Sitzungstitel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sitzungstitel7 2012.0160 1"

Transkript

1 Sitzungstitel Der Grosse Rat des Kantons Bern Le Grand Conseil du canton de Berne Mittwoch (Nachmittag), 5. Juni 2013 Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion Kreditgeschäft Bern / Pädagogische Hochschule (PHBern). Instandsetzung und Umnutzung der Fabrikstrasse 4b zum Musikhaus. Ausführungs- und mehrjähriger Verpflichtungskredit Beilage Nr. 12, RRB 0333/20123 Präsident. Wir nehmen die Beratungen wieder auf. Ich begrüsse Frau Baudirektorin Egger. Zu diesem Verpflichtungskredit liegt ein Antrag der EVP vor. Antrag EVP (Wenger) Durch die Beschränkung auf das absolut Notwendige sind die Investitionskosten auf 13 Millionen zu senken. Mathias Kohler, Uetendorf (BDP), Sprecher der Finanzkommission. Mit dem beantragten Kredit von Mio. Franken soll das Gebäude an der Fabrikstrasse 4b instand gestellt und zu einem Musikhaus für die PH Bern umgenutzt werden. Damit wird das für den ordentlichen Ausbildungsbetrieb der PH Bern notwendige Raumangebot auf dem Areal zum Hochschulzentrum Von Roll vervollständigt. Der Baubeginn ist für 2013 und der Bezug für 2016 vorgesehen. Die PH Bern gehört zu den grössten pädagogischen Hochschulen der Schweiz. Seit dem Start am 1. September 2005 hat sie sich neben der Universität Bern und der Berner Fachhochschule als eigenständige Hochschule etabliert. Die Sanierung und Umnutzung des Gebäudes erfolgt in Abstimmung mit der Denkmalpflege. Mit dem Standort auf dem Von-Roll-Areal entstehen durch die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten und der Infrastruktur maximale Synergien. Der Flächenbedarf kann am richtigen Standort gedeckt werden, und die Betriebs- und Personalkosten werden niedrig gehalten. Mit der Konzentration des Musikunterrichts im gut erschlossenen Hochschulzentrum Von Roll wird die Mobilität klein gehalten. Der Standort ist mit dem öffentlichen Verkehr gut erreichbar. Durch die Umnutzung der bestehenden Gebäude wird kein zusätzliches Land verbraucht, und Ressourcen werden geschont. Zur Reduktion des Energieverbrauchs und der Umweltbelastung wird bei der Instandstellung der Standard Minergie-Eco angestrebt. Durch die Standortkonzentration auf dem Von-Roll-Areal können rund 362 Quadratmeter Hauptnutzfläche und Mietkosten von jährlich Franken eingespart werden. Durch die Flächenreduktion und die höhere Energieeffizienz werden sich die Betriebskosten gegenüber heute um rund Franken reduzieren. Im Zusammenhang mit der Vorberatung des Geschäfts haben wir unter anderem die Frage des Einbaus der Photovoltaik-Anlage geprüft. Die Regierung hat uns mitgeteilt, dass sie zurzeit das Konzept zur Umsetzung des Contracting-Gedankens erarbeitet. Diese Forderung wurde vom Grossen Rat mit der Überweisung der Motion Bauen «Inventar Dach- und Fassadenflächen für Solarstrom, der Kanton als Vorbild» erhoben. In der Antwort auf den Vorstoss stellt der Regierungsrat ein Inventar von Dach- und Fassadenflächen für Solarstrom in Aussicht, damit sich das vorhandene Potenzial an geeigneten Dachflächen abschätzen lässt. Wir sind der Meinung, dieses Konzept müsste nun, nach zwei Jahren, vorliegen. Wir fordern den Regierungsrat dazu auf, solche Bauten in Zukunft jeweils auch mit der Variante des Contracting auszuarbeiten. Die Finanzkommission unterstützt den Kreditantrag einstimmig. Sie hat auch den Abänderungsantrag der EVP diskutiert. Aus verschiedenen Gründen lehnt die Finanzkommission diesen Antrag grossmehrheitlich ab.

2 Junisession Markus Wenger, Spiez (EVP). Die EVP-Fraktion hat grossen Respekt vor den Sparbeträgen, die auf uns zukommen. Für uns ist das Schuldenmachen für den Kanton keine Option. Vor diesem Hintergrund stellen wir heute den Antrag, den Kredit von 13.8 auf 13.0 Mio. Franken zu reduzieren. Das entspricht ziemlich genau 5 Prozent der veranschlagten Baukosten. Wir sind überzeugt, dass man im Rahmen von fünf Prozent innerhalb des Projekts ohne qualitative Einsparungen es soll kein schlechteres Haus gebaut werden, was wiederum die Folgekosten erhöhen würde reduzieren kann. Damit wird ein Beitrag zur Verbesserung unserer finanziellen Situation geleistet. Präsident. Damit kommen wir zu den Fraktionssprechenden. Roland Näf-Piera, Muri (SP). Die SP lehnt den Antrag ab. Es wird beantragt, der Kredit sei «auf das absolut Notwendige zu senken». Ich drehe nun einmal den Spiess um. Das würde ja bedeuten, dass wir etwas Überflüssiges wünschen. Ich möchte einmal schauen, wer in diesem Rat bei einem solchen Projekt wünscht, dass etwas Überflüssiges gemacht wird. Sie sehen, wenn man das umdreht, so kann es nicht aufgehen. Ich erinnere mich daran, dass Ruedi Löffel von der EVP seinerzeit immer wieder die Meinung vertreten hat, man könne nicht einfach bei einem Projekt Prozente zusammenkürzen. Ich möchte von Grossrat Wenger wissen, wo genau er sparen möchte. Sollen ein Büro oder eine Toilette weniger gebaut werden? Wenn wir mit solch groben Anträgen kommen, müssen wir das vertreten und begründen können. Man muss sagen können, wo etwas Überflüssiges vorhanden ist. Das habe ich hier nicht gehört. Der Ausschuss der Finanzkommission hat das Projekt genau angeschaut. Wir haben nichts Überflüssiges gesehen. Sie können Ihren Mitgliedern der Finanzkommission vertrauen: Wenn wir etwas Überflüssiges sehen, so halten wir den Finger drauf. Und das war nicht der Fall. Ich fasse zusammen: Der Antrag ist ein Hüftschuss. So können wir mit Projekten nicht umgehen. Die SP empfiehlt Ihnen, den Antrag abzulehnen. Hans-Jörg Pfister, Zweisimmen (FDP). Die FDP stimmt dem Kredit zu und lehnt den Antrag der EVP ab. Der Antrag der EVP ist aus meiner Sicht nicht seriös. Der Ausschuss hat einen Augenschein vor Ort genommen. Erst vor kurzem haben wir zusammen mit der Baudirektion die Reserveprozente neu festgelegt. Der Bauführung, respektive der Verwaltung haben wir gewisse Prozente weggenommen und diese der Regierungsrätin übertragen. So haben wir eine gewisse Sicherheit, dass das Geld richtig eingesetzt wird. Wenn etwas Zusätzliches anfällt, muss die Bauleitung bei der Regierung einen Antrag stellen. Wo sollen nun die beantragten fünf Prozent gekürzt werden? Es handelt sich um Geld, das als Reserve vorgesehen ist. Die Finanzkommission hat diesem Antrag nicht zugestimmt, denn wir haben eine neue Regelung getroffen. Einen Altbau zu sanieren, das ist dem Antragsteller bewusst, ist immer ein Risiko. Man kann nicht alles richtig planen, denn ab und zu kommt etwas zum Vorschein, das dann aus Gründen der Vernunft auch noch gemacht werden muss. Ich bitte Sie daher, dem Kredit zuzustimmen und den Antrag der EVP abzulehnen. Mathias Tromp, Bern (BDP). Die BDP wird dem Geschäft grossmehrheitlich zustimmen. Ich halte es für etwas verantwortungslos, solche Kürzungen vorzunehmen, Herr Wenger. Auch bei anderen Geschäften gibt es unter dem Titel «Sparen» Kürzungen. Das ist für mich nicht gespart. Zu den Zahlen. Der Anlagekredit, respektive der Investitionskredit lautet auf 15.2 Mio. Franken. Wenn Sie 13 Mio. wollen, so ist das Delta nicht 5, sondern 13 Prozent. Sie wollen nicht den Kredit, sondern die Anlagekosten reduzieren. So ist es in Ihrem Antrag festgehalten. Ich bitte Sie, dies korrekt zu lesen. Wenn Sie einen solchen Antrag stellen, gibt es zwei Lösungen. Entweder sagen Sie, wo Sie sparen wollen. Dann kann man dort sparen. Oder Sie vermuten, Regierung und Verwaltung hätten ihren Job nicht gut gemacht. Und das kann nicht sein. Wir sind bis jetzt davon ausgegangen, die Geschäfte seien sauber und korrekt. Ich bitte Sie daher, zu diesem Geschäft ja zu sagen. Fritz Freiburghaus, Rosshäusern (SVP). Das meiste wurde bereits gesagt. Der Ausschuss Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) hat sich das Projekt vor Ort angeschaut. Es macht Sinn, den Musikunterricht im Von-Roll-Areal zu erteilen. Damit wird der Betrieb der PH vereinfacht. Wenn ich ehrlich bin, so hätte ich am liebsten den Bagger auffahren lassen und die ehemalige Kraftzentrale weggeräumt. Dann hätte man etwas Schönes machen können. Das geht jedoch nicht. Wir haben einschlägige Erfahrungen mit denkmalgeschützten Gebäuden im Von-Roll-Areal. Unter diesen Umständen ist das vorgeschlagene Projekt eine gute Lösung. Alles hat seinen Preis. Die SVP unterstützt den beantragten Kredit. Zum Antrag der EVP. Auch für mich ist der Antrag ein wenig ein Hüftschuss. Die SVP ist immer fürs

3 Junisession Sparen. Hier kann ich persönlich nicht seriös abschätzen, ob die Einsparung möglich ist oder nicht. Wenn diese möglich ist, bin ich dankbar, wenn man den Kredit nicht ganz ausschöpft. Ich gehe davon aus, das werde der Fall sein: Man wird den Kredit nicht ausschöpfen, wenn es nicht sein muss. Die Reserven wurden neu festgelegt. Bei Umbauten wird die Reserve bei 13 Prozent belassen. Hier haben wir es mit einem klassischen Umbau zu tun, bei welchem die Kosten relativ schwierig zu eruieren sind. Aus diesem Grund lehnen wir den Antrag der EVP ab. Zum Schluss noch zwei Bitten. Im Rahmen der Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP) müsste man bei Umbauten den Ausbaustandard Minergie überprüfen. Man sollte diesen Ausbaustandard nicht unter allen Umständen durchziehen. Ich erwarte, dass beim nächsten BVE-Projekt bekannt ist, welches die Folgen wären, wenn man die Photovoltaik-Anlagen durch Dritte erstellen lassen würde. Hans Kipfer, Thun (EVP). Grundsätzlich stimmt die EVP dem Projekt zu. Wir liessen uns davon überzeugen, dass das Umbauvorhaben sinnvoll ist. Dadurch können Synergien genutzt werden. Das Lernumfeld im Bereich Musik kann ideal ergänzt und optimiert werden. Wir stellen auch nicht zur Diskussion, dass bei jedem Bauprojekt Reserven eingerechnet werden müssen. Bei Umbauprojekten haben wir uns auch seitens der Finanzkommission auf 13 Prozent geeinigt. Definierte Reserven sind jedoch nur auszugeben, wenn Unvorhergesehenes und Notfälle eintreten. Da wir uns in der heutigen Finanzlage auf das Nötigste und das Zweckmässige beschränken müssen, bleibt kein Spielraum, einen einmal gesprochenen Kredit einfach auszuschöpfen und Reserven für Projektoptimierungen oder «Nice-to-have» auszugeben. Mit dem Kürzungsantrag der EVP, respektive mit der Kreditlimite von 13.0 anstelle von 13.8 Mio. Franken wird hier einmal mehr bewusst ein Hinweis zum Ausbaustandard gemacht. Wir sind überzeugt, wenn man den Umbau auf das Notwendige und Zweckmässige reduziert, auf jeglichen Komfort und «Nice-to-have» in allen Baukostenplan- Positionen verzichtet, so liegt noch viel mehr drin als nur die fünf Prozent der Gesamtsumme. Genau diesen Weg müssen wir aus der Sicht der EVP-Fraktion bei allen aktuellen und künftigen Bauprojekten gehen seien es Gebäude oder Strassen. Ein Ausbaustandard, der sich am Notwendigen und Zweckmässigen orientiert, muss bei allen künftigen Investitionen das Leitthema sein. Ich gebe zu, dass wir uns seitens des Rats auf die Bauplaner verlassen müssen. Wir können nur über den Kredit steuern. Wir können also nicht im Detail sagen, wo die Positionen sind. Bisher hat es die BVE nicht geschafft, das seitens des Rats und der Kommissionen mehrfach ausgesendete Signal aufzunehmen und darzulegen, wie der Ausbaustandard beschränkt werden kann. Wir sprechen hier nicht von schlechtem Bauen, was die künftigen Unterhaltskosten erhöht. Wir sprechen über eine Beschränkung auf das absolut Notwendige und Zweckmässige ohne Wunschbedarf oder bauliche Selbstverwirklichung bei allen Projekten. Wenn Sie diesen Hinweis unterstützen können, bitte ich Sie, dem Antrag der EVP zuzustimmen. Franziska Schöni-Affolter, Bramgarten (glp). Die glp-cvp-fraktion ist über den Kürzungsantrag der EVP auch etwas erstaunt. Wir lehnen diesen ganz klar ab. In der Finanzkommission haben wir den Kredit auf Herz und Nieren geprüft das können Sie uns glauben. Zuerst werden in einem Ausschuss äusserst kritische Fragen gestellt. Dann kommt der Kredit ins Plenum, und es werden erneut kritische Fragen gestellt. Die 13 Prozent sind absolut gerechtfertigt. Wir machen keinen Luxus, was den Umbau der Kraftzentrale angeht. Davon sind wir weit entfernt. Hinzu kommt, dass bei so grossen Projekten auch die Finanzkontrolle den Finger drauf hält. Sie wird dafür sorgen, dass kein Marmor und keine Goldhähne eingebaut werden. Von Luxus sind wir bereits weit weg. Wir können froh sein, wenn wir das schöne, alte, schützenswerte Gebäude auf diese Art umnutzen und in ein Musikhaus umbauen können, das unseren künftigen Lehrern wirklich dienlich ist. Auch dort hat man bereits Abstriche gemacht. Es wird nicht der von der PH geforderte Platz zur Verfügung stehen. Wir lehnen den Antrag der EVP ganz klar ab und nehmen den Kredit an. Natalie Imboden, Bern (Grüne). Die grüne Fraktion unterstützt das Projekt Musikhaus der Pädagogischen Hochschule. Der Umbau ist einerseits eine betriebliche Optimierung. Es geht darum, den Schulbetrieb effizienter zu gestalten. Schlussendlich geht es auch darum, im Rahmen der pädagogischen Ausbildung den Musikunterricht in einem normalen, guten Rahmen halten zu können. Das hat für uns einen wichtigen Stellenwert. Wir unterstützen den Kredit einstimmig. Den Antrag der EVP lehnen wir ab. Wir verstehen zwar das grundsätzliche Anliegen, das dahinter steht. Tatsächlich haben wir im Moment sehr enge finanzielle Rahmenbedingungen, und wir müssen sehr effizient mit unseren Ausgaben umgehen. Dieses Anliegen ist für uns auch wichtig. Es sind Reserven vorgesehen. Diese sind nicht in jedem Fall auszugeben, sondern für Notfälle gedacht. Uns ist klar, dass alle

4 Junisession Anwesenden ihr Augenmerk darauf richten werden, dass nicht Dinge gemacht werden, die nicht geplant waren. Das Geschäft wurde von der Finanzkommission durchleuchtet. Es ist ein gutes Geschäft, das Ihnen einstimmig zur Annahme empfohlen wird. Als Grüne werden wir nicht Hand bieten können, im energetischen Bereich Abstriche zu machen. Beim vorliegenden Projekt wird der Minergie-Eco-Standard angestrebt. Als öffentliche Hand sind wir dazu aufgerufen, auch in Zeiten von knappen Ressourcen mit diesen umwelteffizient umzugehen. Wir sind froh, dass dies im Projekt mit eingeplant ist. Damit wird nicht nur ein wichtiges Ausbildungshaus gebaut, sondern eines, das energetisch auf einem normalen Stand ist. Wir bitten den Grossen Rat, hier Musikgehör an den Tag zu legen und das Geschäft zu unterstützen. Markus Wenger, Spiez (EVP). Wir finden das Projekt gut. Ich möchte präzisieren, dass es bei den 13 Mio. Franken nicht um die Baukosten, sondern effektiv um den Kredit geht. Sollte ich das nicht präzise genug formuliert haben, so möchte ich mich dafür entschuldigen. Es wurde von einem Hüftschuss gesprochen. Grundlage meiner Äusserungen sind die Erfahrungen. In der letzten Zeit habe ich genau in diesen Punkten relativ häufig die folgende Erfahrung gemacht. Unserer Geschäftsleitung lagen abgespeckte Projekte vor. Hat man sich zum Ziel gesetzt nun doch noch fünf Prozent zu sparen, so hat man dieses in der Regel erreicht. Solch ein Ziel muss man sich zuerst einmal setzen. Ich bin davon überzeugt, dass das auch im vorliegenden Fall möglich ist. Vor drei Wochen hatte ich die Gelegenheit, in einem Gymnasium in Deutschland bei einem Architektenteam für eine Beratung dabei zu sein. In einer ähnlichen Situation konnte man den Betrag von 16 auf 10 Mio. reduzieren. Klar ist das nicht vergleichbar. Ich bin jedoch davon überzeugt: Setzt man sich dieses Ziel, so wird man es auch erreichen. Wir waren auch gestern mit unseren Sparanliegen nicht sehr erfolgreich. Ich bin davon überzeugt, Frau Regierungsrätin Egger werde die Möglichkeiten wahrnehmen und trotzdem mit 13 Mio. Franken abrechnen können. Wir wären zumindest sehr dankbar dafür. Barbara Egger-Jenzer, Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin. Die PH Bern gehört zu den grössten pädagogischen Hochschulen der Schweiz. Seit ihrem Start im Jahr 2005 hat sie sich nebst der Universität Bern und der Berner Fachhochschule als eigenständige Hochschule etabliert. Ab September dieses Jahres wird die PH Bern die Ausbildung am Standort Von Roll im neu erstellten Institutsgebäude zusammen mit der Universität Bern aufnehmen können. Dass wir diesen wichtigen Meilenstein in dem Grossprojekt einhalten konnten, was sowohl die Kosten als auch die Termine betrifft, freut mich persönlich sehr. Bereits beim Ausführungskredit für das Institutsgebäude haben wir Sie darauf aufmerksam gemacht, dass wir für die Musikausbildung noch zusätzliche Räume benötigen werden. Jetzt sind wir so weit. Mit dem Musikhaus können wir Ihnen ein ausführungsreifes Projekt vorlegen. Das bestehende Gebäude an der Fabrikstrasse 4 eignet sich aus verschiedenen Gründen ideal als künftiges Musikhaus. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zum neuen Institutsgebäude. Die übrigen Nutzungen auf dem Areal werden durch den Musikunterricht nicht beeinträchtigt, respektive nicht gestört. Das Musikhaus steht frei. Die bestehende Gebäudestruktur ist für die geplante Nutzung als Musikhaus sehr gut geeignet. Mit der Umnutzung können wir ein wertvolles Gebäude sichern, das als Zeitzeuge den Industriecharakter beibehält. Die Kosten betragen inklusive Reserven knapp über 15 Mio. Franken und bewegen sich im Rahmen vergleichbarer Objekte. Auf der andern Seite werden wir bisherige Mietkosten einsparen. Die Baubewilligung liegt vor. Nach der Zustimmung des Grossen Rates und dem Ablauf der Referendumsfrist werden wir mit der Ausführungsplanung beginnen können. Die Inbetriebnahme ist per Herbst 2016 vorgesehen. Ich komme zum Antrag von Herrn Grossrat Wenger. Herr Grossrat Wenger, ich komme nicht mit einem Kredit vor den Rat mit der Erwartung, es könnten 10, 15, 5, 4 oder 3 Prozent eingespart werden. Wenn ich mit einem Kredit hierher komme, steht ein langer Prozess dahinter mit den Nutzenden, mit den Architekten, mit meinem Leuten. Sämtliche Sparpotenziale wurden ausgeschöpft. Sie wurden bereits gefragt, konnten jedoch keine Antwort geben: Ich weiss nicht, wo Sie das konkrete Sparpotenzial von 2 Mio. Franken bei diesem Projekt sehen. Wir haben nämlich sehr kostenbewusst projektiert und auf alle nicht zwingend notwendigen Dinge verzichtet. Sie können den Direktor der PH fragen, wie streng wir waren, und wie häufig wir die Anliegen seitens der PH ablehnen mussten. Wir haben häufig nein gesagt, weil etwas aus finanziellen Gründen nicht mehr drin lag. Das verstehe ich, Herr Grossrat Kipfer, unter dem «Notwendigsten». Wir führen schon lange keine Luxusprojekte mehr aus. Vergleiche ich unsere Bauten mit denjenigen aus den andern Kantonen, so muss ich mich zwar nicht schämen, aber feststellen, dass wir doch sehr bescheiden bauen. Gerade das Von-Roll-Areal ist ein Projekt, das weit unter dem Kredit abgeschlossen wird. Es handelt sich genau um ein solches Projekt. Ich bitte die Grossrätinnen und Grossräte der EVP zu anerken-

5 Junisession nen, dass wir uns wirklich längst auf das Notwendigste beschränken. Hier liegt ein schlankes Projekt vor, das wirklich keine weitere Abmagerungskur verkraftet. Müssten wir nochmals zwei Mio. Franken einsparen, dann müssten wir das Ganze neu aufrollen. Das wäre ein aufwändiger und teurer Prozess, vor dem ich dringend abrate. Ich bitte Sie, den Antrag Wenger abzulehnen und dem Kredit zuzustimmen, damit wir das Ausbildungsangebot für die Absolventinnen und Absolventen der PH Bern auf dem Von-Roll-Areal wie geplant vervollständigen können. Präsident. Wir kommen zur Abstimmung. Ich stelle das Geschäft dem Antrag der EVP gegenüber. Schlussabstimmung (Beantragter Kredit (Ja) gegen Antrag EVP (nein) Der Grosse Rat beschliesst: Annahme Ja 130 Nein 18 Enthalten 0 Präsident. Sie haben den Antrag der EVP abgelehnt und das Kreditgeschäft genehmigt.

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit VORTRAG der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern an den Regierungsrat zu Handen des Grossen Rates Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Sitzungstitel7 2015.RRGR.311 1

Sitzungstitel7 2015.RRGR.311 1 Sitzungstitel7 2015.RRGR.311 1 Der Grosse Rat des Kantons Bern Le Grand Conseil du canton de Berne Donnerstag (Nachmittag), 4. Juni 2015 Finanzdirektion 32 2015.RRGR.311 Motion 092-2015 SP-JUSO-PSA (Aebersold,

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

Sitzungstitel7 2013.0756 1

Sitzungstitel7 2013.0756 1 Sitzungstitel7 2013.0756 1 Der Grosse Rat des Kantons Bern Le Grand Conseil du canton de Berne Mittwoch (Nachmittag), 4. September 2013 Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion 38 2013.0756 Kreditgeschäft

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute

Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Untersuchung Tägi, Wettingen Schweizer Mitglied von vmsm swiss interview institute Gemeinde Wettingen, Wettingen ISOPUBLIC offeriert als traditionsreichstes Schweizer Institut das gesamte Methodenspektrum

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Energieeffizient bauen oder sanieren?

Energieeffizient bauen oder sanieren? Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Energieeffizient bauen oder sanieren? Was ist Energie-? Wer in der Stadt Zürich energieeffizient baut oder saniert, profitiert von kompetenter und kostengünstiger

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater Herzlich willkommen. Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 1 Inhalt 1. Das Kurtheater heute 2. Darum

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 19.48 Abgeordneter Herbert Kickl (FPÖ): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin der Kollegin von den Grünen dankbar

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12)

N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Gemeinde Bendestorf N i e d e r s c h r i f t Sitzung des Ausschusses für Finanzen Bendestorf (SI/GB/06/12) Sitzungstermin: Dienstag, 28.02.2012 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 20:50

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr)

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr) Stadtparlament Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail parlament@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Wil, 16. Juni 2010 Amtsdauer 2009 2012 Protokoll der 16. Sitzung des Stadtparlaments

Mehr

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule!

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! geräumig: Genügend Fläche auf einem kompakten Areal» Schon allein

Mehr

Sanieren mit Konzept. Bau- + Energie-Messe, Bern 23. November 2013 Martin Bürgi Haus-Check Experte

Sanieren mit Konzept. Bau- + Energie-Messe, Bern 23. November 2013 Martin Bürgi Haus-Check Experte Sanieren mit Konzept Bau- + Energie-Messe, Bern 23. November 2013 Martin Bürgi Haus-Check Experte Die GVB Gruppe Finanzielle Sicherheit durch ergänzende Zusatzversicherungen Sicherheit durch unabhängige

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

Quality Feature Industriebrachen. Exklusive Räume in alten Industriegebäuden

Quality Feature Industriebrachen. Exklusive Räume in alten Industriegebäuden Quality Feature Industriebrachen Exklusive Räume in alten Industriegebäuden Was einstige Pioniere bauten, entwickelt Glarus heute weiter: 25 Lofts, 4 Büros und 6 Ateliers entstanden beispielsweise im Jenny

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Motion Haas, Faire Rahmenbedingungen für Privatschulen

Motion Haas, Faire Rahmenbedingungen für Privatschulen Motion Haas, Faire Rahmenbedingungen für Privatschulen Roland Näf, Muri (SP). Was will Adrian Haas? Schlicht und einfach mehr Subventionen. Kosten? Machen Ihnen diese Angst? Kein Problem; Adrian Haas hat

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Theater Casino Zug, Gesamtsanierung 2. Etappe: Sanierung der Bühnenanlagen und Single Point of Contact (SPoC); Zusatzkredit

Theater Casino Zug, Gesamtsanierung 2. Etappe: Sanierung der Bühnenanlagen und Single Point of Contact (SPoC); Zusatzkredit G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2046.10 Theater Casino Zug, Gesamtsanierung 2. Etappe: Sanierung der Bühnenanlagen und Single Point of Contact (SPoC); Zusatzkredit

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 20. März 2002 an den Landrat zur Änderung der Organisationsverordnung (Polizeianwärterstellen)

Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 20. März 2002 an den Landrat zur Änderung der Organisationsverordnung (Polizeianwärterstellen) Nr. 149 R-362-11 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 20. März 2002 an den Landrat zur Änderung der Organisationsverordnung (Polizeianwärterstellen) I. Einleitung Als Polizistin oder Polizist wird

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Phobien weg in 2 Minuten!

Phobien weg in 2 Minuten! erapeutic CUreTHerapeutic Handelsagentur für den Vertrieb der HOP-AKUPRESSUR-BÄNDER Schweiz/Austria/Italien Phobien weg in 2 Minuten! Ein persönlicher Gedanke vorweg... Als wir die ersten positiven Erfahrungen

Mehr