, Saskia Keller,

Mehr

Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten

Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten Protokoll der JHaS-Vorstandssitzung vom 27.01.2016 in Olten Anwesend: Gabriela Rohrer (Leitung), Cora Moser, Philippe Baumann, Franziska Morger, Corinne Sydler, Thomas Berger (Protokoll) Entschuldigt:

Mehr

Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben

Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben DIE WELT ZU GAST IN BASEL BaselWorld, ART, Museen und Ausstellungen von Weltgeltung, Spitzenhotellerie, Sport- und Musicalevents locken Menschen

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007 Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Das Wallis bewegen das Wallis öffnen! Jean-Michel Cina,, Staatsrat Optimisation de la Promotion

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

20/12/2012. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen 4. Die Partnerregion: LAG Regionalentwicklung Außerfern 3. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen

20/12/2012. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen 4. Die Partnerregion: LAG Regionalentwicklung Außerfern 3. Der Lechweg Leichtwandern in den Alpen Ausgangssituation Warum Zusammenarbeit Mullerthal Trail und? 2 Transnationales LEADER-Projekt MU 4.2.1 (c) N 5 Leading Quality Trails Best of Europe Mullerthal Trail und LAG-Sitzung am 18.12.2012 in Schoos

Mehr

2020 der weibliche Blick auf die Zukunft

2020 der weibliche Blick auf die Zukunft 2020 der weibliche Blick auf die Zukunft Eine dritte SAFFA (nach 1928 und 1958 ) von 2012 2020 unter der Trägerschaft der alliance F und des Vereins 2020 Was erreicht wurde: Schweizweite Präsenz Zürich

Mehr

22.4.15 25.2.15 17.3.15 VERKAUF + MARKETING EFFEKTVOLLES MARKETING MIT GUTEN IDEEN UND KLEINEM BUDGET SICHER AUFTRETEN UND EIN PUBLIKUM BEGEISTERN

22.4.15 25.2.15 17.3.15 VERKAUF + MARKETING EFFEKTVOLLES MARKETING MIT GUTEN IDEEN UND KLEINEM BUDGET SICHER AUFTRETEN UND EIN PUBLIKUM BEGEISTERN EFFEKTVOLLES MIT GUTEN IDEEN UND KLEINEM BUDGET 22.4.15 25.2.15 SICHER AUFTRETEN UND EIN PUBLIKUM BEGEISTERN IM UNTERNEHMERISCHEN ALLTAG 17.3.15 MENSCHEN- KENNTNIS DER SCHLÜSSEL ZUM VERKAUFS- ERFOLG IM

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Januar 2004 - Neues Berufsbildungsgesetz

Januar 2004 - Neues Berufsbildungsgesetz Chronik BZ Pflege Januar 2004 - Neues Berufsbildungsgesetz Pflegefachleute werden neu auf Stufe Höherer Fachschule (HF) ausgebildet. Die neuen Ausbildungen lösen die bisherigen Diplomausbildungen DN II

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1

Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1 Heike Stadler Zwischen Berufsalltag und Selbststudium Die Ressource Zeit 1 Der erste Kurs (2006-2010) der berufsbegleitenden Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft an der Fachhochschule Potsdam kann

Mehr

3. ZIELSETZUNGEN DES REGIONALEN ENTWICKLUNGSPROJEKTES FÜR DAS VAL D HERENS 2009-2015

3. ZIELSETZUNGEN DES REGIONALEN ENTWICKLUNGSPROJEKTES FÜR DAS VAL D HERENS 2009-2015 Botschaft zum Beschlussentwurf des Grossen Rates für die Genehmigung des regionalen Entwicklungsprojektes für das Val d'hérens 2009-2015 samt Rahmenkredit Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Themenüberblick Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung Information zu neu festgesetzten Bebauungsplänen Nachlese vom Tag der Städtebauförderung am 09.Mai

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

Idee. Heidboden. Menschen aller Altersgruppen werden auf spielerische Art animiert, sich wieder mehr in der frischen Luft aufzuhalten und zu bewegen

Idee. Heidboden. Menschen aller Altersgruppen werden auf spielerische Art animiert, sich wieder mehr in der frischen Luft aufzuhalten und zu bewegen 26.09.2011 Einführung In den nächsten 2 Jahren soll der GWunderwald Heidboden Davos in Davos Unterschnitt entstehen. Dabei handelt es sich um einen Naturerlebnispfad bei dem die Besucher aktiv an verschiedenen

Mehr

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional. Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Rückblick - 01/2006 12/2010 Stadterneuerung Herzogenburg 1.0 NÖ.Reginal.GmbH

Mehr

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Raffael Noesberger, Gesamtleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Die Ausgangslage

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Berner Fachhochschule Institut Alter

Berner Fachhochschule Institut Alter Berner Fachhochschule Institut Alter Tagung Ambulante Pflege und Unterstützung zu Hause aus der Sicht von Betroffenen und der Spitex Ergebnisse aus zwei Untersuchungen Donnerstag, 6. September 2012, 9.15

Mehr

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation Medieninformation PerfectHair.ch-Shop 1 Mediencommuniqué... 2 2 Facts & Figures PerfectHair.ch... 3 3 Die Köpfe hinter PerfectHair.ch... 4 4 Die Produkte bei PerfectHair.ch... 6 5 Bilder des ersten PerfectHair.ch-Shops...

Mehr

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK)

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Vereinbarung zwischen der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) und der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) vertreten durch das Eidg. Departement

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

INHALT. 1. Einleitung

INHALT. 1. Einleitung BETRIEBSKONZEPT INHALT 1. Einleitung 2. Organisation und Struktur 2.1 Trägerschaft 2.2 Zweck 2.3 Strategische Führung 2.4 Operative Führung 2.5 Aufgaben Fachbereiche 2.6 Administration 3. Externe Kommunikation

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE MK SIP; 30. Mai 2013 Seite 1 MEDIENKONFERENZ SWISS INNOVATION PARK; Biel, 30. Mai 2013 DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE FÜR DEN KANTON UND DIE REGION Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas

Mehr

Übersicht. 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance?

Übersicht. 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance? Übersicht 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance? Übersicht 1. Was hält uns zusammen? 2. Drei Säulen der Positionierung 3. Letzte Chance? Politzentrum als USP Bundesbehörden

Mehr

St.Galler Bibliothekstag 2009 23.04.2009

St.Galler Bibliothekstag 2009 23.04.2009 St.Galler Bibliothekstag 2009 23.04.2009 Ziele des Referats Sie verstehen, was die Ausgangslage für kantonale Bibliothekskonzepte in der Schweiz ist. Sie sehen, welche Aspekte wichtig sind. Sie kennen

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr