Interview mit Richard David Precht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interview mit Richard David Precht"

Transkript

1 Interview mit Richard David Precht Herr Precht, in Ihrem aktuellen Buch geht es um das Thema Bildung. Sie nehmen unser Schulsystem und den Bildungsstandort Deutschland genau unter die Lupe. Welche Schulnote würden Sie unserem bestehenden Schulsystem geben? Eine 4 minus. Auf diese Note komme ich, weil es mittlerweile die eine oder andere Schule in Deutschland gibt, die ganz vernünftig arbeitet. Das sind teilweise Privatschulen, aber es gibt auch einige vorbildliche öffentliche Schulen, die ich mit einer 1 oder 2 bewerten würde. Insgesamt gesehen käme ich aber auf eine Note von 4 minus und würde unser Schulsystem durchfallen lassen, das muss ich leider sagen. Es gibt vielfältige Probleme in unserem Schulsystem. Schüler können den Unterricht nicht mit Interesse und Neugierde verfolgen, da nicht Inhalte zählen, sondern Noten im Mittelpunkt des Schülerlebens stehen. Was halten Sie in diesem Zusammenhang von der Abschaffung der Schulnoten oder der Abschaffung des Sitzenbleibens? Ich würde niemals darüber nachdenken, das gegenwärtige Schulsystem so zu belassen, wie es ist, und innerhalb des Systems das Sitzenbleiben oder die Ziffernzensuren abzuschaffen, das macht keinen Sinn. Sie können nicht Kindern, die seit vielen Jahren darauf trainiert sind, ihre Noten auf Leistung zu bekommen, plötzlich die Noten entziehen. Das wird nicht funktionieren, weil diese Kinder darauf trainiert sind, ihre extrinsische Motivation, d.h. die Belohnung durch eine Zensur, als Normalfall zu betrachten, darauf sind sie konditioniert. Nimmt man den Kindern das gelernte System einfach weg, funktioniert nichts mehr. Deswegen bin ich nicht der Meinung, dass wir das alte System behalten sollten, lediglich die eine oder andere Maßnahme ergreifen sollten, um das System humaner zu machen, sondern wir sollten die Schule von der Pike auf völlig anders denken. Wie sollen wir die Schule anders denken? Welche Inhalte sind heute für die Schule bildungsrelevant? Auf die erste Frage kann ich Ihnen natürlich nicht die eine, detaillierte Antwort geben, das würde zu weit führen. Und die zweite Frage gefällt mir nicht wirklich. Ich würde mich nicht trauen, einen Katalog von einhundert bildungsrelevanten Inhalten zusammenzustellen. Ist Goethe relevanter Schulstoff, oder nicht, ist zum Beispiel eine Frage, die ich nicht beantworten wollen würde. Ich würde einfach sagen: Kommt drauf an, wie man Goethe vermittelt. Denn ich denke, dass es gar nicht so sehr auf die Inhalte ankommt, sondern auf die Fähigkeiten, die erlernt werden. Wenn ich diese Fähigkeiten z. B. anhand von Goethe erlerne, ist das Ziel erreicht. Inhalte werden ein wenig überschätzt. Man kann sich in der Schule auch durchaus mit einigen Inhalten beschäftigen, die man später im Leben nicht braucht, wenn sie dabei helfen, bestimmte Fähigkeiten zu erlernen. Man kann also nicht hingehen und Schule nur unter dem Aspekt Was brauche ich später im Leben aufräumen. Die Kinder, die jetzt eingeschult werden, gehen 2070 in Rente. Ich möchte nicht derjenige sein, der sagt, welche Inhalte ein solches Kind in der Arbeitswelt 2050 braucht, das weiß ich nämlich nicht. Sie sprachen davon, dass in der Schule bestimmte Fähigkeiten erlernt werden sollten. Welche Fähigkeiten sind das denn?

2 In diesem Punkt sind sich die Experten recht einig. Jeder Mensch sollte die Grundrechenarten beherrschen, vielleicht auch so etwas wie Zinsberechnungen machen können, da das später im Leben mal relevant sein kann, wenn man beispielsweise einen Kredit aufnehmen will. Man sollte sich ein wenig mit Wahrscheinlichkeitsrechnung beschäftigt haben, damit man etwas abschätzen kann. Man sollte einfach ein Gefühl für Zahlen entwickelt haben, damit einem später nicht die Millionen und Milliarden durcheinander gehen, damit man Entfernungen abschätzen kann, Zwischenräume usw. Die Art von Mathematik sollte jeder können. Das gleiche gilt für die Sprache. Sich in seiner Muttersprache schriftlich und mündlich so gut wie möglich ausdrücken zu können, ist ein ganz wichtiges Ziel für alle. Übrigens ein Ziel, dem die gegenwärtigen Schulen nur sehr schlecht nachkommen. Die meisten Schüler, die ich kenne, können sich mündlich nicht gut ausdrücken. Schriftlich kommt es nicht darauf an, ob man den einen oder anderen Rechtschreibfehler macht, sondern dass man sich möglichst variantenreich, möglichst elegant, möglichst eigen ausdrücken kann, dass man seinen eigenen Stil sozusagen in seiner Sprache wiederfindet und nicht nur in der Art und Weise, wie man seine Klamotten anzieht. Das halte ich für sehr wichtig, gerade auch im Bereich der Mündlichkeit. Ich halte in meinem Leben viele Vorträge und komme daher auch in den Genuss, viele Vorträge zu hören. Es ist sehr erstaunlich, wie wenig Menschen in Deutschland frei sprechen können. Das ist eine Fähigkeit, die leider weder von den Schulen, noch von den Universitäten trainiert wird. Die Lesefähigkeit muss natürlich auch gut trainiert werden, denn Lesen wird man sicher auch im Jahr 2050 noch, es wird bestimmt nicht alles in Bilder aufgelöst werden. Man sollte auch ein ungefähres Gefühl davon haben, in welcher Zeit man lebt, man sollte eine historische Tiefendimension erkennen können, einen Sinn für Geschichte entwickeln. Man sollte nach Möglichkeit mehr als eine Sprache beherrschen. Englisch ist dabei das Mindeste, was man können sollte, an zweiter Stelle wäre es auch gut, ein bisschen Spanisch zu sprechen, weil Spanisch in unserem Kulturkreis die zweithäufigst gesprochene Sprache ist. Meiner Meinung nach hat Spanisch eine viel größere Relevanz als Französisch. Was nicht heißt, dass man kein Französisch lernen sollte, man sollte einfach eine Auswahl anbieten. Den größten Vorwurf, den man unserer Schule machen könnte ist der, dass nicht hängenbleibt von dem, was unterrichtet wird. Wenn ich jetzt mit Ihnen den Schulstoff der 7. oder 8. Klasse durchgehen würde z.b. das Ohmsche Gesetz, oder was in der Goldenen Bulle festgelegt wurde, oder was ein Konsekutivsatz ist dann würde ich Sie wahrscheinlich in Schwierigkeiten bringen. Wenn Sie also dreizehn Jahre in der Schule verbracht haben, und Sie können heute Ihr Wissen auf fünf DIN A 4 Seiten schreiben, oder könnten zehn Jahre nach dem Abitur Ihre eigene Abiturarbeit nicht mehr schreiben, dann ist das doch ein Zeichen dafür, dass das System nicht funktioniert hat. Deshalb muss man darüber nachdenken, ob man nicht ganz anders lernt. Es bleibt in erster Linie ja auch das hängen, womit man eine Emotion verbunden hat. Lernen ist immer verknüpft mit der emotionalen Welt eines Menschen. So ist das. Das, was einen aufgeregt hat, oder was man aus anderen Gründen als wichtig erachtet hat, das erinnert man. Im Alltagsleben ist das auch so. Entweder merken Sie sich das, was Sie in besonderem Maße aufgeregt hat, im positiven wie im negativen Sinn, oder das, was Sie mit besonders viel Sinn belegen konnten, und am besten beides. Alles andere vergessen Sie aus gutem Grund wieder. Um in diesem Sinne Lernen bei Menschen stattfinden zu lassen, müssen Lehrer doch ganz anders ausgebildet werden, selbst ganz andere Fähigkeiten mitbringen, als die derzeit von ihnen geforderten.

3 Die bestehende Lehrerausbildung ist schlicht eine Katastrophe, da kommen wir mit einer 4 minus nicht mehr weg. Ich habe fünf Jahre lang an einem Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Schulpädagogik gearbeitet, daher habe ich eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie, zumindest in NRW, Lehrer ausgebildet werden: viel zu theorielastig und psychologisch nicht vorbereitet auf die Situation, vor der sie anschließend stehen. Leider gibt es bei uns keinen Eignungstest für angehende Lehrer. In Deutschland kann einfach jeder Lehrer werden, sofern er sein Staatsexamen schafft. Wie könnte ein Eignungstest für angehende Lehramtsstudenten aussehen? Das ist nicht schwierig. Ich kann Ihnen ein kleines Modell dafür geben und ein großes. In dem großen Modell hätte man eine Art Assessment Center, wo derjenige für einige Tage beobachtet wird, Gruppengespräche macht, über Motivationen spricht usw. Solche Vorschläge gibt es bereits. Es geht aber auch viel einfacher. Man könnte es so machen wie bei DSDS: Der Lehrer geht auf die Bühne, im Publikum sitzen ein paar ausgewiesene Pädagogen und sehr, sehr viele Kinder. Die Kinder sind in einem zum vermittelten Stoff entsprechenden Alter, und nun hält der Lehrer einen halbstündigen Vortrag, in dem er den Kindern einen Sachverhalt erklärt. Anschließend lassen Sie die Kinder abstimmen, ob sie diesem Menschen gerne zugehört haben, oder nicht. Es gibt nämlich zwei Sachen, die jeder Lehrer können muss: Er muss Kinder mögen, was übrigens auf die Hälfte der Lehrer, die ich kenne, nicht zutrifft, und er muss ein Mensch sein, dem man freiwillig gerne zuhört. Auch das hätte auf die Hälfte meiner Lehrer nicht zugetroffen. Aber genau diese beiden Fähigkeiten, die lernen Sie nicht in einer pädagogischen Ausbildung, die kann man auch nicht wirklich lernen. Die bringt man mit, oder eben nicht, und der Rest ist der Rest. Was Lehrer dann noch an Didaktik und dergleichen lernen, das muss auf diesem Fundament aufbauen. Alles, was Lehrer an Didaktik können müssen, passt auf zwei DIN A 4 Seiten. Wer wäre geeignet, diese Lehrer auszubilden? Sicher müssten Schauspieler in die Ausbildung integriert werden und andere Menschen, die mit Menschen arbeiten, und nicht mit Wissen. Es müssen Menschen Ausbilder sein, die Wissen über Menschen haben. Es müssen Coaches sein, Lehrer müssen gecoacht werden, sie müssen kein theoretisches Wissen vermittelt bekommen, jedenfalls nur in einem sehr geringen Maß. Und das überwiegende Teil der Lehrerausbildung muss aktives Tun sein. Haben Sie den Film The King's Speech gesehen? Den schönen Teil, in dem dem König wider jeder Theorie sein Stottern abgewöhnt wurde? Von einem Menschen, der dafür keinerlei professionelle Qualifikation hatte? So stelle ich mir das vor. Ich stelle mir vor, dass wir Coaches haben, dass wir Leute haben, die mit dem Körper arbeiten können, die mit Psyche arbeiten können, das solche Leute unsere Lehrer ausbilden. Das heißt, Sie würden die Professoren für Lehramt praktisch arbeitslos machen? Nicht komplett arbeitslos, aber ich würde ihren Stellenwert auf den eines Begleitprogramms reduzieren. Und die Lehrer? Jeder, der Lehrer werden möchte, sollte vorher Mentorentätigkeiten in sozialen Brennpunkten übernehmen. Wenn er danach noch Lust hat, Lehrer zu werden, dann ist er wirklich geeignet.

4 Sonst haben wir weiterhin dieses Phänomen, dass Leute jahrelang ausgebildet werden um dann zu merken, dass der Beruf nichts für sie ist. Es gibt übrigens einen Einwand gegen das, was ich sage: Dass wir mit dieser Ausbildung am Ende zu wenige Lehrer haben werden, weil nicht viele für diesen Beruf geeignet sind und viele, die geeignet sind, gar keine Lehrer werden wollen. Deshalb müssen wir in die bestehenden Schulen sehr viel mehr Praktiker reinholen. Wir brauchen neben den Lehrern Leute, die gar nicht diesen pädagogischen Hintergrund einer Lehrerausbildung haben, sondern lange Zeit in einem Betrieb gearbeitet haben, oder selbstständig waren, und mit 65 nicht einfach ihren Ruhestand genießen wollen, sondern ihr erlangtes Wissen weitergeben wollen, mit der Begeisterung, die sie all die Jahre in dem Beruf tätig sein ließ. Ein Beispiel: Ein Physiklehrer hat normalerweise sein Leben lang nicht die Berufswelt der Physik kennen gelernt. Wie soll der mit Begeisterung vermitteln, was für ein toller Job es ist, als Physiker in einer Firma zu arbeiten? Das kann er nicht, weil er gar nicht weiß, wovon er redet. Deshalb brauchen wir Menschen, die die Berufswelt des Faches, das sie unterrichten, auch kennen. Bis jetzt haben wir über die junge Generation gesprochen, die auf die eine oder andere Art Bildung erlangt. Was ist mit Bildung bei älteren Menschen? Bildung zu erlangen ist ja keine Frage des Alters. Natürlich. Heute müssen ältere Menschen sich mehr als früher ständig weiterbilden, aufgrund des enormen Wandels, den die Gesellschaft vollzogen hat. Man kann nicht wie früher sagen, dass ein Mensch mit zwanzig oder fünfundzwanzig das Aufnehmen von grundsätzlich Neuem einstellt. In früheren Zeiten war das so, weil das Wissen, das man sich bis dahin angeeignet hatte, für die nächsten dreißig Jahre ausreichte. Das gilt heute in keinem Bereich mehr. Volkshochschulen bieten in diesem Bereich ja zahlreiche Kurse und Möglichkeiten an. Wo sehen Sie weitere Aufgaben der Volkshochschule? Vor zwei Jahren habe ich mit dem VHS-Vorsitzenden diskutiert, kontroverser übrigens, als ich gedacht habe, darüber, wie die Volkshochschulen sich verändern müssen. Diejenigen Leute, die von sich aus Interesse haben sich weiterzubilden, waren früher in einem stärkeren Maß auf die Volkshochschulen angewiesen, als sie das heute sind. Heute kann man ja mithilfe des Internets im Grunde komplett studieren. Deshalb ist die heutige Rolle der Volkshochschule anders als früher. Ich würde mich freuen, wenn ein ganz wichtiges Standbein der Volkshochschule zukünftig darin bestehen würde, sich um Kinder zu kümmern, die in der Schule nicht mitkommen. Die Volkshochschulen müssten eher in die Schulen gehen, sie müssten Problem bezogener reagieren, das scheint mir sehr wichtig zu sein. Das ist nicht die einzige Aufgabe der Volkshochschule, aber in diese Richtung würde ich stärker denken. In manchen Fällen funktioniert eine Zusammenarbeit zwischen Volkshochschulen und Schulen gut, in anderen Fällen gestaltet sie sich eher schwierig. Die Schulen der Zukunft werden Ganztagsschulen sein, aber wir haben das große Problem, dass für den Vormittag die Schulminister und Bildungsminister verantwortlich sind, und für den Nachmittag die Sozialminister und Sozialdezernenten. Wir haben hier eine ganz klare Trennung der Bereiche, die sich auch untereinander bekämpfen. Praktisch sieht das so aus: Mein Sohn geht den ganzen Tag in die Schule, hat bis ein Uhr Unterricht und wenn ich ihn um vier Uhr abhole, hat er drei Stunden Nachmittagsbetreuung gehabt, die Geld kostet. Die Schulbildung ist zwar kostenfrei, aber durch die unterschiedliche Verteilung der Zuständigkeiten ist es die Betreuung am Nachmittag nicht. Da mischen ganz verschiedene Institutionen mit: Jugendämter, Nachhilfeinstitute und

5 dergleichen mehr, und die wachen sehr eifersüchtig über ihre Pfründe und machen jedem, der zusätzlich etwas anbietet, das Leben schwer. Insofern ist das Problem die Art und Weise, wie Schule organisiert ist. Hier müssen sich Dinge strukturell ändern, damit Zusatzangebote zum Beispiel der Volkshochschulen integraler Bestandteil werden statt ein Fremdkörper zu sein, den man erstmal bekämpfen muss. Wir brauchen eine optimale Frühförderung, gerade für die Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern, um diese Quote von 7 bis 8 Prozent Schulabbrechern, bzw. denen, die ohne Schulabschluss die Schule verlassen, zu verändern. Ist eine Revolution in der Bildung ohne eine Revolution in der Ökonomie möglich? Das ist eine sehr große Frage. Ich glaube, das eine wirkt auf das andere zurück, wir haben es hier mit einem wechselseitigen Prozess zu tun. Die Ökonomie des Neoliberalismus, die die letzten zwanzig Jahre vorherrschend war, hat auch zu Reformen an den Schulen geführt, wie der Einführung der Studiengänge Bachelor und Master und der Schulzeitverkürzung G 8, die diesem ökonomischen Denken entsprechen. Wir haben die Reformen und PISA den Ökonomen überlassen, weil das der Zeitgeist war. Ein anderer Zeitgeist bringt andere Schulen hervor und über andere Schulen anders ausgebildete Schüler, anders ausgebildete Kinder und Menschen auch wieder eine andere Ökonomie. Beides ist miteinander verzahnt, aber wir können nicht sagen, dass wir die Schulrevolution erst dann durchführen, wenn wir in der Gesellschaft einige Weichen anders gestellt haben, sondern das muss gleichzeitig passieren. Die Bildung zu revolutionieren ist schon schwer genug, aber gleichzeitig auch noch eine kleine Revolution in der Ökonomie vorzunehmen ist schon fast undenkbar. Ich würde sagen, wir haben das schon einmal positiv erlebt hat Georg Picht ein Buch geschrieben, Die deutsche Bildungskatastrophe, danach gab es in Deutschland eine Bildungsrevolution. Eine Bildungsrevolution, die dazu geführt hat, dass man tatsächlich nach einem Hauptschulabschluss noch eine reale Chance auf einen Realschulabschluss hatte, und anschließend auch noch aufs Gymnasium gehen konnte. Eine Revolution, die die Anzahl der Arbeiterkinder, die ein Studium aufgenommen haben, im Gegensatz zu den vorigen Jahren verzehnfacht hat. Das alles waren die Ergebnisse der sozialdemokratischen Bildungsanstrengungen der späten 60iger und frühen 70iger Jahre. Noch Anfang der 80iger Jahre war Deutschland unter den OECD-Staaten, bzw. im europäischen Vergleich, das Land mit der größten Durchlässigkeit im Bildungssystem. Heute stehen wir dagegen ziemlich am Ende, aber damals war das alles möglich. Nur ist diese Revolution bei uns nicht bis zum Ende durchgezogen worden. In den skandinavischen Ländern wurde diese Revolution komplett durchgeführt, deshalb haben diese Länder heute das deutlich bessere Bildungssystem. Bei uns ist es am Föderalismus gescheitert und nur halbherzig gemacht worden. Trotzdem: Wenn man sich deutsche Schulen 1964 anschaut und dann 1974, das war eine gewaltige Anstrengung, ein großer Unterschied. Und das zeigt, dass es möglich ist. Zwischen 1964 und 1974 hat sich die ganze bundesrepublikanische Gesellschaft in wichtigen Punkten geändert. Warum sollten wir nicht in den nächsten zehn Jahren einen vergleichbaren gesellschaftlichen Umwälzungsprozess machen? Ich denke, die Zeiten sind sehr günstig, weil die Unzufriedenheit gegenüber dem Schulsystem so massiv ist. Ich sehe positive Ansätze bereits heute. Das Schöne ist ja, dass diese alten weltanschaulichen Linien, mit denen man in den 60iger Jahren noch zu tun hatte, zwischen Menschen, die nicht im Entferntesten eingesehen haben, warum man Gesamtschulen oder so etwas einführen sollte, diese Linien sind aufgeweichter. In der Situation heute würde ich sagen, dass es nicht leicht sein wird, aber die Mehrheit der Bevölkerung ist auf der Revolutionsseite, da bin ich mir ganz sicher. Mitte der 60iger Jahre war das nicht so. Die Gesellschaft ist sehr viel liberaler, toleranter und

6 solidarischer in dieser Frage geworden. Es gibt auch viele negative Entwicklungen, das bestreite ich nicht, aber liberal im positiven Sinne ist die Gesellschaft heute viel, viel weiter, es gibt deutlich geringere Vorurteile und alles in allem auch eine geringere Abgrenzung der Besserverdienenden gegenüber den Unterprivilegierten. Dann braucht es nur noch einen kleinen Auslöser, um den Großteil derer, die unzufrieden sind, in Bewegung zu setzen? Wir haben ja in den letzten dreißig Jahren, mit Ausnahme vielleicht der Energiewende, keine einzige gesellschaftliche Umwälzung erlebt. Nachdem wir vorher in den 60iger und 70iger Jahren eine Zeit hatten, in der es absolut grundlegende gesellschaftliche Umwälzungen gab, gar nicht zu reden vom Übergang der Nazizeit in die Gründung der Bundesrepublik. Heute hat man das Gefühl, es ändert sich ja doch nichts. Aber immer, wenn man das Gefühl hat, es verändert sich ja doch nichts, dann passiert es plötzlich. Ob man nun Fukushima dafür braucht, oder einen Egon Krenz, der Schabowski einen Zettel vorlesen lässt, damit die Mauer fällt, ich glaube, es fehlt wirklich nicht viel. Es gibt Debatten, wenn Sie da einen Funken reinwerfen, dann geht die ganze Tonne hoch. Es fehlt nicht viel, und das Ganze entzündet sich. Herr Precht, ich danke Ihnen für dieses Gespräch. Das Interview wurde geführt von Tanja Waldeck.

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Die Diskussion ums Sitzenbleiben Schüler, die zu viele schlechte Noten haben, müssen ein Schuljahr wiederholen. So war es bisher in Deutschland. Nun wird darüber diskutiert, ob das wirklich sinnvoll ist.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation.

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Blutige Wahrheiten im Praktikum Ich habe mich schon immer für Medizin interessiert. Menschen zu helfen, eine

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien AUSZUBILDENDE DRINGEND GESUCHT In Deutschland gibt es nicht mehr genug junge Leute, die eine Ausbildung machen wollen. Jedes Jahr können zehntausende Stellen nicht besetzt werden. Firmen müssen richtig

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Klischees und untypische Berufe

Klischees und untypische Berufe abi>> unterrichtsideen ausgabe 2014 Schülermaterialien Typisch? Klischees und untypische Berufe B CHECKLISTE FIT FÜR MINT? Checkliste: Einzelarbeit für Schülerinnen Gute Noten in Mathe und dann doch ein

Mehr

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter)

Projektarbeit: Kurs Soziale Kompetenz der Klasse 8 der Grund- und Gemeinschaftsschule Bornhöved (Frau Richter) Polen klauen! Vorurteile sind überall in unserer Umwelt zu finden. Jeder Mensch hat welche und oft ist man sich dessen nicht bewusst. Wir haben uns mit diesem Thema beschäftigt und festgestellt, dass scheinbar

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Die beste Schule für mein Kind

Die beste Schule für mein Kind Die beste Schule für mein Kind Überlegungen zum jetzigen und zukünftigen Schulsystem Der Wunsch der Eltern Wir möchten, dass unser Kind eine unbeschwerte Kindheit verbringt, dass die Schulzeit möglichst

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?...

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?... Inhalt Inhalt Einführung................................................. 7 KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?......................

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

NRW Lehrerbildungsreform

NRW Lehrerbildungsreform Professioneller, profilierter, praxisnäher: Kabinett beschließt Eckpunkte für Reform der Lehrerausbildung Düsseldorf, den 11.09.2007; Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit: Die Lehrerausbildung

Mehr

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT

MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT MEIN PRAXISSEMESTER IM AUSLAND EIN ERFAHRUNGSBERICHT Motivation für ein freiwilliges Praxissemester im Ausland Auslöser: Durch meine Wahl, Sozialkunde zu studieren, musste ich noch eine neue Fremdsprache

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 19.48 Abgeordneter Herbert Kickl (FPÖ): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin der Kollegin von den Grünen dankbar

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit!

bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! bienvenue! benvinguts! bine aţi venit! vindos! benvenuti! bem bainvegni! bènnidu! benvegnua! bene 1 1. Was ist Romanistik? 2. Wie sieht das Studium der Romanistik aus? 3. Welche Voraussetzungen braucht

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung

Rückblick auf die Ausbildung. Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung Stimmungsbild Rückblick auf die Ausbildung Befragung von Auszubildenden nach der Gesellenprüfung itf Innovationstransfer- und Forschungsinstitut Schwerin Dipl. Psych. Pamela Buggenhagen Gutenbergstraße

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr