ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014"

Transkript

1 ETCS - Die Technik DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung

2 ETCS ist ein Baukasten technisch interoperabler Funktionen, um eine technisch einheitliche Zugsicherung zu gewährleisten Level 0, 1, 2, 3 Modes z.b. FS*, LS*, SR* Spezifikationsversion z.b. SRS* Funktionalitäten Seit Ende 2012 ist zusätzlich zur Baseline 2 (SRS* 2.3.0d) die Baseline 3 (aktuell SRS 3.3.0) anwendbar. Erst diese enthält weitgehend die für effizienten Betrieb in Deutschland notwendigen Funktionalitäten und Modes und ermöglicht wirtschaftliche Migrationsstrategien in Deutschland. 2 * SRS = System Requirement Specification * FS = Full Supervision * LS = Limited Supervision * SR = Staff Responsible

3 Warum erfüllt erst die B3 die Migrationsanforderungen der DB? Baseline 2 versus Baseline 3 Ziel der Migration bei der DB Netz AG: Mindestens die gleiche Sicherheit und Leistungsfähigkeit wie mit LZB bzw. PZB zu erreichen und gleichzeitig die Kosten einer Migration hin zu ETCS zu optimieren. Zentrale Vorteile der Baseline 3: B3 ist u.a. Voraussetzung für ETCS L1 LS Viele Mängel / Fehler der Baseline 2 wurden ausgeräumt, höherer Standardisierungsgrad (z.b. Bremskurvenmodell und standardisierte DMI- Schnittstelle) Die Baseline 3 enthält neue Funktionalitäten in der Spezifikationen, wie z.b. BÜ-Funktionalität, L1 LS. Dadurch werden OBUs wesentlich robuster und standardisierter, da weniger nationale Einzellösungen notwendig. Rückwärtskompatibilität von B3 (EVC). Deshalb empfiehlt die DB Netz AG ihren Kunden beim Kauf von ETCS Fahrzeuggeräten von vorneherein B3 zu bestellen und unbedingt den Abschluss einer Softwarepflegevereinbarung, da die B3 in mehreren Releases veröffentlicht wird. 3

4 Wie wird ETCS bei der DB eingesetzt? ETCS Level 2 und LZB im Vergleich LZB: Linienförmige Zugbeeinflussung ETCS Level 2 (Full Supervision) LZB-Zentrale LZB LZB-Linienleiter Signal optional Stellwerk Signalisierung direkt im Führerstand, keine Außensignale notwendig Stellwerksertüchtigung (Elektronisches Stellwerk oder Fernsteuerung) ggf. erforderlich Basis: Kontinuierliche Informationsübertragung zwischen Strecke und Fahrzeug mittels Linienleiter im Gleis Signalisierung direkt im Führerstand, keine Außensignale notwendig Stellwerksertüchtigung (Elektronisches Stellwerk oder Fernsteuerung) ggf. erforderlich Basis: Kontinuierliche Informationsübertragung zwischen Strecke und Fahrzeug mittels GSM-R Mobilfunk 4

5 Wie wird ETCS bei der DB eingesetzt? ETCS Level 1 LS und PZB im Vergleich PZB (national) ETCS Level 1 LS (Limited Supervision) PZB 90 Gleismagnete LEU 1000Hz 500Hz 2000Hz Stellwerk Punktförmige Zugbeeinflussung, Beobachtung der Signale erforderlich ETCS L1 LS entspricht mind. dem Leistungsumfang der Punktförmigen Zugbeeinflussung (PZB, exist. nationales Zugbeeinflussungssystem) Bei ETCS L1 LS sind keine Stellwerkserneuerungen oder -hochrüstungen erforderlich 5

6 Standard Projektierung bei ETCS Level 1 LS ermöglicht eine schnelle Migration im Bestand der DB Unter Verwendung der permitted braking distance (PBD) Vmax 160km/h Streckengeschwindigkeit v X D_PBDSR1=700m Überwachung auf Zielgeschwindigkeit D_PBD1 = 250m D_PBDSR2 =150m D_PBD2 =100m Überwachung auf Zielgeschwindigkeit EOA = End of Authority = Ende der Fahrterlaubnis PBD = permitted braking distance = erlaubte Bremsentfernung Infill = Informationsaufwertung Release speed = erlaubte (niedrige Geschwindigkeit zur heranfahrt an einen Gefahrenpunkt Release speed supervision V rel EoA Überwachung 700 m 950m 1500m 250 m Distanz Halt erwarten infill Halt 6

7 Außer den rein technischen Themen sind weitere Rahmengewerke im Zusammenhang zu ETCS zu berücksichtigen ETCS begleitend müssen weitere Themen betrachtet werden: Eine Schlüsselverwaltung Aufnahme von ETCS ins Infrastrukturregister Aufnahme von ETCS in die SNB, Schienennetz-Nutzungsbedingungen der DB Netz AG Aufnahme von ETCS in die Regelwerke der DB 7

8 Schienennetzbenutzungsbedingungen (SNB) ETCS Anforderungen an ETCS - Fahrzeugausrüstungen Die ETCS Fahrzeugausrüstungen der EVU, die auf dem Schienennetz der DB Netz AG verkehren wollen, müssen die SNB erfüllen: Und hier speziell die Anforderungen der: Ril A03 - Technischer Netzzugang für Fahrzeuge - ETCS Zudem muss der auf dem Fahrzeuggerät umgesetzte Spezifikationsstand (Baseline) dem auf der jeweiligen Infrastruktur umgesetzten Spezifikationsstand sein. Bei der DB Netz AG wird dies zumeist die Baseline 3 sein. 8

9 Key Management Center (KMC) Für ETCS Level 2 Fahrten brauchen EVU Schlüssel sowie ein KMC Anlass: Zur Absicherung der ETCS Level 2 - Datenfunkverbindung über GSM-R zwischen Strecken und Fahrzeugen wird eine Verschlüsselung benötigt. Übersicht KMS/KMC Die Bereitstellung der Schlüssel soll durch ein Key Management Center (KMC) realisiert werden. Das bisherige manuelle Verfahren wird durch ein System ersetzt: Zentrale Verwaltung Online-Verteilung der Schlüssel Hierzu haben wir für Sie einen Marktstand bereitgestellt, an dem Sie sich zu diesem Thema näher informieren können und Informationen in die ETCS Broschüre aufgenommen. 9

10 Weitere Innovation am Beispiel einer erste Ideensammlung für alternative Zugbeeinflussungssysteme für S-Bahnen Mit der Abgängigkeit der LZB muss auch in anderen Bereichen nach Alternativen gesucht werden. Zum Beispiel bei S-Bahnen der DB Netz AG, die heute auf die Kapazität der LZB angewiesen sind. Wichtige Anforderungen denen das neue System genügen sollte: Das System muss mindestens über die gleiche Kapazität wie die bestehende, angepasste LZB der S-Bahn München (30 Züge / Stunde und Richtung) verfügen. Technische Kapazität = 90s Zugfolgezeit - Betriebliche Kapazität = 120s Zugfolgezeit Es soll kein proprietäres System zum Einsatz kommen. Die Züge der S-Bahn fahren auf den Fernbahngleisen (in den Außenbereichen auf Mischverkehrsstrecken). Die Fahrzeugausrüstung muss eine Kompatibilität zur PZB aufweisen (automatischer Systemwechsel). Kein neues Betriebsverfahren. Fahrten nach Fahrdienstvorschrift der DB AG. Auch hierzu haben wir für Sie einen Marktstand bereitgestellt, an dem Sie sich bei Interesse zu diesem Thema näher informieren können. 10

11 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! I.NVT 32 Technologiemanagement ETCS Ansprechpartner: Leiter I.NVT 32 Dr. Reiner Behnsch Leiter I.NVT 321 / 324 Anforderungsmanagement ETCS Test & IBN Management ETCS Patrick Steinebach Leiter I.NVT 322 Systementwicklung ETCS Ralf Lang Leiter I.NVT 323 Projekte ETCS Josef Ramerth 11

12 ETCS - Projekte Hintergrundinformation zur Entstehung nationales LH (BTSF) aus der europäischen Spezifikation (SRS) BACKUP 12

ETCS - Was haben EVU bei der ETCS-Migration zu beachten?

ETCS - Was haben EVU bei der ETCS-Migration zu beachten? ETCS - Was haben EVU bei der ETCS-Migration zu beachten? DB Netz AG Reiner Behnsch Ralf Lang John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 13.05.2014 Ausrüstungsverpflichtungen

Mehr

Key Management für ETCS

Key Management für ETCS Key Management für ETCS Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 DB Netz AG, Informationssysteme Kundeninteraktion/Vertrieb (I.NVT 65) 16.05.2014 1 DB Netz AG Niels Neuberg, Stefan Seither I.NVT

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Merkblatt Bauformen von PZB- Fahrzeugeinrichtungen mit dem Betriebsprogramm PZB 90. DB Netz AG. Technischer Netzzugang für Fahrzeuge

Merkblatt Bauformen von PZB- Fahrzeugeinrichtungen mit dem Betriebsprogramm PZB 90. DB Netz AG. Technischer Netzzugang für Fahrzeuge Merkblatt Bauformen von PZB- Fahrzeugeinrichtungen mit dem Betriebsprogramm PZB 90 Technischer Netzzugang für Fahrzeuge 9. November 2013 Aufstellung der Bauformen von PZB-Fahrzeugeinrichtungen mit dem

Mehr

European Train Control System (ETCS) bei der DB Netz AG

European Train Control System (ETCS) bei der DB Netz AG European Train Control System (ETCS) bei der DB Netz AG Die Basis der Zukunft. 1 Die DB Netz AG setzt mit ETCS den europäischen Standard ein. Diese Broschüre möchte wichtige und wissenswerte Grundinformationen

Mehr

Nutzungsbedingungen ETCS Seite 1 von 7

Nutzungsbedingungen ETCS Seite 1 von 7 Anlage 3.3.1 zu den Schienennetz-Benutzungsbedingungen der DB Netz AG 2016 Nutzungsbedingungen ETCS Seite 1 von 7 (1) Einleitung Um Fahrzeugen Fahrten im ETCS Level 2 zu ermöglichen müssen ETCS-Fahrzeuggeräte

Mehr

ETCS - Strategie vs Stellwerksalter - Ein (un)lösbares Problem? - DB Netz AG. Braunschweig, 02.11.2006. Braunschweiger Verkehrskolloquium

ETCS - Strategie vs Stellwerksalter - Ein (un)lösbares Problem? - DB Netz AG. Braunschweig, 02.11.2006. Braunschweiger Verkehrskolloquium Braunschweiger Verkehrskolloquium ETCS - Strategie vs Stellwerksalter - Ein (un)lösbares Problem? - DB Netz AG Dipl.-Ing. Christoph Gralla; I.NVT Braunschweig, 02.11.2006 ETCS: European Train Control System

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Anwendung und Erfahrungen im Projekt KMC der DB Netz AG CSM-VO. vertraulich 13.11.12 OL

Anwendung und Erfahrungen im Projekt KMC der DB Netz AG CSM-VO. vertraulich 13.11.12 OL Anwendung und Erfahrungen im Projekt KMC der DB Netz AG CSM-VO 13.11.12 OL Gliederung Projekthintergrund Einleitung CSM-VO Betrachtetes System KMC Allgemeine Feststellungen zur CSM-VO Ausgewählte Aspekte

Mehr

Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests

Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests Stuttgart 21 Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Stuttgart, 1. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Öffentlich-rechtlicher Vertrag

Öffentlich-rechtlicher Vertrag Öffentlich-rechtlicher Vertrag zum betrieblich-technischen Regelwerk DB Netz AG Sebastian Lamp Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 Netzzugangs- und Regulierungsrecht Kassel, 12.05.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ZBS Zugbeeinflussungssystem für die S-Bahn Berlin

ZBS Zugbeeinflussungssystem für die S-Bahn Berlin ZBS Zugbeeinflussungssystem für die S-Bahn Berlin am Planungsbeispiel ESTW-UZ Waidmannslust DB ProjektBau GmbH Niederlassung Ost I.BT-O-B(31) 1 Zugsicherungssysteme bei der S-Bahn Berlin System Fahrsperre

Mehr

Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten

Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten Pflichtangaben zur Aufnahme von Triebfahrzeugen in die Datenbank der DB Netz AG Abschnitt Inhalt Regel- Studienfahrzeuge fahrzeuge Tfz für Güterverkehr

Mehr

Disposition bei der DB Netz AG Entwicklung eines rechnergestützten Assistenzsystems. DB Netz AG Roland Kaufmann I.NVT 7 (V) 10.05.

Disposition bei der DB Netz AG Entwicklung eines rechnergestützten Assistenzsystems. DB Netz AG Roland Kaufmann I.NVT 7 (V) 10.05. Disposition bei der DB Netz AG Entwicklung eines rechnergestützten Assistenzsystems DB Netz AG Roland Kaufmann I.NVT 7 (V) 10.05.2012 Inhalt Disposition bei der DB Netz AG Assistenzsystem KE/KL+ZLR Feldtest

Mehr

Übersicht der Investitionen aus den EU-Fonds in die kroatische Eisenbahninfrastruktur

Übersicht der Investitionen aus den EU-Fonds in die kroatische Eisenbahninfrastruktur Übersicht der Investitionen aus den EU-Fonds in die kroatische Eisenbahninfrastruktur Renata Suša Vorstandsvorsitzende HŽ Infrastruktura d.o.o. Graz, den 22. Oktober 2014 Streckennetz Legende Internationale

Mehr

Technische Lösungen für die Überführung des konventionellen in den automatischen Betrieb

Technische Lösungen für die Überführung des konventionellen in den automatischen Betrieb Technische Lösungen für die Überführung des konventionellen in den automatischen Betrieb Knut Strübing Siemens Transportation Projektleiter RBIN Stand: 17/05/2004 Siemens AG [2004] All Rights Reserved

Mehr

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 > Testen von ETCS > M. Meyer zu Hörste > 10.01.2013 ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

siemens.com/mobility Trainguard Volle Interoperabilität für den Bahnverkehr

siemens.com/mobility Trainguard Volle Interoperabilität für den Bahnverkehr siemens.com/mobility Trainguard Volle Interoperabilität für den Bahnverkehr Siemens wir bieten unseren Kunden optimierte ETCS-Lösungen Die Sicherstellung der Mobilität ist eine der großen Herausforderungen

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

tycoon101 Bahn-Simulator Training & Schulung, Systemsimulation, private Anwendung 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr Sicher an Ihr Ziel.

tycoon101 Bahn-Simulator Training & Schulung, Systemsimulation, private Anwendung 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr Sicher an Ihr Ziel. tycoon101 Bahn-Simulator Training & Schulung, Systemsimulation, private Anwendung 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr Sicher an Ihr Ziel. Sicher an Ihr Ziel. Inhaltsverzeichnis DER BAHN-SIMULATOR Anwendungsbereiche

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 11080801 Schlussbericht

Mehr

nach Verteiler der Ril 301 28.01.2015 Richtlinie 301 Signalbuch, Aktualisierung 8 Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Verteiler der Ril 301 28.01.2015 Richtlinie 301 Signalbuch, Aktualisierung 8 Sehr geehrte Damen und Herren, DB Netz AG Theodor-Heuss-Allee 7 60486 Frankfurt am Main nach Verteiler der Ril 301 DB Netz AG Zentrale Betriebsverfahren Theodor-Heuss-Allee 7 60486 Frankfurt am Main www.dbnetze.com/fahrweg Frankfurt

Mehr

Autor. Steffen Bussenius. (Matrikelnummer: 40788122) Eingereichte Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades. Bachelor of Science (B.Sc.

Autor. Steffen Bussenius. (Matrikelnummer: 40788122) Eingereichte Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades. Bachelor of Science (B.Sc. Entwicklung einer Methode zur Nachverfolgung von Änderungen einer Systemspezifikation und deren Auswirkung auf einen Testprozess (am Beispiel von ETCS) Autor Steffen Bussenius (Matrikelnummer: 40788122)

Mehr

GB Netzbetrieb. Moderne Betriebsführung in der ÖBB ÖBB-Infrastruktur/Organisationseinheit (Klassifizierungsstufe) Titel für Folie/Präsentation

GB Netzbetrieb. Moderne Betriebsführung in der ÖBB ÖBB-Infrastruktur/Organisationseinheit (Klassifizierungsstufe) Titel für Folie/Präsentation GB Netzbetrieb Moderne Betriebsführung in der ÖBB ÖBB-Infrastruktur/Organisationseinheit (Klassifizierungsstufe) Titel für Folie/Präsentation Geschäftsbereich Betrieb - Leistungsportfolio Steuerung Zugverkehr

Mehr

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich Deutscher Bundestag Drucksache 16/768 16. Wahlperiode 27. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fahrdienstvorschrift; Richtlinie 408.31-37 40831 Seite I

Fahrdienstvorschrift; Richtlinie 408.31-37 40831 Seite I Richtlinie Bahnbetrieb Fahrdienstvorschrift Fahrdienstvorschrift; Richtlinie 408.31-37 40831 Seite I Das vorliegende Regelwerk ist urheberrechtlich geschützt. Der DB Netz AG steht an diesem Regelwerk das

Mehr

Verzeichnis der bestellten sachverständigen Prüfer für Triebfahrzeugführer gemäß 149 des Eisenbahngesetzes 1957, BGBl. Nr.

Verzeichnis der bestellten sachverständigen Prüfer für Triebfahrzeugführer gemäß 149 des Eisenbahngesetzes 1957, BGBl. Nr. BMVIT - IV/SCH2 (Oberste Eisenbahnbaubehörde (Verfahren im Bereich der Eisenbahnen)) Postanschrift: Postfach 201, 1000 Wien Büroanschrift: Radetzkystraße 2, 1030 Wien E-Mail: sch2@bmvit.gv.at Internet:

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Bayernhafen GmbH & Co. KG Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Gültig ab: 17.11.2014 Herausgeber: Bayernhafen GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Linzer Straße 6 D-93055 Regensburg

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233-27514 Telefax: 233-21136 Herr Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Verringerung der Schließzeiten an den Bahnschranken entlang der S8 im Stadtbezirk 13 Bogenhausen

Mehr

Tunnelreiche Schnellfahrstrecken

Tunnelreiche Schnellfahrstrecken Mischverkehr Tunnelreiche Schnellfahrstrecken besser auslasten Foto:DB AG/Günter Jazbec Eberhard Kieffer, DB Systemtechnik, München und Reinhard Koren, DB Netz AG, Technologiemanagement, Frankfurt am Main

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Anwendung der Functional Hazard Analysis (FHA) in der Eisenbahnsignaltechnik am Beispiel ETCS Level 2

Anwendung der Functional Hazard Analysis (FHA) in der Eisenbahnsignaltechnik am Beispiel ETCS Level 2 TU Dresden, Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Studiengang Verkehrsingenieurwesen Technische Universität Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

Technischer Netzzugang für Telekommunikationstechnik

Technischer Netzzugang für Telekommunikationstechnik Richtlinie Bautechnik, Leit, Signal u. Seite 1 1 Allgemeines (1) Die vorliegende Richtlinie (Ril) regelt die Anforderungen an, die im Bereich SBahn Berlin zum Einsatz kommen und über eine seitliche Stromschiene

Mehr

Infrastrukturregister Infrastrukturbeschreibung im INTERNET. Stand Januar 2014 --- Version 1.2. Die Basis der Zukunft. DB Netze.

Infrastrukturregister Infrastrukturbeschreibung im INTERNET. Stand Januar 2014 --- Version 1.2. Die Basis der Zukunft. DB Netze. Infrastrukturregister Infrastrukturbeschreibung im INTERNET Stand Januar 2014 --- Version 1.2 Die Basis der Zukunft. DB Netze. I Inhaltsverzeichnis Teil I: Hintergründe 1 1 Entstehung 1 2 Inhalt 1 3 Zielgruppen

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz

Kernnetz. Handbuch Leistungsbeschreibung. Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version. Vertrag betreffend Kernnetz Kernnetz Version 1.0 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend Kernnetz Netzprovider Kommunikation Gültig ab 1.1.201x 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld

Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Das Configuration Management im Oracle-Datenbank-Umfeld Reiner Wolf Senior Consultant Reiner.Wolf@trivadis.com 08.09.2009 DOAG, Köln Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i.

Mehr

Rail Zugbildunganlage Maschen Entwicklung und Automatisierung

Rail Zugbildunganlage Maschen Entwicklung und Automatisierung Zugbildunganlage Maschen Entwicklung und Automatisierung 16. Workshop GMA Fachausschuss 7.61 Automatisierung für Schienenverkehrssysteme Maschen, 25./26.06.2015 DB Schenker Deutschland AG Georg Aipperspach

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Untersuchungszentrale der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes Untersuchungsbericht Zugkollision mit sich anschließender Entgleisung München Lochhausen - Olching 24.07.2007 Bonn, 17. Mai 2011

Mehr

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der

Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll GmbH Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll GmbH Die Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll GmbH,

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Schienennetznutzungsbedingungen - Besonderer Teil (SNB-BT) der. DE Infrastruktur GmbH

Schienennetznutzungsbedingungen - Besonderer Teil (SNB-BT) der. DE Infrastruktur GmbH Schienennetznutzungsbedingungen - Besonderer Teil (SNB-BT) der DE Infrastruktur GmbH Gültig ab 15.12.2015 SNB-BT -2- Ergänzend/ Abweichend zu/von den SNB-AT gemäß den Konditionenempfehlungen des Verbandes

Mehr

Migration neuer Technologien in das System Bahn am Beispiel von ETCS

Migration neuer Technologien in das System Bahn am Beispiel von ETCS Migration neuer Technologien in das System Bahn am Beispiel von ETCS Michael Meyer zu Hörste, Miroslav Obrenovic DLR, Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung Braunschweig Migration von Bahnsystemen

Mehr

Effizienzsteigerungen im Bahnverkehr durch Telematik

Effizienzsteigerungen im Bahnverkehr durch Telematik Effizienzsteigerungen im Bahnverkehr durch Telematik Telematikprodukte im Schienenverkehr Dresden, 24. November 2006 M. Kant, Alcatel Transport Solutions Deutschland GmbH Proven innovations for railways

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Deutsche Bahn investiert in Sicherheit Zugbeeinflussungssystem für die Berliner S-Bahn (ZBS)

Deutsche Bahn investiert in Sicherheit Zugbeeinflussungssystem für die Berliner S-Bahn (ZBS) Deutsche Bahn investiert in Sicherheit Zugbeeinflussungssystem für die Berliner S-Bahn (ZBS) Deutsche Bahn AG Berlin 25. April 2016 Alt-System Streckenanschlag/Fahrsperre V unzulässig V zulässig 2 Veranlassung

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Übersicht Portfolio und Leistungsumfang für Standortausrüstungen und Infrastrukturen IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik

Mehr

Der ICT-Dienstleister mit dem Bahn-Know-how

Der ICT-Dienstleister mit dem Bahn-Know-how Der ICT-Dienstleister mit dem Bahn-Know-how Frankfurt am Main, 01.02.2015 Foto: Hans-Joachim Kirsche DB Systel Das Unternehmen Wir über uns Foto: Ralf Braum Unser Selbstverständnis Wir sind der ICT-Dienstleister

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017 n zum bzw. im Netzfahrplan 2017 1023 Ertüchtigung Kiel-Lübeck (2. Baustufe) Erhöhung der ngeschwindigkeit auf bis zu 140 km/h mit Reduzierung Fahrzeit auf der Gesamtstrecke auf unter eine Stunde für den

Mehr

GdI Anlass vom 13. Juni 2006 ETCS. Europäisches Zugsicherungssystem bei der SBB vor dem Start. SBB I-ETCS Juni 2006 1

GdI Anlass vom 13. Juni 2006 ETCS. Europäisches Zugsicherungssystem bei der SBB vor dem Start. SBB I-ETCS Juni 2006 1 GdI Anlass vom 13. Juni 2006 ETCS Europäisches Zugsicherungssystem bei der SBB vor dem Start SBB I-ETCS Juni 2006 1 GdI Anlass vom 13. Juni 2006 Ausgangslage und Strategie ETCS in Europa ETCS auf der Neubaustrecke

Mehr

Häufig gestellte Fragen an die DB Netz AG. Stand Mai 2013 --- Version 4.0. Die Basis der Zukunft. DB Netze.

Häufig gestellte Fragen an die DB Netz AG. Stand Mai 2013 --- Version 4.0. Die Basis der Zukunft. DB Netze. Häufig gestellte Fragen an die DB Netz AG Stand Mai 2013 --- Version 4.0 Die Basis der Zukunft. DB Netze. I Inhaltsverzeichnis Häufig gestellte Fragen an die DB Netz AG Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven

20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven 20 Jahre HGV in Deutschland Nationale & internationale Perspektiven Leiter Velaro Plattform Siemens Rail Systems Freitag, 14. Protection notice / Copyright notice 20 Jahre Hochgeschwindigkeitsverkehr in

Mehr

Infrastrukturnutzungsvertrag

Infrastrukturnutzungsvertrag Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH Die Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH - nachfolgend ABE genannt vertreten durch die Betriebsführerin Verkehrsgesellschaft

Mehr

begleitet den Wandel openetcs@itea2 Project Klaus-Rüdiger Hase Graz, 09-11.04.2013

begleitet den Wandel openetcs@itea2 Project Klaus-Rüdiger Hase Graz, 09-11.04.2013 openetcs: Ein ITEA2-Projekt begleitet den Wandel openetcs@itea2 Project Klaus-Rüdiger Hase Graz, 09-11.04.2013 Vertrauen Vertrauen ist gut, Transparenz ist besser x ist gut aber Kontrolle ist besser! openetcs,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz

Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse. Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz Common Safety Methods Herausforderungen und Hindernisse Dipl.-Math. Markus Talg Dipl.-Ing. Markus Pelz CSM - Herausforderungen und Hindernisse > 1. Dezember 2011 > Folie 1 Inhalt Forderungen des Regelwerks

Mehr

Ihre Vorteile auf einen Blick

Ihre Vorteile auf einen Blick Ihre Vorteile auf einen Blick SIMATIC Inventory Baseline als Basis für weitere Dienstleistungen Plant Inventory Vorhandene Bestandsdaten Projektdaten & Bestandsdaten SIMATIC System Assessment/ Audit Modul

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Referenzen vollautomatische Metrolinien weltweit

Referenzen vollautomatische Metrolinien weltweit Referenzen vollautomatische Metrolinien weltweit Automatisierungsprojekte Paris, Frankreich Linie 1 Eine der traditionsreichsten Pariser U-Bahn-Linien wurde von Siemens für den fahrerlosen Betrieb mit

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

Service Engineering. Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. Service Engineering

Service Engineering. Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1. Service Engineering Qualitätssicherung von Cloud-Services durch Benchmarking und Monitoring Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Motivation zur Themenstellung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2 Motivation Auf der Basis eines

Mehr

Vectron. Die neue Lokomotive für den europäischen Schienenverkehr

Vectron. Die neue Lokomotive für den europäischen Schienenverkehr . Die neue Lokomotive für den europäischen Schienenverkehr Seite 1 Juni-2010 Vectron Pressekonferenz Innotrans 2010 Pressekonferenz Innotrans Jens Chlebowski / Christian Thoma Düsseldorf 29.06.2010 Siemens

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

Lars Ebrecht. Echtzeit 2011, GI VDI/VDE, Boppard 04. November 2011

Lars Ebrecht. Echtzeit 2011, GI VDI/VDE, Boppard 04. November 2011 Entwurfsverfahren Das atomare Element als Meta-Modell zur tabellarischen Verhaltensbeschreibung von Echtzeitsystemen Lars Ebrecht Echtzeit 2011, GI VDI/VDE, Boppard 04. November 2011 Echtzeitbetrieb im

Mehr

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter n zu -Verbund einfacher,

Mehr

Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können

Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können Die Menschen in Deutschland sollen sich auf die Bahn verlassen können Als Vorstand Produktion bei DB Netz ist Hansjörg Hess seit knapp einem Jahr für die Qualität der Infrastruktur verantwortlich. ETR

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG 12 Dezember 2015. BahnPraxis B.

Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG 12 Dezember 2015. BahnPraxis B. Zeitschrift zur Förderung der Betriebssicherheit und der Arbeitssicherheit bei der DB AG 12 Dezember 2015 BahnPraxis B Schwerpunktheft Regelmäßige Fortbildung 2016 Editorial Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Mobile Datenkommunikation für Internet und Firmennetze

Mobile Datenkommunikation für Internet und Firmennetze Mobile Datenkommunikation für Internet und Firmennetze AnyWeb (Zürich) AG Technoparkstrasse 1, CH-8005 Zürich Telefon +41 44 44519 81 Fax +41 44 44519 90 info@anyweb.ch oder www.anyweb.ch 1. Die Herausforderung.

Mehr

Willkommen im Netz Stadtbahn!

Willkommen im Netz Stadtbahn! Willkommen im Netz Stadtbahn! Folie 1 Unsere Zukunft Los 2 Wismar Vertragsdauer: -11 Jahre (ab 12/2011) RB -10 Jahre (ab 12/2012) RE Leistungsvolumen: ca. 7,0 Mio. Zkm p.a. Mitarbeiter: ca. 170 Strecken:

Mehr

Echtzeit Simulationsumgebung für funktionale Hardware-in-the-Loop Tests von Komponenten der Eisenbahnleit- und -sicherungstechnik

Echtzeit Simulationsumgebung für funktionale Hardware-in-the-Loop Tests von Komponenten der Eisenbahnleit- und -sicherungstechnik www.dlr.de Folie 1 > HiL im RailSiTe > Lennart Asbach > 07.03.2013 Echtzeit Simulationsumgebung für funktionale Hardware-in-the-Loop Tests von Komponenten der Eisenbahnleit- und -sicherungstechnik Lennart

Mehr

Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin

Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin Projekt: Eine Fahrt von München nach Berlin Otto-von-Guericke Universität Magdeburg ISTRON-Tagung 2003 Allgemeine Lernziele (1) Die Schüler und Schülerinnen können die komplexe Umwelt wahrnehmen Die Schüler

Mehr

» CONSULTING NETWORK

» CONSULTING NETWORK » CONSULTING NETWORK Ihr Consulting-Partner ITUP Services oder: vom Betreiber zum Anwender. - ITUP AES, PeopleSoft Application Emergency Service - ITUP AMS, PeopleSoft Application Management - ITUP AHS,

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung NET Produktübersicht Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung Wählen Sie das für Ihr Unternehmen passende paket Basic Advanced Complete Je nach Anspruch auf Umfang der Unterstützung und Verfügbarkeit

Mehr

Teilprojekt 3 Systemsoftware (Middleware)

Teilprojekt 3 Systemsoftware (Middleware) Teilprojekt 3 Systemsoftware (Middleware) Lars Völker, BMW Seite 1 Middleware / Systemsoftware Anw. Anw. Sichtbar: API Sichtbar: Dateneinheiten Anw. Middleware TCP/IP Stack TCP/IP Stack Ethernet im Bordnetz

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015

Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Vorankündigung Sperrung Fernbahngleise Berliner Stadtbahn keine Regional- und Fernzüge 29. August 22. November 2015 Sperrungen wegen Bauarbeiten Welche Linien von DB Regio sind betroffen? Welche Alternativangebote

Mehr

Personen-Notsignal-Anlage als potentieller Lebensretter für Alleinarbeitende Vorstellung eines mobilen Personen-Notsignal-Gerätes

Personen-Notsignal-Anlage als potentieller Lebensretter für Alleinarbeitende Vorstellung eines mobilen Personen-Notsignal-Gerätes Personen-Notsignal-Anlage als potentieller Lebensretter für Alleinarbeitende Vorstellung eines mobilen Personen-Notsignal-Gerätes DB Systel GmbH Thomas Nolte I.TVM33 EurailTelematics Conference, Berlin

Mehr

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 18. Juni 2007

Mehr

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Jetzt kommt die OBU 2.0 Das Update für Ihre OBU. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Wer zuerst kommt, fährt am besten. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 2 Jetzt updaten: OBU

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung, Nutzung und Zulassung der Vertragssoftware gemäß 8 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufend nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 1 aktualisierte

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12

Verhalten bei Unfällen Stand: 01.01.2016. Anlage 5. Seite 1 von 12 Anlage 5 Seite 1 von 12 Verhalten bei Unfällen Unfallmeldetafel Seite 2 von 12 Unfallmeldetafel I Strecke / Netz Eisenbahninfrastruktur im bayernhafen Aschaffenburg Betriebsstelle: Serviceeinrichtung bayernhafen

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

KÖLN NACH KOBLENZ. Urheberrecht Dovetail Games Ltd, alle Rechte vorbehalten Verkaufsersion 1.0

KÖLN NACH KOBLENZ. Urheberrecht Dovetail Games Ltd, alle Rechte vorbehalten Verkaufsersion 1.0 KÖLN NACH KOBLENZ Urheberrecht Dovetail Games Ltd, alle Rechte vorbehalten Verkaufsersion 1.0 1 STRECKENINFORMATION... 3 1.1 Geschichte...4 1.2 Die Strecke...4 1.3 Rollmaterial...4 1.4 Zeitliche Ansiedlung

Mehr

Das Prüfzentrum Wildenrath Partner des Sektors für die europaweite Zulassung von Schienenfahrzeugen

Das Prüfzentrum Wildenrath Partner des Sektors für die europaweite Zulassung von Schienenfahrzeugen Das Prüfzentrum Wildenrath Partner des Sektors für die europaweite Zulassung von Schienenfahrzeugen Berlin, 21. Juni 2007 Empfohlen wird auf dem Titel der Einsatz eines vollflächigen Hintergrundbildes

Mehr

Redundante Anbindung im X-WiN

Redundante Anbindung im X-WiN Redundante Anbindung im X-WiN DFN Betriebstagung Oktober 2008 Thomas Schmid, schmid@dfn.de Motivation Dürfte jedem klar sein Erhöhung der Verfügbarkeit Schutz gegen Ausfall der Zugangsleitung Schutz gegen

Mehr

VDBS II. Übung 3b Qualitätssicherung von Web Service Angeboten. 05.06.2013 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1

VDBS II. Übung 3b Qualitätssicherung von Web Service Angeboten. 05.06.2013 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 VDBS II Übung 3b Qualitätssicherung von Web Service Angeboten 05.06.2013 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Motivation zur Themenstellung 05.06.2013 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2 Motivation Auf der

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr