Cornelius Hell. Schuld(en)gefühle. Rede zur Eröffnung der Ausstellung 25 Jahre IfS-Schuldenberatung. Landhaus Bregenz, 7. Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cornelius Hell. Schuld(en)gefühle. Rede zur Eröffnung der Ausstellung 25 Jahre IfS-Schuldenberatung. Landhaus Bregenz, 7. Mai 2013"

Transkript

1 Cornelius Hell Schuld(en)gefühle Rede zur Eröffnung der Ausstellung 25 Jahre IfS-Schuldenberatung Landhaus Bregenz, 7. Mai 2013 Wenn i nur die Hypothek wieder schaff! Das ist einer der ersten und intensivsten Sätze, die durch meine Kindheitserinnerungen geistern. Im März und im September war sie fällig, die Hypothek, und ihr war alles untergeordnet: der Kauf einer Hose, wenn ich aus der alten schon wieder herausgewachsen war, wie das, was wir uns zum Essen leisten konnten. An andere Ausgaben war sowieso nicht zu denken, denn meine Mutter musste uns zu dritt über die Runden bringen: die blinde, taube und halbseitig gelähmte Großmutter, die keine Rente bekam, mich und sich selbst. Das kleine baufällige Haus im Salzburger Bergbauerndorf, in dem wir wohnten, gehörte immerhin uns. Aber da war noch die von einer entfernten Verwandten übernommene Wohnung in Salzburg, für die die Hypothek zu zahlen war. Und ich habe den Verdacht, dass die Mieteinnahmen dafür geringer waren als die Hypothek. Wie auch immer: Meine Mutter hat die Hypothek jedes Mal geschafft, und irgendwann war sie abgezahlt. Dass ich nicht mehr genau weiß, wann das war, liegt vermutlich daran, dass wir das nicht gefeiert, sondern nur kurz aufgeatmet haben, denn mit dem Geld ging es sich auch weiterhin nur knapp aus. Jedenfalls sind wir, nach dem Tod der Großmutter und als ich zehn Jahre alt war, in diese Salzburger Wohnung gezogen. Sie gehörte meiner Mutter, bis sie sie in hohem Alter gegen eine kleinere, aber für sie leichter zugängliche eingetauscht hat. Meine eigene Schulden-Geschichte ist nicht so glücklich verlaufen. 1988, im Gründungsjahr der IfS-Schuldenberatung Vorarlberg, habe ich mich erstmals in Schulden gestürzt um ein Eigenheim, ein Haus zu erwerben. Wer nicht aus der kleinen Schicht der Kapitalbesitzer kommt, kann das nur mit einem Kredit und gehört mindestens für die nächsten zwanzig Jahre zur Mehrheit der Zinsenzahler. Während der Errichtung des Hauses ging die Fertigteilhaus-Firma pleite, so wurde die Fertigstellung teurer verlor ich meine Arbeit, 1993 wurde unsere Ehe geschieden. Das Haus, das wir ohnedies bis dahin schon kaum mehr hatten halten können, mussten wir verkaufen. Ich habe viel Geld dabei verloren vor allem das, welches meine Mutter mir gegeben hatte, als sie in die kleinere Wohnung gezogen war. Alimente, anfangs auch Unterhaltszahlungen, hauptsächlich freiberufliche Arbeit und ein Neuanfang in Wien es war eine Gradwanderung. Ende 1995 kamen eine saftige Steuernachzahlung und vierteljährliche Vorauszahlungen. Da dachte ich, jetzt bin ich am Ende, denn es war klar: Verdienen kann ich das nicht. Sie sehen, Sie haben heute einen Eröffnungsredner eingeladen, der ganz gut auch Ihr Klient hätte sein können. Nur: Ich wusste damals nichts von einer Schuldenberatung. Und ich wollte mit niemandem darüber sprechen. Ich hielt nur hektisch Ausschau nach Preisen, um die ich mich als Wissenschaftsjournalist, der ich damals hauptsächlich war, bewerben könnte; ich habe allerdings keinen der Preise bekommen, bei denen ich mir Chancen ausgerechnet hatte nur den, von dem ich nicht zu träumen gewagt und wo ich ganz heimlich eingereicht hatte, damit mich niemand für größenwahnsinnig hielte: den Österreichischen Staatspreis für Wissenschaftspublizistik Schilling etwa 5500 Euro waren viel Geld damals, und etliche Freunde fragten mich, was ich denn damit machen werde. Meine Steuern zahlen, erklärte ich ihnen, aber ich sah ihren Blicken an, dass sie das für

2 Understatement hielten und sicher waren, ich würde mindestens einen Super-Urlaub machen. Das Geld reichte für alle Finanzamtsschulden und das überzogene Giro- Konto, und ich war so glücklich, dass mir der Urlaub gar nicht fehlte. Aber warum erzähle ich Ihnen so viel von mir? Nicht nur, weil es mir hier in Bregenz, wo mich niemand kennt, leichter fällt, die Schuld-Gefühle, die mit den Schulden verbunden sind, zu überwinden und meine Schulden-Geschichte erstmals zu erzählen. Sondern weil ich nicht will, dass die mit den Schulden immer die anderen sind, über die gesprochen, nachgedacht und Statistik geführt wird. Ihre Geschichten gehören aufs Podium und in die Öffentlichkeit; darum möchte ich, wenn ich diese Gelegenheit habe, stellvertretend wenigstens meine eigene erzählen. Auch weil ich das Tabu brechen möchte, das in Österreich ganz besonders gilt: Dass man über Geld nicht spricht. Geld bedeutet Macht und ist daher männlich konnotiert, habe ich in einer Ihrer Broschüren gelesen. In Österreich kommt die Macht besonders gerne heimlich daher, darum ist sie so wirksam. Und auch die Ohnmacht wird verheimlicht darum ist sie eine besonders wirksame Fessel. Indem ich von mir erzähle, möchte ich auch zeigen, dass man nicht der unteren Bildungsschicht angehören, spiel- oder sonstwie süchtig sein, langzeitarbeitslos werden oder in trunkenem Zustand sein Leasing-Auto an den Baum lehnen muss, um in Schulden verstrickt zu werden, mit denen man irgendwann einmal nicht mehr zurechtkommt. So erzähle ich meine Geschichte also weiter. In den folgenden Jahren ging alles so gut, dass ich es im Jahr 2000 noch einmal wagte, Wohnungseigentum zu erwerben eine große, damals billige Altbauwohnung in Wien. Natürlich wieder mit einem Kredit. Ich selbst wäre ja nie darauf gekommen, aber meine Bank, die ERSTE-Bank, erklärte mir ausführlich die enormen Vorteile eines endfälligen Schweizer Franken-Kredites mit den entsprechenden Tilgungsträgern. Etliche Jahre habe ich voll Freude beobachtet, wie meine Schuld in Euro immer weniger wurde. In der alten Wohnung habe ich viel restauriert und 2007 noch einen Umbau-Kredit aufgenommen, damit die Wohnung eine normale Küche und ein schönes Bad bekam. Den größeren Teil machen wir wieder als Schweizer Franken-Kredit, empfahl mir die Bank auch Wie es weiterging, kennen Sie aus vielen anderen Geschichten: Im Zuge der Finanzkrise veränderte sich das Verhältnis des Euro gegenüber dem Franken dramatisch, und außerdem entwickelten sich die Tilgungsträger schlechter als prognostiziert. Die Deckungslücke wurde immer größer, 2019 wäre der alte Franken-Kredit endfällig gewesen. Was mich in dieser Situation wirklich erbost hat: 2011 bekam ich einen Brief der Österreichischen Nationalbank, die mir erklärte, Fremdwährungskredite seien hochriskante Spekulationsgeschäfte. Weil ich getan hatte, was die Bank mir empfahl, war ich plötzlich ein Spekulant und noch dazu einer, der verloren hatte, während die Bank in der ganzen Zeit gut an mir verdiente. Das war für mich der Gipfel der Verhöhnung und der billigen Leugnung jeder Verantwortung durch die österreichischen Banken. Peter Kolba, der Rechtsexperte des Vereins für Konsumenteninformation, hat die zynische Rolle der Banken bei den Fremdwährungskrediten in einem ORF-Interview auf den Punkt gebracht: Die Banken haben in Wahrheit ein sicheres Geschäft gemacht. Sie haben bei endfälligen Krediten 20 Jahre die Zinsen vom gesamten aushaftenden Kapital rechnen können. Das heißt, die Bank verdiente sehr viel mehr an Zinsen und hatte dazu kein Risiko. Die Banken haben den Schuldner, zudem noch die Tilgungsträger verpfändet, und wenn es um ein Eigenheim ging, waren sie im Grundbuch. Auf Seiten der Bankkunden war das ein reines Glücksspiel, aufseiten der Banken ein sicheres Geschäft. Und diese Schräglage hat nie eine Bank aufgeklärt, und das muss man den Banken schon vorhalten.

3 Und wie ging es in meinem Fall weiter? Es war nicht mehr abzusehen, wie ich die Deckungslücke bis 2019 schließen könnte und ich hatte daher auch immer weniger Aussicht, die Wohnung überhaupt noch in der Zeit abzuzahlen, in der ich erwerbsfähig sein würde; außerdem hatte ich die beständige Gefahr vor Augen, die Schweizer Nationalbank könnte mit den Stützungskäufen aufhören und der Euro- Franken-Kurs infolgedessen auf das Verhältnis eins zu eins fallen dann wäre die Situation völlig aussichtslos geworden. So habe ich mich im Vorjahr entschlossen, die Wohnung zu verkaufen. Aufgrund der guten Sanierung und der in den letzten Jahren ständig steigenden Wohnungspreise in Wien konnte ich sie im Sommer gut verkaufen. So habe ich alle Schulden vom Hals, aber mir ist aus den zwölf Jahren der Zinsenzahlung und der Investitionen in den Umbau nur meine Lebensversicherung geblieben. Die Verluste durch die Frankenkredite haben die Wertsteigerung aufgefressen. Während Sie 25 Jahre Schuldenberatung feiern, feiere ich also, dass ich nach 25 Jahren überhaupt keine Schulden habe: Weder bei der Bank noch beim Finanzamt oder der Sozialversicherung, die mir Zahlungen zu besonders teuren Zinssätzen gestundet hat. Und auch nicht bei Freunden ja, auch das, was Sie in einer Ihrer Broschüren als verdeckte Schulden bezeichnen, ist mir nicht fremd. Wie mir viele andere Situationen nicht fremd sind: Ich weiß, wie es ist, wenn man am Abend Alkohol braucht, weil einen sonst die Gedanken an die Schulden nicht einschlafen lassen; wie man sich fühlt, wenn man nicht weiß, ob man mit der Bank noch ausverhandeln kann, dass die monatlichen Zahlungen abgebucht werden, weil das Girokonto schon so weit überzogen ist; und wie es ist, wenn es momentan keinen anderen Ausweg gibt als das, was ich ironisch Eigenblutinjektion genannt habe: Bargeld von der Kreditkarte beheben und aufs Konto einzahlen, um einstweilen liquid zu bleiben. Und ich weiß auch gut, wie teuer das kommt. Darum weiß ich auch, welche Pioniertat die Gründung der Schuldenberatung im Institut für Sozialdienste vor 25 Jahren war, was fast sogenannte Fälle, also Menschen mit ihren Familien und ihrem privaten und beruflichen Umfeld, bedeuten, und wie wichtig es ist, dass Österreich ihrem Beispiel gefolgt ist und es Schuldenoder Schuldnerberatung mittlerweile in jedem Bundesland gibt. Das ist wahrlich ein Grund zum Innehalten und zum Feiern. Sie feiern ein Vierteljahrhundert konsequente Arbeit in der Beratung von Schuldnern und ich, dass ich kein Schuldner mehr bin wir könnten fast schon darauf anstoßen. Aber ich will es uns nicht ganz so einfach machen. Was mich betrifft, so bin ich zwar meine Schulden samt den Schuldengefühlen los geworden nicht jedoch die Schuldgefühle. Besser gesagt: Nicht nur Schuldgefühle, sondern auch eine reale Schuld, meinen Kindern gegenüber, denen ich nichts hinterlassen kann so wie meine Mutter, die ihre Hypothek geschafft hat, mir schrittweise ihre Wohnung vererbt hat. In meinen Planungen hatte auch ich meine Wohnung für die Zukunft der Kinder vorgesehen; ob ich es jetzt noch schaffe, ihnen etwas zu hinterlassen, ist mehr als ungewiss. Diese Situation ist freilich nicht nur das Ergebnis der Schulden, aus denen ich mich befreien konnte, sondern vor allem auch der Tatsache, dass ich nie richtig gut und nur etliche Jahre einigermaßen gut verdient habe so wie viele, die ganz oder hauptsächlich freiberuflich in den chronisch unterkapitalisierten Bereichen von Literatur und Kultur arbeiten. Was ich dafür auf der Habenseite verbuchen kann: Fast alles, was ich geschrieben und aus dem Litauischen übersetzt habe auch viele Rundfunksendungen hätten in ganztägigen Beschäftigungsverhältnissen nicht entstehen können. Und: Ich habe mich Angestelltenverhältnissen, die für mich demütigend waren oder wo ich gezwungen gewesen wäre, gegen meine Überzeugungen zu handeln, nicht gebeugt. Wenn man

4 aus der Nähe gesehen und erlebt hat, wie manche Manager und Personalchefs ganz genau wissen und damit kalkulieren, dass sich ein sogenannter Familienvater, der einen Kredit laufen hat, alles gefallen lassen muss, dann ist einem bewusst, wie groß das Privileg ist, nicht durch so lange Jahre ein gefügiger Kreditnehmer sein zu müssen, bis man auch ohne Kredit nirgendwohin mehr ausbrechen kann. Ich möchte auch nicht wissen, wie viele Ehen und Familien der Kredit mehr zusammenhält als alles andere. Meine finanzielle Situation hängt auch damit zusammen, dass das für mich keine Lebensmöglichkeit ist. So besitze ich zwar kein reales Kapital, habe aber immer wieder das bekommen, was der französische Soziologe Pierre Bourdieu so genial als symbolisches Kapital bezeichnet hat: Preise, Orden, Auszeichnungen, Aufmerksamkeit Ich kann mir zwar kein Auto leisten, aber erstens brauche ich auch keines, da ich in Gehweite zweier U-Bahn-Stationen wohne, und zweitens muss ich mich nicht über mein Auto definieren, da ich viele andere Möglichkeiten habe, meine Identität auszudrücken. Weil es mir wichtig ist, dass ich mit meiner Arbeit als Subjekt sichtbar bin, kann ich mir nur zu gut vorstellen, dass einer, der jeden Tag warten muss, bis die Arbeit zu Ende ist und das Leben beginnt, der im Getriebe seiner Firma funktioniert und nie namentlich hervortreten kann, die einzige Möglichkeit, sich von anderen zu unterscheiden, darin findet, sich ein Auto zu kaufen, das er sich nicht leisten kann und das er daher least. Man muss ein sehr dummer Intellektueller sein, um darüber zu lachen. Damit habe ich mich schon einer Frage angenähert, die ich uns heute nicht ersparen möchte: Wer ist denn schuld an den Schulden? Sind es die einzelnen, die über ihre Verhältnisse leben? Dafür lassen sich immer groteske Beispiele finden, aber es ist dennoch zu billig, einzelne an den Pranger zu stellen, um das System zu schützen. Oder ist die Konsumgesellschaft schuld, die als Ganze nach dem Motto lebt, das der bekannte Psychotherapeut Wolfgang Schmidbauer schon 1995 mit seinem Buchtitel auf die Formel gebracht hat: Jetzt haben, später zahlen. So leben wir ja insgesamt, nach dieser Devise gehen wir mit der Umwelt, mit den nicht erneuerbaren Rohstoffen um. Wolfgang Schmidbauer gibt übrigens auch ein griffiges Beispiel, wie die ihn selbst ruinierenden Bedürfnisse des einzelnen mit Wirtschaft und System, mit den Lebens- und Arbeitsverhältnissen zusammenhängen: Je stärker eingeengt die Spielräume der Individuen werden, desto beliebter sind die Off-road-Fahrzeuge: Der Jeep mit Ledersitzen und Klimaanlage wird zwar niemals im Gelände fahren, aber er festigt den Traum von der Dschungel-Safari noch im Ampelstau. Besser kann man es nicht sagen, warum sich jemand etwas kauft, was er gar nicht braucht und sich oft auch gar nicht leisten kann. Aber auch wenn es ihn in den Abgrund des Schuldenchaos reißt: Die Autoindustrie profitiert auf jeden Fall davon und die Banken auch. Apropos Banken: Im Jahr 2003 hat mich die ERSTE-Bank, auf deren Giro-Konto die finanziellen Erträge meiner Arbeit fließen, in ihrer Werbung verhöhnt. Sie druckte einen Werbe-Folder mit dem Slogan: Die einen arbeiten für ihr Geld, die anderen lassen ihr Geld arbeiten. Andere Banken haben Ähnliches plakatiert. Ich habe damals davon geträumt, dass wenigstens irgendjemand, der wie ich für sein Geld arbeiten muss, weil er keines hat, das er arbeiten lassen kann, ein Säureattentat auf die Automaten dieser Banken macht, eine Filiale verwüstet oder wenigstens ein paar Fenster einschlägt als Antwort auf diese freche Provokation. Abgeklärt, wie ich heute, zehn Jahre später, bin, weiß ich natürlich: Gewalt ist keine Lösung. Eine bessere Antwort ist das neue Buch von Arno Gahrmann: Wir arbeiten und nicht das Geld. Wie wir unsere Wirtschaft wieder lebenswert machen (Westend Verlag, Frankfurt am Main 2013). Man darf aber nicht vergessen, welche Hoffnungen die

5 Banken geschürt haben und wie sie das finanzkapitalistische Denken im Hirn ihrer Kunden festsetzen wollten. Und es hat ja sogar Finanzberater gegeben, die Menschen dazu überredeten, ihr vorhandenes Kapital in einen Tilgungsträger zu investieren und für den Hausbau einen Franken-Kredit zu nehmen; auch da haben Banken mitgespielt. Heute werben die Banken anders: Jetzt billige Kredite nutzen. Dass diese Kredite jederzeit auch wieder teurer werden können, sagen sie natürlich nicht dazu. Um Kritik zuvorzukommen: Ja, es ist komisch, wenn ausgerechnet einer wie ich, der oft nur über die Runden gekommen und noch das Nötigste einkaufen konnte, weil es die Bank mit ihrem Überziehungsrahmen gab, die Banken geißelt. Und die Banken sind auch keineswegs an allem schuld. Zum Beispiel nicht daran, dass immer mehr Menschen immer weniger Geld haben; dass die Gehalts-Schere immer weiter auseinanderklafft. Da muss ich noch einmal jenes Management- und Geschäftsführergesindel beim Namen nennen, das mittlerweile in vielen Fällen von der Sparte, in der es gerade managt, bei weitem nicht so viel versteht wie davon, Mitarbeiter in Schach zu halten und ihre Leistungen zu kürzen, ja ihnen zum Beispiel auch, wie im Medienbereich üblich, die ihnen gesetzlich zustehende Anstellung zu verweigern, obwohl sie auf fixe Arbeitszeiten und einen fixen Arbeitsplatz verpflichtet werden. In immer unverschämterer Weise bekommen sie Erfolgsprämien dafür, dass sie Gehaltskürzungen durchsetzen oder Mitarbeiter entlassen, wodurch der Unternehmenserfolg steigt. Immer mehr Menschen geht mittlerweile das Geld aus europaweit. In Spanien ist es bereits zu geschätzten Zwangsräumungen gekommen; 2012 waren es 500 pro Tag. Gleichzeitig hat die konservative Regierung Spaniens 150 Milliarden Euro an öffentlichen Mitteln in marode Banken gepumpt, wie Reiner Wandler in einem Standard-Kommentar vom 20./21. April 2013 feststellt. Aber auch Sozialdemokraten nehmen mittlerweile den Abstieg breiter Bevölkerungskreise ungerührt in Kauf. Helmut Schmidt hat in diesem Monat in der Zeit die Wende der Sozialpolitik durch die Agenda 2010 seines Nachfolgers Gerhard Schröder uneingeschränkt verteidigt mit dem Argument: Ohne sie wäre die gegenwärtig hervorragende Stellung Deutschlands im internationalen Vergleich gar nicht denkbar. Dass immer weniger Menschen von dieser hervorragenden Stellung profitieren, sagt er nicht dazu; Niedriglöhne und prekäre Arbeitsverhältnisse nimmt er dafür in Kauf. Die Politik wäre gefragt, aber es gibt auch Bereiche, in denen jeder und jede etwas verändern kann. Alle Schuldenberatungen wissen: Zu Weihnachten nehmen die Probleme drastisch zu. Weihnachten ist das Fest der Liebe und des Konsums, wie eine Beraterin unlängst hellsichtig diagnostizierte. An der Entkoppelung von Liebe und Konsum können wir alle in unserem eigenen Umfeld arbeiten. Eine Befreiung von Schulden ist für jeden, der sie erlebt hat, eine Erlösung. Im Alten Testament steht für das Wort Erlöser das hebräische Wort goel ein juristischer Terminus, der den haftpflichtigen nächsten Verwandten bezeichnete, der einspringen musste, wenn jemand in Schuldknechtschaft geraten war. Heute sind viele in Schuldknechtschaft, eine Befreiung gibt es nur selten, das Wort Erlöser ist in die Sphäre harmloser Konventions-Religiosität abgewandert und die Banken sind als Besatzungsmächte des Alltags bestens akzeptiert. Schuldner wird es also noch lange geben, auch viele, die mit ihren Schulden nicht mehr zurecht kommen hier in Vorarlberg wie europa- und weltweit. Ich wünsche Ihnen, dass Sie aus den Erfolgen der letzten 25 Jahre aus den Gesichtern jener Menschen, die wieder aufatmen können, ihren Briefkasten wieder ohne Angst öffnen

6 und ihr Leben neu in die Hand nehmen können dass Sie daraus Freude und Kraft schöpfen für die nächsten 25 Jahre.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen -

Jänner - Februar - März. Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - Jänner - Februar - März Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - April - Mai - Juni Das Wibs Kurs Buch - Aus einer großen Gruppe 4 kleine Gruppen machen - S.2 Juli - August

Mehr

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16)

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16) Rechtlicher Hinweis: Der nachfolgende Beitrag war und ist Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen. Dadurch wurde die Verbreitung eines einzelnen Satzes untersagt (Urteil des Kammergerichts Berlin

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

IMMOBILIEN- RENTE. IHR An LEBENSFREUDE. Ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern und Haus- oder Wohnungseigentümer bleiben.

IMMOBILIEN- RENTE. IHR An LEBENSFREUDE. Ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern und Haus- oder Wohnungseigentümer bleiben. IMMOBILIEN- RENTE IHR An LEBENSFREUDE Ein lebenslanges Zusatzeinkommen sichern und Haus- oder Wohnungseigentümer bleiben. So profitieren Sie von Ihrem zusätzlichen finanziellen Spielraum. Erfüllen Sie

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst 23. Oktober 2009 Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst kommt die gesetzliche Rente. Dann folgen die betrieblichen Leistungen. Zum Schluß

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Was Sie nicht sind. Vielleicht hat Sie jemand schon einmal als Alkoholiker bezeichnet. Oder Sie haben selbst gedacht, dass Sie einer sein könnten.

Was Sie nicht sind. Vielleicht hat Sie jemand schon einmal als Alkoholiker bezeichnet. Oder Sie haben selbst gedacht, dass Sie einer sein könnten. Was Sie nicht sind Was Sie nicht sind Vielleicht hat Sie jemand schon einmal als Alkoholiker bezeichnet. Oder Sie haben selbst gedacht, dass Sie einer sein könnten. Vergessen Sie es, Alkoholiker gibt es

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE Prüfung benutzen. Das vorliegende lassen Sie bitte im Vorbereitungsraum. Stoff für Zoff 1 Michaelas Zimmer sieht aus, als sei der Blitz eingeschlagen. Auf dem Fußboden liegen Pullover,

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

Vermögen sichern - Finanzierung optimieren

Vermögen sichern - Finanzierung optimieren I. Vermögen sichern - Finanzierung optimieren Persönlicher und beruflicher Hintergrund: geboren 1951 Bauernsohn landwirtschaftliche Lehre Landwirtschaftsschule ab 1974 Umschulung zum Bankkaufmann ab 1982

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht Der Euro-Mindestkurs wird aufgehoben Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat den Euro-Mindestkurs von CHF 1.20 fallen gelassen. Inzwischen liegt der Kurs ungefähr bei CHF 1.-. Ebenfalls wurde der US-Dollar

Mehr

Verhalten des Co-Abhängigen

Verhalten des Co-Abhängigen Co Abhängigkeit Dies ist ein Thema das mir sehr am Herzen liegt. Die Co Abhängigkeit kommt in den besten Familien vor. Auch in meiner Familie war zuerst meine Mutter. als ich dann massiv zu trinken begann

Mehr

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 Die 2. Runde D E U T S C H O L Y M P I A D E 2015 K L A S S EN 11-12 /Տևողությունը 150 րոպե// TEST 1. Kreuzen Sie die richtigen Antworten an! 1. Waren wir nicht

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald

...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Zuhause sein in Triberg im Schwarzwald ...Wohnen und Arbeiten in Triberg Als ich das herrliche Grundstück das erste Mal sah, auf dem nun unser Haus steht, wusste ich sofort, hier will ich mit meiner

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Unverkäufliche Leseprobe des S. Fischer Verlags Zsuzsa Bánk Die hellen Tage Preis (D) 21,95 (A) 22,60 sfr. 33,50 (UVP) ISBN 978-3-10-005222-3 544 Seiten, gebunden S. Fischer Verlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst.

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst. Die Kalenderblätter Blatt 016 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo und Guten Tag! Nachdem ich im letzten Kalenderblatt versucht habe,dir die Augen zu öffnen, möchte ich dir heute

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt Günter Schallenmüller Die Seele hat Vorfahrt Information an die Teilnehmer der Selbsthilfegruppen No 1 10 / 2008 1 Ich entschließe mich, die Teilnehmer in den Gruppen in die Aktion mit einzubinden. Am

Mehr

Aus Briefen an Versicherungen:

Aus Briefen an Versicherungen: Aus Briefen an Versicherungen: Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt. Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt. Ich entfernte

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Monika Hartmann. Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation

Monika Hartmann. Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation Monika Hartmann Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation 2 www.windsor-verlag.com 2012 Monika Hartmann Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr