Die Grameen Bank in Bangladesh und deren Auswirkung auf das Empowerment von Frauen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Grameen Bank in Bangladesh und deren Auswirkung auf das Empowerment von Frauen"

Transkript

1 Humboldt Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften des Landbaus Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung Die Grameen Bank in Bangladesh und deren Auswirkung auf das Empowerment von Frauen Hausarbeit für das Seminar "Gender Mainstreaming" im WS 2001/02 vorgelegt von Anna v. Pfeil Berlin, Januar 2002

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Die Grameen Bank in Bangladesch Länderprofil Bangladesch Konzept der Grameen Bank... 5 Organisation der Grameen Bank... 5 Kreditgeschäft... 6 Sparmaßnahmen... 8 Soziales Programm Auswirkungen der Mitgliedschaft auf die ökonomischen Lebensverhältnisse der Kreditnehmer Akkumulation von Kapital Beschäftigung Einkommenseffekte Potenzial der Grameen Bank zum Empowerment von Frauen Negative Urteile Positive Urteile Schlussfolgerung Literaturverzeichnis

3 1. Einleitung Kleinkreditprogramme für Arme und insbesondere für Frauen haben eine zentrale Bedeutung im Rahmen der Armutsminderung in Bangladesch (Khan 1999, S. 424). Die folgende Arbeit beschreibt das Grameen Bank Konzept als ein Instrument zur Armutsminderung. Allgemeiner weise wird angenommen, dass die Partizipation von Frauen in ökonomischen Vorgängen zu deren Empowerment führt, oder dieses zumindest fördert (Osmani 1998, S. 67). Diese Hypothese wird in der vorliegenden Arbeit untersucht. Bevor auf die Grammen Bank im näheren eingegangen wird, soll an dieser Stelle kurz der Begriff "Empowerment" definiert werden. Übersetzt ins Deutsche kann der Begriff mit "Zugewinn an Gestaltungsmacht", "Befähigung" oder "Ermächtigung". Empowerment beeinhaltet aber weitaus mehr, als mit einem Wort ausgedrückt werden kann. Susan Holocombe hat in ihrem Buch "Managing to Empower" (1995) verschiedene gängige Definitionen zusammengefasst. Einige Autoren definieren Empowerment primär über den Zugang zu und die Kontrolle über Ressourcen, insbesondere produktive Ressourcen. Andere Autoren definieren Empowerment als "owning the capacity to act, rather than be acted on" ( Susan Holcombe 1995, S. 16). Der zentrale Gedanke hinter dieser Aussage ist Partizipation, wobei Partizipation und Empowerment voneinander abhängen und sich gegenseitig bedingen und letztlich zu eigenständiger Entscheidungs- und Handlungsgewalt führen. Hashemi et.al. (1996) haben acht Indikatoren für Empowerment aufgestellt. Diese umfassen Mobilität, ökonomische Sicherheit, Fähigkeit kleine Ausgaben zu tätigen, Fähigkeit größere Ausgaben zu tätigen, Einbindung in wesentliche Entscheidungen im Haushalt, relative Freiheit von Unterdrückung innerhalb der Familie, politische und rechtliche Kenntnisse, Beteiligung an politischen Kampagnen und Protesten. Hashemi et.al klassifizieren eine Frau dann als empowered, wenn zumindest fünf der acht Indikatoren erfüllt werden (Hashemi et.al, 1996, S. 639). Im folgenden Kapitel wird das Prinzip der Grameen Bank sowie Auswirkungen auf die ökonomische und soziale Situation der beteiligten Frauen dargestellt. In Kapitel 3 wird abschließend untersucht, inwieweit die Grameen Bank zum Empowerment von Frauen beiträgt. 3

4 2. Die Grameen Bank in Bangladesch 2.1 Länderprofil Bangladesch Um den Kontext einordnen zu können, in dem sich die Grameen Bank bewegt, stellt das folgende Unterkapitel ein kurzes Länderprofil dar. Sämtliche Daten sind der FAO-Internetseite WAICENT (Asia`s women in agriculture, environment and rural production) sowie dem Tagungsbericht der Humboldt-Universität Berlin zu "Frauen in der Ländlichen Entwicklung" 1995 (Sprodofsky 1995, S. 92f) entnommen. Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt. Es gehört zu der Gruppe der Least-developed countries, 70% der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Das Pro-Kopf-Einkommen lag 1992 bei nur 220 US-Dollar. Die vorherrschende Religion ist der Islam, 88% der Bevölkerung sind Muslime. 84% der Bevölkerung lebt im ländlichen Raum. Der ländliche Raum ist extrem dicht besiedelt, für jeweils 930 Menschen steht nur ein Quadratkilometer an bebaubarer Fläche zur Verfügung. Durch das starke Bevölkerungswachstum von 2.6% ( ) hat sich die Situation weiter verschärft, so dass die Zahl der Landlosen stetig zugenommen hat. Dies hat eine weitreichende Migration seitens der Männer aus ländlichen Regionen in Städte zwecks Arbeitsplatzsuche zur Folge. Der Frauenanteil beträgt landesweit 48.6% und 8% der Haushalte sind female-headed, wobei der Anteil in ländlichen Regionen höher ist als in Städten aufgrund der Migration der Männer. Die Alphabetisierungsrate der Bevölkerung über 15 Jahre beträgt 34.6%, wobei Frauen nur zu 24.2% alphabetisiert sind, Männer hingegen zu 45.5%. Zudem ist die Alphabetisierungsrate von Frauen in ländlichen Gebieten (20.2%) niedriger als in Städten (52.5%) waren 39% der männlichen und 30% der weiblichen Bevölkerung (10-64 Jahre) ökonomisch aktiv, wobei nur 7% der Frauen lohnabhängigen Beschäftigungen nachgehen. Die Aktivitäten von Frauen beschränken sich meist auf den Haushalt und dessen nächste Umgebung. 4

5 65% der gesamten Arbeitsbevölkerung sind im landwirtschaftlichen Bereich tätig. Der landwirtschaftliche Sektor umfasst 36% des Brutto-Inlands-Produkts. Entsprechend der sozialen Tradition erledigen Frauen die produktive Arbeit in der Nähe des Hauses, wogegen Männer die Feldarbeit und den Verkauf der Produkte besorgen. 2.2 Konzept der Grameen Bank Die Grameen Bank hat ihren Ursprung in einem Feldexperiment, das 1976 von einem Ökonomieprofessor der Universität Chittagong initiiert wurde. In dem Projekt sollte die Hypothese geprüft werden, dass Arme in der Lage sind, ihre produktiven Kräfte zu entfalten und sich ihren Lebensunterhalt zu sichern, wenn sie Zugang zu finanziellen Mitteln haben. Der Ansatz geht davon aus, dass Landlose vom formalen Banksystem aufgrund fehlender materieller Sicherheiten ausgeschlossen sind. Die Grameen Bank verzichtet auf materielle Sicherheiten und ermöglicht somit Zugang zu Kleinkredite für Landlose und Arme. Die Grameen Bank versteht sich aber nicht nur als Bank, sondern auch als ein System, das die Lebensumstände der Kunden verbessern will. Der Anteil von Frauen in der Grameen Bank ist mit ca. 94% bemerkenswert hoch. Organisation der Grameen Bank Die Grameen Bank ist gekennzeichnet durch eine weite Verbreitung in den Dörfern Bangladeschs verfügten fast 50% der ruralen Dörfer verfügen über eine Grameen Bank (Khandker et.al. 1994, S.3), inzwischen dürfte die Zahl noch höher liegen. Das grundlegende Prinzip der Grameen Bank ist die Organisation der Kreditnehmer in Gruppen. Eine Gruppe besteht aus 5 nicht miteinander verwandten Personen des gleichen Geschlechts, die über einen vergleichbaren ökonomischen Status verfügen und gegenseitiges Vertrauen genießen gab es knapp 2 Millionen Mitgliedern landesweit, in Dörfern (Holcombe 1995, S. 40). Auf Dorfebene organisieren sich die Mitglieder in Centers. Die Mitglieder eines Centers treffen sich wöchentlich, normalerweise früh morgens, damit die Treffen nicht in Konflikt mit anderen Verpflichtungen stehen. Während dieser Treffen werden die wöchentlichen Rückzahlungen vorgenommen, die Spareinla- 5

6 gen in die Fonds eingezahlt und über neue Kreditvergaben und sonstige Angelegenheiten diskutiert. Die Treffen werden mit einem Höchstmass an Disziplin durchgeführt und verlaufen streng ritualisiert ("militärisch"). Ein integraler Bestandteil der Treffen sind gymnastische Übungen und skandierte Slogans, in denen die Mitglieder ihre Solidarität untereinander und gegenüber der Bank zum Ausdruck bringen (Sprodofsky 1995, S. 98). Die horizontale Ausdehnung der Bank erfolgt über ein mehrstufiges Kommunikations- und Kontrollsystem, dessen Darstellung den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde. Für Interessierte wird auf weiterführende Literatur verwiesen (Holcombe 1995, S. 43; Hossain 1988, S. 24). Kreditgeschäft Die Grameen Bank hat die Forderung nach materiellen Sicherheiten durch Solidaritätsgruppen ersetzt. Die Gruppe hat die Aufgabe, die Rückzahlung zu fördern, indem die Mitglieder sich einerseits bei Zahlungsunfähigkeit untereinander Hilfe und Rückhalt zusichern, anderseits aber auch sozialen Druck ausüben können, wenn ein Mitglied seinen Verpflichtungen nicht nachkommen möchte. Damit dieses Solidaritätsprinzip funktionieren kann, besteht die Regel, dass bei Säumigkeit eines Gruppenmitglieds kein anderes Mitglied der Gruppe einen Kredit erhält, solange nicht der gesamte fällige Kreditbetrag vollständig getilgt ist (Sprodofsky 1995, S. 100). Dadurch besteht eine gewisse Abhängigkeit der Gruppenmitglieder untereinander. Jeder Kreditnehmer muss den Kredit innerhalb von 14 Tagen investieren. Erfolgt dieses nicht, muss der Kredit zurückgegeben werden, da Tilgungsraten vermieden werden sollen, solange das Einkommen nicht durch die Erträge der Investition gestiegen ist. Darüber hinaus wird durch diese Regelung vermieden, dass der Kredit primär für konsumptive Zwecke verwendet wird. Die maximale Kreditsumme, die vergeben wird, ist abhängig von der Dauer der Mitgliedschaft. Der erste Kredit ist beschränkt auf 2500 Tk (75 US$). Der Maxi- 6

7 malkredit für länger in der Mitgliedschaft stehende Kreditnehmer ist Tk (250 US$) (Khandker et.al. 1994, S. 2). Die durchschnittliche Kredithöhe betrug 1985 Tk (unter Berücksichtigung des damaligen Wechselkurses ca. 48 US$) für Männer und Tk (ca. 42 US$) für Frauen (Hossain 1988, S. 48). Die durchschnittliche Kredithöhe ist abhängig von der Dauer der Mitgliedschaft und steigt mit zunehmender Dauer der Mitgliedschaft haben Frauen 79.8% der gesamt vergebenen Kreditsumme erhalten (Khandker et.al. 1994, S. 3). Dies bedeutet allerdings nicht, dass dieser hohe Prozentsatz der vergebenen Kreditsumme auch von Frauen verwendet wird, wie an späterer Stelle ausgeführt. Die Verwendung der Kreditsumme weist geschlechterspezifische Differenzierungen auf, wie aus folgender Tabelle ersichtlich ist: Tabelle 1 : Disbursement of loanamount by sector and gender, 1985 Share of loan (%) Male borrowers Share of loan (%) Female borrowers PRODUCTIVE Crop cultivation Livestock Processing, manufacturing Trading, shopkeeping Transport, other services NON PRODUCTIVE Consumption Social ceremony House repair Quelle: Hossain 1988, S. 50, modifiziert Wie aus der Tabelle ersichtlich ist, werden nur 4.9% der Kreditsumme von Seiten der Männer bzw. 8.1% von Seiten der Frauen für nicht-produktive Zwecke verwendet. Dieser geringe Anteil ist positiv zu bewerten, da die Grameen Bank darauf abzielt, die Kredite möglichst produktiv zu verwenden. 7

8 Das Rückzahlverhalten der Kreditnehmer ist insbesondere daher interessant zu untersuchen, als dass die Grameen Bank im Gegensatz zu kommerziellen Banken auf materielle Sicherheiten verzichtet. Während im Landesdurchschnitt Bangladeschs eine Kredit-Rückzahlquote von 25-50% besteht, liegt die Rückzahlquote der Kreditnehmer der Grameen Bank bei ca. 98%. Hierbei weisen Frauen eine etwas höhere Rückzahlquote als Männer auf (Khandker et.al. 1994, S. 5). Folgende Faktoren mögen diese überragend hohen Quoten erklären (Hossain 1988, S. 53): Die Grameen Bank ist gekennzeichnet durch Prinzip der Solidaritätsgruppen Starke Zielgruppennähe und -Ausrichtung Kreditvergabe für produktive Tätigkeiten Wöchentliche Rückzahlungen in niedrigen Beträgen Begleitende Trainingsmaßnahmen und Workshops Sparmaßnahmen Neben der Kreditvergabe legt das Konzept der Grameen Bank einen Schwerpunkt auf Sparmassnahmen von Seiten der Mitglieder, als einen integralen Bestandteil des Kreditgeschäfts. Es sind folgende Fonds eingerichtet, in denen die Sparsumme akkumuliert und für verschiedene Zwecke verwendet wird: Der Gruppen- Fond besteht aus wöchentlichen Ersparnissen jedes Mitglied in der Höhe von 1 Tk (0.025 US$) pro Woche und aus jeweils 5% der Kreditsumme, die bei der Auszahlung einbehalten werden. Bis zu der Hälfte der im Gruppenfond angesparten Summe können auf Beschluss der Gruppe an ein Gruppenmitglied als Kredit für Konsumzwecke (wie Krankheit, Festlichkeiten) oder für investive Zwecke vergeben werden. Die Konditionen werden von den Gruppenmitgliedern festgelegt, i.d.r. sind diese Kredite zinslos. Der Gruppenfond soll eine Sicherheit darstellen, falls ein Gruppenmitglied in Zahlungsschwierigkeiten gerät. So soll vermieden werden, dass die Kreditnehmer ihren Besitz liquidieren oder informelle 8

9 Kredite in Anspruch nehmen, um ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können (Sprodofsky 1995, S. 99). Sind im Gruppenfond 600 Tk angespart, so ist jedes Mitglied verpflichtet, einmalig einen Anteilschein der Grameen Bank im Wert von 100 Tk zu erwerben. Bei jedem Kredit der höher als 1000 Tk ist (25US$), ist der Kreditnehmer verpflichtet, 5 Tk pro 1000 Tk Kreditsumme in den Emergency Fond zu zahlen. Im Falle des Ablebens oder der Erwerbsunfähigkeit des Kreditnehmers erhalten die Angehörigen eine Auszahlung, dessen Höhe abhängig ist von der Dauer der Mitgliedschaft. Im ersten Jahr beträgt die Auszahlung 500 Tk, im zweiten 2500 Tk, und für jedes weiter Jahr wird die Auszahlung um weitere 1000 Tk erhöht bis zur Maximalsumme von 5000 Tk (125 US$). Im Special Saving Fond werden die Mitgliedschaftsbeiträge gesammelt, die i.d.r. 1 Tk pro Woche betragen, fällig erst ab dem zweiten Jahr der Mitgliedschaft. Dieser Fond wird für die Finanzierung von z.b. Bauvorhaben (wie Versammlungsräume) oder andere Center bezogene Ausgaben verwendet. Darüber hinaus zahlen die Kreditnehmer ab dem zweiten Jahr ihrer Mitgliedschaft 1 Tk pro Woche in den Children`s Welfare Fond. Dieser dient der Finanzierung einer Center-Schule, für die Kinder der Mitglieder gab es ca solcher Schulen, die von Kindern besucht wurde (Sprodofsky 1995, S. 100). Sprodofsky gibt an, dass die Mitglieder durch die Verpflichtungen zu Zahlungen in die verschiedenen Fonds ökonomisch stark eingebunden werden (Sprodofsky 1995, S.99). Hossain erwähnt zudem, dass die Verteilung aus dem Emergency- Fond bisher unbedeutend war, und das ein Plan für eine effektive Nutzung erst noch erstellt werden muss (Hossain 1988, S. 27). Den Gruppenfond bewertet Hossain hingegen als positiv, da hierdurch den Mitgliedern die gleiche Flexibilität wie auf dem freien Markt durch die informellen Kreditverleiher gewährleistet wird (Hossain 1988, S. 27). Dadurch, dass die Mitglieder bei Bedarf auf den Gruppenfond zurückgreifen können, besteht für sie keine Notwendigkeit mehr, auf informelle Kreditverleiher zurück greifen zu müssen. 9

10 Soziales Programm Neben der Versorgung der Armen mit finanziellen Mitteln hat die Grameen Bank ein soziales Programm eingeführt, das darauf abzielt, durch bestimmte Verhaltensregeln den Lebensstandard und die Gesundheit der Mitglieder zu verbessern. In 16 "Entscheidungen" sind Grundsätze verankert, die die Mitglieder einhalten sollen (interessierte Leser können die Regeln nachlesen bei Hossain 1988, S. 28). So werden die Mitglieder z.b. dazu aufgefordert, Gemüsegärten anzulegen, Latrinen zu benutzen und Investitionen in die Ausbildung der Kinder vorzunehmen. Um die Umsetzung der 16 Regeln zu erleichtern, werden bestimmte Produkte günstig bereitgestellt wie z.b. Saatgut für die Kleingärten und Workshops angeboten. Neben den sozialen Zwecken, die die Workshops verfolgen, besteht ein wesentliches Ziel darin, die Identifikation der Mitglieder mit der Grameen Bank zu erhöhen und die Disziplin zu stärken (Sprodofsky 1995, S.101). Offiziell besteht zwar kein Zwang, die 16 Regeln befolgen zu muessen, aber es wurde die Beobachtung gemacht, dass die Kreditvergabe durchaus an die Einhaltung dieser Regeln gebunden ist. 2.3 Auswirkungen der Mitgliedschaft auf die ökonomischen Lebensverhältnisse der Kreditnehmer Akkumulation von Kapital Die Akkumulation von Kapital ist der direkteste Effekt der Mitgliedschaft bei der Grameen Bank. Die folgende Tabelle gibt geschlechterdifferenziert die Menge und prozentuale Änderung des Kapitals an. 10

11 Tabelle 2 : Changes in amount of working capital within 2.5 years after joining Grameen Bank, by type of borrower, 1985 Before Increase per year At time of survey membership (%) Male Tk Tk 56 Female 336 Tk Tk 88 Total 743 Tk Tk 64 Quelle: Hossain 1988, S. 59 Die durchschnittliche Menge des Kapitals je Kreditnehmer ist in einer Zeitspanne von zweieinhalb Jahren fast um das Vierfache gestiegen. Inflationsbereinigt ergibt das einen prozentualen Anstieg des Kapitals von 64% pro Jahr (Hossain 1988, S. 59). Hierbei weisen Frauen eine stärkere Akkumulation von Kapital auf als Männer, wie die Tabelle verdeutlicht. Neben der Verwendung des Kapitals für produktive Zwecke ist es den Kreditnehmern durch die Akkumulation von Kapital auch ermöglicht, Investitionen in den Bereichen Bildung, sanitäre Anlagen und Hausbau vorzunehmen, wodurch maßgeblich die Lebenssituation der Mitglieder verbessert wird. Beschäftigung Die Hauptzielsetzung der Grameen Bank ist es, durch die Bereitstellung von Kleinkrediten arme / landlose Frauen und Männer dazu zu verhelfen, ihre produktiven Kräfte zu entfalten und sich selber Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. In der folgenden Tabelle sind Änderungen der Arbeitssituation durch die Mitgliedschaft in der Grameen Bank aufgezeigt. 11

12 Tabelle 3: Changes in occupation of borrowers after joining Grameen Bank, 1985 Before joining Grameen Bank At time of survey Principal occupation Male % (=441) Female % (n=534) All % (n=975) Male % (n=441) Female % (n=534) All % (n=975) Cultivation of 7.3 family farm Agricultural wage labor Livevstock Processing, 17.2 manufacturing Trading, Shopkeeping Transport Construction and other services Unemployed Quelle: Hossain 1998, S. 62 Ungefähr 31% der Befragten gaben an, vor der Mitgliedschaft arbeitslos gewesen zu sein. Da die Zahl auf ca. 11% sank nach Teilnahme an der Grameen Bank, hat die Bank ungefähr einem Fünftel der Mitglieder zu neuem Einkommen verholfen, unter der Annahme, dass keine anderen externen Faktoren zu einem Anstieg der Beschäftigungsrate führten. Trotz der Partizipation an der Grameen Bank sind noch ca. 20% der Frauen ohne Beschäftigung. In verschiedenen Literaturquellen wird darauf hingewiesen, dass einige Frauen Kredite nur im Auftrag ihres Mannes nehmen, da Frauen bei der Kreditvergabe bevorzugt werden. In solchen Fällen erfahren Frauen aber selber keine positiven Beschäftigungseffekte (Hossain 1988, S. 61). Nur 7% der Männer waren arbeitslos vor der Mitgliedschaft an der Grameen Bank. Für diese Gruppe wurde v.a. eine neue Beschäftigung in der Kleintierhaltung, Transport und Handel generiert. Auffallend ist, dass der Anteil der Männer, die vor der Mitgliedschaft als Lohnarbeiter in der Landwirtschaft arbeiteten, von 20% auf ca. 2% absank. Hossain weist darauf hin, dass der Abzug landwirtschaftlicher 12

13 Lohnarbeiter zu einer Stabilisierung der Lohnpreise in diesem Sektor führt, und damit auch positive Einkommenseffekte auf in diesem Bereich Beschäftigte hat, die nicht an der Grameen Bank teilnehmen (Hossain 1988, S. 61). Einkommenseffekte Aufgrund nicht verfügbarer Daten über die Einkommenssituation vor der Mitgliedschaft kann an dieser Stelle keine akurate Bewertung der Einkommenseffekte aufgrund der Grameen Bank Mitgliedschaft vorgenommen werden. Es muss auf die individuellen Einschätzungen von Seiten der Kreditnehmer zurückgegriffen werden, die aber sicherlich ausreichend sind, um eine Tendenz aufzuzeigen. Tabelle 4: Borrowers` perception of change in their economic condition after joining Grameen Bank, 1985 Economic condition Male borrowers % (n=441) Female borrowers % (n=534) Improved Unchanged Deteriorated No reponse Quelle: Hossain 1988, S. 65 All borrowers % (n=975) Wie ersichtlich, geben über 91% der Befragten an, dass sich ihre Einkommenssituation im Rahmen der Grameen Bank Mitgliedschaft verbessert hat. Geschlechterspezifisch sind nur marginale Unterschiede zu verzeichnen. Als Hauptgrund für die Verbesserung der ökonomischen Situation wurde die Akkumulation von Kapital genannt. Als weitere wesentliche Gründe gaben Männer die Unabhängigkeit von lokalen inoffiziellen Geldverleihern an, wogegen Frauen hauptsächlich die zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten in produktiver Arbeit angaben (Hossain 1988, S. 65). Fast 8% der Befragten geben an, dass sich ihre Einkommenssituation nicht verbessert oder sogar verschlechtert hat. Hierbei überwiegt der Anteil der Frauen leicht gegenüber dem der Männer. Hossain geht in seiner Studie nicht auf die Gründe für diese Situation ein. Osmani zeigt in seiner Studie, dass die Grameen Bank Mitglieder ein um ca. 50% höheres jährliches Haushaltseinkommen haben als Nicht-Mitglieder (Osmani 13

14 1998, S. 74). Das Pro-Kopf-Einkommen der Grameen Bank Mitglieder liegt um ca. 40% höher als das der Nicht-Mitglieder. Tabelle 5: Comparative Incomes of Borrower and Non-Borrower Households Annual household income (Tk) Annual per capita income (Tk) Household size (persons) Borrowers Non-Borrowers (**) The superscript (**) indicates that the difference between the two groups is statistically significant at 5 per cent levels of significance Quelle:Osmani 1998, S. 74, modifiziert Stellt man eine Korrelation zwischen Einkommemzuwachs und Landbesitz auf, so ist ersichtlich, dass die höchsten positiven Einkommenseffekte bei den absolut landlosen Familien auftreten. Gegenüber der Kontrollgruppe hat diese Gruppe einen Einkommenszuwachs von 26.8% zu verzeichnen. Mit zunehmender Landbesitzgrösse nimmt der Einkommenszuwachs ab. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Höhe des totalen Einkommens sowohl bei den Grameen Bank Mitgliedern als auch in der Kontrollgruppe mit steigender Landgrösse zunimmt (Hossain 1988, S. 67). 3. Potenzial der Grameen Bank zum Empowerment von Frauen Um Auswirkungen der Grameen Bank Mitgliedschaft auf das Empowerment von Frauen zu untersuchen, müssen zunächst Indikatoren identifiziert werden, anhand derer das Ausmaß des Empowerments gemessen wird. Unterschiedliche AutorInnen bedienen sich dabei unterschiedlicher Definitionen und Indikatoren, wie im folgenden dargestellt wird. In der Literatur gibt es unterschiedliche Meinungen, ob und inwieweit die Kleinkreditvergabe durch die Grameen Bank zum Empowerment von Frauen beiträgt. Im folgenden werden sowohl einige negative, als auch einige positive Beurteilungen gegenübergestellt. 3.1 Negative Urteile 14

15 Goetz et.al. geben als wesentlichen Indikator für das Empowerment von Frauen die Kontrolle über die Verwendung der Kredite an. Die Untersuchungen der Autoren hat gezeigt, dass lediglich 37% der Frauen volle oder weitreichende Kontrolle über die erhaltenden Kredite haben. Ein größerer Teil hingegen, 63% der Frauen, haben wenig oder keine Kontrolle über die Kredite, da sie die erhaltene Kreditsumme ganz oder teilweise an den Ehemann abgeben müssen (Goetz et.al. 1996, S. 49). In dieser Gruppe sind vorwiegend verheiratete Frauen zu finden, sodass die Annahme getroffen werden kann, dass eine Korrelation zwischen Familienstatus und Kontrollbefugnis bestehen kann (Kabeer 2001, S. 64). Jene Frauen, die ihren Kredit an ihren Ehemann abgeben müssen, können nach Goetz et.al. also nicht als empowert bezeichnet werden. Bei den Angaben aus der Studie von Goetz et.al. muss beachtet werden, dass die Autoren neben der Grameen Bank auch drei weitere Kleinst-Kreditvergabeorganisationen Bangladeshs untersucht haben, so dass für die Grameen Bank allein betrachtet abweichende Werte möglich sind. Goetz et.al. verweisen auf eine Studie von Rahman 1986, in der angegeben wird, dass 12% der Frauen, die Kredite durch die Grameen Bank erhalten, die Kreditsumme vollständig an den Ehemann oder männliche Verwandte abgeben. 77% der Frauen hingegen verwenden bis zu zweidrittel der Kreditsumme für sich selber (Rahman 1986). Ackerly`s Untersuchung aus dem Jahr 1995 interpretiert Empowerment hinsichtlich des Vermögens, Inputkosten der Kredit-finanzierten Unternehmen, dessen Ertrag sowie Profitlabilität angeben zu können, d.h. inwiefern die Frau in die ökonomischen Prozesse des kreditfinanzierten Unternehmens eingebunden ist. Hierfür ist nicht primär der Zugang zu Krediten, sondern der Zugang zum Markt eine entscheidende Voraussetzung (Ackerly 1995, S. 64). Allein der Zugang zu Krediten trägt also nicht zum Empowerment von Frauen bei, vielmehr ist entscheidend, dass Frauen in den Verkauf der Produkte und die Buchführung eingebunden sind. Ähnlich wird dieser Sachverhalt von Montogomery interpretiert, wie Kabeer in ihrer Untersuchung zitiert (Kabber 2001, S. 64). Allein die Vergabe von Krediten an Frauen trägt nicht dazu bei, dass Frauen infolgedessen auch mehr Befugnisse hinsichtlich der Verwaltung des Haushaltsvermögens erhalten. Die Autorin gibt an, dass nur 9% der Frauen, die erstmalig einen Kredit aufnehmen, primär verant- 15

16 wortlich für die kreditfinanzierte Aktivität sind. 87% der Frauen beschreiben den Status als "family partnerships", das nach meiner Interpretation einen geringeren Verantwortlichkeitsgrad impliziert. Kabeer fasst zusammen, dass der Zugang zu Krediten nicht gleichgesetzt werden kann mit einer Zunahme des Empowerments von Frauen. Allenfalls wird der soziale Status gegenüber weniger gut gestellten Frauen verbessert, aber nicht gegenüber Männern. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Zugang zu Kleinkrediten keine positiven Auswirkungen auf das Empowerment von Frauen hat, solange an alten Rollenverteilungen zwischen Mann und Frau festgehalten wird. Entscheidend ist, dass Frauen nicht nur den Zugang zu finanziellen Mitteln erhalten, sondern diese auch eigenständig und eigenverantwortlich verwalten und kontrollieren können und in das Marktgeschehen eingebunden sind. 3.2 Positive Urteile Osmani hat in seiner Studie zahlreiche Vergleiche zwischen Grammen Bank Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern aufgestellt, die das Ausmass des Empowerments von Frauen verdeutlichen sollen. Im folgenden werden einige besonders interessante Ergebnisse dargestellt (vergleiche Osmani 1998, S ). Tabelle 6: Comparison between Borrower and Non-Borrower Women (percentages of women with given attribute) Borrower Women (%) Non-Borrower Women (%) Thinks unequal role in decision making in family is fair (**) Thinks unequal access to education in family is fair Thinks unequal access to food in family is fair Thinks husband contributes more to family (**) Thinks she can support herself fully if left alone (**) Wife claims to have gained weight on family planning after joining GB 61.0 n.a. Claims males and females have equal access to healthcare in her family (**) Can spent own money freely (*) 16

17 Notes: The superscripts * and ** indicates that the difference between the two group differences are significant at the 10% and the 5% levels respectively. Quelle: Osmani 1998, S Osmani kommt in seiner Studie zu der Schlussfolgerung, dass die Grameen Bank einen Beitrag zum Empowerment von Frauen leistet, insbesondere bezüglich der Zunahme von Entscheidungsgewalt. In Kapitel 1 sind jene Indikatoren genannt, die Hashemi et.al. hinsichtlich des Empowerments aufgestellt haben. In ihrer Studie geben die Autoren an, dass ungefähr 42% der Frauen, die die Kredite ganz oder zumindest teilweise für eine Aktivität verwendet haben, in die sie selber involviert sind, als empowered klassifiziert werden können (Hashemie et.al. 1996, S. 640). Das Ausmaß des Empowerments ist abhängig von der Dauer der Mitgliedschaft in der Grameen Bank. Die Dauer der Mitgliedschaft korreliert positiv mit zumindest drei der acht Indikatoren, namentlich des Vermögens kleine Ausgaben zu tätigen, Beteiligung an wichtigen Entscheidungen im Haushalt sowie Partizipation in politischen Kampagnen (Hashemie et.al. 1996, S. 641). Die folgende Tabelle gibt den prozentualen Anteil der Frauen an, für die die einzelnen Indikatoren des Empowerments zutreffen. Tabelle 7: Percentages by exposure to credit program, married women aged less than 50, Bangladesh % classified as empowered Grameen Bank Grameen on members nonmembers Mobility Economic security Small purchases Large purchases Major decisions Political/Legal awareness Protest/Campaign Freedom from domination Composite empowerment Quelle: Hashemie et.al. 1996, S. 640, modifiziert Bank Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Hashemie et.al. den Zugang der Frauen zu Kleinkrediten als eine wesentliche Determinante der Verbesserung der ökonomischen Situation und dem Ausmaß des Empowerments bewerten. 17

18 Hashemie et.al. geben zu bedenken, dass die Möglichkeit besteht, dass sich vor allem jene Frauen an Kleinkreditprogrammen wie das der Grameen Bank beteiligen werden, die schon in gewisser Weise empowered sind ("selection bias"). Da man keine Angaben über die Situation der Frauen vor der Mitgliedschaft hat, ist der Vergleich zwischen Grameen Bank Mitgliederinnen und Nicht-Mitgliederinnen m.e. wenig aussagekräftig. Da aber Hashemie et.al. das Ausmass des Empowerments von der Dauer der Mitgliedschaft abhängig sehen, gibt es nach den Autoren durchaus einen "echten" Programmeffekt (Hashemie et.al. 1996, S. 641). 4. Schlussfolgerung Ich befürworte Kleinkreditprogramme für Frauen wie das der Grameen Bank, da es Frauen dazu verhelfen kann, ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften, und die Lebensumstände verbessern kann. Ob die Grameen Bank zum Empowerment von Frauen beiträgt, ist schwer zu beurteilen, da dies wesentlich abhängig von der Definition von Empowerment und den aufgestellten Indikatoren ist. Gleichwohl auf welche Weise Empowerment definiert wird, es lässt sich festhalten, dass neben dem Zugang zu finanziellen Mitteln auch andere Umstände entscheidend sind, die das Ausmass des Empowerments beeinflussen. So ist es m.e. entwicklungspolitisch wenig sinnvoll, Frauen allein durch den Zugang zu Krediten zu fördern; ebenso sollten Anstrengungen zur Stärkung des Selbstvertrauens und "capacitybuilding" unternommen werden. 18

19 Literaturverzeichnis Ackerly, B.A., 1995, "Testing the Tools of Development:Credit Programmes, Loan involvement and Women`s Empowerment", IDS Bulletin, Vol.26, No.3 FAO: Asia`s women in agriculture, environment and rural production-bangladesh: ( ) Goetz, A.M. and Sen Gupta, R., 1996, "Who Takes the Credit? Gender, Power and Control over Loan Use in Rural Credit Programs in Bangladesh", World Development Vol.24, No. 1 Hashemie, S.M., Schuler, S.R., Riley, A.P., 1996, "Rural Credit Programs and Women`s Empowerment in Bangladesh", World Development, Vol.24, No. 4 Holcombe, S., 1995, "Managing to Empower, The Grameen Bank's Experience of Poverty Alleviation", Dhaka, University Press Hossain, M., 1988, "Credit for Alleviation of Rural Poverty: The Grameen Bank in Bangladesh", Research Report 65, Washington D.C.: International Food Policy Research Institute Kabeer, N., 2001, "Conflicts over Credit: Re-Evaluating the Empowerment Potential of Loans to Women in Rural Bangladesh", World Development, Vol.29, No.1 Khan, M.R., 1999, "Microfinance, wage employment and housework: a gender analysis", Development in Practice, Vol.9, No.4 Khandker, S.; Khalily, B.; Khan, Z., 1994, "Is Grameen Bank Sustainable?" World Bank, ( ) Osmani, L.N.K, 1998, "The Grameen Bank Experiment: Empowerment of Women through Credit", Women and Empowerment, edited by Haleh Afshar, University of York Sprodofsky, G., 1995, "Die Grameen Bank - Ein Kreditprogramm für Frauen", Tagungsbericht Frauen in der Ländlichen Entwicklung, Hrsg. Uta Altmann und Parto Teherani-Krönner, Humboldt-Universität zu Berlin 19

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Genossenschaftswesen Philipp Degens, Gerald Leppert, Verena Müller Partizipation in Mikrokrankenversicherungen Komparative Vorteile für Genossenschaften? Pro MHI Africa

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1306 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Badneubau Am Brauhausberg in

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin

Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Die Rolle der öffentlichen Forschung in regionalen Innovationsnetzwerken Martina Kauffeld-Monz, DIW Berlin Regionale Innovationsnetzwerke: Erfahrungen in Europa und mit dem deutschen Programm InnoRegio

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen!

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! Der Beginn der IHE Gründung der IHE in 1998 in US Hauptziel: Entwicklung der Profile und Tests Später Ergänzung

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen am 02. und 03. Juni 2005 in Bonn Welchen Nutzen hat Weiterbildung für Individuen

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014

SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 SchuldnerAtlas Schwarzwald-Baar-Kreis / Waldshut 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Villingen-Schwenningen Schott KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

SchuldnerAtlas VC Ravensburg

SchuldnerAtlas VC Ravensburg SchuldnerAtlas VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Boniversum GmbH und der microm Micromarketing-Systeme und Consult

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 ZEW-Studie: Venture Capital in Baden-Württemberg entwickelt sich positiv Venture Capital ist kein Massenprodukt zur Finanzierung von jungen Unternehmen.

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels. Bachelorarbeit

Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels. Bachelorarbeit Analyse und Modellierung des Carry Trade Handels Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im StudiengangWirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

In It Together: Why Less Inequality Benefits All

In It Together: Why Less Inequality Benefits All In It Together: Why Less Inequality Benefits All Der neue Verteilungsbericht der OECD Michael Förster Abteilung Beschäftigung, Arbeit und Sozialpolitik OECD Berlin, 20.05.2015 In It Together: Hauptergebnisse

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 6 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr