Die Grameen Bank in Bangladesh und deren Auswirkung auf das Empowerment von Frauen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Grameen Bank in Bangladesh und deren Auswirkung auf das Empowerment von Frauen"

Transkript

1 Humboldt Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften des Landbaus Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung Die Grameen Bank in Bangladesh und deren Auswirkung auf das Empowerment von Frauen Hausarbeit für das Seminar "Gender Mainstreaming" im WS 2001/02 vorgelegt von Anna v. Pfeil Berlin, Januar 2002

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Die Grameen Bank in Bangladesch Länderprofil Bangladesch Konzept der Grameen Bank... 5 Organisation der Grameen Bank... 5 Kreditgeschäft... 6 Sparmaßnahmen... 8 Soziales Programm Auswirkungen der Mitgliedschaft auf die ökonomischen Lebensverhältnisse der Kreditnehmer Akkumulation von Kapital Beschäftigung Einkommenseffekte Potenzial der Grameen Bank zum Empowerment von Frauen Negative Urteile Positive Urteile Schlussfolgerung Literaturverzeichnis

3 1. Einleitung Kleinkreditprogramme für Arme und insbesondere für Frauen haben eine zentrale Bedeutung im Rahmen der Armutsminderung in Bangladesch (Khan 1999, S. 424). Die folgende Arbeit beschreibt das Grameen Bank Konzept als ein Instrument zur Armutsminderung. Allgemeiner weise wird angenommen, dass die Partizipation von Frauen in ökonomischen Vorgängen zu deren Empowerment führt, oder dieses zumindest fördert (Osmani 1998, S. 67). Diese Hypothese wird in der vorliegenden Arbeit untersucht. Bevor auf die Grammen Bank im näheren eingegangen wird, soll an dieser Stelle kurz der Begriff "Empowerment" definiert werden. Übersetzt ins Deutsche kann der Begriff mit "Zugewinn an Gestaltungsmacht", "Befähigung" oder "Ermächtigung". Empowerment beeinhaltet aber weitaus mehr, als mit einem Wort ausgedrückt werden kann. Susan Holocombe hat in ihrem Buch "Managing to Empower" (1995) verschiedene gängige Definitionen zusammengefasst. Einige Autoren definieren Empowerment primär über den Zugang zu und die Kontrolle über Ressourcen, insbesondere produktive Ressourcen. Andere Autoren definieren Empowerment als "owning the capacity to act, rather than be acted on" ( Susan Holcombe 1995, S. 16). Der zentrale Gedanke hinter dieser Aussage ist Partizipation, wobei Partizipation und Empowerment voneinander abhängen und sich gegenseitig bedingen und letztlich zu eigenständiger Entscheidungs- und Handlungsgewalt führen. Hashemi et.al. (1996) haben acht Indikatoren für Empowerment aufgestellt. Diese umfassen Mobilität, ökonomische Sicherheit, Fähigkeit kleine Ausgaben zu tätigen, Fähigkeit größere Ausgaben zu tätigen, Einbindung in wesentliche Entscheidungen im Haushalt, relative Freiheit von Unterdrückung innerhalb der Familie, politische und rechtliche Kenntnisse, Beteiligung an politischen Kampagnen und Protesten. Hashemi et.al klassifizieren eine Frau dann als empowered, wenn zumindest fünf der acht Indikatoren erfüllt werden (Hashemi et.al, 1996, S. 639). Im folgenden Kapitel wird das Prinzip der Grameen Bank sowie Auswirkungen auf die ökonomische und soziale Situation der beteiligten Frauen dargestellt. In Kapitel 3 wird abschließend untersucht, inwieweit die Grameen Bank zum Empowerment von Frauen beiträgt. 3

4 2. Die Grameen Bank in Bangladesch 2.1 Länderprofil Bangladesch Um den Kontext einordnen zu können, in dem sich die Grameen Bank bewegt, stellt das folgende Unterkapitel ein kurzes Länderprofil dar. Sämtliche Daten sind der FAO-Internetseite WAICENT (Asia`s women in agriculture, environment and rural production) sowie dem Tagungsbericht der Humboldt-Universität Berlin zu "Frauen in der Ländlichen Entwicklung" 1995 (Sprodofsky 1995, S. 92f) entnommen. Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt. Es gehört zu der Gruppe der Least-developed countries, 70% der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Das Pro-Kopf-Einkommen lag 1992 bei nur 220 US-Dollar. Die vorherrschende Religion ist der Islam, 88% der Bevölkerung sind Muslime. 84% der Bevölkerung lebt im ländlichen Raum. Der ländliche Raum ist extrem dicht besiedelt, für jeweils 930 Menschen steht nur ein Quadratkilometer an bebaubarer Fläche zur Verfügung. Durch das starke Bevölkerungswachstum von 2.6% ( ) hat sich die Situation weiter verschärft, so dass die Zahl der Landlosen stetig zugenommen hat. Dies hat eine weitreichende Migration seitens der Männer aus ländlichen Regionen in Städte zwecks Arbeitsplatzsuche zur Folge. Der Frauenanteil beträgt landesweit 48.6% und 8% der Haushalte sind female-headed, wobei der Anteil in ländlichen Regionen höher ist als in Städten aufgrund der Migration der Männer. Die Alphabetisierungsrate der Bevölkerung über 15 Jahre beträgt 34.6%, wobei Frauen nur zu 24.2% alphabetisiert sind, Männer hingegen zu 45.5%. Zudem ist die Alphabetisierungsrate von Frauen in ländlichen Gebieten (20.2%) niedriger als in Städten (52.5%) waren 39% der männlichen und 30% der weiblichen Bevölkerung (10-64 Jahre) ökonomisch aktiv, wobei nur 7% der Frauen lohnabhängigen Beschäftigungen nachgehen. Die Aktivitäten von Frauen beschränken sich meist auf den Haushalt und dessen nächste Umgebung. 4

5 65% der gesamten Arbeitsbevölkerung sind im landwirtschaftlichen Bereich tätig. Der landwirtschaftliche Sektor umfasst 36% des Brutto-Inlands-Produkts. Entsprechend der sozialen Tradition erledigen Frauen die produktive Arbeit in der Nähe des Hauses, wogegen Männer die Feldarbeit und den Verkauf der Produkte besorgen. 2.2 Konzept der Grameen Bank Die Grameen Bank hat ihren Ursprung in einem Feldexperiment, das 1976 von einem Ökonomieprofessor der Universität Chittagong initiiert wurde. In dem Projekt sollte die Hypothese geprüft werden, dass Arme in der Lage sind, ihre produktiven Kräfte zu entfalten und sich ihren Lebensunterhalt zu sichern, wenn sie Zugang zu finanziellen Mitteln haben. Der Ansatz geht davon aus, dass Landlose vom formalen Banksystem aufgrund fehlender materieller Sicherheiten ausgeschlossen sind. Die Grameen Bank verzichtet auf materielle Sicherheiten und ermöglicht somit Zugang zu Kleinkredite für Landlose und Arme. Die Grameen Bank versteht sich aber nicht nur als Bank, sondern auch als ein System, das die Lebensumstände der Kunden verbessern will. Der Anteil von Frauen in der Grameen Bank ist mit ca. 94% bemerkenswert hoch. Organisation der Grameen Bank Die Grameen Bank ist gekennzeichnet durch eine weite Verbreitung in den Dörfern Bangladeschs verfügten fast 50% der ruralen Dörfer verfügen über eine Grameen Bank (Khandker et.al. 1994, S.3), inzwischen dürfte die Zahl noch höher liegen. Das grundlegende Prinzip der Grameen Bank ist die Organisation der Kreditnehmer in Gruppen. Eine Gruppe besteht aus 5 nicht miteinander verwandten Personen des gleichen Geschlechts, die über einen vergleichbaren ökonomischen Status verfügen und gegenseitiges Vertrauen genießen gab es knapp 2 Millionen Mitgliedern landesweit, in Dörfern (Holcombe 1995, S. 40). Auf Dorfebene organisieren sich die Mitglieder in Centers. Die Mitglieder eines Centers treffen sich wöchentlich, normalerweise früh morgens, damit die Treffen nicht in Konflikt mit anderen Verpflichtungen stehen. Während dieser Treffen werden die wöchentlichen Rückzahlungen vorgenommen, die Spareinla- 5

6 gen in die Fonds eingezahlt und über neue Kreditvergaben und sonstige Angelegenheiten diskutiert. Die Treffen werden mit einem Höchstmass an Disziplin durchgeführt und verlaufen streng ritualisiert ("militärisch"). Ein integraler Bestandteil der Treffen sind gymnastische Übungen und skandierte Slogans, in denen die Mitglieder ihre Solidarität untereinander und gegenüber der Bank zum Ausdruck bringen (Sprodofsky 1995, S. 98). Die horizontale Ausdehnung der Bank erfolgt über ein mehrstufiges Kommunikations- und Kontrollsystem, dessen Darstellung den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde. Für Interessierte wird auf weiterführende Literatur verwiesen (Holcombe 1995, S. 43; Hossain 1988, S. 24). Kreditgeschäft Die Grameen Bank hat die Forderung nach materiellen Sicherheiten durch Solidaritätsgruppen ersetzt. Die Gruppe hat die Aufgabe, die Rückzahlung zu fördern, indem die Mitglieder sich einerseits bei Zahlungsunfähigkeit untereinander Hilfe und Rückhalt zusichern, anderseits aber auch sozialen Druck ausüben können, wenn ein Mitglied seinen Verpflichtungen nicht nachkommen möchte. Damit dieses Solidaritätsprinzip funktionieren kann, besteht die Regel, dass bei Säumigkeit eines Gruppenmitglieds kein anderes Mitglied der Gruppe einen Kredit erhält, solange nicht der gesamte fällige Kreditbetrag vollständig getilgt ist (Sprodofsky 1995, S. 100). Dadurch besteht eine gewisse Abhängigkeit der Gruppenmitglieder untereinander. Jeder Kreditnehmer muss den Kredit innerhalb von 14 Tagen investieren. Erfolgt dieses nicht, muss der Kredit zurückgegeben werden, da Tilgungsraten vermieden werden sollen, solange das Einkommen nicht durch die Erträge der Investition gestiegen ist. Darüber hinaus wird durch diese Regelung vermieden, dass der Kredit primär für konsumptive Zwecke verwendet wird. Die maximale Kreditsumme, die vergeben wird, ist abhängig von der Dauer der Mitgliedschaft. Der erste Kredit ist beschränkt auf 2500 Tk (75 US$). Der Maxi- 6

7 malkredit für länger in der Mitgliedschaft stehende Kreditnehmer ist Tk (250 US$) (Khandker et.al. 1994, S. 2). Die durchschnittliche Kredithöhe betrug 1985 Tk (unter Berücksichtigung des damaligen Wechselkurses ca. 48 US$) für Männer und Tk (ca. 42 US$) für Frauen (Hossain 1988, S. 48). Die durchschnittliche Kredithöhe ist abhängig von der Dauer der Mitgliedschaft und steigt mit zunehmender Dauer der Mitgliedschaft haben Frauen 79.8% der gesamt vergebenen Kreditsumme erhalten (Khandker et.al. 1994, S. 3). Dies bedeutet allerdings nicht, dass dieser hohe Prozentsatz der vergebenen Kreditsumme auch von Frauen verwendet wird, wie an späterer Stelle ausgeführt. Die Verwendung der Kreditsumme weist geschlechterspezifische Differenzierungen auf, wie aus folgender Tabelle ersichtlich ist: Tabelle 1 : Disbursement of loanamount by sector and gender, 1985 Share of loan (%) Male borrowers Share of loan (%) Female borrowers PRODUCTIVE Crop cultivation Livestock Processing, manufacturing Trading, shopkeeping Transport, other services NON PRODUCTIVE Consumption Social ceremony House repair Quelle: Hossain 1988, S. 50, modifiziert Wie aus der Tabelle ersichtlich ist, werden nur 4.9% der Kreditsumme von Seiten der Männer bzw. 8.1% von Seiten der Frauen für nicht-produktive Zwecke verwendet. Dieser geringe Anteil ist positiv zu bewerten, da die Grameen Bank darauf abzielt, die Kredite möglichst produktiv zu verwenden. 7

8 Das Rückzahlverhalten der Kreditnehmer ist insbesondere daher interessant zu untersuchen, als dass die Grameen Bank im Gegensatz zu kommerziellen Banken auf materielle Sicherheiten verzichtet. Während im Landesdurchschnitt Bangladeschs eine Kredit-Rückzahlquote von 25-50% besteht, liegt die Rückzahlquote der Kreditnehmer der Grameen Bank bei ca. 98%. Hierbei weisen Frauen eine etwas höhere Rückzahlquote als Männer auf (Khandker et.al. 1994, S. 5). Folgende Faktoren mögen diese überragend hohen Quoten erklären (Hossain 1988, S. 53): Die Grameen Bank ist gekennzeichnet durch Prinzip der Solidaritätsgruppen Starke Zielgruppennähe und -Ausrichtung Kreditvergabe für produktive Tätigkeiten Wöchentliche Rückzahlungen in niedrigen Beträgen Begleitende Trainingsmaßnahmen und Workshops Sparmaßnahmen Neben der Kreditvergabe legt das Konzept der Grameen Bank einen Schwerpunkt auf Sparmassnahmen von Seiten der Mitglieder, als einen integralen Bestandteil des Kreditgeschäfts. Es sind folgende Fonds eingerichtet, in denen die Sparsumme akkumuliert und für verschiedene Zwecke verwendet wird: Der Gruppen- Fond besteht aus wöchentlichen Ersparnissen jedes Mitglied in der Höhe von 1 Tk (0.025 US$) pro Woche und aus jeweils 5% der Kreditsumme, die bei der Auszahlung einbehalten werden. Bis zu der Hälfte der im Gruppenfond angesparten Summe können auf Beschluss der Gruppe an ein Gruppenmitglied als Kredit für Konsumzwecke (wie Krankheit, Festlichkeiten) oder für investive Zwecke vergeben werden. Die Konditionen werden von den Gruppenmitgliedern festgelegt, i.d.r. sind diese Kredite zinslos. Der Gruppenfond soll eine Sicherheit darstellen, falls ein Gruppenmitglied in Zahlungsschwierigkeiten gerät. So soll vermieden werden, dass die Kreditnehmer ihren Besitz liquidieren oder informelle 8

9 Kredite in Anspruch nehmen, um ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können (Sprodofsky 1995, S. 99). Sind im Gruppenfond 600 Tk angespart, so ist jedes Mitglied verpflichtet, einmalig einen Anteilschein der Grameen Bank im Wert von 100 Tk zu erwerben. Bei jedem Kredit der höher als 1000 Tk ist (25US$), ist der Kreditnehmer verpflichtet, 5 Tk pro 1000 Tk Kreditsumme in den Emergency Fond zu zahlen. Im Falle des Ablebens oder der Erwerbsunfähigkeit des Kreditnehmers erhalten die Angehörigen eine Auszahlung, dessen Höhe abhängig ist von der Dauer der Mitgliedschaft. Im ersten Jahr beträgt die Auszahlung 500 Tk, im zweiten 2500 Tk, und für jedes weiter Jahr wird die Auszahlung um weitere 1000 Tk erhöht bis zur Maximalsumme von 5000 Tk (125 US$). Im Special Saving Fond werden die Mitgliedschaftsbeiträge gesammelt, die i.d.r. 1 Tk pro Woche betragen, fällig erst ab dem zweiten Jahr der Mitgliedschaft. Dieser Fond wird für die Finanzierung von z.b. Bauvorhaben (wie Versammlungsräume) oder andere Center bezogene Ausgaben verwendet. Darüber hinaus zahlen die Kreditnehmer ab dem zweiten Jahr ihrer Mitgliedschaft 1 Tk pro Woche in den Children`s Welfare Fond. Dieser dient der Finanzierung einer Center-Schule, für die Kinder der Mitglieder gab es ca solcher Schulen, die von Kindern besucht wurde (Sprodofsky 1995, S. 100). Sprodofsky gibt an, dass die Mitglieder durch die Verpflichtungen zu Zahlungen in die verschiedenen Fonds ökonomisch stark eingebunden werden (Sprodofsky 1995, S.99). Hossain erwähnt zudem, dass die Verteilung aus dem Emergency- Fond bisher unbedeutend war, und das ein Plan für eine effektive Nutzung erst noch erstellt werden muss (Hossain 1988, S. 27). Den Gruppenfond bewertet Hossain hingegen als positiv, da hierdurch den Mitgliedern die gleiche Flexibilität wie auf dem freien Markt durch die informellen Kreditverleiher gewährleistet wird (Hossain 1988, S. 27). Dadurch, dass die Mitglieder bei Bedarf auf den Gruppenfond zurückgreifen können, besteht für sie keine Notwendigkeit mehr, auf informelle Kreditverleiher zurück greifen zu müssen. 9

10 Soziales Programm Neben der Versorgung der Armen mit finanziellen Mitteln hat die Grameen Bank ein soziales Programm eingeführt, das darauf abzielt, durch bestimmte Verhaltensregeln den Lebensstandard und die Gesundheit der Mitglieder zu verbessern. In 16 "Entscheidungen" sind Grundsätze verankert, die die Mitglieder einhalten sollen (interessierte Leser können die Regeln nachlesen bei Hossain 1988, S. 28). So werden die Mitglieder z.b. dazu aufgefordert, Gemüsegärten anzulegen, Latrinen zu benutzen und Investitionen in die Ausbildung der Kinder vorzunehmen. Um die Umsetzung der 16 Regeln zu erleichtern, werden bestimmte Produkte günstig bereitgestellt wie z.b. Saatgut für die Kleingärten und Workshops angeboten. Neben den sozialen Zwecken, die die Workshops verfolgen, besteht ein wesentliches Ziel darin, die Identifikation der Mitglieder mit der Grameen Bank zu erhöhen und die Disziplin zu stärken (Sprodofsky 1995, S.101). Offiziell besteht zwar kein Zwang, die 16 Regeln befolgen zu muessen, aber es wurde die Beobachtung gemacht, dass die Kreditvergabe durchaus an die Einhaltung dieser Regeln gebunden ist. 2.3 Auswirkungen der Mitgliedschaft auf die ökonomischen Lebensverhältnisse der Kreditnehmer Akkumulation von Kapital Die Akkumulation von Kapital ist der direkteste Effekt der Mitgliedschaft bei der Grameen Bank. Die folgende Tabelle gibt geschlechterdifferenziert die Menge und prozentuale Änderung des Kapitals an. 10

11 Tabelle 2 : Changes in amount of working capital within 2.5 years after joining Grameen Bank, by type of borrower, 1985 Before Increase per year At time of survey membership (%) Male Tk Tk 56 Female 336 Tk Tk 88 Total 743 Tk Tk 64 Quelle: Hossain 1988, S. 59 Die durchschnittliche Menge des Kapitals je Kreditnehmer ist in einer Zeitspanne von zweieinhalb Jahren fast um das Vierfache gestiegen. Inflationsbereinigt ergibt das einen prozentualen Anstieg des Kapitals von 64% pro Jahr (Hossain 1988, S. 59). Hierbei weisen Frauen eine stärkere Akkumulation von Kapital auf als Männer, wie die Tabelle verdeutlicht. Neben der Verwendung des Kapitals für produktive Zwecke ist es den Kreditnehmern durch die Akkumulation von Kapital auch ermöglicht, Investitionen in den Bereichen Bildung, sanitäre Anlagen und Hausbau vorzunehmen, wodurch maßgeblich die Lebenssituation der Mitglieder verbessert wird. Beschäftigung Die Hauptzielsetzung der Grameen Bank ist es, durch die Bereitstellung von Kleinkrediten arme / landlose Frauen und Männer dazu zu verhelfen, ihre produktiven Kräfte zu entfalten und sich selber Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. In der folgenden Tabelle sind Änderungen der Arbeitssituation durch die Mitgliedschaft in der Grameen Bank aufgezeigt. 11

12 Tabelle 3: Changes in occupation of borrowers after joining Grameen Bank, 1985 Before joining Grameen Bank At time of survey Principal occupation Male % (=441) Female % (n=534) All % (n=975) Male % (n=441) Female % (n=534) All % (n=975) Cultivation of 7.3 family farm Agricultural wage labor Livevstock Processing, 17.2 manufacturing Trading, Shopkeeping Transport Construction and other services Unemployed Quelle: Hossain 1998, S. 62 Ungefähr 31% der Befragten gaben an, vor der Mitgliedschaft arbeitslos gewesen zu sein. Da die Zahl auf ca. 11% sank nach Teilnahme an der Grameen Bank, hat die Bank ungefähr einem Fünftel der Mitglieder zu neuem Einkommen verholfen, unter der Annahme, dass keine anderen externen Faktoren zu einem Anstieg der Beschäftigungsrate führten. Trotz der Partizipation an der Grameen Bank sind noch ca. 20% der Frauen ohne Beschäftigung. In verschiedenen Literaturquellen wird darauf hingewiesen, dass einige Frauen Kredite nur im Auftrag ihres Mannes nehmen, da Frauen bei der Kreditvergabe bevorzugt werden. In solchen Fällen erfahren Frauen aber selber keine positiven Beschäftigungseffekte (Hossain 1988, S. 61). Nur 7% der Männer waren arbeitslos vor der Mitgliedschaft an der Grameen Bank. Für diese Gruppe wurde v.a. eine neue Beschäftigung in der Kleintierhaltung, Transport und Handel generiert. Auffallend ist, dass der Anteil der Männer, die vor der Mitgliedschaft als Lohnarbeiter in der Landwirtschaft arbeiteten, von 20% auf ca. 2% absank. Hossain weist darauf hin, dass der Abzug landwirtschaftlicher 12

13 Lohnarbeiter zu einer Stabilisierung der Lohnpreise in diesem Sektor führt, und damit auch positive Einkommenseffekte auf in diesem Bereich Beschäftigte hat, die nicht an der Grameen Bank teilnehmen (Hossain 1988, S. 61). Einkommenseffekte Aufgrund nicht verfügbarer Daten über die Einkommenssituation vor der Mitgliedschaft kann an dieser Stelle keine akurate Bewertung der Einkommenseffekte aufgrund der Grameen Bank Mitgliedschaft vorgenommen werden. Es muss auf die individuellen Einschätzungen von Seiten der Kreditnehmer zurückgegriffen werden, die aber sicherlich ausreichend sind, um eine Tendenz aufzuzeigen. Tabelle 4: Borrowers` perception of change in their economic condition after joining Grameen Bank, 1985 Economic condition Male borrowers % (n=441) Female borrowers % (n=534) Improved Unchanged Deteriorated No reponse Quelle: Hossain 1988, S. 65 All borrowers % (n=975) Wie ersichtlich, geben über 91% der Befragten an, dass sich ihre Einkommenssituation im Rahmen der Grameen Bank Mitgliedschaft verbessert hat. Geschlechterspezifisch sind nur marginale Unterschiede zu verzeichnen. Als Hauptgrund für die Verbesserung der ökonomischen Situation wurde die Akkumulation von Kapital genannt. Als weitere wesentliche Gründe gaben Männer die Unabhängigkeit von lokalen inoffiziellen Geldverleihern an, wogegen Frauen hauptsächlich die zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten in produktiver Arbeit angaben (Hossain 1988, S. 65). Fast 8% der Befragten geben an, dass sich ihre Einkommenssituation nicht verbessert oder sogar verschlechtert hat. Hierbei überwiegt der Anteil der Frauen leicht gegenüber dem der Männer. Hossain geht in seiner Studie nicht auf die Gründe für diese Situation ein. Osmani zeigt in seiner Studie, dass die Grameen Bank Mitglieder ein um ca. 50% höheres jährliches Haushaltseinkommen haben als Nicht-Mitglieder (Osmani 13

14 1998, S. 74). Das Pro-Kopf-Einkommen der Grameen Bank Mitglieder liegt um ca. 40% höher als das der Nicht-Mitglieder. Tabelle 5: Comparative Incomes of Borrower and Non-Borrower Households Annual household income (Tk) Annual per capita income (Tk) Household size (persons) Borrowers Non-Borrowers (**) The superscript (**) indicates that the difference between the two groups is statistically significant at 5 per cent levels of significance Quelle:Osmani 1998, S. 74, modifiziert Stellt man eine Korrelation zwischen Einkommemzuwachs und Landbesitz auf, so ist ersichtlich, dass die höchsten positiven Einkommenseffekte bei den absolut landlosen Familien auftreten. Gegenüber der Kontrollgruppe hat diese Gruppe einen Einkommenszuwachs von 26.8% zu verzeichnen. Mit zunehmender Landbesitzgrösse nimmt der Einkommenszuwachs ab. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Höhe des totalen Einkommens sowohl bei den Grameen Bank Mitgliedern als auch in der Kontrollgruppe mit steigender Landgrösse zunimmt (Hossain 1988, S. 67). 3. Potenzial der Grameen Bank zum Empowerment von Frauen Um Auswirkungen der Grameen Bank Mitgliedschaft auf das Empowerment von Frauen zu untersuchen, müssen zunächst Indikatoren identifiziert werden, anhand derer das Ausmaß des Empowerments gemessen wird. Unterschiedliche AutorInnen bedienen sich dabei unterschiedlicher Definitionen und Indikatoren, wie im folgenden dargestellt wird. In der Literatur gibt es unterschiedliche Meinungen, ob und inwieweit die Kleinkreditvergabe durch die Grameen Bank zum Empowerment von Frauen beiträgt. Im folgenden werden sowohl einige negative, als auch einige positive Beurteilungen gegenübergestellt. 3.1 Negative Urteile 14

15 Goetz et.al. geben als wesentlichen Indikator für das Empowerment von Frauen die Kontrolle über die Verwendung der Kredite an. Die Untersuchungen der Autoren hat gezeigt, dass lediglich 37% der Frauen volle oder weitreichende Kontrolle über die erhaltenden Kredite haben. Ein größerer Teil hingegen, 63% der Frauen, haben wenig oder keine Kontrolle über die Kredite, da sie die erhaltene Kreditsumme ganz oder teilweise an den Ehemann abgeben müssen (Goetz et.al. 1996, S. 49). In dieser Gruppe sind vorwiegend verheiratete Frauen zu finden, sodass die Annahme getroffen werden kann, dass eine Korrelation zwischen Familienstatus und Kontrollbefugnis bestehen kann (Kabeer 2001, S. 64). Jene Frauen, die ihren Kredit an ihren Ehemann abgeben müssen, können nach Goetz et.al. also nicht als empowert bezeichnet werden. Bei den Angaben aus der Studie von Goetz et.al. muss beachtet werden, dass die Autoren neben der Grameen Bank auch drei weitere Kleinst-Kreditvergabeorganisationen Bangladeshs untersucht haben, so dass für die Grameen Bank allein betrachtet abweichende Werte möglich sind. Goetz et.al. verweisen auf eine Studie von Rahman 1986, in der angegeben wird, dass 12% der Frauen, die Kredite durch die Grameen Bank erhalten, die Kreditsumme vollständig an den Ehemann oder männliche Verwandte abgeben. 77% der Frauen hingegen verwenden bis zu zweidrittel der Kreditsumme für sich selber (Rahman 1986). Ackerly`s Untersuchung aus dem Jahr 1995 interpretiert Empowerment hinsichtlich des Vermögens, Inputkosten der Kredit-finanzierten Unternehmen, dessen Ertrag sowie Profitlabilität angeben zu können, d.h. inwiefern die Frau in die ökonomischen Prozesse des kreditfinanzierten Unternehmens eingebunden ist. Hierfür ist nicht primär der Zugang zu Krediten, sondern der Zugang zum Markt eine entscheidende Voraussetzung (Ackerly 1995, S. 64). Allein der Zugang zu Krediten trägt also nicht zum Empowerment von Frauen bei, vielmehr ist entscheidend, dass Frauen in den Verkauf der Produkte und die Buchführung eingebunden sind. Ähnlich wird dieser Sachverhalt von Montogomery interpretiert, wie Kabeer in ihrer Untersuchung zitiert (Kabber 2001, S. 64). Allein die Vergabe von Krediten an Frauen trägt nicht dazu bei, dass Frauen infolgedessen auch mehr Befugnisse hinsichtlich der Verwaltung des Haushaltsvermögens erhalten. Die Autorin gibt an, dass nur 9% der Frauen, die erstmalig einen Kredit aufnehmen, primär verant- 15

16 wortlich für die kreditfinanzierte Aktivität sind. 87% der Frauen beschreiben den Status als "family partnerships", das nach meiner Interpretation einen geringeren Verantwortlichkeitsgrad impliziert. Kabeer fasst zusammen, dass der Zugang zu Krediten nicht gleichgesetzt werden kann mit einer Zunahme des Empowerments von Frauen. Allenfalls wird der soziale Status gegenüber weniger gut gestellten Frauen verbessert, aber nicht gegenüber Männern. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Zugang zu Kleinkrediten keine positiven Auswirkungen auf das Empowerment von Frauen hat, solange an alten Rollenverteilungen zwischen Mann und Frau festgehalten wird. Entscheidend ist, dass Frauen nicht nur den Zugang zu finanziellen Mitteln erhalten, sondern diese auch eigenständig und eigenverantwortlich verwalten und kontrollieren können und in das Marktgeschehen eingebunden sind. 3.2 Positive Urteile Osmani hat in seiner Studie zahlreiche Vergleiche zwischen Grammen Bank Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern aufgestellt, die das Ausmass des Empowerments von Frauen verdeutlichen sollen. Im folgenden werden einige besonders interessante Ergebnisse dargestellt (vergleiche Osmani 1998, S ). Tabelle 6: Comparison between Borrower and Non-Borrower Women (percentages of women with given attribute) Borrower Women (%) Non-Borrower Women (%) Thinks unequal role in decision making in family is fair (**) Thinks unequal access to education in family is fair Thinks unequal access to food in family is fair Thinks husband contributes more to family (**) Thinks she can support herself fully if left alone (**) Wife claims to have gained weight on family planning after joining GB 61.0 n.a. Claims males and females have equal access to healthcare in her family (**) Can spent own money freely (*) 16

17 Notes: The superscripts * and ** indicates that the difference between the two group differences are significant at the 10% and the 5% levels respectively. Quelle: Osmani 1998, S Osmani kommt in seiner Studie zu der Schlussfolgerung, dass die Grameen Bank einen Beitrag zum Empowerment von Frauen leistet, insbesondere bezüglich der Zunahme von Entscheidungsgewalt. In Kapitel 1 sind jene Indikatoren genannt, die Hashemi et.al. hinsichtlich des Empowerments aufgestellt haben. In ihrer Studie geben die Autoren an, dass ungefähr 42% der Frauen, die die Kredite ganz oder zumindest teilweise für eine Aktivität verwendet haben, in die sie selber involviert sind, als empowered klassifiziert werden können (Hashemie et.al. 1996, S. 640). Das Ausmaß des Empowerments ist abhängig von der Dauer der Mitgliedschaft in der Grameen Bank. Die Dauer der Mitgliedschaft korreliert positiv mit zumindest drei der acht Indikatoren, namentlich des Vermögens kleine Ausgaben zu tätigen, Beteiligung an wichtigen Entscheidungen im Haushalt sowie Partizipation in politischen Kampagnen (Hashemie et.al. 1996, S. 641). Die folgende Tabelle gibt den prozentualen Anteil der Frauen an, für die die einzelnen Indikatoren des Empowerments zutreffen. Tabelle 7: Percentages by exposure to credit program, married women aged less than 50, Bangladesh % classified as empowered Grameen Bank Grameen on members nonmembers Mobility Economic security Small purchases Large purchases Major decisions Political/Legal awareness Protest/Campaign Freedom from domination Composite empowerment Quelle: Hashemie et.al. 1996, S. 640, modifiziert Bank Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Hashemie et.al. den Zugang der Frauen zu Kleinkrediten als eine wesentliche Determinante der Verbesserung der ökonomischen Situation und dem Ausmaß des Empowerments bewerten. 17

18 Hashemie et.al. geben zu bedenken, dass die Möglichkeit besteht, dass sich vor allem jene Frauen an Kleinkreditprogrammen wie das der Grameen Bank beteiligen werden, die schon in gewisser Weise empowered sind ("selection bias"). Da man keine Angaben über die Situation der Frauen vor der Mitgliedschaft hat, ist der Vergleich zwischen Grameen Bank Mitgliederinnen und Nicht-Mitgliederinnen m.e. wenig aussagekräftig. Da aber Hashemie et.al. das Ausmass des Empowerments von der Dauer der Mitgliedschaft abhängig sehen, gibt es nach den Autoren durchaus einen "echten" Programmeffekt (Hashemie et.al. 1996, S. 641). 4. Schlussfolgerung Ich befürworte Kleinkreditprogramme für Frauen wie das der Grameen Bank, da es Frauen dazu verhelfen kann, ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften, und die Lebensumstände verbessern kann. Ob die Grameen Bank zum Empowerment von Frauen beiträgt, ist schwer zu beurteilen, da dies wesentlich abhängig von der Definition von Empowerment und den aufgestellten Indikatoren ist. Gleichwohl auf welche Weise Empowerment definiert wird, es lässt sich festhalten, dass neben dem Zugang zu finanziellen Mitteln auch andere Umstände entscheidend sind, die das Ausmass des Empowerments beeinflussen. So ist es m.e. entwicklungspolitisch wenig sinnvoll, Frauen allein durch den Zugang zu Krediten zu fördern; ebenso sollten Anstrengungen zur Stärkung des Selbstvertrauens und "capacitybuilding" unternommen werden. 18

19 Literaturverzeichnis Ackerly, B.A., 1995, "Testing the Tools of Development:Credit Programmes, Loan involvement and Women`s Empowerment", IDS Bulletin, Vol.26, No.3 FAO: Asia`s women in agriculture, environment and rural production-bangladesh: ( ) Goetz, A.M. and Sen Gupta, R., 1996, "Who Takes the Credit? Gender, Power and Control over Loan Use in Rural Credit Programs in Bangladesh", World Development Vol.24, No. 1 Hashemie, S.M., Schuler, S.R., Riley, A.P., 1996, "Rural Credit Programs and Women`s Empowerment in Bangladesh", World Development, Vol.24, No. 4 Holcombe, S., 1995, "Managing to Empower, The Grameen Bank's Experience of Poverty Alleviation", Dhaka, University Press Hossain, M., 1988, "Credit for Alleviation of Rural Poverty: The Grameen Bank in Bangladesh", Research Report 65, Washington D.C.: International Food Policy Research Institute Kabeer, N., 2001, "Conflicts over Credit: Re-Evaluating the Empowerment Potential of Loans to Women in Rural Bangladesh", World Development, Vol.29, No.1 Khan, M.R., 1999, "Microfinance, wage employment and housework: a gender analysis", Development in Practice, Vol.9, No.4 Khandker, S.; Khalily, B.; Khan, Z., 1994, "Is Grameen Bank Sustainable?" World Bank, ( ) Osmani, L.N.K, 1998, "The Grameen Bank Experiment: Empowerment of Women through Credit", Women and Empowerment, edited by Haleh Afshar, University of York Sprodofsky, G., 1995, "Die Grameen Bank - Ein Kreditprogramm für Frauen", Tagungsbericht Frauen in der Ländlichen Entwicklung, Hrsg. Uta Altmann und Parto Teherani-Krönner, Humboldt-Universität zu Berlin 19

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Friedensnobelpreis 2006 Muhammad Yunus und Grameen Bank

Friedensnobelpreis 2006 Muhammad Yunus und Grameen Bank Friedensnobelpreis 2006 Muhammad Yunus und Grameen Bank Prof. Axel Werwatz SFB 649 und DIW Berlin Wer ist Muhammad Yunus? 2 ...ein studierter Ökonom 3 geboren am 28. Juni 1940 in Chittagong, Bangladesch

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Soziale Sicherung SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Warum Soziale Sicherung? Risiken Krankheit Tod Unfall Chronische Armut Marktversagen Chancen ungleich Verteilungsgerechtigkeit Einmal arm immer

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

The Influence of Microfinance on Women's Changing Roles Nancy Wimmer

The Influence of Microfinance on Women's Changing Roles Nancy Wimmer The Influence of Microfinance on Women's Changing Roles Nancy Wimmer Der Einfluss des Kleinkreditwesens auf die sich verändernde Rolle der Frau, In der Armut weiss die Mutter am besten Bescheid Ungefähr

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Mikroversicherung: Eine ökonomische Perspektive Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010 Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Universität ität Ulm Page 2 Outline 1.

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN?

DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN? DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN? 1 ÜBER MICH Dr. Marie-Luise Groß Netzwerkforschung Social Media Social Collaboration Twitter: @marieluisegross SOCIAL

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Gastfamilienbogen Host Family Information

Gastfamilienbogen Host Family Information Gastfamilienbogen Host Family Information Bitte füllen Sie den Bogen möglichst auf englisch aus und senden ihn an die nebenstehende Adresse. Persönliche Daten Personal Information Familienname Family name

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern

Methodik. Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Methodik Online-Befragung Untersuchung von Nutzung und Einstellung von Millennials zu Social Media in 24 Ländern Social Media-Tagebücher 90 Social Media-Nutzer führten jeweils einwöchige Tagebücher über

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs

OIKOCREDIT Not all that glitters is gold: Key success criteria for effective MFIs Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: Veranstaltung: Referent/in: Ort: 27.05.2005; 15:00 Uhr Themenbereich 3: Wie sollen wir handeln? Themenhalle Globalisierung: Mikro-Kredite Jimenez, Guillermo Salcedo

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Herausgegeben von: Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Für wen? Diese Checkliste ist für Mitarbeiter in Vorhaben der internationalen Zusammenarbeit gedacht, die in Ländern arbeiten, in

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Regionale Innovationsnetzwerke: Erfahrungen in Europa und mit dem deutschen Programm InnoRegio

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association Dreizehntes Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft November 2009 Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Sebastian Hinzen, LL.M. Bird & Bird LLP 6. IT LawCamp 2015 Agenda Einleitung Wesentliche neue Regelungen im BSI-Gesetz TMG TKG Fazit & Ausblick Page 2 Einleitung (1) Ziel

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2005

Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2005 Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2005 Holger Schrödl ISBN 3-446-40463-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40463-5 sowie im Buchhandel 4.6

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Lösung zu Kapitel 11: Beispiel 1

Lösung zu Kapitel 11: Beispiel 1 Lösung zu Kapitel 11: Beispiel 1 Eine Untersuchung bei 253 Personen zur Kundenzufriedenheit mit einer Einzelhandelskette im Südosten der USA enthält Variablen mit sozialstatistischen Daten der befragten

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr